dbz 11

 

Embed or link this publication

Description

november

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien  Nr. 11/2016 Auflage: 65.000 Exemplare HAUS DER SCHÖNHEIT ZWEITER NEU STANDORT. KOSMETIK HAND & FUSSPFLEGE ASPERN BARRIEREFREI. BEST IN MEDICAL BEAUTY  REVIDERM GLEICH TERMIN SICHERN ƫ ƫ ƫāĀƫđƫTELEFON +43 664 8823 1350 GUTSCHEIN €7,- AUF EINE HAND & FUSSPFLEGE BEHANDLUNG PRO BEHANDLUNG NUR EIN GUTSCHEIN EINLÖSBAR! KEINE BARABLÖSE MÖGLICH. GÜLTIG BIS 15.01.2017. Ist Ende des Fluglärms in Sichtweite? Bericht Seite9 Neue Flugrouten durch Kurvenanflüge " &! !" & $ " !! "! ! &"% ! "# #! ' # !" ! " # !% " !$ ! & ! ### ' ! SAFUR- Kaiserliche Die erste Adresse für Ihre Sicherheit ADVENT IM SCHLOSS ECKARTSAU REGIONALER ADVENT 26.–27.11.2016 ! Seite 9 FLORALER ADVENT WWW.SCHLOSSECKARTSAU.AT 03.–04.12.2016 08.–11.12.2016

[close]

p. 2

2 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 dbz*$ Unsere Jubilare Impressum: Goldene Hochzeit Zott Dietmar und Emma Redaktion: Mag.a Claudia Rois (50 Ehejahre) Diamantene Hochzeit Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Claudia Rois Lang Josef und Gabriela Purgina Johann und Gertrude Rossik Ernest und Theresia Schenk Norbert und Helga Turcik Peter und Piroska Ullrich Gerhard und Margot Wunsch Ernst und Ilse (60 Ehejahre) Astl Josef und Pauline Paschinger Alfred und Berta Zatlokal Erwin und Gertrude Eiserne Hochzeit (65 Ehejahre) Bilek Wilhelm und Hermine Die dbz gratuliert herzlich! Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Gemeindeaugasse 10 Tel. 282 71 34, Fax 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 14. November. Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Anzeigenannahme: '/$ ". $&" *$ +' ) %) ! $() *( )' **$ !$) ' ! $() /'%' !$! *$ 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 Fax: 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9 bis 12 Uhr " /'% !) ' ) $ %') !# , ")-# $$ *$ - *$ ' ( %' ! $ Flugplatz in Stadlau www.dbz-donaustadt.at Die nächste dbz erscheint am 6. Dezember 2016 Doch keine Tierhasser unterwegs? Nur Tierfraß am „geköpften“ Schwan Nein das ist kein Irrtum! Stadlau hat wirklich einen eigenen „Flugplatz“. Und zwar auf dem Dach des SMZ Ost. Vor kurzem wurde der neue Hubschrauberlandeplatz eröffnet. Dieser ist mit einem Durchmesser von 26 Metern ungefähr zweieinhalb Mal so groß wie die alte Landefläche (falls notwendig, könnten auch zwei Hubaschrauber landen)! Und gilt deshalb offiziell als Flugplatz. Das erfordert auch zusätzliches Personal. Und in der kalten Jahreszeit sorgt eine Fußbodenheizung unter der Plattform und in der Rampe dafür, dass alles schnee- und eisfrei bleibt. Allerdings ist der Flugplatz auf dem SMZ-Ost keine Ausnahme – im Gegenteil. Alle anderen Landeplätze auf Spitälern in Wien haben bereits eine entsprechende Größe. Im SMZ-Ost entsprach der alte Landeplatz nicht mehr den aktuellen Anforderungen und musste daher „aufgerüstet“ werden. Auch auf der Donauinsel wurde letztes Jahr ein toter Schwan gefunden. Entwarnung gab die Magistratsabteilung 60 (Veterinäramt) auf Anfrage der dbz. Der „geköpfte“ Schwan, der laut der Tageszeitung Heute am Ufer des Mühlwassers gefunden wurde, soll eines natürlichen Todes gestorben sein: „Eine Untersu- chung des Schwans ergab, dass die Verstümmelung des Körpers erst nach seinem Tod zugefügt wurde. Wir gehen von Tierfraß aus“, gibt man beim Veterinäramt Auskunft. Gerüchte über Tierhasser gibt es immer wieder. So schlugen vergangenen Sommer Tierschützer Alarm. Sie berichteten von mehreren getöteten oder verschwundenen Schwänen auf der Donauinsel. Stichhaltige Beweise dafür fehlen aber bislang. Auf das Konto frei laufender Hunde dürfte hingegen der Tod einiger Wasservögel am Hirschstettner Teich im vergangenen Jahr gegangen sein (die dbz berichtete). Damals mussten Badegäste feststellen, dass einige Wasservögel plötzlich spurlos verschwunden waren.

[close]

p. 3

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 3 Wir wollen keine Durchzugsstraße! Widerstand gegen die neuen Pläne zur Verkehrsberuhigung im Lobauvorland Anrainer der Brockhausengasse fürchten, dass diese zur Durchzugsstraße werden könnte. Gar nicht einverstanden mit den neuen Plänen zur Verkehrsberuhigung im Lobauvorland (die dbz berichtete) zeigen sich BewohnerInnen der Brockhausengasse in Aspern. „Wenn die jetzt den Schilfweg sperren und die Mühlwasserpromenade teilweise zur Einbahn machen, wo soll der Verkehr dann hin? Natürlich werden dann alle durch die Brockhausengasse fahren! Der Verkehr von drei Straßen wird dann auf einer konzentriert! Außerdem sind alle viel zu schnell unterwegs. Hier ist Zone 30, aber keiner hält sich daran!”, klagen AnrainerInnen. Sie verlangen verstärkte Geschwindigkeitsmessungen und Polizei-kontrollen. Bereits jetzt ist die Brockhausengasse ein beliebter Schleichweg, und auch wenn wie geplant zusätzliche Haltestellen- caps eingebaut werden, wird der Verkehr dort nicht weniger. Dazu BV Nevrivy auf Anfrage der dbz : „Grundsätzlich ist zur Studie von Rosinak und Partner (das Planungsbüro, das ein Verkehrskonzept für das Lobauvorland ausgearbeitet hat, Anm. d. Red.) zu sagen, dass diese im Auftrag der Verkehrsstadträtin durchgeführt wurde. Die Auftragsdetails, bzw. zu untersuchenden Schwerpunkte wurden mit dem Bezirk offensichtlich im Wissen der unterschiedlichen Ansatzpunkte bei der Verkehrspolitik nicht abgestimmt.” Der Bezirk würde daher die Untersuchungsergebnisse von der Stadt Wien überprüfen lassen. Erst danach, so Nevrivy, können die zuständigen Stellen im Bezirk eine Entscheidung treffen. „Dabei soll natürlich das Interesse der Bevölkerung berücksichtigt werden. Daher könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden, was tatsächlich umgesetzt wird,“ versichert der BV. Interessantes Detail am Rande: Bei der Präsentation der Ergebnisse im September wurde verlautbart, dass dieses Konzept bereits mit dem Bezirk abgestimmt sei ... Parkplatz Saltenstraße Immer wieder hört man im Bezirk, dass der Parkplatz am Eingang der Lobau in der Saltenstraße gesperrt werden soll. Auf Nachfrage erhielt die dbz die Auskunft, dass dies einer der vielen (mitunter nicht realistischen) Vorschläge zur Minimierung des Verkehrs durch das Lobauvorland sei. Eine konkrete Sperre sei seitens der MA 49 aber derzeit nicht geplant. -30% X-MAS-RABATT auf alle lagernden Klimageräte daasuscWheiubnsiesstKzelunim3Sa0ieaG,nrlaagde heizen kann? Die Aktion kann auch in Form eines Gutscheins ausgehändigt werden. Zahlung mit Bankomat- und Kreditkarte ist möglich. Aktion gültig bis 22.12.2016 bzw. solange der Vorrat reicht. Änderungen & Irrtümer, Druck- & Satzfehler vorbehalten. Abbildungen sind Symbolfotos. DIE BLAUEN ENGEL VON KRATKY KÄLTETECHNIK Heiligenstädter Lände 11a | 1190 Wien Tel: +43 1 3685858 | Fax: +43 1 3685858-20 office@coolcard.at | www.coolcard.at 24h Notstörungsdienst 0800 300 999

[close]

p. 4

4 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 Offene Jugendarbeit in Stadlau Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster Stadtteil-Netzwerke der AgendaDonaustadt sammeln vorhandenes Wissen, bringen Menschen zusammen und ermöglichen Projekte und Aktivitäten im Stadtteil, zum Beispiel das Nachbarschaftsfest im Frühjahr auf der Wiese hinter der Langobardenstraße. Bringen Sie sich beim Zusammenwachsen ein! Das Stadtteil-Netzwerk Stadlau arbeitet seit Herbst 2010 an Aktivitäten im und für den Stadtteil. Seit der Gründung sind zwei Einrichtungen der offenen Jugendarbeit in Stadlau entstanden. In Stadtteil-Netzwerk sprechen sie mit VertreterInnen von Pfarre Stadlau, Schulen (VS und NMS) Konstanziagasse, Stadlauer Kaufleuten, wohnpartner, Wiener Gesundheitsförderung (WiG), MA11-Amt für Jugend und Familie, AgendaDonaustadt und engagierten BewohnerInnen für die Anliegen und Interessen der Jugendlichen. Die beiden Einrichtungen der offenen Jugendarbeit in Stadlau stellen wir Ihnen und Euch heute vor: Die Nachbarschaft kommt in Schwung – am Nachbarschaftsfest des Stadtteilnetzwerks Stadlau men Kontakt mit Jugendlichen im öffentlichen Raum auf, bieten niederschwellig Information und Beratung und unterstützen Jugendliche bei der Umsetzung ihrer Ideen, zB bei der Organisation von Festen oder Sportturnieren. Zu erreichen unter Telefon: 0676/ 897 060 223 oder 0676/897 060 224; oderE-Mail: sea@jugendzentren.at; Facebook: JugendarbeitSEA; Internet www.jugendzentren.at Jugendzentrum Stadlau Das Jugendzentrum Stadlau, kurz JuZeS, liegt im Zentrum von Stadlau (Pfarrhaus) und versteht sich als offener, überkonfessioneller Treffpunkt. Das JuZeS hat ganzjährig von Mittwoch bis Samstag offen, und ist mit Billardtisch, Wuzzler, Bewegungsräumen, Bar- und Mädchenraum ausgestattet. Das multiprofessionelle Team, zwei Männer und drei Frauen, steht in der Freizeit, aber auch bei Sorgen oder Problemen zur Seite. Neben Spiel, Sport und Spaß, Lernen und Kochen werden gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Feste, Kinoabende und Ausflüge geplant und durchgeführt. Auswahl des Programms: kostenlose Lernbegleitung Donnerstag 13-15 Uhr • Burschencafé Mittwoch ab 18 Uhr • Mädchencafé Donnerstag ab 17 Uhr. Gemeindeaugasse 5, 1220 Wien Telefon: 0660 377 27 17 EMail: juzes@donbosco.at Mobile Jugendarbeit SEA Die Mobile Jugendarbeit SEA, Verein Wiener Jugendzentren, ist sowohl in Stadlau als auch in Essling, Aspern und in der Seestadt Aspern ganzjährig im öffentlichen Raum präsent. Die vier JugendarbeiterInnen neh- ! " " Lust auf Tapetenwechsel? % $ !# !" Tapeten – Vorhänge – Böden – Polstermöbel – Sonnenschutz

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 Wirtschaft unterstützen Arbeit und Standort sichern! 5 multinationalen Unternehmen drücken sich durch Steuertricks vor ihrem gerechten Anteil für die Gemeinschaft. So zahlte Starbucks 2014 lediglich 814 Euro an Körperschaftssteuer – um nur eine Steuer herauszugreifen. Ohne Steuertricks wäre das durch das Wettbewerbsrecht geklagt wurde. Während die Großen also weiterhin Gewinn machen, wir immer mehr arbeiten und doch weniger verdienen (Statistik Austria) wird auch die Diskussi- Mit Staatssekretärin Muna Duzdar und NRin Ruth Becher zu Besuch bei Piu Printex in der Percostraße: Einer der wenigen Leiterplatten-Hersteller in Österreich. Die Donaustadt als „viertgrößte Stadt“ Österreichs ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort. Zahlreiche große Unternehmen haben hier ihren Sitz wie der Schienenfahrzeughersteller Arbeitsplätze im Bezirk erhalten. Um gemeinsam mit der Wirtschaft Arbeit zu sichern, schnürte Bundeskanzler Kern kürzlich Mit Bundeskanzler Kern und NRin Becher: Der Betrieb Merten ist als Mittelbetrieb für die Herstellung von Präzisi- onsmaschinen spezialisiert und exportiert international. Tausendfache vorgesehen. Auch Apple hätte europaweit 13 Mrd. Euro an die Allgemeinheit rückführen müssen. Tatsächlich drückte das Unternehmen seine Steuerlast auf 0,005 % seiner Gewinne. Weniger, als jeder Frisiersalon. Ein ungerechter Umstand, der nun auch von der EU on um die Mindestsicherung meines Erachtens von hinten aufgezäumt: Nicht die Mindestsicherung ist zu hoch, sondern die Reallöhne sind entschieden zu niedrig. Leistung muss sich wieder lohnen! Ihr Ernst Nevrivy Ströck ist ein vorbildlicher Betrieb, der viel Wert auf die Weitergabe der Tradition des Backhandwerks legt. Jährlich wer- den über 70 Lehrlinge ausgebildet. Bombardier, Ströck, der Pharmabetrieb Shire (vormals Baxalta), Opel oder der HydraulikHersteller Hoerbiger. Unverzichtbar für die Wirtschaft sind jedoch vor allem auch zahlreiche Ein-Personen-Unternehmen (EPU) und Klein- und Mittelbetriebe (KMU), die aufgrund ihrer kleinen Größe schneller auf die Anforderungen des Marktes reagieren können und so viele die KMU-Investitionszuwachsprämie sowie eine Ausbildungsgarantie bis 25. Es bleibt aber viel zu tun: Letztlich ist der Faktor Arbeit zu hoch besteuert und erschwert es gerade EPUs wie KMUs erforderliche Arbeitskräfte einzustellen. Auch in Sachen Steuergerechtigkeit gilt es anzupacken: Gerade die international agierenden 24-Stunden-PflegeFr 3. Juni & Sa 4.Juni, 10 -18 Uhr Help-24 GmbH, Kostenlose BeratLuenogpuonldtearuer S0tr1. 1277,0126100W8 ien Help-24 GmbH, Leopoldauer Straße 17, 1210 Wien, www.help-24.at

[close]

p. 6

6 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 Wohlfühloase statt Nasszelle Das Bad Complete Line – seit mehr als 50 Jahren für Sie in Aspern Vom Fliesenverlegebetrieb zum Komplettbadausstatter – seit nunmehr 50 Jahren steht der Familienbetrieb Das Bad Complete Line in Aspern für Qualität, Kreativität, echtes Handwerks-können und zufriedene Kunden. Wilhelm Soukup gründete das Unternehmen 1966 als Fliesenverlegebetrieb mit Sitz im zwanzigsten Wiener Bezirk. 1976 folgte die Geschäftseröffnung am neuen Standort in Aspern. 1990 wurde der Schritt in Richtung „complete line“ gesetzt: Der Schwiegersohn, Ing. Andreas Schneider, gründete gemeinsam mit seiner Frau Karoline (geb. Soukup) einen Installationsbetrieb, der den Fliesenverlegebetrieb perfekt ergänzte. Das Unternehmen startete mit Sanitärausstattungen und erweiterte sein Angebot Schritt für Schritt. Mittlerweile wird der komplette Bereich der Haustechnik abgedeckt: von Rohinstallation über Heizungen, Brennwerttechnik, Wärmepumpen und Solaranlagen bis hin zu Service und Wartung. Maximilian Soukup führt seit 2000 den Die Familie Soukup mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy. Fliesenleger-Geschäftszweig. Als echter Familienbetrieb hat sich Das Bad auf die individuelle Gestaltung von Badezimmern und Wohlfühloasen spezialisiert. Das Bad Complete Line gestaltet Ihr persönliches Traumbad, bei dem Design, Funktionalität und Qualität perfekt zusammenwirken. Lassen wir Firmenchef Soukup selbst zu Wort kommen: „Als Profis kümmern wir uns von der ersten Idee bis zu dem Moment, in dem wir den Kunden ihr neues Traumbad „übergeben“. Wir wollen sicher sein, dass Sie das bekommen, was Sie sich wünschen. In bester handwerklicher Qualität und in einer Umsetzung, die Sie über viele Jahre rundum zufrieden macht. Von der Planung bis zur Umsetzung übernehmen wir die gesamte Organisation und Abwicklung. Das heißt, wir nehmen Ihnen den Stress, der mit einem Um- oder Neubau verbunden sein kann, einfach ab. Wir arbeiten ausschließlich mit unseren eigenen Installateuren, Elektrikern, Fliesenlegern, Tischlern, Deckenlegern und Malern. Nur so können wir die hohe Qualität unserer Arbeit sicherstellen. Unsere Lieferanten und Produzenten garantieren technische und fachliche TopAusführung! Schnelllebige Konfektionslösungen „von der Stange“ sind nicht unsere Sache. Wir setzen auf kreative, individuelle Gestaltung selbst kleinster Details. Am Ende zählen das richtige Preis-Leistungs-Verhältnis und die Gewissheit, das Optimum erreicht zu haben. Zufriedene Kunden sind unser wertvollstes Kapital.” Wie auch Sie Ihre funktionelle Nasszelle in eine optimal designte Wellnessoase verwandeln, erfahren Sie hier. Aber auch Teillösungen, wie der Einbau einer barrierefreien Dusche anstelle der Badewanne sind unsere Stärke. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin! Das Bad Complete Line Groß-Enzersdorfer Str. 5 1220 Wien Tel. 01 282 32 820 www.das-bad.at Werbung

[close]

p. 7

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 7

[close]

p. 8

8 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 Die Donaustädter Polizei informiert Taschen- und Trickdiebstahl auf der Straße scheinung, die ihre Opfer um den Wechsel einer Geldmünze ersuchen und dann geschickt in die Geldbörse greifen. Solche Geldwechsel-Diebe treten auch bei Geschäftskassen und in Banken auf. Sie verwirren auch erfahrene Kassiere und zu guter Letzt fehlen ein paar Scheine. festhalten oder zwischen die Beine klemmen.  Wertsachen bei Zugreisen nie unbeaufsichtigt lassen.  Vorsicht bei allzu hilfsbereiten Personen nach Missgeschicken oder beim Einsteigen in Verkehrsmittel.  Vorsicht bei Rempeleien.  Umsicht bei Geldbehebung. Tipps: Präventionsbus Überall wo sich Menschen ansammeln, können Taschendiebe auf günstige Gelegenheiten lauern. Sie nützen das Gedränge, um mit ihren Opfern auf Tuchfühlung gehen zu können. Gestohlen wird bevorzugt im Touristengedränge in Einkaufsstraßen und bei Sehenswürdigkeiten, in Einkaufszentren und auf Weihnachtsmärkten, bei Großveranstaltungen und in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Bahnhöfen und natürlich in Lokalen. oder beim Bankomaten oder beim Bezahlen in Geschäften beobachtet, um „Insiderwissen“ über die zu erwartende Beute und ihren genauen „Verwahrungsort“ zu erlangen. Manche Täter setzen auf „Hilfsbereitschaft“ beim Einsteigen in Züge und Omnibusse und bestehlen ihre „dankbaren“ Opfer. Gehäuft treten auch Täter in Er-  Nur mitnehmen, was man wirklich braucht. Denn was man nicht mitführt, kann auch nicht gestohlen werden.  Niemals viel Bargeld bei sich tragen und vor allem nicht zeigen, wie viel man dabei hat.  Wertsachen am besten verteilt am Körper tragen.  Verwenden von gut verschließbaren, körpernahen Taschen aus dem Fachhandel.  Handtaschen und Rucksäcke in öffentlichen Verkehrsmitteln Wie immer sind Sie herzlich eingeladen, sich kostenlos von kompetenten Präventionsbeamten im Präventionsbus der Polizei beraten zu lassen. Der nächste Terminist am  am Mittwoch, den 23.11.2016, von 9-17 Uhr, in Wien 22., Eßlinger Haupstraße 61, auf dem dortigen Parkplatz.  am Dienstag, den 29.11.2016, von 9-17 Uhr, in Wien 22., Komzakgasse 17, am Parkplatz. Die Täter greifen einfach in Taschen und Rucksäcke allzu leichtfertiger Opfer oder veranstalten eine „Rempelei“ und greifen dabei geschickt zu. Viele Täter arbeiten arbeitsteilig. Einer der Täter erzeugt einen künstlichen Stau, wodurch es zu Drängeleien kommt. Ein Mittäter nützt diese Ablenkung für den Zugriff und gibt die Beute sofort an einen weiteren Mittäter weiter. Oder das Opfer wird mit Eis oder Senf bekleckert und im Zuge des hilfsbereiten Reinigungsversuches wird zugegriffen. Oft werden die Opfer zuvor beim Geldabheben in Banken

[close]

p. 9

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 9 Ende des Fluglärms durch Kurvenflug? „Curved Approach“ soll für die bisher betroffenen Gebiete Abhilfe schaffen Der Stadtsaal in Groß Enzersdorf war zum Bersten voll, als am Donnerstag, dem 3. November Bürgermeister Hubert Tomsic zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Fluglärm lud. Bei der Veranstaltung standen den BürgerInnen auch Vertreter des Flughafens und der Austro Control Rede und Antwort. Gerade die BewohnerInnen mancher Teile von Groß Enzersdorf, aber auch Esslings haben besonders unter dem Fluglärm zu leiden. Liegen sie doch in der Einflugschneise der Piste 16 des Flughafens Wien Schwechat. Derzeit werden in Groß-Enzersdorf Fluglärm-Spitzenwerte bis über 70 Dezibel gemessen, AnrainerInnen leiden unter der Belastung, mehrere Bürgerinitiativen wurden in den Gemeinden im Bereich der Einflugschneisen des Flughafens Wien Schwe- Reger Andrang herrschte bei der Info-Veranstaltung zum Thema Fluglärm in Groß Enzersdorf. chat gebildet. Dementsprechend war auch die Stimmung unter den TeilnehmerInnen. Gefordert wurden zumindest flugfreie Zeiten, um den Betroffenen Regenerationszeiten zu ermöglichen. Einen Hoffungsschimmer für die derzeit lärmgeplagten Esslinger und Groß Enzersdorfer gibt es bereits. Wie die dbz berichtete, prüft man mehrere Anflugrouten für den sogenannten „Curved Approach“. Curved Approach ist ein instrumentengestützter Flug, der auf 30 Meter genau programmiert wird. Dabei wird der Flughafen in einer Kurve angeflogen. Das würde die BewohnerInnen der Gebiete, die derzeit in der Einflugschneise liegen, entlasten. Allerdings hat das Ganze noch zwei „Pferdefüße“: Viele ältere Flugzeugmodelle sind noch nicht für einen solchen Kurvenflug ausgerüstet. Und so oder so müssen auch diese Flieger über mehr oder weniger besiedeltes Gebiet. Das bedeutet neue Leidtragende des Fluglärms. Derzeit befindet sich der „Curved Approach“ in der Probephase. Routen sind daher noch nicht fixiert. Selbstredend will Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy ein Überfliegen außerhalb der Stadtgrenze, am besten über noch unverbautem Gebiet: „Wir wären für eine Route hinter Groß Enzersdorf. Das wollen aber die Niederösterreicher nicht.“ „Man muss das Thema gemeinsam mit der Bevölkerung abarbeiten,“ sagt dazu Bürgermeister Tomsic gegenüber der dbz. Schließlich sind diese die Betroffenen. &- % "* "&*" (&) *( $" !&" *& %/ *0- '4%("* .+*!"-* 0 % %"&2"* 0*! "*/#"0 %/"* ' ** +)#+-/ 0*! " "*.,0 (&/3/ #4- ! . $ *2" %- DIE LEISEN MIT GARANTIE &*'(0.&1" +*/ $" 0*! /"0"-* 5 # !" !" "

[close]

p. 10

10 Bezirksrundschau Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 der dbz BuchTipp! Kaisermühlen Danube Flats Eigentlich sollte bereits längst mit dem Bau der umstrittenen Danube Flats begonnen werden. Wie die dbz schon mehrmals berichtete, soll dieser Wohnkomplex auf dem Areal des ehemaligen Cineplexx neben der Rechsbrücke errichtet werden. Mit dem Abriss des Gebäudes wurde bereits vergangenen Sommer begonnen. Aufgrund der strengen Bestimmungen des Abfallwirtschaftsgesetzes dauert der Abriss allerdings entsprechend lange. Nun dürfte es aber doch erst werden. Eine erste Bauverhandlung für die Danube Flats, gibt die Bezirksvorstehung auf anfrage der dbz Auskunft, ist für Anfang Dezember anberaumt. Breitenlee Cannabis Am 24. Oktober 2016 wurden Einsatzkräfte der Wiener Polizei im Rahmen einer Bestreifung auf Cannabisgeruch in der Nähe der Breitenleer Straße aufmerksam. Im Zuge einer Nachschau kam der 55-Jährige Hausbewohner zum Vorschein und wurde mit dem verdächtigen Geruch konfrontiert. Bei dem darauffolgenden ersten Lokalaugenschein durch die Beamten konnten in dem Haus mehrere Schuss- und Stichwaffen sowie Cannabiskraut sichergestellt werden. Im Gartenbereich befanden sich mehrere Cannabispflanzen. Es wurden daraufhin zwei Suchtmittelspürhunde hinzugezogen, welche im Innenbereich des Hauses weiteres Cannabis erschnüffeln konnten. Der 55-Jährige besitzt kein waffenrechtliches Dokument und besaß viele dieser Waffen nicht rechtmäßig. Der Mann wurde festgenommen und nach den Bestimmungen des Suchtmittelgesetzes und des Waffengesetzes zur Anzeige gebracht. Gegen ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Köstliche Alpenküche der dbz -Buchtipp von Silvia Kobsik Die besten Pfannengerichte aus sechs Ländern – der Untertitel des Buches macht mich gleich neugierig. Pfannengerichte finde ich immer gut, weil sie nicht so aufwendig und meist schnell zuzubereiten sind. Die Speisen sind übersichtlich auf jeweils einer Doppelseite arrangiert: Links das Rezept, rechts das zugehörige Bild. Die Fotos sind alle so schön, dass mir das Wasser im Mund zusammenläuft. Eingeleitet wird jedes Kapitel mit Infos zum Land und zur Region. Los geht es mit Deutschland. Auf Seite 14 ist z.B. das Rezept für Bayerische Krautspätzle abgedruckt. In Frankreich lachen beim ersten Rezept Kürbis-Beignets vom Bild. Der Info-Kasten unterhalb des Rezeptes klärt auf: „Beignet wird als Oberbegriff für in Teig getauchte und frittierte Obst-, Gemüse- und Käsestücke international verwendet.“ Wieder was gelernt! Das dritte Land im Alpenkochbuch ist Italien, weiter geht es mit Österreich. Danach reisen wir kulinarisch in die Schweiz. Den Abschluss bildet Slowenien. Das Zigeunerschnitzel – Ciganski Zrezki – schaut verboten gut aus. Das Rezept dazu ist wie alle 60 Rezepte im Buch gut verständlich und leicht nachzukochen. Verfasst wurde „Köstliche Alpenküche“ von der in der Donaustadt lebenden Autorin Anna Husar, die Fotografien stammen von ihrem Mann Antonio Husar. Die beiden sind nicht nur Alpenkücheexperten, sondern auch Food-Stylisten. Das Buch ist ein sehr empfehlenswertes Kochbuch und gleichzeitig ein wenig auch Sehnsuchts-Reisebuch. Anna Husar Köstliche Alpenküche Leopold Stocker Verlag, 2016, 160 Seiten, € 19,90,ISBN: ISBN 978-3-7020-1607-4 R. Hödl-Bau GmbH Baumeister N Dachdeckermeister 1220 Wien, Schillingstraße 7 N Sämtliche Baumeisterarbeiten N Rost- und Holzschutzanstriche N Fassaden aller Art N Eternitbeschichtungen N Terrassen und Gartenwege N Kamine N Holzriegel und Innenausbauten N Gartenzäune und Einfriedungen N Isolierungen N Dachdeckungen aller Art N Zu- und Umbauten N Spenglerarbeiten N Rigipsarbeiten N u.v.m. Rufen Sie uns an, unser Team ist für Sie da! Tel.: 20 20 777 Fax: 20 20 788

[close]

p. 11

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 11 Schwesternheim: 450 neue Wohnungen Bis Sommer 2019 entstehen 450 geförderte Neubauwohnungen auf dem Areal am Kapellenweg Lange Jahre stand das ehemalige Schwesternheim des SMZ am Kapellenweg leer. Nun ist es fix: Bis Sommer 2019 werden rund 450 geförderte Neubauwohnungen auf dem Areal des ehemaligen Wohnheims entstehen. Das Ergebnis eines diesbezüglichen Bauträgerwettbewerbs liegt nun auf dem Tisch. Das Rennen machte das Projekt „Kapellenhof“ des Architekturbüros „AllesWirdGut“. Wie die dbz berichtete, lief seit vergangenen Sommer ein Bauträger-Vergabe-Verfahren für das rund 16.500 m2 große Areal am Asperner Kapellenweg. Der Neubau ist Teil der von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig im Februar 2016 gestarteten, zusätzlichen Wohnbauoffensive. Unter den 450 geförderten Wohnungen (davon 150 SMART Wohnungen) können die zu- NRin Ruth Becher und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig präsentierten das neue Projekt am Kapellenweg. künftigen MieterInnen individuell entscheiden, wie sie ihre vier Wände finanzieren möchten. Verschiedene Varianten stehen zur Auswahl, aus denen sich die Höhe der Eigenmittel und der monatlichen Miete ergeben. Neben Wohnungen mit privaten Freiräumen wie Balkonen, Log- gien und Eigengärten stehen besonders günstige StarterInnenwohnungen zur Verfügung. Das Neubauprojekt bietet auch Platz für eine betreute Wohnung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Außerdem soll hier ein Stützpunkt der Wiener Kinderfreunde für Parkbetreuung untergebracht werden. Für die neuen BewohnerInnen gibt es vier Gemeinschaftsräume, einen begrünten Innenhof mit Bäumen und den „Kapellenplatz“ – mit Fitness- und Streetworkout-Elementen, Sitzmöglichkeiten sowie Wasserspiel, der auch z.B. für Veranstaltungen genutzt werden kann. Kindern und Jugendlichen stehen sechs Spielplätze zur Verfügung. Zwei Stromtankstellen für PKWs und E-Bike-Tankstellen runden das Angebot ab. Bauträger des Projektes sind MIGRA, Neues Leben und WOGEM. Wohnberatung Wien 3., Guglgasse 7-9/Ecke Paragonstraße,Tel.: 01/24 111 E-Mail: wohnberatung@wohnberatung-wien.at www.wohnberatung-wien.at Kommen Sie auf einen Punsch!!! Unternehmer aus Aspern schenken für Sie Waldviertler Bauernpunsch für einen guten Zweck aus! Wann? von 7.bis 23.12.Mi bis Fr 17-21 Uhr Wo? Vor dem Café Hummel 22.,Siegesplatz 15

[close]

p. 12

dbz-Veranstaltungskalender 0-7#1 ,1* 3$$#2 (#"#, +12 % 3," -,,2 % &0 '1 + 3 3!& + #," #0 " , !& ''))--** 3311)-+03+,2 !3+& &0 &0 3+ &0 32-%0 ++123,"# +'2 , -4-2 4-, .'" '1 '1 3,2#0 %0 2'1 #208,)# ',)* 3 #6#+ #0 ',"#0+31'! * 9 ,,#: /3',1 "'# * 11'! &-5 + #6#+ #0 #%',, &0 #6#+ #0 '*" 03,!& #01-, !! "" " Stadlauer Bauernmarkt jeden Freitag von 8-13 Uhr abwechselnd im Stadlauer Park zwischen altem Bahnhof und Post und auf der Piazza Star22, dem Innenhof vor dem Merkur. Die nächsten Termine im Stadlauer Park sind der 18. 11., und der 2. und 16. 12.. Die Termine auf der Piazza sind der 25.11. und der 9.12. 20 Jahre Nationalpark Donauauen am 22. November von 18-20 Uhr findet ein Forschungsabend der MA 49 im Nationalparkhaus wien-lobAU statt. Unter den Vortragenden ist auch Robert Eichert, der Autor unserer historischen Serie (s.S. 18/19). Anmeldung unter Tel. 01 4000 49495 oder nh@ma49.wien.gv.at Dechantweg 8 Breitenlee packt's an und macht die Fußballwiese gemeinsam spielbereit, am 19. November ab 10 Uhr. Helfende Hände füllen Stolperfallen mit Erde und säen Gras! Alle Willkommen! Auf der Fußballwiese hinter dem Breitenleer Friedhof Bischofsjubiläum in der Pfarre Stadlau am 20. November um 10.15 Uhr feiert Salesianerbischof Ludwig Schwarz sein 15-jähriges Bischofsjubiläum. Gemeindeaugasse 5 Adventkonzert Chor Ars Vivendi 11. Dezember um 17 Uhr, St. Georg Kagran, Wendelinplatz 1

[close]

p. 13

dbz-Veranstaltungskalender Kulturfleckerl Essling Jazz Lyrisch & Swingend am 27.November um 19 Uhr mit dem Bertl Mayer Quartett. Musik der 20er Jahre am 3. Dezember um 20 Uhr (!) mit Grammofox Winter Piano am 8. Dezember um 19 Uhr mit Harry Pierron Zählkarten für diese Veranstaltungen bestellen Sie bitte rechtzeitig per Mail an reservierung@kulturfleckerl.at oder Tel. 01/774 80 72: Esslinger Hauptstraße 96 Weihnachtsausstellung im Bezirksmuseum „Weihnachtliches”ab 27. November bis 29.1. mit Zitherkonzert am 27.11. von 15-17 Uhr und Liedernachmittag am 14.12. von 14-16 Uhr. Mi 17-19 Uhr und So 10-12 Uhr; Kagraner Pl. 53+54 Der Kasperl kommt und verkürzt die Zeit beim Warten auf das Christkind! 3. Dezember um 10 Uhr in der Erzherzog-Karl-Straße 169 3. Dezember um 10 Uhr in der Essslinger Hauptstraße 77; Anschließend kommt hier der Nikolaus! % "* (( & .)*$" !# "* & "'$' ") ! +* * & & $$ & " (* & . & * ('0 ( $ /( !( "(% & ' ( "!& !*) " ( " ") ( ' " (* +" ' /* () *( $ !( !( !( ( ) '( --- " '$", * Veranstaltungen in Groß Enzersdorf Holzbläsertrio aus Krakau am 25. November um 19.30 Uhr. Jede Musik ob Klassik oder Rock kann auf Oboe, Klarinette und Fagott toll klingen! Anschließend Verkostung polnischer Spezialitäten! Tickets unter 0676 944 3200 Mokesch & Jirkal, zwei große (Klein)Künstler am 19. November um 19.30 Uhr im Stadtsaal Groß-Enzersdorf. Karten bei der Stadtgemeinde oder in der Buchhandllung Alexowsky. Hauptplatz 12, Groß Enzersdorf Breitenleer Adventdorf im Gutshof Stift Schotten Breitenleer Straße 247 Samstag 26.11.2016 15:00 bis 20:00 Uhr 26.-27. November 2016 Sonntag 27.11.2016 10:30 bis 19:00 Uhr

[close]

p. 14

14 Advent- und Weihnachtsmärkte Hier finden Sie liebevoll gebastelte Geschenke, Weihnachtsschmuck, Adventkränze, Dekoration, hausgemachte Weihnachtsbäckerei und vieles mehr:  Adventmarkt der Pfarre Stadlau am Samstag. 26. November 14-20.30 Uhr und Sonntag, 27. November von 10-14 Uhr; Hier finden Sie nette Weihnachtsbasteleien, Punschstand, Buffet, Keksebacken für Kinder: Samstag 14-18 Uhr, Sonntag 10-15 Uhr Pfarrhaus, Gemeindeaugasse 5  Adventmarkt im Bezirksmuseum ab 27. November (1. Adventsonntag) immer Sonntag von 10-12 Uhr und Mittwoch von 17-19 Uhr, auch am Heiligen Abend von 10-14 Uhr. Sie finden hier handgearbeiteten, wunderschönen Christbaumschmuck nach Gablonzer Art und kleine Weihnachtsgeschenke. Bezirksmuseum, Kagraner Platz 53+54  Adventmarkt der Pfarre Leopoldau am 26. November von 11-18 Uhr und am 27. November von 10 bis 18 Uhr Pfarrhof Leopoldau, Leopoldauer Platz 12  Weihnachtsausstellung in den Blumengärten ab 17. November bis 18. Dezember immer Do bis So von 10 bis 20 Uhr. Das Thema lautet „Himmlische Weihnachtszeit“: Von Christbaumschmuck über Kerzen und Krippen bis zu Holzspielzeug findet sicher jede beziehungsweise jeder ein passendes, oft kunsthandwerklich gestaltetes Geschenk. Neben der bekannten Weihnachtsausstellung und dem Weihnachtsmarkt gibt auch einen Bio-Schmankerlmarkt. Kekse backen und Basteln für die Kleinen, für die Großen ein vielfältiges musikalisches Programm von Gospels bis zu den Don-Kosaken organisiert vom Kulturverein Donaustadt. (Details unter www.kulturvereindonaustadt.at) Quadenstr. 15; Benutzen Sie auch den zweiten Eingang in der Oberfeldgasse! (Linie 26 Station Spargelfeldstr.) Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016  Adventmarkt der Pfarre Eßling am 26. November von 13-19.30 Uhr und am 27. November von 8-16 Uhr mit Adventkranzsegnung im Pfarrsaal, Eßlinger Hauptstraße 79  Adventmarkt der Pfarre Aspern am 16. Dezember von 15-21 Uhr 19.30 Uhr: Konzert der Don Kosaken; am 17. Dezember von 15-21 Uhr, 19 Uhr: Adventmusik mit BRASSpern; am 18. Dezember von 15-20 Uhr, 15:30 Uhr: Vokalensemble Querklang, 17:30 Uhr: Seestimmen; Asperner Heldenplatz  Adventmarkt der Pfarre Kaisermühlen am 25. November von 10-17 Uhr und am 26. November von 10-17 Uhr im kleinen Pfarrsaal, Am Schüttauplatz 5  Weihnachtsmarkt im Novy-Heim 19. und 20. November 9 bis 17 Uhr Novy-Heim 1. Stock, Sektion 10, Erzherzog Karl-Str. 169  Floraler Advent 3.-4.und 8.-11.12.2016 Im von Floral Design Zihr prächtig weihnachtlich geschmückten Schloss Eckartsau findet an zwei Wochenenden ein stimmungsvoller Adventmarkt statt. Für lukullische Genüsse und gute Unterhaltung sorgt ein vielfältiges Programm. Freier Eintritt Wo gibt’s den besten Punsch? Stärken Sie sich für einen guten Zweck! Allerorts in unserem Bezirk gibt´s leckeren Punsch mit und ohne Alkohol – und dazu kleine Köstlichkeiten: Punsch im Kulturfleckerl Eßling Die Punschhütte ist vom 25. bis 27. 11., 2. bis 4. / 7. bis 11. / 16. bis 18. sowie am 23. und 24. Dezember jeweils von 15 -20 Uhr geöffnet Punschstand in Aspern Eröffnung am 25. November um 17 Uhr vor der St. Martins Kirche, dann täglich von 17 -21 Uhr (bis 23. Dezember)  Adventmarkt des Siedlervereins Neu-Essling am 20. November von 10 bis 18 Uhr im Siedlervereinshaus Speikweg 4  Adventmarkt in Groß-Enzersdorf Ab 24. November an allen 4 Wochenenden Freitag u. Samstag von 16 bis 22 Uhr und Sonntag von 15-21 Uhr geöffnet. Zusätzlich auch am 7. und 8. Dezember. Rund um die Stadtpfarrkirche Groß Enzersdorf. Punschhütte des Pflegehospiz Kaisermühlen ab 6. November (14.30 Uhr Eröffnung mit BV Ernst Nevrivy) bis 14. Dezember täglich 16-20 Uhr vor der U-Bahnstation Kaisermühlen. Der Erlös geht an das innovative Seniorenbetreuungsprojekt. Helfen Sie uns, anderen zu helfen! www.lions-wiendonau.at  Adventmarkt des Pflegehospiz Kaisermühlen am 2. Dezember von 9-18 Uhr beim Verein Pflegehospiz Kaisermühlen im Goethehof Lions-Punsch 2016 von 28. November bis 23. Dezember* ab 16 Uhr (*an Sonntagen und am 8.12. geschlossen)  Weihnachtsmarkt in der Seestadt vom 17. November bis 24. Dezember immer Do-So von 11-22 Uhr am Hannah Arendt Platz. Standort für den – unserer Meinung nach – besten Punsch von Wien ist bei Langobardenstraße 121, 1220 Wien U2 - Station Donauspital

[close]

p. 15

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 11/2016 15 Herbergsuche heute Syrische Familie sucht Wohnung Auch wenn die Flüchtlingsunterkunft in der Primavesigasse mittlerweile geschlossen ist (die dbz berichtete) werden u.a. in mehreren Pfarren der Donaustadt weiterhin Flüchtlingsfamilien betreut. Viele freiwillige und ehrenamtliche Helfer versuchen die Integration zu erleichtern, bieten Hilfe beim Deutschlernen, Begleitung bei Amtswegen, Unterstützung bei Hausaufgaben, und vieles mehr an. Nach Erhalt des Asylstatus können die Familien sich eine eigene Unterkunft, am besten in der ihnen schon vertrauten Umge- bung, suchen. Dass das nicht einfach ist, zeigt sich anhand der syrischen Familie, die seit einem Jahr in der Pfarre Stadlau in einer behelfsmäßigen Unterkunft wohnt. Sie hat den Asylstatus erhalten und eifrig Deutsch gelernt. Nun ist es an der Zeit, dass die Familie den nächsten Schritt in die Selbständigkeit macht. Die Familie besteht aus fünf Kindern im Alter von fünf bis 16 Jahren und den Eltern. Die Kinder besuchen alle Kindergarten oder Schulen in Stadlau und Umgebung. Um ein geordnetes Familienleben führen zu können, sucht die Familie eine leistbare Wohnung mit 80 bis 100 m2, in der näheren Umgebung von Stadlau, im Idealfall mit drei Schlafräumen. Die Familie erhält die für die Familiengröße entsprechende Mindestsicherung. Die Pfarre Stadlau bittet daher um Ihre Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Wohnmöglichkeit. „Uns liegt es sehr am Herzen, dass wir ein adäquates Zuhause für unsere Gäste finden. Vielen herzlichen Dank für jede hilfreiche Information!” Mit Ihren Tipps können Sie vielleicht die Herbergssuche beenden und ein kleines Weihnachtswunder für diese Familie bewirken! Infos bitte per E-Mail an pfarre.stadlau@donbosco.at, per Telefon unter 01 / 282 22 44 oder persönlich in der Pfarrkanzlei Gemeindeaugasse 5. Weitere Flüchtlingsfamilien Auch in anderen Pfarren des Bezirks werden Flüchtlingsfamilien betreut. Eine Familie aus der Pfarre St. Katharina in Aspern konnte bereits eine neue Unterkunft finden, die beiden Familien, die im Pfarrhaus Aspern sehr beengt leben, warten noch auf die Erledigung ihres Asylverfahrens. Wenig Glück hatte eine Familie in Groß Enzersdorf, die bereits gut integriert war und auch erfolgreich Deutschkurse absolviert hatte. Da sie über Kroatien eingereist waren, dürfen sie nach der Dublin-Verordnung nur dort um Asyl ansuchen. Die Eltern mit dem elf Monate alten Kind wurden nach Kroatien abgeschoben. Impressum: FPÖ, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien / Druck: Paul Gerin GmbH & Co KG

[close]

Comments

no comments yet