Vereinszeitung 4-2016 SC Impuls e.V.

 

Embed or link this publication

Description

Vereinszeitung 4-2016 SC Impuls e.V.

Popular Pages


p. 1

Nummer 4-2016 Zeitschrift des sc im·puls erfurt e.V. Impulse in 2017 Kölnmarathon mit Bestzeiten Lollslauf von Im·pulsern bestimmt Auf den Spuren der Römer Sieg beim 19. Kristalllauf geht an Im·puls Klassikercup siegreich beendet

[close]

p. 2

sc im·puls – Nachrichten Der Kommentar Auslaufen und einfahren Fast ist geschafft: Selbst die Lauflustigen unter uns und die Aktiven auf dem Rad haben ihre Kilometer zusammen gezählt. Die meisten werden zufrieden sein. Nun aber ist Schluss. Schluss mit diesem endlosen Training das gesamte Jahr über. Schluss mit den langen Läufen und den Steigerungsläufen und dem Lauf-ABC. Schluss mit der bangen Frage, ob das Wetter für eine ordentliche Rad-Einheit taugt. Denn jetzt gönnen wir uns Weihnachten, die Zeit der Stille und der Liebe und des Miteinander. Zumindest ist das unsere Sehnsucht, wie eine Umfrage zeigt. Selbst, wenn wir uns das vielleicht vor einem Jahr so ganz anders vorgestellt hatten. Und doch: Die meisten von uns hoffen darauf, berührt zu werden – von welcher kleinen Geste auch immer. Langsam sind die Tage der irren Suche nach dem passenden Geschenk vorbei. Das irre Suchen blieb mir übrigens in diesem Jahr zumindest teilweise erspart. Mein Bruder, meine beste Freundin und ich haben vereinbart, dass es maximal zehn Euro sein dürfen, die für ein Geschenk ausgegeben werden (ganz im Vertrauen: das geht tatsächlich, gilt aber nur einmalig und nur für dieses Jahr). Doch es ist erstaunlich, wie gut das funktioniert. Einmalige Sache, werde ich Weihnachten sagen. Weil es ja in jedem Jahr etwas Besonderes zum Fest sein soll. Vielleicht legen wir für das kommende Jahr fest, es müsse ein Geschenk sein, das mit „F“ wie Fest beginnt. Unsere Lieben haben aber gut mit uns getroffen, wenn sie uns beschenken wollen. Irgend etwas Neues für den Sport erfreut uns immer – wenngleich der Schrank vom T-Shirt bis zur Laufhose, von der Funktionswäsche bis zu den Handschuhen, ordentlich vollgestopft ist. Und sollte der Buchstabe „F“ eine Rolle spielen, dann bietet sich ein neues Fleece an. Oder eine Fahrkarte zum nächsten Lauf. Oder eine Fahrradklingel. Und die Vorsätze fürs neue Jahr lassen sich gut als Verdauungsgedanken nach einem wunderbaren Essen formulieren. Tauschen wir also Müsli-Riegel gegen die Weihnachtsgans und Torte gegen Quinoa. Weil man schließlich zwischen Neujahr und Weihnachten dick wird und nicht die nächsten Tage. Das hören wir nun schon seit Jahren. Und wer das alles nicht mag, macht das, was so richtig Freude bereitet: ein kleines Läufchen oder eine kleine Spritztour mit dem Rad. Aus der Vorstandssitzung In seiner Beratung am 7.11.2017 hat sich schwerpunktmäßig der Vorstand sich mit den Themen: - Auswertung des Riechheimer Berglaufes - personelle Veränderungen in der Ge- schäftsstelle - Laufserie – Erfurter Steiger Triple - Vereins-Internetauftritt - Erweiterung des Sportangebotes - Helfer-Dankeschönveranstaltung am 28.01.2017 - Anschaffung von Vereins-bekleidung Die notwendigen Beschlüsse zur Umsetzung wurden gefasst. Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag Februar 2017 Peter, Rose Marie Dr. Franke, Heike Mende, Gabriele Jeziorski, Andree Kölsch, Wolfgang Schramm, Tobias Teitge, Lutz Selig, Hannes Heise, Ralf Minzenmay, Eberhard März 2017 Kirchner, Ralf Braun, Jörg Krieghoff, Marcel Münch, Günther Herrmann, Maik Smeibidl, Reinhard Eberlein, Rainer Held, Matthias Herrmann, Michael 01.02. 08.02. 11.02. 11.02. 13.02. 13.02. 14.02. 18.02. 22.02. 22.02. 08.03. 10.03. 11.03 13.03. 17.03. 18.03. 23.03. 24.03. 27.03. Herzlichen Glückwunsch nachträglich Januar 2017 Knappe, Ulrike Barthel, Horst Timm, Birgit 60 Thurm, Ingo Bomberg, Dirk 60 Ritze, Karola Grohall, Norbert Gansinitz, Ulrich Röckert, Dieter Sauerbrei, Bärbel Barthel, Inge Kilb, Udo 11.01. 12.01. 12.01. 14.01. 16.01 17.01. 22.01. 22.01. 23.01. 27.01. 28.01. 29.01. Im Kreise lieber Gäste feierte Anettee Kleinschmidt einen runden Geburtstag! Im Friedenspulvermagazin auf dem Petersberg wurde sie mehrfach positiv Überrascht! Im·puls wünscht allen Aktiven, Sponsoren und Geschäftspartnern eine friedliche und besinnliche Weihnachtszeit sowie ein erfolgreiches und glückliches Jahr 2017 Esther Goldberg 2 im·puls Nummer 4 - 2016

[close]

p. 3

Wind immer von vorn RügenChallenge mit Thüringer Beteiligung Die Ostsee und Rügen im Besonderen haben ihre Reize. Ob im Sommer, wenn bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen die sandigen Strände gefüllt sind – oder auch im Spätherbst, wenn man die Ruhe und die besonderen Schönheiten dieser Jahreszeit bei Spaziergängen am Strand erleben kann. Keines von beiden wollten Heinz Krone und ich erleben. Unser Ziel war die Teilnahme an der Tour d’Allée Rügen – RügenCallenge. Da ich vor Jahren schon einmal die Strecke über 54 km mit Start und Ziel in Sellin gefahren bin, wusste ich, dass Rügen kein Flachland ist. Zumal die aufkommenden Winde ihres dazu getan haben, es uns schwerer zu machen. Untergebracht in der Pension „ARI“ in Sellin, die man nur empfehlen kann, machten wir uns schon mal im Vorfeld des Rennens am 15. Oktober statt auf zu Erkundungsfahren. Bei Sonnenschein und gefühlten 15 Grad ging unsere erste Erkundungsfahrt nach Thiessow. Dabei konnten wir den heftigen Wind ein erstes Mal spüren. Wie sagen die Radfahrer immer so schön „erst hatten wir Gegenwind und dann kam er von vorn“. Am Sonntag stellten sich bei weit schlechterem Wetter – Nieselregen und heftiger Wind waren ständige Begleiter – 329 Radsportfreunde/innen dem Starter. Vom Veranstalter, dem Thüringer Olaf Ludwig, einer der erfolgreichsten Deutschen, zweimaliger Gesamtsieger der Friedensfahrt, Olympia- sieger 1988 und mehrfacher Etappensieger bei der Tour de France, wurden sie auf die Strecken geschickt. Da wir uns (Heinz und ich) doch eher für ein gemäßigtes Tempo entschieden hatten, nahmen wir auch im hinteren Starterfeld Aufstellung. Aber wie das so ist, nach den ersten 100 Metern sind alle Vorsätze vergessen und es zählt nur das Hinterrad des Vordermannes. Eine sehr hügelige und mit Kopfsteinpflaster belegte Straßenstrecke lag vor uns. Nach 1:58:25 und den Plätzen 14 und 15 in der Klasse Master 4 konnten wir den Zielstrich auf der Promenadenstraße in Sellin überqueren. Deutlich besser war da der Sieger Maik Schapelt, Rad Mitte Magdeburg, in 1:22:00. Altmeister Mario Kummer, bereits Master 3, belegte in 1:22:01 den 3.Platz. Ebenfalls ein gut bekannter Erfurter der Radszene, Frank Zühlke, konnte mit einer Fahrzeit von 1:28:09 den 2. Platz in der Klasse Master 4 erreichen. Unter den 15 Starterinnen behauptete sich Jo Ellen Look als Beste mit einer Zeit von 1:34:08. Auf der großen Runde über 107 km, die von einigen Anstiegen geprägt ist, war der sc im·puls erfurt mit Marco Kleinsteuber vertreten. Er konnte sich im Feld der 114 Fahrer/ innen mit einer Zeit von 2:52:47 den 6.Platz in der Masterklasse 2 sichern. Olaf Kleinsteuber sc im·puls – Bericht im·puls Nummer 4 - 2016 3

[close]

p. 4

sc im·puls – Bericht Bestzeiten und Jubelgefühle im Ziel Im·pulser beim 20. Marathon in Köln erfolgreich dabei Die Krönung des Wettkampfjahres ist der Versuch, zu einem Zeitpunkt und an einem selbst gewählten Ort die beste Leistung zu erzielen. Also treten jedes Jahr Tausende Aktive im Oktober zu ihrem persönlichen Wettkampfhöhepunkt an. Für dieses Jahr haben wir den Köln-Marathon gewählt. Wir, das sind Vater Heiko und ich für den Marathon und für die 21,1 Kilometer begaben sich Jacqueline Schürings, Katrin Müller und meine Mutter Birgit. Viel zu früh wachte ich am Sonntag auf, aber die Qualität oder Dauer der letzten Nacht vor dem Wettkampf hat nur einen untergeordneten Einfluss auf das Wettkampfergebnis. Undeutliche Erinnerungen an die Startvorbereitungen habe ich noch, an die Fahrt mit der S-Bahn, den Wechsel zur einlagigen Laufbekleidung, das Eintraben, der Angsttropfen vor dem Start, ein sehnsüchtiger Blick auf den Startbogen. Start. Um 10.00 Uhr beginnt die Spitzengruppe den Marathon, verfolgt von Laufbegeisterten, die jubilieren und vergeblich versuchen, nicht zu zügig los zu rennen. Erst nach knapp fünf Minuten sehe ich von der Deutzer Brücke das Postkartenpanorama auf den Kölner Dom und die Altstadt. Ich erblicke das Schokoladenmuseum sowie das Sport- und Olympia Museum vor den architektonisch einzigartigen Kranhäusern. Jetzt ist es an mir, nicht zu übereilt die angestrebte Geschwindigkeit von 3’50 pro km zu erreichen. Sobald ich im Läuferfeld am Ende der Brücke nach links in eine breite Allee am Rheinufer einbiege, ist der Lauf einziger Bewusstseinsgegenstand. Die ausgewiesenen Wegpunkte fliegen nahezu unbemerkt an den Läufern vorbei. Markant ist der Rudolfplatz, welcher insgesamt drei Mail passiert wird. Dicht gedrängt stehen die Menschen und erzeugen eine fühlbar energiegeladene Atmosphäre. Jeder Schritt gelingt nun und dann geschieht es zum ersten Mal, auf der „Kö“ von Köln, nach 18 Kilometer zeigt der Rundenalarm eine Pace von 3’45. Sehr langsam habe ich mich der Geschwindigkeit genähert und erst jetzt identifiziere ich mich vollkommen mit meinem Ziel, der persönlichen Bestzeit von 2 Stunden und 45 Minuten. Nun vernachlässige ich die Uhr und laufe. In einem Sekundenbruchteil prüfe ich meinen Stil, beim Fußaufsatz beginnend und fange an, die Strecke noch mehr wahrzunehmen und mit ihr die Läufer um mich herum. Ich weiß nicht mehr, welche der folgenden Wahrnehmungen mir zuerst bewusst wurde, aber ich passierte den Halbmarathon nach 1h 21m. Dann lief ich auf eine Gruppe von drei Läufern auf. Sogleich begann einer von meiner Körperlänge mit weißem Trikot unsere Gruppe zu organisieren. Er winkte mich nach vorn und die übrigen drei reihten sich hinter mir ein. Ehe ich mich versah, wechselte die Führung unserer Gruppe wieder und ich sah zu, den Anschluss nicht zu verlieren. Der Belgische Kreisel (im Radsport bezeichnet er eine Formation, die einer Gruppe von Sportlern durch effektives Ausnutzen des Windschattens und Ablösen bei der Führungsarbeit eine energiesparende Fahrweise ermöglicht) war perfekt. Konstant wie ein Uhrwerk spulten wir die Kilometer ab. Als ich die 27 passiere, höre ich den wohl unmotiviertesten Moderator meiner Läuferkarriere. Als ich den Punkt bei Kilometer 38 zum zweiten Mal erreiche, sind meine Oberschenkel schwer und die monotone Stimme des Moderators gräbt sich in meinen Kopf. Am Wasserstand kommt es durch einen Läufer zu einer Behinderung und es ergießt sich ein voller Wasserbecher auf meine Beine. Ich gehe nun 100 Meter, nehme den explodierenden Abstand zu meiner Gruppe in Kauf, zwinge ein Powergel und Wasser in mich, atme durch. Wir sammeln uns nochmals, doch schon die erste ins Bewusstsein dringende Erhebung der Strecke ließ mich wieder abreisen. Der Neumarkt mit einem Menschenspalier, darunter auch meine frenetisch jubelnde Mutter, weckte mich und im Schatten des Doms bog ich auf die Komödienstraße zum Ziel ein. Der Marathon in Köln hat die höchste Quote an persönlichen Bestzeiten der Teilnehmer, noch vor Frankfurt und Berlin. Es erstaunt daher nicht, dass die ImpulsFrauen, auf dem Halbmarathon die ambitionierten Zielvorgaben ihrer Trainerin auf die Minute trafen und fantastische neue Bestleistungen aufstellten. Jacqueline Müller (448. AK /1403. gesamt) und Jacqueline Schürings (168. AK, 1371 gesamt) beendeten den Lauf wenige Sekunden über 2 Stunden. Birgit Münch erlief den 18. Platz ihrer Konkurrenz und wurde insgesamt 427. Frau in 01:49:49. Heiko Münch lief den Marathon in neuer persönlicher Bestzeit. Mit 03:16:02 bestätigte er damit seine inoffizielle Marathon-Bestleistung vom Rennsteig und festigt damit seinen Status als Mysterium. Ich erzielte mit 2:46:53 eine neue persönliche Bestleistung und verpasste das anvisierte Ziel um eine Minute, und bin dafür um ein neues Ziel reicher. Weitere Informationen unter: www.koelnmarathon.de David Münch 4 im·puls Nummer 4 - 2016

[close]

p. 5

Dominante Im·pulser Erfurter flitzten in Hessen davon Bad Hersfeld. Am 9. Oktober, fand einmal mehr der traditionelle Lollslauf im hessischen Bad Hersfeld statt. Die bereits 17. Auflage des drittgrößten Laufevents in der hessischen Laufszene lockte knapp 3850 Läufer an die Startlinie. Für den Ausrichter Ski-Club Neuenstein war die Teilnehmerzahl wie im Vorjahr ein großer Erfolg, was die Tatsache bestätigt, dass der Lollslauf einer der beliebtesten Läufe in Hessen ist. Wie jedes Jahr gab es ein umfassendes Streckenangebot zur Auswahl. Während bei den Erwachsenen und Jugendlichen ein 5- und 10-Kilometer-Lauf sowie eine Halbmarathondistanz angeboten wurde, konnten sich Kinder und Schüler auf der 1,3-Kilometer-Strecke austoben. Alternativ konnte zwischen 10km Nordic-Walking oder Handbiking gewählt werden. Die 5 Kilometer gewann in diesem Jahr Philipp Stuckhardt (16:52). Auf Platz 2 reihte sich Vostech Bednarsky (17:10) vor Daniel Latzel (17:29) ein. Philipp Stuckhardt ging wenig später nochmals auf der 10-KilometerStrecke an den Start und konnte sich trotz 5-Kilometer-Vorbelastung knapp hinter Ilyas Iman (LG Fulda) einreihen. Platz 3 belegte der 19-Jährige Lorenz Rau, ebenfalls für die LG Fulda startend. Das Hauptaugenmerk lag an diesem Tag auf der neu vermessenen Halbmarathon-Distanz. Hier fiel der Startschuss um 10:50 Uhr auf dem Lingplatz. Aufgrund von Bauarbeiten entlang der Fulda musste der Streckenverlauf neu vermessen werden, jedoch war der Kursverlauf im Vergleich zu den Vorjahren identisch. Es siegte Marcel Krieghoff in einer Zeit von 1:10:34, der sich im Vorjahr Platz 2 auf der Halbmarathondistanz gesichert hatte. Auf Rang 2 konnte sich einen weiterer Impuls-Starter, der erst 19-Jährige Julian Häßner (1:14:06), behaupten. Neben der Top-3-Platzierung konnte sich Julian über eine neue Bestzeit freuen, denn er verbesserte seine Laufzeit aus dem Vorjahr auf gleicher Strecke um über 6 Minuten. Für seinen Zwillingsbruder Philipp reichte es an diesem Tag zu Gesamtplatz 8 (1:16:54), da er aufgrund einer Verletzung nicht durchweg trainieren konnte. Die Zwillinge aus Berka/ Werra, konnten dieses Jahr einen großen Leistungssprung machen. Am Ende erzielten die Impuls-Starter ein hervorragendes Ergebnis in der Teamwertung des Halbmarathons. Mit einer Gesamtzeit von 3:41:34 verwiesen sie den PSV Grün-Weiß Kassel (4:24:39) und die Tri-Forces-Fulda (4:32:17) auf Platz 2 und 3. Auch im nächsten Jahr wird der Bad Hersfelder Lollslauf Anfang Oktober stattfinden. Julian HäSSner im·puls Nummer 4 - 2016 5

[close]

p. 6

Transviamala-Run 2016 Läuferisch auf den Spuren der Römer Dieses läuferische Highlight zum Saisonabschluss hatten wir schon seit Jahren vor: die Teilnahme am Transviamala-Run in Graubünden in der Schweiz. Der Start zu diesem 19km-Lauf Ende Oktober in Thusis erfolgt traditionell nicht mit Startschuss sondern landestypisch mit Alphorn. Nach ca. einem Kilometer läuft man bereits in die berühmte Viamala-Schlucht hinein. Die Schlucht wurde bereits vor über 2000 Jahren von den Römern durchquert und bietet atemberaubende Blicke auf bis zu 300m hohe senkrechte Felsen, die an den engsten Stellen nur wenige Meter Abstand haben. Der unten fließende Hinterrhein muss mehrfach auf Holz-, Stein- und Hängebrücken überquert werden. Es gibt viele schmale und teils steile Trailpassagen bergauf und bergab, wo man sehr aufpassen muss und ein Überholen anderer Läufer unmöglich ist. Auf der gesamten Strecke sind insgesamt +950m/-620m zu überwinden. Nach ca. 8 km und einem nochmals steilen Anstieg durch ein dunkles Waldstück ist die Schlucht plötzlich zu Ende und es öffnet sich das offene und weite Schamsertal. Rechts in der Ferne ist bereits der Zielort Donat zu erkennen, bis dahin muss man aber noch eine große 11km-Schleife durch das ganze Tal laufen. Nach einem letzten Anstieg ist das Ziel endlich erreicht. Hier gibt es für alle Finisher ein „Säumer-Säckli“ mit regionalen Spezialitäten (Brot, Salz, Speck und Käse eingewickelt in einem schönen Küchentuch), warme Duschen und ein großes (teures) Kuchenbuffet. Wir hatten mit dem Wetter Glück, die Wege waren trocken und gefahrlos belaufbar. Landschaftlich war es eine großartige Strecke, natürlich hatten wir den Fotoapparat wieder dabei. Wie in der Schweiz schon bei vielen Läufen erlebt, war auch diese Veranstaltung wieder perfekt organisiert. Neben dem 19km-Lauf gibt es noch eine kürzere 11,5 km-Strecke, man kann beide Strecken auch walken. Der Veranstalter bietet am Vortag zusätzlich einen Marathon an, der ebenfalls durch Schluchten ein Stück am Vorderrhein entlang führt. Vielleicht auch mal mit uns beiden als Teilnehmern? Dagmar und Silvo Jesche 6 im·puls Nummer 4 - 2016

[close]

p. 7

sc im·puls – Bericht Generalprobe im Schacht gelungen Marcel Krieghoff souveräner Sieger beim 19. Kristallauf 498 Aktive, Zuschauer, Freunde, Helfer und Organisatoren waren bei der 19. Auflage des Kristall-Laufes im Brügman-Schacht in Sondershausen auf 680 Meter in die Tiefe eingefahren. Während es beim Einfahren in den Schacht wieder recht kühl und regnerisch war, empfing uns die Tiefe mit warmen Temperaturen. Das Helferteam hatte alles recht schnell für den Lauf vorbereitet, die Sicherheitsvorkehrungen waren getroffen, der ASB war vor Ort und die Fotografen an ihren Plätzen. Alles wieder perfekt im Zeitplan. Aufgrund der Kürze der Runden musste nicht nur gelaufen sondern auch die Runden mitgezählt werden. Deshalb erging auch immer wieder die Aufforderung an die Läufer, sich die Anzahl der Runden zu merken und aufmerksam zu zählen. Durch die Zeitmess-Chips am Handgelenk eigentlich eine gute Sache. Warum ein Teilnehmer diesen jedoch seiner Frau gegeben hat, das wird wohl sein Geheimnis bleiben. Pünktlich 11:00 Uhr gongte Olaf Kleinsteuber zum Start, und die Karawane von 388 Aktiven erstürmte sich die Salzpiste. Nun hieß es abwarten und nach 6 Minuten näherte sich Marcel Krieghoff vom Mit-Gastgeber sc im·puls erfurt dem ersten Zieldurchlauf. Nach 2,1 km hatte er seinen Verfolgern bereits 30 Sekunden abgenommen. Das Feld wurde durch ihn dann mehrfach überrundet. Zu Recht wurde festgestellt, dass er in einer anderen Liga läuft. Platz 1 in der Gesamtwer- tung war ihm sicher und nach 32:58 Minuten erreichte er als Sieger das Ziel. Platz 2 ging an Alexander Finsel aus Coburg. Platz 3 der Männerkonkurrenz ging an den 5fachen Sieger dieses Laufes – Michael Müller vom SV Glückauf Sondershausen. Bei den Frauen wurde besonders die Vorjahressiegerin Tina Masuch beobachtet. Konnte sie ihren Sieg wiederholen? Das Starterfeld der Frauen war auch in diesem Jahr sehr stark. Am Ende setzte sich Karmen Dietze von der LG eXa Leipzig e.V. in einer Zeit von 45:40 Min. durch. Platz 2 ging an Sabrina Wiercinski von der TSV Sonnefeld vor Liane Thiem von AF-Personal-Training. Auf Platz 15 kam die Vorjahressiegerin ins Ziel. Vom sc im·puls war Odette Schirmbacher mit auf die Strecke gegangen und sammelte persönlich erstmals Eindrücke auf dieser besonderen Strecke. Bei den Männern waren Ingo Thurm (Gesamt 5.), Tobias Schramm (11.), Michael Herrmann (17.) und Helmut Goetz als 3. in der AK 70 mit am Start. Eine besondere Herausforderung war dieser Lauf für Bärbel Dick aus Eschwege. Sie war als erste blinde Teilnehmerin mit ihrem Partner angetreten und erreichte eine für sie hervorragende Zeit von 1:08:29. Ältester Teilnehmer des 19. Kristall-Laufes war Raimund Krauße aus Greiz, der mit seinen 77 Jahren seine Altersklasse souverän gewonnen hatte. Aber auch Starter aus Großbritannien, den Niederlanden und Ungarn waren auf dieser außergewöhnlichen Laufstrecke unterwegs. Zufrieden und mit viel Lob bedacht, lässt sich auf die erfolgreiche Ausgabe des KristallLaufes 2016 zurückblicken. Am 28.10.2017 gibt es den Jubiläumslauf. Er kann nun langfristig vorbereitet werden. Wenn wir dann Beamer und Leinwand mit im Schacht haben und alle unverletzt den Lauf meistern, wird dies ein echter Höhepunkt tief unten im Schacht werden. Andree Jeziorski im·puls Nummer 4 - 2016 7

[close]

p. 8

Januar Februar März 1 So 1 Mi 1 Mi 2 Mo 2 Do 2 Do 3 Di 3 Fr 3 Fr 4 Mi 4 Sa Ski-Arena Silbersattel 4 Sa 5 Do 5 So 5 So 6 Fr 6 Mo 6 Mo 7 Sa 7 Di 7 Di 8 So 8 Mi 8 Mi 9 Mo 9 Do 9 Do 10 Di 10 Fr 10 Fr 11 Mi 11 Sa 11 Sa 12 Do 12 So 12 So 13 Fr 13 Mo 13 Mo 14 Sa 14 Di 14 Di 15 So 15 Mi 15 Mi 16 Mo 16 Do 16 Do 17 Di 17 Fr 17 Fr 18 Mi 18 Sa 18 Sa 26. Possenlauf 19 Do 20 Fr 19 So 20 Mo Mitgliederversammlung 19 So 20 Mo 21 Sa 21 Di 21 Di 22 So 22 Mi 22 Mi 23 Mo 23 Do 23 Do 24 Di 25 Mi 24 Fr 25 Sa 24 Fr 25 Sa ASV-SteigerFrühjahrscross 26 Do 26 So 26 So 27 Fr 27 Mo 27 Mo 28 Sa Helfer-Dankeschön 28 Di 28 Di 29 So 30 Mo 31 Di 2017 29 Mi 30 Do 31 Fr April Mai Juni 1 Sa 1 Mo 1 Do 2 So 2 Di 2 Fr 3 Mo 3 Mi 3 Sa 4 Di 4 Do 4 So Pfingstsonntag 5 Mi 5 Fr 5 Mo Pfingstmontag 6 Do 6 Sa 6 Di 7 Fr 7 So 7 Mi 8 Sa MTB-Schneekopftour 8 Mo 8 Do 9 So 9 Di 9 Fr 10 Mo 11 Di 12 Mi 10 Mi 11 Do 12 Fr 10 Sa 11 So 5. Erfurter Waldlauf 17. Thür. Frauenlauf 12 Mo 13 Do 14 Fr 15 Sa Karfreitag 13 Sa 14 So 15 Mo 24. Gothaer City-Lauf 13 Di 14 Mi 15 Do 16 So Ostersonntag 17 Mo Ostermontag 18 Di 16 Di 17 Mi 18 Do 16 Fr 17 Sa 18 So 6. Creuzburger Stadtlauf 19 Mi 19 Fr 19 Mo 20 Do 20 Sa Rennsteiglauf 20 Di 21 Fr 21 So 21 Mi 22 Sa 23 So 77. Steiger (Pizza) Lauf 24 Mo 22 Mo 23 Di 24 Mi 22 Do 23 Fr 24 Sa 25 Di 25 Do Christi Himmelfahrt 25 So 26 Mi 26 Fr 26 Mo 27 Do 27 Sa Wartburg-Schleife 27 Di 28 Fr 28 So 28 Mi 29 Sa 30 So 4. Türmelauf Bad Langensalza 29 Mo 30 Di 31 Mi 29 Do 30 Fr

[close]

p. 9

Juli 1 Sa 2 So 3 Mo 4 Di 5 Mi 6 Do 7 Fr 8 Sa 9 So 10 Mo 11 Di 12 Mi 13 Do 14 Fr 15 Sa 16 So 17 Mo 18 Di 19 Mi 20 Do 21 Fr 22 Sa 23 So 24 Mo 25 Di 26 Mi 27 Do 28 Fr 29 Sa 30 So 31 Mo August 1 Di 2 Mi 3 Do 4 Fr 5 Sa 6 So 7 Mo 8 Di 9 Mi 10 Do 11 Fr 12 Sa 13 So 14 Mo 8. Erfurter RadTouren-Fahrt 15 Di 16 Mi 17 Do 18 Fr 19 Sa Zweitalsperrenlauf Tambach-Dietharz 20 So 21 Mo 22 Di 23 Mi 24 Do 25 Fr 26 Sa 27 So 37. Königseer Stadtwaldlauf 28 Mo 29 Di 30 Mi 31 Do September 1 Fr 2 Sa 3 So 4 Mo 5 Di 6 Mi 7 Do 8 Fr 9 Sa 10 So 14. Treffurter Stadtlauf 11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do 15 Fr 16 Sa 17 So 18 Mo 19 Di 20 Mi 21 Do 22 Fr 23 Sa 24 So 78. Steiger (Honig) Lauf 25 Mo 26 Di 27 Mi 28 Do 29 Fr 30 Sa Oktober November Dezember 1 So 1 Mi 1 Fr 2 Mo 2 Do Training in LA-Halle 2 Sa 3 Di Tag der Deutschen Einheit 3 Fr 3 So 4 Mi 4 Sa 4 Mo 5 Do 5 So 5 Di Lauftreff EGA 6 Fr 6 Mo 6 Mi 7 Sa 7 Di Lauftreff EGA 7 Do Training in LA-Halle 8 So 8 Mi 8 Fr 9 Mo 9 Do Training in LA-Halle 9 Sa 10 Di 10 Fr 10 So 11 Mi 11 Sa 11 Mo 12 Do 12 So 12 Di Lauftreff EGA 13 Fr 14 Sa 15 So 27. Weimarer Stadtlauf 13 Mo 14 Di Lauftreff EGA 15 Mi 13 Mi 14 Do 15 Fr Training in LA-Halle 16 Mo 16 Do Training in LA-Halle 16 Sa 17 Di 17 Fr 17 So 18 Mi 18 Sa 18 Mo 19 Do 19 So 19 Di Lauftreff EGA 20 Fr 20 Mo 20 Mi 21 Sa 21 Di Lauftreff EGA 21 Do Training in LA-Halle 22 So 22 Mi 22 Fr 23 Mo 23 Do Training in LA-Halle 23 Sa 24 Di 24 Fr 24 So 25 Mi 25 Sa 25 Mo 1.Weihnachtsfeiertag 26 Do 26 So 26 Di 2.Weihnachtsfeiertag 27 Fr 27 Mo 28 Sa 20. Sondershäuser Kristall-Lauf 28 Di Lauftreff EGA 29 So 29 Mi 27 Mi 28 Do 29 Fr Training in LA-Halle 30 Mo 30 Do Training in LA-Halle 30 Sa 31 Di Reformationstag © Frank Naumann 31 So Erfurter-Steiger-Triple Lauf im Thüringer Klassiker-Cup Veranstaltungen des sc im·puls Schulferien

[close]

p. 10

sc im·puls – Bericht Nikolaus als Weihnachtsfeier mit Neujahrsblick Gymnastikfrauen verstehen es immer wieder, ordentlich zu feiern Die Gymnastik-Frauen hatten sich diesmal im „Russischen Hof“ getroffen, um einen gemütlichen Abend mit Essen und Wichteln zu verbringen. Die russischen Gerichte wie Pelmeni, Wareniki und rote Beete in verschiedenen Zubereitungen waren kaum bestellt, da erschien schon Vadim mit seinem Akkordeon auf der Bildfläche, gab einige – teilweise bekannte – russische Lieder zum Besten und forderte nachdrücklich zum Mitsingen und zur musikalischen Begleitung auf. Beim Wichteln war dieses Jahr ein Geschenk mit „N“ die Vorgabe: Nudeln, Nougat, Nähgarn, Nagelschere, Nüsse, Notizblöcke oder auch mal Nix waren schön verpackt und wurden nach und nach erwürfelt, ausgepackt und ausgiebig bestaunt. Das von Vadim moderierte Beiprogramm gestaltete sich als recht spaßig. Gabi war Nikolaus und Weihnachtsmann, Verena eine Matrjoschka. Auch Ulrike, Manuela und Verena verkleideten sich. All die anderen hatten die unterschiedlichsten Instrumente in der Hand, von der Rassel bis zum Tamburin. Für geräuschempfindliche Ohren war der Abend allerdings nicht geeignet, denn es ging recht laut zu. B. Kuhnt Ein klares Vor-Ort-Service Kostenlos* *In der Regel für Teilkaskoversicherte Steinschlagrzeupraratur! Inhaber: Christian Schürings AGE Autoglas Erfurt GmbH Mittelhäuser Str. 76-79 | 99089 Erfurt Telefon: 0361 / 791 45 11 10 im·puls Nummer 4 - 2016

[close]

p. 11

2016 Klassiker-Cup-Fin2a6.mlWeiteiimm·apruelrs-SEtarfdotllgaeunf Traditionell richtete der HSV Weimar den abschließenden 9. Lauf im Rahmen des Thüringer Klassiker-Cups aus. 2252 Aktive starteten bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Lauftemperaturen über die verschiedenen Distanzen (Schülerläufe, 11km, 22km). Unzählige Besucher säumten die schnelle und attraktive Strecke, welche sowohl durch die Parkanlagen als auch durch die Innenstadt und über den Zwiebelmarkt führte. Über 11km ging der Gesamtsieg bei den Männern an Marcel Bräutigam/Rennsteiglaufverein, schnellste Frau war Astrid Hartenstein/SC DHFK Leipzig. Den Streckensieg über die doppelte Distanz sicherte sich Samsom Tesfazghi Hayalu/SV Sömmerda. Sophie-Elisabeth Drews aus Weimar holte sich den Sieg bei den Frauen. Auch wenn die schnellsten Läufer unseres Vereins in diesem Jahr nicht in Weimar am Start waren, so hielten doch immerhin 15 Im·pulser diesem Event die Treue und und glänzten mit starken Leistungen beim Kampf um die begehrten Zwiebelzöpfe. Peter Grüning gewann seine Altersklasse. Zweite Plätze erzielten Ingo Thurm, Maik Herrmann und Michael Herrmann. Mit Platz 3 liefen Birgit Münch und Bruno Wenzel ebenfalls aufs Podest. Wolfgang Kölsch (Starter über 20 km) und Tobias Schramm verpassten dieses mit Platz 4 nur knapp. Aber auch die weiteren Starter Heiko Münch, Michael Märten, Daniel Vollmann, Dirk Bomberg, Günter Münch, Torsten Nessel sowie Odette Schirmbacher sammelten wertvolle Punkte für die Vereinswertung. Katrin Müller hat ihre Wettkampfpause nicht auf dem heimischen Sofa verbracht, sondern sorgte an der Strecke für Ansporn und für tolle Fotos. Entgegen zu den Vorjahren, als die besten Läufer auf der großen Hauptbühne des Marktplatzes geehrt wurden, musste die anschließende Siegerehrung in diesem Jahr im Innenhof an der Weimarhalle durchgeführt werden. Dadurch fehlte ein wenig der bisherige Glanz. Der einsetzende Regen ließ dann auch jene den Heimweg antreten, die vergebens auf die in der Ausschreibung angekündigte Mannschaftswertung gewartet hatten. Nichtsdestotrotz war Weimar wieder ein gelungenes Laufevent, welches bei den meisten für 2017 schon einen festen Platz im Laufkalender sicher hat. Tobias Schramm sc im·puls – Bericht im·puls Nummer 4 - 2016 11

[close]

p. 12

sc im·puls – Bericht Impulser holten erneut den ersten Platz Auswertungsveranstaltung zum Thüringer Klassikercup 2016 sie sich entspannt und gemütlich bei Kaffee und Kuchen zu ihrer Ehrungsveranstaltung. Zu dieser luden am 12. November die beiden gastgebenden Vereine, der SV Normania Treffurt und der SV Blau Weiß Creuzburg, ins Bürgerhaus von Treffurt ein. Bürgermeister Michael Reinz eröffnete die Veranstaltung und führte gemeinsam mit Olaf Kleinsteuber vom ausrichtenden Verein sc im·puls erfurt durch das Programm. Am Anfang gab es einen kleinen Film über Treffurt zu sehen. Unter anderem wurde die Laufstrecke von oben gezeigt und mancher Läufer ließ dabei auch den anspruchsvollen hiesigen Stadtlauf Revue passieren, der auch eine Station des Klassikercups ist. Zur kulturellen Umrahmung trug die 19jährige Vanessa Kleinsteuber bei, die ihr Talent an der Gitarre und mit ihrem Gesang zeigte. Danach kam es zur Ehrung in den Altersklassen. Bemerkenswert dabei, dass bei den Männern die AK bis M 80 vertreten ist. Manfred Baumann aus Erfurt glänzte hier mit sechs Teilnahmen. Jeder Läufer wurde für seine Leistung mit einer Urkunde, einer personalisierten Medaille und einem Präsent ausgezeichnet, die Damen auch mit Rosen. Auch 19 Im·pulser wurden hier für ihre Leistungen geehrt. Die drei Erstplatzierten erhielten einen Gutschein vom Laufladen Erfurt und die weiteren Platzierten ein Präsent von Federn Oßwald. Besonders hervorzuheben ist, dass neun Teilnehmer auch genau an allen neun Läufen teilgenommen haben. Diese erhielten zur Belohnung alle Starts für den Klassikercup im nächsten Jahr kostenlos. Ein Höhepunkt war die Ehrung der siegreichen Mannschaften. Platz 1 erkämpfte sich wie in den Vorjahren mit einem komfortablen Vorsprung und geschlossener Mannschaftsleistung der sc im·puls erfurt. Somit kann der Wanderpokal auch dieses Jahr wieder seinen Platz im Vereinsheim einnehmen. Den zweiten Platz belegte der FSV 1950 Gotha, gefolgt von den Sonntagsläufern Tambach-Dietharz. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, auf dem Possen bei Sondershausen, in Bad Langensalza, in Gotha, in Erfurt, Creuzburg, Tambach-Dietharz, Königsee, Treffurt und zum Finale in Weimar. Die AK Platzierungen der Im·pulser Platz 1 Juliane Groch, Julian Häßner, David Münch, Maik Herrmann, Tobias Schramm, Ingo Thurm, Peter Grüning, Michael Herrmann Platz 2 Philipp Häßner, Martin Sommer, Bruno Wenzel Platz 3 Odette Schirmbacher, Birgit Münch Platz 4 Heike Franke, Hannes Selig, Dirk Bomberg, Günther Münch Platz 5 Heiko Münch Platz 8 Michael Märten Birgit Münch Neun Mal im Jahr heißt es Punkte sammeln – für sich, für den Verein. Das Beste geben und um jeden Platz kämpfen. Neun Mal im Jahr hat man die Möglichkeit, als Thüringer Läuferin oder Läufer auf den verschiedenen Laufstrecken bei unterschiedlichen Bedingungen dabei zu sein. Nimmt man an fünf Läufen teil, kommt man in die Endauswertung. Das gelang in diesem Jahr 109 Aktiven. Ganz in chic und zivil und mal nicht im Lauf-outfit trafen 12 im·puls Nummer 4 - 2016

[close]

p. 13

sc im·puls – Laufsplitter 7. Sparkassen-Crossdeluxe 24./25. September 2016 Mehr als 3000 Aktive starteten am Markkleeberger See zu dieser zugegeben recht schmutzigen, aber auch kräftezehrenden Herausforderung. Es galt den See zu durchschwimmen, durch Matsch zu kriechen und verschiedene Hindernisse zu überwinden. Für die meisten Läufer standen der Spaß und die eigene Überwindung im Vordergrund, auch zehren diese Läufe von der Gruppendynamik und dem Teamgeist. Moritz Sparbrod (sc im·puls) startete gemeinsam mit seinem Vater Jörg und 2 weiteren Mitstreitern als 4er Team und konnte in dieser Wertung einen starken 3. Platzt feiern. 76. Steiger (Honig) Lauf 25.September 2016 353 Aktive nahmen bei sonnig schönem Laufwetter die angebotenen Laufstrecken vom Bambinilauf bis zum 13km Hauptlauf in Angriff. Einmal mehr zeigte sich der Erfurter Steigerwald als ein wunderschönes Laufgebiet mit einem anspruchsvollen Laufprofil. Der Sieg bei den Männern über 13km ging an Marcel Krieghoff vom sc im·puls erfurt (45:39min) vor Heiko Ludewig (LTV Erfurt, 46:25min) und Philipp Heinz (McDonald‘s 3athlon Team, 48:05min). Schnellste Frau war Andrea Gießmann (LTV Erfurt, 59:05min) vor ihrer Vereinskollegin Christine Schiebold (1:01:39Std.) und Peggy Hesse (Udestedt, 1:02:28Std.). Mit Bruno Wenzel hatte der sc im·puls noch einen weiteren Starter im Rennen. Mit 52:44min war er schnellster Mann seiner Altersklasse (Gesamt Platz 7). 43. Berlin-Marathon 25. September 2016 Mehr als 41000 Starter gingen bei schönstem Laufwetter an den Start. Während die Profis dem Weltrekord hinterher jagdten und diesen nur um eine Winzigkeit verpassten, kämpfte die Mehrzahl der Aktiven mit den 42,192 Kilometern und dem inneren Schweinehund. Begleitet von mehr als 1 Mio Zuschauern, welche das Rennen an der Strecke zu einem farbenfrohen Spektakel machten, liefen auch Odette und Tobias aus unserem Verein in mitten der bunten Läuferschar. Auch wenn die angestrebte Zielzeit nicht ganz erreicht wurde, war es doch ein schönes und erfolgreiches Lauferlebnis mit dem Vorsatz: „2017 greifen wir erneut an!“ Ebenfalls knapp an seiner geplanten Zeit lief der Erfurter Marcel Bräutigam vorbei. Gesundheitliche Probleme bremsten ihn auf den letzten Kilometern aus. Dennoch lief er nach 2:21:49 Std. als drittbester Deutscher über die Ziellinie. Rhädenlauf „Lauf für Jedermann“ Obersuhl 1. Oktober 2016 Der Turnverein 1888 Obersuhl organisierte einen „Lauf für Jedermann“. Für kleines Geld wurden hier verschiedene Lauf- und Nordic Walkingstrecken zwischen 1 und 10km angeboten. Die Strecken führten rund um das Naturschutzgebiet Rhäden, im hessischthüringischen Grenzgebiet auf teils asphaltiertem, teils geschottertem Untergrund. 100 Laufbegeisterte nahmen dieses Angebot war. Julian Häßner vom sc im·puls erfurt nutzte diese Veranstaltung für seinen 10km Tempolauf unter Wettkampfbedingungen im Rahmen seiner Halbmarathonvorbereitung. 32:53min bedeuteten für ihn nicht nur den Gesamtsieg, sondern gleichzeitig auch eine neue persönliche Bestzeit. 20. Köln Marathon (RheinEnergieMarathon) 2. Oktober 2016 „Marathons gibt es in vielen Städten – aber der Köln-Marathon ist einzigartig. Eine Mischung aus Top- und Breitensport, Karneval, Volks- und Lauffest!“ 26 000 Laufbegeisterte gingen bei dieser Jubiläumsveranstaltung an den Start. Auch aus unserem Verein haben einige Sportler gemeinsam und unermüdlich auf dieses Ereignis hin trainiert. Während Birgit Münch, Jacqueline Schürings und Katrin Müller sich für den Halbmarathon entschieden hatten, sollten es für David Münch und Heiko Münch doch auf jeden Fall die vollen 42,195km sein! Unsere Mädels glänzten mit starken Zeiten (Birgit 1:49:01Std., Jacqueline 2:00:33 Std., Katrin 2:00:48Std.). Katrin hat das Verpassen der 2 Stundengrenze sportlich genommen, waren es doch ganze 12 Minuten, um welche sie ihre persönliche Bestzeit verbessern konnte. Persönliche Bestzeiten fielen auch bei den Im·pulsmännern. David lief nach bemerkenswerten 2:46:53 Std. durchs Ziel und Heiko nach starken 3:16:38 Std. 15. Mitteldeutscher Kulturmarathon 9. Oktober 2016 Mehr als 1800 Aktive starteten bei herbstlich schönem Wetter beim Mitteldeutschen Marathon, eine der größten Laufveranstaltungen Mitteldeutschlands. Während die Marathonstrecke von Halle/S. nach Leipzig führte, konnte man auf der Halbmarathonstrecke und weiteren Schnupperstrecken die schöne Händelstadt Halle entdecken. Unsere „Vereins-Geherin“ Maria Dittrich startete auf Grund von Verletzungspech über die 10km Working-Distanz, konnte dort jedoch ihre Stärken ausspielen und den Gesamtsieg erzielen. 17. Bad Hersfelder Lollslauf 9. Oktober 2016 3850 Starter gingen bei optimalem Laufwetter bei der 17. Auflage des Lollslaufes auf die Strecke. Die verschiedenen angebotenen Strecken führten durch die schöne Bad Hersfelder Innenstadt. Zum Halbmarathon gingen auch Julian und Philipp Häßner sowie Marcel Krieghoff vom sc im·puls an den Start. Marcel gewann dieses Rennen in starken 1:10:34Std vor Julian (1:14:04Std.). Das mannschaftlich starke Ergebnis (Platz 1 Mannschaftswertung Halbmarathon) komplettierte Philipp (1:16:54Std.) mit Gesamtplatz 8. 13. Elbtal-Weinlauf 8. Oktober 2016 3000 Genussläufer starteten zu diesem Landschafts- und Erlebnislauf ohne Zeitwertung, entlang der „Sächsischen Weinstrasse“. Im·pulser (Helmut, Gerlinde, Norbert, Anke, Cordula, Dagmar und Silvo) wählten hierbei die 17 km- Wanderung. An über 10 Verpflegungsstellen stärkten sie sich mit reichlichen Kostproben der dort ansässigen Winzer. Dabei rutschte auch das herbstliche nasse Wetter in den Hintergrund. Mit reichlich Spass und gut versorgt erreichten sie geschlossen das Ziel und bewiesen einmal mehr, das Sport auch anders geht. 40. Jenaer Kernberglauf 15. Oktober 2016 1242 Aktive gingen in Jena bei schönem Herbstwetter und guten Laufbedingungen auf den verschiedenen Strecken zwischen 1km und 27km an den Start. „Die beiden langen Strecken des Jenaer Kernberglaufs liegen zu großen Teilen in typischen Jenaer Muschelkalkgebieten. Sie bieten neben der rein sportlichen Herausforderung das unmittelbare Erlebnis einer hoch interessanten Landschaft und eine schwerlich zu übertreffende weite Sicht in das malerische mittlere Saaletal.“ (Zitat Ausschreibung) Der Sieg über die 15km ging an den Erfurter Marcel Bräutigam (52:07min). Über die 27km im·puls Nummer 4 - 2016 13

[close]

p. 14

sc im·puls – Laufsplitter Distanz sicherte sich Marcel Krieghoff vom sc im·puls nach 1:42:56Std. den Sieg in der Gesamtwertung. Bruno Wenzel, ebenfalls vom sc im·puls, sicherte sich über die 15km in starken 1:00:31Std. den 1. Platz in der AK 45. 23. Stadtparklauf Sondershausen 15. Oktober 2016 Dieser Lauf ist gleichzeitig der 7. Lauf im Laufcup der Nordthüringer Volksbank 2016 und ein Lauf im Kyffhäuserlaufcup und wird vom SV Glückauf Sondershausen organisiert. Auf verschiedenen Strecken (500/1200/ 2500/5000/10000) ging es durch den Sondershäuser Stadtpark (Schlosspark). Unser Im·pulser Wolfgang Kölsch nutzte diesen Lauf im Rahmen seiner Vorbereitung auf den Frankfurtmarathon für eine schnelle 10km Einheit. Hierbei sprang neben einer beachtlichen Laufzeit (41:13,8min) auch noch Platz 1 in der AK M50 heraus. 1. SWE Kürbislauf Erfurt 16. Oktober 2016 „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.“ 150 Aktive folgten bei sonnig schönem Herbstwetter der Einladung des Erfurter Laufladens in Kooperation mit den Erfurter Stadtwerken, die Schönheiten des hiesigen Egaparks auf einer Strecke von 6,5km zu erkunden. Ganz ohne Zeitmessung und Platzierungen war dieser Lauf ideal für Einsteiger und Genussläufer. Zu Letzteren zählten wohl auch Gerlinde, Odette, Helmut und Tobias vom sc im·puls. Die personalisierten Startnummern, das Finisherpräsent und die vielen schönen Eindrücke werden noch lange in Erinnerung bleiben. Bei nicht ganz einfachen Wetterbedingungen lief er die 10km in starken 36:18min und wurde mit Gesamtplatz 5 und dem Altersklassensieg M45 belohnt. 35. Frankfurt Marathon 30. Oktober 2016 Rund 15500 Läufer starteten bei sonnig schönem Laufwetter bei deutschlands zweitgrößtem Marathon auf einer wunderschönen Laufstrecke durch die Frankfurter Innenstadt. Bestes Laufwetter, Sonnenschein und Temperaturen um die 12 Grad, perfekte Streckenverpflegung, unzählige begeisterte Zuschauer, eine begeisternde Läufergemeinschaft – all dies trug zu den hervorragenden Ergebnissen unserer mitgelaufenen Im·pulser bei. Mit Heike, Margret, Birgit und Sebastian erzielten gleich 4 von ihnen persönliche Bestzeiten. Stolz genossen sie den emotionalen Zieleinlauf in der Festhalle, „dem Ende aller Qualen“. Heike Franke (04:28:21), Margret Ertl (3:59:16), Birgit Münch (3:49:49), Wolfgang Kölsch (03:18:09), Sebastian Barth (03:01:27). Marcel Krieghoff (02:40:49), Juliane Groch (Staffel) 42. Teufelsberglauf München 6. November 2016 279 Aktive gingen auf unterschiedlichen Parcouren, vom 700m Zwergerllauf bis zum 10km Hauptlauf auf die vom Regen aufgeweichte Crossstrecke. Marcel Krieghoff (sc im·puls erfurt) konnte bei diesen widrigen Bedingungen am besten seine Stärken ausspielen und gewann die Männerkonkurrenz nach 34:43min. Der Sieg bei den Frauen ging an Raphaela Kübeck (45:47min). Hier machte Luise Krieghoff (47:35min) mit Platz 4 das hervorragende Familienergebnis perfekt. 15.Garda-Trentino-Halbmarathon, Italien 13. November 2016 Knapp 5000 Aktive zog es an den Gardasee. Der Halbmarathon führt jedes Jahr durch die schöne Landschaft des Garda Trentino, also des trentiner Gardaseeabschnitts. In diesem Jahr starteten die Läufer in Arco. Zieleinlauf war in Riva del Garda – Altstadt – Battisti Square. Die flache und somit auch schnelle Strecke nutzte auch Marcel Krieghoff vom sc im·puls (1:08:47 Std) gemeinsam mit seiner Frau Luise (1:35:49 Std) für einen schönen Saisonabschluss. 9. Marathon des Alpes-Maritimes Nizza – Cannes 13. November 2016 Rund 14.000 Aktive begaben sich auf die Strecke des diesjährigen Nizza-Marathons. Diese führte entlang der französischen Riviera durch 5 attraktive Städte, welche mit ihrem Charme begeistern, von Nizza nach Cannes. Margret Ertel vom sc im·puls war gemeinsam mit ihrem Mann Rainer am Start und absolvierte die 42,195km (nur 2 Wochen nach ihrer Bestzeit beim Frankfurtmarathon) in starken 4:06:18 Std. 45. Kahlaer Porzellinerlauf 23. Oktober 2016 223 Aktive trotzten dem eher ungemütlichen Herbstwetter und gingen zur 45. Auflage des Porzellinerlaufes im Rahmen des Saale-Cups’s an den Start. Überwiegend auf Waldwegen ging es durch das landschaftlich schöne Saaletal. Den Sieg über die 13 km sicherte sich Samsom Tesfazghi Hayalu (SV Sömmerda e.V.) nach 41:53min. Die schnellste Frau war Nadja Beck (Jena) erreichte nach 57:44min das Ziel. Bruno Wenzel (sc im·puls erfurt) lief starke 47:58min und durfte sich über Platz 1 AK45 (Gesamtplatz 6) freuen. 34. SchiederSee-Lauf 29. Oktober 2016 Der Lauf findet in einen landschaftlich außerordentlich reizvollem Gebiet statt. Auf der DLV-vermessenen Strecke ging es über 10km auf ufernahen Wegen rund um den SchiederSee. Unter die 391 Starter mischte sich auch Ingo Thurm vom sc im·puls erfurt. 14 im·puls Nummer 4 - 2016

[close]

p. 15

sc im·puls – Schlemmerecke sc im·puls – Schlemmerecke Jetzt ist wieder Schwammerlzeit P(LWOefrciaigkfiecfnrehaelrrrhelWizoneeligpdhtnseaagurcbhsutTrslaaibrortsale)tcenhn mmiitt LSeebrvkiuecthteennk-nTröadueblensauce Zutaten: Gulasch1 Bund Suppengrün 1 kg Rinderbraten (aus der Keule) Z1412S2KS243121215u0aarEEZkEEgPSLWä0tllgazzwogeLLLLätuaa,/.gtrsctiePBsPSMcbneePPtkürknhabfegroucfifaesecsie:hpeeetßfhfzarsthfforfrleeeneofeZlebieezlknrrnldlriolanrlmaäSbi,enseBptKiartntegrbru,ehedaeTlWernivtemLeeeerernröLeidnslenuotb,rnßakkeuuebcvl ehonennKgneowrür rz ZclaZuhlZSWPTKkWainuknuonueweufsüaegegbdlbrpisplimcrfzbeenieeeffpfehPeeb.rnröreßmazeeohrlae.lneuuiiosdpMltiteanggtnuuclrebkdin.riinehnntkürlbrerebrAngKgaaönerriBee:l:pbntarslieeäbwnitutsredeeusnäeclaeevnunt.nthsreenee..ne.cn3ri.rrndsnGFhFe0Dzeaeerile0udeealeuzinmhngmitnenns,wuagebnücdplnBlbeabrshhudWaursseeeatetcnniSzenatzrdSh.deeanuseannntEeh.smruizidtinnteuSnmnuwtrerenedgaüidaimntdameleczszebeSubk,irknsWeagehgöPPcBnlnegerzachffouibreishfmßuouußtffeseetfnennbeeeeenlrdddnnne--rrr. mit den Lorbeerblättern und Zimt zugeben. ServiettenknödelZugedeckt bei schwacher Hitze 1-1½ Stun- den schmoren. Nach der Hälfte der Garzeit 31Zaeud/uuni0e2nftdnZafgüSwtBielBnliieerenuanbAb:tt.eteleu2gnlrfioePwlßäieeecnnkwdcieuhcnnke.ednBlnBdr.ariaeBtetreSnantohseßeonerßfaoeauneusdinfsner5düh0hum0rreecmhnnl 6 Semmeln in Würfel schneiden 2 Eier 250 ml Milch Salz Petersilie Zubereitung: MuZuukzguonwnneifctdddbüiehedgSbdaeneeeeunu.nrml.fr.kFcigTnmoShlreecamoBeisshußluaencebetlnhzntenuegenbnraelnatiunkhneesufd.arnssmrleEebczErinhiisneaei.ncerenieenhrLdmnireRedüünboiuenhl.cklnnsrlehuedtencufünihonnub.erdnmPdendriemgeegt1eneiiSetw.rMßosdüEießilerniinneezr. Soße servieren. Geschirrtuch in heißes Wasser tauchen. Die Rolle in das Tuch fest einrollen. Die Enden zubinden. In kochendem Salzwasser eine ½ Stunde ziehen lassen. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit dem Gulasch servieren. GnGauucttehentsszAGepeitpliwentügitneusnncdhutngduteesinGe eslicnhgöennewWünesichh- t BBäärrbbeell KKLlEeIiNnSsTtEeUuBbEeRr Siebdruck | Offsetdruck | Digitaldruck | Druckveredelung Folienprägung | Grafik-Design | Satz | Beschriftung Herausgeber: FE9TwOwRsSTEOLAFVsERTFALwOSOEssFTwEH9Vieicceccrrrra9ar9sierseencencettllwwllwwnaaaassaaeaae-l-ltty0yr0hdrzh.dz.riinnhcinnhzci::tfmftffmalwwlwwmmoü9eoür9erafafhhkkekkee00KKiKKioou..eit..euit6·u6·kkpeNpegNrgrsalsa3p3pzzttsllllNNbbbtteeteeotoiecuiecueGreGr:6:E6Euaugiainne:oiit:aoiita::-n-lnlnnnnnn11-ul-ulrressuouoMsMzsiiuunnffffmsms/ss/ssm-m-bruruunulnlum7m7:d:dtetaeettaetteenenrrreergpeeg4p4gaarbnrrbnraadtdtaaddruuuufs4uff,s4uf,nsn:kkeeßßuuuuiinnbbbbewewlT3lT3pnnDDnnsrsreerrrrnnneneeegeeg66rt-tt-t..aearer,,e@d@dEuE4ulg4lrrg,rr,55e.e.uui,i,AA:i:esesc,c,rrrRrRs5.5t.tmmAAvuvfuf-0k-k0eerr99:u,u,aa..ononpnpn::33::aa919rFrFllsnsnHHfdfdappa6t6ntn,00aat@4t@llHHllrrae1ae1ininääll99xnxneee0e/n/n..tdtödö::66eTeTe6de6d--ddddhthto7o7..hh44eeeeddEmEmJJr4n4rnnnüü33rreeeeeerr,,44llaarr5f5fiiiiSSzznniiuBuB33nnnnMM77iitteoeorr66nniigrgr55rrtt..aoaror55gg1d1deeWWssßßnn44iinneekktteeaaeeiiMMttrr11eebbüü44uunn,,nnccgghhGGmmbbHH Einzelbezugspreis: 1,40 im·puls Nummer 3 - 2015 im·puls Nummer 4 - 2016 ausDRUCKsstark wwwwww..hhaannddmmaannnn..ddee HHAANNDDMMAANNNN WWEERRBBUUNNGG GGmmbbHH ·· DDrruucckkeerreeii && WWeerrbbeeaatteelliieerr HHeeiinnrriicchh--CCrreeddnneerr--SSttrr.. 22 ·· 9999008877 EErrffuurrtt ·· TTeell.. 0033 6611 || 77 4400 2299--00 ·· EE--MMaaiill:: ddrruucckkeerreeii@@hhaannddmmaannnn..ddee 15 15

[close]

Comments

no comments yet