Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

Prof. Dr. Nina Janich & Christiane Stumpf Wissenschaft und Verantwortung Theoretische und empirische Schlaglichter Erste Projektergebnisse aus der Begleitforschung zum Schwerpunktprogamm 1689 Schwerpunktprogramm 1689 der Deutschen Forschungsgemeinschaft

[close]

p. 2

SciPol – ein Projekt des Schwerpunktprogramms 1689 stellt sich vor: Die folgenden Befunde sind Ergebnisse des Projekts „Climate Engineering im Verhältnis von Wissenschaft und Politik: Kontroverse Deutungen wissenschaftlicher und politischer Verantwortung gegenüber der globalen Herausforderung Klimawandel“ (englisch kurz: SciPol). Dieses Projekt gehört zum Schwerpunktprogramm 1689 „Climate Engineering – Risiken, Herausforderungen, Möglichkeiten“ und wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die hier präsentierten Ergebnisse beziehen sich auf den sprachwissenschaftlichen Teil des Projekts, verantwortet von Prof. Dr. Nina Janich und Christiane Stumpf, M.A., von der Technischen Universität Darmstadt. Das Ziel des Projekts ist es zu prüfen, wie Verantwortung in der Klimaforschung verstanden und wissenschaftlich gelebt wird. Der sprachwissenschaftliche Fokus liegt auf dem Schwerpunktprogramm (SPP 1689) selbst, ist also als Begleitforschung zu sehen. Da das SPP 1689 aus einer „Verantwortungsinitiative der Wissenschaft“ zum Forschungsthema „Climate Engineering“ heraus entstanden ist, wird im Folgenden gefragt: Wie konzipieren und kommunizieren die im SPP 1689 beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Vorstellungen von wissenschaftlicher Verantwortung im Rahmen ihrer Forschungsarbeit im SPP 1689? Der Leporello ist so aufgebaut, 1. dass ein Einblick in die SPP 1689-Vorge- schichte und damit in die Programmatik des SPP 1689 vermittelt wird, 2. dass ein theoretischer Überblick zum Begriff Verantwortung in Form einer Grafik geboten wird, der generelle Bedeutungsdimensionen und Interpretationsspielräume verdeutlicht, 3. dass Verantwortung als Programm des SPP 1689 und als alltägliche Herausforderung für die Klimamodellierung skizziert wird, 4. und dass die am SPP 1689 beteiligten Wissenschaftler mit ihrer Sicht auf Verantwortung in der Forschungspraxis zu Wort kommen.

[close]

p. 3

1. Verantwortungsvolle Wissenschaft als Programm des Schwerpunktprogramms 1689 „Und weil wir eben wirklich eine Verantwor- Ein solches wissenschaftliches „Assessment“ von tungsinitiative durchziehen und uns auch der Climate Engineering müsste, so die Bedingung verschreiben, und dann müssen wir eben verant- der Initiatoren des SPP 1689, interdisziplinär wortlich miteinander und mit den Ergebnissen unter­sucht werden, um die technischen, n­ atur- “umgehen. und sozialwissenschaftlichen wie ethischen (Zitat eines SPP 1689-Initiators) Aspekte im Zusammenhang sehen zu können. Die zentralen Herausforderungen für eine verantwortungsvolle Wissenschaft liegen einerseits im Wesen der Wissenschaft selbst, d.h. dass sie prinzipiell angemessen mit Nichtwissen, Un­ sicherheit, Zweifel und damit mit disziplinären wie transdisziplinären Kontroversen umzugehen hat. Andererseits liegen sie im wissenschafts­ politischen System westlicher Gesellschaften und der Tatsache, dass auch im Bereich der von Kontroversen und Unsicherheiten geprägten Klima- Denn es dürfe nicht nur um die Auswirkungen möglicher Technologien auf das Klima gehen, sondern es müssten auch Entscheidungsprin­ zipien, Kontrollmechanismen, Kommunik­a­ tionsstrategien und Governance-Strukturen diskutiert und geprüft werden. Und dies unter Einbeziehung der Gesellschaft, die durch eine entsprechende verantwortungsvolle Kommunikation über Chancen und Risiken des Climate Engineering informiert werden müsse. forschung beständig Wissenschaftlerinnen und Alle Projekte, die derzeit im SPP 1689 gefördert Wissenschaftler als Experten für die Klimapolitik werden, stehen in diesem Kontext und haben benötigt werden. sich dieser Herausforderung gestellt. Was aber Das Forschungsprogramm des SPP 1689 w­ urde vor dem Hintergrund der „Kieler Thesen“ (2009/2010) entwickelt, die von einer interdis- heißt das konkret: verantwortungsbewusst in einem solch komplexen Feld und im beständigen interdisziplinären Austausch zu forschen? ziplinären Gruppe von Klimaforscherinnen und Klimaforschern formuliert wurden. Diese Wis- senschaftlerinnen und Wissenschaftler wollten Climate Engineering als dritte mögliche Strate- gie neben Klima-Anpassung und Treibhausgas-­ Vermeidung kritischer als bislang diskutiert s­ehen. Sie forderten daher, dass alle in der Theorie zur Verfügung stehenden technischen O­ ptionen ­zuerst genauer erforscht werden müss- ten, bevor rationale, völkerrechtlich fundierte und moralisch wie ökonomisch vertretbare Entscheidungen über ihren Einsatz getroffen werden können. Diese Entscheidungen müssten auf wissenschaftlicher Expertise über Effektivität, Risiken und p­ olitisch-rechtlicher Legitimität der verschie­denen Optionen im Verhältnis zu ihrem Potenzial, die Erderwärmung zu verlangsamen bzw. zu reduzieren, basieren.

[close]

p. 4

2. V erantwortung in der Theorie Wissenschaftler Variante 1: Selbstverpflichtung Politiker Medien Welche Handlungsebenen? Was ist mit Unterlassungen? Verantwortung für erteilte Aufgaben? SUBJEKT (wer) Zwecke? Interessen? (nur) ei Handlu immer menschlich, nie Technik ➔ (ver-)antworten auf ➔ mit Worten verteidigen ➔ argumentieren ➔ Schlussregeln (Gewissen/ Überzeugung) Zusätzl. 4. Valenzstelle NORMEN (aufgrund von) VERANTW Moralische Pflichten Gesellschaftl. Konsens Freiheit Gesetze, Richtlinien Völkerrecht z.B. Regeln guter wissenschaftlicher Praxis, Datensicherheit ... Framew Govern Visuelle Interpretation verschiedener theoretischer Ansätze aus Philosophie und Soziologie, semantisch-syntaktisch re-interpretiert: Wer ist wem gegenüber für wen oder was verantwortlich, und zwar auf Basis welcher Bezugssysteme (z.B. Werte, Normen, Regeln)?

[close]

p. 5

vs. rechtfertigen/ verteidigen Forschungsergebnisse Technik/ (CE-)Technologie Gerechtigkeit in der Staatengemeinschaft (ökonomisch, rechtlich) igene ungen Handlungsfolgen? OBJEKT (für was) Klima Biodiversität Zukunft (z.B. lebenswerte Umwelt) WORTUNG Variante 2: Soziale Zuschreibung (Verursacherprinzip) INSTANZ (wem gegenüber) © Nina Janich, Christiane Stumpf 2013 works nance?! Gemeinschaft Gott /Schöpfung (Kultur) z.B. (medienvermittelte) Öffentlichkeit, Kindergeneration, Scientific Community, SPP-Forscher, DFG Staat /Rechtsinstitution Christl. geprägter, europ. Wertehorizont

[close]

p. 6

3. Verantwortung in der Praxis Forschungspolitisches Programm – Die SPP 1689-Projekte im Spiegel ihrer Forschungsanträge „Ich schließ mich da der Meinung an, dass eben Forschung was ganz anderes ist als die Umsetzung. Dass man das gerade im Bereich von Geo-Engineering ganz klar trennen muss. Und das find ich am SPP 1689 immer auch so gut, dass es wirklich nicht um die technologischen Machbarkeiten geht, sondern um die ethische Indikation. Deswegen find ich das absolut ver“tretbar und auch notwendig. (Zitat eines SPP 1689-Mitglieds) Expertenschaft: Verantwortung wird dadurch demonstriert, dass die Forschungs­ fragen zu Climate Engineering so zu bearbeiten sind, dass für jede Aufgabe ein ausgewiesener E­ xperte steht. Die Bearbeitung einzelner Forschungsf­ragen und die Zuständigkeiten im Projekt müssen bestmöglich verteilt werden, Teilverantwortlichkeiten werden konkreten Personen zugewiesen. Interdisziplinarität: Verantwortung wird dadurch wahrgenommen, dass die notwen­ digen Expertisen aus verschiedenen Fächern und Disziplinen zusammengeführt werden. Der Komplexität des Themas Klimawandel kann man nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb eines Projekts und zwischen den SPP 1689-Projekten gerecht werden. Ethik: Der Verantwortung wollen viele Projekte insbesondere dadurch gerecht werden, dass Philosophen in die Forschungsarbeit eingebunden sind. Diese sollen die naturwissenschaftliche Forschung aus ethischer Perspektive begleiten und evaluieren. Modelle und Daten: Verantwortung wird dadurch wahrgenommen, dass die verwen­ deten Klimamodelle stärker als bisher in ihren Möglichkeiten und Grenzen reflektiert werden. Modellierung ist ein wichtiges Forschungs­ instrument, darf aber nicht falsche Sicherheiten erzeugen. Forschungsdaten müssen daher dokumentiert werden, Arbeitsmethoden müssen transparent sein. Forschung erfolgt grundsätzlich nach den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Kommunikation: Verantwortung wird wahrgenommen dadurch, dass die Risiken und Unsicherheiten rund um mögliche Climate-­ Engineering-Maßnahmen offen diskutiert werden. Adressaten sind nicht nur die Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sondern auch Politik und Gesellschaft. Deutlich werden muss aber auch, dass Grundlagenforschung nicht das gleiche ist wie Entscheidungs­findung – die Projekte im SPP 1689 stehen für die Grundlagenforschung. 4. Verantwortung reflektiert – im Spiegel von Interview-Zitaten In den folgenden Original-Zitaten aus Interviews mit Mitgliedern des SPP 1689 zeigt sich, wo die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeiten, Grenzen und Herausforderungen wissenschaftlicher Verantwortung in der Klimaforschung und s­peziell im Forschungsfeld „Climate Engineering“ sehen. Die Zitate verdeutlichen auch, wo Konsens und wo Dissens besteht – und wo Verantwortung mit Politik, Medien und ­Gesellschaft geteilt werden muss.

[close]

p. 7

3. Verantwortung in der Praxis Wissenschaftlicher Alltag – Herausforderung ‚Unsicherheit‘ am Beispiel Klimamodellierung Wissenschaftliche Verantwortung in der Klima­  Ergebnis-Unsicherheiten: forschung bedeutet zu einem großen Teil, kritisch und bewusst mit den Unsicherheiten in der Klimamodellierung umzugehen. Unsicherheiten sind ein selbstverständlicher Teil des wissens­ chaftlichen Alltags und finden sich in der Klimamodellierung zum Beispiel auf fol- a.) p ragmatische Unsicherheit (z.B. weil die Komplexität bewusst reduziert wird, z.B. Parameter weggelassen werden, um eine klarere und verlässlichere Modellierungsleistung zu erreichen) genden Ebenen: b.) grundlegende Unsicherheit (z.B. wegen  Mess-Unsicherheiten (z.B. in Form von Standardabweichungen) inhärenter Modell-Unsicherheiten, die sich zwingend aus der Komplexität des Gegenstands ergeben)  Parameter-Unsicherheiten (z.B. in Form von systematischen Irrtümern)  Unsicherheit über die Aussagekraft der Ergebnisse (z.B. weil verschiedene Modelle zu  Daten-Unsicherheiten (z.B. wenn Daten verschiedenen Ergebnissen kommen oder fehlen und/oder nicht generiert werden die Ergebnisse eigentlich auf andere Fragen können) als die gestellten antworten)  Prozess-Unsicherheiten (z.B. wegen kom­  Unsicherheit über die Fragestellung (z.B. weil plexer Modellmechanismen, die vom Model- in einem solchen dynamischen Forschungs- lierer nicht mehr vollständig nachvollzogen feld nicht immer eindeutig klar ist, welche werden können) Fragen wann und wie zu stellen sind) Verteilte Verantwortung: sehen, dass die Leute auch eine gewisse Eigen- Klimaforschung vs. Klimapolitik verantwortlichkeit haben. Man kann also jetzt „Wenn Sie jetzt fragen, welche Institutionen sollten zur Lösung des Klimawandels beitragen – ich denke, das ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, und ja, ich denke, da sind natürlich “ “poli­tische Institutionen ganz vorne zu nennen. „ „Ich [als Wissenschaftler] muss praktisch nach dem besten Wissen und Gesetzen meine Arbeit machen und sehen, Leute informieren, was kommt dabei raus. [...] Man muss also auch nicht dem [Menschen Ideen vorschlagen], um das Klima zu retten, sondern man muss sagen, okay, wenn ihr so weiter macht, wie bisher, dann läuft das in eine Richtung, die ihr wahrscheinlich nicht einschlagen wollt. Ja, ich meine, das ist ja der Beitrag, den wir als, ne, wir können nicht für die Gesellschaft Entscheidungen treffen, das muss die Gesellschaft ja selber machen, aber wir können zumindest sagen, okay, das sind die Aspekte, von denen wir

[close]

p. 8

glauben, dass sie relevant sind, dass sie vielleicht neue Forschung, Forschung generiert Anwen- nicht so relevant sind, die wir betonen würden, dung, Forschung generiert dann eben auch In- das ist ja unsere Rolle in dem Prozess, und da novation, das heißt möglicherweise in Produkte ist ein Tabu nicht sehr hilfreich, da kann man umsetzbares Wissen, und damit könnte man dann doch nur sagen: also, ich durfte mich, ich auch in einer Art Automatismus auch zu An- hab das Gefühl mich damit nicht beschäftigen zu wendung von Climate Engineering kommen, der dürfen, dann hat man, glaube ich, seine Rolle als ohne diese Forschung möglicherweise gar nicht “Wissenschaftler nicht wirklich getan. „ “aufgetreten wäre, das wäre eines dieser Risiken. Das ist eine alte, das ist ja eine Debatte, die Geteilte Verantwortung: schon lange geht, und Forschung als Risiko zu Das International Panel for Climate bezeichnen, halte ich für eine Unverschämtheit, Change (IPCC) denn also erstens ist das ein Eingriff in die For- „Also, ich denke, mit dem IPCC ist in der Klimaforschung schon viel mehr geschaffen als in vielen anderen Forschungsbereichen. Also da hat sich die Community ja wirklich aufgerafft und auch viel investiert. „ “ “Das hat den ganz großen Vorteil, dass man dort „[im IPCC] die Autorität delegiert an die Ge- meinschaft, die aber auch mit dem Akteur, mit der Politik zusammen, bis hin zur Handlungsempfehlung da abliefert. Aus meiner Sicht ist das nach wie vor die größte Autorität, die da ist; nichts ist perfekt, aber es ist deutlich besser, dass so zu handeln, als zu sagen: Expertin so und so weiß da wirklich gut Bescheid, die befragen wir um Rat. [...] Wir haben imperfektes Wissen und wir versuchen einen Zwischenstand zu machen, und das Beste, was wir können, ist einfach abzufragen: gibt es Konsens oder nicht. Das ist kein Gütesiegel, weil auch der IPCC kann falsch sein. „ “Also glaub ich, wenn es der IPCC veröffentlicht schungsfreiheit, den man, egal, wie man sie verbrämt, nicht machen sollte, denn niemand weiß ja, was bei der Forschung nachher rauskommt, und die Dinge, die man nachher hat, die die großen Vorteile bringen, von denen wir ja leben in Deutschland. Ist natürlich immer die Sache, ja gut, wenn wir es nicht machen, macht es jemand anders, das ist auch ein bisschen ein gefährliches Argument, aber trotzdem ist es ein ernst zu nehmendes Szenario, und dann kommt irgendjemand und sagt, ja, jetzt müssen wir Climate Engineering machen, man weiß aber nichts über die Risiken, und dann kann man in eine sehr, sehr schlechte Lage kommen, weil es keine Alternative gibt; es wird alles positiv dargestellt, vielleicht ist es auch, selbst subjektiv, für die Leute, die es dann machen, da sie keine andere Information haben, dann a­ lles okay, vielleicht sogar aus deren Sicht auch objektiv eine vertretbare Entscheidung, aber es ist eben eine subjektive Entscheidung, weil man hat, bedeutet das nicht, dass man das einfach für nicht genug Information hat, und die kann man bare Münze nehmen kann, sondern man muss nur kriegen aus mehr Forschung. “es natürlich genauso in Zweifel ziehen, wie je- des andere Dokument auch, das ist halt unsere “Aufgabe. Verantwortung des einzelnen Wissenschaftlers, der einzelnen Wissenschaftlerin Sonderfall „Climate Engineering (CE)“? Verantwortung für die Forschungsagenda „Ja, Risiken [von CE-Forschung überhaupt] „ Als Wissenschaftler, glaube ich, hat man n­ atürlich auch moralische Verantwortung und das kann Unterschiedliches bedeuten. Die zeigt sich, glaub ich, vor allen Dingen dabei, bei der könnten beispielsweise das oft zitierte Slippery-­ Frage, mit welchen Themen man sich eigentlich Slope-Argument sein, als dass man auf eine auseinander setzt. [...] Und dann trägt man schiefe Bahn gerät, dass: Forschung generiert Verantwortung dabei, in dem Kontext, in dem

[close]

p. 9

die Resultate, die man gewonnen hat, in der ein Verantwortung für Kommunikation – oder anderen Weise verwertet werden [...]. Oder verantwortungsvolle Kommunikation geh ich damit an die Presse, in die Öffentlich- „keit? Wie prominent mache ich das in der Poli- tikberatung? Auch so Sachen wie, wenn ich jetzt, wie mach ich überhaupt Politikberatung, also wie weit lehne ich mich aus dem Fenster bei der Frage, Handlungsempfehlung zu geben und wo kommen die normativen Annahmen her, die ich, die da eingehen in die Handlungsempfehlung, die ich versuche, aus meinen Resultaten abzuleiten. „ “Dass man sich als Wissenschaftler auch über die Es ist nicht nur die Frage, wie artikulieren die Wissenschaftler selbst die Unsicherheiten, die sie in einem bestimmten Bereich sehen, zum Beispiel in einem Abschlussbericht, das ist eine Frage. Und eine andere Frage ist, [...] wie wird es eigentlich zum Beispiel in den Zeitungsberichten wiedergegeben [...] und gibt es da vielleicht eine Diskrepanz oder besteht da sogar ein gewisser Druck, dass Wissenschaftler das antizipieren, was man mutmaßlich in Zeitungen schreiben Folgen des Tuns Gedanken macht, und das ist ja kann, was nicht, um entsprechend dann ihre auch wieder die Verantwortung gegenüber der Versuche und Resultate schon runter zu kochen Wissenschaft und vielleicht auch gegenüber der “Gesellschaft, dass man eben nicht versucht, Vor„teile Einzelner zu erzählen – aber ja, man soll sich vielleicht keine Illusionen machen. „ “Also notwendige Bedingungen sind für mich nor- oder zu vereinfachen. Also man muss sich sehr viel genauer überlegen, wie man formuliert eben in der Öffentlichkeit, weil man weiß, das wird schnell von einer anderen Community aufgegriffen, und ich glaube, da mative Offenheit, Zulassen eines breiten Spekt- muss man sich einfach bewusst sein, dass man rums, natürlich akademische Sauberkeit, intel- sehr genau abwägt, wie man kommuniziert, wie lektuelle Redlichkeit, auch das Ausprägen einer man eben auch die Unsicherheiten kommuni- höheren Dosis von Bemühen, in der Öffentlich- ziert, das ist ja notwendig, aber man weiß eben, keit verständlich zu sein, denn wir agieren hier dass einem sehr genau dann die Worte zerlegt in einem Feld, wo man damit rechnen muss, dass werden, und ich glaube, da gibt es einzelne Leute, man von Interessengruppen vereinnahmt wird. „ “ “Ich fänd’s, glaube ich, nicht gut, wenn Forscher „komplett ihre Karriere auf Geo-Engineering die vielleicht da weniger geschickt mit umgehen, als man sich das persönlich wünschen würde. Tja, also grundsätzlich denke ich, auch in sons- basieren, also da muss man vielleicht ein biss- tigen Forschungsbereichen zum Klima, ist es chen aufpassen, auch bei den Doktoranden in wichtig meines Erachtens, dass wir ergebnis­ “dem SPP, die damit praktisch groß werden. offen und ohne, möglichst ohne Intention unsere Ergebnisse erstellen und veröffentlichen. Natür- Verantwortung der Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft „Aber ich denke durchaus, wir sind öffentlich lich muss man sich trotzdem dabei bewusst sein, dass solche Ergebnisse unter Umständen eben Auswirkungen haben, politische Auswirkungen haben oder gesellschaftliche Auswirkungen ha- f­inanziert, es ist gut auch, wenn wir der Öffent- ben, trotzdem, die Ergebnisse an sich sind meines lichkeit auch mitteilen können, was wir eigentlich Erachtens, also das Wichtigste ist, dass wir die tun, und wir uns auch rechtfertigen können. Ergebnisse, so wie sie sind, vorstellen. „ “ „ “Ich wünsche mir von der Gesellschaft die Frei- Von daher spielen die Medien schon eine Rolle heit der Forschung, aber ich finde, dafür darf die und ich sehe das auch als eine Art Bringschuld Gesellschaft auch von mir erwarten, dass ich als der Wissenschaftler der Gesellschaft gegenüber, verantwortlicher Forscher auch verantwortlich dass wir auf solche Fragen, Anfragen positiv zurückkommuniziere, was das Ergebnis ist oder r­eagieren, schließlich bekommen wir das Geld “auch ein Zwischenergebnis ist. der Bürger, und da sehe ich das durchaus, dass wir ihnen dann auch auf diesem Weg Rede und “Antwort stehen sollten.

[close]

p. 10

Kontakt KIEL EARTH INSTITUTE Düsternbrooker Weg 2 24105 Kiel | Germany Telefon: 0431 - 600 4140 www.kiel-earth-institute.de info-ce@spp-climate-engineering.de Koordination: Ulrike Bernitt, ulrike.bernitt@kiel-earth-institute.de Gestaltung: Rita Erven, rita.erven@kiel-earth-institute.de Autorinnen Prof. Dr. Nina Janich, Christiane Stumpf, M.A. © Texte / Infografik bei den Autorinnen TU Darmstadt // Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft www.tu-darmstadt.de Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier, ausgezeichnet mit dem Umweltsiegel Blauer Engel © KIEL EARTH INSTITUTE 2015 www.spp-climate-engineering.de

[close]

Comments

no comments yet