TP 140 - Frühjahr 2011

 

Embed or link this publication

Description

TP 140 - Frühjahr 2011

Popular Pages


p. 1

DER TREFF PUNKT Gemeindeblatt der Martin-Luther-Kirchengemeinde Februar 2011 • Nr. 140 Inhalt dieser Ausgabe: Leitartikel 1 Predigtreihe, Statistik, Kapellengottes- dienst, Stille und Tanz, Spendendank, Kollektenchips 2 Passions- und Osterzeit, Aus der Unruhe des Alltags, The Lord‘s Prayers 3 10 Jahre Besuchsdienst 4 Fortsetzung v. Seite 4, Kirchentag 2011, CVJM-Kanutour 5 Übersicht über Gruppen und Aktive der Kirchengemeinde Edemissen 6+7 Kurzbeschreibungen der Gruppen und Aktiven der Kirchengemeinde Edemissen 8+9 Fortsetzung v. Seite 8 + 9, Diakonie- station, Gedenkgottesdienst, Leitungs- team „Treff ab 60“ verabschiedet 10 Ökum. Weltgebetstag, Verbindungen, Unsere Gruppen, Ankündigung KiBiWo 11 Freud und Leid, Gottesdienstplan 12 Herausgeber Redaktion Layout Spendenkonto Der Kirchenvorstand Annette Baden-Ratz Helga Faust Timo Fischer Henning Könemann Renate Lonnemann Joachim Sinnhuber Timo Fischer Kirchenkreisamt Peine 114 009 KSK Peine „Treffpunkt Edemissen“ Gemeinde im Wandel Unsere Kirchengemeinde bekommt Be- immer von Veränderungen betroffen. such! Vom 21. – 28. Februar wird un- Wir haben das in den vergangenen Jah- sere Superintendentin, unterstützt von ren in Edemissen reichlich zu spüren einem Kirchenkreisteam, unsere Kir- bekommen, sind immer noch dabei, uns chengemeinde besuchen (= „visitieren“). nach den „fetten Jahren“ mit seinerzeit Das Besuchsprogramm ist umfangreich: deutlich mehr personellen und finanziel- Rundreise durch Kapellen und Dörfer, len Ressourcen umzuorientieren – und Begegnungen und Gespräche mit mög- dabei trotzdem lebendige Gemeinde zu lichst vielen ehren-, haupt- und neben- bleiben. amtlichen MitarbeiterInnen, Besuche in Schulen, Kindertagesstätte, Diako- Aber es geht um mehr als erzwunge- niestation, Kindergottesdienst, Konfir- nen Wandel. Gelebter Glaube ist nicht mandenunterricht... statisch und in seinen Ausdrucksformen für alle Zeiten festgelegt. Israel war ein Zum Abschluss „wanderndes feiern wir Got- Gottesvolk“ und tesdienst: Zum ist Gott im Unter- Visitationsgot- wegssein begeg- tesdienst am net. Jesus selbst 27. Februar, 10 hat seine Bot- Uhr, sind Sie alle schaft wandernd herzlich eingela- weitergetragen, in den, ebenso zum stetiger Ortsver- anschließenden änderung, ohne Kirchenkaffee, wo Scheu vor frem- jede/r noch die den, unbequemen Gelegenheit nut- oder verrufenen zen kann, mit der Orten. Und da- Superintendentin mit seine Jünger ins Gespräch zu mitgehen konn- kommen. ten, mussten sie frei werden, allen Was „bringt“ so „Ballast“ (Be- eine Visitation? sitztümer, festen Natürlich ermög- Beruf, Familie...) licht sie zum einen der Kirchen- Der Kirchturm unserer Martin-Lutherkreisleitung, die Kirchengemeinde Edemissen zurücklassen. Zur christlichen Existenz gehört einzelnen Kir- es, dass wir „hier chengemeinden umfassender kennen- keine bleibende Statt haben“, sondern zulernen, als das sonst möglich ist. unterwegs sind zum zukünftigen Reich Für uns als Gemeinde aber besteht die Gottes. Von daher sind wir – in unse- Chance, innezuhalten, Bestandsauf- rem Leben wie auch in einer Kirchenge- nahme zu machen: Wo stehen wir? Was meinde – immer unterwegs, immer neu ist in unserer Kirchengemeinde derzeit fragend, wohin Gott uns führt, welche wichtig? Wo möchten wir hin? Was hat Aufgaben anzugreifen sind, und wie wir sich bewährt und was hat sich verän- seinem Willen entsprechend leben kön- dert? Was soll bleiben, wie es ist, und nen. wo können oder müssen wir neue Ak- zente setzen? Die Visitation hilft also zur Ortsbestim- mung und Orientierung. So hoffen wir „Christsein heißt, immer bereit zu sein, auf gute Begegnungen und Gespräche, den eigenen Standort zu verändern. und auf neue Impulse für den zukünfti- Ohne die Bereitschaft zur Veränderung gen Weg als Evangelische Kirchenge- kann man nicht Christ sein!“ Diesen meinde in Edemissen. Satz hat Redaktionsmitglied Henning Könemann im Januar in einer Predigt Ein gesegnetes Jahr 2011 wünscht in der Gemeinde Ste. Emanuelle in Ou- Ihnen agadougou / Burkina Faso gehört und Ihr Pastorenehepaar als einprägsame Reiseerinnerung mit nach Hause gebracht. Annette Baden-Ratz und Christian Ratz Klar – so wie sich die Gesellschaft verändert, ist auch Kirche „zwangsweise“

[close]

p. 2

Der Treffpunkt Nr. 140 Gottesgeschenk – auspacken! Im Februar 2011: Predigtreihe der Nordregion Kirchengemeinde in Zahlen: Kleine Statistik 2010 Zur Taufe gibt es nicht nur Geschenke, die Taufe ist ein Geschenk. Das Geschenk Gottes, uns Menschen zu begleiten. Wasser ist Leben. Bei der Taufe kommen wir Christen mit dieser Quelle des Lebens auf eine Weise in Berührung, die unser Leben völlig verändern kann. Wir erstehen mit Christus zu neuem Leben auf. Im „Jahr der Taufe“ wollen wir dieses Geschenk wieder neu auspacken. Manches Bekannte wird uns dabei begegnen, Anderes wird vielleicht ganz neu sein. Machen Sie doch einfach mit! Die Kirchengemeinden der Region Nord laden ein. „Ich möchte, dass einer mit mir geht“ Diakon Henning Könemann 12.2. 18.00 Uhr, Eltze 27.2. 09.00 Uhr, Eddesse „Taufsilber“ Pastorin Annette Baden-Ratz 13.2. 10.00 Uhr, Edemissen 20.2. 09.00 Uhr, Dedenhausen 10.30 Uhr, Eltze „Sparbuch“ Pastor Hartmut Seelenbinder 13.2. 09.00 Uhr, Wehnsen 10.15 Uhr, Rüper 20.2. 10.15 Uhr, Wipshausen „Gottes Kleider maßgeschneidert“ Lektor Frank Waczkat 20.2. 10.00 Uhr, Edemissen Du hast ja einen Vogel! Pastor Philipp Mohnke-Winter 19.2. 17.00 Uhr, Eddesse, mit Tauferinnerung 20.2. 17.00 Uhr, Abbensen, mit Tauferinnerung 27.2. 09.00 Uhr, Ohof 10.00 Uhr, Eickenrode Festgemacht Pastor Karl-Heinrich Waack 27.2. 10.30 Uhr, Abbensen Kapellengottesdienste bis zum Sommer 2011 Gottesdienste in Alvesse: Karfreitag, 22.04., 15 Uhr, mit Abendmahl Ostermontag, 25.04., 10.00 Uhr: Familiengottesdienst Sonntag, 08.05., 10.00 Uhr: Zeltgottesdienst zum Schützenfest Sonntag, 31.07., 9.00 Uhr Sonntag, 28.08., 9.00 Uhr Gottesdienste in Blumenhagen: Sonntag, 13.03., 9.00 Uhr Karfreitag, 22.04., 9.00 Uhr, mit Abendmahl Sonntag, 08.05., 9.00 Uhr Sonntag, 14.08., 9.00 Uhr Gottesdienste in Plockhorst: Sonntag, 27.03., 9.00 Uhr Karfreitag, 22.04., 16.30 Uhr, mit Abendmahl Pfingstmontag, 13.06., 10.00 Uhr Samstag, 20.08., 10.00 Uhr: Gottesdienst zur Einschulung Sonntag, 21.08., 9.00 Uhr Gottesdienste in Voigtholz: Sonntag, 20.03., 9.00 Uhr Gründonnerstag, 21.04. 19.00 Uhr, mit Tischabendmahl Sonntag, 05.06., 9.00 Uhr Sonntag, 24.07., 9.00 Uhr Gottesdienste in Wehnsen: Sonntag, 13.02., 9.00 Uhr Sonntag, 03.04., 9.00 Uhr Karfreitag, 22.04., 15.00 Uhr, mit Abendmahl Sonntag, 29.05., 9.00 Uhr Sonntag, 10.07., 10.15 Uhr: Zeltgottesdienst zum Schützenfest Gemeindeglieder in den einzelnen Ortschaften: Alvesse 277 Blumenhagen 295 Edemissen 1989 Mödesse 197 Oedesse 404 Plockhorst 440 Voigtholz-Ahlemissen 104 Wehnsen 286 Gesamt 3995 Taufen: 32 Trauungen: 4 Gottesdienste anlässl. Ehejubiläen: Bestattungen: 49 Aufnahmen in die Ev. Kirche: Austritte aus der Ev. Kirche: 5 7 25 „Stille und Tanz“ Meditation in Ruhe und Bewegung jeweils 14-tägig mittwochs 19.30 bis 21.00 Uhr im Gemeindehaus Gografenstr. 2 zu folgenden Terminen 23.02., 09.03., 23.03., 06.04., 20.04., 04.05.2011 Information bei Renate Grobe-Bietz (05171) 7 11 79 oder im Pfarramt Spendendank ! Herzlich danken wir allen, die die Arbeit unserer Kirchengemeinde seit Erscheinen des letzten Treffpunkts mit Spenden unterstützt haben! Aufgrund der Vertretungssituation im Pfarrbüro bitten wir das Fehlen einer detaillierten Spendenauf- listung auch in dieser Ausgabe zu entschuldigen. Steuern sparen €mit Kollektenchips Ab sofort können Sie im Pfarrbüro Kollektenchips für 2011 erwerben: Für 25 Euro erhalten Sie als Gegenwert ein Päckchen mit „Chips“ (aufgeteilt in 10x1 Euro-, 5x2 Euro- und 1x5 Euro-Bons – auf Wunsch auch andere Aufteilung), die Sie im Lauf des Kalenderjahres für Gottesdienst-Kollekten anstelle von Bargeld verwenden können. Vorteil: Über den Gesamtbetrag erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung. Seite 2

[close]

p. 3

Jugendkreuzweg 2011, Osternacht, Familiengottesdienst: Passions- und Osterzeit: Wir laden herzlich ein ! Der Treffpunkt Nr. 140 „Aus seiner Sicht“: Jugendkreuzweg 2011 – für Jugendliche und Erwachsene – Palmsonntag, 17. April Zum fünften Mal machen wir uns am Palmsonntag auf den Weg des Ökumenischen Jugendkreuzwegs. Der Jugendkreuzweg 2011 lädt zu einer ungewöhnlichen Perspektive ein: Mit neun Bildern des Künstlers Stefan Weyergraf erleben wir die Leidensgeschichte Jesu aus der Blickrichtung Jesu. Er selbst ist deshalb auch auf keinem der Bilder zu sehen. „Die Betrachter werden selbst Teil des Kreuzwegs, sehen ihn durch Jesu Augen. Die Art der Bilder zwingt uns, neu hinzuschauen, neu Stellung zu beziehen und uns neu in Jesus hineinzudenken“, erläutert der Künstler. So bleibt die Passion Jesu nicht ferne, vergangene Geschichte, sondern bringt uns in Kontakt mit unseren eigenen Lebensthemen und Lebensfragen. Die Wegstrecke führt uns in diesem Jahr von BLUMENHAGEN nach MÖDESSE. An sieben Stationen machen wir Halt, zum Abschluss feiern wir eine Andacht mit Abendmahl. Die Stationen werden vom Jugend-Mitarbeiter-Kreis gestaltet. Start: um 14 Uhr an der Kapelle Blumenhagen, Abschlussandacht: voraussichtlich gegen 16 Uhr in Mödesse / Dorfgemeinschaftshaus Teichstraße. Gründonnerstag, 21. April 2011: Am Gründonnerstag erinnern wir uns an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Wir laden herzlich ein – zum Gottesdienst mit Tischabendmahl Die Edemisser Osterkerze 2010. Die neue Osterkerze wird in der Osternacht in die Kirche getragen. „Das Osterlicht ist der Morgenglanz nicht dieser, sondern einer neuen Erde.“ (Gertrud von Le Fort) in der Kapelle Voigtholz, unter dem großen Abendmahlsbild des Künstlers Hans Nowak; – zum Gottesdienst mit Taizéliedern und Tischabendmahl im Rahmen des „Abendgebets“ in der Edemisser Kirche. Beide Gottesdienste beginnen um 19.00 Uhr. „Aus dem Dunkel ins Licht: Feier der Osternacht, mit anschließendem Osterfrühstück: Ostersonntag, 24. April 2010, 5.30 Uhr „Christus ist erstanden von den Toten“ – diese Botschaft ist besonders eindrücklich in der Osternachtsfeier erfahrbar. Wenn der Gottesdienst beginnt, ist es draußen und in der Kirche noch dunkel. Dann wird die neue Osterkerze hereingetragen. Über viele kleine Osterkerzen breitet sich das Licht in der ganzen Kirche aus – wir erleben mit allen Sinnen, wie die Osterbotschaft das Dunkel durchbricht. Der Tradition der frühen Christen folgend, werden wir vielleicht auch dieses Jahr wieder eine Taufe in der Osternacht feiern. Anschließend laden wir herzlich zum gemeinsamen Osterfrühstück ins Gemeindehaus ein. Familiengottesdienst am Ostermontag: Montag, 25. April, 10 Uhr, Kreuz-Kapelle Alvesse Das Kinderkirchenteam Alvesse lädt kleine und große Menschen aus der ganzen Kirchengemeinde herzlich ein, gemeinsam das Osterfest zu erleben. Mal reinschauen: www.kirche-edemissen.de Aus der Unruhe des Alltags zu Gott finden Aus der Unruhe des Alltags zu Gott finden: Abendgebet mit Taize-Liedern Stille – Lieder aus Taize auf Worte der Bibel hören – Fürbitten vor Gott bringen – den Friedensgruß weitergeben. Jeweils am 1. Donnerstag im Monat um 19 Uhr in der Kirche: 03. März, 07. April, Gründonnerstag 21. April (mit Tischabendmahlsfeier), 05. Mai Infos bei Bettina Ahrens (05176 397), Irmhild Dieckmann (05176 594), Brigitte Pidd (05176 90261) oder im Pfarramt „The Lord‘s Prayers“ laden mit altbekannten und neuen Liedern ein zum WUNSCHKONZERT Samstag, 12. März, 17.00 Uhr, Martin-Luther-Kirche Edemissen, Sonntag, 13. März, 17.00 Uhr in der Katholischen Kirche in Peine anschl. Einladung zum gemütlichen Beisammensein. Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten. Seite 3

[close]

p. 4

Der Treffpunkt Nr. 140 Unterwegs zu den Menschen – Besuchsdienst feiert Jubiläum am 1. Mai: „10 Jahre Besuchsdienst in der Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen „Jetzt muss es aber losgehen...“ – ein Besuchsdienst entsteht: „Jetzt muss es aber losgehen, Frau Havekost!“, so die Aufforderung im März 2001 von Herrn Pastor Lienau. Ich hatte nämlich den Wunsch geäußert, in meinem Ruhestand für meine Kirche hier in Edemissen das zu tun, was ich über 20 Jahre in meinem Dienst in der St. Matthäus-Kirche in Braunschweig getan hatte: Besuche machen – eine Besuchsdienstgruppe aufbauen, die ältere Gemeindeglieder zu Geburtstagen, Neuzugezogene oder andere Zielgruppen besuchen sollte. Kontakte zwischen Kirche und den Menschen aufbauen und pflegen ist das Ziel. Zeit geben – zuhören, wenn möglich auch begleiten. Es fanden sich einige Frauen aus Edemissen und den umliegenden Dörfern. Frau Claudia Rösemann – Fachfrau für Besuchsdienstarbeit – gab uns eine Einführung, und so machten wir uns auf den Weg zu den alten Geburtstagskindern in unserer Kirchengemeinde. Zuerst noch etwas zögerlich, aber unser Mut zu dieser ehrenamtlichen Arbeit wuchs, nachdem alle erfahren hatten, wie viel Freude es den Jubilaren brachte. Wir Mitarbeiter fühlten und fühlen uns angenommen und sind dankbar für so manche „gehaltvolle“ Begegnung. Inzwischen haben wir Frauen Verstärkung durch Herrn Sinnhuber bekommen und nach fast zehn Jahren ist die Besuchsdienstarbeit ein fester Platz für ehrenamtliches Tun in unserer Kirchengemeinde. Wir freuen uns darüber, dass immer ein Pfarrer oder eine Pfarrerin an unseren Treffen teilnimmt, das wertet unser Mitstreiten auf. Einmal im Jahr laden wir andere Besuchsdienstgruppen aus dem Nordkreis Peine ein, um Erfahrungen auszutauschen und mit einem Pfarrer vom Fach thematisch zu arbeiten. Ich selbst schätze „meine“ Gruppe sehr, fühle mich mit ihr verbunden und freue mich immer auf die regelmäßigen Zusammenkünfte. Den Geburtstagskindern in ihren unterschiedlichen Lebenssituationen eine kleine Freude zu bringen ist mein Wunsch und macht mich zufrieden. Ich halte viel vom Aufruf Albert Schweizers: Schafft euch ein Ehrenamt! Tut die Augen auf und suchet, wo ein Mensch ein bisschen Zeit, ein bisschen Teilnahme, ein bisschen Gesellschaft, ein bisschen Fürsorge braucht! Marlies Havekost FestdgieonttseMtseadsrietainnm-sLtSuztoFuhnemenire-t1aKr0gni.r,cSG1hi.eeeMbEmuadriitets2:mt0ai1gs1sd,ee1ns0BUehsru, chs- „Warum mache ich Besuche?“: Mitarbeitende des Besuchsdienst-Teams berichten: „Kommen Sie doch bald mal wieder...“ Besuchsdienst? Zuerst habe ich mir das nicht so recht vorstellen kön- nen, jemanden im Namen der Kirchengemeinde zu besuchen, aber versuchen wollte ich es. Bei ersten Besuchen habe ich erfahren, wie alt gewordene Menschen sich freuen, nicht vergessen zu sein, und dass jemand zuhört, wenn sie aus ihrer Lebensgeschichte erzählen. Die Worte: „Kommen Sie doch bald mal wieder“ haben mich bestärkt; und das Gefühl, mit meiner Zeit Freude gebracht zu haben, erfüllt mich selbst. Ilse Baars Es ist schön, 10 Jahre dabei zu sein! Ich mache gern beim Besuchsdienst mit, weil es mir persönlich viel bringt: - weil ich Kontakt mit unterschiedlichen Menschen habe; - weil sich die Menschen freuen, wenn man sie besucht und sich mit ihnen unterhält. Außerdem freue ich mich immer auf das Treffen der Gruppe mit unserer Leiterin Marlies Havekost. Es verläuft immer sehr harmonisch. Es ist schön, 10 Jahre dabei zu sein. Ellen Fricke „Geben füllt das Herz, Nehmen füllt die Hände!“ „Du kannst auch etwas von deiner Zeit für einen guten Zweck geben“, empfahl mir unsere Besuchsdienstleiterin Frau Havekost, als wir den Besuchsdienstkreis vor 10 Jahren gründeten und ....“ außerdem wird dir diese Aufgabe auch etwas zurückgeben! Nämlich einen dankbaren Händedruck, ein freundliches ‚Auf Wiedersehen‘ und das Gefühl, Lichtpunkte in das Leben einiger Menschen gesetzt zu haben.“ Nach 10jähriger Arbeit in unserer Kirchengemeinde kann ich all das bestä- tigen. Neben traurigen Begegnungen und Ratlosigkeit bei manchen Besuchen komme ich auch an die Grenzen der Sprachlosigkeit und großer Zweifel. So wie sie jeder im Leben durchstehen muss. Da hilft nur Gottvertrauen und ein Gebet um Hilfe und Stärkung für den Dienst am Nächsten, dem ich hoffentlich mit meinem Besuch eine Freude machen kann. Im Alter möchten wir angenommen sein. Da- rum ist eine menschliche Begegnung für viele so wichtig. Sie wird die Einsamkeit des Alltags erhellen. Ein jeder(e) trägt das Licht der Freude in sich, es lohnt sich, es weiter zu tragen und es miteinander zu teilen. Christa Hacke „Das Leben der Geburtstagskinder ist reich an Erfahrungen“ Vor 10 Jahren habe ich von der Arbeit mit Kindern in den Besuchsdienst gewechselt, ohne genau zu wissen, was mich dort erwartet. So kann ich heute sagen, dass es eine gute Entscheidung war. Für die Jüngeren sind viele Menschen bereit sich zu engagieren; bei den Älteren ist es nur eine kleine Gruppe, die auch schon alle die 50 überschritten haben. Bei den Besuchen, die ich gern bei Menschen mache, die ich noch nicht kenne, erstaunt es mich immer wieder, wie leicht man miteinander in Gespräch kommt und wie viel Vertrauen „uns vom Besuchsdienst“ entgegengebracht wird. Das Leben der Geburtstagskinder ist reich an Erfahrungen, von denen auch ich profitiere. Schade finde ich, dass wir den Wunsch nach zusätzlichen Besuchen nicht erfüllen können, weil unsere Gruppe dafür zu klein ist. Daher ist mein Wunsch für unseren Besuchsdienstkreis: Es wäre Seite 4

[close]

p. 5

Der Treffpunkt Nr. 140 schön, wenn sich mehr Menschen diesem Ehrenamt widmen würden. Roswitha Köhler „... gemeinsam lachen, sich trösten, beten...“ 10 Jahre Besuchsdienst – eine große Bereicherung meines Lebens. Zunächst ein Start ins Ungewisse. Nach und nach wurde mir bewusst, wie wichtig es für viele der Besuchten ist, Kontakt zu haben zu Menschen ihrer Kirchengemeinde, die sich kümmert. Zuhören, miteinander Erinnerungen (manchmal auch gemeinsame) austauschen, Interesse und Zuwendung zeigen, gemeinsam lachen, sich trösten, beten. Das alles zusammen gibt eine Nähe, die für den Besuchten und für den Besucher sehr wichtig ist. Ich würde mich freuen, zu meinem 80. Geburtstag Besuch von der Kirchengemeinde zu bekommen. Hannelore Rumpf Selbst beschenkt werden Ich möchte mich anderen Menschen zuwenden. Seniorengeburtstage sind mir wichtig! Zunehmend wohnen ältere Menschen alleine und vereinsamen. Mit meinem Besuch möchte ich den Jubilar/ die Jubilarin würdigen und zum Ausdruck bringen, sie sind von ihrer Kirchengemeinde nicht vergessen worden. Durch die Arbeit erlebe ich eine persönliche Weiterentwicklung und werde dadurch auch selbst beschenkt. Sigrid Schroeder Zur Information: Geburtstagsbesuche durch die Kirchengemeinde Besuch bekommen unsere Gemeindeglieder normalerweise ab dem 80. Geburtstag. Die Pastoren kommen in der Regel zu den runden Jubeltagen (80., 85.) und ab dem 90. Geburtstag, die Mitarbeiter/innen des Besuchsdienst in den Jahren „dazwischen“. Nicht immer klappt es mit dem Besuch direkt am Geburtstag (dann versuchen wir meist, telefonisch mit Ihnen Kontakt aufzunehmen), und manchmal passt es auch dem Geburtstagskind selbst ein paar Tage später und „in Ruhe“ besser. Wenn hier von Ihrer Seite Wünsche bestehen („Besuch gerne am...“ oder auch: „dieses Jahr bitte keinen Besuch...“), freuen wir uns, wenn Sie oder Ihre Angehören sich bei Frau Havekost oder den Pastoren melden. „Wenn Sie nicht gekommen wären, hätte mich keiner besucht...“ Ich arbeite beim Besuchsdienst mit, weil ich meine, dass Kirche von den Gemeindegliedern nicht nur als Institu- tion wahrgenommen werden soll. Die Menschen sollen erfahren, dass man sich um sie kümmert und Anteil nimmt an ihrem Leben. Vor allem alte Menschen sind oft allein und manchmal sehr einsam. Sie sind dankbar für ein bisschen Nähe, die man ihnen schenkt. „Wenn Sie nicht gekommen wären, hätte mich heute zu meinem Geburtstag niemand besucht.“ Joachim Sinnhuber Joachim Sinnhuber, Roswitha Köhler, Marlies Havekost, Hannelore Rumpf, Sigrid Schroeder, Christa Hacke, Ilse Baars, Ellen Fricke Kirchentag in Dresden, 01.-05. Juni 2011 „…da wird auch dein Herz sein“ 3000 Veranstaltungen an fünf Tagen, rund eine Million Besucher, 50.000 Mitwirkende: Das ist der Deutsche Evangelische Kirchentag. Kirchentag ist aber noch viel mehr. Er ist eine riesige Plattform für kritische Debatten zu den brennenden Themen unserer Zeit. Und er ist ein fröhliches Festival für jede und jeden. Und genau das wird er auch in Dresden vom 01. bis zum 05. Juni 2011 wieder sein. Der Ev. Kreisjugenddienst bietet für Jugendliche ab 14 Jahren, Erwachsene und Familien eine Gruppenfahrt an. Die Unterbringung erfolgt im Gemeinschaftsquartier oder in Privatquartieren. Die Kosten betragen zwischen 85 Euro (Nichtverdienende) und 260 Euro (Familien). Wer dieses Ereignis nicht verpassen will, sollte sich bis zum 06. März beim Ev. Kreisjugenddienst anmelden. Später eingehende Anmeldungen können nur berücksichtigt werden, wenn noch freie Plätze vorhanden sind. Nähere Informationen erhalten Sie – direkt beim Kirchenkreisjugenddienst (Tel. 05171/ 8 22 77), – www.kjd-peine.de/hp/kirchentag-in – oder im Pfarramt. CVJM-Kanutour: Zu zweit in einem Boot den Fluss hinunter… Vom 29.07. bis 04.08.2011 bietet der CVJM Stederdorf 13 bis 16-jährigen Jugendlichen eine erlebnisreiche siebentägige Kanutour im Kanadier auf der Weser an. Die Tour beginnt in Hannoversch-Münden. Jeden Tag sind zwischen 25 und 35 Kilometer flussabwärts bis zur Rattenfängerstadt Hameln zu paddeln. Es werden keine sportlichen Höchstleistungen erwartet und auch ohne jegliche Vorkenntnisse ist eine Teilnahme möglich. Der CVJM plant eine sorgfältige Vorbereitung aller Teilnehmenden, bei der auch der Spaß nicht zu kurz kommen soll. Ein Begleitteam mit Kleinbus sorgt für den Gepäcktransfer und die Lagervorbereitung am Tageszielpunkt. Im Preis von 222,00 Euro sind „all inclusiv“ die Hin- und Rückfahrt mit der Bahn bis Hann.-Münden bzw. zurück ab Hameln, Gepäcktransfer, Vollverpflegung, Kanus und Zubehör und erlebnispädagogische Begleitung enthalten. Interessenten können per E-Mail über info@cvjm-stederdorf.de oder telefonisch unter 05176/8039 nähere Informationen erhalten. Seite 5

[close]

p. 6

Der Treffpunkt Nr. 140 SOzuNrDVEisRiStaEtIiToEnN! Unsere Kirchengemeinde – lebe Kirchenvorstand Kapellenvorstände Pastorin im Ehrenamt Treffpunkt-Redaktion Lektor/innen-Kreis Treffpunkt-Verteiler/innen Kirchenführer/innen D ie MarEtdienm-Lisustehnesrt- Frauengottesdienste (Projekt-Mitarbeit) Blumenschmuck in der Kirche Besuchsdienst Frauenkreis Ehrenamtliche Seniorenkreis Edemissen Team Abendgebet Meditativer Tanz Posaunenchor Wunsch: Neustart in 2011 Lebendiger Advent Krippenspielteams Jugendmitarbeiterkreis KindergottesdienstTeams Krabbelgruppe Plockhorst Mutter-Kind-Gruppe Gute-Nacht-Geschichte KinderbibelwochenendeTeam Seite 6

[close]

p. 7

ndig durch Gruppen und Aktive —HeMldaerntisninLdutnhiechr t Einzelne. Der Treffpunkt Nr. 140 Mitarbeiterinnen Kindertagesstätte Mitarbeiter/innen Diakoniestation Diakonin KU Küster/innen Kelilrtchsiecnhgveomre(!uinnd Vdeertreter/innen) Hauptamtliche + Nebenamtliche Organisten Reinigungskräfte Sekretärinnen Pastoren / Pastorin Förderverein Martin-Luther-Edemissen e.V. Diakonieverein Edemissen e.V. Fördervereine + Förderkreise Förderkreis Plockhorst Förderkreis Kirchenmusik Edemissen e.V. Diakonische Einrichtungen Haus Buchenkamp Kindertagesstätte Diakoniestation Auf den nächsten Seiten finden Sie Kurzbeschreibungen zu den einzelnen Gruppen Seite 7

[close]

p. 8

Der Treffpunkt Nr. 140 FORTSETZUNG: die einzelnen Gruppen in der Kurzbeschreibung: Unsere Kirchengemeinde ! SSO.N6D–1E0R(SoEbIeTnE)N ! Ehrenamtliche • Team Abendgebet Ziel: Im Alltag zur Ruhe kommen, zur Mitte finden, Gott neu im eigenen Leben entdecken. Aktivität: Monatliches Abendgebet mit wiederkehrenden Taizé-Liedern, Textimpulsen und Stille. Zukunftswunsch: „Möge das Abendgebet weiterhin ein Ort sein, wo wir Kraft schöpfen, in der Liebe wachsen und uns von Gott getragen wissen.“ Kontakt: B. Ahrens (Tel. 05176-397), I. Dieckmann (05176-594), B. Pidd (0517690261), T.+L. Isfort (05176-922454) über neue Gesichter. Aktivität: Über das Jahr verteilt ganz unterschiedliche Dinge, von Kindern bis junge Erwachsene: KiBiWo, Konfi-Tag, Konfi-Freizeiten, eigene JuMaK-Aktionen wie das Konfi-Kino ... Zukunftswunsch: Wir bestehen nun seit fast vier Jahren, was möchte man sich da wünschen? Natürlich immer mehr Jugendliche, die unser Angebot annehmen und auch Lust haben selbst etwas ehrenamtlich zu machen und mitzuwirken. Wir möchten weiterhin Aktionen anbieten und den Kids Spaß bereiten. Kontakt: Saskia Mauritz (05176-7165), Gesa Lonnemann Ziel: Christlichen Glauben und Werte weitergeben in einer den Kindern angemessenen Form; unterschiedlichsten Kindern in der Kirche aktive Erfahrungen von Gemeinschaft ermöglichen. Aktivität: In Edemissen monatliche Kinderkirchensamstage mit Gottesdienst, Singen, Spielen, Kreativangeboten; monatliche Kinderkirchennachmittage in Alvesse (bis 2010); Gestaltung von Familiengottesdiensten. Zukunftswunsch: „Nachwuchs“ bei Kindern und Teamern; Neustart der Kinderkirche in Alvesse. Kontakt: KiKiSa-Team: Annette BadenRatz (05176-923040); KiGo Alvesse: Waltraud Glasing (05176-8150) • Besuchsdienst (siehe auch S. 4–5) Ziel: Geburtstagsbesuche von Gemeindegliedern. Aktivität: Besuche ab dem 80. Geburtstag; regelmäßige Treffen und Austausch. Kontakt: Marlies Havekost (05176-8266) • Blumenschmuck in der Kirche Margarete Hechler Aktivität: Seit vielen Jahren zuverlässige Versorgung der Edemissener Kirche mit frischen Blumen! • Frauenkreis Zurzeit etwa 12 Frauen unterschiedlichen Alters aus Edemissen und den Dörfern. Aktivität: Treffen am 1. Montag im Monat von 20 – 22 Uhr mit wechselndem Programm: Gespräche und Erfahrungsaustausch, Einladen von Referenten, Andachten, Bibelarbeiten, kleinere Ausflüge, Kreatives... – so dass jede am Ende des Abends „etwas mit nach Hause nehmen“ kann. Außerdem: Gestaltung von zwei Gottesdiensten jährlich zum Weltgebetstag und zum Frauensonntag. Zukunftswunsch: Wir freuen uns über Verstärkung durch interessierte Frauen! Kontakt: Erika Könemann (05176-8039) und Putti Köhler (05176-90916) • Jugendmitarbeiterkreis „JuMaK“ Ziel: Wir möchten mit Hilfe der Jugendlichen zur Vielfältigkeit des Gemeindelebens beitragen und ein Anlaufpunkt für Jugendliche sein. Bei uns kann jeder mitwirken, der/ die möchte – wir freuen uns immer wieder • Gute-Nacht-Geschichte Ziel: Anregungen zum Miteinander-Singen, Spielen, Erzählen für Kinder und Eltern. Aktivität: Vier Abende in den Sommerferien mit Liedern, Fingerspielen, Geschichten, Sockenpuppen (seit 2005). Zukunftswunsch: Im Sommer 2011 wieder viel Spaß miteinander und spannende Geschichten... Kontakt: Christine Altrock (05176-976187), Annette Baden-Ratz (05176-923040) • Kirchenvorstand Leitungsgremium der Kirchengemeinde Aktivität: monatliche Sitzungen, Ausschüsse, Bau-, Finanz-, und Personalplanung, Küsterdienste, Organisation von Gemeindeveranstaltungen, Gremienarbeit... Zukunftswunsch: Auch mit knapper werdender Ressourcen gute Wege für die Kirchengemeinde finden und gehen. Kontakt: Vors. Holger Klages, (05176976095) • Kapellenvorstände Ziel: Vertetung der Belange der Kapellengemeinden Alvesse, Blumenhagen, Plockhorst, Voigtholz, Wehnsen. Aktivität: Vorstandssitzungen, Küsterdienste, Betreuung der Kapellengebäude, Ansprechpartner vor Ort sein ... Zukunftswunsch: Altersübergreifende Aktivitäten in den Kapellen. Kontakt: über den Kirchenvorstand • Kindergottesdienst-Teams Ca. 15 Jugendliche und Erwachsene im KiKiSa-Team Edemissen und KiGo-Team Alvesse • KiBiWo-Team Team aus ca. 35 Jugendlichen und Erwachsenen, das sich jährlich neu zusammenfindet. Ziel: Mit Kindern von 6-12 Gemeinschaft, Spiel und Spaß erleben, biblische Geschichten, Kirche und Glaube kennenlernen und vertiefen. Aktivität: Planung und Durchführung des jährlichen Kinderbibelwochenendes mit 60-70 Kindern. Zukunftswunsch: Weiterhin so engagierte Teamer und Kinder wie in den letzten Jahren! Kontakt: Annette Baden-Ratz (05176923040), Uwe Lege • Kirchenführer/innen Ziel: Kirchraum-Entdeckung für Ortsfremde und Einheimische Aktivitäten: Kirchenführungen auf Anfrage; kirchenpädagogische Angebote Kontakt: über das Pfarramt • Krippenspielteams Ziel: Krippenspiele in 7 Heiligabendgottesdiensten in Kirche und Kapellen. Aktivität: Stückauswahl, Organisation und Durchführung der Proben ab Oktober. Zukunftwunsch: Weiterhin viele Kinder, die gerne mitspielen, sowie genügend Jugendliche / Erwachsene, die die Proben begleiten. Ansprechpartner: verschiedene; Kontakt über das Pfarramt. Seite 8

[close]

p. 9

Der Treffpunkt Nr. 140 Fortsetzung Ehrenamtliche • Lebendiger Adventskalender Ziel: Adventszeit in der Kirchengemeinde lebendig erleben und gestalten. Aktivität: Verschiedenste „Gastgeber“ laden vom 01.-23. Dezember zu abendlichen Treffen an unterschiedlichsten Orten und Plätzen in den Dörfern der Kirchengemeinde ein. Zukunftswunsch: Auch im nächsten Advent gute Beteiligung und Zuspruch für das „tägliche Innehalten“ in der geschäftigen Vorweihnachtszeit. Kontakt: Ehepaar Könemann (051768039), A. Baden-Ratz (05176-923040) Aktivität: Vierteljährliche Treffen, Redaktionsarbeit, Interviews, Artikel, Layout ... Wunsch: Neue Redakteure mit Lust am Schreiben oder Photografieren Kontakt: über das Pfarramt • Treffpunkt-Verteiler/innen Ca. 50 Ehrenamtliche in Edemissen und Dörfern. Ziel und Aktivität: Verteilung des „Treffpunkts“ in alle Haushalte im Bereich der Kirchengemeinde. Zukunftswunsch: Neuer Verteiler gesucht für den Bereich Lange Str., Eckernkamp, Oelheimer Weg, Schlesierweg! Kontakt: über das Pfarrbüro (05176-228) • Lektor/inn/en-Kreis Ausgebildet und beauftragt als Lektorinnen / Lektor / Prädikant: Marlies Havekost, Ute Kassebaum, Hannelore Rumpf, Frank Waczkat, Henning Könemann. Ziel: Bereicherung des gottesdienstlichen Lebens durch unterschiedliche Gaben und Biographien, sowie die je eigene Art, für den Glauben einzustehen; Unterstützung der PastorInnen. Aktivität: Übernahme von Gottesdiensten in der Kirchengemeinde Edemissen und in der Region; Andachten in den Seniorenheimen. Zukunftswunsch: Fröhliche, segensreiche und lebensnahe Gottesdienste feiern. Kontakt: über das Pfarramt • Seniorenkreis Edemissen Aktivitäten: Austausch und Gespräch, Kaffee und Kuchen, Singen, Filme, aktuelle Themen besprechen... – immer am 2. Dienstag im Monat. Zukunftswunsch: Wir würden uns freuen, wenn unsere Runde größer wird, denn wir haben immer viel Freude zusammen. Kontakt: Helga Gürke, (05176-923547) • Meditativer Tanz Ziel: Entspannung, Achtsamkeitsübung, Meditation in Stille und Bewegung Aktivität: 14-tägiges Treffen von 19.30 Uhr - 21.00 Uhr Zukunftswunsch: Tanz mit Taizé-Chor, zusätzliche Meditations-Gruppe (SchweigeMeditation) Kontakt: Renate Grobe-Bietz, (0517171179) • Krabbelgruppe Plockhorst Ziel: Treffpunkt für Kinder zwischen 0 und 3 Jahren und ihre Eltern Aktivität: Singen, Spielen, Tanzen, Klönen... Zukunftswunsch: Wir freuen uns immer über Zuwachs! Kontakt: Silke Weiß (05372-6794) • „MuKis“ – Mutter-Kind-Gruppe Zurzeit14 Mütter mit 25 Kindern von 2 – 17, ursprünglich entstanden aus einer Krabbelgruppe der Kirchengemeinde. Ziel: Das Leben mit Kindern und Jugendlichen fördern, Sozialkompetenzen stärken. Aktivität: Wöchentliche Treffen, monatliche Aktionen, MädchenAG, Ausflüge. Zukunftswunsch: Geeignete Räume, die uns die Weiterentwicklung zu einem „Familienstützpunkt“ in Edemissen ermöglichen. Kontakt: Sandra Neumann, (05176-998829) • Posaunenchor Ziel: Neustart in 2011 Wunsch: Menschen, die Lust haben mitzublasen oder ein Blasinstrument neu zu erlernen. Kontakt: Christian Ratz (05176-923040) Hauptamtliche + Nebenamtliche • Diakonin Franziska Bendrien Aktivität: Mitarbeit im Konfirmandenunterricht Wunsch des KV: Ausreichend Spenden, um diese Stelle längerfristig zu sichern. • „Treffpunkt“-Redaktion Ziel: Im Auftrag des Kirchenvorstands Herausgabe eines interessanten und informativen Gemeindebriefs • Küster/innen und Reinigungskräfte Thorsten Mey (Edemissen), Edeltraud Müller (Plockhorst), Margarete Winkler (Blumenhagen), Janet Heuer (Wehnsen) Mathias Lüllemann (Vertretung Edemissen), Rosemarie Müller (Vertretung Edemissen), Maria Hitschrich (Reinigung Gemeindehaus) und Verschiedene im Ehrenamt. Aktivität: Grünpflege, Küstern im Gottesdienst, Reinigungsarbeiten uvm. • Mitarbeiter/innen Diakoniestation Edemissen (siehe auch S. 10) Ziel: Betreuung pflegebedürftiger Menschen im Bereich der Kommune Edemissen. Aktivität: Zurzeit sind 17 Pflegekräfte regelmäßig im Einsatz für ca. 120 PatientInnen, unterstützt von Sekretärin, Geschäftsführer und Reinigungskraft im Büro. Zukunftswunsch: „Dass der Mensch im Mittelpunkt unserer Arbeit bleibt, trotz Kosten- und Leistungsdruck.“ Kontakt: S. Helga Bunk, Diensthandy 0171-8790399 oder Büro (05176-8614) • Mitarbeiterinnen Kindertagesstätte Edemissen Ziel: Kontinuierliche Betreuung, Begleitung, Förderung von Kindern ab dem 1. Lebensjahr Aktivität: Zurzeit Betreuung von 180 Kindern in 2 Krippengruppen, 5 Kindergartengruppen, 2 Hortgruppen (bis Sommer), durch 24 pädagogische Mitarbeiterinnen, 4 Reinigungskräfte und eine Küchenfee. Zukunftswunsch: „Wir wünschen uns, weiterhin die uns anvertrauten Kinder gut und kompetent zu begleiten, in enger Zusammenarbeit mit den Eltern.“ Kontakt: Stellv. Leiterin Rosemarie Krüger (05176-381) • Organisten Dr. Rolf Elligsen; sowie Malte Klingenberg, Heino Baars und verschiedene andere, die oft freundlich einspringen. Aktivität: Musikalische Begleitung von Gottesdiensten und Andachten. • Pastor/inn/en Pn. Annette Baden-Ratz, P. Christian Ratz, P. Hartmut Seelenbinder, Pn. im Ehrenamt Sabine Thier Aktivität: Gottesdienste, Kasualien, Seelsorge, Besuche, Unterricht, Verwaltung, Geschäftsführung, Begleitung von Gruppen und alles, was sonst noch im Pfarramtsalltag anfällt … Man muss geben, will man anders etwas haben. — Martin Luther Seite 9

[close]

p. 10

Der Treffpunkt Nr. 140 Fortsetzung Haupt- und Nebenamtliche Fördervereine + Förderkreise • Sekretärinnen Roswitha Köhler (Pfarrbüro), Anke Regener (Diakoniestation), Regina Welge (z.Zt. als gute Fee im Hintergrund mit 20 Jahren geballter Erfahrung) Aktivität: Verwaltung, Publikumsverkehr und Anlaufstelle für alles, Büroorganisation, Kirchenbuchführung, Zusammenhalten der Fäden, Bändigung des Chaos und vieles mehr … Die Welt ist voll alltäglicher Wunder. — Martin Luther • Förderverein Martin-LutherEdemissen e.V. Ziel: finanzielle Unterstützung der Kirchengemeinde Aktivitäten: Kultur mit der Kirche Wunsch: viele neue Fördermitglieder Kontakt: Renate Lonnemann (05176-8144) • Diakonieverein Edemissen e.V. Ziel: Förderung der Diakoniestation Edemissen Kontakt: K.-W. Vetter (05372-7828) • Förderkreis Kirchenmusik Edemissen e.V. Ziel: Förderung des musikalischen Lebens in Edemissen Kontakt: K.-W. Vetter (05372-7828) • Förderkreis Plockhorst Ziel: Förderung des kulturellen Lebens in der Kapellengemeinde Plockhorst Aktivität: Weinstand auf dem Kartoffelmarkt und Ausrichtung verschiedenster Konzerte Kontakt: K.-W. Vetter (05372-7828) Diakoniestation: Neue Gesichter in der Diakoniestation Mit Melanie Heise, Sarah Köhler, Carola Krenz, Silke Ristig, Petra Schäfersmeier-Sulaj, und Tatjana Schneider gibt es seit 2010 sechs neue Mitarbeiterinnen im Pflegeteam der Diakoniestation. Im Diakoniegottesdienst am Sonntag, 27. März 2011 um 10 Uhr in der Martin-Luther-Kirche wollen wir sie herzlich in unserer Kirchengemeinde begrüßen und sie für ihren Dienst segnen! Gedenkgottesdienst Raum zum Erinnern geben, an alle noch einmal denken – vor Gott, Kontakt zu den Angehörigen verstorbener Patientinnen und Patienten halten: Aus diesen Beweggründen möchte die Diakoniestation einen Gottesdienst zum Gedenken an die verstorbenen Patienten der Station im Jahr 2010 feiern, am Freitag, 15. April, um 19.00 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche. Die Angehörigen (gesonderte Einladung geht noch zu), aber auch alle interessierten Gemeindeglie- der sind hierzu herzlich eingeladen. „Treff ab 60“: Leitungsteam verabschiedet Fast 15 Jahre lang gab es in Plockhorst den „Treff ab 60“. Gegründet wurde er im Frühjahr 1996. Gemeinsam haben AnneMargret Vetter und Edeltraud Müller in all den Jahren dafür gesorgt, dass es bei den Treffen neben leckerem Kuchen und angeregter Unterhaltung auch jedes Mal ein interessantes Thema zu erleben gab. So war der monatliche Mittwoch sehr beliebt: 25 bis 35 Personen haben regelmäßig teilgenommen. Bei der Adventsfeier am 8. Dezember 2010 wurden nun beide mit Blumen und Dank für ihr langjähriges Engagement vom Vorsitzenden des Kapellenvorstands Artur Müller und von Pastor Christian Ratz verabschiedet. Ob und wie es mit dem „Treff ab 60“ weitergeht, ist derzeit noch offen. Seite 10

[close]

p. 11

Der Treffpunkt Nr. 140 Freitag, 4. März um 18 Uhr, Martin-Luther-Kirche Edemissen – Ökumenischer Weltgebetstag 2011 – Chile Wie viele Brote habt Ihr ? „Als Gott seine – in sieben Tagen erschaffene – Welt betrachtete, stellte er fest, dass noch einiges übrig geblieben war: Vulkane, Urwälder, Wüsten, Fjorde, Flüsse und Eis. Er gab den Engeln den Auftrag, all das hinter einem langen Gebirge auszuschütten – den Anden. So entstand Chile, das vielfältigste Land der Erde.“ — Chilenische Legende zur Entstehung des Landes Chile, das ist nicht nur ein wir das Thema dieses Welt- Land in Südamerika, aus gebetstages verstehen? dem Äpfel, Wein und Bücher Wir laden konfessionsü- zu uns in die Läden kommen. bergreifend zu diesem Got- Namen wie Allende – der Po- tesdienst ein, dessen Ord- litiker und die Schriftstellerin; nung von chilenischen Frau- Diktator Pinochet und Colo- en erstellt wurde und der an nia Dignidad, eine Lebens- diesem 4. März in weit über gemeinschaft der Unterdrü- 100 Ländern unserer Erde ckung kommen uns in den gefeiert wird. Im Anschluss Sinn. Von Naturkatastrophen wird – wie üblich ein Büffet wie Erdbeben und Tsunami Emblem zum Ökumenischen haben die Medien berichtet Weltgebetstag und auch von der gelungenen – chilenischen Speisen in der Kirche für die Besucher und Besucherinnen aufgebaut. In Rettung der Bergleute im letz- diesem Rahmen kann man ten Jahr. miteinander ins Gespräch kommen und auch Was wissen wir aber wirklich über den All- noch am Stand des Eine-Welt-Ladens z.B. tag der Menschen – insbesondere der Frau- chilenische und andere Lebensmittel kaufen. en – dieser ehemaligen spanischen Kolonie: Frauen, die sich am Weltgebetstags-Got- Bildungs- und Chancengleichheit; Glaube und tesdienst beteiligen möchten, aber den In- Religion; Gesundheitswesen und indigene formationsabend verpasst haben, können Gruppen wie die Mapuche; Auswirkungen der sich über die Vorbereitungstermine bei Erika Gewalt gegen Frauen und den daraus ent- Könemann (Tel. 8039) oder Putti Köhler (Tel. standenen Frauenkollektiven und wie sollen 90916) informieren. Herzliche Einladung zu unseren Gruppen! Mutter-Kind-Gruppe MuKis: mittwochs von 16 bis 18 Uhr, Kontakt: S. Neumann (05176) 998829 Im Gemeindehaus Frauenkreis: 1. Montag im Monat um 20 Uhr Seniorenkreis: 2. Dienstag im Monat um 13.30 Uhr Gruppen und Kreise in Plockhorst Krabbelgruppe: dienstags von 9 bis 11 Uhr Kontakt: Silke Weiß (05372) 6794 Schon vormerken: Jahr der Taufe 2011 – das KiBiWo ist dabei! „Vom Regen in die Taufe“ Kinder-Bibel-Wochenende 2011 24. – 26. Juni für Kinder von 6 – 12 Jahren Der Termin für die Anmeldung wird im nächsten Treffpunkt bekannt gegeben. Bei Pflege im Haus: seit langem bewährt und immer für Sie da! Diakoniestation Edemissen Zum Osterberge 5 31234 Edemissen Wichtige 6(7 Verbindungen Pfarramt Edemissen Gografenstr. 2 Pn. Annette Baden-Ratz und P. Christian Ratz Telefon: 05176 923040 Fax: 05176 923041 (für Blumenhagen, Edemissen, Plockhorst, Wehnsen) Pfarramt Mittelstr. 9, Wipshausen Wipshausen P. Hartmut Seelenbinder Telefon: 05373 50510 Fax: 05373 50512 (für Alvesse, Mödesse, Oedesse inkl. DRK-Heim, Voigtholz-Ahlemissen) Pfarrbüro Roswitha Köhler Gografenstraße 2 Öffnungszeiten mi. 16.00 bis 18.00 Uhr fr. 9.30 bis 11.30 Uhr Telefon: 05176 228 Fax: 05176 923041 E-Mail: kg.edemissen@evlka.de Kirchenvorstand Holger Klages Vorsitzender Tel. 05176 976095 Organist Diakoniestation Dr. Rolf Elligsen Telefon: 05176 7583 Zum Osterberge 5 Pflegedienstleitung: Helga Bunk Diensthandy: 0171 8790399 Büro: Anke Regener Telefon: 05176 8614 Fax: 05176 923441 E-Mail: ds.edemissen@evlka.de Ev. Kindergarten Am Mühlenberg 5 Leiterin: Brigitte Glasing Telefon: 05176 381 Besuchsdienst Fax: 05176 922385 M. Havekost Tel.: 05176 8266 oder über das Pfarramt Homepage www.kirche-edemissen.de Seite 11

[close]

p. 12

Der Treffpunkt Nr. 140 Freud und Leid Es wurden getauft Es verstarben und wurden kirchlich bestattet Anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit feierten einen Gottesdienst: Gottesdienstplan • EDEMISSEN Sonntag Sonntag Sonntag Freitag 13.02 20.02. 27.02. 04.03. 10.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 18.00 Uhr Sonntag 06.03. 18.00 Uhr Sonntag Sonntag Sonntag 13.03. 20.03. 27.03. 10.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr Sonntag Sonntag Freitag 03.04. 10.04. 15.04. 10.00 Uhr 10.00 Uhr 19.00 Uhr Sonntag 17.04 Gründonnerstag 21.04. Karfreitag 22.04. Ostersonntag 24.04. Ostersonntag 24.04. Ostermontag 25.04. ab 14.00 Uhr 19.00 Uhr 10.30 Uhr 05.30 Uhr 10.00 Uhr Sonntag 01.05. 10.00 Uhr Gottesdienst (Predigtreihe) Gottesdienst (Predigtreihe) Gottesdienst zur Visitation Ökumenischer WeltgebetstagsGottesdienst Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmand/innen Gottesdienst mit Taufe Gottesdienst Gottesdienst mit dem Team der Diakoniestation mit Abendmahl Gottesdienst mit Taufe Gottesdienst Gottesdienst für Angehörige verstorbener Patienten der Diakoniestation Kreuzweg (Start: Kapelle Blumenhagen) Gottesdienst mit Tischabendmahlsfeier Gottesdienst mit Abendmahl Feier der Osternacht Festgottesdienst kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung zum Familiengottesdienst nach Alvesse Festgottesdienst zum 10-jähr. Jubiläum des Besuchsdienstes Tauftermine: Sonntag, 13. März, 03. April und 8. Mai um 10.00 Uhr im Gottesdienst. Kinderkirchensamstag: 1. Sonnabend im Monat von 15 Uhr bis 17 Uhr im Gemeindehaus (außer in den Ferien): 05. Februar, 05. März und 2. April Abendgebet: Donnerstag, 3. März, 7. April, Gründonnerstag, 21. April (mit Tischabendmahl), 05. Mai, jeweils um 19 Uhr in der Kirche. Gottesdienste in den Kapellen: • ALVESSE Sonntag Karfreitag Ostermontag Sonntag 06.02. 22.04. 25.04. 08.05. 09.00 Uhr 15.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe Gottesdienst mit Abendmahl Familiengottesdienst Zeltgottesdienst zum Schützenfest • BLUMENHAGEN Sonntag Karfreitag 13.03. 22.04. 09.00 Uhr 09.00 Uhr Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl • PLOCKHORST Sonntag Karfreitag 27.03. 22.04. 09.00 Uhr 16.30 Uhr Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl • VOIGTHOLZ Sonntag 20.03. Gründonnerstag 21.04. 09.00 Uhr 19.00 Uhr Gottesdienst Gottesdienst mit Tischabendmahl • WEHNSEN Sonntag Sonntag Karfreitag 13.02. 03.04. 22.04. 09.00 Uhr 09.00 Uhr 15.00 Uhr Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Seite 12

[close]

Comments

no comments yet