Seniorenheim St. Raphael - 09. Ausgabe, September 2016

 

Embed or link this publication

Description

Heimzeitung Nummer 9 Ausgabe September

Popular Pages


p. 1

„HABT’S SCHO G’HÖRT, WAS NEUES IM RAPHAEL GIBT?“ Heimzeitung Seniorenheim St. Raphael Nummer 9 September 2016

[close]

p. 2

Vorwort Werte LeserInnen unserer Heimzeitung, der Sommer zeigt sich vor Herbstbeginn von seiner schönsten Seite. Bis zu 34 Grad konnte man in Innsbruck spüren. Vor allem Kinder genießen die letzten Wochen Ferien mit schwimmen, Fußball spielen, Rad fahren, Urlaub fahren, lang schlafen können, Großeltern besuchen, u.v.m. Das letzte Quartal dieses Jahres steht vor der Tür und somit nähern wir uns in großen Schritten dem neuen Jahr 2017, welches uns viel Veränderung bringt. In unseren diversen Abteilungen gehen langjährige Mitarbeiterinnen in Pension. Frau Elvira Kirchner (13 Jahre im Haus, Personalverrechnung und Vertretung von mir), Frau Jutta Nagele (12 Jahre im Haus, Heimbewohnerabrechnung), Frau Karin Eigentler (16 Jahre im Haus, Leiterin der Tagesgestaltung) und Frau Isabella Ronacher (15 Jahre im Haus, Leiterin Wäscherei und Reinigung). Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen für die sehr gute Zusammenarbeit und wünsche für den neuen Lebensabschnitt das Allerbeste mit viel Gesundheit! Für mich ist es eine große Herausforderung so viele langjährige und treue Mitarbeiterinnen aufgrund der Pension gehen lassen zu müssen. Ich habe ein weinendes und ein lachendes Auge. Ich bitte Sie alle um Unterstützung, vor allem für die neuen Mitarbeiterinnen auf diesen Stellen. Ich heiße hiermit alle neuen Mitarbeiterinnen in meinem Team, im ganzen Haus recht herzlich willkommen und hoffe auf eine gute, langjährige Zusammenarbeit mit viel Freude, Glück und Gesundheit. Ich wünsche Ihnen weiterhin schöne Spätsommertage, einen schönen Herbst, damit die Sonne Sie und Ihre Herzen wärmen kann. Ihre Jenny Spiegel, MBA (Heimleiterin)

[close]

p. 3

Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen im St. Raphael .............................. 2 Herrliche Berge, sonnige Höhen... .................................. 3 Projekt in anderen Abteilungen schnuppern ................. 5 Neue Vogelnistkästen für den Garten............................. 6 Diavortrag Norwegen - Spitzbergen mit Schi................. 7 Terrassenkaffee im St. Raphael ...................................... 8 Betriebsausflüge 11.05. und 08.06.2016 ......................... 10 Wir gratulieren zum Geburtstag ...................................... 13 Grillfest 28.06.2016 ........................................................... 14 Pensionierung Frau Huber............................................... 17 Spaß am Denken - Lückentext......................................... 18 Artikel „Wir sind Inklusiv“ ............................................... 19 Gratulation zum Ausbildungsabschluss ........................ 21 Gedicht einer Heimbewohnerin....................................... 22 Auflösung Spaß am Denken ............................................ 23 Ich stelle mich vor... ......................................................... 24 Ich stelle mich vor... ......................................................... 25 Ich stelle mich vor... ......................................................... 26 Tag des Kusses am 06.07.2016 ....................................... 27 Vorschau Termine ............................................................ 28 Wir nahmen Abschied von............................................... 29 Schnappschüsse .............................................................. 30 Wir danken unseren Sponsoren...................................... 33 Impressum Herausgeber Verein St. Raphael Ing. Etzel Straße 71 6020 Innsbruck www.seniorenheim-straphael.at spiegel@seniorenheim-straphael.at unser Spendenkonto lautet: IBAN: AT675700030453498498 BIC: HYPTAT22 Druck: Druckerei Hernegger Redaktion Jenny Spiegel, MBA und MitarbeiterInnen Erscheinungshinweis 3 x im Jahr Titelbild-Rückseite Stubaier Grauhvieh, Wildseeloder - Fieberbrunn. Fotos Jenny Spiegel Fotos Jenny Spiegel Petra Reinalter Karin Pammer Für den Inhalt verantwortlich: Jenny Spiegel, MBA und MitarbeiterInnen Seite 1

[close]

p. 4

Herzlich Willkommen im St. Raphael Neue HeimbewohnerInnen Frau Rosa Radlherr................................................. 06.05.2016 Frau Anneliese Ackermann ..................................... 10.05.2016 Frau Ingeborg Lehmann.......................................... 02.06.2016 Herr Karl Senn (KZP) .............................................. 20.06.2016 Frau Doris Bemsel ................................................. 29.06.2016 Frau Rosa Huber..................................................... 07.07.2016 Fam. Frieda und Eckhart Stadl (KZP) ..................... 18.07.2016 Frau Olga Ungerer .................................................. 21.07.2016 Fam. Rosa und Willibald Reiter ............................... 17.08.2016 Herr Manfred Huber ................................................ 23.08.2016 Neue MitarbeiterInnen Herr Christian Feizelmayr (DPGK, Leasing)............ 25.05.2016 Frau Sandra Haller (Lohnverr./Buchhaltung)........... 20.06.2016 Frau Monika Rass (DGKS)...................................... 20.06.2016 Frau Eva Ropogova (DGKS)................................... 01.07.2016 Frau Julia Schennach (Hilfskraft) ............................ 01.07.2016 Frau Sandra Juen (DGKS, Leasing)........................ 11.07.2016 Frau Kamala Tamang (Pflegehelferin) .................... 21.07.2016 Frau Petra Hiller (Fachsozialbetreuerin).................. 01.08.2016 Frau Karola Rieger (FSB(A) - Animation) ................ 01.08.2016 Frau Gerlinde Wurm (Heimbewohnerabr.) .............. 01.08.2016 Frau Cornelia Köstlinger (Pflegehelferin)................. 16.08.2016 Seite 2

[close]

p. 5

Herrliche Berge, sonnige Höhen... …und eine frische Brise um die Nase - so machten sich 6 fidele Rollstuhlfahrer und deren jeweilige Begleitung am Donnerstag, den 31.03.2016 vom Seniorenheim St. Raphael dem grünen Inn entlang, vorbei am alten Rundgemälde und dem traditionsreichen Gasthof Löwenhaus auf den Weg zur Hungerburgbahn Talstation beim Innsbrucker Kongresshaus. Der guten Stimmung tat es keinen Abbruch, dass wir die Fahrt mit der modernen Standseilbahn auf zwei Fahrten aufteilen mussten, da je Wagen leider nur drei Rollstühle Platz fanden. Nach wenigen Minuten Fahrt den Berg hinauf wehte uns allen frische Bergluft entgegen - und der herrliche Duft nach frischem Kaffee und Kuchen, dem wir nur allzu gerne in ein nahe gelegenes Kaffeehaus auf dessen Terrasse folgten. Die herrliche Aussicht auf Innsbruck und das Inntal einerseits und die schroffen Felsen der Nordkette andererseits weckten bei den Senioren viele schöne Erinnerungen an frühere Wanderungen und Bergbesteigungen. Einige ließen es sich nicht nehmen, mit Hilfe Ihrer Begleitung, die Umgebung ein wenig zu erkunden und in Erinnerungen an frühere Tage zu schwelgen, aber auch, um den Tag selbst tief in sich aufzunehmen und auszukosten. Mir selbst wurde bei diesem Ausflug als „Zuagroaste“ mit besonderer Freude von den Senioren und unter viel Gelächter ein Schnellkurs in Tirolerisch zu Teil, in dem ich so wichtige lokale Fachausdrücke wie „Kuchlkaschtl“ und „Oachkatzlschwoaf“ in meinen Wortschatz aufnehmen durfte. Als sich „hinter den Kulissen“ mein Geburtstag herumgesprochen hatte, stimmten alle Beteiligten überraschend ein Geburtstagslied an, was mich mit großer Freude tief berührt hat. Doch auch der schönste Nachmittag geht zu Ende, und so blieb uns leider nichts anderes übrig, als gegen 16 Uhr die Talfahrt mit den vorbestellten Wägen der Johanniter anzutreten. Gerade als Praktikantin war es mir eine besondere Freude, im Kreise „meiner“ Senioren einen so schönen Geburtstag erleben zu dürfen - und so bedanke ich mich herzlich beim Haus St. Raphael, das uns allen diesen wunderbaren Tag ermöglicht hat. Eure Karola Rieger (Praktikantin Bereich 1 Nord) Seite 3

[close]

p. 6

Seite 4

[close]

p. 7

Projekt in anderen Abteilungen schnuppern Toni, einer unserer Hausmeister, machte sich die ARBEIT und nahm mich einen Tag lang zum „Schnuppern“ mit. Bei seinen täglichen Arbeiten ist alles dabei - von A wie Abfallbeseitigung bis Z wie Zimmererarbeiten. Ich wusste vorher schon, dass Toni viel zu tun hat, deshalb habe ich meinen Dienst mit der dafür notwendigen Arbeitsbekleidung angetreten. Mit viel Vorfreude und hochmotiviert wartete ich auf Toni. Als er dann kurz vor 8:00 Uhr kam, erklärte er mir für was er wann, wo und wie zuständig sei. Nach kurzer Zeit fragte ich ihn, ob sein Tag 48 Stunden habe. Toni schmunzelte nur und meinte: „Es ist immer viel zu tun! Auf und der Goaß noch.“ Im nächsten Moment klingelte schon sein Telefon, das übrigens bis 17:00 Uhr nie aufhörte zu klingeln. Seine Aufgaben werden jetzt seit kurzem schriftlich gesammelt und immer, am Montag um 9:00 Uhr im Jour-Fix mit Frau Spiegel an ihn weitergeleitet. Diese teilt er nach Dringlichkeit ein und arbeitet sie stepp bei stepp ab. Auf dem Weg zu unserem ersten Fixpunkt trafen wir bereits BewohnerInnen, die schon seit längerem nach Toni Ausschau hielten. Wir wurden mit Aufträgen überschüttet. Dabei noch den Überblick zu haben, ist bewundernswert. Von den Katakomben (Keller) bis zum dritten Stock, über Einkäufe bei Geiger und Platter sowie Rauchmehl war alles dabei. Toni ist sich nicht nur für keine Arbeit zu schade, er erklärte mir auch bei jedem Arbeitsschritt warum er was wie macht und was ihm das bringt, wenn er diese Dinge wieder einmal reparieren muss. Alles, was irgendwann wieder verwendet werden kann, hebt er auf. Die Kunst dabei ist, dass er genau sagen kann wo was liegt. Ich habe bei Toni sehr viel gelernt und danke ihm auf diesem Weg für den schönen, stressigen aber für mich sehr lehrreichen Tag! Petra Reinalter (Diplomsozialbetreuerin Bereich 3 Nord - jetzt Toni 2) Seite 5

[close]

p. 8

Neue Vogelnistkästen für den Garten Im Rahmen des Werkunterrichts unter der Leitung von Barbara Wimmer wurde von den SchülerInnen an der Landesblinden- und –sehbehindertenschule Nistkästen gebaut. Mit der Unterstützung von Besim konnten geeignete Plätze zum Aufhängen im Garten gefunden werden . Nun heißt es warten, ob diese von den Vögeln angenommen werden. Eure Karin Pammer (Direktorin Landesblinden- und -sehbehindertenschule) Seite 6

[close]

p. 9

Diavortrag Norwegen - Spitzbergen mit Schi Am 08.04.2016 hat Herr Kurt Treffner wieder einen Diavortrag für uns gehalten - Thema: „Norwegen - Spitzbergen mit Schi“. Ca. 40 HeimbewohnerInnen lauschten gespannt seinen Erzählungen. Spitzbergen ist eine zu Norwegen gehörende Inselgruppe im Nordatlantik und Arktischen Ozean, die Entfernung zum Nordpol beträgt ca. 800 km. Das Klima um Spitzbergen ist arktisch. Die Küstenregionen sind im Sommer nur für etwa sechs Wochen schneefrei. Im Sommer, der Anfang Juni sonnig beginnt und im September mit Nebel, Regen und Schnee endet, liegen die Temperaturen zwischen −2 C und 17 C. Im Winter ist es zwischen −25 C und 5 °C kalt, und es gibt häufig Schneefall und Nebel. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei −6,7 C. Herr Treffner unternahm diese Reise im Februar mit 5 Freunden. Sie hatten pro Tag nur 8 Stunden Tageslicht, was gar nicht so schlecht ist, wenn man bedenkt, dass es in den Monaten Dezember bis Jänner auch untertags stockdunkel ist. Zu dieser Zeit war es sehr, sehr kalt und es gab sehr viel Schnee. Die Gruppe genoss die vielen Schitouren durch die ungebändigte Natur Spitzbergens. Jedoch mussten sie ein Gewehr mitführen, falls ein Eisbär ihren Weg kreuzt. Gewehre kann man dort ausleihen, auch wenn man keinen Waffenschein besitzt. Spitzbergen ist nur dünn besiedelt. Die Einwohner bewohnen Häuser aus Holz, da man diese besser isolieren kann. Diese stehen auf Stelzen und werden mit Steinkohle beheizt. Als Fortbewegungsmittel dienen den Menschen statt Autos Snowmobile, welche aber sehr laut sind. Die Snowmobile haben eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 100 km pro Stunde. Beim Fahren muss man auf Grund der großen Kälte jedoch Schutzkleidung tragen - die Griffe sind beheizt. Wir danken Herrn Treffner für den schönen und informativen Diavortrag und freuen uns alle schon sehr auf den nächsten. Eure Lotti Schähle (DSB(A) - Tagesgestaltung) Seite 7

[close]

p. 10

Terrassenkaffee im St. Raphael Zum Abschluss ihres Praktikums im Hause hat sich Praktikantin Karola Rieger etwas ganz Besonderes vorgenommen. Es sollte ein angenehmer Nachmittag für unsere BewohnerInnen werden und auch dazu anregen, den schönen Balkon regelmäßiger zu nutzen. Also lud sie zum Terrassenkaffee ein. Viele MitarbeiterInnen aus den unterschiedlichen Bereichen unterstützen sie dabei. Es wurde sauber gemacht, Tische sowie Stühle und Sonnenschirme aufgebaut, aufgedeckt und dekoriert, einerseits die Zutaten für die Waffeln zur Verfügung gestellt und andererseits Geschirr, Waffeleisen,... organisiert. Mit viel Begeisterung und Energie gelang es alles vorzubereiten. Der Wettergott hatte auch ein Einsehen und so war es dann bei strahlendem Sonnenschein soweit. Viele BewohnerInnen folgten der Einladung und manche MitarbeiterInnen wurden von dem köstlichen Duft der frischen Waffeln angelockt. Alle wurden von Karola liebevoll verwöhnt. Angenehme Musik, nette Unterhaltungen und gemeinsames Genießen in angenehmer Umgebung waren das Ziel. Ob dies gelungen ist, können nur die Anwesenden beurteilen und deshalb einige Aussagen von ihnen: "Das ist sicher viel Arbeit gewesen alles vorzubereiten und dann wieder aufzuräumen". "Es war einmal etwas Anderes, eine schöne Abwechslung". "Es war fein, dass man bleiben konnte solange man wollte und wenn es einem zu anstrengend wurde, konnte man einfach gehen und sich ausruhen". "Es konnten auch die Leute einmal dabei sein, die bei Ausflügen oft nicht mitfahren können". Diese Liste könnte noch lange fortgesetzt werden. Aber besonders aufgefallen ist bei den Gesprächen, dass jeder Beteiligte den Wunsch geäußert hat, den Terrassenkaffee zu wiederholen. Mittlerweile wurden zahlreiche Ideen ausgetauscht was gemacht werden könnte, was gut wäre zum Essen oder zum Trinken, was sich die BewohnerInnen noch wünschen würden und wie sie bei den Vorbereitungen auch selber aktiv mitarbeiten könnten und möchten. Liebe Karola, vielen Dank für den schönen Nachmittag und diese gute Anregung, die wir gerne fortführen werden. Eure Irmgard Weißenbichler (Pflegehelferin Bereich 1 Nord) Seite 8

[close]

p. 11

Seite 9

[close]

p. 12

Betriebsausflüge 11.05. und 08.06.2016 Unsere Betriebsausflüge fanden dieses Jahr am 11.05. und 08.06.2016 statt. Als Ziel hatten wir den wunderschönen Gardasee in Italien.Wir trafen uns um 6:15 Uhr vor dem Seniorenheim und fuhren pünktlich um 6:30 Uhr mit dem Bus Richtung Brenner ab. Nach einer 3-stündigen Fahrt erreichten wir Riva. Dort angekommen genossen wir originalen, italienischen Cappuccino und bummelten durch die bunten Marktstände. Danach bestiegen wir das Schiff und kamen gut in Malcesine an, wo wir ein hervorragendes Mittagessen einnahmen. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung und konnte nach Lust und Laune für Besichtigungen, Einkaufsbummel,... genützt werden. Beim ersten Betriebsausflug regnete es leider in Strömen, dafür wurde der Zweite vom Sonnenschein begleitet. Um 16:30 Uhr traten wir die Heimreise mit dem Bus an, der uns nach wiederum 3 Stunden hier beim Seniorenheim absetzte. Vielen herzlichen Dank unserer Heimleiterin, Jenny Spiegel, wie auch dem Betriebsrat für die schönen und gelungenen Betriebsausflüge 2016. Eure Christine Arevalo-Farina (Assistentin Heimleiterin) Seite 10

[close]

p. 13

Seite 11

[close]

p. 14

Seite 12

[close]

p. 15

Wir gratulieren zum Geburtstag HeimbewohnerInnen Mai Juni Juli August Jeller Gertrud Bertalan Josefa Wunderl Isabella Huber Manfred Oberhuber Klara Dr. Heinrich Kleiner Stadl Frieda Motz Maria Aban Christine Außerlechner Margit 01.05. 03.05. 05.05. 07.05. 09.05. 11.05. 15.05. 29.05. 29.05. 31.05. Clementi Charlotte 01.06. Saxer-Hofer Waltraud 02.06. Ganarin Mathilde 07.06. Reiter Willibald 08.06. Riedler Alois 09.06. Loreck Edeltraud 16.06. Scherer Elfriede 17.06. Hell Paula 24.06. Böhnisch Berta 24.06. Lehmann Ingeborg 26.06. Hellmann Erika 27.06. Panisch Margarethe 27.06. Unterberger Brunhilde 29.06. Saxer Werner 02.07. Humml Margarethe 10.07. Schönfelder Lotte 11.07. Ing. Stanger Ernst 11.07. Vogl Walburga 15.07. Unterlechner Ingeborg 17.07. Reichegger Marianne 17.07. Ganarin Maria 19.07. Grubhofer Leopold 26.07. Brugger Anna 26.07. Auer Ernst 29.07. Fürböck Hanns 29.07. Lechleitner Rudolf 30.07. Möhwald Siegfried Nagele Eleonore Konrad Eva Maria Streit Maria Tscholl Emma Maring Ursula Kutzler Augustine Teufl Berta Krismer Maria 09.08. 11.08. 14.08. 16.08. 19.08. 25.08. 27.08. 27.08. 31.08. MitarbeiterInnen Mai Juni Juli August Hauser Erich Urosevic Dijana Knoll Harald Linder Natascha Weber Konstantin Jovanovic Svetlana Banic Ljljana Ladurner Sabine Elias Anil Angerer Martha 04.05. 05.05. 05.05. 10.05. 13.05. 13.05. 21.05. 29.05. 30.05. 30.05. Ilic Miroslava Miljkovic Jelena Zimmermann Martin Peer Andrea Jenewein Alexander Lora Placido Evelin Ramspeck Lina Lore Iskander Magda Binderova Lucie Huber Martha 01.06. 03.06. 04.06. 07.06. 13.06. 16.06. 18.06. 20.06. 24.06. 26.06. Weißenbichler Irmgard 02.07. Scheiflinger Josephine 02.07. Hösch Elisabeth 03.07. Ivkovic Slavica 06.07. Avramovic Petar 06.07. Gattermair Jasmine 08.07. Stancevic Rajka 11.07. Pokos Bettina 11.07. Schähle Charlotte 15.07. Hauser Christian 25.07. Stawowczyk Pawel 30.07. Lindner Gabriela Bliem Dolnapa Kirchner Elvira Bajric Senad Reiter Carina Budak Stana Öztas Sinem Pavlovic Marina Slezak Ryszard 03.08. 08.08. 10.08. 11.08. 14.08. 14.08. 23.08. 24.08. 26.08. Seite 13

[close]

Comments

no comments yet