Mein FrischeKorb

 

Embed or link this publication

Description

Ausgabe 02/17

Popular Pages


p. 1

Ausgabe 02 | März / April 2017 MGitnzrauetmhismen! Titelthema: “Unser Tag beginnt mit Schnittlauch" Gewin nnssppiieell verlost 4 x 2 Tickets für einen Tagesbesuch im Freizeitpark Efteling siehe auf Seite 13 Gesundheit Ran an die frischen Früchte! Aus aller Welt Südafrikanische Birnen mit Mascarpone Salatbar Frischkost mit leckeren Radieschen Mit vielen Specials +++ Kinderseite +++ Gewinnspiel +++ Schmackhafte Rezepte

[close]

p. 2

EDITORIAL | INHALT Die ganze Welt der Frühlingsfreuden Michael Roos Chefredakteur , herrlich, wenn im Frühling wieder alles so zart und frisch aussieht … und schmeckt! Denn diese Wochen bescheren uns nicht nur eine Vielfalt an Gemüsesorten, auf die wir während der zurückliegenden kalten Monate verzichten mussten, sondern auch die neue Ernte der beliebtesten Dauerbrenner. Zum Beispiel: Kartoffeln. Jetzt haben Frühkartoffeln aus Zypern Saison! Zusammen mit ein paar frischen Kräutern wird daraus im Handumdrehen ein leckeres Gericht – ohne viel Arbeit in der Küche. Apropos Kräuter. Viel frisches Grün, das früher eher für die fernöstliche Küche typisch war, stammt heute aus unserer Region. Wir haben uns im Gartenbaubetrieb der Familie Herrmann in Neuss umgesehen. Hier wachsen 25 verschiedene Sorten von Kräutern. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Titelthema auf den Seiten 4 und 5. Übrigens: Auf dem Cover sehen Sie Marion Herrmann persönlich mit einem bunten Strauß aus Frühlingsfrische! Lust auf noch mehr unkomplizierte Mahlzeiten für den Frühling? Auf unseren Seiten zur Salatbar und Frischen Küche stellen wir Ihnen dieses Mal Radieschen und Lauch vor. Auch der Obstkorb füllt sich jetzt wieder zusehends mit bunten Farben. Die ersten Erdbeeren aus Europa gibt es schon. Zusammen mit Birnen aus Südafrika und leckeren Mandarinen werden daraus Power-Smoothies für den gesunden Start in den Tag, aromatische Obstsalate als Dessert oder auch einfach abwechslungsreiche Snacks für zwischendurch. Besonders für die gesunde Nascherei zu jeder Tageszeit möchten wir Sie dieses Mal gerne begeistern. Denn was ist schöner, als gesund und vital in den Frühling zu starten – und wann wäre die Verführung durch frisches Obst größer als jetzt? Die Obst- und Gemüsetheke steckt jetzt wieder voller Inspirationen – genau wie Mein FrischeKorb. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen damit! Ihr Michael Roos 07 Ran an die frischen Früchte 09 Birnen aus Südafrika 13 Märchenhafter Kurzurlaub in Efteling 16 Frische Küche: Lauch / Porree 04 Im Porträt: Der Kräuterbetrieb Herrmann INHALT Titelthema "Unser Tag beginnt mit Schnittlauch" Gesundheit Ran an die frischen Früchte! Aus aller Welt Gebt mir eine Birne mit ans Kap Rezept: Birne mit Mascarpone 04 07 08 Salatbar Frischkost mit Radieschen Champignon-Radieschen-Salat 10 Kinder-Spaß Schöner bunter Frühling! 11 Gewinnspiel Märchenhafter Kurzurlaub in Efteling 13 Lieblingsobst 14 Erdbeeren: Kolumbus sei Dank! Rezepte Frühlingsrezepte 15 Frische Küche Lauch / Porree 16 Warenkunde 18 02

[close]

p. 3

Advertorial Urlaubsgrüße aus der roten Erde Zypern ist nicht nur eine wunderschöne Ferieninsel: Von hier stammen auch die leckeren Frühkartoffeln, die jetzt Saison haben! Den ganzen Winter über haben heimische Knollen Aufläufe, Braten und Eintöpfe abgerundet – aber nun ist es an der Zeit für die leichte Frühlingsküche, und da dürfen Frühkartoffeln nicht fehlen! Sie sind einfach etwas ganz besonderes. Ihr helles Fruchtfleisch ist von einer feinen Schale umschlossen, die so fein ist, dass es genügt, sie mit der Hand oder einer Bürste ein wenig abzureiben. Um aus Frühkartoffeln ein leckeres Gericht zuzubereiten, braucht man nicht viele Zutaten. Sie schmecken als Pellkartoffeln mit Quark, oder auch als Bratkartoffeln mit fein geschnittenen Lauchzwiebelringen. Ein leckerer Salat dazu rundet die Mahlzeit ab. Als Frühkartoffeln gelten alle Kartoffeln, die vor dem 1. August geerntet werden. Jetzt beginnt ihre Saison. Zu den ersten von ihnen gehört die Ernte aus Zypern. Die rote Erde im Südosten der Insel ist für ihre Fruchtbarkeit berühmt. Das milde Klima macht zwei Ernten im Jahr möglich. Jetzt, in den Frühlingsmonaten, ist Zypern ein Blütenmeer bunter Farben. Rund 1.800 Blütenpflanzen sind hier zu Hause. Schon in der Antike wurde die Insel Zypern als Obst- und Gemüsegarten voll kulinarischer Verlockungen geschätzt. Genießen Sie jetzt die neue Ernte und freuen Sie sich auf Frühkartoffeln aus Zypern! 03

[close]

p. 4

Advertorial “Unser Tag beginnt mit Schnittlauch" Frisch und heimisch zu jeder Jahreszeit Schnittlauch wird bei den Herrmanns auch im tiefsten Winter frisch produziert. Das gelingt so: Von April bis Dezember stehen Schnittlauchpflanzen im Feld, die bewusst nicht geschnitten werden, damit all ihre Energie – wie bei einer Tulpenzwiebel – zurück in die Wurzel wandert. Im Dezember werden die Wurzelballen aus der Erde geholt und gekühlt eingelagert. Nach Bedarf werden die Kisten aus dem Kühlhaus geholt, einige Zeit in warmes Wasser getaucht und dann im Gewächshaus wieder in die Erde gesetzt. Die Pflanzen „denken“ nun, es sei Sommer – und treiben wieder ihre frischen, aromatischen Halme aus! 04

[close]

p. 5

TITELTHEMA Im Betrieb der Familie Herrmann in Neuss gedeihen 25 verschiedene Kräuter. Darunter sind Klassiker, aber auch Exoten. as moderne Gebäude mit großen Fenstern und weitläufigen, hellen Hallen des Gartenbaubetriebes Herrmann in Neuss-Grimlinghausen zeigt schon auf den ersten Blick, dass diesem Familienbetrieb der Spagat zwischen Tradition und Zukunft gelingt. Möglich ist das durch viel persönlichen Einsatz und Begeisterung. „Meine Schwiegereltern hatten Stiefmütterchen, Petersilie, Schnittlauch und Dill“, berichtet Marion Herrmann, die seit 28 Jahren mit ihrem Mann Willi hier arbeitet. Im Laufe der Zeit rückten Stiefmütterchen aus dem Fokus, während das Angebot an frischem, würzigem Grün ausgebaut wurde. Inzwischen umfasst das Sortiment rund 25 Kräuter. Auch exotische Sorten wie Thai-Basilikum, Schnittknoblauch, Zitronengras und essbare Blüten sind dabei, zählen die Brüder Guido und Thomas auf, die in vierter Generation im Betrieb tätig sind. Für Guido war es nie eine Frage, ob er bei seinen Eltern einsteigen würde. „Ich bin Guido, der Bauer“, soll er sich seinerzeit im Kindergarten vorgestellt haben, schmunzelt die Mutter. „Ich habe schon als Kind eigene Kürbisse und Kohl gezogen und an der Haustür verkauft“, erinnert sich heute der Gemüsebaumeister. Verständnis hatten andere Jungs, die lieber Fußball spielten, nicht immer. Aber das war ihm egal, erzählt er lachend: „Dafür hatte ich mein eigenes Geld und konnte mir die größere gemischte Tüte kaufen!“ Auch Thomas entschied sich, in den Betrieb einzusteigen, nachdem er sein Studium im Bereich International Business abgeschlossen hatte. „Viele Menschen greifen beim Kochen immer wieder zu den gleichen drei, vier Kräutern. Wir möchten ihnen zeigen, wie viele Kräuter es gibt, und welche zu welchen Gerichten passen“, sagt er. Persönliche Gespräche Auf engen Austausch und Zusammenhalt legen die Herrmanns Wert. Morgens um acht trifft sich die Familie in der Teeküche zum Früh- stück, bei dem eines nicht fehlen darf: „Unser Tag fängt mit Schnittlauch an“, verrät Marion Herrmann. Mittags kommt die Familie noch einmal zum Essen zusammen. Auch zu vielen der rund 100 Mitarbeiter haben sie einen sehr guten, persönlichen Kontakt. Nicht wenige von ihnen arbeiten hier schon seit Jahren und haben die Junior-Chefs aufwachsen gesehen. „Wir kennen ihre Sorgen und Geschichten, genau wie die unserer langjährigen Kunden – und dieses ganze Geschehen lieben wir einfach!“, bekennt Marion Herrmann. Jetzt, im März und April, herrscht auf dem Gelände reger Betrieb, denn die Freilandsaison geht los. Während in den Wintermonaten einige Sorten auch aus wärmeren Ländern zugekauft wurden, kommen die Kräuter den Sommer über ganz aus heimischem Anbau. Die Arbeit auf den Feldern beginnt oft schon um vier Uhr, damit die Kräuter erntefrisch in den Handel gelangen. Die großen Hallen duften nach Dill, Zitronenmelisse, Minze und anderen feinen Aromen, wenn die köstlichen Blätter und Zweige noch vor Ort werden gewaschen, gewogen und verpackt werden. Damit nichts von ihrem guten Geschmack verloren geht, geht es von dort gleich weiter in den Handel – zum Beispiel zur REWE Dortmund. (JT) 05

[close]

p. 6

OBST AUS EUROPA JetTztVim! Anzeige Taste the SUN Mandarinen jetzt in 2 leckeren Geschmacksrichtungen. Wenn man SanLucar Pflücker Borja Costa nach seiner Lieblingsmandarine fragt, sagt er immer »Beide«. Durch ihr ausgewogenes SüßeSäure-Verhältnis sind SanLucars »Frische Sonnengrüße« besonders fruchtig und aromatisch. »Süßes Naturwunder« wiederum schmecken mit ihrem festen saftigen Fruchtfleisch und der intensiven Süße auch Kindern ganz gro0ß6. »Aber beide Sorten sind leicht zu schälen und haben kaum Kerne«, erzählt Borja. »Und ich ernte nur die reifen, leuchtend Orangefarbenen, die voller Sonne und Süße stecken, sorgfältig von Hand. So kommen von den Mandarinensorten nur die Besten in meinen Korb. Und jede einzelne davon ist köstlich.«

[close]

p. 7

Ran an die frischen Früchte! Kleine Nascherei gefällig? Gönnen Sie sich doch öfter mal wieder etwas Süßes. Leckeres Obst schmeckt toll, erfrischt und unterstützt die Gesundheit. Gesundheit Früher war sie der Stolz jeder Hausfrau: die Obstschale. Mit einer bunten Mischung frischer Früchte thronte sie auf dem Tisch – einladend, appetitanregend und duftend. Äpfel, Orangen, Trauben und Bananen – das war die klassische Mischung. Und heute? Frisches Obst kommt im Alltag oft zu kurz, obwohl Erwachsene und Kinder es lieben und es besser verfügbar ist als je zuvor. „Nicht praktisch“, denkt man und greift stattdessen zu Keksen oder Schokoriegeln, um den kleinen Hunger zwischendurch zu stillen. Schade! Denn Obst schmeckt nicht nur lecker und liefert dem Körper schnell neue Energie, sondern es hält auch einfach fit. Dabei gilt das Prinzip: je bunter, desto besser! Das leuchtende Rot von Himbeeren und Erdbeeren, das Gelb einer Banane, das frische Grün eines Apfels und das kräftige Orange von Mandarinen und Apfelsinen sind nicht nur Launen der Natur, sondern Hinweise auf die unterschiedli- chen Inhaltsstoffe der Obstsorten. Zusammen liefern sie uns eine breite Palette an Nährstoffen – gut für die Haut, die Abwehrkräfte, das Konzentrationsvermögen, die Durchblutung und vieles mehr. Immer in Reichweite • Waschen Sie Äpfel gleich nach dem Einkauf ab und stellen Sie sie in einer schönen Schüssel mitten auf den Tisch – dann braucht man nur noch zuzugreifen. • Schneiden Sie nachmittags eine Mango, eine Orange oder einige Kiwis auf und stellen Sie sie, zusammen mit gewaschenen Beeren, in einer Schale bereit. Ein kleiner Picker daneben lädt jeden, der in die Küche kommt, dazu ein, etwas aus der Schale zu naschen. Ein Spritzer Zitronensaft hält aufgeschnittenes Obst länger frisch. • Und wenn abends wirklich noch etwas übrig ist? Kein Problem: Dann gibt es zum Nachtisch halt noch einen Obstsalat! 07

[close]

p. 8

AUS ALLER WELT Gebt mir eine Birne mit ans Kap! Birnen vom Kap der Guten Hoffnung haben in diesen Wochen Saison. Dass die köstlichen Früchte jetzt unsere Obstschalen bereichern, verdanken wir dem holländischen Arzt und Seefahrer Jan van Riebeeck. Wir schreiben das Jahr 1652: Jan van Riebeeck, aufgewachsen als Enkel des Bürgermeisters im holländischen Culembourg, ausgebildet als Schiffsarzt und Kaufmann, bricht im Auftrag der „Vereenigte Oost-Indische Compagnie“ auf gen Süden. Sein Ziel ist die Kapkolonie, das heutige Südafrika. Die Holländer möchten den Handel mit Indien ausbauen, aber das ist zu dieser Zeit, rund 220 Jahre vor Eröffnung des Sueskanals, nicht so einfach. Wer von Europa aus Indien ansteuert, muss Afrika umrunden, und dieser lange Seeweg bringt viele Seefahrer an ihre Grenzen. Was fehlt, ist die Möglichkeit, sich unterwegs mit neuem Proviant einzudecken. Diese Versorgungslücke soll van Riebeeck schließen. Er führt eine einholten, ist viel passiert. Längst Flotte von fünf Schiffen in das Land ist Südafrika nicht mehr der Ver- am Kap der Guten sorgungsstützpunkt Hoffnung. Die Fracht umfasst unter anderem Pluspunkt für Seefahrer auf dem Weg nach Indien, einige Obstbäume, in der sondern beliefert denen in den Jahren darauf viele weitere Ökobilanz Verbraucher auf der ganzen Welt. Und folgten. Van Riebeeck, der als Verwalter der Kapkolonie eingesetzt wird, führt säuberlich Anders als hiesige Sommerfrüchte müssen sie nicht über Monate hinweg gekühlt und gelagert so können wir uns in diesen Wochen über die saftig-süßen rosa Forelle-Birnen her Buch über seine Erfolge. Neben Beeren, Wein, Steinobst und Äpfeln kommen in den werden, um in den Wintermonaten genießbar zu sein, sondern kommen einfach frisch von der machen, uns an den duftenden gelben Williams-Birnen gütlich tun und das weiche 1650er und 1660er Obstplantage. Fruchtfleisch der hellen Jahren auch Birnen ins Packhams Birne auf Land. der Zunge zergehen Seitdem die frühen Siedler, die lassen. Birnen sind eben immer eine „Buren“, ihre ersten Ernten besondere Freude! Williams Packhams Forelle Verpassen Sie nicht unser nächstes Gewinnspiel auf Facebook! www.facebook.com/wunderschoeneslandwunderbaresobst 08

[close]

p. 9

Advertorial REZEPT-EMPFEHLUNG Rötliche “Forelle“ Birnen mit Vanille-Mascarpone ... der perfekte Abschluss für ein romantisches Essen zu zweit! KTiopcphv: om RseGüoinedtewnanifeeriilßnkee!acnnkiesSrceiehnednazu Zutaten: (2 Personen) • 2odseürdWafriilkliaamnisscBhiernFeonrelle • 250 ML Rotwein • 40 g Zucker • • 1 1 ZSitmretisfetannOgerangenschale Dekoration: • 100 g Mascarpone • • • 11G/Ee2rLiTehLbeeVllneaenniOlHleroaEnnxiggtreankstchale Zubereitung: 1. Die Birnen schälen und ganz lassen. In einem Topf im Rotwein zusammen mit Zucker, Zimtstange und dem Streifen Orangenschale erhitzen (bis es fast kocht), dann teilweise zugedeckt 20 Minuten leicht köcheln lassen, die Birnen häufig wenden. Abkühlen lassen. 2. Wenn die Birnen noch leicht warm sind, diese halbieren und entkernen. 3. Mascarpone mit dem Honig und Vanille Extrakt vermischen. 4. Die Birnenhälften auf flachen Tellern anrichten und mit etwas Rotweinsirup beträufeln. Mit der Mascarponemischung und darüber geriebener Orangenschale servieren. 09

[close]

p. 10

S A L AT- S P E Z I A L SalaBta-r EmpMfeehinlueng: CRhaadSmieapslacigthneonn-- …eines neues Konzept… Frisch, frischer, am frischesten! Die grüne Blattsalatvielfalt haben wir Ihnen bislang vordergründig in unserer Salatbar vorgestellt. Alleine schon der Gehalt an Folsäure, einem wichtigen Vitamin aus dem B-Komplex, macht den Blattsalat auf dem Alle Rezepte sind garantiert einfach und täglichen Speiseplan unentbehrlich. Täglich bunte, abwechslungsreiche Frischkost deckt den Bedarf an „nativem“ (unerhitztem) Eiweiß F r i s c h k o s tund Vitalstoffen. In den kommenden Ausga- unkompliziert zubereitet! Radieschen, nicht nur eine fein-scharfe Zutat im Salat, bei uns spielen die knackig ben der Salatbar laden wir Sie ein, mit uns roten Knollen die „Hauptrolle“! Die Schärfe viele neue Salatvariationen und Kombinatio- erhalten die kleinen Schwestern des Rettichs nen verschiedenster Gemüse zu entdecken. durch hochwirksame Senföle. Im Frühjahr Freuen Sie sich auf ungeahnte Geschmacks- hat das vitaminreiche Radieschen bei uns erlebnisse! Wir versprechen Ihnen: wieder Hochsaison! Wichtig und Fserihscr hhkilofrsetizcuhbine-der reitung sind gute Küchenhelfer. Eine AscuhnadrfeOR, uemibeniicsthtdas schnell wieder die Lust zu verlieren. ChampignonRadieschen-Salat 10 Zutaten • 1 Bund Radieschen • 7 mittelgroße Champignons • 5 EL Olivenöl, kaltgepresst • Saft einer Bio-Zitrone • 1 Bund Schnittlauch • Kräutersalz • Pfeffer a. d. Mühle Zubereitung: Radieschen waschen, Blätter und Wurzelenden entfernen. Champignons mit einer Pilzbürste reinigen. Beide Gemüse in dünne Scheiben schneiden oder reiben. Sofort Olivenöl und Zitronensaft darüber geben. Schnittlauch waschen, in sehr feine Ringe schneiden und unter den Salat heben. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Viel Spaß beim Zubereiten und guten Appetit!

[close]

p. 11

Obst- und Gemüse-Profis: Macht euch frisch im Kopf! KINDER Schöner bunter Frühling! Unser Tipp: Jetzt viel draußen spielen! Das ist gesund, hält fit und macht in der Frühlingssonne auch richtig Spaß. Klar, manchmal ist es in diesen Wochen auch noch ziemlich kalt. Damit es dann zu Hause nicht langweilig wird, hier ein paar Bastelideen. Du brauchst: gefärbte Eier Klapperaugen Knete Filz, Wolle und dünne Pappe in bunten Farben Klebe Lustige Ostereier So geht’s: Überleg Dir ein Tier, das Du basteln willst. Ein lockiges Schaf? Ein Hase mit langen Ohren? Ein stacheliger Igel, oder ein Vogel mit tollen Federn? Schneide aus Pappe, Wolle oder Filz zurecht, was Dein Tier braucht und beklebe ein Ei damit. Setz das Ei auf einen Fuß auf Knete – dann rollt es nicht weg. Jetzt braucht es nur noch Klapperaugen – fertig! Foto-Kerze selbstgemacht Foto mit einem Bildbearbeitungsprogramm spiegeln und mit einem Laserdrucker (!) auf Kopierpapier drucken. Kerze und die Vorderseite des Fotos reichlich mit Photo Patch bepinseln. Bild mit der Vorderseite nach unten auf die Kerze legen, andrücken und mit dem Lineal alle Luftblasen herausstreichen. Jetzt legst Du das Bild mit der Vorderseite nach unten auf die Kerze und streichst es mit einer Karte glatt. Einige Stunden trocknen lassen. Mit etwas Wasser das Papier befeuchten und es dann mit den Fingerspitzen von der Kerze lösen. Es muss richtig nass sein, damit Du die Papierschicht gut abbekommst. Auf der Kerze zurück bleibt nur das Foto - denn die Farbe ist jetzt fest auf der Kerze! Du brauchst: • Computerkenntnisse oder die Hilfe eines Erwachsenen • dicke, glatte Kerze • Lieblingsfoto • Photo Patch (Bastelladen!) • und Pinsel • Schwamm • Wasser • Lineal Welche beiden Karten sind identisch? Du brauchst: • leere Eierschale • Watte • Kressesamen Köstliche Kresse Eier So geht’s: Wasche eine leere, halbe Eierschale aus. Vorsicht, zerbrechlich! Füll sie mit Watte und streu so viele Kressesamen darauf, dass die Watte ziemlich bedeckt ist. Gieße sie regelmäßig - aber nicht zu stark! Die Watte soll feucht sein, aber die Samen nicht im Wasser schwimmen. Nach ein paar Tagen wächst in Deinem Ei leckere Kresse, die zum Beispiel auf dem Butterbrot schmeckt. 11 Lösung: 4 und 8

[close]

p. 12

Gourmet Kochen Naschen Salat/Brot Tomaten für jeden Anlass Wie Tomaten schmecken sollen ist klar: aromatisch, frisch und saftig. Die Tomaten von „Mein Aromagarten“ sehen nicht nur köstlich aus, sie schmecken auch genau so und lassen sich überdies vielfältig verwenden. Ganz gleich, ob zum Naschen für zwischendurch, als gesunde Salat- oder Sandwichzutat, zum Kochen oder für den besonderen Genuss-Moment: Wählen Sie zwischen vielen hochwertigen Sorten! Und das Besondere: Wir beziehen unsere Tomaten in enger Zusammenarbeit direkt von Gärtnern, die sie mit Leidenschaft für Sie anbauen. So können Sie Ihre aromatischen Tomaten mit gutem Gewissen genießen. Unsere Tomatenvielfalt für jeden Anlass: · Coeur de Boeuf-Tomaten · Kumatotomaten · Grilltomaten · Pflaumenrispentomaten · San Marzano Tomaten · Pizzatomaten · Kirschstrauchtomaten · Mini-Pflaumenstrauchtomaten · Partymix-Tomaten · Mini-Datteltomaten · Gelbe Cherrytomaten · Fleischtomaten · Rispentomaten · Mini-Rispentomaten · Bunter Tomatensalat BNuenute,raTboMmiattteenMsäarlza:t Bringt Farbe in Ihre Küche! Bunter Tomatensalt von Tom Lefevre Mein Name ist Tom Lefevre und ich bin ein Aromagärtner! Meine bunte TomatenVielfalt wird mit viel Leidenschaft von mir angebaut. Dabei lege ich großen Wert auf einen naturverbundenen und nachhaltigen Anbau. Erst wenn meine Tomaten am aromatischsten sind, werden sie geerntet. Sie erkennen meine Tomatenvielfalt am grünen Aromagarten-Etikett „Salat/Brot“. 12

[close]

p. 13

Coupon-Aktion Welt voller Wunder MMäärrcchheennhhaafftteerr KKuurrzzuurrllaauubb iinn EEfftteelliinngg Im Süden der Niederlande leben wundersame Gestalten. Kleine Trolle, feuerspuckende Drachen und sprechende Bäume entführen Besucher hier in traumhafte Fantasiewelten. Genauer gesagt: in den Freizeitpark Efteling. Umgeben von den malerischen Landschaften der Provinz Noord-Brabant lädt der Park zu einem Kurzurlaub voller Wunder, Märchen und magischer Momente. Wenn die Tage wieder länger werden, verwandelt sich Hollands Welt der Wunder mit tausenden Vergissmeinnicht, Veilchen und Tulpen in ein leuchtendes Blütenmeer. Wohin das Auge auch blickt: überall lauern märchenhafte Abenteuer. Waghalsige fahren mit dem Geisterschiff De Vliegende Hollander über die sieben Weltmeere. Oder stürzen mit dem atemberaubenden Dive Coaster Baron 1898 in einen 37,5 Meter tiefen BergwerksSchacht. Sanftere Gemüter schweben mit dem Droomvlucht (Deutsch „Traumflug“) durch das Reich der Trolle und Feen. Und lassen sich im großen Märchenwald verzaubern. Efteling im Frühling erleben: www.efteling.com Schöner Schlummern in Efteling Nach einem Tag voller Wunder laden das Efteling-Hotel und der Ferienpark Efteling Bosrijk nur einen kurzen Spaziergang entfernt zur märchenhaften Nachtruhe. Auch der neue Ferienpark Efteling Loonsche Land liegt direkt neben dem Freizeitpark – und doch sind die Gäste der Natur hier so nah wie nie zuvor. Die 65 Ferienhäuser, 75 Hotel- und 20 Themenzimmer eröffnen am 31. Mai 2017 – pünktlich zum 65. Geburtstag Eftelings – und fügen sich harmonisch in die Brabanter Landschaft ein. Hier schlummern kleine und große Abenteurer hoch in den Bäumen, zwischen Dünen oder auf dem Wasser. Am nächsten Tag geht es durch die Wälder und Heidefelder des Naturgebiets Loonsche Land – und wieder in den Freizeitpark, wo es noch so viel zu entdecken gibt … Neu ab Sommer 2017 Symbolica Ab dem Sommer lädt König Pardulfus zur Audienz in seinen „Palast der Fantasie“. Bei der neuen Themenfahrt Symbolica geht es auf einen magischen Streifzug durch das sagenumwobene Schloss – und durch Traum und Wirklichkeit. Mit seiner bisher größten Attraktion feiert Efteling sein 65. Jubiläum. gMietmwacinhenneunnd: Efteling verlost 4 x 2 Tickets für einen Tagesbesuch im Freizeitpark Efteling, gültig bis 11.02.2018. Schreiben Sie uns bis zum 30.4.2017 das Stichwort "Efteling", Ihren Namen und Ihre Adresse per E-Mail (redaktion@meinfrischekorb.de) oder auf einer Postkarte (Mein FrischeKorb, Weiherstr. 38, 53111 Bonn). Teilnahme ab 18 Jahren. Das Los entscheidet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 13

[close]

p. 14

LIEBLINGSOBST Erdbeeren: Kolumbus sei Dank! Im spanischen Huelva gedeihen um diese Jahreszeit köstliche Erdbeeren. Das verdanken wir unter anderem Christoph Kolumbus. Rot, prall, süß und köstlich: Erdbeeren gehören seit jeher zu den begehrtesten Obstsorten. Überall von Südeuropa bis Skandinavien liebt man sie. Archäologische Funde lassen sogar vermuten, dass schon Steinzeitmenschen mit ihnen den Speiseplan bereichert haben. Kein Wunder, dass man auch im Winter nicht auf Erdbeeren verzichten möchte. Regel nicht unter 10 Grad Celsius. Auch tagsüber ist das Wetter genau so, wie es die Beeren lieben: milde Wärme, etwa um 20 Grad. In Pflanztunneln werden sie vor eventuellen Niederschlägen geschützt. So können Früchte von bester Qualität heranreifen. Sie bringen uns den Geschmack des Sommers frisch in die winterliche Kälte hinein. Das ist zum Glück auch gar nicht nötig. Die unterschiedlichen Klimazonen innerhalb Europas machen es möglich, dass wir Erdbeeren nicht nur im Sommer genießen dürfen. In der spanischen Provinz Huelva hat man sich auf ihren Anbau spezialisiert. Während bei uns die meisten Felder in den Wintermonaten von Eis und Schnee bedeckt sind, fallen in Huelva um die gleiche Zeit auch nachts die Temperaturen in der Aus der spanischen Stadt Huelva, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, war übrigens auch 1492 Christoph Kolumbus aufgebrochen, als er gen Westen segelte und Amerika entdeckte. Und hier schließt sich ein Kreis: Aus Amerika nämlich brachten im 18. Jahrhundert Händler die ersten Gartenerdbeeren nach Europa und der Anbau begann. Bis dahin hatte es hier nur die wesentlich kleineren Walderdbeeren gegeben. Als Botschafterin für Erdbeeren aus Europa mache ich eine Herzensangelegenheit zum Beruf: Erdbeeren sind meine Lieblingsfrüchte und lassen sich vielseitig kombinieren. Auch herzhaften Vorspeisen und Hauptgängen verleihen sie einen tollen Geschmack. Ich liebe es, mit den Früchten zu experimentieren. Spiele und lerne Stelle in unserem Quiz Dein Wissen über Erdbeeren unter Beweis! koche und teile In der App könnt Ihr die Rezepte unserer Erdbeer-Köchinnen nachlesen und Eure eigenen Rezepte hochladen und teilen! mit unseren Apps für 14 erdbeerenauseuropa.com

[close]

p. 15

Sauerampfer-Suppe mit Kürbiskernöl Zutaten Für 4 Portionen • 2 Zwiebeln • 250 g geschälte Kartoffeln • 1 x Suppengrün • 2 El Öl • etwas Currypulver • 5 Pfefferkörner • 1 Lorbeerblatt • 100 ml Weißwein • 250 ml Sahne • Salz/Pfeffer/1 Prise Zucker • 80 g Sauerampfer • 80 g weiche Butter • Kürbiskernöl Zubereitung: 1. Sauerampfer waschen, trocken tupfen, zerhacken, anschließend mit der Butter gut vermengen und einige Stunden lang kalt stellen. 2. Zwiebeln, Kartoffeln, Schalotten und Suppengrün kleinschneiden, in Öl anrösten. Curry, Pfefferkörner, Lorbeer, 1 TL Salz und 1,5 l kaltes Wasser zugeben, bei mittlerer Hitze 30 min köcheln lassen. Suppe dann fein pürieren, mit Weißwein, Sahne, Pfeffer, Zucker und bei Bedarf etwas Salz abschmecken. 3. Sauerampfer-Butter in Stückchen unter die Suppe rühren und sanft zerschmelzen lassen. Auf Tellern anrichten und jeweils mit einem kleinen Spritzer Kürbiskernöl beträufeln. Frühkartoffeln mit Kräutern Zutaten: • 500 g kleine Frühkartoffeln • je einige Zweige Rosmarin, Thymian und Estragon • Olivenöl • Salz und Pfeffer REZEPTE Erdbeersmoothie Zutaten: • 1 x Orange und Zesten • 1 x Handvoll Erdbeeren (frisch oder TK) • 1 x Limette und Zesten • Kokosmilch und -wasser Zubereitung: 1. Erdbeeren mit 1 Esslöffel Zucker mischen. 2. Saft einer Orange, Orangenzesten, Saft einer Limette und Limettenzesten mit der Erdbeermischung pürieren. 3. Kokosmilch und –wasser mischen, auf Sahnekonsistenz bringen und leicht aufschäumen. 4. Kokosmilch in ein Glas füllen, Erdbeermischung aufgießen und mit einem Löffel leicht marmorieren. Mit einem Stück Erdbeere und Orange am Glas servieren Veganes Kräuter-Pesto Zutaten • 150 g frische, gemischte Kräuter nach Wahl (z.B. Petersilie, Zitronenmelisse, Thymian, Estragon, Liebstöckel, Basilikum und Dill) • 50 g Pinienkerne (ersatzweise Mandel- splitter oder gemahlene Haselnüsse) • 100 ml Olivenöl • grobes Meersalz Zubereitung: Die ungeschälten Kartoffeln ca. 30 min kochen. Derweil die Kräuter waschen, trocken tupfen und die feinen Blättchen vom Stil lösen. Kartoffeln in Olivenöl anbraten, bis sie etwas dunkler werden. Kräuter-Blätter darüber streuen, vermengen, weitere ca. 3 min braten, salzen und pfeffern. Mit einem frischen Salat als Beilage wird daraus ein köstliches Frühlingsgericht – aber die Kartoffeln lassen sich auch sehr gut mitnehmen und kalt essen: eine leichte Mahlzeit für die Mittagspause! Zubereitung: Kerne oder Nüsse in einer Pfanne leicht anrösten, auskühlen lassen. Die Kräuter waschen, trocken tupfen, kleinschneiden. Mit Öl, Salz und Kernen/Nüssen vermengen, mit einem Mixer fein zerhacken, bis das Pesto eine sähmige Konsistenz hat. Schmeckt nicht nur zu Nudeln, sondern auch auf frischem Brot oder als Basis für eine Salatsoße! 15

[close]

Comments

no comments yet