TP 158 Advent 2015

 

Embed or link this publication

Description

Advent 2015

Popular Pages


p. 1

DER TREFF PUNKT Der Treffpunkt Nr. 158 Gemeindeblatt der Martin-Luther Kirchengemeinde Advent 2015 Nr. 158 Inhalt dieser Ausgabe: Leitartikel 1 Flüchtlinge in Edemissen 2 Brot für die Welt 3 Freiwilliges Kirchgeld, Spendendank 4 Veranstaltungen im Advent, Abendgebet 5 Gottesdienstplan, Freud und Leid, Gruppen 6+7 Jahreslosung 2016, Verschiedenes 8 Besuch im FriedWald 9 Weltgebetstag 2016 und Kirchenkino 10 Ev. KiTa auf Entdeckungsreise, Kontakte 11 Lebendiger Adventskalender 2015 12 Herausgeber Der Kirchenvorstand Redaktion Annette Baden-Ratz Henning Könemann Renate Lonnemann Joachim Sinnhuber Hans-Dieter Heuer Layout Carsten Havekost Spendenkonto Kirchenkreisamt Peine 114 009 KSK Peine IBAN: DE 98 25250001 0000114009 BIC: NOLADE21PEI „Treffpunkt Edemissen“ Liebe Leserinnen und Leser, wir nähern uns wieder den tollen Tagen. So jedenfalls stellt sich der Comic-Zeichner Rüdiger Pfeffer die Feiertage in Anlehnung an das bunte Treiben von heute an Weihnachten vor. War ja auch ganz schön was los, damals in Bethlehem. Nicht nur volle Herbergen wegen der Volkszählung, sondern auch Gedränge an der Tür zum Stall, wo Hirten und Weise sich die Klinke in die Hand geben. Und alle haben sie natürlich auch etwas dabei, weil man sich einen Weihnachtsbesuch ohne Geschenke nur schwer vorstellen kann. Und anstoßen muss man auf das fröhliche Ereignis natürlich auch. Etwas abgeschieden und fast vergessen steht daneben der Anlass selbst, das Kind in der Krippe, immerhin gibt der Schweifstern ein bisschen Licht. Ich stelle mir vor, dass sich die Dynamik verändert, wenn der Kleine hungrig wird und seine elementaren Bedürfnisse äußert. Auf einmal tritt Stille ein. Maria eilt zu ihm hin, alle wenden sich um, denken, ja so ist das mit kleinen Kindern, hoffen, dass Maria das mit dem Stillen hoffentlich schnell hinkriegt, damit die Party weitergeht. Verkrümeln sich mit Joseph, denn was können gestandene Männer in so einer Situation machen? Da feiert man lieber draußen weiter, man will ja nicht stören. Was war noch der Anlass? Wie kam man nur hierher, zu diesem Stall mit diesen armen Fremden, die keine Herberge fanden? Irgendetwas mit einem Stern war da und mit Boten Gottes, die etwas erzählten von einem Heiland, einem Königssohn, aber nicht im Palast, sondern in einem Stall. Etwas von einem Messias, der die Welt rettet, aber nicht so, wie man sich Rettung und Glücklichsein heute vorstellt. Und doch sind sie wirklich gekommen und haben das „Wunder“ gefunden. Trostlos und doch hoffungsvoll, weil ein Stern darüber stand, weil Boten eine hoffungsvolle Botschaft weitergegeben haben. Gott ist da, ist zu uns gekommen. Die Armen merken es als erstes, die Wissenden deuten es, aber vielen hat er sich auch wieder verborgen in den tollen Tagen, die daraus geworden sind. Und doch lässt Gott sich entdecken, wenn wir ihn suchen. Wir müssen ihn und die Krippe und die, zu denen er gekommen ist, nur wieder in den Mittelpunkt rücken. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit und dann ein frohes Fest. Ihr Pastor Christian Ratz

[close]

p. 2

Der Treffpunkt Nr. 158 Rund 95 Flüchtlinge in Edemissen Geduld und langer Atem sind gefragt Das aktuelle Thema „Flüchtlinge“ ist in allen Medien präsent Weltoffenheit, Toleranz und das Sozialengagement der Ede- und beschäftigt auch die Menschen in der Martin-Luther- misser Bevölkerung. Kirchengemeinde Edemissen. Grund genug für die TREFFPUNKT-Redaktion, mit der für die Flüchtlings- und Asylbewerberbetreuung in der politischen Gemeinde Edemissen zuständigen Mitarbeiterin, Frau Yildiz Deniz, ein Gespräch zu führen. Für deren vielfältige und immer mehr an Bedeutung gewinnende Aufgabenstellung steht derzeit der Zeitumfang einer halben Stelle zur Verfügung, eine Aufstockung ist beabsichtigt. Die Mehrheit der auf dem Gebiet der Gemeinde Edemissen lebenden Flüchtlinge hat einen christlichen Hintergrund. Im Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen sind keinerlei Probleme bekannt. Es gibt eine große Bereitschaft der Flüchtlinge, sich in die hiesigen Lebensbedingungen der deutschen Bevölkerung zu integrieren. Bei der Wohnraumzuweisung wird in Edemissen eine dezentrale Unterbringung bevorzugt und nach Möglichkeit Rücksicht auf ethnische Konflikte Dreierteam der Verwaltung vor großen Herausforderungen in den Herkunftsländern genommen. Das vermeidet Span- Die sympathische junge Frau hat Sozialwissenschaften, Inter- nungen in Sammelunterkünften und ist einer schnelleren In- nationales Informationsmanagement und Betriebswirtschaft tegration zuträglich. studiert und war bereits im hessischen Odenwaldkreis beruflich tätig. Als Projektkoordinatorin war sie dort für Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung der Verwaltung zuständig. Hierzu hat sie einen „Integrationsmonitor“ erstellt. Vernetzung am "Runden Tisch" Natürlich wird permanent nach zusätzlichem und für die Unterbringung von Flüchtlingen geeignetem Wohnraum auf dem Gebiet der Gemeinde Edemissen gesucht. Nachfragen Als gebürtige „Norddeutsche mit Mig- und Angebote können jederzeit an rationshintergrund“ zog es sie jetzt Herrn Drieschner, Telefon 05176/18810, aber wieder nach Niedersachen. Wäh- gerichtet werden. ZakPnsnstsdvllongrjlnäuueereicoünaeeeeaeuncehnnhnihnnmtutfrlrhnnurlggirdegsdlentogi.waeo,omagrelvsdngiInFdnhesrrocmzHoVesVeltidrehneuürscZnegreneemdreonehwitceMnlezrrn,eWzhfassseueele9inwWiutgcitaousrith5rlosä.hsrshltiarneeeernueruhgfIiirrrddYecnkütngrzpnnubdwBzkniuenwsreplgrenteSidbeaanreans,oeiingcmgrsietgtruBszvh,rteclzscmegesoedItDuuhDruohncvlaniAnrilinetnrsoheefaaöcnuizduritrdncdnnhenouuzlimäanehksHsetiemnsrnsazgnebtcArg.etAdUturhedeeerfrnurouwsiuüozsnnianligkByendknrnuurkßudtee.iulüdeumsgtebceisdrDBnucitm.pnhrefssiIaehefiboraenrgetwetmlrvoererrlv,KtneseefHiedjemfzonoeo,enFierWuregetrlgrmtrorbsmasarrtmzraK1usrtauoenBriuigdiie5egenttrnonhagesGtielir0nneg------------nüsindctheemrEuKdmWoeTomeerdaidisißimseneianeSzrl-pseuWnegpndeerirdaoenkeerAtdnruiD---fnraiehsmcweTzuheurhnneldeeädbrermuderu„tegFnFeelndrürnrüe.cYtbhß.iilztedelDeirinnzieugtDdigerceecehinnhseiezthndarliteeu„nBBnawiaedfFzorgnDbejenegüiemurbeidieileegnenc,wadirnnneteinlhEiteumBeusetgre.lridtreriucneziFictuDeDhlrVgagnu2hiuih„gmmaaeesmsiodn.enHeeivltfognnrldgit„ioeEoAssrVnildSR“Vzigscnnmneieuia,BauehmtfegnFbgrnnäuunüendlrsa„rälegegakspn“drttaAggBbabitaäe,oadgeuegiuebloanibdogdeniemeu.scstrdeeAnenelnsmsDkeiurneTco.rftr,evünbanhiiNzzfsssuoBbAogtrdetuutcEoätitnruieeanghbuditshftedndnvmtposF“cenieeröez„gadluahrsgldrüiaPetrlrertssmkekguiGcmflaesiuepserchuFpetugrbeoarehrerd.tipensEdeu0knbaßrltnaiesegisoauen3gneeSnesez“onnorlg.egpcrurtd1nnHt,Vhsrisszaezc,1wd.ieowtftaneinmuherlw.binlYffor2anudltwltsinmildureg0tieedlrbudeedttednene1innaeneeeisrrtinnngee5s““ztrtt--t-- Willkommenskultur in der Edemisser Bevölkerung Zudem wurde beim ersten gut besuchten Treffen des „Runden Tisches“ zu Flüchtlingsfragen die Unterstützungsbereitschaft der Edemisser Bevölkerung mehr als deutlich. Die Landfrauen Peine Nord haben mit der von ihnen initiierten „Begegnung der Nationen“ im Mehrzweckgebäude Oedesse nicht nur eine überwältigende Resonanz erfahren, sondern auch deutlich gemacht, welche Schritte möglich und erforderlich sind. Beispielhaft ist auch die Begleitung einiger junger Kirche als Dialog- und Verständigungsraum Welche spezielle Aufgabe sieht Frau Deniz für die MartinLuther-Kirchengemeinde Edemissen? Frau Deniz sieht die Kirchengemeinde dichter als eine Verwaltung an der Basis langjähriger Einwohner, ihrer Sorgen und Ängste. Damit könnte die Kirche viel stärker eine Vermittlung zwischen „Aufnahme- und Ablehnungsgesellschaft“ übernehmen und den interreligiösen und interkulturellen Dialog fördern. Sudanesen durch engagierte Wehnser Mitbürger zu benen- Das wird dringend erforderlich sein, denn in den nächsten nen. Monaten ist mit weiterer Zuwanderung zu rechnen und für Erfreut stellt Yildiz Deniz fest, dass zwar bereits jetzt auf allen Ebenen am Limit gearbeitet wird, es aber ihrer Wahrneh- die Bewältigung der Aufgaben sind Kontinuität und Einfühlungsvermögen unverzichtbar. mung nach keine akuten Probleme zur Flüchtlingssituation Die TP-Redaktion dankt Frau Deniz für die Bereitschaft zum innerhalb der Gemeinde Edemissen gibt. Das spricht für die Interview herzlich. Henning Könemann 2

[close]

p. 3

Der Treffpunkt Nr. 158 Herzlichen Dank sagt Ihre Ev.-luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen 3

[close]

p. 4

Der Treffpunkt Nr. 158 Freiwilliges Kirchgeld 2015: Diakoninnen-Stelle in unserer Kirchengemeinde Im Rahmen des "Freiwilligen Kirchgelds 2015" bittet Sie der Kirchenvorstand wieder um eine Spende zur Finanzierung unserer Diakoninnen-Stelle. Seit knapp sechs Jahren arbeitet Diakonin Franziska Bendrien mit 6 Wochenstunden in der Konfirmandenund Jugendarbeit unserer Kirchengemeinde mit. Sie erteilt gemeinsam mit Pastor Ratz den Konfirmandenunterricht, gestaltet die Konfi-Freizeiten, Konfirmationen und inzwischen auch das Kinder-Bibel-Wochenende mit und begleitet den Jugend-Mitarbeiter-Kreis. Gerne möchten wir die gute Zusammenarbeit mit Frau Bendrien auch im kommenden Jahr fortsetzen. Dank IHRER Hilfe konnten wir die Stelle bisher fast vollständig aus Spendenmitteln finanzieren. Für jede einzelne Spende möchten wir allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich danken! Bei jährlichen Kosten von rund 7.000 Euro besteht für den Zeitraum 2014 bis 2016 ein Finanzierungsbedarf in Höhe von 21.000 Euro. Auch wenn man den Ertrag des Geldes nicht unmittelbar "sehen" kann, sind wir überzeugt, dass dieses Geld für unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden gut angelegt ist. Helfen Sie mit und zeigen Sie durch Ihre Spende, dass Ihnen die gute Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen etwas wert ist! Jeder Beitrag, ob klein oder groß, hilft uns weiter. Selbstverständlich erhalten Sie von uns eine Spendenbescheinigung. Für Ihre Hilfe dankt Ihnen schon jetzt Der Kirchenvorstand Wir sagen "Danke"... für 617,50 Euro (Stand 08.11.15), die seit dem letzten TREFFPUNKT auf unserem Spendenkonto zur Finanzierung unserer Diakoninnen-Stelle eingegangen sind! Herzlich danken wir darüber hinaus allen, die die verschiedenen Arbeitsbereiche unserer Kirchengemeinde seit Erscheinen des letzten TREFFPUNKTs mit einer Spende unterstützt haben! Der Kirchenvorstand Spenden lohnt sich: Bonifizierung 2015 Noch bis Ende dieses Jahres läuft die Bonifizierungs-Aktion des Kirchenkreistags, für die der Kirchenkreis insgesamt 100.000 Euro bereitgestellt hat: Alle Spenden, die wir im Jahr 2015 für Projekte oder Arbeitsfelder innerhalb der Kirchengemeinde erhalten, werden mit einem zusätzlichen Betrag aufgestockt. Spendenkonto für die Stelle unserer Diakonin: Kirchenkreisamt Peine Evangelische Kreditgenossenschaft Konto 100 006 343 • BLZ 520 604 10 IBAN: DE26 5206 0410 0100 006343 BIC: GENODEF1EK1 Stichwort: Projekt Diakonin Edemissen … oder nutzen Sie den beiliegenden Überweisungsträger! Steuern sparen mit Kollekten-Chips Auch für 2016 können Sie im Pfarrbüro Kollekten-Chips erwerben: Für 25 Euro erhalten Sie als Gegenwert ein Päckchen mit Chips - auf teilt in 10x1 Euro-, 5x2 Euro- und 1x5 Euro-Bons, die Sie im Lauf des Kalenderjahres für Gottesdienst-Kollekten anstelle von Bargeld verwenden können. Auf Wunsch ist auch ein anderer Betrag oder eine andere Aufteilung möglich. Vorteil: Über den Gesamtbetrag erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenbescheinigung. 4

[close]

p. 5

Der Treffpunkt Nr. 158 Das "Abendgebet" lädt ein: Lichtfeier im Advent Mittwoch, 09. Dezember, 19 Uhr Martin-Luther-Kirche Edemissen Erleben Sie besinnliche Musik und adventliche Gedanken, stimmen Sie mit ein in Gesänge aus Taizé und genießen Sie Kerzenschein und Stille. Es wirken mit: Taizé-Chor Peine unter Leitung von Heike Heinemann, Thomas Gürke (Klavier), Christian Ratz (Posaune) und das Team des "Abendgebets". Abschied und Neubeginn: "Abendgebet" geht neue Wege Am 05. November traf sich der Abendgebetskreis zum letzten Mal in der gewohnten Form am 1. Donnerstag im Monat. Nach Beratungen im Vorbereitungsteam soll es ein gottesdienstliches Angebot mit Taizé-Liedern im neuen Jahr weiterhin geben, allerdings in zeitlich größeren Abständen. So ist neben dem Tischabendmahl am Gründonnerstag und der Lichtfeier im Advent ein TaizéGottesdienst am Sonntagabend angedacht. Die Lieder der Kommunität von Taizé zeichnen sich durch kurze Formen aus, sie haben meist nur eine Strophe mit einer einfachen Melodie, die mehrstimmig gesetzt ist und viele Male hintereinander gesungen wird. So kann man sich in die Melodie einschwingen und im Singen wie auch im Schweigen zu einer inneren Ruhe und in neuen Kontakt mit Gott kommen. Taizé-Andachten gibt es in unserer Gemeinde seit vielen Jahren. In den letzten 10 Jahren wurde das Abendgebet stets von einem ehrenamtlichen Kreis getragen und vorbereitet. Mit Liedern, Stille und Gebet bot es einmal monatlich mitten in der Woche einen Raum außerhalb des Alltagstrubels, der von einer kleinen, aber regelmäßigen Gruppe von Teilnehmenden gerne genutzt wurde. Aus unterschiedlichen Gründen kann das jetzige Abendgebetsteam um Irmhild Dieckmann, Thekla Isfort-Reihs und Lothar Isfort die Arbeit in der bisherigen Regelmä- ßigkeit nicht weiterfüh- ren. Wir hoffen aber, dass sich im Erproben neuer Formen vielleicht auch andere Menschen in der Kirchengemeinde von der besonderen Spiritualität der Taizé-Lieder anspre- chen lassen. Familiengottesdienst am 4. Advent: Gemeinsames TannenbaumSchmücken in der Kirche Ein besonderer Höhepunkt in der Adventszeit ist der Tannenbaum-Schmück-Gottesdienst am 4. Advent um 18 Uhr in der Martin-Luther-Kirche. Gemeinsam schmücken wir den Tannenbaum mit Christrosen, Engeln, Äpfeln, Sternen und Lichtern und erfahren in Liedern und Textlesungen zugleich etwas über die Bedeutung unseres Weihnachtsschmucks. Von diesem Gottesdienst kann auch das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause genommen werden. Bitte bringen Sie zum Transport eine Kerze im windgeschützten Gefäß mit. The "Lord's Prayers" laden ein zum ADVENTSKONZERT 3. Advent 13. Dezember 2015, 18.00 Uhr Martin-Luther-Kirche Edemissen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. KINDER-KIRCHEN-SAMSTAG im Advent Samstag, 12. Dezember 15 - 17 Uhr im Gemeindehaus, Gografenstr. 2 Das KiKiSa-Team freut sich auf Dich! Die KiKiSa -Termine im Jahr 2016 stehen noch nicht fest, da sich das KiKiSa-Team zunächst Gedanken über das Konzept der zukünftigen Kinderkirchenarbeit machen möchte. Eltern, die Interesse haben, hierbei mitzudenken, sind herzlich willkommen! Informationen über neue Termine finden Sie auf unserer Homepage www.kirche-edemissen.de sowie auch in der Tagespresse. Kontakt: Pn. Annette Baden-Ratz, Tel. 92 30 40. 5

[close]

p. 6

Der Treffpunkt Nr. 158 Gottesdienstplan Edemissen Ewigkeits- 22.11. sonntag 1.Advent 29.11. 2.Advent 06.12. Mittwoch 09.12. Freitag 11.12. 3.Advent 13.12. 4.Advent 20.12. Heiligabend 1.Weihnachtstag 2.Weihnachtstag Sonntag 27.12. Silvester Neujahr Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag Sonntag 31.12. 01.01. 03.01. 10.01. 17.01. 24.01. 31.01. 07.02. 14.02. 21.02. 28.02. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Gedenken der Verstorbenen und Abendmahl 10.00 Uhr Gottesdienst 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen 19.00 Uhr Lichtfeier des Abendgebets mit dem Taizé-Chor Peine 15.00 Uhr Adventsandacht der Ev. Kindertagesstätte 16.30 Uhr Adventsandacht der Ev. Kindertagesstätte 10.00 Uhr Gottesdienst 18.00 Uhr Tannenbaum-Schmück-Gottesdienst 15.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 16.30 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 18.00 Uhr Christvesper 23.00 Uhr Christmette mit Posaunenchor 10.00 Uhr Festgottesdienst kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung um 10.00 Uhr nach Alvesse kein Gottesdienst in Edemissen - herzliche Einladung um 19.00 Uhr zum Singegottesdienst nach Eltze 17.00 Uhr Ökumenischer Jahresschluss-Gottesdienst 18.00 Uhr Neujahrsandacht kein Gottesdienst in Edemissen – herzliche Einladung um 10.15 Uhr nach Wipshausen 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen 10.00 Uhr Gottesdienst 10.00 Uhr Gottesdienst mit Vorstellung der neuen Vorkonfirmandinnen und Vorkonfirmanden 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 10.00 Uhr Gottesdienst zur Predigtreihe, mit Taufen 10.00 Uhr Gottesdienst zur Predigtreihe 10.00 Uhr Gottesdienst zur Predigtreihe mit Abendmahl 18.00 Uhr Gottesdienst mit Vorstellung der Konfirmandinnen und Konfirmanden Gottesdienstplan in den Kapellen Alvesse Heiligabend 2.Weihnachtstag Sonntag 21.02. 15.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel 10.00 Uhr Festgottesdienst 09.00 Uhr Gottesdienst zur Predigtreihe Blumenhagen Samstag Heiligabend 28.11. 17.00 Uhr Tannenbaumandacht 17.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel Plockhorst 1.Advent Heiligabend Sonntag 29.11. 17.00 Uhr Abendgottesdienst zum 1. Advent 15.00 Uhr Christvesper 14.02. 09.00 Uhr Gottesdienst zur Predigtreihe Voigtholz Heiligabend 16.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel Wehnsen Heiligabend Sonntag 16.30 Uhr Christvesper auf Mohwinkels Hof, mit Krippenspiel und Bläsern 17.01. 09.00 Uhr Gottesdienst Predigtreihe in der Nordregion: Wo ist das gelobtLand? Die Kirchengemeinden der Nordregion laden im Februar 2016 wieder ein zur gemeinsamen Predigtreihe. Diesmal geht es um die Suche nach dem "Gelobten Land" – in biblischer Zeit, aber auch in unseren Tagen, in denen so viele Menschen auf der Suche nach Frieden und Sicherheit sind. Prediger/-innen und Themen sowie Zeiten und Orte werden noch bekannt gegeben. Wir wünschen ünseren Leserinnen ünd Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest ünd ein gutes neues Jahr! Das Redaktionsteam 6

[close]

p. 7

Der Treffpunkt Nr. 158 „Stille und Tanz“ – Meditation in Ruhe und Bewegung Jeweils 14tägig mittwochs 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr im Gemeindehaus, Gografenstr. 2. Die nächsten Termine: Nach der Winterpause Wiederbeginn am 03.02.16 und dann am 17.02.2016! Weitere Informationen bei Renate Grobe-Bietz (05171-71179) oder im Pfarramt. Freud und Leid Es wurden getauft: __________________________________________________________________________ Es wurden kirchlich getraut: Herzliche Einladung zu unseren Gruppen Jugendmitarbeiterkreis – JuMaK: Kontakt: Diakonin Franziska Bendrien, Tel. (05171) 50 76 49; franzikarth@gmx.de auf facebook unter „JuMaK Edemissen“ Frauenkreis: 1. Montag im Monat um 20 Uhr, Gemeindehaus Kontakt: Erika Könemann, Tel. (05176) 81 39 und Putti Köhler, Tel. (05176) 90916 Meditativer Tanz: 1. und 3. Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr, Gemeindehaus Kontakt: Renate Grobe-Bietz, Tel. (05171) 71 179 Posaunenchor: Freitags um 20.15 Uhr, Gemeindehaus Kontakt: Thomas Gürke, Tel. (05176) 92 35 47 Posaunenchor-Anfängergruppen: Mittwochs, 17.00 und 18.00 Uhr, Gemeindehaus Kontakt: Diakon Rudi Mortsiefer, Tel. (05171) 70 12 765 Mail: rudi.mortsiefer@kirche-peine.de „Trommeln wie die Afrikaner“ - mit viel Spaß und Freude: 14tägig freitags um 18 Uhr, in der Kirche, Raum hinter der Orgel Kontakt: Pastor Christian Ratz, Tel. (05176) 92 30 40 oder Frank Mbangala, Tel. 0176/5686 7413 __________________________________________________________________________ Einen Gottesdienst anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit feierten: __________________________________________________________________________ In einer Trauerfeier haben wir Abschied genommen von: „Trommeln wie die Afrikaner“ – mit viel Spaß und Freude: Wir sind eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Frauen und Männern, die Spaß an afrikanischen Rhythmen und Trommeln haben. Haben Sie Lust, bei uns mit zu trommeln? Dann kommen Sie doch vorbei! Wir freuen uns auf Sie! Unsere Kirchengemeinde im Internet Kirchengemeinde: www.kirche-edemissen.de Diakoniestation: www.diakoniestation-edemissen.com Tauftermine: 06. Dezember 2015 10. Januar 2016 07. Februar 2016 und 06. März 2016 jeweils um 10 Uhr im Gottesdienst in Edemissen 7

[close]

p. 8

Der Treffpunkt Nr. 158 Besuche im Krankenhaus "Ich war im Krankenhaus, warum haben Sie mich denn nicht besucht?" Gerne besuchen wir Sie auch im Krankenhaus, aber leider erfahren wir nicht immer, wenn Gemeindeglieder im Krankenhaus sind und gerne vom Pastor, der Pastorin oder auch einem Besuchsdienstmitglied besucht werden möchten. Auch gibt es aus Datenschutzgründen keine Benachrichtigungen aus dem Krankenhaus, aus denen wir ersehen können, wer aus unserer Gemeinde im Krankenhaus liegt. Damit Ihr Wunsch zu uns kommt, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Sie bitten Angehörige oder Freunde, uns Bescheid zu geben. Oder Sie wenden sich an Klinikpastor Stefan Giesel, der die Nachricht weitergibt. Auch über die "Grünen Damen" ist sicherlich ein Kontakt möglich. Diakonieverein Edemissen e.V. Vors. Holger Klages Tel.: 0160/ 82 86 956 8

[close]

p. 9

Der Treffpunkt Nr. 158 Aus der Diakoniestation Besuch im FriedWald Uetze Der FriedWald Am 23.09.2015 hat das PalliativNetz Peine e.V. einen Qualitätszirkel der besonderen Art für das Team des PalliativNetzes angeboten – eine Führung durch den FriedWald Uetze mit Försterin Elisabeth Niklas. Wir waren ein buntes Team aus den Bereichen ambulanter und stationärer Pflege, Physiotherapie und Koordination. Die Beweggründe, warum wir einen FriedWald besuchten, ergeben sich aus der Versorgung unserer Patienten im PalliativNetz, welche sich mit dem eigenen Tod und ihrer eigenen Bestattung auseinandersetzen. In diesem Zu- Die Bestattungskultur in Deutschland ist vielfältiger geworden. Neben der Beisetzung auf dem Friedhof gibt es z.B. seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich unter einem eigens ausgesuchten Baum in einem "FriedWald" bestatten zu lassen. 54 FriedWälder gibt es derzeit in Deutschland. Der zu Edemissen nächstgelegene FriedWald liegt in der Uetzer Herrschaft. sammenhang werden auch wir als Schwestern der Diakoniestation immer wieder zu diesem Thema befragt. Wie empfanden wir nun diese Begegnung? – Nun, man ist im Wald. Die Atmosphäre im Wald ist so friedlich und doch lebendig. Wenn man nicht weiß, dass man sich im FriedWald befindet, fragt sich der eine oder die andere wahrscheinlich, was die bunten Bänder oder die Zwei Schwestern unserer Diakoniestation, S. Bettina Hartung und S. Helga Bunk, haben mit dem PalliativNetz Peine den Uetzer FriedWald besucht und schildern ihre Eindrücke. kleinen dunklen Schildchen an manchen Bäumen zu bedeuten haben. Des Rätsels Lösung: Je nach Farbe des Bandes handelt es sich um unterschiedliche Bestattungsstätten, welche zur Auswahl stehen. Es gibt sogenannte Familienbäume, Partnerbäume, Gemeinschaftsbäume, Basisbäume und als Be- sonderheit die Sternschnuppenbäume (für verstorbene Kinder). Die kleinen runden Schilder sind ein Hinweis auf die Kosten, die für den jeweiligen Baum veranschlagt werden – diese richten sich nach der Stärke des Stammes. Bei be- reits belegten Bäumen sind kleine Namensschilder der dort bestatteten Personen angebracht. Urnenbeisetzung im Friedwald mit Pastor und Friedwaldförsterin Niklas. Quelle: www.friedwald.de Auch von den Möglichkeiten der Bestattung berichtete Frau Niklas. Es sind ausschließlich Urnenbestattungen vorgesehen in Urnen aus vergänglichem Material, welche sich nach einiger Zeit im Boden zersetzen. Die Wurzeln des Baumes nehmen dann die Nährstoffe der Asche auf. Die Vorstellung, dass ein Teil des Verstorbenen im Baum „weiterlebt“, ist faszinierend. Anders als bei herkömmlichen Bestattungen auf dem Friedhof ist die Gestaltung sehr viel individueller möglich. Frau Niklas erzählte von einem Verstorbenen, der seine Angehörigen gebeten hatte, bei seiner Bestattung ein Picknick an der Bestattungsstätte zu veranstalten; oder auch der Hund darf z.B. mitgenommen werden. Die Trauerfeier kann, wie sonst auch, durch einen Geistlichen, einen freien Redner und mit und ohne Ansprache erfolgen. Die Förster, welche die Beisetzung begleiten, sorgen dabei für einen würdevollen Rahmen. Bedenken sollte man bei der Auswahl „seines“ Baumes, ob mögliche Trauernde noch gut zu Fuß sind, sie die Bestattungsstätte also gut erreichen können. So gibt es Bäume direkt am Parkplatz oder auch weiter im Wald gelegen. Für Menschen, die sich mit ihrem Tod und der anschließenden Bestattung auseinandersetzen, kann der FriedWald sicherlich eine Alternative zum Friedhof sein. Insbesondere für sehr naturverbundene Menschen oder solche, die wissen, dass keiner die spätere Grabpflege übernehmen könnte. Oder auch, wenn man in der Familie beschließt, dass irgendwann alle zusammen einmal gemeinsam an einer Stelle liegen möchten. Bettina Hartung und Helga Bunk 9

[close]

p. 10

Der Treffpunkt Nr. 158 Die Frauen der Corpus-Christi-Kirche und der Frauenkreis der Martin-Luther-Kirchengemeinde laden ein: Informationsabend zum Weltgebetstag am 11. Januar, 19.00 Uhr, im Ev. Gemeindehaus, Gografenstr. 2 Mit Bildern, Informationen und einer Speisen-Kostprobe von der Insel Kuba laden wir alle neugierig gewordenen Frauen konfessionsübergreifend ein, mehr über Land und Leute zu erfahren als das, was wir über das bisher so verschlossene Land zu wissen meinen: Über den Alltag, die Situation der Frauen, über Religionen in dem kommunistischen Staat, Wirtschaft, die politische Situation und, und, und ... – Und warum die Frauen aus Kuba diesen Titel für ihren Gottesdienst ausgewählt haben. Wir freuen uns auf viele interessierte Frauen, die sich informieren und schon mal probieren möchten, wie kubanische Gerichte schmecken. Alle, die sich an der Gestaltung des Weltgebetstags-Gottesdienstes beteiligen möchten, sprechen dann die Vorbereitungstermine gemeinsam ab. Wenn Sie Lust haben, sich musikalisch an diesem Gottesdienst zu beteiligen (z.B. mit Flöte, Gitarre, Geige, Trommel, Rasseln, Gesang, …), sprechen Sie uns gerne an oder kommen Sie gleich vorbei – so können wir einen Gottesdienst voll fröhlicher Musik feiern. Information: Katholisches Pfarramt (Tel. 301), Erika Könemann (Tel. 8039) und Putti Köhler (Tel. 90916) Ökumenischer Weltgebetstag 2016 – Kuba Freitag, 4. März um 18.00 Uhr - Corpus-Christi-Kirche Edemissen Kirchenkino mit dem Förderverein Martin-Lüther-Edemissen e.V. Sonntag, 31. Januar 2016, 19.30 Uhr: "BUENA VISTA SOCIAL CLUB" Seit Jahrzehnten fasziniert und polarisiert die Karibikinsel Kuba Menschen auf der ganzen Welt. Im Gottesdienst zum Weltgebetstag am 04. März 2016 kommen christliche Frauen aus Kuba zu Wort. Grund genug für das Kirchenkino, zur Einstimmung darauf am Sonntag, 31. Januar 2016 um 19.30 Uhr den Filmklassiker aus dem Jahr 1999 „Buena Vista Social Club“ zu zeigen. Die Dokumentation „Buena Vista Social Club“ von Wim Wenders entführt in die feurige Welt der kubanischen Musik und stellt uns hochtalentierte Musiker vor. Mit Wim Wenders` Musikdokumentation wurden sie weltberühmt – die Musiker des legendären “Buena Vista Social Club”. Alles begann, als der Produzent Ry Cooder sich im Jahre 1996 auf den Weg nach Kuba machte, um für sein Projekt “Buena Vista Social Club”, benannt nach einer berühmt-berüchtigten Bar, Musiker aus der kubanischen “Son”-Szene zu suchen. Und diese hat er dann schließlich auch gefunden. Mit ihren rhythmischen Tanzliedern und melancholischen Balladen begeisterte die Band rund um Ibhrahim Ferrer, Compay Segundo und den Pianisten Rubén Gonzáles das Kinopublikum weltweit und sicherlich nun auch noch einmal in Edemissen. Ort: Ev. Gemeindehaüs, Gögrafenstr. 2. Eintritt frei, Spenden willkömmen. 10 Kirchenkino in neuer Qualität! Seit Oktober können Besucherinnen und Besucher die "Kirchenkino"-Filme in neuer Qualität genießen. Denn durch eine großzügige Spende des Fördervereins sowie Kirchenkreiszuschüsse wurde es möglich, die technische Ausstattung deutlich zu verbessern. Grund genug also, sich auf den Musikfilm "Buena Vista Social Club" doppelt zu freuen! Im Namen aller Kirchenkino-Fans sagt der Kirchenvorstand herzlichen Dank!

[close]

p. 11

Der Treffpunkt Nr. 158 "Laternenfest der anderen Art" in der Evangelischen Kindertagesstätte Entdeckungsreise auf dem Außengelände Auf dem Kennlernnachmittag der Pusteblumengruppe haben die Eltern und das Pusteblumenteam beschlossen, kein traditionelles Laternenfest am 29.10.2015 durchzuführen, sondern ein Lichterfest mit einer Entdeckungsreise auf dem Außengelände der Kindertagesstätte. Das Lichterfest begann mit einem gemeinsamen Essen, das die Eltern liebevoll vorbereitet hatten. Danach begaben wir uns mit unseren Taschenlampen auf abenteuerliche Entdeckungsreise auf dem Außengelände. Für die Kinder war es ein sehr spannendes und aufregendes Erlebnis, das bekannte Gelände im Dunkeln mit Taschenlampen einmal anders zu erleben und viele Dinge zu entdecken, die sonst auf dem Außengelände nicht zu finden bzw. vorhanden sind. Die Suche nach dem "leuchtenden Schatz" (Knicklichter) bildete den Schlusspunkt sowie ein gemeinsamer Abschlusskreis mit Laternenliedern und dem Lied "Tragt in die Welt nun ein Licht". Mit funkelnden Augen, zufrieden und fröhlich gingen die Kinder mit ihrem leuchtenden Schatz nach Hause und erzählten ihren Eltern noch beim Zubettgehen mit Begeisterung von dem, was sie erlebt hatten. Hierfür bastelten die Kinder im Vorfeld gemeinsam verschiedene Laternen, die als Lichtquelle in die Bäume gehängt wurden. In Elternarbeit wurden besondere gebastelte Akzente erstellt, die mit der Taschenlampe zu entdecken waren, wie Eulen, Gespenster, Fledermäuse und Kürbisse. Danke auf diesem Wege für die helfenden Hände, die das Fest für alle Beteiligten so besonders gemacht haben. Birgit Grigas und Yvonne Wachowski-Priem Wir suchen Sie... ... als Vertretungskraft für die Raumpflege bei Urlaub und Krankheit in der Ev. Kindertagesstätte Edemissen. Förderverein Martin-Luther-Edemissen e.V. Vors. Renate Lonnemann, Tel.: (05176) 81 44 Bei Interesse und für weitere Informationen wenden Sie sich gern an: Rosemarie Krüger Evangelische Kindertagesstätte Edemissen Am Mühlenberg 5 31234 Edemissen Tel. 05176/381 E-Mail: ev.kita.edemissen@kirche-peine.de Pfarrbüro Roswitha Köhler Gografenstraße 2 31234 Edemissen Telefon: (05176) 2 28 Fax: (05176) 92 30 41 E-Mail: kg.edemissen@evlka.de Öffnungszeiten: mittwochs 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr freitags 09.30 Uhr bis 11.30 Uhr ____________________________________ Pfarramt Edemissen Pn. Annette Baden-Ratz und P. Christian Ratz (für Blumenhagen, Edemissen, Plockhorst und Wehnsen) Gografenstr. 2 Telefon: (05176) 92 30 40 Fax: (05176) 92 30 41 ____________________________________ Pfarramt Wipshausen Pn. Katrin Seelenbinder (für Alvesse, Mödesse, Oedesse inkl. DRK-Heim und Voigtholz-Ahlemissen) Mittelstr. 9 Telefon: (05373) 50 510 Fax: (05373) 50 512 ____________________________________ Kirchenvorstand Vorsitzender: Holger Klages Tel. 0160/828 6956 ____________________________________ Organist Dr. Rolf Elligsen Telefon: (05176) 75 83 ____________________________________ Posaunenchor Thomas Gürke Telefon: (05176) 92 35 47 Posaunenchor-Anfänger Rudi Mortsiefer Telefon: (05171) 70 12 765 ____________________________________ Ev. Kindertagesstätte Am Mühlenberg 5 Leiterin: Rosemarie Krüger Telefon: (05176) 3 81 Fax: (05176) 92 23 85 ____________________________________ Besuchsdienst Marlies Havekost Tel.: (05176) 82 66 oder über das Pfarramt ____________________________________ Diakoniestation Zum Osterberge 5 Pflegedienstleitung: Helga Bunk Diensthandy: 0171/8790 399 Büro: Anke Regener Telefon: (05176) 86 14 Fax: (05176) 92 34 41 E-Mail: ds.edemissen@evlka.de 11

[close]

p. 12

Der Treffpunkt Nr. 158 4 Edemissen, Wohnstätte der Lebenshilfe, Eltzer Drift 11 12

[close]

Comments

no comments yet