SG-8

 

Embed or link this publication

Description

SG-8

Popular Pages


p. 1

06/2016 Das Semestermagazin der Europäischen Mittelschule Schwadorf innen.ansichten Semesterspiegel Februar 2016 08. Semesterbeginn 09. Faschingdienstag 11. Frag Jimmy—Berufsorientierung, 3ab 12. Orientierungstag PTS Himberg, 3ab 18. Start Bewegte Klasse, 3ab 19. Verleihung Schulsportgütesiegel 24. PANGEA Mathe-Wettbewerb, 1b 2b 4b 26. Theater Dschungel Wien, 3ab 29. Diavortrag Abenteuer Afrika März 2016 01. English Olympics, Purkersdorf 14. Jugend-Info-Messe, Schwechat, 3ab 15. EMS SUPERSTAR Finale 16. Känguru der Mathematik 29.3 -1.4. Wintersportwoche Hochkar, 2abc 31. ECDL Modulprüfung April 2016 04. Start der KEL-Gespräche 07. Vortrag Zoll, 4ab 11. Impfung DTPP / HepB 14. Techn. Museum Wien, 4ab 16 Flurreinigung Schwadorf 18./19. FIT Tag Griechen, 1bc 19. math.space, MQ Wien, WPF-NAWI Gr. 20. BISTA-Testung D8 20. Fußball Landesmeisterschaft U13 21./22. Tabletprojekt mit den Volksschulen 28. UNO-City Wien, WPF Französisch Mai 2016 02. FIT Tag 2.Weltkrieg, 4ab 03. Big Challenge, E-Competition 10. Tanzwettbewerb Finale St.Pölten, 2abc 11. Internet Schutzimpfung, 1abc 12./13. KET Prüfung, Baden 13. Ostergottesdienst 18. EVN Kraftwerk Theiß, 3ab 22. Frauenlauf, Prater 23.– 25. Projekttage Venedig, 3ab 25./27. Social Lab-Im anderen Körper, 4ab 30. Potenzialanalyse WIFI Mödling, 3ab Juni / Juli 2016 02. ECDL Modulprüfungen 06.-10. Projektwoche Obertraun, 1abc 08. Schinkenmanufaktur Wien, 3a 12.-17. Sportwoche Rovinj, 4ab 16. Winterpalais/Schmetterlingshaus, 2abc 16. Mord in Carnuntum-Leseevent, 1abc 24. Schlussfest 27. Kinderoper Schneekönigin, Eisenstadt 30. Projekttag GESUNDHEIT 1.7. Gottesdienst, Zeugnis Das Team der EMS wünscht einen wunderbaren Sommer! DIE GRÖSSTE SEHENSWÜRDIGKEIT IST DIE WELT - SIEH SIE DIR AN. Mit einer vergnüglichen Sportwoche in Rovinj und einem fulminanten Abschlussfest ließen unsere Absolventen ihre Mittelschulzeit harmonisch ausklingen. Acta est fabula. SPORTGÜTE SIEGEL SUPER STARS TABLET PROJEKT SHOW TANZ FRAUEN POWER WELTEN BUMMEL Seite 3 Seite 9 Seite 13 Seite 21 Seite 23 Seite 42

[close]

p. 2

winter.sport Auf der Suche nach Schnee—SKI4KIDS Für die 58 Teilnehmer war es ein super lustiger, sportlicher und sonniger Schitag am PUCHBERG. Anfangs war es für die Anfänger etwas schwierig, die Ausrüstung anzuziehen. Erste Gehversuche mit den Schiern gelangen aber gleich sehr gut. Bald schon ging es mit dem Zauberteppich bergauf und bereits nach der Mittagspause konnten alle unsere Anfängerschihasen den Kinderlift benützen. Manchmal waren die Fangnetze am Rand der Piste von sehr großer Bedeutung, denn jederzeit und auf Zuruf stehen zu bleiben, war nicht ganz einfach. Ein Gummibärli-Stopp am Steilhang motivierte sehr und steigerte die Erfolgsquote ungemein. Unsere fortgeschrittenen Schihasen konnten den Sessellift auskosten und kamen voll auf ihre Rechnung. Unser Ziel war es, die Freude am Schifahren zu wecken und neue Bewegungserfahrungen zu vermitteln. Es ist uns gelungen. Auf der Suche nach Schnee…. Wintersportwochen Bereits eine Woche vor den Semesterferien kehrten die dritten Klassen - und nach den Osterferien die zweiten Klassen - der Schule den Rücken zu, um ihrer Lieblingsbeschäftigung nach- ….Winterzauber gefunden! zugehen. In der wunderschönen Salzburger Winterlandschaft der Der ur-coole Film vom „SCHOAF“ SPORTWELT AMADE konnten die die eifrigen „ Großen“ auf www.emsschwadorf.at ihre Ski- und Snowboardkünste weiter ausbauen. Erstmals nahm heuer eine Alternativgruppe teil, sodass beim Langlaufen, Wandern im Schnee, Bob fahren, Iglu bauen, etc. auch die weniger Ski- und Snowboardbegeisterten auf ihre Kosten ka- men. Beim abendlichen Schlittenfahren, Spieleabend, Kinder- disco und Besuch der Altenmarkter Therme wurde den Kids abseits der Pisten einiges an Action geboten, sodass sie müde ins Bett fielen. Auf dem HOCHKAR beanspruchten die zweiten Klassen ihre „Wadeln“ und kurvten bald gekonnt Dort am Hochkar …. über bestens präparierte Pisten. Ein umfangrei- ches Rahmen– und Alternativprogramm ließ keine Langeweile aufkommen. Seite 2 Wiener EisTRAUM Eislaufen vor der großartigen Kulisse des Wiener Rathauses – zwischen den Bäumen hindurchflitzen – gute Musik – Käsespätzle, Palatschinken und gebrannte Mandeln essen – das alles ist der „Wiener Eistraum 2016“ und Schüler und Schülerinnen der dritten Klassen waren auch dabei.

[close]

p. 3

bewegt.begeistert.ausgezeichnet Das salutogene Gesamtkonzept der EMS trägt nicht nur bei den Schülerinnen und Schülern Früchte, die Anstrengungen wurden auch von Seiten des Bundesministeriums und Landesschulrates gewürdigt. Wir freuen uns über diese besondere Auszeichnung, die wir am 19.2.2016 in der Jubiläumshalle Biedermannsdorf vom Amtsf. Präsidenten des LSR, Mag. Johann Heuras, Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und Fachinspektor Mag. Gerhard Angerer entgegennehmen durften. Das Schulsportgütesiegel wird je nach Erfüllung bestimmter Limits in Gold, Silber und Bronze verliehen und hat eine Gültigkeit von 4 Jahren. Kriterien, die für die Vergabe herangezogen werden, sind zum Beispiel Qualitätsmaßnahmen rund um das Unterrichtsfach BSP, die Anzahl von unverbindlichen Übungen und Schulveranstaltungen mit sportlichem Schwerpunkt, die Teilnahme an diversen Wettkämpfen so wie ein gesundheitsförderndes schulisches Gesamtkonzept. Schulsporttgütesiegel in GOLD Besondere Beachtung fanden Aktionen im Rahmen des Schulentwicklungskonzeptes in Kooperation mit der Initiative „NOE TUT GUT“ wie die Installierung einer bewegten Pause und gesunden Jause, regelmäßige klassenübergreifende Gesundheitstage, TAUSCH dich FIT“, „Bewegte Klasse“ oder „Vital4Brain“. Diese Auszeichnung wird Ansporn zur Weiterentwicklung des gesundheitsorientierten umfangreichen Angebots sein, denn nur wer sich wohl fühlt, kann auch gut lernen. Ein großes Dankeschön an unseren Elternverein für die Anschaffung der großen SMOVEY Schulbox. Ab Mai stehen uns 25 vibroswings zur Verfügung, die für mehr Spaß an bewusster Bewegung sorgen. Der Reinerlös des ersten Schwadorfer Neujahrsempfanges in der Höhe von € 592,60 wurde zugunsten von Projekten für alle Kinder zur Verfügung gestellt. Bgm. Jürgen Maschl übergab das Kuvert samt Inhalt und Urkunde. Geplant sind Tanz/Theaterworkshops im Herbst. Die Schulgemeinschaft bedankt sich sehr herzlich bei allen Mitwirkenden/Spendern für diese beachtenswerte Bildungsinitiative. Seite 3

[close]

p. 4

durch.starten Europäischer Computerführerschein Auch die letzte ECDL-Modulprüfung in diesem Semester im Juni wurde von vielen Informatikbegeisterten der 2., 3. und 4. Klassen routiniert gemeistert. Wir gratulieren zu so einem tollen Ergebnis und freuen uns, dass sich so viele Kids (auch nach dem Unterricht) für Informatik begeistern können. In den vierten Klassen legten heuer 9 glückliche Schülerinnen und Schüler ihre letzten Modulprüfungen ab und halten den begehrten Computerführerschein bereits in ihren Händen. Viel Arbeit, Fleiß und Ausdauer haben sich ausgezahlt. Unsere ECDL-Finisher—Alle 7 Modulprüfungen geschafft! Wir gratulieren Anna Haumer, Magdalena Laschober, Anna Leinwather, Teresa Kolber, Maximilian Dinhobel, Samuel Hierreich, Dominik Kisling, Christoph Knefel und Danijel Mirnic herzlich zum bestandenen ECDL! Känguru der Mathematik Unsere ausgezeichneten Mathe-Tiger: Kategorie Benjamin: Dario Dogas, Ibrahim Inan, Johannes Werner In acht Arbeitssitzungen trafen sich die 20 Delegierten aus 10 Klassen unseres neu konstituierten Parlaments in der Lerneingangsphase, um konstruktiv miteinander zu arbeiten. Vorschläge und Ideen der Parlamentarier wurden besprochen, protokolliert— und nach Möglichkeit auch umgesetzt. Die EMS hat auch heuer wieder am Internationalen Känguru der Mathematik—Wettbewerb teilgenommen. Dieser Bewerb lädt die Kinder zum vernetzten Denken durch ausgesuchte Beispiele ein. Von jeder Klasse fanden sich 8 MatheBegeisterte, die auch in den Lerneingangsphasen davor übten. Unsere Kids haben sich im internationalen Feld wacker geschlagen. Die Besten der Kategorie Benjamin (5. und 6. Schulstufe) erhielten eine Urkunde und einen USBStick. Nachzulesen auf: http:// www.kaenguru.at Schülerparlament Seite 4

[close]

p. 5

inter.national Cambridge Certificate FREITAG, der DREIZEHNTE Mai, war wieder der große Tag für alle KET (Key English Test) Prüflinge. Heuer absolvierten 9 Schüler und Schülerinnen der vierten Klassen diese Prüfung der Cambridge University. Der KET-Test besteht aus drei Prüfungsteilen – Reading and Writing, Listening, Speaking. Von September bis Mai wurde in zahlreichen Nachmittagsstunden fleißig trainiert und geübt. Am Freitag konnte man dann in Baden sein Können unter Beweis stellen. Die Ergebnisse übertrafen alle Erwartungen! Congratulations to our „Masters“ of English: Leona Isenaj, Magdalena Laschober, Anna Leinwather, Laura Pollanka, Melanie Winter, Vanessa Wunsch, Dominik Kisling, Thomas Muzatko und Daniel Predl English Olympics Tuesday – March 1st – Purkersdorf –windy-snowy,…let’s do this! Like in the years before, we participated in the English Olympics. The EMS team Leona, Anna, Thomas and Danijel was brilliant and did the best they could at the 8 English stations. To be successful at the EO it’s not enough to be fluent in English – the participants had to solve riddles and exercises on topics like: environment, music, maths and they were brilliant. At the end of the day we won the bronze medal and missed the silver medal by 0,5 points!!! Congrats to our Olympic team, you were absolutely amazing! Big Challenge The Big Challenge is an English language contest for students between the ages of 11 and 16. It is held every year in May in schools across France, Germany, Austria, Spain and Sweden. This year more than 600.000 students from 6.010 schools participated in The Big Challenge. Created in France in 1999 by a group of English teachers, its main purpose is to motivate students learning languages with an educational yet fun experience. 63 pupils from our school participated in The Big Challenge and did great. Our three best students are Selina Janak (Level I), Marc Pfann (Level II), Angelina Rapf (Level III) and Anna Leinwather (Level IV). All participants got a certificate, an English magazine and other prizes (e.g. English books, DVD's, diaries, posters, flags ...). Seite 5

[close]

p. 6

potenzial.entfaltung Närrisches Treiben Schon am ersten Dienstag nach den Semesterferien, der an und für sich ein ganz normaler Dienst-Tag war, begehrte der ultra-kurze Fasching heuer sein Dienst-Ende zu feiern. Bald sammelten sich an runden Ecken die Na(ä)rr(inn)en, um alleine mit Freund(inn)en in den Klassen Gesellschaftsspiele zu tanzen. Überraschenderweise startete alsdann die von langer Hand geplante Faschingsdienstags-Party in der Aula. Zahlreiche ungewöhnliche Figuren und so manch eigenartige Gestalten shakten stehend zu leiser Musik mit lautem Krach. Dabei wurde die gesunde Jause in Form von Krapfen (Danke an den Elternverein) ordnungsgemäß atemlos verdaut. Noch in der Dunkelheit traten die Na(ä)rr(inn)en bei strahlendem Sonnenschein blitzeschnelle und vergnügt langsam den Heimweg zum Faschingsumzug an. Jimmy on Tour Als Auftakt für den Berufsorientierungsunterricht der dritten Klassen stattete die Wirtschaftskammer mit der Initiative „Jimmy on Tour“ unseren Kindern am im Februar einen Besuch ab. Es wurde die Lehrlingsplattform www.frag-jimmy.at vorgestellt, welche eine Auflistung und Beschreibung der vielfältigen Lehrberufe, einen Kurzcheck sowie einen Interessenstest beinhaltet. Die Vortragende kam in Begleitung von Frau Taller (Personalabteilung) und eines Lehrlings der Firma Zeppelin aus Fischamend, die die Fragen der Kinder auch aus der Praxis beantworten konnten. Ankauf eines neuen E-Pianos Große Freude herrscht unter unseren klavier- spielenden Schülerinnen und Schülern über den Neuerwerb der Schule: ein tolles weißes E-Piano. Zwei Drittel der Kosten wurden durch freie Spenden für diverse Auftritte des Schulchors finanziert. Dieses Instrument wird zur Freude unserer Musiklehrer unseren alten, schwer transportierbaren Flügel als Stage – Piano ablösen. Seite 6

[close]

p. 7

unter.richten - auf.richten PTS Orientierungstag Am 16. Februar besuchten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen die Polytechnische Schule in Himberg, um im Prozess der Berufs- und Bildungsentscheidung bestmöglich unterstützt zu werden. Die Kinder erlebten einen Tag der offenen Tür der „anderen“ Art, da sie sich einen ganzen Vormittag lang selbst aktiv betätigen konnten. Aus den zehn angebotenen verschiedenen Fachbereichen konnten schon im Vorfeld zwei unterschiedliche Richtungen ausgesucht werden. Durch „Ausprobieren“ verschiedenster typischer Tätigkeiten wurden vor Ort so manche Stärken und Interessen herausgefunden. So bekamen die Jugendlichen einen vertieften Einblick in das gewählte Fachgebiet und die unterschiedlichen Werkstätten dieser berufsvorbereitenden einjährigen Schulform. Die Polytechnische Schule bietet eine optimale Vorbereitung und Betreuung zur Hinführung in das Berufsleben der zukünftigen Lehrlinge. Folgende Fachbereiche werden an der PTS Himberg angeboten: Metall, Holz, Elektro, Mechatronik, Chemieverfahrenstechnik, Handel/Dienstleistung, Tourismus, Gesundheit/Soziales, Bau und Büro/Logistik. Wir möchten uns für die Einladung und perfekte Betreuung beim Team der PTS Himberg herzlich bedanken, das mit der Gestaltung dieses Tages einen wertvollen Baustein in der Berufsorientierung geschaffen hat. Kanopen, Mumien, Uschepti - Ägypten „lebt“ Den letzten Freitag im Semester verbrachten die ersten Klassen in der Ägyptensammlung des Kunsthistorischen Museums. Die Kinder freuten sich ihr theoretisches Wissen, das sie in hohem Maße mitbrachten, in die Praxis umsetzen zu können: Objekte erkennen, den Vorraum einer Pyramide betreten, Architektur bestaunen, Museumsshop besuchen,…Super! Zeigt her eure Bücher! Falten, kleben, gestalten, hervorheben, ... klingt irgendwie nach Basteln oder? So kann der Geschichteunterricht in den ersten Klassen auch aussehen – eine kreative Abwechslung also! Bereits vor den Weihnachtsferien stürzten wir uns auf das Projekt „Wir schreiben unser erstes Minibuch“ zum Thema „Ägypten“. Gemeinsam vereinbarten wir die Themenbereiche „Pharao, Pyramiden, Das Leben nach dem Tod, Familie, uvm., sammelten Informationen, suchten die wichtigsten Informationen aus Texten heraus. (oftmals leichter gesagt, als getan) Anschließend wurden die „Facts“ von den Kindern selbstständig aufs Papier gebracht. Hier ein kleiner Auszug aus der Bücherwerkstatt! Seite 7

[close]

p. 8

schau!.spiel.theater Theater Akzent - Krieg. Stell dir vor, er wäre hier. Die vierten Klassen erlebten ein Stück über die aktuelle Flüchtlingsthematik in Form einer Ein-Frau-Performance. Direktes Ansprechen des Publikums und Miteinbeziehung des Publikumsbereichs fesselten nicht nur die jungen Zuschauerinnen und Zuschauer, die ein modernes Stück über einen fiktiven Krieg in Europa und die daraus entstehenden Flüchtlingsströme sahen. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit der Schauspielerin und dem Choreographen äußerten unsere Schülerinnen und Schüler ihre durchaus erwachsenen Gedanken zum Stück und der realen Flüchtlingssituation. Schwarz-weiß-lila…. …. ist der Titel eines Theaterstücks über Alltagsrassismus, das sich die dritten Klassen im Jugendtheater „Dschungel“ angesehen haben. Die Kunst problematische Inhalte gelungen aufzubereiten, machte das Publikum nachdenklich. Der lockere Umgang der Hauptdarstellerin Lila mit ihren Problemen brachte die jungen Zuschauerinnen und Zuschauer aber stellenweise auch zum Schmunzeln. Weiteren Theaterbesuchen, sei es privat oder mit der Schule, steht also nichts im Wege. Eine Reise nach Afrika Der Gosauer Helmut Pichler entführte uns heuer mit seinem faszinierenden Diavortrag nach Afrika. Die Reise führte …. …. von den Viktoriawasserfällen nach Namibia und über Südafrika und Ruanda nach Uganda. …. von extremer Dürre bis zu saftigen Regenwäldern. …. von Geisterorten (ehemalige Diamantenminen) mit deutschen Bezeichnungen zu den Urvölkern, die ohne Strom und Wohlstand und trotz HIV und Ebola ein zufriedenes Leben führen. …. von bewachten und geschützten Tieren (Elefanten, Geparden,...) in Nationalparks zum Haifischtauchen am Kap der Guten Hoffnung. …. von wunderschönen Naturaufnahmen zu erschütternden Bildern von verendeten Tieren und leidenden Menschen. …. von Hilfsaktionen, wie das Einkaufen von Grundnahrungsmitteln bzw. dem Ankauf eines überlebenswichtigen „Fahrrades“ bis zu Massentaxidiensten. Seite 8

[close]

p. 9

talente.blühen Die EMS suchte Superstars und fand sie auch! Am Dienstag, dem 15. März, war es wieder so weit. Es hatten sich 27 Schülerinnen zum Wettbewerb angemeldet und sich auf das Casting (vor 4 Musiklehrern der Schule) vorbereitet. Schließlich stiegen 17 Schülerinnen in das Finale auf. Nun zitterten 8 Einzelinterpretinnen bzw. Paare und Dreiergruppen in der Wertungsklasse unter 12 Jahren und 3 Teilnehmergruppen in der Wertungsklasse über 12 Jahren der Veranstaltung entgegen. Vor 4 musikerfahrenen Juroren (Julia Angenbauer, Aurelia Stechauner, Anna Knauss und Hermann Litschauer) und ca. 200 Besuchern fand das Finale statt. SUPERSTARS 2016 Unsere SUPERSTAR FINALISTEN The Winner is……. U12: Lisa-Marie („ Skinny Love“ ) Ü12: Alica (Gesang) & Helena Jury und Moderator Fotos: A. Grausam—herzlichen Dank Zur Überraschung ließen die Juroren mit einer gemeinsamen Nummer aufhorchen: „Glick“ von den Boxrucker Sisters kam beim Publikum und bei den Teilnehmerinnen sehr gut an. Seite 9

[close]

p. 10

unter.richten - auf.richten Neues aus der Kreativwerkstatt Im Wahlpflichtfach Deutsch-Kreativ sind die Schülerinnen und Schüler der 4.Klassen laufend gefordert ihre kreative Ader unter Beweis zu stellen. In den letzten Stunden entstanden einzigartige Lautgedichte, ABC-Geschichten mit Anwendung von Photoshop und mystische Bilder von unterschiedlichen Welten. Lautgedichte K-Geschichte & Mystische Welten Time for a sketch in 2c Well, well, well...the thing with sketches is, that you can have an awful lot of fun with kids that are spontaneous and flexible. So we thought, „why not act out something short and witty?“. We decided on a sketch called „On strike“ where parents and their two kids stop doing things for each other e.g. putting out the rubbish, doing the dishes, … . Watch „striking“ kids: www.emsschwadorf.at Ein Wanderreferat über Vulkanismus Hannah und Alina bereiteten ein tolles Referat über Vulkanismus vor. Die Schüler der 1b waren begeistert von dem selbst gebastelten Modell. Mit Essig und Backpulver zeigte der Ätna dann noch seinen Ausbruch. Diese Demonstration führten sie dann auch noch in der 1a vor und so hatten gleich zwei Klassen einen wunderbaren Einblick in das Thema. Der wandernde Vulkanvortrag war der Beginn. In Zukunft werden wir mit guten Schülerdarbietungen öfter auf Wanderung gehen. So bringen wir Begeisterung von Klasse zu Klasse und motivieren auch andere Kids zu Eigenaktivitäten. Seite 10

[close]

p. 11

entdecken.staunen.ausprobieren Dämmerungsschalter Die Schülerinnen und Schüler der naturwissenschaftlichen Gruppe der dritten Klassen beschäftigten sich mit Halbleitern und deren Anwendungen. Nach dem Erarbeiten der Materie mithilfe von Periodensystem, passenden Apps auf den Tablets und Anschauungsmaterialien wurde auch ein Werkstück zu diesem Thema gebaut. Durch Verlegung von Drähten, Einbauen von elektrischen Bauteilen wie Widerständen und das Löten entstand ein Dämmerungsschalter, der bei schwächer werdendem Licht ein Lämpchen zum Leuchten bringt. Dampf ablassen - NAWI-Gruppe Die NAWI-Gruppe der 3ab beschäftigte sich auch mit Motoren. In diesem Zusammenhang wurde auch die Dampfmaschine besprochen. Mit einem Versuch konnte die Kraft des Dampfes sichtbar gemacht werden. Forschende Mathematik Die Kids der ersten Klassen konnten bei verschiedenen Stationen zum Thema Hohlmaße Mathematik von einer anderen Seite kennenlernen. Beim Schätzen und Kontrollieren ihrer Ergebnisse und beim Finden von Lösungswegen für die Aufgaben aus dem Alltag experimentierten die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Gefäßen, um ein besseres Gefühl für die Mengenangaben zu bekommen. Das Erforschen der Hohlmaße mit Wasser machte den Schülerinnen und Schüler viel Spaß und bot eine willkommene Abwechslung. Seite 11

[close]

p. 12

flipped.classroom Im Zuge einer Projektausschreibung des Infrastrukturministeriums konnte die EMS mit ihrem eingereichten pädagogischen IKT-Konzept überzeugen. Somit wurden im heurigen Schuljahr 60 Tablets zur Verfügung gestellt, um individualisiertes Lernen zu fördern. Durch gezielte Fortbildungen des Kollegiums war der sinnvollen Einsatz in den Klassenzimmern schnell gefunden. Verhaltensvereinbarungen wurden getroffen und die Gefahren im Internet bearbeitet. Getestet wurden unter anderem die Verwendung von LearningApps, die Datennutzung in der elektronischen Wolke, die Herstellung und Bearbeitung von Fotos und Lernvideos, das Handling von QR-Codes und die Internetrecherche unter Beachtung der Urheberrechte. Erst denken—dann klicken Bei unserer Tablet-Informatikstunde wurden zuerst Verhaltensvereinbarungen im Umgang mit den Geräten getroffen. Danach stellten sich die Kinder der Frage „Wie funktioniert der Einkauf im Internet?“ Mit dem Tablet recherchierten sie auf verschiedenen Seiten, verglichen verschiedene Einkaufs- und Bezahlmöglichkeiten und Preisangebote und fassten die Ergebnisse auf einem Arbeitsblatt zusammen. Während viele Schülerinnen und Schüler recht routiniert arbeiteten, war für einige Kinder die Arbeit mit dem Tablet noch neu, aber nicht weniger faszinierend. Mit dem Tablet durch den Regenwald Die Kinder der 1. Klasse bearbeiteten im Geografieunterricht das Thema „Der tropische Regenwald“ mit Hilfe der Tablets. Bei dieser Form des offenen Lernens sollen die Schülerinnen und Schüler selbst Informationen/Fakten und Bilder zum Thema Regenwald bzw. zur tropischen Zone im Internet recherchieren, im Heft festhalten und anschließend den Mitschülern im Plenum präsentieren. Zur Reflexion durften die Schülerinnen und Schüler noch ihre Vorstellung vom Regenwald als Bild in ihr Heft zeichnen. Zum Abschluss der Stunde wurde die Internetplattform „Kahoot“ noch für einen GW-Kaiser zu den europäischen Hauptstädten genutzt. Die Kinder können hier über das Tablet in Verbindung mit dem Smart Board ihre Antworten abgeben. Digitale Schutzimpfung „Googlen Sie doch bitte einmal selbst Ihren Namen! – Nichts gefunden? Sehr gut!“ Jetzt einmal ganz ehrlich! Wie abhängig sind wir eigentlich von Computer, Handy und Sozialen Netzwerken? Unsere Kids sind ständig damit beschäftigt, die allerneuesten Bilder und Infos über sich ins Netz zu stellen (What’s App, Facebook, Snapchat). Um ihnen jedoch bewusst zu machen, dass es nicht immer von Vorteil ist, sein ganzes Privatleben ins World Wide Web zu stellen, hörten unsere 1. Klassen einen aufschlussreichen und zugleich schockierenden Vortrag zu „Safer Internet“. Hier erfuhren die Kinder von Dr. Leo Hemetsberger wertvolle Tipps zum richtigen und vor allem sicheren Umgang mit dem Internet. Hier einige interessante Internetseiten zum Nachlesen: www.ombudsmann.at, www.mimikama.at, www.saferinternet.at Seite 12

[close]

p. 13

tablet.projekt Lern - Videos der NAWI-Gruppe Die NAWI-Gruppe der 3ab erstellte im Unterricht Videos zu den Themen “Dämmerungsschalter”, “GeoGebra” und “Impossible”. Das waren Gebiete, die im Unterricht davor bearbeitet wurden. Mit Tablets, Videoschnitt-App und GeoGebra ausgestattet, arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen, wobei die Regie ganz in ihren Händen lag. Entstanden sind interessante Filme, die als Werbung für das Fach NAWI und GZ dienen können. Hand in Hand durchs Tabletland Unsere Reporterin aus dem Innenresort berichtet: „Am 21. und 22. April besuchten uns die Volksschulen Schwadorf und Kleinneusiedl. Wir beschäftigten uns mit den Tablets und erkundeten Schwadorf. Als erstes scannten wir die QR- Codes und gelangten damit sofort auf die Homepage der Schule. Dort fanden wir einen kurzen Text zu allen Sehenswürdigkeiten von Schwadorf vor. Mit dessen Hilfe mussten wir einen Lückentext, den wir zuvor bekommen hatten, ausfüllen. Danach begaben wir uns in den Physiksaal und verglichen den Lückentext. Anschließend hatten wir eine kurze Pause und danach marschierten wir zum Hauptplatz und hatten 15 Minuten Zeit, alle Sehenswürdigkeiten zu fotografieren. Dazu zählten unter anderem die Kirche, das Herrenhaus der ehemaligen Fabrik, das Gemeindeamt und das Schwadorfer Schloss. Danach gingen wir wieder zurück in die Schule. Dort war im Physiksaal ein Quiz vorbereitet, das mithilfe der Tablets zu lösen war. Anschließend erklärten wir den Volksschülern, wie man die Bilder auf “Google Drive” hochlädt. Zum Schluss beschäftigten wir uns noch mit der Homepage der Gemeinde Schwadorf. Es war ein ereignisreicher, lustiger und arbeitsreicher Tag für uns alle.“ (Julia, 3a) Homepage finden QRCode scannen Digitale „Schnitzeljagd“ Texte und Fotos zum Projekt auf Seite 14 Fotos auf die elektr. Wolke laden Seite 13

[close]

p. 14

tablet.projekt Aus der Chronik auf das Tablet Das Schloss Die Festung Schwadorf dürfte vor mehr als 800 Jahren gegründet worden sein. Das Schloss war eine wehrhafte Burg mit Ringmauern und Wassergräben. Um 1600 wurde das Schloss neu gebaut und später einige Male umgestaltet. Jahrhundertelang gehörte das Schloss zum Bistum Passau. 1840 wurde das Schloss an Private verkauft und hatte viele wechselnde Besitzer. Zu diesen zählten: Ritter Fellner von Feldegg (Die Gruft kannst du noch auf dem Ortsfriedhof finden.) Theodore Ritter Riedl von Riedenau Dr. Arnold Segal Familie Paul Familie Auer-Welsbach (heutige Besitzer) Unsere Pfarrkirche trägt den Namen ,,Mariä Himmelfahrt‘‘. Die erste Kirche gab es Die Kirche bereits vor mehr als 800 Jahren. 1246 wird der Name erstmals in einer Urkunde erwähnt. Von außen kann man noch ein frühgotisches Maßwerkfenster sehen. Die Kirche wurde mehrmals zerstört, besonders stark bei den beiden Wiener Türkenbelagerungen 1529 und 1683. Schwere Schäden erlitt das Gotteshaus auch durch das Erdbeben 1927. Der Turm ist mit einem Zwiebelturmhelm bekrönt. Früher war auch eine Sonnenuhr auf dem Turm. Diese stammte vom Schwa- dorfer Schloss. Die heutige Turmuhr wurde im Jahre 1909 von der Gemeinde Schwadorf angeschafft. Der Turm beherbergt 5 Kirchenglocken. Die Kleinste stammt aus dem Jahr 1779, ist also mehr als 200 Jahre alt. Sie hat auch beide Weltkriege überstanden. Im Seitenschiff wurde vor 300 Jahren ein ,,Mariahilf-Bild‘‘ aufge- stellt, das bald als wundertätig galt. Deshalb wurde die Pfarrkir- che auch bald zur Wallfahrtskirche. Sogar Maria Theresia kam fast jedes Jahr nach Schwadorf und viele kaiserliche Prinzen ministrierten an diesem Altar. Auch heute kommen noch Wallfahrer nach Schwadorf. Der Platz vor und rund um die Kirche war früher der Friedhof. Einige alte Grabplatten kannst du noch im Seitenschiff der Kirche finden. Unser Friedhof wurde 1814 an seinen jetzigen Platz in die Himbergerstraße verlegt. Die erste Schule gab es Die Schulen bereits vor mehr als 450 Jahren. Erstmals er- wähnt wird diese Schule in einer Kirchenrech- nung. Das Schulgebäu- de war das Haus Num- mer 5 am Hauptplatz- heute steht dort unser Gemeindeamt. 1807 wurde die Baum- wollspinnereifabrik in Betrieb genommen. Die Bevölkerung von Schwadorf nahm zu und die Schule musste vergrößert werden. Es gab eine Wochenschu- le, eine Sonntagsschule und eine Fabriksschule. Der Unter- richt fand vormittags und nachmittags statt. In der Fabriksschule wurden Waisenkinder unterrichtet, die bereits mit neun Jahren zu arbeiten begannen und täglich bis zu 13 Stun- den im Arbeitseinsatz standen. 1887 war die alte Schule bereits viel zu klein und es wurde ein neues Schulhaus gebaut- das Gebäude steht noch in der Fischamenderstraße 24 und ist heute ein Wohnhaus. Das Erdbeben 1927 fügte auch der Schule schwere Schäden zu. 1846 wurde eine Hauptschule eingerichtet- bis zu diesem Zeit- punkt gab es nur Volksschulklassen. Beide Schulen waren im Schulgebäude in der Fischamenderstraße 24 gemeinsam unter- gebracht. Vor mehr als 50 Jahren (1958) wurde ein ehemaliges Kinderheim und Armenhaus umgewandelt und die Volksschule zog in das heutige Gebäude in der Fischamenderstraße 44. 1975 wurde die „Europaschule“ in der Oberen Umfahrungsstraße eröffnet und die ehemalige Hauptschule- heute Europäi- sche Mittelschule- fand dort ein neues Zuhause. 1802 wurde in Schwadorf eine der Die Fabrik ersten mechanischen Baumwollspinnereien Österreichs eröffnet. Die hölzernen Spinnmaschinen wurden mittels Wasser- kraft betrieben. Dazu wurde ein eigener Werkskanal gebaut. Damals waren bereits mehr als 500 Personen in der Fabrik beschäftigt. Für die Unterbringung der Arbeiter und Arbeiterinnen entstanden bis 1900 dreizehn Wohnhäuser mit insgesamt 121 Wohnungen. Heute sind fast alle Wohngebäude abgerissen. (Ausnahme: Das ehemalige „Herrenhaus“ am Hauptplatz und „Das alte Steinerhaus“ in der Fischamenderstraße 5). 1909 kaufte die Firma Kantor, Pollak & Co. die Fabrikanlagen und begann mit dem Neubau eines Spinnereigebäudes samt Wasser- turm für die Sprinkleranlage (automatisches Wasserlösch- system). Weiters wurde das Gebäude mit einer Klimaanlage aus- gestattet. Die Fabrik war bis 1999 in Betrieb. Danach erwarb die Gemeinde Schwadorf einen großen Teil der Flächen, wobei die Gebäude von Herrn Wolfgang Horak aufgekauft wurden und heute an ver- schiedene Firmen vermietet werden. Mit Dank an Altbgm. Richard Gebert für die Bereitstellung der Chronik Seite 14

[close]

p. 15

los.lesen Ein Herz für Bücher Bei dieser japanischen Technik werden die Seiten von Büchern zu einem kunstvollen 3D-Bild gefaltet. Die Schülerinnen und Schüler der 3 AB verwandelten begeistert auf diesem Weg alte aussortierte Bücher in coole Kunstwerke. Diese werden wohl bald so manches Regal schmücken oder verschenkt werden. Zeitungsprojekt Kurier Das Zeitungprojekt der 2. Klassen wurde von der Tageszeitung „Kurier“ gesponsert. Zwei Wochen lang erhielt jeder Schüler/ jede Schülerin täglich einen Kurier gratis und konnte so in die Welt eines Reporters/ einer Reporterin eintauchen. Das Interesse am Lesen einer Tageszeitung wurde dadurch geweckt. Buch aus der Dose Im Zuge des Deutschunterrichts wurde dieses Mal eine etwas ungewöhnlichere Hausaufgabe aufgegeben: Das Leeren einer Chipsdose, die danach zur Leserolle umfunktioniert werden kann. Das ließen sich unsere Schüler/innen nicht zweimal sagen und machten sich unverzüglich daran, ihre Aufgabe mit dem notwendigen Ernst umzusetzen. Entstanden ist dabei eine Vielzahl von außergewöhnlichen Objekten, die auch noch kurz in der Klasse präsentiert wurden. So macht Lesen gleich viel mehr Spaß! Bücher- Flohmarkt Großer Andrang herrschte bei unserem BücherFlohmarkt in der Aula. Aussortierte und ältere Bücher aus unserer Schülerbibliothek wurden den Schülern zur freien Entnahme angeboten und begeistert angenommen. Seite 15

[close]

Comments

no comments yet