Studieren in Anderswo, Ausgabe 01/2016

 

Embed or link this publication

Description

Zeitung über Auslandsstudien abseits der Erasmus-Autobahn

Popular Pages


p. 1

01|2016 © CC BY-SA 3.0 Eesti Kiikingi Liit FINANZEN Vater Staat trägt die Kosten mit Auslands-BAFöG und Bildungskredit helfen dabei, die Studiengebühren im Ausland zu finanzieren Ratgeber _ Seite 8 LUFTIGE SPORTART Extremschaukeln in Estland Hoch, höher, Überschlag. Auf die 360°-Drehung folgt der Kick Panorama _ Seite 10 Ausgabe April 2016, erscheint viermal im Jahr © 135pixels/Fotolia SCHWERPUNKT TIERMEDIZIN IM AUSLAND STUDIEREN Vom Hörsaal in die Tierklinik Ca. 250 internationale Studenten studieren an der Warsaw University of Life Sciences (WULS) Tiermedizin in englischer Sprache. Ihr Vorteil: gute Bedingungen an der Universität und ein abwechslungsreiches Studentenleben. Die meisten Teilnehmer am internationalen Studiengang kommen aus Schweden und Norwegen. Nathalie Carlsson aus der Nähe von Jönköping in Südschweden hat es zum Tiermedizinstudium in die polnische Hauptstadt verschlagen. Mittlerweile im vierten Studienjahr drückt sie dort mit vielen Landsleuten die Hochschulbank: Immerhin 15 der 45 Studenten in Nathalies Studienjahr sind Schweden. Hinzu kommen knapp zehn Norweger, die im gesamten Programm studieren. „In Schweden gibt es nur eine tiermedizinische Fakultät und der Wettbewerb um Studienplätze ist extrem hoch“, sagt Nathalie. „Viele gehen dann direkt für ein komplettes Studium ins Ausland.“ Ein Vorteil für die Studenten aus Nordeuropa sind die starken Fremdsprachenkenntnisse. Der Gang ins europäische Ausland, nach Großbritannien oder in die USA ist Bestandteil vieler Biografien gut ausgebildeter Akademiker. Auch für Nathalie war der Wechsel Die Warsaw University of Life Science legt besonderen Wert auf die Verbindung von Theorie und Praxis nach Polen keine allzu große Herausforderung. Schon während der Schulzeit sei sie in Schweden in ein Internat gezogen, berichtet sie. Und der Start in Warschau sei vom Gefühl her kaum anders gewesen: mit einem direkt vermittelten Wohnheimplatz in Campusnähe, interkulturellen Orientierungskursen und verpflichtendem Polnisch-Untericht. Abwechslung garantiert Deutsche Kommilitonen hat Nathalie bis heute nicht getroffen – weder in ihrem noch in anderen Studienjahren. „Vergangenes Jahr hatten wir eine deutsche Erasmusstudentin bei uns. Die war ganz begeistert vom Umgang zwischen Studenten und Professoren und empfand die Uni-Atmosphäre als weniger formell und hierarchisch als in Deutschland.“ Warschau ist von überall in Europa aus leicht erreichbar. Ein Flug nach Schweden beispielsweise dauert etwas weniger als zwei Stunden. Und Kontakt zu Familie und Freunden hält Nathalie ohnehin per Facebook,  _ weiter auf Seite 2 Der Link zum Online-Magazin Weitere Artikel und Informationen zu außergewöhnlichen Studienprogrammen findet Ihr im Online-Magazin: studieren-in-anderswo.de In dieser Ausgabe HUMANMEDIZIN Medizin studieren in der Slowakei An den Universitäten in Bratislava und Košice finden Medizinstudenten perfekte Bedingungen und eine internationale Atmosphäre vor International studieren _ Seite 6 FILMWISSENSCHAFT Multinationale Studiengänge Im Master-Studium einmal quer durch Europas Filmhauptstädte. Bericht vom Abenteuer „Frankfurt – Paris – Amsterdam und zurück“ Ratgeber _ Seite 4 MITMACHEN Foto oder Video schicken und gewinnen! Was habt Ihr irgendwo in Anderswo erlebt? Teilt es mit uns und gewinnt unter anderem einen Lonely Planet Guide für Eure nächste Reise Panorama _ Seite 12

[close]

p. 2

2 International studieren Studieren in Anderswo 01|2016 © 135pixels/Fotolia VOM HÖRSAAL IN DIE TIERKLINIK WhatsApp und Skype. „Vielleicht sogar intensiver, als wenn ich in einer anderen schwedischen Stadt leben würde“, fügt sie hinzu. Nach der Anfangszeit im Studentenwohnheim ging Nathalie mit einer ebenfalls schwedischen Studienkollegin auf Wohnungssuche. Über einen von der Universität empfohlenen Makler wurden die beiden schnell fündig. Ihre Studenten-WG liegt nicht einmal sieben Minuten zu Fuß vom Hauptgebäude der Uni entfernt. Das Wohnheim ist mit knapp zehn Minuten Fußmarsch kaum weiter weg, doch die beiden jungen Frauen wollten nach der Zeit des Ankommens etwas mehr Raum für sich selbst haben. Die internationale Studen- tengemeinde der WULS ist sehr lebendig, die allermeisten Studenten genießen das Leben in einer der großen europäischen Metropolen. „Als internationale Gruppe unternehmen wir viel zusammen. Und Warschau ist eine tolle Stadt. Hier leben ja fast zwei Millionen Menschen, aber das Alltagsleben empfinde ich eher als ruhig und entspannt.“ Eine Großstadt wie Warschau hat gerade für Studenten sein Gutes. Es gibt viele Möglichkeiten auszugehen und eine endlose Zahl Cafés, Bars und Clubs. Direkte Anwendung der Theorie Im Studium legt die Universität besonderen Wert auf die Verbindung von Theorie und Praxis. Bereits im ersten Studi- enjahr belegen die Studenten praktische Anatomie-Seminare, die von theoretischen Veranstaltungen begleitet werden. „Schon ab dem dritten Jahr liegt der Fokus auf tiermedizinischer Diagnose. Im vierten Jahr arbeiten wir mit Rindern, Schafen, Ziegen und Pferden. Und im letzten Studienjahr widmen wir uns den Kleintieren“, berichtet Nathalie. Methodisch wichtig ist in der tiermedizinischen Ausbildung in Polen aber immer die direkte Anwendung der Theorie in der Praxis. Ein Aspekt, den die schwedische Studentin besonders zu schätzen weiß. Ins Studium fest integriert sind Praktika in Betrieben der Tierhaltung und in einem Schlachthaus. Außerhalb War- schaus betreibt die Universität zu Lehr- zwecken eine eigene Molkerei. Wenn dort Lehrveranstaltungen stattfinden, fahren die Studenten mit universitäts- eigenen Bussen hin und wieder zurück zum Campus. Im letzten Studienjahr hospitieren die angehenden Veterinäre dann in verschiedenen Tierkliniken. Die Warsaw University of Life Science bietet für die internationalen Studenten eine perfekte Organisation. Fast wie in einem schwedischen Internat eben. ks Nathalie Carlsson studiert im vierten Jahr an der Warsaw University of Life Sciences. Die Schwedin hat noch vier Semester bis zu ihrem Abschluss vor sich. SCHWERPUNKT TIERMEDIZIN IM AUSLAND STUDIEREN Dem Gaul ins Maul geschaut Wer in Deutschland Tiermedizin studieren will, steht vor hohen Zulassungshürden. Immer mehr Studenten entscheiden sich daher für einen englischsprachigen Studiengang im europäischen Ausland. Und das ist weit mehr als eine Notlösung! In Lettland, Polen oder Tschechien warten moderne Universitäten, perfekte Studienbedingungen und eine internationale Studentenschaft auf die angehenden Tierärzte. Das nennt man wohl ein repräsentatives Universitätsgebäude! Die Lettische Landwirtschaftshoch- schule (LLU) in Jelgava ist immerhin im größten Barockschloss des Baltikums untergebracht. Durch die langen Gänge des Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert laufen Studenten aus Finnland, England, Polen und anderen europäischen Län- dern, auch einige Deutsche sind dabei. Denn hier, knapp 50 Kilometer von Riga entfernt, wird seit Neuestem ein Tier- medizinstudium in englischer Sprache angeboten. Die 20-jährige Corinne Rinck aus Mainz hat ihr Studium an der LLU gerade begonnen. „Kein Abitur mit einer Eins vor dem Komma und kein Glück über Losverfahren oder Warteliste“, erzählt sie eine Geschichte, die wohl vielen be- kannt vorkommt. Tiermedizinstudien- plätze an deutschen Universitäten sind rar. 4.401 Bewerber kamen 2015/16 auf gerade einmal 1.065 Plätze, so die staat- liche Vermittlungsstelle „Hochschul- start“. Der NC lag fast überall zwischen 1,1 und 1,5. Immer mehr deutsche Stu- denten folgen daher dem Beispiel der Human- und Zahnmediziner und wan- dern ins europäische Ausland ab. Studenten der Universität Brünn sammeln in der pferdemedizinischen Station praktische Erfahrung Fast familiäre Verhältnisse „Wir haben ein enges Prüfungssys- Standorten untergebracht. „Jelgava ist hatte sie dort sofort ein Zimmer sicher. Für Corinne stand ihr Wunschstudium tem, in dem zweiwöchentlich, manch- eine Kleinstadt, aber die Studentenge- Zwei Dinge haben sie besonders über- Tiermedizin schon vor dem Abitur fest. mal auch wöchentlich, geprüft wird. meinde rückt deswegen noch enger zu- rascht: „Zuerst, wie neu hier alles ist, ge- Also schaute sie sich in Europa um und In Physik kommt es zum Beispiel vor, sammen“, erzählt die Studentin. rade die Ausstattung an der Tierklinik. stieß auf den internationalen Studien- dass jeder Student einen individuellen Das Beschauliche der Stadt und Und dass die Teilnahme am Sportkurs gang an der LLU. Nach Bewerbung und Test mit eigenen Fragen bekommt.“ Im die viele Natur drumherum muss man verpflichtend ist.“ Corinne belegt den bestandenem Aufnahme- test ging es los. „Eine bessere, individuellere Gerade einmal sieben Studenten Betreuung kann ich mir im ersten Semesteran einer Hochschule nicht vorstellen. Das hat natür- lich auch mit unserer Gruppengröße zu Hauptgebäude der Universität finden mögen. Oder aber viel fahren. „Einige Studenten wohnen in Riga und pendeln nach Jelgava“, erzählt Agris Dobrovoļskis, Koordinator für die internationalen Studiengänge der LLU. „Auch das ist eine Möglichkeit, wenn man das Studium in einer ländlichen Kleinstadt mit Schwimmkurs der Universität und sammelt dabei Credits für ihr Studium – für ein deutsches Tiermedizin-Curriculum eher ungewöhnlich. Im tschechischen Brünn Der internationale Studiengang an der tun“, berichtet Corinne. Gerade einmal vor allem die theoretischen Veranstal- dem Studentenleben einer Großstadt einzigen tiermedizinischen Fakultät sieben Studenten sind im englischspra- tungen statt. Weitere Seminarräume verbinden möchte.“ Corinne hat sich Lettlands geht gerade offiziell ins zweite chigen Programm Tiermedizin in Jel- und die Tierklinik, an der die praktische für das Studentenwohnheim in Jelgava Jahr. Im Gegensatz dazu ist die Univergava im ersten Semester eingeschrieben. Ausbildung stattfindet, sind an anderen selbst entschieden. Nach der Anmeldung sity of Veterinary and Pharmaceutical

[close]

p. 3

Studieren in Anderswo 01|2016 International studieren 3 © LLU Hochschul-News Studieren im größten Barockschloss des Baltikums: die Lettische Landwirtschaftshochschule (LLU) in Jelgeva Sciences (UVPS) im tschechischen Brünn schon fast „ein alter Hase“. Seit 2004 gibt es hier einen internationalen Studiengang in Tiermedizin. Knapp 180 Studenten, darunter viele aus Norwegen und Schweden, aber auch aus zahlreichen anderen Nationen, sind eingeschrieben. Die Universität kann angesichts hoher Bewerberzahlen gezielt Studenten auswählen und den multinationalen Charakter des Studiengangs fördern. Mehr als 36 Bewerber werden allerdings pro Studienbeginn nicht angenommen. Das malerische Brünn, auch „kleines Prag“ genannt, bietet ein Studium der kurzen Wege. Die Fachbereiche und klinischen Gebäude versammeln sich auf einem zentralen Campus mit Tierklinik und Reithalle inklusive pferdemedizinischer Station, mit moderner Bibliothek und Verwaltungsgebäuden, mit weiteren Labors und Forschungseinrichtungen – dazwischen stehen den Studenten große parkähnliche Freiflächen zur Erholung zwischen den Vorlesungen zur Verfügung. Auch die Stadt selbst hat viel zu bieten: Eine große Zahl Bars, Clubs und Restaurants, historische Bauten, unterirdische Gänge, Höhlen und Schluchten in der Umgebung sorgen in Tschechiens zweitgrößter Stadt für Abwechslung. Jelgava i Abschluss: Doctor of Veterinary Medicine (D.V.M.) Nächster Beginn: WS 2016/17 Dauer: 12 Semester Zulassung: Durch Aufnahmetest Biologie, in Deutschland und Lettland möglich Studiengebühren: 2.750 Euro pro Semester Mehr Informationen: www.medizinstudium-in-riga.de/ tiermedizin.html Anstrengend, aber ungemein spannend: Studieren in Warschau Wem auch Brünn noch zu klein ist, sollte sich einmal die Warsaw University of Life Sciences (WULS) ansehen. Die polnische Hauptstadt gehört zu den aufregendsten Städten Europas überhaupt und das studentische Leben ist so vielfältig wie die Metropole selbst. Hier ist man mittendrin einer echten europäischen Kulturhochburg. Das ist spannend, kann aber auch ganz schön anstrengend sein. In Warschau absolvieren derzeit annähernd 250 Studenten den englischsprachigen Tiermedizinstudiengang. Die WULS hat ihn 2007/08 ins Leben gerufen und arbeitet seitdem an einer engen internationalen Vernetzung. So sind im Rahmen des Euroleague Life Science Netzwerks Kooperationen mit der Universität Kopenhagen, der Universität Hohenheim und der University of Life Sciences, Wien, entstanden. Und was soll das alles kosten? Bevor aber das Abenteuer „Internationaler Studiengang“ startet, gilt es, Informationen zu sammeln. Am wichtigsten: die Anerkennung. Absolventen mit Brünn Abschluss: Doctor of Veterinary Medicine (D.V.M.) Nächster Beginn: WS 2016/17 Dauer: 12 Semester Zulassung: Durch Aufnahmetest Biologie und Chemie, in Deutschland und Tschechien möglich Studiengebühren: 3.800 Euro pro Semester Mehr Informationen: www.tiermedizin-internationalstudieren.de einem internationalen Abschluss „Doctor of Veterinary Medicine“ aus einem anderen EU-Mitgliedsland erhalten nach einer Gleichwertigkeitsprüfung die Approbation und sind dann ohne Einschränkung berechtigt, in Deutschland zu praktizieren. Am zweitwichtigsten sind meist die Studiengebühren, die an den renommierten Universitäten von Brünn und Warschau bei 7.600 Euro pro Studienjahr liegen. Im lettischen Jelgava fallen sie mit 5.500 Euro pro Jahr deutlich niedriger aus. In Warschau sind die Mieten verglichen mit Brünn oder Jelgava hoch, aber immer noch deutlich niedriger als in Deutschland. Mindestens 500 bis 700 Euro sollte man insgesamt pro Monat allerdings in allen drei Städten kalkulieren, so der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Neben dem Klassiker, dem Tiermedizinstudium in Ungarn, haben sich also in den vergangenen Jahren attraktive Alternativen entwickelt. Warschau, Brünn und Jelgava sind nur drei Beispiele von vielen; auch in der Slowakei, in Litauen und an anderen polnischen Universitäten werden Veterinäre ausgebildet. Und den Blick über den Tellerrand, den gibt es überall gratis dazu. nc Warschau Abschluss: Abschluss: Doctor of Veterinary Medicine (D.V.M.) Nächster Beginn: WS 2016/17 Dauer: 11 Semester Zulassung: Durch Aufnahmetest Biologie und Chemie, in Deutschland und Polen möglich Studiengebühren: 3.800 Euro pro Semester Mehr Informationen: www.tiermedizin-internationalstudieren.de MEDIZINSTUDIUM IN DER SLOWAKEI Aufnahmetest in Hamburg Am Samstag, 7. Mai 2016, führt die Pavol Jozef Šafárik University aus dem slowakischen Košice in Hamburg einen Aufnahmetest für deutsche Bewerber auf ein Medizinstudium durch. Der Test, organisiert durch International Medicine Studies (IMS), findet von 10 bis 13 Uhr in der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf statt. Bewerber benötigen eine Registrierung durch IMS. Spätester Termin für den Bewerbungseingang ist der 21.  April 2016. Mehr dazu auf der IMS-Webseite: www.ims-medstudy.com TIERMEDIZIN IN LETTLAND Elektronischer Aufnahmetest für Jelgava Die Latvia University of Agriculture (LLU) aus dem lettischen Jelgava, nahe der Hauptstadt Riga, hat für den Wintersemester-Start 2016/17 einen elektronischen Aufnahmetest eingeführt. Geprüft wird Grundlagenwissen der Biologie. Der Test kann bis zum Juli 2016 abgelegt werden – an Testorten in Deutschland über den lettischen Universitätsserver. Informationen dazu finden sich auf der Webseite: www.medizinstudium-in-riga.de/ tiermedizin.html HOCHSCHULRECHT Rückkehr ohne Nachteil Wollen deutsche Auslandsstudierende an eine Hochschule in Deutschland zurückkehren, dürfen sie bei der Studienplatzvergabe nicht benachteiligt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (Az: 4 L 943/15). Grundlage war die Klage eines deutschen Medizinstudenten, der sich von Ungarn aus an der Universität Duisburg-Essen beworben hatte. Aufgrund seines Abiturschnitts hätte der Bewerber eine Zulassung im klinischen Abschnitt erhalten müssen. Dennoch wurden innerdeutsche Bewerber bevorzugt und der Bewerber ging leer aus. Das VG sah hier einen eindeutigen Verstoß gegen das europäische Recht auf Freizügigkeit und wies die Universität an, den Studenten zuzulassen. © Sergii Gnatiuk/123rf.com

[close]

p. 4

4 International studieren Studieren in Anderswo 01|2016 © Kai Schirdewahn INTERNATIONALES MASTER-PROGRAMM IN FILMWISSENSCHAFTEN Quer durch Europas Filmgeschichte Einmal Frankfurt – Paris – Amsterdam und zurück! Nils Peiler studierte im „International Master Film and Audiovisual Media”. Von der Goethe-Universität Frankfurt aus belegte er jeweils ein Semester in Paris und Amsterdam. Danach kehrte er zurück an den Main, um dort seine Master-Arbeit zu schreiben. Wintersemester in Frankfurt, aber Ende Januar fing mein Sommersemester in Paris schon an. Bis Mai war ich dort, im August ging es mit dem Wintersemester in Amsterdam weiter.“ Die Studenten des Programms müssen in den ersten zwei Semestern jeweils fünf Module (zu je 5 ECTS) belegen, im dritten dann drei Module. Gleichzeitig steht noch die Master-Arbeit an. „Die Koordination des Studiengangs war aber an allen Unis gesichert“, beteuert Nils. Stark profitiert „Die wissenschaftliche Arbeit und das Studium waren das eine, von dem ich stark profitiert habe. Das Zwischen- menschliche, die internationalen Kon- takte und auch das persönliche Wachs- tum, waren das zweite – vielleicht sogar stärkere – Element.“ Belgier, Franzosen, Spanier, Holländer, Italiener – in seinem Student Nils Peiler auf dem Campus der Goethe-Universität Frankfurt Studium arbeitete Nils mit Menschen aus aller Welt zusammen. „Gelebte euro- Ganz schön abwechslungsreich! Und anstrengend: „In zwei Jahren bin ich viermal umgezogen und musste neue Filmmuseum Eye eröffnet und es gab einige Veranstaltungen gemeinsam mit der Universität“, erzählt Nils, der sei- päische Idee“ nennt er diese Erfahrung. „Wir tragen so viele Vorurteile mit uns, was andere Länder angeht. Durch die gemeinsame wissenschaftliche Arbeit mir dabei auch eine Bleibe in Amsterdam und Paris besorgen. Da lernt man, sich gut zu organisieren“, berichtet Nils Peiler von seinem europäischen MasterStudium. Nachdem er im Auswahlver- nen Bachelor in Germanistik und Bildwissenschaften gemacht hatte. „Und Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet na- Viele internationale Kontakte als Schlüssel zum Erfolg fahren angenommen wurde, konnte der türlich, das über viele damals 23-Jährige sich auf Partneruni- Institutionen und Organisationen ver- kommt man über ein Thema zusammen versitäten bewerben, darunter Mailand, fügt. Angefangen bei der FSK über das und erkennt, wie falsch diese Stereotype London und Barcelona. Es wurden seine Deutsche Filminstitut, die Murnau-Stif- sind.“ Favoriten: Paris und Amsterdam! Städte mit langer Filmtradition „Das war schon fantastisch, in diesen Städten Filmwissenschaften zu studieren. Paris mit seiner langen Tradition tung, die großen Verleiher bis hin zur Filmproduktion ist hier alles vertreten.“ Drei Semester in einem Jahr Die verschiedenen Zeitpläne und Strukturen der Unis bedeuteten für Nils eine Internationales Netzwerk aufbauen Daraus entstehen nicht nur zwischenmenschliche Kontakte, auch ein berufliches internationales Netzwerk entwickelt sich. Davon profitieren an- und den vielen Archiven, Museen und intensive Zeit: Innerhalb eines Jahres gehende Doktoranden an den Hoch- Institutionen zur Geschichte des Films. absolvierte er drei Semester mit engem schulen ebenso wie Absolventen, die In Amsterdam wurde zu dieser Zeit das Studienplan. „Bis Februar dauerte mein in die Wirtschaft wechseln. „Jobange- bote, Stipendien, Projektfinanzierung oder Ähnliches: Für unsere Generation Uni-Absolventen sind viele Kontakte auf europäischer Ebene der Schlüssel für ein erfolgreiches Weiterkommen“, sagt Nils. Uni-Atmosphäre und Lehrstile Als Bereicherung empfindet der heute 27-Jährige auch den Blick auf die Lehre, wie sie in anderen Ländern praktiziert wird. „In Paris gab es vor allem die klassische Lehre mit Frontalunterricht und Raum für Fragen am Ende des Vortrags. In Amsterdam waren die Lehrmethoden kreativer. So haben wir einmal als Prüfungsaufgabe ein Buch in einen Video-Essay verwandelt. Das war ganz anders als die deutsche Form, die sich ja meist an Hausarbeiten, Referaten und Klausuren orientiert.“ Diese Erfahrungen als Studierender sind für Nils jetzt, da er selbst mit Lehraufträgen an den Universitäten in Saarbrücken, Heidelberg und Frankfurt in die Rolle des Dozenten wechselt, wichtig. Finanzierung durch Stipendium Durch den engen Terminplan ist es Studenten des Dreiländerstudiums meist nicht möglich, zu jobben und so einen Teil der Kosten, die ein solches Studium in verschiedenen Ländern mit sich bringt, selbst zu tragen. Natürlich gibt es auch Möglichkeiten externer Finanzierung. Parteinahe Stiftungen helfen nicht selten aus – gerade bei international ausgerichteten Studiengängen lohnt sich ein Antrag für ein Stipendium fast immer. Nils konnte auf die Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung bauen. Aber er hätte auch ohne diesen Zuschuss versucht, diese vier Semester zu finanzieren. Denn eins ist für ihn klar: „Die Zeit des Master-Studiums war für mich die intensivste und erfahrungsreichste Zeit. Die möchte ich nicht missen.“ ks INTERNATIONALER CHEMIE-MASTER Auf zum Doppelabschluss Den kompletten Studiengang im Ausland absolvieren? Das ist für deutsche Studenten noch Neuland. Dabei winken gerade in den ehemals klassischen Diplomfächern wie Physik, Chemie oder Biologie interessante Master-Studiengänge mit internationaler Ausrichtung, exzellenter Spezialisierung und manchmal sogar mit einem begehrten Doppelabschluss. Einer dieser Studiengänge ist das zweijährige internationale Master-Programm „Excellence in Analytical Chemistry“, kurz EACH. Koordiniert durch die Universität Tartu in Estland führt ein Netzwerk aus vier Partneruniversitäten – der schwedischen Universität Uppsala, der Université Claude Bernard Lyon 1 und der Åbo Akademi aus dem finnischen Turku  – den internationalen Studiengang gemeinsam durch. EACH, das es seit dem Studienjahr 2015/16 gibt, ist ein Exzellenz-Studiengang im Rahmen des Erasmus Mundus Programms und wird durch die Europäische Union finanziert. Inhaltlich ist es dem „Master of Applied Measurement Science“ der Universität Tartu angelehnt, allerdings geht es darüber hinaus. Den Studenten werden die Grundlagen der Analytischen Chemie verbunden mit den Spezialisierungen „organic and bioorganic analysis“, „industrial analysis“ sowie „advanced analytical devices“ vermittelt. Viele weitere Profile außergewöhnlicher internationaler Studiengänge findet Ihr auf unserer Webseite: studieren-in-anderswo.de/ index. php/studienprogrammsuche Im ersten Studienjahr werden an der Universität Tartu Grundlagen gelehrt, ab dem zweiten Jahr findet das Studium dann an einer der Partneruniversitäten statt. Je nach inhaltlicher Spezialisierung und dem Thema der MasterArbeit verbringen die Studenten also die zweite Hälfte des Programms in Schweden, Frankreich oder Finnland. Graduierte erhalten einen Master of Science der Universität Tartu und ein zweites MSc.-Diplom aus Schweden, Finnland oder Frankreich. Perspektiven & Berufsfelder Chemikern mit einer internationalen Hochschulausbildung und einem

[close]

p. 5

Studieren in Anderswo 01|2016 International studieren 5 © tan4ikk/123rf.com Markus: Na ja, es gibt schon einige, die jetzt die „Retakes“ schreiben müssen. Diese Nachschreibeklausuren sind anspruchsvoller als die normalen Prüfungen. Aber wenn man sich vernünftig vorbereitet und lernt, dann kommt es erst gar nicht dazu. So war zumindest meine Erfahrung. Inhaltlich geht es aber auch schon im ersten Semester zur Sache. ? Heißt das, von September bis Dezember nur zu Hause sitzen und büffeln? Markus: Nein, glücklicherweise nicht. Gerade am Anfang des Semesters konnten wir abends auch häufiger weggehen. Je näher die Klausuren kommen, umso disziplinierter muss man dann sein. Das ist ja klar. ? Und Košice hat auch außerhalb der Uni etwas für Studenten zu bieten? Entspannen in Cafés im Stadtzentrum von Košice INTERVIEW: MEDIZINSTUDIUM IN DER SLOWAKEI Kosimo? Kosi...? Was? Seit dem Wintersemester 2015/16 studiert Markus Grzywatz (23) an der Pavol Jozef Šafárik University in Košice Humanmedizin. SiA sprach mit ihm über das Leben und Studieren in der zweitgrößten Stadt der Slowakei. ? Košice ist ein eher ungewöhnlicher Studienort für deutsche Studenten. Was sagen Deine Freunde und Verwandten, wenn Du erzählst, dass Du hier studierst? Markus: Natürlich kannte keiner vorher die Stadt. Und am Anfang waren alle sehr verwundert oder sogar skeptisch. Aber mittlerweile finden sie das durchweg gut und die richtige Entscheidung – nach allem, was ich so berichten kann. Sie sehen, dass ich mit der Uni zufrieden bin, mich in der Stadt wohlfühle und natürlich, dass ich die Chance bekommen habe, Medizin zu studieren. ? Wie läuft es denn an der Universität? Markus: Also nachdem ich den Aufnahmetest bestanden hatte und die Zusage der Uni bekommen hatte, waren nur noch zwei Wochen Zeit bis zum Studienanfang. Der war dann auch recht chaotisch, vor allem die Einschreibung, die immer gemeinsam mit allen Erstsemesterstudenten stattfindet. Ganz ehrlich, das war nicht sehr gut organisiert. A ls dann allerdings das Semester anfing, hat sich alles beruhigt. Die Veranstaltungen hier haben einen hohen Standard, die Dozenten sind erfahren und gehen auf die Studenten ein. Mit der Lehre bin ich sehr zufrieden. Ich habe auch alle Prüfungen des ersten Semesters direkt bestanden. ? Wo liegen die Schwerpunkte im ersten Semester? Markus: Vor allem stehen Anatomie und Histologie im Fokus. Auch Latein wird im ersten Semester gemacht. Und natürlich gibt es Slowakisch-Unterricht, zweimal pro Woche. ? Gibt es denn viele Studenten, die am Anfang Schwierigkeiten haben? Markus: Ja, sicher. Košice ist eine Studentenstadt mit vielen jungen Leuten. Es gibt keine große Clubszene, aber eine Vielzahl netter Bars und Kneipen. ? Wohnst Du in einer eigenen Wohnung oder im Studentenwohnheim? Markus: Zusammen mit einem Studienkollegen habe ich eine Wohnung im historischen Zentrum, direkt in der Nähe des Doms. Das ist ideal. In einen der Vororte und auch in ein Studentenwohnheim wollte ich nicht. Die Altstadt ist tatsächlich wunderschön, aber Košice hat natürlich auch Wohnviertel, die im Sozialismus entstanden und von Plattenbauten geprägt sind. ? Viele deutsche Medizinstudenten wollen nach einigen Semestern wieder zurück nach Deutschland und nutzen das Auslandsstudium als Sprungbrett. Hast du dir über einen möglichen Wechsel Gedanken gemacht? Markus: Ausschließen will ich das natürlich nicht, aber nach den ersten Monaten kann ich mir auch gut vorstellen, mein Studium hier durchzuziehen und meinen Abschluss in der Slowakei zu machen. Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg beim Studium! ks Schwerpunkt auf analytischer Chemie bieten sich auf dem Arbeitsmarkt viele Optionen. Klassischerweise werden Bewerber: Bachelor-Absolventen EACH-Absolventen in der Forschung in den Fächern Physik, Chemie, und Entwicklung in der Industrie oder Werkstofftechnik, Natur- und in öffentlichen und privaten Laboren beschäftigt. Je nach Spezialisierung innerhalb des Masters eröffnen sich verschie- i dene Karrierewege. Der Fokus auf organischer Chemie mündet meist in Ingenieurswissenschaften oder Medizin, Praktiker aus Analyse- und Messlaboren, Angestellte von Akkreditierungs-, Zertifizierungs- und Prüfungs- einer Tätigkeit in der Pharmazie, der Le- organisationen sowie Quali- bensmittelindustrie oder in klinischen tätsmanager aus der Industrie Laboren. „Industrial analysis“ führt intensiv in die Entwicklung und Nutzung Zulassungsvoraussetzung: sogenannter „On-line Messverfahren“ Bachelor-Abschluss in spezi- ein. Sie kommen zum Einsatz, wenn bei- fischen Fächern spielsweise Abwasser vor Ort gemessen, die entsprechende Analyse aber durch Sprachnachweis: TOEFL iBT mit Sensoren direkt in einem entfernten mindestens 90 Punkten, IELTS Labor geschieht. Für diese Verfahren mit mindestens 6,5 Punkten sind leistungsstarke Sensoren vonnöten. Deren Entwicklung wiederum ist und vergleichbare Zertifikate Schwerpunkt im Studienbereich „ad- vanced analytical devices“. ks Alternativ für deutsche Bewerber: Nachweis über Kenntnisse B2 durch das Abiturzeugnis Deadline: November 2016 bis Januar 2017 für EU-Bürger Dauer: 4 Semester: 2 Semester an der Universität Tartu, 2 Semester an einer Partneruniversität Abschluss: Master of Science, Doppelabschluss der Universität Tartu und der Partneruniversität Studiengebühren: Für Studenten aus der EU 4.500 Euro pro Studienjahr, zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten und Stipendien © Andres Tennus/Universität Tartu Professor Ivo Leito, Programm­ direktor von EACH an der Universität Tartu in Estland: „Die erste Hälfte des Programms findet in Tartu, die zweite in Schweden, Frankreich oder Finnland statt“

[close]

p. 6

6 International studieren Studieren in Anderswo 01|2016 © T Tstudio/Fotolia MEDIZINSTUDIUM IN DER SLOWAKEI Nah am Patienten Die Slowakei, mit 49.036 km² so groß wie Niedersachsen und mit etwas mehr als 5 Millionen Einwohnern einer der kleineren EU-Mitgliedstaaten, bietet angehenden Medizinern exzellente Studienbedingungen. Bratislava an der Grenze zu Österreich und Košice im Osten des Landes gehören zu den wichtigsten Universitätsstandorten in der Slowakei, dienplätze, eine gute Vorbereitung ist damit Pflicht. Die Prüfungen 2016 für die Comenius University finden vom 27. bis in der es insgesamt 23 staatliche Hoch- 28. Juni und 18. bis 19. August in Bra- schulen gibt. tislava statt. In Košice werden am Hauptstadt-Uni oder Campus der kurzen Wege 22. Juni 2016 Eingangsprüfungen abgenommen, zusätzlich bietet die UPJS Prüfungstermine bei Repräsentanzen Die Comenius University in der slowa- in den Heimatländern der Bewerber an. kischen Hauptstadt Bratislava erhielt Unter anderem nimmt der Dekan der 2014 beim weltweiten Universitätsran- Fakultät am Samstag, 7. Mai 2016, einen king URAP ein A-Ranking und genießt Aufnahmetest in Hamburg ab. Mehr Ineinen sehr guten Ruf. An der ältesten formation findet sich auf der Webseite: und größten Hochschule der Slowakei medizin-­international-studieren.de studieren insgesamt 26.000 Studenten. Die Gebühren, die vermittelnde deut- Seit Gründung der Universität im Jahr sche Agenturen Bewerbern in Rechnung 1919 wird hier Medizin gelehrt. Das stellen, variieren stark. Nicht selten be- Hauptgebäude der medizinischen Fakul- tragen sie zwischen einer und zwei Setät befindet sich mitten in der Altstadt mestergebühren, also zwischen 5.000 in der Nähe des Wahrzeichens der Stadt, und 10.000 Euro. Es gibt aber auch Aus- der kantigen Pressburg, und der Donau. nahmen. Beim Repräsentanten Interna- Ganz im Osten des Landes, nahe tional Medicine Studies sind die Gebüh- der Grenze zu Ungarn, liegt Košice, die ren im Vergleich moderat. Neben 185 zweitgrößte Stadt der Slowakei. Die bis 250 Euro Anmeldegebühr werden dortige Pavol Jozef Šafárik University weitere 650 Euro fällig, falls der Student (UPJS) ist zwar mit knapp 6.000 Stu- den Studienplatz antritt. Bewerber kön- denten deutlich kleiner als die Comenius nen sich auch auf eigene Faust bewer- University, aber gleich ein Sechstel der ben. Dann fallen neben den Kosten für Studierenden – etwas mehr als 1.000 – die Übersetzung der einzureichenden kommen aus aller Welt. Internationali- Dokumente lediglich Anmeldegebühren tät wird in Košice groß geschrieben. Die UPJS pflegt intensive Kontakte mit Universitäten und Institutionen in an- Nur der Aufnahmetest entscheidet über den Studienplatz deren Ländern, etwa in Paris, Amsterdam, Krakau – um nur ein für die Aufnahmetests zusammen mit paar Beispiele zu nennen. Seit 17 Jahren Vorbereitungsmaterial an – für Bratis- können ausländische Studenten hier Me- lava genauso wie für Košice je 100 Euro. dizin im internationalen Studiengang Allerdings sind sowohl das Bewerbungs- studieren. als auch das Einschreibeverfahren in Internationales Studium in der Slowakei der Slowakei kompliziert und Unterstützung vor Ort ist gerade in der Zeit des Studienanfangs empfehlenswert. Zwölf Semester dauert die Ausbildung der Human- und Zahnmediziner, die Kosten während des Studiums entweder mit dem Abschluss Medical Die Comenius University in Bratislava Doctor (M.D.) oder Doctor of Dental Me- erhebt eine jährliche Studiengebühr dicine (D.M.D.) endet. In den ersten drei für die Humanmedizin von 9.500 Euro, Jahren des Human­medizinstudiums die Pavol Jozef Šafárik University in geht es um die theoretischen und vor- Košice 10.500 Euro. Die Miete für eine klinischen Grundlagen, ab dem vierten Wohnung in Bratislava schlägt mit 600 Jahr haben Studenten unmittelbar Kon- bis 800 Euro pro Monat, Lebensmittel takt zu Patienten. Gemeinsam mit den und Lehrmaterial mit etwa 265 Euro Lehrenden geht es dann an die Kranken- zu Buche. In Košice lässt sich auch eine betten – etwa in der fakultätseigenen etwas preiswertere Wohnung finden, die Lehrklinik in Košice. Sprachkurse für Universität rät, bei der die Miete mit mo- Slowakisch gehören für ausländische natlich 400 bis 800 Euro zu kalkulieren. Studenten daher zwingend zum Studium Als preiswerte Alternative bieten sich in dazu, um die Kommunikation mit den der ostslowakischen Stadt noch Studen- Patienten zu ermöglichen. Unterrichts- tenwohnheime an, allerdings heißt das: sprache in den internationalen Studien- „Wohnen ohne großen Komfort“. gängen ist Englisch – gute Sprachkenntnisse sind also Voraussetzung, um dem Wie hinkommen? Lehrplan folgen zu können. Durch die zentrale Lage Bratislavas ist Nur der Aufnahmetest entscheidet die Verkehrsanbindung sehr gut: Bus, Bahn, Flugzeug – alles kein Problem. Zulassungsvoraussetzung für ein Medi- Mit Ryan Air gibt es sogar eine Billig- zinstudium an beiden Universitäten ist fluglinie, die Bratislava von Berlin aus jeweils eine bestandene Eingangsprü- anfliegt. Auch Košice hat einen eigenen fung. Allein das Ergebnis dieser Tests Flughafen, allerdings ohne Direktver- ist entscheidend für die Vergabe der Stu- bindung aus Deutschland. nc Die historische Altstadt von Košice: Blick auf das Staatstheater Košice: Studieren in grünem Umland Košice liegt mit seinen annähernd 240.000 Einwohnern unmittelbar am Fuß des Gebirgszugs Čierna hora, der zum Slowakischen Erzgebirge gehört. Das Land ist bergig, weite Teile der berühmten Hohen Tatra liegen auf slowakischem Gebiet: perfekt fürs Ski- und Snowboardfahren im Winter und fürs Klettern oder Paragliding im Sommer. Košice selbst wartet – wenn man erst einmal die Plattenbausiedlungen am Stadtrand hinter sich gelassen hat – mit einer wunderschönen Altstadt und der größten Kirche der Slowakei auf, dem gotischen St.-Elisabeth-Dom, der zwischen dem 14. und 16. Jahr- hundert erbaut wurde. Daneben aber ist die Gegend vor allem von Industrie geprägt. Diese Tradition nimmt beispielsweise das Besucher- zentrum mit dem Namen Steel Park auf, ein Gemeinschaftsprojekt zwi- schen der Pavol Jozef Šafárik Uni- versity und dem US-Stahlkonzern U.S. Steel, dem größten Arbeitgeber der Region. In der Ausstellung des Zentrums wird die Geschichte des Stahls greifbar. Als Studentenstadt bietet Košice noch Museen und The- ater, Kinos und Bars, Restaurants und Cafés, den Charme des Spät- kommunismus gibt es an vielen Stel- len gratis noch gleich dazu. nc Der Martinsdom und die Pressburg erheben sich über der Stadt Bratislava: Kultur, Genuss und Vergnügen auf engem Raum Der große Vorteil der slowakischen Hauptstadt ist ihre Lage direkt an der österreichisch-slowakischen Grenze ganz im Westen des Landes. Mit dem Zug ist man in nur einer Stunde in Wien, in zwei Stunden in Budapest und in vier Stunden in Prag. Allerdings hat Bratislava selbst jede Menge zu bieten. Die Stadt ist überschaubar und lebendig zugleich. Mit dem historischen Stadtkern, der imposanten Burg, dem Martinsdom und der malerischen Lage an der Donau gilt Bratislava mittlerweile als Geheimtipp für Städtereisen in Europa. Zahlreiche Museen, Theater, Konzertsäle und Galerien locken Kulturfans an, kleine Cafés und internationale Restaurants sorgen für den Genuss und in den Kinos, Bars und Clubs kommen die Studenten auf ihre Kosten. Und das alles zu bezahlbaren Preisen. Eishockey ist – wie überall in der Slo- wakei – in Bratislava die beliebteste Sportart, vergleichbar mit Fußball in Deutschland. Einen Eindruck von der Begeisterung vermittelt ein Besuch eines Spiels des heimischen Vereins HC Slovan Bratislava. nc © T Tstudio/Fotolia

[close]

p. 7

Studieren in Anderswo 01|2016 Ratgeber 7 © calvste/123-rf.com News VERMITTLUNGSAGENTUREN Hohe Gebühren – aber wofür? Immer mehr Deutsche gehen fürs Studium ins Ausland – quer durch alle Fachbereiche. Damit treten auch vermehrt Vermittlungsagenturen für ausländische Universitäten auf – mit teilweise hohen Gebühren und einem sehr unterschiedlichen Leistungsspektrum. Als Marie Steffens* beschloss, Humanmedizin im Ausland zu studieren, entschied sie sich, eine Ver- Bessere Zulassungschancen? „Vermittlungsagenturen sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden mittlungsagentur einzuschalten. Eine geschossen und lassen sich ihre Vermitt- direkte Bewerbung an der Universität lungstätigkeit oft mit mehreren tausend sei ohnehin nicht möglich, hatte man ihr Euro vergüten“, sagt die auf Hochschul- dort mitgeteilt. Also reichte sie über die recht spezialisierte Rechtsanwältin Elke Agentur ihre Unterlagen ein und erhielt Giesen aus Bonn. Sie selbst führt seit fast nach bestandenem Aufnahmetest an der 30 Jahren in Human-, Zahn- und Tierme- Universität ein Studienplatzangebot. dizin Studienplatzklagen durch – auch Nur zwei Wochen blieben ihr danach, für deutsche Studenten, die im Ausland den Platz anzunehmen. Die Uni selbst studieren und zurück nach Deutschland hatte Marie vorher nur kurz mit dem wollen. „Selbstverständlich ist eine di- Vermittler besucht, die Gebäude und rekte Bewerbung ohne Agentur bei den das nagelneue Wohnheim besichtigt. europäischen Hochschulen möglich und Gespräche mit dort bereits lebenden ebenso effektiv. Die jeweiligen Zugangs- deutschen Studenten konnte sie nicht voraussetzungen wie Abiturdurch- führen. Zu neu sei der Studiengang und schnittsnote, Aufnahmetest, Nachweis sie selbst Pionier, hieß es seitens der von naturwissenschaftlichen Kenntnis- Agentur. Marie sagte zu. sen etc. müssen die Studienbewerber in Die Vermittlung erfolgte angeblich jedem Fall selbst erfüllen“, ergänzt die „pro bono“, also ohne direkte Kosten für Bonner Anwältin. „Es wäre auch unse- die Deutsche. Allerdings erhielt Marie keinen Studienvertrag mit der Uni- Eine Direktbewerbung an der versität selbst, sondern nur mit dem Vermittler, Uni ist fast immer möglich der die Gebühren an die Universität weiterleiten sollte. Schnell fiel der Studentin auf, dass es zwischen der offiziellen Universitätsgebühr und riös und unzulässig, wenn der Eindruck entstünde, dass Bewerber nur durch das Einschalten einer Agentur einen Stu- der Gebühr, die sie an den Vermittler dienplatz bekämen und Universitäten zahlte, eine Differenz von 2.500 Euro somit ihre Studienplätze verkauften.“ pro Jahr gab – zugunsten der Agentur. Viele Agenturen stellen den Studen- „Auf die Frage, wie diese Differenz zu- ten bei einer erfolgreichen Vermittlung stande kommt, nannte der Vermittler ein bis zwei Semestergebühren – zwi- eine geplante akademische Rotation mit schen 5.000 und 10.000 Euro – in Rech- deutschen Hochschulen im klinischen nung und bekommen oft zusätzlich eine Teil des Studiums“, erzählt sie. „Von einer Vermittlungsprovision von den Univer- solchen Kooperation wusste allerdings sitäten. Das erklärt auch den Ehrgeiz nicht einmal die Universität etwas.“ einiger Vermittler, Studenten bestimmte Die Agentur versprach zudem eine Hochschulen zu empfehlen. Hier winken deutschsprachige 24-Stunden-Betreu- höhere Erfolgshonorare! ung vor Ort, auch das erwies sich als Die Ärztin Stefanie Werter* suchte leeres Versprechen. Von Mitstudenten nach Informationen über ein Auslands- erfuhr Marie dann, dass es durchaus medizinstudium für ihren Sohn. Nach möglich ist, sich direkt bei der Universi- einem Anruf bei einer Vermittlungs- tät zu bewerben und den Vertrag mit der agentur erhielt sie Werbematerial – und Hochschule selbst abzuschließen. über mehrere Wochen mindestens ein- bis zweimal pro Woche einen Anruf. Man wolle wissen, ob ihr Sohn sich schon entschieden habe. „Diese Agentur hat mir gegenüber immer eine bestimmte Hochschule genannt und diese wie sauer Bier angeboten. Die Anrufer waren stets freundlich, aber irgendwann war ich genervt und habe die Nummer nur noch weggedrückt“, sagt Werter. Leistungsangebot kritisch hinterfragen Natürlich kann es sinnvoll sein, einen Vermittler zu beauftragen. Neben den kostenpflichtigen Angeboten gibt es auch Agenturen, die tatsächlich für die Bewerber kostenfrei arbeiten und nur von den Universitäten Vermittlungs- provisionen nehmen. Sie unterstützen angehende Studenten dabei, die Bewer- bungen vollständig und termingerecht einzureichen, sorgen für Übersetzung und Beglaubigung der Dokumente, bie- ten eine Vor-Ort-Betreuung und Hilfe bei der Wohnungssuche am Studienort. Manche Agenturen organisieren sogar die An- und Abreise inklusive Abhol- service vom Flughafen. Wofür bezahle ich eigentlich das Ho- norar? Sind diese Leistungen notwen- dig? Ist der versprochene Service vor Ort tatsächlich vorhanden, gibt es beispielsweise eine offizielle Kontaktperson, die bei Anlaufschwierigkeiten weiterhilft? Wenn Bewerber selbst zur Kasse gebe- ten werden, ist es sinnvoll, das Angebot kritisch nachzufragen. Schließlich ist bei nahezu allen renommierten Univer- sitäten in der EU eine Direktbewerbung möglich. Bei bekannten Hochschulen mit einem solidem Lehrangebot ist aus- schließlich eine aussagekräftige Bewer- bung oder das Ergebnis des Aufnahme- tests für die Zulassung entscheidend. Die Frage, ob die Bewerbung über eine Agentur eingegangen ist oder nicht, spielt dagegen keine Rolle. ks * Namen geändert. STAATLICHE FÖRDERUNG BAföG im Master beantragen Auch Studenten, die am Ende ihres Bachelor-Studiums wegen Überschreiten der Regelstudienzeit kein BAföG mehr erhalten haben, können für ihren Master wieder neu BAföG beantragen. Die Förderung gilt wieder für die Regelstudienzeit. Voraussetzungen sind, dass der Student bei Master-Beginn nicht älter als 35 Jahre ist und keinen anderen Abschluss als den Bachelor besitzt. BERLIN Messe für Auslandsstudien Termin vormerken! Am 22. und 23. April 2016 findet im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur (RHWK) in Berlin die Studyworld 2016, die Messe rund um das Aus- landsstudium, um Bachelor- und Master-Programme, Finanzie- rungsmöglichkeiten und Prakti- kumsplätze statt. Über 150 staat- liche und private Hochschulen aus 25 Ländern präsentieren ihr Ange- bot vor Ort und stehen bei Fragen Rede und Antwort. Ein Tagesticket kostet für Schüler und Studenten gerade einmal 3 Euro, ein Zwei- tagesticket nur 4 Euro. ZIEL VERFEHLT Auslandsmobilität stagniert 50 Prozent der Studierenden sollten durch den Bologna-Prozess Auslandserfahrungen machen, gerade einmal 30 Prozent tun es tatsächlich, teilte das Deutsche Studentenwerk (DSW) mit. Im Jahr 2013 – so die aktuellen Zahlen – sank der Anteil der auslandsmobilen Studenten sogar um 3,2 Prozent im Vergleich zu 2012. Die Gründe sind vor allem die finanziellen Mehrbelastungen durch das Auslandsstudium. Das DSW fordert daher mehr Stipendien statt Darlehen zu vergeben. Daneben spielt aber auch die Bildungsherkunft der Studenten eine Rolle: Kinder aus Akademiker-Familien gehen fast doppelt so häufig ins Ausland wie andere Studierende. © Mark Bollhorst/ICWE GmbH

[close]

p. 8

8 Ratgeber Studieren in Anderswo 01|2016 © Petra Brix Finanzen BUNDESFINANZHOF-URTEIL Kindergeld bei Auslandsstudium Auch für das Studium im Ausland kann es für Studenten bis 25 Jahre Kindergeld geben. Eine der Voraussetzungen: Der Wohnsitz muss in Deutschland oder im EU-Ausland liegen. Beim Studium in anderen Staaten ist entscheidend, wie oft und wie lange die Inlandsaufenthalte sind. Wird in der ausbildungsfreien Zeit die elterliche Wohnung nicht nur besuchsweise benutzt, besteht ein Anspruch. Wer also seinen Kindergeldanspruch nicht verlieren will, für den gilt in den Semesterferien: heim zu Mama! (BFH-Urteil III R 10/14) STIPENDIUM Landkreis Emsland finanziert Medizinstudium Ärzte in ländliche Gegenden zu locken, ist oft nicht einfach. Einen ungewöhnlichen Weg geht der Landkreis Emsland: Er vergibt seit 2014 jährlich bis zu fünf Stipendien für ein Humanmedizinstudium an angehende Ärzte für ein Studium an in- oder ausländischen Universitäten. Während der Regelstudienzeit von zwölf Semestern und drei Monaten erhalten die Stipendiaten jeweils 500 Euro im Monat und verpflichten sich im Gegenzug dazu, nach ihrem Abschluss für mindestens fünf Jahre im Landkreis Emsland als Hausärzte tätig zu werden. Die Auswahl der Stipendiaten trifft ein Auswahlgremium. Studenten, die aus dem Emsland stammen, haben bessere Aussichten auf Erfolg – Voraussetzung ist das aber nicht. 2016 besteht das Programm noch, ob es 2017 fortgeführt wird, steht noch nicht fest. EU-KOMMISSION Darlehen für Master-Studium Auch für deutsche Studenten von internationalen Master-Studiengängen stellt die EU-Kommission zinsgünstige Darlehen in Aussicht. Für komplette einjährige Master-Programme in einem der Mitgliedsstaaten der EU, Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Türkei sollen bis zu 12.000 Euro, für zweijährige bis zu 18.000 Euro (jeweils inklusive Studiengebühren) bewilligt werden. Für das Zielland Spanien wurde das Programm bereits gestartet, Darlehensanträge sind an die Partnerbank MicroBank zu stellen. Für Frankreich bereitet die Partnerbank BPCE Bank das Programm vor. Für die weiteren Ländern stehen derzeit noch keine Darlehen zur Verfügung, sind aber geplant. STUDIENFINANZIERUNG FÜRS AUSLAND (1) Staatliche Förderung: AuslandsBAföG und Bildungskredit Verglichen mit deutschen Semestergebühren sind die Studiengebühren an ausländischen Universitäten hoch. Zwei Bausteine für eine mögliche Finanzierung sind das Auslands-BAföG und der Bildungskredit. Die amerikanischen Elite-Schmieden Harvard, Princeton oder Yale warten mit Gebühren von bis zu 40.000 Dollar pro Studienjahr auf. Aber auch in Europa finden sich kostenintensive Hochschulen. Für Bachelor-Programme in Großbritannien fallen pro Studienjahr meist knapp 9.000 Pfund an, also 12.000 Euro, für Master-Programme bis zu 30.000 Euro. Die medizinischen Studiengänge in Nord- und Osteuropa schlagen meist mit knapp 10.000 Euro pro Jahr zu Buche. Medizinstudienplätze sind die teuersten Studienplätze im Fächerkanon, um eine individuelle Betreuung und den Reisekosten und die Auslandskrankenversicherung laufen als Teilzuschuss. Außerhalb Europas kann es noch einen monatlichen Auslandszuschlag geben, der sich am Kostenstandard des Studienlandes orientiert. 2016 sind dies, laut BAföG-Amt, für die USA 57 Euro, für Japan 149 Euro. Innerhalb der EU und bei vielen außereuropäischen Ländern gibt es keinen Aufschlag. Das Auslands-BAföG wird nicht über die BAföG-Ämter abgewickelt, sondern über verschiedene Studentenwerke, die be- nommen wird, bleibt auch in diesem Fall bei insgesamt 4.600 Euro und ist bei Gebühren in durchschnittlicher Höhe von 10.000 Euro pro Jahr nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Bildungskredit der Bundesregierung Der Bildungskredit der Bundesregierung wird unabhängig vom Einkommen der Eltern gewährt. Die Kredithöhe liegt zwischen 1.000 und maximal 7.200 Euro verteilt über zwei Jahre. Die Aus- Unterricht an Lehrkrankenhäusern zu gewährleisten. Dicht dahinter: Wirtschaft und Jura. Darlehen oder Stipendium? Ob Austauschsemester, Master-Aufbaustudium, MBA in den USA oder ein komplettes Medizinstudium: Studenten können aus verschiedenen Finanzierungsbausteinen eines Auslandsstudiums wählen. Grundsätzlich gibt es zwei Wege: Kredite und Stipendien. Ein Kredit muss zurückgezahlt werden – staatlich geförderte unter bestimmten Bedingungen nur zum Teil. Stipendien bleiben rückzahlungsfrei. Zwei in Deutschland staatlich institutionalisierte Finanzierungsformen auf Darlehensbasis sind das Auslands-BAföG und der Bildungskredit der Bundesregierung. Beide Förderungen müssen zurückgezahlt werden, das BAföG anteilig, der Bildungskredit komplett. Auslands-BAföG: Elterneinkommen entscheidet Ob und in welche Höhe ein Auslands-BAföG erteilt wird, entscheidet das Einkommen der Eltern. Hier gelten höhere Fördergrenzen als beim Inlands-BAföG – ein Antrag kann sich also lohnen. Eine Hälfte des BAföG gilt als Staatsdarlehen und die andere als Ausbildungszuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Beim Auslands-BAföG können auch Studiengebühren bis zu maximal 4.600 Euro als Zuschuss gewährt werden, allerdings nur für die Dauer eines Studienjahrs. stimmte Länder oder Regionen betreuen. Für Ost- und Südosteuropa ist zum Beispiel das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau zuständig, für Asien und die arabische Welt Tübingen-Hohenheim. Das Auslands-BAföG wurde ursprünglich für ein bis maximal zweijährige Auslandsaufenthalte konzipiert, kann aber innerhalb der EU heute auch für ein komplettes Auslandsstudium beantragt werden. Ein Auslandssemester oder -jahr und auch ein zweijähriges MasterStudium mit Studiengebühren lässt sich bei BAföG-Bezug recht gut finanzieren – oder zumindest teilfinanzieren. Bei den beliebten medizinischen Auslandsstudiengängen in der EU fallen jedoch hohe jährliche Studiengebühren an. Der Höchstsatz, der durch das BAföG über- Anzeige zahlung ist flexi- bel wählbar und kann in Monatsraten von 100, 200 oder 300 Euro erfolgen. Auch eine Einmalzahlung bis zu 3.600 Euro ist möglich. Der effek- tive Jahreszins für die Rückzahlung des Kredits liegt aktuell (Stand Dezember 2015) bei 1,03 Prozent. Den Bildungskredit können auch Auslandsstudierende beantragen, unab- hängig davon, ob sie Deutschland für ein Semester, ein Jahr oder ein komplettes Studium verlassen. Wichtig ist, dass die Antragsteller „im Ausland an einer einer deutschen Hochschule gleichwertigen Ausbildungsstätte studieren“, so das Bundesverwaltungsamt. Zudem müs- sen die Antragsteller rechtlich gesehen weiterhin „mit Deutschland verbunden“ bleiben, also zum Beispiel dort gemeldet sein. Der Lebensmittelpunkt darf sich nicht ausschließlich im Ausland finden. Eine weitere Voraussetzung ist, dass das Studium bereits fortgeschritten ist. Das Bundesverwaltungsamt, das die Anträge bearbeitet, spricht von 24 Mo- naten vor Beendigung des Studiums, für die der Bildungskredit gewährt werden kann. ks In Tschechien, Polen und der Slowakei! Medizinische Studiengänge im Ausland auf Englisch: Human-, Zahn- und Tiermedizin IMS unterstützt Sie als Bewerber in Hamburg und deutschlandweit Offizielle Universitäts-Repräsentanz Transparente und moderate Gebühren Studienberatung in Hamburg und deutschlandweit IMS-Betreuung in Tschechien und in der Slowakei vor Ort Kontakt: IMS-Repräsentanz Hamburg, Gluckstr. 57, 22081 Hamburg T: 040-22853541, E: info@medizin-international-studieren.de www.medizin-international-studieren.de

[close]

p. 9

Studieren in Anderswo 01|2016 Ratgeber 9 CREDIT-POINTS IM AUSLANDSSTUDIUM Anerkennung rechtzeitig sicherstellen Mit Bologna sollte alles einfacher werden: problemlose Übertragung von Studienleistungen aus dem Ausland an die deutsche Uni, einheitliche Studiengänge und Abschlüsse in ganz Europa. In der Praxis aber erleben Studenten immer wieder, dass Credit-Points an der Heimat-Uni nicht akzeptiert werden. Voller Elan ging Betriebswirtschaftsstudent Max S. (22) von seiner deutschen Uni aus für ein Drei sichere Tipps iAuslandssemester an eine wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät in Frankreich und sammelte dort fleißig die begehrten European Credit Points 1. Study Agreement: Wenn Ihr für ein oder zwei Semester ins Aus- (ECTS-Punkte). Allerdings vor allem land geht, schließt mit in Veranstaltungen mit einem Fokus Eurer deutschen Uni einen auf volkswirtschaftlichen Themen. Das Vertrag – wegen der prob- böse Erwachen kam nach der Rückkehr nach Deutschland: Nur zwei der insgesamt fünf Seminare wurden von lemlosen Anerkennung. 2. Komplettes Studium: seiner Heimat-Uni anerkannt, die ihm Klärt vorab, ob der aus- dafür gerade einmal ein paar mickrige ländische Studiengang in ECTS-Punkte auf seinem Studienkonto gutschrieb. Teilweise wird nur die Hälfte der ECTS anerkannt Innerhalb Europas ist der Transfer von Studienleistungen grundsätzlich im Bologna-Prozess festgelegt worden. Ganz einfach sollte es werden, Punkte einer anderen europäischen Universität Deutschland als gleichwertig eingestuft wird. 3. Berufserlaubnis: Ist mit dem ausländischen Abschluss die Ausübung eines Berufs verbunden – wie z. B. in Medizin – prüft, ob die deutschen Behörden die in das Studium zu Hause zu integrieren. Berufserlaubnis vergeben. In der Realität akzeptieren deutsche Hochschulen viele der im europäischen Ausland erzielten Studienleistun- ENIC/NARIC: http://www. enic-naric.net/germany.aspx gen nicht, so eine Untersuchung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) aus dem Jahr 2015. Bei 8 Prozent der Studenten wurde weniger Anerkennungsfinder: https://www.anerkennungin-deutschland.de als die Hälfte der ausländischen ECTS- Punkte anerkannt, bei 2 Prozent sogar gar keine. Für die betroffenen Studie- Noch vor der Abreise wird darin festge- renden eine Katastrophe! halten, welche Studienleistungen an der Einen wirksamen Schutz vor der ausländischen Universität ins heimi- Nichtanerkennung bietet eine Studien- sche Curriculum voll integrierbar sind, vereinbarung zwischen Student und Uni. welche ECTS also nach der Rückkehr Anzeige komplett anerkannt werden. Besonders wichtig ist diese Vereinbarung für „Free Mover“, also für Studenten, die an eine ausländische Hochschule ohne Partnerstatus wechseln, erst recht, wenn es ins außereuropäische Ausland geht. Sinnvoll sind schriftliche Absprachen aber auch beim Erasmusprogramm. Lediglich bei „integrierten internationalen Studienprogrammen“, bei denen ein Auslandsaufenthalt verpflichtend ist und das Curriculum bereits zwischen den kooperierenden Hochschulen abgesprochen und geklärt wurde, gibt es in der Regel keine Schwierigkeiten bei der Anerkennung. Komplettes Studium im Ausland Probleme können auch dann auftreten, wenn das komplette Studium im Ausland absolviert wurde. In Deutschland brauchen Absolventen formal einen Vergleichbarkeitsnachweis zu ihrem ausländischen Abschluss. Interessenten sollten in jedem Fall vor Antritt ihres Studienplatzes nachfragen, ob die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) den ausgewählten Abschluss anerkennt. Dies kann über eine spezielle Webseite der KMK und über das European Network of Information Centres in the European Region, kurz ENIC, online geprüft werden. In den allermeisten Fällen sind staatlich durchgeführte Studiengänge innerhalb der EU anerkannt, auch bei außereuropäischen Studiengängen, etwa bei einigen beliebten amerikanischen Bachelor-Programmen, entfällt der Vergleichbarkeitsnachweis. Vorsicht Anzeige ist hingegen bei nicht staatlichen Hochschulen in der EU geboten, bei der Anerkennung dieser Abschlüsse gilt es genau hinzuschauen. Studium mit Staatsexamen Staatlich geprüfte Berufe, die mit einer nationalen Berufserlaubnis und eventuell einer Verbeamtung verbunden sind, bilden eine grundsätzliche Ausnahme. Lehramts-, Jura- und Medizinstudienprogramme sind von staatlichen Prüfungen und komplexen Anerkennungsverfahren betroffen. Im EU-Ausland ausgebildete Mediziner mit Deutschkenntnissen erhalten nach einer so bezeichneten Gleichwertigkeitsprüfung ihres Studiums in der Regel ohne großen Aufwand die deutsche Approbation und dürfen auflagenfrei praktizieren. Bei nichteuropäischen Abschlüssen wird oftmals nur eine zeitlich begrenzte Berufserlaubnis vergeben. Bei Juristen setzen die Behörden die intensive Kenntnis des deutschen Rechtssystems, bestandene Staatsexamina sowie ein abgeleistetes Referendariat voraus. Ausländische Bachelor- oder Master-Programme in Jura reichen daher in der Regel nicht aus. Prüfungen und Studienleistungen müssen in Deutschland nachgeholt werden. Englischsprachige Master in Jura, wie LLM-Programme, werden zwar als Studium und auf dem Arbeitsmarkt als Qualifikation anerkannt, berechtigen aber nicht zur Tätigkeit als Rechtsanwalt in Deutschland. Auch im Ausland ausgebildete Lehrer müssen meist den Weg über eine Berufsanerkennung gehen. ks Study Veterinary Medicine in English at www.llu.lv Study in Riga Ivo Klotiņš Partner at KLOTIŅI & SERĢIS law firm RGSL International & EU Law Masters programme, Class of 2001 Toms Zingers Assistant at KLOTIŅI & SERĢIS law firm RGSL Law & Diplomacy Bachelor programme, Class of 2015 Master and Bachelor programmes in Law, Business and Diplomacy Apply now: www.rgsl.lv

[close]

p. 10

10 Panorama Studieren in Anderswo 01|2016 © Raili Laansalu/kiiking.com Kurz vor dem Überschlag: ein Kiiking-Schaukler im Adrenalinrausch ESTLANDS NATIONALSPORT: KIIKING Schaukelnd der Schwerkraft trotzen Bungeejumping oder Fallschirmspringen war gestern – in Estland wird geschaukelt. Beim Kiiking, dem Extremschaukeln, geht es vor allem um eines: den Adrenalinkick beim Überschlag. Ein Garten in Estland: Durch reine Körperkraft schwingt der Sportler Jaanus Koppel die Schaukel immer Ado Kosk 1993 eine Schaukel aus Eisenstäben, die in der Länge verstellbar waren, und ersetzte die traditonellen höher, weit über den Horizont hinaus. Holzstäbe. Das war die Geburtsstunde Kurz vor dem Überschlag bleibt er kopf- des Kiiking. Je länger die Stäbe, desto über stehen. Wie in Zeitlupe kippt die schwieriger der Überschlag. Sicherheits- Schaukel auf die andere Seite und fällt halber werden Hände und Füße an der hinunter. Die 360-Grad-Drehung ist Schaukel festgebunden. So kann man geschafft. Die Zuschauer jubeln begeis- den Moment, in dem die Welt Kopf steht, tert und Jaanus ist der Adrenalinstoß genießen – ohne Angst, dabei in die anzusehen. Tiefe zu stürzen. Sport mit Suchtpotenzial „Die Kiiking-Wettbewerbe in Estland sind noch nicht sehr international. Das Aller Anfang ist schwer – das weiß auch letzte Mal hatten wir aber einen Teil- Raili Laansalu, Mitarbeiterin der Firma nehmer aus den Niederlanden dabei“, Kiiking, die estnische Spezialschaukeln so Ants Tamme, ehemaliger estnischer produziert und vertreibt: „Mein Bru- Rekordhalter und Mitglied der Esto- der und ich brauchten fast ein Jahr, bis nian Kiiking Federation. Der Verband wir die 360-Grad-Drehung schließlich veranstaltet regelmäßig Events, auf schafften. Das größte Problem zu Be- denen sich begeisterte Kiiking-Anhän- ginn war, die Angst zu überwinden und ger messen und Interessierte den Sport Körper und Geist auf der Schaukel zu ausprobieren können. Sportler aus dem kontrollieren.“ Die Estin, seit ihrem ach- Ausland sind ausdrücklich willkommen. ten Lebensjahr begeistert dabei, hat er- Also, auf nach Estland! sts/nc folgreich an zahlreichen Kiiking-Wett- bewerben teilgenommen. Der Sport hat Suchtpotenzial. „Get high without drugs!“ ist schließlich auch der Slogan von Railis Arbeitgeber. Die Firma Kiiking exportiert die speziellen Schaukeln sogar ins Ausland und bie- i Links zum Thema Extremschaukeln kann man auch im Netz: tet sie zum Verleih an. „Schaukeln aus Holz sind in Est- Tipp: Kiiking auf Youtube land sehr beliebt und haben eine lange Tradition“, erklärt Raili. Anders als in Deutschland ist der Sitz nicht an einem Estonian Kiiking Federation: www.kiiking.ee/eng Seil festgemacht, sondern an Holzstäben – sie erlauben es, besonders hoch zu schwingen. Um einen Überschlag Produkte der Firma Kiiking: www.kiiking.com zu ermöglichen, entwickelte der Este STARS MIT KÖPFCHEN Filme drehen und nebenbei studieren – geht das? Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – das zeigt uns Emma Watson. Die erfolgreiche britische Schauspielerin beendete 2014 ihr Studium der Englischen Literatur und darf sich seitdem Bachelor nennen. Wer kennt Hermine Granger nicht? Die ebenso schlaue wie mutige Heldin aus der Harry-PotterReihe von J. K. Rowling ist für viele ein großes Vorbild aus der eigenen Kindheit. Und wie Hermine ist auch die Schauspielerin Emma Watson, heute 25, ein helles Köpfchen. Schon 2009, noch während der Filmarbeiten für die Harry-Potter-Filme, schrieb sich Emma an der renommierten Brown University in Rhode Island ein, um dort Englische Literatur zu studieren. Die Entscheidung, ihr Heimatland zu verlassen und an der Westküste der USA zu studieren, bedeutete für den Star wie für jeden anderen Studienanfänger eine Umstellung. Trotz ihrer Bekanntheit versuchte sie, ihren Unialltag so normal wie möglich zu gestalten – dazu gehörte unter anderem der Einzug ins Studentenwohnheim, die Teilnahme an einem Theaterprojekt und natürlich auch die ein oder andere Party. Nach eigener Aussage hat ihr die Zeit als Studentin sehr dabei geholfen, sich selbst zu finden und ihren eigenen Charakter zu entwickeln. Das Ausland: Für jeden Studienanfänger eine Herausforderung Obwohl als Schauspielerin sehr gefragt, entschied sich Emma 2013 dazu, ihrem Studium Priorität zu geben und legte eine berufliche Pause ein – das hat sich gelohnt: Im Mai 2014 schloss sie erfolg- reich mit einem Bachelor of Arts ab. Stolz postete sie ein Bild im Abschlussgewand auf ihrem Twitter-Account, der einzige Kommentar: „!“ Einen Master hat sie bis jetzt noch nicht angehängt, Abwechs- lung neben der Schauspielerei gibt es trotzdem genug. Als UN-Botschafterin setzt sie sich für die Rechte der Frauen ein und gründete einen virtuellen femi- nistischen Buchclub. sts © CC BY 3.0 David Shankbone

[close]

p. 11

Studieren in Anderswo 01|2016 Panorama 11 © UFO watch.taste.groove., Oleksii Nykonchuk/Fotolia, lumenphotos/Fotolia © pincasso/Fotolia NACHTLEBEN IN BRATISLAVA Eiswelt, Ufo oder Bunker? Hauptsache ungewöhnlich Jung, lebendig, abwechslungsreich – dass sich ein Trip nach Bratislava und in seine Bars und Clubs lohnt, hat sich längst rumgesprochen in Europa. Minus sieben Grad. Eingepackt in dicke, silbern glänzende Thermojacken feiern ausgelassene Gäste, drängen sich um einen Bartresen aus kristallklarem Eis. Über einen Eiskanal lässt der Barkeeper Wodka direkt in den Mund eines jungen Mannes fließen. Anderen Besuchern serviert er den Alkohol in gefrorenen Shotgläsern, die – einmal ausgetrunken – auf den Boden geworfen werden, wo sie in tausend kleine Teile zerspringen. Die minus7bar befindet sich nicht etwa in Skandinavien oder in den Alpen, sondern im Zentrum Bratislavas. Sie ist nur ein Beispiel von vielen außergewöhnlichen Locations, die die Stadt an der Donau zu bieten hat. Perfekte Voraussetzungen für eine gelungene Partynacht Wie jung und dynamisch die slowa- kische Hauptstadt ist, lässt sich vor allem nachts in den zahlreichen Clubs und Bars erleben. Die Szene ist in den letzten Jahren immer größer geworden und zieht nicht nur Einheimische, sondern ebenso viele junge Menschen von überall her an. Wien ist nur 55 Kilome- ter entfernt und österreichische Studenten haben das Clubbing in Bratislava längst für sich ent- deckt. Vor allem an den Wochen- enden sind die Lokale brechend voll. Die Stadt ist nicht London oder Berlin, ihr Nachtleben zeichnet sich aber gerade durch seine Vielfalt aus. Verlockend für das junge Publikum sind zudem die niedrigen Preise in der Slo- wakei. Auch mit einem kleinen Budget ist ein Essen in einem der Restaurants oder einer der urigen Kneipen in der Alt- i stadt bezahlbar. Slo- wakisches Bier gibt es schon für 1 bis 2 Euro und der Eintritt in die Clubs beträgt oft nicht mehr als 5 Euro. In Bratislava herr- EUUlsmanuFmiibOnqc:uu:Wlesweul7:abwebwm:awbww.rs.:rw-wkeAw/w.douwdm.-nskwiurolqube.nuibcckeseeleu.s/bsybkaeg.rsrn.koskup.com/de schen somit perfekte Vo- raussetzungen für eine gelungene Partynacht. Feiern im ehemaligen Luftschutzbunker – das geht im Subclub, der etwas versteckt am Fuß der Pressburg liegt. Der Undergroundclub ist vor allem in der Elektroszene bekannt, aber auch House, Techno, Indie oder Reggae werden regelmäßig gespielt. Wer hier feiern will, darf aber keine Platzangst haben: In das Innere des Bunkers geht es durch unterirdische Tunnel. Das bunt gemischte Publikum, die entspannte Atmosphäre und die ausgefallene Location machen den Club besonders bei Studenten beliebt. Für einen entspannten Drink mit Blick auf das nächtliche Bratislava bietet sich das UFO an. Das wie ein Raumschiff geformte Restaurant mit Bar liegt 85 Meter über der Donau in einem Brückenpfeiler. Im Westen der Stadt befinden sich die studentisch organisierten Clubs Elam und Unique. Der Eintritt ist oft umsonst, das Bier ist preiswert und die Stimmung immer ausgelassen. Hier, im Studentenviertel, beschwert sich niemand über Bässe, die aus den Clubs auf die Straßen dröhnen. Für Bratislava-​ Neulinge kann es nur einen Tipp geben: Rein ins Nachtleben, rein in die Clubs und Bars – je ungewöhnlicher, desto besser! sts/nc Futuristisch feiern: Hoch über der Stadt Bratislava befindet sich das Restaurant Ufo Schon gehört? SMARTPHONE-APP Jodeln wieder angesagt Studenten mit Mitteilungsdrang lieben die „Jodel-App“. Anonym kann dort jeder seinen Kommentar zu Mensaessen, Vorlesungen, Partys, Studentenalltag oder Campusflirts abgeben. Alle Nutzer im Umkreis von 10 Kilometer erhalten die Beiträge dann aufs Smartphone, können ihrerseits kommentieren und bewerten. Mittlerweile wurde die App schon mehr als 500.000 Mal heruntergeladen. Wer wissen will, was an der eigenen Uni abgeht, und in der ein oder anderen langweiligen Vorlesung Ablenkung braucht, sollte mitjodeln. FREIWILLIGENARBEIT DIY Bioprodukte Schon mal was von wwoofen gehört? WWOOF steht für „World-Wide Opportunities on Organic Farms“. Dahinter verbirgt sich ein Netzwerk ökologisch wirtschaftender Bauernhöfe auf der ganzen Welt. Das Prinzip ist einfach: Gegen Mitarbeit auf dem Hof gibt es für freiwillige Helfer einen kostenlosen Schlafplatz und Verpflegung. Wer wissen will, wo die Produkte aus dem Biosupermarkt eigentlich herkommen, körperliche Arbeit sowie Nähe zu Natur und Tieren nicht scheut, für den ist das Konzept perfekt. Egal, ob in Deutschland oder im Ausland – wwoofen ist die etwas andere Art, seine Semesterferien zu verbringen. Mehr dazu auf: www.wwoof.net MISSBRAUCH AN US-UNIS Lady Gaga – Til It Happens To You Im Februar wurden in L.A. wieder die Oscars verliehen. Lady Gaga und Diane Warren waren für „Til It Happens to You“ – den Titelsong zur Dokumentation „The Hunting Ground“ – nominiert. Der Film handelt von sexuellem Missbrauch an amerikanischen Hochschulen und begleitet zwei Studentinnen, die sich für die Aufarbeitung sexueller Übergriffe einsetzen. Der Song gewann zwar keinen Oscar, dennoch verschaffte Lady Gaga dem Thema in den USA mit ihrer emotionalen Performance hohe Aufmerksamkeit. In Deutschland ist die Doku zur Zeit nur im Netz, u. a. auf Netflix, verfügbar.

[close]

p. 12

12 Panorama Studieren in Anderswo 01|2016 © Annatamila/Fotolia © woyzzeck/Fotolia STUDENTENFUTTER IN POLEN Hauptsache deftig Typisch, herzhaft und unglaublich lecker – in unserem Nachbarland gibt es neben Fastfood auch traditionelle Gerichte to go. Egal, ob der Hunger mittags zwischen Vorlesungen oder um 3 Uhr in der Früh nach dem Clubbing kommt – die polnische Lösung heißt Zapiekanka: geröstetes Baguettebrot belegt nach Wahl, überbacken mit Käse und getoppt mit Polnische Hausmannskost: die Rote-Beete-Suppe Barszcz einem guten Schuss Ketschup oder Kräutersauce. Die Fast-Food-Mischung aus Pizza und Croque ist schon seit dem Sozialismus die einheimische Alternative zu Burger oder Pommes. Die besten Zapiekanka-Stände kennen natürlich die Einheimischen. Wer nicht direkt danach fragen will, hält Ausschau nach den lan- gen Schlangen, die sich zu den Stoßzeiten schon mal bilden. Eine weitere typische polnische Spezialität rund ums Essen sind die sogenannten Milchbars – polnisch Bar Mleczny. Zugegeben, besonders edel kommen die kleinen, schlicht eingerichteten Lokale nicht daher. Dafür gibt es täglich ein großes Angebot an traditioneller Hausmannskost, auch zum Mitnehmen. Früher wurden die Milchbars staatlich subventioniert, um jedem täglich eine warme Mahlzeit zu ermöglichen. Von den ursprünglich zehntausenden Läden ist nur noch ein Bruchteil übrig geblieben, das Essen ist aber unverändert günstig und obendrein noch Schon im Sozialismus die PommesAlternative: Zapiekanka superlecker. Wie wäre es zum Beispiel destens genauso gefragt. 98 Liter, so mit Barszcz, einer Rote-Beete-Suppe, viel trinken die Polen davon jährlich Bigos, einer Art Schmoreintopf mit im Schnitt, damit liegen sie immerhin Sauerkraut und Wurst, oder Piroggen, an vierter Stellen in Europa. Vom klas- nach Belieben herzhaft oder süß gefüllte sischem Gebräu bis hin zu experimen- tellen Mischungen mit Wodka, Polens Nationalgetränk, bekommt Konkurrenz Saft – es gilt, alle Sorten auszuprobieren. Süffig geht auch: Met, ein süßer Honigwein, ist ebenso beliebt wie verschie- Teigtaschen? Durch und durch boden- dene Obstliköre. Auf Partys wird gern ständiges Essen also, das unsere östli- der ein oder andere Selbstgebrannte chen Nachbarn so lieben. eingeschenkt – da heißt es also dem Und was gibt es dazu? Wodka – das Kater mit deftigem Essen vorzubeugen! Nationalgetränk der Polen? Nein, oder Glücklicherweise gibt es davon in Polen besser: nicht nur! Natürlich darf das ja genug. kleine Wässerchen in keiner Trinkrunde Guten Appetit! Oder wie man in fehlen, aber mittlerweile ist Bier min- Polen sagt: Smacznego! sts GEWINNSPIEL Foto oder Video schicken und gewinnen! Ob Shisha-Club-Besuch im omanischen Muskat, schräge Karaoke-Feier in Tokio, Studentenparty im isländischen Geysir oder, oder, oder ... Was habt Ihr während Studium, Praktikum, Work and Travel oder Reise im Ausland, also irgendwo in Anderswo erlebt? Ladet bis zum 15. Juni 2016 ein Foto oder ein kurzes Video (max. 10 Sek.) auf unserer Webseite hoch und erzählt uns in zwei, drei Sätzen von Eurem Abenteuer! Die drei außergewöhnlichsten Beiträge gewinnen und werden in unserem Online-Magazin veröffentlicht. Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen finden sich auf unserer Webseite www.studieren-inanderswo.de. 1. Preis Ein Reiseführer von Lonely Planet nach Wahl für Euer nächstes Reiseziel (für bis zu 30 Euro) Passend dazu ein Kauderwelsch Wort-für-Wort-Sprachführer vom Verlag Reise Know-How (für bis zu 12,80 Euro) 2. Preis Ein Reisetagebuch und Fernweh Haftmarker vom moses Verlag, damit Eure Erlebnisse unvergessen bleiben (für ca. 15 Euro) 3. Preis Eine Rubbellandkarte, mit der Ihr einen Überblick über all Eure Reiseziele bewahrt (für ca. 10 Euro) © Petra Brix Impressum Studieren in Anderswo – Magazin für außergewöhnliche Studienwege Herausgeber: Finde Communications Gluckstr. 57, D-22081 Hamburg Ust-IdNr.: DE269130248 tel: 040 22 85 35 41 2 fax: 040 22 85 35 41 9 redaktion@studieren-in-anderswo.de www.studieren-in-anderswo.de Chefredaktion: Kai Schirdewahn (V.i.S.d.P.) ks@studieren-in-anderswo.de Redaktion: Cordula Natusch (nc) Kai Schirdewahn (ks) Stefanie Schwarte (sts) Schlussredaktion: Cordula Natusch Illustrationen: Petra Brix Layout und Gestaltung: rintelen:grafik, www.rintelen.de Hinweise auf externe Bildrechte sind bei den jeweiligen Fotos angegeben. Anzeigen: ads@studieren-in-anderswo.de Druck: Zeitungsdruck Dierichs GmbH & Co. KG Wilhelmine-Reichard-Str. 1 D-34123 Kassel Erscheinung und Auflage: 4x jährlich, 10.000 Exemplare Paris, Sevilla, Rom: Entlockt Euch das auch nur noch ein müdes Lächeln und ein Hauch von Langeweile weht durch Eure Studenten-WG? Studieren in Anderswo ist ein Print- und Online-Magazin aus Hamburg, das Lust auf ein Auslandsstudium in Ländern abseits der Erasmus-Autobahn machen will. Viel Wert legen wir auf Interviews und Erfahrungsberichte von Studenten, die sich auf einem außergewöhnlichen Studienweg irgendwo in Anderswo befinden.

[close]

Comments

no comments yet