Projekt - Revista dos Professores de Alemão no Brasil

 

Embed or link this publication

Description

Nr. 54 - Dezembro de 2016 – ISSN 1517-9281

Popular Pages


p. 1

DEZEMBRO DE 2016 | Nº 54

[close]

p. 2

An die Leser • Aos leitores Seit August 2012 obliegt die Redaktion der Fachzeitschrift Projekt dem ABraPAVorstand in Rio Grande do Sul, der sich auch mit der diesjährigen Ausgabe beschäftigt. Im Redaktionsteam sind: Josiane Richter, Präsidentin der ABraPA 2015-2018; Geraldo Luiz de Carvalho Neto, Leiter der Spracharbeit - Werther Institut und Schriftleiter des Internationalen Deutschlehrerverbands (IDV); Karen Pupp Spinassé - Dozentin an der UFRGS (Universidade Federal do Rio Grande do Sul); Rosângela Markmann Messa Pädagogische Leiterin der Rede Sinodal de Educação; Gabriela Marques-Schäfer - Dozentin an der UERJ (Universidade Estadual do Rio de Janeiro). Wir freuen uns besonders darüber, Ihnen mitteilen zu können, dass sich die 2011 eingeführte Onlineversion von Projekt bewährt hat und brasilien- sowie weltweit eine viel breitere Leserschaft erreicht hat. Mit dem Onlineformat möchten wir demzufolge unsere Projekt-Arbeit fortsetzen, deren diesjähriges Ergebnis jetzt vorliegt. Die vorliegende Ausgabe widmet sich in erster Linie der Veröffentlichung akademischer Artikel von Verbandsmitgliedern verschiedener Regionen Brasiliens. Hier finden Sie diesmal Beiträge zu Unterrichtpraxis und Literatur. Diese Ausgabe bietet viele interessante Beispiele für den DaF-Unterricht an. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre! Josiane Richter Amtierende Präsidentin der ABraPA-2015-2018 Associação Brasileira de Associações de Professores de Alemão www.abrapa.org.br A ABRAPA tem como objetivos básicos a promoção e o intercâmbio de experiências didáticas com as entidades culturais e os órgãos oficiais no sentido de intensificar o desenvolvimento educacional no Brasil, organizar seminários, simpósios e congressos nacionais e internacionais e trabalhar para divulgação da língua e da cultura alemã no Brasil. ABRAPA Josiane Richter Rua Pastor Ernesto Schlieper, 200 Cx.P 09 - Ivoti/RS CEP 93900-000 www.abrapa.org.br abrapa@abrapa.org.br www.facebook.com/abrapa. brasil.16?fref=ts AMPA Ana Beatriz Bastos dos Santos A/C Cultura Alemã Rua do Ouro, 59 CEP 30220-000 Belo Horizonte - BH www.abrapa.org.br/ampa-mg ampa.brasilien@gmail.com APPLA Irene Stecher Mattes A/C Instituto Goethe R. Reinaldino S.de Quadros, 33 CEP 80050-030 Curitiba – PR www.abrapa.org.br/appla-pr www.appla.org.br applapr@hotmail.com ACPA Herton Leandro Schünemann Rua Arthur Günther, 221 Residencial Algarve Prédio 04, apto 202 - Amizade Jaraguá do Sul - SC CEP 89.255-570 www.abrapa.org.br/acpa-sc hertons@gmail.com APANOR Edvani Lima A/C Centro Cultural Brasil-Alemanha Rua do Sossego, 364 CEP 50050-080 Boa Vista - Recife, PE www.abrapa.org.br/apanor-no-ne edvani@ccba.org.br APPA-SP Rosana dos Santos Gonçalves Bustamante R. Lisboa, 974 - Pinheiros 05413-001 - São Paulo – SP Tel.: (011) 3063-1425 appasaopaulo@yahoo.com.br www.abrapa.org.br/appa-sp www.appasaopaulo.org.br facebook.com/appasaopaulo ARPA Gisela Hass Spindler Rua Pr. Ernesto Schlieper, 200 CEP 93900-000 www.abrapa.org.br/arpa-rs Cx.P 09 - Ivoti/RS arpa@abrapa.org.br APA-RIO Magali Moura A/C Instituto Goethe Rua do Passeio, 62 - 1º andar CEP 20021-290 Centro - Rio de Janeiro - RJ www.abrapa.org.br/apa-rio contato@apario.com.br Projekt Revista dos Professores de Alemão no Brasil Nr. 54 - Dezembro de 2016 – ISSN 1517-9281 ABRAPA Associação Brasileira de Associações de Professores de Alemão Diretoria PRESIDENTE VICE-PRESIDENTE 2ª SECRETÁRIA 2ª SECRETÁRIA TESOUREIRA Josiane Richter Rosângela Markmann Messa Merlinde Piening Kohl Karen Pupp Spinassé Raquel Vetromilla Conselho Editorial Josiane Richter, Geraldo Luiz de Carvalho Neto, Karen Pupp Spinassé, Rosângela Markmann Messa e Gabriela Marques-Schäfer. Editores Regionais A P PA Rosana dos Santos G. Bustamante rosanagbl@hotmail.com A C PA Herton Leandro Schünemann hertons@gmail.com APPLA Irene Stecher Mattes ismattes@gmail.com A PA - R I O Magali Moura magsanmou@gmail.com A M PA Ana Beatriz Bastos dos Santos abbastos@hotmail.com A R PA Gisela Hass Spindler arpa@abrapa.org.br A PA N O R Edvani Alves de Lima apanornordeste@gmail.com Arte e Diagramação Andréa Vichi designer.andreavichi@gmail.com Correspondência Projekt – Revista dos Professores de Alemão no Brasil Conselho Editorial – a/c Josiane Richter Rua Pastor Ernesto Schlieper, 200 Cx.P 09 CEP 93900 000 - Ivoti - RS josirichter@yahoo.com ou abrapa@abrapa.org.br Distribuição: ABRAPA Periodicidade: Anual Os textos publicados nas páginas de Projekt são exclusivos e só podem ser reproduzidos com autorização por escrito do Conselho Editorial e com citação de fonte. Projekt não se responsabiliza pelas opiniões emitidas nos artigos assinados. DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT 1

[close]

p. 3

Inhaltsübersicht • Sumário AN DIE LESER | EDITORIAL ............................................................................................................................................................................................................ 01 UNTERRICHTSPRAXIS | PRÁTICA DE ENSINO .............................................................................................................................................................................. 04 Präpositionen im Deutschen Eine Herausforderung für Deutschlerner/innen Veronika Geith UNTERRICHTSPRAXIS | PRÁTICA DE ENSINO • LITERATUR | LITERATURA ......................................................................................................................... 11 O ensino de literatura alemã na Amazônia: uma reflexão sobre o projeto Littera, da Casa de Estudos Germânicos, da Universidade Federal do Pará Lucilia Lubia de Sousa Pinheiro, Patricia Cezar da Cruz UNTERRICHTSPRAXIS | PRÁTICA DE ENSINO .............................................................................................................................................................................. 15 As unidades fraseológicas no ensino de alemão como língua estrangeira Adelmário Vital Matos UNTERRICHTSPRAXIS | PRÁTICA DE ENSINO .............................................................................................................................................................................. 21 Prática de Alemão como Língua Estrangeira após Inglês (DaFnE) no Brasil Gabriel Caesar Bein UNTERRICHTSPRAXIS | PRÁTICA DE ENSINO .............................................................................................................................................................................. 26 “Ich habe gegernt”: o uso do advérbio gern 2 por alunos do Ensino Fundamental II Cintia Regina da Costa UNTERRICHTSPRAXIS | PRÁTICA DE ENSINO .............................................................................................................................................................................. 32 Ein Plädoyer für die stärkere Berücksichtigung der Phraseologismen im DaF-Unterricht Magdalena Szymañska Lázaro da Silva LITERATUR | LITERATURA • UNTERRICHTSPRAXIS | PRÁTICA DE ENSINO .......................................................................................................................... 38 Literaturprojekt zum Thema “Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte” Paola Cirilo RICHTLINIEN | INSTRUÇÕES .......................................................................................................................................................................................................... 41 DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT

[close]

p. 4



[close]

p. 5

Unterrichtspraxis • Prática de Ensino Präpositionen im Deutschen Eine Herausforderung für Deutschlerner/innen DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT Veronika Geith | DAAD-Sprachassistentin / UFPel Präpositionen sind sehr wichtig im Deutschen, denn sie kommen in fast jedem Satz vor und besitzen einen hohen Anteil am Wortaufkommen eines Textes (vgl. DUDEN 2006: 607). Wer schon einmal Präpositionen im DaF-Unterricht behandelt hat, weiß, dass sie die Lerner/innen manchmal vor Präposition unterschiedlich definiert: es gibt eine enge Definition (a) und eine weite Definition (b): a) Bei Autoren, die den Begriff eng fassen, fallen unter Präpositionen nur Unflektierbare, nicht unwesentliche Herausforderungen stellen. In diesem Artikel werden die die einem Bezugswort vorangestellt sind. 4 Präpositionen zuerst aus Sicht einiger ausgewählter Lexika, Handbücher und In diesen Fällen werden sie von einteiligen Grammatiken1 beschrieben. Dabei geht es um Definition, Stellung, Herkunft und Funktionen der Präpositionen; auch die Rektion bei Präpositionen und ihre Nichtflektierbaren abgegrenzt, die dem Bezugswort folgen (Postpositionen, z.B. halber), sowie von jenen, die vor oder nach Verschmelzung mit Artikeln werden betrachtet. Auf dieser Grundlage wird dem Bezugswort stehen können (Ambi- anschließend dargestellt, was Nicht-Muttersprachler/innen Schwierigkeiten im positionen, z.B. gegenüber). Des Weiteren Hinblick auf Präpositionen bereiten kann. Der Artikel schließt mit einem Vorschlag zum kreativen Üben der Präpositionen im Unterrichtsraum. werden sie von mehrteiligen Nichtflektierbaren abgegrenzt, die das Bezugswort umschließen (Circumpositionen, z.B. um … willen). Als Sammelbegriff für DEFINITION DES BEGRIFFS PRÄPOSITION sind nicht satzgliedfähig und gehen immer mit einem Bezugswort einher, dessen Kasus sie bestimmen. Solch ein Bezugs- die vier in ihrer Stellung verschiedenen Nichtflektierbaren verwenden die meisten Autoren den Begriff Adposition. Präpositionen gehören zu den wort kann ein Substantiv (auf dem Tisch b) Wird der Begriff Präposition im weiteren Nichtflektierbaren. Dabei handelt es sich stehen), ein Pronomen (mit ihm), ein Adjektiv Sinn definiert, dann schließt er alle vier um eine morphologisch nicht veränderbare (für gut halten) oder ein Adverb (nach hin genannten Unflektierbaren ein und dient Wortart, d.h. der Wortbestand der ten gehen) sein (vgl. DUDEN 2006: 609). In als Oberbegriff. In diesem Artikel wird Nichtflektierbaren kann nicht durch den ausgewählten Lexika, Handbüchern der Begriff Präposition im weiteren Sinn Flexion verändert werden. Präpositionen und Grammatiken wird der Begriff verwendet. 1Folgende Lexika, Handbücher und Grammatiken wurden gewählt: BUßMANN (2002), CONRAD (1985), DUDEN (2006), GLÜCK (2000), GRIESBACH (1990), HEIDOLPH et al. (1981), HELBIG / BUSCHA (2005), JUNG (1984), ULRICH (2002), WELTE (1974) und ZIFONUN et al. (1997). Bei der Auswahl war es das Ziel, aktuelle und ältere Werke zu vergleichen, um ggf. Veränderung in der Darstellung von Präpositionen bzw. Tendenzen in der Beschreibung ihres Gebrauchs zu ermitteln. Daher erklärt sich die Konsultation von Werken aus den 1970ern und 1980ern.

[close]

p. 6

STELLUNG UND HERKUNFT DER PRÄPOSITIONEN Die meisten Präpositionen des Deutschen werden vorangestellt. Manche Präpositionen schwanken in ihrer Stellung und können sowohl vor- als auch nachgestellt werden (u.a. wegen, gemäß, nach, betreffend, entgegen, entsprechend, entlang, ungeachtet, zufolge). Ein Blick auf den Prozess, bei dem sich Wörter anderer Wortarten zu Präpositionen wandeln (Präpositionalisierung) verrät, dass die postpositionale älter als die präpositionale Stellung ist (vgl. DUDEN 2006: 608). Die Präpositionen sind eine tendenziell expandierende Wortart im Deutschen (vgl. GLÜCK 2000: 544). Ursprünglich sind sie aus Ortsadverbien entstanden. Im Lauf der Präpositionalisierung wurden und werden jedoch auch Wörter aus anderen Wortarten entlehnt. Insbesondere Substantive mit bestimmtem oder mit Nullartikel ergeben zusammen mit Präpositionen neue, präpositionswertige Verbindungen (auf der Basis, in Anbetracht, anstatt, aufgrund). Bisweilen werden an Substantive auch die Suffixe -s oder -lich angehängt und dann werden sie als Präpositionen gebraucht (namens, anlässlich). Aber auch in ihrer Wortstruktur unveränderte Substantive, die kleingeschrieben werden, können als Präpositionen fungieren (dank, kraft). Ebenso dienen von Partizipien I (entsprechend, ausgenommen), Adverbien (links) oder Adjektiven (unweit, nahe) abgeleitete Worte als Präpositionen (vgl. HELBIG/BUSCHA 2005: 354f., HEIDOLPH et al. 1981: 698). Man kann Präpositionen nach ihrer Herkunft bzw. ihrer Form folgendermaßen unterscheiden: einfache bzw. primäre Präpositionen (in, auf, mit); komplexe bzw. sekundäre Präpositionen (mithilfe, zufolge, anhand); mehrteilige bzw. tertiäre Präpositionen (im Verlauf von, in Bezug auf) (vgl. DUDEN 2006: 607). Die primären Präpositionen sind nicht von anderen Wortarten abgeleitet bzw. in der Gegenwartsprache nicht als Ableitungen oder Zusammensetzungen erkennbar. Sie bilden eine relativ geschlossene Gruppe. Zu ihnen zählen drei Präpositionen mit Genitiv (während, wegen, trotz), sechs Präpositionen mit Dativ (aus, bei, mit, nach, von, zu), sechs Präpositionen mit Akkusativ (bis, durch, für, gegen, ohne, um) und die neun Wechselpräpositionen (an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen) (vgl. HELBIG/BUSCHA 2005: 353). FUNKTION VON PRÄPOSITIONEN Die Präpositionen haben syntaktische und semantische Aufgaben. Syntaktisch gesehen dienen sie dem Bilden von Präpositionalphrasen. Sie setzen das von ihnen abhängige Bezugswort in ein syntaktisches Verhältnis zu anderen Wörtern und fügen dadurch einzelne Wörter zu Wortgruppen (Syntagmen) zusammen (vgl. JUNG: 1984: 350, ULRICH 2002: 227). Sie kennzeichnen ferner das Verhältnis der Präpositionalphrase zu anderen Teilen des Satzes (vgl. HEIDOLPH et al. 1985: 695). Aufgrund dessen kann man die Präpositionen als „Beziehungswörter” (ebd. 695) oder als „relationskonstituierende Elemente” (WELTE 1974: 446f.) mit „Fügewert” (JUNG 1984: 350) bezeichnen. Außerdem wird das syntaktisch begründete Verhältnis der Präpositionalphrase durch die Präpositionen semantisch spezifiziert, d.h. es wird als lokal (über den Wolken), temporal (vor einem Jahr), modal (unter hohem Druck arbeiten), kausal (infolge des Streiks), instrumental (kraft eines Gesetzes) oder neutral gekennzeichnet. Neutral ist das Verhältnis immer dann, wenn die Präpositionen keine eigene lexikalische Bedeutung aufweisen. Dies ist immer der Fall bei Präpositionen, die fest an ein Verb gebunden sind und von diesem regiert werden (sich um einen Arbeitsplatz bewerben). Auch innerhalb von Funktionsverbgefügen sind Präpositionen nicht austauschbar (zum Einsatz bringen). Im Gegensatz zu diesen festgebundenen, nicht austausch-baren Präpositionen sind alle anderen Präpositionen nicht in ihrem Gebrauch gebunden und können eine eigene Bedeutung entfalten (vgl. DUDEN 2006: 607, 609f., 613). Die Bestimmung der Bedeutung von Präpositionen kann sich aber als schwierig herausstellen, denn bei ihnen handelt es sich um eine „synsemantische Wortart” (CONRAD 1985: 185). Ein Synsemantikon ist inhaltsarm, wenn es alleine steht; es bekommt nur durch die es umgebenden Wörter seine Bedeutung (vgl. ebd. 185, 241). Zwar besitzen manche Präpositionen einen spezifischen semantischen Wert und können deswegen auch nur ein bestimmtes Verhältnis ausdrücken: zum Bespiel repräsentieren die Präpositionen wegen und trotz immer eine kausale, seit und binnen eine temporale, hinter, jenseits und unterhalb eine lokale Beziehung. Aber die meisten Präpositionen bringen eine relativ allgemeine Beziehung zum Ausdruck, die ohne Kontext nicht eindeutig bestimmt werden kann. Mindestens ein weiteres Kontextelement ist nötig, um die allgemeine Bedeutung einzuschränken und die Bedeutung zu spezifizieren (vgl. HEIDOLPH et al. 1981: 695). Dies sieht man gut am Beispiel der Präposition auf: Diese Präposition kann einerseits lokal gebraucht werden; sie gibt dann eine Lage (auf der Decke sitzen) oder eine Richtung an (auf die Decke setzen). Sie kann andererseits DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT 5

[close]

p. 7

auch temporal (auf einer Feier viele Freunde hergehen (vgl. DUDEN 2006: 620f.). Bei Der Dativ bezeichnet eine (statische) treffen) verwendet werden. Eine weitere den Präpositionen, die in ihrem Kasus Lage, das Verbleiben an einem Ort Gebrauchsmöglichkeit ist distributiv (100 schwanken, muss man in Präpositionen (mit der Frage wo?), während der Milliliter auf einen Liter). Ferner ist die mit Nebenkasus (a) und Wechsel- Akkusativ die (dynamische und Präposition in kausalen Kontexten (auf präpositionen (b) unterscheiden: direktionale) Ortsveränderung, eine Anregung eines Freundes ein Buch lesen) a) Präpositionen mit Nebenkasus behalten Bewegung oder eine Richtung auffindbar. Auch modale Verhältnisse ihre Bedeutung und ihre syntaktische bezeichnet (mit der Frage wohin?). kennzeichnet sie, etwa bei Maßangaben Funktion auch bei Wechsel von Haupt- (DUDEN 2006: 616). (auf die Minute genau), bei Vergleichen (aufdas zu Nebenkasus. Laut Duden hat man bei Herzlichste begrüßen), bei steigernden diesen Präpositionen Wahlfreiheit: Ob man Werden Wechselpräpositionen mit Wiederholungen (Stein auf Stein setzen), vor sich für den Hauptkasus (wegen des Wetters, Akkusativ verwendet, können sie ferner Sprachen (auf Deutsch schreiben) oder bei binnen einem Jahr) oder den Nebenkasus ein zielgerichtetes Geschehen (vgl. festen Verbindungen (auf alle Fälle) (vgl. (wegen dem Wetter, binnen eines Jahres) HELBIG/BUSCHA 2005: 395, GRIESBACH HELBIG/BUSCHA 2005: 364-366). entscheide, sei eine Frage des Geschmacks; 1990: 199-233), Veränderungen (vgl. Die meisten Präpositionen können es ergeben sich also lediglich Stilunter- HEIDOLPH et al. 1981: 696), Ziele, noch mehr als ein Verhältnis kennzeichnen, da schiede (vgl. DUDEN 2006: 613). Der herbeizuführende Verhältnisse oder sie im Rahmen der Präpositionalisierung Genitiv tritt eher in der Schriftsprache auf, Tätigkeiten, die von einem Raum in einen alle Stufen von einer lokalen bis hin zu und falls er im Mündlichen verwendet anderen oder einer Situation in eine andere einer neutralen Präposition durchlaufen wird, erscheint er bisweilen stilistisch höher übergehen (vgl. JUNG 1984: 353f.), DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT haben. Der Duden spricht daher von bzw. gehobener (vgl. ebd. 613; HELBIG/ ausdrücken. Der Dativ mit Wechsel- „Multifunktionalität” (DUDEN 2006: 611). BUSCHA 2005: 358). präpositionen verweist außerdem auf Neben der geschmacklich bedingten nicht-zielgerichtetes Geschehen (vgl. DIE REKTION Wahl einer Rektion, entscheidet man sich regelmäßig dann für die Nebenrektion, HELBIG/BUSCHA 2005: 395) bzw. auf Geschehen ohne Veränderung (vgl. 6 Die Rektion von Bezugswörtern nach einer Präposition wenn die ursprüngliche Rektion nicht erkennbar ist. Dies ist v.a. bei Präpositionen mit Genitiv der Fall. Anstatt des Genitivs HEIDOLPH et al. 1981: 696) sowie auf fehlende Bewegung, Beharren oder Zustände (vgl. JUNG 1984: 353f.). Präpositionen fordern von dem auf wird in solchen Fällen der Dativ verwendet Auch bei temporalem Gebrauch von sie folgenden Bezugswort einen Kasus. (wegen starker Regenfälle [Genitiv], wegen Wechselpräpositionen kann Ähnliches In diesem Zusammenhang spricht man Regenfällen [Dativ]). Der Duden spricht in beobachtet werden: So wird in dem Satz von Rektion. Gelegentlich lässt sich diesem Zusammenhang von ‚Sichtbarkeits- Sie putzt sich nach dem Essen die Zähne. durch bei Präpositionalphrasen kein Kasus bedingung‘ bzw. ‚Genitivregel‘ (vgl. den Dativ deutlich, dass es sich um einen feststellen, v.a. bei jenen ohne Adjektiv, DUDEN 2006: 619f.). Zeitpunkt handelt. Der Akkusativ in dem Artikel oder Attribut, wie etwa bei mittels b) Bei den Wechselpräpositionen ist diese Satz Sie verschiebt das Gruppentreffen auf Draht, trotz Regen oder ab Lager. Ergänzt man Wahlfreiheit nicht gegeben, denn in den Nachmittag. impliziert dagegen eine in diesen Fällen ein Adjektiv, ein Attribut Zusammenhang mit diesen Präpositionen Bewegung im übertragenen Sinne bzw. eine oder einen Artikel, zeigt sich der Kasus: dienen Dativ und Akkusativ der zeitliche Richtung (vgl. DUDEN 2006: 616). mittels eines dicken Drahtes, trotz heftigen „Monosemierung” (HEIDOLPH et al. Vorstellbar sind auch Fälle, in denen Regens, ab dem Lager (vgl. HELBIG/BUSCHA 1981: 696), d.h. sie differenzieren die beide Kasus eingesetzt werden können, je 2005: 359f.). semantische Bedeutung der Präpositionen. nachdem, welche Bedeutungsnuance man Die meisten Präpositionen regieren Werden nämlich die Präpositionen an, auf, ausdrücken will. Möchte man eine gewisse nur einen Kasus. Manche Präpositionen hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen Dynamik oder Direktionalität ausdrücken können zwei Kasus regieren. Das Wort lokal verwendet, entscheidet der Kasus oder einen Sachverhalt abstrakter dar- entlang kann sogar mit drei und das darüber, ob eine Ort- bzw. Lageveränderung stellen, so kann man auf den Akkusativ Wort plus mit allen vier Kasus ein- vorhanden ist oder nicht: zurückgreifen. Der Dativ dagegen verweist

[close]

p. 8

DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT auf einen statischen Zustand und wirkt meist konkreter: Sie hat sich schnell in die neue Schule eingelebt. Sie hat sich schnell in der neuen Schule eingelebt. Er lehnte sich an sie an. Er lehnte sich an ihr an. Er schloss sich in sein Zimmer ein. Er schloss sich in seinem Zimmer ein. (DUDEN 2006: 617, Hervorhebung im Original) Bei diesen Sätzen zeigt sich, dass die Kasusforderung bei Präpositionen, die sowohl Akkusativ wie Dativ regieren können, semantisch interpretierbar ist (vgl. HEIDOLPH 1981: 696f.). Im Gegensatz dazu gibt es auch Fälle, bei denen sich ein Kasus gegenüber dem anderen stärker eingebürgert hat. Wir kehrten in einem Gasthaus ein. (seltener: in ein Gasthaus) Sie wurde in das Krankenhaus eingeliefert. (seltener: in dem Krankenhaus) Sie brachten die Lampe an der Decke an. (seltener: an die Decke) Die Arbeiter bauten an die Mauer ein Glashaus. (seltener: an der Mauer) (DUDEN 2006: 617, Hervorhebung im Original) Beim Zustandspassiv greift die ‚Regel Direktionalität mit Aktiv und Zustand mit Dativ‘ allerdings nicht. Ausschlaggebend ist die Rektion des Aktivsatzes, etwa bei dem Verb einweihen+A: „Sie ist in die Sache eingeweiht. (*Sie ist in der Sache eingeweiht).” (ebd.: 617) Wird im Zustandspassiv jedoch die Lage betont, dann kann auch hier der Dativ stehen: „Alles ist im Klassenbuch eingetragen / im Buch geschrieben.” (ebd. 617) Die Rektion von Bezugswörtern nach zwei Präpositionen Bisher wurde nur vom Auftreten einer Präposition vor einem Bezugswort gesprochen. Im Normalfall gibt es in einer Präpositionalphrase auch nur eine Präposition. Gelegentlich können aber zwei Präpositionen aufeinander folgen, z.B. bei der Präposition bis. Oft tritt eine zweite Präposition hinzu, um den genannten Endpunkt temporal oder lokal näher zu spezifizieren (bis zu, bis an, bis auf, bis vor, bis unter) (vgl. HELBIG/BUSCHA 2005: 355). Falls zwei Präpositionen miteinander kombiniert werden, bestimmt die letzte Präposition den Kasus des folgenden Bezugswortes (bis auf den Grund des Meeres sinken). Dies gilt auch, wenn die kombinierten Präpositionen eigentlich je einen anderen Kasus fordern (mit oder ohne Kinder; ohne und mit Kindern).2 DIE VERSCHMELZUNG VON PRÄPOSITION UND ARTIKEL Manche Artikelwörter verschmelzen mit häufig auftretenden Präpositionen. Bei dieser Verschmelzung agglutinieren die Präpositionen das Kasuszeichen der Artikel, und letztere werden aus dem Satz getilgt (vgl. GRIESBACH 1990: 198). Dies geschieht v.a. bei akkusativisch und dativisch gebrauchten männlichen und neutralen Artikeln (z.B. ans, am, ins, im, beim, aufs, übers, durchs, zum), während der weibliche Artikel nur agglutiniert wird, wenn er dativisch gebraucht und mit zu verwendet wird (zur). Eine solche Verschmelzung ist in manchen Fällen obligatorisch, etwa vor substantivierten Infinitiven (zum Trinken), substantivierten Adjektiven (ins Blaue fahren), Abstrakta und Stoffbezeichnungen (im Vertrauen sagen, vom Alkohol), Unika und Eigennamen (zum Nordpol fahren; am Bodensee Urlaub machen), Kollektiva (die Entwicklung vom Affen zum Mensch), in festen Wendungen (vom Weg abkommen) und bei dem Hörer bzw. dem Sprecher bekannten Gegenständen (zum Zahnarzt gehen). Die Verschmelzung findet aber nicht in anaphorischen oder kataphorischen Kontexten statt, d.h. wenn ein Substantiv zuvor schon erwähnt wurde (Ich hatte vor längerer Zeit in einem Reiseführer gelesen, dass das Restaurant ‚Apollo‘ sehr gut sein sollte. In diesem Urlaub schließlich gingen wir in das Restaurant.), oder wenn es durch einen folgenden Relativsatz näher bestimmt wird (Sie ging in das Restaurant, von dem der Reiseführer geschwärmt hatte.) (vgl. DUDEN 2006: 624, HEIDOLPH et al. 1981: 371). PRÄPOSITIONEN ALS LERNSCHWIERIGKEIT Laut Bußmann treten Präpositionen in allen modernen europäischen Sprachen nicht nur im adverbialen, sondern auch im verbalen Bereich auf (vgl. BUßMANN 2002: 530). Schwierigkeiten können sie aber trotzdem bereiten, etwa, weil sie nicht in allen Sprachen vorangestellt werden (so wie die meisten Präpositionen des 7 2 Werden zwei Präpositionen nacheinander aufgeführt und kann man sie weglassen, ohne dass der Satz ungrammatisch wird, dann kann die Rektion des Bezugswortes entfallen: Das Bezugswort in dem Satz Er wartet bis zu zwei Jahren. trägt den Dativ aufgrund der zweiten Präposition. Da man aber die Präpositionen theoretisch weglassen könnte, ohne einen grammatisch falschen Satz zu erhalten (Er wartet zwei Jahre.), sind auch Sätze korrekt, bei denen das auf beide Präpositionen folgende Bezugswort ohne Kasus steht (Er wartet bis zu zwei Jahre.) (vgl. DUDEN 2006: 621f.).

[close]

p. 9

DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT Deutschen) oder weil die deutschen Präpositionen immer einen bestimmten kausaler Gebrauch+ A: auf Anregung eines Freundes ein Buch lesen Nicht-Muttersprachler/in sehr genau einprägen, welche Präpositionen zu den Kasus regieren. Diese Zuordnung einer Präposition zu einem Kasus erfolgt modaler Gebrauch+ A: auf die Minute genau (HELBIG/BUSCHA Wechselpräpositionen gehören und bei einer Ruhelage den Dativ regieren und „häufig ohne erkennbare Motivierung” 2005: 364-366). welche Präpositionen immer den Dativ (HEIDOLPH et al. 1981: 696). Ähnlich fordern, obwohl sie eine Richtung anzeigen, dem Genus gibt es zwar auch bei Problematisch ist auch, dass ähnlich genau wie die Wechsel-präpositionen mit Präpositionen Faustregeln für die Rektion: lautende Präpositionen verschiedene dem Akkusativ. primäre Präpositionen gehen mit Dativ Kasus fordern können: entgegen steht mit Aufgrund all dessen ist es nicht oder Akkusativ einher; sekundäre dem Dativ (entgegen aller Erwartungen), erstaunlich, dass sowohl Götze et al. (1978) Präpositionen stehen meist mit Genitiv während gegen mit dem Akkusativ steht als auch Sperber (1989) die Präpositionen und von Adjektiven und Partizipien (einer gegen alle). Ferner kommt es bei den auf ihrer Liste der Lernschwierigkeiten abgeleitete Präpositionen z.T. auch mit Nichtflektierbaren oft zu Homonymen, aufführen.3 Sperber fand in seiner Umfrage Dativ; daneben gibt es Bezugswörter (v.a. d.h. es gibt eine Vielzahl an gleich- heraus, dass Bedeutung und Gebrauch der Substantive) ohne erkennbaren Kasus (vgl. klingenden Worten, die verschiedenen Präpositionen schwer zu erlernen sind, JUNG 1984: 352). Diese Faustregeln sind Wortklassen angehören und unter- genauso wie der auf die Präpositionen aber genau wie die des Genus eher vage. schiedliche Funktionen ausüben. Das folgende Kasus (vgl. SPERBER 1989: 289- Als Deutschlerner/in muss man folglich Wort gegen beispielsweise kann als 317). Die Studie von Götze et al. ergab, nicht nur zu jedem Substantiv das Genus, Präposition fungieren und den Akkusativ dass es für Lerner/innen schwierig ist, die sondern auch zu jeder Präposition die regieren (gegen jemanden spielen). Es stellt an Verben gebundenen Präpositionen und Rektion lernen. Diese kann zudem in dann syntaktische und semantische die Richtungs-präpositionen zu, nach, auf, in Abhängigkeit des Kontextes differieren. Beziehungen innerhalb von Wörtern und an zu verwenden. Zudem haben Werfen wir noch einmal einen genaueren her. Es kann aber auch als Partikel auf- Nicht-Muttersprachler/innen Probleme Blick auf die Bedeutungen der oben bereits treten und die eigentliche Satzaussage bei der Abgrenzung von Pronominal- 8 aufgeführten Präposition auf, so wird dies modifizieren (Ich komme um 16 Uhr. vs. Ich adverbien (z.B. worauf) und Präpositionen deutlich: komme gegen 16 Uhr.). Auch Adverbien (Das mit Artikel (z.B. auf das) (vgl. GÖTZE et al. lokaler, nicht-zielgerichteter Werkliegtaußerhalb.vs. DasWerkliegtaußerhalb der Stadt.) oder Subjunktoren (Während sie 1978: 27). Gebrauch+ D: auf der Decke sitzen lokaler, zielgerichteter Gebrauch+A: auf die Decke setzen temporaler Gebrauch, der eine feierten,stahljemanddasAuto.vs.WährendderFeier stahl jemand das Auto.) lauten oft gleich. Angesichts dessen mag die in Zusammenhang mit den Wechsel- EIN VORSCHLAG ZUM KREATIVEN ÜBEN VON PRÄPOSITIONEN IM KLASSENRAUM Gleichzeitigkeit ausdrückt+ D: auf einer Feier viele Freunde treffen temporaler Gebrauch, der auf präpositionen existierende Regel eine Lernerleichterung darstellen: Ruhelagen mit Dativ, Richtungen und Veränderung Angesichts der oben dargestellten Komplexität des Themas Präpositionen und eine bevorstehende Zeitdauer mit Akkusativ. Problematisch ist aber, der erwiesenen Schwierigkeiten, die Nicht- verweist+ A: eine Tagung auf vier Tage ansetzen distributiver Gebrauch+ A: 100 Milliliter auf einen Liter dass auch andere Präpositionen (z.B. nach, zu, von, aus, ab) eine Richtung ausdrücken können und dass sie bei lokalem Gebrauch den Dativ fordern. Hier muss man sich als Muttersprachler/innen damit haben, stellt sich die Frage was man als Deutschlehrer/ in tun kann, um den Gebrauch von Präpositionen zu üben. 3 Es gibt viele kontrastive Studien, die sich mit dem Thema Lernschwierigkeit beschäftigen, aber nur wenige, die dies unabhängig von der Muttersprache tun. Eine Studie der zweiten Kategorie ist der Abschlussbericht Lehrschwierigkeiten im Fach ‚Deutsch als Fremdsprache‘ von Götze et al. (1978). Bei einer Befragung von 2071 Lehrern der Goethe-Institute weltweit wurden insgesamt 4425 Schwierigkeiten angegeben. Eine weitere Umfrage zu diesem Thema führte Horst Sperber im Rahmen seines Buches Mnemotechniken im Fremdsprachenerwerb mit Schwerpunkt ‚Deutsch als Fremdsprache‘ (1989) durch. An ihr beteiligten sich 155 Lehrkräfte aus aller Welt. Sie nannten 314 Lernschwierigkeiten. In beiden Erhebungen wurde die Verwendung der Präpositionen als Lernschwierigkeit genannt.

[close]

p. 10

Im Folgenden wird eine Unterrichtseinheit vorgestellt, die an der UFPel durchgeführt wurde.4Sie wurde konzipiert zum kreativen Üben der Wechselpräpositionen und zum Vertiefen der in der Stunde zuvor eingeführten Verben sitzen, setzen, legen, liegen, stehen, stellen, hängen (transitiv) und hängen (intransitiv), die oft mit den Wechselpräpositionen gebraucht werden. Die Unterrichtseinheit wurde auf Lerner/innen mit A1.2-Niveau ausgerichtet, sie kann aber auch auf A2Niveau oder B1-Niveau zur Wiederholung verwendet werden. Für die Einheit werden 90 Minuten benötigt und sie basierte auf folgender Idee: Man nutzt das Rollenspiel ‚Fotoshooting‘ um Verben und Wechselpräpositionen zu üben. Die Teilnehmer/ innen arbeiten in Paaren zusammen. Abwechselnd ist eine Person ‚der Fotograf/ die Fotografin‘ und die andere Person ‚das Modell‘. Während des Fotoshootings werden Handlungsanweisungen mit Wechselpräpositionen und Akkusativ gegeben. Der Zustand auf den gemachten Bildern soll dann anschließenden beschrieben werden, wobei der Dativ geübt wird. Bei Zeitmangel kann man diese Beschreibung alternativ auch schriftlich als Hausaufgabe aufgeben. Für die Einheit werden Requisiten benötigt, wie Hüte, Mützen, Kappen, Federboas, Masken, Schals, Tücher, Fächer, Taschen, Perücken, Sonnenbrillen, Handschuhe, Kuscheltiere etc. Auch Stifte, Bücher, Hefte oder Musikinstrumente können verwendet werden. Bevor mit dem Fotoshooting begonnen werden kann, muss sichergestellt werden, dass die Teilnehmer/innen die Vokabeln für die Gegenstände kennen. Wenn viele der Vokabeln neu sind, bietet es sich an, kleine Zettel mit Substantiv und Artikel zu schreiben und diese auf die Requisiten zu legen. Damit die Beteiligten sich angemessen Anweisungen geben können, sollten die oben bereits genannten Verben wiederholt werden. In der durchgeführten Stunde wurden außerdem die Verben heben, nehmen, anziehen oder drehen eingeführt. Die Teilnehmer/innen brauchen ferner Basiskenntnisse des menschlichen Körpers, wie Kopf, Schultern, Nase, Gesicht oder Hand. Falls diese Wörter noch nicht bekannt sind, können sie von dem/der Lehrer/in präsentiert werden oder bei fortgeschritteneren Gruppen per Mind-Map gesammelt werden. In der durchgeführten Stunde wurden während der Vorbereitungsphase außerdem Beispielsätze an der Tafel notiert, um zu zeigen, wie solche Handlungsanweisungen aussehen können: Setzen Sie den Hut auf den Kopf! Legen Sie die Federboa auf die Schultern! Hängen Sie die Tasche über die Schulter!Ziehen Sie die Handschuhe an! Heben Sie das Kuscheltier über den Kopf! Drehen Sie den Kopf nach links! Nehmen Sie den Fächer in die Hand! Nach der Vorbereitungsphase arbeiten die Teilnehmer/innen in Zweiergruppen zusammen und geben sich im Folgenden die Handlungsanweisungen. Die anleitende Person macht von der Endposition des Partners/der Partnerin ein Bild. Für diesen Zweck eignen sich auch Handykameras, denn gemachte Fotos können später per Kabel oder per Bluetooth vom Handy auf einen Computer oder, falls vorhanden, ein interaktives Whiteboard, übertragen werden. Diese übertragenen Fotos werden schließlich der Klasse gezeigt. Die Teilnehmer/innen sollen nun unter Verwendung des Dativs die selbstgemachten Portraitfotos beschreiben, und erklären, wo sich die Requisiten befinden: Der Hut sitzt auf dem Kopf. Die Federboa liegt auf den Schultern. Die Tasche hängt auf der Schulter. etc. Bei höheren Lernniveaus können die Paare auch zuerst schildern, welche Handlungen ausgeführt wurden, zum Beispiel: IchhabediePerückeaufdenKopfgesetzt. Ich habe die Gitarre in die Hand genommen. Hierbei wird das Perfekt wiederholt und am Ende DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT 9

[close]

p. 11

einer Schilderung können Fragen mit Wo? angeschlossen werden, wie etwa: Wo sitzt die Perücke jetzt? Wo ist die Gitarre jetzt? Das Feedback nach der durchgeführten Stunde war positiv. Die Studierenden hatten Spaß am Verkleiden und fanden den praktischen Aspekt – das Handeln mit den Requisiten – hilfreich, um Verknüpfungen zwischen Verben und Präpositionen herzustellen. Einige Studierende äußerten sich auch, dass ihnen der spielerische Aspekt half, Blockaden im Kopf zu lösen. Sprachlich gesehen war die Übung für das A1.2Niveau etwas komplex. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass alle Teilnehmer/ innen den Beispielsätzen an der Tafel folgten und nur die Requisiten und die Körperteile selbst austauschten. Auf höheren Lernniveaus werden die Lerner/ innen wahrscheinlich auch in der Lage sein, neue, von den Beispielsätzen abweichende Anweisungen zu geben. DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT LITERATURVERZEICHNIS Bußmann, H. (Hg.), Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart: Alfred Körner Verlag 2002. Duden, Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. 7. völlig neu erarbeitete und erweiterte Auflage. Duden Band IV. Mannheim / Leipzig / Wien / Zürich: Dudenverlag 2006. Conrad, R., Lexikon sprachwissenschaftlicher Termini. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut 1985. Glück, H. (Hg.), Metzler Lexikon Sprache. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage mit 70 Abbildungen, davon 17 Karten. Stuttgart: Verlag J.B. Metzler 2000. Götze, L., Artikelwörter und Genusverdeutlichung in der deutschen Gegenwartsprache. München: Goethe-Institut, Arbeitsstelle für wissenschaftliche Didaktik 1984. Griesbach, H., Neue deutsche Grammatik. 5. Auflage. Berlin / München: Langenscheidt 1990. Helbig, G. / Buscha, J., Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. 5. Auflage. Berlin / München: Langenscheidt: 2005. Heidolph, K. E. et al, Grundzüge einer deutschen Grammatik. Berlin: Akademie Verlag: 1981. Jung, W., Grammatik der deutschen Sprache. 8. durchgesehene Auflage. Leipzig: Bibliographisches Institut: 1984. Sperber, H. G., Mnemotechniken im Fremdsprachenerwerb mit Schwerpunkt ‚Deutsch als Fremdsprache. Studien Deutsch. Band 9. München: 10 Iudicium-Verlag 1989. Ulrich, W., Linguistische Grundbegriffe. 5. völlig neu bearbeitete Auflage. Berlin / Stuttgart: Gebrüder Borntaeger Verlagsbuchhandlung 2002. Welte, W., Moderne Linguistik. Terminologie und Bibliographie. Teilband II: N-Z. Ein Handbuch und Nachschlagewerk auf Basis der generativ- transformationellen Sprachtheorie. München: Max Hueber Verlag 1974. Zifonun, G. et al., Grammatik der deutschen Sprache. Band I. Schriften des Instituts für deutsche Sprache. Band 7.1. Berlin/New York: Walter de Gruyter 1997.

[close]

p. 12

Literatur • Literatura | Unterrichtspraxis • Prática de Ensino O ensino de literatura alemã na Amazônia: uma reflexão sobre o projeto Littera, da Casa de Estudos Germânicos, da Universidade Federal do Pará Lucilia Lúbia de Sousa Pinheiro1 | UFPA , Patricia Cezar da Cruz 2 | UFPA Oensino de Literatura alemã na sala de aula tem por desafio despertar os alunos para a possibilidade de ter um contato não somente com os nomes de grandes autores alemães, como Goethe ou os irmãos Grimm, e ter conhecimento sobre suas obras mais famosas, mas também promover a possibilidade de desenvolver aspectos culturais que envolvam países como a Alemanha e o Brasil. Uma vez que as relações entre Brasil e Alemanha já duram quinhentos anos, desenvolvidas em âmbito comercial e cultural, é interessante observar que, de certa forma, a literatura dos viajantes (Martius, Spix e Gerstäker) durante o século XIX teve um grande papel no processo da divulgação da Literatura alemã no Brasil, e tornaram-se referências que são citadas por Antônio Candido na sua obra “Formação da Literatura Brasileira” (2007). O ensino da Literatura alemã, entretanto, não está presente em grades curriculares fora da graduação em Língua alemã. Quando são estudadas, essa Literatura, em âmbito acadêmico, fica mais restrita ao ensinamento daqueles que serão, posteriormente, professores de alemão. Neste sentido, segundo Eloá Heise (1994): A germanística intercultural estuda a literatura alemã a partir do horizonte de expectativa do leitor brasileiro, comparando traços convergentes e divergentes entre a literatura alemã e brasileira. As outras linhas de pesquisa, mais voltadas para a literatura alemã em si, procuram estudá-la em relação de continuidade e ruptura com a tradição e a história; analisam vários aspectos do complexo fenômeno da modernidade, levando também em conta a recepção da literatura alemã no Brasil. Um dos fatores citados por Eloá Heise é o da recepção da Literatura alemã no Brasil. Embora a Literatura alemã fique mais restrita ao âmbito acadêmico, ela jamais foi ignorada pelo leitor comum no Brasil. Antônio Candido, em seu artigo “O Direito à Literatura” (2011), refere-se à Literatura como um “direito básico”, o qual faz parte dos direitos humanos. Uma vez que “direito” parece ser uma concepção muito ligada à Constituição Brasileira, particularmente no que diz respeito aos “Direitos e Deveres”, é interessante que todos tenham acesso à Literatura, uma disciplina que abrange todas as demais áreas do conhecimento, e que permite a cada leitor, com sua experiência pessoal, 1 Licenciada plena em Letras/ Alemão; Especialista em Educação Especial e Mestranda em Estudos Literários pela UFPA. Professora do Curso Livre de Alemão da UFPA e integrante do projeto Littera. 2 Licenciada plena em Letras/Alemão; Mestre em Estudos Literários e Doutoranda em Estudos literários pela UFPA. Professora e coordenadora do projeto Littera. DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT 11

[close]

p. 13

criar seus próprios “horizontes de expecta- Do mesmo modo, não se pode, por oportunidade de diálogo, eles irão se tivas” à medida que descobre uma nova exemplo, fazer literatura compa- manifestar sobre o que leem. Além disso, o leitura. Noutras palavras, ser privado da rada tomando (digamos) a função projeto Littera procura complementar Literatura pode estancar o processo do do dinheiro em Machado de Assis, essas leituras e estudos literários com um conhecimento que é um direito de todos, em Dostoiévski, e em Balzac, e aspecto muito comum da Literatura ao passo que a Literatura expande seus efetuar um confronto puro e simples, comparada: o diálogo com as outras áreas horizontes. pois seria produzir um Frankenstein do conhecimento ou outras manifestações Acreditando nesse conceito de que a crítico. É preciso considerar a obra estéticas, de modo que cinema e música literatura abre horizontes é que foi criado, de Machado de Assis como um todo também possam abrir os horizontes dos em maio de 2013, dentro da Casa de e ver de que maneira o dinheiro participantes em relação a um deter- Estudos Germânicos da Universidade funciona nela. Certamente funcio- minado autor estudado que, primei- Federal do Pará o projeto Littera – Litera- nará de maneira diversa nas de ramente, apareceu em livro, na Literatura turas germânica e brasileira3. O projeto Dostoiévski e Balzac, vistas também e, posteriormente, teve sua obra filmada propõe-se a estudar as Literaturas germâ- como totalidades em que ele se ou musicada, como aconteceu com “O nicas, notadamente a literatura alemã, insere. Só a partir daí será possível Guarani”, de José de Alencar, que teve isoladamente ou em perspectiva compara- proceder à comparação. (Literatura inúmeras representações em áreas diver- da com a brasileira. A proposta de se adotar comparada, p. 183 – Literatura sas, ou com “Fausto”, de Goethe, que tam- a perspectiva comparada tornou-se inte- comparada no Brasil 2010) bém foi representado em várias manifes- ressante no sentido de atrair um público tações estéticas. DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT diferenciado da graduação em língua Partindo desse ponto de vista, a Uma outra metodologia adotada alemã, não sendo voltada somente para proposta do projeto é, justamente, pelo projeto Littera foi a escolha das obras estudantes de Letras/alemão, como tam- desmontar esse Frankenstein. Não basta a serem desenvolvidas em salas de aula: bém para estudantes de outras áreas ou trazer textos para a sala de aula, e pedir primeiramente, optou-se, tanto em relação simplesmente para um público que tenha para os participantes os lerem. A proposta às Literaturas germânicas quanto à 12 interesse por literatura ou por determinada obra ou autor. é ler, trabalhar e interpretar os textos, observando sempre o horizonte de Literatura brasileira o começo pelo cânon. Se, por um lado, os escritores alemães como Os minicursos são ministrados expectativa dos participantes, que podem Goethe e os irmãos Grimm tiveram grande bimestralmente na Casa de Estudos Ger- ser diversificados, e procurando dar ênfase recepção no Brasil, por outro lado, também mânicos, com duração de quatro horas e ao sistema literário proposto por Candido: os autores nacionais como Alencar, Álvares são oferecidos sempre gratuitamente, autor, público e obra. de Azevedo ou Machado de Assis são hoje obtendo o participante seu certificado de Adotando um procedimento que era estudados até mesmo em formato de HQs participação após a realização do curso. comum no século XIX, o foco de leitura (Histórias em quadrinhos). Levando esse O corpo do projeto possui colabo- das obras durante os minicursos é a que fato em consideração, procurou-se partir radores com formação em Letras, porém Chartier chamou de “leitura intensiva”, de autores sobre os quais o público já tinha com habilitações em línguas diferenciadas na qual busca-se a socialização da leitura considerável conhecimento, ainda que de (alemão, inglês, francês, espanhol) e, por de modo que, por si só, os participantes passagem, para, posteriormente, serem essa razão, optou-se por usar a perspectiva respondam à pergunta de Drummond: estudados autores mais contemporâneos comparada, a fim de que se possa dialogar “trouxeste a chave? “, que aparece em “A da Literatura, como por exemplo, Patrick e transitar entre as diferentes literaturas. Procura da poesia” (1983, p.159), no qual Süskind, que escreveu, entre outros, “O Com relação à ótica de Candido: é aconselhado que o leitor “penetre sur- perfume” em 1985, e da obra “Para ter damente no reino das palavras” e elucide onde ir”, do autor paraense Max Martins Como dizia Ruth Benedict, não se os significados dos textos que são lidos. (1926-2009). deve montar um Frankenstein Com a leitura intensiva, é possível De maio de 2013 a agosto de 2016 cultural, feito de pedaços tomados abrir a perspectiva da interação com os o projeto apresentou os seguintes mi- isoladamente a culturas quaisquer. participantes, uma vez que, aberta a nicursos: 3 Disponível em https://literatura.hostdroid.com.br

[close]

p. 14

Como se percebe a partir da tabela acima, a prioridade dos minicursos foi abordar o cânon das literaturas germânicas e brasileiras, as quais ultrapassaram o ambiente acadêmico e foram divulgadas pela imprensa nacional e local, como se pode observar no Portal G1 (nacional) e no Diário do Pará (local). No primeiro exemplo, o portal faz a seguinte chamada: “Casa de Estudos Germânicos da UFPA promove debates sobre Kafka”4, afirmando que: Neste mês de maio, o Projeto Minicursos para a Casa de Estudos Germânicos da Universidade Federal do Pará (UFPA), em Belém debaterá duas obras importantes do escritor alemão Kafka. As inscrições estão abertas. As atividades serão realizadas nos dias 14 e 21 de maio de 2014, no Minicurso “A ausência nas metamorfoses de Kafa: Uma análise de A Metamorfose e de O Castelo”, que tem como objetivo debater como o autor consegue, com seus textos atemporais, despertar o leitor para as questões da vida que podem ser conflitantes, como a questão existencial. Os interessados devem procurar a secretaria da Casa de Estudos Germânicos e inscrever-se gratuitamente. São oferecidas 15 vagas e será emitido certificado com carga horária de 8h. Kafka apresenta essas narrativas sem explicação ou finalização, trabalhando com as ausências que não são respondidas pelos textos. Esse e os pedidos do público que tem participado dos minicursos são alguns dos motivos que justificam a escolha do autor para esta programação. Logo, “Kafka” é o nome de apelo do jornal para anunciar o minicurso. Contudo, um minicurso sobre literatura contemporânea, de Patrick Süskind, com “O Perfume”, também foi alvo de reportagem do Diário do Pará, de Belém5: “...as pessoas podiam fechar os olhos diante da grandeza, do assustador, da beleza, e podiam tapar os ouvidos diante da melodia ou de palavras sedutoras. Mas não podiam escapar ao aroma. Pois o aroma é um irmão da respiração ele penetra nas pessoas, elas não podem escapar-lhe caso queiram viver. E bem para dentro delas é que vai o aroma, diretamente para o coração, distinguindo lá categoricamente entre atração e menosprezo, nojo e prazer, amor e ódio. Quem dominasse os odores dominaria o coração das pessoas. “ O trecho do romance “O Perfume”, do alemão Patrick Süskind, é frequentemente replicado em redes sociais. Um dos exemplos da popularidade do texto lançado em 1985 e até hoje um dos grandes sucessos editoriais mundiais, com bem mais de 20 milhões de exemplares vendidos e traduções em mais de 40 países. 4 Casa de Estudos Germânicos da UFPA promove debates sobre Kafka. Disponível em http://g1.globo.com/pa/para/ noticia/2014/05/casa-de-estudos-germanicos-da-ufpa-promove-debates-sobre-kafka.html . Acesso em 25 agosto 2016. 5 Uma análise sobre O Perfume. Disponível em http://diariodopara.diarioonline.com.br/impressao.php?idnot=185994 Acesso em 25 agosto 2016. DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT 13

[close]

p. 15

A história de Jean Baptiste Grenoille, um homem com uma única qualidade - um olfato extremamente apurado que faria dele o maior perfumista do mundo –, é o tema de um minicurso hoje, na Casa de Estudos Germânicos, dentro do Projeto Littera – Literaturas Germânica e Brasileira” (Diário On Line – 08/04/2016) Ainda, um autor local já foi trabalhado pelo Littera: Max Martins. Em agosto de 2014, o Diário do Pará fez uma reportagem sobre o referido autor: “Caminhos que levam a Max Martins – obra do poeta paraense é tema de estudo em português e alemão”6 e, mais recentemente, em agosto de 2016, um minicurso teve a atenção da mídia: De Loreley a Iara: os cantos das sereias na Literatura de Brentano e Alencar7 “Um minicurso realizado nesta quarta-feira (17) irá debater a figura das sereias tanto na literatura alemã como no folclore brasileiro e, mais especificamente, o amazônico. A programação gratuita será realizada das 14h às 18h, na Sala de Vídeo da Casa de Estudos Germânicos. O minicurso “De Loreley a Iara: os cantos das sereias nas literaturas de Brentano e Alencar” mostra as similaridades nas figuras das sereias tanto na literatura alemã, a partir da figura de Lore Lay (Loreley), personagem de Clemens Brentano, quanto na literatura brasileira, usando a mãe d’água descrita por José de Alencar como referência”. (Diário On Line -16/08/2016) Diante do acima exposto, o objetivo do Littera, ao trabalhar com a metodologia da leitura intensiva, com os debates acerca das obras em sala de aula procura promover o estímulo à formação do leitor, bem como ampliar a divulgação da Literatura alemã, não somente na Universidade Federal do Pará e para estudantes dela, como para a sociedade em geral. O fato de a imprensa divulgar o minicurso reflete o interesse e a demanda de público para as temáticas, fora do âmbito acadêmico. A metodologia adotada no projeto é vista também como alternativa para as aulas de Literatura tanto na universidade quanto nas escolas, uma vez que, utilizando a estratégia da leitura intensiva e a complementação com outras manifestações estéticas (filme, música), faz com que os alunos se interessem muito mais pelas obras e pelos autores estudados. DEZEMBRO 2016 No 54 | PROJEKT 14 REFERÊNCIAS BIBLIOGRÁFICAS ANDRADE, Carlos Drummond de. A rosa do povo. Poesia e prosa volume único. Rio de Janeiro: Ed Aguillar, 1983. AZEVEDO, Laís. Caminhos que levam a Max Martins – obra do poeta paraense é tema de estudo em português e alemão. Disponível em: http://digital.diariodopara.com.br/pc/edicao/24082014/voce. Acesso em: 25 agosto 2016. ---CANDIDO, Antônio. Formação da literatura brasileira: momentos decisivos 1750-1880. 15ª edição. Rio de Janeiro: Ouro sobre azul, 2007. _________. Vários escritos. 5º edição, corrigida pelo autor. Rio de Janeiro: Ouro sobre azul, 2011. CASA de Estudos Germânicos da UFPA promove debates sobre Kafka. Disponível em: http://g1.globo.com/pa/para/noticia/2014/05/casa-de- estudos-germanicos-da-ufpa-promove-debates-sobre-kafka.html. Acesso em: 25 agosto 2016. CHARTIER, Roger. A ordem dos livros. Autores, bibliotecas na Europa entre os séculos XIV e XVIII”. Roger Chartier. Ed. Gedisa. 2000. HEISE, Eloá. Língua e Literatura alemã. Disponível em http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0103-40141994000 300065. Acesso em: 25 agosto 2016. NITRINI, Sandra. Literatura Comparada: História, Teoria e Crítica/Sandra Nitrini. – 3ªed. São Paulo: Editora da Universidade de São Paulo, 2010, (Academica; 16), p. 183 MINICURSO desvenda a origem das sereias na Amazônia. Disponível em: http://www.diarioonline.com.br/noticias/concursos-&-empregos/ noticia-377427-minicurso-desvenda-origem-das-sereias-na-amazonia.html Acesso em: 25 agosto 2016.

[close]

Comments

no comments yet