BUCHstaeblich Magazin Januar 2016

 

Embed or link this publication

Description

Kolpingbühne Außer Kontrolle, Hilfe für Menschen in Not, Gesundheitstipps

Popular Pages


p. 1

Ausgabe 25 / Januar 2016 Kolping-Bühne „Außer Kontrolle“ Hilfe für Menschen in Not Gesundheitstipp / Veranstaltungen

[close]

p. 2

Inhalt Januar Inhaltsverzeichnis Aktuelles aus Buchloe Interview am Straßenrand Kolping-Bühne ist „Außer Kontrolle“ Sebastian Schilling arbeitet für humedica Helferbund Asyl – Hilfe für Menschen in Not Anmeldung Kindertageseinrichtungen Gasthaus Zur Post in Buchloe Gewerbeverein Buchloe Mitglieder stellen sich vor – N. Stammel Gesundheitstipp So stärken Sie Ihren Rücken Auf den Punkt gebracht Kolumne von Anne Nym Unterhaltung Karikatur Fonsi Veranstaltungskalender Was? Wann? Wo? – Senioren-Kalender Wir danken unseren Kunden für das entgegen gebrachte Vertrauen und wünschen für das Jahr 2016 alles Gute und viel Glück. Ihr MeisterfachbetIrhierbe füBr:egeisterung IihsrteuBnseegreiZstierlu! ng ist unser Ziel! E Sanitär E Heizung – Solar E Badsanierung E Spenglerei Ott Sanitär-Heizung GmbH Alpina-Ring 9 - 86807 Buchloe Tel. 0 82 41 / 91 07 47 Fax 0 82 41 / 91 07 46 E Kundendienst www.ott-sanitaer.de · buchloe@ott-sanitaer.de Impressum Herausgeber: Anzeigenverkauf: Grafik, Layout: Christian Sauter Annika Hartinger medienhaus buchloe Alpina-Ring 3 • 86807 Buchloe Tel. 08241-91855-80 Marcus Deisenhofer anzeigen@buchstaeblich.net Druck: MESAPRINT Fax 08241-91855-88 Redaktion: Auflage: 4500 Stück mail@buchstaeblich.net www.buchstaeblich.net Claudia Hartmann Manuela Spennesberger Erscheinungsweise: monatlich redaktion@buchstaeblich.net kostenlose Verteilung in Buchloe Urheberrechte/Copyright Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung durch MESAPRINT gestattet. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotografien und Illustrationsmaterial wird keine Haftung übernommen. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Für die Richtigkeit von eingesandten Fotografien, Artikeln, Anzeigen und Terminen wird keine Gewähr übernommen. Keine Gewähr für eventuelle Druckfehler und Unrichtigkeiten. Inserenten sind für die Forderung des Urhebers selbst verantwortlich. Mit dem überlassen der Bilddaten an die Redaktion, stellen die Interessenten sicher, dass hier auch die Nutzungsrechte seitens des Inserenten bestehen. Bildnachweis: © leksustuss - Fotolia.com; © ecco - Fotolia; © photonetworkde - Fotolia.com; © Romolo Tavani - Fotolia.com; © Photographee.eu - Fotolia (Senioren) © Olivier Le Moal - Fotolia.com (Experten), © Sonja Calovini - Fotolia.com (Titelfoto) 2

[close]

p. 3

Editorial 01/2016 Liebe Leserinnen und Leser, ehe man sich umsieht, reißt man das letzte Blatt des Kalenders ab und staunt wie schnell das alte Jahr doch wieder vorüber gegangen ist. Man wundert sich, wo die Zeit geblieben ist und sagt leise vor sich hin: „Gibt’s doch gar nicht – schon wieder ein Jahr vorbei.“ So oder so ähnlich hat das wohl jeder von uns schon mal empfunden. Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neue Erfahrungen, neue Ziele und spannende Erlebnisse... Ich persönlich freue mich auf all diese unbekannten Herausforderungen. Ich hoffe, auch Ihnen geht es so und wünsche Ihnen ein glückliches und schönes neues Jahr. Bleiben Sie gesund und lassen Sie uns in 12 Monaten gemeinsam sagen: „Gibt’s doch gar nicht…“ Ihr Christian Sauter 3

[close]

p. 4

v. Mandy Schumacher Blickpunkt Buchloe Was ich 2016 unbedingt erledigen möchte: Martin Bleher, Buchloe Konkrete Projekte habe ich keine. Alles soll so bleiben wie es ist. Michelle Simic, Bad Wörishofen Beruflich soll alles so bleiben wie es ist. Aber ich möchte mehr Zeit für die Familie finden. Größere Projekte für 2016 stehen bisher nicht an. Kurt Voß, Memmingen Ich wünsche mir ein friedliches Zusammenleben mit meiner Partnerin und der Familie auch im neuen Jahr. Selina Feigel, Buchloe Ich engagiere mich beim Helferbund Asyl und möchte dazu beitragen, dass dieses Projekt sich im nächsten Jahr weiter entwickelt und wächst. 4 Bernhard Wolf, Buchloe Ich bin zufrieden mit meinem Leben und der Stadtentwicklung in Buchloe. Gerne würde ich den Arbeitskreis „Bonsai“ in Buchloe bekannter machen.

[close]

p. 5

Blickpunkt Buchloe Die Kolping-Bühne ist „Außer Kontrolle“ Spieltermine: jeweils 20.00 Uhr: Samstag, 06. Februar Samstag, 13. Februar Freitag, 19. Februar Samstag, 20. Februar Freitag, 26. Februar Samstag, 27. Februar Freitag, 04. März Samstag, 05. März im Kolpinghaus Buchloe, Kolpingstraße 6 Vorverkauf ab 16.01.16 bei Karlheinz Nusser, Tel. 08241/6363 ! Mit ihrem Stück „Außer Kontrolle” von Ray Cooney unter der Regie von Martin Lederle lädt die Kolpingbühne in diesem Jahr erneut an acht Spieltagen zu einem unterhaltsamen Abend ein. Zum Inhalt des Stückes: „Außer Kontrolle“… gerät in diesem Stück so einiges. Ein Minister trifft sich mit einer Sekretärin der Opposition in einem Hotelzimmer, um dort körperliche Nähe zu praktizieren. Dummerweise bleiben sie sich den ganzen Abend über jedoch fern, denn ein Kellner mit einem einnehmenden Wesen, ein übereifriger Hotelmanager und nicht zuletzt eine Leiche führen zum „Coitus interruptus“, bevor es überhaupt zu einer körperlichen Begegnung kommt. Ein zutiefst moralisches Stück, das den Wert von Treue, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit hochhält. Oder so ähnlich. 5

[close]

p. 6

Grenzenlos Hilfsprojekte für die Erdbebenopfer in Nepal Sebastian Schilling aus Buchloe arbeitet für humedica vor Ort Am 25. April und 12. Mai vergangenen Jahres wurde die Region um Nepal durch Erdbeben der Stärke 7,8 und 7,2 erschüttert. Sowohl die Bevölkerung, viele nepalesische Familien wohnen noch in Zeltlagern, als auch kulturelle Stätten wurden davon stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach dem Erdbeben hat der Wiederaufbau begonnen. Sebastian Schilling aus Buchloe unterstützt die Hilfsorganisation humedica vor Ort und das Team von BUCHstäblich hat ihn dazu über seine Arbeit und Eindrücke befragt. BUCHstäblich: Was hat Sie dazu bewegt nach Nepal zu gehen? SCHILLING: Ich habe nach meinem Abitur 2009 einen Freiwilligen- dienst in Peru absolviert. Das war eine sehr schöne und intensive Erfahrung und ich wusste schon damals, dass ich gerne mal beruflich in dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe arbeiten möchte. Nach mehreren Jahren ehrenamtlichen Engagements in verschiedenen Projekten und meinem Studium der Psychologie, habe ich dann letztes Jahr ein Praktikum in der Zentrale von humedica in Kaufbeuren begonnen. Als dann das Erdbeben in Nepal passierte, war ich gerade in Haiti im Einsatz und da mein Vertrag dort zu Ende ging, natürlich sofort bereit, nach Nepal zu gehen. BUCHstäblich: Wie lange sind Sie schon dort? Seit Ende Juli 2015. BUCHstäblich: Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um für dieses Hilfsprojekt engagiert bzw. tätig sein zu können? SCHILLING: Ich würde sagen, zu allererst sollte man sehr flexibel und stressresistent sein. Auslands-erfahrung und interkulturelle Sensibilität sind natürlich auch sehr wichtig. Meiner Erfahrung nach ist aber auch jeder Einsatz unterschiedlich und das Aufgabenfeld sehr breit, weswegen es meistens darauf ankommt, vor Ort sich in immer neue Aufgaben hineinzuarbeiten. BUCHstäblich: Welche Aufgabe haben Sie vor Ort und wie sieht Ihr Tagesablauf aus? SCHILLING: Meine Aufgabe ist die Betreuung aller Hilfsprogramme von humedica in Nepal. Dabei handelt es sich im Moment um Ver- 6

[close]

p. 7

Menschen in Aktion Sebastian Schilling aus Buchloe, bei seiner Arbeit im Katastrophengebiet. teilungen von Hilfsgütern, Wiederaufbau von über 200 Wohnhäusern, die Reparatur eines vom Erdbeben beschädigten Krankenhauses und ein Familienpatenschaftsprojekt. Andere Projekte wurden bereits beendet. Die meisten dieser Projekte werden von Partnerorganisationen durchgeführt. Meine Aufgabe ist dabei die Kommunikation zwischen den Partnern, der Regierung, den UN-Organen, anderen Hilfsorganisationen sowie der Zentrale in Kaufbeuren. Aber auch Finanzmanagement und Berichterstattung gehören zu meinem Tätigkeitsfeld. Dabei habe ich keinen festen Tagesablauf, das variiert sehr von Woche zu Woche. BUCHstäblich: Wie schätzen Sie die Situation für Land und Leute vor Ort ein? SCHILLING: Die Situation ist momentan sehr kritisch. Es konnte zwar einerseits viel bewirkt werden, vor allem in der medizinischen Versorgung und der Bereitstellung von temporären Unterkünften, allerdings konnten bisher kaum Häuser wieder aufgebaut werden. Der Grund hierfür lag an dem monatelangen Monsunregen, der viele Regionen durch Erdrutsche abgeschnitten hat. Nun sind die Regionen zwar wieder erreichbar, allerdings kam es durch politische Spannungen in den Grenzregionen zu einer Grenzblockade durch Indien. Diese trifft das Land sehr hart, da dies die einzige gut passierbare Grenze ist. Viele Güter sind nicht mehr erhältlich oder sehr teuer. Dazu zählt vor allem Sprit und Gas, aber auch viele Baumaterialien wie Zement, Wellblech oder Schaumstoff. Das hat dazu geführt, dass der Wiederaufbau nur sehr langsam vorwärts geht und teilweise komplett still steht. Nun steht auch noch der Winter vor der Tür und die meisten Menschen leben immer noch in Zelten und Wellblechhütten. Um die Menschen vor der Kälte zu schützen verteilt humedica, wie auch viele andere Hilfsorganisationen in den höher gelegenen Regionen, Decken und Isolationsmaterialien. BUCHstäblich: Wie könnten die Menschen in Nepal zusätzlich unterstützt werden? SCHILLING: Humedica bietet seinen Spendern an, durch Patenschaften Familien vor Ort auch längerfristig zu unterstützen, damit sie sich rasch von den verheerenden Folgen des Erdbebens erholen. Ein großer Slogan von Nepal ist: „Wenn Sie Nepal helfen wollen, reisen Sie nach Nepal.“ Da ein großer Teil der Nepalis ihr Einkommen hauptsächlich durch den Tourismus bestreitet, leiden die Leute sehr unter dem Ausbleiben der Touristenströme. Dabei sind viele der touristischen Regionen wie die Everest- oder die Annapurnaregion kaum bzw. gar nicht vom Erdbeben getroffen worden. BUCHstäblich: Welchen Ausgleich finden Sie zu Ihrer täglichen Arbeit bzw. bleibt noch freie Zeit um Land und Leute kennen zu lernen? SCHILLING: Da ich ja nun doch schon einige Zeit hier bin und die Projekte mehr und mehr ins Laufen gekommen sind, habe ich mittlerweile immer öfters mal ein freies Wochenende. Kathmandu hat kulturell sehr viel zu bieten und das ganze Kathmandutal ist ein Paradies für viele Outdoorsportarten. Ich klettere und jogge sehr gerne und genieße es da natürlich, in so einer schönen Umgebung zu wohnen. BUCHstäblich: Welche Wünsche haben Sie für das neue Jahr? SCHILLING: Für Nepal wünsche ich mir ein Ende der Grenzblockade durch Indien und für Deutschland einen furchtloseren Umgang mit der Flüchtlingskrise. Vielen Dank für das beantworten unserer Fragen und weiterhin alles Gute für Sie und Ihre Arbeit. 7

[close]

p. 8

Grenzenlos Helferbund Asyl e.V. – Hilfe für Menschen in Not, den Einzelnen im Blick Als Bürgermeister Josef Schweinberger am 19.11.2015 auf der Informationsveranstaltung der Stadt Buchloe in der Mittelschule zum Thema Asylbewerber gleich zu Beginn darüber informierte, dass sich am 15.11.2015 in Buchloe unter dem Namen „Helferbund Asyl“ ein Flüchtlingsverein konstituierte habe, konnte man ein Raunen durch den Saal gehen hören. „Wieso jetzt noch ein zweiter Verein für Asylbewerber?“, fragte sich so mancher der zahlreich erschienenen Bürger. In der Frage findet sich auch gleich die erste Antwort auf selbige, wie dessen Gründer und 1. Vorsitzende, Christian Schnellert, in seinem Vortrag auf der Bürgerinformationsveranstaltung ausführte. Denn mit dem „Helferbund Asyl e.V.“ konstituierte sich nicht, wie auch die Presse fälschlicherweise berichtete, ein „zweiter“, sondern der bislang erste und einzige Verein mit dem Vereinszweck Flüchtlingshilfe in Buchloe. Paulina Hesse-Hoffmann, Mitglied im Lenkungsausschuss des Vereins und Mitbegründerin des Freundeskreises unterstützt Asylbewerber unter anderem in Asylverfahren und im Deutschunterricht. „Vor dem Hintergrund, dass die Zahl der Asylbewerber in Buchloe stark steigen und nach der aktuellen Zuteilungsquote (derzeit: 2,5 % der Einwohnerzahl) von gegenwärtig insgesamt rund 90 auf über 300 steigen wird, braucht es jetzt eine Professionalisierung der Flüchtlingshilfe mit Organisationsstrukturen, die eine schnelle und gewissenhafte Handlungsfähigkeit sowie eine nachhaltige Integrationsarbeit ermöglicht“, legt Schnellert die Gründe für die Gründung des Vereins dar. Besonders wichtig ist den Gründern des Vereins, dass die Flüchtlingshilfe auf Augenhöhe erfolgt, ausgerichtet auf die Mündigkeit und Selbstbestimmtheit der Asylbewerber. Hierzu zählt auch, die Flüchtlinge in die Gestaltung des Integrationsprozesses einzubinden sowie alle bürgerlichen Kräfte im Sinne der Integration an einen Tisch zu holen und zu bündeln. Aus diesem Grund hat der Helferbund Asyl neben einem Leitungsgremium auch einen Flüchtlingsbeirat und einen Integrationsbeirat in seinen Strukturen eingebaut. Mittlerweile sind im Helferbund knapp 20 Mitglieder als Helfer und Unterstützer aktiv, angefangen von der Begleitung im Krankheitsfall, über die Unterstützung bei Behördenangelegenheiten und Deutschkursen, bis hin zur Beschaffung von Ausstattung (Bekleidung, Mobiliar etc.) und der Organisation von Freizeitangeboten. „Wir sind für jeden neuen Helfer und jede finanzielle Spende dank- Flüchtlingshilfe auf Augenhöhe – Mitglieder des Helferbundes Asyl im Gespräch und Austausch mit den Buchloer Asylanten. 8

[close]

p. 9

Menschen in Aktion bar“, so Schnellert. Auch Sachspenden und Unterstützungsleistungen, wie etwa das Bereitstellen von Transportfahrzeugen oder Lagerräumen, sind willkommen. Ein besonderes Angebot: Seit kurzem ist der Helferbund Asyl mit einer eigenen Facebook-Seite online, auf der sich Interessierte tagesaktuell zur Flüchtlingshilfe in Buchloe und allgemeine Entwicklungen rund um den Themenkomplex Asyl und Integration informieren können. Kontaktaufnahme: Helferbund Asyl e.V. An der Halde 5L 86807 Buchloe Tel.: 08241 / 9900260 E-Mail: info@helferbund-asyl.de Web: helferbund-asyl.de Facebook: facebook.com/helferbundasylbuchloe/ Buchloe Spendenkonto: Helferbund Asyl e.V. Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren IBAN: DE09 7345 0000 0010 2942 96 BIC: BYLADEM1KFB Gut Sehen - Gut Aussehen Brillen I Kontaktlinsen I Lupen www.optik-naehring.com Haben auch Sie Interesse an einer Werbeanzeige?! Fordern Sie unsere Mediadaten an, wir beraten Sie gerne! E-Mail: anzeigen@buchstaeblich.net Samstag Samstag Sonntag Sonntag Sonntag Samstag Samstag Sonntag Sonntag 09.01.16 16.01.16 17.01.16 17.01.16 24.01.16 30.01.16 30.01.16 31.01.16 31.01.16 13:30 12:30 11:30 13:00 14:30 15:15 17:30 10:00 11:30 Volleyball Herren Volleyball Damen I 14:30 Handball männl. B-Jugend Handball Damen 15:00 Kinderfasching Basketball Jugend Basketball Herren I 19:30 Handball männl. B-Jugend Handball weibl. C-Jugend Volleyball Damen II Handball Herren Basketball Herren II 9

[close]

p. 10

Blickpunkt Buchloe Informationsveranstaltungen der Kindertageseinrichtungen Integrative KiTA Don Bosco Samstag, den 16.01.2016 von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr Kindergarten Franziskus Samstag, den 23.01.2016 von 10.00 bis 12.30 Uhr KiTa St. Antonia Samstag, den 23.01.2016 von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr Kinderkrippe Stadt Buchloe Samstag, den 23.01.2016 von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr KiTa St. Georg und Wendelin Lindenberg Samstag, den 16.01.2016 von 10.00 bis 12.30 Uhr Unser Angebot für Sie: • Besichtigung der Räumlichkeiten • Öffnungs- und Betreuungszeiten, Beiträge • Individuelle Informationen z. B. über die Verwaltung • Pädagogische Arbeit und Konzeption • ... und vieles mehr. Für eine kleine Verpflegung ist gesorgt! und zentrale Anmeldung für das Jahr 2016 der Kindertageseinrichtungen für Buchloe und Lindenberg am: Donnerstag, den 28.01.2016, 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr Freitag, den 29.01.2016, 08.00 bis 12.00 Uhr im großen Sitzungssaal des Buchloer Rathauses statt. Mitzubringen sind: Ausweis beider Eltern, Vertriebenenausweis, Geburtsurkunde (nur bei Kindern, die nach dem 01.09.2013 geboren wurden), Impfpass, Bankverbindung, Adresse des Hausarztes, bei Integrations- 10

[close]

p. 11

Blickpunkt Buchloe kindern Bescheinigung über die Behinderung des Kindes, bei Doppelstaatsangehörigkeit: Erklärung der Eltern, dass im Herkunftsland beider Eltern die Amtssprache nicht deutsch ist. Ebenso können behinderte, von Behinderung bedrohte oder entwicklungsverzögerte Kinder in der Integrativen KiTa Don Bosco für den Kindergarten- und den Krippenbereich angemeldet werden. Wir bitten ferner um Voranmeldung sämtlicher Betreuungswünsche beim Träger der Einrichtungen vor Beginn des Betreuungsjahres, auch wenn die Aufnahme des Kindes nicht zum Beginn, sondern während des laufenden Betreuungsjahres erfolgen soll! Eltern und Erziehungsberechtigte, wohnhaft im Stadtteil Honsolgen (inkl. Hausen), können ihre Kinder in den Betreuungseinrichtungen der Stadt Buchloe, dem Ortsteil Lindenberg, sowie in der Kindertagesstätte in Waal anmelden. Wir freuen uns auf Sie. Ihre Teams der Betreuungseinrichtungen für Kinder aus Buchloe und Lindenberg. Nähere Informationen unter: I- KiTa Don Bosco Frau Krömer KiTa St. Antonia Frau Lesti-Tossa KiGa Franziskus Herr Selzer KiTa St. Georg u. Wendelin Frau Krupp Krippe Stadt Buchloe Frau Mrazek Tel. 08241-3322/kita.donbosco.buchloe@bistum-augsburg.de Tel. 08241-3550/kita.st.antonia.buchloe@bistum-augsburg.de Tel. 08241-2203/kita.franziskus.buchloe@bistum-augsburg.de Tel. 08241-5783/kita.guw.lindenberg@bistum-augsburg.de Tel. 08241-9119405/kinderkrippe-buchloe@gmx.de JetztHeizkosten sparen, mit ... 08241-2588 Kemptener Straße 19 · 86807 Buchloe/Lindenberg www.allgaeu-fenster.de 11

[close]

p. 12

Essen & Trinken Im Herzen von Buchloe wird alte Tradition neu belebt Errichtet im 16. Jahrhundert als Posttaverne gehört das Gasthaus „Zur Post“ zu den ältesten und geschichtsträchtigsten Häusern unserer Stadt. „Einer der beliebtesten Treffpunkte seit Generationen“ ist das Gasthaus inmitten von Buchloe, und „nicht mehr wegzudenken“ – das finden die Gäste, die die bayerisch-schwäbische Küche und die Gastlichkeit des Hauses gerne genießen. Im Jahr 2010 wurde das unter Denkmalschutz stehende Gebäude mit viel Liebe und Geduld komplett saniert und ausgebaut. Neben der gemütlichen Gaststube im Erdgeschoss ist seitdem der urige Gewölbekeller – früher als Kartoffel- und Kohlekeller genutzt – das neue „Highlight“ des Hauses. „Die Sanierung der Kreuz- und Tonnengewölbe war aufwändig,“ erinnert sich Reinhard Weber, Geschäftsführer des Familienbetriebes, „aber es hat sich gelohnt. Jetzt ist unser Postkeller der perfekte Ort, um den Tag in entspannter Atmosphäre ausklingen zu lassen. Und für Feierlichkeiten aller Art bestens geeignet.“ Denn egal ob Hochzeit, Geburtstag oder Weihnachtsfeier – im Gasthaus „Zur Post“ geht man immer auf die individuellen Wünsche der Gäste ein. „Besonders hohe Ansprüche haben wir natürlich an unsere Speisen. Bei uns wird nämlich noch von Hand geschält und gekocht.“ erklärt Küchenchef Peter Schropp. „Unser Küchenteam hat sein Handwerk gelernt. Wir legen Wert auf Qualität und Frische.“ Ob in Ruhe geschmorte Braten oder zartes Fleisch vom Grill, und dazu ein feines Glas Wein. Oder einfach nur eine Brotzeit mit einem frisch gezapftem Bier. Im Gasthaus „Zur Post“ wird aufgetischt, was das Allgäu zu bieten hat – und das zu einem vernünftigen Preis. Auch den Hotelgästen gefällt der hohe Standard gepaart mit familiärer Herzlichkeit. „Die meisten unserer Gäste sind Stammgäste und kommen immer gerne wieder.“ weiß Stephanie Schäfer zu berichten. Sie ist für alle Arbeiten rund um den Service und die Rezeption verantwortlich und seit dem großen Comeback mit dabei. Sie meint: „Die Kombination aus Moderne und Tradition verleiht den Hotelzimmern – eigentlich sogar dem ganzen Haus – seine besondere Note.“ 12

[close]

p. 13

Gewerbe vor Ort Neu etablieren will sich „die Post“ mit kulinarischen und musikalischen „Schmankerln“. „Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass Buchloe lebendig bleibt.“ erläutert Reinhard Weber das Konzept der angebotenen Veranstaltungen. „Ganz im Sinne der Initiative „buy local Buchloe“, die durch den Gewerbeverein ins Leben gerufen wurde.“ So gibt es Whisky-Seminare, das Bierkulinarium, Post´s Hof- und Oktoberfest und vieles mehr – und immer sind Jung und Alt gleichermaßen willkommen. Gasthaus Zur Post Postberg 1 86807 Buchloe Tel. 08241 2052 info@zur-post-buchloe.de Kommen Sie vorbei, überzeugen Sie sich selbst. Aktuelle Informationen und Speisekarten finden Sie unter: www.zur-post-buchloe.de Anfahrtskarte_druck.indd 1 20.09.2010 23 KOMMUNION 2016 Große Auswahl und fachkundige Beratung! 1. Stock, Tel.: 08241 / 5009 - 12 13

[close]

p. 14

GEWERBE VEREIN EV BUCHLOE MITGLIEDER stellen sich vor heim und Schwabmünchen. Diese Aufgabe bringt viele Arbeitsstunden und eine große Verantwortung mit sich. Der gelernte Textil-Betriebswirt Niko Stammel ist Geschäftsführer des Textilhauses Stammel, sowie derzeitiger Vorstand des Gewerbevereins in Buchloe. Als Kind wollte er Bäcker werden und täglich frische Semmeln und Brote backen. Heute ist er Geschäftsführer und beschäftigt ca. 100 Angestellten in seinen Textilhäusern in Buchloe, Mindel- Auf seiner Wunschliste für die Zukunft steht eine zusätzliche Sportabteilung für den „neuen“ Stammel. Außerdem wünscht sich der Geschäftsführer, dass es weiterhin so positiv mit der Buchloer Stadtentwicklung voran geht. In seiner Freizeit betreibt er sehr gerne Sport, vom Snowboarden, Mountain-Biken, Klettern, Schwimmen, Laufen bis hin zum Niko Stammel B. Stammel GmbH & Co. KG. Geschäftsführer Bahnhofstr. 54 86807 Buchloe Telefon: 08 241 / 50 09-35 NEUES AMBIENTE. MEHR PLATZ. WIR ZIEHEN UM. Begleiten Sie uns ab März 2016 in die Bahnhofstraße 57*)! *)Gegenüber Modehaus Surfen an den schönen Stränden Südfrankreichs – seinem Lieblingsurlaubsland. Um sich bei der vielen Arbeit fit zu halten, ist einer seiner Tricks viel Kaffee zu trinken und eine gesunde Ernährung. Wenn Niko Stammel zwei Wünsche frei hätte, würde er gern einmal nach Australien und Neuseeland reisen und sich den Traum von einem VW Bus T1 verwirklichen. Am liebsten isst er klassische Gerichte, wie ein Wiener Schnitzel. Mit Freunden geht`s Abends eine Runde biken, in den Biergarten oder auf Konzerte. Er ist ein Rudeltier und nur selten alleine anzutreffen. Freunde und Familie hat er immer im Schlepptau. Unser Salon zieht um in die Bahnhofstraße 57, nur einen «Steinwurf» entfernt. Besuchen Sie uns dort ab März 2016, entdecken und erleben Sie unsere neue Welt der Schönheit. 14Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

[close]

p. 15

Gesundheitstipp von Michaela Schilling, Heilpraktikerin So stärken Sie Ihren Rücken Rückenschmerzen – die häufigsten Schmerzsymptome Die Lendenwirbelsäule ist die am häufigsten Betroffene, denn gerade in diesem Abschnitt werden die meisten Beschwerden und Bandscheibenvorfälle diagnostiziert. Schmerzen in diesem Bereich werden auch als Low Back Pain bezeichnet. Als Ursachen für diese Rückenschmerzen werden degenerative Veränderungen, Tumore, Entzündungen, Unfallfolgen, Diskushernien, Knochenkrankheiten, Entwicklungsstörungen, funktionell-statische Beschwerden sowie psychische Probleme diskutiert. Die häufigste Hauptursache ist Muskelinsuffizienz oder oft auch Mobilitätsverlust. Auf diese beiden Ursachen möchte ich hier eingehen. Im Rahmen der muskulären Causa ist vor allem die rumpfstabilisierende Muskulatur im Bereich der Lendenwirbelsäule sehr bedeutsam. Stabilisierung erreichen Sie bei Rückenschmerzen durch eine osteopathische Behandlung und zusätzlich Gymnastik und rückenschonende Alltagsbewegungen zuhause. Ich möchte Ihnen einige Übungen zur Kräftigung der genannten Muskeln vorstellen: 1. Legen sie sich auf den Rücken und belassen sie die Lendenwirbelsäule am Boden. Heben sie nun ihre Beine an und strecken sie die Arme gleichzeitig hinter dem Kopf aus und heben sie dabei die Schulterblätter vom Boden ab. 2. Legen sie sich seitlich hin und stützen sie sich mit dem Arm am Boden so ab, dass sie ihren Oberkörper in die seitliche Höhe heben. Zum Boden haben sie nur mit ihrem Arm und dem Fuß seitlich Kontakt, alles andere ist in der Luft. Das stärkt die Bauchmuskulatur! 3. Legen sie sich auf den Rücken und stützen sie sich mit den Armen so ab, dass sie ihren Oberkörper mit ihrem Becken heben. Sie stützen sich nur an den Armen ab und an der Ferse unten. Hier werden die Muskeln im Gesäßbereich angespannt! 4. Stellen sie sich hin und grätschen sie dabei ihre Beine. Beugen sie dann ihren Oberkörper nach hinten und strecken sich dabei kräftig nach hinten aus. Hier wird die Halsmuskelsäule gekräftigt! 5. Legen Sie sich auf einen Sitzball mit dem Gesäß vorne über den Ball, so dass sie mit dem Kopf zum Boden sehen. Ihre Muskeln im Gesäßbereich werden dadurch auf dem Luftball entspannt! 6. Legen sie sich auf den Rücken und stellen sie ihre Fußsohlen auf die Wand. Sie haben eine Position, als wenn sie gedacht sitzen würden. Dann heben sie den Hals mit dem Kopf an und verschränken hinter dem Kopf beide Arme. Das kräftigt die Halsmuskulatur! In der Naturheilpraxis kann eine Schmerzakupunktur sinnvoll sein und durchblutungsfördernde Anwendungen. Oft wird im Dunkelfeldmikroskop eine „geldrollenförmige“ Erythrozytenbildung gesehen, die auf Durchblutungsstörung hinweist. Die zwei großen Heilpflanzen sind hier die Arnika und der Beinwell, auch als Symphytum in der Homöopathie bekannt. Bewegen Sie sich deshalb regelmäßig und ausdauernd, denn: „Bewegung ist Leben und alles was lebt, muss in Bewegung bleiben.“ Übung Nr. 2 15 Quelle: fotolia @ sabine hürdler

[close]

Comments

no comments yet