PRO Rücken Leseprobe

 

Embed or link this publication

Description

Inhaltsverzeichnis - Einleitung - Kapitel 1 - Klappentext

Popular Pages


p. 1



[close]

p. 2



[close]

p. 3

Inhaltsverzeichnis Eine kurze Einführung 9 ■ Kapitel 1 Dem Rückenschmerz auf der Spur Die Suche nach der Ursache Unspezifische Rückenschmerzen Eine andere Ebene von Schmerzen Schmerzen und Lebensqualität Differenzierung der Schmerzen 15 15 17 20 21 22 ■ Kapitel 2 Die feineren Schichten des Menschen – der Bezug zu Rückenproblemen Die feineren Schichten haben eigene Wahrnehmungen Die feineren Schichten spüren auch Schmerzen Die feineren Schichten sind tastbar Die feinere Anatomie Die feinstoffliche Wirbelsäule Blockaden an der feinstofflichen Wirbelsäule Rückenprobleme und Erschöpfung Lösung von Blockaden 25 28 29 30 33 34 35 36 38

[close]

p. 4

Inhaltsverzeichnis ■ Kapitel 3 Die Bedeutsamkeit der inneren Ordnung Das feinstoffliche Ordnungsprinzip im Menschen Innere Unordnung und ihre möglichen Folgen 41 43 44 ■ Kapitel 4 Die versteckten Vorboten von Rückenschmerzen 49 Die physischen Schmerzempfindungen 49 Die feinstofflichen Schmerzempfindungen 50 Stress – das Miterleben von entstehender innerer Unordnung 56 ■ Kapitel 5 Lebenssituationen – Wie entsteht innere Unordnung? Der unerkannte Auslöser Lebenssituationen, die zu Rückenschmerzen führen können I. Schocksituationen II. Narkose III. Belastende Gespräche IV. Energieabzug zwischen Menschen V. Übernommene Belastungen VI. Belastende und ungeordnete Lebenssituationen 61 62 66 68 69 84 90 96 Grafische Darstellung: Von innerer Ordnung zur inneren Unordnung des Menschen und mögliche Folgen 99

[close]

p. 5

■ Kapitel 6 Erfahrungsstudie zu Rückenproblemen Ablauf der Rückenstudie Ergebnisse der Rückenstudie Die Langzeitwirkung Verbesserung der Lebensqualität Bewusstsein für die innere Ordnung Fallbeispiele Weiterführende Informationen I. Die finewell Vital Anwendung II. Über Ronald Göthert III. Über die Göthertsche Methode IV. Die Feinstoffberufe nach der Göthertschen Methode Dank Kontaktdaten im Überblick Inhaltsverzeichnis 101 101 103 106 111 113 117 125 126 129 132 134 139 141

[close]

p. 6



[close]

p. 7

Eine kurze Einführung Eigentlich war es nicht mein Ziel, eine Behandlungsform für Rückenprobleme zu entwickeln. Dieses geschah mehr oder weniger per Zufall. Viele Jahre lang erforschte ich die Zusammenhänge zwischen der inneren Ordnung des Menschen, dem Wohlbefinden und den feineren Schichten, die den Körper durchdringen und umgeben. Zum einen habe ich die Auswirkung von bestimmten Verhaltensweisen und Lebenssituationen auf die innere Ordnung und die feineren Schichten beobachtet, zum anderen mich mit den Gegebenheiten in diesen feineren Schichten beschäftigt – ihre feinere Anatomie, ihre Beschaffenheit und Funktionen. Dann erforschte ich, wie in diesen feineren Schichten sozusagen „handwerklich“ gearbeitet werden kann, sodass sich Blockaden lösen können und somit die innere Ordnung wieder hergestellt werden kann. Es wurden spezifische Arbeitstechniken entwickelt, um im Feinstofflichen zu arbeiten, die ich an andere Menschen über eine mehrjährige Ausbildung weitervermittle. Und so entstanden neue Berufe – die Feinstoffberufe nach der Göthertschen Methode mit zwei Behandlungsformen zur Unterstützung im Feinstofflichen: die finewell Vital Anwendung und die Beratungen nach der Göthertschen Methode. 9

[close]

p. 8

Eine kurze Einführung Aus der langjährigen Praxis ist deutlich, dass die innere Unordnung bei Menschen eine Vielzahl an Beschwerden auslöst – von Konzentrationsschwäche, Ängsten und Bedrücktheit bis hin zu Schlafstörungen, innerer Unruhe und Erschöpfung. Auch hat die Forschung gezeigt, dass die feineren Schichten des Menschen eine eigene Schmerzempfindung haben und dass Blockaden in den feineren Schichten somit auch körperlich erlebte Schmerzen auslösen können. Der direkte Zusammenhang mit Rückenproblemen wurde wiederum jedoch erst in der Praxis deutlich: Menschen kamen mit den genannten Beschwerden zu mir – Erschöpfung, innere Unruhe, Perspektivlosigkeit. Bei der feinstofflichen Untersuchung zeigten sich deutliche Blockaden, die gelöst werden konnten. Neben der Rückkehr ihrer Lebensenergie und Lebensperspektive berichteten die Menschen immer häufiger: „Ich habe plötzlich keine Rückenschmerzen mehr!“ Diese Rückmeldung erhielten auch die Personen, die ich ausgebildet hatte. In ihren Praxen gab es immer zahlreichere mündliche und schriftliche Rückmeldungen von verbesserten oder verschwundenen Rückenproblemen. Oft waren die Berichte mit Überraschung verbunden: Die chronischen Rückenschmerzen, von denen die Menschen vor und während der Behandlung nichts erzählt hatten, seien plötzlich weg. Sie kamen ja mit anderen Anliegen, wie Erschöpfung oder Schlafstörungen. Es wurde aus dem heraus ersichtlich, dass Blockaden in den feineren Schichten, genauer gesagt an der feinstofflichen Wirbelsäule, die z. B. Erschöpfung verursachen, auch Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Rücken mit sich bringen können. So entstand die Idee, eine Erfahrungsstudie zu Rückenproblemen durchzuführen. In dieser Rückenstudie fand die Behandlung in Form einer feinstofflichen Unterstützung durch finewell Vital Anwendungen statt. Mit dieser Behandlungsform wird in den feineren Schichten des 10

[close]

p. 9

Eine kurze Einführung Menschen das Ordnungsprinzip unterstützt, damit sich feinstoffliche Blockaden lösen und ein Zustand der inneren Ordnung eintreten kann. In der Rückenstudie wurde von 16 ausgebildeten Feinstoffpraktikern bei 78 Teilnehmern jeweils ein finewell Vital Zyklus mit fünf Terminen durchgeführt. Es war innerhalb dieser Rückenstudie wichtig, den Teilnehmern zu erklären, dass es bei der feinstofflichen Unterstützung nicht um eine direkte körperliche Rückenbehandlung geht, sondern um die innere Ordnung. Möchte die Person nur die Symptomatik gebessert haben und ist nicht bereit, die innere Ordnung anzugehen, dann hält sie in gewisser Weise an ihrem blockierten Zustand fest. So ist es wichtig, dass die Person bei der Behandlung das Bewusstsein hat, dass es erstmal um die innere Ordnung geht – und dann abzuwarten, ob dieses auch einen positiven Effekt auf die Rückenproblematik hat. Bezogen auf Verbesserungen von Rückenproblemen belegt die Studie, was Menschen schon vorher durch die Praxisarbeit berichtet hatten. Bei 94% der teilnehmenden Personen ist im Verlauf des finewell Vital Zyklus eine Verbesserung in Bezug auf die Schmerzen eingetreten. In 67% der Fälle haben sich die Schmerzen um die Hälfte oder mehr reduziert. Interessant war es auch, die Langzeitwirkung zu betrachten. Innerhalb des Beobachtungszeitraumes von sechs Monaten hat jede dritte Person eine schmerzfreie Phase erlebt. Im Endergebnis konnten 27% der Personen nach sechs Monaten von Schmerzfreiheit berichten. Bei 36% der Personen hatten sich die Bewegungseinschränkungen innerhalb von den sechs Monaten aufgelöst. Neben der Besserung der Rückenprobleme berichteten fast alle Teilnehmer von einer deutlichen Steigerung ihrer Lebensqualität – z. B. von mehr Energie, verbesserter Grundstimmung, innerer Ruhe und einem erholsameren Schlaf. 11

[close]

p. 10

Eine kurze Einführung Dieses Buch ist auf der Grundlage der eigenen 25-jährigen Erfahrungswissenschaft, der Praxistätigkeit sowie aus den Erkenntnissen der Rückenstudie geschrieben. Die feineren Schichten des Menschen sind noch nicht allgemein bekannt und auch noch nicht so gründlich erforscht wie der physische Körper. Daher wünsche ich dem Leser in der Begegnung mit neuen Informationen in diesem Buch sowohl Vertrauen als auch eine gesunde Portion Skepsis. Ohne Vertrauen verschließt man sich dem Neuen, Unbekannten und auch der eigenen Wahrnehmung. Ohne Skepsis besteht kaum die Möglichkeit neues Wissen kritisch zu überprüfen, um aus dem rein Angenommenen eine durchlebte persönliche Erfahrung zu machen. Die Erfahrungen der erfolgreich behandelten Menschen aus der eigenen Praxis, sowie in den Praxen der Menschen, die nach der Göthertschen Methode arbeiten, bestätigen die Sinnhaftigkeit, nicht diagnostizierbare Rückenprobleme auch feinstofflich untersuchen und behandeln zu lassen. Auch zeigt die Erfahrung aus der Praxis, dass Menschen weniger an Rückenschmerzen sowie anderen unangenehmen Folgen von innerer Unordnung leiden, wenn sie gelernt haben, die innere Ordnung im Alltag besser aufrechtzuerhalten. Aus diesem Grund sind im fünften Kapitel Tipps enthalten, wie innere Unordnung vermieden werden kann. Wenn die Bedeutsamkeit der feineren Schichten für das Wohlbefinden des Menschen allgemein bekannter geworden ist und die Effektivität einer feinstofflichen Unterstützung bei zahlreichen medizinisch unerklärbaren Problemen begriffen wird, so meine Überzeugung, wird es viele weitere Methoden geben, mit denen Menschen zur inneren Ordnung auf dieser feinstofflichen Ebene unterstützt werden können. 12

[close]

p. 11



[close]

p. 12



[close]

p. 13

■ Kapitel 1 Dem Rückenschmerz auf der Spur Manche Schmerzen fühlen sich körperlich an, sind aber nicht körperlicher Natur. Die Suche nach der Ursache Schmerzen belasten und wecken den Wunsch sie loszuwerden. Wir suchen nach Ursachen und Abhilfen. Ist zum Beispiel ein Stein beim Laufen in den Schuh gerutscht, ist eine physische Schmerzempfindung wahrzunehmen. Als Erwachsener ist die Zuordnung dieser Art von Schmerzempfindung einfach – und die Lösung den Schuh auszuziehen, um den Stein zu entfernen, bevor eine Blase oder gar eine Entzündung entsteht, liegt auf der Hand. Bei einem Kleinkind ist die Schmerzempfindung genauso gegenwärtig. Ab einem bestimmten Alter wird auch das Kind den Schuh ausziehen. Bis dahin müssen die Erwachsenen auf die Zeichen des Kindes reagieren und den Stein, der gerade am Fuß zwickt, an dem veränderten Gang 15

[close]

p. 14

Dem Rückenschmerz auf der Spur oder der Schonhaltung des Kindes erkennen. So ist der Umgang mit Schmerzempfindungen, bevor sie zu Schmerzen werden, etwas Erlerntes. Bestenfalls führt die Zuordnung zu einer Erklärung des Schmerzes und dadurch zu Lösungsmöglichkeiten. Manchmal sind wir aber überfordert, selbst die Ursache zu erkennen und die Lösung herbeizuführen, bei Zahnschmerzen zum Beispiel. Dafür gibt es Fachärzte, die sich auf die Zahnheilkunde spezialisiert haben. Und kann der geschulte Blick allein die Ursache nicht finden, gibt es technische Hilfen wie z. B. die Röntgenaufnahme, die die Sehfähigkeit quasi erweitert. Spätestens dann ist meist eine Ursache zu erkennen und es kann durch die fortgeschrittene Medizin und Technologie eine schnelle Lösung des Problems herbeigeführt werden, sodass die Schmerzen verschwinden. Das Wissen über die Funktionen des physischen Körpers und die Methoden zur Behandlung physischer Beschwerden werden immer umfangreicher bzw. fortgeschrittener – und auch effektiver, soweit konkrete Ursachen für ein bestimmtes Leiden erkennbar werden. Doch wenn es um Rückenschmerzen geht, scheint selbst die fortgeschrittene Medizin der heutigen Zeit an eine Grenze zu stoßen, denn beim größten Teil der Personen, die unter Rückenschmerzen leiden, kann anscheinend keine Ursache diagnostiziert werden. Schätzungen zufolge sollen etwa 80% der Menschen in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben Rückenschmerzen haben. Bei 85% der Betroffenen sollen diese Schmerzen nicht diagnostizierbar sein1 – so sind es viele Millionen von Menschen, die unter unspezifischen Rückenschmerzen leiden. Und ohne Erklärung ist es natürlich umso schwieriger, diese Schmerzen zu beseitigen oder ihnen vorzubeugen. 1 H einer Raspe: Rückenschmerzen, Heft 53 aus der Reihe „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“, Herausgeber: Robert Koch Institut, Berlin 2012 16

[close]

p. 15

Unspezifische Rückenschmerzen Unspezifische Rückenschmerzen In den allgemeinen Statistiken zu Rückenproblemen gibt es drei große Bereiche: • Im ersten Bereich sind die Rückenschmerzen spezifisch, d. h. medi- zinisch diagnostizierbar. In diesen Fällen lässt sich eine körperliche Ursache für die Schmerzen finden. • Die zweite, weitaus größere Gruppe der Menschen, die Rückenprobleme haben, sind von unspezifischen Schmerzen geplagt (etwa 85%). Das heißt, es lässt sich nicht diagnostizieren, wodurch die Rückenschmerzen ausgelöst werden. • Und es gibt noch einen dritten Bereich: Menschen, die medizinisch nachweisbare Schäden, z. B. an der Wirbelsäule haben und die demzufolge Schmerzen haben müssten, aber angeben, keine Rückenschmerzen zu verspüren. Die Häufigkeit der unspezifischen Rückenschmerzen deutet darauf hin, dass es eine andere Art von Schmerz gibt. Diese Art von Schmerz kann zwar körperlich lokalisierbar sein und fühlt sich im Endeffekt auch körperlich an, sie wird aber nicht durch körperliche Ursachen ausgelöst. Auch der interessante dritte Bereich – Menschen, die nachweisbare körperliche Rückenprobleme haben, aber dort keine Schmerzen verspüren – weist darauf hin, dass Ursache und Wirkung hier nicht so ablaufen wie vermutet: Werden bei Menschen mit Rückenschmerzen 17

[close]

Comments

no comments yet