RCS Volleyball Magazin Saison 2016/17

 

Embed or link this publication

Description

RCS-Saisonmagazin 16/17

Popular Pages


p. 1

olleyball Magazin Saison 2016/17 Alle Teams, a2l0le1I6n/fo17s p o s t e rM a n n s c h a f t s - Wieder in der 2. Bundesliga Nord Frauen RCS Mag 1

[close]

p. 2

PersPektive SUNdErN Die Familien- Unternehmen-Heimat. 17 Sunderner Produktions-Unternehmen bilden einsU. Sie stehen für rund 2.900 Arbeitsplätze und bilden mehr als 130 junge Menschen in 33 verschiedenen Berufen aus. Sie engagieren sich miteinander für Projekte in der Stadt und für ihre Qualität als Arbeitgeber. Unter www.eins-U.de finden Sie: Informationen zu allen Mitglieds-Unternehmen Eine kompakte Broschüre über die Produkte, Märkte, Ausbildungs- und Karrierechancen Zugang zum Newsletter für Schüler und Studenten Wir wünschen dem rC Sorpesee viel Erfolg während der Saison 2016/2017 2 RCS Mag Lübke & Vogt

[close]

p. 3

17 Taekwondo-einheit bei dem auch die Trainer an ihre grenzen kommen. InHAlT: 44 58 sabrina Heymer berichtet über ihre zeit nach dem rC sorpesee. eintragung in das goldene Buch der stadt bei dem Volleyball-Ball zum 25-jährigen Jubiläum. 4 edITorIAl 7 rüCkBlICk 9 rCs reloAded 11 spIelplAn 12 kAder 16 IMpressuM 21 pHysIoABTeIlung 22 60 JAHre rCs 27 sponsorIng 32 MAnnsCHAfTsposTer 40 MAnnsCHAfTen 50 JunIor-pArTnersCHule 52 fsJ BeIM rCs 58 VolleyBAll-BAll 7 18 das grüne Band für Talentförderung – ein Beispiel ist Talent Henrike Axt RCS Mag 3

[close]

p. 4

Editorial liebe Fans des RCS, was uns diese Saison erwartet ist sehr ein­ fach ausgedrückt: des Märchens zweiter Teil. Ein Märchen, das auf nichts anderem beruht, als auf Leistung, unglaublichem Willen und einem Zusammenhalt, den man nur bewundern kann. Völlig zu Recht spielen „unsere“ Volleyballdamen wieder in der Bundesliga und sie werden wieder al­ les geben. Werden so lei­ denschaftlich kämpfen, wie in der vergangenen Saison und dies wiederum mit Bordmitteln. Fast aus­ schließl­ich heimische Spie­ lerinnen werden sich den Kadern entgegen stellen, die sich mit Zu­ käufen verstärken. Das es dadurch nicht einfacher wird, ist allen Beteiligten klar, aber es macht wesentlich mehr Spaß beim Zu­ schauen. So geht es mir jedenfalls, denn alles was ich sehe ist 100% made in Sundern! Da­ für hat der RCS schon unsere Unterstüt­ zung verdient, aber auch Anerkennung. Eine Anerkennung die er auch schon von außen bekommt, wie zum Bei­ spiel die zwei­malige Ver­ leihung des „Grünen Ban­ des“ der vorbildlichen Talentförderung, den Vor­ schlag zur Auszeichnung des Deutschen Olympi­ schen Sportbundes zum Engagementpreis. Es zeigt sich also, dass nicht nur wir Sunderanerinnen und Sunderaner sehr genau beobachten, was der klei­ ne RCS in der großen Welt des Profisports bewegt. Der RCS hat damit nicht nur für den Volleyballsport etwas erreicht, sondern längst schon auch für unsere Stadt. Denn mit jedem Spiel wird unsere Stadt auch ein Stück bekannter. Das wird auch in dieser Saison wieder so sein, wenn der RCS durch die halbe Republik reist, wie zum Beispiel zu Spielen nach Hamburg, Stralsund oder Kö­ penick, um nur einige zu nennen. Ich freue mich auf jeden Fall, und hoffe, dass ich wieder möglichst viele Spiele im Schulzentrum miterleben darf. Die Atmo­ sphäre der Fans hat mich jedes Mal unglaub­ lich angesteckt und die Leidenschaft der Spielerinnen und des Trainerteams haben mich begeistert. In diesem Sinne drücke ich die Daumen dafür, dass sich dieses Engagement auszahlt, das dieses „Leistungs­ märchen“ sich fortsetzt. Der RCS, die Fans, die Spielerinnen und die Trainer haben es nämlich ganz einfach verdient! Ralph Brodel, Bürgermeister der Stadt Sundern Nordic-Ferienpark Sorpesee 4 RCS Mag www.sorpesee.de

[close]

p. 5

Editorial Liebe Volleyballfreunde, Die Spielsaison 2016/2017 beginnt. Neben der ersten Damenmannschaft, die als eine der WVV-Vereine in der 2. Bundesliga Nord spielt, gehen vier Damenmannschaften, eine Herrenmannschaft sowie zahlreiche Jugendmannschaften im weiblichen und männlichen Bereich an den Start. Der Westdeutsche Volleyball-Verband hat mit dem RC Sorpesee einen wichtigen Landes­leistungsstützpunkt für den weiblichen Bereich in Nordrhein-Westfalen. Eine Anerkennung für die gute und zuverlässige Arbeit des Vereins bei der Ausbil­ dung von Talenten und ein Ansporn für die weitere fordernde Arbeit. Positiv zu ver­ zeichnen sind auch die Kooperationen mit den Schulen der Region. Die Gewinnung von Jungen und Mädchen für den Volley­ ballsport ist für den RC Sorpesee, die Regi­ on und den WVV wichtig. Die zahlreichen ehrenamtlich Tätigen in der Volleyballabteilung und die hochquali- fizierten Trainer sind die Grundlage für ein erfolgreiches Arbeiten. Wichtig und un­ verzichtbar ist aber auch ein über die Jahre gewachsenes Netzwerk an Förderern und Unterstützern, das aus ehemaligen Volley­ ballern, Dorfbewohnern, Familienangehöri­ gen aber auch mittelständischen Betrieben, Schulen, der Stadtverwaltung, dem Stadt­ sportverband Sundern, dem KSB Hochsau­ erlandkreis, dem LSB NRW und der Bezirks­ regierung Arnsberg besteht. Die Auszeichnungen, wie das Grüne Band und der Silberne Stern des Sports, sind eine hohe Anerkennung für das außerordentli­ che Engagement und die vorbildliche Nach­ wuchsarbeit des RC Sorpesee. Sundern ist eine Stadt mit Volleyballherz und einer tollen Zuschauerkulisse! Allen Volleyballerinnen und Volleyballern des RC Sorpesee wünsche ich eine gute und erfolgreiche Saison, den Mannschaften im Spielbetrieb eine spannende Saison und viel Erfolg. Ihr Hubert Martens, Präsident Westdeutscher Volleyball-Verband e. V. RCS Mag 5

[close]

p. 6

Editorial Liebe Leserinnen und LEser des neuen Volleyballmagazins, hurra, wir sind wieder dabei in der 2. Bundes­ liga! Eine neue Volleyballsaison der Extra­ klasse startet im September. Wie­ der werden Talente aus der Region in einem starken Team auf dem Centercourt am Schul­ zentrum Sundern auflaufen, an­ geführt vom Trainer-A-Team des Sauerlandes Julian Schallow und Linus Tepe. Wieder dabei im Sponsorenpool sind unsere star­ ken Partner aus der heimischen Wirtschaft. Aus der Region für die Region. Das ist beruhigend. Natürlich rechnen wir wieder mit der blauen Wand auf der Tri­ büne, damit ein Heimspiel zu einem Heim­ spielevent wird. Wieder präsentieren wir Euch die ganze Bandbreite der Volleyballszene unseres Ver­ eins in unserem Volleyballmagazin. Denn trotz Bundesliga bleibt der RCS ein Ausbil­ dungsverein. Hier lernen Mädchen und Jungen das Volleyball-ABC und auch all die anderen Qualifikationen wie sich fordern, etwas leisten, Teamplayer zu werden, sie­ gen und verlieren können, sich verbessern wollen. Das ist was fürs Leben. Manchmal reicht es sogar für die Bundes­ liga. Wir sind darauf sehr stolz! Ich freue mich mit Euch auf eine zweite Runde auf dem Bundesliga-Karussell! Ute Schlecht 1. Vorsitzende RC Sorpesee Sponsoren 6 RCS Mag

[close]

p. 7

Rückblick Zwei Seiten einer Medaille Der RC Sorpesee in der Volleyball Bundesligaagere vier Siege, gerade einmal zwölf Punkte in der Abschluss- tabelle und ein vorletzter Platz als Ergebnis der Premierensaison in der 2. Bundesliga: so nüchtern lassen sich die Geschehnisse der vergangenen Spielzeit in Zahlen zusammenfassen. Nicht nur nüchtern sondern vielmehr ernüchternd fällt sie also aus, die sportliche MBilanz der ersten Damenmannschaft des RC Sorpesee und wird Den richtigen Kniff, den Gashahn voll auf­ zudrehen und teilweise überzeugende Akti­ onen und auch Satzgewinne in Zählbares umzumünzen fand das Team auch in der noch folgenden Rückrunde nicht. Die sie­ ben Punkte aus diesen Spielen zeigten aber zumindest das Potential der Mannschaft, dass aber viel zu häufig nicht voll ausge­ schöpft wurde. Beste Gründe also Trauer beim Blick auf die Schnappschüsse der Spielzeit doch nur einer zu tragen und in Sack und Asche zu gehen … Seite der Bundesliga Medaille im Hochsauerland gerecht. Die Faktenseite – Von vergebenen Chancen und gebrochenen Knochen Als im Spiel gegen den Schweriner SC Michelle Henkies mit gebrochenem Finger das Spielfeld verlassen musste, sorgte die vierte schwere Verletzung auf RCS Seite für den nächsten Dämpfer einer alles andere als nach Plan laufenden Hinrunde. So hatte das Team um die bezeichnenderweise selbst verletzte Mannschaftsführerin Kirsten Platte mit Theresa Lübke, Vanessa Vornweg und Nicole Freiburg bereits in den ersten Partien immer wieder Ausfälle zu verkraften. Dop­ pelt schwierig, da dem Spiel der jungen Aufsteigerinnen in vielen Spielen eh die letzte Stabilität fehlte und durchaus vor­ handene Chancen liegen gelassen wurden. So auch an diesem Tag im Duell mit den Damen des Schweriner SC, als der Satzball zur möglichen 2:0 Satzführung nicht ge­ nutzt werden konnte und man am Ende des Tages beim 1:3 mit leeren Händen vor ebenso enttäuschten Zuschauern stand. Dass Niederlagen wie diese mittelfristig auch am Nervengerüst der emotionalen Athletinnen nagten, machte sich spätes­ tens bei den tränenreichen Reaktionen auf die sportlichen Rückschläge bemerkbar. Die Gefühlsseite – Von euphorischen Tribünenhelden und orkanartigen Rückenwinden Keine 20 Stunden waren vergangen nach dem Tiefschlag gegen Schwerin. Mit einer dicken Gipsschiene nahm Michelle Henkies Platz auf der Bank des RCS. Es war wieder Heimspielzeit, der einzige Doppelheimspiel­ tag der Saison und der erste in der Geschichte der Volleyballerinnen vom See. Wie am Vor­ tag kullert eine Träne die Wange der verletz­ ten Zuspielerin runter. „Schmerzen?“ die kurze Frage des besorgten Co-Trainers Linus Tepe. „Nee … will spielen!“ die bissige Ant­ wort der Nummer eins, die an diesem Tag eine Lücke beim Einlaufen hinterlassen RCS Mag 7

[close]

p. 8

musste. Physiotherapeutin Anne Schmitz klopfte Michelle auf die Schulter „Kannst du auch bald wieder!“ Für den Moment aber war es nur ein schwacher Trost für die Voll­ blutvolleyballerin, denn wendete man den Blick auf die Tribüne stockte auch dem hartgesottensten Volleyballverrückten der Atem. Das Schulzentrum platze förmlich aus allen Nähten. Die Niederlage des Vorta­ ges hatte niemanden davon abgehalten, er­ neut die Klatschpappen rauszuholen und den Sonntagnachmittag mit der Mannschaft in der Halle zu feiern. „Jetzt erst Recht!“ schien das Motto der RCS Anhänger, die ihr Team auch auswärts mit Vollgas anfeuern, für die Heimspielstimmung aber einen fast schon legendären Ruf genießen. TSV Bayer 04 Leverkusen hieß der Gegner an jenem Sonntag und der spätere Meister erspielte sich ein standesgemäßes 3:0 im Schulzent­ rum. Der Wahnsinnsstimmung der blauen Wand tat dies aber keinen Abbruch. Bis zum letzten Ball schallten die Schlachtrufe durch die Halle und nach dem Satzverlust in der Verlängerung des dritten Satzes nahm das für Außenstehende kaum nachvollziehbare Ritual nach verlorenen Spielen seinen Lauf. Standing Ovations für das Team und das nach einer 0:3 Niederlage, mehr Rücken­ wind und Zuspruch geht nicht! Drei Wochen später stand Michelle Henkies wieder im Kader bei den Auswärtsspielen in Schwerin und Stralsund. Anne Schmitz hatte mal wieder Wort gehalten und ihre heilenden Hände eingesetzt. Die Übernachtung im Ruderclub am Schweriner See organisierte kurzerhand der Volleyballvater und passio­ nierte Ruderer Bernd Feldmann und mit im Bus sitzen unter den lautstarken Auswärts­ fans die langjährigen Unterstützer des RCS Thomas Klauke, Adolf Lübke und Reiner Weische. Sie alle sind wichtige Steine im Mosaik des Teams der vergangenen Saison. Ein kunterbuntes Mosaik und sicher zu vielfältig, um allen Steinen in einem Artikel gerecht zu werden. Das Spiel in Schwerin verlief übrigens wie das Hinspiel, 1:3 nach 23:21 Führung in Satz vier. Aufraffen, weiter­ machen … und schon am Sonntag sicherte sich das Team beim 3:1 drei Punkte in Stralsund. Die abschlie­ ßende Busfahrt bis spät in die Nacht war eher Belohnung als Be­ lastung. Eine Belohnung die man sich im Umfeld des RC Sorpesee sicher häufiger gewünscht hätte, aber an diesem Abend umso mehr auskosten konnte. Und so blieben am Ende einer intensiven und lehrreichen Saison doch zwei Wahrheiten: Ein Münzwurf funktioniert nur mit zwei unter­ schiedlichen Sei­ ten der Medaille, ohne diese Unsicher­ heit keine Spannung im Spiel. Und ein Mosaik lebt von seiner Vielfalt, je bunter und größer es wird, desto beeindrucken­ der wirkt es nach au­ ßen. Da heißt es also fleißig Weiterbasteln am RCS­Mosaik, es bleibt noch viel Raum für neue Steine egal in welcher Farbe und Größe! 8 RCS Mag

[close]

p. 9

AusBlICk Auf dIe neue sAIson „rCs reloAdedfrIsCHerWIndfürdIegrosseBüHneInlIgA2 Maximaler einsatz – minimale Belohnung!“ so oder ganz ähnlich könnte man die erste Bundesligasaison des rC sorpesee in der Vereinsgeschichte zusammenfassen. Im normalfall ist diese konstellation gift für ein junges Team und ein umfeld, die mit viel Herzblut dem Volleyballsport im Hsk auf die sprünge helfen möchten. und so rechneten nach der saison wohl die meisten fest mit einem neuanlauf in der dritten liga, gepaart mit einem großen personellen neuaufbau. Wieder aber mal belehrten die ereignisse am ende der alten und zu Beginn der neuen saison alle Beobachter der Volleyballszene eines Besseren. Wer glaubte die Misserfolge der Vorsaison hätten spielerinnen, Trainer und umfeld die lust auf Volleyball genommen, rieb sich verwundert die Augen: der überwiegende Teil der Mannschaft sagte spontan zu auch in der kommenden saison für den rCs die schuhe schnüren zu wollen, ganz unabhängig von der liga! Mit Schwangerschaft, Berufseinstieg und Studienortwechsel waren dennoch wieder gute Gründe gegeben, dass das Team der Vorsaison nicht in voller Stärke zum Neu­ anlauf in Liga 2 antreten kann. Eine Menge Qualität die es da zu kompensieren gilt und Lücken, die nur mit einer gemeinsa­ men Kraftanstrengung aufgefüllt werden können. Auf der Annahme Außen Position verteilt sich die­ se Anstrengung in die­ sem Jahr auf drei Paar starke Schultern. Mit Henrike Axt freut sich eine der jüngsten RCS Spielerinnen auf ihre Einsätze in Annahme und Angriff und möch­ te an der Leistungs­ schraube weiter und noch schneller drehen. Nach der Aufbausaison nach ihrer Knieverletzung im vergangenen Jahr gilt dieser Vorsatz ganz besonders auch für Leonie Hoffmann, eine der emo­ tionalsten Kämpferin­ nen im Team, die darüber hinaus in diesem Jahr als BuFDi in Reihen des RCS aktiv sein wird. Den beiden zur Seite steht mit Katha­ rina Schulte­Schmale eine der sichersten Annahmespielerinnen der vergangenen Saison, die auf die Leistungen der abgelau­ fenen Rückrunde weiter aufbauen möchte. Im Mittelblock verfügt der RCS nach einer verletzungsintensiven Vorsaison seit der Vorbereitung wieder über eine Menge Mög­ lichkeiten. Nach überstandenen Kieferope­ rationen hat Mannschaftsführerin Kirsten Platte den Schalter wieder ganz auf An­ griff umgelegt und sinnt mit stark verbes­ serter Physis auf Voll­ gaseinsätze am Netz und im Hinterfeld. Von ihren Angriffs­ qualitäten überzeugte Kim Spreyer, die Quer­ einsteigerin der ver­ gangenen Spielzeit, Trainer und Fans in ihren zahlreichen Ein­ sätzen. Für diese Sai­ son darf es für die kraftvolle Angreiferin aber noch etwas mehr sein, hat Kim sich doch vorgenom­ men eine noch komplettere Spielerin zu werden und weiter Einsatzzeiten zu sam­ meln. Gleiches gilt auch für die vierte im Bunde auf der Mittelblockposition. Vanes­ sa Vornweg hat nach ihrer langwierigen Verletzung in der Vorsaison rechtzeitig Schwung aufgenommen und überzeugte in der Vorbereitung mit starker körperli­ cher und spielerischer Entwicklung. Geht es nach dem Willen der jungen Sunderane­ rin, möchte sie diesen Weg in jedem Fall weiter beschleunigt fortsetzen. Im Zuspiel werden in der kommenden Saison zwei Akteurinnen um Spielanteile streiten die so noch nicht gemeinsam im Team standen. Neben der Regisseurin der Vorjahre und Publikumsliebling Lara Dröl­ le, die zum Ende der Vorsaison zu alter Stärke zurückfinden konnte, hat das Team mit dem erfahrenen Neuzugang Amy Knight vom Drittligameister SV Bad Laer nun eine explosive Mischung im Zuspiel. Gemeinsam sind beide gewillt für jeden einzelnen Pass zu kämpfen. Von diesen Pässen möchte Angriffsspezialistin Lena Vedder wieder möglichst viele in ihre Rich­ tung fliegen sehen. Nach schweißtreiben­ der und auch in mentaler Hinsicht an­ spruchsvoller Vorbereitung hat die angehende Chemieingenieurin jede Menge Power und Lust es den Block­ und Abwehr­ reihen der Gegnerinnen zu beweisen. Das Trikot mit der anderen Farbe trägt in diesem Jahr eine alte Bekannte. Nach der tollen Entwicklung im vergangenen Jahr freut sich mit Michelle Henkies eine gelernte Zuspiele­ rin auf den neuen Job als An­ nahme­ und Abwehrspezialis­ tin. Was man ihr auf der Position zutrauen darf? – Ganz einfach: „Alles!“ so die Antwort vom Trainerteam, ist Michelle mit ihrem Talent ein Spiel zu lesen und ihren Reflexen in der Abwehr doch schon als Zuspie­ lerin eine der Stützen im Ab­ wehrverbund gewesen. Besonders freuen dürfen sich die Fans in der Region auch wieder auf junge Spiele­ rinnen. Wie hoch, da darf man bei allen Ak­ teurinnen gespannt sein. Eins haben alle beim RCS gemein: Sie sind voll aufgeladen mit einer ordentlichen Portion frischer Energie: RCS Reloaded also für den zwei­ ten Anlauf in Liga 2. RCS Mag 9

[close]

p. 10

Auswärtsspiele Volleyball-Team Hamburg Stralsunder Wildcats 640 km VCO Schwerin SCU Emlichheim VfL Oythe USC Münster II Skurios Volleys Borken SV BW Dingden TV Gladbeck TSV Bayer 04 Leverkusen DSHS Snow Trex Köln 510 km Köpenicker SC II Diese Gegner Erwarten uns Eine halbe NRW Liga - satte 50% der Auswärtstouren führen den RCS in der kommenden Saison zu Nachbarvereinen in NordrheinWestfalen. Die andere Hälfte der Fahrten ist zwar deutlich länger, aber nicht minder attraktiv, seht selbst. 10 RCS Mag 2. Bundesliga Nord Frauen

[close]

p. 11

Datum 1 Sa. 17.09.2016 2 Sa. 01.10.2016 3 Sa. 08.10.2016 4 Sa. 22.10.2016 5 Sa. 29.10.2016 6 So. 06.11.2016 7 Sa. 12.11.2016 8 Sa. 19.11.2016 9 So. 20.11.2016 10 Sa. 26.11.2016 11 Sa. 03.12.2016 12 Sa. 10.12.2016 13 Sa. 17.12.2016 14 Sa. 14.01.2017 15 Sa. 21.01.2017 16 Sa. 04.02.2017 17 Sa. 11.02.2017 18 So. 12.02.2017 19 Sa. 25.02.2017 20 So. 12.03.2017 21 Sa. 25.03.2017 22 Sa. 08.04.2017 23 Sa. 15.04.2017 24 Sa. 22.04.2017 Beginn 19:00 Uhr 19:00 Uhr 19:00 Uhr 19:30 Uhr 19:00 Uhr 16:00 Uhr 19:00 Uhr 16:00 Uhr 16:00 Uhr 19:00 Uhr 19:00 Uhr 16:00 Uhr 15:00 Uhr 19:30 Uhr 19:30 Uhr 15:00 Uhr 19:00 Uhr 16:00 Uhr 19:00 Uhr 16:00 Uhr 19:00 Uhr 17:00 Uhr 19:00 Uhr 19:00 Uhr Spielplan 2. Bundesliga Nord Heim RC Sorpesee RC Sorpesee RC Sorpesee SV Blau-Weiß Dingden RC Sorpesee SCU Emlichheim RC Sorpesee VCO Schwerin Volleyball-Team Hamburg RC Sorpesee RC Sorpesee USC Münster II DSHS SnowTrex Köln Skurios Volleys Borken TSV Bayer 04 Leverkusen Köpenicker SC II RC Sorpesee TV Gladbeck RC Sorpesee VfL Oythe RC Sorpesee Stralsunder Wildcats RC Sorpesee RC Sorpesee Gast TV Gladbeck TSV Bayer 04 Leverkusen VfL Oythe RC Sorpesee DSHS SnowTrex Köln RC Sorpesee Stralsunder Wildcats RC Sorpesee RC Sorpesee Skurios Volleys Borken Köpenicker SC II RC Sorpesee RC Sorpesee RC Sorpesee RC Sorpesee RC Sorpesee VCO Schwerin RC Sorpesee Volleyball-Team Hamburg RC Sorpesee SV Blau-Weiß Dingden RC Sorpesee SCU Emlichheim USC Münster II Spielhalle Schulzentrum Sundern Schulzentrum Sundern Schulzentrum Sundern Sporthalle Dingden (Hamminkeln) Schulzentrum Sundern Vechtetalhalle, Emlichheim Schulzentrum Sundern Sporthalle Am Lambrechtsgrund, Schwerin CU Arena, Hamburg Schulzentrum Sundern Schulzentrum Sundern Sporthalle Berg Fidel, Münster Deutsche Sporthochschule Köln, Halle 22 Mergelsberg Sporthalle, Borken Smidt ARENA, Leverkusen Sporthalle Hämmerlingstraße, Berlin Schulzentrum Sundern Artur-Schirrmacher-Sporthalle, Gladbeck Schulzentrum Sundern SH Gymnasium Antonianum, Vechta Schulzentrum Sundern Diesterweg-Sporthalle, Stralsund Schulzentrum Sundern Schulzentrum Sundern 19142FS1608 19142_Anz_FB_210_148_01.indd 1 12.08.16 10:42 RCS Mag 11

[close]

p. 12

1 Michelle Henkies Spitzname Mitchel, Mi-Schelle Geburtsdatum / Größe 20.01.1999 / 1,70 m Position Libera, Zuspiel Motto Jede neue Herausforderung ist ein Tor zu neuen Erfahrungen! Die Mannschaft über sie She‘s a supergirl Die Coaches über sie Das Abwehrwunder auf neuen Pfaden, mit ordentlich Vorfreude und Lampen­ fieber an die neue Aufgabe. 2 Katharina Schulte–Schmale 4 Spitzname KC, King Julien Geburtsdatum / Größe 17.02.1987 / Mindestens so groß wie Amy Position Annahme Außen, Libera Motto If you can‘t stop thinking about it, don‘t stop working for it. Die Mannschaft über sie Hakunamatata ain‘t your mama Die Coaches über sie Die Annahmespezialistin mit stetig steigender Formkurve, erneut verbessert in den Bundesligaring. Spitzname Commander, Digga Geburtsdatum / Größe 12.08.1995 / 1,86 m Position Diagonal, Annahme Außen Motto Du wächst an deinen Herausforderungen. Wenn du auf Widerstände triffst und Dich entscheidest dranzubleiben, das ist Stärke. Die Mannschaft über sie … die immer lacht Die Coaches über sie Die Hauptangreiferin mit dem großen Herzen, mit vergrößertem Repertoire auf Punktejagd. 12 RCS Mag Lena Vedder

[close]

p. 13

5 Lara Drölle 7 Spitzname Larosch, L Geburtsdatum / Größe 14.09.1998 / 1,72 m Position Zuspiel, Diagonal Motto Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben! Die Mannschaft über sie This one‘s for you Die Coaches über sie Die Filigrantechnikerin mit der unbändi­ gen Power, fit durch die Vorbereitung für den Angriff auf das Regiezepter. Spitzname Henni, Axt - wie die Axt Geburtsdatum / Größe 22.07.1999 / 1,80 m Position Annahme Außen, Diagonal Motto Um etwas zu tun, muss man es sehr lieben. Um es sehr zu lieben muss man bis zur Verrücktheit daran glauben. Die Mannschaft über sie Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp Die Coaches über sie D ie Außenangreiferin mit der überragen­ den Physis, mit Block und Auge auf dem Weg zu neuen Qualitäten. 9 Henrike Axt Amy Knight Spitzname Ey(mi), Michael Geburtsdatum / Größe 02.12.1988 / 1,70 m Position Zuspiel, Libera Motto Nothing will work unless you do. Die Mannschaft über sie Born in the USA Die Coaches über sie Das Zuspielwunder mit dem unver­ schämten Ballgefühl, im Eiltempo auf Betriebstemperatur und im emotionalen Kickstart. RCS Mag 13

[close]

p. 14

Kirsten Platte 11 10 Spitzname Kiki, Kikowski Geburtsdatum / Größe 11.03.1988 / 1,75 m Position Mittelblock, Libera Motto Wer etwas nicht will, findet Gründe, wer etwas will, findet Wege! Die Mannschaft über sie Irreplaceable Die Coaches über sie Die Leitwölfin mit der Tough Mudder Figur, mit Zusatzpower bereit für die Rundumbelastung. Leonie Hoffmann Spitzname Leo, L Geburtsdatum / Größe 17.10.1996 / 1,78 m Position Annahme Außen Motto Erfolg ist niemals sicher, scheitern ­niemals endgültig. Die Mannschaft über sie Krawall und Remmidemmi Die Coaches über sie Die Kämpfernatur mit dem spektaku­ lären Abwehreinsatz, mit positiver Ener­ gie auf dem Weg zur neuen Top Form. 12 Vanessa Vornweg 14 RCS Mag Spitzname Wanni, Funny Geburtsdatum / Größe 15.01.1999 / 1,78 m Position Mittelblock Motto Success and nothing less! Die Mannschaft über sie I want it that way Die Coaches über sie Das Sprungwunder mit dem kecken Blick, im Einklang von Körper und Geist auf dem Weg in einen neuen Leistungsbe­ reich.

[close]

p. 15

Kim Spreyer 14 Spitzname Kimme, Kimbo Geburtsdatum / Größe 08.08.1998 / 1,82 m Position Mittelblock, Diagonal Motto All it takes is all you‘ve got! Die Mannschaft über sie Sie macht sich die Welt Widdewidde wie sie ihr gefällt Die Coaches über sie Das Kraftpaket mit dem harten Schlag, mit verbesserter Koordination und der Kraft in den richtigen Bahnen lassen sich noch größere Sprünge machen. T Julian Schallow TA Spitzname Idiot, Blödmann, Geh weg… Geburtsdatum / Größe 20.02.1983 / Annähernd 2 m Position Coach Motto Gib jedem `ne zweite Chance, du könn­ test sie selbst mal brauchen… Die Mannschaft über ihn I just wanns make you sweat Der Staff über ihn Stil ist nicht das Ende vom Besen … Spitzname El Tepinhio, Doktor Geburtsdatum / Größe 25.11.1980 / Ebenfalls annähernd 2 m Position Coach, Stratege Motto Die Grundlage einer jeden Mannschaft ist die Ausbildung seiner Jugend. Die Mannschaft über ihn Probiers mal mit Gemütlichkeit mit Ruhe und Gemütlichkeit Der Staff über ihn Zwischen Cool Man und El Tepinhio, das Kommunikationstalent mit der schnellen Anpassung an die Situation. Linus Tepe RCS Mag 15

[close]

Comments

no comments yet