Klz_16_16

 

Embed or link this publication

Description

KreuzlingerZeitung

Popular Pages


p. 1

KreuzlingerZeitung Auflage: 23 500 Exemplare Im m ob e ili Se n- S z pe 17 ia ite – 14 22.4. 2016 Nr. 16 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL INHALT Stahlharter Stahlberg Der Kreuzlinger Ruderer Nico Stahlberg erringt seine erste Weltcup Medaille. Zusammen mit Roman Röösli erruderten die beiden im Doppelzweier beim Weltcup-Auftakt in Varese Bronze. Seite 7 Wo ist der Weiher? Turm ist finanziert Der Neubau des Napoleonturms bei Wäldi ist finanziert. Das Soll von 875 000 Franken wurde dank zahlreicher Spender und Gönner sogar mehr als erfüllt. Jetzt geht es darum, die richtigen Handwerker zu finden, damit der Turm in einem Jahr eröffnet werden kann. Seite 11 Ekkharthof baut Knapp 17 Millionen Franken kostet der Aus- und Umbau des Ekkharthofs in Lengwil. 15,6 Millionen Franken wurden vom Kanton in einer Vorprüfung bewilligt, 1,3 Millionen muss die Einrichtung selbst aufbringen. Der Bedarf liegt auf der Hand. Seit Gründung des Ekkharthofs 1974 ist die Anzahl betreuter Menschen stetig gewachsen. Seite 11 Umringt von Schilf, Brombeersträuchern und Mehrfamilienhäusern fristet der Leemweiher im Nordwesten von Kreuzlingen ein ungestörtes Dasein. Zu ungestört finden die Anwohner. Seit Jahren sei das Naturschutzgebiet nicht mehr gepflegt worden und die Wasserfläche wächst durch das umgeknickte Schilf langsam zu. Die Eigentümer der beiden Grundstücke sehen darin kein Problem bzw. haben andere Probleme. Dabei hat die Stadt eigentlich grosse Pläne mit dem Weiher. Seite 5 Entspannt den Frühling geniessen Frühlings-Check für alle Automarken nur Fr. 49.– XiZ YZ WdZj[ heVgZ g^Wh hX]gd[Zc"Wjg\Zg XZkVeX^X^ i"WdcZ"hiZV`h g^W"ZnZ"hiZV`h Xdhi^c^ Garage Kern AG Hauptstrasse 176, 8272 Ermatingen Telefon 071 664 11 88 www.kerngarage.stopgo.ch _VXfjZa^cZ  `aZbZco hdbb iZa# %,& +-- +( .( egd[^i^ZgZc h^Z kdc jchZgZc Zc\gdh"egZ^hZc \g^aaheZo^Va^i~iZc kdb hX]gd[Zc]d[ aVc\]VaYZchigVhhZ )* -'-% `gZjoa^c\Zc kZg`Vj[5hX]gd[Zc#X] lll#hX]gd[Zc#X] Ž[[cjc\hoZ^iZc/ bd Ä Y^ .#%% Ä &'#%% j]g b^ Ä Yd Ä [g .#%% Ä &'#%% j]g$&(#(% Ä &-#(% j]g! hV .#%% Ä &)#%% j]g tz Parkpla ade Promen Tauschen statt Wegwerfen Für wiederverwendbare und funktionstüchtige Gegenstände ! Annahme / Eingangskontrolle 9.00 - 10.00 Uhr Tausch der Gegenstände 10.00 - 11.00 Uhr Rücknahme durch Eigentümer 11.00 - 12.00 Uhr 3 Zimmerwohnung Fr. 1’620.– inkl. 4 Zimmerwohnung Fr. 1’750.– inkl. 6 pril 201 A . 0 3 g Samsta Die StadtPartei oder n. V. helle Räume, schöner Parkettboden, Balkone mit Südausrichtung, neue Küche, neues Bad, 071 677 99 88 Parkplätze vorhanden 8280 Kreuzlingen Bezug ab 01. 06.2016 immokanzlei ® AG Sicherheit durch Partnerschaft www.immokanzlei.ch 7DJ J lingen Q L U % , Kreuz e G s s a Q tr s n enwiese +RO X e / Sonn nstrass Sonnenweg – Citylage in Kreuzlingen GZA/AZA 8280 Kreuzlingen l

[close]

p. 2

2 Anzeigen Auch für Allergiker KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 Silke Heit DiplomPädagogin Deutschlehrerin MARCO‘S SCHLAFOASE Ihr Experte für gesunden Schlaf Neue Deutschkurse Ab 27. April 2016 l A1.1 Mi+Do+Fr 8.45 bis 11.15 Uhr l A1.2 Di+Do 19.00 bis 20.30 Uhr – A2 bis C2 Einstieg jederzeit möglich – Ab 20 Franken pro Lektion – Einzelcoaching Mo bis Sa möglich silkeheit@sunrise.ch – 076 419 48 52 www.deutschkurse-am-see.ch Hauptstrasse 1 · 8573 Siegerhausen Tel. 071 699 13 66 · www.studer-haushalt.ch Bei wer uns d kom en Sie pete nt bera ten! Iss bessaaa hausgemacht bei Pepaaa :-) Einladung Einladung zum zum Tag Tag der der Offenen Offenen Tür Tür in der Tai Chi Schule Mädi Hauert in der Taiin Chi Schule Mädi Hauert Kreuzlingen Sandwiches in hauseigenem Brot, Salat und Drinks, ohne künstliche Zusatzstoffe. in Kreuzlingen Grosse Matratzen Eintauschaktion Morgen letzter Tag ! Jetzt 20% Rabatt auf Matratzen und Betten inkl. Lieferung und Entsorgung der alten Ware. auf bico 10 % + Gutschein (Fr. 200.–) Samstag, 23. April 2016, ab 11 Uhr Tai Chi - Vorführungen um 11 und Kreuzlingen um 14 Uhr. HafenCenter, Hafenstrasse 50B, Tai Chi - Vorführungen um 11 und um 14 Uhr. Es gibt auch etwas zu essen und zu trinken. Wir freuen uns auf Sie! Tai Chi Schule Mädi Hauert – ITCCA Kreuzlingen International Tai Chi Chuan Association Tel. 079 510 21 75 - m.hauert@itcca.ch / www.happychi.ch Samstag, 23. April 2016, ab 11 Uhr HafenCenter, Hafenstrasse 50B, Kreuzlingen Hausgemacht und über Mittag nach Hause geliefert. Kreuzlingen, Tägerwilen, Bottighofen. Es gibt auch etwas zu essen und zu trinken. Wir freuen uns auf Sie! Mo-Fr bis 10³º- 071 53 45 494 oder E-Mail : bestellen@pepaaa.com www.pepaaa.com Bahnhofstrasse 3 | 8280 Kreuzlingen Tel. 071 672 37 07 | info@marcos-schlafoase.ch | www.marcos-schlafoase.ch Bodensee Zahnklinik Ihr Partner in Zahnmedizin Die Schule für gutes Tai Chi Tai Chi Schule Mädi Hauert – ITCCA Kreuzlingen International Tai Chi Chuan Association Tel. 079 510 21 75 - m.hauert@itcca.ch / www.happychi.ch Hotline 0800 285 285 Notfälle 079 410 5001 www.bodensee-zahnklinik.ch Die Schule für gutes Tai Chi Rabatt auf Ihre nächste professionelle Zahnreinigung 50% TAG DER OFFENEN TÜR UND FRÜHLINGSAPÉRO DONNERSTAG, 28. APRIL 2016, VON 17 BIS 21 UHR BESUCHEN SIE UNSERE INFOSTELLE UND INFORMIEREN SIE SICH ÜBER UNSERE ANGEBOTE UND DIENSTLEISTUNGEN MUSIK BY DJ ALF • BAR BY VORSTAND KREUZLINGEN TOURISMUS TOURISTISCHE TIPPS • WURSTVERKAUF BY GASSESCHRÄNZER AUSTAUSCH UND AFTERWORK • AUSFLÜGE UND AKTIVITÄTEN Professionelle Zahnreinigung inkl. Kontrolle u. Röntgen 50% Rabatt | Preis CHF 186.– statt CHF 372.– Aktion dauert bis zum 30. Juni 2016 /|ZHQVWUDVVH .UHX]OLQJHQ /ĚĞĂůĨƺƌ&ƌƺŚũĂŚƌΘ^ŽŵŵĞƌ ůĞŐĂŶƚĞΘďĞƋƵĞŵĞ^ƚƌĞƚĐŚŚŽƐĞŶ ǀŽŶ^ƚĞŚŵĂŶŶƵŶĚ,ĂŶƐ^ĐŚćĨĞƌ /ĚĞĂůĞWĂƐƐĨŽƌŵ͕'ƌƂƐƐĞŶǀŽŶ ϯϮďŝƐϱϮ͕WƌĞŝƐĂďϳϵ͘ϵϬ,& ' gIIQXQJV]HLWHQ'L 'RELV gII LW 'L ' 'L   EL   0L )UELVXQGELV  ZZZPRGHVHUYLFHFK7HOHIRQ TEAM & VORSTAND VON KREUZLINGEN TOURISMUS FREUEN SICH AUF SIE! HAUPTSTRASSE 39, 8280 KREUZLINGEN, WWW.KREUZLINGEN-TOURISMUS.CH

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 DRITTE SEITE 3 Solides Ergebnis Die Rechnung 2015 der Technischen Betriebe Kreuzlingen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,4 Millionen Franken auf etwas tieferem Niveau als im Vorjahr ab. Kreuzlingen. Alle Sparten liefern Beiträge zu diesem positiven Ergebnis. Die getätigten Investitionen liegen tiefer als budgetiert und konnten damit aus den erwirtschafteten Mitteln finanziert werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Ergebnis um eine Million Franken tiefer. Das Ergebnis der Sparte Elektrizität fiel mit 0,7 Millionen Franken höher aus als budgetiert. Neben dem Personalaufwand fielen auch die Betriebsaufwendungen etwas tiefer aus. Das Ergebnis wurde durch abgegrenzte Deckungsdifferenzen aus der Kostenrechnung des Geschäftsjahres 2015 verbessert. Die Gasversorgung hat mit einem Ergebnis von 0,2 Millionen Franken etwa wie veranschlagt abgeschlossen. Dies jedoch bei deutlich tieferem Umsatz und tieferem Beschaffungsaufwand aufgrund der Währungsentwicklung des Euro. In der Sparte Wasser resultiert ebenso ein Ertragsüberschuss (0,5 Millionen), für den zu einem grossen Teil ein ausserordentlicher Ertrag aus dem Verkauf von Wasserbezugsrechten an eine andere Gemeinde verantwortlich ist (0,3 Millionen). Bring- und Holtag Kreuzlingen. Am Samstag, 30. April, veranstaltet die SP Kreuzlingen auf dem Parkplatz neben der Ifolor an der Sonnenwiesenstrasse einen Bringund Hol-Morgen. Dort können Privatpersonen ab 9 Uhr kostenlos Gegenstände wie ganze, gut erhaltene, brauchbare und saubere Sachen aus Haushalt, Garten und Werkstatt bringen, z.B. Spielsachen, Sportartikel, Velos, Bücher, Möbel, Werkzeug, Haushalt- und Küchenartikel, Gartengeräte, Bastelmaterial. Nicht angenommen werden Kühlgeräte, Autoteile, Kleiderbügel, alles Defekte und Verschmutze, ganze Hausräumungen, alle Abfälle. Möbel werden nur zusammengesetzt angenommen. Ab 10 Uhr können dann diese Gegenstände kostenlos mitgenommen werden. Alles, was keinen neuen Besitzer gefunden hat, muss vom Bringer um 11 Uhr wieder zurückgenommen werden. Viel Spass beim Tauschen! SP Kreuzlingen Absatzentwicklung Der Stromverkauf hat um 1,9 Prozent abgenommen, vornehmlich durch Kundenverluste. Begünstigt durch die Witterung ist der Erdgasverkauf um 2,8 Prozent gestiegen. Der Wasserabsatz hat leicht um 3,2 Prozent zugenommen. TBK Expo eine Chance geben Kreuzlingen. Die nächste Schweizer Landesausstellung könnte im Jahr 2027 in der Region Ostschweiz stattfinden. In den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden haben die Kantonsparlamente einem Planungskredit zugestimmt. In St. Gallen und im Thurgau gibt es dazu je eine Volksabstimmung am 5. Juni 2016. Deswegen hat sich ein breit abgestütztes überparteiliches Thurgauer Komitee «Chance Expo2027» gebildet. Das Komitee unterstützt den Planungskredit von drei Millionen Franken. Mit dem Kredit können die notwendigen Abklärungen getätigt werden, wie eine Expo in der Ostschweiz machbar und finanzierbar ist. Das Komitee ist der Auffassung, dass unsere Region mit ihren grossen landschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Schwerpunkten bestens geeignet ist, um als Gastgeber für die ganze Schweiz und die befreundeten Nachbarn aufzutreten. Wirtschaft, Tourismus, Gastronomie und weitere Kreise unterstützen deshalb die Idee, die erste Landesausstellung in der Ostschweiz zu realisieren. Das Ziel ist es, für den Thurgau bleibende, sichtbare materielle und auch immaterielle Werte zu schaffen. Mit dem Planungskredit können die notwendigen Abklärungen an die Hand genommen werden. Ein Ja ermögliche eine offene Diskussion über Sinn und Nutzen der Expo. Es lohne sich, diese Tür aufzustossen. Komitee Chance Expo Ja Bild: ek OK-Chefin Christine Graeser und ihre Mitstreiter hoffen auf besseres Wetter. HOFFEN AUF DEN WETTERGOTT Die Lageplan ist belegt, die Hochbeete vergeben und die Blumen und Pflanzen organisiert – alles steht bereit für den Gartentag am Samstag, 30. April, auf dem Boulevard. Trotz der kurzen Vorlaufzeit von vier Monaten hat das Organisationskomitee aus Vertretern der Stadt, Gartenfachleuten und engagierten Bürgern einiges auf die Beine gestellt. Die Stadtgärtnerei z.B. stellt ihre Arbeitsgebiete vor, Blumengeschäfte präsentieren ihre neusten Kreationen und Gärtnereien bieten Einblick in exotische Gartenwelten. Dazu gibt es Demonstration für alles rund um den heimischen Garten: von Grillmöglichkeiten, über Mährobotern bis hin zu Modeschauen. Umrahmt wird der Gartentag, welcher von 10 bis 18 Uhr stattfindet, von Workshops und Gastroanbietern. Alle Details zum Gartentag gibt’s in unserer Sonderbeilage in der nächsten Ausgabe! ek Anzeige PREMIERE 29. APR 2016 EIN VOLKSFEIND Henrik Ibsen Regie – Dietrich W. Hilsdorf Bühne – Dieter Richter Bühnenmodell: Dieter Richter AUFFÜHRUNGEN 29.04. – 09.06.2016 IM STADTTHEATER

[close]

p. 4

4 KULTUR KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 Zahnmedizin heute Sagen, was ist. Sagen, was wird. Unter dem Namen «Performance schreiben: Script, Notation, Partitur» vereint Sibylle Omlin 15 internationale Performance-Künstler und macht den Kunstraum Kreuzlingen zum lebendigen Ort des Geschehens. Arndt Köhler Oralchirurg / Master Implantologie ZahnimplantateWas den Erfolg ausmacht! Zahnimplantate sind mittlerweile in vieler Munde und ersetzen verloren gegangene Zähne im Kiefer eines Patienten. Seit über 20 Jahren sind Zahnimplantate ein Erfolgskonzept in der Zahnheilkunde. Sie erhöhen die Lebensqualität der Patienten durch höhere Ästhetik, besseres Kauvermögen und festen Sitz der Zähne beim Sprechen gegenüber herausnehmbaren Zahnersatz. Trotzdem bestehen zu diesem Thema, auch aufgrund einiger Misserfolge, oft Unsicherheiten bei den Patienten, sich für diese Art der Behandlung zu entscheiden. Bei einer Erfolgsrate von über 90 Prozent bei Zahnimplantaten sind solche Bedenken jedoch fehl am Platz. Die Erfolge sind abhängig von der Wahl der Versorgung, Planung der richtigen Implantatposition, der Qualität der Implantate, dem Implantatwerkstoff, guter Mundhygiene und nicht zuletzt von der Qualifikation des Behandlers. Neue dreidimensionale Röntgenaufnahmen und spezielle Computerplanungsprogramme bieten hier die grösste Sicherheit für den Patienten. Zahnimplantate aus Titan oder Keramik haben insbesondere bei Schweizer Markenimplantaten den höchsten Qualitätsstandard bei der Materialreinheit bzw. Haltbarkeit. Bei der Wahl des Behandlers für die Implantatsetzung sollte sich der Patient auf die Erfahrung seines Zahnarztes verlassen. Die Bezeichnung «Implantologe» bietet dem Patienten bei der Wahl des Behandlers oft keine ausreichende Sicherheit, da diese von jedem Zahnarzt verwendet werden kann, unabhängig vom Grad seiner Qualifikation. Spezialisten mit ausreichender Erfahrung sind Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen, Oralchirurgen und besonders qualifizierte Zahnärzte. BODENSEE ZAHNKLINIK Hauptstrasse 114 8272 Ermatingen Kostenlose Beratung 0800 285 285 www.bodensee-zahnklinik.ch Kreuzlingen. Performance-Kunst ist die Kunst des Bewegten. Die Distanz zwischen Künstler, Werk und Betrachter wird aufgehoben. Es geht um das Gefühl des Betrachtens, das mit dem Begreifen Hand in Hand geht. Kunst nicht nur als das, was entstanden ist, sondern als das, was entsteht, in diesem einen Moment. Sibylle Omlin hat den Kunstraum Kreuzlingen in einen Ort des lebendigen Prozesses verwandelt. In der Vereinigung unterschiedlicher Künstler aus dem Bereich der PerformanceArt schafft sie einen Raum der offenen Zugänge. Empfindungen werden expressiv, künstlerische Gedankengänge werden zugänglich gemacht. Kaktus-Kratzer: Künstler Christoph Rütimann live. Bild: zvg Verletzlich-wehrlos, fundamental-gewaltsam Am Abend der Vernissage scheinen die ungezügelten Geister des Dadaismus im Kunstraum Kreuzlingen präsent. Die Lust zur Auslieferung, die Einbeziehung der Provokation sowie die damit einhergehende Forderung von Toleranz. Was zu sehen ist, was zu empfinden ist, muss ausgehalten werden, das verlangen die Künstler. Auf den Besucher wirken die gezeigten Akte eindeutig und klar erkennbar in ihrem eingeschriebenen Gegensatz: verletzlich-wehrlos und fundamental-gewaltsam zugleich. So lässt der Schweizer Künstler Christoph Rütimann einen mannshohen Kaktus singen. Hände, die sich bewegen. Im rhythmischen Abkratzen von wachsbeschichteten Papieren auf Kakteenstacheln wird der Raum zum sich anstauenden donnernden Gewitter, das in harten Tönen über das Publikum hereinbricht. gene Unmittelbarkeit fassbarer. Eine Performance-Kunst, die sich dem Wort geöffnet hat, ist somit offen für ihre eigene Zeitweiligkeit und Reflektierbarkeit. Sie erweitert den Moment ihrer Gültigkeit, ihres Entstehungsmoments von der Vergangenheit (der Planung) zur Gegenwart (im Akt der Performance) hin zur Zukunft als Reflektion darüber und als Schöpfung neuer Ideen. Die Rückkehr des Wortes macht die Performance-Kunst somit verletzlich und dadurch authentischer als Kunstform denn je: Sie gleicht einer Wunde, die offen zur Schau gestellt wird, die zum Empfinden und Aneignen freigegeben wird. Belohnt wird der, der mutig ist Dies könnte somit das leise Einverständnis der gezeigten PerformanceProjekte sein: Das Unfassbare fassbar machen. Mit dem Medium der Sprache, dem Mittel des Wortes. Dies ist das Spezifische der Ausstellung: Performances, die Wege der Beschreibung miteinschliessen. So inszenieren Petra Koehle und Nicolas Vermot-Petit-Outhenin die Wiederholung einer akustischen Einmaligkeit, in dem sie ein live gespieltes Musikstück aufnehmen und es durch die Aufnahme in eine ständig abrufbare Partitur verwandeln. Das schriftliche Festhalten eines Bewegungsprozesses ist es währenddessen, was Esther Ferrer den Besuchern offenbart: In einem Buch finden sich gesammelte Aufzeichnungen begangener Performances. Die Besucher selbst sind nun eingeladen, diese in eigener Weise zu realisieren und da- durch etwas Neues entstehen zu lassen. Eine der direktesten Erfahrungen der Ausstellung birgt Davors Ljubicics Performance-Aufzeichnung. Auf überdimensionalen Papierbögen skizziert er in harten Strichen eine Performance-Szene: Zwei Männer, einer davon vor dem anderen kniend. Der Stehende hält den Kopf des Unteren, am Hals des Mannes liegt ein Messer, bereit um dessen Kehle aufzuschneiden. Um die Männer herum hat Ljubicic in Handschrift akribisch genau den weiteren Vorgang der Performance niedergeschrieben. Ein Tod, der schriftlich angekündigt, statt visuell gezeigt wird. Die Worte alleine sind es hier, die auf den monströsen Charakter der Szenerie verweisen, die in der Realität noch nicht stattgefunden hat. Die gezeigten Performances der Ausstellung im Kunstraum Kreuzlingen fordern die Besucher somit heraus: Sie verlangen ihren körperlichen Einsatz wie auch ihr emotionales Durchhaltevermögen. Doch belohnt wird der, der mutig ist. Barbara Marie Hofmann Raum durch Sprache Performance lebt von ihrem Aufführungscharakter. In der bereits bestehenden Realität beschwört sie ihre eigene Wirklichkeit herauf. Eine Wirklichkeit, die geplant, erlebt und reflektiert werden soll und kann. Und die Statisten dieser Wirklichkeit sind in Omlins Ausstellungskonzept nun das Wort und die Sprache, die zwischen Künstler und Betrachter vermittelt. Denn erst durch das Sprechen über Performance wird ihre ei- WEITERE TERMINE Samstag, 23. April, 14 bis 15 Uhr, long duration Performance David Bonvin, sans premier titre (2016) Performance Essen, schauen, reden Fr., 22. April, 19 Uhr, mit Sibylle Omlin Sa. und So., 23. und 24. April, 13 Uhr

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 KREUZLINGEN Kreuzlinger MusicNights@SiX i m m e r d o n n e r s t a g s l i ve – f r e i e r E i n t r i t t 5 Ein Weiher wuchert zu Der Ziegeleiweiher ist eine Oase im Quartier Emmishofen. Ein kleiner Ableger südlich davon ist der Leemweiher. Umringt von Häuserreihen, ein wenig versteckt, erfreuen sich die Anwohner, seit Jahrzehnten an den Wassertieren und der Schilflandschaft. Doch langsam macht sich Sorge in der Nachbarschaft breit. Denn die Eigentümer sehen kein Problem darin, das Naturschutzgebiet sich selbst zu überlassen. Der Stadt sind die Hände gebunden. Kreuzlingen. Eva Bayer blickt aus dem Fenster. Seit eineinhalb Jahren ist sie an der Weiherstrasse zu Hause, ihr Grundstück grenzt an den Leemweiher an. «In der Zeit hat noch nie jemand das Schilf geschnitten», sagt Bayer. Anne Slowitz wohnt seit neun Jahren nur ein paar Häuser weiter. Auch sie hat noch nie Pflegearbeiten beobachtet, schlimmer noch, sie verzeichnet einen deutlichen Rückgang der Wasserfläche. «Man sieht richtig, wie der Weiher kleiner wird. Das Schilf wächst und wächst, bricht und verrottet schlussendlich. Es bildet sich neuer Humus und damit Landfläche», so Slowitz. Nicht nur um die Natur macht sie sich Sorgen, sie beobachte immer weniger Tiere. Auch Bayer ist eine Tierfreundin: «Reiher lernen hier fliegen, Enten schwimmen herum und Frösche quaken.» Sie beschleicht ein ungutes Gefühl: «Irgendjemandem muss es recht sein, dass der Weiher langsam verlandet.» w w w . h o t e l s i x . c h Konkurs anmelden musste und nach Schweden floh. Aufgrund von Rechtsstreitigkeiten will die Trust AG zurzeit weder am Grundstück etwas verändern, noch verkaufen. Denn laut dem Naturschutzgesetz kann die Stadt mit Anordnungen gegen Eigentümer vorgehen, um erhaltenswerte Objekte zu schützen. Doch was zählt als erhaltenswert? «Die Stockenten auf jeden Fall nicht», sagt der Umweltexperte Braun. 2007 liess die Stadt eine Bestandesaufnahme im Gebiet durchführen. Das Resultat: zwei gefährdete Heuschreckenarten leben im Gebiet, der geschützte Kammmolch sowie der Wasserfrosch. Das Problem: Es ist die einzige Untersuchung im Gebiet. Ohne Vergleichsdaten ist es schwer aufzuzeigen, dass die gegenwärtige Entwicklung negativ ist für den Fortbestand der Tiere. Und mit Maurer hat die Stadt einen Mann vom Fach gegen sich. Der Rechtsanwalt ist studierter Chemiker, mehrere Gutachten und Fachbeiträge auf seiner Homepage zeugen von einem profunden Wissen über das Naturschutzgesetz. «Die Natur muss man so spriessen lassen, wie sie kommt. Wenn sich daraus ein Pionierwald bildet, ist das okay so», erklärt Maurer. Er will sich jedoch anfangs Juni ein aktuelles Bild vom Gebiet machen. Ein blinder Flecken Natur Der Leemweiher ist für die meisten Kreuzlinger ein blinder Fleck Natur im Westen von Kreuzlingen. Früher konnten Spaziergänger noch auf das Naturschutzgebiet herabblicken, heute versperren Brombeersträucher und Neubauten die Sicht auf die Schilflandschaft. Die Stadt Kreuzlingen hat das Biotop jedoch nicht vergessen. In einem Freiflächenkonzept aus dem Jahr 2009, welches der Bevölkerung Zugang zu attraktiven, nutzbaren Freiflächen in Gehdistanz sichern soll, ist auch der kleine See vermerkt. Ein Gru ̈ ngu ̈ rtel zwischen dem Irsee und dem Leemweiher soll entstehen. Heute kann man zwar vom Saubach zum Ziegelweiher spazieren, der vernachlässigte Tümpel bleibt dabei aber im Verborgenen. «Der Leemweiher ist bei uns auf dem Radar», erklärt Stefan Braun, Umweltbeauftragter der Stadt. Doch die beiden Grundstückparzellen sind in privater Hand. Eigentümer sind laut dem Gesetz zum Natur- und Heimatschutz verpflichtet, geschützte Objekte zu erhalten und zu pflegen. Kanton und Gemeinde sollen die Eigentümer dabei unterstützen. «Wir sind in Kontakt mit den Eigentümern, doch die Rechtslage ist sehr verworren», so Braun. Stadt will kaufen Die Stadt habe schon mehrfach versucht, die Parzellen zu kaufen. «Leider erfolglos», sagt Braun. «Von einem Kaufangebot weiss ich nichts», erwidert der Zürcher Rechtsanwalt Hans Maurer. Er vertritt die Dr. Gerhard Endress Stiftung, welcher der südliche Teil des Weihers gehört. In der Entwicklung des Gebiets sieht er kein Problem. «Bloss weil etwas wild ist, heisst das nicht, dass es schlecht ist», sagt Maurer. Er befürchtet jedoch, dass die Stadt Landreserven kaufen will, um es irgendwann in Bauland umzuzonen. «Zwar nicht in absehbarer Zukunft, doch wir wollen unsere Mieter vor noch mehr Bebauung schützen», so der Rechtsanwalt. «Ich habe hier mehrere schriftliche Kaufangebote auf meinem Tisch liegen», empört sich Ernst Zülle, Stadtrat Departement Bau, über die Unterstellungen. Auch dem Vorwurf, Landreserven horten zu wollen, widerspricht er vehement: «Ganz im Gegenteil, wir planen im Richtplan, die Naturschutzzone auszuweiten.» Der Weiher sei sehr wertvoll für die Öffentlichkeit, wie auch schon im Freiflächenkonzept festgehalten. «Wir wollen diesen pflegen und auch zugänglich machen für die Bevölkerung», sagt der Chef des Departements Bau. Besässe die Stadt das Land, wäre dies ein Leichtes. «Dennoch werden wir alles daran setzen, unsere Ideen für das Gebiet durchzusetzen», verspricht Zülle. Rundgang eingeplant Auch das kantonale Amt für Raumentwicklung hat bei seinem Rundgang im Herbst den Leemweiher fest mit eingeplant. «Im Sommer dürfen in geschützten Gebieten sowieso keine Eingriffe vorgenommen werden», erklärt Rolf Niederer, stellvertretender Leiter für Natur und Landschaft. Anwohnerin Eva Bayer befürchtet jedoch, dass es irgendwann zu spät ist: «Am Schluss ist der Weiher nur noch ein Nest für Schnaken.» ek Wem gehört was? Der nördliche Teil des Weihers gehört der Trust AG. Diese verwaltet Teile der Konkursmasse der Gerger AG. Und auf den Namen Sadi Gerger ist man im Quartier gar nicht gut zu sprechen. Der Investor besass mit seiner gleichnamigen Firma viele Grundstücke im Gebiet. Er hinterliess einen Scherbenhaufen, nachdem er 2003 war die Wasserfläche noch grösser und die Flora blickdurchlässig. Heute nimmt das Schilf überhand und Brombeersträuche bilden ein wildes Dickicht. Tiere gibt’s immer noch, doch die Anwohner fragen sich, wie lange das noch so bleibt. Bilder: Monika Braun/ek

[close]

p. 6

6 Anzeigen Pizza Kurier ni To KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 Grosser Lagerverkauf in Tägerwilen 8274, Konstanzerstr.5 am Städtebauliche Entwicklung in Kreuzlingen Ein Vortrag von Ernst Zülle, Stadtrat, und Heinz Theus, Bauverwalter Mittwoch, 27. April 2016 Beginn 19.30 Uhr Torggel Rosenegg Bärenstrasse 6, Kreuzlingen Eintritt 6 Franken Vollständiges Programm: www.vhs-kreuzlingen.ch Raucherentwöhnung RAUCHERENTWÖHNUNG Bodensee 071 672 55 50 www.pizza-toni.ch Jede abgeholte Pizza Freitag 22.04.16 10.– Fr. 14.00 - 18.00 und Samstag 23.04.16 KREUZLINGEN 071 534 88 95 10.00-14.00 Montag–Donnerstag Freitag– Samstag Sonntag Mittags ist geschlossen! Öffnungszeiten: 17.30 bis 22.00 Uhr 17.30 bis 23.00 Uhr 17.30 bis 21.00 Uhr Hauptstrasse 64, Kreuzlingen Napoleonmuseum Thurgau wir verkaufen GÜNSTIG, gebrauchte Markenmöbel in sehr gutem Zustand (für Selbstabholer). Stühle, Tische, Hocker, Bürostühle, Regale, Sofas, Sofatische, Betten, Lampen, TV Ständer Nichtraucher Fr. 190.- inklusive Hunger/Diätpunkt in 20 Minuten raucherentwöhnung-bodensee.ch Sonderausstellung im Napoleonmuseum Thurgau Haute Couture! Mode vor 200 Jahren 22. April bis 25. September 2016 www.napoleonmuseum.ch Gesellschaft für Musik und Literatur Kreuzlingen 5. ABONNEMENTSKONZERT „Nordlichter“ Nothelferkurs Kreuzlingen 6./7. Mai Fr. 18.00 –21.00 und Sa. 09.00 –12.00 und 13.00 –17.00 Uhr Der Nothelferkurs ist gültig für den Roller- und Führerausweis. firstcare Nothilfeschule, R. Schmid, Preis: 130.– Zuverl. flexible Person ab 30 bis ... gesucht nach Bottighofen (Nähe Kreuzlingen Schweiz) zu gelegentl. Betreuung in einem gepflegten 1-PersonenHaushalt 3-4 mal für 3 Std. in der Woche. Wenn möglich sind auch einige Autofahrten zu Kliniken oder zum Einkaufen enthalten, neues Fahrzeug ist vorhanden. Zuschriften mit Telefon unter Chiffre 1615 an KreuzlingerZeitung, Bahnhofstrasse 33b, 8280 Kreuzlingen Sonntag, 1. Mai 2016, 19 Uhr Campus Aula, PMS Kreuzlingen, Schulstrasse 39 Klavierduo Paola & Adrian Oetiker Mozart-Grieg: Sonata und Fantasie Grieg: Norwegische Tänze Gabrielle Brunner: Dialog Rachmaninoff Suite für 2 Klaviere VVK: Kreuzlingen Tourismus Tel. 071 672 38 40 CHF 30, an der Abendkasse CHF 35, Schüler,Studenten CHF 5 Anmelden: 071 744 45 45/ www.firstcare.ch

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 SPORT 7 Wasserballer sprudeln vor Energie Beim den SCK-Wasserballern läuft’s rund. Mittlerweile ist fast die Hälfte der Spieler zwischen 17 und 19 Jahre alt, die Verjüngungskur erfolgreich abgeschlossen. Und auch die ChampionsleagueTeilnahme ist wieder Thema. Wasserball. «Alles läuft gut», konnte Wasserball-Leiter Nicolaus Weideli an der Pressekonferenz vor dem ersten Freiluftspiel daheim mitteilen. Das gelte für jede der drei Sparten: Schwimmschule, Schwimmen und Wasserball. Der Verein sei gesund, es gebe keine Schulden. Dafür werde auch «vorsichtig» budgetiert. Die Wasserballer gehören zu den besten Mannschaften der Schweiz, die Atmosphäre im Hörnli sei «eine ganz besondere Sache», für die Schweiz, aber auch international. Ausser in der 1. Liga (und bei den Damen) steht derzeit in jeder eine SCKMannschaft auf einem ersten oder zweiten Platz. Spieler für die 1. Mannschaft rekrutiere man oft aus dem eigenen Nachwuchs. Und auch beim Sponsoring läuft’s: Weideli lobte den zeit steht der SCK auf dem 2. Platz, verlor noch kein Spiel. Fünf U-19Nationalspieler und vier Nationalspieler sind in der Mannschaft. «Ich bin sehr, sehr zufrieden mit dem jungen Team», lobte Roehl. Finalteilnahme sei sein Ziel in der Meisterschaft. Seine junge Truppe motiviere auch ihn, «etwas zu reissen». Präsident hat Vision Der neue Vereinspräsident Max Wicker hat indes grössere Pläne. Seine «Vision 2020»: Bis zum 75-JahreJubiläum wolle er «mehr Erfolg, auch auf internationaler Eben». Die Championsleague-Teilnahme als selbstgemachtes Geschenk sozusagen, erreicht mit eigenem Nachwuchs. Als Ersatz sei auch ein mit dem Konstanzer Schwimmclub Sparta durchgeführtes internationales Turnier zum Vereinsjubiläum denkbar. Gespräche über mögliche Kooperationen laufen bereits. Ausserdem will Wicker die Strukturen im Vorstand «nachhaltig» verbessern, etwa mit einer Geschäftsstelle. Eine Schwimmhalle oder ein Schwimmkompetenzzentrum mit Konstanz zusammen stehen ausserdem auf der Liste. sb Am 29. April eröffnet der SCK im Schwimmbad Hörnli die Freiluftsaison gegen Erzrivale Lugano. (V.l.) Nicolas Weideli, Leiter Wasserball, Trainer Sirko Roehl, Vizepräsident Christian Heller und Präsident Max Wicker mit Spielern (v.l. ) Marc Herzog Bild: sb (23), Philipp Herzog (18) und Yannik Dudler (18). umtriebigen Vize Christian Heller für sein Engagement. Fast alle Werbebanner habe man verkaufen können. Trainer Sirko Roehl erwähnte den «grossen Umbruch», den die Mannschaft verkraften musste. Nach den Abgängen von Weideli und Rudi Vacho ist nur noch Milan Petrovic über 30 Jahre alt. Vielleicht mag es an diesem Generationenwechsel gelegen haben: Einen Titel holte die Mannschaft zuletzt 2013, in der vergangenen Saison erreichte man kein Finalspiel. Dafür lief sich die begonnene Meisterschaft gut an. Der- Nico Stahlberg holt erste Weltcup Medaille Im doch eher ungewohnten Doppelzweier rudern Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) und Roman Ro ̈o ̈ sli (Seeclub Sempach) im WeltcupAuftakt in Varese gleich zu Bronze und damit zu ihrer ersten Weltcup-Medaille. Rudern. Und das nur eine La ̈ nge hinter den Weltmeistern aus Kroatien Valent und Martin Sinkovic. Auf die im zweiten Rang klassierten Polen fehlten gar nur sechs Zehntel. Obschon die beiden erst vor zwei Wochen mit dem Training in dieser Bootsklasse gestartet haben, komme der Erfolg nicht von ungefa ̈ hr: «Wir haben in den letzten zwei Jahren sehr konsequent trainiert – jedes Training vom ersten bis zum letzten Schlag», sagt Roman Ro ̈o ̈ sli und Nico Stahlberg verra ̈ t gleich ihr Erfolgsrezept: «Wir haben viel Freude am Rudern. Es macht Spass.» Eigentlich haben sich die beiden im Doppelvierer für Rio qualifiziert. Aufgrund der Verletzungen einer Bootspartnerin mussten sie im Doppelzweier starten. Stahlberg blickt dennoch zuversichtlich in die Zukunft: «Gegen solche Top-Namen wie die SinkovicBrüder, die seit zwei Jahren den Doppelzweier dominieren oder Olaf Tufte, den zweifachen Olympiasieger im norwegischen Boot, bestehen zu können, gibt sehr viel Vertrauen.» In Olympia-Form scheinen die beiden auf jeden Fall zu sein. eingesandt Roman Röösli (l.) und Nico Stahlberg. Bild: Detlev Seyb, Swiss Rowing

[close]

p. 8

8 SEITE DER STADT KREUZLINGEN KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 Vorverkauf fürs Hörnli Die Badesaison 2016 steht vor der Tür: Am Samstag, 30. April ist das Schwimmbad Hörnli erstmals in diesem Jahr offen. Jahreskarten können bereits am Freitag, 29. April, 8 bis 19 Uhr, gekauft werden. Jahreskarten gibt es im Vorverkauf direkt an der Kasse des Schwimmbad Hörnlis. Die Saison startet am 30. April und dauert bis und mit September. Die Saisonkarten können bar in Schweizer Franken oder Euro und selbstverständlich auch mit EC- oder Kreditkarten bezahlt werden. Weiter Informationen gibt es unter www.schwimmbadhoernli.ch Verkäufe am Adventssonntag bewilligt Der Stadtrat hat die Adventssonntagsverkäufe vom 11. und 18. Dezember 2016 bewilligt. Zudem hat der Stadtrat auf Empfehlung des kantonalen Arbeitsinspektorats festgelegt, an bestimmten Feier- und Ruhetagen keine Bewilligungen für Sonntagsverkäufe mehr zu erteilen. Gemäss dem Gesetz über die Ladenöffnungszeiten bewilligte der Stadtrat im Rahmen der zulässigen Öffnungszeiten von 8 Uhr bis 20 Uhr zwei Adventssonntagsverkäufe am 11. und 18. Dezember 2016. Mit der Bewilligung der vorweihnachtlichen Sonntagsverkäufe über den Gewerbeverband wird für alle Kreuzlinger Geschäfte eine einheitliche Behandlung sichergestellt. Gleichzeitig entfallen dadurch aufwändige Einzelbewilligungen. Zudem beschloss der Stadtrat, den Empfehlungen des kantonalen Arbeitsinspektorats zu folgen. Aufgrund einer geänderten Praxis erteilt das Arbeitsinspektorat künftig keine Bewilligungen mehr für die Beschäftigung von Arbeitnehmenden an bestimmten Feier- und Ruhetagen. Infolge dessen hat der Stadtrat am 29. März beschlossen, an folgenden Feier- und Ruhetagen keine Bewilligungen für Sonntagsverkäufe mehr zu erteilen 1. Januar 2. Januar 1. Mai Ostermontag Pfingstmontag Auffahrt 1. August (ausgenommen Feuerwerksverkauf ) 24. Dezember (sofern dieser auf einen Sonntag fällt) 26. Dezember 27. Dezember (sofern dieser auf einen Sonntag fällt) Fussweg gesperrt Im Gebiet Bernrain-Ost, zwischen der Seeblick- und Breitenrainstrasse, wird der Fussweg aufgrund von Werkleitungsarbeiten ab dem 25. April bis Mitte Juli 2016 gesperrt. Ab Montag, 25. April beginnen die Vorbereitungen für die geplante Überbauung im Gebiet Bernrain-Ost mit den Rodungsarbeiten durch die Firma Hüppi AG. Anschliessend werden die Technischen Betriebe Kreuzlingen (TBK) und das Elektrizitätswerk des Kantons Thurgau (EKT) die neuen Leitungen verlegen. Danach folgt der Neubau des Fussweges, der voraussichtlich ab dem 15. Juli wieder frei gegeben wird. Die Bauverwaltung Kreuzlingen dankt für die Kenntnisnahme und das Verständnis. IDK Gestaltungspläne «Alte Bergstrasse Ost», «Rebstock», «Steinbruch – Bergstrasse», Aufhebung von diversen «Untersee-/ Bächlistrasse» und des QuarSondernutzungsplänen tierplans «Sonnhalden» entfallen die BauliDer Stadtrat hat mit Beschluss vom nien. Zum Zweck der Strassenraumsiche19.04.2016 die ersatzlose Aufhebung fol- rung sind sie beizubehalten und somit neu gender Sondernutzungspläne genehmigt: zu erlassen. – Arealüberbauungsplan «Bach-/ Rosgar- Der Stadtrat hat mit Beschluss vom tenstrasse» 19.04.2016 die Baulinien im Gebiet «BernRRB Nr. 1227 vom 6. September 1988 rain-, Untersee-, Bach-, Berg- und See– Arealüberbauungsplan «Seeblick» blickstrasse» erlassen und geändert. RRB Nr. 493 vom 4. April 1989 Gemäss §§ 29 ff. des kantonalen Pla– Gestaltungsplan «Alte Bergstrasse Ost» nungs- und Baugesetzes liegen die vorerRRB Nr. 886 vom 12. Mai 1981 wähnten Pläne in der Zeit vom 22.04. bis – Gestaltungsplan «Kolosseumplatz Süd» 11.05.2016 bei der Bauverwaltung KreuzRRB Nr. 843 vom 5. April 1972 lingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Ein– Gestaltungsplan «Rebstock» sicht auf. RRB Nr. 1916 vom 10. September 1973 Allfällige Einsprachen können innert der – Gestaltungsplan «Steinbruch – BergAuflagefrist schriftlich und begründet an strasse» den Stadtrat, Bauverwaltung, HauptstrasDBU-Entscheid Nr. 185 vom 7. Oktober se 88, 8280 Kreuzlingen, eingereicht wer1998 den. – Gestaltungsplan «Untersee-/ BächliBauverwaltung Kreuzlingen strasse» RRB Nr. 983 vom 28. April 1970 Entwurf Verkehrsanordnung – Quartierplan «Sonnhalden» (Einwendungsverfahren) RRB Nr. 512 vom 19. Februar 1963 Seit Genehmigung dieser Sondernut- Gemeinde, Ort Kreuzlingen zungspläne haben sich die Verhältnisse Strasse, Weg Steigstrasse (Abschnitt durch die Genehmigung des kommunalen Romanshornerstrasse – Richtplans und der Ortsplanungsrevision Hohrainstrasse) erheblich verändert. Die Bedingungen Antragsteller Stadt Kreuzlingen gemäss § 8 Abs. 3 PBG für die Aufhebung Anordnung Parkierungsverbot sind erfüllt. Nach Aufhebung dieser SonMit Eingabe vom 11. März 2016 beandernutzungspläne können die betroffenen tragt der Stadtrat dem Departement für Grundstücke gemäss Regelbauweise Bau und Umwelt den Erlass folgender bebaut werden. Verkehrsanordnung: Änderung Baulinien im Gebiet Die Signale 2.50 «Parkieren verboten» mit «Bernrain-, Untersee-, Bach-, Berg- und Zusatz «beidseitig» sowie 5.05, 5.04 und Seeblickstrasse» 5.06 «Anfangs-, Wiederholungs- und Im Zusammenhang mit der Aufhebung des Endetafeln» gemäss revidiertem SituatiArealüberbauungsplans «Seeblick», der onsplan vom 11. April 2016. Planauflage Der Situationsplan kann bei der Stadt Entwurf Verkehrsanordnung Kreuzlingen (Abteilung Ordnungsdienste), (Einwendungsverfahren) Marktstrasse 4a, eingesehen werden. Gemeinde, Ort Kreuzlingen Hinweis: Strasse, Weg Zufahrtswege Seeburg Zum Entwurf können innert 20 Tagen beim und Hörnliberg Department für Bau und Umwelt, Rechts- Antragsteller Stadt Kreuzlingen dienst, Promenade, 8510 Frauenfeld Anordnung Anpassungen an schriftliche Einwendungen eingereicht Fahrverboten werden. Das Einwendungsverfahren ist kein förmliches Einspracheverfahren. Es Mit Eingabe vom 11. März 2016 beandient der allseitigen Information, wobei tragt der Stadtrat dem Departement für Bau und Umwelt den Erlass folgender kein Einspracheentscheid ergeht. Verkehrsanordnung: Departement für Bau und Umwelt Die Signale 2.01 «Allgemeines Fahrverbot Entwurf Verkehrsanordnung (Einwendungsverfahren) Gemeinde, Ort Strasse, Weg Antragsteller Anordnung Kreuzlingen Alte Bergtrasse Stadt Kreuzlingen Fahrverbot Mit Eingabe vom 11. März 2016 beantragt der Stadtrat dem Departement für Bau und Umwelt den Erlass folgender Verkehrsanordnung: Die Signale 2.13 «Verbot für Motorwagen und Motorräder» mit Zusatz «Zubringerdienst gestattet» gemäss Situationsplan vom 15. Juli 2015. Der Situationsplan kann bei der Stadt Kreuzlingen (Abteilung Ordnungsdienste), Marktstrasse 4a, eingesehen werden. Hinweis: Zum Entwurf können innert 20 Tagen beim Department für Bau und Umwelt, Rechtsdienst, Promenade, 8510 Frauenfeld schriftliche Einwendungen eingereicht werden. Das Einwendungsverfahren ist kein förmliches Einspracheverfahren. Es dient der allseitigen Information, wobei kein Einspracheentscheid ergeht. Departement für Bau und Umwelt in beiden Richtungen», 2.14 «Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder» und 2.14 «Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder» mit Zusatz «ausgenommen Anlieferung und Anwohner» gemäss revidiertem Situationsplan vom 12. April 2016. Der Situationsplan kann bei der Stadt Kreuzlingen (Abteilung Ordnungsdienste), Marktstrasse 4a, eingesehen werden. Hinweis: Zum Entwurf können innert 20 Tagen beim Department für Bau und Umwelt, Rechtsdienst, Promenade, 8510 Frauenfeld schriftliche Einwendungen eingereicht werden. Das Einwendungsverfahren ist kein förmliches Einspracheverfahren. Es dient der allseitigen Information, wobei kein Einspracheentscheid ergeht. Departement für Bau und Umwelt

[close]

p. 9

KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April SEITE DER STADT KREUZLINGEN 9 Ausschreibung für Thermalbad Egelsee Heute, 22. April, erfolgt die Ausschreibung der Präqualifikation für die Sanierung und Erweiterung des Thermalbads Egelsee. Sekundarschulgemeinde und Stadt Kreuzlingen planen nun gemeinsam, nach- Kreuzlingen braucht mehr Wasserflädem der Souverän im SepBild: zvg che. tember 2014 den Neubau des Schwimm- und Freizeitbads funktionalen Qualität zu überzeugen Egelsee an der Urne ablehnte. vermag und sich städtebaulich in den bestehenden Kontext einfügt. Das Thermalbad Egelsee und das Hallenbad der Pädagogischen Maturitätsschule müssen dringend saniert werden. Zudem ist der Bedarf nach zusätzlichen Wasserflächen seit Jahren ausgewiesen. Aufgrund der Dringlichkeit nahmen die Sekundarschulgemeinde und die Stadt Kreuzlingen die Planung zwecks Sanierung und Erweiterung des Thermalbads Egelsee im Sommer 2015 gemeinsam auf. Die Trägerschaft plant einen Zweckbau mit einer markanten Reduktion sowohl der Investitions- als auch der Betriebskosten. Mit der Ausschreibung der Präqualifikation am 22. April 2016 beginnt die Suche nach einer Lösung, die mit ihrer hohen betrieblichen und Wettbewerb: Name für Spielschiff gesucht Der Dreimaster ist knapp 13 Meter lang, bietet 100 Personen Platz und hat noch keinen Namen. Alle Matrosen, Kapitäne und Seeräuber bis 15 Jahre können ihre Vorschläge einreichen und mit etwas Glück einen von fünf Preisen gewinnen. Für den Stapellauf sind die letzten Vorbereitungen im Gang. Aus diesem Grund ist der Dreimaster im Seeburgpark umzäunt, bis zur Schiffstaufe am Samstag, 14. Mai, 11 Uhr. Zu diesem Anlass ist die Bevölkerung herzlich eingeladen, insbesondere Kapitäne, Matrosen und Seeräuber in Uniform, beziehungsweise Piratenkostüm. Im Vorfeld der Schiffstaufe wird ein Name für den Dreimaster gesucht. Mädchen und Buben bis 15 Jahre können am Wettbewerb teilnehmen und ihren Vorschlag bis Montag, 2. Mai, 12 Uhr, einreichen. So funktioniert es: Segelschiff zeichnen (A-4-Format), mit Name versehen und ab die Post. Verlost werden fünf Preise, wobei die Hauptgewinnerin, der Hauptgewinner, am 14. Mai die Schiffstaufe mit einem Eine Schiffstaufe steht an. Bild: zvg Projektwettbewerb Das Verfahren wird nach den Vorgaben des öffentlichen Beschaffungsrechts in Form eines Projektwettbewerbs mit vorangehender Präqualifikation durchgeführt. Die aktuelle Ausschreibung richtet sich daher an Planer-Teams, welche die Kompetenzen Architektur, Landschafts-Architektur und Bäder-Architektur vereinen und über entsprechende Erfahrungsnachweise verfügen. Die Bewerbungsunterlagen stehen ab heute, 22. April, unter folgenden Adressen zur Verfügung: www.simap.ch www.kreuzlingen.ch www.schulekreuzlingen.ch waschechten Seebären vollziehen darf. Die Auslosung erfolgt durch eine Jury. Namens-Vorschläge können versehen mit Vor- und Nachname, Wohnadresse, Telefonnummer und Alter persönlich am Informationsschalter im Stadthaus an der Hauptstrasse 62 abgegeben werden, oder per Post mit dem Vermerk «Wettbewerb» an Caroline Leuch, Präsidium, Hauptstrasse 62, 8280 Kreuzlingen oder per E-Mail an caroline.leuch@kreuzlingen.ch versandt werden. Zu gewinnen gibt es: 1. Preis: Eine Saisonkarte für das Schwimmbad Hörnli 2. Preis: Eine Eurgio Tageskarte für 2 Erwachsene und 4 Kinder 3. Bis 5. Preis: Je ein Familienticket für das Seemuseum (vier Personen). Einsendeschluss: Montag, 2. Mai 2016, 12 Uhr. Viel Glück! IDK Altpapiersammlung ganzes Stadtgebiet durch Jungwacht und Blauring Emmishofen/Kreuzlingen Altmetall-Abfuhr Mittwoch, 27. April 2016 Donnerstag, 28. April 2016 se 88, 8280 Kreuzlingen 2, schriftlich und Beim Stadtrat Kreuzlingen sind folgende begründet Einsprache erheben. Baugesuche eingegangen: Baugesuche Sämtliches Altmetall bis Mittwoch, 27. April 2016, 07.00 Uhr bei einem Entsorgungsplatz (blauer am Samstag, Punkt) bereitstellen 23. April 2016 kein Kunststoff, kein Elektroschrott, keine Wir bitten Sie, Papier und Karton getrennt Weissblech-Büchsen gebündelt bis zum Sammelbeginn (spätes- (Alu- und Blechdosen gehören in den tens 07.00 Uhr) auf den blauen Punkten Sammel-Container) bereit zu stellen. Es werden nur verschnür- Autowracks werden gegen Entschädigung te Bündel entgegen genommen! Volle abgeholt (Tel. 071 414 33 33) Tragtaschen, Kartonschachteln oder ähnli- Bauverwaltung Kreuzlingen che Behälter sowie mit Abfällen durchmischte Bündel werden nicht mitgenomEinbürgerungsgesuche men. Finkenzeller, Josef Horst, geb. 11.7.1961 Grössere Papiermengen bitte melden: in Stadl-Paura/Österreich, österreichiTel. 076 455 58 47 scher Staatsangehöriger, geschieden, Geschäftsführer, wohnhaft KonstanzerNächste Sammlung: 28. Mai 2016 Sie unterstützen die Kreuzlinger Vereine, strasse 76 indem Sie von der Papiersammlung Ge- Begründete, schriftliche Einwendungen brauch machen. Die sammelnden Vereine gegen dieses Einbürgerungsgesuch sind innert 10 Tagen, bis spätestens werden von der Stadtverwaltung für ihren 3. Mai 2016, an die Stadtkanzlei, EinbürAufwand finanziell entschädigt. Die Höhe gerungskommission, Hauptstrasse 62, der Entschädigung ist abhängig von der 8280 Kreuzlingen, zu richten. Sammelmenge. Einbürgerungskommission Bauverwaltung Kreuzlingen der Stadt Kreuzlingen 2016-0022Ä Neubau Einfamilienhaus (geänderte Pläne), Bündtweg 22 Zili AG, Hauptstrasse 43, 9552 Bronschhofen Baubewilligungen erteilt (Woche 15) – Fassadensanierung Vorderhaus Rosenegg, Bärenstrasse 6 – Um-, An- und Aufbau Gebäude, Fassadensanierung, Hauptstrasse 32 – Erstellen Parkplätze + Abbruch Mauer, Sonnenstrasse 11 – Vergrösserung bestehende Fensteröffnungen / neue Fensteröffnungen und Dachfenster, Weinbergstrasse 13a – Flachdachsanierung, Fensterersatz Attikageschoss, Ersatz Terrassen/Balkongeländer, Neptunstrasse 14 + 16 Bauverwaltung Kreuzlingen 2016-0078 Bau- und Konzessionsgesuch für temporäre Bühnenaufbauten, Seeburgpark Nord, Parz.-Nr. 2619 See-Burgtheater, Leopold Huber, Rigishusstrasse 3, 8595 Altnau 2016-0079 Nutzungsänderung Wohnraum in Praxis, Brückenstrasse 14 Haug Anna-Maria, Brückenstrasse 14, 8280 Kreuzlingen Die Pläne liegen vom 26. April bis 17. Mai 2016 bei der Bauverwaltung Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Einsicht auf. Wer vom Bauvorhaben berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist beim Stadtrat Kreuzlingen, Bauverwaltung, Hauptstras-

[close]

p. 10

10 Anzeigen Zu vermieten in Kreuzlingen Praxis oder Büro ruhig, sonnig, zentral wunderschöner Gartenblick gepflegtes Ambiente Fr 395 / Fr 441 / Fr 499 Schulungsräume, auch für regelmässige Mitnutzung helles Kunstmaleratelier 7,5 Zi Haus am Weiher Garten, Bäume, Terrassen Wohn-Loft 59 m2, Fr 794 071 672 10 23 info@bttc.ch KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 Gesucht Zu vermieten: Schneckenbleche aus Lengwil Tel. 079 409 63 75 5 Zi-Whg./Haus oder Haushälfte mit Garage mind. 130 qm in Kreuzlingen. Von 4-köpfiger Familie zu kaufen oder mieten, ab Juli/August 2016. Angebote bitte an: familiebb@bluewin.ch oder Tel: 071 860 07 60 Grosse 5-Zimmer Wohnung an der Egelseestrasse 36, Kreuzlingen. Tiefgaragenplatz, 124 m2, Mietzins 1‘950.00 mtl. inkl. NK. Siehe auch www.newhome.ch Kontakt: 076 335 47 23 Fleischmann Immobilien AG Weinfelden, Arbon, Frauenfeld, Stein am Rhein, Tägerwilen Telefon 071 626 51 51 www.fleischmann.ch info@fleischmann.ch Beste Vermittlung. Gratis: Ausbau Ihrer alten Küche sowie Glas-Rückwände beim Kauf einer kompletten Küche. Seriöse Immobilienvermittlung braucht Fingerspitzengefühl und umfassende Kompetenz. Unsere Vermittlungserfolge sprechen für sich. Seit über 25 Jahren. PREMIUM HAIRSHOP Die neue Zieger Boutique in der Wessenbergstraße 15–17. Kommen Sie vorbei und erleben Sie ein besonderes Einkaufserlebnis. Zieger Boutique · Wessenbergstraße 15–17 · 78462 Konstanz · Fon +49 7531 27 577 · www.zieger-friseure.de

[close]

p. 11

KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 REGION 11 1,3 Millionen fehlen noch Knapp 17 Millionen Franken kostet der Aus- und Umbau des Ekkharthofs in Lengwil. 15,6 Millionen Franken wurden vom Kanton in einer Vorprüfung bewilligt, 1,3 Millionen muss die Einrichtung selbst aufbringen. Lengwil. Der Bedarf liegt auf der Hand. Seit Gründung des Ekkharthofs 1974 ist die Anzahl betreuter Menschen stetig gewachsen. Heute werden 200 hilfsbedürftige Personen betreut. Dafür ist die Anlage aber nicht ausgelegt. Zudem entsprechen Teile der Gebäude, allen voran die Küche, den heutigen Anforderungen und Vorschriften nicht. für Festivitäten aller Art genutzt werden. Der Hofladen wird im Hauptgebäude untergebracht, der bisherige Container kommt weg. Etwas weiter hinten, auf einer jetzigen Wiese, entsteht das neue Gastrogebäude mit integrierter Küche im Unter- und Speisesaal im Obergeschoss. Die Caféteria im Hügelhaus bleibt erhalten. Auch die Schule erfährt Veränderungen. Das bestehende Gebäude erhält Aufbauten für Lehrerzimmer und Lager, zudem wird im gleichen Stil eine Turnhalle angebaut. Gleichzeitig werden auch umfangreiche Sanierungen bei Böden und im Sanitärbereich vorgenommen. Das gesamte Baugesuch liegt aktuell der Gemeinde vor. Nach einer Vorprüfung des Kantons wurden 15,6 Millionen Franken bewilligt. 55 Prozent direkt, die weiteren 45 Prozent als subventionierter Abschreibungsbetrag über 25 Jahre hinweg. «Wir haben ganz genau hingeschaut, was wir finanzieren, und was nicht», erklärte Robert Schroeder von der Sonderschulaufsicht des Kantons. Sonderwünsche gehörten demnach nicht dazu und müssen vom Verein selber getragen werden, etwa grössere Räume oder architektonische Finessen. Für diese 1,3 Millionen Franken sucht der Ekkharthof jetzt Spender, ohne die das Eigenkapital merklich angegriffen würde und grössere Sprünge in den nächsten Jahren kaum möglich wären. «Wir haben zehn Stiftungen angeschrieben, freuen uns aber auch über private Geldgeber», so Institutsleiter Jürg Bregenzer. Jeder Franken oder gar Rappen sei willkommen. Die Bankvebindung und weitere Infos dazu finden sich auf der Homepage des Ekkharthofs www.ekkharthof.ch unter Bauprojekt. Thomas Martens So soll der Napoleonturm auf HohenBild: zvg rain dereinst aussehen. Finanzierung ist gesichert Lipperswil. Die Finanzierung des Napoleonturms – 875000 Franken – ist unter Dach und Fach. Dies sagte der Präsident des Fördervereins zum Wiederaufbau, Karl Möckli, am Montag anlässlich der Generalversammlung in Lipperswil. Mit 103 Prozent ist das Soll sogar mehr als erfüllt worden, weshalb die Mitglieder des sogenannten «100er-Clubs» in den Genuss eines Nachlasses beim Beitrag kommen. Die Vereinsmitglieder genehmigten auch den Zeitplan. Jetzt werden die Offerten für die Gewerke eingeholt, im Herbst soll das Fundament stehen und Ende des Jahres mit dem Bau begonnen werden. Die Eröffnung ist im Sommer 2017 geplant. Die Idee zum Wiederaufbau des Turms stammt aus dem Jahr 2012, der Förderverein wurde gegründet. Das jetzige Projekt ist 2014 aufgegleist worden, im Juli 2015 wurde dann eine gross angelegte Sammelaktion zur Finanzierung gestartet. tm Nach aussen hin öffnen Grösste Herausforderung für Architekt Lukas Imhof aus Zürich aber war, die Einrichtung nach aussen hin zu öffnen, was ursprünglich so nicht vorgesehen war. «Der Ekkharthof war abgeschottet geplant, die Gebäude wurden als eine Art Wagenburg angeordnet», so Imhof. Dies entsprach dem damaligen Zeitgeist, alles fremde, nicht «normale», möglichst weit ausserhalb von Siedlungen und in sich geschlossen haben zu wollen. Der Zeitgeist hat sich allerdings geändert und damit kam auch der Wunsch zur Begegnung mit der Öffentlichkeit auf, die vielfältigen kulturellen Anlässe am Ekkharthof zeugen davon. Imhof gestaltete dafür einen grossen Platz im Eingangsbereich des Hauptgebäudes (Hügelhaus), dessen Eingang neu auf den Platz hin ausgerichtet wird. Dieser Platz soll künftig So soll das neue Gastrogebäude am Ekkharthof aussehen. Lengwils Gemeindepräsident Ciril Schmidiger, Vorstandsmitglied Markus Cescutti, Institutsleiter Jürg Bregenzer, Architekt Lukas Imhof und Vereinspräsident Walter Bild: Thomas Martens Hugentobler (v. l.) präsentieren den Entwurf. Schulhaus muss saniert werden Kemmental. Zwei Traktanden bestimmen die Gemeindeversammlung der Schule Kemmental am Donnerstag, 28. April. Zum einen die Rechnung 2015. Diese schliesst mit einem Gewinn von knapp 396 000 Franken. Die Schulbehörde schlägt vor, vom Gewinn eine zusätzliche Abschreibung von 300 000 Franken auf das Sekundarschulhaus Bau 60/80 vorzunehmen. Da dieser Betrag bereits vorverbucht wurde, weist die Rechnung einen Gewinn von rund 96000 Franken aus, der dem Eigenkapital zugeschlagen werden soll. Zum anderen der Antrag für die Teilsanierung des «alten Schulhauses» in Neuwilen, Investitionskredit 725 000. Zusammen mit dem Architekturbüro Werner Keller, Weinfelden, wurde ein Gesamtkonzept für die Sanierung des 1930 erbauten Schulhauses erstellt. In einer ersten Etappe wird das Dach und die Fassade saniert, ebenso werden die Räume im EG und OG erneuert. Die Etappierung hat den Vorteil, dass die Arbeiten während des Schulbetriebes und den Sommerferien 2017 vorgenommen werden können. Das Haus von den Architekten Scherrer aus Kreuzlingen wurde im Stil des «Neuen Bauen» entworfen. Da das Gebäude in einer hohen Ausführungsqualität erstellt worden ist, sind bis jetzt relativ wenig Sanierungsarbeiten notwendig gewesen. Die hohen gestalterischen Qualitäten und der grosse Bestand an unverfälschter Originalsubstanz sind auch der Grund für die Unterschutzstellung gemäss Natur- und Heimatschutzgesetz. Es gibt viel zu tun Das undicht gewordene Dach, Hohlstellen an der Fassade, sowie feuerpolizeiliche Auflagen und geänderte Bedürfnisse im Innern machen eine Sanierung und Anpassung nach gut 86 Jahren Betrieb nun unumgänglich. Die Sanierung umfasst eine neue, wartungsarme Doppeldeckung des Dachs, Reparatur von Fassade und Sonnenschutz sowie den Teilersatz der Fenster. Darüber hinaus müssen die Räume im Erd- und Obergeschoss sowie die sanitären Anlagen erneuert werden und Anpassungen der Elektroinstallationen und an neue Brand- Das alte Schulhaus. Bild: zvg schutz- und Sicherheitsvorschriften erfolgen. Diese Massnahmen bilden den nicht aufschiebbaren Teil eines Gesamt-Sanierungskonzeptes, das noch weitere, weniger dringende Erneuerungen beinhaltet. tm/eingesandt

[close]

p. 12

12 REGION Kunstraum Kreuzlingen KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 Wer hat den Brand verursacht? Nach dem Brand eines Hauses mit Schopf in der Nacht zum Sonntag in Altnau (wir berichteten online) ist die Ursache immer noch unklar. Klar ist für die Polizei, dass das Feuer von Menschenhand verursacht wurde. Wer dahinter steckt, ist unbekannt. Altnau. Drei Jugendliche haben mittlerweile gegenüber der Kantonspolizei zugegeben, in der fraglichen Nacht Sachbeschädigungen begangen zu haben. So wurde unter anderem ein Strassenschild abgerissen und eine neue Feuerstelle der Gemeinde zerstört. Sie erklärten aber, nichts mit dem Brand zu tun zu haben. Auf ihre Spur brachten die Polizei Auskunftspersonen, die ein privates Fest feierten, das von den Jugendlichen mehrfach gestört wurde. Die Jugendlichen seien auf Fahrrädern in Richtung des Brandobjekts davon gefahren. Nachdem eine technische oder natürliche Ursache für den Brand von den Sachverständigen ausgeschlossne werden konnte, kommt nur noch Thurgauische Kunstgesellschaft Performance schreiben: Skript, Notation, Partitur. Ein Projekt von Sibylle Omlin Ausstellung: 16. April – 1. Mai 2016 Performances Samstag, 23. April, 14.00 –15.00 Uhr, long duration performance David Bonvin, sans premier titre (2016) Samstag, 30. April, 16.30 Uhr, mit Dorothea Rust, Künstlerin Zürich Den Einsatzkräften bot sich ein flammendes Inferno. Bild: Kaop TG Essen, schauen, reden Mit Sibylle Omlin Freitag, 22./29. April, 19.00 Uhr Samstag, 23./30. April, 13.00 Uhr Sonntag, 24. April, 13.00 Uhr Weitere Informationen auf der Website www.kunstraum-kreuzlingen.ch Kunstraum Kreuzlingen, Bodanstrasse 7a Fr 15–20 Uhr, Sa und So 13–17 Uhr Liste 5 der Mensch als Verursacher infrage. Wie Andy Theler, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, auf Anfrage erklärte, gebe es dabei zwei Möglichkeiten: Entweder vorsätzliche Brandstiftung oder fahrlässige Verursachung einer Feuerbrunst, beispielsweise durch Funkenflug eines Grills. Beides könne bisher nicht ausgeschlossen werden, weshalb die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien. Die Feuerwehren Altnau-Güttingen und Münsterlingen sowie die Stützpunktfeuerwehr Kreuzlingen waren wenige Minuten nach dem Alarm am Brandort und bekämpften das Feuer mit über 100 Einsatzkräften. Während der Schopf komplett niederbrannte, konnten Teile des Wohnhauses gehalten werden. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden dürfte gegen eine Million Franken betragen. T. Martens                          !  "   #$      " %  &    '    % &      ( ) #    *$  $ +$ &  ( )  )  %   &           +  + &  *  (  %         ,  - )  $ . / 1/ 2   3 +   #  4   5 6'15,5 *   !   7$ + 7$ + 38   $ '&   0 6'15,5 *  9:/ ;/ ;/ /< , $ + 1 &  1 $ =    + ( 3 > $ + % &   ? 3 > $ 9:/ ; <<@ @; 0;   1  =    )))   &  . 6'A ,1 +$ % Betreibungsrechtliche Liegenschaftensteigerung 3 ½ – Zimmerwohnung, 5. Wohngeschoss und Garage, Remisbergstrasse 20, 8280 Kreuzlingen Schuldner: Steigerungstag: Steigerungslokal: Ende der Eingabefrist: Hartman Irene, Remisbergstrasse 20, 8280 Kreuzlingen Donnerstag, 30. Juni 2016, 15.00 Uhr Rest. Parkkafi, Hauptstrasse 84, 8280 Kreuzlingen 12. Mai 2016 Auflage der Steigerungsbedingungen und des Lastenverzeichnisses beim Betreibungsamt Kreuzlingen vom 23.05.2016-02.06.2016 E-Mail: ramona.zuelle@tg.ch (evtl. Telefon: 058 345 71 15) Vereinbarung einer Besichtigung: Grundstück: Grundbuch Kreuzlingen 1) Stockwerkeigentum Nr. S150, ³¹/1000 Miteigentum an Nr. 615, Sonderrecht an der 3½-Zimmerwohnung Nr. 150, 5. Wohngeschoss, und Nebenräumen an der Remisbergstrasse 20 2) Stockwerkeigentum Nr. S175, 5727/1000 Miteigentum an Nr. 615, Sonderrecht an der Garage Nr. 175 an der Remisbergstrasse 20 A) Stammgrundstück zu Nr. S150, S175 Liegenschaft Nr. 615, Plan Nr. 25, Kreuzlingen, 3‘215 m² Mehrfamilienhaus Arztpraxis Vers.Nr. 39.3.312, Remisbergstrasse 20 [704 m²], Garagen Vers. Nr. 39.3.313 [180 m²], übrige befestigte Fläche [700 m²], Gartenanlage [1‘631 m²] Betreibungsamtliche Schätzung (S150/S175): Fr. 150‘000.00 Betreibungsamtliche Schätzung Stammgrundstück: Fr. 5‘000‘000.00  + Die Verwertung wird verlangt infolge Betreibung auf Pfändung. Vor dem Zuschlag ist eine Anzahlung von Fr. 50’000.00 in bar, oder durch Check einer Bank mit Sitz in der Schweiz (kein Privatcheck), ausgestellt auf die Order des Betreibungsamtes Kreuzlingen zu zahlen. Im Übrigen verweisen wir auf die Publikationen in SHAB und Amtsblatt Kt TG vom 22. April 2016. "  ! . 9:/ ;/ ;/ /< , $  $ + 1 &  1 $ =  Kreuzlingen, 22. April 2016 Betreibungsamt Kreuzlingen

[close]

p. 13

KreuzlingerZeitung Nr. 16 22. April 2016 KULTUR 13 Tag der Entscheidung Am Dienstag setzten sich beide Seiten des schon lange schwelenden Konstanzer Kinokonflikts an einen runden Tisch. Die letzte Entscheidung traf jedoch der Konstanzer Gemeinderat gestern abend. Konstanz. Der Gemeinderatsentscheid werde einen ganz wesentlichen Schritt im Streit bedeuten, kündigte Oberbürgermeister Uli Burchardt am Dienstag anlässlich des runden Tischs an. Die Stadtverwaltung Konstanz wollte dabei die Kompromissbereitschaft beider Seiten ausloten – mit wenig Erfolg. Keine Zukunft für das Scala am Traditionsstandort sieht der Betreiber des Arthouse-Kinos, HansDetlef Rabe. Er will in das Cinestar zügeln, für die Kinolandschaft würde das einen Verlust bedeuten. Auch der Pächter des Gebäudes Marktstätte 22, Wulf Wössner, ist ein Befürworter dieser Lösung. Er hatte am runden Tisch nochmals bekräftigt, bei einer Annahme des von der Freien Grünen Liste beantragten Bebauungsplans und dadurch bewirkten Marschhalts den Rechtsweg zu bestreiten. «Es gibt keinen Spielraum», sagte er. «Wir sind an Verträge mit den Besitzern, dem Scala und dm gebunden.» Einem von der Bürgerinitiative ins Spiel gebrachten ver- Filme für Familien Kreuzlingen. Am 1. Mai, 16 Uhr, findet an der Romanshornerstrasse 29 in den Räumlichkeiten der Chrischona-Gemeinde der zweite Filmanlass der Filmreihe «Energie als Chance» statt. Wiederum wird als Einstieg ein Film aus der Region von Norbert Vincent Horwath gezeigt. Lokale und globale Inhalte Neben der Natur als Erholungsgebiet erhält das Publikum von Menschen, die in dieser Gegend ein altes oder neues Handwerk ausüben, einen Einblick in ihre Kunst (Dauer: 30 Minuten). Um 17 Uhr beginnt «Solartaxi: Um die Welt mit der Kraft der Sonne». Der Schweizer Louis Palmer fährt mit seinem selbstgebauten Solartaxi rund um den Globus. Er trifft auf Politiker, Wissenschaftler, Prinzen und Filmstars, doch vor allem auch auf aussergewöhnliche Menschen. Und er will sie alle überzeugen. Es ist möglich, um die Welt zu reisen, nur mit der Kraft der Sonne (Dauer: 68 Minuten). Der Anlass ist als «FamilienEvent» gedacht. Beide Filme eignen sich für Kinder ab Kindergartenalter. Wenn es den Kleinen zu lange wird, können sie ins Spielzimmer der Arche ausweichen. Eintritt frei. eingesandt Bis zum Schluss hatten die Scala-Protestler (hier bei einer UnterschriftenBild: archiv sammlung im Februar) für den Erhalt des Kinos gekämpft. meintlichen «Kino-Retter» beschied er: «Sie sind umsonst gekommen.» Der schwäbische Kinobetreiber hätte sich bereit gezeigt, das Scala-Kino am heutigen Standort weiterzuführen. Emotionale Stellungnahme Sichtlich unbeeindruckt von den 6000 gesammelten Unterschriften der Bürgerinitiative war ein Vertreter der Drogeriekette dm. Man halte an den Plänen fest und vertreibe keineswegs Kultur, wie es Medienberichte immer wieder suggeriert hätten. Der jetzige Mietvertrag sei erst unterschrieben worden, als der Wegzug des Scalas schon lange beschlossene Sache gewesen sei. Medienschelte gab es ebenfalls von Wulf Wössner, der sich in einigen Berichten zu Unrecht als ein allein nach Profit gierender Immobilienmensch beschrieben sieht. «Das hat mich tief getroffen. Die Sachlichkeit ging verloren.» Oberbürgermeister Burchardt signalisierte aber auch, nach einer Ablehnung Gespräche mit der Bürgerinitiative für mögliche Nachfolgelösungen führen zu wollen. Die Bürgerinitiative wolle sich einer Zusammenarbeit nicht verschliessen und sich weiter für die Entwicklung der Innenstadt engagieren, hatte deren Sprecher Lutz Rauschnick versichert. sb Der Entscheid fiel nach Redaktionsschluss. Aktuelle Ergebnisse auf www.kreuzlinger-zeitung.ch Elvis lebt ... für fünf weitere Vorstellungen Wegen der grossen Nachfrage wird das Musiktheater «Elvis – If I Had a Dream» im Juni noch einmal aufgenommen, vom 1. bis 5. Juni, 20 Uhr. Konstanz. Das Stück des Konstanzer Autors Johannes Fröhlich beinhaltet Musik einer echten Memphis-ClubBand und sorgte im Oktober und November 2015 für mächtig Furore in der Nachbarstadt. Die Schweizer Actrice Isabelle Anne Küng schlüpfte in verschiedene Rollen, Schauspieler Tom Garatwa verkörperte den Elvis und Sänger Johannes Stöckle verlieh ihm die Stimme. Das Erfolgsgespann betritt die Bühne des Konstanzer Neuwerks nun erneut für fünf weitere Abende. Mit dabei sind ebenfalls Paul Amrod als musikalischer Leiter, Brendan O’Kelly Bild: T. Martens GROSSER ANDRANG IM TORGGEL Unter dem Titel «Ungeschminkt» zeigen im Torggel Rosenegg noch bis zum 22. April 14 Künstler aus der Region ihre Arbeiten. Zur Vernissage am Samstag herrschte grosser Andrang. Über 100 Interessierte kamen, um der Eröffnung der vom Kreuzlinger Theater «Klima» initiierten Ausstellung beizuwohnen. Ob Fotos, Malerei, Skulpturen oder Installationen – zu sehen ist eine grosse Bandbreite künstlerischer Betätigung. Ein Besuch lohnt sich. Infos und Öffnungszeiten www.klima-das-theater.ch Sänger Stöckle. Bild: zvg an der Gitarre, Patrick Manzecchi am Schlagzeug und Benny Engel am Saxophon. Karten: Buchhandlung Homburger und Hepp und im Voglhaus Cafe an der Wessenbergstrasse. einges.

[close]

p. 14

IMMOBILIEN DER REGION Alle für einen, einer für alle Beim Stockwerkeigentum teilen sich die Kosten für Grund und Boden auf mehrere Eigentümer auf. Im Vergleich zum Einfamilienhaus erhält man für das gleiche Geld mehr Wohnfläche oder einen höheren Standard. Dafür haben bei Entscheidungen, die das Gemeinschaftseigentum betreffen, alle Eigentümer ein Wörtchen mitzureden. Das gehört einem allein Beim Stockwerkeigentum hat man das Sonderrecht an einer Eigentumswohnung. Man kann diese als Alleineigentümer ausbauen und nutzen, wie es einem gefällt. Wichtig ist, dass die Interessen und Rechte der anderen Eigentümer davon nicht beeinträchtigt werden. Wohnen im Stockwerkeigentum Hat man eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus erworben, übernimmt die Administration des Objektes in der Regel ein Verwalter. Er zahlt Rechnungen, schliesst Versicherungen ab und kümmert sich um die Pflege der Aussenanlagen – als Eigentümer wird man hier deutlich entlastet. Die genauen Aufgaben der Hausverwaltung werden von allen Stockwerkeigentümern gemeinsam in einem Verwaltervertrag definiert. Zudem wohnen mehrere Parteien im Haus. Bei einer längeren Abwesenheit gibt es immer jemanden, der das Eigentum im Blick hat. Die Wohnung gehört dem Eigentümer, der Lift oder das Treppenhaus wird geteilt. Bild: Karl-Heinz Laube/pixelio.de Kosten verteilen Fazit: Die Kosten für Grund und Boden verteilen sich beim Stockwerkeigentum auf mehrere Eigentümer. Im Vergleich zum Kauf eines Einfamilienhauses bieten sich hier finanzielle Vorteile. Man erwirbt das Sondernutzungsrecht an der Eigentumswohnung, die dem Geschmack entsprechend aus- und umgebaut werden kann. Lediglich beim Gemeinschaftseigentum entscheiden alle Stockwerkeigentümer zusammen. Man sollte vor dem Kauf auf jeden Fall Einsicht in die Protokolle der Stockwerkeigentümerversammlungen nehmen – so kann man sicher gehen, das es keinen Streit gibt. Immonews UBS Die Stockwerkeigentümergemeinschaft im Überblick Mit dem Kauf einer Eigentumswohnung erwirbt man zudem einen Anteil am Gemeinschaftseigentum und wird Mitglied einer Stockwerkeigentümergemeinschaft. Diese verwaltet und nutzt das Grundstück gemeinsam. Die Wertquote, welcher Anteil am Gemeinschaftseigentum auf die Wohnung entfällt, ergibt sich aus der Stockwerkeigentumsbegründung. Zum gemeinschaftlichen Eigentum zählen: ● Der Boden mit Autoabstellplätzen und Garten. ● Die statisch relevanten Bestandteile des Gebäudes (z. B. Dach, Fundament, tragende Wände). ● Gestaltungselemente, die das äussere Erscheinungsbild des Gebäudes bestimmen. ● Bestandteile wie Treppenhaus oder Heizung, die von allen Eigentümern genutzt werden. Um das Objekt gemeinsam instand zu halten, empfiehlt sich ein Erneuerungsfonds. Hier zahlen alle Eigentümer einen von der Stockwerkeigentümerversammlung festgelegten Betrag ein, um das Gebäude zu unterhalten. Wichtige Unterlagen, die man vor dem Erwerb prüfen sollten, sind: ● Die Stockwerkeigentumsbegründung ● Grundbuchauszug der Stockwerkeigentumswohnung ● Reglement der Stockwerkeigentümergemeinschaft Kauft man eine Wohnung in einer bestehenden Anlage, sollte Einsicht in die Protokolle der Stockwerkeigentümerversammlungen genommen werden. Alle Beschlüsse der Eigentümergemeinschaft sind hier festgehalten.

[close]

p. 15



[close]

Comments

no comments yet