vdw magazin 03-2011

 

Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

vdw verband der wohnungs und immobilienwirtschaft in niedersachsen und bremen magazin 03 i ick seh di ­ dat freit mi 30 zwischenahner g espräch 16 i kommt das i h ome desi gn als s tra tegie 26 i nicht gerechtfertigt den a trickst mit o hne hinkosten 44 i berufs nach wuchs fehlt per sonalmanager sind gefordert verbandstag 2011 30 31 august in bremerhaven 0311 zeitschrift des vdw niedersachsen bremen in zusammenarbeit mit dem verband norddeutscher wohnungsunternehmen e v.

[close]

p. 2

inhalt t ite l f oto z uk u n fts p ha nta s ie zumwohnenoder de sign spielerei i m inne nhof der hbk hoch schule für bildendek ü n st einbraunsc hw eigerla ub t d ie se behausung in jederlei h ins ich t in t eressan t e e i nbl i ck eund au s si c h te n dasleit th e ma d e s vdw-j u bilä umsjahres 2009 w ird noch einmal aufgegriffen n ä mlich be i m 1 0 wohnungspol it i s ch e n ko n gress der am 22 s eptem ber in hann over s tatt fin de t d a s pr o gr a m m wi rdindenn ä c h s te nwochen verschick t foto hbk m a ga z i n 03 11 02 03 09 12 16 20 26 30 34 36 38 44 48 vdw inhalt iiiiiiiiiiiii vor wort 30 zwischenahner gespräch t hema integration und medien n etzwerk n ach barschaft serie design serie städtebauförderung wirtschaftlichkeit von modernisierungen rauchwarnmelder darlehens und beleihungsmanagement genossenschaftliche sparabteilungen unternehmensporträt wiro rostock personalmanagement werkstudenten 0311 49 50 vdw i i n amen und nach richten gewos-studie

[close]

p. 3

rüdige r war nke geschä ft sfüh rer nib el ung en-wo hn ba u-g mbh bra un schw eig vdw-ve rb an dsr atsvo rsi tz en der i ou ll never walk alone ­ dieses lied von garry the pacemakers das die fans des englischen fußballvereins fc liverpool adaptiert haben eignet sich auch als motto für einen gemeinsamen weg der wohnungswirtschaft mit unseren kunden in eine gesicherte zukunft für die werthaltigkeit unserer immobilien genügt es nicht mehr sie zu sanieren und energetisch auf den neuesten stand zu bringen ebenso anspruchsvoll ist inzwischen die herausforderung die attraktivität der stadtquartiere zu sichern in denen wir immobilienbesitz vorhalten oder ­ was sich als viel schwieriger herausstellen dürfte ­ attraktivität zu reanimieren die demographische entwicklung erlaubt uns schon lange nicht mehr ausschließlich den mikrokosmos unserer grundstücksgrenzen im blick zu haben beispielhaft für diesen wandel ist das projekt stadtentwicklung weststadt in braunschweig ein quartier mit rund 23.000 einwohnern grundlage für das projekt ist eine kooperation der drei großen wohnungsunternehmen nibelungen-wohnbau-gmbh baugenossenschaft wiederaufbau und braunschweiger baugenossenschaft sowie der stadt braunschweig gemeinsam verfolgen die partner das ziel das viertel sowohl durch städtebauliche maßnahmen als auch durch soziale angebote attraktiver zu machen die nicht unerheblichen investitionen da sind sich die beteiligten sicher sind investitionen in die zukunft des quartiers die ein unternehmen oder die kommune allein nicht hätten umsetzen können allein gehen wir bei der nibelungen auch nicht bei einem anderen sozialen projekt vor das wir mit drei partnern umgesetzt haben die aktion gesundes frühstück versorgt zwei mal die woche 1400 schülerinnen m a ga z i n 0 3 11 y und schüler an sieben schulen mit einem gesunden frühstück wir wollen kinder aus problemvierteln nicht allein lassen ein gutes frühstück zum tagesauftakt ist wichtig für die lern und leistungsfähigkeit und fördert damit indirekt die zukunftschancen dieser kinder you ll never walk alone ­ das versprechen soll auch unseren älteren mieterinnen und mietern gelten für sie entwickeln wir gemeinsam unter anderem mit dem braunschweiger informatik und technologie-zentrum der tu braunschweig und dem projekt ehealth im rahmen der landesinitiative niedersachsen generationsgerechter alltag versorgungs und wohnkonzepte der zukunft ambient assisted living aal heißt das neue forschungsgebiet Übersetzen lässt sich aal mit altersgerechte assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges leben dieses projekt wird von der eu gefördert das neue dabei ist dass von lokaler infrastruktur über nachbarschaftshilfe und assistierende gesundheitstechnologien in wohnungen bis hin zu haushaltsnahen dienstleistungen unterschiedlichste komponenten in dieses wohnkonzept einbezogen werden sollen so eröffnen sich nach unserer meinung für die wohnungsunternehmen langfristig neue interdisziplinäre partnerschaften die helfen innovative antworten auf die fragen zu finden vor die der demografische wandel uns stellt demnächst wollen wir die forschungsergebnisse in einer musterwohnung umsetzen damit sie in der praxis erprobt werden können man sieht unser handeln ist auch in der frage der zukunftstechnologien an den bedürfnissen unserer kunden orientiert you ll never walk alone ist in der wohnungswirtschaft kein lippenbekenntnis vorwor t »es ist besser gut zu sein als originell zu sein.« ludwigmiesvanderrohe deutschera rc hitekt 1 8 8 6 1 9 6 9 2

[close]

p. 4

30 zw i sc h en a h n er gesprä c h tolle referenten schwierige themen großartige stimmung ministerin nennt kürzung der städtebauförderung kontraproduktiv m a ga z i n 03 11 bad zwische nahn ich bin ein zwischenahner bad z w i sc henahn ick seh di ­ dat freit mi nichts hätte besser als titel für die broschüre zum 30 zwischenahner gespräch gepasst als dieser typische ammerländer trinkspruch er ist zum einen tradition zum anderen wäre er glatt als titel der jubiläumsveranstaltung durchgegangen ick seh di ­ dat freit mi anstelle von nachbarschaften und netzwerke ­ dass dies funktioniert hätte dazu bedürfe es keiner großen phantasie sagte verbandsdirektor bernd meyer in seiner begrüßung auch bundesminister a.d karl ravens knüpfte in seinem 30-jahre-rückblick an die symbolkraft des trinkspruches an ick seh di ­ dat freit mi ­ das sei stets so etwas wie eine losung für die zwischenahner gespräche des vdw niedersachsen bremen gewesen wir haben geredet und gestritten debattiert fragen gestellt und antworten gesucht und dann liebe freunde haben wir uns zugeprostet professor jenkis dieser wort und schriftgewaltige streiter für die soziale wohnungswirtschaft habe die veranstaltung 1976 ins leben gerufen um wege zu finden den wandel unserer städte sozialverträglich zu gestalten betonte ravens ein großes streitthema früherer jahre die abschaffung der gemeinnützigkeit sei in bad zwischenahn eifrig diskutiert worden ravens erinnerte an das plädoyer von jürgen steinert 1990 zu gunsten der wohnungswirtschaft damals hat er gesagt wenn man uns die gemeinnützigkeit nimmt darf man uns nicht auch noch unsere wirtschaftlichen grundlagen und unseren gesellschaftlichen auftrag nehmen wichtige signale in richtung bundespolitik sind nach darstellung ravens immer wieder von den zwischenahner gesprächen ausgegangen denken wir zurück an den streit zwischen dr theodor paul haus und grund und helmut schlich mieterbund über die reform des 3

[close]

p. 5

» das zwischenahner gespräch ist ein eigenes gütesiegel « bundesminister a.d karl ravens m a ga z i n 03 11 frank bielka im gespräch mit gdw-präsident axel gedaschko mietrechts wir hatten die heuschrecken hier am tisch wir haben über moral und gesellschaft diskutiert es ging um die umwelt um europa und sehr frühzeitig um den demografischen wandel es kommen referenten nach bad zwischenahn die auch etwas zu sagen haben so bleibe ich up to date so macht es lust dabei zu sein nach diesem emotionalen rückblick durch den früheren bundesbauminister der seit eh und je gast des vdw in bad zwischenahn ist diskutierten in der folge ausschließlich zwischenahn-newcomer lösungsansätze zu der frage wie entstehen und wie pflegt man gute und sichere nachbarschaften gdw-präsident axel gedaschko konstatierte veränderte rahmenbedingungen für nachbarschaften mobilität und modernität haben auch ihre kehrseiten die gesellschaft wird immer poröser gewachsene strukturen wie vereine parteien und initiativen seien bedroht der bindungswille werde immer geringer während man sich früher dem nachbarn persönlich verbunden fühlte und der ausspruch galt ein guter nachbar ist ein edel kleinod 4 gebe es heute neue formen von nachbarschaft ­ etwa social networks wie facebook längst gibt es nach ansicht gedaschkos keinen automatismus mehr dass aus räumlicher nähe auch eine soziale beziehung erwächst dies sei gerade für das dichtbesiedelte deutschland eine wichtige erkenntnis wer kann geht schwierigkeiten in der nachbarschaft aus dem weg ­ und zieht weg die wohnungswirtschaft hingegen erlebt die probleme von segregation in den städte live sagte der gdw-chef und fügte hinzu wir können und wollen etwas bewegen wir investieren nicht in beton sondern in die menschen vor dem hintergrund problematischer entwicklungen in einigen stadtteilen sei der rückzug der politik aus dem programm soziale stadt extrem verwunderlich gedaschko beklagte eine falsche schwerpunktsetzung des zuständigen ministeriums muss wirklich jeder autobahnkilometer jetzt gebaut werden oder ist uns die zukunft unserer gesellschaft wichtiger wollen wir stadtentwicklungspolitik aufgeben das geld aus der städtebauför-

[close]

p. 6

dr stefan luft m a ga z i n 03 11 bernd meyer von links ministerin aygül Özkan prof dr christian pfeiffer erdtrud mühlens bad zwische nahn prof paul scheffer axel gedaschko karl ravens derung kommt aufgrund privater investitionen mehrfach zurück wer das nicht sieht ist volks und betriebswirtschaftlich nicht auf der höhe der zeit nicht nur aus sozialem großmut sondern aus wirtschaftlichem interesse engagieren sich wohnungsunternehmen nach ansicht von frank bielka für das zustandekommen intakter nachbarschaften das vorstandsmitglied der degewo in berlin siehe auch vdw magazin 2/2011 betonte wir müssen einen ganzheitlichen ansatz wählen auf mehreren ebenen aktiv sein und partner für unsere arbeit suchen wenn quartiersbewohner aktiviert werden können in den umgestaltungsprozessen mitzuwirken seien ziele leichter zu erreichen als beispiel dafür nannte er den erfolgreichen bildungsverbund im berliner brunnenviertel der maßgeblich vom wohnungsunternehmen initiiert und forciert worden ist eine bundesweit beachtete initiative für gute nachbarschaften hat die hamburger pr-expertin erdtrud mühlens ins leben gerufen das netzwerk nachbarschaft will gute beispiele aufzeigen und auch auszeichnen wie das miteinander in einer wohnsiedlung oder einer straße oder einem mehrfamilienhaus gut funktionieren kann wir schaffen vorbilder machte mühlens ihren strategischen ansatz deutlich einige wohnungsunternehmen aus dem bereich des vdw sind im netzwerk bereits aktiv u.a die stäwog in bremerhaven deren wohngruppenprojekt in der goethestraße natürlich auch schon einen preis erhalten hat mehr auf seite 12 nach seinem aufsatz im vdw magazin 2/2011 mit dem titel immigration in einer offenen gesellschaft war der vortrag von prof paul scheffer mit großer spannung erwartet worden der soziologe aus amsterdam wurde diesen erwartungen mehr als gerecht viel mehr noch scheffer fühlte sich in bad zwischenahn offensichtlich pudelwohl er habe gar nicht gewusst sagte er am zweiten tag wie viele manager in der deutschen immobilienwirt 5 » ich bin ein zwischenahner « prof paul scheffer amsterdam

[close]

p. 7

schaft verwandte in holland hätten so sei er bis tief in die nacht in gespräche vertieft gewesen das muss ihm außerordentlich gut gefallen haben denn schließlich kam er zum fazit ich bin ein zwischenahner zuvor jedoch gab er den teilnehmern mit seinem vortrag einiges nachdenkliches mit auf den weg seiner auffassung nach ist integration mit zu vielen klischees verbunden die politik gebe in dieser frage keine orientierung und die eliten hätten ohnehin keine vorstellung von einer funktionierenden integration der in seiner heimat nicht unumstrittene wissenschaftler hob hervor dass immigration nicht nur gewinn sondern auch verlust auf beiden seiten bedeuten könnte ­ nämlich verlust von vertrauten lebensgewohnheiten das miteinander ist nicht einfach sagte scheffer spätestens ab dem moment in dem klar werde dass einwanderung ein dauerzustand ist und es kein zurück gibt seien konflikte die folge scheffer sprach vom mythos der rückkehr so habe der integrationsprozess katholischer einwanderer in die usa 60 bis 80 jahre gedauert woran scheitert integration mitunter jedem das seine ­ das ist nicht die richtige antwort auf die aktuellen probleme meinte der amsterdamer professor denn wenn eine gesellschaft ihre identität ihre kulturellen eigenheiten und ansprüche opfere bliebe am ende die frage offen integration ja aber worin eigentlich auf nachfrage wie er die integrationspolitik in deutschland einschätze meinte scheffer er habe an den erfolgsaussichten berechtigte zweifel denn dass ein geschlossener wohlfahrtsstaat eine offene einwanderungspolitik betreibe führe zwangsläufig zu schwierigkeiten multikulti ­ chance oder belastung so lautete der titel für den zweiten teil des 30 zwischenahner gespräches und scheffer hatte dazu am vortag die perfekte überleitung geliefert die niedersächsische ministerin für soziales frauen familie gesundheit und integration aygül Özkan nahm die steilvorlage gekonnt auf ich verstehe integration als teilhabe und teilnahme aller menschen am gesellschaftlichen leben sie ist dann gelungen wenn menschen mit migrationshintergrund gleichberechtigt an diesem gesellschaftlichen leben teilhaben können und an anderer stelle integration ist das überwinden von fremdsein die ministerin hält die sprache für den schlüssel zur erfolgreichen integration es ist eine bringschuld deutsch zu lernen das können wir einfordern denn wir fordern von migranten in diesem punkt nicht mehr als wir von allen anderen auch fordern integration als querschnittsaufgabe so die ministerin weiter benötigt dringend tragfähige netzwerke denn integration gelingt im kleinen also vor ort in diesem zusammenhang sei die kürzung der städtebauförderung natürlich kontraproduktiv man müsse wieder kämpfen damit die städte lebenswert bleiben Özkan gab zu bedenken dass in vielen stadtteilen die infrastruktur ohne migranten gar nicht funktionieren würde kommunikation sei gefragt das quartiersmanagement bietet das ideale handwerkszeug dafür man muss auf die leute zugehen mit aushängen und hausordnungen ist das nicht getan sagte die ministerin die integration in deutschland ist auf einem guten weg meinte prof dr christian pfeiffer der direktor des kriminologischen forschungsinstituts niedersachsen und ehemalige justizminister des landes schränkte jedoch ein es gebe durchaus kritische entwicklungen die man im auge behalten müsse eine große rolle spiele oftmals die religiöse einstellung der migranten so seien die polen am besten integriert die türken sowie muslime am schlechtesten grund die polen finden schnell orientierungspunkte bei einrichtungen der katholischen kirche dagegen je religiöser muslimische jugendliche sind desto weniger sind sie integriert eine unrühmliche rolle in diesem zusammenhang spielen nach meinung pfeiffers die imame die oftmals kein deutsch sprechen und vehement gegen eine integration predigen einen weiteren zusammenhang sieht der kriminologe im bereich der bildung je höher der grad der bildungsintegration ­ etwa bei vietnamesen und iranern ­ desto geringer ist die kriminalitätsrate die schullaufbahnempfehlung hält pfeiffer für das integrationshindernis nummer 1 insbesondere die süddeutschen bundesländer würden die integration über schule und bildung behindern ein weiteres hemmnis seien die grundfehler der siedlungspolitik der 1990er jahre gewesen die gerade bei den zuströmenden aussiedlern zu einer hohen räumlichen verdichtung geführt habe so etwas führe unmittelbar zu konflikten mittlerweile haben sich die damaligen aussiedler zersiedelt die folgen lassen sich an zahlen ablesen während damals der anteil von jugendlichen aussiedlern auf den gymnasien zwölf prozent betrug liegt er heute bei 21 prozent m a ga z i n 03 11 6

[close]

p. 8

gdw-präsident axel gedaschko links im gespräch mit seinem vor-vorgänger jürgen steinert m a ga z i n 03 11 herkunft nicht nur bei den menschen ministerin aygül Özkan » bei produkten interessiert uns die » ich begrüße den ehemaligen vdw-verbandsdirektor bernd meyer « ohne nachbarn ist man einsam und das leben ist öde » » brüder unter sich empirica-aufsichtsrat ulrich und kriminologe christian pfeiffer bad zwische nahn « gdw-präsident axel gedaschko gdw-präsidenten lutz freitag obwohl zum wort ehemalig hat er überhaupt noch kein verhältnis « nicht die herkunft ist entscheidend sondern die zukunft « ministerin aygül Özkan somit sei es falsch sagte pfeiffer die misslungenen integrationen nur denen in die schuhe zu schieben die hier her gekommen sind stattdessen müsse sich auch die mehrheitsgesellschaft kritisch hinterfragen ob sie überhaupt aufnahmebereit ist pfeiffer zitierte ein beispiel aus einer untersuchung deutsche hätten am liebsten schweden als nachbarn am wenigsten sind sie über türken als nachbarn erfreut türken hingegen hätten am liebsten deutsche als nachbarn ähnlich wie pfeiffer hält auch dr stefan luft privatdozent an der universität bremen die deutsche integrationspolitik nicht für gescheitert aber er mahnt ein demokratischer staat darf auf die eigene identität nicht verzichten muss aber das kulturelle ,gepäck der einwanderer anerkennen mehr von pd dr stefan luft auf seite 9 in der abschließenden podiumsdiskussion entgegnete paul scheffer auf die frage ob der wohnungsmarkt migranten in bestimmte gebiete hineinfiltere dies entspreche auch durchaus dem wunsch der zuwanderer sie finden dort vertraute nachbarn und können eine ethnische Ökonomie gestalten bedeute dies nicht fragte luft dass letztlich die sozial schwachen einheimischen die sozial schwachen ausländer integrieren ministerin Özkan verwies auf das niedersächsische modell der integrationslotsen generell gelte aber dass jeder zur integration beitragen müsse dies sei auch der ansatz der bürgerstiftungen ergänzte pfeiffer er erwarte künftig von diesen einrichtungen eine menge power gefordert ist nach meinung Özkans auch die wirtschaft bei der personalauswahl müssten auch migranten ehrliche chancen eingeräumt werden intelligenz ist keine frage von herkunft sondern von bildungschancen dies gehe auch an die adresse der islamkonferenz meinte pfeiffer statt um scheinthemen zu streiten müssten endlich fragen der ausbildung und der bezahlung der imame geregelt werden frank bielka sagte man müsse klare anforderungen an ausländer formulieren ein anspruchsniveau selbstbewusst einfordern und auch mit konsequenzen drohen das passende schlusswort von ministerin Özkan nicht die herkunft ist entscheidend sondern die zukunft beispielsweise nächstes jahr beim 31 zwischenahner gespräch 7

[close]

p. 9

p ro f d r jü rg enkes sl erib er li n aal und intellekt ­ miszellen zu einem gesprächsforum m a ga z i n 03 11 dass ein ebode ns t ä nd igeu nd d ami t ­ no len s vo len s ­ k alori enr ei che ernäh rung de rent fa ltu n g d es intell ekt snicht entgeg ensteh t lehrt u ns na chdr ück li ch das be isp iel desp hi l o s op henart hu r s ch open haue r de ssen 150 tod esta gs wir im ve rgan gen jahr gedac ht e n so p f l eg teerins ei n e n fr an kf ur ter ja hren nach m ehrs tün dig em frühmorg e nd l ic hemph il osophi ere n i m englis che n ho f ku li na ris ch der ersten adr ess e der stad t e in z u ke h re n umdo rt se lb s t ei n e re ichh altige m ahl zei t ei nzu neh men u nd ­ g la ubt man a u ge nz e u ge n ­ nicht se lt e n auf ei ne r zwei ten portio n zu b es tehen a ll di es hi nder te ihn nicht am n äc hs tenmorgenwie der fris ch ans werk zu gehe nund si ch erne u t inte nsiv er g e da nkenarb ei tzuwi dm e n d er vol kstü m li che n redensa rt wo nac h ei n volle r bauch ni c h t ge rn s tu d i er t s e tz t e er sei n verdi kt entgeg en d er eigent üm l iche denk fehl er de rdeu tsc h en s ei e s da sssie was vor ihr en f üss en li ege i n den wo lk en su cht en¹ nun blicken die zwischenahner gespräche des vdw zwar erst auf ihren 30 geburtstag zurück immerhin ein alter in welchem schopenhauer mit seinem hauptwerk die welt als wille und vorstellung seinen späten jedoch noch heute anhaltenden ruhm begründete doch war ihnen ­ anders als dem philosophen ­ bereits früh erfolg beschieden als geistig virulentes forum äußerst mobiler repräsentanten der immobilienwirtschaft ruhm so schopenhauer müsse man sich erwerben für die ehre sei es hinreichend dass sie nicht verloren gehe² worin gründet also der ruhm der veranstaltung oder besser warum rühmt man sie es ist wie häufig die koinzidenz von geist ort und zeit beginnen wir mit dem ersteren begegnet uns doch der geist der ­ folgt man hegel dem erzfeind schopenhauers ­ weht wo er will gleich in seiner doppelten gestalt der substanzlosen des substanzhaltigen gesprächs der diskussion und ­ wo sein muss ­ auch des disputs sowie in seiner materiellen und nicht weniger nachhaltigen und mitunter nachwirkenden form des geistigen getränks welches man den teilnehmern zur abendvesper im zinnlöffel serviert hier wie da bedarf es der prüfung jedes einzelnen arguments durch wiederholte aufnahme und abwägung des für und wider das geistreiche gespräch und der gesellige austausch geistiger getränke bedingen in wechselseitigem zusammenwirken die alle einnehmende durchgeistigte atmosphäre des ortes allerdings entfaltet das geistige ­ wie uns die erfahrung lehrt ­ nur dort wirkung wo es auf fruchtbaren ­ und damit aufnahmebereiten ­ boden fällt dies betrifft bleiben wir zunächst bei der wirkungsmacht des wortes die sorgfältige auswahl abstimmung und mischung der ingredienzien d.h der themen der vortragenden und diskutanten sowie der teilnehmer ob und wie wirkmächtig dies gelungen ist offenbart sich dem wissenden am morgen des zweiten tages wenn beide geistige komponenten in verbindung treten die nachwirkende des vorabends sowie die vorauseilende der morgenstunde welche der metaphorische begriff des morgen grauens in fast philosophischer weise illustriert entscheidend für die harmonische verbindung beider geistiger ebenen ist die am abend dem allzu flüssigen geist bereite grundlage kurzum der aal wie im gespräch so gilt es auch hier rerum cognoscere causas ­ man muss den dingen auf den grund gehen wie die praktische erfahrung der teilnehmer der aufnahme theoretischer konzepte den boden bereitet und diese früchte tragen lässt so gewährleistet der aal gerne auch in gemeinschaft mit zahlreichen artgenossen die fruchtbringende heilkraft des korns welches in liquider gestalt erst jene geistigen sphären erschließt die auch dem intellekt nahrung spenden wohnt doch ­ mens sana in corpore sanum ­ nur in einem gesunden körper auch ein gesunder geist von dem amerikanischen schriftsteller mark twain stammt ­ von vielen politisch verantwortlichen geteilt ­ die feststellung die wahrheit sei ein kostbares gut man müsse folglich sparsam damit umgehen auch den geist von zwischenahn gilt es in seinen vielfältigen erscheinungsformen für kommende generationen zu bewahren ergo bibamus lasst uns trinken 1 2 arthur schopenhauer parerga und paralipomena ii kap.9 § 120 parerga und paralipomena aphorismen zur lebensweisheit kap 4 von dem was einer vorstellt 8

[close]

p. 10

stefan luft p rivat doz ent a m ins ti tu t fü r pol itikw iss en scha ft der un iv ersi tät br em en von 1995 bis 1999 war er persönlicher referent und pressesprecher beim senator für inneres der freien hansestadt bremen von 1999 bis 2004 war er stellvertretender sprecher des senats zu seinen arbeitsschwerpunkten an der universität gehören die themen migration und integration dazu legte er zahlreiche veröffentlichungen vor u.a abschied von multikulti wege aus der integrationskrise 2006 sowie das buch staat und migration zur steuerbarkeit von zuwanderung und integration 2009 seine veröffentlichungen finden in der Öffentlichkeit große aufmerksamkeit er ist auch in der politikberatung tätig ­ so gehört er als ständiger sachverständiger der enquete-kommission des hessischen landtags migration und integration in hessen an i m a ga z i n 03 11 inte gr ation u nd me dien d ie Ö f f en t l ic h e d eb at teumi nt e g rat io n vo n zuwan de rern is t g ek ennze ichn et dur ch m ed ie n k on j un kturen zu mthe ma w ird inte grat io n m e ist dann wenn def izi te od er sk a nda leausg em a c ht w er d e n g e li n gen de inte gratio n f ällt i n den rou ti nen d es al lta g s k au mauf g l ei c hzei tigbeh arren me inu n gsfüh r er da ra uf z uwan de run g als b e re ic h er ung z u v er s t e he n d as e ntspri cht ab e r n icht den erfah run gen u nd der l eb e n s we lt einh ei m is c h er s o zi alsc hwache r inte gratio n spol i tis cher real ism us der p r o bl e me u nd e r fo lgeb ei m n a me n nennt a be r au f po laris i erun g verzi chtet erwe is t si chvord ie s em h in terg ru nd a l s no tw endig er denn j e medienkonjunkturen n der öffentlichen debatte schließlich um integration zuwanderung und die rolle des islam erleben wir immer wieder medienkonjunkturen anlässe waren etwa die anschläge vom 11 september 2001 in den usa die hinrichtung des niederländischen filmemachers und provokateurs theo van gogh durch einen islamischen extremisten im november 2004 ehrenmorde an frauen wie der berliner türkin hatun sürücü im februar 2005 durch einen ihrer brüder krawalle in nachbarländern wie in frankreich im herbst 2005 oder hilferufe von lehrern in ethnischen kolonien wie des lehrer-kollegiums der rütli-schule in berlin-neukölln 2006 im vergangenen spätsommer veröffentlichte ein ehemaliger landespolitiker der dem vorstand der deutschen bundesbank angehörte ein buch ­ und die medienwelt steht kopf ein medien-tsunami erfasst die republik wie sie ihn schon lange nicht mehr erlebte der spiegel druckte teile des buches ab die bild-zeitung brachte eine serie mit der knallharten analyse des spd-politikers öffentlichrechtliche sender stellen ihr programm um und bringen sondersendungen atomausstieg bundeswehr plötzlich i scheint alles von der agenda verschwunden und es gibt nur noch ein thema thilo sarrazin und sein buch auf 464 seiten fand sich kaum etwas was nicht schon einmal gesagt nicht schon einmal kontrovers diskutiert wurde von dem wirklich gesagt werden kann ja das ist neu das ist originell auf die meisten entwicklungen die sarrazin ins feld führt ungesteuerte zuwanderung demografische entwicklung ist in den vergangenen jahren bereits von mehreren seiten hingewiesen worden gleiches gilt für untergangsszenarien für deutschland und europa ein weitgehend barrierefreier zugang zu transferleistungen lasse den aufstiegswillen erlahmen vernebele die anpassungsnotwendigkeiten von zuwanderern und verschlechterte in der folge die integration analysierte bereits walter laqueur in seinem 2008 erschienenen buch die letzten tage von europa sarrazin verknüpfte sozialdarwinismus mit neoliberalismus das ist skandalträchtig aber ebenfalls nichts wodurch die reaktionen der medien erklärt werden könnten sarrazin hält zuwanderung von muslimen für eine bedrohung weil sie integrationsunfähig seien auch das haben wir in zahllosen anti-islamischen internetforen schon des Öfteren lesen dürfen 9

[close]

p. 11

verdrängungsängste die zustimmung in der bevölkerung schien groß da ist zum einen die gruppe der einheimischen sozial schwachen die in ihren wohngebieten die zuwanderung vor der haustür vorfinden sie und ihre kinder stehen in konkurrenz um die nutzung sozialer einrichtungen und des öffentlichen raums sie fühlen sich vielfach bedroht verdrängt und fremd in der eigenen heimat hätten sie die mittel wären sie schon längst ­ wie viele vor ihnen ­ weggezogen ihnen ist zu lange gesagt worden sie müssten die zuwanderung als bereicherung betrachten ­ das konnte von dieser gruppe nur als arroganz und zynismus einer lebensfremden politischen klasse und intellektuellen elite verstanden werden die ängste dieser menschen sind zu lange ignoriert oder als ausdruck von fremdenfeindlichkeit diskreditiert worden aussagen sarrazins wie ich möchte nicht dass wir zu fremden im eigenen land werden oder ich möchte nicht dass das land meiner enkel und urenkel zu großen teilen muslimisch ist fallen hier auf fruchtbaren boden hinzu kommt die gruppe der einheimischen mittelschicht die ökonomisch bedrängt wird abstiegsängste hat und sich zunehmend verunsichert fühlt für sie sind vielfach ausländer und hartz iv-empfänger die in der hängematte des sozialstaats liegen ohnehin ein ärgernis an denen sich jederzeit empörung entzünden kann heute rächt sich dass in der ausländer und integrationsdebatte in den vergangenen jahrzehnten immer wieder die unbedingt zu wahrende identität von zuwanderern in den mittelpunkt gestellt wurde der türkische ministerpräsident erdogan hatte dies bei seinem deutschlandbesuch im februar 2008 und erneut zu beginn dieses jahres aufgegriffen es war nur eine frage der zeit bis die frage nach der identität der deutschen seite aufgegriffen wurde wie dies jetzt sarrazin tut identitätskonflikte sind von hoher politischer brisanz weil sie von allen beteiligten ­ so die geschichtliche erfahrung ­ unnachsichtig ausgefochten werden in zeiten wieder zunehmender spaltungen besteht kein vernünftiger grund weitere konfliktlinien zu verschärfen fremdheit dieser zuwanderer verstärkt wird über die ursachen von missständen in dieser gruppe diskutiert wird in der Öffentlichkeit häufig auf religion und kultur dieser gruppe verwiesen ­ dabei aber außer acht gelassen dass es sich meist um angehörige der unterschicht des herkunftslandes handelt die dort aus ländlich geprägten regionen stammen die gruppe der iraner kann alleine von der gruppengröße her keine ethnischen kolonien bilden die distanzierungsreaktionen auslösen sie ist aber auch durch elitenmigration gekennzeichnet und hat sich zu großen teilen der bürgerlichen mittelschicht angepasst sie wird in deutschland deshalb nicht als problematisch wahrgenommen in der gegenwärtigen öffentlichen debatte existiert eine ausgeprägte tendenz probleme zu islamisieren religiöse entfremdung ängste und hass gegenüber einer der großen weltreligionen verstellen den blick auf vergangenheit und gegenwart es ist kein ausweis demokratischer gesinnung und liberalität unter berufung auf die meinungs und pressefreiheit religiöse gefühle ob von muslimen oder christen nachhaltig zu verletzen für deutsche fortpflanzungs und glaubensschwäche indirekt die muslime in die verantwortung zu nehmen mag psychologisch nachvollziehbar sein ist aber abwegig hinzu kommt dass die gegenwärtige debatte gegenreaktionen provoziert ­ wie eine verstärkte hinwendung zum islam oder eine re-ethnisierung identifikative integration wird durch den öffentlichen diskurs erschwert m a ga z i n 03 11 2 inte grat ion spo li t ische r realism us b eachtet di e mechan ism en vo n inte grat io n sproz essen integrationspolitischer realismus integrationspolitischer realismus der probleme und erfolge beim namen nennt aber auf polarisierung verzichtet erweist sich vor diesem hintergrund als notwendiger denn je einige aspekte sollen kurz angerissen werden 1 e in e r at i on aled eb at t e v er m ei det k ult u ra l i st i sc hekur zsc h lü s se die öffentliche debatte zu fragen der integration krankt auch daran dass es an verständnis für grundlegende mechanismen und abläufe von integrationsprozessen mangelt ­ etwa der rolle der gruppengröße der bedeutung ethnischer kolonien der mobilitätsfalle oder des negativen zusammenhangs von ethnisch-sozialen konzentrationen in wohn und schulumfeld und dem erwerb der sprache des aufnahmelandes von zahlreichen medien und politikern wird eher auf skandalisierung als auf sachliche analyse gesetzt 3 ein rat ional e r diskurs hält die hist oris chen erfah ru ng en im blic k für die deutsche situation sie ist in anderen westeuropäischen staaten ähnlich spielt das faktum eine rolle dass die größte gruppe unter den ausländern ­ die türkische ­ jene gruppe ist die eine stabile ethnisch-soziale unterschicht in diesem land bildet in zahlreichen städten hat sie sich eine ethnisch ausgerichtete dienstleistungsinfrastruktur geschaffen die für zahlreiche einheimische die 10 in der migrationsgeschichte und -gegenwart werden immer wieder gruppen als fremd und bedrohlich wahrgenommen ­ das gilt für migranten unterschiedlichster herkunft iren italiener und polen die im 19 jahrhundert als bedrohung konfessioneller homogenität empfunden und rassistisch abgewertet wurden das galt für die deutschen auswanderer in den usa im 19 jahrhundert die als integrationsunwillig und -unfähig angesehen wurden das gilt für die traumatisierten deutschen vertriebenen und flüchtlinge denen insbesondere im ländlichen raum mit rassistischen stereotypen begegnet wurde.

[close]

p. 12

nicht gescheitert die deutsche integrationspolitik ist nicht gescheitert ein blick auf die europäischen nachbarstaaten zeigt dass es sowohl in frankreich als auch in großbritannien und den niederlanden in den vergangenen jahrzehnten immer massenproteste und krawalle von zuwanderern gegeben hat die es in deutschland bisher nicht gab auch ist die soziale und sozialräumliche polarisierung in den französischen großstädten wesentlich ausgeprägter als in deutschland bei schrumpfender bevölkerung wird es in zukunft nicht mehr ausreichen den akademischen nachwuchs vorwiegend aus den bildungsnahen schichten zu rekrutieren alle die dauerhaft und rechtmäßig in diesem land leben müssen eine chance bekommen sonst wird deutschland weder als exportnation erfolgreich bleiben noch als bildungsnation integration hängt wesentlich von den sozioökonomischen mega-trends ab von ihren auswirkungen sind die sozial schwachen einheimischen und die sozial schwachen zuwanderer besonders betroffen bei letzteren kommen noch spezifische ­ mit der wanderung im zusammenhang stehende ­ aspekte hinzu durch migration wird das mitgebrachte humanvermögen durch die wanderung entwertet ­ das gilt für die sprache und für die einbindung in soziale netzwerke zudem fehlen ressourcen die spezifisch für das aufnahmeland sind dort anerkannte abschlüsse informationen über bildungswege über notwendige investitionen in vor schulische bildung kulturelles wissen hinzu kommen unterschiedlich ausgeprägte soziale distanzen kulturelle präferenzen konservierung einer herkunftsidentität sowie aspekte der wanderungsgeschichte die eine erfolgreiche integration einzelner gruppen besonders erschweren können integrationspolitik muss auch berücksichtigen dass integration im städtischen kontext nur durch einen verstärkten innerstädtischen lastenausgleich erreicht werden kann integrationspolitischer realismus lässt nicht aus dem auge dass auch ein demokratischer staat nicht auf identifikation verzichten kann eine voraussetzung besteht darin den legitimen anspruch von zuwanderern anzuerkennen dass ihr kulturelles gepäck nicht missachtet wird bei aller rhetorik zu multikulturalität identität von zuwanderern und gegenseitigen aufeinanderzugehens muss integrationspolitik schließlich beachten dass auch einheimische mehrheiten die selbstverständlich keine homogene einheiten darstellen rechte haben und dass ihre veränderungsbereitschaft gerade in zeiten der globalisierung nicht überfordert wird entsprechend muss auch die zuwanderung gesteuert werden integrationspolitischer realismus verzichtet daher ebenso auf ressentimentgeladene skandalisierung und wie auf multikulturalistische stereotypisierung m a ga z i n 03 11 inte gr at ion u n d me dien qualität spricht sich rum manchmal um die ganze welt mit weltweiter erfahrung in fassadendämmung immer für sie da ganz gleich ob neubau oder modernisierung ­ in allen fragen rund um die fassade stehen wir ihnen mit unserer erfahrung und unserem know-how kompetent zur seite gemeinsam sichern wir die nachhaltige werterhaltung ihres wohnungsbestands vertrauen sie dem weltmarktführer willkommen bei sto ­ www.sto.de sto ag vertriebsregion nord am knick 22-26 i 22113 oststeinbeck telefon 040 713747-100 telefax 040 713747-121 vr.nord.de@stoeu.com 11

[close]

p. 13

er dtr ud müh len s i a mg erdtrud mühlens gründete 1992 in hamburg die kommunikationsagentur amg zuvor war sie als redakteurin in verschiedenen verlagen u.a bei gruner+jahr und heinrich bauer beschäftigt 2004 rief sie das netzwerk nachbarschaft ins leben das mittlerweile bundesweit rund 1100 initiativen umfasst das motto von erdtrud mühlens gute nachbarschaft kann viel bewegen Über die ergebnisse und die ziele ihres netzwerkes sprach die hamburgerin mit dem magazin m a ga z i n 03 11 die bestätigung von eigeninitiative ist enorm wichtig m a g az i n bundesweit haben sie bereits eine vielzahl unterschiedlicher projekte über das netzwerk nachbarschaft kennen gelernt hat sie ein projekt besonders beeindruckt mühlens mich beeindrucken rundweg alle initiativen die sich im netzwerk engagieren angefangen bei den älteren nachbarn aus berlin die mit ihrer band lass krachen alter in ihrer umgebung für gute stimmung sorgen über die united nations of eimsbüttel wie die bewohner der hamburger lenzsiedlung ihr quartier nennen dort haben 3.000 nachbarn aus 60 nationen mit unterstützung der saga und der stadt 2010 ein bürgerhaus eingeweiht in dem heute sprach und computerkurse hausaufgabenhilfe sportangebote kinderclub seniorentreffs stattfinden mehrgenerationenprojekte die den zusammenhalt von jung und alt im wohnumfeld beleben wie es die nachbarn in bremerhaven-lehe oder die initiative allmende wulfsdorf e v aus schleswig-holstein leisten sind leuchtturmprojekte die nachbarn überall in deutschland wichtige impulse geben ­ ob sie nun mieter oder eigentümer sind ma g az i n der autor und illustrator janosch gehört zu den langjährigen förderern des netzwerks nachbarschaft hat unter anderem das logo gestaltet wie kam es zu der zusammenarbeit mühlens ich kenne janosch seit über 20 jahren als freund und künstler er hat sofort zugesagt das netzwerk nachbarschaft aktiv zu unterstützen und ganz entscheidend dazu beigetragen dass es so dynamisch gewachsen ist das von ihm entworfene logo zwei häuser die sich an die hand nehmen ist so eindeutig wie sein aufruf 12 liebt eure nachbarn janosch hat auch den netzwerknachbarschafts-oscar gestaltet ein straßenschild das die sieger-initiativen öffentlich auszeichnet die von ihm gestalteten preise sind sehr begehrte zertifikate für gute nachbarschaften ma gaz in sie erfahren viel förderung aus der politik die bundesfamilienministerin hat die schirmherrschaft für ihre aktionen übernommen warum mühlens weil die politik erkannt hat dass sie von dem engagement der nachbarn profitiert nachbarn agieren unbürokratisch entwickeln innovative strategien und schaffen neue standards im umgang miteinander so inspirieren sie auch die lokale politik und wirken aktiv dabei mit wohnquartiere nachhaltig aufzuwerten die politik wiederum stärkt aktiven nachbarn den rücken indem sie bürokratische hürden abbaut und das beispielhafte engagement der nachbarn auszeichnet diese bestätigung von eigeninitiative ist enorm wichtig die nachbar-projekte sind ja weniger eine reaktion auf die sinkende gestaltungskraft des sozialstaates sie entstehen vielmehr aus dem bedürfnis heraus sich einzumischen und gute ideen in die tat umzusetzen besonders freut mich dass sich heute alle 16 sozialminister der bundesländer und sehr viele bürgermeister als paten für die nachbarschaftsprojekte engagieren und vor ort präsenz zeigen ministerin aygül Özkan patin für die initiativen in niedersachsen bringt es auf den punkt wenn sie sagt gelungene nachbarschaften bilden die kräftigen wurzeln unserer demokratie maga zin welche funktion hat der expertenbeirat von netzwerk nachbarschaft?

[close]

p. 14

m a ga z i n 03 11 mühlens die 24 experten stellen aktiven nachbarn ihr know-how zur verfügung sie alle haben erfahrungen mit nachbarschaftsprojekten als architekten soziologen finanzierungsexperten projektsteuerer spielplatz-planer journalisten städteplaner kennen sie die bedürfnisse der nachbarn und können deren praxis sehr effektiv beraten m a g az i n viele unserer unternehmen initiieren und unterstützen in ihren wohnanlagen nachbarschaftsprojekte wie sehen sie die rolle der wohnungswirtschaft mühlens sie spielt eine ganz entscheidende rolle weil sie einen enormen erfahrungsschatz einbringt und als motor für nachbarschaftliches engagement wirkt wohnungsgesellschaften und -genossenschaften funktionieren nicht ohne gute nachbarschaft daher unterstützen sie aktive nachbarn und beziehen sie mit in die prozesse ein das schafft eine neue wohnqualität sehr viele nachbarschafts-initiativen kommen aus dem umfeld der wohnungsunternehmen ihre projekte wirken über lokale grenzen hinaus dieses herausragende engagement nutzt die wohnungswirtschaft aus meiner sicht noch viel zu wenig für die kommunikation m a g azi n kann die wohnungswirtschaft von einer kooperation mit dem netzwerk nachbarschaft profitieren was sagen sie einem wohnungsunternehmen das sich für eine zusammenarbeit interessiert mühlens in den wohnungsunternehmen ist in den vergangenen jahren die erkenntnis gewachsen dass intakte nachbarschaften ein hoher wert sind eine wohnanlage funktioniert nicht ohne nachbarschaftlichen ansatz die unternehmen profitieren ungemein von einem starken zusammenhalt da bedingen sich unternehmens und kundenwohl gegenseitig viele wohnungsunternehmen könnten ideale partner für unser netzwerk sein das sich zum ziel gesetzt hat die kreativen potenziale in den nachbarschaften zu wecken und ein positives bild in medien Öffentlichkeit und politik zu prägen maga z in kann es nicht auch ein risiko für ein wohnungsunternehmen sein wenn seine mieter sich organisieren mühlens im gegenteil es ist eine chance den zusammenhalt und die mieterbindung zu stärken und den eigenen handlungsspielraum zu erweitern schließlich sind die aktionen der nachbarn darauf ausgerichtet auch in schwierigem umfeld gemeinschaft herzustellen und trennendes zu überwinden selbst wenn es probleme gibt oder gerade dann ist der qualifizierte austausch mit nachbarn unabdingbar maga z in die medien berichten häufig über konflikte zwischen nachbarn sie haben es geschafft mit aktionen und wettbewerben das interesse auf positive beispiele zu lenken was ist das erfolgsrezept mühlens als journalistin weiß ich dass medien gerne bad news zu good news machen das erfolgsrezept von netzwerk nachbarschaft ist es dass wir gute nachbarschaft offensiv kommunizieren das gelingt auch indem wir wettbewerbe und die siegerprojekte in kooperation mit den medien ausschreiben und vorstellen langjährige medienpartner von netzwerk nachbarschaft wie schöner wohnen und guter rat haben sehr viel zur bekanntheit der initiativen beigetragen auch die regionalen tageszeitungen und tv-sender die in mehrteiligen serien die wettbewerbsprojekte vorgestellt haben über unseren bürgermeister-verteiler beliefern wir auch die kommunen die diese informationen gerne veröffentlichen aktive nachbarn sind zu recht stolz auf ihre errungenschaften veröffentlichungen in der presse sind eine ganz wichtige bestätigung ihres engagements 13 net zw erk nach ba rs chaft

[close]

p. 15

net zw e rk nachb ars chaft m a ga z i n 03 11 m a g az i n sie haben inzwischen auch ein internetportal netzwerk-nachbarschaft.net aufgebaut welches ziel verfolgen sie damit mühlens nachbarn geben ihre erfahrungen im portal netzwerk-nachbarschaft.net gerne weiter sie beraten sich gegenseitig selbst bei wettbewerben die wir veranstalten wir haben die internetplattform 2010 neu gestaltet um diese prozesse zu vereinfachen und die bundesweite vernetzung noch weiter voranzutreiben sie bietet heute ein gebündeltes know-how jede menge best-practicebeispiele modellvorhaben und innovative wirtschaftlich erfolgreiche projekte zum nachmachen an nachbarn können hier freundschaften schließen den expertenrat konsultieren oder checklisten für gemeinschaftsaktionen runterladen die plattform ist das zentrale forum für neue ideen meinungsumfragen und wettbewerbe m a g az i n wir sehen heute viele beispiele wo sich bürger engagieren kann man von einem trend sprechen mühlens nachbarn sind eindeutig aktiver geworden es geht ihnen dabei nicht nur darum fehlende soziale leistungen zu kompensieren sie wollen neue lebensformen entwickeln und selbstbestimmt gestalten gemeinsam etwas zu organisieren wird als fundamental gutes gefühl erlebt das engagement ist freiwillig und nicht verordnet nur so werden auch nachhaltige erfolge erzielt denn die macher bleiben dran und erfinden ganz neue möglichkeiten ohne bürokratische hindernisse ich sehe diese community-bewegung daher als volksbewegung die aus der erkenntnis heraus wächst dass das nachbarschaftliche umfeld die zentrale rolle für gute versorgung und dienstleistung spielt die menschen die sich hier engagieren machen das mit wachem verstand und viel herz das bestätigt auch die große anteilnahme bei wettbewerben maga zin was bedeutet nachbarschaft für sie ganz persönlich mühlens lebensqualität im besten sinne ist nachbarschaft für mich eine versorgungs und vorteilsgemeinschaft die dem einzelnen mehr unabhängigkeit und neue freiräume gibt ich persönlich freue mich über die gute atmosphäre in meinem wohnquartier dort fühle ich mich eingebunden und sicher magaz in zum abschluss ein blick in die nächste zukunft wohin geht die reise des netzwerks nachbarschaft was sind ihre pläne mühlens der nächste wettbewerb lobt die schönsten straßenfeste aus und startet anfang juni ich freue mich dass der vdw niedersachsen bremen hierfür einen sonderpreis für norddeutsche initiativen in höhe von 1.500 euro stiftet grundsätzlich gilt es das netzwerk dynamisch auszubauen es ist schon heute mit rund 1.100 initiativen im netzwerk eine starke marke mein plan ist es in diesem jahr 1.000 neue projekte ins netzwerk aufzunehmen und weitere partner ­ am liebsten aus der wohnungswirtschaft ­ dafür zu gewinnen mit dem netzwerk einen bundesweiten wettbewerb auszuschreiben die vielen multikulturellen familienfreundlichen und generationenübergreifenden nachbarschaften wollen jetzt mal zeigen was in ihnen steckt mindestens 16 nachbarschafts-oscars von janosch warten 2011 auf ihre sieger 14

[close]

Comments

no comments yet