Spektrum 2016

 

Embed or link this publication

Description

Kundenmagazin der Schneider AG

Popular Pages


p. 1

KUNDENMAGAZIN DER SCHNEIDER AG BERN Ausgabe Juni 2016, Schneider AG, Grafisches Unternehmen, Stauffacherstrasse 77, CH - 3014 Bern Telefon 031 333 10 80, Fax 031 332 68 35, www.schneiderdruck.ch, info@schneiderdruck.ch Seit drei Generationen in Bern SCHNEIDER AG

[close]

p. 2

Inhalt: Editorial: Online-Informationen sind besser als auf Papier gedruckte... WIRKLICH? 3 Alexandra Schneider: Frischer Wind in der Familientradition 4 Kundenportrait: Aus Mensch, Produkt und Qualität entsteht «tosca» 6 The Blackbirds: Cover-Design and Print by Schneider AG 7 Mitarbeiter-Rezept: Brätzeli nach alter Tradition gebacken 8 Kleine Schriftkunde: Das typografische Masssystem und die Schriftarten 9 Versand und Logistik: Die beste Drucksache ist nur so gut wie ihre Verteilung 10 Personelles: Danke für die treue Mitarbeit und herzlich willkommen! 11 Notizblöcke: Einer der nützlichsten Werbeträger! 12 Blindprägung: Bernerwappen nach alter Prägeform aus unserem Familienarchiv Impressum: Ausgabe: Auflage: Layout: Fotos: Druckmaschine: Papier: Juni 2016 2500 Ex. Markus Schneider Urs Schneider Komori Lithrone 428 Maxi Gloss, FSC mixed 170 gm2 © Schneider AG, Bern 2

[close]

p. 3

Editorial: Online-Informationen sind besser als auf Papier gedruckte... WIRKLICH? Liebe Leserin, lieber Leser Geschätzte Kundinnen und Kunden Unsere Welt hat sich schon immer verändert und wird sich immer verändern. Es gibt aber auch Dinge, die bleiben. Papier zum Beispiel. Papier ist durch nichts zu ersetzen. Papier können wir anfassen, riechen, fühlen. Beim Lesen eines guten Buchs nehmen wir das vertraute Geräusch des Umblätterns wahr, begleitet von der Spannung: Was erwartet mich auf der nächsten Seite? Dagegen wirken die digital aufgenommenen «Umblätter- Geräusche» des E-Book-Readers doch sehr steril... zudem ermüden unsere Augen viel weniger beim Lesen von gedruckten Seiten als beim Betrachten des ComputerMonitors, was wir ja ohnehin täglich lange genug machen (müssen). Selbstverständlich wollen wir auch die Vorzüge der Online-Kommunikation nutzen, in vielen Fällen jedoch bieten gedruckte Informationen handfeste Vorteile. Neue Studien zeigen, dass per Post verschickte Mailings auch im Zeitalter der digitalen Kommunikation hohe Aufmerksamkeit erzielen. Ansprechend gestaltete und handwerklich einwandfrei hergestellte Drucksachen sprechen unsere Sinne an und wecken Emotionen. Wir können prägen, stanzen, mit Leuchtfarbe auffallen oder schöne Glanzeffekte herstellen, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Was bisweilen auch zu wenig beachtet wird: Online-Informationen tragen einen grossen Teil zur Erderwärmung bei und E-Abfall wird zu einem konstant wachsenden Umweltproblem. Jährlich werden zehn Millionen Tonnen Elektronik-Abfall generiert und nur zwei Tonnen davon werden recycelt. Papier hingegen wird aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und bis zu fünf Mal recycelt. So drucken wir auch in der dritten Schneider-Generation mit Freude und ohne schlechtes Gewissen auf Papier. Herzlich Ihr Roger Schneider Druckerei Grafikdesign Fotostudio 3

[close]

p. 4

Alexandra Schneider: Frischer Wind in der Familientradition «Mit meiner Tochter Alexandra tritt nun – nach Michael, dem Sohn meines Bruders Urs – die dritte Generation als Expertin in unseren Familienbetrieb ein», kommentiert Markus Schneider, wobei der väterliche Stolz in seiner Stimme nicht zu überhören ist. Das A und O – Fachlich perfekt gerüstet: Im Jahr 2005 schloss Alexandra ihre vierjährige Ausbildung als Polygrafin in der Schneider AG ab. «Eigentlich war es für mich immer klar, dass ich mal hier mitarbeiten wollte», lacht die junge Frau. «Druckerei, Grafik und Fotos waren bei uns zuhause stets das Thema!» Als Polygrafin in spe an der Berner Schule für Gestaltung lernte sie Texte und Bilder für alle Arten von Printund Screen-Medien erstellen und bearbeiten unter Einhaltung typografischer und gestalterischer Regeln. Da ist eine gute Portion Gespür für Ästhetik ein Muss. «Um mit ihrer Ausbildung stets die Nase vorn zu haben, passt die Schule für Gestaltung alle vier Jahre den Stoff an die moderne Entwicklung an», erklärt Alexandra. Doch danach verspürte sie Lust, sich andere Familienbetriebe anzusehen. Das kleine Unternehmen für Design und Druck von Bernhard Gerber in Oberdiessbach schien ihr dazu ideal. Da Bernhard Gerber Fachmann für den Druck ist, arbeitete Alexandra in der Druckvorstufe. « Das war geradezu ideal», schwärmt sie zurückblickend. «Meine Aufgabe bestand darin, Texte, Bilder und Grafiken als Druckvorlagen zu vereinigen und für den Druck vorzubereiten. Da ich niemanden fragen konnte, lernte ich schnell sehr selbstständig zu handeln, was mir heute zu Gute kommt.» Doch nach vier Jahren drängte es sie, noch eine Stufe höher zu kommen und zwei Jahre Techno-Polygrafin zu studieren. Hier lernte sie schon, gewisse Management-Aufgaben zu übernehmen, denn in dieser Position leitet sie Projekte oder ganze Produktionsabteilungen, ist verantwortlich für die Qualität der Druck- und Werbeerzeugnisse, Webdesign und Digital-Publishing. Die Produktionsprozesse sollen qualitativ hochstehend und wirtschaftlich ablaufen. «Man regelt Arbeitsabläufe und den Datenfluss, leitet Mitarbeitende an, muss Anlagen optimal nutzen und Daten sicher archivieren», erklärt Alexandra. Mit diesem Schulsack trat sie bei einer Druckerei in Ostermundigen ein, erneut ein kleiner Familienbetrieb, und widmete sich während drei Jahren der Druckvorstufe und Sachbearbeitung. Von Gotthelfs Heimat in die Welt Genau diese Arbeiten stehen nun auch an der Stauffacherstrasse 77 im Brennpunkt. Dass sie den Kunden als ausgeglichener, fröhlicher Mensch erscheint, hat wohl auch mit ihrem Wohnsitz zu tun, denn nach Feierabend zieht sie sich mit ihrem Freund in ein umgebautes Bauernhaus in Biglen zurück, ein 1750 - Seelendorf im Emmental. Hier scheint die ländliche Idylle noch intakt zu sein. «Sehe ich zum Fenster hinaus, fällt mein Blick auf saftig grüne Wiesen und weidende Schafe, idyllisch rauscht Alexandra Schneider an Ihrem neuen Arbeitsplatz. 4

[close]

p. 5

der Biglenbach vorbei, und ist das Wetter gut, trifft man sich mit den anderen Hausbewohnern zum Grillieren im Gemeinschaftsgarten.» Natürlich berücksichtigt Alexandra die lokalen Lädeli, holt ihr knuspriges Brot beim Bäcker, das Fleisch lokaler Tiere beim Metzger und geniesst es, jeweils ein paar Worte mit den Biglern zu wechseln. Doch ihre grosse Leidenschaft ist das Reisen, fern der touristisch ausgetrampelten Pfade. «Wir buchen jeweils nur das Hotel am ersten Tag, dann ziehen wir ohne Programm los, nur die wichtigsten Dinge im Rucksack, und bleiben, wo es uns gefällt.» Fremde Kulturen und idyllische Landschaften stehen auf dem Programm, wie kürzlich in Florida, als sie unweit von Miami das riesige Naturschutzgebiet der Everglades besuchten. «Mein Freund und ich sowie ein weiteres Paar waren die jüngsten unter den wartenden Touristen. Da packte der Kapitän uns plötzlich, zerrte uns in sein Propellerboot und fuhr durch die Sümpfe davon, als wäre ihm der Leibhaftige auf den Fersen. Dann erzählte er uns unentwegt Geschichten, aber in einem derart sonderbaren Englisch, dass wir gar nicht folgen konnten – es war enorm lustig!» Freude am Umgang mit Menschen Manchmal prägen sich auch amüsante Begegnungen und witzige Abenteuer ein, wie auf ihrer Brasilienreise. «Es war 2014, zur Fussball WM, als wir in der kleinen Stadt Bonito im Südwesten des Bundesstaates Mato Grosso do Sol bei einer Familie Unterschlupf fanden. Schon morgens früh hatte der Sogro, der Grossvater seinen Strohhut mit gelben und grünen Streifen auf, trällerte siegessicher vor sich hin. Die Sogra, die Grossmutter, den dreijährigen Knirps auf dem Schoss, sass mit hochrotem Kopf und einer Flasche Brahma – brasilianisches Lagerbier – am Fernseher und fieberte der abendlichen Begegnung der brasilianischen Fussballer mit der deutschen Nationalmannschaft entgegen. Jeder hatte natürlich mit geschwellter Brust das gelbe Trikot mit der brasilianischen Flagge angezogen. Nur der Bruder meines Mit dem Propellerboot im Naturschutzgebiet der Everglades, USA. Freundes trug ganz mutig das der Deutschen. Doch diese waren an diesem Abend in absoluter Höchstform und schlugen die Brasilianer 7:1. Das war nun aber kein Grund für unsere Freunde, die Köpfe hängen zu lassen. Der Kleine zog sofort sein gelbes T-Shirt aus und schenkte es dem Bruder meines Freundes, erhielt dafür dessen ihm natürlich viel zu grosses deutsches Trikot. Sofort streifte er sich dieses – das ihm bis zu den Knöcheln reichte – über, spazierte dann damit herum und rief ständig aus voller Kehle: Germany, Germany. Doch niemand regte sich darüber auf, im Gegenteil: es wurde gefeiert, was das Zeug hält!» der gerade eine Ausbildung zum Drucktechnologen absolviert, in unserem Team», kommentiert Alexandra mit einem Augenzwinkern: «Gemeinsam sollten wir es ja schon schaffen!» Elsbeth Heinzelmann Wichtig ist Alexandra der Kontakt mit den Menschen, auch an ihrem Arbeitsplatz in Bern. «Kunden, die öfters bei uns anklopfen, lade ich gerne ein, vorbeizukommen. Haben sie mal gesehen, wie eine Druckerei funktioniert, wie vielfältig die Aufgaben und die Qualitätsprüfungen sind, um das hohe Niveau zu halten, das wir uns auf die Fahne geschrieben haben, empfinden sie viel mehr Verständnis für unsere Arbeit.» Dass nun aller Augen auf sie als Repräsentantin der jungen Generation gerichtet sind, von der nun pfiffige Ideen und kreative Vorschläge erwartet werden, macht ihr nichts aus. «Schliesslich ist ja seit 2014 mein Cousin Michael, T-Shirt-Tausch an der Fussball-WM in Brasilien. 5

[close]

p. 6

Kundenportrait: Aus Mensch, Produkt und Qualität entsteht «tosca» Seit 1984 entwickelt, implementiert und betreibt die dynasoft AG Unternehmenssoftware. Der Hauptsitz befindet sich im schweizerischen Solothurn. Um ihre Kunden optimal zu bedienen, verfügt sie über je eine Niederlassung in Basel und in Langenzenn bei Nürnberg (dynasoft GmbH, 100% Tochterfirma der dynasoft AG). Das Unternehmen ist von Banken und Investoren unabhängig und steht im Besitz der 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die dynasoft AG wird geführt von: Simon Lüdi Geschäftsleiter Markus Schedler Mitglied der Geschäftsleitung Der Faktor Mensch «Wir pflegen eine flache Hierarchie, einen demokratischen Führungsstil und schaffen Rahmenbedingungen, welche die Leistungsbereitschaft und den Freiraum für eigenverantwortliches Handeln sowie die fachliche und persönliche Entfaltung der Mitarbeiter fördern. Gleichzeitig pflegen wir langfristige und intensive Beziehungen mit unseren Kunden und Geschäftspartnern. Unsere Leistung und unsere Kompetenz sollen ihnen ermöglichen, Wettbewerbsvorteile zu erzielen.» Das Produkt: tosca tosca ist eine vollumfassende ERP-Lösung für KMU-Betriebe, spezialisiert auf Handels- und Produktionsbetriebe. Die Suite ermöglicht eine gesamthafte Abbildung aller Waren- und verwaltungsbezogenen Prozesse. tosca ist modular aufgebaut und lässt sich gleichzeitig auf individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit tosca erhalten die Kunden den Freiraum, ihr Unternehmen weiter zu entwickeln, denn tosca wächst mit ihnen mit. Schweizer Qualität Qualität hat bei dynasoft viele Facetten: persönliche Betreuung, ein hochwertiges Produkt und kontinuierliche Weiterentwicklung. Sie legen grossen Wert auf Branchenkompetenz, kennen die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge und Abläufe im Handel und in der Produktion, was von den Kunden sehr geschätzt wird. Gleichzeitig zählen sie Zukunftsfähigkeit zur Qualität, weshalb dynasoft AG laufend technologische Entwicklungen analysiert und diese, wo sinnvoll, in ihrem Geschäftsfeld umsetzt. Niklaus-Konrad-Strasse 16 4500 Solothurn Telefon +41 32 624 17 77 www.dynasoft.ch info@dynasoft.ch 6

[close]

p. 7

The Blackbirds: Cover-Design and Print by Schneider AG Hits aus den 60er, 70er und 80er Jahren, Blues, Rock, Disco, R& B, Funk und Country gehören zu den Stärken der Thuner Band «TheBlackbirds» und das 100% live in Top-Qualität ! Für Ihre neue CD wurden wir angefragt, ob wir das Design und die Produktion des CD- Covers übernehmen könnten. Der Wunsch war, vom Plastik der gewöhnlichen CD -Hüllen wegzukommen, was auch zum musikalischen Anspruch der Band passt. Wir verwendeten passend zum Bandnamen «The Blackbirds» einen mattschwarzen Karton Sirio Black 380 gm2 als Basis, mit silbernem Aufdruck, veredelt mit einer Blindprägung auf der Frontseite. Letzteres unterstreicht das Profil der Band zusätzlich. • Beat Hodel Lead and Backing Vocals, Drums • Sandra Cardi Lead and Backing Vocals • Adrian Zumbrunn Guitars, Backing Vocals • Stefan Bianchi Guitars, Lead and Backing Vocals • Roger Sigrist Bass • Heinz von Gunten Hammond, Keyboards Das sind die Musiker, die für besten Sound auf der Bühne sorgen. Sei es für den Firmenanlass, im Konzertlokal, für Open Airs, für Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen, für das Pub oder die Musikbar. Verlangen Sie eine Offerte für Ihren Anlass, gerne erhalten Sie auf Anfrage kostenlos eine Demo-CD. Booking und Kontakt www.theblackbirds.ch 033 336 85 00 079 656 55 54 7

[close]

p. 8

Mitarbeiter-Rezept: Brätzeli nach alter Tradition gebacken Im neunten Schuljahr 1964 war es obligatorisch, am Kochunterricht teilzunehmen – aber nur für d'Meitschi. Damals bekam ich auch mein Berner Kochbuch, das mich noch heute begleitet. Aus diesem Buch stammt auch das Rezept (ausser dem Schuss Cognac) für die beliebten, traditionellen Berner Brätzeli. Zutaten: 250 g Butter 4 Eier 250 g Zucker 1 Prise Salz 1 Zitronenrinde 500 g Mehl 1 Schuss Cognac Die Butter schaumig (weich und glatt) rühren. Den Zucker und das Salz abwechslungsweise mit den Eiern in die Butter geben und die Masse kräftig rühren. Die geriebene Zitronenrinde mit einem Schuss Cognac und das gesiebte Mehl in die Masse rühren, den Teig 30 Minuten ruhen lassen. Den Teig zu kleinen Kugeln formen, diese in ein mit Speckschwarte oder Öl eingefettes Bretzeleisen legen und beidseitig hellbraun backen. Erika Bätscher, Weiterverarbeitung 8

[close]

p. 9

Kleine Schriftkunde: Das typografische Masssystem und die Schriftarten Wir brauchen jeden Tag Punktgrössen und Schriftfamilien sobald wir mit Text arbeiten, aber die wenigsten wissen, woher sie stammen. Erstaunlich, aber nahezu alle klassischen und modernen Schriftarten entstammen aus einer der unten abgebildeten Schriftfamilien. Das bei uns gebräuchliche typografische System geht zurück auf den französischen Schriftgiesser F. Didot. Dieser legte im Jahre1780 die kleinste typografische Einheit, den Punkt, in ihrer heutigen Grösse fest (Bleisatz), die auf einer Teilung des damaligen französischen Längenmasses des Fusses beruht. E Grotesk 1 Fuss = 12 Zoll, 1 Zoll = 72 Punkt Nach der Einführung des metrischen Masses in Deutschland stellte H. Berthold im Jahre 1879 fest, dass das Didot -System auch auf Millimeter ausging. 1 Punkt = 0,376 mm 12 Punkt = 4,513 mm = 1 Cicero Auf den aktuellen Computersystemen arbeitet man mit einer leicht angepassten Punktgrösse. 1 DTP- Punkt = 0.3527 mm Warum ist die Punktgrösse grösser als die tatsächliche Buchstabengrösse? Da die Kegel etwas höher als die Buchstaben sind, ist die Kegelhöhe oder der Schriftgrad immer etwas grösser als die Summe aus ❶ Oberlänge, ❷ Mittellänge und ❸ Unterlänge und damit grösser als die tatsächliche Buchstabengrösse. E Antiqua E Egyptienne E Englische Schreibschrift E Fraktur Buchstaben- 36 Punkt Schriftgrössegrösse ❶ ❷ Versalhöhe ❸ Kegelhöhe 36 Pt. 9

[close]

p. 10

Versand und Logistik: Die beste Drucksache ist nur so gut wie ihre Verteilung Unser Logistikservice garantiert dafür, dass Ihre Drucksachen gut und zur genau richtigen Zeit am richtigen Ort ankommen. Wir verpacken, adressieren und spedieren – selektiv, zentral oder geographisch verteilt. Für die direkte Verteilung und Belieferung von Druckprodukten an dezentrale Standorte bieten wir eine bewährte Kombination von unterschiedlichen praktischen Lösungen an, aus welchen wir die für Sie wirtschaftlichste und ökologischste Variante auswählen. Nebst dem eigenen Fuhrpark setzen wir auf die Möglichkeiten der Schweizerischen Post, dpd und weiteren Logistikpartnern wie Papyrus. Dies erlaubt die optimale Belieferung «just-in-time», schafft Sicherheit und reduziert das Lager vor Ort. Direkt ab unserem Betrieb versenden wir nach Fertigstellung der Drucksachen in Zusammenarbeit mit der Post oder dpd, individualisierte Mailings, kuvertierte Botschaften, oder Sammelpakete an unterschiedliche Destinationen in der Schweiz wie auch im Ausland. Die Spedition von ganzen Palletten übernimmt für uns die Logistikabteilung von Papyrus, mit dem Vorteil, dass diese Mitarbeiter den richtigen Umgang mit Papier bestens beherrschen. Wahlweise bewirtschaften wir Ihre bei uns eingelagerten Drucksachen und liefern sie auf Abruf an die gewünschten Destinationen aus. Die dazu erforderlichen Aufgabeformulare werden selbstverständlich mitgeliefert. So einfach kann das für sie sein! Brigitte Schneider 10

[close]

p. 11

Personelles: Danke für die treue Mitarbeit und herzlich willkommen! Im 2016 feiern drei unserer Mitarbeitenden Jubiläum und zwei weitere dürfen wir herzlich begrüssen. Es ist schön und macht uns stolz, dass wir so viele langjährige Mitarbeitende zu unserem Team zählen dürfen. Sie tragen mit grossem Einsatz dazu bei, den Erfolg unserer Firma stetig weiter auszubauen. Von ihrer grossen Erfahrung können natürlich auch unsere Kunden profitieren. Wir bedanken uns bei allen Jubilaren für den tollen Einsatz und wünschen ihnen und unseren «Neuen» im Team für die nächsten Jahre weiterhin alles Gute. Urs Schneider Fotolithograf, Fotograf Seit 1986 30 Hansruedi Zahnd Buch- und Offsetdrucker Seit 2001 15 Remo Ingold Offsetdrucker Seit 2006 10 Tamara Frey Offsetdruckerin Weiterverarbeitung Boris Küffer Offsetdrucker Neu im Team 11

[close]

p. 12

Notizblöcke: Einer der nützlichsten Werbeträger! Tipp! Ob in der Firma, im Verband, im Verein privat oder in der Schule: Notizblöcke sind nach wie vor ein unentbehrliches und vielbenutztes Hilfsmittel. Warum also diese Notizpapiere nicht zusätzlich als Werbeträger nutzen? Auf ihnen werden viele Informationen intern oder extern weitergegeben und Ihr Logo wird auf diese Weise mehrfach beachtet. Die mit Ihrem Logo bedruckten Schreibblocks haben für Sie folgende Vorteile: • Sie signalisieren Professionalität • Einheitliches Erscheinungsbild • Identifikation der Mitarbeitenden und Kunden mit Ihrer Unternehmung • Beliebtes Werbegeschenk • Günstiger Werbeträger Unser Angebot: Blocks à 50 Blatt A4, weiss 80 gm2, einseitig bedruckt, am Kopf geleimt auf Graukarton. Die Preise 1- seitig bedruckt ab druckfertigen PDF-Daten, CHF exkl. 8% MWST Auflage 1- farbig 2 - farbig schwarz schwarz/1x bunt 4 - farbig CMYK 250 Ex. 500 Ex. 1000 Ex. 470.– 570.– 670.– 820.– 920.– 1020.– 1530.– 1630.– 1730.– Cert no. SQS-COC-100347 © 1996 FSC A.C.

[close]

Comments

no comments yet