dezember

 

Embed or link this publication

Description

dezember

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien Nr. 12/2016 Auflage: 65.000 Exemplare Das erwartet uns im kommenden Jahr Ein Blick in die Zukunft der Donaustadt " $! !" Lesen Sie Seite 9 ! !! " $# " " !! $ !

[close]

p. 2

2 Unsere Jubilare Goldene Hochzeit (50 Ehejahre) Schneider Josef und Johanna Diamantene Hochzeit (60 Ehejahre) Malinek Erich und Wilhelmine Zapletal Leopold und Gerda Gnadenhochzeit (65 Ehejahre) Seidl Kurt und Ernestine Die dbz gratuliert herzlich! Brünner Straße 9, 1210 Wien Donaufelder Straße 248/Kagraner Platz; 1220 Wien Rankgasse 27, 1160 Wien www.bestattungsunternehmen.co.at WIR SIND FÜR SIE DA! Rufen Sie uns rund um die Uhr an: Tel. 01/255 99 19 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 Impressum: dbz Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Claudia Rois Redaktion: Mag.a Claudia Rois Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Gemeindeaugasse 10 Tel. 282 71 34, Fax 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 5. Dezember . Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Anzeigenannahme: 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 Fax: 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler Unser Büro ist von 14.12. bis 9.1. geschlossen www.dbz-donaustadt.at Die nächste dbz erscheint am 24. Jänner 2017 Neuer Pfarrer für Stadlau „Falle“ für Fahrzeuge Jetzt ist schon wieder etwas passiert! Das ist, was sich die Mitarbeiter der Fa. Waagner Biro denken, wenn es wieder einmal gekracht hat. Und es kracht öfters! Rekordverdächtig sind sechs Zwischenfälle in drei Tagen. Grund dafür ist die Sicherheitseinrichtung mit einer Höhenbegrenzung von 2,2 m hinter der UNOCity in der Leonard-Bernstein-Straße. Wohnmobile, Transportbusse, Lieferwagen und auch Rettungsfahrzeuge wurden und werden beinahe wöchentlich zu „Opfern” dieser Maßnahme. Zum Glück entstand dabei bisher nur Sachschaden. Als Ursache werden unaufmerksame und ungeübte (Leih-)FahrzeuglenkerInnen angenommen. Errichtet wurde die Höhenbegrenzung 2005 als Maßnahme zur Verbesserung des äußeren Schutzes des VIC auf Grundlage der weltweiten Sicherheitsanforderungen für UN-Headquaters. DieHöhenbegrenzung würde internationalen Sicherheitsanforderungen entsprechen, so das VIC auf Anfrage der dbz. Auch in der Bezirksvorstehung kennt man das Problem. Man führe bereits Gespräche, aber eine Änderung könne nur von Seiten der UNO durchgeführt werden, heißt es dazu. Am Sonntag, den 13. November, wurde Pater Siegfried M. Kettner SDB als Provisor der Don Bosco Pfarre Wien Stadlau eingeführt. Pater Sigi – wie er von seinen Schäfchen genannt wird – folgte vergangenen August Bruder Wolfgang Gracher nach, der nicht ganz ein Jahr Pfarrer von Stadlau war. Pater Siegfried M. Kettner SDB wurde offiziell von Bischofsvikar Dariusz Schutzki CR in sein neues Amt eingeführt. Er sprach in seiner Predigt davon, dass Pater Ketter der Gemeinde ein Hirte sein soll, der trösten, aber auch ermahnen soll. Die anwesenden Pfarrgemeinderäte bekundeten ihm dabei ihre Unterstützung. Mit einem langen Applaus konnte man die allgemeine Freude über den neuen Leiter der Gemeinde hören und spüren.

[close]

p. 3

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 3 „Mangelware“ Nahversorger Aus für Stadlauer Billa-Filiale, lange Wartezeit für Nahversorger am Biberhaufenweg Aus für die Billa-Filale am Hausgrundweg! Ein Sturm der Entrüstung ging durch Stadlau als bekannt wurde, dass die Billa-Filiale am Hausgrundweg mit Ende des Jahres schließen soll. „Es gibt Personen, vor allem ältere Menschen, die die Öffis nicht benutzen können, da das Ein- und Aussteigen beschwerlich ist; und wie kommen diese zum nächsten Supermarkt? Auch an solche Personen muss man denken?“, macht eine Lese- rin gegenüber der dbz ihrem Unmut Platz. Betroffen sind vor allem BewohnerInnen auf der anderen Seite der Erzherzog Karl-Straße hinter dem Wok-Haus. Sie müssen ab Jahresbeginn für ihre Einkäufe einen wesentlich längeren Weg einplanen. Kein Nahversorger für Aspern Die Situation erinnert an die der AnrainerInnen des Asperner Siegesplatzes. Auch hier gingen bei einem relativ kleinen Nahversorger – hier eine Spar-Filiale – für immer die Rollbalken herunter. Auch eine Unterschriften-Aktion hat bisher keine Ergebnisse gebracht. Besonders bitter für die Asperner: Mit dem Ende der Lebensmittelkette Zielpunkt wurde auch der Nahversorger Ecke Wulzendorfstraße/Biberhaufenweg geschlossen. dbz-LeserInnen erinnern sich vielleicht: Hier entbrannte ein Streit zwischen Spar und Billa um den Standort. Nun müssen die AnrainerInnen wohl noch länger auf einen Nahversorger warten. Die Stadt Wien plant hier einen Wohnkomplex, in dem ein Lebensmittelgeschäft integriert werden soll.- Nur bis es so weit ist, wird es wohl noch ein paar Jahre dauern. Das Argument der Handelsketten, dass man auch online-Bestellungen mit Lieferservice anbiete, ist gerade für ältere Menschen keine Option: „Gerade Senioren kennen sich mit solchen Dingen gar nicht aus“, so der Tenor von Betroffenen. Vielleicht könnte man, regen LeserInnen an, mit mobilen TanteEmma-Läden aushelfen ... Hier soll ein Wohnkomplex entstehen &- % "* "&*" (&) *( $" !&" *& %/ *0- '4%("* .+*!"-* 0 % %"&2"* 0*! "*/#"0 %/"* ' ** +)#+-/ 0*! " "*.,0 (&/3/ #4- ! . $ *2" %- DIE LEISEN MIT GARANTIE &*'(0.&1" +*/ $" 0*! /"0"-* 5 # !" !" "

[close]

p. 4

4 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 BreitenleerInnen krempeln die Ärmel hoch Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster @PlanSinn BreitenleerInnen in Aktion auf der Fußballwiese Was machen die Erdhaufen auf der Fußballwiese hinter dem Breitenleer Friedhof und wieso schwingen diese Leute mit hochgekrempelten Ärmeln Schaufeln und Rechen? Das fragten sich wohl viele SpaziergängerInnen in den letzten Wochen in Breitenlee. Engagierte BewohnerInnen machen mit Unterstützung des Breitenleer Stadtteil-Netzwerks der AgendaDonaustadt und dem Forstamt (MA49) die Fußballwiese spielbereit. Sie füllen Stolperfallen mit Erde, damit Fußballspielen wieder so richtig Spaß macht. Im Frühling 2017 ist ein weiterer Aktionstag geplant, machen Sie mit! An einem Abend im September überlegten über 30 BreitenleerInnen gemeinsam mit Albert Payr vom Forstamt, wie die Wiesenflächen und die Fußballwiese beim Breitenleer Friedhof besser nutzbar gemacht werden können. Sie erarbeiteten viele Vorschläge: Unebenheiten auf der Fußballwiese ausbessern, eine Naschhecke ansetzen, Hängematten aufhängen, Wiesenblumen säen, Mistkübel mit Gackerl-Sackerl anbringen, einen Ort zum Energie Tanken gestalten, „etwas zum Klettern“ wünschten sich die teilnehmenden Kinder, und vieles mehr. Alle TeilnehmerInnen stimmten damit überein, dass die Flächen auch in Zukunft möglichst naturnah bleiben und zugleich Erholungsräume für die Nachbarschaft bieten. Sie bleiben also weiterhin Lebensraum für diverse wilde Tier- und Pflanzenarten. „Als AgendaDonaustadt Beauftragter freue ich mich besonders, wenn sich Ideen der BürgerInnen konkretisieren und diese im Zusammenspiel von aktiven DonaustädterInnen, Verwaltung und Politik umgesetzt werden. So geht Beteiligung für eine nachhaltige Entwicklung unseres lebendigen Bezirks! Hand in Hand für die Donaustadt“, so GR Joe Taucher. Worten folgten Taten: Am 19. November marschierte eine Gruppe BreitenleerInnen, mit Schaufeln, Rechen und Scheibtruhen ausgerüstet zur Fußballwiese. Anita Seidl, Breitenleerin und Initiatorin der Initiative sagt: „Mir ist es wichtig, dass die Kinder einen Platz haben. Hier können sie sich austoben, Fußball spielen, Drachen steigen lassen und vieles mehr. Hier können Kinder Kinder sein, ohne dass sich jemand gestört fühlt.“ Das gemeinsame Arbeiten hat richtig Spaß gemacht und der Erfolg wird in der nächsten Spielsaison mit vielen Toren und Jubelschreiben sicht- und hörbar. Denn die BreitenleerInnen besserten die Wühllöcher in der Fußballwiese aus und sammelten einen ganzen Sack Müll im umliegenden Gebüsch. Sobald es das Wetter zulässt, bearbeitet das Forstamt den Platz zusätzlich mit einer Wiesenho- ! " bel und sät Grassamen an. Somit steht dem Fußballglück, dem Drachensteigen, den FrisbeespielerInnen und allen, die den Platz für Spiel und Spaß nutzen wollen, nichts mehr im Wege. Ein Dank an alle die mitgeholfen haben! Im Frühling 2017 geht’s weiter, ein zweiter Aktionstag ist schon geplant. Wir pflanzen in einem Wiesenabschnitt eine Blumenwiese und gestalten Energieplätze. Wenn Sie Lust bekommen haben mitzumachen, melden Sie sich bei uns unter Telefon 01/585 33 90-28 oder info@agendadonaustadt.at

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 Budget 2017: Für eine gute Bildung unserer Kinder! 5 Die Donaustadt ist ein wachsender Bezirk, der sich vielen Herausforderungen stellen muss, um die Lebensqualität von heute auch morgen noch zu sichern. Das Budget, bekanntlich in Zahlen gegossene Politik, spiegelt unsere Pläne für ein erfolgreiches Jahr 2017 wider. Im Wesentlichen haben sich die bestehenden Ausgaben für die Infrastruktur wie etwa im Verkehrsbereich bei Bodenmarkierungen oder Verkehrszeichen nicht verändert. Der Straßenbau nimmt weiterhin mit einem Budget von 4,9 Millionen Euro einen wichtigen Platz ein. Das ist rund ein Fünftel des Gesamtbudgets in der Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro. Ein großer Schwerpunkt wird im kommenden Jahr auf die Bildung gelegt. Während wir etwa im Wohnbau auf behutsames und verantwortungsvolles Wachstum achten, so liegt mir ein umso rascherer Ausbau unseres Bildungsangebotes sehr am Herzen. Eine gute Ausbildung ist ein Garant für Arbeit und eine funktionierende Wirtschaft. Schon jetzt hat die Donaustadt mehr Schulen als so manch kleiner Innenstadtbezirk Straßen hat. Mit über 11 Millionen Euro des Gesamtbudgets unterstreichen wir so die elementare Rolle der Bildung. Die Schulcampusse in der Berresgasse, der Attemsgasse und in der Seestadt sind moderne Bildungseinrichtungen, die alle Schulstufen an einen Ort bringen und zeitgemäße Raumaufteilungen bieten. Insgesamt beträgt die Kapazität der Pflichtschulen im Bezirk 7.590 Plätze, der Neue Mittelschule 2850 Plätze und der Polytechnischen Schulen 367 Plätze. Hinter diesen Zahlen steht eine beträchtliche Infrastruktur an Gebäuden und Räumlichkeiten, die ebenso stetig saniert und in gutem Zustand erhalten werden müssen. Diese wichtigen Ausgaben sind Investitionen in unsere Zukunft. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt sind Kultur und die kulturelle Jugendbetreuung. Seit Jahren steigt hierfür das Budget schrittweise an, was es ermöglicht, die außerschulische Betreuung für Jugendliche auszubauen. Seien es Jugendpartizipation, Präventionsprojekte in Kooperation mit der Grätzlpolizei, Projekte im Bereich des Zusammenlebens oder vermehrte Unterstützung unserer Jugendzentren, die wichtige Jugendarbeit leisten: Die Förderung unserer Jugend ist gerade für einen jungen Bezirk, wie die Donaustadt von besonderer Bedeutung. Ein Posten, der im Vergleich zum Vorjahr von 850.000 Euro auf 925.00 Euro erhöht wurde. Trotz vieler budgetärer Verpflichtungen zum Erhalt der Le- bensqualität im Bezirk, zeigt unser Budget doch einen deutlichen Bildungsschwerpunkt – der großen Anteil daran hat, dass die Donaustadt ein zutiefst attraktiver Bezirk bleibt! Ihr Ernst Nevrivy Ihr Elektriker im Bezirk! www.hlawatschek.at elektro.hlawatschek@aon.at Allen unseren KundInnen ein schönes Weihnachtsfest und Prosit 2017 Firma da-ka wünscht frohe Weihnachten und alles Gute für 2017

[close]

p. 6

6 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 Weihnachten in Aspern  Die besten Unternehmen ganz in Ihrer Nähe Sie sind noch auf der Suche ganz ohne Hektik? Dann ganz ohne Stress. nach den perfekten Weih- sind Sie bei den Asperner nachtsgeschenken für Ihre Kaufleuten goldrichtig. Hier Oder Sie wollen sich Lieben, wollen aber per- erhalten Sie kompetente selbst ein „Christkindl“ sönliche Beratung und das Beratung und faire Preise bescheren, Ihre vier Wände verschönern oder die eine oder andere notwendige Reparatur vornehmen? Auch hier unterstützen Sie die Asperner Unternehmen ! " mit Rat und Tat. Und für Ihre persönliche Weihnachtsfeier sorgen die mer für Sie Asperner Gastronomen, Waldviertler Bauern- ! wie das Restaurant Lahod- punsch für einen guten ny. Zweck aus! Noch bis 23. De- zember (immer Mittwoch '((& (( % .%'- # Übrigens nicht vergessen: bis Freitag von 17 bis 21 Auch heuer wieder schen- Uhr) vor dem Café Hum- $ &,.. '&+* -* )( .%'( ken die Asperner Unterneh mel, Siegesplatz 15 !# !% " !$ !$ !# " "#

[close]

p. 7

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 # ! "# !(# '"# !! " " "$ % ! & 7 Ihr Restaurant mit Tradition im Herzen Asperns! Steaks & More Festwochen im Dezember Romantikdinner für 2 4-Gänge Menü mit Aperitif, Gedeck & festlich gedeckter Tafel Gutscheine sind in unserem Restaurant erhältlich! 1220 Wien, Aspernstraße 117a, Tel.: 282 22 19, www.lahodny.at $$ ! $ # $ $ & ! " !% $"

[close]

p. 8

8 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 EINE STADT IST NUR GROSS, WENN SIE AUCH FÜR KLEINE DA IST. Wien wächst nicht nur. Wien wächst auch verantwortungsvoll. Das bedeutet: Ressourcen auf smarte Art und Weise schonen. Und Wien kümmert sich um sozial Schwächere. Niemand soll im Regen stehen gelassen werden. So hilft die Schuldnerberatung bei finanziellen Problemen – www.schuldnerberatung.wien.at – oder die Servicestelle der Abteilung Soziales, Sozialund Gesundheitsrecht, die Information, Beratung und Hilfestellung zu allen Angeboten bietet: www.soziales.wien.at. Auch Mieterinnen und Mieter kann die Wiener Mieterhilfe bei der Durchsetzung Ihrer Rechte unterstützen: www.mieterhilfe.at. Alles kluge Lösungen, denn nur wenn alle Wienerinnen und Wiener etwas von der Wiener Lebensqualität haben, werden wir auch in Zukunft alle gemeinsam eine friedliche und wunderschöne Stadt genießen können. Smart, oder? DIE VOR(AUS)DENKENDE STADT. Bezahlte Anzeige

[close]

p. 9

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 9 Donaustadt im kommenden Jahr Der dbz-Ausblick auf das kommende Jahr Erste Arbeiten für das Forum Donaustadt beginnen 2017 Gerade in unserem Bezirk steht die Zeit nicht still. Veränderungen an allen „Ecken und Enden“. Grund genug, einen Blick in die Zukunft der Donaustadt zu werfen: Verkehr  Umfahrung S 1: 2017 sollte der Spatenstich für die Umfahrung S1 erfolgen. Damit rechnet zumindest Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy. Nachsatz: „Und den Spatenstich für die Stadtstraße hätte ich gerne.“  Ausbau S 80: Behinderungen durch Bauarbeiten an der Schnellbahnstrecke der S 80. Ab Ende Mai soll der Bahnübergang Hirschstetten für die Dauer eines Jahres gesperrt werden. Dann ist nur noch der Weg über den Contiweg möglich.  Tunnelsanierung: Im vergangenen Jahr wurde auf der A23 der Tunnel stadteinwärts saniert. Im kommenden Jahr sind die stadtauswärts führenden Fahrspuren dran. Man kann daher mit Behinderungen durch Sperren in den Sommermonaten 2017 zu rechnen.  Forum Donaustadt: Im kommenden Jahr wird es ernst mit den Arbeiten am neuen Forum Donaustadt zwischen U1 Station und Albert Schultz-Halle. Es wird daher erste Verkehrsmaßnahmen für den Straßenausbau geben. Der derzeit noch bestehende Parkplatz wird dann bereits eingeschränkt.  Öffi- Ausbau: Auch für manche Öffis sollen die Weichen neu gestellt werden. „Ich werde um die Verlängerung des 25ers in die Seestadt um die neue Linie 27 (zwischen Berresgasse - U2 Aspern) kämpfen“, verspricht BV Nevrivy gegenüber der dbz. Auch für Intervallverdichtung mancher Öffi-Linien möchte sich der Bezirksvorsteher einsetzten. Ein Thema wird auch, alle Züge der U2 in die Seestadt zu führen.  Radwege: auch das Radwegenetz soll weiter ausgebaut werden. Derzeit wird ja am Rau- tenweg, zwischen Spargelfeldstraße und Zinnienweg am Lückenschluss im Radwegenetz gearbeitet. Die Herstellung der beidseitigen Radstreifen beginnt dann im Februar 2017. Wohnbau Natürlich wird auch im nächsten Jahr in der Donaustadt eifrig gebaut. Dafür soll auch die nötige Infrastruktur geschaffen werden, versichert der Bezirksvorsteher. Von den geplanten Großprojekten dürfte es nächstes Jahr mit der umstrittenen WohnbauAnlage in der Dittelgasse ernst werden. Das Stadtviertel in der Hirschstettner Berresgasse wird voraussichtlich noch nicht im kommenden Jahr begonnen werden. FROHE WEIHNACHTEN & PROSIT 2017! wünscht Ernst Nevrivy Ihr Bezirksvorsteher Sammelorte im 22. Bezirk: Schüttauplatz alle parkseitigen Gehsteige Alfred Kubin Platz Innenhof vor Stiegen 1A, 2A Tokiostraße 3 Siegesplatz Süßenbrunner Platz Wonkaplatz Kreuzung Aspernstraße Sonnenallee Kreuzung Maria Tusch Straße Die Adventmärkte in den Blumengärten Hirschstetten und in der Seestadt Aspern freuen sich auf Ihren Besuch! Weitere Orte finden Sie unter: www.wien.gv.at Bezahlte Anzeige

[close]

p. 10

10 Bezirksrundschau der dbz Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 BuTciphp- ! Hirschstetten Neue Einbahnführung Aus Verkehrssicherheitstechnischen Gründen wurde die Einbahn am Markweg ab Gladiolenweg gedreht. Der Grund für die geänderte Einbahnführung ist die schlechte Einsicht in die Kreuzung Gladiolenweg/Markweg beim Zufahren an die Kreuzung, heißt es aus der Bezirksvorstehung. Durch die geänderte Einbahnführung im Markweg würden die Sichtverhältnisse für die sich der Kreuzung nähernden Kraftfahrzeuglenker verbessert werden. Die Entscheidung darüber wurde im Zuge einer Ortverhandlung am 17. Oktober getroffen. Seestadt 600 neue Jobs Ab 2018 wird das Technologiezentrum in der Seestadt Aspern um 10.000 Quadratmeter erweitert. Damit werden in unserem Bezirk 600 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das 2012 eröffnete Technologiezentrum, in dem derzeit 15 Unternehmen untergebracht sind, soll bald deutlich mehr beherbergen. Denn zum bestehenden kommen noch zwei Gebäudekomplexe mit 10.000 Quadratmetern Nutzfläche dazu Mit dem ersten Bauabschnitt soll Anfang 2018 begonnen werden, die Planungen dafür starten jetzt. Kosten: 18 Millionen Euro. Damit entwickelt sich die Seestadt österreichweit zum Zentrum für Erforschung, Umsetzung und Anwendung von Lösungen für die Industrie 4.0. Mehrere Technologie-Großprojekte sind in Planung. Dazu zählen die Ansiedlung des europäischen IT Competence Centers von Atos, der Bau von 10.000 Quadrametern an neuen Produktions-und Laborflächen und ein neues gefördertes Forschungsprojekt der TU. Die Frau, die aufs Meer schaute ROTH-SILBERBERGER Claudia Die junge, beruflich erfolgreiche Erzählerin leidet unter der Trennung von ihrem Freund Mark. In der Enge ihrer Wohnung und in ihren Gedanken gefangen, beschließt sie zu verreisen. Planlos fährt sie los und landet in einem heruntergekommenen düsteren Küstenort. Eine rätselhafte Gestalt, die immer wieder bei Wind und Wetter wie verwurzelt am Pier steht und aufs Meer blickt, weckt ihre Neugier und veranlasst sie Nachforschungen anzustellen. Dabei stößt sie bei den Dorfbewohnern auf Ablehnung, Misstrauen und Geheimniskrämerei… 210 Seiten, ISBN 978-3-99003-842-0 erhältlich unter www.novumpro.com u. www.amazon.de Krimi-Weihnachtsspecial dbz -Buchtipps von Silvia Kobsik Tod am Semmering Man soll ein Buch nicht nach seinem Cover beurteilen. Dennoch muss es gesagt werden: Dieses Cover ist einfach schön! Aber auch die „inneren Werte“ passen. Im Winter 1922 ergibt es sich, dass die pensionierte Lehrerin Ernestine gemeinsam mit dem Apotheker Anton Böck zu einem wohltätigen Tanzkurs ins Grandhotel Panhans am Semmering fährt. Das Hotel ist bald eingeschneit, ausgerechnet da passiert ein Mord. Die Donaustädter Autorin Beate Maly lässt die neugierige und grundsympathische Ernestine „ermitteln“. Beate Maly Tod am Semmering Emons Verlag, 2016, 272 Seiten, € 12,30 ISBN 978-3-95451-995-8 Flugmanöver Der ehemalige Flughafen Aspern spielt in diesem Buch zwar nur eine winzige Rolle, aber immerhin, er wird erwähnt. Das liegt wohl daran, dass die Autorin ihre ersten Fallschirmsprünge auf einem Flugplatz am nordöstlichen Stadtrand von Wien absolviert hat. Claudia Kalser, die Protagonistin im Buch, fliegt als Pilotin im Lufttaxi. Das grundverschiedene Verhalten eines Fluggastes vom Hin- zum drei Wochen späteren Rückflug irritiert Claudia so sehr, dass sie der Sache nachgeht. Dabei kommt sie einem ungeheuren Verbrechen auf die Spur. Sylvia Grünberger Flugmanöver Gmeiner Verlag, 2016, 288 Seiten, € 11,40 ISBN 978-3-8392-1811-2 Spargelmorde Die Donaustädter Autorin Christine Neumeyer ist im Marchfeld aufgewachsen und hat auch ihren zweiten Krimi rund um Ermittlerin Elfriede Volkmann da angesiedelt. Nach drei Morden innerhalb kürzester Zeit steht die Polizei enorm unter Druck. Ist tatsächlich ein Serienmörder unterwegs oder haben die Mordfälle doch nichts miteinander zu tun? Gleichzeitig macht Elfriede das schwierige Verhältnis zu ihrem herzkranken, betagten Vater sehr zu schaffen. Und dann setzt ihr auch noch ein Kollege zu, der sich in sie verliebt hat. Christine Neumeyer Spargelmorde Kriminalroman Verlag, 2016, 272 Seiten, € 12,ISBN 978-0997757972

[close]

p. 11

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 11 Winterzeit ist Renovierungszeit! Schon jetzt gibt´s ein Weihnachtsgeschenk: Der Handwerkerbonus geht auch 2017 in die Verlängerung! Machen Sie sich selbst ein Weihnachtsgeschenk und erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum: Verschö- nern Sie mit Raumausstatter Hutterer Ihr Heim. Denn Winterzeit ist Renovierungszeit! Für alle, die eine Neugestaltung planen, gab es schon ein frühzeitiges „Christkind“. Im November hat das Finanzministerium die Verlängerung des Hand- werkerbonus bis 2017 bestätigt. Für 2017 stehen daher weitere 20 Mio. Euro zur Förderung bereit! Daher greifen Sie rasch zu! Denn auch im kommenden Jahr gilt: gefördert wird nur, solange der Vorrat reicht. Gefördert werden ausschließlich Arbeitsleistungen von Handwerkern und befugten Unternehmen in privaten Haushalten. Und weiterhin gilt: Pro Kalenderjahr, Förderungswerber und Wohneinheit kann grundsätzlich nur ein Antrag gestellt werden, auch wenn der maximale Förderbetrag von 600,- Euro noch nicht ausgeschöpft wurde. Der Leistungszeitraum und das Datum der eingereichten Endrechnungen müssen im Zeitraum zwischen 1. Juni 2016 und 31. De- zember 2017 liegen. Es können jedoch mehrere Endrechnungen in einem Förderantrag zusammengefasst werden! Raumausstatter Erhard Hutterer und sein Team sagen allen ihren KundInnen Danke für ihre Treue und wünschen schöne Weihnachten und Prosit 2017!   Qubaedlsiitteäeht,t!       Wu&nesKiehuwrnneaüdncnehKsntcueWfhnrneodi!nrhineanlel n Wir laden zum Weihnachtspunsch am 13. & 14. Dezember    von 16-20 Uhr im Stadlauer Park (zwischen altem Bahnhof und Post) Der Reinerlös wird auch auch in diesem Jahr einem guten Zweck zugeführt! www.stadlauerkaufleute.at 24

[close]

p. 12

dbz-Veranstaltungskalender Wo gibt es den besten Punsch? #$ ),& " % )*'& /% ) #"& "+* , + % ,& /% ) $ ' ') - ) % 0&& ) !#&& ") * "#&!**"'. %#+ 2 && 3(,#&* % ) !#&& ") 41 41 ')* " , # & ) "&*#&& %) )+ & &,) 4 ! " Original Bolschoi Don Kosaken 10. Dezember 18 Uhr Blumengärten Hirschstetten Quadenstraße 15 13. Dezember 15 Uhr Pensionistenwohnheim “Tamariske” Zschokkegasse 89 14. Dezember 19.30 Uhr Kirche Süssenbrunn Süssenbrunner Platz 9 15. Dezember 19.30 Uhr Kirche Kaisermühlen Schüttauplatz 24 16. Dezember 19.30 Uhr Kirche St. Martin-Aspern Asperner Heldenplatz 9 20. Dezember 19.30 Uhr Pfarre Neukagran Erzherzog-Karl-Straße 54 gewidmet vom Kulturverein Donaustadt, der Eintritt ist frei! Christmas Night Shopping bei Balance am 12. Dezember von 17-21 Uhr. Holz, Keramik, Textil, Geschenkideen, alles finden Sie beim Verein Balance - Leben ohne Barrieren im SoHo Viktor Kaplan Straße 6-8 Siedlerverein Neu Eßling Adventkonzert am 10. Dezember um 16 Uhr mit dem Gesangverein Aspern in der Kapelle Neu-Eßling. Anschließend gemütliches Beisammensein im Siedlervereinshaus, Speikweg 4 Modellbahnausstellung am 23. 12 von 10-18 Uhr und am 24.12. von 10-14 Uhr, lässt die Augen großer und kleiner Buben und Mädchen leuchten! Silvesterparty am 31.12. ab 19 Uhr im Siedlervereinshaus Stärken Sie sich für einen guten Zweck! Allerorts in unserem Bezirk gibt´s leckeren Punsch mit und ohne Alkohol – und dazu kleine Köstlichkeiten: Punsch der Stadlauer Kaufleute am 13 und 14. Dezember jeweils von 16-20 Uhr im Stadlauer Park (zwischen dem alten Bahnhof und der Post). Verschiedene Punschvarianten und Köstlichkeiten erwarten alle Besucher! Die Stadlauer Kaufleute freuen sich auf Ihren Besuch! Punsch im Kulturfleckerl Eßling Die Punschhütte ist vom 7. bis 11. , vom 16. bis 18. sowie am 23. und 24. Dezember jeweils von 15 -20 Uhr geöffnet Punschstand in Aspern vor der St. Martins Kirche, täglich von 17 -21 Uhr (bis 23. Dezember), Asperner Heldenplatz Punschhütte des Pflegehospiz Kaisermühlen noch bis 14. Dezember täglich 16-20 Uhr vor der U-Bahnstation Kaisermühlen. Der Erlös geht an das innovative Seniorenbetreuungsprogjekt. Punsch in der Pfarre St.Christoph/Rennbahnweg bis 22. Dezember jeden Do, Fr und Sa von 16-20 Uhr im Seitenraum der Kirche. Im Nebenraum findet ein kleiner Advent- u. Weihnachtsflohmarkt. Matineen im Gartenbaumuseum Am 11. Dezember um 10.30 Uhr und um 12 Uhr hören Sie das Wiener Akkordeon Ensemble mit „Akkordeon á la carte” Voranmeldung unter Tel. 01 4000-8042 ist erforderlich, der Eintritt ist frei! Österr. Gartenbaumuseum, Siebeckstr. 14 Stadlauer Bauernmarkt jeden Freitag von 8-13 Uhr abwechselnd im Stadlauer Park zwischen altem Bahnhof und Post und auf der Piazza Star22, dem Innenhof vor dem Merkur. Die nächsten Termine im Stadlauer Park sind der 16.12., der 13.1. und der 27.1., die Termine auf der Piazza sind der 9.12., der 23.12. und der 20.1. Kulturfleckerl Essling Winter Piano am 8. Dezember um 19 Uhr mit Harry Pierron Jazz am 11. Dezember um 19 Uhr mit Jazzbus Christmas in Samba-Land am 16. Dezember um 19 Uhr mit Michael Publig & Stefan Oser– jazzig groovige Weihnachten! „Let it snow” – Christmas & Jazz am 17. Dezember um 19 Uhr 5. Eßlinger Neujahrskonzert am 7. Jänner um 19 Uhr mit Sinfonietta dell´Arte, Eintritt € 15,-. Zählkarten für diese Veranstaltungen bestellen Sie bitte rechtzeitig per Mail an reservierung@kulturfleckerl.at oder Tel. 01/774 80 72

[close]

p. 13

dbz-Veranstaltungskalender Weihnachtsausstellung im Bezirksmuseum „Weihnachtliches” bis 29.1. Am Heiligen Abend ist das Bezirksmuseum von 10-15 Uhr geöffnet. Mi 17-19 Uhr und So 10-12 Uhr; Kagraner Pl. 53+54 Punschhaltestelle „Breitenleer Ort“ am 17. Dezember von 16-18 Uhr laden die Breitenleer Kaufleute und das Stadtteil-Netzwerk zur Punschhaltestelle „Breitenleer Ort“, am Breitenleer Anger. Breitenleer Stadtteil-Netzwerktreffen am 17. Jänner 2016 von 18-20 Uhr, im Breitenleer Siedlerverein, Halblehenweg 35a. Veranstaltungen in Groß Enzersdorf Advent(lese) im Kotter: am 10. Dezember um 17 Uhr mit Manfred Pintar: „Wortklaubereien“ (Heiteres und Besinnliches auf ein Wort gebracht); am 17. Dezember um 17 Uhr lesen Herbert Slad und Herbert Eigner „Menschliche Viechereien“ (Eine Reise in ungeahnte Weiten ...) Freie Spenden erbeten! “Verwahrlost, frei und selbstbewusst”, Texte von Wolfgang Ambros, am 20. Jänner 2017 um 19.30 Uhr; Nach Georg Danzer und Ludwig Hirsch beschließt Herbert Eigner nun mit einer Lesung der zärtlichsten und berührendsten Texte von Wolfgang Ambros seine Austropop-Trilogie. Unkostenbeitrag € 10,00 Auskunft und Reservierung: kultur-im-kotter@gmx.at oder Tel.: 0664/365 91 17 Kinder Kostümfest am 28. Jänner von 14-18 Uhr in der Esslinger Hauptstraße 77 mit dem Zauberer Pierre Mardue, veranstaltet von der SPÖ Essling Adventmarkt der Pfarre Aspern am 16. Dezember von 17-21 Uhr musikalisch umrahmt von BRASSpern und Singschule Wien; 19.30 Uhr: Konzert der Don Kosaken; am 17. Dezember von 15-21 Uhr, 19 Uhr: Adventmusik mit BRASSpern; am 18. Dezember von 10-20 Uhr, 15.30 Uhr: Vokalensemble Querklang, 17.30 Uhr: Seestimmen; Asperner Heldenplatz Lesung in den Seeseiten am 14. Dezember um 19 Uhr liest Thomas Raab in der Seestadt-Buchhandlung aus seinem neuesten Roman „Der Metzger”. Unkostenbeitrag 5.- Euro. Anmeldung unter Tel 01/253 15 20. Janis-Joplin Promenade 6/5/1, Seestadt live !% ''$ ,! 0 $, * ',$ ' #1&1 '$$ ) 0 )!/ & , ) ,) ! *+ ,*!# +'& * ,) 4) " & +'& * & !& ,** & ! )3 $ '. !$$ & )!*+% * ( ! $ % )! & * $# $$*+ ) % * & %!+ -! $ & 2*+ & ! &! + *( ! $ '$ & $# !%* $ %!+ 5 $# $, * !&& ) !&+)!++ ) !

[close]

p. 14

dbz-Veranstaltungskalender Adventkonzerte in den Blumengärten " veranstaltet vom Kulturverein Donaustadt. Bei einem hei- ßen Getränk im festlich geschmückten Glashaus weihnachtli- che Musik hören! Wir können hier nur die Highlights präsen- tieren, das gesamte Programm finden Sie unter www.kul- turverein-donaustadt.at ! 9.12. um 18 Uhr: Peter Rapp & Popcorn 4 10.12. um 18 Uhr: Bolschoi Don Kosaken 11.12. um 18 Uhr: City Slickers 15.12. um 16 Uhr: Christl Prager mit den neuen Schrammeln 16.12. um 18 Uhr: Favorhytm Gospel Singers 17.12. um 18 Uhr: Crossroads Crazy Christmas 18.12. um 18 Uhr: Jenny Bell & Band Helfen Sie uns, anderen zu helfen! www.lions-wiendonau.at Lions-Punsch 2016 von 28. November bis 23. Dezember* ab 16 Uhr (*an Sonntagen und am 8.12. geschlossen) Standort für den – unserer Meinung nach – besten Punsch von Wien ist bei Langobardenstraße 121, 1220 Wien U2 - Station Donauspital Die nächste Sitzung der Bezirksvertretung findet am 14. Dezember 2016 um 16 Uhr im Haus der Begegnung, Bernoullistraße 1, statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. R. Hödl-Bau GmbH Baumeister N Dachdeckermeister 1220 Wien, Schillingstraße 7 N Sämtliche Baumeisterarbeiten N Rost- und Holzschutzanstriche N Fassaden aller Art N Eternitbeschichtungen N Terrassen und Gartenwege N Kamine N Holzriegel und Innenausbauten N Gartenzäune und Einfriedungen N Isolierungen N Dachdeckungen aller Art N Zu- und Umbauten N Spenglerarbeiten N Rigipsarbeiten N u.v.m. Rufen Sie uns an, unser Team ist für Sie da! Tel.: 20 20 777 Fax: 20 20 788 6x65 mm !# """

[close]

p. 15

Entgeltliche Einschaltung ©UmweltBildungWien ©MA 22 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 12/2016 Natur erleben in den vier Jahreszeiten! Tolle Outdoor-Angebote der „UmweltBildungWien“ in der Lobau für alle Naturfreunde zwischen 3 und 99! Zum umfassenden EULE-Umweltbildungsprogramm der Stadt Wien zählen auch die tollen Outdoor-Angebote der „UmweltBildungWien – Grüne Insel“ gemeinsam mit der MA 49 im NationalparkCamp Lobau – idyllisch gelegen zwischen zwei Naturgewässern. Freizeitspaß Die gepflegten Campwiesen und Zeltplätze, die spannenden Umweltstationen, der Naturbadestrand und Lagerfeuerabende erfreuen sich jährlich bei tausenden Gästen größter Beliebtheit. Ebenso wie die attraktive Freizeitanlage mit Sport- und Spielwiesen, die Freilichtbühne, die Frische-Bio-Küche und die modernen Sanitärräume. Naturabenteuer Top geschulte PädagogInnen bieten eine bunte Palette von Outdoor-Angeboten, altersgerecht aufbereitet für Kinder, Familien und Best Agers sowie für Kindergärten, Horte und Schulklassen – barrierefrei und mit umfassendem Service vor Ort:  Green Tours Lobau – Wandern im winterlichen Nationalpark Donau-Auen!  Frühlingserwachen – Naturerleben in den UmweltStationen an Alter Donau & Liesingbach!  Green Camp Weekends - Familien-Wochenende in Zelten im Grünen, inklusive Naturaben- Der nächste Sommer kommt bestimmt, schon jetzt informieren und reservieren! teuer & Lagerfeuer!  Kinder Nationalpark Camps – Gemeinschaftliche Na- turer-lebnisse für VolksschülerInnen  Xplore Nature Camps – Na- turabenteuer für Mittelschüle- rInnen – frei in der Natur bewe- gen, stressfrei lernen und abends mit FreundInnen am Lagerfeuer sitzen!  Grüne Ferienhorte & Som- mer-Camps – Outdoor-Erlebnis- tage für abenteuerlustige Kin- der mit Spielen und spannen- den Aktivitäten! Infos & Anmeldung: www.ubw.at UmweltBildungWien – Grüne Insel NationalparkCamp Lobau Wien Donaustadt, bei Groß Enzersdorf, Lobaustraße 100 02249 28 711 | ncl@ubw.at Umbau Endstelle 24A ! !"# % #$ ! # !! ! #"&! " #! # "# # $ !"! ' %( " # # !" ! ! "&% " !' ' !! ! !"# * % # $ ! # !! ' “Was*is)t da los?“", fragen erstaunte L"e#serInnen der dbz: Die Ends*tat)ion der!Auto#b"u&sl!inie 24A in N"eu#E!ßling wurde erst vor nunegVeefräkhe#rherisninesmelJuanhdr keoinm"#Zpelebtrtaustmregiefebnauatn. Neue Gehsteige, eider Kreuzung Brei- tenle*er)stra#ße&/Telefonweg w"#ur&den"errichtet. Aber seit einigen rTeaigßeen*ni)dstemr Sa!tnr"awßieenddee!rcfkleeißziugma!mZw"A&eb%cbkreecehinenerdVeerrGgeröhßsteeriugneg, Aduefs- KdiuervWe*nie)rnadeirusLei&nsi!e”#n(smieith,edBasilsd)auAfufdiNesa#ecrhfSrtargeeckdeeraudfbgrzuntedildteenr steig*en)den An" zahl der Fahrgäste demnächst Gelenkbusse ein- gesetzt werden sollen und für diese der Kurvenradius geändert werden muss. Die Endstelle des 24A ist nicht die einzige Station, die umge- baut wird: auch die Bushaltestellen „Breitenlee Ost“ werden aufgrund der neuen Bussituation und wegen des beschlosse- nen Radwegprojekts adaptiert. Die Station in Richtung Kagra- ner Platz wird auf eine Doppelhaltestelle erweitert!

[close]

Comments

no comments yet