LOCATION Oberhausen 06_2016

 

Embed or link this publication

Description

Location Oberhausen

Popular Pages


p. 1

Das Magazin für LebensArt in Oberhausen SPÄTSCHICHT Unternehmer treffen sich zum Netzwerken Seite 7 LOKALES Kulinarische News aus Schmachtendorf Seite 14 Juni 2016 l Ausgabe 110 2 EURO EXGKELWUSIINVNER ReGvbeuawde-inmAEnbniteSesnTeenimrdSteeibfiemf6leeenisEndbeenesrt- FIT FÜR OLYMPIA Olympiasieger Eric Johannesen rudert in Rio erneut im Deutschlandachter. ANZEIGE

[close]

p. 2

O H F N H UJHQLH”HQ  HQWGHFNHQVLHGXLVEXUJVVSLW]HQUHVWDXUDQW  NODVVLVFKHN°FKHNUHDWLYLQWHUSUHWLHUW  HFKWHJRXUPHWHUOHEQLVVH]XOHFNHUHQSUHLVHQ  JHQXVVLVWWUHQGLPLQVLGH %HÃWULHEVIHULHQ UHVHUYLHUXQJXQGZHLWHUHLQIRUPDWLRQHQ WHOHIRQ RGHUZZZLQVLGHUHVWDXUDQWGH ZZZIDFHERRNFRPUHVWDXUDQWLQVLGH restaurant bar lounge VSLHOEDQNGXLVEXUJLPFLW\SDODLV_NªQLJVWUD”H_GXLVEXUJ

[close]

p. 3

Editorial ANDREA BECKER Redaktion Liebe Leserinnen, liebe Leser, mit der aktuellen Ausstellung ,Wunder der Natur‘ stellt der Gasometer Oberhausen einen neuen Rekord auf: Knapp drei Monate nach Eröffnung haben bereits 250.000 Besucher die Schau gesehen, die damit erfolgreicher gestartet ist als all ihre Vorgängerinnen in den vergangenen zwei Jahrzehnten. Der Gasometer als Besuchermagnet und als fest etabliertes und erfolgreiches Kulturobjekt in der Stadt. Können Sie, liebe Leser, sich Oberhausen ohne dieses Aushängeschild vorstellen? So wäre es nämlich gekommen, hätten sich nicht Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger nach seiner Stilllegung 1988 für die Erhaltung stark gemacht. Sind doch, dank denkmalpflegerischem Einsatz, auch andere Giganten der Ruhrindustrie längst zu touristischen Anziehungspunkten und anerkannten Wirtschaftsfaktoren geworden. So ist der Strukturwandel im Ruhrgebiet immer noch ein brennendes Thema für die Denkmalpflege. Die Jahrestagung der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL) führt rund 300 Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger aus allen Bundesländern vom 13. bis 15. Juni nach Oberhausen. ,Schall und Rauch. Industriedenkmäler bewahren‘ ist der Titel der Tagung, die das LVR-Amt für Denkmalpflege in diesem Jahr ausrichtet. Die Kassen werden immer knapper, der Renovierungsstau des einen oder anderen erhaltungswerten Gebäudes jedoch immer größer, ein diskussionswürdiger Punkt. Auch für die Experten, die sich in den nächsten Tagen über zahlreiche Themen Gedanken machen werden: Denn, welche Bedeutung haben die Zeugnisse der Industriegeschichte heute in NRW, dem Pionierland der Industriedenkmalpflege? Gibt es noch den politischen Willen, den Strukturwandel im Ruhrgebiet denkmalpflegerisch zu begleiten? Wir sind gespannt auf die Ergebnisse. Ihre DAS STÜCK ZUM SOMMER  "  REGIE_GERBURG JAHNKE BUCH_GITZINGER / SCHMELZER 11.08. - 03.09.2016 EBERTBAD OBERHAUSEN INFOS UND KARTEN UNTER 0208.2054028 ODER WWW.EBERTBAD.DE www.bgp.de TITEL 06/2016 Bild: Peter Braczko Der gebürtige Oberhausener, Eric Johannesen, wird bei den Olympischen Spielen in Rio im Deutschlandachter rudern (mehr dazu auf den Seiten 8 und 9).

[close]

p. 4

Kurzzeilig Im Rahmen einer großen Spendenübergabe wurden diese von der Volksbank Rhein-Ruhr an die Empfänger überreicht. Bild: Volksbank FÖRDERPROGRAMM MIT ERFOLG Alle gemeinnützigen Organisationen in Oberhausen können sich um eine Spende für ihr Projekt bewerben. Die Förderanträge wurden von Oktober bis März diesen Jahres über das Förderprogramm der Volksbank Rhein-Ruhr eingereicht. Unter dem Motto ,Gemeinsam erreichen WIR mehr!‘ forderte die Genossenschaftsbank wieder Vereine und Institutionen auf, ihre Spendenanträge online einzureichen. Im Rahmen einer gro- ßen Spendenübergabe wurden die Spenden in Höhe von 11.500 Euro im Mai an die Empfänger überreicht. Die Veranstaltung fand dieses Mal wieder bei einem der Begünstigten, der Burg Vondern, statt. Das Förderprogramm läuft weiter und Bewerbungen für die nächste Entscheidungsrunde im Herbst können noch bis zum 30. September unter: www.foerderprogramm-rhein-ruhr.de eingereicht werden. AUSGEZEICHNET, FRAU JAHNKE! Der diesjährige Tana-SchanzaraPreis des Festivals ,RuhrHOCHdeutsch‘ geht an die Kabarettistin und Regisseurin Gerburg Jahnke. Die Oberhausenerin wird ihn am 11. September im Rahmen einer Matinee entgegennehmen. Der Preis ist eingebettet in das Dortmunder Comedy- und Kabarettfestival RuhrHOCHdeutsch. Vom 28. Juni bis zum 9. Oktober geht die siebte Auflage im historischen Spiegelzelt über die Bühne. Zu den Stars der 104 Veranstaltungstage zählen Katja Ebstein, Guido Cantz, Django Asül, Martina Brandl und RebellComedy. Dazu kommen zahlreiche RuhrgebietsHelden, darunter Lioba Albus, Fritz Eckenga und Torsten Sträter aus Dortmund, Frank Goosen, Jochen Malmsheimer, Hennes Bender (alle Bochum) sowie Kai Magnus Sting aus Duisburg und René Steinberg aus Mülheim. In die dritte Runde geht das von Knacki Deuser moderierte ,Stand-Up Festival‘ im Festival. Zwei Abende sind für die jungen Comedians reserviert. RuhrHOCHdeutsch ist, nach Angaben des Veranstalters, das größte Festival seiner Art in Deutschland. Infos unter: www.ruhrhochdeutsch.de VINYL-JÄGER AUFGEPASST Noch einmal vor der langen Sommerpause gibt es für die vielen Platten- und Musikfans im Revier die Gelegenheit, sich mit Tonträgern einzudecken: Bei der Oberhausener Schallplatten- Börse am Sonntag, 19. Juni, füllen über 50 Händler aus dem In- und Ausland das Freizeithaus des Revierparks Vonderort wieder randvoll mit Tonträgern: Von Pop- und Rockmusik auf den guten, alten Vinyl-Singles und LPs bis zum Aktuellsten aus den Charts auf CD; hier gibt es Musik jeder Art und Stilrichtung und für jeden Geldbeutel. Raritäten (da darf man schon einmal 100 Euro oder mehr anlegen) oder Tonträger für kleines Geld (LPs und CDs gibt es schon ab 50 Cent): Jäger und Sammler sind bei der Veranstaltung willkommen. Weitere Infos unter: www. schallplatten-boersen.de Bild: Veranstalter NACHTS IM EMSCHERTAL Die internationale Ausstellung ,Emscherkunst‘ begleitet bis 2020 den Umbau des Abwasserflusses zur natürlichen Flusslandschaft. Nach ihrer Erstauflage im Kulturhauptstadtjahr 2010, feierte die Emscherkunst vor drei Jahren mit dem Zelt-Projekt ,Aus der Aufklärung‘ des chinesischen Künstlers Ai Weiwei einen ihrer Höhepunkte. Nun wird die Kunstschau entlang des Flusses, gemeinsam mit der Künstlergruppe ,Observatorium‘, dem Wolkenpavillon ,cloud machine‘ von Reiner Maria Matysik und den Zelten von Ai Weiwei, die Übernachtung im Emschertal vom 4. Juni bis 18. September neu Selbstversuch: Location-Redakteurin Andrea Becker lagerte 2013 eine Nacht am ,Haus Ripshorst’ in Oberhausen. Bild: A. F. Becker aufleben lassen. 50 ,Ai WeiweiZelte‘ stehen am Emscherquellhof in Holzwickede für Gäste zur Verfügung (15 Euro pro Person und Übernachtung; 5 Euro für die zweite Person). Im Wolkenpavillon nächtigen Besucher am Dortmunder Phoenix See (zur Verfügung steht ein Hochbett mit Platz für zwei Personen; eine Übernachtung kostet 49 Euro pro Person; 69 Euro für zwei Personen). Die komfortabelste Kunst-Übernachtung bietet sich am Wasserkreuz in CastropRauxel. An der hölzernen Zickzackbrücke ,Warten auf den Fluss‘ stehen zwei Schlaf-Pavillons zur Verfügung. Für 90 Euro pro Übernachtung und Person gibt es hier Abendessen und Frühstück gleich dazu. Mehr Infos und Buchung unter: www.emscherkunst.de. STATISTEN GESUCHT Film ab: Die Ruhrtriennale sucht Statisten für ein filmisches Szenenbild. Der niederländische Filmkünstler Aernout Mik will mit ihnen ein Szenario in der Kohlenmischhalle der Zeche Auguste Victoria in Marl drehen. Das soll dann bei der Weltpremiere der RuhrtriennaleProduktion ,Die Fremden‘ zum Einsatz kommen. Zu sehen ist das Stück rund um das Leben auf der Flucht vom 2. bis zum 10. September. Für den Dreh sind zwei Tage angesetzt (1. und 2. Juli). Insgesamt werden 80 Statisten zwischen 6 und 66 Jahren gesucht, die gut zu Fuß sind. Das Casting ist am 18. Juni in Gelsenkirchen. Eine Anmeldung ist bis zum 15. Juni über ein Formular erforderlich unter: www.ruhr3.com/komparsen

[close]

p. 5

Bild: Stefan Malzkorn L cation! Juni 2016 _5 Unser Leistungsangebot Gartenpflege Elektronik Metall Floristik Verpackung Druck u. Papier Autoaufbereitung Konfektionierung Versandservice Archivierung Montagen Fensterbau Oberflächenbearbeitung Lebenshilfe Werkstätten Oberhausen gGmbH Ebersbachstraße 21 · 46145 Oberhausen · Tel.: 0208/99628-0 · Fax: 0208 /99628-50 e-mail: lwo@lebenshilfe-oberhausen.de · www.lebenshilfe-oberhausen.de zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2008 DIE SCHÖNE UND DAS BIEST Kaum erklingen die ersten Takte des Oscar-prämierten Titelsongs ,Märchen schreibt die Zeit‘, verwandelt sich die Bühne des Duisburger ,Theater am Marientor‘ in die Tanzfläche eines romantischen Ballsaales, der ganz der schönen Belle und ihrem verzauberten Prinzen gehört. Vom 22. bis zum 31. Juli (Premiere 22. Juli) gastiert Disneys erfolgreiche Musicalfassung des französischen Volksmärchen ,Die Schöne und das Biest‘ in einer deutschsprachigen Inszenierung des renommierten Budapester Operetten- und Musicaltheaters erstmals in Duisburg. Das Musical begeistert mit facettenreicher Gesangskunst, ausgefallenen Charakteren und Tanzeinlagen: Übrer 100 Mitwirkende, 21 Musiker, 41 Darsteller, davon 15 Solisten , machen die aufwendige Produktion zu einem Spektakel. Karten sind ab sofort erhältlich über die Ticket-Hotline: 01806. 99 90 00 282 oder unter: www.bb-promotion.com ,SPACE TRANSFORMING BODY‘ In der Panoramagalerie der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen präsentiert der Kunstverein Oberhausen in seiner Reihe ,PARALLEL – Der Kunstverein zu Gast in der Ludwiggalerie‘ ab dem 26. Juni Arbeiten von Rebecca Raue. Das Projekt ,PARALLEL‘ des Kunstvereins Oberhausen präsentiert jährlich im Sommer namhafte Künstlerinnen und Künstler der zeitgenössischen Kunst, akzentuiert und reduziert durch eine Auswahl von Schlüsselwerken. In Oberhausen zeigt Rebecca Raue erstmals eine raumfüllende Videoinstallation. Basierend auf einem 90 Quadratmeter großen Gemälde entsteht eine ,Geschichte des Lebens‘, indem der Besucher einen dunklen Raum betritt und mit der leuchtenden Bildfläche konfrontiert ist, begibt er sich auf eine Reise in die Welt der Innenräume. Mit ,space transforming body‘ entwickelt Raue eine moderne Höhlenmalerei. Weitere Infos unter: www.kunstverein-oberhausen.de

[close]

p. 6

Einmalige Momente LADIES NIGHT IM EBERTBAD MIGTEMWACIHNENN EUNND! Gewinnen Sie einen exklusiven Besuch der Revue ,Ganz oder gar nicht‘ im Ebertbad und treffen im Anschluss das Ensemble zum Meet & Greet bei Currywurst im Theaterrestaurant ,Falstaff‘. Genießen Sie samt Begleitung am 9. Juli die Revue ,Ganz oder gar nicht - Ladies Night‘ und treffen die Jungs im Anschluss bei Currywurst und einem kühlen Blonden zum sicherlich amüsanten Gespräch. Bild: Ebertbad Wenige Theaterstücke hatten in Sie haben Medienkommunikation den letzten Jahren auf einer Ober- studiert und sind Taxi gefahren, sie hausener Bühne einen so großen waren Wirt oder hatten eine Bude. Erfolg, wie die Kult-Inszenierung Sie haben als Tanzlehrer gearbei- ,Ganz oder gar nicht - Ladies night‘ tet oder Zeitungen ausgetragen. unter der Regie von Gerburg Sie waren fleißig und Jahnke. Die Story ist jedoch trotzdem hat der nicht nur etwas für das Arbeitsmarkt sie weibliche Geschlecht: Sechs Jungs, ein Älterer mit Hüftschaden, ein Dicker, ein Schwarzer, ein EXGKELWUSIINVNER ausgespuckt. Eine typische RuhrgebietsStory. Und was Junger, ein Schwuler, ein machen die sechs Schöner haben alle das glei- Jungs aus ihrer ver- che Problem: Sie sind arbeitslos. fahrenen Situation? Das Sie waren bei Opel, auf dem Last- Beste natürlich: Sie ziehen sich wagen einer Spedition, untertage. aus und strippen. Aber bevor sie die Hüllen fallen lassen, müssen sie eine Menge Probleme meistern. Miteinander, mit ihren Frauen, den Kollegen und jeder mit sich selbst. Sie stellen ihre Männlichkeit auf die Probe und entdecken dabei ihr Herz. Solidarität, Toleranz und die Fähigkeit zu feiern sind die drei Grundfesten der viel beschworenen Ruhrgebietsmentalität. Eine gute Basis für unseren exklusiven Gewinn: Genießen Sie in Begleitung am 9. Juli (fester Termin) um 20 Uhr das vergnügliche Theaterstück im Ebertbad und lassen sich bestens unterhalten. Im Anschluss an die Revue treffen Sie das En- semble, bei Currywurst und einem kühlen Blonden, im nahegelegenen Theaterrestaurant ,Falstaff‘ zum Gespräch. Wer den außergewöhnlichen Abend gewinnen möchte, schickt bitte bis zum 30. Juni eine Mail oder Postkarte mit Namen, Adresse, Telefonnummer, Alter sowie dem Stichwort ,Ganz oder gar nicht‘ an: LOCATION Bert-Brecht-Straße 29 45128 Essen mediaservice@ location-magazin.de SpargelzeitGenießen Sie die tläegckliechrefnrisBcehilamgiet n Grill to Thrill - Es lebe der Purismus am 25.06.2016 ab 19 Uhr 89,- EUR pro Person inkl. Wein Das Beste vom Besten, ohne Schnickschnack auf offenem Buchenholzfeuer gekonnt gegrillt. Unter anderem erwartet Sie argentinisches Rinderfilet, Iberico-Schwein, Neuseeland-Lamm, Seafood-Paella, Entenbrust in Pfeffersoße und Hohe Rippe. Höchste Gaumenfreuden moderiert von Roland Birr und begleitet von 7 Weinen. Reservierung erwünscht. Weitere Informationen auf Anfrage. Parkstraße 38 • 42579 Heiligenhaus (bei Düsseldorf) • Tel.: 0 20 56 / 59 70 • Fax: 0 20 56 / 59 72 60 • reservierung@wald-hotel.de • www.wald-hotel.de DH STUDIO, Köln

[close]

p. 7

Netzwerker vor Ort L cation! Juni 2016 _7 Links: Die Gastgeber und Organisatoren der ,Spätschicht‘: Christian Leufert (BVMW, li.) und Peter M. Urselmann (WbI, 2.v.li.) mit Gästen. Rechts: Die Unternehmer, die an diesem Abend im Rahmen von Kurzpräsentationen ihre Dienstleistungen vorstellten. Bilder: Ulla Emig ERFOLGREICHE ,SPÄTSCHICHT‘ Nach einer fast dreijährigen Pause nahmen der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und das Weiterbildungsinstitut WbI die Veranstaltung ,Spätschicht‘ wieder auf. Ein Treffen für Selbstständige, Führungskräfte und Existenzgründer in Oberhausen. Spätschicht reloaded: Knapp 60 Besucher zählte die Veranstaltung im Brauhaus Zeche Jacobi am Centro im Mai. Die Gastgeber und Organisatoren, Christian Leufert (BVMW) und Peter M. Urselmann (WbI), führten charmant durch die Veranstaltung. Der Vortrag von Thorsten Pyzalski ,Empfehlungsmarketing schlägt klassisches Marketing‘ eröffnete den Abend. Informativ, anregend und interaktiv präsentierte er die Vorteile, die sich für Unternehmen durch Weiterempfehlungen ergeben können. Denn in der digitali- sierten Welt stellen persönliche und aufrichtige Weiterempfehlungen noch immer das klassische Marketing in den Schatten. Doch wie wird man weiterempfohlen? Einfach gesagt: Durch Professionalität, Qualität und natürlich außergewöhnliche Leistungen. Das Publikum schenkte ihm große Aufmerksamkeit und teilte eigene Erfahrungen mit. So konnte jeder der Besucher seinen individuellen Nutzen und ein persönliches Fazit aus der Veranstaltung ziehen. Im Anschluss an den Vortrag hatten sechs Jungunternehmer die Möglichkeit, ihre Unternehmen in zweiminütigen-Pitches (Kurzpräsentationen) vorzustellen. Die Oberhausener Julia und Markus Steck leiteten dabei mit der Vorstellung ihres Aufzugsservice die Runde ein. Michael Opolka informierte anschließend über seinen Schlüssel-, Schärfund Tischlerdienst, gefolgt vom Fotografen Chris Ermke. Die Essener Raumgestalterinnen Laura Dinklage und Kornelia Latus von ,Roombox Interior Design‘ schlossen die Pitches ab. Dass zwei Minuten für eine Vorstellung ausreichen, bewiesen alle der Teilnehmer. Kurz und knapp wurden die wichtigsten Informationen dargelegt. Den Abend rundete ein Imbiss und die Möglichkeit zum Netzwerken ab. So konnten in angenehmer Runde geschäftliche Kontakte geknüpft und schon Kooperationen geplant werden. Empfehlungsmarketing fand bereits hier seine Anwendung. Man kann sich auf die nächste ,Spätschicht‘ freuen! Nadine Krajewski :HGQDQQ.Q¦+FKRHUVWPD Q Q

[close]

p. 8

Menschen hautnah MISSION GOLD IN RIO: DER DEUTSCHLANDACHTER Auf Erfolgskurs: Der Deutschlandachter, der sich momentan intensiv auf die Olympischen Spiele in Rio vorbereitet. Der gebürtige Oberhausener Olympionike, Erich Johannesen (3.v.l.), gewährte Location einen Blick hinter die Ruder-Kulissen. Bilder: www.deutschlandachter.de (2) Deutschlands sportliches Aushängeschild und stolzer Vorzeige-Kader: Der Deutschlandachter. Doch, wer sitzt eigentlich mit im erfolgreichen Boot? Location traf den Ruderer Eric Johannesen. Der Oberhausener holte bereits in London 2012 mit dem Team die Goldmedaille und ist auch in Rio am Start. Ein trainingsfreier Freitagnachmittag Ende Mai im Parkhotel Oberhausen: Eric Johannesen, Goldmedaillen-Gewinner von London 2012 im Deutschlandachter, hält vor den Rotariern einen Vortrag über sein Leben als erfolgreicher Ruderer und seine akutellen Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele in Rio im August. Im Anschluss hat Location exklusiv die Möglichkeit, den Aus- nahme-Atlethen über seine Vorbereitungen für Olympia und Zukunftspläne zu interviewen. Für die Verfasserin dieser Zeilen ein Treffen mit Seltenheitswert, denn wer darf schon einmal eine olympische Goldmedaille in den Händen halten? „Die Medaillen von London waren schon sehr groß, sie sind aber nur vergoldet“, klärt Johannesen auf. Egal, das Teil liegt schwer, aber mit Respekt, in der Hand und auch der gebürtige Oberhausener betrachtet das Edelmetall mit einem gewissen Stolz, hat er doch erneut die Chance, samt Kader, auf das Siegerpodest zu kommen. „Wir sind, als aktuelle Europameister, auf einem Top-Niveau. Die Engländer würde ich aber nie abschreiben und wir dürfen nach der erfolgreichen EM nicht durchatmen, denn die USA, Australien, Polen und Russland haben großes Potential“, so Johannesens Einschätzung. Sich erneut für Deutschland bei den Olympischen Spielen in die Riemen zu legen, sei für ihn schon ein tolles Gefühl: „Die endgültige Nominierung ist zwar noch nicht raus, aber nach dem EM-Titel in Brandenburg sieht es sehr gut aus.“ Die Dublizität der Ereignisse: „Mein jüngerer Bruder ist auch im Team, momentan zwar Ersatzmann im Ran an die Riemen: Der erfolgreiche Kader beim Training in Aktion.

[close]

p. 9

L cation! Juni 2016 _9 Einfach beste Unterhaltung! Ziemlich beste Freunde aDlesrTKhienaot-eErrsftoülcgk Eric Johannesen (Mitte) hielt vor kurzem einen interessanten Vortrag vor den Rotariern im Parkhotel Oberhausen. Zur Freude von Bruno Zbick (links) und Dr. Ulrich Samse (rechts) vom Rotary Club Oberhausen Antony-Hütte. Bild: U. Emig Achter, aber er ist natürlich für mich auch ein Konkurrent auf dem Wasser. Wir kämpfen knallhart gegeneinander und der Druck ist eine Grundvoraussetzung, immer Leistung zu bringen.“ Momentan trainiert der Kader am Stützpunkt Dortmund im zweieinhalb tages Rhythmus: Um 7.30 und 15 Uhr geht es für 100 Minuten aufs Wasser und um 11 Uhr steht ein einstündiges Training auf dem Programm. Die Mittagspause verbringt der 27-Jährige in den Ruheräumen, um zu entspannen. Apropos, relaxen: „Mir tut es extrem gut, nach Dortmund wieder in meine Wahl-Heimat Hamburg zu meiner Freundin und Familie zu fahren. Beide sind ein Ruhepol und holen mich aus dem Alltagstrott raus, denn eigentlich lebe ich in einer Parallelwelt: Alles ist auf den Sport ausgerichtet und es hilft ungemein, aus dem Trott rauszukommen, um mit neuer Motivation wieder zum Training zu fahren.“ Bevor sich Johannesen jedoch am 28. Juli in den Flieger nach Brasilien setzt, stehen noch der Weltcup in Posen, Polen, und diverse Trainingslager an, bevor es in die heiße Phase geht. Zwischen dem 6. und 13. August heißt es dann für das deutsche Team: Daumen drücken! „Während des Rennens gehen wir an unser Limit und geben alles“, so der Ruderer, denn nur mit absoluter körperlicher Verausgabung kann man solche Leistung erbringen. Ein mulmiges Gefühl, in den brasilianischen Moloch zu fliegen, hat der Wahl-Hamburger jedoch nicht. „Wir müssen im Kopf frei sein, um 100 Prozent Leistung zu bringen und die Sicherheit ist vor Ort gegeben.“ Wie lange der Wirtschaftsstudent dem Leistungsdruck noch Stand halten kann, wird sich nach den Olympischen Spielen zeigen: „Nach Rio mache ich erst einmal ein Jahr Pause, werde mein BWL-Studium abschließen und anschließend, wie ein normaler Arbeitnehmer, 40 Stunden pro Woche im Unternehmen arbeiten, um einmal das ,normale Arbeitsleben‘ kennen zu lernen. Bisher hat mir mein Arbeitgeber stets Freiräume gelassen, damit ich mich entsprechend für die Wettkämpfe vorbereiten kann.“ Bis Ende Dreißig dem Leistungssport zu fröhnen, ist für Johannesen allerdings keine Option: „Ich werde nach Olympia in mich hineinhorchen, ob die innere Flamme noch so groß ist oder nicht, um in Tokio 2020 zu starten.“ Doch, bevor sich der Olympionike diese Gedanken macht, genießt er erst einmal das Olympische Gefühl: „Ich bin generell sportverrückt und gucke gerne Leichtatlethik, da ich ja auch aus diesem Bereich komme. In London habe ich das Finale des 100 Meter-Laufs gesehen, ein großartiges Erlebnis. Leider können wir als Atlethen nicht mehr jede Sportart besuchen, aber Hockey und Beachvolleyball möchte ich mir schon gerne angucken.“ Andrea Becker 10.6. – 19.6.16 Kartentelefon 0201/24 555 55 www.theater-im-rathaus.de · Porscheplatz 1 · 45127 Essen *NNPCJMJFO˜OBO[JFSVOH q;VIBVTFBOLPNNFOg /BODZVOE#FOKBNJO/FVIBVT .JUHMJFE EFS7PMLTCBOL3IFJO3VISTFJU ,5P)BOH4PEFJNFJUTJBFBEPLQVOFUBGOFVHOVF2FOM˜M3FTVOFEO$SFEFPOSE•FCÅF S +FEFS.FOTDIIBUFUXBT EBTJIOBOUSFJCU 8JSNBDIFOEFO8FHGSFJ 5FM XXXWPMLTCBOLSIFJOSVISEF

[close]

p. 10

Willkommen bei Optik Früchtenicht! Seit nunmehr 23 Jahren sorgt Augenoptikermeister Harald Früchtenicht bei seinen Kunden in Mülheim-Styrum und Oberhausen-Sterkrade für den „richtigen Durchblick“. Die Filiale in der Bahnhofstraße 43 in Sterkrade feiert in diesem Jahr den 10. Geburtstag. Bereits 14 Jahre ist Harald Früchtenicht ZEISS Relaxed Vision-Partner, was die fachliche Kompetenz und Qualität seiner Dienstleistung unterstreicht. entscheiden können.“ Die Kunden profitieren dabei von einer 20-jährigen Partnerschaft mit dem Hersteller Lindberg. Selbstverständlich bietet Harald Früchtenicht auch viele weitere namhafte Marken in seinem Sortiment an. Und auch die Unternehmensnachfolge ist schon gesichert, denn Sohn Felix steht kurz vor der Meisterausbildung. „Als Ihr Partner für gutes Sehen und Aussehen liegt uns die individuelle Beratung bei der Auswahl der richtigen Fassung sehr am Herzen Wir nehmen uns viel Zeit für Sie, damit Sie sich in Ruhe für die richtige Brille oder Kontaktlinse Früchtenicht Augenoptik Bahnhofstr. 43 46145 Oberhausen-Sterkrade Tel. 0208-63 13 26 Oberhausener Str. 187 45476 Mülheim-Styrum Tel. 0208-40 35 39 www.optik-fruechtenicht.de

[close]

p. 11

7UDGLWLRQXQG4XDOLWÃW VHLW-DKUHQ Ein Geschäft mit langer Tradition - das ist die Fleischerei Kürten an der unteren Bahnhofstraße. Gegründet von Johannes Kürten im Jahr 1922, wird es nunmehr in der vierten Generation am selben Standort geführt. Und auch die Tochter und der Sohn des jetzigen Inhabers Udo Kürten sind bereits in die Fußstapfen des Vaters getreten. Um in punkto Qualität seinen Kunden nur das Beste anzubieten, arbeitet die Fleischerei Kürten mit „NEULAND“ - Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.V. zusammen. Das gesamte Sortiment besteht aus Fleischwaren aus besonders artgerechter und umweltschonender Tierhaltung. Das bedeutet, dass von der Zucht bis zur Fleischtheke jede Produktionsstufe kontrolliert und dokumentiert wird, also völlig transparent ist. Darin steckt viel Arbeit und gewissenhafte Sorgfalt. Wichtige Voraussetzung für das Sicherheitsprinzip ist die Geschlossenheit der Kette. Züchter, Mäster, Schlacht- und Zerlegebetriebe ein jeder ist mit dem anderen verbunden. So lässt sich jedes Stück Fleisch zurückverfolgen. Die hohe Qualität seiner Wurstwaren wurde Udo Kürten schon oft von offizieller Stelle bescheinigt. Erst im vergangenen Jahr erhielt er die Auszeichnung „Preis der Besten“ der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft in Gold, die nur an solche Betriebe vergeben wird, die über Jahre hinweg bei Wettbewerben mindestens vier Goldmedaillen pro Jahr erzielt haben. In diesem Jahr steht eine solche Auszeichnung erneut an. Qualität ist im Hause Kürten oberstes Gebot und beginnt bereits weit vor dem eigentlichen Verkauf in der Metzgerei. Qualitätsfleisch kommt ausschließlich von verantwortungsbewussten Bauern der Region, welche wir persönlich kennen. -SLPZJOLYLP2…Y[LU )HOUOVMZ[Y 6ILYOH\ZLU ;LS Inh. Anne Rohde Steinbrinkstraße 216 46145 Oberhausen-Sterkrade Tel. 02 08 / 66 61 49 www.juwelier-schuermeier.de

[close]

p. 12

Kultur vor Ort SCHLOSS DER SCHÖNHEIT In Aktion: Die Ausstellungsleiterin Gesine Emmerich erklärt die Werke von der Fotografin Regina Relang in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Bild: Peter Braczko Regina Relangs fotografisches Wirken ist bis September in in der Ludwiggalerie zu sehen und Location-Fotograf Peter Braczko bereichert die Ausstellung mit Original-Kameras in einer Vitrine. „Modefotos sind immer Interpretationen und Inszenierungen - aber die müssen überzeugen, die Redakteurinnen oder Redakteure der Modezeitschriften, die Anzeigenkunden und die Leser“. Regina Relang schaffte jahrzehntelang diese schwierige Gratwanderung. Einen Einblick in ihr Schaffen vermittelt die 179 Bilder umfassende Relang-Retrospektive aktuell in der Ludwiggalerie. Das gestalterische Auge lag in der Familie, der Vater Kunstprofessor, die Mutter im gleichen Bereich tätig, die ältere Schwester Fotografin. In den 30er Jahren begann sie zuerst als ,Reportage-Fotografin‘ in Portugal, auf Mallorca oder der Türkei und Frankreich, aber die Qualität ihrer Kleinbild-Messucherkamera stellte sie nicht zufrieden, sie wechselte auf Rollfilm- oder Plattenkameras. Paris faszinierte sie, dort folgte der Einstieg als Modefotografin. Die amerikanischen Fotozeitschriften Vogue, Harpers, und Vanity Fair druckten noch vor dem Krieg ihre Bilder, den Zusammenbruch des Nazi-Reichs überstand sie in München, danach fotografierte sie für Cardin, YSL und vor allem Dior, seinen ,New Look‘. Die dazu passenden Fotomodelle lichtete sie kontrastreich ab in den Ruinen von München. Damals nähten Mitarbeiterinnen aus Fallschirmseide Blusen für die Mannequins. Regina Relang entwickelte sich zu einer der führenden Modefotografinnen im Nachkriegs-Deutschland. Fotografisch reizvoll tauchen in vielen ihrer Ansichten Hüte auf, Christine Penassa, Sarah Bokermann, Ludwiggalerie-Direktorin Dr. Christine Vogt und Location-Fotograf Peter Braczko vor der Vitrine, die er eigens für die Ausstellung mit seinen Kameras bestückte. Bild: Axel Wolff dabei trug sie selbst nur einmal einen dieser auffälligen Kopfbedeckungen, beim Pferderennen in Longchamps, denn „da gehörte es einfach dazu!“ Zusammen mit einem anderen Modefotografen, Franz Christian Gundlach, teilte sie sich ein Studio in Berlin, es folgten Bilder in ,Madame‘, ,Constanze‘ sowie ,Film und Frau‘, aber „ein Modell nackt vor der Kamera, das ging überhaupt nicht!“ ,RR‘ bevorzugte das Abbild der ,gepflegten Dame‘, da durften lange weisse Handschuhe durchaus das Bild anreichern. Dr. Christine Vogt und Gesine Emmerich, die beiden Ausstellungsleiterinnen, freuten sich auch über eine besondere Ausstellungsvitrine, die der Location-Fotograf Peter Braczko bestückte, darin zu sehen eine Auswahl der Fotoausrüstungen, die die Fotografin in ihrer 40-jährigen Tätigkeit bevorzugte: Rolleiflex und Hasselblad! Die Relang-Ausstellung läuft noch bis zum 18. September in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Barbara Pollak

[close]

p. 13

Gesellschaft L cation! Juni 2016 _13 BLUMEN & WOHNEN LYDIA NIEHÜSER Floristmeisterin Hochzeitsfloristik Eventfloristik • Trauerfloristik Hartmannstraße 104 (neben der Eisdiele) ͻ46145 OB-Königshardt Tel. 02 08 / 62 57 41 50 ͻ Fax. 02 08 / 62 57 41 51 info@niehueser-blumen-wohnen.de www.niehueser-blumen-wohnen.de Mo. - Fr. 9.00 - 13.00 und 15.00 - 18.30 Uhr ͻ Sa. 9.00 - 14.00 Uhr Das neu gestaltete Atrium der Volksbank Rhein-Ruhr am Duisburger Innenhafen, wo die feierliche Einweihung nach gelungenem Umzug stattfand. Bilder: P. Braczko STANDORTWECHSEL Feierliche Einweihung der neuen Zentrale der Volksbank Rhein-Ruhr, die von der City zum Duisburger Innenhafen zog. Mit von der Partie waren bekannte Oberhausener Unternehmer. „Wir sind erleichtert, dass wir Anfang April die neuen Räumlichkeiten beziehen konnten“, freute sich Thomas Diederichs, Sprecher des Vorstands, bei seiner Eröffnungsrede im Rahmen des Empfangs in den neuen Räumlichkeiten am Duisburger Innenhafen. Bei Livemusik und einem vier-GängeMenü begrüßte das VolksbankTeam, im besonderen Ambiente des neu gestalteten Atriums, zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft. Nach dem offiziellen Programm konnte sich die illustre Gästeschar bei persönlichen Hausführungen ein Bild davon machen, wie sich das einstige Reisecenter in eine moderne Zentrale einer Genossenschaftsbank verwandelte. Mit Investitionskosten von 12,5 Millionen Euro stehen den 156 Mitarbeitern nun 8.800 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Auch OB Sören Link zeigte sich zufrieden: „Ein betongewordenes Bekenntnis zum Standort Duisburg.“ Andrea Becker /HLQHZHEHUVWUD‰H 0OKHLP 7HO     Hans Piechatzek (li.) und Markus Lacum (re.), Geschäftsführer der move elevator GmbH, mit Volksbank-Chef Thomas Diederichs. Oben: Die Restroom-Singers. Unten: IHK-Präsidentin Kruft-Lohrengel mit Oliver Reuter (Vorstand VB Rhein-Ruhr).

[close]

p. 14

Schmachtendorf TICKETS KULTUR ERLEBEN! KONZERT I THEATER I MUSICAL I KLASSIK COMEDY und vieles mehr! Besuchen Sie uns in MÜLHEIM an der Ruhr, Eppinghofer Straße 1 -3 Adressen/Öffnungzeiten: www.waz.de/vvk Tickets: www.ruhrticket.de MITREDEN! LESEN. KULINARIK IM DORF Die Vorbereitungen im Hotel & Restaurant Schmachtendorf laufen auch Hochtouren. Auch das neue Koch-Team steht schon in den Startlöchern. Location traf das kulinarische Duo vor Ort zur ,Küchenbesichtigung‘. Direktor Marcel Habendorf mit Patron Philip Leo und Sous-Chef David Braun und Maurice Groß, geschäftsführender Gesellschafter vom Hotel & Restaurant Schmachtendorf, in der zukünftigen Küche. Bild: Peter Braczko Das Tief ,Elvira‘ hatte an diesem tieren. „Wir möchten den Stadtteil Tag in Schmachtendorf ganze Ar- kulinarisch beleben, mit unserem beit geleistet und auch der Keller jungen, engagierten Team und des neuen Hotels Schmachtendorf regionalem Konzept alle anspre- blieb nicht verschont. „Gott sei chen“, so Maurice Groß. Geplant dank ist der Weinkeller noch nicht ist ein ganztägiges Angebot: Ob eingerichtet“, fasste Direktor Mar- Frühstück, ein Mittagstisch zu cel Habendorf den Wasserschaden moderaten Preisen als Business- zusammen. Lunch, Kaffee und Kuchen am Die Handwerker sind allerorts Nachmittag und gehobene Küche im Einsatz, dennoch präsentierte am Abend, das Team möchte die Maurice Groß, geschäftsführender lukullische Bandbreite im Dorf Gesellschafter, Location exklusiv abdecken. „Die Karte ist abwechs- das neue Koch-Team, das die Gau- lungsreich, auch mit klassischen men der Schmachtendorfer ab Gerichten versehen. Ich glaube, August verwöhnen möchte. Für wir brauchen uns nicht zu verste- das kulinarische Angebot zeigen cken“, hofft Patron Philip Leo, der sich ab dem Sommer Patron Philip im ,Kölner Hof‘ immerhin 16 Gault  Leo und Sous-Chef David Braun Millau-Punkte erkochte. verantwortlich. Feinschmeckern Und die Vorbereitungen laufen auf der Region dürfte das Koch-Duo Hochtouren: Ab dem 1. Juli beginnt bekannt sein, war es doch bis zum das Probekochen und zugleich vergangenen Jahr für die Küche im die Einarbeitung und Schulung Essener Restaurant ,Kölner Hof‘ des Teams. Zeitgleich müssen 20 zuständig. Der Inhaber Heinz Furt- Paletten Equipment eingeräumt mann musste leider krankheitsbe- werden. „Wir haben ein komplett dingt sein Geschäft aufgeben. neues Inventar und vom Vorgän- Nun werden Leo und Braun ihre ger nichts übernommen. Selbst die Kochkünste mit einem regionalen Espressolöffel sind neu“, schmun- und frischen saisonalen Angebot, zelt Habendorf. in der neuen Showküche, präsen- Andrea Becker

[close]

p. 15

Feiert mit uns! CAFE DEL SOL MÜLHEIM Wann? 23. Juni ‘16 ab 20 Uhr Wir freuen uns auf Mülheim! Wo? Oberheidstr. 11 Mülheim an der Ruhr Öffnungszeiten ab 24. Juni So - Do: 9 - 24 Uhr Fr & Sa: 9 - 1 Uhr 365 Tage Dein täglicher Genuss Oberheidstr. Direkt an der Abfahrt A40 AS 18 - MülheimWinkhausen/ Essen-Borbeck A40 Aktienstr. www.cafedelsol.de

[close]

Comments

no comments yet