Eekboom 118

 

Embed or link this publication

Description

Oktober 2015

Popular Pages


p. 1

Nr. 118 Oktober 2015

[close]

p. 2

„Das Ziel im Blick!“ Paul Smala, Geschäftsstellenleiter Tarp Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Ob beim Laufen oder bei der Beratung unserer Kunden, wir behalten das Ziel im Blick — für gemeinsame Erfolge! www.vrbank-fl-sl.de Wir machen den Weg frei. Eckboom-TSV-Oeversee_17112014_117x85.indd 1 17.11.2014 10:28:34 Tschüß liebe Ilona! Wir trauern um unsere Sportkameradin Ilona Petersen. Ilona war 8 Jahre Trainerin in unserem Fitnessstudio und viele Jahre Reinigungskraft. 20 Jahre hat sie aktiv Handball in der IV. Frauenmannschaft gespielt. Am 05.08.2015 ist sie plötzlich und unerwartet von uns gegangen. Ihr freundliches und fröhliches Wesen wird uns unvergessen bleiben. Seite 2

[close]

p. 3

vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Sportfreunde, Die neue Saison ist in vollem Gange und unsere Sportmannschaften weisen die ersten Erfolge auf oder arbeiten noch am Erfolg. Der “Eulencup” im Handball wurde von unzähligen Helfern “über die Bühne” gebracht. Neu in der Eekboomhalle sind die 1. Frauen in der Handball-Oberliga HH-SH zu sehen und sorgen für eine volle Tribüne. Die Volleyballabteilung hatte wieder ein tolles, bei den Gastmannschaften gern gesehenes Turnier ausgerichtet. Die Turnereinnen üben fleißig für die Deutsche Meisterschaft, nachdem sie auf der Norddeutschen (11.09. -13.09.2015) 2-mal Bronze erreicht hatten. Auch die Bowlingsparte ist mit der Punktrunde angefangen und hat bereits die ersten Punkte eingefahren. Ein wenig Sorgen bereitet uns die Besetzung des Clubheims in der Eekboomhalle. Gern würden wir das Clubheim für zahlreiche Veranstaltungen insbesondere im Jugendbereich - besetzen wollen. Mit ca. 6 Tresenkräften läßt sich dieser Wunsch jedoch nicht umsetzen. Je größer die Bereitschaft, desto geringer ist die Einsatzhäufigkeit. Sportfreunde, die gern mal ein Jugendspiel sehen möchten und nebenbei für diese Spieldauer ein paar Kaffe, Cola, Naschi oder auch Bier im Clubheim verkaufen möchten und können, sind herzlich eingeladen, uns im Clubheim zu unterstützen. So können wir den Zuschauern den Aufenthalt etwas angenehmer gestalten und unterstützen gleichzeitig den Verein. Gerade vor oder nach den Spielen bzw. in den Halbzeitpausen werden gern Getränke gewünscht und die Zuschauer können auch mal bei schlechtem Wetter Schutz finden. Viele Jugendspiele finden am späten Vormittag oder frühen Nachmittag statt. Wer also Lust hat, uns im Clubheim zu helfen, kann sich gern bei unserem Einsatzplaner Henning Andresen unter der Email-Adresse: henningandresen@t-online.de melden. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 18 Jahren. Nun wünsche ich Allen eine erfolgreich Saison 2015/2016. Hans-Peter Düding Seite 3

[close]

p. 4

Gelungener Saisonauftakt mit vielen neuen Gesichtern Für die erste Frauenmannschaft der SG Oeversee/Jarplund-Weding ist am 06.09. endlich wieder der Ligaalltag eingekehrt. Die fast drei monatige, anstrengende Vorbereitungsphase gehört nun der Vergangenheit an und alle dings die Erwartungshaltung und gibt als Saisonziel des Klassenerhalt an. Nicht nur, dass seine Mannschaft nach dem tollen Jahr kein unbeschriebenes Blatt mehr und in der Oberliga fortan bekannt ist, lässt ihn von einer ganz sind heiß darauf, den tollen Erfolg des letzten Jahres zu bestätigen. Dort wurden unsere Handballmiezen als Oberligaaufsteiger gleich in ihrer ersten Saison Tabellenachter. Angeknüpft an die Floskel ,,das zweite Jahr ist immer das schwerste“ bremst Trainer Torsten Eggebrecht aller- schweren Saison ausgehen. Vielmehr die Tatsache, dass die anderen Mannschaften teils mächtig aufgerüstet haben und man im Gegenzug selber ein paar wichtige Abgänge zu verkraften hatte, stimmt ihn realistisch zu Werke zu gehen. Besonders schwer wiegt dabei der Verlust von Abwehrchefin Seite 4

[close]

p. 5

Seite 5

[close]

p. 6

Svenja ,,Sveo“ Vogeler, die in der vergangenen Saison mit Ihrer Bundesligaerfahrung erheblichen Anteil am Erfolg der Mannschaft hatte. Einzig gute Nachricht bei diesem Abgang ist, dass Sveo uns fortan als Co-Trainerin erhalten bleibt und zusammen mit Torsten Eggebrecht an der Seitenlinie stehen wird. Ebenfalls verabschiedet wurden unsere beiden Flügelflitzer Lena und Jana Behrendsen. Lena zieht es beruflich nach Kiel. Jana werden wir schon bald wiedersehen, allerdings im Trikot ihrer neuen Mannschaft HSG Jörl/ DE/Viöl. Auch diese Personalien sind nicht einfach zu kompensieren. Die Wechselbörse hat unseren Mädels aber auch ein paar neue Miezen beschert, die allesamt großes Potential mitbringen. Insgesamt sechs Neuzugänge darf das Trainergespann ins Team integrieren. Das hat in der Vorbereitung schon sehr gut geklappt, auch wenn weiter am Feinschliff gearbeitet wird. Neu bei den Miezen sind Janne Eichhorn (RM, schon zur letzten Halbserie vom TSV Nord-Harrislee), Larissa Breitfeld (RA, TSV Altenholz), Dana Thomsen ( KR, TSV Nord-Harisslee), Stella Krieger ( RM, SG Niendorf/Wandsetal) und Janine Hansen ( RL, HSG Kropp-Tetenhusen). Zum 1.11 wechselt dann noch Außenspielerin Juliane Koch vom Lauenburger SV zu unserem Team und komplettiert den Miezenkader 2015/16. Auch im organisatorischen Bereich gibt es Neuerungen. Dieter Behrendsen hat sein Amt als Teammanager mit Ende der abgelaufenen Saison nach langjähriger Tätigkeit abgegeben. Wir danken Dieter auf diesem Wege nochmals für seine jahrelange, fantastische Arbeit. In große Fußstapfen kehrt sein Nachfolger Sebastian Sieck (zuletzt Trainer der 1.Herren SG Oeversee/Jarplund-Weding), der ab Juli die Aufgaben von Dieter übernommen hat. Jenny Schäfer wird zudem das Amt der Betreuerin ausführen. Bei so vielen neuen Gesichtern war es wichtig, die Mannschaft und das neue Umfeld schnell zu verschmelzen. So wurden neben der sportlichen Saisonvorbereitungen auch noch zahlreiche ,,Teambuilding-Maßnahmen“, fernab des Spielfeldes und der Laufstrecke, durchgeführt. Swingolf, Wasserski, Aquajogging, Fahrradbiathlon und ein gemeinsamer Abend mit Speis und Trank standen auf dem Plan. Das zweitägige Trainingslager in Tinglev hat sicherlich auch seinen positiven Teil dazu beigetragen, da die Mädels 40 Stunden ununterbrochen zusammen waren. Zum Saisonauftakt empfingen unsere Miezen die weibliche Vertretung des Seite 6

[close]

p. 7

THW Kiel, dessen Männer zwei Stunden zuvor bei der SG Flensburg-Handewitt antreten mussten. Es sollte kein guter Tag für den THW werden. Unsere Mädels machten es der SG nach und schickten die Zebras mit zwei Minuspunkten nach Hause. Unsere Mädels setzten viele erlernte Abläufe erfolgeich um und lieferten einen harten Kampf. Man kann durchaus von einem sehr gelungenen Saisonstart sprechen. Ein deutliches 30:23 stand am Ende auf der Anzeigetafel der mit 160 Zuschauern gut besuchten Oeverseer Eekboomhalle, die diese Saison achtmal unsere Heimspielstätte sein wird. Die restlichen fünf Begegnungen finden wie gewohnt in der Jarplunder Schaulandhalle statt. Wir freuen uns schon auf die nächsten Begegnungen und hoffen auch Sie demnächst bei unseren Heimspielen begrüßen zu dürfen. Die Spieltermine entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder unseren Internetauftritten: www.handball-miezen.de oder bei facebook unter,, Handballmiezen SG Oeversee/Jarplund-Weding“. Viele Grüße aus Jarplund und Oeversee Sebastian Sieck Partille Cup 2015 Am 29. Juni ging es endlich los. Das ganze Warten und die harte Arbeit hat sich ausgezahlt und die 14 Mädchen und 3 Betreuer machten sich am Montagmorgen auf den Weg nach Göteborg. Mit dem Auto ging es nach Friedrichshafen (Dänemark) und von da aus mit der Fähre über die Ostsee. Gegen 16 Uhr kamen wir dann endlich in unserer Schule an. In der Frölunder-Skolen wohnten wir mit 20 anderen Mannschaften aus 4 Nationen. Am nächsten Tag ging es dann mit der S-Bahn nach Heden, dem Hauptspielplatz mit ca. 30 Spielfeldern. Leider hatten wir unser erstes Spiel verloren, aber das hat uns nicht runtergebracht, denn wir haben viel aus dem Spiel mitnehmen können, was sich auch in den nächsten Spielen zeigen sollte. Denn als junger Jahrgang in der Altersklasse Girls 18 hatten wir anfangs nicht viel zu sagen. Die Spiele dauerten in den Vorrunden 2 x 15 Minuten. Am Abend ging es dann zur der legendären Eröffnungsfeier ins Scandinavium. Dort wurden alle Natio- Seite 7

[close]

p. 8

nen vorgestellt und von Tanz, Musik und Lichteffekten begleitet. Am Ende gab es die offizielle Partille-Zeremonie und ein Feuerwerk, welches durch lautes Jubeln unterstützt wurde. Mittwoch hatten wir gegen Dänemark und Schweden gespielt und uns tapfer geschlagen. Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung und so gin- kleinen Insel (sah aus wie Pippi Langstrumpf Land) haben wir dann einen Zwischenstopp gemacht. Dort wurde gebadet, Eis gegessen und in der Sonne entspannt. Da wir in der Vorrunde alle Spiele mehr oder weniger knapp verloren hatten, ging es Freitag für uns in die B-Pokalrunde, wo wir uns in einem gen einige Shoppen und andere wiederum an den Hafen. Abends ging es, wie die nächsten beiden Tage auch, zur Players-Night, wo man Leute aus aller Welt traf. Donnerstag war unser schönster Tag, da wir von der Mutter einer Mitspielerin den Tipp erhalten hatten, mit der Fähre eine Schärenrundfahrt zu machen. Auf einer spannenden Achtelfinale gegen Arion Ptolemaidas, eine griechische Mannschaft, mit 12:13 durchsetzten. Allerdings hatten wir im Viertelfinale nach einem sehr gutem Spiel gegen die schwedische Mannschaft IK Baltichov verloren, somit war klar, dass wir bereits samstagsmorgen nach Hause fahren würden. Um 8 Uhr ging die Fäh- Seite 8

[close]

p. 9

re wieder zurück und wir alle waren so geschafft von der Woche, dass wir verstreut auf dem Schiff lagen und in der Sonne geschlafen haben. Allgemein sind wir uns einschließlich Betreuer einig, dass dieses Erlebnis unvergesslich bleiben wird und wir so viel mehr als gutes Wetter und Handball von diesem Turnier mitgenommen haben; nämlich internationale Bekanntschaften, einen super Mannschaftszusammenhalt und unvergessliche ,,kleine’’ Momente, die dieses Turnier perfekt machten. Wir möchten uns auch auf diesem Weg bei allen bedanken, die uns dies durch das Kaufen von Kekse etc. ermöglicht haben und hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder an diesem Turnier teilnehmen können. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an unsere Eltern und die Betreuer Christian, Marten und Lutz, sowie den Touristenverband von Gran Canaria. Eure weibliche Jugend B (Saison14/15) Senioren on Tour Es war schon länger geplant, dass unsere 50-plus Gruppe von Renate mal auf Reisen geht. 2004 waren sie schon mal in Berlin und dieses Jahr ging es für drei Tage zur Bundesgartenschau. Wir starteten mit 33 Senioren um 5:30 morgens, da war es noch etwas frisch. Da unterwegs noch mehrere Gäste zustiegen kamen wir erst um 14:00 in Potsdam an. Die frische Luft vom Morgen hatte sich in eine sengende Hitze von 35° gesteigert. Wir hatten eine nette Stadtführerin, die uns tolle Ecken in Potsdam zeigte und eine Führung am Schloss Sanssouci vorbereitet hatte. Die Hitze wurde unerträglich, so dass wir froh waren anschließend wieder im klimatisierten Bus zu sitzen. Das 4-Sterne Hotel war sehr schön, tolles Zimmer und lecker Essen. Die Seite 9

[close]

p. 10

nächsten zwei Tage wanderten wir in Brandenburg und Havelberg über die Bundesgartenschau. Es war sehr weitläufig durch den Park, aber es gab auch schöne bepflanzte Ecken, geschmückte Kirchen und eine Fahrt auf der Havel rundete das Ganze ab. Die Hitze war manchmal unerträglich, aber man fand immer wieder schöne, schattige Plätze zum Verweilen. Besonders toll für die Gemeinschaft waren die lauen Sommerabende auf der Hotelterasse. Bei einem Gläschen Wein oder so wurde gelacht und gesungen. Großer Dank an Günther, der mit seiner Ziehharmonika sogar die fremden Gäste unterhalten hat. Am dritten Tag hatten wir uns an den Busfahrer gewöhnt, er war jedenfalls stets bemüht. Sollte nun jemand denken es war eine Seniorenfahrt in „rentnerbeige“, der täuscht sich. Wir waren eine bunte, vitale Schar zwischen 60 und 80 Jahren und wir freuen uns, dass wir dabei sein durften. Christel & Hans-Peter Scheersbergturnen 2015 Zum obligatorischen Turnwettkampf beim Scheersbergfest reisten wir mit 10 Mädchen und zwei Jungen an. Die Konkurrenz war, wie in jedem Jahr, wieder Mal groß. 90 Mädchen und 20 Jungen trafen sich im Gerätvierkampf. Wegen der großen Teilnahme mussten wir viel Zeit und Geduld mitbringen, bis es endlich zur Siegerehrung kam. Der TSV Oeversee holte siebenTreppchenplätze, davon drei Mal Gold für die Geschwister Engler. Aber auch die anderen Turnerinnen haben sehr gut geturnt und oft entschieden Hunderstel über die Platzierungen. Folgende Platzierungen wurden erreicht: Jhg 2008 Anna Engler 1.Platz 30,90 Pkt. Seite 10

[close]

p. 11

Seite 11

[close]

p. 12

Jhg.2007 Nele Weiß 2. Platz Pauline Bastian 4. Platz Lina Rossen 6. Platz Jhg. 2006 Julian Engler Julia Stein Janne Klerck 1. Platz 2. Platz 3. Platz 32,50 Pkt. 31,80 Pkt. 30,15 Pkt. 35,30 Pkt. 34,20 Pkt. 33,45 Pkt. Leni Rauschke 5. Platz J. Henningsen 6. Platz Jhg. 2005 Fabian Engler 1. Platz Tabea Schukat 9. Platz Jhg. 2004 Vivien Neuwerk 2. Platz 33,35 Pkt. 33,25 Pkt. 34,20 Pkt. 31,05 Pkt. 35,45 Pkt. Seite 12

[close]

p. 13

Dorfstraße 1 · 24963 Tarp · 04638 8998808 info@zahlenbuero.de · www.zahlenbuero.de TSV Oeversee TSV Oeversee frisch! • sportlich! • fair! Wir sind ein TOP-Team! CREATES_taPpDeFl3h4o3l7m58e9r2W24e2g73724544•13_222409283879O5e9v1e_4rs.1e.EePS•;(91T.6e0lexfo25n.:0004m6m3)8;0-6.8M0 a8r1205172014:12:17 24988 Oeversee / Bilschau · Bundesstr. 4 Tel. 0 46 30 / 52 29 · www.volker-joens.de Meisterbetrieb der Tischlerinnung Seite 13

[close]

p. 14

Erfolgreiche Gruppenturnwettkämpfe 2015 Auf der Landesmeisterschaft im Juli traten 39 Teams aus Schleswig-Holstein an, mit dabei unsere beden Turngruppen. hoch, dass wir mit dem 3. Platz zufrieden sind. Glückstadt und Geesthacht trainieren mehrmals in der Woche und sind kaum zu knacken. Die „Hennen“ im TGW-Nachwuchs hatten sich in diesem Jahr statt Singen mal für den Staffellauf entschieden. Mit einer 9,30 bewiesen sie ihre Im TGW-Erwachsene startete unsere neue Gruppe die „Meninas“. Die „TopTen“ haben im 10. Jahr personelle Engpässe und die Jugendgruppe Vielseitigkeit. Im Werfen schrammten sie mit 9,95 Punkten knapp an der zehn vorbei. Der äußerst schwierige Tanz brachte 9,40 Punkte und die neue Turnchoreographie ebenfalls eine 9,40. Das Niveau in diesem Jahrgang ist so „Youngstars“ haben wegen der Ausbildung etc. auch Ausfälle. Somit schlossen sie sich zusammen und waren gleich erfolgreich. Eine sichere 10,0 im Werfen machte den Anfang, aber eine enttäuschende 9,05 für den neuen Seite 14

[close]

p. 15

Tanz war ernüchternd. Trotzdem gingen sie motiviert auf die Turnfläche und wurden mit 9,50 Punkten von den Kampfrichtern belohnt. Somit holten sie sich die Silbermedaille und hätten es fast noch zu Gold geschafft. Im September fuhren beide Gruppen zur Norddt. Meisterschaft nach Schneverdingen, mit im „Gepäck“ 14 Fans als Unterstützung. 81 Mannschaften mit über 800 Turnerinnen und Turnern trafen sich zum Mehrkampf, somit eine noch größere Konkurrenz für unsere Mädels. Die „Hennen“ starteten mit ihrem Tanz, der leider nicht sehr synchron war , und bekamen eine 8,90 dafür. Das Turnen war sehr sauber und sie hatten etwas mehr als 9,20 Punkte erwartet, aber die 10,0 im Werfen ließ sie wieder hoffen. Leider hat- ten die „Hennen“ Pech beim Staffellauf. Das Staffelholz wurde einmal verloren, kostete wertvolle Sekunden und so kamen am Ende nur 7,65 Punkte raus. Umso größer war die Freude bei der Siegerehrung, als die Mannschaft doch noch das Treppchen mit Bronze erklimmen konnte. Geesthacht und Glückstadt waren wieder klar vorne. Die „Meninas“ starteten das erste Mal in der Meisterschaftsklasse mit vier Disziplinen. Für die Turnchoreographie gab es die zweithöchste Wertung in der Klasse mit 9,65 Punkten. Der neue Tanz klappte super und wurde mit 9,30 Punkten belohnt. Es folgte eine 10,0 im Werfen und auch sie patzten anschließend im Staffellauf. Trotz eines Fehlers schafften sie 8,75 Punkte. So blieb es mal wieder spannend bis zur Siegerehrung. Silber wäre fast noch drin gewesen, aber sie freuten sich auch über Bronze. So haben beide Teams ihren Bronzeplatz von 2014 verteidigt. Die Bedingungen in Schneverdingen waren optimal, die Nächte kurz und anstrengend ist ein Wettkampfwochenende allemal, auch für die mitgereisten Fans. Am 2. Oktober geht es zur Dt. Meisterschaft nach Karlsruhe. Wir drücken die Daumen! Seite 15

[close]

Comments

no comments yet