TP 147 - Advent 2012

 

Embed or link this publication

Description

TP 147 - Advent 2012

Popular Pages


p. 1

DER TREFF PUNKT Gemeindeblatt der Martin-Luther-Kirchengemeinde 1RYHPEHU‡1U Das Kind 10 Jahre lang war ich fest davon überzeugt: An unserer Kirchendecke, die von so vielem erzählt, was mir im Glauben wichtig ist, gibt es kein Weihnachtsmotiv. Immer wieder einmal habe ich das bedauert. Dann, bei der Vorbereitung des Gottesdienstes zum Kirchendecken-Geburtstag am 4. November, erzählt mir Herr K. von dem Kind. „Ein Kind?“, frage ich ungläubig. „Wo ist denn da ein Kind?“ Herr K. zieht ein Photo aus seiner Mappe. „Tatsächlich!“, staune ich. Nur in Umrissen ist es zu erkennen. Ich stelle mir vor, so hat vielleicht Josef seinen Sohn betrachtet, oder so haben die Hirten geschaut im Stall von Bethlehem. „Darum, ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur“, ist daneben in einer Art Wolke zu lesen. Verwundert steht der Mensch mit dem Kind in der Hand und entdeckt sich darin auf einmal selbst – wie in einem Spiegel, der ein überraschendes Bild zeigt. Dieses Kind – das bist ja du! Verwundert schaue auch ich auf das Kind, das ich 10 Jahre lang nicht gesehen habe. „Weihnachten!“ denke ich. Inhalt dieser Ausgabe: Leitartikel 1 Pastor Seelenbinder geht in den Ruhestand, Spendendank, Stille und Tanz, Kollektenchips, Aus der Unruhe des Alltags, Adventscafé, Ökumenischer Weltgebetstag 2 Brot für die Welt: Projekt in Kenia 3 :HLKQDFKWHQLQGHU3ÀHJH7DQQHQEDXP Schmück-Gottesdienst 4 Lebendiger Advent 2012, Freiwilliges Kirchgeld 5 Kultur: Wolfgang Buck, The Lord‘s Prayers, Kirchenkino, Adventskonzert 6 KiTa unterwegs im Phaeno, Neues vom JuMaK, Unsere Gruppen, Wichtige Verbindungen 7 Gottesdienstplan, Freud und Leid 8 Ein kleiner Mensch, umgeben von einem zarten Blau. So zart, dass man ihn tatsächlich erst beim zweiten oder dritten Hinschauen entdeckt. Oder – wie in meinem Fall – nach 10 Jahren! Ein leuchtender Schein umgibt den Kopf des Menschen, der das Kind hält. Staunend blickt er auf das Wesen in seiner Hand, das den Arm zu ihm hinstreckt. Ganz vorsichtig muss man es behüten, damit ihm nichts geschieht. Gott fängt in einem Kind ganz neu an. Weihnachten hält mir den Spiegel hin: Auch in mir will Gottes Liebe zur Welt kommen. Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünscht Ihnen Ihre Pastorin Annette Baden-Ratz hEULJHQVGDV%LOG¿QGHQ6LHDQXQserer Kirchendecke im hinteren Bereich, vor der Orgel! Herausgeber Redaktion Layout Spendenkonto Der Kirchenvorstand Annette Baden-Ratz Helga Faust Timo Fischer Henning Könemann Renate Lonnemann Joachim Sinnhuber Timo Fischer Kirchenkreisamt Peine 114 009 KSK Peine „Treffpunkt Edemissen“ Welch Geheimnis ist ein Kind Welch ein Geheimnis ist ein Kind! Gott ist auch ein Kind gewesen. Weil wir Gottes Kinder sind, kam ein Kind, uns zu erlösen. Welch Geheimnis ist ein Kind! Wer dies einmal je empfunden, ist den Kindern durch das Jesuskind verbunden. (Clemens Brentano) Jahreslosung 2013: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“ (Hebräer 13,14)

[close]

p. 2

Der Treffpunkt Nr. 147 Pastor Seelenbinder geht in den Ruhestand: „Tschüss“ und „Moin“ ! „Tschüss, liebe Mitglieder der MartinLuther-Kirchengemeinde Edemissen“ und „Moin, Ruhestand“, so habe ich zu VDJHQ Viele werden es schon durch die Flüsterpropaganda gehört haben: Aus gesundheitlichen Gründen werde ich zum 1. Februar 2013 in den Ruhestand gehen. Und da ich noch einen großen Rest Urlaub aus 2012 habe, werde ich praktisch zum Jahreswechsel aufhören zu arbeiten. Im Umfange einer viertel Stelle habe ich von Wipshausen aus mehr als drei Jahre in Ihrer Kirchengemeinde mitgearbeitet. Ich war zuständig für die Dörfer Mödesse, Alvesse, Voigtholz-Ahlemissen und Oedesse sowie für das Altenheim in Oelheim. Viele Gottesdienste habe ich mit Ihnen gefeiert, Trauungen, Taufen, Ehejubiläen und Beerdigungen begangen. Besuche habe ich gemacht, und auf vielen Festen und Treffen bin ich gewesen. Mein Vorhaben war, trotz der Vielzahl der Dörfer überall eine ansprechbare Person zu sein, so etwas wie „das Gesicht der Kirche im Dorf“. Teilweise, so glaube ich, ist mir das auch ganz gut gelungen. Teilweise aber auch nicht. Das lag zum Einen an der Vielzahl der Dörfer und den weiten Wegen. Das lag aber auch an meiner Krankheit. Besonders die BeVXFKHKDEHQGDUXQWHUJHOLWWHQXQGGDV¿QGH ich sehr schade, denn die Seelsorge ist mir ein ganz besonders wichtiges Anliegen. Sie ist für mich das Herzstück der kirchlichen Arbeit. Aber ich kann nur im Rückblick die vielen Besuche, die ich nicht geschafft habe, bedauern und um Verständnis bitten. Aber auch dieses gilt: Im Rückblick bin ich auch dankbar und voller Freude für viele gute und intensive Begegnungen, die ich haben durfte. Herzlichen Dank für Ihre Offenheit, Ihr Vertrauen, Ihre Rückmeldungen. Das hat mir oft sehr gut getan und Kraft gegeben, weiter für die Menschen zu arbeiten. Wenn ich nun in den Ruhestand gehe („Ruhestand muss man lernen“, so hat mir ein Gemeindeglied neulich am Ausgang des Gottesdienstes gesagt), dann wird meine Frau die Arbeit übernehmen, die bisher mir aufgetragen war. Es wird für Sie also keine Lücke entstehen, in der niemand für Sie da wäre. Ab 01.02.2013 wird es also heißen: „Zuständig ist Pastorin Katrin Seelenbinder“. In der nächsten Ausgabe des Treffpunkts wird sie sich Ihnen näher vorstellen. Tschüss, Ihr Pastor Hartmut Seelenbinder „Stille und Tanz“ Meditation in Ruhe und Bewegung jeweils 14-tägig mittwochs 19.30 bis 21.00 Uhr im Gemeindehaus Gografenstr. 2 zu folgenden Terminen: 28.11.2011 (letzter Termin in diesem Jahr), 23.01.2012, 06.02., 20.02. Information bei Renate Grobe-Bietz (05171) 71179 oder im Pfarramt Steuern sparen mit Kollektenchips €Auch für 2013 können Sie im Pfarrbüro Kol- lektenchips erwerben: Für 25 Euro erhalten Sie als Gegenwert ein Päckchen mit „Chips“ (aufgeteilt in 10x1 Euro-, 5x2 Euro- und 1x5 ƵƌŽͲŽŶƐʹĂƵĨtƵŶƐĐŚĂƵĐŚĂŶĚĞƌĞƵŌĞŝlung), die Sie im Lauf des Kalenderjahres für Gottesdienst-Kollekten anstelle von Bargeld verwenden können. Vorteil: Über den Gesamtbetrag erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung. Freitag, 1. März um 18 Uhr – Martin-Luther-Kirche: Ökumenischer Weltgebetstag 2013 – Frankreich „Ich war fremd – ihr habt mich aufgenomPHQ³,P0LWWHOSXQNWXQVHU1DFKEDUODQG Frankreich Der Frauenkreis lädt ein: Informationsabend am 21.01., 19 Uhr im Gemeinde- haus der Martin-Luther-Kirche Wir freuen uns auf viele „Informationshungrige“ und auf eine sich daraus entwickelnde Gruppe Frauen, die sich am Weltgebetstags- Gottesdienst beteiligen möchte (Termine werden gesondert abgesprochen). Wenn Sie Lust haben, sich musikalisch an diesem Gottesdienst zu beteiligen (z.B. mit Flöte, Gitarre, Geige, Gesang...), sprechen Sie uns gerne an! Information: Erika Könemann (Tel. 8039) und Putti Köhler (Tel. 90916) sowie im katholischen Pfarramt (Tel. 301) Aus der Unruhe des Alltags zu Gott finden Abendgebet mit Taizé-Liedern Donnerstag, 6. Dezember, 18.00 Uhr, Kirche: Lichtfeier im Advent Mit dem Taizé-Singkreis der Friedenskirche Peine unter Leitung von Markus Lenz. 2013: Do., 03.01., 19.00 Uhr, Gemeindehaus Do., 07.02., 19.00 Uhr, Gemeindehaus Do., 07.03., 19.00 Uhr, Kirche Infos bei Bettina Ahrens (05176 397), Irmhild Dieckmann (05176 594), T.+ L. Isfort (05176 922454) oder im Pfarramt Adventscafé am 1. Advent in der Kirche Am 1. Advent lädt der Förderverein Martin-Luther Edemissen e.V. im Anschluss an den Gottesdienst von 11:00 – 13:30 Uhr herzlich zu einem Adventscafé ein. Geplant sind ein Büchertisch mit Verkauf, 2 Vorleseeinheiten und ein Auftritt der Trommelgruppe. Dazu wird fair gehandelter Kaffee, Tee, Kekse und Kuchen angeboten. Schauen Sie doch vorbei! Spendendank ! Herzlich danken wir allen, die die Arbeit unserer Kirchengemeinde seit Erscheinen des letzten Treffpunkts mit Spenden unterstützt haben! Aufgrund der Vertretungssituation im Pfarrbüro bitten wir das Fehlen einer detaillierten Spendenauf- listung auch in dieser Ausgabe zu entschuldigen. Seite 2

[close]

p. 3

Der Treffpunkt Nr. 147 Brot für die Welt – Projekt in Kenja: Der ewigen Dürre trotzen Unter der extremen Trockenheit am Horn YRQ$IULNDOHLGHQ0LOOLRQHQ0HQVFKHQ,Q Kenia bringt die Anglikanische Kirche Kleinbäuerinnen und -bauern in SelbstKLOIHJUXSSHQ]XVDPPHQ*HPHLQVDPOHU- nen sie, wie sie mit besserer WasserverVRUJXQJXQGDQJHSDVVWHU/DQGZLUWVFKDIW GLH'UUHQOHLFKWHUEHUVWHKHQ Mutua Nganda aus dem Dorf Kakili, ist ein Mann mit nackten Füßen und einer unter den Knien ausgefransten Hose. Vom Ruhm seines Volkes in den Legenden ist bei ihm nichts übrig geblieben. Mit Ehefrau Agnes schläft er auf einer grob gezimmerten Pritsche. Die Schar der Kinder liegt auf Kunststoffsäcken direkt auf dem Lehmboden. Wenn er morgens eine Arbeit bekommt, verdient der Tagelöhner bis zum Abend 300 Schilling, knapp drei Euro: zu wenig für seine große Familie. Immer schon gehörten sie zu den Ärmsten im Dorf, aber die extreme Trockenheit der vergangenen Jahre hat ihre Situation noch weiter verschlimmert. Ihre letzte nennenswerte Ernte an Mais und Bohnen holten sie im März 2009 ein. Unterstützung kam von den „Ukamba Christian Community Services“ (UCCS), einer Organisation der Anglikanischen Kirche Kenias, GLH]XP*UR‰WHLOYRQÄ%URWIUGLH:HOW³¿QDQziert wird. UCCS betreut die besonders von Mangel betroffenen Gebiete in der Ostregion des Landes. Über den Aufbau von Selbsthilfegruppen professionalisiert und erweitert sie die traditionelle Nachbarschaftshilfe. „Ziel ist es vor allem, dem Boden langfristig höhere Erträge abzuringen, etwa über verbessertes Saatgut und angepasste Anbaumethoden“, erklärt der Projektverantwortliche Urbanus Mutua. Der einzige Viehbesitz der Familie sind drei Ziegen, die ebenfalls von UCCS stammen. Auch dank der Proteine und des Fetts der Ziegenmilch hat die Familie von Mutua Nganda die schlimme Dürre des Jahres 2011 überlebt. .RVWHQEHLVSLHOH Für Trockengebiete geeignetes 6DDWJXWSUR)DPLOLH௘(XUR Mutterziege als Grundstock für eine Herde: Euro 30 Weiterbildung im Terrassenfeldbau Euro 128 Nun haben die Mitglieder der Selbsthilfegruppe genug Wasser, um ihre Gemüsebeete zu gießen. Mehr als eine Milliarde Menschen leiden unter Hunger und Unterernährung – das heißt, etwa jeder siebte Mensch auf der Welt hat nicht genug zu essen. Besonders tragisch daran ist: 80 Prozent der Hungernden leben auf dem Land, also dort, wo Nahrungsmittel produziert werden. Ihr Hunger hat verschiedene Ursachen: Viele Kleinbauern verfügen über zu wenig oder unfruchtbares Land. Häufig fehlt es ihnen auch an den nötigen landwirtschaftlichen Kenntnissen. Und nicht selten bekommen sie für ihre Produkte zu geringe Preise oder können mit den hoch subventionierten Agrarprodukten aus den Industriestaaten nicht konkurrieren. Text: B. Hauser www.brot-fuer-die-welt.de/projekte/ackuccs Unsere Martin-Luther-Kirchengemeinde beteiligt sich an diesem Programm und bittet Sie um Unterstützung (z.B. durch Kollekten u.a. in den Heiligabendgottesdiensten oder durch Abgabe von Spenden im Pfarramt). Vielen Dank! Dank angepasster Landwirtschaft können die Menschen die extreme Trockenheit überstehen. Seite 3

[close]

p. 4

Der Treffpunkt Nr. 147 Diakoniestation Edemissen: Weihnachten in der Pflege Alle Jahre wieder: Weihnachten mit meinen Kolleginnen und unVHUHQ3DWLHQWLQQHQXQG3DWLHQWHQ Weihnachten beginnt organisatorisch für uns schon lange vor dem 24.12. Nicht alle Patientinnen und Patienten sind über Weihnachten zu Hause. Es sind so manche, die die Feiertage bei ihren Kindern verbringen. Es ist auch schön, die vorweihnachtliche Stimmung in den Haushalten unserer Patienten mitzuerleben. Da ist der Adventschmuck, da sind Weihnachtskekse, welche uns oft angeboten werden. Oder aber die Naschereien, die uns für die Station mitgegeben werden. „ Viel Hüftgold.“ Es kommt dann doch mal vor, dass wir, obwohl schon die Osterhasen verkauft werden, doch noch so manchen kleinen Weihnachts- mann naschen. Das bedeutet für uns: ca. zwei Wochen vor Weihnachten werden unsere Patienten von uns gefragt, ob sie denn an den Weihnachtsfeiertagen oder zum Jahreswechsel von uns versorgt werden möchten oder ob dies von ihren Familien übernommen wird. Also werden im Büro Listen erstellt, in denen jede Pflegekraft einträgt, welche Patienten über Weihnachten durch uns nicht aufgesucht werden müssen. Dementsprechend werden dann die Tourenpläne zusammengestellt. Bei ca. 120 Patienten ist das eine „große Herausforderung.“ Es geht aber nicht nur um die Tourenplanung. Unsere Patienten bekommen von uns zu Weihnachten ein kleines Geschenk. Dann stellt sich jedes Jahr die Frage: Was wollen wir diesmal zu Weihnachten denn schenken? Ist die Frage geklärt, werden die Geschenke für die einzelnen Touren vorbereitet und am Heiligabend von uns verteilt. Die Patienten, die am Heiligabend nicht zu Hause sind, bekommen das Geschenk dann dementsprechend später. Somit sind wir nicht nur an Heiligabend „Weihnachtsmänner“. Dann der Tag vor Heiligabend: Wir bekommen die unterschiedlichsten Weihnachtsbäume zu sehen. Es kommt oft zum Erfahrungsaustausch, welcher Nadelbaum am längsten seine Nadeln behält oder welcher Weihnachtsbaumschmuck der schönere ist, wie z.B.: mit oder ohne Lametta, mit echten oder elektrischen Kerzen. Dann kommen auch so manche Erinnerungen hoch, wie Weihnachten früher erlebt wurde und wie sich doch so manches im Laufe der Jahre verändert hat. Es ist immer wieder interessant. Und dann die Gespräche über das Weihnachtsessen. Der Kartoffelsalat mit Würstchen an Heiligabend hält immer noch den ersten Platz. „Ich trage am Heiligabend eine Weihnachtsmannmütze mit einem kleinen Glöckchen in der Bommel. Es ist immer wieder schön, wenn ich mit diesem kleinen Glöckchen unseren Pati- enten eine weitere Freude machen kann.“ .DUROD:UIHO$OWHQSÀHJHULQ Da wir für die Patienten, die keine Angehörigen mehr haben, an den Weihnachtsfeiertagen mitunter die einzigen Gesprächspartner sind, sind diese Gespräche doch sehr wichtig. Die Nächstenliebe sollte das ganze Jahr über nicht vergessen werden. Aber ganz besonders an Weihnachten bekommt sie doch einen noch höheren Stellenwert. Jetzt aber genug vom Organisatorischen. Am Heiligabend sind fast alle Kolleginnen im Dienst, damit jede so früh wie möglich den Heiligen Abend bei ihren Familien verbringen kann. Auch unsere Patienten sind damit einverstanden, dass sie an Heiligabend von uns etwas eher aufgesucht werden. Ist das nicht toll?! Im Namen der Diakoniestation Edemissen bedanken wir uns für die Kollekte aus dem Diakoniegottesdienst vom 14.10.2012 und wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest. Die Schwestern der Diakoniestation Edemissen Tannenbaum-SchmückGottesdienst am 22. Dezember 'DGHU$GYHQWXQG+HLOLJDEHQGLQGLHVHP-DKUVRGLFKWEHLHLQDQGHUOLHJHQ feiern wir den TANNENBAUM-SCHMÜCK-GOTTESDIENST bereits am Samstag, 22. Dezember, um 18 Uhr. Während des Gottesdienstes wird der Tannenbaum in der Kirche durch die Gottesdienstbesucher/innen geschmückt, und wir erfahren etwas über die Bedeutung des Weihnachtsschmucks. $X‰HUGHPZHUGHQXQVGLH3IDG¿QGHUDXV:LSVKDXVHQZLHGHUGDV)ULHGHQVOLFKWDXV%HWKOHhem bringen. Dieses Licht wird in der Geburtskirche in Bethlehem entzündet und durch Pfad¿QGHULQQHQXQG3IDG¿QGHULQYLHOH/lQGHUGHU(UGHJHEUDFKW Wenn Sie das Friedenslicht mit nach Hause nehmen möchten, bitten wir Sie, eine Kerze in einem windgeschützten Gefäß mit in den Gottesdienst bringen. Seite 4

[close]

p. 5

Der Treffpunkt Nr. 147 Lebendiger Adventskalender 2012 in der Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen Programm für einen „lebendigen“ Advent ! „Lebendige Begegnungen im Advent“: Dazu laden wir auch 2012 gemeinsam mit den Gastgeberinnen und Gastgebern des „Lebendigen Adventskalenders“ ein! ‡ 0LWWZRFK'H]HPEHU Zehntspeicher Edemissen, Eichenweg, mit Heimatverein und „Doremissen“ Zwischen dem 30. November und 22. Dezember werden an unterschiedlichsten Orten unserer Kirchengemeinde „Adventskalendertürchen“ geöffnet. Die Treffen dauern, je nach Programm, ca. 20 Minuten. Lassen Sie sich überraschen, was sich hinter den jeweiligen „Türchen“ verbirgt und erleben Sie die Adventszeit bewusst in der Gemeinschaft mit anderen! Wenn nicht anders angegeben, ist der Beginn ist jeweils um 18.00 Uhr. An diesen Tagen und Orten werden die „Adventskalendertürchen“ geöffnet: ‡ )UHLWDJ1RYHPEHUKapelle Blumenhagen – Blumenhagener „Tannenbaumandacht“ ‡ 'RQQHUVWDJ'H]HPEHUMartin-LutherKirche Edemissen – Lichtfeier des Abendgebets mit dem Taizé-Singkreis Peine ‡ )UHLWDJ'H]HPEHU Edemissen, Grüne Riede 10, bei Familie Kassebaum ‡ 6DPVWDJ'H]HPEHUEdemissen, Am Pfarrgarten 1, bei Familie Drewes ‡ 0RQWDJ'H]HPEHUAlvesse, Im Oberdorf 19, bei Familie Stolte ‡ 'LHQVWDJ'H]HPEHUDiakoniestation Edemissen, Zum Osterberge 5 ‡ 0LWWZRFK'H]HPEHUEdemissen, Am Weißen Berge 14, bei Fam. Könemann u. Nachbarn ‡ 'RQQHUVWDJ'H]HPEHU 17.00 Uhr: MiKi-Aktiv-Zentrum Edemissen, Buchenkamp 2, mit „MiKi aktiv“ und dem „Drachenclub“ der Grundschule ‡ )UHLWDJ'H]HPEHU Gestüt Mödesse, Münzstr. 10 ‡ 6DPVWDJ'H]HPEHUMartin-LutherKirche Edemissen, Tannenbaum-Schmück-Gottesdienst zum Abschluss des Adventskalenders ‡ 6RQQWDJ'H]HPEHU11 – 13.30 Uhr: ADVENTSCAFÉ in der Martin-Luther-Kirche Edemissen ab 17 Uhr: Edemissen, Mödesser Str. 2 bei Familie Strauß, mit Entzünden der 1. Adventskranzkerze ‡ 'LHQVWDJ'H]HPEHUEdemissen, Griewenkamp 13, bei Frau Chalon ‡ 0LWWZRFK'H]HPEHUWipperhof Edemissen, Wipperstr. 6, bei Familie Meinecke ‡ 0RQWDJ'H]HPEHUPlockhorst, Haus an ‡ 'RQQHUVWDJ'H]HPEHUMartin-Luther- der Sonne, Weißer Acker 27 Kirche Edemissen, mit JugendMitarbeiterKreis Weitere Informationen: Erika und Henning Könemann, Tel. 05176 8039; Pn. Annette Baden-Ratz, Tel. 05176 923040 ‡ 'LHQVWDJ'H]HPEHU Evangelische Kindertagesstätte Edemissen, Am Mühlenberg 5 ‡ )UHLWDJ'H]HPEHUOedesse, Dorfplatz (bei Regen auf dem alten Schulhof) Freiwilliges Kirchgeld 2012: Diakoninnen-Stelle in unserer Kirchengemeinde Gute Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen ist uns etwas wert! Aus diesem Grund hatte der Kirchenvorstand 2009 beschlossen, nach dem Wegfall der regionalen Diakonenstelle und der weiteren Reduzierung unserer zweiten Pfarrstelle für den Konfirmandenunterricht eine Diakonin auf Spendenbasis anzustellen. Seit 2010 also arbeitet Diakonin Franziska Bendrien mit 6 Wochenstunden in unserer Kirchengemeinde mit. Froh und dankbar und auch ein wenig stolz sind wir, dass es mit IHRER Hilfe gelungen ist, diese Stelle in den letzten drei Jahren fast vollständig aus 6SHQGHQPLWWHOQ]X¿QDQ]LHUHQ'LHVH0LWWHO sind nun aufgebraucht. Doch wir sind zuver- sichtlich, dass es mit Ihrer Unterstützung gelingen kann, die Finanzierung der Stelle weiterhin sicherzustellen. Im Kirchenkreis sind wir die Gemeinde mit GHQK|FKVWHQ.RQ¿UPDQGHQ]DKOHQ'LH*Hburtenzahlen legen nahe, dass dies auch in den kommenden Jahren so bleiben wird. Deshalb möchten wir die gute Zusammenarbeit mit Frau Bendrien noch bis mindestens 2016 fortsetzen. Bei jährlichen Kosten von rund 6.000 Euro ergibt sich hieraus für die kommenden vier Jahre ein Finanzierungsbedarf in Höhe von (XUR. Helfen Sie mit und zeigen Sie durch Ihre Spende, dass auch Ihnen die gute Arbeit mit .RQ¿UPDQGHQXQG-XJHQGOLFKHQHWZDVZHUW ist! Jeder Beitrag, ob klein oder groß, hilft uns weiter. Selbstverständlich erhalten Sie von uns eine Spendenbescheinigung. Für Ihre Hilfe dankt Ihnen schon jetzt Der Kirchenvorstand 6SHQGHQNRQWR Kirchenkreisamt Peine Evangelische Kreditgenossenschaft .RQWR‡%/= Stichwort: Projekt Diakonin Edemissen … oder nutzen Sie den beiliegenden Überweisungsträger! Seite 5

[close]

p. 6

Der Treffpunkt Nr. 147 „Genau underm Himml“ Fränkischer Liedermacher erneut zu Gast in Edemissen Wolfgang Bucks neues Soloprogramm: Samstag, 23. Februar 2013, 19.30 Uhr, zu Gast in der M.-Luther-Kirche Edemissen „Was hat ein Schweinebraten mit dem Yin und Yang zu tun? Warum hat Hänsel gegen das Mastprogramm der fränkischen Hexe keine Chance? War Dürer schwul? Wofür soll Multi-Tasking gut sein und warum besteht Musik nicht nur aus Noten, sondern auch aus Pausen?“ KThe Lord’s Prayers ultur aus Edemissen laden zur Besinnung im Advent ein und freuen uns auf Ihr Kommen. Eintritt ist frei! Für eine Spende sind wir dankbar. Am Mittwoch, 5. Dez., 20.00 Uhr in St. Petrus Wolfenbüttel, Harztorwall Am Mittwoch, 12. Dez., 19.30 Uhr, Ev. Kirche, Edemissen Fragen über Fragen. Sie werden auch im neuen Soloprogramm „Genau underm Himml“ des Bamberger Songschreibers Wolfgang Buck, der bereits 2009 in Edemissen zu Gast war, nicht so recht beantwortet, denn: „Wer weiß, was wahr ist …“ heißt es in einer Pressemitteilung des Künstlers. Das Album zum neuen Programm mit 16 neuen Songs ist im Herbst 2012 erschienen. Wolfgang Buck, Jahrgang `58, Studium der Theologie, weit über 1000 Konzerte gegeben; Wolfgang Buck solo oder mit der Wolfgang Buck Band, fast 60.000 verkaufte CDs, Preisträger verschiedener Kulturauszeichnungen – jetzt ist er wieder in Edemissen! Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von Euro 10,00, ermäßigt Euro 8,00 (Abendkasse Euro 12,00), im Pfarramt Edemissen zu den üblichen Sprechzeiten (Tel.: 05176/228). Reservierungen werden auch über Erika und Henning Könemann, Tel.: 05176/8039, entgegengenommen. Kirchenkino in Martin Luther Edemissen: Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen Das „Kirchenkino Edemissen“ startet im Januar ins neue Jahr 2013. Der Förderverein Martin Luther Edemissen e.V. lädt am So., 27. Januar 2013, 19.30 Uhr, im Ev. Gemeindehaus Edemissen, Gografenstr. 2, zu einem weiteren Filmabend ein. Im Rahmen des in unregelmäßigen Abständen stattfindenden Kirchenkinos wird der Margarethe von Trotta Film „Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“ aus dem Jahr 2009 gezeigt. In den Hauptrollen sind Barbara Sukowa, Heino Ferch und Hannah Herzsprung zu sehen. Nicht nur Besucher, die den Film bisher verpasst haben, sondern natürlich auch „Wiederholer“ sind herzlich eingeladen. Der Film verspricht mehr als 106 Minuten gefühlvolle Unterhaltung, denn bei Getränken kleinen Knabbereien und gemeinsam ist ein Filmerlebnis erst richtig schön. Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen! Adventskonzert in der Kapelle Alvesse Adventskonzert zum 25-jährigen Chorjubiläum der Chorgemeinschaft Alvesse-Rietze-Voigtholz Sonntag, 2. Advent – 09. Dezember 2012 17 Uhr, Kreuz Kapelle Alvesse Es singen: Die Chorgemeinschaft Alvesse-Rietze-Voigtholz und „The Lord’s Prayers“ aus Edemissen. Anschließend gemütliches Beisammensein bei Glühwein und Keksen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Seite 6

[close]

p. 7

Der Treffpunkt Nr. 147 Ev. Kindertagesstätte unterwegs: Die Schlaufüchse besuchten das Phaeno ! Jugendmitarbeiterkreis: Neues vom JuMaK $P0LWWZRFKPDFKWHQVLFK „Schlaufüchse“ (die Kinder, die im Sommer in die Schule kommen) gemeinsam mit 5 Erzieherinnen und 2 Eltern auf den :HJLQVÄ3KDHQR³QDFK:ROIVEXUJ Treffpunkt war um 8.00 Uhr am Bahnhof in Meinersen. Schon um 8.50 Uhr standen wir vor dem Phaeno und mussten noch eine „gefühlte“ Ewigkeit warten, bis sich endlich Punkt 9.00 Uhr die Türen öffneten. Als erstes erhielten wir eine kurze Einweisung über das Phaeno. Die Entdeckungstour startete mit einem gemeinsamen Experiment im „schiefen Haus“, das von einer freundlichen Mitarbeiterin erklärt und begleitet wurde. Anschließend stärkten wir uns beim gemeinsamen Frühstück, das jeder in seinem Rucksack mitgebracht hatte, und dann ging es endlich los!!! Es gab soviel zum Ausprobieren und Experimentieren, dass wir leider nicht alles an diesem Tag entdecken konnten. Besonders spannend war die Station Kugel „Jetzt geht’s rund“. Die Kinder entdeckten bei verschiedenen Experimenten die Rolleigenschaften von Kugeln. „Welche Kugeln rollen am schnellsten? Große, kleine, schwere, rote oder blaue Kugeln?“ Dies und vieles mehr konnte ausprobiert werden. Ein weiterer Höhepunkt war der „ Feuer-Tornado“(Höhe ca.6 Meter), bei dem wir uns alle mit großem „Hallo“ wieder begegneten! Bis 11.30 Uhr setzten alle ihre Entdeckungstour fort. Die Zeit verging wie im Flug und schon mussten wir uns auf den Heimweg machen. Müde und erschöpft, aber voller BegeisteUXQJEHUGLHVHQ$XVÀXJ¿HOHQGLH6FKODXfüchse auf ihre Sitze im Zug! Am Meinerser Bahnhof wurden wir wieder von den Eltern empfangen. Begeistert berichteten die Kinder von diesem tollen Erlebnis, das sich vielleicht auch in „familiärer Runde“ wiederholen bzw. fortsetzen lässt, denn das Phaeno bietet an mehr als 350 Stationen wertvolle Möglichkeiten, Phänomene zu erleben und zu begreifen und den natürlichen Entdeckergeist der Kinder und auch der Erwachsenen zu wecken. Die Mitarbeiterinnen der Ev. Kindertagesstätte Edemissen Tanja Gückel und Antje Wrede Wie wahrscheinlich einige schon wissen, haben wir seit kurzem das alte Büro von Diakon Uwe Lege zur Verfügung gestellt EHNRPPHQ Dort haben wir uns bis jetzt schon sehr gut eingelebt und auch eingerichtet. Die ersten Vorbereitungstreffen wurden bereits abgehalten, mit reichlich Tee, Kaffee und Keksen. Dabei haben wir einige Aktionen geplant: Wie auch im letzten Jahr gestalten wir am 13. Dezember wieder aktiv den lebendigen Adventskalender mit. Außerdem bieten wir beim Weihnachtsmarkt der Gemeindejugendpflege am 08.12.12 auf dem Chaulnes-Platz köstliche Crêpes mit Zimt, Zucker und vielen anderen Leckereien an. Wir freuen uns auf viele Gemeindemitglieder, die uns beim „Lebendigen Adventskalender“ und beim Weihnachtsmarkt besuchen! Unser besonders Highlight für die Konfirmanden wird ein „WeihnachtsKino“ am 30.11.12 ab 19 Uhr sein. Das nächste JuMaK-Treffen findet am 13. Januar 2013 um 11 Uhr statt. Das JuMak-Team Herzliche Einladung zu unseren Gruppen! Jugendmitarbeiterkreis – JuMaK: Kontakt: Saskia Mauritz, Tel. 05176 7165 Auf facebook unter „JuMaK Edemissen“ Im Gemeindehaus Frauenkreis: 1. Montag im Monat um 20 Uhr Erika Könemann, Tel. 8139 und Putti Köhler, Tel. 90916 Meditativer Tanz: 1. und 3. Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr Renate Grobe-Bietz, Tel. 05171 71179 Posaunenchor: freitags von 20.15 bis 21.45 Uhr – Thomas Gürke, Tel. 923547 Trommelkurs: Freitag um 17 Uhr: Grundschüler; 18 Uhr: Jugendliche und Erwachsene – Frank Mbangala (0174 8958517) oder Christian Ratz (923940) Gruppen und Kreise in Plockhorst .UDEEHOJUXSSH dienstags von 9 bis 11 Uhr Kontakt: Silke Weiß, Tel. 05372 6794 Kirchenkalender 2013: Aus Anlass unseres Kirchendeckenjubiläums hat der KV einen Kalender herausgegeben. Der Kalender ist ab sofort im Pfarrbüro zum Preis von 3 Euro (2 Stück 5 Euro) erhältlich. Der Reinerlös aus dem Kalenderverkauf kommt der Diakoninnen- Stelle zugute. Wichtige   Verbindungen Pfarramt Edemissen Gografenstr. 2 3Q$QQHWWH%DGHQ5DW] und 3&KULVWLDQ5DW] Telefon: 05176 923040 Fax: 05176 923041 (für Blumenhagen, Edemissen, Plockhorst, Wehnsen) Pfarramt Mittelstr. 9, Wipshausen :LSVKDXVHQ3+DUWPXW6HHOHQELQGHU Ab 01.02.2013: Pastorin Katrin Seelenbinder Telefon: 05373 50510 Fax: 05373 50512 (für Alvesse, Mödesse, Oedesse inkl. DRK-Heim, Voigtholz-Ahlemissen) Pfarrbüro Roswitha Köhler Gografenstraße 2 Öffnungszeiten mi. 16.00 bis 18.00 Uhr fr. 9.30 bis 11.30 Uhr Telefon: 05176 228 Fax: 05176 923041 E-Mail: kg.edemissen@evlka.de Kirchenvorstand Holger Klages Vorsitzender, Tel. 05176 976095 Organist 'U5ROI(OOLJVHQ Telefon: 05176 7583 Posaunenchor Thomas Gürke Telefon: 05176 923547 Diakoniestation Zum Osterberge 5 3ÀHJHGLHQVWOHLWXQJHelga Bunk Diensthandy: 0171 8790399 Büro: Anke Regener Telefon: 05176 8614 Fax: 05176 923441 E-Mail: ds.edemissen@evlka.de (Y.LQGHUJDUWHQ Am Mühlenberg 5 Leiterin: Rosemarie Krüger Telefon: 05176 381, Fax: 05176 922385 Besuchsdienst Marlies Havekost Tel.: 05176 8266 oder über das Pfarramt +RPHSDJH www.kirche-edemissen.de Seite 7

[close]

p. 8

Der Treffpunkt Nr. 147 Freud und Leid Gottesdienstplan Es wurden getauft J In einer Trauerfeier haben wir Abschied genommen von: Beisetzung ohne Trauerfeier: Manchmal möchten Angehörige verstorbene Gemeindeglieder auf dem Friedhof ohne eine Trauerfeier in der Kirche oder Kapelle beisetzen lassen. Auch in diesen Fällen ist die Begleitung durch den Pastor oder die Pastorin möglich. Kosten entstehen dadurch nicht. Sprechen Sie uns gerne an! Es wurden kirchlich getraut: T Ihre Ehejubiläen feierten: Goldene Hochzeit: Diamantene Hochzeit: Eiserne Hochzeit: ‡ (GHPLVVHQ Sonntag 25.11. Sonntag (1. Advent) 02.12. Sonntag (2. Advent) 09.12 Freitag  Sonntag (3. Advent) 16.12 Samstag 22.12. Sonntag (4. Advent) 23.12. Heiligabend 24.12.  :HLKQDFKWVWDJ 25.12.  :HLKQDFKWVWDJ 26.12. Sonntag 30.12. Silvester 31.12. Neujahr Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag 01.01. 06.01. 13.01. 20.01. 27.01. 03.02. 10.02. 17.02. Sonntag Freitag Sonntag 24.02. 01.03. 03.03. 10.00 Uhr Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag mit Abendmahl und Gedenken der Verstorbenen 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen, anschließend $GYHQWV&DIp 10.00 Uhr 8KU 8KU Gottesdienst Adventsandachten der ev. Kindertagesstätte Adventsandachten der ev. Kindertagesstätte 10.00 Uhr Gottesdienst 8KU Tannenbaumschmückgottesdienst kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung um 8KU]XU$GYHQWVVDQGDFKWLQ:LSVKDXVHQ 8KU &KULVWYHVSHUPLW.ULSSHQVSLHO 8KU &KULVWYHVSHUPLW.ULSSHQVSLHO 8KU &KULVWYHVSHU 8KU &KULVWPHWWHPLW3RVDXQHQFKRU 10.00 Uhr Festgottesdienst Kein Gottesdienst in Edemissen – 10.00 Uhr Festgottesdienst in Plockhorst kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung zum Gottesdienst in (OW]HXP8KU 8KU Ökumenische Jahresschlussandacht in der &RUSXV&KULVWL.LUFKH 8KU Neujahrsandacht 10.00 Uhr Gottesdienst 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe 10.00 Uhr Gottesdienst 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe 10.00 Uhr Gottesdienst 8KU Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmanden 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 8KU Ökumenischer Weltgebetstag 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe Tauftermine: Sonntag, 13. Januar, 03. Februar und 03. März um 10.00 Uhr im Gottesdienst Kinderkirchensamstag: 1. Sonnabend im Monat von 15 Uhr bis 17 Uhr im Gemeindehaus (außer in den Ferien): 01.Dezember, 02. Februar und 2. März Abendgebet: Lichtfeier am 1. Dezember um 18 Uhr in der Kirche; 05.Januar und 02. Februar um 19 Uhr im Gemeindehaus; 01. März, 19 Uhr, Kirche Gottesdienste oder Besuche bei Ehejubiläen: Gern feiern wir mit Ihnen einen Gottesdienst aus Anlass Ihres kirchlichen Ehejubiläums. Wenn Sie dies möchten, melden Sie sich einfach im Pfarrbüro oder direkt bei den Pastoren und sprechen den gewünschten Termin ab. Wenn Sie keinen Gottesdienst feiern möchten, sich aber über einen Besuch des Pastors / der Pastorin freuen würden, bitten wir Sie oder Ihre Angehörigen ebenfalls um rechtzeitige Mitteilung, da die Daten nicht ohne weiteres im Pfarrbüro bekannt sind. ‡ $OYHVVH Sonntag Heiligabend 16.12. 24.12. ‡ %OXPHQKDJHQ Freitag Heiligabend Sonntag  24.12. 03.03. ‡ 3ORFNKRUVW Heiligabend 24.12. 24.12.  :HLKQDFKWVWDJ 26.12. Sonntag 03.01. ‡ 9RLJWKRO] Sonntag (2. Advent) 09.12. Heiligabend 24.12. ‡ :HKQVHQ Sonntag Heiligabend Sonntag 02.12. 24.12. 10.02. 09.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe 8KU &KULVWYHVSHUPLW.ULSSHQVSLHO 8KU 8KU 09.00 Uhr Tannenbaumandacht mit Gesangverein &KULVWYHVSHUPLW.ULSSHQVSLHO Gottesdienst 8KU 8KU 8KU 09.00 Uhr &KULVWYHVSHUPLW.ULSSHQVSLHO $QGDFKW]XU&KULVWQDFKW Festgottesdienst Gottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst 8KU &KULVWYHVSHUPLW.ULSSHQVSLHO Fällt wegen Kapellensanierung aus 16.30 Uhr Christv. mit .ULSSHQVSLHO auf Heuer’s Saal 09.00 Uhr Gottesdienst Seite 8

[close]

Comments

no comments yet