Location_Oberhausen 02_2017

 

Embed or link this publication

Description

Location_Oberhausen 02_2017

Popular Pages


p. 1

Oberhausen— Das Magazin für LebensArt März 2017 l Ausgabe 118 Die Möhnen sind los! Die Närrinnen und Narren übernehmen bis Aschermittwoch das Regiment

[close]

p. 2

2 Thema xyz Landesgartenschau 2017 Wir freuen uns auf Sie ! BLUMENPRACHT & WALDIDYLLE 12. April - 15. Oktober www.lgs2017.de

[close]

p. 3

Editorial 3 Andrea Becker Redaktion Liebe Leserinnen, liebe Leser, Helau und Alaaf: Wenn rotnasige Clowns, einäugige Piraten und Ma- trosen gemeinsam die Städte und Dörfer Deutschlands unsicher ma- chen, dann ist die fünfte Jahreszeit in vollem Gange. Passend dazu hat das Partner- und Erotikabenteuerportal ,LOVEPOINT.de‘ Mitglie- Sein einziger Makel: der zum Thema ,Flirten in der Karnevalszeit‘ befragt. Das Ergebnis Bislang ist er ohne Sie gefahren.überrascht nicht: Vor allem Männer wissen die Narrenfreiheit in der Sein einziger Makel:jecken Zeit für sich zu nutzen! Sein einziger MBiasklaenlg: ist er ohne Sie gefahren.Hier die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage: Bislang ist er ohne Sie gefahren. 1.500 €Mit geschürzten Lippen werden sogenannte Bützchen an andere Narren verteilt , allerdings immer ohne Hintergedanken. Doch man- Die C- oder E-Klasse als Junger Stern mit attraktiver Inzahlungnahme. • Angebot gültig für ausgewählte C- und E-Klassen • 24 Monate Fahrzeuggarantie ••DDg1ia2eieraMCnCot-ine-arootteeddMKeieolrobrmEilEiet-ät-KetKrsllgaalaausrfsalsensietseiteuaanlglssJjuunnggeerrSStteerrnnImnzaithlauntgtnraahkmteiv-BeonruIsn1 zahlungnahme. Sein einzigSSeeeriinMn eeaiiknnezzlii:ggeerr MMaakkeell:: 1.500 €4ckhn4euPtKrsüocszhsetenztbuedhdearebuMetänenn. nBmeeriedahenrn,aslFscrhanouuner neeiisnniemndfarleeasunnnduKlraD•icr2hni2AeeenPvGCgraeole-szfbtreoeoen.dmttS.gedo„ürgGgleteEei-glb-tKeefünnlarasanussegeawlsähJ•1•L•••AilummntWHogenueA12Uasbiio42tnngrC-teStgguae(MM-iüWeenlttgrugib2oogte0snvorn5lfSo)ratmjdaaesüotkttg0inwhee1eEügite.e0eli-MFri2dttvKre.ina–rfgoa1eülhE5al-brs.Kfrr0müls6iza73lIs.reis2snMtM0eiueäa1tLzog7tuonimnsafngsaüoagaraguhttasatereiuentlrasewu(garbne(Wnaäwnitsähti2khegi17llet2te.tn)e5Juiu0nvanCd0gehed-ekSsrmutmeTnr-)nMIedenodd.eeEzrlls-CaK-(KShlla2as1sls2eu)s; enngnaIhnmzahelu.ngnahme-Bonus1 Bislang istBBeiirsslolaahnnnggeiisSsttieee1rrg.eo5ofhh0ann0heer€eSSniie.e ggeeffaahhrreenn..Die C- oder E-Klasse als Junger Stern mit attraktiver InzahlungnahmInzahlungnahme-BonusfKhüianrrnJ6ae2hvrParwlofizüeerdnmetridczhearhaMlnredäiencrhneeeRrKeaaglrsenAlennvttarwlosotbzretBgaeenzis.iteNehuru•••trneje.g21g„d?a24J“era,aMM“dfn,rrooagtitinngaetaaebernttteFeeensraiFMKicmuaiholho(mJb3rmaize6lheiertr-uätegtsrglgaaaurrafalnentitsiBDIEein•••tieienzenuatzaGhugHWlnPausranacagrUgahntrnnptri-eaareäShrtbnnmmue.iidteeeni.ingegWggeureemsnittälgfeeßerrjfnedüüKefhiinnnrhiedlRgneeoidnceiemhtSrtIliniefnefaoüiuertnlnmrestedar6rte3ilwroanMwMeuMwenr.focmbloeeeendinreiacassleal-edttBtneeueesnt-nezb(ileGbgnneezibh.sdrmaeeu7/ncjhud.nte5wngae0Mg-se0etnerc-renkdemes-) 1 Prozent) sieht das genauso. • HU-SiDegieel Cjü-ngoedrearlsE3-KMloansasD1tAeenigeeabolCtsg-üJltuiog vndomge0er1r.0E2S.-–K1t5el.0ar7.sn20s1me7 füiartalusasgteJwturähanltekgJutenigrveeSStretrneIenrdeznraCm-hKlalisutsenagtntraahkmtivee.r Inzahlungnahm Sein einziger Makel:BMeäsnonnedrefräsllgtuetinläFsrsetmsidcfhliratninKadrenregveallofcrkeemrtdefnlir•StteiWnm:am4r4tuunP•ngrgodAszefnersngeKetihabderoenirttegf-üürlt6igMfüornaau••tIEL•nsieimnzagt2AoahA(ueulb4nussnwnicingghsgMenäpeea(r7Whäbhobmml.o2nto5ie0eet.a5t0gW)tgeCg0seemüoiüt-äwelFkßltriuetfiadmüigdnehghenr)derfrRnfüEziüd-cErKeehrl-taIualnKisanfgsuoilueeragsnmLssagidamgtesreioroeaeuwnMwsnenieännträecbhieehe(Wdlitleates2lel-1eBn2CeC)nt-euz-inlGundueendbhnermdasdeuTncE-hdME-teowKn-daKMelgallelesanrsc-(sSsedse2ee1ns2-n); Bislang ist er oh1n.e50Si0e €gefa11h1..5r.550e00n000. €€€Die C- oder E-Klasse als Junger Stern mit attraktiver InzahlungnahmebsMUvPffhzüüciaraeneähornlbidlsnzevfteenetlnniinneeneneuaiAlnecnrtercnhmbiJgh1cBatefeh9eeeShlnbitzrirerPt.nseiteeier3eetndsouhe8mtzazeanu.egePrnBsne.ienrt,pegErogtdoitriezneurasdtneonuinseksntsk,cgnclztwehehiahFdigeieennrunenennaeserPlunrao.AnrMeDnTcodbFknräibiKoeereenlseansserniPmetrtntmen:eaenddErreruztitfevsSenoulnusaitrlrek.iecsl3tmFrlhegrse7iüiinemeeinarnnPzrna.uFeeri4naeronnrK5anl1BLIEDzgKtKnaAinuieiemnzeKPraannnnauetnnogzarrGarhainrueuontnelcParucsbs.1zrhanveenäihcoanAre8gavhtevntntennepnntlagvavdiea(PreiülWdtlaäl•••••1BIELhrineebnlrsnemAitimmeeldmnoezeiir.f2ngnlcasidtret.lgW1H2ez0emogzaihihisvo.Ntn5rueuerasl24gPoWUutasgtgb)ssienamaurMeniecucosenirmr-aasMMgnhtrnerotthrieSt0täcnnrpoängwgdeuhnd1fea(hßriooeniürgtWitäea.hrennteeefnl0eiindnnnümtmeel-grguri2de.2efhligdeaaeii-enee.ren0ensns–vee.rnttrtnd5tl1fRgoeenWeEre)re5.mijd-nceseüm.KeMFKho0i0Sitlnätwa7hIaei1linßiseol.rginhe.f2oefs0odüiube0eeirm2drehnt1nmizre.Lnrtl–7eeerifiedama1RtnürEtefuät5iüidlow-crores.KrgehMPEAAtuh0n••••1LDBIEMwPADB••1•••ILEBt-nalunrs6••••••astaMnAtiga7ieIe3iertaAbnimiipnlwzelnxieueeomtgnizsnn.nannia:ra-bnantenn2fr/rsaE1gHWsi.totzMgzaGeioGlH21WgethaicAg2W1Homisg/y:zabnugM0eheereureuaPiratle2iPuwaerueeeeatU(nruhla1a24nmP42avsenb:rfsaUuULWedrorasawfba-srrwiaaonltD7iooacrSrroarrninneerdarcgn-erwtoaacmMv@gn:tarnrhrä--naatrntnMMMMgerSs2thttefnOt.ioltetnnDeeSSatbtpmihnibeMüiltognn-ueaprn1noerrßtdsiiegeaue(Burraailortelbübeueea(Weioonttrcienoonic2Mäe:eühOrntitWtereeebäeenlkahrsrmnk.itnBnce1mt)oselmiuinnnndeernngetmeieAtueegmiEe.g2en-gnJgtlgrug·iri.a2zdGtidbCerusangen:aaareaa0e4eisireneec(resu,r0bKugegilevsnB.Gt6tsn5nttgbvtetgd.MltttfutEgoee(5lAnefg-W1oeEolfeeegegoe)BWrdeeRWenereüwmmi4mziG)jeCrdjeeubhmesagerjese9üm.aüoecsnoeä,eMKlKudümnoeFMrmKSs2iFMletbKz0ibOotaMithisnlnäEegnw-0ihdti1ote7eihianiäSb1lBweiulhlaßeegRee/eemoile1Tftrolgn2ieegßeni.c.oelhoese.re.ogfrnianrdjrr-0dhe.oode)süfnbhvuhed5bMnce0teudedfiütibrbm2demiJefaehuertnticreztüm2ediutie·irhaizru0eot.wlneinrndolngizrnle–Tßle.nsnGdrerrefidnlifde–eeduemeaeeaea10RerGttifgSneüüMenleesEnae1Rtgu-.nü1ätäat5meiidE:oddlrlssbhule-ncätr5re3eiessdlel+.Ktgbe-cetkbtutrsVrCmheS0s7n.rKu4egretSaHrshsilsr06e6a,tgca7lt9-mnsI-(3rl3rse6urlelitln7Kßega7SgIge&niTmtse3a.al2alngn0cef2egrisl.s-MGdaeM0naaioaC3a)2fn2rhdiuMMutsuMre0eMeo8e1tam2iosruMew0te1enrlraer1-nfmur7s.3owwfsoL9onrat1al2wnmbnaofK7d-onLe7d9oeiSedaaagel7nmH)oGwnnäe4niM,tnerdna;etgtemfnuni9nr.i7üialteofnhtsiwtar&motletsa8iüiteaor0sCairuogtsnit-nitMrwlaeetrt0tCue3eaascenit-tM-u(etretuerKewaSs2ie·oeuteectennuniFeuele7r.sdnn.n(ae2acm(drsbgnKbegCIesxScb(e1gebgee(:sGnsebegtWisd2ee(+wi--iuesr-Wdes4wzi)baictä;eu9ss2tealeaä7hgls2-n1l7e2dnBhall-hz17e0t.n2eBrle.e.d58tnd2t)sle5ne.t-e-u9)Jeu05ntzbu/E90Jeuinznulen8jG00ninud-l09nngGneenKgd80zgedgebehk-.ne8ldeekdbhrmSam1-aeskermSastmeuasse/tTtmhene)ucresj-Tr)nnhudcMrnm-e)nehntdeMeownentgeddoweaenedMedg--aresMleBegletrsClneerleosCc--(nrrKSennc--(KlSIdeea2unledIsa12snsesIsz21-esns1az)2-e;z)ha;ahluhlunlungnnggannhamahhmem-eBe-oB-nBounosnu1us1s1 Männer und 11 Prozent der Frauen. In diesem Sinne: HeDlieauGa! rantiebedingungen finden ASD1uiAetnouGgrnieastbireeaorrnttewtgirüewMlbwtieeg.drmcvineoedgmrceuesn0-dg1Be.e0snn-2zbf.i–eSn1nedr5zev.ndi0ce7eS/.iu2ejun0udn1ng7Vteeef-ürrsmrtweaitwrutnlswuegn.emgweärhcletedeJus-nbgeenSz.tdeern/ejudnegreC-s-Ktelarsnsee MLiamx-oEuystihn-eSt(rWaß2e015·) 4so6w14ie9dOebreEr-hKaluassesne Limousine (W 212) und des T-Modells (S 212); Ihre EhIEnt-iMtnzpata:ah/ilul/:usiwnncgwfhonpw@ar.ähbbmmeeccieekk.eegWrreaaemuuitttäooeßmmrfdüooehbbnriilleeeRn..ddidceeeh·tIlnTinfeoile.r:nm+da4te9iro2nM0ee8nr-c9be9ed4i e9asl8l-e-B0ne·nteFzialGnxe:ebh+rm4a9eunc2hd0te8wn-9aM9g8ee9nrc-8e-8d1es- Anbieter: Daimler AG, Mercedesstraße 137Be, n7z0P3a2rt7neSrtnu.ttgart Partner vor Ort: BECKERautomobile GmbDHie&GaCroan. tKieGbedingungen finden Sie unter www.mercedes-benz.de/junge-sterne Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung Max-Eyth-Straße 1 · 46149 Oberhausen E-Mail: info@beckerautomobile.de · Tel.: +49 208-99498-0 · Fax: +49 208-99898-81 http://www.beckerautomobile.de Anbieter: Daimler AG, Mercedesstraße 137, 70327 Stuttgart Titel 2/2017 Bild: Jörg Vorholt Anbieter: Daimler AG, MercedePAsansrtbtrniaeeßtrerv1:oD3r7aO,imr7tl0:eB3r2EA7CGKS,EtMuRetatrugcateordtmesosbtirlaeßGem1b3H7,&70C3o2. 7KGStuttgart Partner vor Ort: BECKERautomAPuoatrbotirnlieseirGervmtoebrrHOMr&etr:CcBeoEd.CeKKsG-EBReanuztSoemrvoicbeileunGdmVbeHrm&itCtloun. gKG Autorisierter Mercedes-Benz SMeAruavxtioc-Eeriysutihne-rdStetVrreaMrßmeeir1tctel·ud4ne6gs1-4B9enOzbSeerrhvaiuceseunnd Vermittlung Max-Eyth-Straße 1 · 46149 ObEeM-rMhaaxa-uiEls:yeitnnhf-oS@trbaeßceke1r·au4t6o1m4o9bOileb.edreha· uTseel.n: +49 208-99498-0 · Fax: +49 208-99898-81 E-Mail: info@beckerautomobilehEA.td-tnMepb:a·i/eiTl/t:eewilrn.:w:fDo+w@a4.ib9mbeel2cec0krke8Aer-rGa9au,9utM4too9emm8rco-oe0bbdil·ieeleFs.d.asdetxer:a+·ß4Tee91l.32: 70+,847-9909238029788-S9-t89u14tt9g8a-r0t · Fax: +49 208-99898-81 http://www.beckerautomobilehP.dtaterpt:n/e/rwvworwO.bret:cBkeErCaKuEtoRmauotboimleo.dbeile GmbH & Co. KG Närrischer Endspurt: Die Möhnen Carolin und Kristin beim Sturm auf das Rathaus. Noch bis Aschermittwoch regieren die Jecken die Stadt (Seite 18). Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung Max-Eyth-Straße 1 · 46149 Oberhausen E-Mail: info@beckerautomobile.de · Tel.: +49 208-99498-0 · Fax: +49 208-99898-81 http://www.beckerautomobile.de x.indd 1 13.02.17 16:16

[close]

p. 4

4 Kurzzeilig Gute Stimmung herrschte bei der Eröffnung der neuen Event-Location der Sportfreunde Königshardt. Bild: SF Königshardt/Helmut Schmenk Neue Event-Location in Königshardt Königshardt hat eine neue EventLocation. Drei Tage lang wurde am Pfälzer Graben 33 die Neueröffnung des Vereinsheims der Sportfreunde 1930 gefeiert. Die Festivitäten begannen mit einem Gala-Abend. Neben einer Auswahl an Canapés und Leckereien im Gläschen wurde den Gästen reichlich Musikalisches sowie eine Live-Show mit Mike Bauhaus serviert. Nach Mitternacht wurden die Preise eine großen Tombola gezogen. Gut war auch die Stimmung bei der Partynight tags darauf. Marco Kloss heizte den Gästen mit seinen Hits ,Mona Lisa‘ oder ,Du hast gewärmt wie alter Whiskey‘ ein. Andreas Lawo hatte unter anderem seinen aktuellen Hit ,Katharina‘ im Gepäck, bevor bis zum frühen Morgen zur DJ-Musik getanzt wurde. Weiter ging‘s mit einem Früh- stücks- und Mittagsbuffet, bevor Silvano die dreitägigen Eröffnungsfeierlichkeiten mit Hits aus Italien ausklingen ließ. Die nächsten Veranstaltungen in der neuen Königshardter EventLocation werfen bereits ihre Schatten voraus. Am 26. Februar steigt eine große Karnevalsparty mit DJ, am Aschermittwoch, 1. März, laden die Betreiber von ,Gastronomie + Mehr‘ zum Fischessen ein. Dafür ist eine Anmeldung erforderlich. Am 10. März steigt eine Cocktail-Party, am 31. März eine Bier-Party. Weiter geht‘s am Ostermontag, 17. April, mit einem großen Osterbrunch. Am 21. April gibt es einen Longdrink-Abend, am 30. April wird in den Mai getanzt. Der Kartenvorverkauf im Clubhaus hat bereits begonnen. DER neue 5eR BMW Da schlug so manches Männerherz höher: Zur Präsentation der neuen BMW 5er Limousine hatte das Autohaus Muhra in seine Räumlichkeiten im Erlengrund 1 in Holten eingeladen, die zuvor nach Vorgabe von BMW in drei Monaten umgebaut worden waren. Der Innenraum ist dadurch deutlich heller geworden, die Fahrzeuge werden nun nur noch auf dunklen Fliesen präsentiert. Alle anderen Bereiche sind durch helle Fliesen gekennzeichnet. Bei der Präsen- tation der neuen Limousine aus dem Münchner Werk, sorgte der bekannte Duisburger Kabarettist Kai Magnus Sting für kurzweilige Unterhaltung, während es sich die zahlreichen Besucher bei Bratwurst, Gulaschsuppe und kühlen Getränken gut gehen ließen. Getreu dem Slogan von BMW ,Die Eroberung der digitalen Welt‘, konnten die autobegeisterten Gäste im ausgestellten Fahrzeug in diese digitale Welt eintauchen und den neuen 5er live erleben. Ein echter Hingucker ist die neue 5er Limousine von BMW. Bild: Muhra Die Tanzgarden sorgten beim Prinzenempfang für Stimmung. Bild: Höppner PrinzenEmpfang Zum ersten Prinzenempfang hatte das Cateringunternehmen Höppner eingeladen. Neben den Tanzgarden der Styrumer Löwen und den Regimentssternen sorgte Sänger Noel Terhorst mit seiner neuen Single ,Traumpilot‘ für regen Andrang. Rund 300 Karnevalisten feierten im Bürgerzentrum an der Alten Heid. „Es war einfach überwältigend! Mit so vielen Gästen hatten wir gar nicht gerechnet“, zog Geschäftsführer Hans-Joachim Höppner Bilanz. Hintergrund der Veranstaltung war, dass die Oberhausener Tanzgarden und Vereine mit Wurfma- terial unterstützt werden sollten. Dies führte dazu, dass fast alle Oberhausener Karnevalsvereine am Prinzenempfang teilnahmen. „Wir sind sehr froh, Familie Höppner als tatkräftige Unterstützer des Oberhausener Karnevals gewonnen zu haben“, so Heike Veenhues, Vizepräsidentin des Hauptausschusses Groß-Oberhausener Karneval. Am Ende des Tages wurde fast eine Tonne Wurfmaterial an die Prinzenpaare, Tanzgarden und Karnevalsvereine gestiftet. Zudem spendete Catering Höppner 400 Euro an das StationäreHospiz St. Vinzenz Pallotti in Oberhausen.

[close]

p. 5

5 Sterkrade durch die Linse betrachtet: Der Fotograf Kai Thein stellt aktuell seine Werke im Café Cordes aus. Bild: Kai Thein SterkradeR FOTOS Das Café Cordes an der Brandenburger Straße 5 bietet erneut einem jungen Oberhausener Amateurfotografen die Möglichkeit, seine Fotos einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Kai Thein entdeckte Mitte der 90er Jahre die Schönheit der Fotografie für sich und machte sie zu seinem Hobby. Er möchte mit seiner Fotografie die Vielfalt und Schönheit unserer Heimat zum Ausdruck bringen. So sind die ,Sterkrader Ansichten‘ entstanden. Die Bilder zeigen Sterkrade von seiner schönsten Seite und aus dem Blickwinkel eines leidenschaftlichen Fotografen, zu dessen Schwerpunkten auch die Städte- und Industriefotografie gehören. Als Sterkrader Kulturbürgermeister und Stadtverordneter von Sterkrade freut sich Hubert Cordes, diesen Bildern einen Raum zu geben, damit noch mehr Menschen von der Vielfältigkeit und Schönheit von Sterkrade erfahren und seine Leidenschaft für den Stadtteil Sterkrade teilen. RuhrtalRadweg Mit dem Infoflyer ,RuhrtalRadweg kompakt‘, dem ausführlichen ,Tourguide 2017‘ mit allen Informationen zur individuellen Reiseplanung und einem umfangreichen Gastgeberverzeichnis sowie der Broschüre ,RadReisen an der Ruhr 2017‘, in der buchbare Pauschalangebote für Radreisende aufgeführt sind, erhalten Radinteressierte ein kostenfreies Infopaket für einen Radurlaub entlang der Ruhr. Für die RömerLippe-Route gibt es ebenfalls kostenfrei den Infoflyer ,Willkommen auf der Römer-Lippe-Route‘ und das umfangreiche Handbuch ,Unterwegs auf der Römer-LippeRoute 2017‘ mit vielen Hintergrundinformationen, Pauschalangeboten, Unterkunfts- und Einkehrempfehlungen sowie einigen Insidertipps für die eigene Detailplanung. Zahlen Sie mehr als 36 € Depotgebühr? Selbst Schuld! WeSciehzusjeeutlnznts! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sprechen Sie uns an! Infos in jeder Geschäftsstelle, bei Ihrem persönlichen Berater oder unter: Telefon: 0203 4567-0 und www.volksbank-rhein-ruhr.de

[close]

p. 6

6 Exklusiver Gewinn mgitemwacihnenneunn!d Ein Abend mit Der Familie Flöz Wir drücken die Daumen: Eine Leserin/Leser hat am 29. April die Möglichkeit, nach der Aufführung im Theater Duisburg Sebastian Kautz, ein Ensemble-Mitglied der Familie Flöz zu treffen. Bild: Familie Floez - Hotel Paradiso www.floez.net Besuchen Sie am 29. April das Theaterstück ,Hotel Paradiso‘ im Theater Duisburg und treffen als VIP-Gewinner im Anschluss Sebastian Kautz, ein Mitglied der Familie Flöz. Viel Glück! Bizarres geschieht  im traditionsreichen ,Hotel Paradiso‘, dem kleinen, von der Seniorchefin mühsam zusammen gehaltenen Familienbetrieb in den Bergen. Eine Heilquelle verspricht Linderung seelischer und körperlicher Nöte und über der Eingangstür glänzen vier Sterne. Doch am Himmel ziehen dunkle Wolken auf. Der Sohn des Hauses träumt von der großen Liebe, während er sich mit seiner Schwester einen erbitterten Kampf um die Führung des Hotels liefert. Das Dienstmädchen bestiehlt die Gäste und der Koch zersägt nicht nur Schweinehälften. Und dann gibt es plötzlich auch noch eine Leiche ... Familie Flöz bleibt auch nach mehr als zehn Jahren ein Phänomen, das sich schwer einordnen und noch schwerer beschreiben lässt. Mit ihren sprachlosen Stücken verzaubert sie das Publikum von Australien bis Zimbabwe, von China bis Mexiko. Die Truppe wurde 1996 von Hajo Schüler und Michael Vogel gegründet und ist hervorgegangen aus dem Studiengang Pantomime, heute ,Physical Theatre‘, an der Folkwang-Hochschule in Essen. Seit 2001 ist Berlin die Basis des Ensembles. Neben dem Theaterhaus Stuttgart ist Duisburg die einzige regelmäßige Spielstätte von Familie Flöz. Treffen Sie am 29. April (Beginn: 19.30 Uhr) im Theater Duisburg nach der Vorstellung das Ensemble-Mitglied Sebastian Kautz (er spielt übrigens den Metzger). Lernen Sie den Schauspieler hinter der Maske kennen. Location ermöglicht, in Kooperation mit dem Theater Duisburg, einem Leser/in samt Begleitung dieses persönliche VIP-Treffen. Wer gewinnen möchte, ruft bitte bis zum 24. März unter dem Stichwort , Familie Flöz‘ an, nennt seinen Namen, seine Anschrift und Telefonnummer unter Telefon: 01378 78 64 30 (50 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobiltarif höher). Viel Glück! Die schönsten Stunden erleben Sie an einem Ort, an dem alles stimmt. Mit Formen, die einfach und klar sind. am saalbauB_ubl3th_aBuEp__31_8T4o-t1a0le0_.2in1d0dx991_4c_C.indd 1 Die Küche Einrichtungs GmbH Huyssenallee 52 – 56. 45128 Essen Tel. +49 201 713806 www.diekueche-bulthaup.de 09.2062..0177.16161:304:10

[close]

p. 7

NostalgieFahrt zur Meyer-WeRft Einmalige Momente 7 Ein Tagesausflug in der 1. Klasse zur Meyer-Werft nach Papenburg war der Gewinn für die LOCATION-Leser Astrid und Wolfgang Schlotte. Astrid und Wolfgang Schlotte waren beeindruckt von der riesigen Produktionshalle der MeyerWerft, in der gerade der Luxusliner ,Norwegian Joy‘ gebaut wird. Bild: Peter Braczko Am Duisburger Hauptbahnhof bestiegen Astrid und Wolfgang Schlotte den legendären Luxuszug ,AKE-Rheingold‘ aus den 1960er Jahren und genossen die zweieinhalbstündige Fahrt nach Papenburg. Früher brachte der Luxuszug Politiker zu Staatsbesuchen, Unternehmer zu Geschäftsterminen und wohlhabende Reisende in den Urlaub. Heute bietet er erstklassigen Reisekomfort und ist mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 200 km/h einer der schnellsten historischen Sonderzüge der Welt. Elf Wagen werden von einer original Rheingold-Lok der Marke ,Henschel‘ aus der Baureihe E10 1309 aus dem Jahr 1963 gezogen, die unter grossem technischen Aufwand 2016 aufgearbeitet wurde. Unsere Leser wurden von einem 25-köpfigen Team in persönlicher Atmosphäre verwöhnt, konnten im historischen Speisewagen frühstücken und im berühmten Aussichtswagen den Blick auf das winterliche Emsland geniessen. Das familiär geführte Unternehmen ,AKE Eisenbahntouristik‘ bietet einen angenehmen Aufenthalt für die Reisenden, die sich nach kurzer Zeit wohlfühlen. In Papenburg erlebten die beiden eine aussergewöhnliche Besichtigungstour der berühmten Meyer-Werft. Die Werft wurde 1795 gegründet und befindet sich heute in sechster Generation im Besitz der Familie Meyer. Schon bei der Anfahrt auf das Werftgelände beeindruckten die gewaltigen Fertigungshallen. Im Rahmen einer zweistündigen persönlichen Führung durchs neue Besucherzentrum konnten sich unsere Gewinner von den Produktionsprozessen der modernen Kreuzfahrt­riesen überzeugen. Astrid und Wolfgang Schlotte bestaunten eine Ausstellung von 20 Schiffsmodellen im Maßstab 1:100 und das Originalmodell eines Pod-Antriebs. Es misst sechs Meter im Durchmesser und brachte ihnen die Dimension der Kreuzfahrtschiffe ganz nah. Staunende Gesichter bot der be- eindruckende Panoramablick in das grösste Baudock der Welt. Es ist 504 Meter lang, 125 Meter breit und 75 Meter hoch bei einer Krankapazität von unglaublichen 800 Tonnen. Dort wird zur Zeit der Luxusliner ,Norwegian Joy‘ gebaut. Auf der Rückfahrt gab es für Ingenieur Dr. Wofgang Schlotte noch ein besonderes Er- lebnis: Einen Besuch bei Bernhard Bovenkerk im Führerstand (Bild). Der Lokführer berichtete von der Technik der alten Lok und beant- wortete Fragen. Ein stimmungs- volles Abendessen im nostalgi- schen Speisewagen bildete den Abschluss eines ereignisreichen Tages für das sympathische Ehe- paar. Barbara Pollak WednannKnüHchoer,stma n n! 184x70_HORSTMANN_01_2017.indd 6 10.02.2017 15:02:10 Uhr

[close]

p. 8

8 Leute Musikalischer Veranstaltungsort: Die Reichshalle an der Knappenstraße aus der Sammlung von Bruno Zbick. Bild: privat Musikalische Zeitgeschichte Der Rotarier Bruno Zbick sammelt Musikprogramme und Ansichtskarten aus Oberhausen. „Ein Leben ohne klassische Musik“, für Bruno Zbick undenkbar. Immerhin machte er seine Leidenschaft für die schwarzen und weißen Tasten zu seinem Beruf. Der mittlerweile pensionierte Klavierlehrer hat aber noch ein weiteres Hobby: Er sammelt alles, was die musikalische Geschichte der Stadt Oberhausen und der Stadtteile auf Papier gebracht hat. Als schreibender Musikkritiker der NRZ erhielt er zu den Veranstaltungen die dazu passenden Programme. „Zu schade für den Papierkorb“, so seine Einschätzung, also vergrößerten Kollegen, Freunde und Bekannte die Sammlung. Bald suchte er gezielt und erhielt schon leicht vergilbte Veranstaltungsbeschreibungen aus früher Zeit, da finden sich in den Ordnern beispielsweise das ,Weltkriegs-Künstlerkonzert‘ des Jahres 1915 oder das ,1. Morgenkonzert‘ im Stadttheater 1930, dazu die ,Gedenkfeier für Richard Wagner‘ im Union-Festsaal. Der ,Osterfelder Junge‘ zeigt auch stolz eine gedruckte Seite vom Liederkonzert des Gesang-Vereins ,Eintracht Osterfeld‘ im Saal der Kalveran-Gaststätte 1897 oder das Sangesfest der Vereine MGV Heideblümchen, MGV Liederkranz, MGV Sängerkranz Osterfeld und der Gesangsabteilung des katholischen Arbeitervereins. MGV steht übrigens für Männergesangverein, das bedeutet: Frauen gehörten (noch) nicht dazu! Ergänzend dazu veranstalteten die Sangesbrüder Gesangswettstreit-Veranstaltungen, frei nach dem Slogan: ,Froh gesungen und frisch gespielt!‘ In den Zwanziger und Dreissiger Jahren erblühte die Musikwelt in Oberhausen, die Musikstücke auf den Programmen gingen über mehrere Stunden, in der Nazi-Zeit ertönte im Sterkrader Saal Schlag- regen am 29. Mai 1938 ein vom MGV Frohsinn gesungener Beitrag zur ,Neuen Front‘ und auf ,Führers Wächter!‘ Deutlich bescheidener ging es in der Kriegszeit weiter, die Sangesfolge des Sonderkonzerts am 22. Juni 1944 im AtriumFilmtheater Osterfeld findet sich (mühevoll abgetippt) nur noch auf einer nüchternen Schreibmaschinenseite. Nicht schön, aber ein wichtiges Zeitdokument. Was seine Musik-Sammlung ergänzt, sind Ansichtskarten der Veranstaltungsorte, meist in schwarzweiß, Der Sammler Bruno Zbick hat einen Faible für alte Musikprogramme und Ansichtskarten von der Stadt seit 1860. Bild: Peter Braczko oft noch farbig nachkoloriert. Da tauchen bekannte Namen auf: Das Café Müller an der Ebertstraße, die Reichshalle an der Knappenstraße, das Künstlercafé Dusör am Friedensplatz oder der Festsaal des ,Königlichen Realgymnasiums‘. Dazu gab es das Bier auch in der ,Gartenrestauration‘ und oft spielten dazu Blaskapellen oder auch nur ein Stehgeiger. 1915, beim Festkonzert zum hundertsten Geburtstag des ,Eisernen‘ Kanzlers Otto von Bismarck im Haus Union-Wilhelmsh­ öhe gab es neben Gesang und patriotischem Liedgut auch den Lichtbildervortrag ,Kriegsflottenbilder‘, das Rauchen sollten die Besucher im Saal aber unterlassen, denn sonst wäre die kaiserliche Flotte ,im Nebel verschwunden‘! Bruno Zbick organisiert seit seinem 18. Lebensjahr Musikveranstaltungen und ist seit 1983 Vorsitzender im Künstlerförderverein Oberhausen, dazu engagiert er sich in der Rotarier-Gruppe ,Antony-Hütte‘. Natürlich verrät er auch seine Lieblingskomponisten: Johann Sebastian Bach und Sergej Prokofjew, dann setzte er sich ans Klavier und spielte: Mozart. Peter Braczko

[close]

p. 9

rung eine Förderunterbrechung. Im aufgeräumten und gleichbleibend klimatisierten Depot gab es weitere Überraschungen: Was ist nochmal eine Parkuhr? Die jüngeren ‚Ruhris‘ dürften sie nur von Bildern Dr. Kerner höchst spannend und inf tiv für die Location-Gruppe aufberei hatte. Vielfach entrann den Teilnehm ein: „Ach, auch.“ guck ma9l, das hatten wir f 25 Jahre und kein bisschen leise. Die Crew der Turbinenhalle. Bild: privat 25 Jahre und kein Bisschen leise Die Event-Location ,Turbinenhalle‘ feiert Silberhochzeit und überrascht mit Jubiläums-Acts. Als die Turbinenhalle 1909 als Gute Hoffnungshütte zur Strom­ erzeugung für Hochöfen erbaut wurde, ahnte wohl noch niemand, dass sich dort viele Jahre später einmal internationale Größen aus der Musikbranche die Ehre geben würden. Heute ist der Hallenkomplex für Konzerte, Messen und Festivals aus Oberhausen nicht mehr wegzudenken. 1992 als Großraumdisko eröffnet, in die die Menschen aus den umliegenden Städten jedes Wochenende pilgerten, um zu tanzen, etablierte sich die Halle schnell auch als gefragte Location für Konzerte. Größen wie Rammstein, die Ärzte, Motörhead, sie alle haben dort schon gespielt. Michael Neumann, der heutige Betreiber, ersteigerte die damals recht ,runtergerockte‘ Halle im Jahr 2005 und baut sie seitdem kontinuierlich aus und um und modernisiert sie immer noch weiter. Seit 2014 gibt es neben der Turbinenhalle I, die bei Konzerten Platz für bis zu 3.600 Menschen bietet, und der Discothek Steffy, eine zweite, etwas kleinere Halle. Für rund zwei Millionen Euro hat Neumann das ehemalige Billardcafé saniert und zu einer High­ End-Konzertlocation für 1.800 Zuschauer umgebaut. Zwei para­ llel bespielbare Bühnen, Platz für Essensstände und Marktstände passen perfekt zu den Anforderungen für Festivals. Flexibilität wird hier großgeschrieben. Die Beschränkung auf eine Branche oder Musikrichtung findet bewusst nicht statt. Hier spielte nicht nur Rae Garvey eines seiner ersten Solo-Konzerte in Deutschland, auch Unheilig und Volbeat machten hier Station, bevor sie populär wurden. Seit wenigen Monaten zeichnet der WDR auch Torsten Sträter mit seinem Männerhaushalt im TurbinnenhallenKomplex auf. Bei der 1Live-Nacht in Oberhausen gaben sich Jan Delay und Mando Diao die Ehre und auch 2017, im Jubiläumsjahr, wird es wieder zahlreiche Highlights geben. Echogewinner Kollegah, ,Best of Popschlager 2017‘, die Kölner Band Brings, Eisbrecher und das Impericon Festival sind neben vielen anderen schon im Vorverkauf. Ein besonderes Highlight wird die Veranstaltung ,Subergs Ü30 trifft den legendären T-Club‘. Etwas, worauf sich Inhaber Michael Neumann besonders freut. „Hier verbinden wir Tradition mit neuen Wegen. Wer noch den legendären T-Club aus der Vergangeheit kennt, wird sich bei den alten Musikstücken hoffentlich mit vielen ehemaligen Gästen wiedersehen.“ Die Pilotveranstaltung findet am 4. März ab 20 Uhr statt. nurdeecrhPt ymraitmide Fliesen-, Sanitär- und Natursteinausstellung auf über 2000m2 • exklusive Ausstellungen • Wand- und Bodenfliesen in großer Auswahl • Natursteine aus aller Welt • Sanitärkeramik und Armaturen • qualifizierte Beratung Sonntag Schautag von 11.00 - 17.00 Uhr • 3 D Badplanung • House of Villeroy & Boch • Bisazza-Studio Fliesen+MarMor oberhausen Lindnerstraße 155 46149 OB-Buschhausen Wir sind für sie da: Mo - Fr 7-19 Uhr Sa 9-14 Uhr Tel. 0208 - 994 77 - 0 www.fliesen-marmor-oberhausen.de Fliesen+MarMor harbecke Weseler Str. 71 45478 Mülheim-Hafen Wir sind für sie da: Mo - Fr 7-18 Uhr Sa 8-14 Uhr Tel. 0208 - 58 08 10 www.harbecke.hagebau.de iiSSssppttaaeeßßiinnhhffaaaaccbbhhee..nn stadtsparkasse-oberhausen.de stadtsparkasse-oberhausen.de Wenn man sich auch mal WkuVmpmukVvveeoonnaeeeeerrmmrrrttnwwteewwiinnnppnrraaaasseeeeennmnnttrttrrddüüdd.eearreettllnneenuuzzllttiinneennccseehhnniggrrddcbbaaFFwwhIIaahhiirrnniiarrffrrrr..eeaaueeSSBBnnrrcZZiieehzzTTeeiiiiee--rrmaaddäälleelluueeass--rrl pSparretncehre.n Sie uns einfSapcrhecdhireenkSt iaenu. ns einfach direkt an. Ausstattungsbeispiel Bleibe Die prakti Duisburg-Ham Altmarkt 15–17 Duisburg-Innen Fr.-Wilhelm-Str SpK OB 90x140.indd 1 13.02.17 11:55

[close]

p. 10

10 Designerin im Portrait Edle Mode Ökologisch nachhaltige Mode war bis vor kurzem nicht gerade der Liebling auf dem Laufsteg. Die Mülheimer Designerin Nadja Kiess sorgt mit ihrer nachhaltigen Kollektion ,Urban Cocooning‘ für Aufsehen in der Modebranche. Unter dem Kollektionstitel ,Urban Cocooning‘ produziert die Mülheimerin Nadja Kiess nachhaltige Strick-, Leder- und Jeansteile. Bilder: Kai Weissenfels (2) Ökomode, nein danke! Dieser Slogan gehört nun der Vergangenheit an, denn die 22-jährige Mülheimerin Nadja Kiess (Bild unten) mischt seit rund einem Jahr die Modebranche mit ihren ausgefallenen Kollektionsteilen unter dem Titel ,Urban Cocooning‘ auf. Nachhaltigkeit und eine hochwertige Qualität sind für die junge Designerin ein unbedingtes Muss. „Ich mache ja keine Öko-Kleidung, sondern kreiere hochwertige coole und lässige Teile und darin kann frau ganz toll aussehen“, fasst Kiess ihre aktuelle Kollektion zusammmen. Die Idee dazu entstand bei der Vorbereitung zur Abschlussarbeit für die ,Akademie für Mode und Design‘ in Düsseldorf für ihren ,Bachelor of Arts‘. „Ich möchte, dass sich die Frauen in der stressigen Welt wohlfühlen, wie in einem Cocoon ,und so hat sich ,Urban Cocooning‘ im Laufe des letzten Jahres stets weiterentwickelt.“ Statt Ware von der Stange entwirft die 22-Jährige Teile aus nachhaltigen Materialien. Die Strickwaren bestehen aus reiner Wolle, Alpaka und Merino, die nicht nur weich, sondern auch warm und angenehm zu tragen sind. Die Jeansteile im traditionellen Blau sind reine Bio-Ware, teils neu, teils recycelt, und fühlen sich auch in der Hand sehr fluffig an. Das Leder bezieht Kiess als ,Restposten‘ von bekannten Designern, die in der Regel ihre eigenen Tiere und somit eine eigene Lederproduktion haben. „Ich habe mich bewusst für die ,Resteverwertung‘ entschieden. Das Leder stammt nicht aus einer Zucht und die Tiere müssen nicht extra für die Produktion getötet werden.“ Aufgrund dieser in- dividuellen Materialbeschaffung kann die Mülheimerin keine Mas- senware produzieren, sondern kreiert ausgefallene Unikate, die sie im Februar auch erstmals auf der ,Platform Fashion Selected Show‘ vor einem großen Publi- kum im Areal Böhler in Düssel- dorf präsentierte. Und so zeigte ,Greenhorn‘ Kiess, in Kooperation mit drei weiteren Jung-Desi- gnerinnen, bei zwei Shows ihre indivi- duelle Kollektion. „Bei diesem Event gab es nach der Show sowohl für das Fachpublikum als auch für junge Leute die Möglichkeit, sich die Teile vor Ort anzuschauen und mit mir in Kontakt zu treten.“ Nach der gelungenen Premiere ist die Geschäftsfrau nun dabei, im April einen eigenen Showroom im Gewerbegebiet am Wiehagen zu eröffnen. Zudem plant sie einen Online-Shop, um ihre Mode auch im Internet zu präsentieren. Zeitgleich ist Kiess jedoch auf der Suche nach einer geeigneten Produktionsstätte. Bisher hat sie einige Teile selbst gefertigt, doch mit zunehmendem Be- kanntheitsgrad lässt sich diese Arbeit nicht mehr alleine verrich- ten. „Ich arbeite natürlich auch daran, in den Modeläden präsent zu sein.“ Da die 22-Jährige sehr zielstrebig ist, wird ihr dieser Coup sicherlich gelingen. Andrea Becker

[close]

p. 11

11 Material-Mix: Strick und Demin sorgen für ein angenehmes Tragegefühl. Blue Jeans und weiche Strickwaren sind der Trend der Saison. „Ich möchte, dass sich die Frauen in der stressigen Welt wohlfühlen, wie in einem Cocoon“, so die Mülheimer Designerin Nadja Kiess über ihre Kollektion ,Urban Cocooning‘. Irische Tradition im Ruhrgebiet Am17.03. feiern die Iren traditionell den ST. Patrick´s Day und gedenken dem Schutzpatron Irlands. Bei Feierlichkeiten ist grün die vorherrschende Farbe. Im westlichen Ruhrgebiet in koenings Pfeffermühle wird dieser Feiertag mit einem mittlerweile ebenso traditionellen Whiskey Tasting inklusive irisch inspiriertem Buffet gefeiert. Ausgewählte geistreiche Tropfen von der grünen Insel werden verkostet. Man stellt dabei fest, dass nicht nur die Schotten etwas vom “Wasser des Lebens” verstehen. Natürlich kann man sich den Abend, der gegen 19 Uhr beginnt, auch noch mit leckerem Guinness und ausgewählten Craftbeer-Sorten u. a. aus der Wacken Brauerei versüssen. Tickets für dieses Event gibt es zum Preis von 49,- € direkt in koenings Pfeffermühle. Dorstener Straße 439, 46119 Oberhausen. Mo - Sa 12-21 Uhr. www.koenings.com ...einfach lecker essen, trinken & feiern! 17. März ‘17 Irish Whiskey Tasting mit Buffet NUR 49,- € Der angesagte Metallic-Look. Bilder: Getty Images-Andreas Rentz (5) Nadja Kiess bevorzugt in ihrer Kollektion naturnahe Beigetöne. ---MjeBdiietnetra,FgCrsetriaitfsatcgbhenAeu&rrk,etcwWhietoecmnihisntstSea&lcnghWadmleehiWitsoSkcyohnednekrakratrete koenings’ Dorstener Straße 439 46119 Oberhausen Tel (02 08) 63 58 33 77 Pfeffermühle Mo - Sa 12 - 21 Uhr www.koenings.com x.indd 1 15.02.17 14:10

[close]

p. 12

12 Finanzwelt Wohin mit dem Erspartem? In Zeiten niedriger Zinsen suchen die Anleger nach attraktiven Anlageformen. Welche Alternativen sich bieten, erläutert Finanzexperte Ulrich Peine. Ulrich Peine ist Direktor und Bereichsleiter Private Banking und Treasury. Als diplomierter Bankbetriebswirt (BA) und European Financial Analyst (EFPA) verwaltet er die Eigenanlagen der Volksbank Rhein-Ruhr und betreut Mitglieder und Kunden der Genossenschaftsbank. Bild: Volksbank Rhein-Ruhr Aktuell bieten klassische Anlageformen, wie beispielsweise Tagesgelder, Sparbücher oder Festgelder kaum noch Zinsen. In Zeiten niedriger Zinsen suchen viele nach attraktiven Anlageformen für ihr Erspartes, die noch renditestark sind. Bei niedrig verzinsten Anlageformen verringert sich der reale Wert des Ersparten aufgrund von Preissteigerungen langsam, aber stetig, im Laufe der Jahre. Das sehr oft hart ersparte Geld erwirtschaftet so also Verluste. Welche Alternativen sich bieten und was hierbei zu beachten ist, darüber informieren die Berater der Volksbank Rhein-Ruhr in der persönlichen Anlageberatung. Grundsätzlich kann man sagen, dass eine Anlage in Wertpapieren, entsprechend der eigenen Risikoneigung, unumgänglich ist. Darüber hinaus bietet die Genossenschaftsbank eine monatliche Markteinschätzung über ihre Internetseite an. (www.volksbankrhein-ruhr.de/private-banking. html) „Der von uns verfolgte Invest­­ mentprozess orientiert sich an den Konjunkturzyklen, basierend auf der Analyse, nach der sich verschiedene Anlageklassen in unterschiedlichen Phasen des Konjunkturzyklus idealtypisch verhalten.“ erklärt Peine. Dies bedeutet, dass jede Assetklasse eine eigene typische Performance in den verschiedenen Phasen eines Konjunkturzyklus erreicht, die sich deutlich von den anderen Assetklassen unterscheidet. Peine weiter: „Bedingt durch die von der EZB im Zuge der Finanz- und Eurokrise verfolgte Niedrigzinspolitik ist allerdings Einiges aus den Fugen geraten, so dass man diesen Investmentansatz, der für die Gelder unserer Kunden und unserer Bank identisch ist, regelmäßig überprüfen muss. Hier bietet sich idealerweise ein Zeitraum von drei Monaten an.“ Aber wie soll nun konkret angelegt werden? Unter Berücksichtigung der individuellen Situation und Risikoneigung der Kunden bietet sich eine Kombination von sicheren und risikoorientierteren Anlageformen an. Peine: „Das Niedrigzinsumfeld wird uns noch auf Jahre erhalten bleiben. Daher empfehlen wir als Basisanlage nach wie vor Tagesgelder, jedoch ist eine Aufteilung unter Beimischung aktiv gemanagter Mischfonds und Zertifikaten unumgänglich. Auch an Aktien führt unserer Meinung nach kein Weg vorbei.“ Der langfristige Aufwärtstrend bei Aktien wird sich voraussichtlich unter deutlichen Schwankungen auch in diesem Jahr weiter fortsetzen. Diese Schwankungen, insbeson- dere, wenn sie durch politische Unsicherheiten ausgelöst sind, bilden die Grundlage für den Erfolg einer wichtigen Strategie: Dem ratierlichen Investieren in Aktien. Peine: „Wie wir sagen: ‚Es wird ja nicht geklingelt, wenn man Aktien kaufen soll‘. Wir wissen also nicht, wann es am günstigsten ist, Aktien zu kaufen. Also empfehlen wir die Investition immer nur teilweise, aber regelmäßig vorzunehmen.“ Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld bieten sich also keine Alternativen zu einer Investition in Wertpapiere, um eine positive Realverzinsung zu erreichen. Hierbei gilt es natürlich, die Empfehlungen auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden, insbesondere aber die Risikoneigung und die persönliche Situation, abzustimmen. Aber eines wird deutlich: Die Anleger müssen höhere Risiken eingehen.

[close]

p. 13

Recht informiert 13 Der kleine Unterschied Die Essener Rechtsanwältin Jennifer Nadolny wird von nun an in regelmäßigen Abständen spannenden und aktuellen Rechtsfragen nachgehen. In dieser Ausgabe geht es um die Frage des Unterschiedes zwischen Gewährleistung und Garantie. Die Begrifflichkeiten werden im allgemeinen Sprachgebrauch oftmals gleichgesetzt, die Unterscheidung ist aber extrem wichtig, denn Missverständnisse in diesem Bereich führen oft zu Belastungen des Verbrauchers, denn Gewährleistung und Garantie sind nicht das Gleiche! Gewährleistungsansprüche gelten kraft Gesetzes, aber nur für ursprüngliche Mängel, die bereits im Zeitpunkt des Gefahrübergangs, als beispielsweise der Übergabe der Kaufsache, vorhanden waren. Garantien werden vom Hersteller oder einem Dritten freiwillig gegeben und gelten auch für später entstandene Mängel. Die jeweiligen Ansprüche müssen oftmals auch gegenüber unterschiedlichen Anspruchsgegnern geltend gemacht werden; Gewährleistungsansprüche gelten gegenüber dem Verkäufer, Garantien können vom Verkäufer gegeben werden, meistens verpflichtet sich jedoch der Hersteller. Wichtig ist aber, dass die Ansprüche aus gesetzlicher Gewährleistung unbeschadet neben den Ansprüchen aus einem Garantieversprechen stehen! Der Verkäufer hat dafür einzustehen, dass die Sache frei von Sach-und Rechtsmängeln ist. Unter die Gewährleistung fallen daher all jene Ansprüche des Käufers, die sich im Rahmen eines Kaufvertrages, auf Grund der Mangelhaftigkeit der Sache ergeben, wie insbesondere das Recht eine neue, mangelfreie Sache zu erhalten oder den Anspruch auf Reparatur der mangelhaften Sache. Dies gilt aber nur für solche Mängel, die bereits bei der Übergabe der Kaufsache vorlagen. Die Beweispflicht hierfür trifft grundsätzlich den Käufer. Dieser muss beweisen, dass die Sache von Anfang an mangelhaft war. Dies kann bisweilen äußerst schwierig sein, weswegen sich der Gesetzgeber im Bereich des Verbrauchsgüterkaufs zu einer Beweiserleichterung in Form der Beweislastumkehr entschieden hat. Zu Gunsten des Verbrauchers wird daher in den ersten sechs Monaten nach Übergabe vermutet, dass die Sache von Anfang an mangelhaft Die RA Jennifer Nadolny informiert fortan über aktuelle Rechtsfragen. Bild: PEPE Studio 2016 war. Das bedeutet, dass nun der Verkäufer nachweisen muss, dass die Sache bei der Übergabe mangelfrei war. Genau in diesem Punkt zeigt sich, wie wichtig die Unterscheidung von Gewährleistung und Garantie ist, denn nach Ablauf der sechs Monate, muss der Käufer wieder beweisen, dass die Sache von Beginn an mangelhaft war, dies kann ohne entsprechende Gutachter und erheblichen Aufwand oft mit großen Schwierigkeiten verbunden sein. In diesen Fällen kann es dann sinnvoll sein, die Garantieversprechen geltend zu machen, denn die Garantie ist ein zusätzliches, neben der gesetzlichen Gewährleistungspflicht gemachtes, freiwilliges und deswegen auch frei gestaltbares Versprechen dafür, dass der Gegenstand für eine gewisse Zeit, die Garantiezeit, funktionsfähig oder haltbar ist. Für die Garantie ist es daher unwesentlich, ob der Mangel der Kaufsache bereits von Anfang an vorlag oder erst im Laufe der Garantiezeit entstanden ist. Bedeutung kommt dieser Unterscheidung auch zu, wenn der Verkäufer auf Grund der gesetzlichen Gewährleistung selbst haftet, sich aber dieser Pflicht entziehen will, indem die Sache erst einmal zum Hersteller geschickt wird; dies muss der Käufer nicht dulden. Garantie ist also keine Gewährleistung und Gewährleistung ist keine Garantie. 184x100_01-2017_Ring_rosegold.indd 1 Inh. Anne Rohde Steinbrinkstraße 216 46145 Oberhausen-Sterkrade Tel. 02 08 / 66 61 49 www.juwelier-schuermeier.de 02.02.17 08:58

[close]

p. 14

14 Kieferorthopädie wieder strahlend lächeln Schönes Lächeln: Die Vorteile der unsichtbaren Zahnschiene sind unübersehbar. Bilder: Align Technology/proDente Die Zahnspange ist und bleibt ein ungeliebtes Kind, aber es gibt attraktive Alternativen. Gerade Erwachsene tun sich oftmals mit dem Tragen einer herkömmlichen Zahnspange schwer. Obwohl eine korrekte Zahnstellung wichtig für ein gesundes Gebiss ist, verzichten Viele aus Gründen der Ästhetik auf eine festsitzende Lösung. Abhilfe kann eine beinahe unsichtbare Korrektur mit einer durchsichtigen Zahnspange schaffen. Hierbei werden Silikonmodelle von Ober- und Unterkiefer des Patienten angefertigt. Die einzelnen Behandlungsstadien können mit Hilfe eines Computerprogrammes simuliert werden. Die Behandlung erfolgt nun in bis zu 60 Einzelschritten: Jedes Mal wird eine durchsichtige Schiene angefertigt, die der Patient über einen Zeitraum von rund zwei Wochen Tag und Nacht trägt. Einzig zum Essen und Zähneputzen wird die Schiene abgelegt. Die Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen: Sie stört nach einer kurzen Eingewöhnungszeit weder beim Sprechen noch fällt sie dem Gegenüber auf. Selbst das Küssen beeinträchtigen diese ,Kon- taktlinsen für Zähne’ nicht. Diese Art der unsichtbaren Zahnkorrektur kann erst angewendet werden, wenn das Zahnwachstum abgeschlossen ist, in der Regel nicht vor dem 16. Lebensjahr. Mit dieser Methode können kleine Lücken und Zahnüberschneidungen bis zu sechs Millimeter reguliert werden. Über- und Unterbisse können korrigiert sowie Zahnreihen aufgerichtet werden. Eine Kombination mit anderen kieferorthopädischen Maßnahmen ist ebenfalls möglich. Vor jeder kieferorthopädischen Behandlung muss eine ausführliche Diagnostik erfolgen. Diese besteht aus einer ausführlichen allgemeinen und zahnärztlichen Anamnese sowie der ätiologischen Beurteilung der Patientensituation. Anschließend folgt eine Untersuchung, eine Funktionsanalyse, Modellanalyse und eine fernröntgenologische Untersuchung. Mit Hilfe dieser Untersuchung wird die Lagebeziehung zwischen dem Oberkiefer und Unterkiefer dargestellt. Danach kann die Behandlung beginnen. Augenanalyse neu definiert! Bei Optik Giepen kommt bei der Augenvermessung mit dem »Wave Analyzer« ein optisches Gerät der Spitzenklasse zum Einsatz. Bitte abtrennen und mitbringen y.indd 1 Gutschein für eine Augenanalyse: · Augenscreening · Augenglasbestimmung · Augeninnendruckmessung · Hornhautdickenmessung · Hornhautanalyse · Kontrolle der Linsentrübung Wir bitten um Terminvereinbarung Osterfeld | Gildenstr. 7 | 46117 Oberhausen | T. 0208 89 54 19 Sterkrade | Klosterstraße 6 | 46145 Oberhausen | T. 0208 66 95 57 14.02.17 15:48

[close]

p. 15

15 Sanfte Korrekturen Das LeistunUgnssaerngLeebisotut nugnssaenrgeerbWoterkstätten Die kieferorthopädische Behandlung bei Erwachsenen. Viele Patienten sind der Meinung, Sind natürliche Zähne, Zahnfleisch als Erwachsene mit Fehlstellungen und Kieferknochen in ausrei- GarGtaerntpefnlpefgleege EleEklterkotnroiknik MeMtaeltlall FloFrilsotrisktik VerVpearcpkacuknugng DruDcrkucuk. uP.aPpaieprier KKoonnfefekktitoinoineireurnugng VVeersrsaandnsdesrevrivciece AArcrchihviiveireurnugng MMonotnatgaegnen FFeensntsetrebrabuau ihrer Zähne leben zu müssen. Das chendem Maß vorhanden, gibt AutAouatuoafbuefbreriteuitnugng OObbeerflääcchheennbbeeaarbrebietuitnugng ist nicht richtig, denn auch Erwachsene können eine fehlerhafte Zahnstellung noch korrigieren lassen.Besonders wichtig ist dabei, vor dem Einsatz kieferorthopädischer Maßnahmen, eine Überprü- es für eine kieferorthopädische Lebenshilfe Oberhausen gGmbH Behandlung keine Altersgrenze. Natürlich musseine Behandlung angemessen erfolgen und mit KönigshEa-rMLdateeilr: bSintferoa@ßneles2b2he6nis· hl4fi6lf1ee4-o5WbOebrheearrhuaskuegsnsGe.mdtnbeäH· ·Ttwetlw.:ew0n.2le0b8O/e9n9sb6h2iel8fe-r0-oh·bFeaarxhu:a0us2se0e8nn./d9e9628-50 zeErbteifriszbiearcthnsatrcahßeD2IN1 E- N46IS14O5 9O0b0e1rh: a2u0s0e8n Telefon 0208-99628-0 - Fax 0208-99628-50 dem Zahnarzt und Kieferortho- e-mail: lwo@lebenshilfe-oberhausen.de - www.lebenshilfe-oberhausen.de päden abgestimmt werden. In dLeerbenshilfe_2-50.indd 1 zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2008 16.01.17 21:43 fung der Okklusion der Zähne von Regel können bei Erwachsenen Ober- und Unterkiefer, also des korrekten Zusammenspiels der Zähne. Eine kieferorthopädische Behandlung wird bei Erwachsenen die gleichen Zahnspangen zur Zahnkorrektur verwendet werden wie bei Kindern und Jugendlichen. Da aber bei Erwachsenen der As- KFO-Ruhrgebiet Fachpraxis für Kieferorthopädie Dr.Chang Do Quang FFaacchhzazhanhänrzätrinztfiünr fKüierfeKrioerftehoropärtdhieopädie häufig als Vorbehandlung in den pekt der Ästhetik im Vordergrund folgenden Fällen empfohlen: steht, wollen die meisten eine Neueröffnung! – bevor Zahnersatz wie Kronen und Brücken angepasst werden möglichst unauffällige Lösung. Neben der bereits vorgestellten Vereinbaren Sie einen Termin können unsichtbaren Zahnschiene, bietet – vor Implantatoperationen sich auch die Lingualtechnik an: – bei Beschwerden am Kiefergelenk – wenn einzelne Zähne ihre Diese feste Zahnspange wird ebenfalls unsichtbar von innen an den Zähnen angebracht. Aller- Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche Position verändern – wenn die Zähne im Unterkiefer zu eng stehen – wenn sich im Oberkiefer zu große Lücken bilden – bei kieferorthopädischen und chirurgischen Behandlungen dings kann eine lingualeSpange nur dann in Betracht gezogen werden, wenn die Zähne so lang sind, dass die Zahninnenseite genügend Fläche zum Aufkleben der verfeinerten Brackets bietet. Ein Lächeln verbindet. Zahnregulierung bei Erwachsenen Düppelstraße 45 | 46045 Oberhausen TDeül.p: 0p2e0ls8tr-a6ß2e004456I4406|0F4a5x:O0b2e0r8h-a6u2s0e0n4642 iTnefol.:@0k2f0o8-r-u6hr2g0e0bi4e6t.4de0 |I Fwawx:w0.2kf0o8-r-u6h2rg0e0bi4e6t.4d0e info@kfo-ruhrgebiet.de I www.kfo-ruhrgebiet.de Sanfte Behandlung mittels Laser Chang Do_90-100.indd 1 08.02.17 15:59 Die Angst vor der zahnärztlichen Behandlung konnte bei vielen Patienten mittels schonender Laserbehandlung reduziert werden. In vielen Bereichen findet der Laser bereits Anwendung in der Zahnmedizin. Bei der Entfernung kariöser Zahnsubstanz leistet der Laser hervorragende Dienste. In der Chirurgie dient der Laser zur Entfernung von Hautwucherungen, zur Lippenbandentfernung oder zum Desinfizieren von Wunden. Der Einsatz reicht von der Abtragung des Knochens über die Vorbereitung zur Aufnahme eines Zahnimplantats bis zur Freilegung von Implantaten. In der Chirurgie hat der Einsatz von Lasern eine lange und sehr erfolg- reiche Geschichte. Schmerzhafte Sensibilitäten auf Kalt und Heiß haben ihre Ursachen zumeist in offenen Dentinkanälchen der Zähne. Wärme oder Kälte werden direkt an den Nerv geleitet. Nach Auftragen eines Fluor-Gels werden diese kleinen Dentinkanälchen durch Bestrahlung mit einem Laser verschlossen. Für Patienten ist die Behandlungsdauer kurz und das Ergebnis meist in einer Sitzung schmerzarm erreicht. Weitere Infos unter: www.gfza.de

[close]

Comments

no comments yet