Sasel-Heft 2015

 

Embed or link this publication

Description

Heft Nr. 6

Popular Pages


p. 1

SaselHeft 2015 Geschichte und Geschichten von Sasel Heft Nr. 6 1/2015 EINKAUF GASTRONOMIE DIENSTLEISTUN G UND KULTUR S E L A I Z O S , T I GESUNDHE ILIEN UN D I M M OB N E G N U R E H C BANKEN, VERSI UND VEREINE INSTITUTIONEN UERN RECHT UND STE

[close]

p. 2

2

[close]

p. 3

Inhaltsverzeichnis 4 6 10 12 14 17 18 18 19 Repair Café Sasel Herzlich Willkommen im Kinder-Leseclub! 60 Jahre Bürgerverein Sasel-Poppen­ büttel – eine Chronik Überschwemmungs-gebiet Berner Au Ein ursprüngliches Stück Natur Einkauf Gesundheit, Soziales und Kultur Gastronomie Dienstleistung 21 21 22 24 26 28 30 32 Banken, Versicherung und Immobilien Steuern und Recht Institutionen/Vereine „Wir sind eine große Frosch-Familie!“ – die Alsterfrösche aus Hamburg-Sasel Der besondere Beruf – Friedhofsgärtnerei Stein 90 Jahre Haus- und Grundbesitzerverein von Sasel, Poppenbüttel und Umgegend e.V. Impressum Kalender Einleitung Lebensqualität hat viele Facetten. Sich wohlfühlen, dort wo man lebt! Beim Einkaufen und Erledigen Freunde und Bekannte treffen! Fast wie in einem Dorf. Die vielen Vereine und Institutionen bieten viele Möglichkeiten, auch in der Freizeit Spaß zu haben. Im diesjährigen Sasel-Heft berichten wir über zwei Vereine, die seit 90 bzw. 60 Jahren viel bewegt haben. Eine Initiative steht stellvertretend dafür, dass Menschen sich zusammenfinden, der Verwaltung und Politik Handlungsalternativen aufzeigt und so Impulse für das Gemeinwohl gibt. 19,0 x 6,2 cm Im Repair Café können Bürger gemeinsam mit freiwilligen Experten nützliche und liebgewonnene Gegenstände wieder reparieren, die man für kaputt und verloren hielt. Der Kinderleseclub im Sasel-Haus lässt die Herzen unserer kleinen Saseler höher schlagen. Ich liebe Sasel! Henning Lipka Quartiersmanager für Sasel FUNDIERTE 1 IMMOBILIEN BERATUNG REGIONAL STARK IM NORDEN UND OSTEN HAMBURGS ÜBERZEUGENDE LEISTUNGSKENNZAHLEN NACHFRAGEPOTENZIAL FÜR IHRE IMMOBILIE DIENSTLEISTUNG MIT HERZ UND LEIDENSCHAFT TRADITION IM IMMOBILIENGESCHÄFT IN ALSTERTAL UND WALDDÖRFERN WERDEN SIE DURCH UNSER EXPERTENTEAM RUND UM DEN IMMOBILIENVERKAUF MIT SICHERHEIT GUT BERATEN! BÜROHAUS SASELER MARKT 1 – 22393 HAMBURG – INTERNET WWW.FRUENDT.DE – MAIL INFO@FRUENDT.DE  040 / 6001 6001

[close]

p. 4

Repair Café Sasel Eine kleine Erfolgsgeschichte Wenn es Samstag ist und sich eine Menschentraube vorm Redder 2b bildet, ist wieder mal Repair-Café-Zeit in Sasel. Allerlei Gerätschaften, von der Klemmleuchte bis zum Kleinmöbel, sieht man da aus Taschen und Tüten ragen. Drinnen im DRK-Seniorentreff wuseln fleißige Helfer und Helferinnen durch die Räume, breiten Werkzeug auf Tischen aus, dekorieren Kaffee und Kuchen auf einem Buffet. Kaum öffnen sich die Türen, strömen die Gäste an den Empfang, um Anmeldezettel auszufüllen und dann weiter zu den Stationen der reparaturerfahrenen Fachleute für Elektrik, Mechanik, Holz und Textiles. Viele von ihnen arbeiten im „echten Leben“ als Handwerker oder Ingenieure. Hier retten sie ehrenamtlich kaputte Dinge, die Besucher mitbringen und die sonst – oft viel zu schnell – auf dem Müll landen würden. Sie teilen ihr Wissen, schenken ihre Zeit, machen gemeinsam mit den Gästen heil, was eben geht. Und das ist eine Menge: Bei bisher 18 Veranstaltungen wurden 1009 kaputte Dinge bearbeitet und 574 davon wieder funktionstüchtig gemacht. Unvergessen einer der ersten Termine 2013, damals im Sasel-Haus, als 380 Gäste das Helfer-Team ganz schön ins Schwitzen brachten. Heute zählt man zwischen 80 und 180 Besucher etwa alle zwei Monate. Die Lage hat sich entspannt, auch dank der mittlerweile neun weiteren Repair Cafés in Hamburg. Endlich eine Alternative zu finden, wenn eine Reparatur vom Dienstleister nicht möglich oder zu teuer im Vergleich zum Neupreis erscheint, ist sicher die Haupt- 4

[close]

p. 5

Attraktion dieser Umweltschutz-Initiativen. Doch auch als sozialer Treffpunkt sind die kostenlosen Reparaturtreffs mit Kaffeehaus-Charme beliebt. Hier kann man erleben wie beim gemeinsamen Arbeiten an defekten Gegenständen die Achtung für Material und Technik, für Dinge des Alltags wieder wächst – und auch der Respekt der Menschen füreinander. 600 Repair Cafés gibt es schon rund um den Globus, Tendenz weiter steigend. Das 2009 von der niederländischen Journalistin Martine Postma entwickelte Konzept mit dem Motto „Wegwerfen? Denkste!“ ist zum Welterfolg geworden. Um die Zukunft des als Bürgerinitiative gestarteten Saseler Reparaturtreffs zu sichern, wurde nun der Hand + Werk e.V. gegründet. Durch den gemeinnützigen Verein sind aktive Mitglieder besser rechtlich gesichert, Spenden und Beiträge steuerabzugsfähig. Ein wichtiges Ziel des Vereins für 2015 ist, Repair Café Kids weiterzuentwickeln: das Workshop-Format, das Kindern die Bedeutung von Reparaturwissen für den Umweltschutz vermittelt, soll zum Bildungsprogramm für Hamburger Schulen werden. Damit auch lütte Leute lernen, mit Hand und Werk gut umzugehen. Kristina Deselaers www.repaircafe-sasel.de Nächstes Repair Café Sasel: 21. November 2015, 14 –17 Uhr DRK-Seniorentreff, Redder 2b. Unterstützen kann man die Initiative durch aktive Mithilfe, Spenden und Förder-Mitgliedschaft im Verein Hand + Werk e.V. Tel: 015773306217; www.repaircafe-sasel.de 5

[close]

p. 6

Herzlich Willkommen im Kinder-Leseclub! Der Kinder-Leseclub im SaselHaus e.V., Saseler Parkweg 3, 22393 Hamburg, existiert seit der Schließung der öffentlichen Bücherhalle in der Kunaustraße im Jahr 2007. Damals wurde beschlossen, die öffentliche Bücherhalle zum Alstertal-Einkaufszentrum zu verlegen. Die Saseler Bürger waren empört und kämpften für den Erhalt. Zumindest eine Kinder-Bibliothek sollte erhalten bleiben, um die Leseförderung im Stadtteil aktiv zu unterstützen. „Kurze Wege für kleine Beine“ lautete das Motto. Mit dem Sasel-Haus, ein gemeinnütziger Verein für Kultur und Bildung im Stadtteil Sasel, mitten im Stadtteil gelegen, wurde schnell ein geeigneter Ort gefunden. Mit viel Mühe wurden dank Spenden und helfender Hände ein Raum gestaltet, tolle, neue Bücher angeschafft, von einer Bibliothekarin katalogisiert und einsortiert. Der kleine Leseclub war fertig! Schnell sprach sich das Projekt herum und viele Ehrenamtliche boten ihre Hilfe an. Dank ihnen konnte die Ausleihe am Nachmittag sowie Veranstaltungen am Vormittag umgesetzt werden. Heute, 2015, ist der Leseclub stolz darauf, was aus ihm geworden ist: Eine gut besuchte, gemütliche, liebevoll eingerichtete Kinder-Bibliothek mit über 2.000 Büchern (Bilderbüchern, Vorlesegeschichten, Wissensbüchern von renommierten Autoren), CDs und Zeitschriften für Kinder. Die Öffnungszeit ist Montag bis Freitag von 15.00 –  17.00 Uhr. Die Ausleihgebühr beträgt lediglich familienfreundliche 3 Euro im Jahr. 18 ehrenamtliche Helfer und 2 Projektleiterinnen sorgen dafür, dass neben der wöchentlichen, persönlichen Ausleihe auch andere Veranstaltungen stattfinden können, die Kinder an Bücher heranführen und sie für das Lesen begeistern sollen, z.B. Bilderbuchkinos, Lesungen be- 6

[close]

p. 7

kannter Autoren/innen, Klassenführungen, Gedichte für Wichte, Vorlesen für verschiedene Kitas, Bastelnachmittage und die Teilnahme an Literaturfestivals in Hamburg. Zwei dieser Sonderveranstaltungen werden vorgestellt: Bilderbuchkinos: Hier betrachten Kinder ab ca. 4 Jahren in „Kino-Atmosphäre“ liebevoll animierte Bilder eines Bilderbuchs auf einer Leinwand, währen der Text aus einem Buch vorgelesen wird. Danach gibt es für die Kinder ab ca. 4 Jahren eine kleine Bastel- oder Malaktion. Dauer ca. 30 Minuten, der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Gedichte-für-Wichte: Seit 2007 existieren zwei Gruppen in Kooperation mit „Buchstart Hamburg“. Montag und Donnerstag von 10.00  –  10.30 Uhr werden im „Zirkuszelt“ Gedichte, Fingerspiele, Lieder und Bücher die für Allerkleinsten bis 3 Jahre und deren Eltern, Großeltern oder Tagesmüttern angeboten. Diese kleinen Gruppen finden wöchentlich statt und können von jedem jederzeit ohne Gebühr besucht werden. Ziel ist es, schon den Allerkleinsten Spaß an Büchern zu vermitteln. In den letzten Jahren hat sich aber auch Einiges gewandelt. So leihen sich die Schulkinder dank ihrer eigenen Schulbibliotheken ihre Bücher eher dort aus, den Kinder-Leseclub besuchen daher jetzt eher die Lütten bis 6 Jahre. Für diese Kinder gilt es, das Angebot auszubauen. So werden regelmäßig aus Spenden neue Bücher für diese Zielgruppe angeschafft, wie gerade die beliebte tiptoi Reihe von Ravensburger. Der Kinder-Leseclub erhofft sich, weiter bekannt zu werden, denn es ist ein wichtiger Bestandteil im Stadtteil, den es gilt zu fördern und zu erhalten. Viele junge Familien ziehen nach wie vor nach Sasel und Umgebung und kennen die Einrichtung noch gar nicht. Aber auch „alte Saseler Hasen“ haben vielleicht noch nichts von ihm gehört. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich den Leseclub anzuschauen und dabei zu sein. Gleichzeitig möchte der Kinder- Leseclub im Sasel-Haus auch Kindergärten ansprechen, denn es können vormittags auch Vorlesetermine außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden. Der Kinder-Leseclub refinanziert sich selbst und ist daher auf Hilfe angewiesen. Deshalb wird für alle Veranstaltungen um eine Spende gebeten. Außer Geldspenden nimmt der Leseclub auch gerne ausgelesene, gut erhaltene renommierte Bilderbücher, ausschließlich nach neuer Rechtschreibung, entgegen. Durch die neue Idee einer Buchpatenschaft kann den Lesekindern sehr geholfen werden: Interessierte Unterstützer kaufen nach Rücksprache ein Buch für den Leseclub, welches mit Namen der Paten (wenn gewünscht) versehen wird. Die Projekleiterinnen: Maike Ahrens und Birgit Zahren 7

[close]

p. 8

Das derzeitige Team vom Kinder-Leseclub Kinder-Leseclub im Sasel-Haus e.V., Saseler Parkweg 3, 22393 Hamburg Tel. 60 17 16 40 oder kinderleseclub@saselhaus.de www.saselhaus.de, Ansprechpartnerinnen: Birgit Zahren und Maike Ahrens Öffnungszeiten: Montags bis donnerstags 15 bis 17 Uhr Die Ausleihgebühr beträgt lediglich familienfreundliche 3 Euro im Jahr. Der Kinder-Leseclub ist Mitglied im Hamburger Lesenetz und Partner von Lesestart Ahrens Wöchentliches Vorlesen für Kita-Kinder 8

[close]

p. 9

Die Familienpraxis für kleine und große Zähne Adventsausstellung Freuen Sie sich auf weihnachtliche Impressionen! Am 14 November ab 17 Uhr sind Sie herzlich willkommen. Stadtbahnstrasse 2 22393 Hamburg Alpen_Anzeige2015.indd 1 ( 040 - 601 65 26 www.zahnarzt-alpen.de Blumen Mardt und Team 24.09.15 12:42 14.11. ab 17Uhr Kunaustraße 11 c • 22393 Hamburg info@blumen-mardt.de • www.blumen-mardt.de Wärme-Service Blumen Mardt Anzeige_SH 2015.indd 1 24.10.15 16:05 Alstertal GmbH • Heizöl • Dieselkraftstoff • Schmierstoffe • Strom & Gas Sponsor der SG Hamburg-Nord g ti s n ü g & ll e n h c s , ig ...zuverläss Saseler Chaussee 152 • 22393 Hamburg-Sasel ! Tel.: 600 14 815 www.heizoel-alstertal.de Heizöl 9

[close]

p. 10

60 Jahre Bürgerverein Sasel-Poppen­büttel – eine Chronik 1955 26. Februar Informations- und Gründungsversammlung 27. April 1978 Herr Herr Tobien wird 1. Vorsitzender des Vereins. 1979 10. März Herr Weiske wird einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der Vorstand und 1.  Vorsitzender (Herr Gottlieb) werden von den 50 Mitgliedern gewählt. Ende des Jahres gehören dem Verein 100 Mitglieder an. 1965 Herr Wedemeier löst Herrn Gottlieb als 1. Vorsitzenden ab. Die „Arge“ Sasel wird gegründet. Der Verein „Sasel-Haus“ und die Saseler Heimatfeste werden ins Leben gerufen. Das Sasel-Haus wird Treffpunkt der Mitglieder des Bürgervereins. 1983 1. November Eine große Trauergemeinde nimmt Abschied von Herr Bruhn, der 22 Jahre lang 2. Vorsitzender des Bürgervereins, über 10 Jahre lang Leiter der ARGE Sasel und Gründungsmitglied des Sasel-Haus e.V. war. 1984 Schornsteinfeger Herr Mayer wird 2. Vorsitzender und ist Initiator, dass die Weihnachtsfeiern und andere Veranstaltungen im Golfhotel Treudelberg stattfinden. 1975 1. März Einweihung der Tagesstätte am Redder durch Herrn Senator Weiss. Leider ist der Bau für die Saseler Vereine und den Bürgerverein zu klein geraten und die Zusammenkünfte finden weiterhin im Sasel-Haus statt. Herr Wedemeier übergibt sein Amt an Herrn Litzendorf. 1985 16. März Jubiläumsfeier „30 Jahre Bürgerverein Sasel-Poppenbüttel“ im Restaurant Randel. Gründungsmitglied Herr Henneberg bekommt eine Urkunde für 30 jährige Mitgliedschaft. 10

[close]

p. 11

1986 7. August Erste Veranstaltung in der Tagesstätte am Redder. Sie wurde zur ständigen Begegnungsstätte für den Bürgerverein. Es entstand der sogenannte „Klönnachmittag“. Herr Weiske plante und führte vier bis fünf Reisen im Jahr durch. Das kam in Sasel und Poppenbüttel gut an und erhöhte die Mitgliederzahl auf fast 400. Nordic Walking wird als Sportart im Verein übernommen. Frau Weegh bekommt als Dank für ihr Engagement im Verein den Portugaleser in Bronze beim Bürgertag im Rathaus. 1988 20. März Herr Zander wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Wanderungen, die bisher unregelmäßig stattfanden, entwickelten sich nun zu einem monatlichen Treffen. Herr Wockenfuß plante und geleitete über 12 Jahre die Wanderungen und führt über 120 selbst durch. Der 2. Vorsitzende Herr Mayer organisiert Besichtigungen in größeren und kleineren Betrieben. 2011/2012 27. März 2011 Nach 15 Jahren Tätigkeit als 1. Vorsitzender, übergibt Herr Hünerbein das Amt kommissarisch an Frau Gruhn. 5. März 2012 Nach knapp einem Jahr wird Herr Hünerbein wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt und ist bis heute im Amt. Der Verein ist nach wie vor auf vielen Gebieten tätig und hat gegenwärtig 270 Mitglieder. Weitere Informationen siehe www.buergerverein-sasel-poppenbuettel.de 1990 18. Juni In Bad Laasphe sterben sechs Mitglieder bei einem Planwagenunfall während einer 14 tägigen Reise.300 Saseler und Poppenbüttler nehmen danach in einem Gedenkgottesdienst Abschied von den Toten. „Bürgerverein Sasel-Poppenbüttel“ – Aktiv sein in geselliger Runde! Im Bürgerverein kann man sich so richtig wohlfühlen und in Gesellschaft viel erleben. Schauen wir uns beispielsweise die Veranstaltungen im Oktober/ November 2015 an: 4 x Frauentreff 2 x Klönnachmittag 2 x Info-Abend zu verschiedenen Themen 1 x Fahrt ins Blaue 2 x Spieleabend 2 x Skat 1 x Radtour 1 x Betriebsbesichtigung 1 x Tagesfahrt 1 x Wanderung und das 60 jährige Jubiläum! Wir gratulieren dem Bürgerverein und seinen Mitgliedern ganz herzlich! 1995 Das 40 jährige Jubiläumsfest wurde am 20. Mai in der Wilstedter Mühle gefeiert. 1996 Herr Zander tritt als 1. Vorsitzender zurück und Herr Hünerbein wird einstimmig auf der Jahreshauptversammlung am 24. März als dessen Nachfolger gewählt. 1998 1. Dezember Die erste Ausgabe der Vereinszeitung „Die Alsterbrücke“ erscheint. 2005 Jubiläumsfeiern anlässlich des 50sten Bestandsjahres. 11

[close]

p. 12

Überschwemmungsgebiet Berner Au Ein kleiner „Bach“ in Sasel von nur wenigen Zentimetern Tiefe, der zeitweilig im Jahr sogar ausgetrocknet ist, sorgt derzeit für viel Unruhe. Es handelt sich um die Berner Au, die von Behördenseiten aus – einer EU-Richtlinie folgend – zum Überschwemmungsgebiet bestimmt wurde. Die EU will mit der Verordnung 60/2007 Leben, Wert und Kulturgüter dort schützen, wo sie bereits durch Hochwasser gefährdet wurden. Eine Gefährdung habe es nach Meinung der Anwohner aber bisher nie gegeben. Die Anwohner sind empört! Sie wurden von heute auf morgen von diesem Behördenbeschluss überrascht. Da in Überschwemmungsgebieten bauliche Veränderungen und Neubauten besonderen Einschränkungen unterliegen, sind ihre Grundstücke, die Teil der Altersversorgung darstellen, nun wesentlich im Wert gesunken. Auch ein Baum oder Busch darf nicht mehr einfach gepflanzt werden, weil dadurch die Ausdehnung des Wassers eingeschränkt werden könnte. Wer würde da nicht verstehen, dass die Betroffenen Einspruch erheben! Doch Einsprüche gegen eine Ausweisung als Überschwemmungsgebiet werden von behördlicher Seite nicht zugelassen. Und auch geforderte Ausgleichszahlungen wurden abgelehnt, da Entschädigungen nur dann gezahlt werden, wenn der Staat einen Fehler macht, nicht aber die Natur die Schadenquelle ist. So sahen die Betroffenen nur die Chance, eine Bürgerinitiative zu gründen. Denn für sie steht fest, dass die Hauptschuld an einem möglichen Hochwasser die Stadt selbst trüge: Das Abwassersystem könne der wachsenden Stadt nicht mehr standhalten, zudem würden Gräben nicht gesäubert und Rückhaltebecken durch wuchernde Vegetation verkleinert. Allein 32 Sielleitungen und diverse Straßengräben aus sechs Stadtteilen leiten das Oberflächenwasser von Straßen, Dächern und Drainagen in die Berner Au. Ein Bürgerbegehren, mit dem die Pflege und ein Ausbau von Rückhaltebecken, Sielen und Gräben per Volksentscheid gefordert wurden, lehnte die Behörde als unzulässig ab. Aufgrund der Einsprüche prüft die Behörde derzeit allerdings mit einer verfeinerten Berechnungsmethode, ob die Berner Au bei einem Jahrhundert-Hochwasser eine ernste Bedrohung wäre. Und so bleibt den Betroffenen derzeit nur, selbst Hand anzulegen, zu Forke, Säge und Schaufel zu greifen und die Rückhaltebecken, Siele und Abflüsse wenigstens regelmäßig zu reinigen. Eine Aufgabe, die eigentlich der Stadt Hamburg obliegt, nur müsste sie dafür die Berner Au als wesentlichen Teil des städtischen Regen- und Abwassersystems dieser Region anerkennen. Täte sie dies und erklärte die Berner Au zum Abwassersystem, könnte sie aus dem Überschwemmungsgebiet genommen werden, denn die EU-Richtlinie weist explizit daraufhin, dass Überflutungen aus Abwassersystemen ausgenommen werden können. Informationen von der Bürgerinitiative lesen Sie unter www.bernerau.de 12

[close]

p. 13

Kompetenz und Nähe. Made in Holstein. NICHT LANG REDEN, WECHSELN! ● supergünstiger Dispokredit ab 5,71 % p.a.* ● attraktiver Banksparplan Holstein VorsorgePlus ● aktive erfolgsorientierte Depotbetreuung mit Holstein DepotPlus Und so können Sie uns erreichen: ● Stadtbahnstraße 4, 22393 Hamburg ● Telefon 04531 508-0 ● www.sparkasse-holstein.de/wechseln Nina Beuck, Leiterin der Filiale Sasel,und Helge Schoof, Leiter des Vermögensmanagements Hamburg: „Nutzen Sie jetzt Ihre Chancen und wechseln Sie jetzt zu uns!“ * Stand: 09.09.2015. Der Sollzinssatz kann sich durch individuelle Faktoren verändern.  Sparkasse Holstein 13

[close]

p. 14

E in ursprüngliches Stück Natur im Supermarkt findet, wie zum Beispiel den „BananenRenette“ oder den „Purpurroten Cousinot“. Im Jahr 2000 übernahm dann der BUND Hamburg die Schirmherrschaft. Zudem ist man stark vernetzt mit dem NABU-BFA und dem AK Staatliche Vogelschutzwarte, denn alle Jahresvögel vom Kleiber über den Grünspecht bis zum Habicht sind hier anzutreffen. Und auch die Christopherus-Schule-Bergstedt ist involviert, denn der Gartenbaulehrer der Schule hat seit Jahren einige Bienenvölker zur Unterstützung der Blüte auf der Appelwisch stehen. Jedes Jahr aufs Neue verarbeiten Frau und Herr Nitz die gesamte Ernte zu schmackhaften Getränken, veranstalten Schnittseminare für Hobbygärtner und sind vertreten bei den Norddeutschen Apfeltagen. Wer Interesse hat, einmal selbst Apfelsaft zu pressen, ist herzlich eingeladen! Allerdings erst wieder im nächsten Jahr, denn aufgrund der Wespenanzahl wurde Mitten in dichter Einfamilienhausbebauung im Herzen von Sasel liegt die „Appelwisch“ – plattdeutsch für Apfelwiese. Eine grüne Oase für bedrohte Tier- und Pflanzenarten der Region und kostbarer sowie köstlicher Schatz, denn hier gedeihen über einhundert Apfelsorten. Apfelsorten, deren Ahnenforschung bis heute namenhafte Pomologen beschäftigen, und deren Ursprung teilweise in den 1930er Jahren liegt. Das Ehepaar Nitz pachtete diese, hinter ihrem Wohnhaus gelegene, 2,5 Hektar große Fläche ursprünglich, um das Pony der Tochter unterzubringen. Doch entpuppte sich der „Urwald“ bald als verwilderte Streuobstwiese und Elke und Dieter Nitz fanden Gefallen am Apfelbauern-Dasein. Die Wiese wurde von störenden Bewuchs befreit – entkusselt, Eichen und andere Bäume wurden mit behördlicher Genehmigung gefällt und neue Apfelbäume gepflanzt, so dass heute zweihundert Apfelbäume gemischt aus jung und alt dort wachsen. Unter anderem auch Sorten, die man nicht 14

[close]

p. 15

zunächst auf alle Gruppenveranstaltungen verzichtet. Deshalb haben wir uns das Apfelpressen auf dem „Gut Karlshöhe“ (am Rande von Sasel) angeschaut. Auch hier wird der Apfel zum Saft. Denn kommt die pflückreife Zeit des Jahres, in der die Äpfel von den Bäumen fallen, veranstaltet das Gut für interessierte Gruppen das sogenannte „Apfelsaftpressen“. Unter Anleitung werden hierbei die Äpfel erst von der Wiese gesammelt, am besten mit dem „Pinzettengriff“, bei dem Zeigefinger und Daumen den jeweiligen Apfel greifen. So kann mancher Wespenstich vermieden werden. Anschließend werden die Äpfel gewaschen und in Viertel geschnitten. Nun kommt die hessische Spindelpresse zum Einsatz. Die Apfelstücke werden manuell durch eine Art Häcksler gedreht, das erfordert einiges an Kraft. Heraus kommen Apfelschnitzel, die direkt in ein mit einem Sieb ausgelegtes Fass fallen. Ist das Fass gefüllt, wird es mit einem Holzdeckel verschlossen und anschließend in eine Art Schraubzwinge eingespannt. Bei jeder Drehung drückt jetzt diese den Holzdeckel weiter nach unten auf die Apfelschnitzel, welche somit in dem Fass immer weiter zusammengepresst werden. Unten aus dem Fass läuft nun der Saft. Und was für ein Saft! Apfelaroma in seiner reinsten Form, ohne Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel – köstlich! Weitere Informationen siehe www.appelwisch.de www.gut-karlshoehe.de 15

[close]

Comments

no comments yet