TP 144 - Frühjahr 2012

 

Embed or link this publication

Description

TP 144 - Frühjahr 2012

Popular Pages


p. 1

DER TREFF PUNKT Gemeindeblatt der Martin-Luther-Kirchengemeinde Februar 2012 • Nr. 144 Inhalt dieser Ausgabe: Leitartikel 1 Einladungen zur Passionszeit und Ostern, Aufräumtag, Spendendank, Kollektenchips, Aus der Unruhe des Alltags 2 Infos KV-Wahlen 2012 3 Fortsetzung Infos KV-Wahlen 2012 4 Fortsetzung Infos KV-Wahlen 2012 5 „Da müssen wir mal Fr. Welge fragen...“, Gedenk-Gottesdienst 6 Interview mit Regina Welge 7 Konfirmationen 2012 8 Konfirmationsjubiläen, Spenden für Diakonie-Stelle, Familiengottesdienst zur Tauferinnerung 9 Neues aus der KiTa, BiBiWo, Familiengottesdienst in Alvesse 10 Kultur, Unsere Gruppen, Wichtige Verbindungen, Stille und Tanz 11 Gottesdienstplan, Freud und Leid 12 Herausgeber Redaktion Layout Spendenkonto Der Kirchenvorstand Annette Baden-Ratz Helga Faust Timo Fischer Henning Könemann Renate Lonnemann Joachim Sinnhuber Timo Fischer Kirchenkreisamt Peine 114 009 KSK Peine „Treffpunkt Edemissen“ Mal wieder eine Wahl ! „Da riefen die Zwölf Apostel die Menge der Jüngerinnen und Jünger zusammen und sprachen: Es ist nicht recht, dass wir für Mahlzeiten sorgen und darüber das Wort Gottes vernachlässigen. Darum, ihr lieben Schwestern und Brüder, seht euch um nach sieben Männern in eurer Mitte, die einen guten Ruf haben und voll Heiligen Geistes und Weisheit sind, die wir bestellen wollen zu diesem Dienst. Wir aber wollen ganz beim Gebet und beim Dienst des Wortes bleiben. Und die Rede gefiel der ganzen Menge gut; und sie wählten Stephanus, einen Mann voll Glaubens und Heiligen Geistes, und Philippus und Prochorus und Nikanor und Timon und Parmenas und Nikolaus, den Juden aus Antiochia. Diese Männer stellten sie vor die Apostel; die beteten und legten die Hände auf sie. Und das Wort Gottes breitete sich aus und die Zahl der Jüngerinnen und Jünger wurde sehr groß in Jerusalem.“ (Apostelgeschichte 6,2-7) Liebe Leserinnen und Leser, damals – in der Urgemeinde in Jerusalem – wuchsen der christlichen Gemeinschaft mit der steigenden Zahl der Mitglieder immer mehr Aufgaben zu. Eine war die Unterstützung der Armen. Die Apostel hatten zunehmend Probleme, diese Aufgaben selbst zu erledigen. Also wählte die Gemeinde sieben Männer, die sich um die diakonischen Aufgaben kümmern sollten. Mit den neuen Aufgaben entstanden auch neue Ämter, und wenn wir in unsere Gemeinde heute blicken, dann ist über die Jahre doch noch eine Menge dazugekommen. Auch heute verwaltet sich jede Kirchengemeinde in vielen Belangen selbst, und wie damals braucht es Frauen und Männer, „die einen guten Ruf haben und voll Heiligen Geistes und Weisheit sind“ und die sich dann der Aufgaben annehmen. In dieser Ausgabe des Treffpunkts stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kirchenvorstandswahl vor. Und wir hoffen, die von Ihnen Gewählten dann auch, wie in der Apostelgeschichte berichtet, mit Gebet und Segen einzuführen. Einen großen Dank zunächst an die Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Bereitschaft! Würdigen Sie, liebe wahlberechtigte Gemeindeglieder, es mit der Abgabe Ihrer Stimme! Es grüßt Sie Ihr Pastor Christian Ratz Am 18. März werden die Kirchen- und Kapellenvorstände neu gewählt. Wahlausschuss und Kirchenvorstandsmitglieder hoffen auf eine rege Beteiligung an der Wahl. Weiteres siehe ab Seite 3.

[close]

p. 2

Der Treffpunkt Nr. 144 Nächster „Putz-Einsatz“: Einladung zum 2. Martin-LutherAufräumtag ! Im Oktober 2011 fand auf Initiative des Fördervereins der erste „Martin-Luther-Aufräumtag“ statt und ließ unsere Kirche erfolgreich in neuem Glanz erstrahlen. Zu tun gibt es allerdings immer noch genug. Deshalb sind für 2012 weitere Aufräum-Aktionen geplant. Der Förderverein Martin-Luther Edemissen e.V. lädt für Samstag, 10. März 2012 und Samstag, 29. September 2012, jeweils von 09.00 bis 12.00 Uhr erneut zu gemeinsamen „Aufräum- und Putztagen“ rund um Kirche und Gemeindehaus ein. Schwerpunkt sein, aber natürlich stehen auch Aufgaben im Innenbereich an. Da gemeinsames Arbeiten bekanntlich mehr Freude bereitet, als alleine tätig zu sein, könnten sich kleine Arbeitsgruppen bilden, die sich je nach Neigung eine Einzelaufgabe vornehmen. Natürlich ist der Förderverein auch für Anregungen persönlich festgestellter „Hausputz- und Aufräummängel“ dankbar. Nach getaner Arbeit schließt sich um 12.00 Uhr ein kleiner Mittagsimbiss im Gemeindehaus an. Der Vorstand des Fördervereins hofft erneut auf Freiwillige für einen zeitlich befristeten einmaligen Einsatz, um dann gemeinsam auf „neuen Glanz“ in vertrauten Räumen oder im Außengelände blicken zu können. Im März wird die provisorische Befestigung des Parkplatzes vor dem Gemeindehaus durch die Verteilung einer Kiesauflage ein Wenn Sie bei der Aktion mitwirken möchten, freuen sich auf Ihren Anruf: Renate Lonnemann (Tel.: 05176/8144) oder Henning Könemann (Tel.: 05176/8039) Jugendkreuzweg 2012: Passionszeit und Ostern: Wir laden herzlich ein ! „Er-löse uns“: Jugendkreuzweg 2012 – für Jugendliche und Erwachsene Palmsonntag, 01. April, ab 14.00 Uhr Zum sechsten Mal machen wir uns am Palmsonntag auf den Weg des Ökumenischen Jugendkreuzwegs. Die Wegstrecke führt uns in diesem Jahr von Ankensen nach Alvesse. An sieben Stationen machen wir Halt, zum Abschluss feiern wir eine Andacht mit Abendmahl. Die Stationen werden vom Jugend-Mitarbeiter-Kreis gestaltet. Start: um 14 Uhr in Ankensen, beim Reiterhof Conrad Abschlussandacht: voraussichtlich gegen 16 Uhr in der Kapelle in Alvesse Spendendank ! Herzlich danken wir allen, die die Arbeit unserer Kirchengemeinde seit Erscheinen des letzten Treffpunkts mit Spenden unterstützt haben! Gründonnerstag, 05. April 2012: Am Gründonnerstag erinnern wir uns an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Wir laden herzlich ein – zum Gottesdienst mit Tischabendmahl in der Kapelle Voigtholz, unter dem großen Abendmahlsbild des Künstlers Hans Nowak; – zum Gottesdienst mit Taizéliedern und Tischabendmahl im Rahmen des „Abendgebets“ in der Edemisser Kirche. Beide Gottesdienste beginnen um 19.00 Uhr. Aus dem Dunkel ins Licht: Feier der Osternacht mit anschließendem Osterfrühstück: Ostersonntag, 08. April 2012, 6.00 Uhr „Christus ist erstanden von den Toten“ – diese Botschaft ist besonders eindrücklich in der Osternachtsfeier erfahrbar. Wenn der Gottesdienst beginnt, ist es draußen und in der Kirche noch dunkel. Dann wird die neue Osterkerze hereingetragen. Über viele kleine Osterkerzen breitet sich das Licht in der ganzen Kirche aus – wir erleben mit allen Sinnen, wie die Osterbotschaft das Dunkel durchbricht. Der Tradition der frühen Christen folgend, werden wir auch dieses Jahr wieder eine Taufe in der Osternacht feiern. Anschließend laden wir herzlich zum gemeinsamen Osterfrühstück ins Gemeindehaus ein. Aus der Unruhe des Alltags zu Gott finden Abendgebet mit Taizé-Liedern Stille – Lieder aus Taizé – auf Worte der Bibel hören – Fürbitten vor Gott bringen – den Friedensgruß weitergeben. Jeweils am 1. Donnerstag im Monat um 19 Uhr zu folgenden Terminen: 1. März, 5. April: Gründonnerstag mit Tischabendmahl, 3. Mai, 7. Juni Infos bei Bettina Ahrens (05176 397), Irmhild Dieckmann (05176 594), T. + L. Isfort (05176 922454) oder im Pfarramt Steuern sparen m€it KollektenchipsNach wie vor könne Sie im Pfarrbüro Kollek- tenchips für 2012 erwerben: Für 25 Euro erhalten Sie als Gegenwert ein Päckchen mit „Chips“ (aufgeteilt in 10x1 Euro-, 5x2 Euround 1x5 Euro-Bons – auf Wunsch auch andere Au�eilung), die Sie im Lauf des Kalenderjahres für Gottesdienst-Kollekten anstelle von Bargeld verwenden können. Vorteil: Über den Gesamtbetrag erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung. Seite 2

[close]

p. 3

Kirchenvorstandswahlen 2012: Die Kandidatinnen und Kandidaten Der Treffpunkt Nr. 144 Am 18. März sind Sie aufgerufen, einen neuen Kirchenvorstand und neue Kapellenvorstände zu wählen. Im Folgenden finden Sie neben einer Aufstellung aller Kandidaten und Kandidatinnen weitere Hinweise zur Wahl. Edemissen Edemissen Edemissen Edemissen Jürgen Bremer, 68 J., Bankkaufmann Brigitte Deege, 64 Jahre, Hartmut Giere, 44 Jahre, Dieter Grabenstein, 63, Jahre, Derzeit als freiberuflicher Unternehmens- kfm. Angestellte staatl. gepr. Landwirtschaftsleiter Malermeister berater tätig, im Übrigen: Pensionär. Nachdem der aktive Teil meines Berufs- Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Ich bin seit 12 Jahren Mitglied im Kirchen- Seit 2003 wohne ich in Edemissen. lebens hinter mir liegt, habe ich Zeit und Ich kandidiere wieder für den Kirchen- vorstand Edemissen und kandidiere noch Ende der 80er Jahre bis 1993 war ich im Lust mich ehrenamtlich zu engagieren. vorstand, um die zukünftige Entwicklung einmal für 6 Jahre, weil mir die Mitarbeit Kirchenvorstand der Gemeinde Hannover- Der Kirchenvorstand scheint mir dafür der der Kirchengemeinde Edemissen auch in im KV Spaß gemacht hat! Ahlem (10.000 Einwohner, davon damals richtige Platz zu sein. schwieriger werdenden Zeiten mitzuge- rund 6.000 ev.-luth.) tätig. Aus beruflichen Die Mitarbeit im Kirchenvorstand sehe ich stalten und die „Kirche im Dorf“ zu behal- Gründen (Wechsel in den süddeutschen als interessante, vielseitige und wichtige ten. Mit meinem Engagement möchte ich Raum) musste ich das Amt nach 5 Jahren Arbeit innerhalb der Kirchengemeinde. Ich weiterhin aktiv die vielschichtigen Aufga- aufgeben. möchte mich mit meinen Fähigkeiten und ben der Kirchengemeinde unterstützen. Meine Erfahrung und möglicherweise Möglichkeiten in diese Arbeit einbringen. auch berufliche Kenntnisse in die Kir- Gottesdienst zur Einführung der neuen und Verabschiedung chengemeinde einzubringen sind meine Motivation, für den Kirchenvorstand zu kandidieren. der alten Kirchen- und Kapellenvorstände: Sonntag, 17. Juni 2012, 10 Uhr, Martin-Luther-Kirche Edemissen. Edemissen Edemissen Edemissen Edemissen Holger Klages, 51 Jahre, Dr. Jörg Mönig, 55 J., Dipl.-Chemiker Rosemarie Müller, 69 Jahre, Rentnerin Sandra Nadzeika-Lohff, 40 Jahre, Steuerfachgehilfe Seit 14 Jahren in Edemissen lebend, fühle Seit nunmehr 12 Jahren arbeite ich im Kir- kaufmännische Angestellte Ich kandidiere wieder für den Kirchenvor- ich mich mit meiner Frauen und unseren chenvorstand mit und bin mit großer Freu- Ich bin verheiratet und habe 2 Söhne im stand, weil ich den bisherigen Weg zum beiden schulpflichtigen Kindern bestens de dabei. Ich möchte nun noch ein drittes Alter von zehn und sieben Jahren. Wohl der Gemeinde weitergehen möchte. hier verankert und wohl. Dabei habe ich, Mal kandidieren, um mich noch weiter für Als Mitglied des Kirchenvorstands möchte Den bisherigen KV-Mitgliedern, sowie den insbesondere auch in den letzten Jahren die Belange unserer Kirchengemeinde en- ich mich insbesondere für die Belange der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern/in- durch meine Mitwirkung im Kirchenvor- gagieren zu können. jüngeren Gemeindemitglieder einsetzen. nen danke ich für die gute und vertrauens- stand, die Kirche als einen wichtigen Fix- volle Zusammenarbeit. punkt für das Leben in Edemissen wahr- genommen. Ich kandidiere erneut für den Einladung zur „Wahlparty“: Kirchenvorstand, weil ich gerne mit Enga- Lassen Sie den Wahlabend gemütlich ausklingen, gemeinsam mit gement und meinen Erfahrungen zu einer KandidatInnen, Wahlvorständen und dem „alten“ Kirchenvorstand, lebendigen Kirchengemeinde beitragen und informieren Sie sich über den Ausgang der Wahl am und die aus meiner Sicht erfolgreiche bis- Sonntag, 18. März 2012, ab 19 Uhr im Pfarrhaus Edemissen, herige Arbeit weiter mitgestalten möchte. Gografenstr. 2, für Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt. Seite 3

[close]

p. 4

Der Treffpunkt Nr. 144 Edemissen Edemissen Edemissen Alvesse Brigitte Pidd, 67 Jahre, Jutta Redecke, 53 Jahre, Thea Rohde, 52 Jahre, Dr. med. vet. Jörg Heide, 42 Jahre, Realschullehrerin im Ruhestand Büroangestellte Fleischermeisterin Tierarzt Ich kandidiere erneut für den Kirchenvor- Ich bin verwitwet und habe einen erwach- Ich kandiere wieder für den Kirchenvor- Ich bin verheiratet, habe 2 Kinder und ar- stand, weil mir Religion und Kirche immer senen Sohn mit Familie. stand, weil: beitete als praktizierender Tierarzt in eige- wichtig waren und sind. Warum lasse ich mich erneut für den – mir die gemeinsame Zusammenarbeit ner Gemischtpraxis. Kirchenvorstand aufstellen? Es ist mein mit den Vorstandskollegen viel bedeutet; In der Johannes-der-Täufer-Gemeinde in Glaube. Die Kirche gibt mir Zeit und Raum – ich stolz bin, an sozialen Veränderungen Uetze bin ich über 20 Jahre im Kinder- zum Nachdenken und Besinnen. und Hilfen in unserer Kirchengemeinde gottesdienst und als Lektor und Prädikant In den vergangenen sechs Jahren habe aktiv beteiligt zu sein; tätig gewesen. ich erfahren, dass es im Bereich Kirche – ich meinem Prinzip, nicht nur zu reden, Ich kandidiere, um mich aktiv und produk- viel zu tun gibt, wo das Ehrenamt gefragt sondern selbst zu verändern und zu ver- tiv in der Gemeindearbeit einzubringen, ist. Aus diesem Grund möchte ich gern bessern auf diese Weise weiterhin treu nach dem Motto: „Machen statt reden!“ weiterhin für die Kirchengemeinde tätig sein kann; sein. Außerdem bereitet es mir Freude, – ich das bis heute Geschaffene weiter mit Gleichgesinnten zu arbeiten und Ziele ausbauen möchte; zu verfolgen. – ich mich auf die bevorstehenden Aufga- ben freue. Alvesse Alvesse Blumenhagen Blumenhagen Christa Kuhls, 58 Jahre, Tina Stipka, 39 Jahre, Helga Gürke, 69 Jahre, Gerda Ptacek, 63 Jahre, Hausfrau kaufmännische Angestellte Rentnerin Rentnerin Ich wünsche mir, dass die Kapelle Alvesse Da sich nur noch wenige Menschen für ein Seit ca. 20 Jahren wohne ich in der Ge- Ich kandidiere für den Kapellenvorstand als Ort kirchlicher Begegnungen erhal- Ehrenamt zur Verfügung stellen, möchte meinde Edemissen, zuerst in der Gogra- Blumenhagen, weil ich die vielfältigen Er- ten bleibt. 16 Jahre Zusammenarbeit mit ich mich im Kapellenvorstand engagieren. fenstraße und seit 12 Jahren in Blumen- fahrungen, die ich den letzten 12 Jahren Gleichgesinnten haben viele positive Spu- Ich lebe seit 20 Jahren in Alvesse und füh- hagen. Ich habe zwei erwachsene Kinder. als Mitglied im Kapellenvorstand Blumen- ren hinterlassen. Deshalb möchte ich mich le mich mit unserem Ort verbunden. Ich Im frühesten Kindesalter hat meine Groß- hagen und im Kirchenvorstand Edemis- auch weiterhin engagieren. wünsche mir, dass die Kirche in Alvesse mutter mich mit in die Kirche genommen. sen sammeln konnte, wieder einbringen weiterhin am Leben bleibt. Die kirchlichen Veranstaltungen und Got- möchte und weil ich es wichtig finde, dass tesdienste haben mich schon immer inte- unsere kleine Markus- Kapelle nicht nur ressiert, ob in Hannover, Edemissen oder als Baudenkmal erhalten bleibt, sondern jetzt in Blumenhagen. auch weiterhin mit Leben gefüllt wird. Die Kapelle in Blumenhagen hat es mir sehr angetan. Durch das Ehrenamt möch- te ich einen kleinen Teil dazu beitragen, dass in dieser Kapelle weiterhin Gottes- dienst gefeiert werden kann. Vorstellung der KandidatInnen im Gottesdienst In folgenden Gottesdiensten haben Sie noch die Möglichkeit, Kandidatinnen und Kandidaten für den Kirchenvorstand bzw. die jeweiligen Kapellenvorstände persönlich kennenzulernen: Sonntag, 04.03.: 9.00 Uhr Kapelle Blumenhagen; 10.00 Uhr Martin-Luther-Kirche Edemissen (Vorstellung im Anschluss an den Gottesdienst) Sonntag, 11.03.: 9.00 Uhr, Kapelle Voigtholz Seite 4

[close]

p. 5

Der Treffpunkt Nr. 144 Blumenhagen Wehnsen Wehnsen Wehnsen Elfie Schmidt, 59 Jahre, Lutz Heuer, 44 Jahre, Landwirt Hans-Henning Homann, 65 Jahre, Marika Willared, 42 Jahre, Beamtin kfm. Angestellte Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Landwirt (Altenteiler) Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Ich möchte den Kapellenvorstand unter- Ich kandidiere erneut für den Kapellenvor- Ich möchte dazu beitragen, die Kapellen- Ich arbeite seit 1990 bei der Bundeswehr- stützen, denn auch in einem kleinen Ort stand, weil ich das Gemeindeleben gerne vorstandsarbeit zu unterstützen, damit verwaltung und bin Beamtin. Meine Fami- wie unserem muss möglichst regelmäßig aktiv mitgestalten möchte. Außerdem ist weiterhin Gottesdienste und Taufen in un- lie und ich nehmen gerne Leistungen und ein Gottesdienst stattfinden, auch wenn es mir wichtig, die kleinen Kapellen in serer Kapelle stattfinden. Angebote der Kirche in Anspruch und am nur am Heiligabend die Kapelle bis auf unserer Kirchengemeinde zu erhalten und Kirchenleben teil. Durch das Mitwirken im den letzten Platz besetzt ist. mit Leben zu füllen. Kapellenvorstand möchte ich mich aktiv in das Kirchengeschehen einbringen und es unterstützen. Plockhorst Plockhorst Plockhorst Voigtholz Hannelore Höfs, 58 Jahre, Hausfrau Artur Müller, 58 Jahre, Maschinenbautechniker Anne-Margret Vetter, 70 Jahre, Lehrerin i.R. Wir KandidatInnen möchten im Falle unserer Wahl – das Gemeindeleben in Plockhorst und seiner schönen Kapelle stärken, – für unsere Gottesdienste werben, – neue Impulse setzen, z.B. in der Arbeit mit Kindern. Hannelore Höfs, Artur Müller, Anne-Margret Vetter Heike Hering, 46 Jahre, Sparkassenfachwirtin Mir ist wichtig, dass die Kapelle und das kirchliche Leben hier im Dorf erhalten bleiben. Dafür möchte ich mich im Kapellenvorstand einsetzen. Voigtholz Voigtholz Siegrun Hering, 71 Jahre, Hausfrau Brigitte Upmann, 57 Jahre, Der christliche Glaube bedeutet mir viel, Versicherungskauffrau auch der Kirchgang. Wir haben hier die Ich glaube an das gemeinschaftliche Gelegenheit, im Dorf zum Gottesdienst zu kirchliche Zusammenleben. Das beginnt gehen. Daher setze ich mich in der Familie, wirkt in einem kleinen Dorf für den Erhalt der Kapelle ein. Wer wür- wie Voigtholz-Ahlemissen und ist wichtig de die Kapelle herrichten und aufräumen, für unser Land. Dieses kann und sollte in etwa an Heiligabend, Abendmahl, Ernte- unserer Kirchengemeinde gepflegt und dank, Beerdigung, und wer kümmert sich erhalten werden. ums Läuten bei einem Todesfall, wenn kein Kapellenvorstand da ist? Was Sie noch wissen sollten... – Fragen und Antworten zur KV-Wahl Wieviel KandidatInnen kann ich wählen? In den Kapellengemeinden sind jeweils zwei KandidatInnen zu wählen. Im Wahlbezirk Edemissen mit Mödesse und Oedesse werden insgesamt sieben KandidatInnen gewählt, wobei jeder Wähler vier Stimmen hat. Wieviele Leute werden in die neugewählten Vorstände berufen, und wer beruft? In die Kapellenvorstände wird jeweils noch eine Person berufen. In den Kirchenvorstand Edemissen werden drei weitere Personen berufen. Die Berufung spricht der alte Kirchen- bzw. Kapellenvorstand aus. Es können KandidatInnen, aber auch andere Personen berufen werden. Was mache ich, wenn ich wählen möchte, aber Probleme habe, mein Wahllokal zu erreichen? Wenden Sie sich an das Pfarramt oder an Ihre Kirchen- bzw. Kapellenvorsteher. Wir werden dann einen Fahrdienst für Sie organisieren. Bis zum 15. März haben Sie auch die Möglichkeit, Briefwahl zu beantragen. Seite 5

[close]

p. 6

Der Treffpunkt Nr. 144 Wechsel im Pfarrbüro und in der Diakoniestation: „Da müssen wir mal Frau Welge fragen...“ Fast 20 Jahre lang hat Regina Welge die verschiedensten organisatorischen Fäden unserer Kirchengemeinde als Sekretärin im Pfarrbüro und in der Diakoniestation zusammengehalten. In all den Jahren hat sich bei ihr ein detailreiches Wissen angesammelt um Vorgänge, Personen und Ablageplätze, das wir auch nach 10 Jahren im Edemisser Pfarramt noch nicht eingeholt haben. „Da müssen wir mal Frau Welge fragen...“ – dieser Satz wird nach wie vor oft im Pfarrbüro ausgesprochen – und dann sind wir froh, dass wir sie auch weiterhin nach diesem und jenen fragen können. Seit 1990 war Frau Welge im Büro in unserer Kirchengemeinde und in der Diakoniestation tätig. Ein Unfall im November 2008 mit zahlreichen Folge-Operationen setzte ihrer Arbeit ein abruptes Ende. Ein langer, mühsamer Kampf um die Rente folgte, der erst im letzten Jahr zu einer Klärung fand. Frau Welge hat in ihrer Tätigkeit viel bewegt und bewältigt, oft weit über die offiziellen Wochenstunden hinaus und mit einem hohen Anspruch, allem gerecht zu werden. Für ihren langjährigen Einsatz und ihren immerwährenden Durchblick durch den „Dschungel“ der Edemisser Kirchengemeinde sagen Kirchenvorstand, Pfarramt und Diakoniestation ein großes DANKESCHÖN! Und wir freuen uns, dass Frau Welge uns auch als Ruheständlerin noch stunden- weise zur Verfügung steht und z.B. die Kirchenbuchführung weiterführt! Denn mit dem Wechsel zu Frau Köhler ging eine Stundenreduzierung einher, ohne dass die Arbeit Regina Welge (li.) und Roswitha Köhler weniger geworden wäre. So manche Bürotätigkeit wird nun von den Pastoren mit erledigt, anderes muss liegen bleiben, denn mit den verbliebenen Wochenstunden ist nur der „laufende Betrieb“ zu bewältigen. Sehr dankbar sind wir auch, dass sich der Übergang zu den neuen Bürokräften so reibungslos gestaltete. Roswitha Köhler – vom Frauenkreis bis zum Besuchsdienst in verschiedensten Ehrenämtern unserer Kirchengemeinde engagiert – hatte schon früher Vertretungen im Pfarrbüro übernommen und sprang nach Frau Welges Unfall sofort als ständige Krankheitsvertretung ein. Rückwirkend zum August 2011 ist sie nun offiziell die „neue“ Pfarrsekretärin. „Im Pfarrbüro als Anlaufstelle für die Gemeindeglieder ein freundliches Gesicht der Kirchengemeinde vermitteln“ – so lässt sich das Motto ihrer Tätigkeit beschreiben, das jeder, der ins Büro kommt, ihr auch abspüren kann. In der Diakoniestation hat Anke Regener die Aufgaben von Frau Welge übernommen. Auch hier hatten wir „Glück im Unglück“: Im Rahmen einer stundenweisen Tätigkeit und angestrebten Altersteilzeitregelung war Frau Regener schon vorher in die Vorgänge der Station eingearbeitet und ist nun vollständig für die Verwaltung zuständig – wozu vor allem die aufwendigen und immer komplizierter werdenden Abrechnungsvorgänge mit den Kranken- und Pflegekassen gehören. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Frau Köhler und Frau Regener und wünschen ihnen für ihre Tätigkeit Freude und gutes Gelingen, und natürlich auch gute Nerven in den immer wiederkehrenden Zeiten des Hochbetriebs ... Annette Baden-Ratz Gedenk-Gottesdienst mit der Diakoniestation Raum zum Erinnern geben, an alle noch einmal denken – vor Gott, Kontakt zu den Angehörigen verstorbener Patientinnen und Patienten halten: Aus diesen Beweggründen möchte die Diakoniestation einen Gottesdienst zum Gedenken an die verstorbenen Patientinnen und Patienten der Station im Jahr 2011 feiern, am Freitag, 23.03.2012, um 19.00 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche Edemissen. Die Angehörigen (gesonderte Einladung geht noch zu), aber auch alle interessierten Gemeindemitglieder sind hierzu herzlich eingeladen. Seite 6

[close]

p. 7

Der Treffpunkt Nr. 144 Interview mit Regina Welge: „Das Pfarrbüro liegt mir immer noch am Herzen...“ TREFFPUNKT: Frau Welge, wie sind Sie eigentlich damals ins Pfarrbüro gekommen? Regina Welge: 1988 wurde ich in den Kapellenvorstand Blumenhagen gewählt und habe Blumenhagen im Kirchenvorstand vertreten. Die Arbeit der damaligen Pfarrsekretärin Frau Schmidt hat mich interessiert, auch bedingt durch die Friedhofsverwaltung Blumenhagen. Ich habe z.B. Protokolle geschrieben oder beim Erstellen der Statistik geholfen. Als Frau Schmidt längerfristig erkrankte, wurde ich ab 22.02.1990 offizielle Vertretungskraft im Pfarrbüro und in der Diakoniestation mit 14 Wochenstunden. Die Station war damals noch klein, und eine Pflegeversicherung gab es nicht. Auch kein eigenes Büro – die Arbeit wurde vom Pfarrbüro aus erledigt. TP: Wissen Sie ungefähr, wie viele Gemeindeglieder bei der Kirchenbuchführung sozusagen durch Ihren Füllfederhalter gegangen sind? RW: Ja, das stimmt. Auch wenn ich auf die Entwicklung in der Kirche in den letzten Jahren gucke: Als ich 1990 anfing, hatte die Kirchengemeinde mit Pn. Friedlein und P. Men- ke zwei volle Pfarrstellen, dann kam noch Uwe Lege als Nordkreis-Diakon hinzu. Heute hat das Pastorenehepaar nur noch eine 1,25 Stelle, und Pastor Seelenbinder aus Wipshausen eine 0,25 Stelle zur Mitarbeit. Die Diakonin Frau Bendrien muss durch die Kirchengemeinde selbst finanziert werden, und die Pfarrsekretärin hat nur noch 7 Wochenstunden! Da frage ich mich schon oft, wie das noch weitergehen soll. Auch mit 11 Wochenstunden war das Arbeitspensum oft nicht zu schaffen. Einiges habe ich ehrenamtlich gemacht, wie z.B. das Ermitteln der Adressen bei den Konfirmationsjubiläen. TP: Das würde heute nicht mehr gehen... RW: Auf keinen Fall! Der Verwaltungsaufwand ist riesengroß geworden, auch durch die Pflegeversicherung, und die Zahl der Mitarbeiterinnen hat sich vervielfacht. Zuletzt war ich in der Diakoniestation mit 26 Wochenstunden tätig, das zeigt, wie sich die Arbeit verändert hat. TP: Auch im Pfarrbüro gab es sicherlich Veränderungen? RW: Ja, z.B. durch den Einzug des Computers 1995. Das hat zu einigen Erleichterungen geführt. Das Erstellen von Urkunden für Taufen oder Trauungen ist heute z.B. viel einfacher als vor einigen Jahren, wo man die Taufen auf den Originalgeburtsurkunden noch mit der Schreibmaschine eintrug und sich auf keinen Fall verschreiben durfte. TP: Was hat Ihnen besonders viel Spaß gemacht? RW: Die Kirchenbuchführung! Kirchenbücher sind ja in unserem Archiv seit 1731 vorhanden, ich habe dafür noch die alte deutsche Schrift gelernt und Leuten auch bei der Ahnenforschung geholfen. Anke Regener (li.) und Regina Welge RW: Das habe ich mal spaßeshalber zusammengezählt: Von 1990 bis 2011 habe ich 1.038 Täuflinge, 1.133 Konfirmierte, 320 Trauungen, 1.124 Sterbefälle, 677 Kirchenaustritte und 154 Kircheneintritte in die Kirchenbücher eingetragen! TP: Das sind beeindruckende Zahlen! – Gibt es auch etwas, was Ihnen bei der Arbeit weniger gefallen hat? RW: Z.B. so manche Diskussion bei der Taufanmeldung, ob Paten in der Kirche sein müssen. Wahnsinnig geärgert hat es mich übrigens, wenn jemand wegen einer Patenschaft in die Kirche eingetreten und dann kurze Zeit später wieder ausgetreten ist. Oder wenn Eltern kurz vor oder nach dem Anmelden ihres Kindes zum Konfirmandenunterricht austreten, nach dem Motto: Kirche ja, Kirchensteuer nein. TP: „Das kann’s doch nicht sein...“ – das ist ein Ausspruch, den man öfter von Ihnen hören konnte... TP: Sie haben seit 2008 mit dem Unfall und seinen Folgen eine ziemlich harte Zeit hinter sich. RW: Das ist richtig. Mein Ausscheiden aus dem Büro hatte ich mir anders vorgestellt. TP: Wie schön, dass Sie trotzdem noch weiterhin mithelfen. RW: Das Pfarrbüro liegt mir noch immer am Herzen! Die Zusammenarbeit mit Pastorin Baden-Ratz und Pastor Ratz ist sehr gut, und so helfe ich gerne aus! TP: Frau Welge, vielen Dank für das Gespräch! Der „Treffpunkt“ wünscht Ihnen für Ihren Ruhestand Gesundheit, alles Gute und Gottes Segen! Frau Welge wird voraussichtlich im Diakoniegottesdienst am 14. Oktober aus ihrem Dienst verabschiedet. Seite 7

[close]

p. 8

Der Treffpunkt Nr. 144 Drei Go�esdienste im April und Mai: Konfirmationen 2012 Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, mit großen Schritten geht es nun auf eure Konfirma�on zu. Eineinhalb Jahre sind wir mit euch unterwegs gewesen. Ein Höhepunkt war im Februar die Konfirmandenfreizeit zum Thema Taufe, die vielen von euch und auch dem ganzen Team viel Spaß gemacht hat. Alles in allem hoffen wir, dass es eine gute Zeit für euch war und ihr eurer Kirchengemeinde verbunden bleibt. Vielleicht hat der eine oder die andere von euch Lust, sich nach der Konfirmation weiter in der Kirchengemeinde zu engagieren, z.B. im Jugend-Mitarbeiter-Kreis, beim KinderBibel-Wochenende oder in der Kinderkirche. Wohin auch immer euch euer Weg in der Zukun� führt, wir wünschen euch alles Gute und Go�es Segen! Eure Diakonin Franziska Bendrien und euer Pastor Chris�an Ratz Am 22. April um 10 Uhr werden konfirmiert: Friedrich Beyer, Richard Beyer, Johnny Ebel, Elina Lewe, Vanessa Sabrowski, Benedict Waczkat, Melissa-Su Yaprakkiran Die Konfirmandinnen und Konfirmanden auf der jüngsten Konfer-Freizeit Am 29. April um 10 Uhr werden konfirmiert: Mario Baier, Merle Deneke, Alisa Feldt, Jan Förster, Philipp Grätz, Nora Hänisch, Femke Hansen, Carolina-Sophia Heide, Vanessa Hacke, Jorrit Hennemann, Tessa Klingenberg, Fabian Klingenberg, Sven Kükelhahn, Jan Lotz, Lino Lü�ch, Cindy Müller, Mariell Müller, Sophie Pape, Jonas Peinz, Robin Penshorn, Lena-Sophie Plote, Göran Ratz, Ole Regener, Vivienne Rentz, Nils Stephan, Jania-Celine Weleda Am 6. Mai um 10 Uhr werden konfirmiert: Justus Bock, Malte Donker, Lea Marie Guntermann, Jana Hansen, Linus Havekost, Phillip Manuel Henschel, Michel Heuermann, Malte Krüger, Marc Iven Liefer, Jessica Möllering, Sabrina Mönkemeyer, Marcel N‘Guessan, Sarah Penkalla, Jannes Räth, Charis Rauls, Sarah Rechtenbach, Michelle Röhr, Jarste Schaprian, Luise Stenzel, Chantal Voiges, Lea Wagener, Melina Walter, Isabell Welge, Jan-Phillip Wichmann, Mathias Wodarz „Wir sind vom selben Glauben“ – Lied von der Konfer-Fahrt 2012 Gruß des JugendMitarbeiterKreises Liebe Konfirmanden und Konfirmandinnen, wir als JuMaK und quasi als eure Teamer möchten euch zu eurer Konfirmation beglückwünschen. Wir hoffen, dass ihr alle einen großar�gen Tag haben werdet, der euch hoffentlich für immer in Erinnerung bleibt. Wir wünschen euch Go�es Segen und dass wir uns noch das ein oder andere Mal sehen werden. Euer JuMaK Dieses Lied entstand in einer Gruppenarbeit zum Thema „Taufe“ und wurde beim Vorstellungsgottesdienst am 12. Februar vorgetragen. Früher als ich klein war... Eine Kirche, ein Tau�ecken meine Familie ganz nah bei mir Jetzt stehen wir hier Wie erging es dir Die Taufe ist der Anfang Und endet doch nicht Denn Teile von ihr vergehen nicht Refrain: Wir sind vom selben Glauben drohen niemals einzustauben wir sind alle verschieden und können doch denselben lieben Vater, Sohn und heil‘ger Geist Du uns ewig treue Liebe erweist Jetzt wo ich groß bin... Ein Pastor, ein Pate Ein Teil der Gemeinde in mir Jetzt stehen wir hier Wie erging es dir Die Konfirma�on der Fortgang Für immer dabei denn dies ist mein Versprechen Ref.: Wir sind vom selben Glauben drohen niemals einzustauben wir sind alle verschieden und können doch denselben lieben Vater, Sohn und heiliger Geist Du uns ewig treue Liebe erweist Seite 8

[close]

p. 9

Der Treffpunkt Nr. 144 Spenden lohnt sich ! Konfirmandenarbeit unterstützen – Spenden Sie für Diakoninnen-Stelle! Seit Januar 2010 arbeitet Diakonin Fran- WICHTIG: Jede Spende wird belohnt!!! ziska Bendrien im Konfirmandenunterricht Der Kirchenkreistag hat auf seiner Sitzung unserer Kirchengemeinde mit. Pastoren, im November 2011 ein Bonifizierungspro- jugendliche Teamer und nicht zuletzt die gramm für Spenden an die Kirchengemein- Konfis selbst erleben dies als große Berei- den beschlossen. cherung und arbeiten gerne mit Frau Bendri- Für die Jahre 2012 und en zusammen. 2013 stehen jeweils 100.000 Euro zur Ver- Auch in den nächsten fügung, die zusätzlich Jahren rechnen wir mit zu jedem gespende- einer vergleichswei- ten Betrag vergeben se großen Anzahl von werden. Alle Zuwen- KonfirmandInnen. Wir dungen, die für kon- sind deshalb sehr froh, krete Projekte oder dass nicht nur der Kir- Aufgaben der Kirchen- chenkreis-vorstand, gemeinden gespendet sondern auch Frau werden, erhalten eine Bendrien selbst einer Aufstockung aus den Vertragsverlängerung Mitteln des Kirchen- für die nächsten 5 Jah- kreises. re zuges�mmt hat. In den vergangenen Nach wie vor muss die Jahren sind ca. 500.000 Kirchengemeinde diese Stelle selbst finan- Diakonin Franziska Bendrien Euro pro Jahr im gesamten Kirchenkreis zieren. Wir sind allen Spenderinnen und gespendet worden. Das bedeutet, dass ein Spendern dankbar, die hierzu bisher durch Betrag von 100,- Euro mit 20,- Euro extra ihre Spende beigetragen haben! Auch honoriert wird. weiterhin sind wir auf Ihre Mithilfe ange- wiesen, denn der Finanzierungsbedarf be- Spenden in den nächsten zwei Jahren lohnt trägt 6.000 Euro pro Jahr und ist durch den sich also besonders. Bonifiziert werden na- laufenden Haushalt der Kirchengemeinde türlich nicht nur Gaben für unsere Diakonin, nicht abgedeckt. sondern auch für alle anderen Aufgaben wie z.B. „Treffpunkt“, Diakonie oder Arbeit mit Helfen Sie mit und unterstützen Sie unser Kindern und Jugendlichen. „Projekt Diakonin“! Über jeden Euro, den Sie geben, freuen wir uns. Wiedersehen nach 50 oder mehr Jahren: Konfirmationsjubiläum 2012 Der diesjährige Gottesdienst zur Goldenen und Diamantenen Konfirmation (Konfirmationsjahrgänge 1962 und 1952) findet am Sonntag, 16. September 2012, um 14.00 Uhr statt. Auch Jubilare der Konfirmations-Jahrgänge 1947, 1942, 1937, 1932 (Eiserne, Gnaden-, Kronjuwelen- und Segenskonfirmation) sind natürlich herzlich eingeladen. Wenn Sie beim Auffinden der Adressen von Mit-Jubilaren helfen können, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro! Schon vormerken: Familiengottesdienst zur Tauferinnerung am 3. Juni 2012 Bist du vor fünf Jahren, im Jahr 2007, in unserer Kirchengemeinde getauft worden? Dann laden wir dich mit deiner Familie und deinen Paten herzlich ein zum Tauferinnerungs-Gottesdienst am 03. Juni 2012 um 10 Uhr in unserer Martin-Luther-Kirche in Edemissen! Gemeinsam werden wir uns an unsere Taufe erinnern und vielleicht sogar eine Taufe miterleben. Du kannst deine Taufkerze nochmals an der Osterkerze anzünden und bekommst außerdem dein Taufbaumblatt zurück. Spendenkonto: Kirchenkreisamt Peine Evangelische Kreditgenossenscha� Konto 100 006 343, BLZ 520 604 10 S�chwort: Projekt Diakonin Edemissen Natürlich sind auch alle anderen, die sich an ihre Taufe erinnern möchten, herzlich zu diesem besonderen Gottesdienst eingeladen. Annette Baden-Ratz Projekt Jugendband Spielst du ein Instrument, und hast du Lust, in einer Band mitzumachen? Wir planen, eine Jugendband für Jugendgo�esdienste auf die Beine zu stellen. Wenn du Interesse hast, melde dich möglichst schnell bei Pastor Chris�an Ratz, Tel. 05176 / 92 30 40 Seite 9

[close]

p. 10

Der Treffpunkt Nr. 144 Neues aus der Ev. Kindertagesstätte Edemissen, Teil 1: Gott in der Krippe Familiengottesdienst am Ostermontag: „Von allen Seiten umfängst du mich – Gott in der Krippe“. Von diesen Worten geprägt gestaltete sich eine Langzeitfortbildung für Susanne Arnhardt und Olga Burkowski aus der Krippe unserer evangelischen Kindertagesstätte. Sie waren als „religionspädagogische Botschafterinnen“ unterwegs, um zu erlernen, wie biblische Geschichten für Kinder unter 3 Jahren altersgerecht in den Krippenalltag einbezogen werden können. Im Mittelpunkt stand das Ziel, die Inhalte der biblischen Geschichten elementar, mit allen Sinnen praktisch und anschaulich zu vermitteln, um positive Empfindungen bzw. Gefühle auszulösen. In der Schmetterlingsgruppe bildete die biblische Geschichte von der Speisung der 5000 (Markus 6, 32-44) die Grundlage für die Aktionen zum Thema: „Alle werden satt“. Beim Frühstücken auf der Picknickdecke gab es 1 Fisch und 1 ganzes Brot. Die Krippenkinder haben daran gerochen, beides befühlt und schließlich das Brot gebrochen und den Fisch geteilt. Sie haben dadurch erfahren, abwarten können lohnt sich, Rücksicht nehmen tut allen gut und untereinander teilen macht zufrieden und satt. Dabei erleben die Kinder: „Für uns wird gesorgt!“, „Jeder ist wichtig!“ und „Keiner wird übersehen!“. In der Marienkäfergruppe orientierten sich die Aktionen an der biblischen Geschichte: „Die Kindersegnung“ (Markus 10, 13-16). Bei einem Rollenspiel mit den Erzieherinnen erlebten die Kinder, dass Jesus offen für große und kleine Menschen war. Sie spürten während der gegenseitigen „Segnung“, wie gut es sich anfühlt, akzeptiert, angenommen, gewollt und willkommen zu sein. Diese Gefühle haben sich dann durch mehrmaliges Singen des Liedes „Gott mag Kinder, große und kleine...“ gefestigt und eine positive Grundstimmung im Miteinander bewirkt. Religionspädagogische Inhalte fördern das Gemeinschaftsgefühl, vermitteln Akzeptanz untereinander und setzen einen Baustein für das menschliche Grundvertrauen. Gott für Kinder unter 3? Keine Frage, er gehört in jeden unserer Tage! 09. April, 10 Uhr, Kreuz-Kapelle Alvesse Das Kinderkirchenteam Alvesse lädt kleine und große Menschen aus der ganzen Kirchengemeinde herzlich ein, gemeinsam das Osterfest zu erleben. Orte und Zeiten aller weiteren Gottesdienste finden Sie auf der Rückseite. KinderBibelWochenende: „Gottes Engel weichen nie“ 13. bis 15. Juli 2012 Von Freitag, 13. Juli bis Sonntag, 15. Juli, findet das diesjährige Kinder-Bibel-Wochenende statt. Gemeinsam begeben wir uns diesmal auf die Spur „starker Engelgeschichten“ in der Bibel. Neues aus der Ev. Kindertagesstätte Edemissen, Teil 2: Neue Mitarbeiterin in der Krippe Die Krippenkinder der evangelischen Kindertagesstätte Edemissen freuen sich über eine neue Erzieherin. An dieser Stelle möchte sie sich Ihnen kurz vorstellen: gesstätte Edemissen mit vielen tollen Menschen und Momenten. Ihre Jana Bartusch Hallo liebe Gemeinde, mein Name ist Jana Bartusch, ich bin 28 Jahre alt, komme gebürtig aus Dresden und wohne inzwischen in Oberg. Nach mehreren Praktika in verschiedenen Kitas und dem erfolgreichen Abschluss meines Studiums der Erziehungswissenschaft in Hildesheim freue ich mich nun, seit Januar in der Schmetterlingsgruppe der Kindertagesstätte Edemissen als Erzieherin tätig sein zu dürfen. Die Arbeit mit Kindern bereitet mir immer wieder große Freude, insbesondere weil ich durch eine individuelle Förderung einen entscheidenden Beitrag zu einer gelungenen kindlichen Entwicklung beitragen kann. In den ersten wichtigen Lebensjahren möchte ich Kindern helfen, zu eigenständigen und selbstbewussten Persönlichkeit heranzuwachsen und ihnen somit den Start in ein erfolgreiches, selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Ich freue mich nun auf eine spannende und schöne Zeit in der evangelischen Kinderta- Jana Bartusch Wer möchte, kann von Freitag auf Samstag im Gemeindehaus oder in Zelten übernachten. Bis Samstagmittag werden wir in der Kirche, in Kleingruppen und bei gemeinsamen Spielaktionen viel erleben und Spaß miteinander haben. Am Sonntag feiern wir um 10 Uhr zum Abschluss einen Familiengottesdienst. Teilnehmen können Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Der Teilnahmebeitrag beträgt 5 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Anmeldung: Samstag, 12. Mai 2012, von 11 bis 12 Uhr im Gemeindehaus Gografenstraße 2, danach zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro, sofern noch Plätze frei sind. Außer dem eigenen Kind kann höchstens ein fremdes Kind angemeldet werden. Weitere Informationen bei Pastorin Annette Baden-Ratz (Tel. 05176 / 923040) Seite 10

[close]

p. 11

Der Treffpunkt Nr. 144 „Der Abend weiß mehr als der Morgen...“ Bilder – Musik – Afrikanische Snacks – Geschichten Impressionen aus dem westafrikanischen Burkina Faso in Edemissen – mit Erika und Henning Könemann Sonntag, 11.03.2012, 19.30 Uhr, ev. Gemeindehaus Edemissen, Gografenstraße 2 „Sarah Kaiser + Band in Concert“ …aus Berlin gastiert mit dem Programm “Gast auf Erden – Kirchenlieder neu interpretiert” in der Martin-Luther-Kirche Edemissen Sonntag, 24. Juni 2012, 19.30 Uhr Sarah Kaiser live! 2012 mit dem Förderverein Martin Luther Kirche e.V. KIRCHENKINO Freitag, 13. April 2012, 19.30 Uhr: „Almanya – willkommen in Deutschland“ Die deutsche Tragikomödie von 2011 thematisiert die Frage der Heimat und Identität türkischer Gastarbeiter in Deutschland. Sonntag, 09. Sept. 2012, 19.30 Uhr: „Willkommen bei den Sch‘tis“ Französsiche Kömodie aus dem Jahre 2008 über einen Südfranzosen, der in den Norden des Landes versetzt wird – und sprichwörtlich die Welt nicht mehr versteht! Eintritt frei – Spende erbeten! Die Vorführungen finden im ev. Gemeindehaus Edemissen, Gografenstraße 2 statt. Herzliche Einladung zu unseren Gruppen! Mutter-Kind-Gruppe MuKis: mittwochs von 16 bis 18 Uhr, Kontakt: S. Neumann (05176) 998829 Krabbelgruppe „Die Teppichflitzer“: montags von 9.30–11.00 Uhr, Kontakt: Ina Marquardt (05176) 7730 Jugendmitarbeiterkreis – JuMaK: Kontakt: Saskia Mauritz (05176) 7165 Im Gemeindehaus Frauenkreis: 1. Montag im Monat um 20 Uhr E. Könemann, Tel. (05176) 8139 u. P. Köhler, Tel. (05176) 90916 Seniorenkreis: 2. Dienstag im Monat um 13.30 Uhr, H. Gürke, Tel. (05176) 923547 Meditativer Tanz: 1. und 3. Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr, R. Grobe-Bietz, (05176) 71179 Posaunenchor: freitags von 20.15 bis 21.45 Uhr, T. Gürke Tel. (05176) 923547 Gruppen und Kreise in Plockhorst Krabbelgruppe: dienstags von 9 bis 11 Uhr, Kontakt: Silke Weiß (05372) 6794 „Stille und Tanz“ Meditation in Ruhe und Bewegung jeweils 14-tägig mittwochs 19.30 bis 21.00 Uhr im Gemeindehaus Gografenstr. 2 zu folgenden Terminen: 07.03., 21.03. (fällt evtl. aus), 04.04., 18.04., 02.05., 16.05., 30.05. Information bei Renate Grobe-Bietz (05171) 71179 oder im Pfarramt Wichtige 6(7 Verbindungen Pfarramt Edemissen Gografenstr. 2 Pn. Annette Baden-Ratz und P. Christian Ratz Telefon: 05176 923040 Fax: 05176 923041 (für Blumenhagen, Edemissen, Plockhorst, Wehnsen) Pfarramt Mittelstr. 9, Wipshausen Wipshausen P. Hartmut Seelenbinder Telefon: 05373 50510 Fax: 05373 50512 (für Alvesse, Mödesse, Oedesse inkl. DRK-Heim, Voigtholz-Ahlemissen) Pfarrbüro Roswitha Köhler Gografenstraße 2 Öffnungszeiten mi. 16.00 bis 18.00 Uhr fr. 9.30 bis 11.30 Uhr Telefon: 05176 228 Fax: 05176 923041 E-Mail: kg.edemissen@evlka.de Kirchenvorstand Holger Klages Vorsitzender Tel. 05176 976095 Organist Posaunenchor Diakoniestation Dr. Rolf Elligsen Telefon: 05176 7583 Thomas Gürke Telefon: 05176 923547 Zum Osterberge 5 Pflegedienstleitung: Helga Bunk Diensthandy: 0171 8790399 Büro: Anke Regener Telefon: 05176 8614, Fax: 05176 923441 E-Mail: ds.edemissen@evlka.de Ev. Kindergarten Am Mühlenberg 5 Leiterin: Rosemarie Krüger Telefon: 05176 381, Fax: 05176 922385 Besuchsdienst M. Havekost Tel.: 05176 8266 oder über das Pfarramt Homepage www.kirche-edemissen.de Seite 11

[close]

p. 12

Der Treffpunkt Nr. 144 Freud und Leid Es wurden getauft Es verstarben und wurden kirchlich bestattet Gottesdienste oder Besuche bei Ehejubiläen: Gern feiern wir mit Ihnen einen Gottesdienst aus Anlass Ihres kirchlichen Ehejubiläums. Wenn Sie dies möchten, melden Sie sich einfach im Pfarrbüro oder direkt bei den Pastoren und sprechen den gewünschten Termin ab. Wenn Sie keinen Gottesdienst feiern möchten, sich aber über einen Besuch des Pastors / der Pastorin freuen würden, bitten wir Sie oder Ihre Angehörigen ebenfalls um rechtzeitige Mitteilung, da die Daten nicht ohne weiteres im Pfarrbüro bekannt sind. Gottesdienstplan • EDEMISSEN Freitag 02.03. Sonntag 04.03. Sonntag Sonntag Freitag 11.03. 18.03. 23.03. Sonntag Sonntag 25.03. 01.04. Gründonnerstag 05.04. Karfreitag Ostersonntag 06.04. 08.04. Ostermontag 09.04. Sonntag Samstag 15.04. 21.04. Sonntag Samstag 22.04. 28.04. Sonntag Samstag 29.04. 05.05. Sonntag Sonntag Donnerstag 06.05. 13.05. 17.05. Sonntag 20.05. Pfingstsonntag 27.06. Pfingstmontag 28.05. Sonntag 03.06. 18.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 19.00 Uhr 10.00 Uhr 19.00 Uhr 15.00 Uhr 06.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 18.00 Uhr 10.00 Uhr 18.00 Uhr 10.00 Uhr 18.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 11.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr ökumenischer Weltgebetstags-Gottes dienst in der Corpus-Christi-Kirche Gottesdienst, anschl. Vorstellung der KVWahl-KandidatInnen Gottesdienst Gottesdienst und KV-Wahl Gedenk-Gottesdienst für Angehörige verstorbener Patienten der Diakoniestation Gottesdienst kein Gottesdienst in Edemissen – ab 14 Uhr Kreuzweg von Ankensen nach Alvesse Gottesdienst mit Tischabendmahlsfeier im Rahmen des Abendgebetes Gottesdienst mit Abendmahl Feier der Osternacht mit Taufe Festgottesdienst mit Posaunenchor kein Gottesdienst in Edemissen, herzliche Einladung zum Familiengottesd. n. Alvesse Gottesdienst Rüstgottesdienst für Konfirmanden/innen und Angehörige mit Abendmahl Konfirmationsgottesdienst I Rüstgottesdienst für Konfirmanden/innen und Angehörige mit Abendmahl Konfirmationsgottesdienst II Rüstgottesdienst für Konfirmanden/innen und Angehörige mit Abendmahl Konfirmationsgottesdienst III Gottesdienst mit Taufe Regionaler Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt an Eddesser Kirche m. Posaunenchor Gottesdienst – evtl. mit Gästen aus Südafrika Festgottesdienst mit Abendmahl kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung nach Blumenhagen Familiengottesdienst zur Tauferinnerung Tauftermine: Ostersonntag (Osternacht) um 6 Uhr, Ostermontag um 10 Uhr in Alvesse, So., 13. Mai, 3. Juni (im Tauferinnerungs-Gottesdienstes) und 1. Juli um 10.00 Uhr im Gottesdienst Kinderkirchensamstag: 1. Sonnabend im Monat von 15 Uhr bis 17 Uhr im Gemeindehaus (außer in den Ferien): 03. März, 05. Mai, 09.(!) Juni Abendgebet: 5. April (Gründonnerstag mit Tischabendmahl), 3. Mai, 7. Juni und 5. Juli um 19 Uhr in der Kirche • ALVESSE Karfreitag Ostermontag Sonntag 06.04. 09.04. 13.05. 15.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Familiengottesdienst Zeltgottesdienst zum Schützenfest • BLUMENHAGEN Sonntag 04.03. Karfreitag 06.04. Pfingstmontag 28.05. • PLOCKHORST Sonntag Karfreitag • VOIGTHOLZ Sonntag 18.03. 06.04. 11.03. Gründonnerstag 05.04. 09.00 Uhr 16.30 Uhr 10.00 Uhr Gottesdienst mit Vorstellung der KVWahl-Kandidatinnen Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst 10.00 Uhr 10.30 Uhr 09.00 Uhr 19.00 Uhr Gottesdienst und KV-Wahl Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Vorstellung der KVWahl-Kandidatinnen Gottesdienst mit Tischabendmahl • WEHNSEN Karfreitag 06.04. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Seite 12

[close]

Comments

no comments yet