Location_Oberhausen 01_2017

 

Embed or link this publication

Description

Location_Oberhausen 01_2017

Popular Pages


p. 1

Oberhausen — Das Magazin für LebensArt Februar 2017 l Ausgabe 117 KULT-TOUR Das Projekt ,# URBANANA‘ soll mit einem Kulturangebot internationale Touristen ins Revier holen. VERSPIELT Patrick Nierhaus lockt mit Strategiespielen in die City Seite 8 GESUNDHEIT Tipps für einen gesunden und entspannten Start ins Jahr Seiten 14/15 EXGKELWUSIINVNER JuEbrlieläbuemninvsSsoiOhenoabSDwleesrJi,VhtMBeaIo6uPYBs-SGeoTnaO.stRdIAieL‘

[close]

p. 2

Keine Chance für Keime am Katholischen Klinikum Oberhausen Vor allem der hohe Verbrauch von Antibiotika bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen und in der Tiermast hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Zahl resistenter Keime weltweit immer weiter angestiegen ist. Dabei geht es längst nicht mehr nur um den bekannten MRSA-Erreger. Neue multiresistente Keime breiten sich überall aus. In dem sensiblen Arbeitsbereich eines Klinikums benötigt man eine professionelle Strategie zur Bekämpfung gefährlicher Keime. Hygiene wird daher in den Einrichtungen des Katholischen Klinikums Oberhausen (KKO) ganz groß geschrieben. „Um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig, informieren Patienten und Angehörige, führen mikrobiologische Untersuchungen durch, begleiten Renovierungs- und Umbaumaßnahmen, erfassen und bewerten die Infektionen und stehen im regelmäßigen Erfahrungsaustausch im Rahmen verschiedener Hygiene-Projekte mit anderen Kliniken“, erklärt Dr. med. Bernd Lewandowski, einer der Hygienebeauftragten Ärzte am KKO. Aktuell beteiligt sich das Hygieneteam des Klinikums an einer deutschlandweiten Studie zum Antibiotikaverbrauch und zu Infektionen in Krankenhäusern. Langfristiges Ziel ist es, die Ergebnisse europaweit vergleichbar zu machen und gemeinsam eine Strategie gegen multiresistente Keime zu entwickeln. „Wir möchten für unsere Patienten ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten“ so Dr. med. Holger Ernst, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung, „und sind den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes gerne einen Schritt voraus. Deshalb wurde unser medizinisches Hygieneteam zu Jahresbeginn noch einmal personell verstärkt.“ Vorreiter in Oberhausen war das Klinikum auch mit der Einführung des MRSA-Screenings für alle neu aufgenommenen Patienten, das in Deutschland noch nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Mit dem Screening können Patienten frühzeitig erkannt werden, die bereits vor der Einweisung mit einem Erreger infiziert waren - ohne es zu wissen. Bei jedem stationären Neuzugang wird dafür ein Nasen/-Rachenabstrich entnommen. Isolierzimmer stehen bei Bedarf ausreichend zur Verfügung. Diese Maßnahme ist nur eine von vielen zur Bekämpfung des Infektionsrisikos für Patienten. )UGDVlU]WOLFKHXQGSÀHJHULVFKH3HUVRQDODP.DWKROLVFKHQ.OLQLNXP2EHUKDXVHQLVWGDV7KHPD+\JLHQHLQDOOHQ$UEHLWVEHUHLFKHQVHOEVWYHUVWlQGOLFK %HLGHQUHJHOPl‰LJHQ)KUXQJHQIU.LQGHUJDUWHQNLQGHUZLUGDXFKVFKRQGHQ.OHLQVWHQEHLJHEUDFKWZLHPDQVLFKGLH+lQGHULFKWLJGHVLQ¿]LHUW Tipps für die richtige Händehygiene im Krankenhaus Im Krankenhaus treffen Besucherinnen und Besucher auf ein anderes Keimspektrum als in ihrer häuslichen Umgebung. Über die Hände werden 90% aller Erreger übertragen. Eine hygienische Händedesinfektion beseitigt bis zu 99% aller Bakterien von der Hautoberfläche. Besucherinnen und Besucher sollten daher im Krankenhaus minde- stens dreimal eine intensive Händedesinfektion vornehmen: Beim Eintreffen in der Klinik sowie vor und nach dem Besuch eines Patienten. Die Reinigung der Hände mit Desinfektionsmittel sollte ca. 20-30 Sekunden dauern, dabei werden die Handrücken, Handflächen, Finger und Nägel gründlich eingerieben. Hygiene-Maßnahmen am KKO: U Etablierung eines vielköpfigen, Standort übergreifend arbeitenden „Hygiene-Teams“ U Regelmäßige Hygiene-Schulung aller Mitarbeiter U kontinuierliche Erarbeitung und Aktualisierung von Hygiene- und Desinfektionsplänen, wie auch Verfahrensanweisungen für den Umgang mit den verschiedensten Erregern U MRSA-Screening für alle stationären Patienten U MRGN-Screening für neu aufzunehmende Patienten mit be- sonderem Risikoprofil U Teilnahme an deutschlandweiter Studie zum Antibiotikaverbrauch U Aktives Mitglied im MRE-Netzwerk Oberhausen (MRE = multiresistente Erreger) U hierbei ausgezeichnet durch das Landesgesundheitsamt (MRSA-Siegel, EQS-2-Siegel) U Mitglied des Projektes „Modellregion Hygiene Ruhrgebiet“ U Teilnahme an den Hygiene-Initiativen „Keine Keime“ und „Aktion saubere Hände“ Nähere Informationen zum Katholischen Klinikum Oberhausen unter: www.kk-ob.de

[close]

p. 3

Editorial ANDREA BECKER Redaktion Liebe Leserinnen, liebe Leser, das neue Location-Magazin ist da und ich hoffe, dass Sie ebenso viel Freude damit haben werden wie ich. Mich inspirieren die kreativen Köpfe und Aktionen, von denen unsere Beiträge in diesem Heft handeln. Ganz besonders freue ich mich, dass ich das Magazin erstmalig in neuer Funktion mit erarbeiten konnte: Seit Jahresbeginn bin ich als Redaktionsleiterin für alle vier Location-Ausgaben verantwortlich. Das ist für mich nach zehnjähriger Mitarbeit, die sich in den letzten fünf Jahren vor allem auf die Städte Duisburg und Oberhausen konzentriert hat, eine willkommene neue Herausforderung. Ich freue mich sehr auf diese neue Verantwortung und auf Sie. Dabei wollen wir das Bewährte fortsetzen und Location dort weiter entwickeln, wo es sich verändernde Zeiten und Lesegewohnheiten erfordern. Diesen Schritt möchten wir gerne gemeinsam mit Ihnen gehen: Wenn Sie interessante Geschichten, Ideen und kritische Anmerkungen haben, dann bin ich für alle Anregungen offen. Schon heute verspreche ich Ihnen, dass mein Team und ich die Region und ihre Akteure aktiv begleiten und Präsenz zeigen werden. Jetzt schon geändert haben sich die Erscheinungszeiten: Ab sofort wird Location in allen Städten jeweils am letzten Freitag im Monat in Ihren Briefkästen liegen. Auf ein gutes und erfolgreiches Jubiläums-Jahr, denn Location feiert im Sommer seinen 20. Geburtstag mit vielen attraktiven Aktionen für unsere Leser und Anzeigenkunden! Ihre TITEL 01/2017 Bild: Jochen Schlutius Der Gasometer als Publikumsmagnet: Mit dem Projekt , #Urbanana‘ möchten die Akteure den Städtetourismus erweitern (mehr dazu auf Seite 9). ueBnyesese:umrcehanexnn-SeShuioeepn Das Wechselbügelsystem mit über 900 Varianten und mehr als 100 Modellen! Unsere Einführungsangebote für Sie Alle eye:max < > Brillen inkl. Rodenstock Basis-Kunststoffgläsern, superentspiegelt und gehärtet > Einstärken (sph/cyl 6/3) > Gleitsicht (sph/cyl 6/4) 229 € 359 € inkl. Rodenstock Komfort-Kunststoffgläsern mit Lotusbeschichtung > Einstärken (sph/cyl 8/4) > Gleitsicht (sph/cyl 10/6) inkl. Rodenstock Excellence-Kunststoffgläsern mit Lotusbeschichtung > Einstärken (sph/cyl 8/4) > Gleitsicht (sph/cyl 10/6) Aufpreis Randlos Aufpreis Colormatic 399 € 699 € 549 € 949 € 100 € 100 € ... und das 2. Bügelpaar kostenlos dazu!!!! Falkensteinstraße 140 46047 Oberhausen Telefon 02 08.86 59 81 switch-it Modelle weiterhin im Angebot

[close]

p. 4

Kurzzeilig Klaus Lage & Gute Gesellschaft rocken am 11. Februar um 20 Uhr das Ebertbad. Bild: Veranstalter/ Ebertbad BLAUE STUNDE Klaus Lage ist mit seinen Hits in die Geschichte der deutschen Rockund Popmusik eingegangen und als hervorragender Sänger seit den 80er Jahren fester Bestandteil der deutschen Musikszene. Seit über 30 Jahren veröffentlicht er seine Songs, bis jetzt auf mehr als 20 Alben. Das neue Album ,Blaue Stunde‘ wurde aktuell im Januar veröffentlicht. Statt sich mit Nostalgieshows oder Oldieparaden abzugeben und sich auf Erreichtem auszuruhen, sucht Klaus Lage immer wieder neue Herausforderun- gen. Zusammen mit der neuen Formation ,Gute Gesellschaft‘, einem Trio mit durchweg hochkarätigen Musikern, wird er am 11. Februar um 20 Uhr im ,Ebertbad‘ ein Programm auf die Bühne bringen, das es so von Klaus Lage noch nicht gab. Ein Programm, das Groove hat, Spaß macht und manche Überraschung bereithält. Dennoch werden die Konzertbesucher auf die vertrauten und geliebten Hits natürlich nicht verzichten müssen begegnen. Karten unter: ☎ 0208 20 54 024 ABGEFAHREN KRIMI-DINNER Leinen los, heißt es am 30. April: Dann startet die vierte Schiffsparade auf dem KulturKanal. Rund 30 Schiffe, vom Kanu bis zum Fahrgastschiff, legen die Strecke vom Nordsternpark Gelsenkirchen zum Kaisergarten Oberhausen zurück. Am Zielort findet ein Fest in Kooperation mit dem Ruhrgebietswandertag statt. In den vergangenen Jahren lockte das farbenfrohe Spektakel tausende Besucher an die Ufer des Rhein-Herne-Kanals zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen. Einige Paradeschiffe bieten bereits Tickets für die Mitfahrt an. Infos und Tickets: www.kulturkanal.ruhr Das Kriminal Dinner verspricht mit dem Improkrimi ein köstliches vier-Gänge-Menü in stilvollem Ambiente, umrahmt von einem spannenden Kriminalfall, der am 22. April um 19 Uhr im TRYP Centro stattfinden wird: Unter der kreativen Beihilfe der Gäste improvisieren die Schauspieler den Fall, begonnen bei den Charakteren, über die Motive bis hin zur Auflösung des Mordes. Jeder Improkrimi -Abend gestaltet sich dadurch auf spannende und amüsante Art jedes Mal neu. Ein Kitzel für Nerven und Gaumen. Weitere Infos: www.das-kriminal-dinner.de ESSEN - GREEN CAPITAL Die ,Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017‘ bietet ab sofort ein Programm mit rund 300 Aktionen. Hierzu zählen Veranstaltungen, Events, Fachkongresse und Bürgerprojekte in der gesamten Stadt. Neben der feierlichen Eröffnungsfeier im Grugapark, die am 21. Januar stattfand, erwarten die Besucherinnen und Besucher viele weitere Höhepunkte. So zeigt das Ruhr Museum von Mai bis August die Ausstellung ,Grün in der Stadt. Parks und Gärten in Essen.‘ Essen bietet unterschiedlichste Formen von Parks und Grünanlagen, wobei alle in der Struktur des Ruhrgebiets als eines altindustriellen Ballungsraums begründet und deutschlandweit einmalig sind. Ihre Faszination zeigt das Ruhr Museum in spektakulären Bildern, Filmen und Objekten. „Ich freue mich sehr, dass wir ein so abwechslungsreiches und zukunftsweisendes Programm zur Grünen Hauptstadt Europas 2017 präsentieren können“, so der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen. Klima- und Energiewandel, nachhaltiges Essen und Gärtnern in der Stadt: Auch diese Themen spielen im Grünen Hauptstadt-Jahr eine Rolle und waren im Rahmen von künstlerischen Darbietungen und Mitmachaktionen Teil des Eröffnungsprogramms. Weitere Infos unter: www.essengreen.capital. 11.500 Euro wurden im vergangenen Jahr an gemeinnützige Organisationen von der Volksbank Rhein-Ruhr gespendet. Bild: VB R-R FÖRDERPROGRAMM GEHT WEITER Das Förderprogramm der Volksbank Rhein-Ruhr wird weiter fortgeführt. 11.500 Euro werden auch in diesem Jahr an gemeinnützige Organisationen in Ober- hausen gespendet. Institutionen aus Oberhausen können sich bis zum 28. Februar um eine Spende für ihr Projekt bewerben. www. foerderprogramm-rhein-ruhr.de FEUERWERK DER GUTEN LAUNE Karten für die Prunksitzung der 1. KG Königshardt am 21. Januar waren wieder schwer zu bekommen, schnell hieß es ,ausverkauft‘. Die Königshardter Karnevalisten starteten traditionsgemäß mit ihrem Vereinslied ins Programm und begrüßten die Oberhausener Tollitäten, Stadtprinz Mario I., das Dreigestirn der KG ,Dampf drauf‘ um KGK-Mitglied Prinz Dirk I. und das Stadtkinderprinzenpaar Maximilian II. und Lia I. auf der Bühne. Der Stand-up-Comedian Markus Krebs gab seine persönliche Top Five der besten Witze zum Besten. Aus Köln kam die Musikerfamilie De Bajaasch und brachte mit diversen Karnevalshits und einer schmissigen Live-Show die Stimmung im Saal zum Kochen. Kurze Tanzpause: Von den Dingen, die man als Köbes in Köln so erlebt, konnte Olli der Köbes, zum Spaß des Publikums, diverse Geschichten erzählen. Die Rabaue rissen die Gäste mit ihrer Rheinischen Partymischung aus eigenen Liedern und Oldies zum Mitsingen von den Stühlen. Nicht fehlen durften im Programm natürlich die Tanzgarden der 1. KG Königshardt, die mittlerweile knapp 50 Mädchen stark ist, und die Elferratsshow, passend zum Sessions-Motto als Westernshow. Den Abschluss des knapp sechsstündigen Programms machte Schlagersänger Bernhard Brink. Die Königshardter Narren und ihre Gäste feierten mit DJ madstop weiter bis spät in die Nacht.

[close]

p. 5

Februar 2017 _5 Das Leistungsangebot unserer Werkstätten Gartenpflege Elektronik Metall Floristik Verpackung Druck u. Papier Autoaufbereitung Konfektionierung Versandservice Archivierung Montagen Fensterbau Oberflächenbearbeitung Lebenshilfe Oberhausen gGmbH Königshardter Straße 226 · 46145 Oberhausen · Tel.: 0208/99628-0 · Fax: 0208 /99628-50 E-Mail: info@lebenshilfe-oberhausen.de · www.lebenshilfe-oberhausen.de zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2008 Im Rahmen des Stadtteilprojekts Sterkrade haben die Bürger und Bürgerinnen aktuell zwei Möglichkeiten, ihre Ideen und Anregungen zur Aufwertung der Innenstadt einzubringen: Per Online-Beteiligung und durch Stadtteilspaziergänge. Bild: Plakat Stadt Oberhausen PROJEKT: STERKRADE Ihre Meinung ist gefragt! Im Rahmen des Stadtteilprojekts Sterkrade haben die Bürger und Bürgerinnen aktuell zwei Möglichkeiten, ihre Ideen und Anregungen zur Aufwertung der Innenstadt einzubringen: Per Online-Beteiligung und durch Stadtteilspaziergänge. Noch bis zum 17. April können die Sterkrader auf einer digitalen Karte eintragen, wie sie Orte und Wege in der Innenstadt aktuell erleben und welche Verbesserungen ihnen wichtig sind. Zudem können sie zu verschiedenen Themen Kommentare abgeben. Die Anregungen werden im Rahmen des Stadtteilprojekts Sterkrade in die weitere Planung einfließen. Am Samstag, 21. Januar, wurden in der Innenstadt von Sterkrade zwei unterschiedliche Stadtteilspaziergänge angeboten. Das Citymanagement freut sich über die Teilnahme an der Online-Beteiligung und/oder an den Stadtteilspaziergängen. Flyer hierzu finden die Interessenten an zentralen Stellen in der Sterkra- der Innenstadt ausgelegt. Bei Fragen wenden sich Bürger gerne an das Stadtteilbüro Sterkrade (Bahnhofstraße 42/ Eingang Gartenstraße, Telefon: 0208 63 58 06 00, E-Mail: citymanagement@ stadtteilbuero-sterkrade.de). Zum Hintergrund: Die Innenstadt ist der zentrale Anlaufpunkt im Stadtbezirk, sie bestimmt wesentlich das Lebensgefühl sowie die Lebensqualität der Bewohner. Mit Hilfe der Umsetzung der Maßnahmen des Integrierten Handlungskonzepts Sterkrade (IHK) soll dies auch in Zukunft gewährleistet werden. Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme und Analyse, in die auch die Erkenntnisse aus den Spaziergängen und der OnlineBeteiligung einfließen, wird das zuständige Büro ein Konzept mit vielen Maßnahmen erarbeiten, die insgesamt dazu beitragen, die Wege innerhalb Sterkrades zu verbessern, aber auch die Verbindungen zu den übrigen Stadtteilen zu optimieren. Erfahrung kann man sehen. Um etwas gut zu können, ist es nötig zu lernen. Um etwas verstehen zu können, bedarf es einer gewissen Form von Reife. In beiden Fällen spielt die Zeit eine entscheidende Rolle. Unser Familienunternehmen verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz. Bereits in 5. Generation begegnen wir dem Tod mit Respekt und Ehrfurcht. Wir nehmen uns Zeit für Sie! www.bestatter-in-essen.de E.-Haarzopf E.-Rellinghausen 0201 . 71 38 14 0201 . 44 23 25 Erfahren. Seriös. Verlässlich.

[close]

p. 6

MITMACHEN UND GEWINNEN! Bild: Björn Josefiak ALS VIP-GAST BEI DJ BOBO DJ BoBo feiert mit seiner neuen Show ,MYSTORIAL‘ in diesem Jahr sein 25-jähriges Bühnenjubiläum. Seien Sie VIP-Gast bei seiner Jubiläumstour in Oberhausen und erleben einen exklusiven Abend. Die Welttournee startete bereits Mitte Januar mit 24 Konzerten in Deutschland. DJ BoBo freut sich sehr auf diese besondere Tournee: „Wer hätte damals gedacht, dass die Menschen mir und meiner Musik solange die Treue halten. Zum Jubiläum haben wir uns deshalb etwas ganz besonderes überlegt. Mit ,MYSTORIAL‘ erleben die Zuschauer eine faszinierende und aufregende Zeitreise, die sie nie vergessen werden.“ Und wer ein- mal DJ BoBo live gesehen hat, weiß, dass er sich auf einen kurzweiligen und großartigen Abend mit vielen Überraschungen freuen darf. Die fantasiereichen Shows sind ein Erlebnis für die ganze Familie. Mit dabei sind seine unzähligen Hits, die man kennt und die auch heute nichts von ihrer Beliebtheit und ihrem Feuer verloren haben. Natürlich gibt es auch eine Reihe von neuen Songs zu hören. In den vergangenen 25 Jahren wurde DJ BoBo nicht nur der bekannteste Schweizer, sondern auch international einer der erfolgreichsten Musiker der letzten Jahrzehnte. Über 15 Millionen verkaufte Tonträger, über 250 Gold- und Platinauszeichnungen, unzählige Preise, der sympathische Star blickt auf eine bislang beeindruckende Karriere zurück und hat noch lange nicht genug. Erleben Sie, liebe Leser, als VIP-Gast diese außergewöhnliche Jubiläumsshow in Oberhausen. Location verlost zwei VIP-Tickets für das Event am 14. Mai (fester Termin). Nehmen Sie und Ihre Begleitung Platz in einer Suite und genießen die Show, samt Essen und Getränke. Wer gewinnen möchte, ruft bitte bis zum 15. Februar unter dem Stichwort ,DJ BoBo‘ unter Nennung des Namens, Anschrift und Telefonnummer unter Telefon: 01378. 78 64 30 (50 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobiltarif höher). Viel Glück! WWooooddzzs iisstt ddieie TTisiscchhmmaannuufafakktutur rfüfrürexecxlkulsuivsieve uunnddininddiividuelle MassivhoollzzttiisscchheennaacchhMMaaßß. S. o aucGh reoißnenAgusrowßaehlKaonlleEkcthiotnledEechr-tSletüdhelrenS!tühle… Showroom Essen | shop auch auf woodzs.de! Leimkugelstrasse 2 | 0201 94699458 | Essen

[close]

p. 7

Leute Februar 2017 _7 LAUFEN FÜR DEN GUTEN ZWECK Junge Männer mit Flüchtlingshintergrund absoliverten im vergangenen Jahr mit dem Rotarier und Pater Tobias zum ersten Mal in ihrem Leben insgesamt fünf Marathonläufe. Der Pater kam auf acht Marathonläufe für die gute Sache und erlief mit Flüchtlingen 50.000 Euro. Die jungen Männer, allesamt mit Flüchtlingshintergrund, absoliverten im vergangenen Jahr mit Pater Tobias zum ersten Mal in ihrem Leben insgesamt fünf Marathonläufe, wobei die Rotarier die Laufgruppe mit Equipment unterstützten. Bilder: Projekt LebensWert Einen schönen Abend verbrachte Pater Tobias, der Mitglied im RotaryClub Oberhausen Antony-Hütte ist, mit seinen Schützlingen, seiner Marathon-Laufgruppe und ließen dabei das vergangene ,MarathonJahr 2016‘ Revue passieren. Einen geselligen Abend verbrachte der Duisburger Pater Tobias, der Mitglied im Rotary-Club Oberhausen Antony-Hütte ist, mit seinen Schützlingen, seiner MarathonLaufgruppe und alle ließen dabei das letzte ,Marathon-Jahr 2016‘ Revue passieren. Die jungen Männer mit Flüchtlingshintergrund absoliverten im vergangenen Jahr mit dem Pater zum ersten Mal in ihrem Leben insgesamt fünf Marathonläufe. Der Pater kam auf acht Marathons für den guten Zweck. Die Oberhausener Rotarier unterstützten die Laufgruppe finanzi- ell, damit diese Laufschuhe und Laufkleidung einkaufen konnten. Er bedankte sich herzlich bei seinen Lauffreunden, namentlich: Yamen Kaddour, Dalil Bozo, Fared Al Mahmood und Nael Aldaaif aus Syrien. Außerdem Thierno Djiwo Bobo Diallo und Camara Mory aus Guinea. Die Laufgruppe trainiert der Pater seit Mitte 2015, seitdem die Männer als Flüchtlinge in Deutschland angekommen sind. Angefangen hat er mit 13 Flüchtlingen. Zunächst zehn Kilometer, dann den ersten Halbmarathon 21,2 Kilometer. Danach waren es nur noch sechs Flüchtlinge, die er begeistern konnte und die auch in diesem Jahr wieder mit dem Pater für den guten Zweck an den Start gehen werden. Hier nur ein Bruchteil der Spenden, die die jungen Männer erlaufen haben: 10.000 Euro gingen an Herz-Jesu-Kindergarten für Spielgeräte in der Außenanlage, 4.500 Euro an syrische Flüchtlingskinder im Camp in Libanon, 2.000 Euro an arme Kinder, die am Herbstlager der Gemeinde Herz-Jesu teilnehmen konnten, 740 Euro für Liam bezüglich einer Reittherapie, 1.200 Euro für das Projekt ,Aktion Canchanabury‘(Aids-Kinder) in Afrika . Darüber hinaus wurden noch weitere Projekte und Kinder unterstützt. In diesem Jahr hat der Pater rund zehn Marathonläufe geplant. Am 8. Januar startete der Marathon-Pater mit Nael Aldaaif den ersten Marathon für arme Kinder in Kevelaer. Am 2. April wird die Gruppe dann in Rom an den Start gehen. „Es wäre schön, wenn wir hier eine Privataudienz vom Papst Franziskus erhalten würden“, hofft Pater Tobias. Pater Tobias/abe WednannKnüHchoer,stma n n!

[close]

p. 8

Leute IN ANDEREN SPIELGALAXIEN Spielen erwünscht: Patrick Nierhaus erfüllte sich seinen Traum und eröffnete einen Fachhandel für Karten- und Gesellschaftsspiele in der City. Patrick Nierhaus hinter dem Brettspiel ,Krosmaster Arena‘. Er hält dabei die Spielfigur in seinen Händen. Bilder: Peter Braczko „Mein Hobby habe ich zum Beruf gemacht,“ strahlt Patrick Nierhaus hinter der Ladentheke und hält dabei stolz zwei bunt bebilderte Spielekartons in beiden Händen. Im Dezember des vergangen Jahres hat sich der gelernte Physiklaborant in der Stöckmannstraße 65 mit einem eigenen Ladenlokal selbstständig gemacht. Wo früher eine Shisha-Bar und ein Friseur waren, ist jetzt ,CardGalaxy‘. Hier werden im Herzen der Oberhausener City Sammelkarten-, Gesellschafts- und Brettspiele verkauft und gespielt. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Eigentlich werden gänzlich neue Welten angeboten, und mit dem Betreten des Geschäfts entdeckt man quasi einen neuen Kosmos. Rechts stehen 30 Stühle an blank geputzten Tischen und warten auf die Turnierspieler. Links sind die Regale mit bunten Spielekartons gefüllt. Hier machen Namen wie ,Magic The Gathering‘, ,Yu-Gi-Oh!‘, ,Cardfight Vanguard‘ oder ,Luck & Logic‘ neugierig. ,Pokemon‘, allerdings als Kartenspiel, ist natürlich auch dabei. „Selbstverständlich biete ich neben diesen besonderen Spielen auch alle Arten von traditionellen Gesellschaftsspielen an,“ berichtet der frisch gebackene Jungunternehmer. Patrick Nierhaus ist seit rund 15 Jahren begeisterter Kartenspieler. Nach eigener Aussage beherrscht er die Regeln von 25 Kartenspie- len. Und das löst beträchtliche Anerkennung in Fachkreisen aus. Handelt es sich doch zum Teil um hoch komplizierte Strategiespiele mit der Magie von bis zu 150.000 Spielkarten. Einerseits sind es fantasievolle Strategiespiele, ähnlich dem Schach, wobei der Spieler nicht weiß, welche Figur/Karte sein Gegner überhaupt hat und zieht. Andererseits stellen einzelne Karten selbst mittlerweile einen beachtlichen Sammlerwert dar. Sie werden gehandelt oder getauscht wie hochwertige Sondermünzen. Was früher die Briefmarkensammlung war, ist heute die Spielkartensammlung. Und so werden die Cards auch behandelt und gepflegt. Es gibt eigene Schutzhüllen und Schutzdosen für jede einzelne Karte. Diese werden dann wiederum in speziellen Alben aufbewahrt. Selbst beim Spielen bleiben die Karten in den Hüllen, damit sie keinen Schaden nehmen. Wirklich eine spannende eigene Welt! Während sich das Basis-Set eines Kartenspiels im Preisrahmen von drei Euro bis 15 Euro bewegt, können wertvolle Sammlerkarten durchaus einen Tauschwert im vierstelligen Eurobereich entwickeln. Neben den Spielen hat ,CardGalaxy‘ auch das komplette Aufbewahrungszubehör im Angebot. „Der Verkauf von Spielen macht allerdings nur einen Teil meines Geschäftes aus“, so Nierhaus, „eigentliches Kerngeschäft sind die Turniere.“ Deshalb stehen hier auch die Tische und Stühle. Ziel ist es, in der Woche möglichst viele Turniere anbieten zu können. Zu diesen Veranstaltungen muss man sich anmelden und eine Startgebühr entrichten. Dem Gewinner winken Preise, die häufig von den Herstellern der Karten gestiftet werden. So gibt es Turniere auf lokaler Ebene und Ausscheidungsturniere bis hin zur deutschen Meisterschaft und zu Weltmeisterschaften in Japan. Ein Turnier kann von vier Stunden bis zu zehn Stunden dauern. Alle Altersklassen sind zugelassen und auch vertreten. „Männer sind allerdings noch in der Überzahl“, stellt der 28-Jährige fest. „Im Alter von elf oder zwölf Jahren wird häufig das Interesse für derartige Strategiespiele geweckt. Die Turniere dienen nicht nur dem Wettkampf, sondern haben auch einen hohen Geselligkeitsfaktor mit kommunikativen und sozialen Aspekten. Gemeinsam spielen macht einfach Spaß und Freude.“ Auf den Schritt in die Selbstständigkeit hat sich Patrick Nierhaus mit Hilfe der Experten des WbI Weiterbildungsinstituts akribisch vorbereitet. „Für die Wahl des Standortes in der Stöckmannstraße waren die gute Erreichbarkeit, die Nähe zum Hauptbahnhof und das umliegende Einzelhandelsangebot ausschlaggebend“, fasst Nierhaus die Location zusammen. „Bei der Stadt war man ob meiner Geschäftsidee zunächst etwas misstrauisch und zögerlich, weil man eine unerwünschte Spielhalle hinter dem Konzept befürchtete. Aber letztlich konnte ich die Stadt von der Seriosität meiner Geschäftsidee überzeugen, und dann lief alles mit Unterstützung des Hauseigentümers ganz zügig.“ Mittlerweile haben die ersten Turniere erfolgreich stattgefunden und die Liste der Angebote auf der Website und auf Facebook wächst: www.cardgalaxy.eu, Telefon: 0208 88 36 61 88 oder in der Stöckmannstraße 65 spielerisch in eine neue Galaxy eintauchen. Franz Muckel

[close]

p. 9

Kult(ur) Februar 2017 _9 " CC [FJHU 4POEFSBVTTUBUUVOHFO NEUES PROJEKT ,#URBANANA‘ Das von der EU geförderte Projekt ,#urbanana‘ zielt darauf ab, in direkter Zusammenarbeit mit Vertretern kreativer Branchen, den Städtetourismus in NRW über den klassischen Besichtigungsund Shoppingtourismus hinaus zu erweitern. Die Urbanität, der Austausch mit Künstlern, Machern und Gestaltern vor Ort steht dabei im Vordergrund. Das Projekt, das weitgehend englischsprachig arbeitet, richtet sich auch an Expats, also an Menschen, die vorübergehend und projektbezogen in NRW leben. Der ungewöhnliche Name des Projektes setzt sich aus den beiden Wörtern ,urban‘ und ,banana‘ zusammen, da die urbane RheinRuhr-Schiene, die durch das Projekt insbesondere beworben wird, eine Stadtbanane bildet. Beim internationalen Gast soll die Neugier geweckt werden, im Ruhrgebiet und in ganz NRW Unbekanntes zu entdecken. Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH: „Mehr Urbanität als im Ruhrgebiet geht eigentlich nicht. 53 Städte, ein großer kreativer Raum, eine vielfältige Kunst- und Kreativszene mit Kreativquartieren, Kulturinstitutionen und Akteuren. Als Projektpartner von ,#urbanana‘ sehen wir auch Potenziale und Synergien für unsere Projekte wie den Kulturnetzwerken Ruhr, bestehend aus den RuhrKunstMuseen und den RuhrBühnen. Der Mix aus ,klassischen‘ Kulturangeboten und Angeboten der Kreativszene ist so bestens gelungen. So bieten wir der jungen Nachwuchsszene bei unserem Projekt ExtraSchicht auch immer gerne eine Plattform. Ein weiteres Beispiel ist unsere gemeinsame Kooperation mit dem Monopol Magazin.“ Die Metropole Ruhr, Düsseldorf und Köln als urbane Kunst- und Kulturlandschaft fassbar machen, das ist das Ziel der neuen Maps, die das Monopol Magazin gemeinsam mit Ruhr Tourismus und Tourismus NRW herausbringt und deren Veröffentlichung zur ITB 2017 geplant ist. Themenschwerpunkte der dreijährigen Projektlaufzeit von #urbanana sind Festivals, Design, Urban Art & Kunstszene, Musikkultur, Digitale Szene und Mode. Jedes Thema wird in Kooperation mit den Partnern sowie in Beratung eines Fachbeirats und Vertretern der Kreativwirtschaft bearbeitet. Eine Projektbeschreibung zu #urbanana findet sich unter: www. nrwtourism.com/urbanana )UHXGHDP)DKUHQ %*&&30#&36/( %&3%*(*5"-&/8&-5 %&3/&6&#.8FS".'$"3#&*6/4 %BT;JFMEBOLJOUFMMJHFOUFS'BISFSBTTJTUFO[TZTUFNFFOUTQBOOU FSSFJDIFO#FJEFS1BSLQMBU[TVDIFEVSDIJOOPWBUJWF5FDIOPMPѪ HJFVOUFSTU¼U[UXFSEFO.JUEFNOFVFO#.8FSOVU[FO4JF EJF.¶HMJDILFJUFOEFSEJHJUBMFO8FMUPQUJNBMѭWPS X¤ISFOEVOE OBDIEFS'BISU&SMFCFO4JFKFU[UEJFOFVFO.BŸTU¤CFEFS #VTJOFTTLMBTTFCFJFJOFS1SPCFGBISU -FBTJOHCFJTQJFM#.8E-JNPVTJOF 4DIXBS[VOJ 4UPGG"OUISB[JU -.374QFJDIF /BWJ 1SPG 8-"/)PUTQPU "MBSNBOMBHF 5FMFGPOJFNJU8JSFMFTT $IBSHJOH *OUFMMJHFOUFS/PUSVG VWN "OTDIBGGVOHTQSFJT 1SJWBUMFBTJOH,JMPNFUFSMFBTJOH -FBTJOHTPOEFS[BIMVOH -BVGMFJTUVOHQB -BVG[FJU 4PMM[JOTTBU[QB  &GGFLUJWFS+BISFT[JOT (FTBNUCFUSBH .POBUMJDIF-FBTJOHSBUF  &63   &63 LN .POBUF      &63  &63 ,SBGUTUPGGWFSCSBVDIJOOFSPSUT MLN BVŸFSPSUT  MLN LPNCJOJFSU MLN $0&NJTTJPO LPNCJOJFSUHLN &OFSHJFFGGJ[JFO[LMBTTF"  ;[HM &63G¼S;VMBTTVOH 5SBOTQPSUVOEœCFSG¼ISVOH &JOVOWFSCJOEMJDIFT-FBTJOHCFJTQJFMEFS#.8#BOL(NC) )FJEFNBOOTUS .¼ODIFO BMMF1SFJTFJOLM.X4U 4UBOE'BIS[FVHBVTHFTUBUUFUNJU4DIBMUHFUSJFCF HFCVOEFOG¼SEJFHFTBNUF7FSUSBHTMBVG[FJU Das neue Projekt ,#urbanana‘ soll den Städtetourismus in NRW ganz gezielt bis 2020 stärken. Bild: Ruhr Tourismus / Jochen Schlutius 8JSWFSNJUUFMO'JOBO[JFSVOHTVOE-FBTJOHWFSUS¤HFBOEJF#.8#BOL(NC) )FJEFNBOOTUS .¼ODIFOVOEXFJUFSF1BSUOFS "VUPIBVT.VISB(NC) *N&SMFOHSVOE 0CFSIBVTFO 5FM 'BY XXXNVISBOFU

[close]

p. 10

20 Jahre Schloss-Gastronomie! Jubiläumswoche vom 27. März bis 02. April 2017. Feiern Sie mit uns in der Jubiläumswoche mit einem besonderen Menü. Stadtleben Konrad-Adenauer-Allee 48 · 46049 Oberhausen Tel. 0208-29 02 20 · Fax 0208-29 02 21 Email: info@kaisergarten.de · www.Kaisergarten.de Anzeige Elsässer Straße 27 46045 Oberhausen Tel. 02 08 - 62 00 862 www.brillemo.de Marktstraße 116 46045 Oberhausen Tel.: 208 22990 www.sportbehnert.de Öffnungszeiten: Montag - Freitag 09:30 - 18:30 Uhr Samstag 10:00 - 16:00 Uhr Bereits seit 1990 betreibt Augenoptiker Johannes Schlaghecke mit seiner Gattin Magdalena das Geschäft ,Der Brillenmacher -  J. Schlaghecke‘ auf der Falkensteinstraße 140. Bilder: Peter Braczko DIE BRILLE MACHTS Wo beste Qualität eine lange Tradition hat: Seit 1990 bietet Augenoptiker Johannes Schlaghecke im Knappenviertel die ganze Vielfalt der modernen und innovativen Augenoptik an. Wo beste Qualität eine lange Tradition hat: Schon seit 1882 steht der Name Schlaghecke für Produkte höchster Qualität. Bis 1990 war es das ,Blumenhaus Johann Schlaghecke‘. Seit Mai 1990 bieten Augenoptiker Johannes Schlaghecke und Gattin Magdalena in ihrem Geschäft ,Der Brillenmacher‘ auf der Falkensteinstraße 140 die ganze Vielfalt der modernen Augenoptik für das Knappenviertel an. Mit sechs weiteren Mitar- beiterinnen steht jedem Kunden ein starkes Beratungsteam ohne Wartezeiten zur Verfügung. So ist die Anfertigung einer neuen Brille mit vorheriger Glasbestimmung oft durch den ,Overnight-Service‘ am nächsten Werktag möglich. Die modische Kompetenz beweist eine ständig aktualisierte Auswahl von mehr als 2.000 Brillenfassungen, Kontaktlinsen, Tauschsystemen und diversen Accessoires. Bei der Glasberatung ist durch Eine Investition sorgt für Durchblick: Der ,DN Eyescanner‘ hilft, die exakte Glasbestimmung zu ermöglichen.

[close]

p. 11

Februar 2017_ 11 die ausschließliche Verarbeitung von Rodenstock-Gläsern höchster Qualitätsstandard garantiert. Mit dem neuen Rodenstock ServiceTerminal ,ImpressionIST‘ verfügt Schlaghecke über ein einzigartiges 3-D-Videozentriersystem zum schnellen und genauen Messen sämtlicher Zentrierdaten der Brillengläser. Aber auch für die Auswahl der passenden Brillenfassung wird das großformatige Fotosystem eingesetzt. Viele Kunden sind zudem von den fairen und günstigen Preisen überrascht. Ein besonderes Highlight beim den Materialien und Designs. Der Slogan lautet: ,Change your style!‘ Der neue raffinierte Sicherheitsverschluss mit integriertem Federscharnier garantiert dabei einen einfachen Wechsel per Tastendruck und perfekten Halt auch nach häufigem Bügeltausch. Natürlich gibt es in der Startphase attraktive Angebote. Lassen Sie sich vor Ort beraten! Das gesamte Leistungsspektrum moderner Augenoptik ist hier zu finden: Die Glasbestimmung für alle Sehanforderungen wird durch den modernen ,DN Eyescanner‘ vor Mercedes Köster Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel! Neu-, Jahres- & Gebrauchtwagen Oldtimer Köster Städte und Regionen: Mit dem Wechselbügelsystem von ,eye:max‘ kann man das Revier auf den Brillenbügeln zu Schau tragen. Brillenmacher ist der ,Switch-it Shop‘: Vor acht Jahren eröffnete Schlaghecke den ersten Switch-it Shop im Ruhrgebiet. Schon bei der Eröffnung konnten Kunden aus über 150 Variationen ihre Brillen gestalten. Die Nachfrage war so groß, dass nun das Angebot erweitert wurde. Die größte Auswahl im Revier bietet mehr als 800 Tauschmöglichkeiten zum Verändern des Aussehens. Seit Anfang des Jahres ist ebenfalls der ,eye:max‘-Shop beim Brillenmacher auf der Falkensteinstraße fertiggestellt. Wechselfreudige Kunden können über 800 verschiedenen Bügeldesigns in der Ausstellung ausprobieren. Dazu kommen fast 100 Brillenmodelle in verschie- Ort bestimmt (Bild unten links), Kontaktlinsenanpassung und auch die Fertigung vergrößernder Sehhilfen, die speziell für Menschen mit besonderen Sehproblemen entwickelt wurden, runden den Service ab. Manche Kunden freuen sich, dass eine Brillenversorgung mit allem ,Drum und Dran‘ auch zu Hause möglich ist, falls der Besuch der Geschäftsräume aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht möglich ist. Natürlich können Termine auch außerhalb der Kernöffnungzeiten vereinbart werden. Der Slogan des ,Brillenmachers‘: „Für uns zählt nicht das reißerische Angebot, sondern die solide Handwerkerqualität zum fairen und günstigen Preis .“ GG..KKöösstteerrAuAtuotroisriiesiretretreMr Merecreeddeess--BBeennzzSSeerrvvicicee&&VVeerrmmiittttlluunngg RRoolalannddssttrraaßßee 5599--6611,,4466004455OObbeerhrhaauusseenn,,TeTleelfeofonn02002808999898828-20- 0 Ausgefallen: Das Brillenmodell ,Oberhausen‘ sorgt für ,Aufsehen‘.

[close]

p. 12

Leute WEIN GUT, ALLES GUT Die Essenerin Susanne Storck wagte einen Neuanfang und möchte nun als ,Weinbegleiterin‘ bei Verkostungen Genuss und Freude bereiten. Eine außergewöhnliche kulinarische Dienstleistung. Menschen mit einer außergewöhnlichen Dienstleitung Genuss und Freude zu bereiten, macht einfach Spaß. Und deshalb wagte die Essenerin Susanne Storck nach langjähriger Beschäftigung als Redakteurin bei der Funke Medien Gruppe im Alter von 50 Jahren einen beruflichen Neuanfang. „Ich hatte schon immer eine Affinität zum Wein, und mich fasziniert die Vielfalt in der Welt der Weine. In Deutschland pflege ich persönliche Kontakte zu Winzern und Händlern, denn ich bin ein Liebhaber deutscher Tropfen.“ Einen nachhaltigen Eindruck hinterließ 2007 ihr Aufenthalt auf zwei Weingütern an der Mosel und am Kaiserstuhl in Baden. „Dorthin führte mich mein Weg auf einer abenteuerlichen Radreise durch halb Deutschland. Die Erlebnisse schildere ich im Übrigen in meinem Buch ,Abgefahren‘.“ Gestartet mit 16 Kilo Gepäck und 400 Euro Bargeld, fuhr Storck im Sommer 2007 in 51 Tagen 2.716 Kilometer mit dem Fahrrad durch Deutschland. Eine Tour, Nur bei uns. Von Wellendorff. Für Sie. Im Overbeck-Haus . Kettwiger Straße 15 in Essen T 0201 437 51 90 . www.juweliere-mauer.de

[close]

p. 13

Februar 2017 _13 auf der sie nicht nur zu sich selbst fand, sondern auch die Liebe zum Wein (wieder)entdeckte. Eine Leidenschaft, die ihr komplettes Leben veränderte, denn von der schreibenden Zunft wechselte sie in den kulinarischen Bereich. „Ich dachte mir: So, jetzt probierst Du es !“ Nach einer fundierten Wein-Ausbildung machte sich die 52-Jährige Anfang 2016 als ,Weinbegleiter Ruhr‘ selbstständig und bietet unter dem Slogan ,Wein gut. Alles gut.‘ Weindegustationen für Privatpersonen und Unternehmen an. Ihr Markenzeichen ist ihre Mobilität, denn die Kunden entscheiden, wo und wann Weine probiert werden. Die Weinberaterin macht sich dann auf den Weg und bringt das gesamte kulinarische Equipment mit: Ausgewählte Weine, Gläser, Brot, Deko und auf Wunsch auch Snacks. Während der Verkostung stellt sie die Weine, Rebsorten sowie Anbaugebiete vor und was diese Tropfen so besonders macht. Gerne offeriert die Weinbegleiterin bei den Proben auch deutsche Weine. „Zwei bis drei Mal im Jahr bin ich in verschiedenen deutschen Weinanbaugebieten unterwegs und besuche bekannte und familiengeführte Weingüter, um neue Entdeckungen zu machen.“ Darüber hinaus gibt sie bei den Degustationen auch Tipps, wie man sich mit einfachen Schritten einen Wein mit allen Sinnen er- schließen kann. Aber nie bierernst, Genuss und gute Unterhaltung stehen dabei im Mittelpunkt. So präpariert Susanne Storck beispielsweise schwarze Dosen mit verschiedenen Duftproben und die Teilnehmer können ,blind‘ erschnuppern, um welche Aromen es sich handelt. Neben klassischen Veranstaltungsorten fanden Verkostungen bereits im privaten Wohnzimmer, auf der Terrasse eines Flughafens, im Küchenstudio, in einer Seniorenresidenz und im Friseursalon statt. Interessenten buchten die Weinberaterin auch schon für Geburtstags- und Weihnachtsfeiern. „Die Vielfalt der Weine fasziniert mich, und diese möchte ich meinen Zuhörern mit Leidenschaft vermitteln“, dies ist für die Essenerin das wesentliche Motiv für ihre Tätigkeit. „Bei mir wird Genuss nicht in trockenem Fachchinesisch ertränkt. In ungezwungener Atmosphäre möchte ich bei einer Weinverkostung den Menschen eine Auszeit vom Alltag gönnen“, beschreibt die agile Geschäftsfrau ihr unternehmerisches Credo. Die Weinbegleiterin und Autorin verbindet auch gerne eine Lesung mit dem Verkosten eines guten Tropfens. So ist sie auch bei den ,Borbecker Buch- und Kulturtagen‘ im März 2017 in Essen dabei. Weitere Infos unter: www.weinbegleiter-ruhr.de 0CerhaVsen 3FTUBVSBOU'SJOUSPQ DFSHBTUSPOPNJTDIF,MBTTJLFSJN%SFJ4UÊEUF&DL 0CFSIBVTFO&TTFO.àMIFJN Stets auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Tropfen: Die Essener Weinbegleiterin Susanne Storck. Bilder: Remo Bodo Tietz/www.bildmydog.de Gastronomen mit Leib und Seele: Patron Hermann Frintrop und Gattin Manuela (SUPn•seFrSe4AkPtiNonNimFFSeHbBruSaUrF: O vom 27.01. bis 2m8i.t02b.i2s0z1u74e0rhPallätetzneSnie gegen Vorlage deIrdgeüaltligaeunchRefcührnFueniegr1li0ch%keNiatecnhlaasllserauAfrdt en - ReservRieercehnnSuiengbsitbteerteracgh!tzeitig - .àIMFOTUSB•Ft0CFSIBVTFO 5FMtXXXSFTUBVSBOUGSJOUSPQEF Öffnungszeiten: 12 - 14 Uhr und 18 - 22 Uhr Dienstag Ruhetag · Samstag Mittag geschlossen

[close]

p. 14

Gesundheit und Fitness FIT INS FRÜHJAHR Sportlich: Der Personal-Trainer Jörn Giersberg trainiert seit Jahren mit Promis wie Frauke Ludowig, und er weiß genau, wie man Problemzonen schnell in den Griff bekommt. Bilder: Dilly Fotografie Aktiv und voller Power in den Frühling: Der Wahl-Oberhausener Personal-Trainer Jörn Giersberg gibt Tipps, wie die Winterpfunde schnell wieder purzeln und die Figur in Form kommt. Wer kennt das nicht? Ein Blick auf die Waage zeigt die Sünden der letzten Monate. Hier ein Keks, dort ein Stückchen Schokolade, die Liste lässt sich kalorienmäßig gut verlängern: Also, ran an den Speck: Die Tage werden wieder länger, und man startet mit voller Euphorie mit guten Vorsätzen in den Frühling. Auch, wenn man sich diese bereits zum Jahreswechsel vorgenommen hat, so besteht immer ,Hoffnung‘. Unter all den guten Vorsätzen findet sich stets die berühmte ,Frühjahrsdiät‘. Wie man diese dann auch durchhält und die Pfunde vor allem gesund und langfristig verliert, weiß PersonalTrainer Jörn Giersberg. Zunächst ist es wichtig, dass der Entschluss zum Abnehmen bewusst gefasst wird. Denn es werden sicherlich Tage kommen, an denen man seinen inneren Schweinehund besiegen muss. Dabei hilft es, seine Vorsätze realistisch zu fassen. „Man sollte sich lieber weniger vornehmen und Stück für Stück seinem Ziel näher kommen“, so der Leineweberstraße 35 . 45468 Mülheim Tel. 02 08/74 04 93 73

[close]

p. 15

Februar 2017 _15 Diplom-Sportwissenschaftler. Der Stunde nach dem Aufstehen zu Trainingsplan muss eine gesunde sich genommen und danach alle Mischung aus Ausdauer- und zwei bis drei Stunden etwas ge- Krafttraining sein. „Dabei sollte gessen werden: „Wichtig ist, dass das Ausdauertraining an sepa- man wirklich nur bis zur Sättigung raten Tagen zum Krafttraining isst und nicht darübr hinaus.“ Ge- stattfinden“, erklärt der Experte. nerell gilt, dass das frühlingshafte Zwei bis drei Trainingstage auf Wetter genutzt werden sollte. die Woche verteilt reichen aus, Denn Sport im Freien, ob Joggen denn auch Pausentage zur Rege- oder Radfahren, macht gute Laune neration sind unerlässlich. Beim und aktiviert zusätzlich noch ein- Krafttraining sollten Grundübun- mal den Kreislauf. Und am Ende gen für die großen Muskelgruppen heißt es: Wer sich konsequent an wie Brust, Rücken und Beine ein- den Trainingsplan hält, wird be- gebaut werden. „Denn das sorgt Denn es werden sicherfür eine Entwick- lich Tage kommen, an reits in kurzer Zeit Erfolge erkennen und lung von stoff- denen man seinen inne- wechselaktiver Muskelmasse und ren Schweinehund besie- kurbelt somit den gen muss. spüren können. Weitere Übungen mit Bildern und Stoffwechsel im detallierten Körper an“, weiß der Star-Trainer. Beschreibungen findet man auch Optimale Übungen sind Bank- bei: www.figurtrainer.de. Das drücken, Kniebeugen und Liege- Online-Portal von Jörn Giersberg stütze. „Dabei darf der Rumpf stellt sich auf die Wünsche und nicht durchhängen, sondern muss Ziele jedes Users ein. Er entwi- gerade wie ein Brett sein. Den ckelt, dank einer speziellen Da- Oberkörper absenken, bis die tenbank, konkrete Trainings- und Nasenspitze den Boden berührt Ernährungspläne, die täglich neu und anschließend kraftvoll die vorbreitet werden, und es ist je- Arme strecken und in die Aus- derzeit und überall nutzbar, egal gangsposition zurückkehren“, rät ob zu Hause oder im Fitnessstudio. der Sportwissenschaftler. Bei der Die Umsetzung der innovativen Ernährung gilt es, eiweißbetont Trainings- und Ernährungspläne zu essen und die Kohlenhydrate ist kinderleicht und garantiert im frühen bis mittleren Tagesver- schnelle Erfolge beim Abnehmen lauf einzubauen. Eine erste kleine und dem Muskelaufbau. Mahlzeit sollte innerhalb einer Andrea Becker Erleben Sie abwechslungreiches Fitnesstraining mit professioneller Betreuung. Buchen Sie jetzt die ersten 4Mon a te     zum   h  al benP r eis !    A 8 S]SE@S78 G G!8U8GBUPR 8GRS 2PS8G$ Z~ ob ´ 6‚Šy „1wrm  Š| k  [Šy g b# Zur Person: Jörn Giersberg Jörn Giersberg ist DiplomSportwissenschaftler und gehört zum erweiterten Vorstand des Bundesverband Personal Training e.V.: Der Wahl-Oberhausener arbeitet seit 1996 als Personal-Trainer mit Prominenten wie Frauke Ludowig, Milos Vukovic, Birigt Schrowange, Barbara Eligmann oder Jana Ina Zarella. Bei Themen rund um die Figur, Fitness und effektives Abnehmen ist er der Experte. Gleichzeitig weiß er genau, wie man typische Problemzonen schnell in Form bekommt.

[close]

Comments

no comments yet