Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

 

Embed or link this publication

Description

Saisonheft 2016/2017 des Landesskiverband Bremen e.V. - Termine - Lehrgänge - Events

Popular Pages


p. 1

2016-2017 SKI ALPIN TOURENSKI SNOWBOARD NORDIC SKIING NORDIC WALKING

[close]

p. 2



[close]

p. 3



[close]

p. 4

1. VORSITZENDER: HOLGER KÜHNEL, DEICHSTR. 93, 27568 BREMERHAVEN, TEL. (0471) 94 650, HOLGER.KUEHNEL@STEUERBERATER-KUEHNEL-WILLEMS.DE An die Freunde des Skisports in Bremen ! Mitgliederentwicklung Landessportbund Bremen Was entdecken wir bei Was gibt es Neues bei der Dachor- einer Umschau unter den ganisation des organisierten Sports organisierten Schneesport- in Bremen um, beim LSB? lern im Lande Bremen? Nach dem letzten Landessporttag in 2015 Zumindest konstante Zahlen bei den Mit- und mit seiner Beitragserhöhung war nicht gliedern unserer Vereine. Das ist in diesen mehr viel zu hören. Zur Gesetzesänderung Zeiten schon mal viel wert. Dabei sind über die Förderung des Präventionssports Ausfälle schon einberechnet. Die Winter- in den Sportvereinen hat der Landessport- sportgruppe Nord, angesiedelt im Norden bund zwar rudimentär informiert. Inwieweit der Stadt Bremen, hat sich wegen Mitglie- eine Einflussnahme vorher auf die Geset- derschwunds aufgelöst. Ein traditionsrei- zesvorhaben stattgefunden hat, ist unbe- cher Verein ist aus der sportlichen Land- kannt. Eine Einflussnahme als Lobbyist karte in Bremen verschwunden. Noch ein war bislang nicht erkennbar. Eine Zuarbei- Verlust droht: Die Sektion Bremen des tung für die Vereine auf das, was neu im Deutschen Alpenvereins (DAV) hat ihren Präventionssport kommt, fehlt. Auch Hin- Austritt aus dem Landesskiverband Bre- weise für Vereine auf das Arbeitsgebiet men angekündigt. Der DAV war Grün- des Rehabilitationssports gibt es nicht. dungsmitglied des Landesskiverbands Bremen. Wenn sich ein Gründungsmitglied aus einem Verband verabschiedet, mutet das schon sehr schwerwiegend an. Aber eine Nachfrage unter den Deutschen Landesskiverbänden hat ergeben, dass das Abwenden der DAV-Sektion von seinen Jahrzehnte langen Schneesportgefährten in den jeweiligen regionalen Skiverbänden Methode hat, der Trend ist deutschland- weit. Die angekündigte Neuorganisation im Landessportbund lässt auf sich warten. Der LSB Bremen muss sich auf landessportpolitische Themen fokussieren und die technischen Tagesprobleme dem Kreis- und Stadtsportbünden im Lande Bremen überlassen. Die vom Landesskiverband Bremen seit Jahren geforderte Einführung von Winterferien wäre nur eine von vielen solchen landessportpolitischen Aufgaben. Fast alle deutschen Bundesländer prakti- Die DAV-Spitze in Deutschland hat offen- zieren Winterferien, die auch von vielen sichtlich eine neue Linie ausgegeben, die Pädagogen als sinnvolle Unterbrechung ohne Rücksicht auf örtliche Besonderhei- des langen Zeitraums vom Jahresanfang ten durchgezogen wird. Bislang gab es bis zu den Osterferien, Anfang/Mitte April, auch zahlreiche Doppelmitgliedschaften begrüßt und gefordert werden. Bislang hat von Mitgliedern in Skivereinen und in den der LSB an diesem Projekt keine Mithilfe Sektionen des DAV. Gleichzeitig ist bis- gezeigt. lang der DAV im Deutschen Verband für das Skilehrwesen als Mitglied verblieben, will also weiterhin Ski- und Snowboardleh- rer ausbilden und Lizenzen erteilen kön- nen sowie entsprechende Fortbildungen anbieten. Gespräche auf höchster Ebene erscheinen notwendig, um hier eine Klä- rung herbeizuführen. 4 Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 5

Vorwort Deutscher Skiverband rung im Deutschen Skiverband ist mit Spannung abzuwarten: Der Ausschuss Bildung und des Referats Skischule sind zusammengelegt worden. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieses Ver- Der Deutsche Skiverband hat uns eine bandsheftes war noch offen, wie sich das Beitragserhöhung beschert. neue Gremium – Arbeitstitel: Ausschuss Empfohlen vom DSV Finanzausschuss, hat der DSV Bundeskongress im Juli 2016 in Frankfurt/Main eine entsprechende Beschlussvorlage für den DSV-Verbandstag im Oktober 2016 vorbereitet. Die Landes- skiverbände werden diese Erhöhung an ihre Mitgliedsvereine weitergeben müssen, zumindest versuchen. Bildung – neu aufstellt und vor allem unter wessen Führung als Ausschussvorsitzender. Hierbei geht es darum, dass die Landesskiverbände ihren Einfluss geltend machen und der Breitensport in der Aus- und Fortbildung weiterhin angemessen weiterentwickelt wird und dass das neue Gremium nicht „entschwebt“. Die Besetzung des Amtes des Ausschussvorsitzen- Gleichzeitig hat der Deutsche Skiverband den aus den Reihen der Landesskiverbän- seine Unterstützung für den Skisport fo- de ist anzustreben. kussiert auf die traditionellen Standart- sportarten im alpinen Bereich, im Langlauf, im Skisprung, für die Kombinierer und im Biathlon. Die jungen Skisportarten im Freeski-Bereich erfahren nur wenig Förde- rung, das Buckelpistenfahren ist ganz aus der Förderung herausgefallen. Auch das Ergebnis der organisatorischen Verände- 5Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 6

Leistungssport Aus- und Fortbildung Die Winterolympiade Wenn dieses Heft entsteht, 2018 findet in Südkorea liegt vor uns der Aus- und statt. Erstmalig ist ein Fortbildungstermin im Mitglied eines Vereins Herbst im Stubaital. aus dem Landesskiverband Bremen in die Nähe einer Teilnahme an den Olympischen Winterspielen gerückt. Nach den bisherigen Voranmeldungsstand gehen wir wieder davon aus, dass ein großer Kurs zustande kommt und der Landesskiverband Bremen mit ca. 100 mehr Per- Kea Deike Kühnel vom Skiclub Bremer- sonen in seiner Stammherberge in Neustift haven hat eine Berufung im hohen Alter -Milders beim Hotel Holzknecht aufschlägt von 24 Jahren in dem Kader der National- und neue Ski- und Snowboardlehrer aus- mannschaft Freeski des DSV erhalten. bildet, Fortbildungen erfolgreich ausrichtet Eine entsprechende Athletenvereinbarung und auch wie in den letzten Jahren viele mit dem DSV wurde unterzeichnet. Mit Lehrer für den Skilauf an Schulen fit dem Winter 2017/2018 beginnt die Olympi- macht. Wieder angeboten wird auch ein avorbereitung. Die Teilnahme an diversen touristisches Programm für jedermann. Die Weltcuprennen ist für die Freeskier Pflicht Anmeldefristen laufen, wir freuen uns auf zur Qualifizierung für die Olympiade. Es Eure Anmeldungen. stehen an Termine in St. Moritz, auf der Seiser Alm, in Neuseeland, in Schweden und die Weltmeisterschaft in Nevada. Wir drücken gerne die Daumen, dass unsere Sportlerin die notwendigen Qualifizie- Der Vorstand des Landesskiverbandes Bremen wünscht Euch allen eine erfolgreiche Saison und einen schneereichen Win- ter. rungspunkte erringt und verletzungsfrei durch die Tests geht. Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle, dass diese Entwick- lung vor etlichen Jahren ihre Grundlage erhielt durch die Arbeit unseres Landes- verbandstrainers Hans-Jürgen Böschen. Dafür an dieser Stelle noch einmal unse- ren Dank. Foto: Georg Zellentin 6 Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 7

Inhalt 4 VORWORT 8 BREMEN SKI OPEN 10 LEHRWESEN 18 ANMELDUNG LEHRWESEN 20 TOURENSKI 23 NORDIC WALKING 24 NORDIC SKIING 26 BREMER LANDESMEISTERSCHAFTEN 30 WETTKAMPFSPORT 37 SKILAUF AN SCHULEN 38 JUGEND 39 VORSTAND 41 VEREINE DES LSVB 42 REISEBEDINGUNGEN 43 ANMELDUNG LANDESMEISTERSCHAFTEN 45 STARTPASS, INSERENTEN 7Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 8

Verein Vormerkung für: Skikurs  A /  F /  S /  C  Snowboardkurs  Skitest  Gäste-Skirennen  Bremer Abend Skipass:  6 Tage  7 Tage.  Ich habe eine Bahncard ______ (Bitte Kartentyp angeben) Ich/Wir sind (keine) Mitglieder in einem DSV-Skiverein. Nichtzutreffendes streichen. Ort, Datum ________________________ Unterschrift __________________________________________________ Mit meiner Unterschrift akzeptiere ich die Reisebedingungen und melde die oben angegebenen Personen verbindlich an. Hans-Jürgen Böschen Clausthaler Str. 11 28205 Bremen Tel. & Fax 0421 - 44 88 94 Tel., Fax, E-Mail An Alter Anschrift ANMELDUNG Landesskiverband Bremen - www.landesskiverband-bremen.de 46. BREMEN SKI OPEN 11.11. - 19.11.2016 E-Mail: sportwart@skiverbandbremen.de LEISTUNGEN Bahnfahrt in CNL 4-er Liegen, IC, Regio, Gepäcktransfer in Zermatt, 6 Tage Hotel (Verläng. möglich), HP, Kurtaxen, 6 Tage Liftkarte wahlweise 7 Tage gegen Aufpreis), Reiseleitung, Sportangebote, Insolvenzversicherung. HOTEL ANTARES **** HP, SAUNA, DAMPFBAD, FITNESS, BAR Doppelzimmer p.P. € 1469,- ____ Einzelzimmer p.P. € 1649,- ____ Doppel als Einzelzi. P.P. € 1859,- ____ 3-Bett-Zi., einfach p.P. € 1399,- ____ AUFPREISE Liftk. 7 Tage (+1 Tag) p.P. € 42,- ____ Hotel + 1 Tag HP p.P. ab € 110,- ____ EcoDouble Schlafwagen p.P. € 80,- ____ Nichtmitglieder LSVB p.P. € 26,- ____ REDUKTIONEN Nur Frühstück p.P. € - 100,- ____ Eigene An- und Abreise p.P. € - 100,- ____ Es gelten die Reisebedingungen des Landesskiverband Bremen. Siehe www.landesskiverbandbremen.de Preisberechnung bei Drucklegung CHF/Euro 1:1,05. Wahlweise kann gegen Aufpreis wie gewohnt auch für 7 Tage Hotel und Lift sowie eine spätere Rückfahrt gebucht werden. Die Entscheidung liegt bei euch! Gewünschte Hotelkategorie bitte einkreisen mit Angabe der Personenzahl ! Name, Vorname 8 Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 9

Bremen Ski open Zermatt Das Matterhorn sehen - das muss sein! 11.11. - 19.11.2016Die Bergbahnen bringen uns in die höchs- ten Höhen der Walliser- und Aostataler Alpen. Und wer die Berge mit allen Sinnen erleben will, geht mit uns Skifahren! In der Naturarena rund ums Hörnli… HOTEL „ANTARES“ **** Alle in einem Haus, 50m bis zur Seilbahn! Reichhaltiges Frühstücksbuffet, 4-Gang Abendmenue, Antaresbar im englischen Stil, W-Lan, Wellnessanlage (Sauna, Sau- narium, Dampfbad, Aromagrotte, Schlammbad, Erlebnisdusche, Schwalldu- sche, Tepidarium, 2 Jacuzzi, Ruhezone. Massagen gegen Aufpreis!) SportangeBote, HÜTTENABEND, DISCO, PFÄLZER + BREMER ABEND, SKITEST, Gäste-skirennen… 9Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 10

REFERENT FÜR LEHRWESEN: ANDREAS FICHTNER FRIELINGER STR. 37, 28215 BREMEN, TEL (0421) 69 59 433, E-MAIL: FICHTNER@UNI-BREMEN.DE HALLO SCHNEESPORTFREUNDE BREMENS ! Die vergangene Saison 2015/16 war wie- Das heißt insbesondere, dass wir den der durch einen sehr gut besuchten Bereich der Grundstufenausbildung wieder Schneelehrgang im Stubaital gekennzeich- komplett in Eigenregie durchführen wer- net. Wir konnten in den Bereichen Ski den. Alle Lehrgänge vom Theoriewochen- Alpin und Snowboard eine Grundstufen- ende über den Praxislehrgang bis zum und Instructorausbildung erfolgreich durch- Schneelehrgang werden von unseren Lan- führen und auch das Fortbildungsangebot desausbildern durchgeführt. Sogar im Be- wurde sehr gut angenommen. Hierfür mei- reich Snowboard haben wir seit Ende letz- nen herzlichen Dank an alle Teilnehmerin- ter Saison einen eigenen Landesausbilder! nen und Teilnehmer und auch an das gesamte Ausbildungsteam! Trotzdem ist es natürlich möglich, Teile der Ausbildung in anderen Landesverbän- Besondere erwähnen möchte ich, dass wir den oder Sportbünden zu absolvieren, in der vergangenen Saison zum ersten denn diese werden gegenseitig anerkannt. Mal im Bereich Skitour einen Prüfungslehr- Anmeldungen bei Lehrgängen anderer gang durchführt haben und so auch hier Landesverbände müssen auch durch den eine Grundstufenausbildung abgeschlos- eigenen Verein und durch den Landesski- sen werden konnte. verband Bremen bestätigt werden. Auf Basis dieser erfolgreichen Konzeption Die Instructorausbildung im Bereich Ski soll auch die Ausbildung der kommenden Alpin und Snowboard findet ebenfalls wie Saison durchgeführt werden. Es wird sich gehabt auf unserem zentralen Ausbil- im Vergleich zur letzten Saison also nichts dungs- und Prüfungslehrgang im Stubaital Grundlegendes ändern. statt. Dort wird auch die Theorie vermittelt, so dass die Ausbildung zum Instructor innerhalb einer Woche abgeschlossen werden kann. 10 Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 11

Lehrwesen Selbstverständlich finden auf dem Nun hoffe ich, dass viele von Euch Lust Schneelehrgang im Stubaital auch die aufs Skifahren, Snowboarden und Touren- Fortbildungen für alle Lizenzstufen statt. gehen bekommen haben und ihr einen Hier werden die aktuellen Trends in Tech- passenden Lehrgang findet! nik und Methodik vermittelt und das eigene Fahrkönnen trainiert und verbessert. Herzliche Grüße, So wird nicht nur die Lizenz verlängert, Euer Andi sondern man kann sich auch auf höhere Lizenzstufen, insbesondere den DSV- Skilehrer, optimal vorbereiten. Besonders möchte ich auf zwei Lehrgangsangebote hinweisen, die nicht auf dem Zentrallehrgang stattfinden: Zum einen auf die Grundstufenausbildung Skitour und, bei ausreichender Nachfrage, auch auf eine Instructorausbildung in diesem Bereich und zum anderen auf die Fortbildung im Bereich Freeride, der für die Disziplinen Ski Alpin, Snowboard (Splitboard erforderlich) und Skitour ausgeschrieben ist. Die Details zu den einzelnen Lehrgängen findet ihr auf den nächsten Seiten und auf der Homepage unseres Landesskiver- bands. Bei Fragen stehe ich auch sehr gerne zur Verfügung. 11Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 12

DER WEG ZUR DSV-SCHNEELEHRKRAFT Die Tätigkeit als Schneesportübungsleiter DSV-GRUNDSTUFE ist eine große Herausforderung, die viel Freude bereitet. Um festzustellen, ob die TRAINER-C BREITENSPORT 120LE notwendigen persönlichen und körperli- Die erste Lizenzstufe qualifiziert für die chen Fähigkeiten vorhanden sind, ist eine Schulung von Anfängern und Fortgeschrit- vereinsinterne Beratung und Sichtung von tenen in der jeweiligen Disziplin. Die Aus- erfahrenen Skilehrern sinnvoll. bildung ist in drei Lehrgänge aufgeteilt: Alle Ausbildungsstufen sind auf die Rah- Theorielehrgang menrichtlinien des Deutschen Olympi- Hier werden sportartübergreifende Basis- schen Sportbundes (DOSB) und des Deut- qualifikationen ohne Prüfung vermittelt. schen Ski Verbandes (DSV) abgestimmt. Dieser Kurs wird auch in dieser Saison Somit werden die entsprechenden breiten- durch uns direkt angeboten (03.09. und sportlichen Trainerlizenzen und auch die 04.09.2016 in Bremen). DOSB-Lizenzen erworben. Die im Folgen- den dargestellte Struktur gilt für alle Disziplinen, die im Schnee ausgebildet werden. Alternativ können Lehrgänge beim Landessportbund Bremen oder einem anderen Landessportbund besucht werden. Ausschreibung, Termine und Anmeldung für den Theorielehrgang findet ihr unter: http://www.landesskiverband-bremen.de oder Landessportbund Bremen e.V. -Bildungswerk-, Auf der Muggenburg 30, 28217 Bremen, Telefon: 0421/79287-16, E-Mail: bildungswerk@lsb-bremen.de Praxislehrgang Dies ist der disziplinspezifische Teil der Ausbildung, der noch in Bremen (24.09.2016) und einer Skihalle (25.09.2016) stattfindet. Hier werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die Aufgaben als Übungsleiter Ski bzw. Snowboard vermittelt. Im Rahmen des Praxislehrgangs werden am zweiten Tag in einer Skihalle grundlegende Technikinhalte vermittelt und es erfolgt eine Beurtei- lung des persönlichen Fahrkönnens aber keine Prüfung. Schneelehrgang Dies ist ebenfalls ein disziplinspezifischer Lehrgang, der den Schwerpunkt der Ausbildung und Prüfung im Schnee hat. Nach intensiver Schulung werden die Aspiranten in den Bereichen Lehreignung (zwei Lehrproben), Praxis (Demo- und Fahrkönnen) und Theorie (Klausur) geprüft und bewer- tet. Der Lehrgang hat eine Dauer von sechs Tagen und findet in den Alpen statt. 12 Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 13

Persönliches Wissen und Können Curricula, Prüfungen Die Anforderungen der angestrebten Tä- Die Abläufe und Inhalte der Lehrgänge tigkeit sind sehr vielfältig und anspruchs- und Prüfungen sind durch den DSV gere- voll. Damit insbesondere der Schneelehr- gelt. Die jeweils gültigen Unterlagen kön- gang erfolgreich absolviert werden kann, nen unter www.deutscherskiverband.de sollten die theoretischen Grundlagen und eingesehen bzw. bestellt werden. die Terminologie der jeweiligen Disziplin präsent sein. Eine gute körperliche Fitness ist Grundvoraussetzung für das Erreichen der praktischen Ziele. Das jeweilige Sport- gerät sollte auf allen Pisten und bei jeder Gelände-, Wetter- und Schneesituation sicher beherrscht werden. Technik und Tempo sollten situationsgerecht angepasst werden können. Unterrichtsmaterialien Für die Lehrgangsvorbereitung der jeweiligen Disziplinen sind die aktuellen DSVLehrpläne maßgeblich, die über uns für die Trainer-C Ausbildung mitgeliefert werden und im Lehrgangspreis enthalten sind (disziplinspezifische Lehrplan, Lehrplan Freeride/Risikomanagement und DSV- Theorielehrbuch). Zulassungsvoraussetzungen Vollendung des 16. Lebensjahres Nachweis 9-stündige Erste-Hilfe-Grundausbildung (nicht älter als 2 Jahre) Mitgliedschaft in einem Verein, der einem Landesskiverband angehört Beantragung des DSV-Leistungspakets (siehe DSV-Homepage) Ausbildungsverlauf Es ist anzustreben, alle Ausbildungsteile in einer Saison zu absolvieren. Die Lehrgän- ge können aber auch in zwei aufeinander folgenden Jahren besucht werden. Theorielehrgang und Praxislehrgang müssen vor dem Schneelehrgang besucht werden. Anerkennung von Ausbildungsteilen und Prüfungen Einzelne Ausbildungsteile können, wenn die Inhalte und Umfänge entsprechend sind, anerkannt werden. Entsprechende Anträge sind vor dem Besuch der jeweili- gen Lehrgänge zusammen mit plausiblen Dokumentationen einzureichen. 13Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 14

DSV-SKI-/SNOWBOARDLEHRER TRAINER-A BREITENSPORT 120LE Dies ist höchste Ausbildungsstufe im DSV. Wer sich dieser Herausforderung stellt, sollte das notwendige Talent, hervorragen- des Können und eine gute Portion Trai- ningsfleiß mitbringen. Die notwendigen Ausbildungslehrgänge werden zentral durch den DSV organisiert und durchgeführt. Nach einer entspre- chenden Sichtung erfolgt die Meldung durch den zuständigen Landesverband an den DSV. Der LSVB und seine Mitglieds- vereine übernehmen die inhaltliche und technische Vorbereitung im Rahmen der DSV-INSTRUCTOR Nachwuchsförderung des Lehrwesens. TRAINER-B BREITENSPORT 60LE FORTBILDUNGEN Die zweite Ausbildungsstufe (Trainer-B Eine dreitägige Fortbildung verlängert die Breitensport) wird beim DSV als Instructor Grundstufen- bzw. Instructorlizenz um drei bezeichnet. Jahre. Werden nur zwei Tage der Fortbil- Wer sein Wissen und Können im Anfän- dung besucht, verlängert sich die Lizenz ger- und Fortgeschrittenenunterricht gefes- um zwei Jahre. Bei DSV-Skilehrern ist tigt hat, kann den nächsten Ausbildungs- grundsätzlich nur eine Verlängerung der und Prüfungslehrgang besuchen. Lizenz um zwei Jahre möglich. Eingangsvoraussetzungen sind eine gülti- Laut dem DSV-Curriculum erkennt der ge Grundstufenlizenz, die Vollendung des Landesskiverband Bremen neben unseren 17. Lebensjahres und der Nachweis an eigenen Fortbildungskursen folgende Forteiner 9-stündigen Erste-Hilfe-Grund- bildungen an: ausbildung (nicht älter als 2 Jahre). Instructoren werden befähigt und sind berechtigt, Unterricht für alle Könnensstufen durchzuführen. Jede veröffentlichte Fortbildung aller ausschreibenden Landesverbände im DSV Für eine 2-jährige Verlängerung eine Für die Ausbildung zum Instructor ist nur die erfolgreiche Teilnahme an dem 6tägigen Schneelehrgang mit Praxisprüfung und Lehrprobe erforderlich. Die Theorie wird dort auf dem Lehrgang vermittelt und geprüft. Sichtung zum DSV-Skilehrer Der Sichtungskurs dient der Vorbereitung auf den DSV-Skilehrerlehrgang. Bei erfolg- Teilnahme an schneesportfremden Seminaren im Breitensportbereich z.B. des Landessportbundes Es kann in Ausnahmefällen eine von euch geplante Fortbildung genehmigt werden, wenn vor dem Fortbildungstermin Inhalte und Veranstalter mit dem Referat Lehrwesen abgesprochen wer- den. reicher Sichtung besteht die Möglichkeit die DSV-zentralen Lehrgänge zu besu- chen. Die Teilnahme am Sichtungskurs gilt gleichzeitig als Fortbildung und beinhaltet dementsprechend eine Verlängerung der Instructorlizenz für drei Jahre. 14 Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

p. 15

ALPINE AUSBILDUNGEN IM LSV BREMEN SKI ALPIN Kurs-Nr. Bezeichnung A-S1-16 Theorie- und Praxislehrgang Grundstufe Ski Alpin A-S2-16 Schnee- und Prüfungslehrgang Grundstufe Ski Alpin A-S3-16 Schnee- und Prüfungslehrgang Instructor Ski Alpin SNOWBOARD Kurs-Nr. Bezeichnung A-B1-16 Theorie- und Praxislehrgang Grundstufe Board A-B2-16 Schnee- und Prüfungslehrgang Grundstufe Board A-B3-16 Schnee- und Prüfungslehrgang Instructor Board SKITOUR Kurs-Nr. Bezeichnung A-T1a-16 Theorielehrgang Grundstufe Skitour A-T1b-16 Praxislehrgang für A-T2b-17 (auch für A-T2b-16) A-T2a-16 Ausbildungslehrgang Grundstufe Skitour A-T2b-16 Prüfungslehrgang Grundstufe Skitour A-T3a-16 Ausbildungslehrgang Instructor Skitour A-T3b-16 Prüfungslehrgang Instructor Skitour Termin / Ort 03.09.-04.09. und 24.09.-25.09.2016 Bremen / Bispingen 08.10. - 15.10.2016 Stubai 08.10. - 15.10.2016 Stubai Termin / Ort 03.09.-04.09. und 24.09.-25.09.2016 Bremen / Bispingen 08.10. - 15.10.2016 Stubai 08.10. - 15.10.2016 Stubai Termin / Ort 03.09.-04.09.2016 Bremen 20.05.-21.05.2017 Bremen 27.01. - 01.02.2017 Gries im Sellrain 08.04. - 11.04.2017 St. Antönien im Prättigau 27.01. - 01.02.2017 Gries im Sellrain 08.04. - 11.04.2017 St. Antönien im Prättigau Kosten Anmeldeschluss € 240,00 15.08.2016 € 700,00 € 700,00 15.09.2016 15.09.2016 Kosten Anmeldeschluss € 240,00 15.08.2016 € 700,00 € 700,00 15.09.2016 15.09.2016 Kosten Anmeldeschluss € 135,00 31.08.2016 € 60,00 ca. € 399,00 ca. € 499,00 ca. € 399,00 ca. € 499,00 30.04.2017 01.12.2016 28.02.2017 01.12.2016 28.02.2017 15Landesskiverband Bremen e.V. - Saisonheft 2016/2017

[close]

Comments

no comments yet