Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien Nr. 10/2016 Auflage: 65.000 Exemplare Mit dem Audi Q2 wird vieles anders. Er ist smart, individuell, selbstbewusst und lässt sich in keine Schublade stecken. Kurz: #untaggable. Ein Newcomer, der mit vielen innovativen Technologien und einer neuen, eindrucksvollen Formensprache aufwartet. Lassen Sie sich überraschen. Ab sofort bestellbar. Der Audi Q2. #untaggable 1220  Wien, Hirschstettnerstraße 38 Telefon +43 1 28855-0 Unser Audi Team erreichen Sie unter Tel.: +43 1 28855-1321 oder 1322 www.porschedonaustadt.at Kraftstoffverbrauch gesamt in l/100 km: 4,4 – 5,7. CO2-Emission in g/km: 114 – 130. Symbolfoto. Probebohrungen für den Lobautunnel Umweltausschuss beschloss Sondierungsarbeiten Seite 13 2 zum Preis von einem! Burger im Doppelpack! Entdecken Sie den Schlüssel 72 %/"/2+0 %Ɯ$2/ǽ Mo-Do ab 17 Uhr # '" " #! !! ' % # ""! #"!" '#& +1,n)ƛ6u0J4t"ze"eȒtzn%t(!10&",)+Ȓ  ( !% " !$ ! & ! $ ' ! ### ' ! ! Mehr im Innenteil auf Seite 11 oder unter: www.easylife.at

[close]

p. 2

2 Unsere Jubilare Goldene Hochzeit (50 Ehejahre) Aigner Herbert und Alma Böhm Karl und Sonja Enzi Heinz und Gisela Fikar Ludwig und Brigitte Konezny Adolf und Helga Pertschy Alfred und Sonja Sadecky Josef und Margarete Stahl Rudolf und Eleonore Swoboda Rudolf und Roswitha Widhalm Anton und Hermine Diamantene Hochzeit (60 Ehejahre) Hausmann Hans und Gerlinde Schwarzlantner Harry und Elisabeth Eiserne Hochzeit (65 Ehejahre) Suschitz Walter und Herta Steinerne Hochzeit (67,5 Ehejahre) Seidl Jakob und Edith Die dbz gratuliert herzlich! Neues bei bellaflora Neueröffnung bellaflora Donaustadt Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 Impressum: dbz Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Claudia Rois Redaktion: Mag.a Claudia Rois Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Gemeindeaugasse 10 Tel. 282 71 34, Fax 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 14. Oktober. Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Anzeigenannahme: 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 Fax: 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9 bis 12 Uhr www.dbz-donaustadt.at Die nächste dbz erscheint am 15. November 2016 Werbung © bellaflora Am 6. Oktober wurde die bellaflora Filiale in der Donaustadt neu eröffnet. Nun finden Pflanzen- und Gartenfreunde nicht nur alles für ihren Balkon und den Garten zu jeder Jahreszeit. Ob Sträucher, Erde, Zier- und Nutzpflanzen, Samen und Blumenzwiebel, hier gibt es alles in großer Auswahl und in bekannt guter Qualität. Auch Tierfreunde finden alles für ihr Haustier, aber auch für Wildtiere wie Vögel, die sich in der kalten Jahreszeit über ein willkommenes Futterangebot freuen. Aber bellaflora präsentiert auch etwas völlig Neues: Ab sofort finden Sie hier feinste Woll- und Strickwaren aus Alpaka, einer reinen Naturfaser, die sich steigender Beliebtheit erfreut und mittlerweile stark im Trend liegt. Die Wolle, die das Alpaka spendet, hat viele Vorteile, die sich einerseits in einem hohen Tragekomfort bemerkbar machen (sie ist besonders weich und kratzt nicht – besonders interessant für Allergiker) und aufgrund der Beschaffenheit der Faser thermoregulierend wirkt. Wärme wird je nach Umgebungsbedingung abgegeben oder gespeichert – und das ganz ohne HighTech auf natürliche Art und Weise. Holen Sie sich nicht nur Ihre Herbstdeko sondern auch etwas Kuscheliges, Warmes für die kalten Tage bei bellaflora! bellaflora Donaustadt Percostraße 33 1220 Wien Donaustadt, Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-17 Uhr Flüchtlingsquartier geschlossen Für viel Aufregung sorgte vergangenes Jahr die Nachricht, dass in einem Verwaltungsgebäude des Heizkraftwerks Donaustadt nahe der Lobau Flüchtlinge einziehen sollen. Nun wurde das Quartier in der Primavesigasse, das als Notquartier für etwa 150 Asylwerber diente, mit 1. Oktober geschlossen und zwar auf Dauer. Die wenigen Asylwerber, die hier zuletzt noch untergebracht waren, wurden auf kleinere Einrichtungen in ganz Wien aufgeteilt. Die Einrichtung, die vom Roten Kreuz betrieben wurde, war von Anfang an nur als Übergangslösung gedacht. Sie war neben dem Quartier in der Polgarstraße die zweite größere Unterbringung für Flüchtlinge.

[close]

p. 3

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 3 " ! ! '"$ -' *(++ *" ,*" " ' $" * * " $,"(' " ' )(, '-* 3 " '/ !+ % -$-' ' ,, + !% )) ' * ,"+ " ) * ,-* "' + !-,1+ ! " ' " '+, %"& '% ' *." - ) * ,-* % $,*('"+ ! !*1 - " '(+ !") -'"' 2* " + % -' '1"' * !(#-+," *-' - "0 %* ) * ,-* ' ! # ! ! $(**"%)$ && ))' SUMMER SALEA1biNnxiskGMlE3.aB0MrmOkaTe²un>eK-r>üKdhluilm-rc/aHhgebeirzruläectihs,tu3nmgLeitung & MontagedaasuscWhheeiubnisziessetKnzelunikma3San0ieanG,n?rlaagde € 1.296,-inkl.Mwst. Aktion gültig solange der Vorrat reicht. Preise inkl. 20% Mwst. Änderungen & Irrtümer, Druck- & Satzfehler vorbehalten. Abbildungen sind Symbolfotos. DIE BLAUEN ENGEL VON KRATKY KÄLTETECHNIK Heiligenstädter Lände 11a | 1190 Wien Tel: +43 1 3685858 | Fax: +43 1 3685858-20 office@coolcard.at | www.coolcard.at 24h Notstörungsdienst 0800 300 999

[close]

p. 4

4 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 Jeden Freitag ist Markttag! - Bauernmarkt Stadlau Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster Standler mit BV Ernst Nevrivy, GR Joe Taucher und Lena Mally vom AgendaDonaustadt-Team Verpackungsmaterialen, persönlicher Bezug zu den HerstellerInnen und kompetente Beratung. Der regelmäßige Besuch eines Bauernmarktes lässt diese zu Orten des Austausches und der Begegnung werden. Fragt man bei den StammkundInnen nach, warum sie gerne am Markt einkaufen, klingen die Antworten etwa so: „Weil ich mich auf gute Qualität verlassen kann.“, „Weil ich mich hier immer mit meiner Nachbarin treffe und wir Einkaufen und Tratschen kombinieren.“ Produkte Bauernmärkte bieten beste heimische Lebensmittel aus der Region und verraten oft Tipps und leckere Rezepte für einzelne Lebensmittel. Neben dem Einkaufen können sich BesucherInnen auch über aktuelle Neuigkeiten im Stadtteil austauschen. StammkundInnen schätzen genau das – kommen Sie vorbei! Stadlau blickt bereits auf sechs Marktjahre zurück – diese Beständigkeit beschreibt den Erfolg für sich. Seit 2016 heißt es in Stadlau „Jeden Freitag ist Markttag!“. StandlerInnen bieten abwechselnd im Stadlauer Park (Am Bahnhof) und auf der Piazza Star22 (Innenhof der Erzherzog-Karl-Straße 129) zwischen 8 und 13 Uhr ihre frischen Waren an. „Mit diesem zweiten Standort des Marktes bieten wir nicht nur für hunderte neue Bedienstete der Stadt Wien in Neu Stadlau ein Angebot direkt vor der Tür, sondern es ist für mich auch eine Art soziale Stadtentwicklung. Mit diesen Markttagen abwechselnd in Alt- bzw. Neu-Stadlau werden auch nachbarschaftliche Brücken zwischen den Bezirksteilen und den hier lebenden und arbeitenden Menschen geschlagen”, so Gemeinderat Mag. Josef Taucher (Lokale Agendabeauftragter Donaustadt). Bauernmärkte mit saisonalen und regionalen Produkten erfahren in den letzten Jahren ein steigendes Interesse. Bedeuten Bauernmärkte auch: weniger Die Produktpalette reicht von frischem Obst und Gemüse über Fleischprodukte, Milchprodukte, Eier, bis zu Mehlspeisen und Brot. Besonderheiten wie Honig, Kernöl sowie Teigwaren gibt es ebenso. Hier bekommen Sie sogar Milch in der Glasflasche oder selbst gesammelte Pilze. Die meisten MarktstandlerInnen kommen aus Niederösterreich. Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich von der guten Qualität!

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 Donaustadt in Bewegung! 5 BV Nevrivy mit dem neuen Sportbeauftragten Michael Kohlruss Unser Bezirk erfreut sich einer überaus hohen Lebensqualität. Seien es entlegene Auen für ruhige Spaziergänge, Radfahren oder Laufen und Schwimmen auf der Insel: Für jeden Geschmack gibt es den richtigen Ort – und die passenden Gleichgesinnten. Unsere über 100 Sportvereine im Bezirk bieten Interessierten ein breites Sportund Freizeitangebot. Denn Bewegung ist für alle da, soll erschwinglich sein und darüber hinaus durch Vereine das Sozialleben bereichern. Gemeinsam mit meinem Sportbeauftragten Michael Kohlruss wollen wir den Sport in Zukunft stärken und mehr DonaustädterInnen für Bewegung interessieren. Dies geschah bereits durch die Vernetzung aller im Bezirk ansässigen Vereine und soll künftig durch regelmäßige, gemeinsame Aktivitäten sichtbar werden. Eine der ersten Aktivitäten war die Erstellung unserer neuen Facebook-Seite „Sport im 22ten“, wo sich alle Interessierten melden können und auf ihre Vereinsaktivitäten aufmerksam machen können. Ich lade hiermit alle Sportvereine der Donaustadt ein, die Möglichkeit zu nutzen, sich selbst an der Vermarktung Ihrer Aktivitäten und Anliegen aktiv auf dieser neuen Facebook-Seite zu beteiligen. Nur gemeinsam wird es uns gelingen, dem Sport in der Donaustadt das adäquate Gewicht in der öffentlichen Wahrnehmung zukommen zu lassen und mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene dafür zu begeistern. Auch ein weiterer Erfolg ist uns binnen kürzester Zeit gelungen. Mit der Initiative „Not in God´s Name“ wirken Alex Karakas und sein Team aktiv einer Radikalisierung von Jugendlichen entgegen: Die Donaustadt ist hier die erste öffentliche Körperschaft in Österreich, die das Projekt, das nun auch in Brüssel und Gent umgesetzt wird, zu sich geholt hat. Der Erfolg basiert auf der Einfachheit des Projekts: Österreichische Kampfsport-Stars mit Migrationshintergrund absolvieren mit jungen Muslimen Zirkeltrainings (kein Sparring) unter dem Motto „Sport statt religiöser Fanatismus.“ Die Vorbildwirkung der Sportler, die oft Weltoder Europameister in ihren Disziplinen sind, greift. Das Projekt ist so erfolgreich, dass Initiator Alex Karakas nun auch im Online-Voting der Tageszeitung Die Presse zum Österreicher des Jahres gewählt wurde. Auch zahlreiche Medien berichteten in den letzten Monaten. Es zeigt, dass dieses Präventionsprojekt Jugendliche sinnvoll beschäftigt und die Politik durchaus rasch und tabulos auch auf den ersten Blick heikle Themen effizient angehen kann und soll! Für Ihre Ideen rund um den Sport, bin ich jederzeit offen und freue mich über Kontaktaufnahme unter donaustadtsport@post.wien.gv.at! Mit sportlichen Grüßen Ernst Nevrivy 24-Stunden-PflegeFr 3. Juni & Sa 4.Juni, 10 -18 Uhr Help-24 GmbH, Kostenlose BeratLuenogpuonldtearuer S0tr1. 1277,0126100W8 ien Help-24 GmbH, Leopoldauer Straße 17, 1210 Wien, www.help-24.at

[close]

p. 6

6 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 Der brandneue AUDI Q2 JETZT NEU! AB SOFORT BESTELLBAR BEI PORSCHE WIEN DONAUSTADT Ein urbaner Typ mit Ecken und Kanten, ein eigenständiger Charakter mit ganz neuer, geometrischer Formensprache. Der erste Eindruck zählt und der beeindruckt. Hightech auf höchstem Niveau bietet das optionale Audi virtuel cockpit. Das Kombiinstrument in Form eines hochauflösenden 12,3 Zoll großen LCDScreens präsentiert Informationen umfassend und vielseitig. Per Audi smartphone interface werden iOS- und Android-Mobiltelefone eingebunden. Der neue AUDI Q2 steckt voller cleverer Ideen und innovativen Technologien. Auf Wunsch bringt der Q2 eine elektrische Gepäckraumklappe und eine dreigeteilte Rückbank mit. Seine Ausstattung lässt keine Wünsche offen und bringt Features mit, die bislang der Oberklasse vorbehalten waren. Mit kraftvollen 6 Motoren kommt der Q2 an den Start. TFSI- und TDI-Motoren, die 116 bis 190 PS leisten und optional mit dem permanenten Allradantrieb quattro zu haben sind. Das Gepäckraumvolumen umfasst 405 bis 1050 Liter. Die Verbrauchswerte reichen hier von 4,1 bis 6,7 Liter auf 100 Kilometer, die Co2-Werte von 119 bis 130 Gramm pro Kilometer. Erfahren Sie mehr über den brandneuen Q2 von AUDI bei Porsche Wien Donaustadt. AUDI Q2 #untaggable #eindeutigvielseitg #neugierig? Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Das Team von Porsche Wien Donaustadt Werbung DerSeestädter WOCHEN MARKT Jeden Freitag 1000 – 1900 Uhr Am Hannah-Arendt-Platz © Bernhard Bergmann/Agrar.Projekt.Verein www.aspern-seestadt.at

[close]

p. 7

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 Wir haben renoviert: BELLAFLORA WIEN DONAUSTADT ERBLÜHT IN NEUEM GLANZ! 7 Angebot nur gültig von 20.10. – 31.10. bei bellaflora Wien Donaustadt. Solange der Vorrat reicht. Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler. Seidenblume Chrysantheme 1 Blüte, Länge 80 cm, in den Farben Apricot, Gelb, Orange, Pink, Lila Callunen Calluna vulgaris Einfarbige Sorten, im 12-cm-Topf Alpenveilchen Cyclamen persicum Breites Farbenspektrum, auch ideal für Garten und Friedhof – da leicht frostbeständig, im 10,5-cm-Topf statt 299 2nur 49 Symbolfoto Deutsch Wagram Percostraße 33 Wagramer Straße Reichsbrücke Rinter Zelt Rautenweg Abfahrt Leopoldau ©LMP08 bf_WienDonaustadt Wien Zentrum S2, Süd-Ost-Tangente bellaflora Wien Donaustadt 1220 Wien Donaustadt, Percostraße 33 Tel.: +43/1/25 97 672 Fax: +43/1/25 97 672-35 wd@bellaflora.at Öffnungszeiten: Mo–Fr: 900–1800 Uhr, Sa: 900–1700 Uhr statt 229 1nur 99 Symbolfoto statt 299 1nur 99 Symbolfoto

[close]

p. 8

8 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 Von Kaisermühlen ins Bundeskanzleramt Die neue Staatssekretärin Muna Duzdar im Gespräch mit der dbz Am 18. Mai 2016 wurde die Donaustädterin Mag.a Muna Duzdar von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer als Staatssekretärin für Diversität, Öffentlichen Dienst und Digitalisierung angelobt. Im Interview mit der dbz spricht die ehemalige Donaustädter Gemeinderätin und Bundesrätin mit palästinensischen Wurzeln über ihre Tätigkeit und ihre Beziehung zu ihrem Heimatbezirk Donaustadt und ihrem Heimatgrätzel in Kaisermühlen. dbz: Wie haben Sie erfahren, dass Sie Staatssekretärin geworden sind. Wie war das für Sie? Duzdar: Es war eine positive Überraschung für mich, ich habe mich sehr gefreut auf die neuen Herausforderungen. Obwohl ich auch schon lange in der Politik bin. Es ist ja nicht zur Gänze Neuland für mich. Ich bin ja schon in jungen Jahren Bezirksrätin geworden, und in der Jugendorganisation und in der Kommunalpolitik sehr stark verankert. Aber es ist auch eine andere Dimension. Ich bin jetzt für Österreich aktiv und zuständig. dbz: Wie schaut ein Arbeitstag aus? Duzdar: Mein Tätigkeitsbereich ist sehr divers. Ich bin ja für Diversität, Öffentlichen Dienst und Digitalisierung zuständig. Und ich sag immer Duzdar steht für die drei Ds. Auf den ersten Blick scheinen die Felder nichts miteinander zu tun zu haben. Das ist aber nicht richtig. Die Digitalisierung spielt eine große Rolle auch im öffentlichen Dienst. Dann haben wir auch die Diversität im öffentlichen Dienst. Es ist alles miteinander verbunden. Der Alltag kann sehr unterschiedlich sein. Ich bin auch für die Volksgruppen und für die Religionen zuständig. Und gleichzeitig für das Dienstrecht aller Beamten des Staates. Einmal bin ich auf einer Polizeistelle und im nächsten Moment in ei- nem Flüchtlingsquartier. Und im übernächsten Moment in einem Betrieb, der den digitalen Wandel schon vollzogen hat. Das macht es aber auch sehr schön. Ich wollte immer schon einen breiten Bogen in der Politik spannen. Ich war heute im Grät- ganz genau, wenn jemand keine Erfahrung mit und keinen Zugang zum Internet hat, ist das schon auch eine Benachteiligung. Heute ist das eine Voraussetzung für Arbeit, für Bildung und vieles mehr. Mir geht es auch viel um Teilhabe, weil Teil- Am Stadlauer Kirtag besuchte die Staatssekretärin auch unseren dbz-Stand, den vier SchülerInnen der business academy donaustadt eingerichtet hatten. Der Stand ist Teil ihrer Diplomarbeit, Thema ist unsere dbz. zel in Kaisermühlen und bin morgen in einem anderen Landmit der Zivilgesellschaft in Kontakt. Dieser Bogen von der Kommunalpolitik zur Weltpolitik macht Politik so interessant und spannend. Und der Digitalisierungsbereich ist ein großes Zukunftsthema, weil wir noch gar nicht abschätzen können, welche Veränderungen in Zukunft auf uns zukommen, was Arbeitswelt, Gesellschaft und Wirtschaft anbelangt. Und hier versuche ich Schwerpunkte zu setzen. Ganz wichtig ist auch die digitale Bildung. Denn wir wissen heute habe stark mit Demokratie zu tun hat. Informationen sollen als Allgemeingut zugänglich gemacht werden. Wir haben jetzt auch die Gegen-Hass-im-NetzInitiative gestartet. Denn Meinungsfreiheit heißt nicht Narrenfreiheit. dbz: Was ist Ihnen in Ihrer Arbeit wichtig? Duzdar: Wichtig ist mir der Kontakt zu den Bürgern und Bürgerinnen. Ich mache sehr, sehr viele Außentermine. Und ich suche das Gespräch. Ich lerne sehr viel aus den Gesprächen. Man lernt ja nie aus. dbz: Sie wohnen ja noch in Kai- sermühlen. Haben Sie eigentlich noch Zeit unsere Freizeitangebote zu nützen? Duzdar (lacht): Ja, im Eissalon manchmal. Ich bin gut vernetzt in Kaisermühlen und wir treffen uns dann natürlich, wenn ich ein paar Stündchen Freizeit habe. Kaisermühlen ist eine Oase, ein kleines Paradies mitten in Wien. Ich mag auch die Alte Donau sehr. Ich schwimme oft in ihr. dbz: Seit wann wohnen Sie in Kaisermühlen? Duzdar: Seit 10 Jahren. Ich war immer Transdanubierin. Ich bin in Floridsdorf aufgewachsen. Mit Kaisermühlen verbindet mich auch die Uno-City. Mein Vater hat dort als Haustechniker gearbeitet. Ich war auch als Kind oft in Kaisermühlen. Dann hat sich das für mich logisch ergeben. Ich war im Ausland und danach bin ich in die Donaustadt gezogen, weil ich in der Donaustadt politisch aktiv bin und ich finde, man muss in dem Bezirk beheimatet sein, in dem man politisch aktiv ist und auch in dem Grätzel. Ich habe ja auch eine SPÖ Sektion in Kaisermühlen und deshalb kenne ich auch viele hier. Hier kennt sich jeder. Vor allem Alt-Kaisermühlen ist ein dörfliches Grätzel. Wir haben auch regelmäßig am Schüttauplatz ein Kaisermühlner Plauscherl. Da reden wir mit den Leuten, damit im öffentlichen Raum Kommunikation stattfindet.

[close]

p. 9

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 9 Hier ist Ihr Grätzelpolizist Wo sie Ihren Ansprechpartner in der Donaustadt finden können Seit 1. August gibt es sie in acht Wiener Bezirken: Die Grätzelpolizisten. Obwohl Wien zu den sichersten Städten der Welt gehört, steht das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen manchmal im Widerspruch dazu. Die neuen GrätzlpolizistInnen im Bezirk sollen künftig mit viel Engagement mithelfen, die Sicherheit und damit die Lebensqualität in der Donaustadt zu garantieren. Sie sollen auf die Menschen zugehen, ihnen zuhören und ihnen Informationen geben. Gemeinsam wird nach Lösungen gesucht, auch in Zusammenarbeit mit den vielen Organisationen, die ebenfalls dazu beitragen können, Sicherheit zu gestalten. In jeder Donaustädter Dienststelle gibt es eine/n Sicherheitsbeauftragten, wie die Die Donaustädter GrätzelinspektorInnen: C. Greiner, T. Roschitz, P. Duschek, B. Janku, G. Paier und A. Mann Grätzelpolizisten offiziell hei- PI Wagramerstraße 89: Thomas ßen. Hier finden Sie sie mit Na- Roschitz (GrInsp.) Tel. 01/31310- men und Telefonnummer: 68314 Pi Sonnenallee 33: Bernhard PI Quadenstraße 8: Christian Janku (GrInsp) Tel. 01/31310- Greiner (RevInsp) Tel. 01/31310- 66347 66337 PI Langobardenstraße 128: Andreas Mann (GrInsp) Tel. 01/31310-66357 PI Rudolf Nurejew Promenade 1: Gerhard Paier (GrInsp) Tel. 01/31010-66366 Pi Lange-Allee 13: Dietmar Ehringer (GrInsp) Tel. 01/31010-66377 PI Puchgasse 1: Petra Duschek (GrInsp) Tel. 01/31010-66327 Sollte „Ihr”Grätzelpolizist gerade nicht erreichbar sein, erhalten Sie einen Rückruf! Sicherheitskoordinator für die Donaustadt ist Bezirksinspektor Martin Müller, erster Sicherheitspartner ist BV Nevrivy, aber auch Sie können ein/e Sicherheitspartner/in werden! &- % "* "&*" (&) *( $" !&" *& %/ *0- '4%("* .+*!"-* 0 % %"&2"* 0*! "*/#"0 %/"* ' ** +)#+-/ 0*! " "*.,0 (&/3/ #4- ! . $ *2" %- DIE LEISEN MIT GARANTIE &*'(0.&1" +*/ $" 0*! /"0"-* 5 # !" !" "

[close]

p. 10

10 Bezirksrundschau Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 der dbz BuchTipp! Aspern Instandsetzung Siegesplatz Nach Aufgrabungen durch die Wiener Netze muss die beschädigte Straßenoberfläche am Siegesplatz vor Höhe Hausnummern 16 bis 26 in Aspern instandgesetzt werden. Die erforderlichen Bauarbeiten der MA 28 – Straßenverwaltung und Straßenbau beginnen am Dienstag, dem 18. Oktober und dauern noch bis 18. November an. Lediglich in der ersten Arbeitswoche wird im Baustellenbereich einer der beiden Fahrstreifen in Richtung stadtauswärts in Anspruch genommen. Die restlichen Bauarbeiten finden am Gehsteig statt, daher wird der Fahrzeugverkehr nicht beeinträchtigt. Das Halten- und Parken im Baustellenbereich ist während der gesamten Bauzeit nicht möglich. Der FußgängerInnenverkehr wird aufrechterhalten, der öffentliche Verkehr ist von den Bauarbeiten nicht betroffen. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.strassen.wien.at und www.baustellen.wien.at oder auch unter 01/955 59 - Infoline Straße und Verkehr. stadtseelenland der dbz -Buchtipp von Silvia Kobsik Wenn ich ein Gedicht lese, bin ich manchmal ganz plötzlich ganz weit weg. Oder ganz nah bei mir. Oder ich verstehe auf einmal etwas, das mir vorher nicht klar war. Eine, deren Gedichte Bewusstsein in mir schaffen, deren Gedichte mich im Innersten berühren, ist die Donaustädter Autorin Christl Greller. Was für eine Freude, was für eine Bereicherung ist ihr neuer Gedichtband "stadtseelenland". Ich blättere es durch, lese hier ein Gedicht, da eines. Ja, möchte ich rufen, das ist es! Danke, denke ich mir, danke für diese Worte. Danke für die Kunst, in solche Worte zu fassen, was ist. Auf der Rückseite des Buchumschlages heißt es: "Christl Grellers Gedichte bewegen sich fern ausgetretener Trendpfade. Sie zeichnen sich aus durch die Konzentration auf das Thema Mensch im heutigen Lebensumfeld. Dies gelingt der Dichterin in starken, sinnlichen Bildern, mit eigenen Wortschöpfungen und großer Musikalität." Genauso ist es! Eines meiner Lieblingsgedichte aus stadtseelenland: Was man für sich tun sollte mein alltägliches sein. ich werfe ein großes stück zucker ins leben, so dass es spritzt, und rühre kräftig drin um. Christl Greller stadtseelenland Resistenz Verlag, 2016, 112 Seiten, € 15,ISBN: 978-3-85285-287-4 Lust auf Tapetenwechsel? ! " " % $ !# !" Tapeten – Vorhänge – Böden – Polstermöbel – Sonnenschutz

[close]

p. 11

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 11 NEUE LIDL-FILIALE IN WIEN Am 20. Oktober ist es so weit: Lidl Österreich eröffnet in Wien die 212. Filiale in Österreich Endlich ist sie da: Lidl Österreich eröffnet mit dem Standort in der Esslinger Hauptstraße 61 die 34. Filiale in der Bundeshauptstadt. Auf dem neuesten Stand Lidl Österreich investiert mit dem Neubau der Filiale weiterhin in den Wirtschaftsstandort Österreich – und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Filiale ist freundlich, übersichtlich und mit neuem Farbcode. Graphit-Grau als Leitfarbe sorgt für ein hochwertiges Ambiente und ein noch angenehmeres Einkaufserlebnis. Im Inneren sorgt ein innovatives Heiz- und Kühlsystem für optimierte Energieeffizienz, eine moderne Wärmepumpentechnik ermöglicht den kompletten Verzicht auf fossile Brennstoffe für den täglichen Heizbedarf. Im Backshop wird mehrmals täglich frisch gebacken, aus über 30 verschiedenen ofenfrischen Artikel können die Kunden hier wählen. Klares Bekenntnis: Lidl Österreich investiert nachhaltig in den Wirtschaftsstandort Österreich Für die baulichen und techni- men beauftragt. „Wir legen schen Arbeiten wurden vor al- auch in Zukunft höchsten Wert lem österreichische Unterneh- auf die Stärkung heimischer Un- ternehmen und investieren daher weiterhin aus voller Überzeugung in den Wirtschaftsstandort Österreich“, erklärt Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Die Firma AHT aus Rottenmann beispielsweise stellt steckerfertige Kühlregale und Tiefkühltruhen für die Filialen her. Die Vorarlberger Firma Zumtobel stattet die Lidl-Filialen mit einer energiesparenden LED-Beleuchtung aus. Gesicherte Arbeitsplätze Lidl Österreich ist ein zuverlässiger Arbeitgeber: Mit dem neuen Standort werden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Team rund freut sich schon auf Ihren Besuch. bezahlte Anzeigen

[close]

p. 12

12 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 Spatenstich für S80-Ausbau Umbauarbeiten und Behinderungen zu erwarten Am 28. September erfolgte der Spatenstich für den zweigleisigen Ausbau der Strecke Wien – Bratislava bei Aspern Nord. In Anwesenheit von Infrastrukturminister Jörg Leichtfried, Wiens Stadträtin Renate Brauner, Niederösterreichs Landesrat Karl Wilfing und ÖBB-Chef Andreas Matthä wurde der Baustart offiziell eingeläutet. Begonnen wird mit dem Donaustädter Teil, von Stadlau bis Aspern, der circa 7,5 km lang ist. Ab 2018 wird ab der Stadtgrenze bis Marchegg zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert. Davor wird bis 2018 an der neuen Station Hirschstetten gearbeitet. Sie wird zwei Eingänge erhalten: einmal von der Hirschstettnerstraße und einmal aus Richtung Contiweg (mit Lift). Beim Contiweg wird ein eigener Fußgängerdurchgang errichtet, der auch den SchülerInnen und AnrainerInnen einen gefahrlosen Zugang zu den Zügen ermöglicht. Wie die dbz berichtete, wird die Haltestelle Hirschstetten in Hochlage neu gebaut und erhält einen Mittelbahnsteig. Gleichzeitig werden die Eisenbahnkreuzungen Contiweg und Hirschstettner Straße durch Unterführungen ersetzt. Und mit der Haltestelle Wien Aspern Nord wird eine neue Umsteigemöglichkeit zwischen Zug und U2 geschaffen. Allerdings gibt es einen Wermutstropfen: Von hier ist dann kein direkter Anschluss an die Straßenbahn vorhanden. Wer zum 25er will, muss eine Station mit der U-Bahn zur Station Hausfeldstraße fahren, wo die Züge nicht mehr halten. Wie die dbz berichtete, sind die Anrainer darüber verärgert. Es gibt Pläne, nach Ausbau der Seestadt die Linie 25 bis Aspern Nord zu verlängern, allerdings keinen zeitlichen Rahmen dafür. Der Zugbetrieb ist von den Bauarbeiten nicht betroffen, alle Züge und Schnellbahnen verkehren laut Fahrplan. Wohl aber der Autoverkehr: Auf Nachfrage der dbz bestätigt die ÖBB, dass die Bauarbeiten bereits begonnen haben. Es wird ein provisorisches Gleis mit mehreren km Länge verlegt. Geplant sind zwei Eisenbahnbrücken über den Contiweg und die Hirschstettner Straße. Während der Contiweg für den Straßenverkehr geöffnet bleibt, muss die Hirschstettner Straße voraussichtlich ab Mai 2017 gesperrt werden. Die für ein Jahr geplante Sperre soll aber möglichst verkürzt werden, versichert man bei der ÖBB.

[close]

p. 13

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 10/2016 13 Probebohrungen für den Lobautunnel beschlossen Umweltausschuss beschloss Sondierungsmaßnahmen für den Tunnel © asfinag triebsarbeiten zu gewährleisten. „Noch fehlen aber behördliche Genehmigungen, die wir aber bald erwarten.“ Für das Büro von Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou ist der Lo- bau-Tunnel trotzdem nicht fix: „Wir werden uns weiterhin nach Alternativen umsehen, wie es in der rot-grünen Regierungsvereinbarung vorgesehen ist“, heißt es dazu auf Anfrage der dbz. Während Stadträtin Vassilakou noch diesen Herbst alternative Varianten zum Lobautunnel präsentieren will, sollen bereits in absehbarer Zeit Probebohrungen für den Lobau-Tunnel vorgenommen werden. Denn der Donaustädter Umweltausschuss hat bereits Sondierungsarbeiten für den Bau den Tunnels – mit den Stimmen der SPÖ, FPÖ und ÖVP und gegen die der Grünen – beschlossen. Wir haben dafür gestimmt, sind absolut für die Tunnelvariante“, bestätigte auch der Donaustädter ÖVP-Klubobmann Mag. Wolfgang Vosko gegenüber der dbz. „Wir wollen in der vegetationsarmen Zeit, also von Ende Oktober bis Mitte März Bohrungen in ca. 80 bis 85 Meter Tiefe vornehmen, bestätigt man bei der ASFiNAG der dbz das Vorhaben. Diese wolle man, so ASFiNAG, vornehmen, um die Sicherheit der Arbeiter bei den Vor- Ihr Elektriker im Bezirk! www.hlawatschek.at elektro.hlawatschek@aon.at Bestattungsvorsorge Wenn ich einmal nicht mehr bin… Rat und Hilfe Rund um die Uhr erreichbar im Trauerfall Telefon: (01) 501 95-0 www.bestattungwien.at/Vorsorge

[close]

p. 14

dbz-Veranstaltungskalender -*4 . ).' 0!! / % ) (./ " #- $. &/* - 0 # *))/ " #- ( &/* - ($/ - /$. / (+ -' 0# ( 0( #- 0) 0( #- &/* -! ./ ($/ #- )3$ ($/ - #/ )+5- # )+-5($ -0)" % ) *)) -./ " - // ( 0 3 ( - $) -(0.$ ' 6 )) 7 ,0$). $ ' ..$ #*2 ( 3 ( - "$)) ##/3 $/$" . -1$ -0)" (+!*#' ) !! "" Stadlauer Bauernmarkt jeden Freitag von 8-13 Uhr abwechselnd im Stadlauer Park zwischen altem Bahnhof und Post und auf der Piazza Star22, dem Innenhof vor dem Merkur. Die nächsten Termine im Stadlauer Park sind der 21. Oktober, der 4. November und der 18. November. Die Termine auf der Piazza sind der 28. Oktober, der 11. November und der 25. November. Pfarrflohmarkt in St. Claret ZIegelhof am 5. November von 8-17 Uhr und am 6. November von 9-14 Uhr. Geschirr, Elektrogeräte, Kleidung, Spielzeug und Bücher zu Preisen, die man sich leisten kann! Quadenstraße 53 Weiberball in Stadlau am 18. November ab 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) im Vorstadtbeisl zum Selitsch! Für tolle Stimmung unter den tanzbegeisterten Damen bis 2 Uhr früh sorgt der Entertainer Wolfgang Aster. Kartenreservierung zu € 8,- unter Tel. 203 11 88) Veranstaltet von der SPÖ Donaustadt. Ecke Konstanziagasse/Gemeindeaugasse Bücher-Flohmarkt am 19. November von 8-17 Uhr in der Pfarre Aspern Asperner Heldenplatz 9 " Matineen im Gartenbaumuseum Am 13. November um 10.30 Uhr hören Sie das Herbstkonzert der Musikschule Donaustadt und um 12 Uhr wird Holzbläser-Kammermusik mit dem Kammerquintett Wien geboten. Voranmeldung unter Tel. 01 4000-8042 ist erforderlich, der Eintritt ist frei! Österr. Gartenbaumuseum, Siebeckstr. 14 Kultur im Kotter Fortsetzung der Entwicklungsgeschichte Hollywoods: 3. Abend: am 2. November um 18.30 Uhr – „Red Headed Woman“ (1932) von Jack Conway - SCREWBALL-COMEDY 4. Abend: 16. November um 18.30 Uhr – DER HORRORFILM „Black Cat“ eine Edgar Allen Poe-Verfilmung unter der Regie von Edgar G. Ulmer. Alle Filme in Originalsprache! Filmclub: am 10. November um 19.30 Uhr: „Die letzte Versuchung Christi“ (1988) von Martin Scorsese. Kaiser Franz Josef Straße 2, Groß Enzersdorf Erntedank und Hexentrank am 22.10. ab 16 uhr zugunsten mit " # " $ !$

[close]

p. 15

dbz-Veranstaltungskalender Nachtwächterwanderung am 12. November um 17 Uhr, in der Erzherzog Karlstraße 169 Treffpunkt Hauptplatz/Burghof. Nachtwächter Hans Leitgeb am 13.November um 10.30 Uhr erzählt auf seinem Rundgang Geschichte und Geschichten in der Donaufelder Str. 259 aus der über 1000 Jahre alten Stadtmauerstadt Groß-Enzers- dorf. Anschließend Besuch des Foltermuseums im Gefängnis. Unkostenbeitrag € 7,-, Kinder bis 15 Jahre: € 5,-. Anmeldung für alle Veranstaltungen unter Tel. 0664 365 9117 oder unter kultur-im-kotter@gmx.at Bestattung Wien - Tag der offenen Tür am 1. November erfahren Sie alles Wissenswerte über dasabwechslungsreiche Angebot rund um den Themenbereich der "letzten Reise". Kooperationspartner beraten über Kulturfleckerl Essling Möglichkeiten und Optionen. Informationen rund um die schönsten Erinnerungsstücke und zu außergewöhnlichen Jazz/Hardpop am 22. Oktober um 19 Uhr mit dem Andi und naturnahen Bestattungsformen dürfen natürlich nicht Weiss Quintett (zu diesem Zeitpunkt ist die dbz noch fehlen. Musikalisches Rahmenprogramm mit der Gruppe nicht fertig verteilt) Festklang (Sänger aus Staats- und Volksoper). Swing und Pop der 20er am 5. November um 19 Uhr mit Unternehmenszentrale der Bestattung Wien gegenüber den Turnarounds von Tor 2 des Wiener Zentralfriedhofs Percussion Workshop am 13. November von 14-17 Uhr mit Edison Tadeu. Rhyth- TAG DER OFFENEN TÜR men aus der Sambaschule Fr 11.11.2016 14 -18 Uhr Herzlich Willkommen! für Anfänger und Fortgeschrittene. Bitte bis 5. November anmelden, Unkos- % $,*(, "'#$ % $,*('#$ -' Sa 12.11.2016 9-13 Uhr Fr 27.01.2017 14-18 Uhr tenbeitrag 15 Euro "'#+ " ' (*& ,#$ Musica Popular Brasileira am 13. November um 19 Uhr mit A Bossa Do Choro ' (*& ,#('+, "'(%(!# # ', "'#$ Zählkarten für diese Veran- ,/. *$, "'#$ staltungen bestellen Sie bitte rechtzeitig per Mail an reservierung@kulturfleckerl.at ' (*& ,#$ ( ,. * '!#' *#'! Bist du bereit? oder Tel. 01/774 80 72 Für unsere kleinen LeserInnen Der Kasperl ist wieder da! -+ ,/)- %# #$ ,#(' ' &. %,& ' ! & ', # " *" #,+& ' ! & ', +-' " #,+& ' ! & ', Wir machen mehr aus dir! (' -+, ,+,* 0 #' am 12.November um 10 Uhr ' + "-% % $,*('#$ ... ",% (' -+, , , #( # # #! $ ! & ' ,1, -, 0# & % % % & *+),- ' ,1, -, 0! & """' # " ' # */ % *0'-+ % % & *+)*. $

[close]

Comments

no comments yet