LOCATION-Mülheim-09_2016

 

Embed or link this publication

Description

Location Mülheim 09 2016

Popular Pages


p. 1

September 2016 l Ausgabe 234 Das Magazin für LebensArt in Mülheim EXGKELWUSIINVNER BeSs,iMue cdohezenanrHtSS!ai‘eeuuitdpneatdd6satMrresuftfeselinlcearl 2 EURO CHROM-JUWELEN Große Bühne für die PS-Schönheiten beim 3. Saarner Oldtimer-Cup INTEGRATION Lions-Club hilft bei der Sprachförderung Seite 8 CAMERA OBSCURA Mehr Veranstaltungen im zehnten Jahr Seite 12 PHOTOVOLTAIK So nutzen Sie Ihren eigenen Strom Seite 14

[close]

p. 2

E5RZ0FVUAJOIAHHRHRRTUREEENIMLG 7 SCHRITTE ZUR SICHEREN UND SAUBEREN BADSANIERUNG Stilsicher. Kreativ. Ideenreich. Die Lust am schönen Bad wächst ständig. Das Bad hat sich in den letzten Jahren immer mehr vom Funktionsraum zu einem zentralen sehr persönlichen Raum in der Wohnung, wo man sich zurückziehen und entspannen kann, gewandelt. Fünf verschiedene Handwerker, die zu koordinieren sind, verbunden mit der Angst vor Schmutz und der Aussicht, wochenlang mit der „Baustelle Badezimmer“ leben zu müssen, verhindern jedoch oft die geplante Modernisierung. Abhilfe schafft hier ein einzigartiges Beratungs-, Planungs- und Ausführungskonzept der Firma Bohres aus Duisburg. Ein Haustechnikunternehmen mit 50 Mitarbeitern, das sich heute in ganz NRW einen Namen gemacht hat. Erstes Beratungsgespräch In einem gemeinsamen Gespräch beim Badinteressenten macht sich der Berater ein Bild über die Wünsche, Ansprüche und Budgetvorstellungen. Die technischen Voraussetzungen werden geprüft sowie die exakten Raummaße aufgenommen, um mit den ersten Entwürfen beginnen zu können. Produktauswahl Anhand der Materialkollagen werden die stilistischen Vorlieben der Badkunden ermittelt. Die Anwendung dieser einzigartigen Methode dient zur stimmigen Farbwahl von der Fliese über die Keramik bis zum Vorhang und bietet dem Kunden die Sicherheit, stilsicher zu wählen. Erst jetzt werden die Details für die Badeinrichtung wie Beleuchtung, Möbel oder Heizung, Fliesen sowie Wandgestaltung abgestimmt. Präsentation Nach den Ergebnissen des zweiten Gesprächs wird ein Detailplan erstellt, der das neue Bad mit allen Einrichtungsdetails zeigt. In dem Entwurf sieht man vorher, wie nachher alles wird. Festpreisangebot Erst jetzt, wenn alles klar geplant und endgültig entschieden ist, erhält der Kunde eine verbindliche Kalkulation über alle besprochenen Leistungen für das neue Bad zum Komplettpreis. Ablaufplan mit Termingarantie Jeder Arbeitssschritt wird genau geplant. Die Arbeiten zwischen den Gewerken werden abgestimmt. Der Badkunde weiß genau wann begonnen wird und wann die Arbeiten abgeschlossen sind. Garantiert! Komplette Badsanierung durch erfahrene Badspezialisten Das Handwerker-Team kann so die Gestaltung des Bades innerhalb weniger Tage neben Heizungs- und Sanitärarbeiten mit Elektro-, Schreiner-, Maler- und Fliesenarbeiten durchführen, damit man keinen Tag zuviel auf das Badevergnügen warten muss. Die Bohres Sorglosmodernisierung in nur wenigen Tagen ist das Ergebnis von über 50 Jahren Erfahrung und damit einmalig. Qualität mit Garantie für mehr Komfort und Sicherheit durch Komplettlösungen aus einer Hand mit nur einem verantwortlichen Ansprechpartner. Garantieservice Natürlich ist das Bohres-Team auch in Zukunft für Wartungsund Kundendienstarbeiten da. Langjährige Nachkaufgarantien bieten zusätzlich Sicherheit. Ob anspruchsvolles Kleinbad oder geräumiges Luxusbad, Schlauchbad oder Badelandschaft, Sauna- und Fitnesszone, Hotelbad oder Seniorenbad. Stets findet das Duisburger Traditionsunternehmen Bohres eine Lösung, die passt. Bohres GmbH · Moerser Str. 34 47228 Duisburg-Rheinhausen info@bohres.de · www.bohres.de Tel. 0 20 65 - 9 96 834

[close]

p. 3

Editorial MARC LORENZ Redaktion Liebe Leserinnen, liebe Leser, im vergangenen Monat wurde an dieser Stelle noch spekuliert, was Oberbürgermeister Ulrich Scholten mit der Berufung ,seines‘ Stadtkämmerers zum zweiten Geschäftsführer der MVG beabsichtigen könnte. Inzwischen ist die Katze aus dem Sack, oder besser: der Wagen auf der Spur. Schon in weniger als vier Monaten könnte er am (Etappen-)Ziel sein. Dann nämlich soll die Fusion der Essener und Mülheimer Verkehrsbetriebe vollzogen werden. Noch in diesem Monat wird das Eckpunktepapier der beiden Oberbürgermeister den jeweiligen Stadträten vorgelegt. Es ist zu erwarten, dass danach schon ganz konkret geplant werden kann, wie die neue ÖPNVGesellschaft aufgestellt wird. Klar scheint: Zwei Geschäftsführer (kaufmännisch und technisch) werden von den Parteien bestellt. Für die rund 2300 Mitarbeiter soll es einen Betriebsübergang unter Besitzstandswahrung geben. Und über allem steht: Synergien finden, wo sie möglich sind, um diese notwendige aber leider defizitäre Daseinsvorsorge schnellstens weniger bezuschussen zu müssen. Ob es dafür ausreichend ist, gemeinsame Wartungsbereiche zu nutzen und frei gewordenen Stellen nicht neu zu besetzen? Wahrscheinlich nicht. Doch es ist ein sehr guter Anfang, den Scholten und Kufen da planen. Beide betonen, perspektivisch einen einheitlichen Verkehrsbetrieb im Ruhrgebiet anzustreben. Weitere Partner müssen also mittel- bis langfristig her, doch die Euphorie in Nachbarstädten wie Oberhausen hält sich dazu sehr in Grenzen. Es ist wie immer im Revier: Den Nachbarn geht es einfach NOCH nicht schlecht genug. Doch das ist auch nur eine Frage der Zeit. Ihr TITEL 09/2016 Bild: Peter Braczko Ralph und Nina Duckscheer starteten im Ford Mustang aus dem Jahr 1954 beim Saarner Oldtimer-Cup und mit ihnen über 100 weitere Teilnehmer. Wie es war, lesen und sehen Sie ab Seite 9. Mein erstes Ausbildungsjahr Entdecke, wie abwechslungsreich und vielseitig deine Ausbildung bei der Sparkasse ist. www.spkmh.de/Ausbildung W.S PA R K A S S E . D E/S P WW ANNEND

[close]

p. 4

Meldungen SCHMITZ KOMMT RAUS Das sechste Live-Programm vom hibbeligen Komiker Ralf Schmitz heißt ‚Schmitzenklasse‘ – und ob seine neues Solo-Werk in der Spitzenklasse der Witzigkeit spielt, können die Mülheimer am 9. Oktober (19 Uhr) im Theatersaal der Stadthalle selber beurteilen. An diesem Abend nimmt er das Publikum mit auf eine ganz spezielle (Klassen-)Fahrt und verwandelt die Zurufe des Publi- kums in Windeseile in herrliche Gags. Schon am 1. Oktober (15 Uhr) stürmen die ‚Giraffenaffen‘ die Bühne. Bei ihrem Livekonzert dürfen Klein und Groß klat- schen, mitsingen und tanzen. Tags darauf (2. Oktober, 20 Uhr) spielt der Herr der Tasten, Joja Wendt, in der Stadthalle. Im Ringlokschuppen gastiert Entertainer Se- bastian Pufpaff am 6. Oktober (20 Uhr) mit seinem zweiten Soloprogramm ‚Auf Anfang‘. Dass das Geld auf der Fensterbank liegt, erklären ‚Marie Paradiesseits‘ am 8. Oktober (20 Uhr) mit federleichtem Witz. Den Abschluss der KulturGut.Ruhr-Reihe bildet Comedy-Paradiesvogel Ray Kay am 21.Oktober(20Uhr)imRinglokschuppenmit ‚Yolo!‘ – ein Mix aus Gesang, Gerede und Getue. Karten 0201 804 6060. NEUER WOHNPARK FÜR SENIOREN Richtfest in Oberhausen: Das Deutsche Rote Kreuz der Nachbarstadt wird ab Mai den neuen Seniorenwohnpark an der Grenzstraße betreiben. Dann sollen 74 Bewohner und 50 Mitarbeiter den Neubau beziehen. Die Mülheimer Wohnungsbau eG (MWB) investiert hier rund acht Millionen Euro, Baubeginn war im November 2015. Gefeiert wurde das Richtfest mit zahlreichen Gästen. „Unsere neue Pflegeeinrichtung ermöglicht älteren Menschen, in Gemeinschaft zu leben. Dabei können sie zwischen einem voll- und einem teilstationären Angebot wählen“, erläutert der Vorstandsvorsitzende des DRK Oberhausen, Jörg Hansmeyer, das Pflegekonzept. Um das viergeschossige Gebäude mit über 4.000 m2 Nutzfläche schlüsselfertig zu errichten, sind täglich 30 Bauarbeiter im Einsatz. Insgesamt verließen bislang 350 LKW das Baugelände. Nun steht der Rohbau und so feierten 150 geladene Gäste, zu denen auch die Bewohner der angrenzenden MWB-Seniorenwohnanlage gehörten, zünftig mit Musik und Currywurst das Richtfest. www.mwb.info SPORTLICHE SPENDE Für die sportliche Betätigung, aber auch um soziale Kontakte zu knüpfen und zu intensivieren, bietet der Verein ,Marathon Mülheim‘ regelmäßiges Lauftraining für Flüchtlinge an. Nun sind die Sportler auch entsprechend ausgestattet: Dank der 600-Euro-Spende des Rotary Clubs Mülheim-Uhlenhorst konnten die Verantwortlichen beim Mülheimer Sport Bund für die sportbegeisterten Neu-Mülheimer geeig- nete Kleidung sowie Laufschuhe anschaffen. Im Bild sind Vertreter des Rotary Clubs Mülheim-Uhlenhorst, des Vereins Marathon Mülheim und des Mülheimer Sportbundes mit einigen Flüchtlingen, die regelmäßig am speziellen Lauftraining teilnehmen. Bild: Claudia Pauli Frank Esser (Vorstands-VS MWB), Jörg Hansmeyer (Vorstands-VS DRK Oberhausen), Bürgermeisterin Elisabeth Albrecht-Mainz und Wilfried Cleven (Aufsichtsrats-VS MWB). Bild: A. Köhring/MWB KLINGENDES KLOSTER Zwei vielversprechende Konzerte hat die Begegnungsstätte Kloster Saarn im nächsten Monat im Programm: Am Sonntag, 2. Oktober, gibt ab 11 Uhr im Rahmen des Gitarrenfestivals Ruhr der aus Weißrussland stammenden Gitarrist Pavel Kukhta sein Preisträgerkonzert. Er spielt unter anderem Werke von Assad, Brouwer, Castelnuovo-Tedesco, Mertz und Tarrega. Jazzig und swingend geht es am Sonntag, 30. Oktober, zu. Ab 18 Uhr geben Beverly Daley & The Up Town Four das Konzert ,This Lady is a champ‘ und präsentieren mit Klassikern und Evergreens traditionellen Swing, Mainstream-Latin und Blues. Für jede Veranstaltung beträgt der Eintritt 8 Euro (ermäßigt 6 Euro).

[close]

p. 5

L cation! September 2016 _ 5 ,CLOWNS X‘ BALD IM THEATER Mit der Premiere von Georg Büchners surrealer PolitSatire ,Leonce und Lena‘ in der Inszenierung von Philipp Preuss, der 2012 beim NRW-Theatertreffen mit ,Der Geizige‘ den Publikumspreis gewann, startete das Theater an der Ruhr gerade in die neue Spielzeit. (Weitere Termine am 24. September sowie am 9., 21. und 27. Oktober). Auch wenn Roberto Ciulli für ,Leonce und Lena‘ die Regie an Preuss vergab, so lässt es sich der Mülheimer Theaterleiter natürlich nicht nehmen, den nächsten Teil seiner Clowns-Reihe höchstselbst zu inszenieren. Unter dem vorläufigen Arbeitstitel ,Clowns X‘ (Premiere im Februar) will Ciulli seine Pro- tagonisten drei Jahre nach ,Clowns 2 1/2‘ auf eine dramatisch veränderte Gesellschaft blicken lassen, die sich mit der Flüchtlingsfrage konfrontiert sieht und sich mit Ängsten vor dem Islam, vor Anschlägen und vor dem Erstarken der AFD auseinandersetzen muss. Die weiteren Premieren: – ,Polizei‘ von Sławomir Mrozek unter der Regie von Jo Fabian am 6. Oktober – ,Ein musikalisches Projekt‘ von Matthias Flake, voraussichtlich im November – ,Peer Gynt‘ nach dem Gedicht von Henrik Ibsen mit Roberto Ciulli und Maria Neumann im Januar 2017 Simone Thoma in ,Clowns 2 1/2‘ Bild: A.Köhring RUHRBÜHNEN GEGRÜNDET Elf Spielstätten des Ruhrgebiets (darunter der Ringlokschuppen, das Theater an der Ruhr, das Schauspielhaus Bochum sowie die Theater in Essen und Dortmund) haben sich gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr, der Ruhr Tourismus GmbH und der Kultur Ruhr GmbH zu den ,RuhrBühnen‘ zusammengeschlossen, um neue Projekte im Marketing und in der Veranstaltungskooperation zu realisieren. Erste Kommunikationsmaßnahmen wie ein Logo, ein gemeinsamer Informationsflyer und ein Internetauftritt wurden bereits entwickelt. Auch programmatisch wollen die RuhrBühnen kooperieren. MIT SPITZEN FEDERN Willkommenskultur oder Festung Europa? Die Flüchtlingskrise prägt weiterhin das tagespolitische Geschehen. Die im Ruhrgebiet gebürtigen und mehrfach ausgezeichneten Karikaturisten Waldemar Mandzel, Thomas Plaßmann (Karikatur oben r.) und Heiko Sakurai kommentierten zeichnerisch die widersprüchliche, europäische Flüchtlingspolitik. Mit spitzen Ohren und scharfer Feder möchten sie dem Betrachter die Augen öffnen, indem sie kritisch analysierend und entlarvend Partei ergreifen. Erstmals werden ihre Arbeiten, mit denen sie sich in scharfem, aber auch liebevoll witzigem Ton zu diesem hochaktuellen Thema äußern, nun in einer Museumsausstellung im ,Kleinen Schloss‘ der Ludwiggalerie präsentiert. Die Werke werden bis zum 8. Januar zu sehen sein. Weiter Informationen: www.ludwiggalerie.de Die schönsten Stunden erleben Sie an einem Ort, an dem alles stimmt. Mit Formen, die einfach und klar sind. Die Küche Einrichtungs GmbH Huyssenallee 52 – 56. 45128 Essen Tel. +49 201 713806 www.diekueche-bulthaup.de

[close]

p. 6

Exklusiver Gewinn MEET & GREET IM ROKOKO MITMACHEN UND GEWINNEN! Genießen Sie exklusiv das Musical ,Mozart!‘ im Duisburger Theater am Marientor und treffen den talentierten Hauptdarsteller Oedo Kuipers. Bild: MOZART! - Das Musical im Raimund Theater Produktionsfoto 2015 008 - VBW / Deen van Meer Treffen Sie exklusiv Oedo Kuipers, den Hauptdarsteller des Musicals ,Mozart!‘, im Duisburger Theater am Marientor, werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und genießen im Anschluss die opulente, hochkarätige Inszenierung. Ein Rockstar zu Zeiten des Rokoko: Das Musical ,Mozart!‘ beleuchtet vom 21. bis zum 23. Oktober im Duisburger Theater am Marientor (TaM) die Geschichte eines Rockstars und Weltmusikers. Michael Kunze und Sylvester Levay (das Erfolgsduo von ,Elisabeth‘) zeigen hier Mozart als außerordentlich begabten Künstler, der dennoch oder gerade deshalb mit den einfachen Herausforderungen des Lebens kämpft: Wolfgang Amadeus, der ,Zerrissene‘. In seinem Bemühen um ein freies Leben und eine künstlerische Entfaltung ohne Zwänge, eckt er oft bei seiner Umwelt und vor allem bei seinem Vater und beim Erzbischof Colloredo an. Auf der Bühne steht Mozart das nur für ihn sichtbare ,Porzellankind‘ Amadé zur Seite. Es verkörpert den kleinen Mozart, arbeitet unermüdlich an neuen Sinfonien und ist am Ende sogar für den Tod des außergewöhnlichen Künstlers verantwortlich. An drei Tagen hat das Publikum die Möglichkeit, diese opulente Inszenierung mit einem hochkarätigen Ensemble und einem 21-köpfigen Live-Orchester zu erleben. Dabei werden die Mu- sikstile Rock, Pop und Klassik in 53 Liedern verbunden. Mit über zwei Millionen Besuchern weltweit wird die Erfolgsproduktion der Vereinigten Bühnen Wien in der Wiener Fassung von 2015 nun erstmals in Duisburg und exklusiv in NRW aufgeführt. In Kooperation mit Location ermöglicht TaM-Geschäftsführerin Sabine Kühn einem Gewinner samt Begleitung am 22. Oktober, 15 Uhr (fester Termin), ein Meet & Greet mit dem Hauptdarsteller Oedo Kuipers, einen Blick hinter die Kulissen mit anschließendem Musical-Besuch und einem Schmankerl in der Pause. So kann sich unser Gewinner von der fesselnden Geschichte Mozarts zwischen Genie, Tyrannei und Liebe im TaM begeistern lassen. Wer den exklusiven Musical-Besuch gewinnen möchte, bewirbt sich bitte bis zum 7. Oktober per Mail oder Postkarte und unter Angabe von Namen, Adresse, Telefonnummer, Alter sowie dem Stichwort ,Mozart!‘ bei: LOCATION Bert-Brecht-Straße 29 45128 Essen mediaservice@ location-magazin.de Wohnen nach Maß Bei uns haben Sie die Wahl: Komfort , Premium oder Superior welche Wohnkategorie darf es sein? Sie wählen individuell und flexibel, wieviel Service Sie wünschen. Rufen Sie an, wir beraten Sie gerne. – Dajana Reufels, Residenzberaterin Scheidtmanntor 11 · 45276 Essen Dajana Reufels Telefon 02 01 / 56 39 222 www.kaiser-otto-residenz.de

[close]

p. 7

L cation! September 2016 _ 7 ‚Knacki Deusers Summer Club‘ will sich als jährliche Veranstaltung in Essen etablieren. Bilder: Alexandra Roth KNACKIGER HUMOR IM PARK Michael Comfai und Sandra Cavallari, die Gewinner unseres exklusiven Gewinns, trafen Moderator Klaus-Jürgen Deuser nach der Comedy-Festival-Premiere im Essener Grugapark. Beide fanden die sehr lustige Show und das persönliche Meet & Greet „einfach klasse“. 600 Besucher lachten bei Knacki Deusers Summer Club im Musikpavillon des Parks um die Wette. Ein Warm-up war nicht nötig, denn unter dem ‚Schildkrötendach‘ kamen die Besucher an diesem heißen Spätsommertag schnell ins Schwitzen. ‚Rhythmischen Applaus erhielten die ‚Anheizer‘ des Abends: ‚Pink Poms‘ – Europas erster Männer-Cheerleader-Verein. Im Anschluss präsentierte Hennes Bender im nicht maßgeschneiderten Glitzertop Queens beziehungsweise Freddy Mercurys ‚Bohemian Rhapsody‘ – auf Deutsch. René Steinberg (am 29. September in der Zeche Carl, Essen) gab dem Publikum den Rat, im Job für gute Stimmung zu sorgen, indem man einfach mal den Chef fragt, was der denn so beruflich macht. Besonders viele Lacher auf seiner Seite hatte er beim Imitieren des Mit Knacki Deuser (r.) auf der Bühne: Sandra Cavallari und Michael Comfai. selbst erdachten Tatort-Duos Til Schweiger und Herbert Grönemeyer. Getreu dem Motto: Jetzt wird genuschelt. Nach der Pause erklomm ‚Quichotte‘ die Bühne. Für unsere Gewinner Sandra Cavallari und Michael Comfai aus MülheimSaarn war keiner lustiger als der Kölner Standup-Künstler, der den Killercountry-KarstenSong zum besten gab und sich als bekennender ‚Bambist‘ outete: „Ich liebe Rehe.“ Dave Davis bat abschließend alle Anwesenden, doch einfach jeden Tag herzlich zu frohlocken, Gründe gebe es genug. Zum Abschied versprach Deuser mit seinem ‚Summer Club‘ wiederzukommen. Für jeden Besucher gab es eine rote Nase, denn Veranstalter ‚World of Dinner‘ arbeitet mit Dr. Eckhart von Hirschhausens Stiftung ‚Humor hilft heilen‘ zusammen. Mit dem Geld wird u.a. die Humorforschung finanziert. Nach dem netten Plausch mit Knacki Deuser fuhren Cavallari und Comfai sichtlich gutgelaunt und mit roten Nasen im Gepäck heim. Susanne Jäschke Englischsprachige Grundschule in Essen International School Ruhr Parallel lesen und schreiben lernen in englischer und deutscher Sprache Ganztagsbetreuung von 7.30 bis 17.00 Uhr Kleine Klassen mit individuellem Unterricht Tag der offenen Tür Do. 29.09. 2016 8.45 –10.00 Uhr 13.45–14.45 Uhr Villa Koppers, Moltkeplatz 61 . www.is-ruhr.de

[close]

p. 8

Soziales Engagement „WIR MACHEN DAS“ Lions-Club Mülheim-Hellweg setzt die Sprachförderung für Flüchtlingskinder fort „Wir schaffen das“, war unsere Bundeskanzlerin vor einem Jahr noch überzeugt. Eine Aussage, die seither heiß diskutiert wird. „Wir machen das“, beschloss fast zeitgleich der Lions-Club Mülheim-Hellweg und startete – ganz ohne viel Diskussion – im Spätsommer des vergangenen Jahres sein Engagement für die Sprachförderung von Flüchtlingskindern in Mülheimer Grundschulen. Nicht nur mit Geld, wie man häufig von Service-Clubs denkt, sondern auch durch aktive Mitarbeit. 21 Freiwillige aus dem Umfeld des Clubs erklärten sich spontan bereit, beim DeutschFörderunterricht am Nachmittag die hauptamtlichen Honorarkräfte zu unterstützen. Im neuen Schuljahr wird das Projekt nun fortgesetzt. Die Caritas als Wohlfahrts-Partner der Schulen bildet das Bindeglied, fi- nanziert unter anderem die Honorarkräfte. Der Umstand, dass Mülheims Schuldezernent i. R. Hans-Theo Horn sich sowohl in der Caritasstiftung als auch bei den ‚Hellweg-Lions‘ engagiert, ebnete den unbürokratischen Kontakt. Abwechselnd sind 21 Helfer (zehn Frauen und elf Männer) seither ein- bis zweimal pro Woche in der Brüder Grimm Schule (an der Zastrowstraße und an der Fröbelstraße in Styrum) sowie an der Kathari- nenschule in Speldorf im Einsatz, um die Honorarkraft beim Unterricht zu unterstützen. 15 Kindern wurde so im vergangenen Schuljahr das Lernen der deutschen Sprache erleichtert. „Wir wollen das nachhaltig machen“, betont Georg Jöres, Leiter des Caritas-Fachdienstes Jugendarbeit, „und sind natürlich sehr glücklich, dass der Lions Club das offenbar ebenso sieht. Das ist gelebte, gesellschaftliche Verantwortung.“ Für den neuen Lions-Präsidenten Prof. Dr. Heinrich Wieneke, der das Amt kürzlich von Dr. Christian Löhr übernahm, war die Fortsetzung keine Frage: „Das ist eines der bedeutensten Projekte, die wir haben. Das sieht man auch in dem beachtlichen Engagement unserer Mitglieder, die natürlich auch noch einem Hauptberuf nachgehen.“ Sein Vorgänger ist sicher: „Integration funktioniert nur über die Sprache. Und die Schüler, die hier bei uns Deutsch als Zweitsprache lernen, tragen dieses Wissen schließlich auch in ihre Familien.“ Text und Bild: Marc Lorenz Im April lud der Lions-Club Mülheim-Hellweg zum Benefizkonzert in die Luisenschule. 6 000 Euro wurden von den rund 300 Gästen gespendet. Die Summe ging nun je zur Hälfte an den Förderkreis Telefonseelsorge und an das Sprachförderprojekt der Caritas. Bei letzterem helfen die Lions auch persönlich in den Deutschkursen mit. Im Bild: (hinten v.l.) Lions-Präsident Prof. Dr. Heinrich Wieneke, Hans-Theo Horn, PastPräsident Dr. Christian Löhr sowie (vorne) Georg Jöres, Leiter des CaritasFachdienstes Jugendarbeit und Projektkoordinatorin Katja Arens. Seien Sie erreichbar ! ! ! Der Immobilienmarkt bietet Interessenten derzeit eine große Auswahl an Angeboten! Ein Interessent wird nicht mehrfach versuchen, Sie zu erreichen, sondern wendet sich anderen Anbietern zu, wenn er immer nur Ihren Anrufbeantworter erreicht. Stellen Sie sicher, dass Interessenten Sie erreichen können. Planen Sie auch genügend Zeit für Besichtigungen ein. Besonders abends und am Wochenende! Die nötige Zeit für einen Immo- bilienverkauf wird häufig überschätzt. Das kann fatale Folgen haben! Wer glaubt, den Verkauf seiner Immobilie in vier Wochen abwickeln zu können, kommt schnell unter Druck, wenn der angestrebte Umzugstermin näher rückt und noch kein Käufer gefunden ist. Unter Druck ist der Verkäufer in der schlechteren Verhandlungsposition. Rufen Sie uns unter 0208-9600100 an, schreiben Sie eine E-Mail an info@immovernunft.de oder besuchen Sie unsere Homepage www.immovernunft.de. Gerne beraten wir Sie kostenlos. Mit den besten Grüßen Torsten Gehrken Geschäftsführer Immovernunft GmbH +HUU5XGGDWDXV0OKHLPLQ VHLQHPQHXHQ%DGH]LPPHU

[close]

p. 9

Saarner Oldtimer-Cup L cation! September 2016 _ 9 Junge Piloten im alten Auto: Fabrizio Plati und Genevieve Köbbert starteten im Ford ,Boattail‘ von 1929 beim Saarner OldtimerCup und steuerten somit das älteste Fahrzeug im Teil- nehmerfeld. Bild: Peter Braczko WENN GRAZIEN REISEN ... 103 Veteranen des vergangenen Jahrhunderts. Ideale Wetterbedingungen. Tausende Besucher. Der 3. Saarner Oldtimer-Cup hätte kaum erfolgreicher sein können. Was für eine Ode aus Lack, Chrom, Pferdestärken und ganz leidenschaftlicher Begeisterung. Über 100 Teilnehmer ,komponierten‘ gemeinsam mit ihren historischen Fahrzeugen die dritte Auflage des Saarner Oldtimer-Cups. Mag es daran gelegen haben, dass sich die Veranstaltung nun etablieren konnte – mag es daran gelegen haben, dass sich erstmals auch offiziell Fahrer aus den Nachbarstädten bewerben durften – mag es daran gelegen haben, dass es einige enorm seltene Modelle zu bestaunen gab: So voll war es in den Vorjahren noch nicht. Auf der Düsseldorfer Straße im Zentrum des Saarner Dorfes reihten sich neugierige Autofans und schmu- cke Liebhaberstücke aneinander. Einige tausend Besucher dürften es am Veranstaltungstag, den die Saarner Einzelhändler mit einem ,langen Samstag‘ begleiteten, locker gewesen sein. Ein besonders langer Tag war es für die Fahrer, ein noch längerer für die zahlreichen Helfer, die das Treffen der PS-starken Schönhei- ,+5:(*=8(,1(0 *(681'(15h&.(1 -HW]W5FNHQVFKPHU]HQ HUIROJUHLFKEHNlPSIHQ XQG(85VSDUHQ 9HUHLQEDUHQ6LH QRFKKHXWH,KU XQYHUELQGOLFKHV %HUDWXQJVJHVSUlFK *Bei Abschluss einer Mitgliedschaft über 12 Monate. )KO'LFK1(8 „Ein gesunder Rücken, das ist das, was ich mir wünsche . . .“ Ich vertraue INJOY dem Testsieger. 7HOHIRQ ZZZLQMR\PXHOKHLPGH

[close]

p. 10

Saarner Oldtimer-Cup Startnummer 24: Der MG Midget von Michael und Heike Hamann. Startnummer 3: Friedhelm Glass steuert den Daimler DB18 Drophead von 1940. Startnummer 1: Der BMW Dixi mit Spezialkarosserie der Firma Ihle aus dem Jahr 1931 mit Wilfried Gaza und KarlHeinz Moser. Startnummer 10: Pünktlich fertig geworden ist der 1934er MG PA von Bruno Wüsthoff. ten überhaupt erst möglich machten. Als Fahrleiter Klaus Bierhoff im Autohaus Wolf eintraf, das auch in diesem Jahr wieder als technisches Hauptquartier für Fahrer und Organisatoren diente, war die Sonne noch nicht vollständig aufgegangen. Es folgten Fahrzeugcheck, Fahrerbriefing und Frühstück für alle, bevor gegen 9 Uhr die ersten Teilnehmer zum OldtimerWandern ins Feld geschickt wurden. Durchs Bergische Land ging die Reise bis nach Ratingen, wobei nicht die schnellsten Fahrzeuge, sondern die cleversten Fahrer um den Sieg in der Gesamtwertung stritten. Unterwegs mussten an den Zwischenstopps einige kniff- lige Fragen beantwortet werden, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Ganz besonders gut gelang dies Georg Distler und Dietmar Seeger in ihrem Triumph ,Kit Car‘. Das Duo sicherte sich den Gesamtsieg vor Michael und Ingrid Mantei, die im MG A (Baujahr 1959) unterwegs waren und Thomas Lorenz und Silke Weber, die im #%:QXbUGYccU^ ;‰^^U^

[close]

p. 11

L cation! September 2016 _ 11 Oben: Die PS-affine Enkelin macht es sich im erfolgreichen MG A Cabriolet (Baujahr 1959) bequem, nachdem Michael und Ingrid Mantei den zweiten Platz beim Oldtimer-Wandern belegen konnten. Bilder: Peter Braczko Porsche 911 Cabrio (1985) antraten. Als die Teilnehmer am frühen Nachmittag zurück ins Dorf kamen und auf der eigens errichteten Rampe nacheinander vorgestellt wurden, war nicht nur für Moderator Hartmut Mäurer vom Mülheimer Automobilclub der Porsche 904 GTS ein ganz besonderer Hingucker. Vom Fahrzeug mit dem Baujahr 1964 wurden gerade einmal 116 Stück gefertigt, nur wenige bekamen eine Straßenzulassung, noch weniger sind heute so gut erhalten wie der GTS von Rainer Schell, der mit seinem Traumauto mitfuhr und natürlich auch am Abend bei der After-Cup-Party im Autohaus Wolf Gesprächsthema war. Für die Veranstalter, die Saarner Werbegemeinschaft, steht zumindest fest, dass sich die dritte Auflage trotz aller Mühen gelohnt hat, womit der vierte Saarner Oldtimer-Cup im kommenden Jahr beschlossene Sache sein dürfte. Marc Lorenz Düsseldorfer Straße 83 45481 Mülheim - Saarn Fon 0208 . 899 29 40 Web www.dieoptiker-jess-jess.de ZAHNTECHNIK IN SAARN y Patienten mit Interesse an hochwertigem Zahnersatz sind herzlich willkommen y Patientenberatung nach Vereinbarung Lehnerstraße 3 45481 Mülheim-Saarn Tel.: (0208) 46 00 35 www.pro-dent.info Dynamisches Damenduo im 18 PS starken Fiat 500: Susanne Rüsing und Petra Köster. In Kombination mit dem Beiwagen eine echte Rarität: In der NSU 251 OSB aus dem Jahr 1954 starteten Siegfried Seelbach und Margrit Keiser. Alles für Ihre erste Liebe. DEKRA Classic Services.. Damit Ihr Klassiker Sie ein Leben lang begleitet, begleiten wir Sie bei allen Fragen rund um Werterhalt, Gutachten und Sicherheit. DEKRA Automobil GmbH Station Mülheim Saalestr. 8A 45478 Mülheim Tel: 0208.5943869 Mo–Fr: 8–18 Uhr Sa: 9–13 Uhr Station Mülheim-Heißen Hardenbergstr. 75 45472 Mülheim Tel: 0208.3018833 Mo–Fr: 8–18 Uhr, Mehr Bilder unter: www.location-magazin.de

[close]

p. 12

10 Jahre Camera Obscura MEHR VERANSTALTUNGEN IN DEN TURM MST-Geschäftsführerin Inge Kammerichs mit Sammler und Kamera-Experte KH. W. Steckelings (Mitte) und Museumspädagoge Dr. Jörg Schmitz vor der Camera Obscura. Im zehnten Jahr der Camera Obscura scheint die ,Kinderzeit‘ vorbei. Nun heißt es: Geld verdienen. Zweifler gab es damals einige: Die baufällige Ruine des Wasserturms im MüGa-Park mit nur einer Million Euro in ein Museum zur Vorgeschichte des Films zu wandeln, schien in den frühen 2000ern nicht nur ehrgeizig, sondern fast unmöglich. Doch unter der Projektleitung der heutigen MST-Geschäftsführerin Inge Kammerichs wurde die Camera Obscura sowohl im Kostenrahmen realisiert, als auch durch den Ankauf der umfangreichen Steckelings-Sammlung mit höchst interessanten und seltenen Exponaten gefüllt. Inzwischen gehört das Museum zur Vorgeschichte des Films, das in diesem Monat seinen zehnten Geburtstag feiert, zu den wenigen Mülheimer Attraktionen mit internationaler Strahlkraft. Bei rund 20.000 Gästen jährlich hat man sich eingependelt, wovon allerdings nur ein Drittel ,klassische‘ – und entsprechend zahlende – Museumsbesucher sind. Der Rest ist vom Fach: Studenten, Filmwissenschaftler, ebenso Grundschulen und weiterführende Lehreinrichtungen. Viele reisen aus der ganzen Republik an, einige sogar aus dem Ausland. Dass die Kamera unter Kennern und Experten längst ein Renner ist, weiß Museumspädagoge und Historiker Dr. Jörg Schmitz nur allzu gut. Wenn er von seinen unzähligen Führungen, Fachvorträgen, Seminaren und Workshops berichtet, ist es schwer vorstellbar, dass für ihn der Arbeitstag irgendwann ein Ende hat. Ganz wie in einer wissenschaftlichen Einrichtung kann sich der Besucher im alten Wasserturm mit der rund 200jährigen Geschichte des Films und der Fotografie von der Lochkamera bis zum Selfie Leineweberstraße 35 . 45468 Mülheim Tel. 02 08/74 04 93 73

[close]

p. 13

L cation! September 2016 _ 13 informieren. Exkursionen für diverse Lerngruppen, museumspädagogische Work- „Wir wollen nicht stehenbleiben. Es wird Zeit, dass wir mit der Camera Obscura shops für Schulklassen und thematische Ausstellungsschwerpunkte komplettieren das Angebot. Nicht zu ver- auch den ein oder anderen Euro verdienen.“ Inge Kammerichs, MST-Geschäftsführerin gessen, dass sich im Kuppeldach vermarktet werden. Ebenfalls für die weltweit größte begehbare kleine, sehr exklusive Feiern seien Camera Obscura befindet, die die Räumlichkeiten gut geeignet, einen 360°-Rundumblick über das meint die MST-Chefin. Zudem MüGa-Gelände und die Ruhrpro- sieht sie im Merchandising der menaden ermöglicht. Auf dem Camera Obscura noch Ausbau- Projektionstisch können alle Ob- potenzial. Das Museum soll auch jekte in einer Entfernung von 13 interaktiver werden. Eine App ist Metern bis zum Horizont scharf in der Planung. abgebildet werden. Nicht mehr eingebunden ist bei Also ein sehr begehrter Turm für der neuen Ausrichtung Dr. Tobias Profis und alle, die es noch werden Kaufhold. Kaufhold, der seit der wollen – aber offenbar durchaus ersten Stunde für die Camera zu- ausbaufähig im touristischen Be- ständig war, ist seit Ende August reich, worum sich die Mühlheimer nicht mehr Museumleiter. Laut Stadtmarketing und Tourismus Kammerichs ging er auf eigenen GmbH (MST) als Museumsbetrei- Wunsch. Eine Neubesetzung der ber nun verstärkter kümmern Position sei aktuell nicht geplant. möchte. Kammerichs: „Wir überlegen noch, „Wir wollen nicht stehen bleiben“, wie das weitergehen könnte.“ sagt Kammerichs und betont, dass Nicht nur über die Museumsleitung sie auch weiterhin für ,ihre‘ Camera wird man bei der MST nachdenken, Obscura kämpfen will. Doch nun, sondern auch über die künftigen da das Museum den ,Kindertagen‘ Fördergelder. Die Leonhard-Stin- entwachsen ist, gibt sie das Ziel nes-Stiftung, die das Museum mit aus: „Es wird Zeit, dass wir den ein einer öffentlich nicht bekannten oder anderen Euro verdienen.“ Vor Summe unterstützt, hat zwar für allem im Veranstaltungsbereich das Jahr 2017 die Förderung noch sollen die Bemühungen inten- zugesagt, doch auch hier scheint siviert werden. Die Möglichkeit, absehbar, dass die Summe in an- hier im Turm seine Hochzeits- haltender Niedrigzinsphase nicht feier auszurichten, gibt es zwar unbegrenzt aufgebracht werden schon länger, soll aber stärker kann. Marc Lorenz Brücktorstr. 154 · 46047 Oberhausen · Tel. 0208 - 86 25 26 · www.catering-hoeppner.de HOLEN SIE SICH DIE WELT INS HAUS Sonderausstellung mit Columbus Globen Klein aber fein soll‘s sein: Die Camera Obscura (im Bild der Erdgeschoss-Bereich) soll verstärkt als ,Event-Location‘ vermarktet werden. Bild: Jürgen Diemer / MST :LUEHUDWHQ6LHJHUQH Öffnungszeiten: Montag -- Donnerstag 7.30 -- 17.00 Uhr . Freitag 7.30 -- 14.30 Viele stark reduzierte Einzelstücke finden Sie jetzt in unserer Ausstellung!

[close]

p. 14

Solarenergie STROM VON OBEN Das Gesicht unserer Städte wandelt sich – ganz besonders die Kopfbedeckung. Solarzellen auf den Dächern sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Höhere Verkaufs- und Produktionszahlen sorgen für sinkende Anschaffungskosten. Und auch wenn man mindestens noch mit einem fünfstelligen Betrag einsteigen muss, um eine Photovoltaik-Anlage zu installieren, nehmen die Nachfragen spürbar zu. Der Grund ist nicht bloß, die Stromrechnung zu reduzieren. Immer mehr Eigentümer setzen aus ökologischen Gründen auf den Strom vom Dach. Nicht wenigen ist es darüber hinaus wichtig, ein autarkes System zu besitzen, das unabhängig von externen Stromlieferanten macht. Auch der Mülheimer Energiedienstleister ,medl‘ hat die Zeichen der Zeit erkannt und bietet ab Oktober die Photovoltaik-Installation ,aus einer Hand‘ an. Doch wo eignet sich eigentlich welche Anlage? Location fragte nach bei Volker Weißhuhn, dem Leiter der medl-Abteilung Wärme. „Ideal ist es, wenn eine unbeschattete Dachfläche nach Süden oder nach Südwesten ausgerichtet ist“, sagt der Experte. Eine grundsätzliche Regel über die Dachneigung sei dagegen kaum aufzustellen: „Das muss vor Ort optimiert werden und ist davon abhängig, welcher Ertrag in welcher Jahreshälfte erwirtschaftet werden soll und wie stark die Beschattung des Daches ist. Dabei gilt, dass Anlagen, die im Sommer sehr viel Strom erwirtschaften, im Winter deutlich weniger erzeugen. Welche Module mit welcher Neigung am besten installiert werden, kann seriös nur nach einer Analyse der örtlichen Gegebenheiten und den Wünschen des Kunden entschieden werden.“ Die Möchten auch Sie Ihre Immobilie verkaufen? Žœ˜—Ž›ŽœȱǭȱŽŒ”Ž›Žœ £ž–ȱ ›’••Ž— ... finden Sie bei Metzgerei Simon-Berns. 14 Sorten Würstchen (Die 15. Sorte können Sie sich selbst kreieren). Dry Aged Beef: Roastbeef und Filet. Viele verschiedene Steaks und gefüllte Taschen. Wild: Reh und Wildschwein, solange vorrätig. Hauseigene Salate und hauseigene Kräuterbutter. Ž£Ž›Ž’ȱ’–˜—ȬŽ›—œȱ –‹ Friedrich-Wilhelm-Platz 2 47051 Duisburg Telefon (0203) 29 94 11 ’•’Š•Žȱ ˜–‹Ž› Augustastraße 29 47198 Duisburg-Homberg Telefon (02066) 55513 FDL 2/100„Was Wert hat, will ich in guten Händen wissen.“ IMMOBILIEN Immobilien-Service Rufen Sie uns an! 0208 3005 305 . www.fdl.de S-Finanzdienstleistungs-GmbH Mülheim an der Ruhr . Berliner Platz 6 . 45468 Mülheim

[close]

p. 15

L cation! September 2016 _ 15 besten Voraussetzungen bringen unbeschattete Flachdächer mit, da hier die Sonnenkollektoren beliebig ausgerichtet werden können. Ebenso sind hier Installation und Wartung in der Regel einfacher, da das Dach gut zugänglich ist. Bei Schrägdächern wird entweder mit einem Hubsteiger oder über ein Gerüst gearbeitet. Circa einmal jährlich sollte die Anlage gewartet werden, unter anderem durch Reinigung der Solarmodule und Überprüfung der Anschlüsse. Eng mit der Frage nach Anzahl und Neigung der Solarmodule, ist die Entscheidung über einen Batteriespeicher verknüpft. Will man die überschüssig erzeugte Energie nicht direkt an das Hauptnetz abgeben, kommt man an einem Speicher, der bei einem Einfamilienhaus ungefähr die Größe eines Standkühlschrankes hat, kaum vorbei. „Die Batterie direkt unter dem Dach zu installieren, ist nicht sehr ratsam“, sagt Weißhuhn, „das Dach müsste schon ideal gedämmt sein, damit stark wechselnde Außentemperaturen keine Auswirkungen auf die Batterieleistung und die Lebensdauer haben.“ Meist werde der Speicher im Keller oder in einem Hauswirtschaftsraum installiert. Die PV-Anlage auf dem Dach muss mit dem Batteriespeicher durch ein Kabel von circa 25 bis 30 mm Durchmesser verbunden werden, was entweder durch Kabelschächte im Hausinneren oder entlang der Außenwand erfolgt. Unabhängig davon, ob die Anlage mit oder ohne Batteriespeicher betrieben wird, muss der erzeugte Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt werden, um 230 Volt-Geräte im Haushalt damit zu betreiben. Dafür zuständig ist ein so genannter Wechselrichter, der sich meistens in der Nähe der Batterie befindet. Von hier aus wird dann ein Stromkabel direkt im Hauptsicherungskasten angeschlossen - also ,hinter‘ dem Zähler. Volker Weißhuhn: „Schließlich sollte es in erster Linie darum gehen, den selbst erzeugten Strom autark zu nutzen.“ Anlagen, die nur in das Hauptnetz einspeisen, seien nach dem Auslauf der entsprechenden Bundes-Förderprogramme und dem Anstieg der EEG-Vergütung kaum noch wirtschaftlich. Weißhuhn: „Anfänglich gab es 50 Cent pro Kilowattstunde, inzwischen ist das auf 11,3 Cent abgesunken. Bedenkt man, dass ein Privathaushalt je nach Stromanbieter pro Kilowattstunde 23 Cent bezahlt, ist es viel interessanter, den selbst erzeugten Strom auch selbst zu nutzen.“ Dabei liegt die Leistung der Anlage meistens über dem verbrauchten Stundenwert eines Ein- oder Zweifamilienhauses. „In der Regel werden von uns Batteriespeicher mit 10 kw/h installiert“, sagt Volker Weißhuhn. „Die Batterie ist in den Sommermonaten natürlich viel schneller gefüllt. Die darüber hinaus produzierte Menge wird an das Hauptnetz abgegeben und über das EEG vergütet.“ Dazu wird der vorhandenen Zähler mit einem so genannten Zweirichtungszähler getauscht, um Verbrauch und Einspeisung festhalten zu können. Mit einer optimal geplanten Photovoltaikanlage und einem entsprechenden Batteriespeicher können laut medl somit bis zu 60 Prozent des eigenen Stromverbrauchs abgedeckt werden. Knapp unter 10 000 Euro sollten Eigentümer für eine geeignete PV-Anlage ohne Batterie einkalkulieren. Je nachdem, für welchen Batteriespeicher (Blei, LithiumInonen, Lithium-Mangan) man sich entscheidet, können zusätzlich 5 000 bis 10 000 Euro fällig werden, wodurch mit einer Amortisationszeit von 20 bis 25 Jahren gerechnet werden sollte. Wer nicht gleich die gesamte Anlage kaufen will, kann bei der medl auch ein Pachtmodell nutzen, bei dem über eine Laufzeit von 15 bis 20 Jahren ein monatlicher Betrag gezahlt wird. Im Laufe der nächsten Wochen wird der Mülheimer Energiedienstleister auch auf seiner Homepage (www.medl.de) über die Möglichkeiten der privaten PhotovoltaikAnlage informieren. Telefonisch zu erreichen ist der medl-Kundenservice von 8 bis 18 Uhr (montags bis donnerstags) sowie freitags bis 16 Uhr unter  0208 4501 333. Marc Lorenz DERPART Reisebüro Hellwig 6HLWEHU-DKUHQVLQGZLUPLWWHQLQGHU ,QQHQVWDGWYRQ0OKHLPIU6LHGD :LUVLQGVSH]LDOLVLHUWDXI/LQLHQIOXJUHLVHQVRZLH 8UODXEVUHLVHQXQGYHUIJHQEHUXPIDQJUHLFKH (UIDKUXQJHQLP.UHX]IDKUWEHUHLFK DERPART Reisebüro Hellwig *PE+ &R.* (SSLQJKRIHU6WUD‰H 0OKHLPDQGHU5XKU 7HOHIRQ      KHOOZLJPXHOKHLP#GHUSDUWFRP UWE VESPERMANN Rechtsanwalt nachehelicher Unterhalt Ehevertrag FAMILIENRECHT Ehegattenunterhalt Zugewinnausgleich Kindesunterhalt Umgangsrecht Sorgerecht Vorsorgungsausgleich Urlaubsgeld Überstunden Scheidung Lohn/Gehaltsklage Gewährleistungsanspruch Führerscheinsachen KFZ Recht Bußgeldsachen Unfallschadenersatz Abmahnung Kündigungsschutz ARBEITSRECHT Weihnachtsgeld Änderungskündigung Verkehrsstrafsachen Garantieanspruch Königshardter Straße 156 a 46145 Oberhausen-Königshardt Telefon : 0208 / 67 55 66 67 55 88 Telefax : 0208 / 67 55 99 ravespermann@cityweb.de www.rechtsanwaltvespermann.de

[close]

Comments

no comments yet