TP 148 - Frühjahr 2013

 

Embed or link this publication

Description

TP 148 - Frühjahr 2013

Popular Pages


p. 1

DER TREFF PUNKT Gemeindeblatt der Martin-LutherKirchengemeinde Februar 2013 Nr. 148 Inhalt dieser Ausgabe: Leitartikel, Selig, die… Pastorin Seelenbinder stellt sich vor Spendendank, Stille und Tanz, Kollektenchips, Aus der Unruhe des Alltags Konfirmationen 2013 Spenden, Gedenkgottesdienst Kinderbibelwochenende 2013, Kleine Statistik, „ÜberWunden“, Marienkäfer und Schmetterlinge im Winter! Kultur: Konzert „Licht im Ohr“, Aus dem Dunkel ins Licht, Gründonnerstag in Voigtholz, Abschlussabend zum Kirchendeckenjubiläum, Gedicht „Sie werden kommen…“ 1. Bürgerfrühstück Edemissen, Unsere Gruppen, Wichtige Verbindungen Kirchenkalender Gottesdienstplan, Freud und Leid 1 2 3 4 5 6 7 8 Herausgeber Redaktion Layout Spendenkonto Der Kirchenvorstand Annette Baden-Ratz Helga Faust Timo Fischer Henning Könemann Renate Lonnemann Joachim Sinnhuber Timo Fischer Kirchenkreisamt Peine 114 009 KSK Peine „Treffpunkt Edemissen“ Wozu noch Karfreitag? Er stör t einfach, dieser Tag. Alle Welt sehnt den Frühling herbei, in den Geschäften ist bereits die Osterdekoration aufgebaut und auch ich habe längst die Nase voll vom Wintergrau. Doch dann, kurz vor Ostern, noch dieser Karfreitag, an dem per Gesetz ganztägig öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen verboten sind. Die Regierungskoalition im Land Bremen hat jüngst einen Antrag eingereicht, der darauf zielt, die gesetzliche Karfreitagsruhe zu lockern. Die überregionale Zeitung, in der ich davon lese, hält mit ihrer Meinung dazu nicht hinterm Berg: Das Feiertagsgesetz sei in der Welt von heute längst überholt. Sollen die Christen doch Ruhe halten, wenn sie wollen, aber bitteschön nicht den Anders- oder Nichtgläubigen in der Gesellschaft ihre kirchliche Spaßbremse aufzwingen. Es stimmt: Die Zeiten sind vorbei, wo es einen gemeinsamen gesellschaftlichen Rhythmus gab vom stillen, dunklen Karfreitag hin zum Licht des Ostermorgens. Wo der glückliche Oster-Ausruf von Goethes Faust „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“ nicht nur das Aufbrechen des Frühlings beschrieb, sondern eben auch das Wiederauftauchen aus der Karfreitagsstimmung und darüber hinaus das Ende der allgemeinen Fastenzeit. Klar – je bunter das Konzert der Religionen und Weltanschauungen wird in unserem Land, desto mehr wird darüber diskutiert werden, welche Feiertage noch verbindlich sein sollen. Wobei die Karfreitagskritiker sich natürlich fragen lassen müssten, ob sie umgekehrt bereit sind, an Tagen wie Ostermontag oder Weihnachten zur Arbeit zu gehen. Doch vielleicht kommt das Unbehagen am Karfreitag noch aus tieferen Schichten: Halten wir es in der Spaßgesellschaft nicht mehr aus, einen einzigen Tag in Stille zu verbringen? Kommt uns die Todes-Seite des Lebens an diesem Tag ungemütlich nah? Die Geschichte von Karfreitag ist nicht schön. Sie erzählt vom Scheitern eines Gottsuchers und davon, wie eine Großmacht willkürlich Gewalt einsetzt. Sie erzählt zugleich von den vielen zu tragenden Kreuzen, und wie es sich anfühlt, wenn Menschen ihre Hoffnung auf bessere Zeiten begraben müssen. Also eigentlich eine hochaktuelle Geschichte, die sich jeden Tag 1000 Mal irgendwo auf der Welt wiederholt. Zu einer besonderen Geschichte wird sie erst durch Ostern: Die gestorbene Hoffnung darf neu erstehen. Der Verurteilte wird von Gott ins Recht gesetzt. Wo alles aus zu sein schien, öffnet sich eine Tür ins Leben. Darum ist dieser verstörende Karfreitag so wichtig: Er erzählt von einer verstörenden Seite unseres Lebens – doch er bleibt dabei nicht stehen. Ohne Ostern wäre Karfreitag nicht auszuhalten. Doch ein Osterfest ohne den Karfreitag käme mir vor wie ein zahnloser Tiger, die tiefe Bedeutung für mein Leben hätte es verloren. Eine gesegnete Passions- und Osterzeit wünscht Ihnen Ihre Pastorin Annette Baden-Ratz Selig die, die denken, bevor sie handeln, und beten, ehe sie denken Selig die, die über sich selbst lachen können; sie werden immer genug Unterhaltung finden. Selig die, die einen Berg von einem Maulwurfhügel unterscheiden können; sie werden sich viel Arger ersparen. Selig die, die schweigen und zuhören können; sie werden dabei viel Neues lernen. Selig die, die intelligent genug sind, sich selbst nicht ernst zu nehmen; sie werden von ihren Mitmenschen geschätzt werden. Selig die, die aufmerksam sind für die Winke der anderen, ohne sich selbst für unersetzlich zu halten; sie werden viel Freude säen. Selig die, die lächeln können und kein böses Gesicht machen; ihre Wege werden sonnenbeschienen sein. Selig die, die es verstehen, die kleinen Dinge ernst und die ernsten Dinge gelassen anzusehen; sie werden im Leben sehr weit kommen. Selig die, die denken, bevor sie handeln, und beten, ehe sie denken; sie werden eine Menge Dummheiten vermeiden. Selig die, die schweigen und lächeln können, auch wenn man ihnen das Wort abschneidet oder auf die Zehen tritt; sie sind dem Geist des Evangeliums sehr nahe. Selig die, die den Herrn in allen Wesen erkennen und lieben; sie werden Licht und Güte und Freude ausstrahlen.

[close]

p. 2

Der Treffpunkt Nr. 148 Die neue Alte oder die alte Neue!? Ein neues Gesicht in den Gemeinden Ab dem ersten Februar ist es also amt- lich: Meinen persönlichen Schwerpunkt habe ich Ab jetzt bin ich die neue „Viertel“-Pastorin in bei den Gottesdiensten. Gottesdienste lie- Voigtholz-Ahlemissen, Alvesse, Mödesse, bevoll vorbereiten und gestalten, schwierige Oedesse, Oelheim und Themen in verständliche umzu. Worte fassen, auch mal andere und unkonventio- Mein Name ist Katrin nelle Wege gehen – das Seelenbinder, ich bin 38 ist mir wichtig, da schlägt Jahre alt und wohne mit mein Herz. Ein weiterer Ehemann und Hund „Pe- Schwerpunkt ist die Seel- trus“ in Wipshausen. Dort sorge. Für die Menschen arbeiten auch die anderen in den Gemeinden da sein Dreiviertel von mir. und sie begleiten – so, wie jeder einzelne das gerade So ganz „neu“ bin ich ja braucht und möchte. nicht. Als mein Mann und In den ersten Wochen und ich 2008 aus Ostfriesland Monaten werde ich aber nach Wipshausen und erst mal mit offenen Augen Rüper gekommen sind, und mit offenem Herzen habe ich ja schon einmal durch die Gemeinden ge- in den Edemisser Dörfern mitgearbeitet. Als sich für mich aber dann die Mög- Katrin Seelenbinder bei einem Bürgerfrühstück! hen und beobachten und spüren: Was ist da, was liegt an, was wünschen lichkeit bot, auf einer hal- Sie sich von mir!? ben Pfarrstelle in Eixe, Vöhrum und Röhrse zu arbeiten, hat mein Mann diesen Bereich Und dann möchte ich mit Ihnen zusammen übernommen. auch eigene Ideen und Vorstellungen einbrin- gen und verwirklichen. Jetzt ist mein Mann in den Ruhestand gegan- gen, und so bin ich also wieder da... Ich freue mich auf Sie und eine ...und ich freue ich mich auf die Arbeit bei Ih- gute Zusammenarbeit. nen und mit Ihnen. Ihre Pastorin Katrin Seelenbinder Hinweis: Bitte beachten Sie den Flyer, der dieser Ausgabe beiliegt – vielen Dank! Mal reinschauen: www.kirche-edemissen.de Aus der Unruhe des Alltags zu Gott finden Abendgebet mit Taizé-Liedern „Mit Liedern aus Taizé, Gebet, Psalmen und stiller Zeit besinnen wir uns auf die Gegenwart Gottes. Aufgenommen in seine Ge- borgenheit, lässt er uns Ruhe und Kraft in seiner Nähe finden.“ Jeweils am 1. Donnerstag im Monat um 19 Uhr in der Kirche zu diesen Terminen: 07. März, 04. April, 02. Mai, 06. Juni Das Team des Abendgebets lädt ein zur Tischabendmahlsfeier am Gründonnerstag 28. März, 19.00 Uhr, im Altarraum der Kirche. Infos bei B. Ahrens (05176 397), I. Dieckmann (05176 594), T.+ L. Isfort (05176 922454) oder im Pfarramt „Stille und Tanz“ Meditation in Ruhe und Bewegung jeweils 14-tägig mittwochs 19.30 bis 21.00 Uhr im Gemeindehaus Gografenstr. 2 zu folgenden Terminen: 20. März, 03. April, 17. April, 15. Mai, 29. Mai 2013 Information bei Renate Grobe-Bietz (05171) 71179 oder im Pfarramt Steuern sparen mit Kollektenchips €Für 2013 können Sie im Pfarrbüro Kollekten- chips erwerben: Für 25 Euro erhalten Sie als Gegenwert ein Päckchen mit „Chips“ (aufgeteilt in 10x1 Euro-, 5x2 Euro- und 1x5 EuroBons – auf Wunsch auch andere Aufteilung), die Sie im Lauf des Kalenderjahres für Gottesdienst-Kollekten anstelle von Bargeld verwenden können. Vorteil: Über den Gesamtbetrag erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung. Wiedersehen nach 50 oder mehr Jahren: KONFIRMATIONSJUBILÄUM 2013 Der diesjährige Gottesdienst zur Goldenen und Diamantenen Konfirmation (Konfirmationsjahrgänge 1963 und 1953) findet am Sonntag, 22. September 2013, um 14.00 Uhr statt. Auch Jubilare der KonfirmationsJahrgänge 1948, 1943, 1938, 1933 (Eiserne, Gnaden-, Kronjuwelen- und Segenskonfirmation) sind herzlich eingeladen. Wenn Sie beim Auffinden der Adressen von Mit-Jubilaren helfen können, mel- den Sie sich bitte im Pfarrbüro! Spendendank ! Herzlich danken wir allen, die die Arbeit unserer Kirchengemeinde seit Erscheinen des letzten Treffpunkts mit Spenden unterstützt haben! Seite 2

[close]

p. 3

Der Treffpunkt Nr. 148 Konfirmationen 2013: Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, mit großen Schritten geht es auf eure Konfirmation zu. Wir sind eineinhalb Jahre mit euch unterwegs gewesen. Ganz frisch ist noch die Erinnerung an die Oldauer Konfirmandenfreizeit zum Thema „Jesus“, die euch hoffentlich viel Spaß gemacht hat. Alles in allem hoffen wir, dass es eine gute Zeit für euch war und ihr eurer Kirchengemeinde verbunden bleibt. Vielleicht hat der eine oder die andere von euch Lust, sich nach der Konfirmation weiter in der Kirchengemeinde zu engagieren, z.B. im Jugend-MitarbeiterKreis, beim Kinder-Bibel-Wochenende oder in der Kinderkirche. Wohin auch immer euch euer Weg in der Zukunft führt, wir wünschen euch alles Gute und Gottes Segen! Eure Diakonin Franziska Bendrien und euer Pastor Christian Ratz Foto von der Konfirmandenfahrt nach Oldau vom 7.-10.02.2013 Konfirmation am 14. April 2013: Konfirmation am 21. April 2013: Immer gut drauf: Das KonfiFreizeit-Team 2013 Konfirmation am 28. April 2013: Liebe Konfis, nun habt ihr es geschafft. Ihr seid in der Kirche ,,erwachsen‘‘. Die Konfirmandenzeit, die wir begleiten durften, war schön mit euch. Wir hoffen ihr hattet besonders Spaß auf eurer Konfa-Freizeit mit uns. Alles Gute für den weiteren Weg – und wir würden uns freuen, euch im JuMaK wieder zu sehen. Viele liebe Grüße – das JuMaK Team Seite 3

[close]

p. 4

Der Treffpunkt Nr. 148 Freiwilliges Kirchgeld 2012: Erfreuliches Spendenergebnis ! Aus der Diakoniestation: Einladung zum Gedenkgottesdienst 2013 Im letzten Treffpunkt haben wir um das Freiwillige Kirchgeld 2012 zugunsten unserer Diakoninnen-Stelle gebeten. Bei Redaktionsschluss waren bereits 3.105,00 Euro auf unserem Spendenkonto eingegangen! Über dieses Ergebnis freuen wir uns sehr, und der Kirchenvorstand dankt an dieser Stelle noch einmal allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich!!! Wir sammeln weiter… …denn die Mitarbeit unserer Diakonin Franziska Bendrien im Konfirmandenunterricht finanzieren wir fast ausschließlich über Spenden und Kollekten. Wir möchten die Stelle noch einige Jahre erhalten. Bei jährlichen Kosten von rund 6.000 Euro bedeutet dies für die nächsten vier Jahre einen Finanzierungsbedarf in Höhe von insgesamt 24.000 Euro. Jeder Beitrag, ob klein oder groß, hilft uns weiter. Selbstverständlich erhalten Sie von uns eine Spendenbescheinigung! 24 000 Euro 6 000 Euro benötigte Spenden für die nächsten vier Jahre nötige Spenden für 2013 3 105 Euro Am 15. März 2013 um 19.00 Uhr wollen wir Mitarbeiterinnen der Diakoniestation Edemissen mit Unterstützung des Pastorenehepaares Ratz den Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Patienten des letzten Jahres feiern. Dazu laden wir ganz herzlich alle Angehörigen ein und freuen uns über jedes weitere Gemeindemitglied, das teilnimmt. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht wieder die Möglichkeit zum Gespräch in der Kirche. Warum ist uns Mitarbeiterinnen dieser Gottesdienst wichtig? Wir begleiten und pflegen viele Menschen über Jahre, manche auch nur für kurze Zeit. Wir gehen täglich in ihrem Leben und Zuhause ein und aus und es bauen sich wichtige zwischenmenschliche Beziehungen auf. Menschen werden von uns bis zum Lebensende gepflegt, Angehörige unterstützt und wir begleiten Abschied und Sterben. Der Tod kommt oft als Erlösung von langem Leiden, so empfinden wir es. Manchmal verschlechtert sich der Gesundheitszustand derart, dass Patienten in ein Krankenhaus aufgenommen werden müssen und dort versterben. Oder das Leben Zuhause, auch mit unserer Unterstützung, ist nicht mehr möglich. an allen Trauerfeiern teilnehmen. Auch einige pflegende Angehörige beschreiben die Zeit nach dem Tod des geliebten Menschen als „doppelte Stille“, da mit dem Verstorbenen auch die Pflegekräfte nicht mehr als Ansprechpartner vor Ort sind. Daher ist es für uns wichtig, notwendig und tröstlich, zusammen innezuhalten und an alle Menschen zu denken, die im letzten Jahr verstorben sind. Das können wir im Gedenkgottesdienst tun. Wir nennen ihre Namen und zünden für jeden eine Kerze an. Wir suchen Texte aus, die tröstlich unsere Gedanken und Empfindungen in Worte fassen. Sie sind herzlich dazu eingeladen, mit uns zusammen daran teilzunehmen. Elke Tostmann, für das Team der Diakoniestation Spendenkonto: Kirchenkreisamt Peine Evangelische Kreditgenossenschaft Konto 100 006 343 • BLZ 520 604 10 Stichwort: Projekt Diakonin Edemissen WICHTIG: Jede Spende wird belohnt!!! Der Kirchenkreistag hat für die Jahre 2012 und 2013 ein Bonifizierungsprogramm für Spenden an die Kirchengemeinden beschlossen. Das bedeutet: Auf jeden Euro, der im Jahr 2013 für konkrete Projekte oder Aufgaben der Kirchengemeinden gespendet wird, legt der Kirchenkreis noch einmal ca. 10 Cent als Bonus obendrauf! Als Christen glauben und können wir darauf hoffen, dass der Tod nicht das Ende aller Beziehung ist. In unserer Arbeitswelt jedoch gibt es oft ein abruptes Ende. Am nächsten Tag wird dieselbe Zeit mit einer anderen Tätigkeit bei einem anderen Menschen ersetzt. Es gibt zwei Engel im Büro, die eine Kerze tragen können. Diese Kerzen brennen, wenn wir vom Tod eines Patienten erfahren. Eine am Tag der Kenntnisnahme, der andere Engel trägt bei der gemeinsamen Dienstbesprechung eine brennende Kerze. Manchmal erschrecken wir in der Tür, wenn wir sehen, dass die Kerze im Engel brennt. Jede Mitarbeiterin nimmt anders für sich Abschied und hat einen Weg gefunden, mit den Anforderungen dieser Seite unseres Berufes umzugehen. Leider können wir nicht immer Seite 4

[close]

p. 5

Der Treffpunkt Nr. 148 Neues aus den Krippengruppen der Evangelischen Kindertagesstätte: Wie „Marienkäfer“ und „Schmetterlinge“ den Winter verbringen… KinderBibelWochenende: „Gottes Haus hat bunte Farben…“ 7. bis 9. Juni 2013 Nun ist das neue Jahr schon wieder mehrere Wochen alt. Und wie wir es uns im Winter wünschen, hat es geschneit, es war richtig kalt und viele Schlitten sind aus dem Keller geholt worden. Auch wir in der Krippe haben den Winter bewusst erlebt. Spuren machen, rutschen auf Schnee, Schlitten fahren, Schnee schieben und fegen – alles Aktionen, die im Winter dazu gehören und den Kleinen, sowie den Großen viel Spaß gemacht haben. Und wenn es für Schmetterlinge und Marienkäfer draußen zu kalt war, fanden sie auch im Haus Spielideen und Möglichkeiten für fröhliche Aktivitäten. Die Marienkäfer schlüpfen dabei in die unterschiedlichsten Rollen. Sie kochen in der Kinderküche, gehen zur „Schule“, müssen ihre Fahrzeuge aus dem Matsch ziehen und tauchen dabei in ihre Phantasiewelt ein. Wenn dann noch Taschen, Gürtel, Schals, feine Kleider und Hüte aus der Verkleidungsbox gezaubert werden, steht dem Glück der Marienkäfer nichts mehr entgegen. Die Schmetterlinge sind auch begeisterte Verkleidungskünstler – ob als Wolf, Marienkäfer, Hase oder Elefant, Hauptsache laute Geräusche sind dabei. Begeistert werden zur Zeit auch Rasseln, Trommeln, Klanghölzer und auch improvisierte Musikinstrumente ausprobiert. Und natürlich kommt das Bewegen, Tanzen und Singen dabei in beiden Gruppen nicht zu kurz! Bewegung ist das A und O für unsere Kinder in der Krippe. Und so verfolgen sie am Morgen gespannt, wie sich das Wetter entwickelt. Das Bedürfnis nach Spielen an der frischen Luft ist so groß, denn Bobbycar fahren, schaukeln oder mit dem Krippenbus fahren, ist jeden Tag auf der Wunschliste der Kleinen. Zur Zeit wechseln sich Regen-, Schnee- und Sonnenlieder ab und alle Großen und Kleinen freuen sich auf den Frühling. Erika Peters Passionszeit und Ostern: Wir laden herzlich ein! In diesem Jahr laden wir euch zu einem besonders kreativen KinderBibelWochenende ein. Angeregt von unserer farbenprächtigen Kirchendecke möchten wir gemeinsam mit euch zu Pinsel und Farben greifen und verschiedenste Formen der Gestaltung ausprobieren. Start ist am Freitagnachmittag. Wer möchte, kann von Freitag auf Samstag im Gemeindehaus oder in Zelten übernachten. Bis Samstagmittag werden wir in der Kirche, in Kleingruppen und bei gemeinsamen Aktionen viel erleben und Spaß miteinander haben. Am Sonntag feiern wir um 10 Uhr zum Abschluss einen Familiengottesdienst. Teilnehmen können Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Der Teilnahmebeitrag beträgt 5 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Platz- vergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. „ÜberWunden“: Jugendkreuzweg 2013 – für Jugendliche und Erwachsene Palmsonntag, 24. März 2013 Zum siebten Mal laden wir am Palmsonntag ein, den Jugendkreuzweg mitzugehen. Der Weg führt uns in diesem Jahr durch Edemissen. Auf der ca. 4 km langen Strecke machen wir an sieben Stationen Halt, zum Abschluss feiern wir eine Andacht mit Abendmahl. Die Stationen werden vom Jugend-Mitarbeiter-Kreis gestaltet. Start: um 14 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Edemissen Abschlussandacht: gegen 16 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Anmeldung: Samstag, 20. April 2013, von 11 – 12 Uhr im Gemeindehaus Gografenstraße 2, danach zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro, sofern noch Plätze frei sind. Außer dem eigenen Kind kann höchstens ein fremdes Kind angemeldet werden. Weitere Informationen bei Pastorin Annette Baden-Ratz (Tel. 05176 923040) Kirchliches Leben in Zahlen: Kleine Statistik aus dem Pfarrbüro 1 2 3… Von den derzeit 3951 Mitgliedern unserer Kirchengemeinde wohnen in Edemissen 1977, Oedesse 405, Mödesse 205, Alvesse 269, Blumenhagen 278, Plockhorst 428, Voigtholz-Ahlemissen 99 und Wehnsen 290 Personen. Jahr 2012 2011 2010 2009 2008 gesamt 08-12 Taufen 31 29 32 19 47 158 Konfirma- tionen 58 51 47 68 54 278 Trauungen 6 9 4 7 6 32 Beerdigungen 43 33 49 36 49 210 Austritte 22 24 25 25 50 146 Eintritte u. Übertritte 7 2 7 5 7 28 Seite 5

[close]

p. 6

Der Treffpunkt Nr. 148 LICHT IM OHR Martin-Luther-Kirche Edemissen, Freitag, 26. April 2013, 20.00 Uhr Werke von Vulpius, Schütz, Verdi, Bruckner, Mendelssohn, Jennefelt, Schwemmer u.a., nach Texten von Luther, Claudius, Lehnert u.a. LILIENFELDER CANTOREI BERLIN Anja V. Hawlitzki - Violine Clemens Wagner - Saxofon Programm und Leitung: Klaus-Martin Bresgott Eintritt: 10 Euro (ermäßigt 8 €), Kinder bis 12 Jahren frei. Karten sind im Pfarrbüro und an der Abendkasse erhältlich. www.lilienfelder-cantorei.de Sie werden kommen von Osten und Westen, Norden und Süden und werden zu Tisch sitzen im Reich Gottes. (Lukasevangelium 13,29) Der Tisch ist gedeckt Und immer noch kommen sie und bringen ihre Gaben Alles ist eingeladen Mensch und Tier Groß und klein, Ochs und Schaf, Hase und Maus Hand und Fuß Lachen und Freude Früchte, Zeichen, Symbole finden ihren Platz Aus vollem Eimer wird ausgegossen Trauer und Gram verstecken sich nicht Durch Himmel und Sonne Zwei Arme stark – strecken sich Halten in großen Händen ein Gefäß Ein Gesicht darin – wie ein Geschenk Mitten auf den Tisch – mitten in unser Leben Mitten im Geschehen – geschehen lassen Ute Kassebaum Dezember 2003 Bilder und Pilgern – Abschlussabend zum Kirchendeckenjubiläum: „Wohin leben wir?“ – Bilder einer Verwandlung Aus dem Dunkel ins Licht: Feier der Osternacht mit anschließendem Osterfrühstück: Ostersonntag, 31. März 2013, 6.30 Uhr (Sommerzeit!) „Christus ist erstanden von den Toten“ – diese Botschaft ist besonders eindrücklich in der Osternacht erfahrbar. Wenn der Gottesdienst beginnt, ist es draußen und in der Kirche noch dunkel. Dann wird die neue Osterkerze hereingetragen. Über viele kleine Osterkerzen breitet sich das Licht in der ganzen Kirche aus – wir erleben mit allen Sinnen, wie die Osterbotschaft das Dunkel durchbricht. Anschließend laden wir herzlich zum gemeinsamen Osterfrühstück ins Gemeindehaus ein. Freitag, 14. Juni, 20 Uhr, Martin-Luther-Kirche Edemissen mit Pastor Detlef Lienau, Rheinfelden Zum Abschluss des zehnjährigen Kirchendeckenjubiläums laden wir am Freitag, 14. Juni um 20 Uhr zu einem Vortragsabend in unsere Kirche ein. Gestaltet wird der Abend von unserem ehemaligen Pastor Detlef Lienau, der vor zehn Jahren das Programm der Ausmalung mit entwickelt hat. Die Deckenbilder sprechen von Verwandlung, von einer Erneuerung des Menschen. Diese Sehnsucht nach neuem Leben ist der Kern auch des Pilgerns, das Detlef Lienaus große Leidenschaft ist. Beides – Bilder wie Pilgern – wird er an diesem Abend verknüpfen. Ein neuer Blick auf die Bilder und auf einen manchen noch bekannten Menschen – und ein Anstoß für die Frage, wie wir selber zu neuen Menschen verwandelt werden können. Anschließend gemütliches Beisammensein! Gründonnerstag, 28. März 2013: Am Gründonnerstag erinnern wir uns an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Wir laden herzlich ein * zum Gottesdienst mit Tischabendmahl in der Kapelle Voigtholz unter dem großen Abendmahlsbild des Künstlers Hans Nowak; * zum Gottesdienst mit Taizéliedern und Tischabendmahl im Rahmen des „Abendgebets“ im Altarraum der Edemisser Kirche. Beide Gottesdienste beginnen um 19.00 Uhr. Seite 6

[close]

p. 7

Der Treffpunkt Nr. 148 „1. Bürgerfrühstück Edemissen“: Beim Frühstück den Kirchenhimmel erleben… Das Jubiläum der von Felix Martin Furtwängler künstlerisch gestalteten Kirchendecke unserer Martin-Luther-Kirche zu Edemissen ist für den Förderverein der Kirchengemeinde der „Auslöser“, am Sonntag Trinitatis, 26. Mai 2013, ein öffentliches „Bürgerfrühstück“ für Edemissen anzuregen. Im Pfarramt und Kirchenvorstand gab es für diese Idee sofort Unterstützung und mit dem Heimat- und Archivverein, den Landfrauen, der Ev. Kindertagesstätte und dem Verein Leselust Kooperationspartner. Alle Einwohner Edemissens, nicht nur Kirchenmitglieder, sind dazu herzlich willkommen. Wo sonst, als im Inneren eines Gotteshauses, kann man zum Frühstück einen erhellenden Blick in den (Kirchen-)Himmel richten? Dieser fällt dann in der Martin-Luther-Kirche zu Edemissen recht bunt, abstrakt, anregend, wohltuend oder zum Widerspruch reizend aus. Duftender Kaffee und Tee, leckere Marmelade und Brötchenaufstrich sind zudem eine gute Grundlage für Gespräche und Begegnung. So hat die inzwischen gebildete gemeinsame Planungs- gruppe auch zwischen 09.00 und max. 14.00 Uhr ein breites „Zeitfenster“ geöffnet, um für kulinarische Bedürfnisse, unterhaltsame musische und literarische Beiträge und Gespräche am Frühstückstisch ausreichend Zeit und Gelegenheit zu geben. 1. Bürgerfrühstück Edemissen – am Sonntag Trinitatis, 26. Mai 2013 Der „Begegnungstag“ beginnt um 09.00 Uhr mit einer ökumenischen Andacht, bevor das Frühstücksbuffet um 09.30 Uhr offiziell geöffnet wird. Daran schließt sich dann in der Kirche und drum herum ein buntes Unterhaltungsprogramm an. „So vielfältig wie das Frühstücksbuffet wird auch das begleitende Programm sein“, versprechen die Initiatoren. Nicht nur auf die für eine Ba- rockkirche außergewöhnliche Deckenausmalung kann der Blick gerichtet werden, sondern der Heimat- und Archivverein wird im Zusammenwirken mit dem Ortsheimatpfleger historische Fotografien aus Edemissen ausstellen. Die Landfrauen, die Evangelische Kindertagesstätte und der Verein Leselust werden zudem mit eigenen Beiträgen zum Gelingen des Tages beitragen. Der Erwerb von „Frühstücksgutscheinen“ zum Preis von 8,00 Euro (Kinder bis 6 Jahren frei und bis 14 Jahren 2,00 Euro) sichert die Teilnahme und erleichtert den Veranstaltern die Organisation. Der Vorverkauf der Gutscheine beginnt nach den Osterferien. Die Vorverkaufsstellen werden noch bekannt gegeben. Herzliche Einladung zu unseren Gruppen! Jugendmitarbeiterkreis – JuMaK: Kontakt: Saskia Mauritz, Tel. 05176 7165 Auf facebook unter „JuMaK Edemissen“ Im Gemeindehaus Frauenkreis: 1. Montag im Monat um 20 Uhr Erika Könemann, Tel. 8139 und Putti Köhler, Tel. 90916 Meditativer Tanz: 1. und 3. Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr Renate Grobe-Bietz, Tel. 05171 71179 Posaunenchor: freitags um 20.15 Uhr Thomas Gürke, Tel. 923547 Trommelgruppen: Freitag um 17 Uhr: Grundschüler; 18 Uhr: Jugendliche und Erwachsene – Frank Mbangala (0174 8958517) oder Christian Ratz (923940) Kirchenkalender 2013: Jetzt noch ein Exemplar sichern! Vom Kirchenkalender 2013 mit schönen Innenaufnahmen aus der Martin-Luther-Kirche gibt es noch Restexemplare. Diese sind gegen eine Spende im Pfarrbüro erhältlich. Wichtige 6(7 Verbindungen Pfarramt Edemissen Gografenstr. 2 Pn. Annette Baden-Ratz und P. Christian Ratz Telefon: 05176 923040 Fax: 05176 923041 (für Blumenhagen, Edemissen, Plockhorst, Wehnsen) Pfarramt Mittelstr. 9, Wipshausen Wipshausen  Pn. Katrin Seelenbinder Telefon: 05373 50510 Fax: 05373 50512 (für Alvesse, Mödesse, Oedesse inkl. DRK-Heim, Voigtholz-Ahlemissen) Pfarrbüro Roswitha Köhler Gografenstraße 2 Öffnungszeiten mi. 16.00 bis 18.00 Uhr fr. 9.30 bis 11.30 Uhr Telefon: 05176 228 Fax: 05176 923041 E-Mail: kg.edemissen@evlka.de Kirchenvorstand Holger Klages Vorsitzender, Tel. 0160 8286956 Organist Dr. Rolf Elligsen Telefon: 05176 7583 Posaunenchor Thomas Gürke Telefon: 05176 923547 Diakoniestation Zum Osterberge 5 Pflegedienstleitung: Helga Bunk Diensthandy: 0171 8790399 Büro: Anke Regener Telefon: 05176 8614 Fax: 05176 923441 E-Mail: ds.edemissen@evlka.de Ev. Kindergarten Am Mühlenberg 5 Leiterin: Rosemarie Krüger Telefon: 05176 381 Fax: 05176 922385 Besuchsdienst Marlies Havekost Tel.: 05176 8266 oder über das Pfarramt Homepage www.kirche-edemissen.de Seite 7

[close]

p. 8

Der Treffpunkt Nr. 148 Freud und Leid Gottesdienstplan Es wurden getauft • Edemissen Freitag 01.03. Sonntag Sonntag Freitag 03.03. 10.03. 15.03. In einer Trauerfeier haben wir Abschied genommen von: Sonntag 17.03. Sonntag 24.03. Gründonnerstag 28.03. Karfreitag 29.03. Ostersonntag 31.03. Ostersonntag 31.03. Ostermontag 01.04. Beisetzung ohne Trauerfeier: Sonntag Samstag 07.04. 13.04. Manchmal möchten Angehörige verstorbene Gemeindeglieder auf dem Friedhof ohne eine Trauerfeier in der Kirche oder Kapelle beisetzen lassen. Auch in diesen Fällen ist die Begleitung durch den Pastor oder die Pastorin möglich. Kosten entstehen dadurch nicht. Sprechen Sie uns gerne an! Gottesdienste oder Besuche bei Ehejubiläen: Sonntag Samstag Sonntag Samstag Sonntag Sonntag Donnerstag Sonntag 14.04. 20.04. 21.04. 27.04. 28.04. 05.05. 09.05. 12.05. Pfingstsonntag 19.05. Pfingstmontag 20.05. Sonntag Sonntag Sonntag 26.05. 02.06. 09.06. 18.00 Uhr Ökumenischer Weltgebetstag aus Frankreich mit anschl. Imbiss 10.00 Uhr Gottesdienst 10.00 Uhr Gottesdienst 19.00 Uhr Gedenkgottesdienst für verstorbene Patienten der Diakoniestation 10.00 Uhr Gottesdienst 14.00 Uhr Kreuzweg (mit Jugendmitarbeiterkreis) 19.00 Uhr Tischabendmahlsfeier mit Taizé-Liedern 15.00 Uhr Andacht zur Todesstunde Jesu 06.30 Uhr Feier der Osternacht 10.00 Uhr Festgottesdienst mit Posaunenchor kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung nach Plockhorst 10.00 Uhr Gottesdienst 18.00 Uhr Rüstgottesdienst mit Abendmahl für Konfirmand/innen und Angehörige 10.00 Uhr Gottesdienst zur Konfirmation I 18.00 Uhr Rüstgottesdienst mit Abendmahl für Konfirmand/innen und Angehörige 10.00 Uhr Gottesdienst zur Konfirmation II 18.00 Uhr Rüstgottesdienst mit Abendmahl für Konfirmand/innen und Angehörige 10.00 Uhr Gottesdienst zur Konfirmation III 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe 11.00 Uhr Regional-Gottesdienst zu Himmelfahrt in Edesse mit Posaunenchor 10.00 Uhr Gottesdienst mit Partnerschaftsverein und Gästen aus Chaulnes 10.00 Uhr Festgottesdienst m. Abendmahl kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung nach Alvesse 09.00 Uhr Andacht mit anschließ. Bürgerfrühstück 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe 10.00 Uhr Familiengottesdienst zum KiBiWo Tauftermine: Sonntag, 03. März um 10.00 Uhr; 31. März um 6.30 Uhr in der Osternacht, 05. Mai und 02. Juni um 10.00 Uhr im Gottesdienst. Kinderkirchensamstag: 1. Sonnabend im Monat von 15 Uhr bis 17 Uhr im Gemeindehaus (außer in den Ferien): 02. März und 04. Mai. Abendgebet: 07. März, 04. April, 02. Mai, 06. Juni um 19 Uhr in der Kirche, sowie Gründonnerstag, 28. März, 19 Uhr, mit Tischabendmahlsfeier. Gern feiern wir mit Ihnen einen Gottesdienst aus Anlass Ihres kirchlichen Ehejubiläums. Wenn Sie dies möchten, melden Sie sich einfach im Pfarrbüro oder direkt bei den Pastoren und sprechen den gewünschten Termin ab. Wenn Sie keinen Gottesdienst feiern möchten, sich aber über einen Besuch des Pastors / der Pastorin freuen würden, bitten wir Sie oder Ihre Angehörigen ebenfalls um rechtzeitige Mitteilung, da die Daten nicht ohne weiteres im Pfarrbüro bekannt sind. • Alvesse Karfreitag Sonntag Pfingstmontag Sonntag 29.03. 28.04. 20.05. 09.06. • Blumenhagen Sonntag Karfreitag Sonntag 03.03. 29.03. 05.05. • Plockhorst Karfreitag Ostermontag 29.03. 01.04. • Voigtholz Sonntag 10.03. Gründonnerstag 28.03. Sonntag 12.05. • Wehnsen Karfreitag 29.03. Sonntag 02.06. 15.00 Uhr 10.00 Uhr 10.00 Uhr 09.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Zeltgottesdienst zum Schützenfest Festgottesdienst Gottesdienst 09.00 Uhr 09.00 Uhr 09.00 Uhr Gottesdienst Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst 10.30 Uhr 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Festgottesdienst 09.00 Uhr 19.00 Uhr 09.00 Uhr 9.00 Uhr Gottesdienst Gottesdienst mit Tischabendmahl Gottesdienst Wegen Kapellensanierung herzliche Einladung nach Plockhorst, 10.30 Uhr! Gottesdienst Seite 8

[close]

Comments

no comments yet