Klz_15_16

 

Embed or link this publication

Description

KreuzlingerZeitung

Popular Pages


p. 1

KreuzlingerZeitung Auflage: 23 500 Exemplare S h ic er i he Se ts t h ec ni k ite – 13 15 15.4. 2016 Nr. 15 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL INHALT Viele Millionen Da kann man schon fast die Uhr nach stellen: Jahr um Jahr präsentiert der Stadtrat eine Rechnung, die um mehrere Millionen höher ausfällt, als budgetiert. Und dies trotz steigender Sozialausgaben. Damit soll jetzt Schluss sein. Seite 3 Performance-Kunst zum Anbeissen Viele Angebote Freiwilligenarbeit ist der soziale Kitt der Gesellschaft. Aber nicht nur anderen tut man Gutes, auch selbst profitiert man vom Gefühl der sozialen Verantwortung. Wäre das was für Sie? Auf unseren Freiwilligenseiten finden Sie zahlreiche Ausschreibungen. Seiten 17 – 19 Viele Beistände Seit dem Jahre 2013 gibt es die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB), als Nachfolger der Vormundschaftsbehörden. Auch Kreuzlingen ist für den Bezirk Sitz einer solchen Behörde. Was sind ihre Aufgaben, wie arbeitet sie? Diesen und weiteren Fragen gehen wir in einer Serie nach. Seite 11 «Performance schreiben: Skript, Notation, Partitur» heisst die aktuelle Ausstellung im Kreuzlinger Kunstraum. Die Besucherinnen und Besucher können das Vor, Während und Danach einer Performance in drei separaten Bereichen in Raum und Zeit untersuchen. Morgen Samstag, 16.30 Uhr, ist Vernissage mit Live-Performance und Künstler-Gespräch. Am Sonntag bietet die Kuratorin sogar ein Essen an. «Essen, schauen, reden», heisst es an den nächsten zwei Wochenenden. Seite 5 • individuell • pünktlich • zuverlässig • exibel • Bezugspersonenp ege 10CAsNsjY0MDQx0TW2NDA2NQUAn0KkvA8AAAA= 10CFXKKw6AQAwFwBN1814_gVJJcARB8GsImvsrAg4xbta1ouEzL9ux7EXQXSxhEUVnG0yLY7ZUFpWhYExIp-lgvy6gBYD-FqEKoyPFIYZuY7T7vB7szDv1cQAAAA== … alles aus einer Hand! …bequem Entsorgen. Renergie-Zentrale – Ihr Partner für Transporte und Recycling Buchenhölzlistrasse 6, 8580 Amriswil Mo–Fr: 07.00–12.00 / 13.15–17.30 Uhr Sa: 09.00–12.00 Uhr Telefon 071 414 33 33 www.muldenzentrale-otg.ch kompetent – zuverlässig – umweltorientiert Unsere Filiale in Ihrer Region Telefon 071 672 55 22 www.homecare.ch Neubau Wohnungen im Zentrum von Tägerwilen ab CHF 610`000 www.bärenweg.ch ERAkreuzlingen.ch 071 671 24 54 LET’S GO! Hafen-Center 50 A + B 8280 Kreuzlingen Telefon 071 672 78 51 info@ks-english.ch Alle Kursinfos: Englisch lernen in Kleingruppen Englisch 1 für Anfänger, Donnerstag 8.30 – 10.00 Englisch 1 für Anfänger mit Vorkenntnissen, Montag 18.15 – 19.45 Englisch 2, Dienstag 9.00 – 10.00 Englisch 3, Mittwoch 18.00 – 19.30 www.ks-english.ch t 7JFMF XFJUFSF ,VSTF BVG BMMFO 4UVGFO Jetzt einsteigen! t (SBUJT 4DIOVQQFSTUVOEF immokanzlei® AG immokanzlei® AG GZA/AZA 8280 Kreuzlingen

[close]

p. 2

2 Anzeigen Auch für Allergiker KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 Silke Heit DiplomPädagogin Deutschlehrerin MARCO‘S SCHLAFOASE Ihr Experte für gesunden Schlaf Komma-Workshop für den Berufsalltag l Samstag, den 23. und 30. April 2016 l 10.00 bis 12.45 Uhr (inkl. Pause) – Nur noch 2 Plätze frei – Anmeldeschluss am 21. April – Einzelcoaching möglich silkeheit@sunrise.ch – 076 419 48 52 www.deutschkurse-am-see.ch Hauptstrasse 1 · 8573 Siegerhausen Tel. 071 699 13 66 · www.studer-haushalt.ch Bei wer uns d kom en Sie pete nt bera ten! Kunstraum Kreuzlingen Thurgauische Kunstgesellschaft Grosse Matratzen Eintauschaktion Wer gut geschlafen hat, geniesst sein Leben. Jetzt 20% Rabatt auf Matratzen und Betten inkl. Lieferung und Entsorgung der alten Ware. auf bico 10 % + Gutschein (Fr. 200.–) Am Donnerstag, 21. April 2016 um 19 Uhr LITERATURDINNER Siegmund Kopitzki und Waltraut Liebl lesen aus ihrem Buch «Die Gans ist noch nicht gebraten» dazu passend 3-Gänge-Menü aus der Konzilzeit 33,– € pro Person Performance schreiben: Skript, Notation, Partitur. Ein Projekt von Sibylle Omlin Ausstellung: 16. April – 1. Mai 2016 Bahnhofstrasse 3 | 8280 Kreuzlingen Tel. 071 672 37 07 | info@marcos-schlafoase.ch | www.marcos-schlafoase.ch Vernissage Freitag, 15. April um 19.30 Uhr Christoph Rütimann, Performance Einführung Sibylle Omlin Die Männerchöre Landschlacht und Kurzrickenbach laden ein zum Gespräch Samstag, 16. April um 16.30 Uhr Andrea Saemann/Apresperf zum Thema «Schreiben über Performances», Moderation Sibylle Omlin CHOR-KONZERT am Sonntag, 17. April 2016 um 17 Uhr in der evangelischen Kirche Altnau Solistin und Dirigentin: Beatrice Hidber Organist: Josef Bannwart Eintritt frei Kollekte zur Deckung der Unkosten Bitte rechtzeitig reservieren! Tel. 0049 (0)7531 1285-100 78462 Konstanz, Brotlaube 2 Infos unter www.krone-konstanz.de Weitere Informationen auf der Website www.kunstraum-kreuzlingen.ch Kunstraum Kreuzlingen, Bodanstrasse 7a Fr 15–20 Uhr, Sa und So 13–17 Uhr Liste 5 Für Familie mit Kinder Dringend gesucht! Bauland oder Einfamilienhaus mit Umschwung Steckborn - Kreuzlingen FEHR Baubetreuung AG www.b-fehr.ch Tel. 071-664 11 77 in der Region Velobörse Kreuzlingen Samstag, 16. April 2016 Park Haus Sallmann Velo-Annahme: 9 –11 Uhr Velo-Verkauf: 12–13.30 Uhr Weitere Infos: www.vcs-tg.ch /|ZHQVWUDVVH .UHX]OLQJHQ gIIQXQJV]HLWHQ'L 'RELV gI 0L )UELVXQGELV 0L 6DDXI9RUDQPHOGXQJ7HOHIRQ 6D 

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 DRITTE SEITE 3 Städtische Finanzen kerngesund Einen Erneut erwirtschaftet die Stadt Kreuzlingen einen Gewinn und deutlich mehr als budgetiert: Rund 4,4 Mio. Franken Plus weist die Jahresrechnung 2015 auf. «Zum letzten Mal», wie Stadtpräsident Andreas Netzle mit Blick auf die im Budget 2016 genehmigte Steuersenkung anlässlich der Vorstellung des Ergebnisses vorausschickte. Kreuzlingen. «Diese Überschüsse wie in den vergangenen Jahren wird es nicht mehr geben», kündigte Stadtpräsident Andreas Netzle gleich zu Beginn an. Durch den Gewinn sei man gewappnet für die anstehenden Grossprojekte, von denen das Stadthaus möglicherweise doch noch in diesem Jahr vors Volk kommen könnte. Er lobte die «Budgetdisziplin» und das «Kostenbewusstsein» in der Verwaltung. Wenn man ausserordentliche Einnahmen, die das neue Rechnungslegungsmodell sauber vom operativen Erfolg abgrenzt, einrechnen würde, Anzeige dann fiele der positive Abschluss sogar um fast eine Mio. Franken mehr aus, erklärte Finanzchef Thomas Knupp. Grösstes Stück im Ausgabenkuchen sei die Soziale Wohlfahrt. Hier musste man 1,26 Mio. Franken mehr ausgeben als geplant. «Wir haben nicht aussergewöhnlich mehr Fälle, aber die einzelnen Fälle sind komplexer geworden und kosten mehr», brachte es der Stadtpräsident auf eine einfache Formel, ohne «KESB-Bashing» zu betreiben zu wollen. Bei den Einnahmen durch Grundstücksgewinnsteuern (1,47 Mio. Franken mehr), bei den Gemeindesteuern und den niedrigeren Ausgaben für den Stadtbus (-107 000 Franken) weicht as Ergebnis vom Budget stark ab. Dem Alterszentrum zahlte die Stadt einen um 200 000 Franken kleineren Defizitbeitrag als geplant. Unerwartete Einnahmen gab es unter anderem im Bereich «Bussen» (um 133 000 Franken) und durch Vermietung der Zivilschutzanlagen an den Bund (um 204 000 Franken). Dieser bringt dort Kriegsflüchtlinge aus dem Asylzentrum unter. Viel Handel mit Land Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern gab es eine «Punktlandung», während der Ertrag durch Grundstücksgewinnsteuern aber ausschlaggebend für die Abweichung nach oben vom Budget war. 2016 ist Kreuzlingen von den grössten sechs Thurgauer Gemeinden die mit dem niedrigsten Gesamtsteuerfuss. Die Investitionsausgaben waren im vergangenen Jahr niedrig (3,6 Mio statt 7,1 Mio. wie geplant). Das Nettovermögen beläuft sich auf 43,3 Mio. Franken. Das sind 2007 Franken pro Einwohner. Für das kommende Jahr werde man ein Minus von 1,8 Mio. Franken budgetieren, verriet der Stadtpräsident schon jetzt. Dies nicht nur wegen der Steuersenkung, sondern auch angesichts der konjunkturellen Entwicklung und des wieder abnehmenden Bevölkerungswachstums. Für die Zukunft habe man eine ausgezeichnete finanzielle Ausgangslage. Es gelte nun, die anstehenden Grossvorhaben aufzugleisen. «Es ist wichtig, dass wir jetzt investieren», so Netzle. Stefan Böker Versuch wert Kreuzlingen. Ungewöhnliche Läden, Gastronomie, Büros, Ateliers oder Ausstellungsräume, ein Quartiertreff oder eine Bildungseinrichtung – leerstehende Ladenlokale können vielfältig zwischengenutzt werden. Um das zu erreichen, hätte die SP gerne eine Zwischennutzungsagentur implementiert, wenn möglich in der städtischen Verwaltung eingegliedert (wir berichteten). Eine entsprechende Anfrage diesbezüglich hat der Stadtrat nun beantwortet. Von 150 Ladenlokalen an Boulevard, Löwen-, Bahnhofund unterer Konstanzestrasse seien 23 unvermietet, 19 davon seien öffentlich ausgeschrieben. Angesichts dessen sei ein Leerstandsmanagement «einen Versuch wert», schreibt der Stadtrat. Gegen Leerstand: A. Hebeisen, E. Müller und Bild: zvg C. Winterhalter (v.l.) von der SP. GEMEINDERAT BELLEVIE Bezugsbereites Wohneigentum in Kreuzlingen Auf einer Etage, edel und einzigartig, mit Seesicht Attikawohnung 320 m2 inkl. 160 m2 Terrassen OG Wohnung 320 m2 inkl. 60 m2 Terrassen ab CHF 2 480 000.– Der Gemeinderat befasst sich am 19. Mai mit der Rechnung. Der Stadtrat beantragt, den Ertragsüberschuss plus aussergewöhnliche Einnahmen von 5,4 Mio. Franken als Vortrag auf die neue Rechnung zu verwenden. Finanzplanerisch befindet sich die Stadt Kreuzlingen «auf Kurs», bekräftigte Stadtpräsident Andreas Netzle. Auch, wenn die fetten Jahre vorbei seien und in Zukunft das Eigenkapital abgebaut werde. Am 19. Mai entscheidet der Gemeinderat zudem über die Rechnung der TBK (nächste Ausgabe). sb Das «Netzwerk Altstadt» stehe bei der Entwicklung eines solchen beratend zur Seite. In einem ersten Schritt lädt der Stadtrat nun alle Eigentümer von Ladenlokalen, «insbesondere von leerstehenden» – zu einer Infoveranstaltung ein. Dort stellt er das mögliche Modell einer Zwischennutzungsagentur vor. Sei von Eigentümerseite her Bedarf erkennbar, will er das Instrument öffentlich bekanntmachen, «um auch die potenziellen Zwischennutzer anzusprechen». Ob die Agentur dann in der öffentlichen Verwaltung ihren Platz findet, oder ob er eine private Institution oder einen «Kreuzlinger Immobilienhändler» damit beauftrage, sei noch fraglich, so der Stadtrat. sb Anzeige BERATUNG UND VERKAUF Lang Immobilien | +41 (0)71 672 68 66 www.bellevie-kreuzlingen.ch

[close]

p. 4

4 REGION KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 Tagesschule kommt Mit einer Dreiviertelmehrheit hat die Kreuzlinger Bevölkerung der Primarschule die Erlaubnis erteilt, die Leitung der vier Horte zu übernehmen. Auch die Finanzierung durch die Stadt wurde gutgeheissen. Kreuzlingen. «Wir haben damit gerechnet, dass die Vorlagen angenommen werden. Dass sich so viele Stimmbürger dafür ausgesprochen haben, ist jedoch überwältigend», sagte Schulpräsident René Zweifel nach der Bekanntgabe der Abstimmungsresultate. Die Bevölkerung habe den Bedarf einer solchen Schulstruktur erkannt und gesehen, dass es der ganzen Stadt zugutekomme, so Zweifel. 2061 Kreuzlinger sprachen sich für die Führung einer Schule mit Tagesstruktur durch die Primarschulgemeinde Kreuzlingen aus. Von den total eingegangenen Stimmzetteln entspricht das einem Ja-Anteil von 77 Prozent. Auch den damit verbundenen wiederkehrende Beitrag von maximal 450 000 Franken an die Betriebskosten durch die Stadt hiessen 76 Prozent der Stimmbürger gut. Einziger Makel war die tiefe Stimmbeteiligung von lediglich 33 Prozent. Dorena Raggenbass, Stadträtin und Leiterin des Departements Gesellschaft, welches die Finanzierung übernehmen wird, zeigte sich erfreut über das Resultat. «Alle Beteiligten haben einen guten Job gemacht», so Raggenbass. Sie dankte auch dem JaKomitee unter der Leitung von Cornelia Zecchinel, für die tatkräftige Unterstützung. Ab 1. August 2016 übernimmt die Primarschulgemeinde Kreuzlingen die Leitung über alle vier städtischen Horte. Bisher führt diese in einem Pilotprojekt den Hort Bernegg. Die Horte Bachweg, Tannegg und Schreiber mit ihren sechs Mitarbeiterinnen werden ab August eingegliedert. Linda Bühler, welche bisher die Leitung über das Pilotprojekt hat, wird danach als Gesamtleiterin fungieren. «Mit den neuen Zeitmodulen und Tarifen haben wir gute Erfahrungen gemacht», so Bühler. «Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Betreuungsform auf alle 110 Hortplätze übertragen können.» Das Glanzresultat sei auch Zeugnis des engen Austausches zwischen Stadt und Schule: «So kann die Zusammenarbeit weitergehen», blickte Schulpräsident Zweifel in die Zukunft. ek Frauenpower vom See Kreuzlingen. Die grosse Wahlverliererin der Grossratswahlen ist die Stimmbeteiligung: Mit 30,4 Prozent wunden die Thurgauer Wähler der Politikverdrossenheit ein rekordverdächtiges Kränzchen. Im Bezirk Kreuzlingen lag diese allerdings etwas höher, und auch sonst lief hier einiges anders. Etwa beim Anteil der gewählten Frauen: Während im Kantonsrat nur jeder vierte Platz von einer Frau besetzt ist (26,16 Prozent), sind von den gewählten 23 KantonsrätInnen aus dem Bezirk Kreuzlingen neun weiblich. Das entspricht einer Frauenquote von 39,13 Prozent. Die jüngsten Kantonsrätinnen Bemerkenswert ist auch, wie jung die gewählten Volksvertreterinnen hierzulande sind. So stammt das jüngste Mitglied des Kantonsrats aus Altnau: Aline Indergand (SVP) ist Jahrgang 93. Nicht viel älter ist die Drittjüngste im Kantonsrat, die 26-Jährige Kreuzlingerin Nina Schläfli (SP). Beide Frauen haben ihr Rüstzeug in der Lokalpolitik erworben und führen ihren Erfolg bei den Grossratswahlen unter anderem auch darauf zurück. Ihre politischen Positionen könnten indes unterschiedlicher nicht sein. Kantonsrätinnen Nina Schläfli (SP) und Aline Indergand (SVP). Bilder: zvg Zwei Stühle, zwei Meinungen Nina Schläfli will «vernachlässigte Themen ansprechen, unangenehme Fragen stellen und meine Ideen, Ansichten und Verbesserungsvorschläge einbringen», sagt sie im Interview mit der Kreuzlinger Zeitung. Eine «sozial und ökologisch nachhaltige Entwicklung des Kantons», eine «lebhafte Kulturszene, ein starkes Bildungssystem und eine offene Gesell- schaft» sind Themengebiete, in denen sie sich einsetzen will. Sparen, aber nicht bei den Bauern, das hat sich Aline Indergand zum Ziel gesetzt: Neben einem «schlanken Staatshaushalt» macht sie sich für eine «regional stark verwurzelte Landwirtschaft im Thurgau» stark. Möglichst wenig Kosten verursachen soll auch die «Asylpolitik»; im Grenzkanton trage man Verantwortung, Entscheidungen dürften nicht über die Köpfe der Bürgerinnen und Bürger hinweg getroffen werden. «Zu guter Letzt halte ich an meiner Leidenschaft zu Schweizer Werten und Traditionen fest und möchte sie weiterhin verteidigen», sagt Indergand. Das Heu, wie man so schön sagt, haben Schläfli und Indergand also nicht auf der gleichen Bühne. Auf ihr Politisieren im Kantonsrat darf man sich freuen. Beide Kantonsrätinnen sehen dabei Jungsein als Chance an. «Als jüngstes Ratsmitglied fühle ich mich geehrt, die Stimme der Jungen vertreten zu dürfen», sagt Indergand. «Ich betrachte die anstehenden Geschäfte vielleicht aus einem etwas anderen Blickwinkel als ältere und erfahrenere Politiker, was sich kombiniert durchaus positiv auswirken kann». Vorausgesetzt, sie erhalte eine Chance. Schläfli sieht ihren Altersvorteil unter anderem darin, dass sie «nicht den gleichen Grad an politischer, persönlicher oder wirtschaftlicher Vernetzung» mitbringt und dass sie «keine oder kaum Verpflichtungen gegenüber Dritten» habe und so «Politik machen kann, wie ich es für richtig erachte». Stefan Böker Beide vollständige Interviews und eine Umfrage zur niedrigen Wahlbeteiligung auf www.kreuzlinger-zeitung.ch SVP Gewinnerin der Wahlen Die SVP, die FDP und die GLP haben bei den Thurgauer Grossratswahlen Sitze gewonnen. Mandate verloren haben hingegen die CVP, die SP, die EDU und die BDP. Die Wahlbeteiligung lag bei 30,4 Prozent. Thurgau. Im Bezirk Kreuzlingen konnte die FDP und die GLP je einen Sitz dazugewinnen, die BDP verlor einen. Kreuzlingen hat zudem ein Mandat mehr als vor vier Jahren. Die neue Sitzverteilung im Thurgauer Grossen Rat sieht gegenüber dem Ergebnis im Jahr 2012 wie folgt aus: SVP 44 Sitze (plus drei), FDP 20 Sitze (plus zwei), CVP 20 Sitze (minus eins), SP 17 Sitze (minus zwei), Grüne neun (wie bisher), GLP sieben (plus eins), EDU drei (minus eins), EVP fünf (wie bisher) und BDP drei (minus zwei). Stimmenkönigin im Bezirk war wie im Vorjahr Barbara Kern mit 3073 Nennungen. Der Bezirk Kreuzlingen wird für die nächsten vier Jahre wie folgt vertreten in Frauenfeld und Weinfelden: SVP: Erwin Imhof, Fabienne Schnyder, Martin Stuber, Petra Kuhn, Aline Indergand, Matthias Rutishauser, Walter Marty. FDP: Beat Pretali, Beat Rüedi, Cornelia Zecchinel, René Walther SP: Barbara Kern, Peter Dransfeld, Edith Wohlfender-Oertig, Nina Schläfli CVP: Hans Feuz, Marianne Raschle, Reto Lagler GLP: Klemenz Somm, Reto Ammann Grüne: Jost Rüegg, Marion Theler EVP: Rudolf Bär Den Bezirk Kreuzlingen nicht mehr vertreten werden: Marlise Marazzi, Fritz Zweifel (FDP), Urs Schär, Thomas Thalmann (SVP), Gisela Theus (SP), Hans Peter Grunder (BDP). ek

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 KULTUR Kreuzlinger MusicNights@SiX i m m e r d o n n e r s t a g s l i ve – f r e i e r E i n t r i t t 5 Was ist Performance? Die aktuelle Ausstellung im Kunstraum Kreuzlingen will den Besucherinnen und Besuchern Performance nahebringen. Diese können die künstlerische Darbietung live erleben – und sogar selbst performen, mit einem Skript der berühmten Künstlerin Esther Ferrer. Kreuzlingen. Die Performance als Kunst ist vor 100 Jahren aus dem Geist von Dada entstanden. Auch heute noch gibt das Medium, das vor allem durch seine Spontaneität und Live-Situation lebt, Anlass zum Staunen, Lachen, Fragen ... Doch wie entsteht eine solche Darbietung eigentlich? Und was bleibt erhalten aus dieser eigentlich vergänglichen Kunstform? Und wie fühlt es sich an, selbst vor Zuschauern im Rampenlicht zu stehen? Am Anfang einer Performance stehen oft eine Skizze, ein Schema, Texte, Dokumente oder andere Hilfsmittel. Kuratorin Sibylle Omlin hat etliche dieser künstlerischen Grundbausteine zusammengetragen. Ausgestellt sind ausserdem Überbleibsel vergangener Performances von verschiedenen Kunstschaffenden. Etwa die Wachsbilder von Chris- w w w . h o t e l s i x . c h lerin Andrea Saemann ist eingeladen und wird mit der ehemaligen KunstJournalistin Omlin über das Thema «Schreiben über Performances» reden. Saemann betreibt die Plattform «Apresperf», auf der es hauptsächlich um das wörtliche Rekapitulieren von Performances geht. DIE KÜNSTLER Mit Arbeiten und Dokumenten von Apresperf/Andrea Saemann, David Bonvin, Hanne Darboven, Ester Ferrer, Camille Kaiser/Lara Paratte, Petra Koehle/Nicolas Vermot-Petit Outhenin, Davor Ljubicic, Marion Ritzmann, Dorothea Rust, Christoph Rütimann, Salon Nomade Archive, Martina-Sofie Wildberger. Die Ausstellung ist bis zur Finissage am 1. Mai zu sehen. Jedes Wochenende ist etwas Neues zu entdecken, eine «transformative Ausstellung» sozusagen. Wenn angekündigt, finden Performances von verschiedenen KünstlerInnen statt. Eines ist jedenfalls sicher: Wer bei einer Performance zugegen ist, befindet sich so nahe am Entstehungsprozess der Kunst wie sonst nie. Mehr Informationen zu den kommenden Veranstaltungen sind unter www.kunstraum-kreuzlingen.ch zu finden. Stefan Böker Sibylle Omlin, Performance-Kennerin und Direktorin der Walliser Schule für Gestaltung, leitet die Ausstellung und ist immer vor Ort. Bild: sb toph Rütimann. Wie diese entstehen, können die Besucher morgen live erfahren. Nur so viel sei verraten: Kaktusnadeln spielen dabei eine Rolle. Oder Partituren und andere Relikte wie die Papierflieger von Petra Koehle und Nicolas Vermot-Petit Outhein. Zusätzlich hat Kuratorin Omlin eine Lese- und Stöberecke eingerichtet. Hier können sich die Besucher schlau machen und Dokumente zu Performance-Ereignissen auch aus der Region (Hecht an der Grenze, Haus zur Glocke) erkunden. Im Kunstraum wird performt ... Wen es da in den Fingern juckt, der kann sogar selbst als Perfomer tätig werden: Die weltberühmte Künstlerin Esther Ferrer überliess dem Kunstraum Handlungsanweisungen, um sie vor Ort zu erproben. ... und gegessen Sogar bekochen will die Kuratorin ihre Gäste, zum ersten Mal am kommenden Sonntag, 17. April, 13 Uhr. Die Vernissage der Ausstellung findet morgen Samstag, 16. April, statt. Los geht es um 16.30 Uhr. Künst- Veranstaltungsreihe «Kultur im Torggel» Kreuzlingen. Was verbirgt sich hinter den Fassaden des Gutbürgerlichen, des Alltäglichen, des «Normalen»? Dieser Frage widmet sich die Ausstellung «Ungeschminkt» im Torggel Rosenegg. 14 Künstler aus Kreuzlingen und Umgebung präsentieren hier vom 16. bis 30. April Zeichnungen, Fotos, Plastiken und Installationen. Vernissage ist am Samstag, 16. April, um 16.30 Uhr. Es wird viel Raum für Interpretation gelassen. Die Stile bewegen sich facettenreich zwischen klassischen Portraits, Aktfotografie, Pop Art, Konzeptioneller Kunst oder Readymade Art aus Lebensmitteln und Textilien. Gerade Linien treffen auf abstrakte Formen, Bleistiftstriche auf Pappmaché. Die Grenzen sind fliessend und doch könnten die Kontraste nicht stärker sein zwischen politischen Statements, experimentellen Derangements und der Suche nach dem ei- DIE KÜNSTLER Christine Aebischer, Giancarlo Bolzan, Günter Dittmann, Andreas Halsmayer, Hildegard Kneubühler, Julia Kopp, Stevan Lakic, Kurt Lauer, Tülin Parlatir, Edith Probst, Klaus Rothe, Gaby Stachel, Clara Truninger und Wolf Wagner. dividuum an? Was sagt die äussere Form über den Inhalt aus? Trägt Armut ein anderes Gesicht und ist dieses Gesicht ehrlicher? Im Ungeschminkten erkennen wir Wahrheiten, aber auch Lügen und letzten Endes uns selbst. Die Ausstellung «Ungeschminkt» bildet den Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe «Kultur im Torggel», initiiert vom Kreuzlinger Kulturverein klima. Infos und Öffnungszeiten: www.klima-das-theater.ch einges. Eveline Ketterer und Dietmar Paul vom Kulturverein klima. Bild: ek nen Moment, in dem der Mensch alle Hüllen fallen lässt, für einen Atemzug einen Blick auf sein Innerstes preisgibt. Welche Konsequenzen hat es, wenn wir unsere Maske ablegen? Befreiung oder Isolation? Wo hört die Gesellschaft auf und wo fängt das In-

[close]

p. 6

6 ANZEIGEN KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 Gemüseladen im Tägermoos Familie Fuchsschwanz Sommeröffnungszeiten Di, Do, Fr 8.00 bis 18.00 Uhr Samstag 8.00 bis 13.00 Uhr Tage der offenen Gärtnerei Samstag, 16. April 2016, 09.00 bis 17.00 Uhr Sonntag, 17. April 2016, 11.00 bis 17.00 Uhr – Ampelaktion – «Gratiskräutli» in unserer Biogärtnerei – Festwirtschaft durch den Musikverein Güttingen Wir freuen uns auf Sie – Ihre Gärtnerei Kipper 8594 Güttingen · Tel. 071 695 21 65 Viele weitere spannende Informationen auf: www.gaertnerei-kipper.ch DIVERSE SALATE, RADIESLI AUS DEM TÄGERMOOS AKTUELL: Konstanzerstrasse 663 8274 Tägerwilen, Telefon Laden 071 669 31 21 In Langrickenbach TOP Frühlingsangebote Pediküre/Maniküre 30.- CHF statt 40.«kleine» Beauty-Gesichtsbehandlung 30.- CHF statt 40.Haarentfernung ganze Beine 60.- CHF statt 80.Terminvereinbarung: Tel. 078 685 48 95 Schwester Cordula liebt Groschenromane «Elisabeth – Mutterherz aus Eis» Groschenheftsatire 20.00 Uhr Theater Katerland «Neue Mama gesucht» Kindertheater ab 4 Jahre Mi. 20. April 2016 15.15 Uhr Restaurant Eumel Konstanz Im Eumele gibt es die feinsten Nudele und Salate. Ausserdem feinste Börek und türkische Pide. Ab 17 Uhr geöffnet. Do. 21. April 2016 Hüetlinstrasse 23 Telefon 0049/7531 2 24 47 (Dienstag Ruhetag) Hauptstrasse 55a . Kreuzlingen Vorverkauf: www.theaterandergrenze.ch Hauptstrasse 55a . Kreuzlingen Vorverkauf: www.theaterandergrenze.ch www.sandrazuellig-pilates.com Hauptzoll, zweite Strasse rechts, 100 Meter auf der rechten Seite THE PERFECT CUT Einzigartiges Friseur-Erlebnis in der Konstanzer Wessenbergstrasse

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 KREUZLINGEN 7 Esche bleibt das Sorgenkind Das abgelaufene Geschäftsjahr der Bürgergemeinde Kreuzlingen verzeichnete kaum Auffälligkeiten. Aufwand und Ertrag lagen im Vorjahresbereich, lediglich die Esche macht nach wie vor Probleme. Kreuzlingen. Während es dem Baumbestand insgesamt gut geht, läutet der Esche das Totenglöcklein. Bedingt durch die Eschenwelke – eine Pilzkrankheit – mussten 170 Kubikmeter schlechte Bäume beseitigt werden, wie Präsident Urs Neuweiler am Mittwoch an der Jahresversammlung im Jugendhaus ausführte. Insbesondere beim Stangenholz und schwachen Bauholz, die am meisten Zuwachs generieren sollten, breite sich die Krankheit stark aus: «Nach Meinung von Fachleuten hat die Esche im Moment keine Zukunft», konstatierte Neuweiler. Ratgeber Gesundheit Joppe Vreugdenhil Dipl. med. Physiotherapeut LAUFEN, JOGGEN, WALKEN Gehen ist die beste Medizin. Dieser Satz wurde schon von Hippokrates, dem griechischen Mediziner, ausgesprochen. Die moderne Industriegesellschaft brauchte lange, um sich darauf zurückzubesinnen. Erst als die «neue Sportart» von den USA mit einem attraktiven Image ausgestattet wurde, ist auch bei uns das Walking wieder «in». Joggen bringt sicher ein hohes Mass an Fitness und Kondition. Das lässt sich jedoch auch mit Walking erreichen. Mit Walking ist rasches Gehen gemeint wobei die Arme miteinbezogen werden. Walking hat den Vorteil, dass immer ein Fuss beim Laufen am Boden bleibt. Beim Joggen stösst man sich vom Boden weg, was eine sehr hohe Belastung der Gelenke verursachen kann. Abwechslungsweise Walken und Joggen ist, meiner Meinung nach, der ideale Mix zwischen Belastung und Entlastung. Regelmässig ausgeführt bewirkt der Laufsport tiefgreifende Veränderungen beim Menschen. Die Herzkreislauf-Leistung wird verbessert, der Blutdruck günstig beeinflusst, der Cholesterinspiegel im Blut gesenkt, die Gewichtskontrolle erleichtert, der Stoffwechsel angeregt, die Darmfunktion verbessert und die Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder werden gestärkt. Ausserdem verändert regelmässiges Lauftraining die Stimmung und die Gefühle des Trainierenden positiv. Anfänger laufen oft zu schnell. Ein langsames Tempo, bei dem man sich noch bequem unterhalten kann, ist für die Gesundheit und auch den Gewichtsverlust sinnvoller. Das Lauftraining sollte mindestens dreimal in der Woche absolviert werden. Wenn Ihnen der Laufsport zusagt, dann sollten Sie sich eine gute Ausrüstung anschaffen. Besonders die Laufschuhe müssen Ihren individuellen Anforderungen entsprechen. Neben dem Laufsport sollten Sie auch für einen guten Ausgleich sorgen. Mit Gymnastik und Krafttraining runden Sie Ihr sportliches Programm optimal ab. Ihnen fehlt die Motivation? Dann wäre evt. ein Personal-Training das richtige für Sie. Gerne berate ich Sie hierzu in meiner Praxis. Ihr Joppe Vreugdenhil Physiotherapeut Urs Neuweiler, Präsident Bürgergemeinde Kreuzlingen. Bild: Thomas Martens Forstwirtschaft defizitär Die Jahresrechnung schloss erneut positiv, mit 1532 Franken Gewinn. Mit dazu beigetragen hat nach Angaben von Kassier Gregor Rutishauser vor allem die 2008 eröffnete Wildsauenhütte, die vermietet wird. Deren Erträge von knapp 13300 Franken – etwas weniger als budgetiert – hellen neben Beiträgen der öffentlichen Hand die Bilanz kräftig auf. Denn die Forstwirtschaft ist defizitär. Einem Ertrag von 36000 Franken steht ein Aufwand von 76000 Franken gegenüber. Über die Hütte legte Hüttenwart Bruno Lang Rechenschaft ab. Er selbst hatte den Platz mit neuem Splitt aufgefüllt, zudem musste im Januar dieses Jahres das Dach repariert werden, nachdem ein Baum bei einem Sturm draufgefallen war. Im Laufe dieser Saison werden die Tische im Aussenbereich ersetzt, zudem sollen Fassade und Boden der Hütte aufgefrischt werden. Bei 108 Belegungen von Hütte und Unterstand gab es Einnahmen von 26 670 Franken, 2014 waren es 33065. ner Belastungsgrenze angelangt. «Es muss schnell eine Lösung her», forderte Wolfender. Der Holzverkauf erbrachte einen Gewinn von 1539 Franken, hierbei machte sich die steigende Nachfrage nach Schnitzelholz besonders durch den Bildungscampus bemerkbar. Höchst seltener Vorgang Zum Schluss gab es noch eine Besonderheit, die sich in der mehr als hundertjährigen Geschichte der Bürgergemeinde höchst selten ereignete. Mit Alexander Salzmann wurde einstimmig das erst dritte Mitglied neu aufgenommen. Er muss 1000 Franken Beitrag bezahlen und begründete seine Motivation zum Beitritt damit, seine Einbürgerung von 2009 rundum abschliessen zu wollen. Für ihn bedeute die Mitgliedschaft ein langfristiges Engagement aus ideellen Gründen. Thomas Martens Pro Forst-Team am Limit Pro Forst-Präsident Ruedi Wolfender informierte über die Geschäftstätigkeit des Betriebs. Da man nur noch einen Förster habe, gebe es neu eine strategische Zusammenarbeit mit dem benachbarten Forstrevier Tägerwilen/Kemmental. Bei eigener Reviergrösse von 1049 Hektar sei das sechsköpfige Team rund um Förster Paul Rienth im Versuchsjahr an sei- Stadtrat bietet Lösung an Immer wieder gaben Baurechtsverträge im Gemeinderat Anlass zur Kritik. Jetzt stellt der Stadtrat eine Lösung vor: Er könnte den Gemeinderat in den Prozess der Erarbeitung eines solchen Vertrages stärker miteinbeziehen. Die Exekutive ist ausserdem bereit, den Mustervertrag zu überarbeiten. Kreuzlingen. Mit 19 Baurechtsnehmern hat die Stadt Kreuzlingen derzeit 20 Baurechtsverträge abgeschlossen. Diese sind ein wichtiges Instrument kommunaler Liegenschaftsund Stadtentwicklungspolitik – aber in Kreuzlingen war in letzter Zeit der Wurm drin. So wurde etwa im November ein Deal mit dem Kreuzlinger Jungunternehmer Manuel Miller wuchtig abgelehnt. Dies war nur einer der Gründe, warum sich die Präsidenten aller Fraktionen im Dezember mit einer schriftlichen Anfrage an den Stadtrat wandten. Ihrem Ansinnen, den diesen Verträgen zugrundeliegenden «Mustervertrag» zu prüfen, gibt der Stadtrat vollumfänglich Recht. «Unverzüglich» könne in der Kommission Allgemeines und Administratives mit der Überarbeitung begonnen werden. 2007 wurde dieser das letzte Mal erneuert. zukünftig frühzeitig miteinzubeziehen, schreibt der Stadtrat. Zu diesem Zweck entwirft er einen Prozess mit sieben Stufen. Die «Auswahlkriterien für die Ausschreibung» und die «Eckpunkte des Baurechtsvertrags» sowie nach deren Genehmigung auch den Baurechtsnehmer selbst könnte demnächst der Gemeinderat mitbestimmen – entweder durch Vernehmlassung bei den Fraktionen oder in einem neu zu schaffenden Gremium. Die Genehmigung des ausgehandelten Vertrages bliebe am Ende wie gewohnt ein Geschäft des Gemeinderats. Es liegt nun an den Fraktionen des Gemeinderats, wie sie mit den Vorschlägen des Stadtrats umgehen wollen und ob sie die Implementierung des neuen Prozesses wünschen. sb Siebenstufiger Prozess Die Inhalte jedes Baurechtsvertrages seien aber «in jedem Fall individuell» zu vereinbaren. Bei der Ausarbeitung wäre es möglich, den Gemeinderat )BVQUTUSBTTF  t  ,SFV[MJOHFO 5FM     QIZTJP!BNCPVMFWBSEDI XXXQIZTJPBNCPVMFWBSEDI

[close]

p. 8

8 Anzeigen KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 25 JAHRE PFLEGEZENTRUM BINDERSGARTEN UNG K N ISSE PRE IM JAHR MS LÄU I B JU Herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür Pflegeheim • Alterswohnungen * • Gastronomie Samstag, 30. April 2016 von 10:00 bis 16:00 Uhr * Haus Nägeli, Seniorenwohnungen bezugsbereit Juli 2016 Unsere Fachpersonen beraten Sie gerne und unverbindlich - ein Besuch bei uns lohnt sich immer !! Individuelle Führungen auf Voranmeldung. Weitere Informationen unter Telefon 071 666 67 67 • www.bindersgarten.ch Pizza Kurier ni To Zu vermieten in Kreuzlingen Praxis oder Büro ruhig, sonnig, zentral wunderschöner Gartenblick gepflegtes Ambiente Fr 329 / Fr 484 / Fr 499 Schulungsräume diverse Grössen, beste Lage helles Kunstmaleratelier neue Arzt-Praxis an bester Lage ab Sommer 2017 Diverse Gewerbe / Lager 071 672 10 23 info@bttc.ch 071 672 55 50 www.pizza-toni.ch Jede abgeholte Pizza 10.– Fr. Öffnungszeiten: Montag–Donnerstag Freitag– Samstag Sonntag Mittags ist geschlossen! 17.30 bis 22.00 Uhr 17.30 bis 23.00 Uhr 17.30 bis 21.00 Uhr Hauptstrasse 64, Kreuzlingen Gesucht 5 Zi-Whg./Haus oder Haushälfte mit Garage mind. 130 qm in Kreuzlingen. Von 4-köpfiger Familie zu kaufen oder mieten, ab Juli/August 2016. Angebote bitte an: familiebb@bluewin.ch oder Tel: 071 860 07 60 8280 KREUZLINGEN 10CAsNsjY0MDQy1zW0MDa2MAEAeFWF4Q8AAAA= An der Sonnenstrasse / Sonnenweg in Kreuzlingen entsteht eine Wohnsiedlung mit Gewerberäumen und einem charmanten Innenhof. Die moderne Überbauung bietet attraktive 2.5bis 4.5-Zimmer-Wohnungen. Mehr Informationen zur Erstvermietung auf: www.abitarkreuzlingen.ch oder 071 414 50 75 10CFWKqw6AMBAEv-ia3V6vDypJXYMg-BqC5v8VBYeYzSQ7vVdz-FjbdrS9EvRJmFVzqAx-PiycC1V4MC6MMPMW8q8VUA3AeBuBimK8QmEaoZi7z-sBcWXTf24AAAA= Strategisch verkaufen 250 Aktivitäten für die erfolgreiche Vermittlung Ihrer Immobilie – dahinter steckt eine massgeschneiderte Strategie. Fleischmann Immobilien AG Weinfelden, Arbon, Frauenfeld, Stein am Rhein, Tägerwilen Telefon 071 626 51 51 info@fleischmann.ch www.fleischmann.ch Umfassende Kompetenz Fleischmann Immobilien ist seit über 25 Jahren Vorreiter im anspruchsvollen Markt – mit Fingerspitzengefühl, umfas sender Kompetenz und eindrücklichen Vermittlungserfolgen. Vertrauen seit 1978.

[close]

p. 9

KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April SEITE DER STADT KREUZLINGEN 9 Beobachtung der grossen Froschwanderung Im Rahmen der städtischen Veranstaltungsreihe «Natur entdecken» können am Donnerstag, 21. April, 18 Uhr, Amphibien auf ihrer Wanderung zu ihren Laichgebieten am Lengwiler Weiher beobachtet werden. Jeden Frühling machen sich unzählige Kröten, Frösche und Molche auf den Weg zu ihren Laichgebieten. Unter der Leitung von Markus Meier, Amphibienexperte, und Marion Gessner, Tierschutzverein Kreuzlingen, führt die Exkursion zu den Lengwiler Weihern, die ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung beherbergen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen können Frösche auf ihrer Wanderung beobachten, viel Wissenswertes über die Reproduktionsstrategien von Amphibien erfahren sowie über die Gefahren die auf ihren Wegen lauern. Treffpunkt ist die Pro Natura Hütte am Lengwiler Weiher. Es wird gutes Schuhwerk und warme Kleidung empfohlen, optional eine Taschenlampe. Eine Anmeldung bei der Pro Natura Thurgau ist für die ca. zweistündige Exkursion erwünscht, Telefon 071 422 48 23 oder per E-Mail: exkursionen-tg@pronatura.ch. Der Eintritt für Pro Natura Mitglieder und Kinder ist kostenlos, für Nichtmitglieder beIDK trägt er zehn Franken. Einzigartige Keramik befindet sich in der Kirche St. Stefan. Bild: zvg Majolika entdecken Wie kommt die Kirche St. Stefan in Emmishofen zu ihrer einzigartigen Majolika-Ausstattung? Am Mittwoch, 20. April, 18.30 Uhr, geht Liselotte Müller im Rahmen der städtischen Veranstaltungsreihe «Kreuzlingen entdecken» dieser Frage nach und lädt zu einer kunsthistorischen Führung ein. In der Kirche St. Stefan befinden sich Meisterwerke einheimischer Keramikkunst. Altäre, Kanzel, Taufstein und Kreuzwegstationen sind einmalige, kostbare Raritäten aus feinster zinnoxydglasierter Keramik, Majolika genannt. Ihre Farben sind von zauberhafter, bleibender Leuchtkraft. Während der Führung wird auch die Frage gelüftet, weshalb gerade St. Stefan im Westen Kreuzlingens die grösste Kirche der Stadt ist und warum sie den höchsten, weithin sichtbaren Turm hat. Interessante Antworten gibt es zur Geschichte dieses neubarocken Gotteshauses mit ihren Kunstwerken und zur Entwicklung Emmishofens. Anhand der stilvollen Kirchenfenster illustriert, wird zudem eine Prise Kunstgeschichte der Zeit um 1900 vermittelt. Die Erdkröte (Bufo bufo) hat es zum Laichgebiet geschafft. Bild: zvg Kunst, Gewerbe und Industrie Treffpunkt ist beim Haupteingang der Katholischen Kirche St. Stefan, Bernrainstrasse 8. Die Führung ist eine Begleitveranstaltung zur aktuellen Sonderausstellung im Museum Rosenegg «Kunst, Gewerbe und Industrie in Alt-Emmishofen – Die Künstlerbrüder Würtenberger». Die Führung dauert maximal 1.5 Stunden. Erwachsene bezahlen zehn Franken pro Person, Kinder nehmen kostenlos teil. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das detaillierte Jahresprogramm «Kreuzlingen entdecken» kann im Stadthaus, Hauptstrasse 62, im Büro Kreuzlingen Tourismus, Hauptstrasse 39, oder im Onlineschalter auf www.kreuzlingen.ch Tag der offenen Tür im Tierpark Kreuzlingen Füttern, streicheln und bewundern: Am Sonntag, 17. April, präsentiert sich die Jungmannschaft des Tierparks Kreuzlingen. Der Tag der offenen Tür findet im Rahmen der städtischen Veranstaltungsreihe «Natur entdecken» von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr und nur bei guter Witterung statt. Der Tierpark, gegründet vom Tierparkverein Kreuzlingen, beherbergt vom Aussterben bedrohte Haustierrassen sowie einzelne Wildtierarten. Frühjahrszeit bedeutet Nachwuchszeit im Tierpark Kreuzlingen: Jetzt können die Gehege betreten und Kaninchen, Hühner, Schafe, Ziegen und Esel aus der Nähe bestaunt, gefüttert und gestreichelt werden. Der Anlass findet nur bei guter Witterung statt. Weitere Tage der offenen Tür finden jeweils sonntags am 1. Mai und 15. Mai statt. Der Eintritt ist kostenlos. IDK – Egelseestrasse H13.3 – Hafenstrasse H13.1 – Konstanzerstrasse H1 – Paulistrasse H13.3 – Remisbergstrasse K104 – Romanshornerstrasse H13 – Seetalstrasse H13.1 – Unterseestrasse H13 Gestützt auf die §§ 23 und 27 der Verordnung des Regierungsrates zur Umwelt- – Bahnhofstrasse H13.1 schutzgesetzgebung legt das Kantonale Auflagefrist Tiefbauamt Thurgau das Lärmsanierungs- vom 15. April 2016 bis 04. Mai 2016 pro-jekt (LSP) Stadt Kreuzlingen Novem- Auflageort ber 2014, Erleichterung und SanierungsBauverwaltung Kreuzlingen, Hauptstrasplan mit zugehörender Gebäudeliste der se 88 nachstehenden Kantonsstrassen wie folgt Innert dieser Frist können schriftlich auf: begründete Einsprachen beim Departe– Bachstrasse (H13.3) ment für Bau und Umwelt des Kantons – Bärenstrasse (H13.3 / Kantonsstrasse) Thurgau, 8510 Frauenfeld, erhoben wer– Bergstrasse (H1.2 / H470) den. – Bernrainstrasse (H1) Kreuzlingen, 15. April 2016 – Brunnenstrasse H1.2 STADT KREUZLINGEN Öffentliche Auflage Lärmsanierung Kantonsstrassen Lärmsanierungsprojekt (LSP), Sanierungsplan und Gebäudeliste Altmetall-Abfuhr Mittwoch, 27. April 2016 Donnerstag, 28. April 2016 Sämtliches Altmetall bis Mittwoch, 27. April 2016, 07.00 Uhr bei einem Entsorgungsplatz (blauer Punkt) bereitstellen kein Kunststoff, kein Elektroschrott, keine Weissblech-Büchsen (Alu- und Blechdosen gehören in den Sammel-Container) Autowracks werden gegen Entschädigung abgeholt (Tel. 071 414 33 33) Bauverwaltung Kreuzlingen Grundrisse und Nutzungsänderung in Arztpraxis, Seefeldstrasse 14 Calikusu Ismet, Blumenweg 4a, 8280 Kreuzlingen Die Pläne liegen vom 19.04.2016 bis 09.05.2016 bei der Bauverwaltung Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Einsicht auf. Wer vom Bauvorhaben berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist beim Stadtrat Kreuzlingen, Bauverwaltung, Hauptstrasse 88, 8280 Kreuzlingen 2, schriftlich und begründet Einsprache erheben. Bauverwaltung S Ö s L ( G Baugesuche Beim Stadtrat Kreuzlingen ist folgendes Baugesuch eingegangen: 2016-0077 Erstellen Carport + Balkone, Änderung G n s T p b p n a – – – – – – – – –

[close]

p. 10

10 SPORT KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 Kinder atmen Tennisluft Tennis. Der Tennisclub Kreuzlingen führt am Mittwoch, 27. April, von 14 bis 17 Uhr ein Schnuppertraining für Kinder durch. Unter der Leitung eines J+STennistrainers und TCK-Mitgliedern können Kinder im Alter von sechs bis 16 Jahren beim Tennisclub Kreuzlingen (Neptunstrasse) am Schnuppertraining teilnehmen. In spielerischer Form wird den Kindern das Tennis, aber auch Basisübungen in Koordination und Geschicklichkeit nähergebracht. Tennisschläger sind vorhanden. Anschliessend informiert der Verein über Strukturen und Möglichkeiten im Juniorentennis. Verschiebedatum ist der 4. Mai. Anmeldungen mit Namen und Geburtsdatum per EMail an schnuppi@tckreuzlingen.ch Meldeschluss ist der 25.April. www.tckreuzlingen.ch IN KÜRZE Mit hartem Kampf Handball. Mit einem hart erkämpften 28:25 (13:13) über die Kadetten Youngsters Schaffhausen qualifizierten sich die 1.-Liga-Männer des HSC Kreuzlingen für die Aufstiegsrunde. Zum Auftakt der Finalrunde der besten sechs Erstligateams trifft der HSC Kreuzlingen am Samstag, 17 Uhr, auswärts auf einen der meistgenannten Aufstiegsanwärter, den TV Solothurn. Die SCK-Wasserballer bleiben weiterhin ungeschlagen. Bild: Archiv Punktverluste für SCK Wasserball. Am vergangenen Wochenende fanden die Nachspieltermine für das im März abgesagte Turnier in Lugano statt. Der SC Kreuzlingen traf dabei auf Rekordmeister Horgen und Genève Natation. Am Samstag entwickelte sich ein äusserst spannendes Match gegen Horgen. Eine 2:0-Führung im ersten Viertel konnte Kreuzlingen nicht verwalten. Vielmehr glich Horgen zum 3:3 aus und drehte im folgenden Viertel mit drei Toren in Folge den Spielstand zum 4:6. Die Thurgauer egalisierten den Rückstand nach dem Seitenwechsel und übernahmen im letzten Abschnitt wieder die Führung zum 11:10; zwei Minuten vor Spielende legte Horgen wieder zum 11:12 vor. Nur neun Sekunden vor Abpfiff gelang Topscorer Petrovic der Ausgleich zum endgültigen 12:12. Auch Genève erwies sich als harte Nuss. Zur Halbzeit stand es 4:3 für die Romands. Der SCK blieb am Ball, glich bis ins letzte Viertel immer wieder aus und konnte vier Sekunden vor Schluss den 10:9-Führungstreffer erzielen. Damit war die Partie noch nicht gelaufen, denn nur drei Sekunden später fiel der endgültige Ausgleich. Am Freitag, 29. April, eröffnet der SCK seine Freibadsaison im Hörnli gegen den Erzrivalen Lugano. eingesandt Mit starkem Willen Handball. Zum zweiten Mal in Folge besiegten die SPL2-Frauen des HSC Kreuzlingen in der Finalrunde den Tabellenführer. Beim 27:22 über den LK Zug 2 holten sich die Thurgauerinnen beide wichtige Punkte dank einer Willensleistung in der Schlussphase. Mit neuem Trainer Fussball. Drei Elfmeter, ein Eigentor und eine rote Karte – es war viel los beim Derby zwischen dem FC Kreuzlingen und FC Frauenfeld. Mit positiven Ausgang für die Kantonshauptstädter, welche mit 5:3 gewannen. Ein denkbar schlechter Einstand für den neuen FCK-Trainer Vlado Nogic. Bild: zvg Anzeigen Grosser Lagerverkauf in Tägerwilen 8274, Konstanzerstr.5 am Wir sind ein erfolgreiches, seit über 50 Jahren bestehendes Unternehmen im Bereich der Haustechnik. Zur Ergänzung unseres jungen Teams suchen wir in unseren modern eingerichteten Betrieb in Kreuzlingen per sofort oder nach Vereinbarung einen Freitag 22.04.16 14.00 - 18.00 und Samstag 23.04.16 10.00-14.00 Pfingsten in der Seemöwe Pfingstmontag, 16. Mai 2016 Pfingstbrunch CHF 48 von 11.00 -15.00 Uhr |inkl. Apéro, Buffet, Kaffee … Hotel Seemöwe |Hauptstrasse 54 | CH-8594 Güttingen | www.seemoewe.ch Sanitärmonteur mit Schweizer Fähigkeitsausweis. Wir erwarten einige Jahre Praxiserfahrung in den Bereichen Montage, Umbau, Service und Reparatur von Sanitäranlagen in Industrie-, Hausund Wohnungsbauten. Wenn Sie Interesse haben, mit Ihrer Fachkompetenz, einer selbständigen und exakten Arbeitsweise sowie angenehmen Umgangsformen zum Weiterausbau unserer Sanitärabteilung beizutragen, so rufen Sie uns bitte an oder senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen. Willi Studer AG Seefeldstrasse 1 s 8280 Kreuzlingen Tel. 071 688 24 24 s info@wstuderag.ch www.wstuderag.ch wir verkaufen GÜNSTIG, gebrauchte Markenmöbel in sehr gutem Zustand (für Selbstabholer). Stühle, Tische, Hocker, Bürostühle, Regale, Sofas, Sofatische, Betten, Lampen, TV Ständer 5 H V H U Y D W L R Q   41 (0)71 695 10 10 Neueröffnung Schneckenbleche aus Lengwil Tel. 079 409 63 75 Täglich ab 16 Uhr ausser Montags Brisis Bar Dufourstrasse 7 Kreuzlingen Liste 5 Billard, Dart, Sport TV, V, Echte free W-Lan - Currywurst Volkswagen w

[close]

p. 11

KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. April 2016 EINGESANDT Büecherbrugg 11 Auto stehengelassen Kreuzlingen. Ein alkoholisierter Autofahrer entfernte sich am späten Mittwochabend in Kreuzlingen nach einem Selbstunfall. Es wurde niemand verletzt. Passanten beobachteten kurz vor 22.45 Uhr einen Selbstunfall beim Rebstockkreisel an der Unterseestrasse und alarmierten die Kantonale Notrufzentrale. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau fand wenig später das verlassene und beschädigte Auto am Unfallort vor. Der Autobesitzer konnte an seinem Wohnort durch Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau angetroffen werden. Gegenüber den Polizisten gab der 40jährige Österreicher sofort zu, den Unfall verursacht zu haben. Beim Unfall wurde niemand verletzt, es entstand Sachschaden von einigen tausend Franken. Lesetipp Variationen gezeichnet, gemalt, skizziert, in Öl, Kreide, Acryl. Antonia reist spontan zum ersten Mal in ihrem Leben nach Zermatt. Im Unterland bereits Frühling, ist es im Wallis noch winterlich kalt. Und als er sich endlich zeigt, der berühmte Berg der Berge, erliegt sie sofort seiner Schönheit. Antonia beginnt mit den Nachforschungen und blickt in Abgründe, tief wie Gletscherspalten. Erst trifft sie auf einen Schurken und dann auf Bruno, stösst auf allerhand Spannendes, aber auch Unheimliches. Dass sich ihr Leben letztendlich durch diese Bilder im positiven Sinn verändert, hätte Antonia wohl anfangs nicht erwartet. Die Schweizer Autorin Blanca Imboden bietet den Lesern nicht nur einen Roman, sondern vermittelt auch noch einen interessanten Einblick in die Tätigkeit einer Seilbähnlerin. Zudem wird einem Zermatt mit jeder Zeile vertrauter. Man spürt die persönliche Begeisterung der Autorin für das Walliser Dorf. Das Buch ist leicht und locker geschrieben. Eine ideale Ferienlektüre. Monika Müller «Matterhörner», Roman von Blanca Imboden, München, Verlag Wörterseh ISBN 9783037630563 Ersatzbusse stehen bereit Kreuzlingen/Weinfelden. In diesem Jahr beginnen die Ausbauarbeiten der Bahninfrastruktur im Kanton Thurgau. Diese Bauarbeiten führen zu Einschränkungen im Bahnverkehr. Die erste Etappe der Ausbauarbeiten auf der Strecke Weinfelden–Kreuzlingen beginnt am 17. April. Von Sonntag bis Donnerstag, jeweils ab 21.55 Uhr bis Betriebsschluss wird die Strecke zwischen Weinfelden und Berg gesperrt sein. Bahnersatzbusse stehen bereit. Ab 8. Juli fällt dann die gesamte Strecke Weinfelden Kreuzlingen ab 22 Uhr aus. Der Online-Fahrplan unter www.sbb.ch/fahrplan ist angepasst. SBB Monika Müller mit «Matterhörner». In unregelmässigen Abständen legen uns die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek ihre Lieblingsbücher ans Herz. Lesetipp. Das Matterhorn ist einzigartig – von daher braucht dieser schöne Berg garantiert keine Mehrzahl. Eigentlich. Aber in Blanca Imbodens neuem Roman vervielfacht sich das Wahrzeichen der Schweiz. Und das hat folgenden Grund: Antonia, eine Innerschweizer Seilbähnlerin, die bei der Morschach-Stoos-Bahn arbeitet, erbt von ihrer verstorbenen Schwester Mona, mit der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte, vierzig Bilder, alles Matterhörner in verschiedenen Wegen Busse gesucht Atemlufttests beim Lenker ergaben Werte von rund 2,3 Promille. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen wurde beim 40-Jährigen eine Blutprobe angeordnet und sein Führerausweis eingezogen. Weitere Abklärungen ergaben, dass der Mann wegen einer nicht bezahlten Busse zur Fahndung ausgeschrieben war. Kapo TG Bei Kollision leicht verletzt Tägerwilen. Eine 28-jährige Autofahrerin fuhr am Montag kurz vor 10.30 Uhr auf der Konstanzerstrasse in Richtung Zentrum. Gemäss ihren Angaben bemerkte sie vor dem Hammerweg zwei verlangsamende Lieferwagenlenker zu spät, es kam zur Auffahrkollision der drei Fahrzeuge. Entstandener Sachschaden: 15 000 Franken. Kapo TG Anzeigen Nordeuropa zu Gast Thurgau. Das 28. Internationale Bodenseefestival hat Künstlerinnen und Künstler aus fünf nordeuropäischen Ländern zu Gast. Der Regierungsrat des Kantons Thurgau unterstützt die Veranstaltungen des Festivals im Thurgau mit einem Lotteriefondsbeitrag von 30 000 Franken. Es findet vom 23. April bis 16. Mai in den Bundesländern und Kantonen rund um den Bodensee statt. Unter dem Titel «Nordlichter» widmet es sich der kulturellen Vielfalt von Schweden, Island, Dänemark, Norwegen und Finnland. Im Kanton Thurgau sind an drei Orten insgesamt sieben Konzerte geplant. Das Klavierduo Oetiker spielt am 1. Mai in Kreuzlingen. In der Klosterkirche Münsterlingen tritt das Casal Quartett insgesamt dreimal auf. Am 4. Mai singt in einem Nachtkonzert das Vokalensemble Suono Spirito. Den Konzertreigen beschliessen am 5. Mai das Kammerensemble Chaarts und der Trompeter Giuliano Sommerhalder in der Klosterkirche Münsterlingen. ID Paketablage für Schweizerkunden auch Paketversand Konstanz am Hauptzoll t Melodie «Z» CD/DVD Tel.: 0049 7531 226 30 Das Klavierduo Oetiker ist zu Gast in Kreuzlingen. Bild: zvg

[close]

p. 12

12 KULTUR KreuzlingerZeitung Nr. 15 15. März 2016 Bunte Schwarz-Weiss-Vorführung Das Wanderkino war zu Gast im Theater an der Grenze. Mit dabei im Gepäck: eine Zelluloidrolle mit dem Stummfilmklassiker «Nosferatu», Akkordeon, Perkussionsinstrumente und eine schaurige Portion Grusel. Kreuzlingen. Steif dreht sich Graf Orlok zu seinem Gast Jonathan Harker aus Bremen um. Ein Knarzen ertönt. Der Jüngling ist zu Gast auf der Burg des Adligen in Transsylvanien, um einen Kaufvertrag für ein Haus zu unterschreiben. Ein Kritzeln ertönt. Doch als Harker sich am Brotmesser schneidet, kommt die wahre Natur des Grafen zum Vorschein und mit ihr zwei Bisswunden am Halse Harkers. Theatralischer Schlussakkord. Auf Schritt und Tritt Als Zuschauer vergisst man zeitweise, dass die Effekte und Musik nicht aus einem Lautsprecher kommen. Ein Qualitätszeichen für die beiden Musiker, welche das Geschehen auf der Leinwand ständig im Blick haben müssen. Jede Stufe wird im Gleichschritt von Lindt begleitet. Betritt der Protagonist eine Gaststätte in den Karpaten, ertönt osteuropäische Musik. Ein wenig enttäuschend war, dass das Pferdegetrappel mit Klanghölzern und nicht mit Kokosnussschalen erzeugt wird. Der Projektor rattert, das Klavier klimpert und das schaurige Schauspiel Bild: ek nimmt seinen Lauf. Schall und Rauch Das schaurige Schauspiel nimmt währenddessen seinen Lauf, mit dem Vampir kommt auch die Pest nach Bremen. Harkers Ehefrau opfert sich schlussendlich, verbringt eine Nacht mit dem Nosferatu und hält ihn bis zum Morgengrauen ausser Haus. Im Sonnenlicht verpufft der einst mächtige Graf und auch das Theater an der Grenze füllte sich zum Abspann mit Rauch. Emil Keller Der Ton gibt den Ton an Kino ohne Ton, das ist so spannend wie ein Sarg ohne Inhalt. Gerade bei Horrorstreifen wird dieses filmische Gestaltungsmittel nur zu gerne einge- setzt. Bei Hitchcocks «Psycho» werden die Messerstiche mit beissenden Geigen symbolisiert. Und obwohl der Zuschauer weiss, dass unter dem Bett ein Monster lauert, gibt ein plötzlicher Toneffekt dennoch die Initialzündung, sich zu erschrecken. So auch bei der Vorstellung des Wanderkinos. Klar ist der Nosferatu mit seinem stieren Blick und langen Fingernägeln beängstigend. Richtig gruselig wird es jedoch erst, wenn sein Schatten von einem Klangbild begleitet wird. Für dieses sorgte Claudia Lindt mit ihrem gespenstischen Gesang und Percussionsinstrumenten. Caspar Fries umrahmte das Geschehen mit Klavier und Akkordeon. Konzert mit Solisten Kreuzlingen/Konstanz. Das Orchester Divertimento Kreuzlingen-Konstanz lädt zum Konzert in Kreuzlingen am Samstag, 16. April (20 Uhr, Evang. Kirchgemeindehaus) und Konstanz am Sonntag, 17. April (17 Uhr, Evang. Pauluskirche) ein. Nach den Werken aus der Frühklassik im Jahr 2015 widmet sich das Orchester diesmal Werken aus der Zeit der Romantik, welche aufzeigen, wie grundlegend sich die musikalische Welt im 19. Jahrhundert wandelte. Zu hören gibt es ein Doppelkonzert für Violine, Klavier und Orchester d-Moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Serenade Es-Dur für Streicher, op. 6 von Josef Suk. Solisten sind Marija Bokor – eine junge Pianistin – und ihr Vater Robert Bokor, Geiger aus St. Gallen. eingesandt Konzert im Doppelpack Langrickenbach/Salmsach. Für die zwei Konzertabende unter dem Motto «Musik verbindet» hat die Chorgemeinschaft Salmsach-Langrickenbach dieses Jahr den Damenchor Arbon als Gastchor eingeladen. Unter der Leitung der Dirigentinnen Beatrix Opprecht und Josy Grimm haben die beiden Chöre mit 60 Sängerinnen und Sängern einzeln und gemeinsam ein schönes und abwechslungsreiches Konzertprogramm einstudiert. Am Samstag, 16. April, 20 Uhr findet das erste Konzert in der Bergliturnhalle Salmsach mit anschliessender Festwirtschaft statt. Am Sonntag, 17. April, 20 Uhr ist das gleiche Programm in der Kirche Langrickenbach zu hören und wird mit einem Apéro abgeschlossen. Der Eintritt ist frei, es wird eine Kollekte erhoben. einges. Anzeigen Wenn auf einmal die Leiche weg ist Scherzingen. Für seine diesjährige Produktion hat sich der Verein Theater Münsterlingen eine Krimikomödie mit dem Titel «Kreuzmordrätsel» ausgesucht. Eine Frau findet im Ferienhaus ihrer Mutter gemeinsam mit ihrem Lover die sterbliche Hülle ihres Ex-Mannes. Mehr ratlos als traurig steht das Duo nun der Leiche gegenüber. Während sie panisch nach einer Lösung für dieses «Problem» suchen, ist die Leiche plötzlich verschwunden. Ist er gar nicht tot? Oder hat ihn jemand verschwinden lassen? Die absurdesten Figuren tauchen nun im Ferienhaus auf. Die Mutter der Frau, ein seltsamer Pfarrer auf Wanderschaft und eine Verabredung des Toten. Alle haben etwas zu verbergen, doch niemand weiss genau was … Wer ist der Täter oder die Täterin? Raten, fiebern und kombinieren Sie mit. Aber aufgepasst – es ist nicht immer alles so, wie es auf Anhieb aussieht. Gespielt wird in der Bächlihalle Scherzingen, am 22., 23., 24., 29. und 30. April. Vorverkauf auf www.theater-muensterlingen.ch einges. Profis, die sich lohnen. Alte Landstrasse 24 Haselweg 3 CH - 8596 Scherzingen CH - 8502 Frauenfeld Tel. +41 (0)71 672 18 18 info@gigertreuhand.ch www.gigertreuhand.ch Langfeldstrasse 88 Alte Landstrasse Haselweg 3 24 CH - 8500 Frauenfeld - 8596 - 8502 CH Scherzingen Frauenfeld CH Tel. +41 (0)52 728 60 00 www.gigertreuhand.ch info@gigertreuhand.ch R.Giger@gigertreuhand.ch

[close]

p. 13

Sicherheitstechnik «Schlägertypen kann ich nicht gebrauchen» Das Image von Sicherheitsdiensten hat in letzter Zeit stark gelitten. André Twerenbold sorgt seit vielen Jahren für einen reibungslosen Ablauf bei Matches des HC Thurgau. Mit seinem A.T.S Sicherheitsdienst hat er sich vor eineinhalb Jahren selbstständig gemacht. «Als Sicherheitschef bei den Eishockeyspielen des HC Thurgau habe ich schon einige heikle Situationen entschärft.» Zusammen mit seinen langjährigen Kollegen gründete er den A.T.S. Sicherheitsdienst. «Als eingespieltes Team wollten wir unsere Erfahrung auch anderen anbieten», begründet Twerenbold den Schritt, sich selbstständig zu machen. Zwischenzeitlich ist sein Pool von Mitarbeitern auf 19 Leute angestiegen. Immer noch sorgen sie dafür, dass kein Bier auf dem Eisfeld landet, daneben leisten sie auch Revierdienst oder sorgen bei Partys und Veranstaltungen für ein sicheres Miteinander. siebt er schwarze Schafe aus. Schläger haben in seinem Team nichts zu suchen. Belastbar müsse man dennoch sein, denn brenzlige Situationen gibt es immer wieder. «Als der SC Rapperswil-Jona Lakers vergangenes Jahr abstieg, flog alles was nicht niet- und nagelfest war», erinnert er sich. Solch eine Frustentladung sei jedoch selten. Das Schönste für ihn ist, wenn es keine Zwischenfälle gibt. «Dann haben wir unseren Job gut gemacht», sagt Twerenbold. Von den Eishockeyspielen sieht er während seines Dienstes wenig. «Das wäre mir mittlerweile sowieso zu langweilig», so der Familienvater. Viel lieber beobachtet er die Zuschauer. «An ihren Reaktionen merke ich ja, wann es ein Tor gibt.» Emil Keller Eine Branche im Umbruch Die Branche befindet sich im Umbruch. Im Rahmen des Konkordats über Private Sicherheitsdienste muss ab 1. Januar 2017 jede Sicherheitsfrau und -mann einen nach Vorgaben der Polizei bestehen. «Sicher ein Zeichen der Professionalisierung», bewertet Twerenbold den Schritt. Das Niveau bei Sicherheitsdiensten sei früher wirklich tief gewesen. Schläger und Draufgänger seien damals eingesetzt worden. Mit scharfen Einstellungskriterien und interner Ausbildung «Selbstbewusstssein und einen ruhigen Kopf behalten ist wichtiger als jemandem die Nase brechen zu können», sagt André TweBild: zvg renbold. Sicher und komfortabel leben mit Smart Home Mit einer Zeitautomatik schliessen sich Ihre Rollläden zu vorgegebenen Zeiten. Auch das Licht lässt sich auf diese Weise aktivieren. So kann das Somfy Smart Home Ihre Anwesenheit simulieren und das Zuhause wirkt bewohnt. Sie wollen Ihre Rollläden automatisch öffnen und schliessen oder die Heizung auch von unterwegs hochschalten? Sie wollen «Stromfresser» erkennen oder Meldungen der Sicherheitssensoren auf Ihr Handy erhalten? Ganz einfach abends auf dem Sofa per Handsender die Beleuchtung regulieren? All das und noch viel mehr lässt sich ganz nach Ihren Wünschen einrichten, ist denkbar einfach umzusetzen und günstiger, als Sie denken. Notebook oder Tablet-PC aus. Die Befehle gelangen aus dem Internet zur TaHoma Box, die mit dem hauseigenen Router verbunden ist. Sie leitet die Informationen weiter an rung können die Haustechnikprodukte aber auch auf herkömmlichem Wege via Hand- und Wandsender bedient werden. So macht moderne Haustechnik Spass. basiertes System, das immer den aktuellsten Softwarestand mit den neuesten Funktionen bietet. So bleiben Sie mit Ihrem Smart Home up to date und können auch in Zukunft sicher sein, eine mitwachsende intelligente Haussteuerung zu nutzen. Vernetzte Funktionen eröffnen neue Möglichkeiten Das Somfy Smart Home vereint die Funktionen einer Zeitschaltuhr und einer Sonnenschutzsteuerung. Es verknüpft die Meldungen von Sicherheitssensoren mit definierten Abläufen und bietet die Möglichkeit, Einstellungen zusammenzufassen, die auf die Lebensgewohnheiten der Bewohner abgestimmt sind. Wie das funktioniert? Ganz einfach und benutzerfreundlich per Szenario. Rollladen, Sonnenschutz und Co. Die klare Bedienoberfläche sorgt für kinderleichte Handhabung und der Nutzer erhält immer eine Rückmeldung, ob der Befehl tatsächlich ausgeführt wurde. Neben dieser InternetsteueWeitere Informationen unter: Der Zukunft gewachsen Mit TaHoma Connect sind Sie automatisch immer auf dem neuesten Stand der Technik. Denn TaHoma Connect ist ein gesichertes internet- Mit einem System alles steuern Mit TaHoma Connect steuern Sie einfach und bequem Ihre gesamte Haustechnik: vom Smartphone, PC, Beks Storen + Torbau GmbH Kreuzlingen/Scherzingen 071 607 17 72 service@beks-storen.ch www.somfy.ch

[close]

p. 14

Sicherheitstechnik Siedler Alarm GmbH – Ihr Fachspezialist für elektronische Sicherheitsanlagen. dass im Durchschnitt jede Minute 6 Einbrüche begangen werden. Wer sich gegen Einbrecher schützen will, meldet sich in der Ostschweiz beispielsweise bei der Siedler Alarm GmbH aus Frauenfeld. Die Firma Siedler Alarm GmbH ist seit 1993 ein zertifizierter Facherrichter von elektronischen Sicherheitsanlagen. Als spezialisierter Anbieter von Einbruchmeldeanlagen, Videoüberwachungen, Brandmeldeanlagen, Zutrittskontrollen und Sicherheitsnebelsysteme gilt die Siedler Alarm GmbH als zuverlässiger und seriöser Partner. Neben dem Einsatz von qualitativ hochwertigen Produkten setzt Siedler Alarm GmbH vor allem auf ihre kompetenten, freundlichen und gut ausgebildeten Mitarbeiter. Speziell in der Sicherheitsbranche ist es wichtig, dass sich die Kunden auf Ihren Partner verlassen können. Wovor möchten Sie sich schützen? Möchten Sie verhindern, dass sich ein Fremder unbemerkt einschleicht, in Ruhe Ihre Wertsachen durchstöbert oder Sie im schlimmsten Fall persönlich bedroht? Hier kann eine Einbruchmeldeanlage Abhilfe schaffen. Moderne Einbruchmeldeanlagen sind Prozessor gesteuert und können benutzerspezifisch programmiert werden. Neben Einbrüchen können Sie auch technische Alarme wie einen Defekt der Heizung, ein Gasleck oder einen Brand detektieren. Wenn Sie wissen wollen, wer sich wann um Ihr Gebäude bewegt, etwas weg nimmt oder hinterlässt, dann unterstützt Sie ein hochauflösendes modernes Videoüberwachungssystem. Mittels einer Zutrittskontrolle können Sie den Zugang zum Gebäude oder zu Gebäudeteilen kontrolliert beschränken. So unterschiedlich die Bedürfnisse, so individuell die Lösung. Die Kunden der Siedler Alarm GmbH haben die Sicherheit, dass auf Ihre Wünsche kompetent eingegangen wird. «SORGENFREI LEBEN» «Sicherheit ist Vertrauenssache» GEHEN SIE KEIN RISIKO EIN. Die Schweiz gilt als eines der beliebtesten Ziele von Einbrechern und professionell organisierten Einbruchsbanden. Eben erst hat der Bund die polizeiliche Kriminalstatistik im Jahresbericht 2015 veröffentlicht. Demnach gab es in der Schweiz im Jahr 2015, 52‘569 polizeilich registrierte Einbrüche und Einschleichdiebstähle. Das heisst, · Alarmanlagen · Brandmeldesysteme · Sicherheitsnebelsysteme · Videoüberwachungen Anerkannt von Versicherungen und Polizei Siedler Alarm GmbH · Hungerbüelstrasse 23 · 8500 Frauenfeld Telefon 052 723 04 04 · info@siedleralarm.ch Liste 5 / $ ""  " , #  #!  # " "- GH - Seefeldstrasse 14  " !" # !  #' ! % !!)   # +   ! !"* # % ! ! '") !"  ' !+ !&'  !   "!"     #& !"! #!+ 000   " ! ! #   "   !"+ ALARM EINBRUCH ZUTRITT ULHZDJFK  2+ # 3125* !" !! 24  #&

[close]

p. 15

Rollladen und Storen Meierhofstrasse 17 8274 Tägerwilen Tel./Fax 071 667 03 37 Mobile 079 548 41 30 www.krehan.ch Ralf Krehan Aktuell Unser Service: Im Angebot: Rollladen nachrüsten Reparaturen | Montage | Beratung | Verkauf Lamellenstoren | Sonnenstoren | Rollladen | Insektenschutz Ihr Vorteil: Persönlicher Service mit über 10 Jahren Erfahrung. In der Umgebung von Kreuzlingen mit eigenem Ersatzteillager zuhause. Was Videoüberwachung darf Filmaufnahmen im privaten Bereich sind immer eine heikle Sache und konkurrieren stets mit dem Recht am eigenen Bild. Das heisst, Privatpersonen können dagegen vorgehen, wenn unerlaubt Aufnahmen von ihnen gemacht werden. Vor allem die zunehmende Überwachung öffentlicher und privater Räume durch Videokameras provoziert geradezu Ärger. Der eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte hat ein Merkblatt herausgegeben, das darüber informiert, was erlaubt ist und was nicht. Setzen private Personen Videokameras ein, beispielsweise um Personen zu schützen oder Sachbeschädigungen zu verhindern, so untersteht dies dem Bundesgesetz über den Datenschutz, wenn auf den Aufnahmen bestimmte oder bestimmbare Personen erkennbar sind. Dies gilt unabhängig davon, ob die Bilder aufbewahrt werden oder nicht. Die Bearbeitung der Bilder – wie Erfassen, Bekanntgeben, unmittelbares oder nachträgliches Anschauen oder Aufbewahren – muss den allgemeinen Grundsätzen des Datenschutzes entsprechen. Videoüberwachungssysteme sind nur dann erlaubt, wenn sie die Prinzipien der Rechtmässigkeit und der Verhältnismässigkeit berücksichtigen. Konkret bedeutet dies, dass bei jeder Installation einer Videoüberwachungsanlage folgende Voraussetzungen erfüllt sein müssen: 1. Die Videoüberwachung darf nur eingesetzt werden, wenn dieser Eingriff in die Persönlichkeit durch die Zustimmung der betroffenen Personen, Weniger Einbrüche Die Zahl der Straftaten im Kanton Thurgau hat 2015 erneut um sechs Prozent abgenommen. Dazu beigetragen hat der Erfolg der Kantonspolizei Thurgau bei der Bekämpfung der Einbruchkriminalität: Die Zahl der Einbrüche ging um 20 Prozent zurück. Es wurden noch 911 (Vorjahr 1140) Einbrüche erfasst. «Das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung wird auch wesentlich von Einbrüchen beeinflusst», sagte der KomBeim Einsatz von Videoüberwachung gibt es einiges zu beachten. Bild: ek mandant. Mit dieser Entwicklung liegt der Thurgau im nationalen Beim Einsatz von Kameraattrap- Trend. Bereits 2014 hatte die Zahl der durch ein überwiegendes öffentliches oder privates Interesse oder durch ein pen werden zwar keine Personenda- Einbrüche im Kanton Thurgau leicht Gesetz gerechtfertigt ist. Zum Beispiel ten bearbeitet, doch genau dieser An- abgenommen. hat ein Bijouteriebesitzer ein überwie- schein wird erweckt. Da Kameraatgendes privates Interesse daran, dass trappen aber vor allem auch aus Zusammenarbeit mit dem während seiner Abwesenheit kein Ein- anderen rechtlichen Gründen (insbe- Ausland hat gefruchtet bruch begangen wird. Eine Videoüber- sondere haftpflichtrechtliche) proble- Die Analyse von Einbruchserien früwachung zur Verhinderung und Ahn- matisch sein können, ist von deren herer Jahre hat gezeigt, dass die Tädung von Einbrüchen ist damit ge- Einsatz eher abzuraten. terschaft oft Bezüge zum grenznahen Videokameras müssen so instal- Ausland hatte, im Thurgau in erster rechtfertigt. 2. Die Videoüberwachung muss liert werden, dass nur die für den ver- Linie zum Grossraum Konstanz. «Bei geeignet sein, den verfolgten Zweck folgten Zweck absolut notwendigen der Bekämpfung der Einbruchkrimider Sicherheit, insbesondere den Bilder in ihrem Aufnahmefeld erschei- nalität arbeitet die Kantonspolizei Schutz von Personen und/oder Sa- nen. Bei der Überwachung in einem Thurgau deshalb eng mit dem Grenzchen, zu erreichen. Sie darf auch nur Mehrfamilienhaus etwa darf nicht er- wachtkorps und der Landespolizei dann angewendet werden, wenn sich sichtlich sein, wer in welche Wohnung Baden-Württemberg zusammen», andere Massnahmen, die das Privatle- eintritt oder wer welchen Briefkasten sagte Baltensperger. Diese Zusamben weniger beeinträchtigen (mildere bedient. menarbeit sei wertvoll, wenn es daPrivate Videoüberwachung muss rum geht, Erkenntnisse über den Massnahmen), wie zusätzliche Verriegelungen, Verstärkungen der Ein- sich in der Regel auf den eigenen Hintergrund, die Logistik, Unterkünfgangstüren oder Alarmsysteme, als Grund und Boden beschränken. Das te oder Verschiebungsachsen von Täungenügend oder undurchführbar er- Nachbargrundstück darf nur dann tergruppierungen zu erhalten. weisen. Zudem muss die durch die Vi- mitgefilmt werden, wenn der betroffe«Besonders wichtig ist, dass diese deoüberwachung verursachte Beein- ne Nachbar damit einverstanden ist. Fortschritte bei der Bekämpfung der trächtigung der Privatsphäre in einem Zudem müssen alle Personen, die das Einbruchkriminalität offenbar nachvernünftigen Verhältnis zum verfolg- Aufnahmefeld der Kameras betreten, haltig sind», sagte Baltensperger: Im ten Zweck stehen. So sind Videokame- mit einem gut sichtbaren Hinweis- Januar und Februar 2016 hat sich die ras an Bahnhöfen oder Schulen im All- schild über das Überwachungssystem Zahl der Einbrüche im Vergleich mit gemeinen erlaubt, da sie Vandalismus informiert werden. Darüber hinaus der Vorjahresperiode (197) mehr als verhindern oder zu dessen Ahndung sind die Videoaufnahmen innert kür- halbiert, es wurden 87 solcher Delikzester Zeit zu löschen. beitragen können. Kapo TG T. Martens te registriert.

[close]

Comments

no comments yet