Willich erleben - Ausgabe 04/2016

 

Embed or link this publication

Description

Willich erleben - Das Magazin für Willich, Anrath, Schiefbahn und Neersen

Popular Pages


p. 1

4 4 | 2016 Jetzt kostenlos mitnehmen! WILLIeCrlHebenWillich, Anrath, Schiefbahn & Neersen

[close]

p. 2

#ichauch Johanna – 90 J. “mgGlaüecczhiketllitSceihseuMgneudssuskncedhlt,lrasauci!nh”ilnagnk, Marianne – 52 J. DER NATÜRLICHE FEIND DES ALTERNS – MUSKELTRAINING Martin – 54 J. • Anratherstraße 3-5 • 47877 Willich • Friedrichstraße 27 • 47877 Willich www.easyfit-willich.de Schmelzerstraße 5 • 47877 Willich Tel: 02154-88660 • www.halle22.de

[close]

p. 3

// Willich erleben Liebe Leserinnen und Leser, Ein Schuldiger ist schnell gefunden: Das Wetter! Schon Napoleon machte es verantwortlich für seinen misslungenen Russlandfeldzug. Sind wir denn anders? Werden die erhofften Besucherzahlen nicht erreicht, hat es bestimmt am Wetter gelegen. Fällt die Parade beim Schützenfest aus, lag es bestimmt am schlechten Wetter. So auch in diesem Jahr beim Schützenfest in Schief­bahn. Aber halt! Es hatte auch etwas positives, denn die Musikshow mit Zapfenstreich hat im Zelt stattgefunden und die war hervorragend dargeboten. Gratulation an die Verantwortlichen der St. Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn. Auch der ASV Willich kann sich beim Wetter bedanken, denn in diesem Jahr war es das erste heiße Wochenende des Sommers und bei der Eröffnungsveranstaltung im Konrad-Adenauer-Park waren so viele Besucher wie lange nicht mehr. Jetzt heißt es: Daumen drücken für „gutes“ Wetter am dritten August- und am ersten September-Wochenende, denn dann feiern die Schützen in Niederheide und Anrath ihre Schützenfeste. In unserem Magazin stehen natürlich diese Themen im Vordergrund. Positiv wurden in unserer dritten Ausgabe das Interview mit Schauspielerin Sarah Elena Timpe aufgenommen und auch wieder die schönen Fotos vom Neersener Sascha Lucas. In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen den Anrather Turnverein und die Basketballer des TV Willich vor. Ebenso haben wir im Archiv gestöbert und einiges lesenswerte über Niederheide zusammengestellt. Dazu konnten wir den Schiefbahner Tierarzt Dr. Jean-Michel Muller gewinnen, der uns Tipps unter der Rubrik „Tiere erleben“ gibt. Wenn Sie auch ein Thema haben, treten Sie einfach mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail. Unser Ziel: „Willich erleben- Das Magazin“ zeigt stadtteilübergreifend alles, was in unserer Stadt – in Willich, Anrath, Schiefbahn und Neersen – interessant, informativ, spannend, unterhaltsam und vielleicht manchmal ein bisschen skurril ist: Vereinsleben, ehrenamtliches Engagement, spannende Unter­ nehmensi­deen, städtische Aktivitäten, witzige Anlässe, Initiativen aller Glaubens­ gemeinschaften… Wir präsentieren in „Willich erleben – Das Magazin“ das „Willicher Leben“ in all seinen Facetten! Jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen des Magazins und empfehlen Ihnen einen Internet-Besuch auf www.willicherleben.de. Nadia Joppen & Wolfgang Dille Herausgeber // Willich erleben 5 6 12 18// Willicher Leben // Willicher Leben // Kultur erleben Unsere neue App Schützenfest Niederheide Schützenfest Anrath Kulturprogramm 2. Halbjahr 20// Geschichte erleben 30// Sport erleben 33// Tiere erleben 36// Willich erleben Geschichte erleben Basketball Saison beginnt Tipps vom Tierarzt Termine in Willich 3

[close]

p. 4

4 //  Willich erleben Auf dieser Seite in „Willich erleben – das Magazin“ präsentiert unser Fotograf Sascha Lucas immer eines seiner Fotos. Heute: Wekeln – Straße: „Am Anger“ Im Hintergrund die Fußgängerbrücke über die Korschenbroicher Straße, die zum Sport- und Freizeitzentrum führt. Mehr Fotos von Sascha Lucas unter www.slucas.de

[close]

p. 5

// Willich erleben Mensch, Willich ist ein Dorf…!? WEM: Konntest Du und die Freunde von Willich erleben den Sommer genießen? DK: Ja, man merkt richtig wie die Bürger im Sommer das Leben in der Stadt genießen. Die Marktplätze sind belebter als sonst, die Außengastronomie in allen Stadtteilen blüht auf und auch die Grünen Ecken sind gut besucht. Der Schlosspark Neersen ist um diese Jahreszeit ein Traum. Aber untätig bin ich nicht gewesen, habe das nächste Projekt für Willich erleben umgesetzt. WEM: Es gibt wieder etwas Neues bei Willich erleben? DK: Willich erleben gibt es seit Jahren im Internet. Als klassische Internetseite, bei Facebook, Instagram und Twitter. In gedruckter Form auch, seit Anfang 2016, ein riesen Erfolg. Nun folgt der nächste Schritt: Willich erleben für die Hosentasche! WEM: Für die Hosentasche? DK: Ja, als mobile App für unsere Stadt. Kostenlos und aktuell alle wichtigen Nachrichten aus Willich, Anrath, Schiefbahn und Neersen auf das Smartphone. Mini­malistisches Design ohne Schnick-Schnack, ausschließlich mit Funktionen, die eine News-App von heute und morgen benötigt. WEM: Was bietet die neue mobile App den Leserinnen und Lesern? DK: Auf jeden Fall Interaktion, die neue App für das Smartphone und Tablet soll zum Mitmachen animieren. Seit Beginn von Willich erleben bestimmen die Leserinnen und Leser schon immer einen Teil des Inhalts. Dies soll wieder mehr in den Vordergrund gestellt werden. Es wird die Möglichkeit geben uns direkt via App Bilder zu schicken. Es wird eine „Blitzer melden“ Funktion geben. Wo steht aktuell ein Blitzer, wie schnell darf dort gefahren werden? Einfach direkt per App melden, nur Sekunden später sind alle anderen informiert. Schnell und kostenlos per App. Aber natürlich ist auch der gesamte Inhalt der Internetseite in die App integriert. Klar und optisch ansprechend aufbereitet. Wir bieten die neusten Nachrichten, Beiträge aus dem Magazin und selbstverständlich alle anderen wichtigen, aktuellen News, die schnell alle Willicher erreichen sollten. WEM: Was für Möglichkeiten wird es noch geben? DK: Wir haben in der App alle wichtigen Telefonnummern, für die kleinen und großen Notfälle, in der Stadt hinterlegt. Diese sollte man ja immer dabei haben, in der Hosentasche quasi. Die komplette Ärzteliste lässt sich ebenfalls aufrufen. Zukünftig werden wir per mobiler App die „Gastronomie des Monats“ vorstellen. Es gibt viele, mehr oder weniger bekannte, Gastronomiebetriebe in der Stadt. Jeder einzelne mit seinem eigenen Schwerpunkt. Wir stellen sie nach und nach vor. Eins der Highlights, wir bieten per mobiler Smartphone App Gutscheine/Rabatte an. Heimat shoppen aus der Hosen­ tasche heraus! Wer zum Beispiel den aktuellen Gutscheincode aus unserer App bei der Bestellung des Cappuccino´s vorzeigt, bezahlt nur 2,00 Euro anstatt 2,50 Euro. Eine andere Möglichkeit könnte sein, dass es zu den frisch gekauften Schuhen eine Gratispackung Schuhpflegecreme dazu gibt. Nur für das Vor­ zeigen unserer App. Ist doch toll, in der Stadt Willich vor Ort einkaufen und dabei kräftig sparen – dank der neuen Willich erleben App für das Smartphone. Einfacher geht es nicht. WEM: Wie bekommt man die Willich erleben App auf sein Smartphone? DK: Das ist ebenfalls sehr leicht. Am einfachsten ist es, denn hier abgedruckten QR Code mit dem Handy ab zu scannen. Dieser führt direkt zur Downloadmöglichkeit im entsprechenden App Store. Alternativ kann man sowohl im App Store von Apple, als auch im Play Store von Google nach unserer App suchen. „Willich erleben“ als Suchbegriff bringt einen ans Ziel. EINFACH CODE EINSCANNEN UND APP KOSTENLOS HERUNTERLADEN! www.willicherleben.de facebook.com/willich.erleben twitter.com/willicherleben instagram.com/willicherleben 5

[close]

p. 6

Konig Stefan Strasser in Niederheide Mit einem Augenzwinkern betrachtet, könnte man es ein „multi-kulturelles, generationen-übergreifendes Niederheider Königshaus“ nennen – denn die Schützen-Biographien von König Stefan Straßer, seinen Ministern Marcel und Dirk Klam sowie Königsoffizier Peter Klenner sind abwechslungsreich und es gibt Verbindungen nach Schiefbahn, Willich und Hüls. Aber hübsch der Reihe nach: König, Minister und Königsoffizier sind allesamt Mitglied im Niederheider Schützenzug „wer weet wat kütt“ (verkürzt: wwwk). Dieser Zug wiederum wurde vor 25 Jahren von diversen Zugführern ge­ gründet, die alle in Zügen in Schiefbahn oder im ASV Willich aktiv waren / sind und einfach so zum Spaß auch bei der St. Johannes Bruderschaft Niederheide mitmachen wollen. „Aktuell besteht unser Zug aus Vertretern von zwölf Schiefbahner Zügen und von zwei ASV-Zügen“, erläutert Peter Klenner. Altersmäßig reicht es von Anfang 20 bis über 70 Jahre. Das Königshaus König Stefan Straßer (39 Jahre), der von Königin Bettina Lehmeier (39 Jahre), einer guten Freundin, begleitet wird, ist ebenfalls Mitglied im Jägerzug „hallo wach“ der St. Sebastianus Bruderschaft Schiefbahn. Der König ist zweiter Geschäftsführer eines Schiefbahner Unternehmens, seine weiteren Hobbys sind Lesen, Schwimmen und er ist ein Western-Fan: Ein jährlicher Besuch in Pullmann City 2 im Harz ist obligatorisch – auch als Ausgleich zu viel Arbeit. Die Königin arbeitet als kaufmännische Angestellte in Krefeld. Ihre Hobbys sind ihr Schäferhund, Hundesport und generell Sport. Der König hatte den Vogel mit dem 87. Schuss und im ernsthaften Wett­bewerb mit seinem Zugkollegen Marcel Klam abgeschossen – und damit war klar, wer 1. Minister wird – nämlich Marcel: „Wir hatten vorher gesagt, dass es der jeweils andere dann den 1. Minister macht“, so König Stefan. Minister Marcel kommt mit seinen 26 Jahren aus der jungen Generation wwwk. Er arbeitet als Metallbaumeister im väterlichen Betrieb, sein „Zweitzug“ ist der Grenadierzug Eintracht St. Hubertus in Schiefbahn. Weitere Hobbys: Er singt 2. Bass beim MGV Eintracht Schiefbahn, schwimmt, fährt Fahrrad und Motorrad oder trifft sich mit Freunden. Ministerin Susanne Häser ist 24 Jahre alt. Ihre Hobbys sind Reiten, Schwimmen, Fahrradfahren und spazieren gehen. Der 2. Minister ist der Onkel des 1. Ministers: Dirk Klam (52 Jahre) wohnt in Willich, arbeitet als Aufzugtechniker und ist Mitglied im ASV-Zug „Fidele Jonges“. Seine Hobbys sind Schützenwesen und Motorrad­ fahren. Begleitet wird er von Ehefrau Claudia (43 Jahre). Sie ist kaufm. Angestellte in einem Sachverständigen-­ Büro und fährt ebenfalls gerne Motorrad. Die „graue Eminenz“ ist Königsoffizier Peter Klenner mit 60 Jahren. Seine Schützen-Aktivität hat vor 45 Jahren in Hüls begonnen und sich dann nach Schiefbahn ver­ lagert: Er ist Mitglied im Jägerzug Eintracht. Weitere Hobies des Druckermeisters sind Singen als 2. Bass im MGV Eintracht – er ist auch Vereinsvorsitzender – sowie Motorradfahren. Begleitet wird er von seiner Frau Kerstin (48 Jahre). Sie arbeitet als kaufm. Angestellte und ihre Hobbys sind Reiten und Motorradfahren. Der Wachzug feiert Jubiläum „Wer weet watt kütt“ feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen, „wir sind mit drei Generationen eine bunte Truppe. Es macht viel Spaß und der Altersunterschied bringt keine Probleme: Jung zieht Alt mit und umgekehrt“, schildert der König – Minister Marcel ergänzt: „Jeder wird ernst genommen, keiner sagt: Werde erst mal erwachsen…“ Der Zug hatte schon 2010 mit Rolf Heyer einmal den König in Niederheide gestellt, anlässlich des Jubiläums sollte ein Mitglied der „Zug-Jugend“ jetzt als König antreten. Aufgrund der Wohnorte wird die Königsburg im Bruderhaus, dem Niederheider Hof, eingerichtet. 6 //  Willicher Leben Bilder dieser Seite: www.titus-foto.de

[close]

p. 7

// Willicher Leben Niederheider Festfolge 2016 FREITAG, 19. August ab 20:00 Uhr Niederheider Sommernachtsparty auf dem Festplatz Live Musik mit der Band „La Vida“ – Höhen-Feuerwerk – SAMSTAG, 20. August 14:45 Uhr Antreten der Schützen Am Niederheider Hof „Casa Sierra“ 17:00 Uhr Gottesdienst in der Klosterkirche St. Bernhard („Forum“) Gedenkmesse für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der St. Joh.-Bruderschaft unter Mitwirkung aller teilnehmenden Musikzüge, MGV Eintracht und MGV Cäcilia. 18:15 Uhr Vorparade; Paradeplatz „Am Niederheider Hof“ 19:00 Uhr Einlass Festzelt 20:00 Uhr Ball der Zugkönige mit „Sound Convoy“ SONNTAG, 21. August 09:45 Uhr Antreten der Schützen „Am Niederheider Hof“ 10:15 Uhr Totenehrung am Ehrenmal 10:30 Uhr Wachparade; Paradeplatz „Am Niederheider Hof“ 11:00 Uhr Frühkonzert im Festzelt mit dem Blasorchester „TV Jahn Bockum“; Ehrung von verdienten Schützen und Mitgliedern 15:45 Uhr Antreten der Schützen „Am Niederheider Hof“; anschließend Festumzug mit Kutschen durch den Ort 18:00 Uhr Königsparade; Paradeplatz „Am Niederheider Hof“ 19:15 Uhr Einlass ins Festzelt 20:00 Uhr Niederheider Tanzabend mit „Sound Convoy“ MONTAG, 22. August 10:00 Uhr Königsvogelschießen am Niederheider Hof 11:00 Uhr Frühkonzert mit Altenfrühschoppen im Festzelt. Freunde und Gönner der Bruderschaft sind herzlich eingeladen. Alle Mitbürger ab 60 Jahre erhalten 2 Freibier. Musikalische Begleitung durch die Schützenkapelle „Harmonie Schiefbahn“ 17:30 Uhr Antreten der Schützen „Am Niederheider Hof“ 18:00 Uhr Große Königsgalaparade „Am Niederheider Hof“ 19:30 Uhr Einlass ins Festzelt 20:00 Uhr Königsgalaball mit „Groovehouse“ ca. 23:00 Uhr Krönung des neuen Schützenkönigs Tim Korosec Sanitär - Heizung - Klima Frankenseite 13 c | 47877 Willich Tel. 02154 8959537 Meisterbetrieb ...weil Qualität einen Namen hat! 7

[close]

p. 8

Hans Brocker KG · Im Fließ 14 · 47877 Willich Tel. 02154 9566-0 · Fax 02154 9566-49 · www.brocker-moehren.de Junges Gemüse sucht Liebhaber! 8 //  Willicher Leben

[close]

p. 9

// Willicher Leben Niederheide erleben – Der Niederheider Hof Er ist der Treffpunkt für Jung und Alt in diesem Ortsteil von Willich: Der „Niederheider Hof“ – das Vereinslokal der St. Johannes Bruderschaft Niederheide und des Angelsportvereins Schiefbahn – entstand in den 1970er Jahren in viel ehrenamtlicher Eigenleistung. Die Bruderschaft hatte sich 1924 neu gegründet – eine Gruppe junger Männer (die Gesellschaft „Onger Oss“) hatte sich die Organisationsform gegeben. Der Namenspatron hl. Johannes geht zurück auf den ersten Schützenkönig, Johannes Maaßen. Dieser war auch über 30 Jahre lang Präsident der Bruderschaft. In den 70er Jahren wuchs die Schützengemeinschaft von ursprünglich 100 auf dann 400 Mitglieder und die Bruderschaft suchte einen Saal für Festivitäten und Veranstaltungen. Das Bauprojekt ging im Wesentlichen auf die Initiative des damaligen Präsidenten und heutigen Ehrenpräsidenten der Bruderschaft, den Unternehmer Hans Brocker, zurück. Die Bauarbeiten begannen am 14. April 1978 – und auch die damals im Stahlwerk Becker stationierten Soldaten der britischen Armee halfen beim Erd-Aushub. In den folgenden Wochen und mit mehr als 35 000 Stunden ehren­ amtlicher Arbeit entstanden dann der große Restaurant-Bereich, ein Saal, zwei Kegelbahnen und eine Schießsportanlage. „Die Schützen waren so motiviert, dass sie jede freie Minute beim Bau verbracht haben – täglich waren zwischen 80 bis 100 Helfer da“, erinnert sich Alfred Kopp, der Präsident der Bruderschaft. Auch die Frauen der Schützen halfen – sei es mit Verp­ flegung während der Bauzeit oder zum Abschluss bei der großen Reinigung. Für den Bau wurden große Mengen Material gebraucht: allein für die 450 Quadratmeter große Bodenplatte wurde 220 Kubik­meter Beton und fünf Tonnen Stahl verarbeitet. Der fertige Schießstand wird bis heute von vielen Schützenzügen, darunter auch externen, genutzt. Ein Markenzeichen des Baus sind die Buntglas-Fenster. Sie zeigen Szenen aus der Geschichte der der Bruderschaft und des Angelsportvereins – die Figur des hl. Johannes, die Embleme der Bruderschaft und des Vereins oder Baua­ bschnitte. Die Entwürfe gehen auf Heinz Mispelbaum zurück. Der Niederheider Hof wurde am 11. August 1979 mit einer großen Feier eröffnet. ZurEröffnungsfeierluddaserstePächter-Ehepaar,ErhardundSieglindeKluge, ein, die in den Folgejahren das Restaurant gut im Leben der Honschaft etablierten. Danach hatte die Bruderschaft Pech mit einigen erfolglosen Pächtern, aber seit Mai 2008 bietet das neue Pächterpaar Ivica Petricevic und Aurora Dasilva Sierra unter dem Namen „Casa Sierra Niederheider Hof“ spanisch-mexikanische Küche an. KONTAKT: Telefon: 02154 / 8147615 E-Mail: casa-sierra@gmx.de Öffnungszeiten: Montag: 17:00 - 23:00 Uhr Dienstag: Ruhetag (außer am Feiertag*) Mittwoch: 17:00 - 23:00 Uhr Donnerstag: 17:00 - 23:00 Uhr Freitag + Samstag: 17:00 - 1:00 Uhr Sonntag: 17:00 - 23:00 Uhr * Feiertag: 11:00 - 23:00 Uhr // : Hans Brocker mit dem Pächter-Ehepaar sowie Alfred Kopp (Präsident der St. Johannes Bruderschaft) bei der Eröffnung im Mai 2008. 9

[close]

p. 10

LOGISTIK UND SERVICE Logistikzentrum mit 16 Verladerampen und 18 Kühlzellen (auf 4.500 m2 Kühl äche) Kommissionier ächen und Trockenlager Logistik auf 12.500 m2 Fläche 40 eigene Kühl-LKWs, davon: 38 Sattelzüge mit 33 Stellplätzen und 2 Motorwagen mit 18 und 21 Stellplätzen 30 Sattelzüge mit neuester Euro-6-Abgasnorm zur Schadstoffminimierung und neuster Motorentechnik zur Ef zienzsteigerung Einheitliches und vertrautes Auftreten bei unseren Kunden Moderne Kühlau ieger mit maximaler Isolierung, modernsten Transportkühleinrichtungen und Energiesparreifen Ausgelegt mit Doppelstock und teilweise Blumenbreite für höchste Ef zienz und minimalen Energieeinsatz 7 Kühlau ieger sind mit Trennwänden für zwei verschiedene Temperaturbereiche ausgestattet WWW.BROCKER-LOGISTIK.DE Brocker Logistik GmbH & Co. KG Obst- und Gemüsehandel, Lager und Logistik Hauptstraße 1 41352 Korschenbroich-Glehn Tel.: 02182 - 57851-0 Fax: 02182 - 57851-99 E-Mail: info@brocker-logistik.de 10 //  Willicher Leben

[close]

p. 11

Niederheide erleben – Die Fatima Kapelle Neben dem Niederheider Hof, direkt an der Landstraße in Richtung Schiefbahn steht die „Fatima-Kapelle“ – ein kleines Gebäude, schiefergedeckt, mit kunstvollen schmiedeeisernen Gittern. Im Innern steht eine Marienstatue – im weißgoldenen Mantel blickt die Mutter­ gottes milde auf die Besucher nieder. Diese Stätte der Marienver­ehrung ist noch nicht einmal 40 Jahre alt – sie ist die Erfüllung eines Gelübdes, das der Niederheider Untern­ ehmer Hans Brocker und damalige Präsident der St. Johannes-Bruderschaft Niederheide gemacht hatte: Die Schützen hatten sich vor Jahren entschieden, gemeinsam mit dem Angelsportverein in Eigen­ leistung ein Vereinsheim zu bauen. „Ich hatte viel Unruhe, dass jemand verunglücken konnte. Während einer Messe der Bruderschaft habe ich gesagt: Wenn beim Bau nichts passiert, stifte ich die Kapelle“, erinnert sich Brocker. Der Bau verlief reibungslos, und 1982 begannen die Arbeiten an der Kapelle, an der sich viele Firmen freiwillig beteiligten. Bis heute pflegt Ludwig Schreiber, Mitglied der Bruderschaft, die Kapelle und sorgt dafür, dass immer eine Kerze brennt und frische Blumen vor der Statue stehen. Kurzes Gebet an der Statue „Abends und nachts sehe ich oft, dass Menschen zu einem kurzen Gebet dort innehalten“, beschreibt Hans Brocker. Fast zu persönlich erscheint dann die Frage, warum die Kapelle Maria geweiht ist – es kommt nur ein knapper Satz: „Weil ich persönlich die Muttergottes verehre.“ // Willicher Leben GmbH Walzwerkstraße 10 · 47877 Willich Tel.: 0 21 54/41 44 50 · Fax: 0 21 54/41 44 30 www.elektro-luecke.de 11

[close]

p. 12

Ein Fest-Wochenende in Anrath Die Ministerin Ina (54 Jahre) arbeitet als Fachverkäuferin in einer Anrather Fleischerei. Neben dem Schützenwesen – sie ist Gründungsmitglied der 1. Frauengruppe Corps Soevia und seit 2014 Gruppenführerin – sind ihre Hobbys ebenfalls Fitness, dazu lesen und kegeln. Sie war bis 2011 in verschiedenen Funktionen ebenfalls im Vorstand tätig. Das zweite Ministerpaar sind Dr. Ralf und Andrea Oerschkes. Der 55-jährige Diplom-­ Chemiker war zuerst in der Gruppe der Schwarzen Husaren, und mit dieser Gruppe König der Bruderschaft (1991). 1996 wechselte er in die Medizinergruppe und ist seit 2001 Gruppenführer. Die Ministerin (52 Jahre) arbeitet als kaufmännische Angestellte in Krefeld. Ihre Hobbys sind Fahrradfahren und tanzen. Es ist das letzte Schützenfest in der alljährlichen Festreihe in Willich – und die Schützen und das Königshaus der St. Sebastianus Bruderschaft von 1463 Anrath freuen sich auf ein tolles Wochenende vom 02. bis 05. September mit Paraden und Bällen. Das Regiment wird in diesem Jahr „medizinisch“ geführt: König Ernst Kivitz und Königin Marlene kommen beide aus der Gruppe der Mediziner. Der König hatte den Vogel mit dem 55. Schuss herunter geholt und kann diesen Erfolg nur jedem Schützen zur Nachahmung empfehlen: „Es ist einfach nur schön. Man lernt tolle Leute kennen und wird von der Bruderschaft super unterstützt“, meint er. Der König hat sich mit dem Vogelschuss selber ein Geschenk zum 60. Geburtstag im vergangenen Jahr gemacht – er ist aber schon in ganz anderer Hinsicht „Vogel-erfahren“: Seit Jahren und auch in diesem Jahr wieder baut er den Vogel für den Wettbewerb. In der Mediziner-Gruppe ist der König, der als Berufskraftfahrer viel unterwegs ist, seit zwölf Jahren aktiv. Er war zweimal Gruppenkönig und einmal Gruppenkaiser. Weitere Hobby – das er mit der Königin teilt – ist Motorradfahren, Wunschziel: „möglichst weit weg, noch einmal bis nach Portugal fahren“, meinen beide. Die Königin ist seit zehn Jahren in der Mediziner-Gruppe aktiv und gleichzeitig deren Geschäftsführerin – und wenn weder Schützen noch Motorrad beide auf Trab halten, dann tut es das Enkelkind… Bislang besonders spannend sei der Krönungsball am 16. April gewesen, meint der König, „zuerst hatte ich ein bisschen Bammel, aber mit diesem Königshaus und der Bruderschaft kann nichts passieren. Ich bin stolz darauf und freue mich, diesen Schritt gewagt zu haben.“ Das erste Ministerpaar bilden Dr. Thomas und Ina Münch. Der Minister (55 Jahre) war 2005 König der Bruderschaft, dazu 2011 als 2. Minister schon einmal aktiv. Er ist seit 2000 Mitglied der Bruderschaft und seit 2001 Spieß und Schatzmeister der „Mediziner“. Dazu hat er zehn Jahre im Vorstand der Bruderschaft als Beisitzer die Erstellung der Festschriften betreut. Seine weiteren Hobbys sind Fitness, die Modelleisenbahn und die Arbeit am PC – im Bereich Grafikdesign und bei Wettervorhersagen. Nur der Königsoffizier Marco Gotzes als Freund des Königshauses gehört nicht zur Mediziner-Gruppe, sondern kommt aus der Schützengruppe der „Brave Jonges“. Der 34-jährige Marketing- und PR-Kaufmann war 2014 König der Bruderschaft, seit 2013 ist er im Vorstand als 2. Geschäftsführer tätig. Seine weiteren Hobbys sind Reisen, Ausflüge und Treffen mit Freunden. Die Anrather Bruderschaft ist mit 185 Schützen – 142 Männer und 43 Frauen – in 16 Zügen gut aufgestellt. Besonders froh ist Präsident Christian Lüpertz über die große Gruppe der Jungschützen: 45 Bruderschaftsmitglieder sind 25 Jahre oder jünger, „wir haben in den letzten Jahren viel Nachwuchs auf­ genommen“, freut sich der Präsident. Mit Blick auf das anstehende Fest wünscht er sich, dass viele Mitbürger im Ort ihre Häuser beflaggen und schmücken, damit die Festfreude so richtig aufkommt. Bilder: dnlphoto.de - Daniel Böhm 12 //  Willicher Leben

[close]

p. 13

// Willicher Leben Programm Anrather Schutzenfest FREITAG, 02. September 20:00 Uhr Antreten am Festzelt auf dem Martinsplatz und Setzen des Festbaums 20:15 Uhr Take Off Party mit DJ Norbert (Einlass im Festzelt: 19:00 Uhr) SAMSTAG, 03. September 14:25 Uhr Abmarsch vom Bruderhaus „Hausbrauerei Schmitz-Mönk“ 15:10 Uhr Besuch im St. Josef Altenheim mit Übergabe der Prummetaat 18:30 Uhr Festmesse in der Kirche St. Johannes 19:20 Uhr Eröffnungsparade am Anrather Markt 20:00 Uhr Großer Festball im Festzelt mit „Xist“ SONNTAG, 04. September 10:05 Uhr Abmarsch von der Königsburg Auf dem Sand 10:35 Uhr Kranzniederlegung in der Gedenkstätte auf dem Friedhof 11:10 Uhr Musikalischer Frühschoppen im Festzelt mit dem Blasorchester TV Jahn Bockum 01 e.V. 15:00 Uhr Konzert der Original Flöthbachtaler Musikanten am Anrather Markt 15:00 Uhr Sternmärsche der einzelnen Züge von den Wachlokalen zur Neersener Straße 15:35 Uhr Großer Festumzug durch Anrath 16:30 Uhr Festparade mit Großem Zapfenstreich am Anrather Markt 20:00 Uhr Großer Königsgalaball im Festzelt mit „Good Vibes“ MONTAG, 05. September 17:10 Uhr Abmarsch von der Königsburg Auf dem Sand 17:30 Uhr Abschlussparade und Musikshow am Anrather Markt 18:30 Uhr Vogelschuss an der Schießrute Wöbel, anschl. Großer Schützenball im Festzelt mit „Klangstadt“ An allen Tagen FREIER EINTRITT im Festzelt Tägliche VERLOSUNGEN (Sa.–Mo.) mit attraktiven Preisen 13

[close]

p. 14

Mehr als nur Sport… der TV Anrath „Mehr als nur Sport…“ – diesen Zusatz hat der Vorstand des TV Anrath dem Verein nicht ohne Grund gegeben: „Wir möchten mehr bieten als reinen, an der Leistung orientierten Sport. Es geht uns auch um die gesellschaftliche Einbindung zum Beispiel älterer Menschen oder um Angebote rund um das Thema Erziehung und um die Vernetzung mit anderen Vereinen und Organisationen in Anrath“, schildert Martin Bast, der Vorsitzende des TV Anrath, den breiten Ansatz der Vereinsarbeit. Der TV Anrath sei ein Mehrsparten-­ Verein – mit zahlreichen Angeboten aus dem Breitensport und insgesamt 1400 Mitgliedern. Die Abteilungen gliedern sich in Klassiker wie Volleyball, Basketball, Badminton und Handball, dazu gibt es seit 1999 Inline-Hockey. D8ie5xA1b8te6iWlunegrle„Fbiet nu.nqdxpG_eLsauynodu“tle1gt1d0e.0n5S.c1h6we1r2p:u1n9ktSaeuifteEn1tspannung und Gesundheitsförderung, im Bereich „Turnen und Bewegung“ werden Eltern mit Kleinkindern ab 8 Monaten angesprochen, dazu gibt es aber auch Möglichkeiten für Teenager, sich fit zu halten. Im Außensport können die Vereinsmitglieder Leicht­ athletik, Radtouristik, Boule oder Nordic Walking machen. Vor allem der Bereich Volleyball verzeichnet in den letzten Jahren immer mehr Mitglieder, „das liegt auch an der guten Trainerin in der Abteilung“, schildert Freddy Krüger, einer der stellvertretenden Vorsitzenden. Wichtig ist dem ganzen Vorstand, dass alle Abteilungen als Gesamtverein zusammen­arbeiten und die Hallenzeiten intelligent genutzt werden. Der Verein nutzt die Leineweberhalle, die Sport­ hallen am Lise Meitner-Gymnasium und an der Johannesschule. Die Inliner spielen in der Sporthalle Hochheideweg, weil diese Sportart einen besonderen Hallenboden benötigt. Die Außensport-Angebote finden auf der Donk-Kampfbahn in Anrath statt, im Winter wechseln einige Gruppen in die Halle des Anrather Gymnasiums. Der Handball ist aus der Tradition heraus das Aushänge-­ Schild des Vereins: Die 1. Herren- und die 1. Damen­ mannschaft spielen in der Landesliga. Beide Teams starten am 13. September in die neue Saison und vor allem die Damen haben ein ehrgeiziges Ziel: Sie haben die letzte Saison als Vize-Meisterinnen abg­ eschlossen und streben jetzt den Aufstieg in die Verbandsliga an. Die Herren wollen eine solide Platzierung in der Landesliga erreichen. „Wir sind froh, dass wir für die Abteilung „Turnen und Bewegung“ eine gelernte Erzieherin als Abteilungsleiterin haben, die immer wieder neue Angebote entwickelt“, so Bast. Insgesamt sind rund 390 Kinder und Jugendliche in der Abteilung, „unser Leitfaden ist Abenteuer, Spaß an der Bewegung, sich selbst erfahren und in der Gruppe aktiv zu sein“, schildert Abteilungsleiterin Jennifer Koszlowski. Sie betont: „Bewegung macht schlau“ – und ist damit für die Entwicklung der kleinen Leute wichtig. Um den Kindern möglichst viele Ferienwohnung / Wohnen auf Zeit für Messebesucher, Urlauber, Mitarbeiter oder Ihre Gäste www.bort-lodging.de | E-Mail: info@bort-lodging.de Planckstr. 41 | 47877 Willich | Telefon: 0 21 54/81 35 917 | Mobil: 0171 26 15 230 14 //  Sport erleben

[close]

p. 15

// Sport erleben Sportarten anzubieten, gibt es u.a. eine Ballspielgruppe: Hier spielen die Kids Handball, Volleyball oder Basketball und können dann später entscheiden, in welche Mannschaften sie wechseln möchten. Für die älteren Vereins­ mitglieder gibt es jetzt neu auch „Bewusste Gymnastik in Anlehnung an Felden­krais“. Weitere Angebote sind Herzsport oder „Hocker-­ Gymnastik“. Ziel der Übungen ist es, die Beweglichkeit, die Koordinations- und Re­ aktionsfähigkeit sowie die Wahrnehmungs- und Be­ obachtungsf­ ähigkeit zu er­ halten und zu verbessern. Das Erwärmen und Mobili­ sieren aller Gelenke findet im Stand oder im Sitzen statt. Ebenso bei den gezielten Kräftigungsübungen, sodass sich jeder Teilnehmer nach seinem Ermessen einbringen oder zurück nehmen kann. Außerdem arbeiten die Sportler mit Hilfsmitteln wie Balance-P­ ad, Thera-Bänder, Redondo- und Igel-Bälle, Kleinhanteln… Damit gerade für die Jugendlichen das Miteinander nicht zu kurz kommt, organisiert ein Jugendteam abteilungsübergreifend auch Ver­ anstaltungen abseits des Vereinssportes: Es geht zum Paddeln auf die Niers, ins Kino und Übernachtungen in der Gymnasiums-Halle und in der Geschäftsstelle. Wichtig ist dem Vorstand: „Bei uns können auch Nicht-Mitglieder einen Teil des Angebotes nutzen. Interessenten können jederzeit zu Schnupperstunden in die verschiedenen Abteilungen kommen“, so Bast. Infos zum ganzen Angebot gibt es in der Geschäfts­ stelle, Neersener Straße 53 (Öffnungszeiten: Dienstag 10 bis 12 Uhr, Donnerstag 18 bis 20 Uhr) und im Netz: www.tv-anrath.de und auf der Facebook-Seite des Vereins. Jetzt bei uns: Äpfel, Birnen… … und auch noch Erdbeeren und Himbeeren! Hofläden Obsthof Mertens Wekeln 1, Willich Niederlöricker Str. 61, Büderich Rethelstr. 123, Düsseldorf www.obsthof-mertens.de Mertens_A5_0416_Willicherleben.indd 1 15 03/08/16 13:21

[close]

Comments

no comments yet