Firmenzeitung Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Dezember 2016

 

Embed or link this publication

Description

Firmenzeitung Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Dezember 2016

Popular Pages


p. 1

Ausgabe Nr. 18 / Dezember 2016 ZEIT FÜR ENERGIE Kundenzeitung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH und der Gasversorgung Frankenwald GmbH Harmonie von Tradition und Moderne Bad Steben zieht mit Therme, Kurpark und Spielbank zahlreiche Urlauber an Lesen Sie weiter auf Seite 6 Lack aus Bindlach SW color Lackfabrik GmbH im Porträt 4 Netzausbau Erdgasanschluss für Döhlau 12 Wintersport Wandern am Ochsenkopf 14

[close]

p. 2

2 » Blick in die Zukunft „Marktanteil von Erdgas wird bis 2030 deutlich wachsen“ LuK-Geschäftsführer Gerd Dilsch im Interview zur Zukunft der Energieversorgung Erdgas ist ein für die Kunden äußerst komfortabler sowie umwelt- und klimaschonender Energieträger. Im Interview wirft LuK-Geschäftsführer Gerd Dilsch einen Blick in die Zukunft der Gasversorgung. Zudem beleuchtet er die voraussichtlichen Entwicklungen beim Strom, bei neuen Speichertechnologien und bei der Ökomobilität. Erdgas ist derzeit in Deutschland der beliebteste Energieträger für die Heizung. Wie wird das im Jahr 2030 aussehen? Gerd Dilsch: Der Verein Zukunft Erdgas e. V. erwartet einen Rückgang des Erdgasverbrauchs. Doch wegen der Reduzierung des gesamten Energiebedarfs dürfte der Marktanteil von Erdgas bei den Heizsystemen von aktuell 49 Prozent auf über 67 Prozent im Jahr 2030 deutlich ansteigen. Auch in den Jahren danach wird Erdgas weiterhin gebraucht, um die Energiewende hin zum regenerativen Zeitalter realisieren zu können. Wird das Erdgasnetz noch wachsen? Dilsch: Momentan ist es in Deutschland deutlich über 500.000 Kilometer lang. Für die nächsten Jahre sind Netzverstärkungen und Netzverbindungen im überregionalen Ferngasleitungsnetz geplant. Zudem wird es sicherlich auch Netzerweiterungen im Bereich der regionalen Netzbetreiber geben. LuK und GFW schließen weiterhin neue Gemeinden und Ortschaften sowie auch neue Industrie-, Gewerbe- und Wohngebiete an ihr Erdgasnetz an. Was erwarten Sie bei den Heiztechniken? Dilsch: In den nächsten fünf bis zehn Jahren wird die Strom erzeugende Heizung, in der Regel mit Erdgas als Energieträger, die bisherigen Heiztechniken sukzessive ablösen. Schon jetzt stehen Alternativen für alle Anforderungen zur Verfügung – von großen Blockheizkraftwerken bis zu Anlagen mit niedrigeren Leistungen, die Sterlingmotoren oder künftig mehr und mehr Brennstoffzellen einsetzen. Ganz neue Technologien werden folgen, wobei immer die gleichzeitige Produktion von Strom und Wärme Ziel sein dürfte. Hybridtechnik kombiniert die Vorteile verschiedener Systeme und auch die Gaswärmepumpe wird gewisse Marktanteile gewinnen. Aktuell haben wir mit der Gas-Brennwerttechnik schon eine kostengünstige und hocheffiziente ausgereifte Heiztechnologie. Beim Strom lautet das Ziel 100 Prozent regenerative Erzeugung. Dilsch: Selbstverständlich ist das nicht zum Nulltarif erreichbar, wie gerade wieder die Erhöhung von EEG-Umlage und Netzentgelten zeigt. Großprojekte wie die Hochspannungs-Gleichstrom-Trasse durch unsere Region sind kostenintensiv. Neben dem Finanziellen ist die Versorgungssicherheit ein großes Thema, denn Wind und Sonne liefern nicht immer gleich viel Energie. Die LuK hat sich an diversen Windkraftprojekten direkt und über Tochterunternehmen beteiligt, andererseits stellen wir aber auch

[close]

p. 3

Blick in die Zukunft » 3 unsere Stromerzeugeraggregate für die Bereitstellung von Regelenergie zur Sicherung der Stromversorgung zur Verfügung. Exxon Mobil schätzt für das Jahr 2040 die Anteile von erneuerbaren Energien und Erdgas an der Stromerzeugung auf je ca. 40 Prozent. Erdgas bleibt also auch für die elektrische Energie noch lange unverzichtbar. Vom Ökostrom fällt, wie gesagt, mal viel und mal wenig an. Welche Speichertechnologien lösen dieses Problem? Dilsch: Wir benötigen einen Mix: vom kleinen Batteriespeicher für den überschüssigen Strom aus der PV-Anlage auf dem Dach des Einfamilienhauses bis hin zu riesigen Speichern für die Sicherstellung der Neues Förderprogramm für Brennstoffzellen Das Bundeswirtschaftsministerium hat ein neues Förderprogramm für den Einbau stationärer Brennstoffzellen-Heizungen in Wohngebäuden aufgelegt. Diese produzieren mit hohem Wirkungsgrad gleichzeitig Strom und Wärme, wobei im Vergleich etwa zu Blockheizkraftwerken der Anteil an elektrischer Energie größer ist. Zielgruppe sind Bauherren und Besitzer von Altbauten, die besonders klima- und umweltschonend heizen sowie selbst Strom erzeugen möchten. Konkret gibt es beim Kauf einer Brennstoffzellen-Heizung in den Leistungsklassen von 250 Watt bis 5 Kilowatt elektrischer Leistung einen Zuschuss von 5.700 Euro sowie einen leistungsabhängigen Zusatzbetrag. Letzterer beträgt 450 Euro je angefangenen 100 Watt elektrischer Leistung. Die Förderung kann mit den Zuschlägen nach dem Kraft-WärmeKopplungs-Gesetz kombiniert werden. Beantragt wird die Förderung bei der KfW über das Programm Nr. 433 „Energieeffizientes Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle“. Zusätzlich fördern auch LuK und GFW den Einbau von Brennstoffzellen-Heizungen und die Umstellung auf Erdgas gemäß den aktuellen Förderprogrammen. überregionalen Stromversorgung. Große Pumpspeicherkraftwerke sind hierfür ja schon seit vielen Jahren im Einsatz und das deutsche Erdgasleitungsnetz ist ein idealer Energiespeicher. In den nächsten Jahren dürfte die Power-to-Gas-Technologie, mit der man Wind- und Sonnenstrom in reines Methan umwandelt und so in das Erdgasnetz einspeist, an Bedeutung gewinnen. Damit würde die Energiewende auch im Wärmemarkt stattfinden. Und was kostet das? Dilsch: Natürlich sind Speichertechnologien nicht umsonst zu haben, doch sie vermeiden teilweise den teuren Netzausbau. Damit die Stromversorgung beherrschbar und bezahlbar bleibt, sind überregionale größere Speicherlösungen zu bevorzugen. Zu viele kleine Einheiten würden die Menschen bevorteilen, die sich beispielsweise eine PV-Anlage plus Speicher leisten können, während alle übrigen dann stärker an den Netzkosten beteiligt werden müssten. Zudem sollten mehr staatliche Subventionen für die Energiewende fließen, um die Stromkunden nicht übermäßig zu belasten, den Industriestandort Deutschland zu sichern und gleichzeitig den Umweltschutz zu gewährleisten. Wohin geht die Reise bei der Mobilität? Dilsch: In den letzten Jahren ist die Anzahl der Erdgasfahrzeuge in Deutschland auf fast 100.000 angestiegen. Momentan stagniert die Entwicklung, was auch an der Unsicherheit in puncto Elektromobilität liegt. Bei Nutzfahrzeugen wird Erdgas weiter auf dem Vormarsch sein und so für mehr Umweltschutz im Vergleich zu Dieselmotoren sorgen. Zudem wird das LNG, also verflüssigtes Erdgas, eine größere Rolle spielen, was die Abhängigkeit von den bisherigen Lieferländern reduziert. Kommt der Boom bei der E-Mobilität? Dilsch: Der Vorteil bei Elektroautos ist, dass sie sogar an der Steckdose zu Hause geladen werden können. Um einen Boom auszulösen, braucht man aber den Ausbau des Schnellladesäulennetzes in Deutschland und darüber hinaus. Auch die LuK wird hier bald einsteigen. Ich gehe davon aus, dass gerade die deutsche Automobilindustrie in den nächsten Jahren neue Antriebskonzepte entwickeln beziehungsweise optimieren wird, um im Weltmarkt weiterhin in der ersten Liga mitspielen zu können. So dürfte bei der E-Mobilität neben der Batteriespeichertechnik auch die Brennstoffzellentechnik demnächst eine noch wichtigere Rolle spielen. Editorial Gerd Dilsch, Geschäftsführer Liebe Leserinnen und Leser, der klimaschonende Energieträger Erdgas ist einer der wichtigsten Schlüssel für das Gelingen der Energiewende (siehe Seiten 2 und 3). LuK und GFW schließen deshalb weiterhin neue Gemeinden und Ortschaften an ihr Erdgasnetz an. In den letzten 20 Jahren ist dieses um über 50 Prozent angewachsen, in 2016 kamen 25 Kilometer hinzu und bald werden wir eine Gesamtlänge von ca. 700 Kilometern erreicht haben. Der Ausbau unseres Erdgasnetzes kommt an, wie eine weitere Zahl belegt: 350 neue Gasanschlüsse konnten wir in diesem Jahr verlegen. Wie wir aus vielen Gesprächen mit unseren Kunden wissen, schätzen diese die zahlreichen Vorteile des Heizens mit Erdgas, wie komfortable Lieferung durch die Leitung, Wirtschaftlichkeit und schadstoffarme Verbrennung. Die positive Entwicklung wird weitergehen, denn wir wollen unsere Erdgasnetze auch künftig ausbauen. Da unsere Konzessionsgebiete verkehrstechnisch günstig liegen, dürften einige Industrie-, Gewerbe- und Wohngebiete hinzukommen. Ich wünsche viel Freude beim Lesen und Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Advents- und Weihnachtszeit. Gerd Dilsch, Geschäftsführer der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH und der Gasversorgung Frankenwald GmbH

[close]

p. 4

4 » Unsere Kunden Immer die passende Farbe im Angebot SW color liefert Lacke und Farbpasten für Industrieunternehmen weltweit Unsere Welt ist bunt. Das ist für uns so selbstverständlich, dass wir gar nicht darüber nachdenken, wo zum Beispiel das Rot herkommt, in dem die neue Kaffeemaschine strahlt, oder das Blau, das unseren PKW schmückt, oder das Anthrazit, in dem die moderne Soundanlage glänzt. Ganz anders ist das bei der SW color Lackfabrik GmbH in Bindlach. Hier stehen Farben jeden Tag im Mittelpunkt des Denkens und Handelns, denn das Unternehmen produziert hochwertige Lacke und Farbpasten für ganz verschiedene Bereiche. Produktion Oberflächenanalyse Farbpigment Qualitätssicherung Im Stahlbau kommen die Produkte der SW color ebenso zum Einsatz, wie in der Haushaltswarenindustrie, der Kraftfahrzeugindustrie oder der Verpackungsindustrie – und das bei Unternehmen rund um den Globus. „Wir sind Marktführer bei der Einfärbung von glasfaserverstärkten Kunststoffen, aus denen zum Beispiel Aufbauten für Wohnmobile und LKWs, aber auch Gebäudefassaden hergestellt werden“, sagt Helmut Suckfüll, der gemeinsam mit Berthold Weißflach das Unternehmen 1993 gründete und noch heute mit ihm leitet. „Das zweitgrößte Absatzgebiet ist die Beschichtung von Blechfässern, aber auch bei Autos oder Küchengeräten sind unsere Lacke und Farbpasten gefragt.“ Dass die SW color derart verschiedene Branchen bedienen kann, liegt vor allem an der breiten Produktpalette. Diese umfasst acht Lack- und Farbpastensysteme, die 150 Produktlinien bilden und aus insgesamt 500 Rohstoffen hergestellt werden. Trotz dieser Vielfalt haben die Produkte eines gemeinsam: Sie tragen das Wort „SILVA“ im Namen. Silva ist lateinisch und heißt Wald. Damit möchte das Unternehmen die umweltfreundliche Herstellung seiner Produkte verdeutlichen, denn egal ob es sich um SILVAPLAST, die Farbe für glasfaserverstärkte Kunststoffe, oder um SILVAPAL, den lufttrocknenden Lack für Metalluntergründe, handelt, sie alle werden nach hohen Umweltgesichtspunkten produziert. Konkret bedeutet das, dass der 2003 neu errichtete Produktionsstandort am Bindlacher Berg zum Beispiel speziell abgedichtete Hallenböden aufweist, die einen sicheren Schutz des Erdreichs gewährleisten. Die Herstel- Partner der LuK Für die Zukunft gerüstet ist die SW color auch in puncto Energie. Schon seit der Gründung bezieht der Farbspezialist Erdgas von der LuK. Mit Blick auf die Umwelt wird der ohnehin schon emissionsarme Energieträger besonders schonend eingesetzt: Bei der Beheizung des Firmengebäudes wird ein Teil der Wärme durch Wärmerückgewinnung aus den Produktionsanlagen erzeugt. lungsprozesse laufen in geschlossenen Kreisläufen ab, sodass keine giftigen Chemikalien in das Abwasser gelangen können und die Lösemittel zum Reinigen werden wieder aufbereitet. „Auch wenn nur sehr wenige Inhaltsstoffe unserer Lacke und Pasten in irgendeiner Form Nachteile für die Umwelt mit sich bringen, werden alle so behandelt, dass keine Gefahr von ihnen ausgehen kann“, unterstreicht der Geschäftsführer. Zufriedene Mitarbeiter – zufriedene Kunden Mit jeder Farbe, die die SW color liefert, gibt das Unternehmen über den Umweltschutz hinaus ein umfassendes Qualitätsversprechen, das hohe Produktgüte, absolute Kundenzufriedenheit, aber auch die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter umfasst. Helmut Suckfüll erklärt: „Wir setzen auf langfristige, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Kunden, mit dem Ziel, auch deren zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.“ Erst wenn bei einem Lack oder einer Farbpaste der genaue Farbton getroffen ist, den sich der Kunde wünscht, und ebenso Glanz, Haftung und Viskosität den Anforderungen entsprechen, wird das Produkt freigegeben, versandfertig gemacht und auf die Reise zu verschiedensten nationalen und internationalen Unternehmen geschickt. Darüber hinaus steht die SW color ihren Kunden auch beratend zur Seite, zum Beispiel bei der Einführung und Umstellung neuer Lackierverfahren oder der Auswahl geeigneter Vorbehandlungen bis zur Optimierung des Lackier- und Trocknungsprozesses. Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur ist bei alldem der Blick für die Mitarbeiter. Denn nur wenn jeder Einzelne von den derzeit 69 Angestellten gerne bei dem Bindlacher Hidden Champion arbeite, könne er sein Potenzial voll und ganz ausschöpfen und in den Dienst der Kunden stellen. Ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft des Unternehmens, der im vergangenen Jahr getätigt wurde, betrifft Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen: Beide Geschäftsführer haben ihre Gesellschaftsanteile auf die nächste Generation übertragen und somit das Fortbestehen der Firma gesichert.

[close]

p. 5

Luk-News » 5 Eine Ausbildung bei der LuK Im September begrüßte das Unternehmen zwei Berufseinsteiger Als sich Ebru Bozdag und Jan Taubenreuther überlegten, wo sie ihr beruflicher Weg nach der Schule hinführen könnte, lag die Antwort bei beiden recht schnell auf der Hand. Ihr Interesse für die regionale Energieversorgung führte sie im Herbst dieses Jahres zu der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH. Ebru Bozdag sammelte bereits während eines freiwilligen Praktikums im Herbst 2015 bei der LuK Erfahrungen in der Verwaltung. „Dabei entwickelte sich der Wunsch, auch lang- fristig zum Team zu gehören“, verrät sie. So ergriff die Helm- brechtserin die Chance Ebru Bozdag und Jan Taubenreuther und bewarb sich auf den freien Ausbildungs- platz zur Kauffrau für Büromanagement ab September dieses Jah- res. Die 16-Jährige arbeitet seither in der Kreditorenbuchhaltung und ist dort beispielsweise für die Überprüfung der Pflichtangaben zuständig, die eine Rechnung unbedingt enthalten muss. Bei ih- rer Ausbildung schätzt sie vor allem das gute Arbeitsklima und die netten und hilfsbereiten Kollegen. „Die LuK ist ihrem Ruf als guter Arbeitgeber gerecht geworden“, sagt Ebru Bozdag. Die richtige Kombination Auch bei Jan Taubenreuther war die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz schnell erfolgreich: „Durch die Kombination meiner schulischen Zweige, Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Umwelttechnik, hielt ich es für ideal, mein Wissen bei einem Energieversorger weiterzuentwickeln“, erklärt der 20-Jährige. Als er dann auch noch zum richtigen Zeitpunkt auf eine Stellenausschreibung für eine kaufmännische Ausbildung bei der LuK stieß, war er mit diesen Kenntnissen bestens für eine erfolgreiche Bewerbung gerüstet. „Meine Tätigkeit hier ist interessant und vielseitig“, verrät der Wüstenselbitzer, der aktuell in der Auftragsabrechnung tätig ist. Zu seinen Aufgaben zählt hier besonders die Erstellung von Rechnungen in den Bereichen Dienstleistung, Installation und Wartung. Und auch die Lager- sowie Materialbuchhaltung gehört zu seinem Tätigkeitsbereich. 200 Jahre Betriebszugehörigkeit LuK ehrt langjährige Mitarbeiter Bei der letzten Betriebsversammlung konnten die Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH 200 Jahre Betriebszugehörigkeit feiern – natürlich aufgeteilt auf acht Mitarbeiter. Für jeweils 25 Jahre wurden geehrt: Matthias Söllner: Monteur in der Stromabteilung, hat bei der LuK bereits seine Lehrzeit absolviert (vordere Reihe links) Frank Gausche: Meister und Abteilungsleiter für die Wasserversorgung und Betriebsratsvorsitzender (vordere Reihe, Zweiter von links) Thomas Mertel: Meister und Abteilungsleiter für Gasmessanlagen und kathodischen Korrosionsschutz in der Gasabteilung (mittlere Reihe, Zweiter von links) Uwe Gemeinhardt: Monteur in der Gasabteilung (hintere Reihe, links) Detlef Mann: Meister und Abteilungsleiter für Regelanlagen und Gashochdrucknetze in der Gasabteilung (mittlere Reihe, links) Heiko Ende: Monteur in der Gasabteilung, hat bei der LuK bereits seine Lehrzeit absolviert (hintere Reihe, Zweiter von rechts) Marcus Polgar: Meister und stellvertretender Abteilungsleiter für die Wasserversorgung, hat bereits seine Lehrzeit bei der LuK absolviert (hintere Reihe, Zweiter von links) Henri Däumer: Facharbeiter in der Tiefbauabteilung (hintere Reihe, rechts) Mit auf dem Bild sind Geschäftsführer Gerd Dilsch (vordere Reihe, rechts), Personalleiter Heinz Maidorn (vordere Reihe, Zweiter von rechts) und Prokurist Stefan Bußler (mittlere Reihe, rechts).

[close]

p. 6

6 » So schön ist unser Versorgungsgebiet Harmonie von Tradition und Moderne Bad Steben zieht mit Therme, Kurpark und Spielbank zahlreiche Urlauber an Das traditionsreiche Staatsbad Bad Steben ist mit rund 350.000 Gästeübernachtungen im Jahr der bedeutendste Urlaubs- und Kurort im Frankenwald. Zudem kommen viele Tagesausflügler in die Marktgemeinde, um etwa die moderne Therme zu besuchen oder das historische Ambiente im Kurpark zu genießen. Blick auf die Wandelhalle und Spielbank – hier gehen Historie und Moderne Hand in Hand. Die Geschichte Bad Stebens reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. 1374 erstmals urkundlich erwähnt, folgten bereits 70 Jahre später die ersten Berichte über das Stebener Quellwasser. Doch erst nach weiteren 300 Jahren, genauer 1767, wurde das erste „Kurgebäude“ errichtet: eine schlichte Bretterhütte, die als Unterstand für die Kurgäste diente. Wo einst Kühe weideten und man bei Regen durch knöcheltiefen Schlamm zu den Quellen waten musste, schmücken heute Bauwerke des Klassizismus und des Jugendstils den Bad Stebener Kurpark. Kein Geringerer als Leo von Klenze, Hofbaumeister von Ludwig I. von Bayern, entwarf das elegante Badehaus, das auch heute noch Sehenswürdigkeit und Blickfang des Staatsbads ist. Möglich wurde all dies durch eine wichtige Entscheidung im Jahr 1832: Damals erwarb das Königreich Bayern von der oberfränkischen Gemeinde Steben die Heilquellen samt dem dazu gehörigen Areal und verpflichtete sich im Gegenzug zu umfassenden Verbesserungen und Erweiterungen der Kureinrichtungen. Kurpark und Spielbank Heute verbinden sich in Bad Steben Tradition und Moderne: Das stilvolle Kurzentrum mit der Säulenwandelhalle aus dem 19. Jahrhundert ist von einem blumenreichen, großzügigen Kurpark umgeben. Harmonisch fügen sich die moderne Therme und die Spielbank Bad Steben in das Gesamtbild des Ortes ein. Die Spielbank Bad Steben ist bereits von außen ein architektonisches Meisterwerk, entworfen von dem namhaften Architekten Meinhard von Gerkan. Die beleuchtete Glasfassade verleiht dem Gebäude etwas Schwereloses, das wellenförmige Dach symbolisiert die Landschaft des Frankenwaldes und erinnert an das Auf und Ab des Glücks im Spiel. Stunden voller Spannung verbringt man hier bei Roulette, Black Jack oder einem Pokerabend. Im CasinoLIVE, dem Kunst- und Kulturfoyer der Spielbank Bad Steben, wird zudem ein abwechslungsreiches Programm mit namhaften Kabarettisten, interessanten Lesungen und mitreißenden Musik-Events geboten. Nicht versäumen sollte man auch einen Besuch des Grafikmuseums „Stiftung Schreiner“ im Kurhaus. Die Sammlung setzt wichtige Akzente in der Präsentation zeitgenössischer Grafik. In der museumseigenen Druckwerkstatt werden zudem Workshops für Druckgrafik angeboten. Als Erweiterung gibt es seit einigen Jahren einen Skulpturenpfad durch Bad Steben, den Werke aus gesägter Eiche, aus geformtem Aluminium und geschweißtem Stahl säumen. Sie prägen das Ortsbild des Staatsbads und laden zu einem Spaziergang auf den Spuren der Kunst ein. Ausflug in die Zeit des Bergbaus In eine längst vergangene Epoche entführt einen eine Wanderung auf dem geo-

[close]

p. 7

Bad Steben » 7 Mein persönlicher Ausflugstipp: Winterwanderung auf dem Jahreszeiten-Weg Wenn sich eine weiße Schneedecke über die Dächer Bad Stebens legt, hat eine Wanderung durch den Frankenwald ihren besonderen Reiz. Starten Sie zum Beispiel an der historischen Wandelhalle im Kurpark und gehen Sie bergauf bis zur „Schönen Aussicht“. Hier lohnt sich ein Blick ins Thüringische über das „Grüne Band“ hinweg. Am Café Mordlau vorbei erreichen Sie über den alten Handelsweg der Stadt Lichtenberg. Von hier können Sie über die Zeitelwaidt zurück nach Bad Steben wandern. Alternativ bietet sich die Route durch das wildromantische Höllental und die Höllerstraße zurück ins Staatsbad an. Hier laden die zahlreichen Bad Stebener Cafés zu einer heißen Tasse Kaffee, Tee oder Glühwein ein. Der beschriebene Jahreszeiten-Weg ist ganzjährig und wetterunabhängig begehbar. Nur bei außergewöhnlichen Schneehöhen und starker Vereisung ist eine Sperrung des Talwegs durch das Höllental oder des Wegs zwischen Lichtenberg und Mordlau möglich. Viel Spaß bei der Winterwanderung wünscht Bert Horn, 1. Bürgermeister Markt Bad Steben logisch-bergbaukundlichen Lehrpfad. Hier folgt man den Spuren des Naturforschers Alexander von Humboldt, der von 1792 bis 1795 in Bad Steben gelebt und gearbeitet hat. In dieser Zeit gründete er eine Bergbauschule – das heutige Bad Stebener Rathaus – und verhalf dem Abbau von Eisenerz zur Blüte. Sein Wohnhaus in der Badstraße, ein früheres markgräfliches Jagdhaus, existiert noch heute. Am Ende des Lehrpfads liegt der Friedrich-Wilhelm-Stollen. Von Alexander von Humboldt selbst projektiert ist der Stollen das einzige begehbare Besucherbergwerk im Frankenwald und zählt zu den kulturhistorischen Denkmälern des Bergbaus. Auch im Winter lädt der Bad Stebener Kurpark zu sonnigen Spaziergängen ein. wertvolle Edelgas Radon enthält, und dem Naturmoor erhält man in Bad Steben eine Heilmittelkombination, die in weiten Teilen Europas einzigartig ist. Neben den Mineralbädern haben vor allem die Bad Stebener Radonbäder eine herausragende medizinische Bedeutung: Über Monate hinweg können Wirbelsäulen- und Gelenkschmerzen sowie rheumatische Beschwerden mittels einer Serie von neun Bädern gelindert werden, was mehrfach wissenschaftlich bestätigt wurde. Unter dem renommierten Facharzt und Vorsitzenden des Kurortforschungsvereins Bad Steben Dr. Gerhart Klein wurden bislang mit über 1.000 Probanden sechs Radon-Studien durchgeführt, die alle eine signifikante Schmerzlinderung ergaben. Klinisch untermauert wurden diese Ergebnisse jüngst mittels Blutuntersuchungen der Universitätsklinik Erlangen, bei denen eine antientzündliche Wirkung serieller Radonbäder nachgewiesen werden konnte. Ziel für Erholungsuchende Ein weiterer Meilenstein in der Historie Bad Stebens war der Bau der Therme. Das Gebäude bildet mit seiner modernen Bäderarchitektur einen spannenden Kontrast im historischen Ambiente des Staatsbades und wartet mit entspannenden und verwöhnenden Angeboten auf. Nicht umsonst wurde die Anlage 2015 zu einer der zehn schönsten Thermen in Deutschland gewählt und mit dem begehrten TouriSpo-Award ausgezeichnet. Dank Pavillon des Hörens, Pavillon des Fühlens, Duftgrotte und vielem mehr ist die Therme ein besonderes Erlebnis. Auch der Wellness-Dome, ein deutschlandweit einzigartiges Medical-Wellness-Erlebnis, kann bei Erholungsuchenden punkten. Wer seiner Gesundheit Gutes tun möchte, findet hier passende Attraktionen. Ein großer Pluspunkt für die Therme Bad Steben ist darüber hinaus das großzügige Saunaland mit vielfältigen Schwitzhütten, verschiedensten Ruheräumen, einer Salzgrotte und einem Naturbadeteich. Versorgt von der GFW Bad Steben wird seit 1975 von der Gasversorgung Frankenwald GmbH mit Erdgas versorgt. Nicht nur viele private Haushalte, sondern auch zahlreiche Betriebe wie die Therme, alle Kliniken und auch die öffentlichen Gebäude, vertrauen dem regionalen Versorger. Bad Steben Was den Steigern im Bergbau einst erhebliche Atemprobleme bereitete, ist heute eines der wertvollsten Gesundheitsgüter Bad Stebens: Vor allem die Bad Stebener Wiesenquelle ist reich an freiem Kohlendioxid, das in Form von Wannenbädern blutdrucksenkend und ausgleichend wirkt. Zusammen mit der Tempelquelle, die das

[close]

p. 8

8 » LuK-News Energierechnung unter der Lupe Die einzelnen Bestandteile genau erklärt Erdgas, Strom, Wasser – egal ob Kunden nur eines oder mehrere dieser Produkte beziehen, am Ende des Jahres erhalten sie eine Rechnung. Diese ist nach den Vorgaben aufgebaut, die der Gesetzgeber bestimmt, und umfasst mittlerweile mehrere Seiten. Damit Kunden dabei nicht den Überblick verlieren, erläutert „Zeit für Energie“ die Bestandteile der Rechnung auf diesen Seiten näher. 1. Die Lieferstelle Die Lieferstelle umfasst den Namen des Kunden – das kann eine Privatperson oder ein Unternehmen sein – und sie zeigt, wohin die Lieferung von Energie und Wasser erfolgt, also die Adresse sowie den Raum, in dem der Gas-, Strom- und/oder Wasserzähler angebracht ist. 2. Die Abrechnung In der Abrechnung wird aufgelistet, wie hoch der Verbrauch für Wasser und/oder Strom und/oder Gas in einem Jahr ist und welcher Betrag dafür fällig wird. Davon abgezogen werden die bezahlten Abschläge, also die Summe der Teilzahlungen, die während des Abrechnungszeitraums bereits getätigt wurden. Im unteren Musterbeispiel übersteigen die Abschläge den Rechnungsbetrag. Also liegt hier ein Guthaben vor. Der Betrag wird mit einem negativen Vorzeichen ausgewiesen. In diesem Fall erhält der Kunde eine Rückerstattung. Diese kann bis zu einem Betrag von 150 Euro am Hauptsitz der LuK an der Kasse bar ausgezahlt oder auf ein bestehendes Konto überwiesen werden. Wird der Betrag positiv ausgewiesen, handelt es sich um eine Forderung. In diesem Fall wäre vom Kunden eine Nachzahlung zu tätigen. Diese wird per Lastschriftverfahren vom Konto abgebucht oder kann bei der LuK bar an der Kasse eingezahlt werden. Hat der Kunde der LuK eine Einzugsermächtigung erteilt, wird ihm mitgeteilt, wann die Forderung von seinem Konto abgebucht wird. Imagefilm der LuK Ein regionaler Energieversorger, der mehr kann Wer ist eigentlich die LuK und was leistet dieses Unternehmen für die gesamte Region? Das können Interessierte nun innerhalb von 8 Minuten und 22 Sekunden erfahren. Wie das geht: Auf www.luk-helmbrechts.de unter der Rubrik Infos/Presse/Filme einfach auf den LuK-Imagefilm klicken und ganz entspannt zuschauen. Im Video, das der Energieversorger gemeinsam mit TV-Oberfranken produziert hat, geben kompakte Informationen kombiniert mit tollen Bildern den Zuschauern einen Eindruck über die LuK und deren Tochterunternehmen GFW sowie deren breites Tätigkeitsfeld, angefangen von Strom und Erdgas über Wasser bis hin zu DSL. Auch für die, die den Film bereits kennen, lohnt es sich, ihn noch einmal anzusehen. Denn seit Kurzem verfügt das Video über tolle Luftaufnahmen, die via Drohne gemacht wurden und die Schönheit der Stadt Helmbrechts sowie des Frankenwaldes besonders eindrucksvoll wiedergeben. 3. Fälligkeitstermine für Gesamtabschlag Hier wird der Abschlag für das nächste Abrechnungsjahr angezeigt und wann dieser zu leisten ist. Der Betrag errechnet sich aus dem Verbrauch des Vorjahres und den für das kommende Jahr gültigen Preisen. Im Beispiel zahlt der Kunde für Strom und Gas immer zum 26. Tag des Monats einen Abschlag von 100 Euro.

[close]

p. 9

Luk-News » 9 4. Grafische Darstellung des Verbrauchs Bei jeder Abrechnung von Strom oder Gas ist eine Grafik abgebildet. In dieser werden der Verbrauch der letzten und aktuellen Abrechnung angezeigt und einander gegenübergestellt. Die darunter aufgeführten Strom- und Gasverbräuche sind Orientierungswerte und nicht allgemein gültig. Bei den Vergleichsgruppen handelt sich es um einen bundesweiten Durchschnittswert, regionale Unterschiede können eine Abweichung verursachen. Trinkwasserhärte im Versorgungsgebiet Die LuK sorgt gemeinsam mit dem Wasserzweckverband zur Wasserversorgung der Ahornberger Gruppe dafür, dass in Helmbrechts und Umgebung stets Trinkwasser bester Güte verfügbar ist. Erst im Oktober 2016 fand die letzte umfangreichere Trinkwasseruntersuchung statt: Demnach ist das Trinkwasser in den Versorgungsgebieten gemäß § 9 des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes im Härtebereich weich bis mittel einzustufen. Für die Trinkwasseraufbereitung werden gemäß § 16 der aktuellen Trinkwasserverordnung die zugelassenen Aufbereitungsstoffe Calciumcarbonat und halbgebrannten Dolomit verwendet. Der Calciumcarbonatgehalt bewegt sich zwischen 0,7 und 1,6 mmol/l. Außerdem wird das Wasser teilweise nach einem zugelassenen Verfahren mit UV-Licht bestrahlt. 5. Strom/Gas/Wasser Zählerstand und Differenz Hier wird der Zählerstand nach den einzelnen Abrechnungszeiträumen angezeigt. Einzelne Teilabrechnungszeiträume entstehen beim Jahreswechsel, zwischen Ablesungen sowie bei eventuellen Preisänderungen. Der Verbrauch des Zählers, der abgerechnet wird, ergibt sich aus der Differenz des alten und neuen Zählerstandes. Im folgenden Beispiel handelt es sich um die Zählerstände des Gaszählers, der dreimal in einem Jahr abgelesen wurde. 7. Abrechnung Erdgas In dieser Grafik sehen Sie, wie sich die Abrechnung für Erdgas zusammensetzt. Der Verbrauchspreis ist der Nettopreis je kWh für den tatsächlichen Energieverbrauch im Abrechnungszeitraum. Der Grundpreis ist eine verbrauchsunabhängige Pauschale und beinhaltet Aufwendungen für die Bereitstellung der Leistung und der Zählermiete. Die Gassteuer ist die gesetzlich festgelegte Steuer pro kWh. Die Messung des Zählers erfolgt in Kubikmeter. Der gemessene Verbrauch wird mittels Z-Zahl und Brennwert in thermische Energie (kWh) umgerechnet. Z-Zahl und Brennwert sind in der Begriffserklärung auf der Rechnung erläutert. 6. Abrechnung Strom Die folgende Auflistung zeigt, wie sich die Abrechnung für Strom zusammensetzt. Der Verbrauchspreis ist der Nettopreis je kWh für den tatsächlichen Energieverbrauch im Abrechnungszeitraum. Der Grundpreis ist eine verbrauchsunabhängige Pauschale und beinhaltet Aufwendungen für die Bereitstellung der Leistung und die Zählermiete. Die Stromsteuer ist die gesetzlich festgelegte Steuer pro kWh. 8. Begriffserklärung Die letzten Seiten der Rechnung enthalten eine Auflistung an standardisierten Begriffen samt Erklärung. Kunden, die weitere Fragen zur Rechnung haben, können sich gerne persönlich in der Münchberger Str. 65 in Helmbrechts oder unter der Telefonnummer 09252 704-400 an das Servicepersonal der LuK wenden. Service und Kontakt Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH und Gasversorgung Frankenwald GmbH Münchberger Str. 65 95233 Helmbrechts Tel. 09252 704-0, Fax 09252 704-111 mail@luk-helmbrechts.de www.luk-helmbrechts.de www.gfw-helmbrechts.de Öffnungszeiten: Mo – Do: 7 – 12 Uhr u. 13 – 16.15 Uhr Fr: 7 – 12.15 Uhr Von Dezember bis einschließlich Februar ist am Donnerstag zusätzlich bis 18 Uhr geöffnet. Bereitschaftsdienst: Tel. 09252 704-0 (24 Stunden) Direkte Ansprechpartner: »Anmeldung und Vermittlung Christine Schloth Tel. 704-0 Beratung rund um die Belieferung mit Erdgas, Strom, Trinkwasser und komDSL, Rückfragen zur Verbrauchsabrechnung, Mitteilung von Zählerständen. » Katherina Förtsch » Jörg Köppel » Carolin Strobel Tel. 704-161 Tel. 704-149 Tel. 704-141 Kunden- und Energieberatung, Verkauf von Gasnetzanschlüssen, Infos über Blockheizkraftwerke, Kundendienst. » Udo Meister » Helmut Wolfrum Tel. 704-166 Tel. 704-137 Planauskünfte und Projektleitungen » Stefan Franz Tel. 704-157 » Andreas Köbrich Tel. 704-156 » Torsten Vogel Tel. 704-153 Strom und DSL-Netz – technische B»»»erVAMaonatldurkcrneéorgHZWuoobyleefrrrum Tel. 704-200 Tel. 704-201 Tel. 704-236 Erdgasnetz – technische Beratung » Hans Wagner Tel. 704-202 » Detlef Mann Tel. 704-205 » Thomas Mertel Tel. 704-204 Wassernetz – technische Beratung » Frank Gausche Tel. 704-241 » Marcus Polgar Tel. 704-239 Tiefbauabteilung » Thomas Baderschneider Tel. 704-240 » Thomas Kraus Tel. 704-240

[close]

p. 10

10 » Ausflugstipp Familientag im Baubetriebshof Abenteuer, Wissenswertes und technische Meisterleistungen begeisterten die Besucher Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, die vielen Seiten eines Bauhofes zu entdecken? In Helmbrechts hatten große und kleine Interessierte die Chance dazu und kamen in großer Zahl, als der Baubetriebshof im September zum Familientag der offenen Tür einlud. begeisterte konnten am Baumflipper zeigen, dass sie das richtige Gespür für Timing haben. Und selbst die Quiz-Freunde kamen auf ihre Kosten. Sie konnten bei Fragen rund um das Thema Natur zeigen, wie gut sie sich mit den vielen verschiedenen Baumrinden auskennen. Mit dabei auf dem Familientag: Die Robotik-Gruppe der Realschule Helmbrechts zeigte, was die kleinen selbst entwickelten Roboter alles können. Schlittenfahren einmal anders: Mit Plastikschlitten konnten die Kleinsten aus einem umgebauten Feuerwehrauto herausrutschen. Eine große Schar an Gästen war der Einladung gefolgt und besuchte bei bestem Spätsommerwetter das weiträumige Gelände, auf dem an jeder Ecke eine andere Attraktion wartete. Die Besucher konnten in aller Ruhe die diversen Aufgabenfelder des städtischen Unternehmens kennenlernen, darunter die Wartung der Parkanlagen, die Erneuerung von Baustellenbeschilderungen oder die Arbeiten am Abwassersystem. Vor allem für die Kleinen waren viele Gelegenheiten zum Entdecken und Austoben geboten, wie zum Beispiel das Fahren mit Spielzeugtraktoren, das Baggern auf großen Sandbergen oder das angeleitete Löschen eines imaginären Feuers. Doch auch für größere Kinder und Jugendliche hatte das Team des Baubetriebshofes Angebote vorbereitet. Spiel- Technik, die begeistert Besonderes Highlight des Familientages war die Vorführung der Robotik-Gruppe der Realschule Helmbrechts. Ihre selbst gebauten und -programmierten Fußball-Roboter brachten den beteiligten Schülern schon viele Erfolge ein, so beispielsweise den Titel als beste europäische Mannschaft bei der WM in Leipzig. „Derzeit sind zwei Gruppen in der Vorbereitung auf den Robocup 2017“, verrät Uwe Friedrich, der Konrektor der Schule. Dabei liege der Schwerpunkt auf der Neuplanung der Roboter – besonders die selbst entwickelte Platine zur optimalen Platzierung der Sensoren ist ein wichtiger Schritt. „Dadurch soll der ‚Kabelverhau‘ vermieden werden, der bisher oft zu Ausfällen führte“, erklärt der stellvertretende Schulleiter. Darüber hinaus haben die zehn Schüler, alle zwischen 12 und 15 Jahre alt, eine weitere Mission vor Augen: Eines der Teams startet in die neue Saison mit einer integrierten Kamera, die farbige Objekte erkennen kann. Bereits Mitte Februar werden die Robotik-Gruppen zu ihrem ersten Qualifikationsturnier in Vöhringen/Schwaben antreten. Wichtige Dienste für Helmbrechts „Unser Baubetriebshof ist es wert, ihn einmal der Öffentlichkeit zu zeigen“, sagte Bürgermeister Stefan Pöhlmann bei seiner Begrüßungsrede und machte deutlich, dass die Mitarbeiter viele wichtige Dienste für Helmbrechts und Umgebung leisten. Auch die Schneeräumung zählt zum Beispiel dazu. Die konnte am Familientag aufgrund des schönen Wetters natürlich nicht anschaulich dargestellt werden. Die Gäste dürfte das aber kaum gestört haben, denn dafür haben Unimog-Rundfahrten stattgefunden. LuK unterstützt mit FIRESTROM regionale Feuerwehren Spendenscheck mit 3.100 Euro an die Helmbrechtser Feuerwehren FIRESTROM ist ein Angebot der LuK, hinter dem ein einfaches Prinzip steckt: Kunden, die sich dafür entscheiden, zahlen keinen Cent mehr als bei den regulären Stromtarifen. Jedoch erhält die Freiwillige Feuerwehr der Ortschaft, die sie unterstützen möchten, für jede verbrauchte Kilowattstunde 1,12 Cent. Mittlerweile haben sich in Helmbrechts rund 90 aktive Feuerwehrleute und Haushalte im Bayernwerknetz für FIRESTROM entschieden. Rechnet man den Verbrauch bis zum Jahresende hoch, so ergibt sich für 2016 eine Spendensumme von rund 3.100 Euro. Am 29. November überreichte die LuK die Spende mit einem symbolischen Scheck an die Helmbrechtser Feuerwehren. Der exakte Betrag wird am Jahresende nach Vorlage der einzelnen Verbräuche errechnet und genau auf die einzelnen Feuerwehren aufgeteilt. Spendenübergabe für die Helmbrechtser Feuerwehren (v. l. n. r.) : LuK-Vertriebsleiter Wolfgang Raithel, Prokurist Stefan Bußler, LuK-Geschäftsführer Gerd Dilsch, Kommandant Markus Richter, stellvertretender Kommandant Jürgen Brendel, Kreisbrandrat Reiner Hoffmann und Bürgermeister Stefan Pöhlmann.

[close]

p. 11

Rubrik Aquawell » 11 Das Aquawell im Herbst und Winter Poolparty für Kinder und Jugendliche Auch wenn die Außentemperaturen nicht mehr nach einer Abkühlung im kühlen Nass verlangen, steht das Aquawell Helmbrechts bei seinen Gästen hoch im Kurs. Für die junge Gerneration hatte das Schwimmbad im November etwas Besonderes zu bieten. Wenn die Sommersaison vorüber ist, heißt das noch lange nicht, dass auf einen Besuch im Schwimmbad verzichtet werden muss. Das Aquawell Helmbrechts öffnet seine Türen das ganze Jahr und auch der Außenbereich kann an den meisten Tagen genutzt werden. „Am Morgen wird je nach aktueller Temperatur entschieden, ob die Außenanlage zugänglich bleibt. Im letzten Jahr musste das Becken nur für einige wenige Tage geschlossen werden, als das Thermometer weniger als minus 10 Grad Celsius anzeigte“, erklärt Rico Horlbeck, der Betriebsleiter des Bades. Für Anfänger und Fortgeschrittene Neben den Attraktionen, welche die Badegäste jeden Tag genießen können, finden im Aquawell auch regelmäßig besondere Veranstaltungen statt. So organisierte das Hallenbad Ende November in Zusammenarbeit mit dem Jugendtreff PUR, der DLRG sowie der Wasserwacht Helmbrechts zum Beispiel eine große Poolparty. Für Kinder und Jugendliche ab 13 Jahren wurde mit Musik von zwei DJs das Hallenbad in den Abendstunden zur Partylocation. Jüngere Kinder, die erst noch fit im Wasser werden möchten, können sich für einen der regelmäßig stattfindenden Schwimmkurse anmelden. In 15 Übungsstunden wird Kindern ab fünf Jahren alles beigebracht, was sie für sicheres Schwimmen und Planschen im Wasser können müssen. Mit Aquafitness in Bewegung bleiben Viel Spaß und gleichzeitig der Gesundheit etwas Gutes tun – das lässt sich in den Aquagymnastik- und Aquajoggingkursen verbinden, die Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit fördern. Jeweils montags und donnerstags lädt das Aquawell zu den sportlichen Aktivitäten ein. LuK, Baubetriebshof und Aquawell sind auf Facebook Wer auf die Facebook-Seite klickt und Fan wird, bleibt noch schneller auf dem Laufenden – zum Beispiel über aktuelle Kurse und Veranstaltungen im Hallenbad, woher der Weihnachtsbaum vor dem Helmbrechtser Rathaus stammt oder auch über die Arbeit des Winterdienstes. Alle Facebookseiten erreicht man auch über die Internetseite www.luk-helmbrechts.de

[close]

p. 12

12 » Erdgasnetz und komDSL Döhlau erfolgreich ans Erdgasnetz angeschlossen Gas&Glas für die ersten Haushalte in Döhlau verfügbar Erst zu Beginn dieses Jahres unterzeichnete die Gemeinde Döhlau einen Konzessionsvertrag mit der Gasversorgung Frankenwald (GFW), dem Tochterunternehmen der LuK. Nun ist die Gemeinde an das Erdgasnetz angeschlossen und die ersten Haushalte und Betriebe werden mit dem Energieträger versorgt. Durch die zum Teil parallele Verlegung von Erdgasleitungen und Glasfaserkabeln profitieren einige Döhlauer ebenso bereits von schnellem Internet. Nun verfügt auch Döhlau, eine der großen Gemeinden im Landkreis Hof, über einen Zugang zum Ferngasleitungsnetz. Bei dem Leitungsbau arbeitete die GFW wieder mit der Thüga Metering Service GmbH (TMS) zusammen, die im Zuge des Erdgasnetzausbaus auch Glasfaserkabel mitverlegte. Seit dem Start im April dieses Jahres liefen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Seither wurden fast 6 Kilometer Erdgasleitungen verlegt und die ersten Gasnetzanschlüsse bereits installiert. Im Oktober erfolgte der Anschluss an die Ferngasleitung in der Nähe von Kautendorf und Anfang Dezember konnte schließlich das Erdgasnetz nach Döhlau hinein und in Richtung Tauperlitz in Betrieb genommen werden. Kostenlose Informationsveranstaltungen „Bisher können wir ein sehr gutes Fazit ziehen. Der Erdgasnetzausbau ebenso wie die Glasfaserleitungsverlegung der TMS verliefen absolut planmäßig“, freut sich Thomas Knauer, Bürgermeister von Döhlau. Schon jetzt können die ersten Haushalte und Betriebe in der Gemeinde mit Gas und schnellem Internet versorgt werden. Um noch mehr Hausbesitzer über die Möglichkeiten, die ein Anschluss an das Erdgasnetz bietet, zu informieren, stehen auch im neuen Jahr weitere Informationsveranstaltungen auf dem Programm: am Donnerstag, dem 2. Februar 2017, um 19.00 Uhr im Wollen gemeinsam die moderne Energieversorgung für Döhlau voranbringen (von links): Christian Schmittnägel (Schmittnägel Bau), Marcus Witzel (TMS), Stefan Franz (GFW), Bürgermeister von Döh- lau, Thomas Knauer, Udo Meister (GFW), Bürgermeister von Helmbrechts und Aufsichtsratsvorsitzen- der der GFW, Stefan Pöhlmann, Robert Bergmann (Schmittnägel Bau), Stefan Bußler und Gerd Dilsch (beide GFW) beim Pressetermin im Oktober mit der Frankenpost in der Oberkotzauer Straße, nähe der Gasübergabestation Döhlau. Foto: Ute Michael Rathaussaal in Döhlau und am Donnerstag, dem 9. Februar 2017, um 19.00 Uhr in der alten Schule in Kautendorf. Dabei werden die Vorteile, die Kosten und die Anwendungsmöglichkeiten von Erdgas sowie die weiteren Ausbauplanungen vorgestellt. Zusätzlich finden von Dezember 2016 bis April 2017 jeden ersten Donnerstag im Monat jeweils zwischen 16.00 Uhr und 17.30 Uhr Bürgersprechstunden im Rathaus in Döhlau statt. Darüber hinaus ist Udo Meister, Erdgasexperte der LuK und GFW, gerne bereit, Hauseigentümer und Betriebe vor Ort unverbindlich und kostenfrei zu beraten und konkrete Angebote über Gasnetzanschlüsse zu unterbreiten. Breitbandausbau durch LuK in Helmbrechts Regionaler Versorger investiert in zwei DSLAMS Die Licht- und Kraftwerke Helmbrechts liefern nicht nur Erdgas, Strom und Trinkwasser, sondern sind auch Anbieter für schnelles Internet und Telefon über die Marke komDSL. In Helmbrechts und Umgebung betreibt das Unternehmen dafür seit 2011 ein eigenes Glasfasernetz, das aktuell weiter ausgebaut und mit Vectoringtechnik ergänzt wurde. Bei einer Informationsveranstaltung im Frühjahr dieses Jahres zeigte sich, dass in den Siedlungsgebieten im Kirchbergviertel zwischen der Georg-Seidel-Straße, dem Lehstener Weg und der Siedlung Neubühl deutlicher Bedarf an leistungsstarkem Internet vorliegt. Mit der Installation von zwei DSLAMS hat die LuK die Breitbandanbindung in diesem Bereich nun deut- lich verbessert, sodass die Anwohner statt bisher mit 6 Mbit/s mit 50 Mbit/s und mehr im Internet surfen können. Für die LuK lohnt sich der Breitbandausbau nur sehr langfristig. „Diese Investition in die Vectoringtechnik, die wir eigenwirtschaftlich und ohne staatliche Zuschüsse getätigt haben, sehen wir vor allem als Beitrag für die Lebensqualität hier in der Stadt“, sagt Prokurist Stefan Bußler. „Denn damit können wir Übertragungsraten wie in den Großstädten anbieten.“ Die Anlieger erhielten von der LuK auch eine Einladung zum Familientag in den Baubetriebshof (mehr dazu auf Seite 10). Dort hatte das Unternehmen auch ein Internetcafé eingerichtet und zeigte live, welche Vorteile eine schnelle Breitbandanbindung bietet.

[close]

p. 13

Erdgasnetz und komDSL » 13 Marlesreuth ist am Netz Bauarbeiten auch in Thurnau und Kasendorf Nicht nur Döhlau wurde dieses Jahr ans Erdgasnetz angeschlossen. Auch Marlesreuth, ein Ortsteil der Stadt Naila, die einer der größten Konzessionspartner der LuK ist, verfügt seit Kurzem über eine Anbindung an die Erdgasinfrastruktur. Doch auch in anderen Gemeinden haben LuK und GFW den Netzausbau voran getrieben. Ausschlaggebend für den Erdgasanschluss von Marlesreuth war das Interesse der Firma Gebr. Munzert GmbH & Co. KG, deren Geschäftsführer Klaus Munzert vor ziemlich genau zwei Jahren das Gespräch mit der LuK über einen möglichen Anschluss an das Erdgasnetz suchte. Da auch Frank Stumpf, der Bürgermeister von Naila, dem Vorhaben sehr aufgeschlossen gegenüberstand, kamen die Bauarbeiten schnell in Gang. Ein weiteres Kriterium, das dafür sprach, war die geplante Straßensanierung der Kreisstraße durch Marlesreuth. Im Zuge der Straßensanierung durch den Landkreis begann die LuK bereits im Juli 2015 mit der Verlegung von Gasleitungen entlang der Kreisstraße. Insgesamt musste für den Anschluss von Marlesreuth eine rund 2,7 Kilometer lange Ferngasleitung gelegt werden. Des Weiteren wurden bisher auf einer Länge von fast 3 Kilometern Leitungen innerhalb des Ortes errichtet. Für nächstes Jahr sind weitere 1,5 Kilometer geplant. „Wir können bisher von einer sehr guten Zusammenarbeit mit der Stadt Naila und allen Beteiligten sprechen“, sagt Gerd Dilsch, „das entscheidet oft darüber, wie schnell die Ausbauprojekte voranschreiten.“ Im Fall von Marlesreuth ging es zügig. Neben der Gebr. Munzert GmbH & Co. KG haben mittlerweile die Rehau AG, die Stadt Naila und rund 70 Hauseigentümer Aufträge über Gasnetzanschlüsse erteilt. Bisher konnten davon schon Bürgermeister Frank Stumpf und Geschäftsführer Klaus Munzert nehmen den Gasnetzanschluss für die Firma Munzert in Betrieb. Im Bild (v. l. n. r) LuK-Gasmeister Detlef Mann, Bürgermeister Frank Stumpf, LuK-Geschäftsführer Gerd Dilsch, Geschäftsführer Klaus Munzert, LuK-Projektleiter Stefan Franz, LuK-Kundenberater Udo Meister, Jörg Hohenberger vom Nailaer Stadtbauamt und Bauleiter Klaus Kopp von der Firma Luding. 28 Anschlüsse verlegt werden, die anderen Monaten umfangreiche Baumaßnahmen. Ne- werden im nächsten Jahr erstellt. ben dem Ausbau des Leitungsnetzes in Ka- sendorf selbst wurde der Ausbau im Ortsteil Fortschritt in Thurnau und Kasendorf Heubsch fortgesetzt und auch der Ortsteil Im südlichen Teil des Versorgungsgebiets lag, Döllnitz erhielt einen Erdgasanschluss. So wur- wie bereits im Vorjahr, der Fokus der Ausbauar- den in der Gemeinde im Jahr 2016 insgesamt beiten auf Thurnau und Kasendorf. Im Bereich über 3,6 Kilometer Erdgasleitungen verlegt. des Marktes Thurnau wurde unter anderem der Bisher haben sich in Thurnau und Kasendorf Ortsteil Limmersdorf an das Erdgasleitungsnetz fast 600 Betriebe und Hauseigentümer für ei- angeschlossen. „Weiterhin wurde das Erdgas- nen Erdgasnetzanschluss entschieden. Davon leitungsnetz bis in das Gewerbegebiet an der konnten fast 500 Gasnetzanschlüsse bereits Autobahnausfahrt Thurnau-West verlegt. So erstellt werden. verfügen jetzt die Industrie- und Gewerbege- biete an den beiden Autobahnausfahrten über Ausbau Erdgasnetz in anderen Städten einen Erdgasanschluss, der sich auch überaus und Gemeinden positiv auf deren Entwicklungen auswirken Auch in anderen Gas-Konzessionsgemeinden dürfte“, erklärt Gerd Dilsch. von LuK und GFW wurde das Erdgasnetz er- weitert. So heizt das neue Kurzentrum Sie- Insgesamt wurden in Thurnau alleine 2016 benstern in Weißenstadt seit Herbst dieses über 4,5 Kilometer Erdgasleitungen verlegt. Jahres mit Erdgas und in Naila bei der SERAG Aber auch im Bereich des Marktes Kasendorf, & WIESSNER GmbH & Co. KG wurde die erste der im letzten Jahr den Anschluss an das Erd- Mikrogasturbine im Netzgebiet von LuK und gasnetz erhielt, erfolgten in den vergangenen GFW in Betrieb genommen. In den nächsten Wochen planen die Lichtund Kraftwerke auch in anderen Stadtteilen, in denen komDSL bereits erhältlich ist, Informationsveranstaltungen. Im nächsten Jahr möchte die LuK die Breitbandanbin- Im Oktober nahm die LuK den DSLAM „Neubühl“ in Betrieb: Im Bild (v. l. n. r.) Projektleiter Harry Mikosch, Geschäftsführer Gerd Dilsch, Projektleiter André Hoyer, Prokurist Stefan Bußler, Bürgermeister Stefan Pöhlmann. dung im Bereich des Siedlungsgebietes um die Birkenstraße erheblich verbessern. Auch dies erfolgt eigenwirtschaftlich. Die Anwohner wurden ebenfalls schon angeschrieben und werden nochmals kontaktiert. komDSL lohnt sich mehrfach Die LuK senkte in den letzten vier Jahren die Preise für das Internet- und Telefonie-Produkt mehrmals und hat längst Angebote, die sich mit denen von bekannten Internetprovidern messen können und das bei einer schnelleren Anbindung. Mit der Beauftragung und Nutzung von schnellem Internet mit komDSL unterstützen die Bürgerinnen und Bürger zudem ihren regionalen Energieversorger, der zu 100 Prozent der Stadt Helmbrechts gehört. Mehr zu den komDSL-Angeboten der LuK finden Interessierte auf unserer Internetseite www.luk-helmbrechts.de unter der Rubrik DSL.

[close]

p. 14

14 » Ausflugstipp Winterwandern am Ochsenkopf Geräumte Wege in traumhafter Landschaft laden zur Bewegung und Entspannung ein Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und eine geschlossene Schneedecke sind kein Grund, nicht an die frische Luft zu gehen. Ganz im Gegenteil! Unser Ausflugstipp für die Region zeigt, wie viel Spaß das Winterwandern machen kann – vom positiven Effekt auf die Gesundheit ganz zu schweigen. Rund um den Ochsenkopf findet man nicht nur Skipisten und Skiwanderloipen, sondern auch ein dichtes Netz an Wanderwegen für die kalte Jahreszeit. „Die werden im Winter geräumt oder die Schneeauflage wird mit Pistengeräten gepresst“, so Manfred Sieber. Laut dem geprüften Wanderführer des Fichtelgebirgsvereins mit Schwerpunkt Winterund Schneeschuhwandern ergänzen unpräparierte Pfade das „Angebot“. Diese sind mit gelben Winterwanderweg-Schildern gekennzeichnet. Spezielle Karten bieten die Touristeninfos an. Einer von Siebers persönlichen Favoriten ist ein knapp sieben Kilometer langer Rundweg, der im Heilklimatischen Kurort Bischofsgrün beginnt und endet. Vom Skizirkus am Ochsenkopf gelangt der Wanderer ins Hochtal des jungen Mains und von dort über den Ehrenfriedhof durch die stille und aussichtsreiche Winterlandschaft über den Ortsteil Birnstengel wieder zurück in die Ortsmitte. Die Wanderzeit beträgt ca. 2,5 Stunden, es werden etwa 190 Höhenmeter überwunden. Das Auto lässt sich am Parkplatz „Rangenweg“ abstellen, unterwegs sowie am Endpunkt gibt es mehrere Einkehrmöglichkeiten. Start vor der Matthäuskirche Startpunkt für diesen Rundweg ist der Marktplatz vor der Matthäuskirche, wo zur Faschingszeit Deutschlands größter Schneemann steht. Zunächst geht es in östlicher Richtung entlang der Hauptstraße und der Wunsiedler Straße, dann biegt man nach rechts in die Karchesstraße ab und folgt dieser bis in den Wald hinein. Bei mäßiger Steigung wird bald die „Ochsenkopf-Schanzenarena“ mit den drei Skisprungschanzen erreicht, an denen eine tolle Aussicht zum Schneeberg für den Anstieg entschädigt. Auf der ebenen, geräumten Forststraße erreicht der Wanderer den Tunnel unter der Skipiste, biegt wenig später an der Gabelung links Richtung Maria Alm ab und gelangt bergab zur Skifahrer-Einkehr an der Skiabfahrt Nord. Hier beginnt nun ein unpräparierter Teilabschnitt, der auf dem „Panoramaweg“ (Markierung: gelber Ring) den Weißen Main überquert und kurzzeitig steil Richtung Kaiseralm hinaufführt. Auf dem Gehsteig neben der Kreisstraße läuft man bequem hinauf bis zur Höhenklinik, wo Hinweistafeln nach links talwärts zum „Ehrenfriedhof“ weisen. „Dieser Ort der Stille hat auch im Winter seinen besonderen Reiz. Ein Rundgang lohnt sich“, so Sieber. Blick von den Fluren in Birnstengel zum Ochsenkopf an einem eiskalten Wintertag. Nochmals bergauf führt der Forstweg in einen dichteren Fichtenbestand. Hier zweigt der Winterwanderweg nach links ab und in einer geräumten Spur läuft der Wanderer über aussichtsreiche Fluren – mit perfektem Blick zum Ochsenkopf – leicht bergab in den Ortsteil Birnstengel. Vorbei an einer Gaststätte und einem Cafe führt die Straße wieder hinunter zum Weißen Main. Nun ist Bischofsgrün bereits nahe und etwa 100 Meter nach der Mainbrücke zeigen die Wegweiser nach links Richtung „Natur-Kurpark“. Von dort lässt sich die Wanderrunde auf geräumten Wegen schließen. Tipp: Schneeschuhwandern „Viel Spaß“, wünscht Manfred Sieber allen, die seinen Vorschlag „nachwandern“ möchten. Wer einmal etwas anderes ausprobieren möchte, dem empfiehlt er geführte Schneeschuhwanderungen mit dem Fichtelgebirgsverein Bischofsgrün. „Die sind selbstverständlich rund um den Ochsenkopf auch möglich. Sie finden bei geeigneter Schneelage mittwochs und sonntags statt.“ Und schließlich hat der Experte noch einen Tipp für den Terminkalender: Vom 17. bis 21. Januar 2018 ist die Erlebnisregion Ochsenkopf Gastgeber des 3. Deutschen Winterwandertags! Wandergruppe auf geräumtem Winterwanderweg im NaturKurpark Bischofsgrün.

[close]

p. 15

Verbrauchertipps » 15 Achtung vor dubiosen Telefonund Haustürgeschäften Leider kommt es immer wieder vor, dass Vertreter von Energieanbietern bei Haushalten anrufen, und behaupten, im Namen der LuK oder der GFW zu agieren. Ihr Ziel ist es, möglichst sofort Strom- oder Gaslieferverträge abzuschließen. Bei aktuellen Fällen wurden Kunden ohne vorherige Genehmigung teilweise mehrfach per Telefon kontaktiert. Anstelle eines versprochenen unverbindlichen Angebotes, erhielten die Angerufenen gleich eine Auftragsbestätigung des neuen Händlers. Die betroffenen Personen mussten den Auftrag dann schriftlich beim neuen Lieferanten widerrufen. Oftmals stehen die Werber auch hartnäckig vor der Haustüre und bitten sogar um Einlass in die Wohnung. Die LuK und die GFW betreiben weder Haustürgeschäfte noch rufen sie ohne vorherige Zustimmung bei Kunden zum Zwecke eines Vertragsabschlusses an. Beide distanzieren sich daher ausdrücklich von diesen Methoden. Bei einer Kontaktaufnahme an der Haustür sollten sich die Bewohner unbedingt den Betriebsausweis zeigen lassen. Die Mitarbeiter der LuK und der GFW tragen diesen stets bei sich. Wurde der Vertrag bereits unterschrieben, besteht die Möglichkeit, beim neuen Energielieferanten schriftlich Widerruf einzulegen. Die Frist dafür beträgt in der Regel 14 Tage. Den Erhalt von Werbeanrufen müssen Verbraucher vorher ausdrücklich genehmigen, sonst können diese sogenannten Cold Calls als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Nur ein Ansprechpartner für Strom und Gas Angebote der LuK auch außerhalb der eigenen Netzgebiete nutzbar Für die meisten Menschen sind Sicherheit bei der Versorgung, faire Tarife und ein umfassender Service das A und O bei der Auswahl ihres Energieversorgers. Und viele möchten für Strom und Gas am liebsten lediglich einen Ansprechpartner haben und eine Rechnung bekommen. Genau das ermöglicht die LuK Haushalten und Betrieben nicht nur in Helmbrechts, sondern weit darüber hinaus. Das eigene Stromnetz der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH erschließt Helmbrechts und die angrenzenden Ortschaften. Zusammen mit der GFW betreibt der regionale Versorger zudem ein Erdgasnetz im Gebiet von Harra in Südthüringen bis Bindlach im Kreis Bayreuth. Alle, die hier mit umwelt- und klimaschonender Energie von der LuK heizen und ihr Warmwasser bereiten, können zusätzlich Strom von ihrem Gasanbieter beziehen – also auch dann, wenn sich ihre Wohnung, ihr Haus oder ihr Betrieb nicht im LuK-Stromnetzgebiet befindet. Doch damit nicht genug: Die erwähnten Vorteile einer Versorgung durch die LuK lassen sich in einem noch weitaus größeren Gebiet nutzen. Denn: Der Versorger aus Oberfranken liefert auch Strom und Gas in das Netzgebiet der Bayernwerk AG sowie in die Gebiete Bayreuth, Kulmbach, Hof und darüber hinaus. In der Regel verfügen fast alle Gebäude bereits über einen Stromanschluss. Bei Erdgas ist dies nicht überall der Fall. Wenn noch kein Gasnetzanschluss vorhanden ist, so beraten die LuK oder GFW bzw. der zuständige Gasnetzbetreiber den Interessenten gerne. Die LuK ist als regionaler Versorger mit persönlichen Ansprechpartnern für Sie da. LuK erledigt Formalitäten Interesse an einem Wechsel zur LuK? Die Vertragsunterlagen werden nach Anruf unter Telefon 09252 704-400 zugeschickt und liegen zudem zur Abholung in der Münchberger Straße 65 in Helmbrechts bereit. Der Kunde braucht sie lediglich auszufüllen und an die LuK zurückzusenden. Die weiteren Formalitäten, wie die Abmeldung beim bisherigen Lieferanten, werden dann vom Versorger aus Helmbrechts erledigt. Zudem informieren dessen Mitarbeiter ausführlich über alle Tarife sowie Serviceleistungen. ANFORDERUNG VON INFOS Bitte ankreuzen: Ich bin an einem Gas-Netzanschluss interessiert. Ich möchte meine Heizungsanlage auf Erdgas umstellen und mir den Förderbonu5 sGUsTEicGhRÜeNrDnE .FÜR komDSL IBIBcciihhtttteeiinnüvtteeebrrreeeerssisnsseiibeenarrdeereemmnn iiSScciihhee ffmmüürriitreLmUuinKnirEtSeertdrirnlogaemganse.-nBBelüorbactekurhnkegoizsmkterDarmSftLwi.ne. rk.vDdbaDIdceueeeaahrfrrnttaeeeeudornnnrbt.ekzeTmakfltäüoi.a,trrceEvnuehotranmkmtnnuelidäcnimrmchrgedhuirietjrengesdmggeedZaenlewimlzrswuruceziitntämheczheakitKtliDefwtnotgeaevoneentnehtrge1radW.nneosk2kGeüoetnD.sdlbtmaekanoDec3saüoewmhDrgfanzr.nhh.amaanSsksbarsWbut-4eLcdaDoeueuMbNeeuhs.unepriemSvnrinelikcetu5tdinsLik,tzs.sbdthRDoronsetdzoW.eisztDrrnnisbmuueUS.imiokdnsnsdkaneadetgeLiRnkopaugetoD,HDmrzntkidWfdülsomtreetmptsüogSezeSeeieninengfuttdramodebeiuiselüLiäDLDrfrm.bibstdSnrcorrhrrkiosSBeSiriegsaknrhmiteebnnsoiSudcaaersLgecLe’lDtr,dcLnsneheuitnteshinireKseIhphoiiiaricnssccufnfunun:mnnlrinsnsesafohentcthhtanofMsiLeeteaonaeshitmettksccsnKdterslmlthnsioenimeutnhnhu–ttlinnröeiguieen:Gs:nueinGutdÜcgtdinwncudbrtKenmnhahnlBdweilnbghninticeaauncderbimeeesbaheueesunhgomutshfrrrsHbitfssärk.rrtezbitih:adnwinränremheaochdikaesdiiscdnnäuuehemineeiegeiegthiemzhnseegrieprxuLesrepenerogrhBiateineiislnR,esnrEgchsilitrgrrazdegi.pdclahtcegseG:ulosiemslsohDdiiehtIöngelts-hsmlankeuserueanapieftrouDhavanAenselsnWsizdnnIolotwrudcfodnndenrgaubdhnnhesewrisgifterssuAeeuüeebnhteoKadnfermorsdirnrraülabsäelncabrrclerodvurnancgomnulenehuna.ifchShefditeätgiaomttdtg-gltw-etaisheofzheeI-rtetupemieenso.nmgudkslsnrßnä.nkoaen:dedtennz!nednbe.ekiÜrrgnSeueeeDntu:b.nzdnvaobrDoirigcuggüenehneebrntmnntewkaeLaoeirnTiimchnrLehnrhKMnD9iünhtcTo-anFü5giShemoeuwn2atatelLiDp-.Dbnac3xtwneMeruihd.i3slherw@nbe0betarKrHaa0.dete9tlnelri9miueeruoi2aKegttnru2klkn5mfiiern-5t-netA2achwhtrmg2bUsefeneeSeS7rtenhi7lgweltr0mtem0nNkecrdwne4.rne4bhbbwevr-6r-ktbodr0irH1set5cueeetg1eececed1HeeihlhtGnemetreetrsrsmiizbld.m.dntrdsbeuIedBbeeHecpnreheneertcnefshhgrgsoGtismmetcmGrLibmhmgmmHuebeeeHKneaimrbni,ttneeiu,oennnr.geenn Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH ERLEBEN SIE .G.S.5LUsA0RuSMFpFEAebNrSistEM/cRshI-TnINeBlTIlESeRsZNUET für Ihr ZUHAUSE

[close]

Comments

no comments yet