LOCATION Essen 06_2016

 

Embed or link this publication

Description

Location Essen

Popular Pages


p. 1

Das Magazin für LebensArt in Essen Juni 2016 l Ausgabe 230 2 EURO EXGKELWUSIINVNER RuenvudeC-AurbEreynnwsdeumirmsbtlEmebietrdtbemad Seite 8 ZU BESUCH BEIM KNEBEL Im Gespräch über Heimat, Musik und das neue Programm ESSEN VERWÖHNT Gewinnen Sie Plätze an der Gourmet-Tafel Seite 7 OPERN-PREMIERE ,Barbier von Sevilla‘ hat viel Witz und Tempo Seite 10 LEAF-FESTIVAL Die Chamberlain‘s Men spielen im Kloster Saarn ANZEIGESeite 12

[close]

p. 2

1V\MZXZM\ Ob Anna Netrebko, Anne-Sophie Mutter oder Alfred Brendel – bei uns sprechen große Interpreten in aller Offenheit. Außerdem würdigen wir bedeutende Künstler der Vergangenheit. 2Ibb 3TI[[QS]VL 2IbbPI]\VIP MZTMJMV Sie wollen mehr als Klassik und lieben anspruchsvolle Musik? Jeden Monat entführen wir Sie auch in die Welt des Jazz – vom Standard bis zum Free Jazz und empfehlen die besten CDs. :MXWZ\IOM Wissen, was los ist. In jeder Ausgabe berichten wir über aktuelle Themen aus der Welt der Klassik. Seien Sie stets top informiert zu allen wichtigen Fragen rund um die Musik. )]KPIT[-8IXMZ Ab sofort ist das E-Paper (8,99 Euro) von FONO FORUM auch im E-Paper-Abo für 89,99 Euro erhältlich. Es kann auf jedem Computer und mit allen Mobilgeräten bequem heruntergeladen und gelesen werden. Mit dem E-Paper steht FONO FORUM in digitaler Form für Android- und Apples iOS-Geräte zur Verfügung. 1VNWN†Z8ZQV\)JWVVMV\MV" Abonnenten des FONO FORUM erhalten das E-Paper zum Vorzugspreis von nur 1 Euro je Ausgabe. Buchen Sie das E-Paper-Upgrade komfortabel auf www.nitschke-verlag.de. Zusatzangebote & Dienstleistungen für Abonnenten gelten nur für Kunden der Reiner H. Nitschke Verlags-GmbH Jeden Monat im gut sortierten Zeitschriftenhandel. Oder nutzen Sie die vielen Vorteile eines Abonnements. Infos unter: ___NWVWNWZ]ULM ___VQ\[KPSM^MZTIOLM

[close]

p. 3

Editorial MARC LORENZ Redaktion Liebe Leserinnen, liebe Leser, drei Tage lang berieten in diesem Monat dreihundert Denkmalpfleger auf ihrer NRW-Jahrestagung in Oberhausen und kamen zu einer spektakulären Erkenntnis: Im Ruhrgebiet stünden immer noch zu viele Industriedenkmäler leer und verfallen. Vor allem alltagstaugliche Konzepte für Wohnraum, Gastronomie oder Konzerthallen sollen nun unterstützt werden. Hier sei Kreativität und Mut gefragt! Verzeihung, liebe Denkmalpfleger, aber durch Eure teilweise entrückten Gutachten ist nur noch eines gefragt: nämlich Geld. Denn längst schützt Ihr nicht mehr nur die Zeugen der Jahrhunderte, wie die Karolingerfestung in Mülheim-Broich, wo für mehrere Millionen Euro jeder brüchige Stein historischauthentisch rekonstruiert werden muss. Das zunehmende Retro-Denken hat nach den Industriebauten nun auch die Nachkriegsmoderne erreicht. Die Karstadt-Zentrale in Bredeney mit dem Baujahr 1969 ist ein vortreffliches Beispiel dafür, dass sich Denkmalpfleger über das neue Leben ihres Schützlings vorher keine Gedanken machen. Der Denkmalpfleger klatscht entzückt in die Hände, der Eigentümer steht ratlos daneben. Es darf bezweifelt werden, ob sich unsere Denkmalpfleger stets ihrer Rolle und ihrer Verantwortung bewusst sind. Ihre Entscheidungen sollten auf einer breiten gesellschaftlichen Allianz basieren. Und im Vorfeld muss zwingend die Frage diskutiert werden, wie sinnvoll eine Unterschutzstellung für Eigentümer, spätere Nutzer und für die Stadt als Ganzes ist. Dafür ist Kreativität und Mut gefragt. Ihr DAS STÜCK ZUM SOMMER  "  REGIE_GERBURG JAHNKE BUCH_GITZINGER / SCHMELZER 11.08. - 03.09.2016 EBERTBAD OBERHAUSEN INFOS UND KARTEN UNTER 0208.2054028 ODER WWW.EBERTBAD.DE www.bgp.de TITEL 06/2016 Bild: Thomas Willemsen / Lokomotiv Herbert Knebel alias Uwe Lyko nahm sich die Zeit, um mit uns in seiner Werdener Wohnung bei kaltem klaren Wasser über seine aktuellen Umtriebigkeiten zu plaudern. Mehr ab Seite 8.

[close]

p. 4

Kurzzeilig ESSEN MACHT EXTRASCHICHT 20 Städte, 45 Spielorte, 500 Veranstaltungen in einer Nacht: Morgen (25.) macht das Revier von 18 bis 2 Uhr wieder Extraschicht auf seinen ehemaligen Industrieanlagen. Klar, dass Essen mit seinem Weltkulturerbe Zollverein mit von der Partie ist. Der ,Sommer.Nachts.Traum‘ verspricht ein phantasievolles Programm mit starken Bildern. Die Stiftung Zollverein hat Artisten, Akrobaten und Musiker aus dem Ruhrgebiet und der ganzen Welt eingeladen, um die ehemalige Zeche und Kokerei im Essener Norden auf rund 100 Hektar zu bspielen. Unter anderem tritt die preisgekrönte Performancegruppe ,Theater Titanick‘, die Lichtjongleure ,Spot the Drop‘ das Installations-Theater ,Sómente‘ mit der Interpretation des Shakespearschen Sommernachtstraums im MiniaturTheater frei nach Jörn Kölling auf. Anlässlich der neuen Ausstellung ,Rock und Pop im Pott‘ im Ruhr Museum laden drei Bühnen zu einer Zeitreise ein: Vom Rock´n´Roll der 1950er bis zu Clubsounds der 2010er Jahre zeigt Zollverein, was es musikalisch zu bieten hat. Daneben geben Kurzführungen durch die Zeche und Kokerei spannende Einblicke in die Arbeit der Bergleute. Die Essener Extraschicht-Spielorte (neben Zollverein auch die Zeche Carl) sind zugleich auch EVAG-Haltestellen. Das Verkehrsunternehmen richtet hier einen Zusatzverkehr auf den Linien ES 8 (Essen Hbf – Nordsternpark), K 107 (Essen Hbf – Abzweig Katernberg) sowie auf der Linie K 107 (Essen Hbf – Gelsenkichen Hbf) ein. Bild: Jochen Tack / Stiftung Zollverein UNI-ORCHESTER GIBT SOMMERKONZERTE Mit zwei Großwerken der Musikliteratur unterhält das Universitätsorchester Duisburg-Essen in diesem Sommer. Gestartet wird mit dem ersten Cellokonzert von Schostakowitsch, das gemeinhin als Abrechnung des Komponisten mit Stalin angesehen wird. Es stellt eine explosive Mischung aus expressiver Innerlichkeit und Ironie dar, mit der Schostakowitsch die damalige Kulturbürokratie der Sowjetunion verhöhnt und verspottet. Als Solistin konnte die bereits mehrfach ausgezeichnete Cellistin Janina Ruh (Bild) gewonnen werden. Das zweite Werk des Abends ist die 4. Sinfonie von Tschaikowski. Gegeben wird das Sommerkonzert bei freiem Eintritt am Freitag, 8. Juli, um 20 Uhr in der Erlöserkirche in Rüttenscheid sowie am Samstag, 9. Juli, um 17 Uhr in Halle 12 auf Zeche Zollverein. INFOABEND ÜBER GROSSBAUSTELLE Das verspricht einen interessanten Abend: Direkt nach der Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft ,Bredeney attraktiv‘ am nächsten Donnerstag (30.) startet um etwa 20 Uhr eine Informationsveranstaltung des Bauträgers Deutsche Rück, der das Gelände an der ,kleinen‘ Bredeneyer Straße neu bebaut. Erwartet werden die zuständigen Deutsche-Rück-Beauftragten Benedikt Gabor und Tobias Prudlo, um über den Fortgang der Abbruch- und Bauarbeiten der Großbaustelle mitten in Bredeney zu berichten. Zum Informationsabend hat sich auch ein Mitarbeiter des Essener Straßenverkehrsamtes sowie eine Vertreterin des eingebundenen Planungsbüros ,Die Wohnkompanie‘ angekündigt. Hans-Ulrich Philipsenburg von ,Bredeny attraktiv‘ informiert vorab: „Die aktuellen Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße 224 im Bereich Bredeney stehen mit Bohrungen und der Suche nach alten Flözen und Wetterschächten in Zusammenhang. Wenn keine Hohlräume gefunden werden, sind diese Behinderungen schnell beendet.“ Sollten Hohlräume vorhanden sein, müssten sie erst verfüllt werden, bevor die Fahrbahnen wieder vollständig freigegeben werden.

[close]

p. 5

L cation! Juni 2016 _ 5 RUNDGANG DURCH DIE NEUE MESSE Während der umfangreichen Modernisierungsphase bietet die Messe Essen allen Interessierten Rundgänge während der Bauzeit durch die neuen Hallen an. Die Termine sind am: Dienstag, 19. Juli, 18 Uhr Dienstag, 16. August, 18 Uhr Freitag, 2. September, 17 Uhr Dienstag, 18. Oktober, 18 Uhr. Während der Rundgänge erläutert die Leiterin des Messe-Ressorts Bau, Architektin Annette Heydorn, die aktuellen Maßnahmen und die nächsten Schritte. Abschließend ist ein Besuch des Info-Pavillons möglich, in dem 3D-Videoanimationen der künftigen Messehallen gezeigt werden. Für die rund einstündige Führung empfiehlt sich festes Schuhwerk und den Außentemperaturen angemessene Kleidung, da die Hallen außerhalb der Messelaufzeiten nicht beheizt werden. Einblicke in die Baustelle können im Rahmen der Begehung nur gewährt werden, falls an dem jeweiligen Tag bauseits die Möglichkeit besteht. Anmeldung unter ☎ 0201 7244 691 oder unter heike.florczak@messe-essen.de. ,Steam‘ rocken die Marina in Oberhausen. VIEL LOS AM HAFEN Das 5. Oberhausener Hafenfest mit Kanalparty und Familienfest steigt am 6. und 7. August an der Heinz-Schleußer-Marina am Centro. Veranstalter Timo Schirmer, Betriebsleiter des Oberhausener Aquaparks, rechnet mit bis zu 15.000 Besuchern, die am Hafengelände der Marina bummeln und feiern wollen. Der Samstag (18 bis 1 Uhr; Eintritt 5 Euro) steht im Zeichen der Livemusik: Die Band ‚Steam‘, die einen Mix aus brandaktuellen Chart-Hits und Kultsongs der 60er bis 2000er spielt, wird inzwischen zu den erfolgreichsten Live-Bands im Nord- und Mitteldeutschen Raum gezählt. Ex-Mitglied ist Sascha Pierro, Sänger der Chartstürmer ,Marquess‘. Unterbrochen wird der Top-Act der Kanalparty gegen 23 Uhr durch ein großes Musikfeuerwerk, bei dem Profifeuerwerker den Hafen und das Wasser in besonderen Glanz zum Takt der Musik erhellen werden. Am Sonntag (11 bis 18 Uhr) steigt der Hafenfest-Familientag bei freiem Eintritt. Das siebenstündige Bühnenprogramm bietet eine Mischung aus Sport, Tanz und Musik, darunter DLRG-Rettungsübungen, eine Musical-Show, Showtanz und Akustik-Livemusik. Die jüngeren Gäste können sich in der Kids-Area mit vier Hüpfburgen und weiteren Spielmöglichkeiten austoben. Zum Bummel und Verweilen lädt der maritime Markt mit Kunsthandwerkerund Präsentationsständen ein. Verschiedene Gastronomen kümmern sich um kulinarische Vielfalt. THEATERNACHT AM GRASHOF Grashof-Schüler der Theater AG und aus dem Kurs ,Darstellendes Spiel‘ präsentierten ihr Können bei der langen Theaternacht. Bild: S. Schäfer Nach dieser langen, harten Probenarbeit hielt sich kurz vor der Premiere sogar das Lampenfieber in Grenzen: In der Theaternacht am Bredeneyer Grashof Gymnasium bewiesen die Schüler aus den Klassen 5 bis 9 ihr Bühnentalent. Unter dem Oberthema ,Aus der Welt‘ präsentierten die AGs und die Kursgruppe ‚Darstellendes Spiel‘ aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 Theaterstücke und einzelne Szenen, die im Unterricht erarbeitet wurden. Das Grashof Gymnasium ist eine der wenigen Schulen in der Region, in der ,Darstellendes Spiel‘ als Fach unterrichtet wird. Um die Lerninhalte weiter zu intensivieren, starten nach den Sommerferien drei Profilklassen. Eine von ihnen hat einen Schwerpunkt im Kulturbereich und bietet die Möglichkeit, das vielfältige kulturelle Leben der Schule aktiv mitzugestalten, unter anderem mit weiteren Theaterproduktion. In Präsentationsphasen werden die Ergebnisse aus den einzelnen Profilen Kultur, Naturwissenschaft/Gesellschaft sowie bilingual/Europa präsentiert. *UXJDKDOOH (,1( )h5 $//( __² __ 6RPPHUIHVW DQGHU*UXJDKDOOH __ 0DULR%DUWK Å0lQQHUVLQGEHNORSSW DEHUVH[\´ __ 6XEHUJVh3DUW\ Å0HKUDOVHLQH3DUW\´ __ 7KH/HJHQGRI=HOGD Å6\PSKRQ\RIWKH*RGGHVVHVµ __ &DUROLQ.HEHNXV Å$OSKD3XVV\´ __ /RUGRIWKH'DQFH 'DQJHURXV*DPHV __ /DXUD3DXVLQL 6LPLOL __ 61,3(6%DWWOHRIWKH\HDU 'LHLQRIÀ]LHOOH:0LP%UHDNGDQFH __ 0lGFKHQNODPRWWH 'HU0lGHOVÁRKPDUNW LP)R\HU __ 6FKDOOSODWWHQE|UVH LP)R\HU __ %OHQW&H\ODQ .521. __ .RQFHUW*ZLD]G 6WDUVDXV3ROHQ __ :'DLVVH%H*VXWH\VDXV-D$KEUVHFQKLHGVWRXU __ HUV :HLKQDFKWVIHLHU __ .D\D

[close]

p. 6

Food, Wine & Music www.essen-geniessen.de Exklusiver Gewinn Stadtparkfest ZUR LADIES NIGHT INS EBERTBAD im Stadtgarten Essen-Rüttenscheid 29.– 31. Juli 2016 Freitag von 16:00 – 23:00 Uhr, Samstag von 12:00 – 23:00 Uhr, Sonntag von 12:00 – 21:00 Uhr Gewinnen Sie einen exklusiven Besuch der Revue ,Ganz oder gar nicht‘ im Ebertbad und treffen im Anschluss das Ensemble zum Plaudern bei Currywurst im Theaterrestaurant ,Falstaff‘. TICKETS KULTUR ERLEBEN! KONZERT I THEATER I MUSICAL I KLASSIK COMEDY und vieles mehr! Besuchen Sie uns in ESSEN am Kornmarkt 4, in E-WERDEN, Grafenstr. 41, E-BORBECK, Vinckestr. 2 und E-KETTWIG, Hauptstr. 48 Adressen/Öffnungzeiten: www.waz.de/vvk Tickets: www.ruhrticket.de MITREDEN! LESEN. Oskar und die Dame in Rosa Theatrale Lesung des Theaters mini-art für Kinder (ab 10 Jahren) und Erwachsene Donnerstag, 30. Juni 2016 um 17 Uhr Pfarrzentrum der Gemeinde Herz Jesu Alte Hauptstraße 62-64 45289 Essen-Burgaltendorf Vorverkauf 6,- Euro Veranstaltungskasse 8,- Euro Vorverkauf telefonisch unter 0201 - 85 80 30 oder per E-Mail: info@bestatter-in-essen.de Gastgeber: Heinz, Bärbel und Simone Farwick Weitere Informationen: bestatter-in-essen.de H.F. Bestatter in Essen GmbH Hinseler Hof 9 . 45277 Essen . Tel. 0201- 858030 E.-Überruhr E.-Haarzopf E.-Rellinghausen E.-Kupferdreh MGITEMWACIHNENN EUNND! Wenige Theaterstücke hatten in den vergangenen Jahren auf einer Oberhausener Bühne einen so großen Erfolg, wie die Kult-Inszenierung ,Ganz oder gar nicht - Ladies Night‘ unter der Regie von Gerburg Jahnke. Die Story ist nicht nur etwas für das weibliche Geschlecht: Sechs Jungs (ein Älterer mit Hüftschaden, ein Dicker, ein Schwarzer, ein Junger, ein Homosexueller, ein Schöner) haben alle das gleiche Problem: Sie sind arbeitslos. Sie waren bei Opel oder als Kraftfahrer beschäftigt, hatten einen Kiosk, haben untertage malocht oder Medienkommunikation studiert, sind Taxi gefahren, haben als Tanzlehrer gearbeitet oder Zeitungen ausgetragen. Fleißig waren sie alle und trotzdem hat der Arbeitsmarkt sie nicht integriert. Die sechs Männer machen das Beste aus ihrer Situation und ziehen sich gegen Bares vor Publikum aus. Vor dem ersten Striptease müssen sie noch etliche Probleme meistern: miteinander, mit ihren Frauen, den Kollegen und jeder mit sich selbst. Sie stellen dabei ihre Männlichkeit auf die Probe und entdecken ihr Herz. Solidarität, Toleranz und Geselligkeit sind drei Grundfesten der viel beschworenen Ruhrgebietsmentalität. Eine gute Basis für unseren exklusiven Gewinn: Genießen Sie mit Begleitung am 9. Juli (fester Termin) um 20 Uhr das vergnügliche Theaterstück im Ebertbad und lassen sich gut unterhalten. Im Anschluss an die Revue treffen Sie das Ensemble bei Currywurst und einem kühlen Blonden im nahegelegenen Theaterrestaurant ,Falstaff‘ zum Gespräch. Wer den außergewöhnlichen Abend gewinnen möchte, schickt bitte bis zum 30. Juni eine Mail oder Postkarte mit Namen, Adresse, Telefonnummer, Alter sowie dem Stichwort ,Ganz oder gar nicht‘ an: LOCATION Bert-Brecht-Straße 29 45128 Essen mediaservice@ location-magazin.de

[close]

p. 7

L cation! Juni 2016 _ 7 TAFELN SIE MIT UNS! Wir laden unsere Leser am 13. Juli zum Menü auf die Gourmetmeile ‚Essen verwöhnt‘ ein Die längste Open-Air-Tafel des Ruhrgebiets wird am 13. Juli in der Essener Innenstadt entstehen und wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein. Zur Eröffnung der Gourmetmeile ,Essen ... verwöhnt‘ (täglich bis 17. Juli) wird den Gästen auf der Kettwiger Straße ein dreigängiges Menü von den Spitzenköchen der Region serviert. Exklusiv für L cation! stehen acht Tische für jeweils sechs Personen bereit, an denen Sie, liebe Leser, Platz nehmen, kostenlos genießen und mit uns und weiteren Lesern ins Gespräch kommen können. Am Eröffnungstag wird die mehrere hundert Meter lange Tafel auf der Essener Einkaufsstraße zwischen Lichtburg und Marktkirche errichtet. Insgesamt 600 handverlesene Gäste können hier Platz nehmen, um sich von den teilnehmenden Gourmet-Restaurants mit frisch vor Ort zubereiteten Überraschungsmenüs verwöhnen lassen. Pünktlich um 17.30 Uhr (Treffpunkt: 17 Uhr) werden die Gäste zu Tisch gebeten. Bis 18.30 Uhr servieren die Gastronomen dann Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise inklusive begleitender Getränke. Wer gemeinsam mit einer Begleitung seiner Wahl an der Gourmet-Tafel auf der Kettwiger Straße an unseren Tischen Platz nehmen und mitessen möchte, bewirbt sich bitte bis zum 1. Juli per E-Mail oder Postkarte mit Namen, Adresse, Telefonnummer, Altersangabe sowie dem Stichwort ,Gourmet-Tafel‘ unter: LOCATION Bert-Brecht-Straße 29, 45128 Essen mediaservice@location-magazin.de Die Gewinner werden von uns ab dem 4. Juni benachrichtigt. MITMACHEN UND GEWINNEN! Wer kein Glück hatte, aber auf die ,Open-AirTafel‘ nicht verzichten möchte: Am Sonntag, 17. Juli, wird es zum Abschluss der Schlemmermeile um 13 Uhr eine weitere Gourmettafel geben. Gebucht werden kann für 29,50 Euro pro Person direkt bei den 19 teilnehmenden Restaurants von ,Essen ... verwöhnt‘. Purismus. Sinnlichkeit. Intelligenz. Mehr über die Faszination der bulthaup Küche erfahren Sie bei Ihrem bulthaup Partner in der Huyssenallee, Essen. www.diekueche-bulthaup.de Die Küche Einrichtungs GmbH Huyssenallee 52 – 56. 45128 Essen Tel. +49 201 713806 kontakt@diekueche-bulthaup.de

[close]

p. 8

Menschen hautnah Uwe Lyko ist natürlich gespannt, wie sein neues Programm ankommt, vor seinen Auftritten als Herbert Knebel ist er aber nie nervös: „Ich ruhe auf der Bühne in mir selbst und zwar total. Selbst wenn ich mal ei- nen kompletten Aussetzer habe, weiß ich mir immer zu helfen.“ Bilder: Thomas Willemsen / Lokomotiv DER LYKONTROP Wenn sich einer in einen Werwolf verwandeln kann, nennt man diesen Menschen Lykantrop. Wenn Herbert Knebel von der Bühne geht, wird er zu Uwe Lyko. Seit knapp 30 Jahren spielt er für sein Publikum. Ein Viertel seines Lebens ist er Werdener. Was bei ihm noch auf dem Plan steht: „Mit einer Band auftreten, als Uwe Lyko.“ Das verriet der Entertainer dem Location Magazin beim exklusiven Empfang im Haus mit den blau gestrichenen Fensterrahmen in Essen-Werden. „Ich bin mittlerweile ein halbwegs passabler Sänger“, beurteilt Lyko sich selbst, „und Gitarre spielen kann ich auch - wobei ich Galaxien von Ozzi Ostermann entfernt bin.“ Gut gelaunt durchstöbert er sein in der großräumigen Wohnküche platziertes CD-Regal. „Ich lege großen Wert darauf, dass ich nicht bei Bob Dylan oder Neil Young stehen geblieben bin, wobei die ja auch nicht stehen geblieben sind.“ Lyko hört gerne ‚The White Stripes‘, die ‚Red Hot Chili Peppers‘, mag den Südstaaten Rock‘n‘Roller Ryan Adams und die Band ‚Calexico‘: „Die habe ich kürzlich live gesehen. Gespannt bin ich auch auf die neue RadioheadCD.“ Lykos Genre wäre „Coversachen machen. Originale neu arrangieren“. Während er so in die Zukunft blickt, schaut er fast träumerisch aus der geöffneten Balkontür in den feinen Garten, hinter dem sich Fischlakens Felder ausdehnen: „Mir gefällt das Umland von Werden. Ich habe direkt das Bergische Land vor der Tür. Ich gehe hier gerne spazieren, fahre nicht mehr ganz so viel Rad wie früher.“ Im gelben Trikot beim Bäcker ist Wohnen nach Maß! Bei uns haben Sie die Wahl: Komfort , Premium oder Superior welche Wohnkategorie darf es für Sie sein? Sie wählen individuell und flexibel, wieviel Service Sie wünschen. Rufen Sie an, wir beraten Sie gerne. – Dajana Reufels, Residenzberaterin Scheidtmanntor 11 Ç 45276 Essen Dajana Reufels Telefon 02 01 / 56 39 222 www.kaiser-otto-residenz.de

[close]

p. 9

L cation! Juni 2016 _ 9 er also nicht anzutreffen, viel eher in Alltagskleidung beim Metzger in der Brückstraße: „Die haben sehr, sehr gutes Fleisch und nettes Personal. Aber wenn ich da reinkomme und es sind fünf, sechs Leute vor mir, denke ich mir: Nee, jetzt machst du erst ein paar andere Sachen und kommst gleich noch mal wieder.“ Ausfallend werden – wie sein Alter Ego Knebel in der Nummer ‚Wurstschlange‘ – würde er nie: „So prollig bin ich dann doch nicht. Allerdings sind dat, wat, hömma und samma in meinem Sprachgebrauch. Dat krieg ich auch nicht mehr raus, selbst wenn ich mich bemühe.“ An die derzeit laufende Europameisterschaft erinnert im Hause Lyko nichts. Lediglich eine als Türstopper zu dienen scheinende GuinnessFlasche fällt auf. Aber der Werdener guckt natürlich die Spiele, wenn es sein Terminkalender zulässt: „Am liebsten zuhause gemütlich mit ein paar Freunden, aber nicht alle Spiele und im Fan-Dress schon mal gar nicht. Ich freue mich, wenn Deutschland gewinnt, bin aber nicht so sehr der große Deutsche Nationalelf-Fan. Wenn der BVB spielt, geht der Puls eindeutig höher. Da bin ich deutlich engagierter.“ Viel Engagement hat er auch wieder in seine neuen Knebel-Nummern gelegt. ‚Im Liegen geht‘s‘ heißt das vierte Solo-Programm: „Ist ja so ein Spruch, den man sagt, wenn man erschöpft ist oder es ist ein heißer Tag. Ich finde, das passt supergut zu dem Knebel.“ Gemeinsam mit seinen Co-Autoren Martin Breuer und Sigi Domke sind Geschichten und Songtexte entstanden, „die sich streng genommen nicht nur damit beschäftigen, dass es im Liegen geht. Das wäre ja nach zehn Minuten langweilig.“ Langeweile, die kennt Lykos alias Knebels Publikum von ihrem Ruhr-Rentner nicht und der freut sich immer über das positive Feedback: „Es gibt Auftritte, da toben die Leute schon, wenn man nur die Bühne betritt und ich weiß dann: Jetzt musse dich unglaublich anstrengen, damit der Abend noch schief gehen kann.“ Auch privat haben Herbert Knebel und sein Af- Uwe Lyko alias Herbert Knebel hält sich mit Laufen, Kieser-Training und Dehnübungen fit, geht wandern und fährt im Winterurlaub Ski. fentheater ein extrem angenehmes Publikum: „Hin und wieder werde ich angesprochen, aber auf eine sehr höfliche Art. Ich freue mich ja auch darüber, wenn mir jemand sagt, dass er das, was ich mache, ganz toll findet. Ich weiß aber auch von Kollegen, dass Leute nerven können. Helge Schneider zum Beispiel wird häufig angepackt. Das kann schon mal unangenehm werden.“ „Böswillig“ und „albern“ - das fällt Lyko ein, wenn man ihn auf das sogenannte ‚Schmähgedicht‘ von Jan Böhmermann anspricht. Den gut trainierten Oberkörper zurücklehnend, werden die Arme vor dem Körper verschränkt: „Erst nachdem die Diskussion im vollen Gange war, habe ich mir den Text im Internet durchgelesen und gedacht: Ja, Kollege, wenn du so was über mich geschrieben hättest, hätte ich dir auch einen Anwalt auf den Hals gehetzt. Das hat mit Das Buch ‚Im Liegen geht‘s‘ bietet ein Sammelsurium an Nummern, die in den vergangenen vier Jahren für die ‚Mitternachtsspitzen‘ geschrieben wurden sowie aus dem Gruppenprogramm ‚Männer ohne Nerven‘. Kritik nichts mehr zu tun. Ist doch keinem mit geholfen, Erdogan Sex mit Ziegen zu unterstellen. Dessen Größenwahn und Allmachtgehabe bieten ja wohl genügend Angriffsfläche, um ihn vorzuführen. Man kann das anders machen.“ Hat er samt Kollegen auch getan und zwar in den ‚Mitternachtsspitzen‘, wo Erdogan als Sultan verkleidet sitzt und Merkel ihm „praktisch in den Hintern kriecht.“ Kabarettist, Komiker, Comedian, was davon ist eigentlich Herbert Knebel? Wenn es einer erklären kann, dann sein Erfinder. „Herbert Knebel ist in erster Linie ein Geschichtenerzähler“, beschreibt Lyko ganz bedächtig, „ein Grenzgänger zwischen Komiker und Kabarettist. Er hat eine sehr intelligente Art, zu erzählen.“ Knebel sei daher auf keinen Fall Comedian. Die nämlich fegen meist nur hektisch über die Bühne. Mit ausgebreiteten Armen, leicht nach hinten gelehnt parodiert er einen der üblichen Verdächtigen: „Hey, hey, Leute, ich hab‘ hier gerade versucht, ‘nen Parkplatz zu kriegen. Habt ihr schon mal versucht, in Köln einen Parkplatz zu kriegen? Wer von euch kommt aus Köln?“ Diesen Humor mag Lyko nicht: „Dat geht mir unglaublich auf den Zünder.“ Als Lyko zu ‚knebeln‘ anfing, kamen 80 Leute und 70 davon waren auf Verdacht da, erinnert sich der 61-Jährige. Heute sei das ganz anders: „Die Leute gehen nicht mehr auf gut Glück irgendwohin, sondern machen sich über Youtube, Fernsehen oder CD ein Bild vom Künstler. Von daher ist auch jeder meiner Auftritte ein Heimspiel.“ Egal ob Rheinland-Pfalz, Hessen, Norddeutschland oder das Ruhrgebiet, zu Knebels Affentheater kommen echte Fans und immer wieder neue dazu: „Ich bin seit fast 30 Jahren unterwegs und habe Menschen im Publikum, die jenseits der 60 sind, aber auch Mitte 20. Teilweise waren sie noch gar nicht geboren oder noch viel zu klein, als wir anfingen zu spielen. Das ist extrem erfreulich, wenn Publikum nachwächst.“ Susanne Jäschke Inh. Anne Rohde Steinbrinkstraße 216 46145 Oberhausen-Sterkrade Tel. 02 08 / 66 61 49 www.juwelier-schuermeier.de

[close]

p. 10

Haute Culture ROSINA AUS DER KISTE Umjubelter ,Barbier von Sevilla‘ im Aalto / „Da freut man sich auf den zweiten Teil“ Karin Strobos als Rosina und Georgios Iatrou als Figaro im Geldregen der Oper ,Il barbiere di Siviglia‘. Bild: Bettina Stöß Es gibt Stimmen, die Jan Philipp Gloger für seine Inszenierung des ,Barbier von Sevilla‘ (,Il Barbiere die Siviglia‘) eins auf die Mütze hauen. Auf die muss man nicht hören. A bisserl Klamauk und Operettenhaftigkeit passt doch prima zu einer Oper, die selbiges geradezu herausfordert: „Ein verliebter Alter will am nächsten Tag sein Mündel heiraten, ein geschickter jugendlicher Liebhaber kommt ihm zuvor und macht sie noch am gleichen Tag zu seiner Frau – vor der Nase und im Haus des Vormunds.“ (PierreAugustin Caron de Beaumarchais) Um die zentrale Figur des Barbiers hat Gioacchino Rossini eine Komödie voller Witz, Tempo und überraschender Wendungen geschaffen. Die Vorlage nimmt Gloger gerne kurzweilig auf. Er lässt die schöne Rosina, das Objekt der Begierde, aus dem Karton klettern, verschachtelt Kisten aller Größen auf der Bühne wie Matroschka-Puppen und spart nicht mit rutschenden, blonden Perücken für Darsteller und Opernchor, der mal Bauarbeiter- und mal Polizei-Outfit anlegt – Violine als Schusswaffe inklusive. Sex darf eben sowenig fehlen wie Wein aus dem Souffleurkasten, die ostentative Gras-Zigarette, ein Rocksänger mit umgehängtem Keyboard und ein bisschen ,Love and Peace‘. Besonderer Gag: Figaro mimt mit Hingabe den umtriebigen Zweitdirigenten – denn schließlich ist doch ER, der Tausendsassa, die Triebfeder der Handlung. Wolken aus Geldscheinen können nicht irren. Giacomo Sagripanti, der just im Mai den begehrten International Opera Award als bester Nachwuchsdirigent erhalten hat, braucht natürlich keine Kopie. Der in London ausgezeichnete Italiener lenkt die Essener Philharmoniker mit so viel Feingefühl und Akkuratesse, dass sich Takt für Takt musikalischer Hochgenuss einstellt. Die Sänger strotzen vor Spielfreude - Gloger kitzelt ihr schauspielerisches Talent heraus. Sie überzeugen natürlich auch stimmlich: Juan José de León (Graf Almaviva) und Baurzhan Anderzhanov (Don Bartolo) ebenso wie Karin Strobos, die begehrenswerte und bis zu den Pumps in Rot gewandete Rosina, Georgios Iatrou (Figaro) und Tijl Faveyts (Don Basilio). Minutenlange stehende Ovationen – das gab es lange nicht mehr nach einer Premiere im Aalto. Schon vorher Begeisterung im Publikum. Zitat aus der Pause nach dem ersten Akt: „Da freut man sich auf den zweiten Teil.“ Zu Recht! Bernhard W. Pleuser Termine: 26. und 30. Juni, 3. und 9. Juli Karten: 0201/81 22-200 Sie nennen uns Ihr Ziel, wir finden den Kurs! www.knebel-koch.de KNEBEL + KOCH Partnerschaft Steuerberater und Wirtschaftsprüfer )BVQUTUSt&,FUUXJH 5FM JOGP!LOFCFMLPDIEF

[close]

p. 11

L cation! Juni 2016 _ 11 DER GLAUBE UND DAS SCHAUSPIEL ,Einer muss dran glauben‘ ist Leitthema der kommenden Saison im Schauspiel Essen Nur bei uns. Von Wellendorff. Für Sie. Elf Neuinszenierungen – davon vier Uraufführungen – wird es in der Spielzeit 16/17 am Schauspiel Essen geben. Das Team um Intendant Christian Tombeil hat bei seiner Stückauswahl das Reformationsjubiläum, schließlich jährt sich 2017 der Thesenanschlag Martin Luthers zum 500. Mal, zum Anlass genommen, um das Thema ,Glaube‘ in den Mittelpunkt zu stellen: ,Einer muss dran glauben‘. So steht es auf der neuen Spielzeitbroschüre. Eröffnet wird die Saison durch Regisseur Volker Lösch und seiner Uraufführung Das Prinzip Jago (1. Oktober 2016) nach Motiven aus Shakespeares Othello. Es folgen Parsifal (22. Oktober / Regie: Gustav Rueb) nach Richard Wagner und Tankred Dorst und Michael Endes musikalischer Zauberposse Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch (26. November 2016 / Regie: Anne Spaeter), die sich gerade für Familien und Schulklassen besonders eignet. Die erste Grillo-Premiere des neuen Jahres ist wieder eine Uraufführung: Tilman Gersch inszeniert Sophia, der Tod und ich (3. März) nach dem Roman von Thees Uhlmann. Auch Hermann Schmidt-Rahmer kehrt in der kommenden Saison nach Essen zurück: Er bringt am 29. April Fjodor Dostojewskis faszinierendes Meisterwerk Dämonen auf die Bühne. Den Premierenreigen im Grillo-Theater beschließt Bertolt Brechts Leben des Galilei (24. Juni / Regie: Konstanze Lauterbach). In der Casa gibt’s Superhero (10. Dezember / Regie: Karsten Dahlem) des neuseeländischen Autors Anthony McCarten sowie Christian Lollikes bitterbösen Kommentar zur aktuellen Flüchtlingskrise Die lebenden Toten oder: Monsters of Reality (4. März / Regie: Jörg Buttgereit). Martina Clavadetschers Umständliche Rettung, das Siegerstück der letzten Essener Autorentage, erlebt schließlich am 28. April in einer Inszenierung von Thomas Ladwig seine Uraufführung. In der Box erwartet das Publikum zu Spielzeitbeginn Stefano Massinis Monolog Ichglaubeaneineneinzigengott (2. Oktober / Regie: Sascha Flocken). Und die Uraufführung Pussy Riots (15. Juni / Regie: Magz Barrawasser) widmet sich den fünf jungen Punk-Musikerinnen, die 2012 die Christ-ErlöserKathedrale in Moskau stürmten und so als Putin-Kritikerinnen schlagartig weltberühmt wurden. Zwei neue Gesichter gibt es im 17-köpfigen Schauspiel-Ensemble: Alexey Ekimov und Jaela Carlina Probst. Anne Schirmacher und Jörg Malchow haben das Team verlassen. Fortsetzen werden die Essener Theatermacher allerdings die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Ruhrtriennale: Das Projekt Masterclass erfährt am 17. und 18. September eine Neuauflage. Zahlreiche Sonderveranstaltungen und Kooperationen ergänzen das vielfältige Angebot. Neben den TUP-Festtagen Kunst⁵ vom 3. bis 9. April wird es auch wieder eine schon traditionelle Kooperation geben: Tänzer aus Ben Van Cauwenberghs Ballett-Compagnie präsentieren sich in PTAH IV (25. Mai) erneut als Junge Choreografen. Ebenfalls Tradition hat zum Spielzeit-Start am 10. September ab 15 Uhr das Grillo-Theaterfest. Das Jahresheft ist im TicketCenter (II. Hagen 2), im Grillo, im Aalto und in der Philharmonie erhältlich. Im Overbeck-Haus . Kettwiger Straße 15 in Essen T 0201 437 51 90 . www.juweliere-mauer.de OSTERHOL D IH A U S T Ü R E N V O R D Ä C H E R IF E N S T E R G A R A G E N T O R E ZERTIFIZIERTE UND EINBRUCHGEPRÜFTE ELEMENTE OSTERHOLD! JA! SICHER! Einbruchschutz seit 1991 Hindenburgstr. 82-86 I 45127 Essen I Tel.: 0201/23 07 58 osterhold.essen@t-online.de I www.osterhold-essen.de

[close]

p. 12

Blick nach Saarn MUCH ADO ABOUT ... Managt die renommierteste Freiluft-Theatergruppe Englands: Peter Stickney, der das Interkultur-Maskottchen ‚Horatio‘, den Frosch, hier auf Händen trägt. Bild: Peter Braczko ... The Lord Chamberlain‘s Men‘ - die stürmischen Schauspieler aus England, die hinter der Bühne auch schon mal Garn ins Nadelöhr fädeln, um den lose gewordenen Saum zu befestigen. Im Bühnenspiel schlüpfen sie sowohl in Frauen- als auch Männerkleider. In Mülheim präsentieren sie ‚Viel Lärm um nichts‘ im englischen Original. „Es ist eine große Herausforderung für einen Schauspieler, in der einen Szene einen männlichen und in der nächsten einen weiblichen Charakter darzustellen. Und es macht Spaß. Das Publikum lässt sich schnell überzeugen. Sobald sie verstanden haben, dass hier Männer beide Geschlechter spielen, versinken sie in die Bühnenkunst, folgen der Geschichte und den Figuren“, erzählt Peter Stickney, künstlerischer Leiter der ‚The Lord Chamberlain‘s Men‘. Im Juni startet das energiegeladene Ensemble in der Schule King’s Ely im englischen Cambridge ihre sechzehn-wöchige Sommertour durch das Vereinigte Königreich, treten in Kathedralen und Burgen auf – unter anderem im beeindruckenden Conwy Castle in Wales: „72 Spielorte, 78 Auftritte und insgesamt rund 11 500 Meilen liegen hinter uns, wenn wir schließlich Deutschland erreichen, um hier im Klosterinnenhof in Saarn drei Mal ‚Viel Lärm um Nichts‘ (‚Much ado about nothing‘) darzubieten.“ Es ist die fünfte Produktion der ‚The Lord Chamberlain‘s Men‘ in Mülheim. Stickney schwärmt: „Wir sind sehr froh, Teil des LEAF-Festivals zu sein. Ich war überrascht, wie wenig distanziert das Publikum auf Shakespeares literarische Sprache reagiert. Man muss nicht jedes einzelne Wort verstehen, um dieses höfische Verwechslungs- und Verleumdungsspiel nachvollziehen und genießen zu können. Wichtig ist, Empathie für die Charaktere des großen englischen Lyrikers zu empfinden und diese Eigenschaft zeichnet das Mülheimer Publikum aus. Allerliebst. Auch freut mich, dass wir an Schulen Workshops geben dürfen, was unheimlich viel Spaß macht.“ Auf der Bühne spielen, tanzen und singen ‚The Lord Chamberlain‘s Men‘: „Wir haben sechs Lieder im Repertoire. Neben Originalversionen aus dem 16. Jahrhundert gibt es ein flammneues Lied und dazu natürlich herrliche Choreographien, beispielsweise der irische Volkstanz am Ende des Stücks sowie ein hinreißender Maskenball.“ Stickney ist seit Mai dieses Jahres künstlerischer Leiter der Schauspielgruppe und dafür verantwortlich, welche sieben Schauspieler in diesem Sommer auf der Bühne stehen werden. Es gab 3 000 Bewerber, die alle Teil der berühmtesten ShakespeareKompanie der Welt sein wollten. „Im Februar begann der CastingProzess“, so der Brite. „Ich achte auf eine gute Rhetorik, die Männer müssen singen und tanzen können. Das ist also ein hartes Stück Arbeit, sich diese vielen begabten Schauspieler anzuschauen und auszusortieren, wieder und wieder, bis letztlich die finalen Sieben übrig bleiben. Die dann – nach den Theaterproben – in original auf dem Zeitalter Elisabeths I. von England basierenden Kostümen mit mir durchs Land reisen, die Bühne aufbauen, spielen, wieder abbauen, weiterfahren … eine sehr traditionelle Form des Tourens.“ ‚Much ado about ...‘ oder eben auf deutsch ‚Viel Lärm um ...‘ lautet das Motto des gesamten LEAFFestivals 2016. Bronwen GraySpecht vom Verein ‚Interkultur‘, dem Verein, der das LEAF-Festival organisiert, ist voller Vorfreude auf „viele wundervolle Momente und all die Energien, die bei diesem Festival freigesetzt werden.“ Die gebürtige Londonerin zog 1989 der Liebe wegen nach Deutschland, den hintergründigen Humor ihrer Heimat im Gepäck. Sie liebt es, jungen Menschen eine Plattform zu bieten, damit diese ihre künstlerischen Talente ausprobieren können. Gleichzeitig bangt sie um das Fortbestehen von LEAF (steht für Language/ Sprache, Education/Bildung, Arts/ Kunst, Friendship/Freundschaft) – dieses einzigartige Kulturereignis in unserer Region: „Ich muss leider sagen, dass es ohne Sponsoren schwierig ist. Darum kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob es im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben wird.“ Doch in diesem Jahr haben Litera- turverliebte noch absolute Chan- cen, das heißeste Ticket dieses Sommers zu ergattern. Während ‚The Chamberlain‘s Men‘ im Klos- tergarten ihr Stück präsentieren, dürfen die Besucher zusehen und -hören, picknicken, mitgebrachte Speisen und Getränke naschen und dieses Open-Air Ereignis im ganz besonderen Ambiente ge- nießen. Typisch Englisch findet es auch bei Regen statt. Karten für ‚Much ado about nothing‘ sind ab sofort unter ☎ 0208 377 6839 erhältlich. Susanne Jäschke

[close]

p. 13

Finanzwelt L cation! Juni 2016 _ 13 Wenn ich heute 100 000 Euro anlege ... Der Anlagetipp: Stück für Stück zum Erfolg Es klingt wie ein schlechter Scherz, doch es ist Mitte des Monats tatsächlich passiert: Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt durch den Kauf einer Bundesanleihe für einen Zeitraum von zehn Jahren der Bundesrepublik Deutschland Geld leihen, erhalten Sie dafür nicht etwa eine Verzinsung, sondern müssen im Gegenteil noch zusätzlich Zinsen mitbringen. Zum selben Zeitpunkt war zu lesen, dass hoch verschuldete Kommunen für die Aufnahme von Krediten tatsächlich Zinserträge erhalten, anstatt solche zu bezahlen. All das sind zum einen Auswirkungen der nunmehr seit Jahren anhaltenden Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank, aber auch ein Hinweis auf eine wachsende politische und wirtschaftliche Unsicherheit. Dabei sind die Folgen durchaus weitreichend. Die großen Versicherungskonzerne beispielsweise, die ihren Garantiezins für Lebensversicherungen zuletzt bereits auf nur noch 1,25 % im Jahr gesenkt ha- ben, planen bereits eine weitere Herabsetzung auf 1,00% oder gar 0,75% mit entsprechenden Auswirkungen auf die Leistungen für die Versicherten. Den Versicherungen selbst geht es nämlich nicht anders als jedem Privatanleger auch – es fehlt schlichtweg eine Möglichkeit, die Gelder für die Versicherten risikolos und gleichzeitig zinsbringend zu investieren. Auch an den Wertpapiermärkten ist die steigende Unsicherheit an den zunehmenden Kursschwankungen der Börsenindices abzulesen. Dennoch gibt es nach unserer Einschätzung eine geeignete Anlageform, um auch in unsicheren Zeiten zu profitieren. Sparpläne in Investmentfonds oder ETFs haben in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass regelmäßige und konstante monatliche Anlageraten zu einem attraktiven Gesamtergebnis führen können. Sie nutzen den sogenannten ,Cost-Average-Effect‘ (Durchschnittskosteneffekt). Dieser besagt im Wesentlichen, dass bei gleichbleibenden, monatlichen Investitionsbeträgen bei niedrigen Kursen mehr und bei hohen Kursen weniger Anteile von einem Fonds oder Indexzertifikat gekauft werden. In der Summe werden sämtliche Anteile dadurch zu einem attraktiven Durchschnittskurs erworben und gleichzeitig entfällt das Timing-Risiko, gerade zum Höchstkurs eingestiegen zu sein. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns die nötige Ruhe und eine Portion Durchhaltevermögen. Autor unseres Anlagetipps ist Christian Hußmann, Vorstandsmitglied der ,PVV –Private Ver- mögensVerwaltung AG Essen‘. Business News Heinz-Georg Anschott, Vorstandsvorsitzender der Geno Bank. Archivbild: Trucksess NEUES FILIALKONZEPT Die Geno Bank in Essen reagiert auf das weiter zunehmende Online-Banking ihrer Kunden und strukturiert ihr Filialkonzept neu. Ändern werden sich ab dem 4. Juli die Öffnungstage der Zweigstellen in Werden, Kettwig, Überruhr, Steele, Freisenbruch, Schonnebeck, Stoppenberg, Altenessen sowie in HattingenNiederwenigern. Dafür wird der Beratungsumfang an den beiden Hauptstellen in der Innenstadt und in Burgaltendorf deutlich ausgebaut. „Wir schließen keine Filiale und entlassen keine Mitarbeiter“, betont Vorstandsvorsitzender Heinz-Georg Anschott. Die Neuorganisation sehe vor, dass künftig 20 Mitarbeiter in den beiden Hauptstellen eingesetzt werden und die übrigen zwei Drittel jeweils zwei ,Tandemfilialen‘ im Wechsel betreuen, wodurch die Zweigstellen nur noch an bestimmten Tagen geöffnet sind. Die Selbstbedienungsbereiche bleiben durchgehend geöffnet. Beibehalten werden die Öffnungszeiten am Standort in Rüttenscheid. Parallel will die Geno Bank das digitale Angebot ausbauen. So soll es künftig möglich sein, persönliche Beratungsgespräche per Video-Chat von jedem Ort der Welt aus zu führen, an dem es eine Internetverbindung gibt. Dazu Anschott: „Wir arbeiten dabei mit einer Software, die unseren eigenen hohen Sicherheitsansprüchen und die unserer Kunden gerecht wird. Diskretion und Datensicherheit stehen neben dem Servicegedanken weiterhin an oberster Stelle.“ Zusätzlich wird ‚die Geno‘ ab August eine App für Android und Apple zur Verfügung stellen, mit der Bankgeschäfte erledigt werden können. Dazu gibt es Informationen zu Veranstaltungen und Events in Essen ebenso wie Nachrichten zu Mobilität, Sport, Wirtschaft, Gastronomie und Lifestyle aus unserer Heimatstadt. FERIENBETREUUNG IN ENGLISCH Die International School Ruhr und der angeschlossene englischsprachige Kindergarten am Moltekplatz bieten in den ersten drei Wochen der Sommerferien (11. bis 29. Juli) ein spezielles Ferienprogramm mit Betreuung in englischer Sprache von 9 bis 16 Uhr an. Für Drei- bis Sechsjährige gibt es Singen, Malen, Tanzen, Basteln und viel Bewegung auf dem Spiel- und Sportplatz des Kindergartens. Für die Sieben- bis Zwölfjährigen wird ein themenorientiertes Programm angeboten, unter anderem mit der Produktion eines Theaterstücks und einer Sportolympiade. Weitere Informationen und Anmeldung unter ☎ 0201 4791 0409.

[close]

p. 14

6SH]LDO Zahngesundheit DIAGNOSE: FALSCHER BISS Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden und weitere Beschwerden können von einer Funktionsstörung des Kiefers ausgelöst werden. Kennen Sie das: Zähneknirschen, Kieferknacken? Ohrgeräusche? Beschwerden im Kopf-, Nackenund Wirbelsäulenbereich? Wussten Sie außerdem, dass sogar Kopfschmerzen, Schlafstörungen und selbst Tinnitus Ihre Ursache im Kiefer haben können? Gehören Sie vielleicht zu den Menschen, die häufig unter einer oder mehrerer der genannten Beschwerden leiden, von Ärzten und Therapeuten bislang aber keine konkrete Diagnose erhalten haben? Dann sind Sie nicht allein. Häufig liegt eine Fehlfunktion des Unterkiefers und der Kiefergelenke vor (Craniomandibuläre Dysfunktion oder CMD) mit ,falschem Biss‘ als Folge von Fehlregulationen, die wiederum Beschwerden im ganzen Körper auslösen können. Wenn Sie betroffen sind, fragen Sie einen Spezialisten mit Schwerpunkt Funktionsdiagnostik (z.B. Zahnarzt für Funktionsdiagnostik), ob bei Ihnen eine Funktionsstörung vorliegt. Falscher Biss und CMD Bissstörungen und CMD mit den beschriebenen Beschwerden sind weit verbreitet. Es handelt sich um Funktionsstörungen des craniomandibulären Systems (Kiefer, Kiefergelenke, Zähne, Kaumuskulatur). Die Ursachen können aber nicht nur funktionell, sondern auch strukturell, biochemisch oder psychisch begründet sein (z.B. Zähneknirschen durch Stress). Die wichtigsten Funktionen des craniomandibulären Systems sind das Kauen und Sprechen: Funktionen, die wir ständig brauchen. Liegt eine Funktionsstörung vor, führt das Kauen und Sprechen, sogar das Lachen, zu einer anhaltenden Überbelastung, die dann teils schmerzhafte Stress-Symptome im ganzen Körper auslösen kann. Ein Teufelskreis Das beim Kauen, Sprechen und auch Lachen aktive Stress-Sicherungssystem der Kiefer, meldet bei Funktionsstörungen mangelnde oder erhöhte Zahnkontakte an das Gehirn. Das Gehirn versucht nun die Störung über die Kaumuskulatur auszugleichen: Die Betroffenen beißen automatisch fester zu und belasten Kiefer, Zähne und Muskulatur in unnatürlicher Weise. Digitale Ergebnisse: Die elektronische Bissvermessung mit dem DIR® System. Das ist Ihr Weg: DIR® Zahnarzt finden! - Anzeige - Funktionsdiagnostik ist nicht gleich Funktionsdiagnostik: Das DIR® Konzept mit wissenschaftlich belegtem Behandlungsweg und modernster Medizintechnik (DIR® System 2) wird nur von dafür qualifizierten Zahnärzten angeboten. Zu empfehlen ist daher folgende Vorgehensweise: 1. Wenn Sie bei dem Zahnarzt Ihres Vertrauens bleiben möchten: Stellen die entsprechende Symptome bei sich fest, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt. Fragen Sie ihn nach der wirksamen Funktionsdiagnostik mit dem DIR® Konzept. Legen Sie auch den vorbereiteten Informationsbo- gen vor (im Internet unter dir-system.de). Sollte Ihr Zahnarzt die wirksame DIR® Funktionsdiagnostik noch nicht kennen, schafft der Ausdruck sofort Klarheit. 2. Wenn Sie flexibel sind und einen erfahrenen DIR® Zahnarzt aufsuchen möchten: Nutzen Sie die Online-Zahnarztsuche (unter dir-system.de – Patient – Der Patientenweg – Zahnarztsuche), um einen DIR® Zahnarzt in Ihrer Nähe zu finden oder nehmen Sie direkt Kontakt zur „Gesellschaft für Funktionsdiagnostik“ in Essen unter der Hotline 0201 2790 6090 auf.

[close]

p. 15

L cation! Juni2016_15 Ihre Spezialisten für Funktionsdiagnostik in Essen Manuelle Untersuchung der Kaumuskulatur durch den Zahnarzt. Dabei können sich Ursachen und Wirkung überschneiden. Eine Bissstörung oder CMD kann durch langjähriges, stressbedingtes Zähneknirschen verursacht werden, und umgekehrt. Gleiches gilt im Fall der falschen Beanspruchung bei schlecht sitzendem Zahnersatz oder alten Zahnfüllungen. verursachen. Die Ursachen der spezifischen Funktionsstörung sollten individuell vom Zahnarzt analysiert werden. Zur zuverlässigen Anamnese und Therapie stehen die manuell-klinische und instrumentelle Funktionsdiagnostik zur Verfügung (z.B. gemäß DIR® Konzept). Funktionsstörung Der Zahnarzt hilft Die Zahlen sprechen für sich: Etwa 10% der Bevölkerung sind von Fehlstellungen der Kiefergelenke betroffen, darunter viele Kopfschmerzpatienten. Neurologen schätzen, dass Kopfschmerzpatienten zu 85% unter einer Kieferfehlstellung und CMD leiden. Bei täglich mehr als 1.500 Zahnkontakten – nächtlich etwa die Hälfte – ist es kein Wunder, dass Kiefergelenkserkrankungen, falscher Biss und CMD so viele Beschwerden Wenn die Symptome auf eine CMD hinweisen, sprechen  Sie unbedingt einen Zahnarzt auf die Funktionsstörungen an, denn ein optimal funktionierendes craniomandibuläres System ist eine Voraussetzung für die Gesundheit des gesamten Organismus. Mit Hilfe der manuell-klinischen und instrumentellen Funktionsdiagnostik, wie dem DIR® Konzept, ist es Zahnärzten möglich, eine sichere Diagnose zu stellen. Die Zahnarztpraxis Dr. Poth & Deutschmann hat sich im Zusammenhang mit Funktionsstörungen in Essen und Umgebung einen Namen gemacht. Beide Zahnärzte sind qualifiziert – die Praxis hat die Auszeichnung „geprüftes Qualitätssiegel“ für die Jahre 2015/2016 bekommen. FREECALL 0800-58745874 zahnaerzte-essen.com Eine verständliche Beratung durch den behandelnden Zahnarzt gibt dem Patienten die nötige Sicherheit vor der Behandlung. Die zahntechnische Betreuung der Praxis erfolgt durch das DIR®-autorisierte Dental-Labor Wolfgang Arnold GmbH „Wir produzieren, wo Sie leben!®“ HOTLINE 0201-868850 dentallabor-arnold.de

[close]

Comments

no comments yet