Mai

 

Embed or link this publication

Description

Mai

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien Vom Aktions-Set bis zum Hi-Tech-Angebot! Alles, was Sie für Ihren Traumpool brauchen. GRATIS-HOTLINE unter: (0800) 22-32-05 Was bräuchte die Donaustadt? Nr. 5/2016 Auflage: 65.000 Exemplare http://www.pools.at 2301 Oberhausen, Madersperger-Gasse 25 ie S n Lese te 9 Sei Arbeiterkammer fordert neue Strukturen für die Bezirke & $ " #! # &" # ""! !! #"!" &#% # &$ #! "$$!$( # ! & $ " # ""! # '" # # ! # ! ! !# ### ' ! # ! " ! # %)++ $*% '' **( " !% !$ ! & !

[close]

p. 2

2 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 Unsere Jubilare Goldene Hochzeit (50 Ehejahre) Baldauf Gerhard und Christine Burgmann Franz und Emilie Casta Jörg und Christine Deltl Leopold und Margit Ettl Rudolf und Waltraud Hodul Willi und Viktoria Helene Kolarzik Heinz und Margarete Kowalski Helmut und Margarete Kus Helmut und Eva Lahodny Peter Josef und Edith Josefine Mauch Günter und Ilse Mohorn Paul und Christine Prerost Oskar und Elfriede Radl Franz und Elfriede Rasztovics Friedrich und Ingrid Josefine Ruppi Ferdinand und Karin Starlinger Wolfgang und Franziska Zollo Jakob und Elisabeth dbz Impressum: Redaktion: Mag.a Claudia Rois Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Claudia Rois Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Gemeindeaugasse 10 Tel. 282 71 34, Fax 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 9. Mai. Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Diamantene Hochzeit (60 Ehejahre) Hahnl Josef Johann und Hertha Barbara Krieg Karl und Anna Eiserne Hochzeit (65 Ehejahre) Maurer Herbert und Rudolfine Rathmanner Franz Josef und Elfriede Anzeigenannahme: 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 Fax: 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler Die dbz gratuliert herzlich! Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9 bis 12 Uhr Die nächste dbz erscheint am 7. Juni 2016 „Rätselhafte“ Baustelle Rätselraten um die Riesenbaustelle, die entlang der Hirschstettner Straße bei der Auffahrt zur Tangente eingerichtet wurde: „Wird da etwa schon an der Stadtstraße gebaut?“ Die dbz hat bei BV Ernst Nevrivy nachgefragt: „Das Areal wird nur für Material für die Sanierung des Kaisermühlentunnels verwendet“. Apropos: In den nächsten Wochen werden deshalb noch einige Staus in Kauf genommen werden müssen. So werden die Auffahrt auf die A22 von der Reichsbrücke/Tech Gate kommend und die Abfahrt von der A22 Richtung Vienna International Center/Donaucity voraussichtlich bis Montag, den 30. Mai gesperrt bleiben. KO Dominik NEPP StR Toni MAHDALIK SCHLUSS mit dem VERKEHRSINFARKT! Nordost-Umfahrung JETZT!

[close]

p. 3

Aspern: „Griss“ um Zielpunktfiliale Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 3 Spar und Billa „matchen“ sich um die Filiale am Biberhaufenweg vor Gericht. So soll Spar laut der Presse eine Übergabe an Billa verhindert haben, indem sie in der Nacht vor dem Termin, dem 29. Februar, die Schlösser austauschen ließ. Mithilfe von Sicherheitspersonal sollen wiederum Billa-Mitarbeiter am nächsten Tag daran gehindert worden sein, das Gebäude zu betreten. Was dem Konzern eine vorläufige Verurteilung wegen Besitzstörung einbrachte. Da Spar Einspruch erhob, steht ein endgültiges Urteil aber noch aus. „Wir haben einen gültigen Mietvertrag, das hat normalerweise auch keine Auswirkungen auf einen Eigentümer. Aber das wird noch gerichtlich geklärt“, so Rewe-Sprecherin Ines Schurin gegenüber der dbz. Auch bei Spar gibt man sich zu diesem Thema zugeknöpft: Wir sind Eigentümer der Liegenschaft. Wer die Filiale bekommt, werde gerade rechtlich geklärt. Über das laufende Verfahren wolle man aber nichts sagen, heißt es auf Anfrage der dbz. Das große Interesse von Spar hat seinen Grund: Die Lebensmittelkette musste doch vergangenes Jahr ihre Filiale am Asperner Siegesplatz schließen und war seither auf der Suche nach einem anderen Standort – ohne Erfolg (die dbz berichtete). Bis die zwei Streithähne sich geeinigt haben, müssen die Asperner wohl oder übel einen längeren Einkaufsweg in Kauf nehmen. Noch ist auch das Schicksal einiger anderer ehemaliger Zielpunkt-Filalen im Bezirk ungewiss - die dbz wird weiter berichten. Eine Anklage um Besitzstörung und zwei Nachfolger: Laut einem Artikel in der “Presse” Ende April streiten sich die beiden Lebensmittelriesen Spar und Billa um die Zielpunktfiliale am Biberhaufenweg – inzwischen auch vor Gericht. Mittlerweile soll die Lebensmittelkette Spar sogar in erster Instanz – und damit nicht rechtskräftig – wegen Besitzstörung verurteilt worden sein. Aber der Reihe nach: Ende November 2015 schlitterte be- kanntlich der Diskonter Zielpunkt in die Pleite. Masseverwalter Georg Freimüller versuchte die Filialen zu verkaufen. Schlussendlich ging die Zielpunkt-Filiale in Aspern an Billa, die nun auch über einen Mietvertrag verfügt. Doch inzwischen hat Spar das Gebäude gekauft, in dem die Zielpunkt-Filiale untergebracht war. Und will es nun natürlich auch selbst nützen. Seitdem herrscht ein Kleinkrieg um die begehrte Filiale in Aspern – auch

[close]

p. 4

Eine neue Naschhecke für die Nachbarschaft in Aspern 4 Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster © PlanSinn Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 info@agendadonaustadt.at oder 01/ 585 33 90 24 Am 10. Juni wird die Naschhecke am alljährlichen Sommerfest der Generationenplattform feierlich von Gemeinderat Joe Taucher (Agendabeauftragter Donaustadt) gemeinsam mit dem Projektteam eingeweiht! „Schon das gemeinsame Aufstellen und Befüllen der Hochbeete hat riesigen Spaß gemacht! Jetzt müssen die Pflanzen nur noch gut gepflegt werden, damit sie Früchte tragen können. So schaffen wir Schritt für Schritt einen modernen Dorfplatz in der Stadt, wo gute Nachbarschaft gedeihen kann!“, so Taucher. Natürlich gibt es beim Fest auch wieder viel Kinderprogramm, Musik, köstliche Verpflegung und ein buntes Bühnenprogramm. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Termine: •Bauernmarkt Piazza Star22, 13. & 27. Mai, 10. Juni 2016: 8 bis 13 Uhr •Bauernmarkt Stadlauer Park, 20. Mai, 3. & 17. Juni 2016: 8 – 13 Uhr •Ideenplattform zur Umgestaltung der Grünfläche Ecke Saltenstraße/Heustadelgasse für Erholungszwecke: 19. Mai 2016, 18 – 20 Uhr direkt auf der Grünfläche Was macht einen grauen Platz freundlicher als grüne Pflanzen, die auch noch zum Naschen einladen? Mit diesem Leitgedanken kümmerten sich die Generationenplattform und das neue Beeren-Team um alles, was eine Naschhecke braucht, um den Vorplatz der VHS Eibengasse noch einladender für die Nachbarschaft zu gestalten. Die Generationenplattform Norwegerviertel-Erzherzog Karl-Stadt unternimmt viel, um den grauen Vorplatz der VHS Eibengasse freundlicher und einladender zu gestalten, damit NachbarInnen sich hier gerne treffen. Bei den traditionellen Maroni- und Sommerfesten fragt das Team der Generationenplattform die NachbarInnen immer nach ihren Wünschen und Vorstellungen für eine gute Entwicklung der Nachbarschaft. Damit der Platz bunter wird, or- ganisierte das Team bereits im Frühjahr 2015 bunte Spiel-Bodenmarkierungen. Heuer geht das Team dem häufig genannten Wunsch aus der Nachbarschaft nach, den grauen Platz grüner zu machen: Seit Mitte April schmücken drei Hochbeete mit jungen Beeren-Pflanzen den Platz! Welche Beeren sollen gepflanzt werden? Diese Frage wurde mit einer großen Abstimmung am Maronifest im November 2015 beantwortet. Alle BewohnerInnen der Gegend konnten mitstimmen und entschieden sich für Ribisel, Himbeeren und Erdbeeren – gute Wahl! Die Hochbeete wurden von Greenlab mit freundlicher Unterstützung des Aktionsprogramms Grätzloase und Agendabeauftragten Joe Taucher produziert. Greenlab ist ein sozialökonomisches Projekt aus der benachbarten Seestadt Aspern, bei dem Jugendliche "Freiräume" ausstatten und pflegen. Am wichtigsten für eine gesunde Naschhecke sind jedoch Menschen, die sich mit Liebe und Konsequenz um die Pflanzen kümmern. Zum Glück gibt es diese Menschen: Ein eigens gegründetes "Beeren-Team" hat einen Pflanzplan erstellt, die kleinen Pflänzchen gesetzt und kümmert sich nun um ihr gutes Gedeihen. So pflegeleicht Beeren auch sind – ganz von alleine wachsen sie nicht. Doch wenn viele Hände anpacken, ist das Gießen schnell erledigt. Gemeinsam macht eben alles mehr Freude. Ein großes Dankeschön an das tolle Beeren-Team! Sie möchten im Beeren-Team mithelfen, immer wieder gießen und wenn nötig jäten oder nachpflanzen? Kontaktieren Sie uns gerne: www.ihrwohntraum.at

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 Die Donaustadt – ein sportlicher Bezirk! Schritt besteht nun darin, die Vernetzung durch regelmäßige Treffen zu fördern. Sport spielt auch eine wichtige Rolle als Brückenbauer. Eines der ersten Projekte des neuen Sportbeauftragten war es daher, junge Flüchtlinge auch über den Sport zu beschäftigen. So spielt eine Gruppe Jugendlicher nun schon bereits seit Monaten einmal wöchentlich Fußball auf dem Platz des FC Stadlau und lernt dabei nicht nur den Bezirk, sondern über den Sport auch unsere Kultur kennen. Das eine oder andere Talent, könnte so auch zu einem Donaustädter Verein finden. 5 Ich bin mir sicher, dass wir durch die neue Plattform der Sportvereine viel für die Bewegung im Bezirk tun können! So wird die unschätzbare, meist ehrenamtliche Arbeit der SportfunktionärInnen optimal unterstützt! Ihr Ernst Nevrivy Jubel beim Coca Cola Cup 2016 Unser Bezirk erfreut sich einer überaus hohen Lebensqualität. Einen wichtigen Anteil daran hat das breite Sport- und Naherholungsangebot. Seien es entlegene Auen für ruhige Spaziergänge oder Radfahren, Laufen und Schwimmen auf der Insel: Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Darüberhinaus gibt es in der Donaustadt die Möglichkeit, zahlreiche Sportarten zu betreiben. Über 100 Vereine sind hier ansässig und laden Interessierte ein, Neues zu entdecken. Gemeinsam mit dem neuen Sportbeauftragten Michael Kohlruss werde ich in Zukunft vermehrt darauf setzen, die Sportvereine untereinander zu vernetzen und ihre Außenwirkung in der Bevölkerung weiter zu verbessern. Und damit selbstverständlich auch auf Medien und Sponsoren! Denn schon bisher sind SportlerInnen aus der Donaustadt überaus erfolgreich, wenn man an Top-Kicker David Alaba, Box-Weltmeisterin Eva Voraberger oder Jakob Pöltl denkt, der jahrelang bei den Timberwolves Basketball spielte und nun als erster Österreicher in die NBA wechselt und damit Sportgeschichte schreibt! Um die Vereine besser zu unterstützen und NachwuchssportlerInnen optimal fördern zu können, organisieren wir in Zukunft den gezielten Austausch zwischen den Vereinen. Als ersten Schritt galt es Informationen der aktiven Sportvereine für ei- BV Nevrivy mit dem Donaustädter Sportkoordinator Michael Kohlruss ne breit angelegte Sportdatenbank zu sammeln. Die hohe Rücklaufquote bestätigte hier, welch enormes Interesse an einer verbesserten Zusammenarbeit der Sportvereine untereinander, aber auch im Zusammenhang mit der Bezirksvertretung besteht. Der nächste

[close]

p. 6

6 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 Die Donaustädter Polizei informiert So schützen Sie Ihr Fahrzeug (Teil 2) In unserer letzten Ausgabe haben wir Ihnen vor allem zu mechanischen Sicherungen Tipps gegeben, wie Sie Ihr Fahrzeug vor Dieben und Einbrechern schützen können. In dieser Ausgabe setzen wir mit Tipps rund um Alarmanlagen fort: Bei Alarmanlagen sollte die Stromversorgung unabhängig von der Autobatterie erfolgen. Die Alarmanlage wäre sonst leicht außer Gefecht zu setzen. Die Anlage sollte über eine eigene Sirene verfügen und nicht mit der Fahrzeughupe Alarm schlagen. Eine Alarmanlage sollte unbedingt einen Schutz gegen Sabotage aufweisen. Was soll eine Alarmanlage sichern: ● Türen ● Motorhaube ● Kofferraumdeckel ● Innenraum ● Zündschloss Die Innenraumüberwachung baut ein Ultraschallfeld auf. Es registriert jede Bewegung im Fahrzeug. Eine Sirene schlägt Alarm, sobald eine Scheibe eingeschlagen wird. Speziell Cabrios lassen sich auf diese Weise vor Zugriffen Unbefugter schützen. Ein Abschleppschutz stellt sicher, dass ein Alarm ausgelöst wird, falls der Wagen abgeschleppt oder hochgehoben wird. Empfehlenswert ist eine Telefonverbindung, über welche der Besitzer alarmiert wird. Reichweite: bis zu zwei Kilometer. oder mit so genannten „Quickout“-Halterungen erhältlich. Autoeinbrecher fangen mit dem nackten Radio nichts an. Autoradios können auch durch die Eingabe eines Codes oder mittels Keycard gesichert werden. Die Codekarte nach Verlassen des Fahrzeuges mitnehmen! Codesicherung: Beim Diebstahl des Autoradios muss es der Täter von der Stromversorgung trennen. Erst nachdem ein mehrstelliger Zifferncode eingegeben wurde, kann das Radio wieder in Betrieb genommen werden. Fahrzeuge mit gesicherten Geräten sollten deutlich gekennzeichnet sein. „Amateure“ können so abgeschreckt werden. Profis kennen Wege, den Code zu knacken. „Keycard“-Radios funktionieren nur mit einer scheckkartenähnlichen Sicherungskarte, die mit einem Chip versehen ist. Schützen Sie ihr Fahrzeug vor Einbrüchen Alarmanlage nie aus der Hand geben. Autodiebe könnten den Code kopieren. In Werkstätten sollte die Alarmanlage stillgelegt und nur der Schlüssel abgegeben werden. sich im Präventionsbus der Wiener Polizei kostenlos von kompetenten Präventionsbeamten aus dem Bezirk beraten zu lassen, wie man seinen Wohnraum inklusive Nebenräumen (z. B. Keller oder Garage) vor unbefugten Personen optimal schützen kann. Die Spezialisten der Kriminalprävention stehen Ihnen unter der Telefonnummer: 059133 zur Verfügung. Eine Information des Stadtpolizeikommandos Donaustadt, 1220 Wien, Wagramer Straße 89, Tel.: 01/31310/66223. „Anti-Überfalls-Funktion“: Wird einem Autofahrer der Wagen mit Gewalt genommen, kann er mit einer Fernsteuerung noch aus 100 Metern Entfernung Alarm auslösen. Der Räuber wird eingeschlossen, die Sirene heult und die Lichtanlage wird aktiviert. Tipp: Fernbedienung für die Anschluss an eine Alarmanlage: Ist das Radio an die Alarmanlage angeschlossen, wird ein Alarm ausgelöst, sobald am Gerät manipuliert wird. Die Alarmanlage funktioniert auch, wenn sie nicht eingeschaltet ist. Quelle: BMI, Bundeskriminalamt. Sie sind herzlich eingeladen, Autoradios: Im Handel sind Autoradios mit abnehmbarem Bedienteil

[close]

p. 7

Alte Donau: Neuer öffentlicher Badestrand Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 7 Im Sommer wird die Strombucht am Dampfschiffhaufen eröffnet Nach dem neuen „ArbeiterInnenstrand“, der im Mai vergangenen Jahres eröffnet wurde, (die dbz berichtete) wird die Alte Donau noch diesen Sommer um einen öffentlichen Badestrand reicher. Voraussichtlich im kommenden Juli wird die „Strombucht“ am Gelände des ehemaligen Freibades der KSV (Kultur- und Sportvereinigung) der Wienstrom für alle Sonnenhungrigen zugänglich gemacht. Das rund 6.000 Quadratmeter große Areal am Dampfschiffhaufen Nr. 10 war seit Jahren geschlossen. Nun wird es von der Stadt Wien, MA 45 – Wiener Gewässer, zu einem öffentlichen, naturnah gestalteten Badestrand mit Liegewiese umgestaltet. Derzeit wird das alten Gebleibt als ökologisch wichtiger Lebensraum für Fische, Amphibien und andere Wassertiere bestehen. Mit Öffis erreicht man die neue Liegewiese mit der U2 sowie mit den Autobuslinien 92A bzw. 92B. Die Übernahme und sanfte Gestaltung dieses Geländes ist auch eine von der EU geförderte Maßnahme des EU-Projekts LIFE+ Alte Donau. In diesem Projekt, das die MA 45 – Wiener Gewässer seit Juli 2013 an der Alten Donau durchführt, ist auch die Erweiterung und Verbesserung von Zugangsmöglichkeiten zur Alten Donau für die Bevölkerung vorgesehen. © Google bäude abgerissen. Danach wer- Bänke werden aufgestellt und den u.a. die Wiesenflächen und natürlich auch Toilettenanlagen Wasserzugänge saniert. dürfen nicht fehlen. Standortgerechte Pappeln und Weiden solAußerdem wird es einen Trink- len für ausreichend Schatten brunnen geben, Tische und sorgen. Und der Schilfbestand &- % "* "&*" (&) *( $" !&" *& %/ *0- '4%("* .+*!"-* 0 % %"&2"* 0*! "*/#"0 %/"* ' ** +)#+-/ 0*! " "*.,0 (&/3/ #4- ! . $ *2" %- DIE LEISEN MIT GARANTIE &*'(0.&1" +*/ $" 0*! /"0"-* 5 # ! " ! " "

[close]

p. 8

8 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 .

[close]

p. 9

Neue Strukturen für Bezirke? Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 9 Was braucht die Donaustadt? Ende April ließ eine Studie der Arbeiterkammer aufhorchen: Die Bezirke sollten neu organisiert werden. Der Grund: Wiens Bevölkerung wächst enorm. Die Stadtverwaltung sei nur unzureichend auf diese Herausforderung vorbereitet. Ihr Lösungsversuch: Radikale Reformen auf der Bezirksebene. Im Visier sind etwa die Bezirksräte: Wien hat derzeit 1144 solcher Mandatare, auf die Donaustadt mit über 173.000 EinwohnerInnen fallen gerade mal 60 Mandatare. Das ist zwar die Höchstzahl in den Wiener Bezirken, aber zum Vergleich: In der Josefstadt sind 40 Mandatare im Bezirksparlament für die etwa 25.000 BewohnerInnen da. Ein Vorschlag der AK lautet mehr Mandatare freuen“, sagt BV Ernst Nevrivy dazu auf Anfrage der dbz. Und weiter: „Ich kann nicht zu jedem Bewohner gehen, aber er kann in meinen Sprechstunden zu mir kommen. Und ich nehme auch jede Einladung wahr, sofern ich nicht einen anderen Termin habe. In diesem Fall schicke ich einen Vertreter.“ Zuständigkeit Auch die Zuständigkeiten sollten laut Arbeiterkammer neu geregelt werden. Viele Entscheidungen, die bisher im Bezirk gefällt werden, haben Auswirkungen auf die ganze Stadt, argumentiert die AK. Sie sollen konsequent zentral entschieden werden. Auch beim Wohnbau oder der Raumplanung soll die Stadtregierung ihre Verantwortung klarer wahrnehmen. Im Gegenzug sollten die Bezirke mehr Möglichkeiten und Kompetenzen haben, um etwa soziale Projekte im Bezirk zu gestalten. „Wir im Bezirk sind da näher dran als die Stadt“, winkt BV Nevrivy auch hier ab. „Ich hätte Angst, wenn die Verkehrsplanung in der Donaustadt ausschließlich vom Rathaus aus gestaltet werden würde.“ Nachsatz: „Zusätzliche Kompetenzen mit zusätzlichen finanziellen Mitteln würde ich aber gerne annehmen.“ daher: Weniger, dafür aber größere Bezirke. Und diese sollten dann alle die Höchstzahl an Bezirksräten, also 60 erhalten. Und es sollte hauptberufliche „Bezirksstadträte” geben, die als Ansprechpartner für die Bevöl- Lobauvorland: Mistkübel fehlen Schön gestaltet wurde es ja, das Lobauvorland bei der Esslinger Furt. Mit Kinderspielplatz, einer 3.200 Quadratmeter großen, umzäunten Hundezone, Rodelhügelanlage und einem Themenweg zur Bio-Landwirtschaft mit Tafeln zu den aktuell angebauten Feldfrüchten. Entlang des Themenweges verläuft ein Reit- und Radweg, Tische und Bänke, Parkfunnys (Sitzsteine) und Gabionenbänke (mit Stein und Holz befüllt) laden zum Picknicken ein. Nur leider fehlen Mistkübel. „Das ist schade, denn nun lassen die Leute ihren Müll einfach stehen oder werfen ihn in die Landschaft. Hat man da auf die Mistkübel vergessen oder kommen die noch?“, wundern sich dbz-Leser. „Um Müllansammlungen im Erholungsgebiet Esslinger Furt zu vermeiden, wurden in Vereinbarung mit der MA 48, verstärkt bei den Zugängen als auch im Umfeld zur Esslinger Furt Müllbehälter aufgestellt,“ heißt es dazu auf Anfrage der dbz von seiten der zuständigen MA 49. Im Erholungsgebiet würden gerade deswegen keine zusätzlichen Müllbehälter aufgestellt – auch weil der Erholungsgenuss, so die MA 49, durch Müllbehälter am Gelände getrübt werde. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Forstrevier würde man die Fläche aber wöchentlich gründlich säubern. kerung fungieren. Welche Bezirke zusammengelegt werden können, ließ die Arbeiterkammer allerdings offen. Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy schwebt da eher eine andere Richtung vor: „Innenstadt-Bezirke und Außenbezirke, wie die Donaustadt einer ist, haben ganz unterschiedliche Herausforderungen. Es ist nicht so, dass die Vertreter der innerstädtischen Bezirke weniger zu tun haben, sie arbeiten genauso viel wie wir. Der Unterschied ist aber, sie können leichter an die Bevölkerung herankommen. Wir bräuchten weniger Bürokratie und mehr Mandatare für einen besseren Kontakt zu den Menschen in unserem Bezirk. Wir würden uns daher über AUS N RE UNSE TERKLOS TEN GÄR Öffnungszeiten Öffnungszeit en während der K Kirschensaison irs chensais on (a (ab b Ende Mai): Di-Fr 9-18, S a 9-13 Gutsbetrie etrieb be des Stiftes Schotten 1220 Wien Breitenleer Str. 247 +43-1-734 44 45 chottenobst.at t www.schottenobst.a

[close]

p. 10

10 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 Bezirksrundschau Kagran „Müllschatz“ geborgen Unzählige Flaschen, Dosen und Kleinmüll, aber auch etliche Autoreifen, Einkaufswägen, Griller und Fahrräder wurden wieder im Rahmen der Wiener Putztage von einem Tauchtrupp von Global 2000 aus der Alten Donau geborgen und anschließend auch ordnungsgemäß entsorgt. Die Aktion dauerte zwei Tage (die beiden letzten Samstage im April) und erstreckte sich auf Uferbereiche von jeweils einigen hunderten Metern Länge. So toll die Aktion auch ist, es bleibt zu befürchten, dass sich noch eine ganz erhebliche Menge an Sperrmüll und anderen Müllablagerungen im Wasser befindet. Besonders über die ganze Länge der Wiener Donauinsel würde sich hier wohl noch eine große Menge Sperrmüll finden und entsorgen lassen, befürchtet Global 2000. In einigen Fällen konnten auch durch Abfall in Not geratene Fische gerettet bzw befreit werden. Besonders leere Getränke- und Konservendosen stellen eine erhebliche Gefahr für Fische dar. Aufgeräumt hat auch wieder die Stadt Wien im Rahmen einer Tauchaktion am 23. April – allerdings in der Neuen Donau. 70 TaucherInnen haben diese von Unrat befreit und eröffneten damit gleichzeitig die Tauchsaison 2016. Unterstützt wurden die Tauchsportlerinnen und -sportler von der MA 45 – Wiener Gewässer . d er dbz BuchTipp! Der 317er der dbz -Buchtipp von Silvia Kobsik Dass früher eine Bim von Groß-Enzersdorf nach Floridsdorf fuhr, weiß so Mancher vom Hörensagen. Einige werden sich noch daran erinnern und waren selber Fahrgast. Der 317er fuhr von 1922 bis 1970. Mit dem neuen Buch wird der Straßenbahnlinie ein Denkmal gesetzt. Ein äußerst lesenswertes Denkmal! Angenommen haben sich der Aufgabe zwei Groß-Enzersdorfer: Der Historiker Herbert Kovacic, geboren 1944, und der Schriftsteller Herbert Eigner, geboren 1980. Folgender Abschnitt aus der Einleitung gibt preis, was das Buch zu bieten hat: „Von Groß-Enzersdorf ausgehend folgen wir der alten Strecke, die sich nur zum Teil mit der heutigen des 26A deckt, nach Floridsdorf. Auf unserer Reise werden wir in den ehemaligen Marchfelddörfern Essling, Aspern, Hirschstetten und Kagran Halt machen. Dabei fahren wir auf dem einstmals eingleisigen Schienenstrang sozusagen zweigleisig. Zum einen auf der lokalhistorischen und zum anderen auf der tramway-geschichtlichen Schiene.“ Durch die vielen Archivaufnahmen wirkt das Buch fast wie ein Fotoalbum. Unterlegt mit Informationen und Geschichten, z.B. dass das Dorf Hirschstetten 1258 als Hertensteten erwähnt wird. Oder dass der beliebte Schaffner Josef Stadler seine Frau im 317er kennen und lieben lernte und die beiden bis heute glücklich verheiratet sind. Herbert Eigner, Herbert Kovacic Der 317er Edition Winkler-Hermaden, 2016, 96 Seiten, € 14,95 ISBN: 978-3-9504199-2-4 Die dbz verlost drei Exemplare dieses Buches! Schicken Sie ein E-Mail oder eine Postkarte mit Ihrer Adresse und dem Kennwort „317er“ an bz.donaustadt@aon.at bzw. an die dbz, Gemeindeaugasse 10, 1220 Wien. Seestadt Nachbarschaftsgarten Urban Gardening liegt voll im Trend und wird von der Stadt Wien seit vielen Jahren auch gefördert. Nun haben auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Seestadt Aspern die Möglichkeit, einen Nachbarschaftsgarten zu nutzen. Ende April präsentierten Umweltstadträtin Ulli Sima und Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy das Projekt in der Seestadt und eröffnen den neuen Gemeinschaftsgarten im "Madamed'Ora-Park". R. Hödl-Bau GmbH Baumeister N Dachdeckermeister 1220 Wien, Schillingstraße 7 N N N N N N N Sämtliche Baumeisterarbeiten Fassaden aller Art Terrassen und Gartenwege Holzriegel und Innenausbauten Isolierungen Zu- und Umbauten Rigipsarbeiten N N N N N N N Rost- und Holzschutzanstriche Eternitbeschichtungen Kamine Gartenzäune und Einfriedungen Dachdeckungen aller Art Spenglerarbeiten u.v.m. Rufen Sie uns an, unser Team ist für Sie da! Tel.: 20 20 777 Fax: 20 20 788

[close]

p. 11

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 11

[close]

p. 12

dbz-Veranstaltungskalender Matineen im Gartenbaumuseum Am 12. Juni um 10.30 Uhr und um 12 Uhr präsentiert Gerhard Blaboll “a so a Gfrett!”, Wiener Lied und Wiener Schmäh. Voranmeldung unter Tel. 01 4000-8042 ist erforderlich, der Eintritt ist frei! Österr. Gartenbaumuseum, Siebeckstr. 14 Veranstaltungen im kulturfleckerl Frühlingskonzert mit Sinfonietta dell´Arte am 20. Mai um 19 Uhr, Eintritt 15,- Euro Jazz mit dem Joschi Schneeberger Quintett am 28. Mai um 19 Uhr Zählkarten für diese Veranstaltungen bestellen Sie unter reservierung@kulturfleckerl.at oder Tel. 01/774 80 72 Esslinger Hauptstraße 96 Stadlauer Bauernmarkt ab jetzt jeden Freitag von 8-13 Uhr abwechselnd im Stadlauer Park zwischen altem Bahnhof und Post und auf der Piazza Star22, dem Innenhof vor dem Merkur. Die nächsten Termine im Stadlauer Park sind der 20. Mai und der 3. Juni. Die Termine auf der Piazza sind der 13. Mai, der 27. Mai und der 10. Juni. Streitgespräch im KOTTER: zum Thema „Was darf Satire?“ am Freitag, 3. Juni, 19 Uhr. NEU: Streitgespräch mit Publikumsbeteiligung zu gesellschaftsrelevanten und brandaktuellen Themen auf hohem Niveau! Kaiser Franz Josef-Str. 2, Groß Enzersdorf Buchhandlung Seeseiten feiert 1. Geburtstag! am 25. Mai ab 18 Uhr wird in der Seestadt mit Literatur, Musik und Genuss gefeiert! Janis-Joplin-Promenade 6/5/EG/1 Nachtwächterwanderung bei Vollmond am 4. Juni um 20 Uhr, Treffpunkt Hauptplatz/Burghof. Nachtwächter Hans LEITGEB erzählt auf seinem Rundgang Geschichte und Geschichten aus der über 1000 Jahre alten Stadtmauerstadt Groß-Enzersdorf. Anschließend Besuch des Foltermuseums im Gefängnis. Beitrag € 7,-, Kinder bis 15 Jahre: € 5,-. Anmeldung im Gemeindeamt Groß-Enzersdorf unter 02249/2314 DW 28 oder per Mail an kultur-im-kotter@gmx.at Konzert Ars Vivendi am 10. Juni um 18.30 Uhr anlässlich der „Langen Nacht der Kirchen” gestaltet der Chor die Messe und singt anschließend „Die sieben letzten Worte” von J. Haydn. Kirche St. Georg, Kagran Frauenwalkinggruppe Essling wer nicht gerne alleine walken geht, trifft sich mit Gleichgesinnten, jeden Dienstag um 10 Uhr beim Gasthaus Hansi (Dauer ca. 1,5 Stunden!) Esslinger Furt Benefiz für den Karl-Heinz Effenberg Help Club Stefan Haider - “Sexy Jesus”, Kabarettprogramm am 20. Juni um 20 Uhr im Orpheum, Steigenteschgasse 94b Frühlingskonzerte mit dem Gesangverein Aspern am 28. Mai um 17 Uhr im Siedlerverein Neu-Essling, Siedlervereinshaus, Speikweg 4 am 29. Mai um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin Aspern Trommel, Tanz, Musik und TOTEMS! am 21. Mai von 14-16 Uhr in den Blumengärten. Sehen, hören mittun - die Multikultisession, das Fest bei den Totems im Rahmen der Wiener Integrationswoche organisiert vom Verein Kunst und Menschen. Quadenstr. 15 D ER IF F O PR . ÜR .. tu tal ng me i n fe er e s n fe t Tel.: +43 1 774 65 94 Fax: +43 1 774 68 07 Mobil: +43 664 402 15 33 Mail: office@elog.at 9 er a Fir V e e Ihr Ihr ns 9 9 Ihr rt Ga www.elog.at

[close]

p. 13

dbz-Veranstaltungskalender Sommerfest des Lions Club Wien-Donau am 12. Juni ab 10 Uhr mit den Edlseern und Monti Beton. Tombola, Hüpfburg, Weinverkostung, Bier vom Fass und Grillschmankerln sorgen für Ihr Wohlbefinden! Blumengärten Hirschstetten, Quadenstr. 15 Kleidertauschbörse TOP SWAP am 20. Mai von 15-20 Uhr und am und 21. Mai von 10-16 Uhr im Green House in der Seestadt. Pro 5 mitgebrachter Stücke wird ein Unkostenbeitrag von 5,- Euro erhoben. Einfach Kleidungsstücke in einwandfreiem Zustand mitbringen und gegen neue Teile tauschen. Genommen werden nur gut erhalten Stücke, keine “Flohmarktsachen”! (Keine Unterwäsche, Bademode, etc.) Übrig gebliebene Kleidung wird einer Hilfsorganisation gespendet! Sonnenallee 41, Seestadt Aspern Der Kasperl kommt am 29. Mai um 10.30 Uhr in der Donaufelderstr. 259 am 21. Mai um 10 Uhr in der Erzherzog Karl Straße 169 KONZERT IN DER AU zu Pfingsten Vor der Kulisse des Nationalparks Donau-Auen wird jede Aufführung zu einem einmaligen Erlebnis! Sonntag, 15. Mai, 17 Uhr: halb konzertante Aufführung von Figaros Hochzeit in Rokokokostümen Montag, 16. Mai, 11 Uhr: Konzert für Geige und Harfe mit Literaturlesung Montag, 16. Mai, 17 Uhr: Orchester Konzert der Sinfonietta dell'Arte mit der Linzer Symphonie von W.A. Mozart Eingang in die Lobau 2301 Groß-Enzersdorf, Badgasse – gegenüber Lobaustraße 76 Geberit AquaClean Das WC, das Sie mit Wasser reinigt. Sauberkeit in neuer Dimension. $ !) '' % .()#! " !) % !& $/( *( ! % $ % /' ## ' !" ' ! % ) '&0 ' ') % ()!#+&## ()'-*$ & ! ') *! & /) '( )' # in szene gesetzt von r. putzker * Mit Geberit AquaClean erleben Sie ein völlig neues Gefühl von Frische und Sauberkeit: Das WC mit Duschfunktion reinigt den Po auf Knopfdruck mit einem warmen Wasserstrahl. Das breite Sortiment reicht vom einfach montierbaren WC-Aufsatz bis hin zur Komplettanlage und bietet für jede Wohnsituation das richtige Modell. Für mehr   +\JLHQHXQG:RKOEHƬQGHQ  ̛ZZZJHEHULWDTXDFOHDQDW Ihr Geberit AquaClean Par tner ! !( ' ' ' ( &' ,,, ! &#!+ ) Des Zaubawuat is nac altigkeit, auer. Heitztog muas ma scho beim moch´n drauf aufpa ´n, wos noc er mit de restln pa iat! y ' ' %"! $ $$$# # AUER & STADLER Text/zeichnung: R. Putzker, Farbe: Je 09 bezahlte Anzeige

[close]

p. 14

14 Gemeinsam 180 Jahre schon ein bisserl eifersüchtig“, erinnert sich Frau Dr. Schwindshackl lachend. Zwar verbanden sie schon damals gemeinsame Interessen – beide hatten ein Abo fürs Jugendtheater – bis sie aber ein Paar wurden, sollte es 50 Jahre (!) dauern. Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 Die Essling-Chronistin Dr. Sophie Schwindshackl und ihr Lebenspartner Dipl.-Ing. Gerhard Risch feiern ihre 90er - die dbz gratuliert Dafür hatte ich mehr Zeit für die „Ich hab einen für dich“, bot dieSchule als meine verheirateten ser an, man traf sich und Risch wurde zum „ComputerfachKolleginnen.“ mann“. Und irgendwann wurde Klassentreffen dann mehr daraus: „Das sollte Und wie hat man sich nach 50 man den Jungen mit auf den Jahren wiedergefunden? Durch Weg geben. Es kommt darauf ein Klassentreffen, lächeln die an, dass man gleichgesinnt ist, beiden. Organisiert wurde es, nicht nur Äußerlichkeiten, das wie kann es anders sein, von der geht nicht. Wichtig ist, dass man ehemaligen Schuldirektorin: was zu reden hat.“ „Seine Adresse war die letzte, Denn noch heute gehen die beidie ich herausgefunden habe. den rüstigen Senioren leidenFür das Klassentreffen ist er ex- schaftlich gerne ins Theater, zu Ihre Wege trennten sich schon bald nach Schulschluss: Frau Dr. Sophie Schwindshackl und Schwindshackl blieb in ihrem geihr Lebenspartner liebten Essling, erzog zuerst als Zusammen sind sie 180 Jahre allseits beliebte Lehrerin und alt, jeder für sich ist jung geblie- später als Direktorin der Volksben. Die ehemalige Volksschul- schule die Jugend, leitete den direktorin und Chronistin von Schulchor sowie ein kleines Essling, Dr. Sophie Schwinds- Schulorchester und kümmerte hackl und ihr Lebenspartner sich in der wechselhaften GeDipl.-Ing. Gerhard Risch, er lie- schichte von Essling um die Geferte die Fotos für das Buch „Eß- meinde. Dipl.-Ing. Risch musste ling und Groß-Enzersdorf im zunächst einrücken. Nach kurWandel des 20. Jahrhunderts“, zer amerikanischer Kriegsgefanwerden in diesem Frühjahr genschaft und abenteuerlicher (Dipl.-Ing. Risch am 15. März, Flucht kehrte er mit seinen ElFrau Dr. Schwindshackl am 11. tern, Des Zaubawuat is die aus Deutschland nach nac altigkeit, auer. Juni) 90. Esslingmuas gekommen Heitztog ma scho waren, nach beim moch´n drauf aufAnlässlich dieses runden Ge-pa Baden-Württemberg zurück. ´n, wos noc er mit de restln pa iat! burtstages plauderten die bei- Dort landete er nach einigen den mit der dbz über ihr Leben, Umwegen in der Textilbranche, ihre Beziehung und über ihren in der er lange Jahre als ProHeimatort Essling. duktentwickler und schließlich Dass beide gleich alt sind, ist auch als Gutachter und Sachverkein Zufall: Drückten doch die ständiger tätig war. Tochter eines Architekten und Während er heiratete und zwei der Sohn des Verwalters des Gu- Töchter bekam, konzentrierte tes Sachsengang gemeinsam sie sich auf den Esslinger Nachdie Schulbank der Hauptschule wuchs: „Ich habe immer so viele Groß-Enzersdorf. „Manchmal ist Kinder um mich gehabt. Das ist er mit der Pferdekutsche ge- mir erst in der Pension abgegankommen, da waren wir anderen gen und dann war es zu spät. in szene gesetzt von r. putzker Text/zeichnung: R. Putzker, Farbe: Je y Drückten schon gemeinsam die Schulbank: Sophie Schwindshackl (ganz links) und Gerhard Risch (ganz rechts) tra aus Deutschland gekommen. Mit dem Nachtzug und dann wieder mit dem Nachtzug zurück.“ Die damals 75-Jährige arbeitete gerade an ihrer Diplomarbeit über ihren Heimatort Essling. An dem Abend erzählte die Esslingerin ihrem ehemaligen Schulkameraden, dass sie für ihre Arbeit keinen Computer habe. Konzerten und in die Oper. Und was ist ihr Rezept: „Wir halten es wie es Lotte Tobisch anlässlich ihres 90. Geburtstages gesagt hat: „Immer neugierig bleiben. Das ist das Wichtigste“, sind sich die beiden Jubilare einig und man glaubt es ihnen aufs Wort. ADLER 09 bezahlte Anzeige Text/zeichnung: R. Putzker, Farbe: Je y

[close]

p. 15

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 5/2016 Neues Flüchtlingsquartier 16 Mädchen ziehen in Essling ein sende Informationen geben, sowie einen Tag der offenen Tür.“ Zweiter DC-Tower fix Die UniCredit Bank Austria hat als 100-Prozent-Eigentümerin der Wiener Entwicklungsgesellschaft für den Donauraum GmbH (WED) das Grundstück für den Donau City Tower 2 auf der Wiener Donauplatte veräußert. Käufer ist einer der größten Immobilienfonds Deutschlands - die HausInvest der Commerz Real. Die Commerz Real will das Areal an der Reichsbrücke “in den nächsten Jahren” mit einem zweiten DC Tower bebauen. Der DC Tower 1 wurde im Frühjahr vor zwei Jahren © Vienna DC errichtet und ist mit 250 Metern Höhe das derzeit höchste Gebäude in Österreich. Sein Zwillingsturm soll mit einer Höhe von vorläufig geplanten rund 170 Metern etwas niedriger ausfallen. Von Anfang an war das Projekt immer für Zwillingstürme geplant. Aufgrund der Startschwierigkeiten, der erste turm war lange Zeit nicht wirklich ausgelastet, wurde immer wieder über eine Absage des zweiten Turms spekuliert. Nun soll der Entwurf für den zweiten Tower „leicht überarbeitet“ werden. So hatten sich seit der Planung Ö-Normen verändert. 15 Die jungen Flüchtlinge würden außerdem 24 Stunden am Tag sozialpsychologisch betreut, auch SozialarbeiterInnen würden rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Die Mädchen würden außerdem nur in Begleitung Allerdings sollen hier nur 16 das Haus verlassen. Mädchen einziehen, weiß Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy auf Auch die Sprachbarrieren sollen Anfrage der dbz: „Wie mir die überwunden werden.„Selbstbetreibende Organisation WEKI verständlich hat sich die Stadt - Institut für Weiterbildung und Wien entschlossen, DeutschkurKompetenzentwicklung mit- se vom Beginn des Aufenthalts teilt, steht zum jetzigen Zeit- in Österreich anzubieten. punkt noch nicht fest, aus wel- Deutschkurse finden in der Tauchem Land die Jugendlichen schinskygasse verpflichtend kommen. Es wird aber in Kürze täglich für jeweils eineinhalb von seiten der Betreiber umfas- Stunden statt“, so der BV. Nach dem Wirbel um das Flüchtlingsquartier in der Kagraner Polgarstraße Anfang dieses Jahres (die dbz berichtete) schlugen nun neuerlich die Wogen hoch, als bekannt wurde, dass in der Esslinger Tauschinskygasse ein weiteres Quartier seine Pforten öffnen soll. Kundenservice Donaustadt 22, Donauzentrum (Ärztezentrum) Donaustadtstraße 1, 5. Stock Telefon: (01) 501 95-28710 Kundenservice Stadlau 22, Langobardenstraße U2 Station Donauspital Telefon: (01) 501 95-28720 Rat und Hilfe im Trauerfall Rund um die Uhr erreichbar Telefon: (01) 501 95-0 www.bestattungwien.at # " " ( ## $" " "$ " " #$ #! ' % " # "$ % # & " $$ " $$ " %!$#$" )

[close]

Comments

no comments yet