Westendnachrichten Nr. 1

 

Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

westendnachrichten nr 1 juli 2011 streifschuss patient tot das westend fällt aus der erhaltungssatzung aufgrund unzureichender besonnung und belichtung überalterter gebäudesubstanz kleinräumiger hinterhöfe unzureichender grünund freiflächen störender gewerbebetriebe und damit einher gehender sozialer erosionsprozesse wurden seit 1978 insgesamt 16 blöcke als sanierungsgebiet förmlich festgelegt so beschreibt die mgs münchner gesellschaft für stadterneuerung mbh die entscheidung das westend zum sanierungsfall zu erklären es war in den 60er jahren des letzten jahrhunderts mehr und mehr herunter gekommen die menschen die es sich leisten konnten zogen weg Übrig blieben jene die nicht mobil waren deren rente oder lohn für etwas besseres nicht reichte oder die keine aussicht hatten in besseren vierteln unterzukommen wie z.b die gastarbeiter die stadt befürchtete verwahrlosung und verslumung neben der ausweisung als sanierungsgebiet darin 16 einzelbereiche sogenannte sanierungsblöcke wurde die erhaltungssatzung für das westend durch den stadtrat beschlossen diese sollte so die offzielle version die angestammte bevölkerung vor verdrängung schützen die erhaltungssatzung ist ein städtebauliches instrument zur erhaltung der zusammensetzung der wohnbevölkerung in bestimmten münchener wohngebieten gima die stadt kann mit diesem instrument gebiete ausweisen in denen die nutzungsänderung baulicher anlagen z.b die umwandlung von miet in eigentumswohnungen einer besonderen genehmigung bedarf die stadt münchen kann zudem in erhaltungssatzungsgebieten ein vorkaufsrecht bei einem eigentümerwechsel ausüben allerdings wurde dieses recht nicht sehr oft in anspruch genommen so lagen 2004 bereits viele mieten über 7,97 euro pro qm bruttokaltmiete und damit über der grenze für wohnungen die als erhaltenswürdig im sinne der satzung galten meist wurde das vorkaufsrecht aber aus geldmangel nicht ausgeübt denn auch die stadt muss den verkehrswert des grundstücks/des gebäudes bezahlen also den marktüblichen preis auch höhere preise können bezahlt werden wenn sie nicht mehr als 20 über dem verkehrswert liegen wenn die stadt kaufen wollte musste sie also die beträchtlichen preissteigerungen für grundstücke während der letzten jahrzehnte bezahlen von den ursprünglich 16 sanierungsblöcken sind in den letzten jahren nur noch sechs übriggeblieben darunter z.b der block 8 ligsalz schwanthaler park und tulbeckstraße dieses jahr sollen auch die restlichen herausgenommen werden der wir meinen nicht viel natürlich ist das westend schöner geworden die kehrseite der medaille das westend ist für private investoren und spekulanten erst recht attraktiv geworden preise und mieten steigen wenn die stadt vorrangig am schutz der ortsansässigen bevölkerung interessiert gewesen wäre müsste man heute sagen operation gelungen patient tot man darf unterstellen dass die stadt etwas anderes im sinn hatte sie wollte eine zu schnelle bevölkerungsverdrängung verhindern denn sonst wären die auf die ansässige bevölkerung zugeschnittenen infrastruktur-einrichtungen wie schulen kindergärten freizeitheime usw nicht mehr ausreichend genutzt worden wären damit fehlinvestitionen gewesen darüber hinaus hätten andernorts die gleichen einrichtungen neu gebaut werden müssen insofern hat die erhaltungssatzung ihren zweck erfüllt die umwandlung des viertels ging wandsprüherei auf der schwanthalerhöh ca 1988 so langsam vor sich dass die anbezirksausschuss vor allem die spd gesprochenen fehl bzw neuinvestifraktion wehrt sich dagegen die tionen nicht notwendig wurden und sanierungsziele sind noch nicht er dabei kann man sich auch noch damit reicht tatsächlich ist in den noch brüsten dass der stadtteil für die beverbliebenen sanierungsblöcken auf völkerung die ihn sich noch leisten der schwanthalerhöhe rund um die kann lebenswerter gemacht worden ganghofer westend und schwantha ist lerstraße in verhältnis zu den anderen was den menschen die zur miete blöcken wenig gemacht worden aber wohnen wirklich helfen würde wäre das planungsreferat ist da anderer mei ­ zumindest in ballungsräumen wie in nung angesichts der durchgeführten münchen ­ die private verfügungsgemaßnahmen und den damit er walt über grund und boden einzureichten verbesserungen kann die sa schränken das darf man in dieser nierung für die blöcke 4 8 10 und 11 gesellschaft wo das privateigentum im stadtteil westend heute insgesamt die heilige kuh schlechthin ist natürals durchgeführt betrachtet werden lich nicht aber merke wer heilige was aber haben die maßnahmen kühe anbetet ist gläubig wer heilige die bisher durchgeführt wurden für kühe schlachtet wird satt floh de die bevölkerung positives gebracht cologne liebe leserin lieber leser in diesen tagen während tripolis von den nato-staaten bombardiert wird um die flugverbotszone zum schutz von zivilisten durchzusetzen kann man in der presse lesen dass der chefankläger des internationalen gerichtshofes luis moreno ocampo gaddafi eben vor diesem gericht anklagen möchte ihm lägen informationen vor nach denen das regime von muammar al-gaddafi container von mitteln wie viagra einkaufte um seine soldaten zur sexuellen gewalt anzuheizen nun krieg ist eine ziemlich grausame sache ob gaddafi nun container voll viagra einkaufte oder nicht sei mal dahingestellt vergewaltigung ist ein bestandteil von krieg genauso wie niederbrennen plündern und andere grausamkeiten dass diese verwerflichen verbrechen angeblich nicht zum krieg gehören entspringt ja nur den hirnen derjenigen die uns weismachen wollen dass es einen sauberen krieg gäbe die damen und herren die sich darüber vorzüglich ereifern können dass in unseren städten 17 18jährige andere menschen zusammenschlagen haben nichts dagegen wenn andere gleichaltrige jugendliche mit der knarre in der hand zur vaterlandsverteidigung in den hindukusch ziehen um dort kameltreiber nieder zu machen das ist die verkommene moral der herrschenden übe nur gewalt wenn es dir befohlen wurde oder wie franz-josef degenhard sang wenn ein kind ganz nackt und lachend unter einer dusche stand dann bekam es zur bestrafung alle haare abgebrannt doch war s artig hat s zum beispiel einen panzer gut gelenkt dann bekam es zur belohnung um den hals ein kreuz gehängt natürlich werden sie gaddafi falls sie seiner habhaft werden können vor irgendeinen internationalen gerichtshof stellen das gehört dazu das ist das recht der herrschenden nur was machen wir mit den verbrechen eines bush fischer schröder oder auch nur eines kleinen oberst klein der am 4 september 2009 den abwurf zweier 500-pfundsprengkörper auf eine menschenmenge nahe kunduz befahl und über 140 menschen umbrachte wer wird sie vor welches gericht stellen gibt es diese gerichte oder müssen sie erst errichtet werden?

[close]

p. 2

seite 2 westendnachrichten nr 1 juli 2011 wohnen ist menschenrecht wohnungspolitik auf dem härtesten immobilienmarkt deutschlands es waren zwei ereignisse die die genossenschaftsbewegung auch in münchen wieder ins öffentliche bewusstsein rückten mitte der achtziger jahre gründete sich als erste genossenschaft nach dem krieg in münchen die mietergenossenschaft sendling giesing moosach e.g sie war aus der neuen heimat mieterinitiative hervorgegangen scheiterte aber beim versuch die über 2.000 wohnungen der ehemaligen neuen heimat bayern in den drei stadtvierteln die die genossenschaft im namen führte in genossenschaftliches eigentum zu überführen anfang der neunziger jahre gründete dann eine hand voll leute ohne konkretes wohnprojekt die wogeno ­ münchen e.g ­ genossenschaft für selbstverwaltetes soziales und ökologisches wohnen die gründungsmitglieder einte der wunsch neue zeichen zu setzen und konkrete alternativen zu vereinzelung shareholdervalue und sozialer erosion zu entwickeln dies in einer stadt die wie keine zweite von zunehmendem existenzkampf auf dem wohnungs und sozialpolitischen feld geprägt ist hier hat auch die klassische mittelschicht probleme eine passende wohnung zu einem akzeptablen preis zu finden politische initiative zu den zielen der wogeno gehört es wohnungen dauerhaft dem rendite und spekulationsgetriebenen wohnungsmarkt zu entziehen also bisher in privatbesitz befindliche häuser in genossenschaftliches eigentum zu überführen das geschieht vor allem durch den kauf von häusern die die stadt münchen zum schutz der mieterinnen vor umwandlung im vorkaufsrecht erworben hat und nach einer zeit wieder reprivatisiert dass hierbei nunmehr verstärkt genossenschaften zum zuge kommen ohne sich einem preistreibenden bieterverfahren mit privaten unterziehen zu müssen ist einer politischen initiative der wogeno zu verdanken auf beschluss des stadtrates können genossenschaften derartige häuser zum verkehrswert kaufen wenn drei viertel der mieterinnen der genossenschaft beitreten und bestimmte einkommensgrenzen eingehalten werden bereits 1994 war durch anstoß der wogeno die vergabe von erbbaurechten an genossenschaften wieder ermöglicht worden dabei wird grund und boden von der stadt auf jahrzehnte zur nutzung an die genossenschaft vermietet erbbauzins und auch die gründung der genossenschaftlichen immobilienagentur gima e.g geht auf eine initiative der wogeno zurück die gima unterstützt mieterinnen in von umwandlung bzw verkauf bedrohten häusern sich genossenschaftlich zu organisieren und ihre häuser selbst oder mit einer der mittlerweile 14 in der gima vertretenen genossenschaften und gemeinwirtschaftlichen wohnungsunternehmen zu erwerben wogeno prinzipien die wogeno ging auch in der frage der haus und wohnungsgestaltung neue wege zahlreiche hausprojekte werden mit partnern wie dem cbf club der behinderten und ihrer freunde betrieben die wohnungen behindertengerecht gebaut oder wie in riem unter dem motto autofrei wohnen bei neu wie umbauten werden die künftigen nutzerinnen bereits in die planung einbezogen eine hohe identifikation und nicht zuletzt ein pfleglicher umgang mit den häusern ist eines der ergebnisse ein grundprinzip des ökologischen wohnens ist es den ausufernden flächenverbrauch zu begrenzen die beschränkung individueller wohnflächen wird dabei durch gemeinschaftsflächen ausgeglichen alle neubauten und auch ein teil der übernommenen häuser verfügen deshalb über gemeinschaftsräume und gästeappartements die nutzerinnen bewirtschaften und verwalten ihre häuser selbst die wogeno stellt praktisch das dach dieser selbstverwaltung dar dies und die energetische sanierung der altbestände und verbrauchsoptimierte neubauten führen dazu dass die zweite miete die nebenkosten einschließlich heizung in ihren häusern nur knapp die hälfte des münchner durchschnitts beträgt wer allerdings glaubt auch die nettokaltmieten wären sensationell niedrig der irrt ­ bislang zwar liegen die se unter mietspiegelniveau und werden es auch bleiben denn die genossenschaft ist dem kostenmietprinzip verpflichtet dies bedeutet aber auch dass auf dem teuersten immobilienmarkt deutschlands gerade die grundstückspreise als kostenbestandteil deutlich auf die miete durchschlagen da die dafür aufzuwendenden mittel insbesondere kredite jedoch im laufe der jahrzehnte abgelöst werden sinkt die miete relativ finanziert werden neubauten wie die Übernahme von bestandshäusern in der regel durch vier komponenten da sind zunächst die wohnungsbezogenen pflichtanteile der nutzerinnen die sie quasi als eigenkapital einlegen sollten sie ausziehen erhalten sie diese wieder zurück sie differieren je nach größe und förderung der wohnung die wogeno hat sich verpflichtet in allen häusern eine ausgewogene soziale mischung herzustellen dazu wird versucht neben freifinanzierten wohnungen die verschiedenen formen des geförderten wohnungsbaus zu nutzen sozialwohnungen münchen modell etc dies ist ein soziales grundprinzip aber auch eine wirtschaftliche notwendigkeit den größten finanzierungsbestandteil stellen die bankkredite dar teilweise mit sonderkonditionen für energetische und soziale maßnahmen da der genossenschaft durch ihre derzeit rund 1.600 mitglieder neben den pflichtanteilen zusätzliche mittel über freiwillige genossenschaftsanteile zufließen können auch diese für die hausfinanzierung genutzt werden die projektentwicklung wird zunächst durch die eigenmittel der genossenschaft die aus den drei pflichtanteilen und den eintrittsgeldern bestehen vorfinanziert diese form der finanzierung insgesamt bringt es mit sich dass die wogeno obwohl erst seit rund 15 jahren real mit der entwicklung eines eigenen wohnungsbestandes befasst über eine starke eigenkapitaldecke verfügt was die abhängigkeit von bankkrediten mindert und die zinskonditionen günstiger gestaltet von ihren derzeit 16 objekten mit rund 300 wohnungen stehen drei häuser im westend und diese spiegeln exemplarisch die genossenschaftliche wohnungspolitik der wogeno neu im westend auf dem alten messegelände wurde für elf parteien darunter die überwiegende mehrheit mit kindern ein passivhaus das erste dieser größe in münchen gebaut es ist nahezu unabhängig von externer heizenergiezufuhr in der westendstraße 74 wurde in kooperation mit der genossenschaft frauenwohnen ein lange leerstehender komplex von der stadt erworben und saniert siehe interview und jüngst erwarb die wogeno das haus ligsalzstraße 46 neben dem kulturladen und verhinderte somit dass die angestammte bewohnerschaft über kurz oder lang aus ihren wohnungen vertrieben wird die notwendige energetische sanierung wird unter berücksichtigung der finanziellen belastbarkeit und in abstimmung mit den mieterinnen nach und nach durchgeführt werden künftige herausforderungen die wogeno e.g hat in münchen zahlreiche nachahmerinnen gefunden und auch unterstützt die sich als genossenschaften spezielle ziele gesetzt haben oder sich an spezifische gruppen wenden auch dadurch hat sie den genossenschaftsgedanken in münchen nachhaltig belebt die genossenschaften sind heute wieder deutlich vernehmbare akteurinnen in der münchner wohnungspolitik sie werden in naher zukunft noch lauter werden müssen denn es droht ungemach im gefolge der finanzkrise private investoren zumeist fonds drängen verstärkt auf den immobilienmarkt dies hat bereits dazu geführt dass sich u.a die grundstückspreise von ihrem sowieso beispiellos hohen niveau binnen jahresfrist z t noch einmal um über 50 erhöht haben wenn hier nicht gegengesteuert wird könnten die derzeitigen neubauprojekte der wogeno mit denen sie ihren wohnungsbestand an die 500er grenze führen wird aber auch die Übernahme von bestandshäusern auf lange zeit unmöglich werden die spekulativ nach oben getriebenen preise lassen eine soziale mietgestaltung nicht zu die wohnungspolitik bleibt also auch deshalb auf der tagesordnung und sie muss noch deutlicher als handlungsfeld in den vordergrund gerückt werden wohnen ist menschenrecht impressum herausgeber redaktionskollektiv westend nachrichten verantwortlich im sinne des presserechts münir derventli anschrift westend nachrichten c/o kulturladen westend ligsalzstr 44 80339 münchen e-mail westendnachrichten@arcor.de druck druckwerk münchen nicht namentlich gekennzeichnete artikel stammen aus den federn des redaktionskollektivs internet www.westendnachrichten.blogsport.de

[close]

p. 3

westendnachrichten nr 1 juli 2011 seite 3 wohnsituationen im westend genossenschaftliches wohnen in der westendstraße 74 ­ ein interview lange stand die westendstraße 74 leer bevor die wogeno e.g das haus von der stadt münchen kaufte und sanierte in diesem frühjahr zogen die neuen bewohnerinnen ein wir sprachen mit zwei von ihnen über das leben im genossenschaftshaus im besonderen und im westend im allgemeinen wie lange seid ihr in der wogeno mitglied und warum interessiert euch genossenschaftliches wohnen helga ich bin seit 1999 dabei und mein mann seit einigen jahren es ging mir damals darum die idee genossenschaft zu unterstützen freunde von mir hatten die wogeno gegründet und ich habe deshalb die einlage gezahlt es war mir wichtig dabei zu helfen langfristig billigen wohnraum in münchen zu erhalten das ist ein gutes konzept um nachhaltig wohnraum und das »gesicht« der stadtteile zu erhalten holger ich bin seit 2 jahren in der wogeno die wogeno ist im vergleich zu anderen traditionellen und älteren großen genossenschaften eine recht kleine wohngenossenschaft die wesentlich auf aktive mitarbeit der bewohnerinnen und bewohner und unterstützerinnen und unterstützer setzt das interessiert mich sehr die aktive mitarbeit der bewohnerinnen ist für die hausgemeinschaft wichtig aber auch die hilfe untereinander bei alltagsfragen kann das wohnklima positiv beeinflussen so ist die wohnsituation persönlich entspannter und die schwelle für aktive beteiligung niedriger zusammen mit der soliden und typischen eigenfinanzierung einer genossenschaft ist ein solches wohnmodell eine mehr als gute alternative zum freien wohnungsmarkt wolltet ihr von anfang an in einem wogeno-haus wohnen wie lange musstet ihr warten helga natürlich wollte ich gerne in ein wogeno-haus einziehen aber die genossenschaft hat erst nach und nach häuser erworben oder gebaut und mitte 2010 schon an die 1300 mitglieder gehabt es wollen sicher nicht alle mitglieder aktuell eine wohnung beziehen mein mann und ich haben uns die neuen projekte immer angeschaut und bei der westendstraße hat es dann geklappt man bewirbt sich für eine wohnung und der vergabeausschuss entscheidet dann wer die wohnung erhält wie muss man sich so ein gemeinsames wohnen vorstellen holger die anfallenden arbeiten wie schneeräumen gartenarbeiten müllorganisation und hausputz werden entweder von bewohnerinnen und bewohnern übernommen ­ teilweise gegen entgelt ­ ehrenamtlich geleistet oder von externen gegen bezahlung erledigt zudem gibt es ein umfangreiches mitspracherecht bei der garten oder hofgestaltung auch die finanzlage für das gesamte hausprojekt und die nebenkosten sind komplett transparent als nutzer der wohnung muss ich kein finanzexperte sein habt ihr pflichten die über die normalen pflichten von mieterinnen hinausgehen helga wir können z.b hausmeistertätigkeiten selbst durchführen und dadurch nebenkosten sparen unser haus ist jetzt gerade frisch renoviert wir werden zusehen dass der zustand bleibt und dass wir es weiterhin verschönern holger in einer genossenschaft gibt es keinen mietvertrag sondern einen sogenannten dauernutzungsvertrag auf lebenszeit die selbstverwaltung der häuser im alltag ist aber einer der elementaren punkte in der wogeno gibt es regelmäßige haustreffen holger ja sicher aktuell monatlich daran darf man sich gewöhnen möglichst viel wird vorab über e-mail informiert damit sich alle vorbereiten können es müssen möglichst alle einbezogen werden so wird niemand übergangen oder benachteiligt helga das treffen aller bewohnerinnen und bewohner ist das herz des hauses hier werden alle entscheidungen gefällt die die hausgemeinschaft betreffen für die koordination mit der wogeno haben wir eine haussprecherin gewählt wie geht ihr damit um wenn jemand nien oder selten kommt helga ein teil der jetzigen hausgemeinschaft trifft sich regelmäßig seit dezember 2009 und war an der planung des architekten beteiligt auch eigenleistungen wurden bei den damaligen treffen festgelegt bisher hatten wir immer eine sehr gute beteiligung es gibt keinen zwang gibt es mieterinnentreffen aller münchner häuser helga ja es gibt regelmäßige netzwerktreffen bei denen vertreterinnen der häuser sich über alltägliche probleme wie auch strategische fragen austauschen auch neue ideen für das gesamte netzwerk können hier vorgestellt werden alle mitglieder der genossenschaft treffen sich außerdem einmal im jahr zur generalversammlung was sind eure persönlichen erwartungen an so ein wohnprojekt helga das wohnen fühlt sich anders an als in einem normalen mietshaus weil man alle persönlich kennt ich sehe das für mich als eine große chance weil ich noch nie mit 13 anderen mietparteien zusammen in ein was sind zur zeit die wichtigsten themen im haus helga sich zusammenfinden und die organisation des hauses starten dafür müssen angebote eingeholt und die arbeiten aufgeteilt werden seid ihr schon etwas im westend angekommen helga richtig angekommen bin ich noch nicht das viertel tickt komplett anders als das glockenbachviertel was man schon an den vielen anti-akw-aufklebern sieht bemerkenswert finde ich dass z b hier die bäckerei schon um sechs uhr öffnet frisch restauriertes und energetisch saniertes ­ sprich gut isoliertes ­ haus eingezogen bin gibt es Überlegungen in eurem haus einen öffentlichen versammlungs oder veranstaltungsraum zu schaffen helga leider war es vom finanzierungskonzept des hauses nicht möglich ein gästeappartement oder einen gemeinschaftsraum im haus zu integrieren was in anderen wogenohäusern fast standard ist wir können natürlich die gemeinschaftsräume der anderen häuser nutzen z b in der august-kühn-straße holger aktuell regelmäßig im multikulturellen jugendzentrum nebenan pläne für öffentliche veranstaltungsräume gibt es nicht das gibt das hauskonzept aktuell nicht her aber wir haben einen hinterhof mal sehen was noch alles möglich ist holger ja stimmt hier wohnen menschen die früh zur arbeit müssen angekommen bin ich hier schon bevor ich hier hergezogen bin da viele meiner bekannten hier wohnen aber jetzt bringt mir jede einkaufstour durch die viele kleinen und größeren geschäfte das westend näher hier leben alte und junge menschen unterschiedlichen einkommens und herkunft sichtbar zusammen aber es wird schon relativ lange und emotionsgeladen über die glockenbachisierung des viertels diskutiert insgesamt erscheint mir aber der umgang etwas persönlicher als in anderen stadtteilen und ich sitze sehr gerne in den hiesigen parks und auf den öffentlichen plätzen damit bin ich hier glücklicherweise keine ausnahme wir danken euch für das interview.

[close]

p. 4

seite 4 westendnachrichten schwanthalerhöh ­ zwischen umwandlun kurzer abriss über quartiersentwicklung und proteste im westend das westend ist eins der gründerzeitlichen altbauviertel die zwischen 1870 und 1900 im zuge der industrialisierung entstanden sind für die landbevölkerung die zur arbeit in den fabriken nach münchen zog wurden wohnungen gebraucht die damals gebauten mietshäuser prägen noch heute das viertel wenn sie auch heute als solche oft nicht wieder zu erkennen sind diese altbauviertel wie haidhausen und das westend sind in den 60er jahren ziemlich heruntergekommen viele hausbesitzer investierten nicht in die häuser und kassierten die mieten praktisch als reinverdienst auf diese weise erzielten sie eine gute rendite zumal die grundstücke ihren wert behielten eine abwärtsspirale wurde in gang gesetzt mit sinkendem wohnungsstandard tauschte sich die bevölkerung entsprechend aus denn wer sich s leisten konnte zog weg und es blieben die die keine alternative hatten nun wurde erst recht nicht mehr investiert denn die verbliebene bevölkerung wäre nicht in der lage gewesen höhere mieten zu bezahlen 1968 war das westend das viertel mit den niedrigsten mieten in münchen die quadratmetermiete lag bei 2,24 dm das war für menschen die auf billige mieten angewiesen sind angenehm der stadtverwaltung bzw stadtspitze war dies jedoch ein dorn im auge denn man wollte keine slums in münchen und so sann man über maßnahmen nach den verfall der viertel zu stoppen mitte der 70er jahre wurden das westend und haidhausen zu den ersten sanierungsgebieten in münchen erklärt zur selben zeit wurde die mietpreisbindung aufgehoben sanierung ziel der sanierung war die aufwertung des westends das sollte durch städtische investitionen in die infrastruktur erreicht werden ein zentrales moment dabei war die absiedlung störender gewerbebetriebe das westend war damals ein mischviertel aus wohnungen gewerbe in den hinterhöfen einer ganzen reihe kleinerer fabriken wie die nähmaschinenfabrik strobl und einigen großen fabriken wie die gummifabrik metzeler und die brauereien industrie ist nicht unbedingt von vorteil für höherwertiges wohnen daher hat die stadt gezielt gewerbegrundstücke erworben und die betriebe ausgesiedelt zum teil wurden ersatzstandorte angeboten teils wurde aber auch die schließung nahegelegt vor allem ältere gewerbetreibende schlossen darauf hin häufig ihre betriebe mit der begrünung der hinterhöfe wurden auch die rückgebäude stark aufgewertet den bewohnern brachte dies eine steigerung der wohnqualität den hauseigentümern verbesserte möglichkeit die grundstücke zu verwerten und die mieten zu erhöhen es ergab sich eine spezifische form der arbeitsteilung zwischen den städtischen sanierern und den privaten hauseigentümern die stadt schuf die rahmenbedingungen und steigerte die attraktivität des viertels und die privaten hauseigentümer nahmen dann die erneuerung der wohnungen die eigentliche modernisierung vor kritisch betrachtet kann man das wohnungsspekulation nennen und die war im westend sehr stark ausgeprägt besonders in form von umwandlung von miet in eigentumswohnungen diese fand sich weit häufiger als die variante der normalen luxusmodernisierung bei der ein hauseigentümer das haus saniert den wohnwert steigert und entsprechend die mieten erhöht ehemalige mietshäuser wurden in eigentumswohnungen umgewandelt dann an kapitalanleger verkauft die dann wieder neu vermieteten die umwandlung wurde durch die steuergesetzgebung stark begünstigt und so tauschte sich die bevölkerung abermals aus denn wer sich s nicht mehr leisten konnte zog weg und es kamen die die mehr geld hatten in dem teil des viertels der für den freien markt zugänglich ist ist diese entwicklung inzwischen fast beendet es gibt aber im westend einen wohnungsbestand der dem markt quasi entzogen ist das sind die genossenschaftswohnungen und eine solche ist hier jede fünfte hauptakteurin ist die wohnungsgenossenschaft münchen west eg sie ist die zweitgrößte in bayern und die größte in münchen die genossenschaftler sind miteigentümer die wohnungsmieten in der genossenschaft sind niedrig und auch die gewerbemieten sind günstig wer hier wohnt zieht freiwillig nicht aus damit ist die genossenschaft ein bremsklotz gegen den ungebremsten bevölkerungsaustausch im gefolge der aufwertung des viertels auf und abwertung von stadtvierteln ist ein prozess der sich immer wiederholt was die meisten kommunen versäumt haben ist sich zu gegebener zeit den nötigen einfluss auf dem grundstücks und wohnungsmarkt zu sichern eine kommune mit viel immobilienbesitz ist eine akteurin die das marktgeschehen beeinflussen kann die stadt hat wenn sie ein gebiet zum sanierungsgebiet erklärt ein im westend nicht bzw nur symbolisch die eine betraf eine leerstehende fabrik in der barthstraße ein paar leute sind in die fabrik gegangen hängten ein transparent raus stellten kerzen auf und gingen wieder dann kam die polizei um zu räumen und konnte nur das transparent abhängen und die kerzen ausblasen eine ähn erweitertes vorkaufsrecht zu beginn der sanierung waren die grundstückspreise im westend extrem niedrig damals hätte die stadt in großem maßstab grundstücke auf kaufen können um zum beispiel kommunalen wohnungsbau oder genossenschaftlichen wohnungsbau zu ermöglichen die entwicklung des westends wäre dann anders verlaufen auch wenn kommunale wohnungen nur eine geringe rendite bringen sind sie für die stadt ein finanzpolster wie so oft vertraute man aber dem markt der ja bekanntlich alles besser regelt proteste gegen umwandlung hausbesetzungen wie in berlin gegen die umwandlungspolitik gab es liche aktion gab es im stadtratswahlkampf 1982 in der tulbeckstraße 14 einem haus der stadteigenen münchner gesellschaft für stadtsanierung mgs dort haben sich alle grünen stadtratskandidatinnen vor dem haus aufgereiht es hing ein transparent gegen spekulation heraus und die grünen stadtratskandidaten haben sich fotografieren lassen im haus selber war niemand drin im westend gab es einen lang dauernden widerstand auf eher moderatem niveau und insgesamt ­ vorweggenommen ­ mit eher geringem erfolg die ersten proteste gegen umwandlung und spekulation begannen anfang der 70er jahre kurz nach 1968 wurde von vielen linken gruppie-

[close]

p. 5

nr 1 juli 2011 seite 5 ng und mieterkampf rungen insbesondere den k-gruppen die wohngebietsarbeit oder satdtteilarbeit entdeckt nachdem es mit der weltrevolution im ersten anlauf nicht recht geklappt hatte ziemlich gleichzeitig wurden damals in vielen vierteln münchens bürgerinitiativen gegründet im westend war das die bürgerinitiative schwanthalerhöh sie vorzugeben den normalen bürgern wurde dies irgendwann zu blöd und so standen die parteileute eines tages alleine da ohne bürger ohne proletariat das sie mobilisieren konnten die bürgerinitiative hat sich so schnell wieder aufgelöst der letzte verbliebene war pfarrer hirsch von der evangelischen kirche pentreustraße durchs westend gebaut wurde zunächst als hochstraße geplant wären dem ring mehrere häuserzeilen zum opfer gefallen er wurde dann ebenerdig gebaut und später in den tunnel verlegt was dem westend hinsichtlich der verkehrsbelastung eine wesentliche verbesserung brachte das westendkomitee beschäftigte sich außerdem intensiv mit wohnungsspekulation und sanierung die aktivitäten der mgs wurden vom komitee kritisch begleitet und der kampf gegen private wohnungsspekulation wurde in form von mieterberatung und mit infoständen und -veranstaltungen zum thema geführt 1981 als das westendkomitee schon erste auflösungserscheinungen zeigte fanden in münchen die mietertage statt sie waren eine der größten aktivitäten der münchner mieterbewegung mit einem sternmarsch zum marienplatz und vielen aktionen in den stadtvierteln das westendkomitee hat dazu viel auf die beine gestellt ­ einen stadtteilrundgang eine radltour durchs westend die teilnahme am sternmarsch eine fotoausstellung im kulturladen und und und und zu den meisten veranstaltungen kamen etwa sieben bis zehn leute diese geringe resonanz hat dem westendkomitee letztlich den todesstoß verpasst das westendkomitee wurde dann im wesentlichen von zwei studentenwgs weitergeführt die im haus bergmannstraße 58 wohnten das zu der zeit spekulationsobjekt war sie benannten das westendkomitee in mieterinitiative westend um und arbeiteten noch zwei bis drei jahre sehr aktiv zum thema wohnungsspekulation und mieterkampf so wurde mit infoständen vor spekulationshäusern und auf flugblättern versucht die spekulanten öffentlich anzuprangern in der schießstättstraße 26 und der parkstraße 32 wurden z.b die schaufenster mit plakaten vollgeklebt auf denen die chronologie der jeweiligen spekulation zu lesen war mieter helfen mietern in diese zeit fällt die gründung des vereins mieter helfen mietern an der einige aus der mieterinitiative beteiligt waren anders als der große etablierte mieterverein hatte mieter helfen mietern den anspruch auf juristischer und politischer ebene zu agieren das hieß es gab neben der rechtsberatung auch eine beratung darüber wie man sich politisch zur wehr setzen kann wie man Öffentlichkeit schafft oder wie man den vermieter vielleicht auch noch auf andere art unter druck setzen kann die erste beratungsstelle von mieter helfen mietern befand sich im kulturladen in der ligsalzstraße dort fand für einige jahre die mieterberatung statt an der immer ein jurist von mieter helfen mietern und ein aktivist der mieterinitiative beteiligt waren mieter helfen mietern gibt es immer noch die beratungsstelle im westend nicht mehr mieter helfen mietern hat sein angebot längst auf einige wenige beratungsstellen in münchen reduziert und auch die politische seite der beratung ist in den hintergrund getreten nach zwei jahren war auch bei der mieterinitiative westend der dampf raus was unter anderem damit zusammenhing dass die umwandlung des hauses bergmannstraße 58 erfolgreich durchgezogen worden war dies übrigens mit recht brutalen methoden wie z.b buttersäure-anschlägen um die leute zu zermürben als erste ließ sich die linksradikale wg rauskaufen die anderen folgten nach und nach und damit war das ende der mieterinitiative besiegelt damit war auch die hauptzeit des kampfes gegen wohnungsspekulation und die der mieterinitiativen im westend vorbei 1986 gab es noch den arbeitskreis kommunalpolitik westend der aus einem arbeitskreis der grünen hervorgegangen war und als parteiunabhängiger arbeitskreis weitergeführt wurde einen schwerpunkt hatte auch er auf das thema wohnungsspekulation gelegt im selben jahr fand eine sehr schöne demonstration unter dem motto der spekulant geht um statt ­ wahrscheinlich eine der demonstrationen mit den wenigsten teilnehmern und den meisten transparenten die wirkung war eher gering der arbeitskreis löste sich anfang der 90er jahre auf dass die proteste im westend nicht stärker waren hat sicher einen grund darin dass hier vor allem arbeitsmigrantinnen rentnerinnen und andere leute die auf billige wohnungen angewiesen waren betroffen waren also menschen die sich aufgrund ihres politischen verständnisses und ihrer artikulationsmöglichkeiten nicht so leicht zur wehr setzen und mobilisieren lassen nach einem referat von jürgen stintzing im kulturladen am 8 april 2011 demo durchs westend während der mietertage 1981 führte ein recht kurzes leben war 1971/72 aktiv eine ihrer bekanntesten aktionen war ein trauermarsch mit symbolischer sargniederlegung zum abbruch der bierkeller die den hochhäusern an der schwanthalerstraße weichen mussten außerdem beschäftigte sie sich mit der wohnungsspekulation und beteiligte sich an den münchenweiten protesten gegen die aufhebung der mietpreisbindung mit etwa drei dutzend aktiven war die initiative für westendverhältnisse recht stark das problem bei der bürgerinitiative war sicherlich dass sie sehr stark von verschiedenen parteigängern durchsetzt war k-grüppler die dkpler die jusos sie alle buhlten darum die führung in der bürgerinitiative zu übernehmen die richtung 1976 gründete sich das westendkomitee das deutlich mehr durchhaltevermögen bewies es bestand aus einer wesentlich kleineren gruppe mit ­ zu den besten zeiten ­ zehn meistens eher fünf mitgliedern aus dem gewerkschaftlichen umfeld die im viertel wohnten und sich hier engagierten sie gaben eine stadtteilzeitung heraus ­ die ersten westend nachrichten ein schwerpunkt ihrer arbeit war das messegelände hauptfeind des westendkomitees war die messegesellschaft die breitete sich immer weiter aus und versperrte schließlich dem viertel den zugang zum ausstellungspark der zuvor ein öffentlich zugänglicher park gewesen war ein weiteres thema war der mittlere ring der damals entlang der trap-

[close]

p. 6

seite 6 westendnachrichten nr 1 juli 2011 arsch oder geige die lieben nachbarn ­ wer sind eigentlich die burschen aus der schwanthaler 125 penner oder glamour grinst mich der blonde junge mit der trachtenjacke in der toreinfahrt an der schwanthalerstraße 125 frech an als penner zahlst du einen euro eintritt und bekommst ein dosenbier als glamour fünf euro und einen prosecco es ist donnerstagabend und partytime in dem altbauhaus mitten im westend rein kommt nur wer auf der gästeliste steht und nachbarn wie der blonde mir versichert gastgeber der mottoparty ist die burschenschaft corps alemannia münchen die in dem haus residiert ich bin pennerin gebe ich zu verstehen und bekomme ein billiges dosenbier in die hand gedrückt in dem unteren geschoss des vierstöckigen hauses tummeln sich zahlreiche unter 30jährige an der bar und auf der tanzfläche house und techno dröhnt aus den boxen an den stehtischen haben sich junge damen versammelt die mit zigarettenspitzen rauchen edle ballkleider tragen und ihre haare mit funkelnden diademen oder spangen verziert haben als pennerin ist hier keine verkleidet verachtend kichern die prinzessinnen über mein dosenbier mit frack fliege und weißem hemd auch die jungen männer haben sich in schale geschmissen mit frack fliege und weißem hemd tänzeln sie um die damen herum einige von den galanten herren haben eine schärpe umgebunden schwarz-gold-grün ­ das sind die farben die das corps alemannia auszeichnen das bedeutet dass aus schwarzer erde zur goldenen frucht die grüne saat wächst erläutert mir ein mann im anzug ganz ernsthaft 18 studenten leben in dem haus die meisten studieren bwl maschinenwesen oder politikwissenschaften frauen dürfen in ihrem club nicht mitmachen das liegt daran dass wir fechten und wir wollen den frauen nicht weh tun erklärt mir ein student dieser pflichtschlagenden verbindung fürsorglich zwar behauptet das corps auf seiner internetseite dass die meinungsfreiheit und der respekt vor der person des anderen im mittelpunkt stehe ausschlaggebend für eine aufnahme seien weder politische und konfessionelle noch ethnische bindungen lediglich das verständnis für demokratie und die bereitschaft für eine gemeinschaft ,seinen mann zu stehen ist entscheidend um in den kreis unseres bundes aufgenommen zu werden doch das gilt eben nur für männer welche stellung frauen in dieser vereinigung haben macht dann schnell der dj klar und legt deutschsprachigen frauenverachtenden hiphop auf das scheint die anwesenden frauen im bunde aber nicht weiter zu stören ­ und so tanzen sie ausgelassen zu king orgasmus one fick die fotze Ähnlich poetisch wie das verständnis für demokratie ist auch die vorstellung von fortschritt beim corps alemannia er soll angeblich aus der verbindung der erlebten erfahrungen der alten mit den zukunftsvisionen der jungen erwachsen und um diese verbindung zwischen alt und jung immer wieder zu erneuern treffen sich die goldigen früchtchen aus dem westend alljährlich an himmelfahrt auf der wachenburg im odenwald dort wird dann gemeinsam mit hunderten anderen aktiven und ehemaligen corpsstudenten des dachverbands weinheimer senioren convent der gefallenen helden aus den letzten drei großen deutschen kriegen mit einem zünftigen fackelmarsch gedacht trotzdem möchte man bei den corpsbrüdern nicht gerne mit den namensvettern der münchner burschenschaft alemannia verwechselt werden denn dort ist der Übergang von schwarzer erde in braunen sumpf nahtlos gemeinsam mit anderen münchner verbindungen wie der danubia der cimbria oder der elektrateplitz ist diese andere alemannia im dachverband deutsche burschenschaften organisiert deren beziehungen zum bundesdeutschen neonazinetz immer wieder für schlagzeilen sorgen gegen drei mitglieder der elektratepliz ermittelte 2001 der militärische abschirmdienst der bundeswehr wegen verbreitung rechtsextremen gedankenguts sie waren als offiziersanwärter an der münchener bundeswehruniversität eingeschrieben Über die burschenschaft cimbria berichtete vor einigen wochen das a.i.d.a-archiv münchen von einem in ihrem verbindungshaus abgehaltenen symposium deutschland zu dem referenten des neurechten instituts für staatspolitik und der rechtsradikalen wochenzeitung junge freiheit geladen waren auch die danubia ist eng mit der neonaziszene verflochten und lädt deren vordenker gerne zu ihren berüchtigten bogenhausener gesprächen ein wie zuletzt jürgen schwab den ehemaligen chefideologen der npd oder den chefredakteur der nazipostille zuerst günther deschner zwar wird die danubia seit einigen jahren nicht mehr vom verfassungsschutz beobachtet doch das bedeutet nicht viel unter ihrem dach trifft sich die naziorganisation gemeinschaft deutscher frauen und auch der bekennende rechtsextremist und npd-mann horst mahler ist seit jahren gern gesehener gast der danubia nazis oder nur reaktionär eine ähnliche offenheit für das nazimilieu ist auch beim dachverband deutsche burschenschaften zu beobachten so wurde beispielsweise für eine veranstaltung zum 175 jubiläum des hambacher fests in landau 2007 die hamburger neonazianwältin gisela pahl zum thema meinungsfreiheit auf die bühne gebeten gemeinsam mit dem chefredakteur der jungen freiheit dieter stein aber damit möchte man in der schwanthalerstraße lieber nichts zu tun haben auch wenn sich die gemeinsamen wurzeln mit den korporierten in der deutschen burschenschaft nicht leugnen lassen schließlich haben sich diese wurzeln auch tief in den boden von weinheim gebohrt jenem ort im odenwald über dem die stolze wachenburg thront dort organisierten burschenschaftler 1832 eine große versammlung ausgerechnet zum thema meinungsfreiheit seitdem ist weinheim für burschenschaften aller couleur ein historischer bezugspunkt und während heute die einen in bogenhausen nazis auf`s podium bitten fehlt den anderen auf der schwanthaler höh einfach nur das verständnis dafür warum texte wie die von king orgasmus one von den jugendschutzbehörden indiziert werden schöner pluralismus aber ob nazis oder arschgeigen gemeinsam ist allen burschenschaftlern dass sie sich als natürliche künftige elite der gesellschaft betrachten und deshalb selbstverständlich ein recht darauf zu haben glauben möglichst zügig an die futtertröge geführt und auf die sessel der macht gehievt zu werden darum kümmern sich erfolgreich die seilschaften der altvorderen mit ihrer gelebten erfahrung und während ich mit dem dosenbier und meinem straßenschick die einzige pennerin an diesem abend bleibe frage ich mich was ein schönes motto für die nächste party wäre vielleicht arschgeigenparty sie würden alle als geigen kommen infos zu burschenschaften unter www.aida-archiv.de www.endstation-rechts-bayern.de www.der-rechte-rand.de www.netz-gegen-nazis.de

[close]

p. 7

westendnachrichten nr 1 juli 2011 seite 7 deportation und verfolgung im westend teil 2 ligsalzstraße 12 in der reihe deportation und verfolgung von jüdinnen und juden im westend zwischen 1933 und 1945 erinnern wir an menschen die unabhängig davon wie sie sich selber sahen als jüdinnen im westend verfolgt deportiert und ermordet wurden in der letzten ausgabe ging es um familien aus den mollblöcken eine fünfköpfige jüdische familie wurde ermordet david heymann kam 1897 mit 29 jahren aus steinhart kreis gunzenhausen nach münchen mit seiner frau ida und zwei kindern lebte er bis 1923 in pasing david heymann betrieb dort am marktplatz 4 eine kleine schuhfabrik 1907 wurde der sohn heinrich und 1912 die tochter eugenie geboren 1924 zog die familie in die ligsalzstraße 12 ida heymann verstarb schon 1933 als witwer gehörte david heymann laut auskunft des wohlfahrtsbezirksamtes iii vom 16 november 1935 zu den nichtarisch befürsorgten seine tochter die buchhalterin und stenotypistin eugenie trat nach mitteilung der bayerischen israelitischen gemeindezeitung 1936 aus der jüdischen religionsgemeinschaft aus ihr bruder heinrich führte 1937 noch einen großhandel mit fellen und häuten nach der pogromnacht wurde er am 10 november 1938 in schutzhaft genommen und in das kz dachau verschleppt im dezember 1938 wurde er wieder entlassen später bemühten er und seine schwester sich vergeblich um emigration nach china und santo domingo bzw england im februar 1939 wurde heinrichs sohn gideon geboren die mutter die kontoristin elisabeth himmelreich zog daraufhin mit dem gemeinsamen sohn in die ligsalzstraße 12 wie die meisten münchner jüdinnen musste die familie aber noch im gleichen jahr ihre wohnung verlassen vater sohn und tochter wohnten daraufhin bis 1941 in der ainmillerstraße 26 in schwabing in einer sogenannten judenwohnung wie sie so vielen münchner jüdinnen zugewiesen wurde dort wurden sie überwacht und waren ständig greifbar für die deportationen die letzte münchner station von elisabeth himmelreich war das barackenlager milbertshofen die ihres sohnes gideon das kinderheim der israelitischen jugendhilfe in der antonienstraße 7 noch im september 1941 heirateten heinrich heymann und elisabeth himmelreich am 20 november 1941 wurde die ganze familie nach litauen deportiert und dort in kaunas zusammen mit etwa 1000 weiteren münchner jüdinnen erschossen direkt gegenüber der ligsalzstraße 12 in der schwanthalerstraße 145 befand sich bis in die 1930er jahre eines der beliebten weil billigen einheitspreisgeschäfte von david jackowitz nach der reichtagswahl im juli 1932 verübten nationalsozialisten einen brandanschlag auf den jüdischen laden der allerdings misslang in der gleichen nacht warfen nazis auch in der kommunistischen wirtschaft hohenburg das heutige stoa in der ganghoferstraße die scheiben ein im mai 2011 hat der bezirksausschuss schwanthalerhöhe eine liste möglicher erinnerungsorte von verfolgung und widerstand im westend an das kulturreferat der stadt münchen weitergeleitet darin werden etwa die mollblöcke vgl westend nachrichten nr 0 mai 2011 das zwangsarbeiterlager von opel häusler in der landsberger straße und einzelne personen des widerstands gegen das ns-regime aufgeführt erinnerung an nationalsozialistischen terror im westend hintergrund dieser liste ist eine aufforderung des kulturreferats an die bezirksausschüsse zu prüfen welche möglichkeiten sich in den stadtvierteln bieten ort und erinnerung zusammen zu bringen bekanntlich existiert im westend bisher kein erinnerungsort an die lokalen widerstandskämpferinnen und verfolgten des ns-regimes literatur und quellenangaben unter www.westendnachrichten.blogsport.de kulturladen westend ligsalzstr 44 www.kulturladen-westend.de abonniert die westend nachrichten ich abonniere die westend nachrichten ab nr und habe 9 auf euer konto überwiesen ein jahresabo 6 ausgaben kostet 9 für alle die nicht mehr bezahlen können das sind die kosten für den versand wer mehr bezahlen kann und will wird gebeten das auch zu tun in diesem fall bitte beim verwendungszweck die anzahl der bezahlten ausgaben angeben das abo ist jederzeit kündbar einzahlungen auf das konto andreas petzold kontonummer 101 391 615 sparda bank münchen blz 700 90 500 name adresse lkw n mit tatio präsen buch 2 juli 2011 gollierplatz ab 16:00 uhr auf dem internationalen straßenfest der atomausstieg ist beschlossen ­ und jetzt buchpräsentation von hermann scheer der energethische imperativ ­ 100 jetzt wie der vollständige wechsel zu erneuerbaren energien zu realisieren ist der 2010 gestorbene autor war präsident von eurosolar und vorsitzender des weltrats für erneuerbare energien es liest dr axel berg vorsitzender des vorstands der deutschen sektion von eurosolar eine veranstaltung von kulturladen westend und kunst im stau www.kunst-im-stau.de

[close]

p. 8

veranstaltungskalender vom 25 juni bis 10 juli finden die stadtteiltage schwanthalerhöh statt programm unter www.muenchen.info/ba/08 freitag 24 6 21:30 uhr · einewelthaus film 8 wonderland r nicolas alberny jean mach fr 2008 freitag 15 7 21:30 uhr · einewelthaus film bamako r abderrahmane sissako mali/frankreich 2006 samstag 6 8 20:00 uhr · stragula westendistkiez lesung weitere termine und aktuelle informationen unter www.westendnachrichten.blogsport.de donnerstag 30 6 samstag 16 7 19:00 uhr · kulturladen vernissage und fotoausstellung schräge blicke eine subjektive bestandsaufnahme des architektonischen wandels im westend und umgebung von sergej perouansky ausstellungsende 31 7 20:00 uhr · stragula westendistkiez poetry slam westend kiezmeisterschaft sonntag 7 8 11:00 ­ 13:00 uhr · kulturladen musik workshop-combo gemeinsam musizieren angeleitet von enrico sartori klarinette saxophon und barbara wolf akkordeon gesang sonntag 17 7 10:00 ­ 14:00 uhr · kulturladen literatur autorenfrühstück frühstück und schreibwerkstatt freitag 12 8 21:30 uhr · einewelthaus film lücke im system ein spielfilm von romed wyder schweiz/deutschland 2004 freitag 1 7 21:30 uhr · einewelthaus film it´s a free world r ken loach gb/it/de/es/pl 2007 montag 18 7 20:00 uhr · kulturladen vortrag und diskussion die illusion eines grünen kapitalismus referent bruno kern initiative Ökosozialismus samstag 2 7 14:00 ­ 22:00 uhr lnternationales fest am gollierplatz samstag 13 8 20:00 uhr · stragula singer songwriter evening adressen bürgerheim bergmannstraße 33 www.augustiner-buergerheim.de kulturladen westend ligsalzstraße 44 www.kulturladen-westend.de ligsalz8 ligsalzstraße 8 www.ligsalz8.de stragula bergmannstraße 66 www.stragula.info einewelthaus schwanthalerstraße 80 www.einewelthaus.de sonntag 3 7 11:00 ­ 15:00 uhr · ligsalz8 offenes cafe und brunch 18:00 uhr · kulturladen improvisationstheater halbe wahrheit 21 dienstag 19 7 19:00 uhr · kulturladen literatur textarbeit freitag 19 8 21:30 uhr · einewelthaus film Öffne meine augen ­ te doy mis ojos r icíar bollaín es 2003 donnerstag 21 7 19:00 uhr · kulturladen juno ­ internationaler frauenchor samstag 20 8 20:00 uhr · stragula westendistkiez poetry slam dienstag 5 7 19:00 uhr · kulturladen literatur schreibwerkstatt freitag 22 7 21:30 uhr · einewelthaus film la estrategia del caracol ­ die strategie der schnecke r sergio cabrera co 1983 freitag 26 8 21:30 uhr · einewelthaus film the wind that shakes the barley r ken loach irl/gb/de it/es 2006 satz gestaltung offsetdruck verarbeitung schwanthalerstraße 139 80339 münchen fon 089 502 99 94 fax 089 502 86 06 mittwoch 6 7 19.30 uhr · ligsalz8 infos zum mietshäuser syndikat und wohnprojekt ligsalz8 donnerstag 28 7 19:00 uhr · kulturladen juno ­ internationaler frauenchor freitag 2 9 freitag 8 7 ab ca 21:00 uhr · gollierplatz freiluftkino tatis schützenfest f 1947 1963 r jacques tati dtf freitag 29 7 21:30 uhr · einewelthaus film moolaadé bann der hoffnung r ousmane sembene senegal/frankreich/burkina faso kamerun/marokko/tunesien 2004 21:30 uhr · einewelthaus team@druckwerk-muenchen.de film zeit des zorns r rafi pitts seite 1 anzeige3:layout 1 24.06.2011 12:14 www.druckwerk-muenchen.de deutschland/iran 2010 italienische riviera­ligurien ferienwohnungen in romantischen natursteinhäusern kinderfreundlich schadstoffarm großer garten 15 minuten zum meer auch für größere gruppen geeignet samstag 9 7 9:00 ­ 13:00 uhr flohmarkt am gollierplatz 15:00 17:00 19:00 uhr · kulturladen konzert theatershow akkordeon songs theatershow binario11 20:00 uhr · stragula singer songwriter evening dienstag 2 8 19:00 uhr · kulturladen literatur schreibwerkstatt www.salamandre.de tel 0175 68 69 168 freitag 5 8 21:30 uhr · einewelthaus film die frau des anarchisten r marie noelles peter sehr de/es/fr 2008 donnerstag 14 7 20.00 uhr · ligsalz8 film dynamit am simplon

[close]

Comments

no comments yet