Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

Nr. 109 Juli 2013

[close]

p. 2

Rückenwind Paul Smala, Firmenbetreuer der VR Bank Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Mit optimalen Finanzlösungen geben wir Ihnen Rückenwind für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung. Ihre VR Bank in Tarp: Telefon 04638 8949 0. www.vrbank-fl-sl.de Wir machen den Weg frei. Herzlichen Glückwunsch der 1. Herrenmannschaft und viel Erfolg in der nächsten „Klasse“!!! Bericht ab Seite 6 Seite 2

[close]

p. 3

vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Sportfreunde, das Sportjahr 2012/2013 ist zu Ende. Hier noch ein paar Termine: Im Namen des Vorstandes möchte ich allen Mitarbeitern für die geleistete Arbeit danken. Ein besonderer Dank geht an unsere Jugendbetreuer, ohne Eueren ehrenamtlichen Einsatz wäre die Betreuung der vielen Kinder und Jugendlichen gar nicht möglich. Ferner möchte ich mich bei allen Sponsoren bedanken. Ohne diese finanzielle Unterstützung wäre ein geordneter Sportbetrieb nicht mehr möglich. Auch bei der Gemeinde bedanke ich mich für die, trotz der angespannten Kassenlage, erhaltenen Zuschüsse. Sa. 07.09.13 ab 13.00 Uhr Volleyballturnier in der Eekboomhalle Di. 10.09.13 JHV FC Tarp Oeversee Clubheim Eekboomhalle Mit freundlichen Grüßen Manfred Mielke Auf die sportlichen Erfolge in der abgelaufenen Saison möchte ich hier nicht weiter eingehen, diese entnehmen Sie bitte den Berichten im Innenteil. Ich wünsche allen Mitgliedern, Freunden und Sponsoren des TSV Oeversee sowie allen Mitbürgern unserer Gemeinde schöne und erholsame Ferien. Seite 3

[close]

p. 4

Die Meistermannschaft 2013 Fußball-Altliga SG Tarp-Oeversee-Weiche Herzlichen Glückwunsch der Altliga Fußballmannschaft der Spielgemeinschaft Tarp-Oeversee-Weiche zur Meisterschaft (Kreisklasse A - 7er Feld) 2012/2013. Das war eine super Leistung in der letzten Saison. Souverän wurde schon frühzeitig die Meisterschaft erreicht und am Ende mit 10 Punkten Vorsprung eingefahren. Gleichzeitig hatte das Team würdig und fair den Verein in der Region vertreten und die Sympathie vieler Fußballfreunde gewonnen. Natürlich wurde auf der Meisterfeier auch kräftig gefeiert. Jetzt folgt der Aufstieg in der nächsten Saison. Vorbereitungsspiele sowie „Trainingslager“ sind vorbereitet. Dazu wünschen wir viel Erfolg; vor allem Gesundheit und gute Kondition. Zwar ist die Mannschaft bereits im fortgeschrittenen Fußballalter, Jüngere vielleicht etwas schneller auf dem Fußballplatz, aber dafür kennen wir die „Laufwege“. Übrigens, neue Spieler sind jederzeit willkommen. Training ist immer in Tarp auf dem Fußballplatz Am Schwimmbad jeden Mittwoch ab 19.30 Uhr. Bernd Neitzel Seite 4

[close]

p. 5

Seite 5

[close]

p. 6

Jugend sammelt für Jugend, FC Tarp-Oeversee beteiligt sich Auch in diesem Jahr fand wieder die Jugendsammlung des Kreisjugendringes statt. Kreisweit nahmen knapp 70 Jugendgruppen und Vereine an der Sammlung teil. Schirmherr der 64. Jugendsammlung war der Landtagspräsident Klaus Schlie, welcher am 10.05. den Startschuss zur Sammlung gab. Im vergangenen Jahr wurden Kreisweit über 70 000 Euro gesammelt. Das Geld kommt in vollem Umfang der verbandlichen Jugendarbeit zugute. Wir haben vom FC Tarp-Oeversee daran teilgenommen und in Teilen Tarp und Oeversees um die Spenden unserer Mitbürger gebeten. Von jeder Spende gehen 30% an den Kreisjugen- dring und 70% an unseren Verein. Unseren Anteil werden wir ausschließlich für die Jugendabteilung verwenden. Geplant ist vor allem der Neukauf von Bällen. Insgesamt haben unsere Sammler gut 900,00 € an Spenden gesammelt. Wir Spieler, Spielerinnen, Eltern und Trainer möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die sich mit Ihrem Geld für diesen guten Zweck beteiligt haben!! Danke!!! Stellvertretend für alle Sammler Alexander Römke Saisonabschlussbericht der 1. Herrenmannschaft des FC Tarp-Oeversee Im Juli 2012 begann die Vorbereitung auf die neue Kreisligasaison. So recht wusste noch keiner, was ihn erwarten sollte. Schließlich waren zum einen die Fußballkreise Schleswig und Flensburg zum neuen Fußballkreis Schleswig-Flensburg zusammen ge- legt worden und zum anderen wurde unserem Team nach dem Abgang von Trainer Uwe Wittenbecher ein neuer Coach vorgestellt. Aber der Reihe nach... Seite 6

[close]

p. 7

Der neue Trainer hieß Jan „Jimmy“ Klimmeck. Er ist für einige Spieler unseres Kaders kein unbekannter gewesen, da sie zuvor in der Jugend von Schleswig 06 gespielt hatten, welche von Jimmy betreut wurde. So kam schließlich auch der Kontakt zustande. Die Vorbereitung sollte also im Juli beginnen und bereits während der Testspiele war schnell die Handschrift des neuen Trainers zu erkennen. Es wurde fleißig kombiniert und die taktische Ausrichtung wurde neu definiert und gefestigt. Außerdem wurde natürlich auch schwer geschuftet während der Vorbereitung. Neue (vielleicht auch etwas außergewöhnliche) Methoden wurden angewandt. Da wäre zum Beispiel der Lauf durch die Fröruper Berge. Dieser ist an sich natürlich keine ungewöhnliche Methode... wird einem zuvor jedoch ein Ball zugeworfen mit dem Auftrag, diesen permanent am Fuß zu behalten, so bekommt die Aufgabe eine ganz andere Wertung. Der Erfolg der Vorbereitung sprach jedoch Seite 7

[close]

p. 8

für sich. Das Team war auf den Punkt fit und absolut heiß auf die Saison. Somit konnte das ausgegebene Saisonziel angegangen werden, welches kein geringeres war als der Aufstieg in die Verbandsliga. Am 11. August begann dann endlich die Saison. Mit der Reserve des TSV Friedrichsberg sollte uns gleich eine unbekannte Mannschaft aus dem Altkreis Schleswig erwarten. Nach hartem Kampf und einem knappen 3:2Sieg standen jedoch die ersten drei Punkte auf dem Konto. Der gesamte Saisonauftakt war sehr erfolgreich und fast schon rekordverdächtig. Die ersten sieben Spiele wurde allesamt gewonnen. Somit standen wir nach sieben Spieltagen natürlich ohne Punktverlust auf dem Platz an der Sonne. Jedoch mussten wir am achten Spieltag schmerzlich feststellen, dass man nicht nur gewinnen kann. Mit einem 2:2 beim SDU-Vertreter DGF Flensborg stand auch der erste Punktverlust der Saison fest. Jedoch war auch in diesem Spiel zu sehen, dass es in diesem Jahr ganz schwierig wird, gegen uns zu gewinnen und dass die Moral unserer Truppe absolut stimmte. Es wurde nämlich ein 2:0-Rückstand noch „gedreht“. Insgesamt begann nach dem furiosen Auftakt jedoch eine Schwächephase, wie sie fast in jeder Spielzeit zutage kommt. Es folgte eine durchwachsene Leistung in Bezug auf die Ergebnisse. Viele Unentschieden mit wenigen Siegen dazwischen. Und am 13. Spieltag sogar die erste unglückliche Niederlage gegen den Vertreter aus Schafflund. Hinzu kam auch noch, dass wir vorerst nicht weiter auf Rasen trainieren konnten. Der Trainingsplatz in Oeversee war im Sommer erst neu gemacht worden und musste demnach über ein ganzes Jahr ruhen. Da die Tage nun immer kürzer wurden und wir auf einen Platz mit Flutlicht umsteigen mussten, waren wir gezwungen, auf den „Granner“ am Schulzentrum in Tarp auszuweichen, da dies der einzig verfügbare Platz mit Flutlicht für uns gewesen ist. Im Nachhinein ist schwer zu sagen, ob dies nun schlecht oder gut war. Grundsätzlich sorgt so etwas bei vielen Spielern zunächst einmal für Unmut. Trotz alledem zeigt sich in einer solchen Schwächephase, welche Mannschaft ein wahres Spitzenteam ist. So verabschiedeten wir uns noch einmal mit drei Siegen in Folge in die verfrühte Winterpause. Obwohl noch ein Spieltag zu spielen war, wurde die Winterpause zwangs- Seite 8

[close]

p. 9

weise eingeläutet. Der Wintereinbruch war gekommen und machte den Spielbetrieb unmöglich. Dieses ist zwar nicht ungewöhnlich, doch was aus diesem Winter werden sollte, war zu diesem Zeitpunkt noch niemandem klar. Die Wintervorbereitung begannen wir nach nur sehr kurzer Pause, um zum Rückrundenstart unbedingt fit zu sein. Das Training war jedoch kein Zuckerschlecken. Auf dem komplett gefrorenen „Granner“ war jeder wohl mehr damit beschäftigt, sich nicht die Knochen zu brechen, als das Fußballspielen zu verbessern. Oftmals war der Platz aufgrund der Kälte und der Schneemassen auch gar nicht zu bespielen, sodass wir nach Alternativen suchten. Hin und wieder konnten wir auch eine Einheit in der Soccerarena in Flensburg durchführen, was natürlich kein vollständiger Ersatz ist, aber immerhin... So verlief die gesamte Vorbereitung auf die zweite Hälfte der Saison. Nicht gerade zufriedenstellend, allerdings mussten auch die anderen Teams mit diesen Witterungsverhältnissen zurecht kommen. Als die Rückrunde mit einigen Nachholspielen Ende Februar endlich beginnen sollte, waren die allermeis- Seite 9

[close]

p. 10

ten Plätze immer noch unbespielbar. Lediglich in Meggerdorf konnte gespielt werden und wir begannen mit einem starken Auftritt. Jedoch sprang am Ende nur ein mageres Unentschieden raus. Die Enttäuschung war riesig, da jeder nach der Winterpause heiß war, wieder Fußball zu spielen und gemeinsam das Ziel Aufstieg anzugehen. Auch am nächsten Spieltag waren einige Plätze nicht bespielbar. In Tarp konnte jedoch gespielt werden und wir schossen uns mit einem 4:1-Sieg den Frust von der Seele. Im Anschluss an dieses Spiel sollte der Winter jedoch noch einmal richtig zuschlagen. Diverse Spield fielen Woche für Woche aus. Der „Granner“ blieb in einem einzigen Aggregatzustand: FEST! Der Frust saß wohl nicht nur bei unserem Verein tief. Schließlich ist vermutlich jedem Fußballer daran gelegen, Fußball zu spielen. Anfang April hatte der Winter dann endlich ein Einsehen und zog sich langsam zurück. Nun stand die Liga mit vielen Nachholspielterminen da. Wir begannen die Rückrunde recht souverän und sollten permanent im Spitzenquartett vertreten sein. Der Kampf um den Aufstieg spitzte sich immer weiter zu, je länger die Saison dauerte. Mit dem ETSV Weiche Flensburg, dem DGF Flens- borg, Dem TV Grundhof und unserer Mannschaft hatten vier Teams beste Chancen, einen der zwei begehrten Aufstiegsplätze zu ergattern. Vier Spieltage vor Schluss ging es gegen die Mannschaft, gegen die wir unsere erste Saisonniederlage kassiert hatten. Und es zählte nur ein Sieg, um im Rennen um den Aufstieg zu bleiben. Doch nach dem Unentschieden war fast jede Chance dahin. Wir gaben uns ein neues Ziel, welches hieß: Spaß haben! Was dann am Ende raus kommt, wollten wir auf uns zukommen lassen. Unsere nächsten beiden Spiele sollten wir gewinnen. Und die Konkurrenz in Form von Grundhof und DGF Flensborg, schiene keine Lust zu haben, den Aufstieg zu erreichen. Sie spielten ihre Spiele so, dass wir am letzten Spieltag genau einen Punkt Vorsprung auf den dritten Platz hatten. Das bedeutete, dass mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten der zweite Platz, und damit der Aufstieg, perfekt gemacht worden wäre. Das Finalspiel war dann an Spannung kaum zu überbieten. Wir gingen in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung. Je länger das Spiel allerdings dauern sollte, desto nervöser wurden wir. Wir kamen aus der eigenen Hälfte gar nicht mehr heraus. In der dritten und letzten Minute der Nachspielzeit brachen dann alle Seite 10

[close]

p. 11

Seite 11

[close]

p. 12

Dämme, als ein Konter zum 2:0 abgeschlossen wurde. Das Feld wurde gestürmt und der Aufstieg in die Verbandsliga war perfekt. Grundhof gewann als ärgster Konkurrent parallel zwar mit 9:0 auf eigenem Platz, aufgrund der besseren Punktausbeute hatten wir jedoch die Nase vorn. Eine starke Saison wurde gekrönt. Abschließend bleibt zu erwähnen, dass wir den Aufstieg als einziges Team ohne Heimniederlage und vor allem als fairste Mannschaft der Liga erreicht haben. Finn Hansen Seite 12

[close]

p. 13

Seite 13

[close]

p. 14

Seite 14

[close]

p. 15

aufFaJcürhggeesIncshhrbäyft Fernseh–Kautza Inh.: Fernsehtechnikermeister Erik Henrich Bismarckstraße 55 - 24943 Flensburg Tel.: 0461/ 26566 TV-HIFI-SAT Fachgeschäft Sat/Kabelanlagen, Antennenbau, Überwachungstechnik, Reparatur aller Fabrikate in eigener Werkstatt Lackiererei M. Weissmann & H. A. Jensen GbR Ostertoft 9 24988 Oeversee Tel. 0 46 30 / 93 75 70 Fax 0 46 30 / 93 75 80 Mobil 0170 - 2 02 07 56 Seite 15

[close]

Comments

no comments yet