März

 

Embed or link this publication

Description

März

Popular Pages


p. 1

Österr. Post AG/Postentgelt bezahlt/07A037394K/1220 Wien Gänseblümchen Anrainerproteste gegen die Stadtnomaden in der Seestadt ! „Ungeliebte“ Nr. 3/2016 Auflage: 65.000 Exemplare Beri te 9 i e S cht ! " ! ### ' ! ! " !% !$ ! & ! Wiesenthal Donaustadt | Donaustadtstraße 51, 1220 Wien | T: +43 1 202 53 31-0 | E: donaustadt@wiesenthal.at | www.wiesenthal.at  

[close]

p. 2

2 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 Unsere Jubilare Goldene Hochzeit (50 Ehejahre) dbz Impressum: Redaktion: Mag.a Claudia Rois Jost Rudolf und Monika Rucziczka Wilhelm und Friederike Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Claudia Rois Repro-Satz-Montage: Donaustädter Bezirkszeitung Alle: 1220 Wien, Gemeindeaugasse 10 Tel. 282 71 34, Fax 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Internet: www.dbz-donaustadt.at Auflage: 65.000 Exemplare Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereiges.m.b.H. & Co KG, 1232 Wien, Richard Strauss-Straße 16 Redaktionell gestaltete, entgeltliche Veröffentlichungen sind mit „Anzeige“, „Entgeltliche Einschaltung“, „Bezahlte Anzeige“, „Information“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Anzeigen können ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden. Schlussredaktion: 14. März. Eventuell später eintreffende Änderungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Grosz-Kaas Wilhelm und Katharina Die dbz gratuliert herzlich! Anzeigenannahme: 282 71 34 od. o680/ 317 85 01 Fax: 282 71 34-22 E-Mail: bz.donaustadt@aon.at Renate Gassler Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9 bis 12 Uhr Die nächste dbz erscheint am 12. April 2016 Gleisbauarbeiten sorgen für Behinderungen # # " $ "! ! # # An mehreren Tagen im März kommt es im Zuge von Arbeiten an den Gleisen des 25ers Erzherzog Karl-Straße/Wagramer Straße zu Behinderungen und zwar am 21. März und von 26. März 20 Uhr bis 29. März, 5 Uhr früh. An diesen Tagen können Autolenker stadteinwärts von der Erzherzog-Karl-Straße kommend nicht die Kreuzung überqueren oder links abbiegen. Ausweichmöglichkeit gibt es in diesem Zeitraum über die Donaustadtstraße. Das Rechtsabbiegen und die Querung auf allen anderen Fahrspuren bleiben weiterhin möglich. Beeinträchtigt wird auch der 25er. Für die Dauer des Ausfalls der Straßenbahn wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Kagran und Aspern eingerichtet.

[close]

p. 3

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 Aus für Badeteich Süßenbrunn? 3 Der Grundeigentümer „Theresianische Akademie“ will den Zugang sperren Die MA 42 würde natürlich auch künftig diese Arbeiten übernehmen und hat dies auch schriftlich übermittelt.“ Darüber hinaus habe die MA 42 auch angeboten, die Haftung zu übernehmen, was ein expliziter Wunsch der Stiftung war. „Das Übereinkommen hat jahrelang gut funktioniert, nun hat die Stiftung die Vereinbarung plötzlich gekündigt, obwohl die Stadt alle ForSchon vergangenens Jahr fürchteten Besucher das derungen erfüllen würde“, so Schlimmste. Die festen WC-Anlagen verschwanden. Nevrivy. Er will für den freien te-Anlagen durch Mobi-Klos er- Begründung: Sie könne die da- Zugang kämpfen: „Es kann setzt wurden (die dbz berichte- mit verbundenen Aufwendun- nicht sein, dass Privatinteressen te), fürchteten die Süßenbrun- gen und die Haftung nicht län- vor die Interessen der Bevölkener wieder um ihr Badeparadies ger übernehmen. rung gestellt werden!“ – und wie es derzeit ausschaut, BV Nevrivy findet die Vorgezurecht: hensweise der Stiftung be- Zu Redaktionsschluss der dbz Die Theresianische Akademie fremdlich: „Schon bisher hat die liefen die Verhandlungen zwigab Anfang März bekannt, noch MA 42 – Wiener Stadtgärten die schen Stadt Wien und der thereheuer den Teich für die Öffent- Pflege und die Reinigung des sianischen Akademie - noch dürlichkeit zu sperren. Offizielle gesamten Areals übernommen. fen die Süßenbrunner hoffen. An heißen Tagen ist der Schotterteich das Lieblingsplatzerl vieler Süßenbrunner. Damit könnte bald Schluss sein. Dem Badevergnügen droht - wieder einmal - das Aus. Schon 2004 war es fast soweit. Damals lief der Pachtvertrag der Gemeinde Wien mit dem Eigentümer, der Stiftung Theresianische Akademie, aus. Diese wollte das Gebiet umwidmen lassen und an einen privaten Unternehmer verkaufen. Geplant waren 200, direkt an den Ufern des Badeteiches stehende Reihen- und Einfamilienhäuser. Die Pläne lösten eine Protestwelle aus und verschwanden schließlich in den Schubladen. Und die Stadt Wien durfte – auch ohne Pachtvertrag – das Areal nutzen und auch betreuen. Als vergangenes Jahr die Toilet-

[close]

p. 4

Die Radagenda22 – mit Rad und Tat für die Donaustadt! Das „AgendaDonaustadt Plus“ Fenster 4 Donaustädter Bezirkszeitung Nr.3/2016 menleben aller VerkehrsteilnehmerInnen ein. Die Agendagruppe ist damit wichtiger Partner der Bezirksvorstehung Donaustadt, ihre Hinweise und Anregungen fließen laufend in die Radwege-Planungen des Bezirks ein. 2014 hat die Agendagruppe, die durchwegs aus begeisterten AlltagsradlerInnen aus der Donaustadt besteht, mit einer RadKarte gezeigt, wie die neuen UBahnstationen der Linie U2 schnell und umweltschonend mit dem Fahrrad zu erreichen sind. Für viele DonaustädterInnen ist die Kombination – „Fahrrad und U-Bahn“ nun die beste Verbindung in die Wiener Innenstadt. Daher wurden in den letzten Jahren auch mehr als 2000 Radabstellbügel an den Bus-, Bim- und U-Bahnstationen aufgestellt, um diese umweltfreundliche Kombination von Rad und ÖV zu fördern und das Umsteigen zu erleichtern. „Ein großes Dankeschön an die vielen AlltagsradlerInnen der Agendagruppe Rad22, die mitgeholfen haben, unseren Bezirk mit Augenmaß radfahrtauglich zu gestalten!“, so GR Josef Taucher. Mehr Infos zu allen Projekten finden Sie auf der Homepage: www.agendadonaustadt.at. Kontakt: info@agendadonaustadt.at © PlanSinn Die Idee einer Nord-Süd-Radroute der Radagenda22 wird zur Umsetzung empfohlen. Die Radagenda22 hat mit Ideen und großem Erfahrungsschatz schon viele Verbesserungen für die Donaustadt erwirkt. Nun hat die Gruppe beim Ideenwettbewerb Seestadt nachhaltig mobil einen Erfolg gelandet. Mit ihrer Idee einer Nord-SüdRadroute von Breitenlee über die Seestadt zur Lobau hat sie im Februar die Wettbewerbsjury überzeugt. Nun soll die Idee aus den Mitteln des Mobilitätsfonds der Seestadt aspern umgesetzt werden. Die Jury des Ideenwettbewerbs „Seestadt nachhaltig mobil“ sieht in der Radroute eine wichtige Verbesserung für SeestädterInnen und auch andere DonaustädterInnen, um angenehm in die Lobau und wieder zurück zu gelangen. Außerdem stellt sie eine attraktive Verbindung in die Innenstadt her, auf der man mit ganz wenigen Ampelquerungen den Praterstern erreichen kann. Bei der Ergebnispräsentation des Wettbewerbs am 10. März 2016 wurde die Agendagruppe ausgezeichnet. Neben der Umsetzung der Nord-Süd-Radroute steht im Mai 2016 ein Radwegecheck mit der Bezirksvorstehung Donaustadt, Bürgerdienst, Mobilitätsagentur und Gemeinderat Josef Taucher (Agendabeauftragter Donaustadt) auf dem Plan der Radagenda22. Ziel ist, neuralgische Stellen zu besuchen, Lösungen zu finden, und von guten Beispielen zu lernen. Wir werden von den Ergebnissen hier in der dbz berichten und Sie zur Umsetzung der Radroute auf dem Laufenden halten. Seit mittlerweile zwölf Jahren bemüht sich die Radagenda22 um das Wohl der RadfahrerInnen im 22. Bezirk. Mit Radsicherheitstrainings, Videoprojekten zur Verbesserung der Infrastruktur durch Radroutenbeschilderung und der Radgarderobe beim Stadlauer Kirtag ist die Radagenda 22 über die Donaustadt hinaus bekannt geworden. Seit über einem Jahrzehnt liefert die Radgruppe wertvolle Hinweise zu Verbesserungen des Radwegenetzes und setzt sich für ein gutes Zusam- www.ihrwohntraum.at

[close]

p. 5

Donaustädter Bezirkszeitung Nr.3/2016 Der Bezirk wächst. Die Bildung wächst mit 5 Auf dem geplanten Stadtviertel in der Hirschstettner Berresgasse wird auch ein Schulcampus entstehen. Ein modernes Bildungssystem zu ermöglichen, ist eine der zahlreichen Aufgaben, denen sich die Donaustadt – der am schnellsten wachsende Bezirk Österreichs – stellt. In den nächsten zehn Jahren wird die Bevölkerung des Bezirks um 27 Prozent steigen. Mit diesem Wachstum halten auch die Investitionen in unsere Schulen Schritt. Das dichte Donaustädter Schulnetz wird künftig neben der Attemsgasse durch einen weiteren, großen Schulcampus in der Berresgasse ergänzt. Ab Herbst 2019 werden dort 1.000 Kinder im Alter zwischen 0 und 14 Jahren den neuen Schulcampus besuchen. Neben Kindergarten und Volksschule wird auch eine Neue Mittelschule angeboten – alles unter einem Dach. Damit wird das Prinzip der gemeinsamen Schule gelebt, das Chancen eröffnet und den Übergang vom Kindergarten in die Volksschule und in weiterer Folge in die Neue Mittelschule wesentlich erleichtert. Ich bin der Überzeugung, dass eine moderne Schule keine Trennung im kreativ lernen. Ebenso spielt BeBildungssystem mit zehn Jahren wegung auf den insgesamt 3.000 Quadratmetern Freifläche erzwingen soll! eine große Rolle. Und noch ein Plus planen wir: Auch der Unterricht ist fortVon den Freiflächen profitieren schrittlich: Schul- und Kindergarauch die AnrainerInnen – so weit tenklassen rücken räumlich zuwie möglich, werden diese der sammen und werden in spezielWohnbevölkerung für eine len Bildungsbereichen mit multifunktionalen Räumen zusam- Mehrfachnutzung zur Verfümengefasst. Die Kinder müssen gung stehen! sich nicht immer nur in ihren Ihr Klassen aufhalten, sondern könErnst Nevrivy nen sich auch frei bewegen und FORDERN SIE KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH EIN ANGEBOT AN ! R. Hödl-Bau GmbH Baumeister N Dachdeckermeister 1220 Wien, Schillingstraße 7 N N N N N N N Sämtliche Baumeisterarbeiten Fassaden aller Art Terrassen und Gartenwege Holzriegel und Innenausbauten Isolierungen Zu- und Umbauten Rigipsarbeiten N N N N N N N Rost- und Holzschutzanstriche Eternitbeschichtungen Kamine Gartenzäune und Einfriedungen Dachdeckungen aller Art Spenglerarbeiten u.v.m. DER DURCHBLICK FÜR IHREN WINTERGARTEN da-ka Hausbetreuung GmbH I 1220 Wien, Polgarstr. 30 T: 01/280 88 94 I office@da-ka.at I www.da-ka.at Rufen Sie uns an, unser Team ist für Sie da! Tel.: 20 20 777 Fax: 20 20 788

[close]

p. 6

Ein Nahversorger für Neu-Essling? 6 BewohnerInnen von Neu-Essling brauchen dringend Einkaufsmöglichkeiten Dieses Problem gibt es leider nicht erst seit „gestern“: Mit Nahversorgern sind die BewohnerInnen von Neu-Essling nicht gerade „gesegnet“: „Für das Frühstücksgebäck oder um Zeitungen zu holen, müssen wir bis nach Breitenlee oder nach Raasdorf in Niederösterreich mit dem Auto oder Bus fahren. Ganz zu schweigen davon, wenn man sonst Grundnahrungsmittel braucht. Das ist ja auch eine Umweltbelastung, wenn man für drei Kilometer das Auto anstarten muss“, klagen BewohnerInnen gegenüber der dbz. Auf der Breitenleerstraße fahren täglich tausende Autos, deren FahrerInnen auch für ihren Einkauf bei dieser Einkaufsmöglichkeit stehen bleiben könnten. Es wäre also ein Gewinn für die Donaustädter Bezirkszeitung Nr.3/2016 errichten. Wenn wir schon die Autobahn vor die Nase gesetzt bekommen, dann sollten wir wenigstens den Vorteil einer Einkaufsmöglichkeit erhalten.“  Ecke Speikweg/Breitenleerstraße wäre ein möglicher Standort für einen Nahversorger. ganze Region und auch für das benachbarte Raasdorf. Ideen für einen Standort hätten die Grätzelbewohner auch schon: „Eine Möglichkeit wäre doch bei der Abfahrt Telefonweg der geplanten Autobahn ein kleines Einkaufszentrum zu Nun gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer: „Es gibt Überlegungen, den Bereich Speikweg / Breitenleerstraße für denWohnbau zu entwickeln. Allerdings nicht höher als die Gebäude in der Umgebung. Sollte das realisliert werden, bin ich zuversichtlich, dass dort ein Nahversorger etabliert wird“, sieht BV Nevrivy eine Lösung des Problems. – Eine Lösung, auf die die NeuEsslinger allerdings, sollte sie tatsächlich kommen, wohl noch eine Weile warten werden müssen. Wohnhausanlage statt Parkplatz Die Verbauung eines Parkplatzes in der Kagraner Meißauergasse sorgt für Wirbel gibt es ohnehin immer weniger Möglichkeiten!“ „Die beiden neu bebaubaren Bereiche sollen möglichst weit vom derzeitigen Bestand abgerückt werden, damit die Sicht der bestehenden Gebäude weitgehend erhalten bleiben kann“, heißt es auf Anfrage der dbz aus der Bezirksvorstehung. Außerdem soll zusätzlich zur bestehenden Anzahl der Stellplätze die erforderlichen Pflichtstellplätze für die Neubebauung errichtet werden, versucht die Bezirkvorstehung zu beruhigen. In dem Grätzel um die Meißauergasse/Schrickgasse/Attemsgasse herrscht generell eine rege Bautätigkeit. So entsteht in der Attemsgasse gerade ein neues Schulzentrum. Schließlich ist die Gegend nicht zuletzt wegen der U-Bahnnähe ein Wohngebiet. attraktives Wohnhäuser statt Parkplatz Seit bekannt wurde, dass auf einem Parkplatz hinter der Wohnhausanlage Meißauergasse 2a Häuser gebaut werden sollen, schlagen die Wogen hoch: „Auf diesem engen Raum sollen gleich zwei Wohnblöcke hingeklotzt werden. Das ist ja viel zu nahe an der bestehenden Anlage. Da spricht man immer von sanfter Stadtentwicklung und dann das! Und wo sollen wir dann unsere Fahrzeuge abstellen? Seit hier alles verparkt wird, Doch auch wenn die Grünflächen nach und nach verschwinden werden, für eine grüne Verbindung zum Kirschblütenpark soll in dem künftig für das westlich angrenzende Gebiet auszuarbeitenden Planentwurf Vorsorge getroffen werden, verspricht der Bezirksvorsteher.

[close]

p. 7

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 Unmut über neue Seestadt-Zufahrt 7 Zufahrt nicht mehr über den Josefine-Hawelka-Weg, sondern nur bei General Motors möglich der Seestadt. Seit Anfang März erreicht man das neue Stadtviertel nicht mehr – wie bisher – über den Josefine-Hawelka-Weg, sondern kann nur bei General Motors abbiegen. steht. LKWs kommen dann gar nicht mehr um die Kurve. Und auch PKW-Lenker übersehen es leicht, weil sie damit gar nicht rechnen. Gestraft wird aber sofort.“ „Es werden aber noch Bodenmarkierungen angebracht“, heißt es dazu aus der Bezirksvorstehung auf Anfrage der dbz. Im Verkehrskonzept zur Seestraße sei von Beginn an geplant, eine große zentrale Zuund Abfahrtsstraße zu errichten, Der Hawelka-Weg sei daher von Anfang an ein Provisorium gewesen. Im übrigen sei der Bezirk zwar in die Flächenwidmung eingebunden, doch die strategische, umfassende Planung der Seestadt würde der Stadt Wien obliegen. „Da hat man die Kreuzung Josef ine-Hawelka-Weg/ Lannesstraße extra um viel Geld ausgebaut und jetzt steht man, wenn man aus Aspern kommt, beim Abbiegen plötzlich vor einem Einfahrtsverbot“, versteht auch Anrainer Herr Steininger die Welt nicht mehr. Auch Beschildert sei die neue Regelung nicht ausreichend: „Wer aus Viele Fahrzeuglenker übersehen die Verbotstafel. Aspern kommt und in den Hawelka-Weg einbiegen möchte, „Die Zufahrten zur Seestadt dann das!“ ärgern sich Bewoh- kann das neue Verbotsschild sind ohnehin sehr schlecht - und nerInnen und BesucherInnen erst sehen, wenn er davor

[close]

p. 8

U2-Verlängerung ohne Karlsplatz 8 U2 wird ab 2023 vom Rathaus über die Neubaugasse zum Matzleinsdorfer Platz fahren Auch wenn es schon vor einem Jahr beschlossen wurde, dürfte es dennoch wenig bekannt sein: Die neue U-Bahnlinie 5, die 2023 fertiggestellt werden soll, bringt auch einschneidende Veränderungen für die Fahrgäste der U2. Mit Baubeginn der U5 2018 starten auch die Arbeiten an der Verlängerung der U2 ab dem Rathaus über Neubaugasse (U3) und Pilgramgasse (U4), den Bacherplatz zur S-Bahn-Station Matzleinsdorfer Platz und dem Bau des ersten Teilstücks der U5 vom Rathaus zum Frankhplatz/Altes AKH. Das U2/U5-Linienkreuz wird neue Umsteigeknoten bei den Stationen Michelbeuern (U6/U5), Rathaus (U2/U5), Neu- Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 baugasse (U3/U2), Pilgramgasse (U4/U2) und Matzleinsdorfer Platz (S-Bahn/U2) schaffen. Mit dem Matzleinsdorfer Platz wird ein dritter starker Umsteigeknoten von der U-Bahn zur SBahn entstehen. Das soll verkürzte Fahrzeiten vor allem für die vielen S-Bahn-Pendlerinnen und -Pendler aus dem Süden bringen. Diese können dann die U6, U1 und U2 nutzen. Bis dahin sollten wohl auch alle Züge in die Seestadt rollen. Derzeit fährt ja nur jede 2. Garnitur an die Endstelle Seestadt, weil zwischen Aspernstraße und Seestadt noch zu wenige Fahrgäste unterwegs sind, so zumindest die Begründung der Wiener Linien. Neue Volksschule in der Donaustadt ab 2018 ganztägige VS in der Wagramer Straße Schulerweiterung Der Wiener Gemeinderat hat am 23. Februar zwei neue ganzUm weiteren Schulraum zu ertägige Volksschulen beschlosschaffen, setzt Wien außerdem sen. Eine davon wird in die Wagramer Straße 224A einziehen. 200 Kinder sollen hier in neun Klassen ab dem Schuljahr 2018/2019 die Schulbank drücken. Dazu mietet sich die Stadt Wien in ein Wohnprojekt der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte Gemeinnützige GmbH (WBV-GPA) in Kooperation mit der MIGRA (Gemeinnützige Wohnungsges.m.b.H.) ein. Im Vorfeld hat dieses Projekt allerdings für politisches Hickhack gesorgt: Im Ausschuss stimmten FPÖ und Neos gegen den Beschluss hier eine Schule einzurichten. Sie witterten eine Umgehung des Bestpreisbieterprinzips. Doch SPÖ, Grüne und ÖVP stimmten dafür. auf Schulzubauten in moderner Holzbauweise. Weitere Schulerweiterungen sind auch für die Ganztages-Volksschule ViktorWittner-Gasse 50 geplant, Voraussetzung ist allerdings wieder ein Beschluss in der nächsten Gemeinderatssitzung. !$& ! $ " %& ! # ! ! " ! " ! +% % ! ,) !$& ! ' " ( $ ! +(" % (-! * ) " " ! ! %" " ! !% " $ " % & %$ # +% * * $ "% " ($"% !# !*, ** ( "%) . &#* ($+) +$/ (, '("# !( +%" !) % 0 !( '* "% (0 !(

[close]

p. 9

„Ungeliebte“ Gänseblümchen Anrainer in Essling gegen Wagenplatz-BewohnerInnen Wegen ihnen gab es bereits eine eigene Sondersitzung des Bezirksparlaments und auch in der vergangenen Sitzung Ende Februar wurden sie zum Thema. Seit 2012 die ersten BewohnerInnen einer Wagenplatzsiedlung in die Donaustadt gezogen sind, sorgen sie für Aufregung. Zur Erinnerung: Zunächst siedelte eine Gruppe der Stadtnomaden in der Primavesigasse am Rand der Lobau. Im Sommer 2012 zog eine Gruppe des Wagenplatzes dann aus Platznot weiter in die Seestadt. Die Gänseblümchen – so der Name der Gruppe Stadtnomaden waren auch hier nicht willkommen. Ende September 2012 wurden sie aus der Seestadt verbannt. Für kurze Zeit schlugen sie am Strauns besonders verwundert, es sind sehr viele Autos und Personen aus Deutschland darunter.“, beschweren sich AnrainerInnen. Und weiter: „Wie kommen wir als Wiener BürgerInnen dazu? Wir müssen unsere Grundstücke kaufen – wir bezahlen Müllabfuhr, Grundsteuer und Wasser/Abwassergebühren – und diese Personen dürfen hier so mir nix dir nix lagern und verschandeln und verschmutzen uns die schönen Asperner Terrassen. “ Aus dem Büro der zuständigen Stadträtin Maria Vassilakou heißt es dazu auf Anfrage der dbz: „Momentan ist der Status quo, dass die Straße ohnehin nicht gebraucht wird.“ Eine Räumung sei daher nicht geplant. Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 9 Die Gänseblümchen lagern am Rand der Seestadt. ßenrand der Johann-KutscheraGasse ihre „Zelte“ auf, bis sie auch von dort vertrieben wurden. Seitdem lagern sie etwas versteckt parallel zur Cassanionigasse am Rande der Seestadt – und sind bei den Bewohnern auch dort nicht gern gesehen. „Seit diese diversen „Wohnwagen“ und „Schlafgelegenheiten“ aufgestellt wurden, werden es immer mehr – und was 3112%- )% $!11 (0% +),!!-+!'% -)#(2 -30 *7( +%- 1.-$%0- !3#( (%)5%- 3-$ %-2&%3#(2%- *!-.,&.02 3-$ %"%-1/3!+)262 &70 $!1 '!-5% !(0 )-*+31)4% .-2!'% 3-$ 2%3%0- !" %+ # ! " 8 ! " "

[close]

p. 10

10 Donaustädter Bezirkszeitung Nr.3/2016 Bezirksrundschau Aspern Kriegsrelikt gefunden Eine Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in einem Feld nahe der Plattensteinergasse in Aspern entdeckt. Sprengstoffkundige Organe und Polizisten des Bezirks sperrten die Umgebung ab. Der Entminungsdienst des Bundesheeres transportierte das noch sprengfähige Delikt ab, berichtete die Exekutive am Sonntag. Es entstand kein Personen- oder Sachschaden, so die Polizei. d er dbz BuchTipp! Mein großes Tierkinder Puzzlebuch der dbz -Buchtipp von Silvia Kobsik Das große Buch mit den dicken Kartonseiten und entzückenden Illustrationen von Marlit Peikert enthält sechs TierkinderPuzzles zu je 15 Teilen sowie 28 bunte Spielfiguren. Christine Rettl erzählt die abgedruckte Geschichte, in der Kinder sich ganz leicht wiederfinden: „Mias größter Wunsch ist ein Haustier zum Streicheln und Liebhaben. Mama hat JA gesagt.“ Dann geht Mama mit Mia und ihrem Freund Ben in den Streichelzoo. Die Tiere aus diesem Zoo können die Kinder als Puzzleteile und Spielfiguren herausnehmen, zusammenbauen und damit spielen. Auf der beiliegenden MP3-CD sind 62 Tiergeschichten zu hören. Die Kinder tauchen beim Zuhören ein in eine Welt voller heimischer und fremder Tiere. 21 der Geschichten sind von der Donaustädter Kinder- und Jugendbuchautorin Sabina Sagmeister. Berührend erzählt sie z.B. von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem alten Ponyhengst und einer kleinen Ziege. Dann nimmt sie die Kinder mit nach Indien zum Elefantenfest oder nach Australien zu einem geretteten Baby-Känguru. Ente Elvira wiederum baut sich ein Nest aus Socken. Und Bastian fotografiert beim Schulausflug „Das Ungeheuer vom Stausee“. Die CD hat eine Spieldauer von drei Stunden, die kurzen Geschichten sind für Kinder ab drei, vier Jahren geeignet. Das im Breitschopf Verlag erschienene Buch gibt es nur in einer limitierten Auflage und nur in den Thalia-Filialen (z.B. im Donauzentrum) bzw. online bei www.weltbild.at. Christine Rettl, Sabina Sagmeister u.a. Mein großes Tierkinder Puzzlebuch Breitschopf Verlag, 2016, Buch inkl. MP3-CD, € 9,99 ISBN: 978-3-7004-4406-0 Kagran Investoren gesucht Für das „Forum Donaustadt“, das geplante Stadtquartier am Adolf Schärf-Platz wird nun im Rahmen eines europaweiten Bieterverfahrens ein Investor gesucht. Das Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsagentur Wien und der Swiss Town Consult AG soll im Endausbau 105.000 Quadratmeter Brutto-Geschossfläche und 80.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassen. 40 Prozent sind als Wohnungen und 60 Prozent als gewerbliche Flächen gewidmet. Dazu zählen ein Büroturm mit 37 Stockwerken (145 Meter) und ein 90 Meter hoher Turm mit 200 Wohnungen. Seestadt Mobilitätswettbewerb Aspern Die Seestadt Wiens hat die besten Mobilitätsideen gekürt: BewohnerInnen und Interessierte wurden im Ideenwettbewerb eingeladen ihre Vorschläge für weitere nachhaltige Mobilitätskonzepte in der Seestadt einzureichen. Die Ideen beschäftigten sich dabei unter anderem mit den Bereichen Radfahren, öffentlicher Verkehr sowie Schul- und Fußwege. Aus den insgesamt 71 Einreichungen wurden nun von einer unabhängigen Jury aus Fach- und LokalexpertInnen die neun Vielversprechendsten zur Umsetzung ausgewählt. Der aspern Mobilitätsfonds stellt dafür insgesamt € 25.000,- zur Verfügung. Die Frau, die aufs Meer schaute ROTH-SILBERBERGER Claudia Die junge, beruflich erfolgreiche Erzählerin leidet unter der Trennung von ihrem Freund Mark. In der Enge ihrer Wohnung und in ihren Gedanken gefangen, beschließt sie zu verreisen. Planlos fährt sie los und landet in einem heruntergekommenen düsteren Küstenort. Eine rätselhafte Gestalt, die immer wieder bei Wind und Wetter wie verwurzelt am Pier steht und aufs Meer blickt, weckt ihre Neugier und veranlasst sie Nachforschungen anzustellen. Dabei stößt sie bei den Dorfbewohnern auf Ablehnung, Misstrauen und Geheimniskrämerei… 210 Seiten, ISBN 978-3-99003-842-0 erhältlich unter www.novumpro.com u. www.amazon.de

[close]

p. 11

Mercedes Winterleitner hat Klasse Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 11 Mercedes Winterleitner in Haringsee präsentierte die neue E-Klasse me – die große Autowerkstätte von Mercedes Winterleitner führt Reparaturen prompt und fachgerecht durch. Die Firma Ing. Johann Winterleitner ist Ihr kompetenter Partner für die Marken Mercedes-Benz und Smart sowie Gebrauchtwagen im Bezirk Gänserndorf. Ebenso bieten wir Ihnen eine breite Palette an Dienstleistungen. Die Firma wurde 1952 von Herrn Johann Winterleitner sen. gegründet. Im Jahre 1983 übernahm sein Sohn Ing. Johann Winterleitner jun. die Firma und führt diese bis heute. Mercedes Winterleitner, Kirchengasse 15, 2286 Haringsee Telefon: 02214/840880 Ing. Johann Winterleitner und Gattin Die intelligenteste Limousine der Welt gibt´s jetzt auch bei Mercedes Winterleitner in Haringsee (ca. 20 km von Wien). Unglaublich aber wahr: Der Wagen lenkt teils selbstständig, geleitet von einem Kamera-Ensemble in großer Besetzung, Radarsensoren und Rechnern, die mehr können und um ein Vielfaches schneller sind als die bei der Mondlandung. Bei Mercedes Winterleitner können Sie aber nicht nur Modelle der neue E-Klasse erstehen. Das Unternehmen bietet QualitätsFahrzeuge zu Top-Preisen an. Besuchen Sie die Homepage: www.mercedes-winterleitner.at Und gibt es doch einmal Proble- Eine reiche Auswahl an neuen und gebrauchten Fahrzeugen ! # " Werbung

[close]

p. 12

dbz-Veranstaltungskalender Matineen im Gartenbaumuseum Am 10. April um 10.30 Uhr und um 12 Uhr präsentieren die Wien.ton.schrammeln das Programm „Wiener Zuständ” Voranmeldung unter Tel. 01 4000-8042 ist erforderlich, der Eintritt ist frei! Österr. Gartenbaumuseum, Siebeckstr. 14 Seniorenjause im Café Keller Falk am 18. April ab 15 Uhr unterhalten verschiedene Künstler mit Wienerlied und Schlager aus der guten alten Zeit. Café Falk, Kagranerplatz Hallo Kasperl liebe Kinder, hier könnt ihr den Kasperl treffen und mit ihm über seine Abenteuer lachen: am 16. April um 10 Uhr in der Erzherzog Karl Straße 169 (neben Wok-House) am 17. April um 10.30 Uhr in der Donaufelderstraße 259 Stadlauer Bauernmarkt jeden zweiten Freitag von 8-13 Uhr im Stadlauer Park zwischen altem Bahnhof und Post. Die nächsten Termine sind der 25. März, der 8. April und der 22. April. am 19. März von 9-17 Uhr (zu diesem Zeitpunkt ist die dbz noch nicht zur Gänze verteilt) österliche Handarbeiten und Dekorationen, Schmuck, Porzellan und vieles mehr! Erzherzog Karl Str. 169 (Nebenfahrbahn, neben dem Restaurant W0kHouse) Ostermarkt im Novy Heim Veranstaltungen im kulturfleckerl Jazz am 18. März um 19 Uhr mit der Stefan Wagner Group Blues und Soul am 1. April um 19 Uhr mit Lilly Jazz am 9. April um 19 Uhr mit dem Aseo Friesacher Trio Blues und Funk am 16. April um 19 Uhr mit der G. G. King Blues Band Zählkarten für diese Veranstaltungen bestellen Sie unter reservierung@kulturfleckerl.at oder Tel. 01/774 80 72 Esslinger Hauptstraße 96 Neue Ausstellung im Bezirksmuseum derzeit laden die folgenden Ausstellungen zum Besuch des Donaustädter Bezirksmuseum ein: Die kleinen Dinge des Lebens und Sport aktiv in der Donaustadt beide sind bis 23. Oktober zu den Öffnungszeiten zu sehen. Mittwoch 17-19 Uhr und Sonntag 10-12 Uhr Kagraner Platz 53+54 Stadlauer Frühlingsflohmarkt am 9. April von 8-17 Uhr und am 10. April von 9-12 Uhr finden Sie im Pfarrhaus der Pfarre Stadlau wieder ein riesengroßes Angebot an Bekleidung für Damen, Herren und Kinder, Spielwaren, Heimtextilien, etc. Die Boutique mit einer Abteilung für große Größen ist sehr beliebt! Den großen Bücherflohmarkt finden Sie im Untergeschoß, das Buffet mit den ausgezeichneten Mehlspeisen ist weitum bekannt! Pfarre Stadlau Gemeindeaugasse 15 ÖEINS Schnitzel Menü für Zwei Salatteller ********* Wienerschnitzel vom Kalb mit Petersilienerdäpfel ********** Marillenpalatschinke Preis für 2 Personen 29,90 € 11. Kinderflohmarkt der evang. Pfarrgemeinde ÖEINS Brunchtime von 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr Familien-Special 29,90 € (Gilt für 2 Erwachsene, Kinder bis 6 Jahre essen gratis, Jugendliche bis 14 Jahre zahlen nur 7,90 €) Brunch Einzelpreis 15,90 € am 30. April von 10-13 Uhr können Kinder Spiele, Kleidung, Bücher und vieles mehr selbst verkaufen. Die Miete für einen Stellplatz beträgt 8,- Euro. Platzreservierungen unter Tel. 0664/434 42 48 (Fr. König) oder Sabine.Koenig2@inode.at Erzherzog-Karl-Str. 145, bzw. Rittersporngasse 6-8 (bei Schönwetter findet der Flohmarkt im Garten statt!) ÖEINS Burgertag An diesem Tag servieren wir Ihnen unsere kreativen Burgervarianten frisch zubereitet nach österreichischen Rezepturen. Ab 7,90 € Original Wiener Backhendlessen “Das vielleicht beste Backhendl dieser Stadt“ inkl. Kartoffel-Rucculasalat 12,50 € Ostermarkt in den Blumengärten Von 26. bis 28. März 2016 zwischen 10 und 18 Uhr bieten die Blumengärten unter dem Motto “natürlich Ostermarkt” regionale Köstlichkeiten. Schinken, Käsespezialitäten, Räucherlachs sowie Marmeladen und Süßigkeiten werden angeboten und können gleich konsumiert oder fürs Osterfest gekauft werden. Auch dekorativen Osterschmuck, verzierte Eier, Osterkerzen, Blumenzwiebeln und liebevoll Selbstgebasteltes finden interessierte Besucherinnen und Besucher. Mixen und verkosten Sie einen „Frühlingssmoothie”, für die Kleinen gibt es ein Unterhaltungsprogramm mit Musik, Rätselrallye und Kinderbasteln. Blumengärten Hirschstetten, Quadenstraße 15, erreichbar mit 95B , bzw. Eingang Oberfeldgasse, erreichbar mit 26 *Unsere Gäste parken gratis im Parkhaus D 10, Zufahrt über Frenkel-Brunswick Gasse (SPAR Garage, P3) Das ÖEINS Team freut sich auf Ihren Besuch! ÖEINS Restaurant Rest estaur aurant aur ant • Hannah Arendt Platz Platz 1 • Seestadt Seestadt Aspern Tel.: Tel.: 01 / 210 25 69 • www.oeeins.at www.oeeins.at

[close]

p. 13

dbz-Veranstaltungskalender -, " & " $ ,.*,/ ! "&) " !" " $ " ! # ! # "# "" ) " # ! !# " !! ( * ! ' # %' ! !" " ! ! !" !"+ : n o i t K A Jubiläum! 15 Jahre FALK - LIVE am 26. März um 21 Uhr. Neben einer Allstar-Formation die für beste Stimmung sorgt, findet an diesem Abend die Ehrung zahlreicher musikalischer Würdenträger statt. Erwin Leder (aus dem Kult-Film „Das Boot”) liest Schillers „Bürgschaft“, Welturaufführung von „The Golden Falk” (= die neue offizielle FALK-Hymne) Words & Music: GINGER XXL und als Midnight-special: Wolfgang Falk mit dem FALK-Blues Bierstock im Falk, Kagraner Platz Burger im Doppelpack! Ausstellung über Vertriebene in Groß-Enzersdorf bis 1. Mai jeweils Mittwoch von 10-13 Uhr, Samstag von 10-13 Uhr (ab 11 Uhr mit Führung) und Sonntag von 13-16 Uhr. Vertriebene erzählen vom Wegmüssen, Ankommen und Dableiben. Gekommen aus einem Land, das es nicht mehr gibt – leben manche von Ihnen bis heute in einem fremden Land. Heimatmuseum Groß-Enzersdorf, Rathausstr. 5 2 zum Preis von einem! Mo-Do ab 17 Uhr Bis 31.3.2016 Buchpräsentation „Der 317er” am 10. April um 17 Uhr in der NMS Groß-Enzersdorf. Dieses Buch versteht sich als ein Erinnerungsalbum an die Straßenbahnlinie 317, die bis in das Jahr 1970 Groß-Enzersdorf mit Wien-Kagran und Wien-Floridsdorf verbunden hat. Der Groß-Enzersdorfer Historiker Herbert Kovacic und der Wittauer Schriftsteller Herbert Eigner bieten Momentaufnahmen und historische Einblicke in die einzelnen Streckenabschnitte. NMS Groß-Enzersdorf, Schießstattring 2 ! $" " Haus Tamariske Tag der offenen Tür am 8. April von 13-17 Uhr Info und Hausbesichtigung für Interessierte und deren Angehörige Zschokkegasse 89 Osterwerkstatt bei NALELA AmOstermontag, 29. März 2016 jeweils um 10 Uhr und 14 Uhr geht’s rund am Hof. Pinze Backen, die Tiere besuchen, vielleicht ist ja der Österhase auch da? Mit Osternestsuche am Hofgelände. Anmeldung unter 0681 / 818 508 86 oder info@nalela.at. Geeignet für Kinder ab 3 Jahren, Preis: freie Spende Naufahrtweg 14 ! ! $ # $ # !& $ " "# $ " ! ' $ ! % !" ! ! Seniorentage im Donauzentrum vom 17. bis 19. März (zu diesem Zeitpunkt ist die dbz noch nicht zur Gänze verteilt) jeweils von 10-19 Uhr in der Arena; Die Seniorentage sind die umfassende Informationsveranstaltung für die Zielgruppe 50 plus.

[close]

p. 14

14 Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 Die Donaustädter Polizei informiert Diebstähle in Schulen und Spitälern ten BesucherInnen durch das Schulpersonal.  Keine Wertgegenstände unbeaufsichtigt stehen lassen. Diebstahl in Krankenhäusern Diebe von außen nützen die Anonymität, mit der man sich in Krankenhäusern bewegen kann. Aber auch PatientInnen bestehlen einander. Gestohlen werden Geld, Schmuck, Handys, aber auch Medikamente durch Süchtige. schlüsseln lässt beim Dieb Freude aufkommen.  Verhinderung des schnellen Zugriffs durch Wegsperren in Kästen, Schubladen und Zimmertresore.  Ansprechen von unbekannten BesucherInnen durch das Personal. Sie sind herzlich eingeladen, sich im Präventionsbus der Wiener Polizei von kompetenten Präventionsbeamten aus dem Bezirk kostenlos beraten zu lassen, wie man seinen Wohnraum inklusive Nebenräumen (z. B. Keller oder Garage) vor unbefugten Personen optimal schützen kann:  Am Freitag, den 18. März von 9-17 Uhr in der Seestadt, MariaTusch-Straße 7, 1220 Wien Eine Information des Stadtpolizeikommandos Donaustadt, 1220 Wien, Wagramer Straße 89, Tel.: 01/31310/66223. Diebstahl in Schulen In Schulen nutzen Einschleichdiebe, aber leider auch immer wieder SchülerInnen selbst die günstige Gelegenheit für lange Finger. Die Vorgehensweise ist dabei meist ähnlich: Der Täter – meist Einzeltäter – erweckt den Eindruck, als würde er zugangsberechtigt sein, betritt unversperrte Garderoben oder Klassenzimmer und stiehlt dort un- beaufsichtigte Wertgegenstände. Gestohlen werden vor allem Tipps: Handys und Bargeld.  Nur in das Krankenhaus mitnehmen, was man wirklich Tipps:  Handy wegsperren oder am braucht. Denn was man nicht mitführt, kann auch nicht Körper tragen.  Nicht mit dem neuen Handy gestohlen werden.  Niemals viel Bargeld horten prahlen. Nur das unbedingt und vor allem nicht zeigen, wie notwendige Bargeld mitführen. viel man dabei hat.  Nie zeigen, wieviel Geld man  Eine Handtasche mit Geldbörse, Papieren, Kreditkarten, mitführt.  Ansprechen von unbekann- Handy, Auto- und Wohnungs- Groß Enzersdorf und Umgebung: Diebe verwüsteten Lehrerzimmer und Klassenzimmer Derzeit werden die Nachbargemeinden der Donaustadt von einer Einbruchserie heimgesucht. In den Semesterferien, in der Nacht zwischen 1. und 2. Februar, stiegen bisher unbekannte Täter durch ein Fenster im Lehrerzimmer in die Neue Mittelschule Groß-Enzersdorf ein, verwüsteten Lehrmittelregale, brachen Handkassen auf und knackten einen Tresor. Auch vor den Schulbänken in den Klassenräumen machten die Diebe nicht halt. ein Bild der Verwüstung. Ziel war einmal mehr das Lehrerzimmer, die Direktion sowie das Schulwartzimmer. Auch der Tresor und Handkassen der Schule Noch in den Semesterferien wurden aufgebrochen und Barder nächste Einbruch in eine geld entwendet. Schule: Diesmal drangen die TäWenig später machten dreister vermutlich durch den Heizungskeller in die Volksschule te Diebe auch bei einem KinderOberhausen/Groß-Enzersdorf garten in Orth Halt. Die Volksschule in Lassee war ein. Und hinterließen auch hier Einbruchserie an Schulen das bislang letzte Ziel von Einbrechern. Auch hier kamen die Diebe durch das Fenster. Donaustädter Schulen sind bisher von solchen Einbrüchen verschont geblieben. Zumindest in letzter Zeit. Denn natürlich waren in der Vergangenheit auch Bildungseinrichtungen in der Donaustadt Schauplatz von Einbrüchen.

[close]

p. 15

Donaustädter Bezirkszeitung Nr. 3/2016 15

[close]

Comments

no comments yet