Schau zum TSV - Ausgabe 24

 

Embed or link this publication

Description

Die 24.Ausgabe der Vereinszeitung des TSV Lauf

Popular Pages


p. 1

Schau zum www.tsv-lauf.de 24. Ausgabe März 2016 Redondo-Bälle im Fitnesstraining Deutsche Meister im Breitensportkegeln Bayerische Badmintonmeisterschaften Ehrenamt und Ehrenzeichen Armin Kupfer spricht Klartext NEU: Life-Kinetik Schau zum TSV - Seite 1

[close]

p. 2

Der 1. Vorstand, Georg Lage, teilt mit Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner des TSV Lauf e.V., das neue Jahr fordert von allen Funktionären wieder vollen Einsatz. Die Mitgliederverwaltung hat die Mitgliederzahlen wieder in den unterschiedlichen Gliederungen aufbereitet. Dies ist notwendig um die Bestandsmeldung für den BLSV zu erstellen. Weitere Meldungen müssen an die Stadt, an das Landratsamt und an den Kreisjugendring gemacht werden, um die jeweils von dort zu erwartenden Zuschüsse zu beantragen. Die Listen sind wieder von Ilka Stilper termingerecht aufbereitet worden. Der Vereinskassier und die Abteilungskassiere haben die Kassenabschlüsse bereits abgegeben. Von den Revisoren müssen die Kassen nun revidiert werden bevor die alljährliche Mitgliederversammlung einberufen werden kann. Hierzu möchte ich bereits heute recht herzlich einladen verknüpft mit der Hoffnung, dass möglichst viele Vereinsmitglieder teilnehmen werden. Entsprechend unserer Satzung stehen dieses Jahr lediglich eventuell notwendige Nachwahlen an. Die jeweiligen Abteilungsleiter müssen bestätigt werden. Da der TSV Lauf e.V. 2017 nach Beschluss des Beirates das Altstadtfest ausrichten wird, muss hierfür ein Ausschuss gebildet werden der die organisatorischen Arbeiten übernimmt. Die Arbeit beginnt erfahrungsgemäß beim Altstadtfest des vorhergehenden Jahres. Ich appelliere an möglichst viele Personen, sich aktiv an der Verwaltungsarbeit zu beteiligen. Zuschusskürzungen der Stadt Lauf Ein Schreiben der Stadt Lauf hat uns erreicht, in dem wir gebeten wurden, alle Mitglieder inhaltlich entsprechend zu informieren. Auszugsweise will ich das Wesentliche wiedergeben. Es geht um die Änderung der „Richtlinien zur Förderung von Vereinen in der Stadt Lauf“. - Die Förderung von 2,00 € pro erwachsenem Mitglied entfällt. - Die Leistungszuschüsse entfallen vollständig. - Zuschüsse für vereinseigene Sportanlagen: Die Zuschüsse bleiben als solche erhalten, jedoch wird der Zuschussansatz jeweils um 10% gekürzt (aus 300,00 € werden 270,00 € usw.). - Energiezuschüsse: Die Förderung entfällt vollständig. Die Stadt Lauf ist aufgrund sinkender Einnahmen und notwendiger Investitionen in den Pflichtaufgaben der Kommune gehalten, freiwillige Förderungen zurückzufahren. Hierzu ist von meiner Seite zu bemerken: Mit der Streichung der Förderung der erwachsenen Mitglieder von 2,00 € kann sich wohl jeder Verein abfinden, da der Zuschuss für Jugendliche von 10,00 € geblieben ist. Dass der Leistungszuschuss auf der Strecke bleibt ist sehr schade, da dies ja den Abteilungen zugutekam und damit deren Engagement honoriert wurde. Die Kürzung der Zuschüsse für vereinseigene Sportanlagen und die Streichung des Energiezuschusses stellt wieder den Zustand her, den wir als große Schieflage zu allen Vereinen, die kein eigenes Eigentum haben und die städtischen Anlagen unentgeltlich nutzen, sehen. Was mir bei allem Verständnis für die eine oder andere Maßnahme nicht in den Kopf will, ist die unterschiedliche Darstellung der öffentlichen Finanzen. Vom Bund und vom Land liest man laufend von höheren Einnahmen. Bei der Stadt Lauf ist dies dagegen gegenläufig. Sind in der Vergangenheit Großprojekte allzu großzügig unterstützt worden? Ich frage mich, für wen waren diese Projekte wichtig? Hat man nicht schon vorher die Auswirkungen für den Stadtsäckel erahnen können? Selbstverständlich erkenne ich die finanziellen Leistungen der Stadt Lauf auch für den TSV Lauf an ohne deren Hilfe wir es sehr schwer hätten unseren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Für diese Unterstützung bedanke ich mich namens aller Vereinsmitglieder sehr herzlich und hoffe, dass die uns gemachten Zusagen, die uns schriftlich vorliegen, nicht auch noch im Nachhinein dem Sparkurs zum Opfer fallen. Wir wollen weiter positiv in die Zukunft schauen in der Hoffnung, dass sich unsere finanzielle Situation stabil entwickelt und die Sportler an ihre bisherigen Erfolge anknüpfen oder diese sogar verbessern können. Mit sportlichen Grüßen Ihr Georg Lage Inhaltsverzeichnis Seite 2 - Der 1. Vorstand teilt mit Seite 3 - Gut Holz 66 holt Deutsche Meisterschaft Seite 4-5 - Ehrenamt und Ehrenzeichen Seite 6-8 - Bayerische Badmintonmeisterschaften Seite 9,10 - Veränderungen in Musikabteilung Seite 11 - Superminis im Tischtennis Seite 12 - Bayernpokal nach Lauf geholt Seite 13,14 - Armin Kupfer spricht Klartext Seite 15 - Tennisdamen blicken zurück Seite 16,17 - Jugendliche Badmintonerfolge Seite 18 - Redondo-Ball Seite 19 - Himmelfahrtsturnier steht an Seite 18 - Wallen Seite 19 - Kunigundenfest 2015 Seite 20 - Tennisaktivitäten Seite 21,22 - Ehrungen und Feier für Gut Holz 66 Seite 23,24 - Fitnessgruppen feiern Seite 25,26 - Life Kinetik neu beim TSV Seite 27,28 - Große TSV-Erfolge 2014-2015 Seite 29,30,31 - Vereinsmitteilungen Schau zum TSV - Seite 2

[close]

p. 3

Breitensportkegler von Gut Holz 66 sind Deutsche Meister München (mb) – Der Favoritenrolle wurde die Mixed-Mannschaft von Gut Holz 66 Lauf e.V. bei der Deutschen Meisterschaft der Breitensportkegler in München gerecht. Nach dem Titelgewinn bei den Bayerischen Meisterschaften holte sich das Quartett nun auch die Goldmedaille auf Bundesebene. Erneut überzeugte dabei Marion Gloßner-Fuchs als Bestkeglerin. Das Wochenende vom 24./25. Oktober 2015 nutzten die deutschen Breitensportkegler aus den Landesverbänden Baden, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Südbaden und Thüringen, um die Mannschaftswettbewerbe der Deutschen Meisterschaft auszutragen. Insgesamt gingen auf der 18-Bahnen-Anlage in der Säbener Straße in München 86 Mannschaften in den drei Disziplinen Frauen, Männer und Mixed an den Start. Gut Holz 66 Lauf konnte dabei eine Männer-Mannschaft sowie zwei Mixedteams entsenden. Zum Auftakt spielte die Spielgemeinschaft GH66 Lauf/KG Berching, welche sich als Viertplatzierte der Bayerischen Meisterschaft empfohlen hatte. Marga Stadler (462), Hartmut Schmidt (420), Anton Heinlein (445) und Regina Fuchs (457) DM-Gold für Jens Gießwein, Christina Enhuber, Marion Gloßner-Fuchs, Katharina Gießwein lieferten zwar passable Ergebnisse ab, doch diese und Markus Berger (von links nach rechts) reichten bei den rekordverdächtig fallenden Bahnen bei Startreihe, wo die Mixed-Mannschaft von GH66 ihr Können Weitem nicht für eine vordere Platzierung. Mit 1784 Kegeln unter Beweis stellen musste. Bereits bei der Bayerischen mussten sie sich am Ende auf Rang 17 unter allen 31 Mixed- Meisterschaft hatte das Quartett mit neuem Rekordergebnis von 1991 Kegeln einen beeindruckenden Beweis seiner Mannschaften einreihen. Besser wollte es das Laufer Männerteam machen, das als Leistungsfähigkeit abgegeben. Christina Enhuber (224) und Bayerischer Meister von der Konkurrenz genau beobachtet Katharina Gießwein (194) teilten sich die beiden Durchgänge wurde. Das Starterduo Hartmut Schmidt (453) und Anton und erzielten zusammen 418 Kegel. In bestechender Form Heinlein (438) kämpfte um jeden Kegel, doch insbesondere präsentierte sich abermals Marion Gloßner-Fuchs, die beim sonst so souveränen Abräumspiel der beiden überragende 511 Kegel (257/254) auf die Bahnen zauberte. blieben diesmal wichtige Zähler liegen. Trotz imposanter Für ihre Clubkameraden Jens Gießwein und Markus Berger Aufholjagd konnten Jens Gießwein (478) und Markus hieß es nun, zusammen noch anspruchsvolle 947 Kegel zum Berger (509) die übermächtig auftrumpfenden Mitstreiter Titelgewinn zu erbringen. Der Anspannung mussten beide nur bedingt in Schach halten. Das Gesamtresultat von 1878 mit 227 bzw. 230 Kegeln in ihrem jeweils ersten Durchgang Kegeln reichte am Ende für einen ausgezeichneten 5. Platz, Tribut zollen. Eine deutliche Steigerung in der zweiten womit man immerhin 31 weitere Teams hinter sich ließ. Die Serie war notwendig. In dem nervenaufreibenden Match war bis zum 40. Wurf noch alles offen, bis schließlich Medaillenränge wurden um knapp 60 Kegel verfehlt. Mit Spannung erwarteten Fans und Zuschauer die letzte Gießwein mit einem Befreiungsschlag von 4 Neunern in DIE LIVA KOLLEKTION UNSCHLAGBAR GUT UND VIELSEITIG! EINRICHTUNGSHAUS Grenzweg 1, Neunkirchen/S. Telefon: 0 91 23 / 183 183 www.moebel-bezold.de Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9:00 -18:00 Uhr und Sa. 9:00 -13:00 Uhr des passt! Schau zum TSV - Seite 3

[close]

p. 4

Glückliches Ehrenamt? die sich ohne die aktive Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger nicht bewältigen lassen. Ja, und vor allen Dingen belastet es den Staatshaushalt kaum bis gar nicht, denn ein ganzer Berg von Aufgaben und Arbeiten werden im Stillen von engagierten Bürgern in allen denkbaren Bereichen erledigt. Deshalb ist das Ehrenamt für die Politik so interessant, weil sie sich kaum kümmern muss und wenn was daneben geht oder aus dem Ruder läuft, kaum Verantwortlichkeiten an ihr, der Politik, hängen bleiben. Landrat Armin Kroder stellte anlässlich des Festabends zur Verleihung des Ehrenzeichens in der Röthenbacher Karl-Diehl-Halle fest, dass ohne die vielen Ehrenamtlichen in Deutschland nichts mehr gehe. Es sei erlaubt, diese Aussage leicht zu korrigieren, er meinte wohl, dass ohne die vielen Ehrenamtlichen in Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkrieges vor nun gut 70 Jahren nicht sehr viel gegangen wäre. Diese Behauptung gilt natürlich und exemplarisch gerade auch für alle Sportvereine. Rein gefühlsmäßig kann man der Meinung sein, Ehrenämter in Sportvereinen haben nie den Stellwert erreicht, den Ehrenämter in Hilfstätigkeiten für Menschen innehaben. Das kann man so sehen. Die freiwillige Arbeit mit Menschen und an Menschen in häuslicher Pflege, in Rettungsdiensten und sozialen Einrichtungen ist psychisch und physisch hoch belastend und sehr zeitaufwändig. Häufig geht es an die Substanz der engagierten Leute. Dennoch, in Bayern gibt es rund 12.000 Sportvereine mit sage und schreibe 4,3 Millionen Mitgliedern. Im Sportverein treffen und betätigen sich massenhaft Menschen. Die Sportvereine erledigen wichtige Aufgaben im Zusammenleben der Menschen in unserer Gesellschaft. Oft wird dies vergessen oder gar nicht vermutet. Jeder Verein für sich muss sich organisieren. Jeder Verein braucht Vorstände, Mitarbeiter, Trainer, Helfer, Ausbilder, Aufsichten, Fahrer usw., das heißt, jeder Verein braucht eine Vielzahl an verantwortlichen Menschen. Und in der Regel erledigen ehrenamtlich Tätige die anfallenden Aufgaben. Nicht jeder ist, trotz besten Willens, dafür oder dazu geeignet. Man muss schon ein wenig auf dem Kasten haben um pflichtgemäße oder lehrende oder schulende oder beaufsichtigende Positionen im Verein ausüben zu können. Man muss über Wissen verfügen und Dinge beherrschen, die für die Vereinsmitglieder, also für einen Großteil der Gesellschaft, einsetzbar und verwertbar sind. Auch muss man bereit sein, Grenzen und Wege aufzuzeigen, also vorbildlich zu agieren. Zudem braucht man Mut und eine gehörige Portion Selbstvertrauen, denn mit Argusaugen werden die ehrenamtlichen Tätigkeiten vom Gesetzgeber, der Politik, bewacht und überwacht, sei es in strafrechtlicher oder finanzrechtlicher oder vereinsrechtlicher Hinsicht. Viel darf nicht schiefgehen, auch wenn die staatliche Unterstützung der Ehrenamtlichen in Rechts- und Haftungsfragen in ersten Ansätzen nun endlich zu greifen scheint. Und natürlich muss man bereit sein, seine Zeit (freie Zeit) zu opfern. Das ist heutzutage auch nicht jedermanns Sache. Der Landrat des Nürnberger-Landes behauptet, das Ehrenamt mache glücklich. Lassen wir das einfach so stehen. Sicherlich und in vielen Fällen unbestritten ist: Das Ehrenamt macht Arbeit. Armin Kroder, Landrat des Landkreises Nürnberger Land, behauptet: „Das Ehrenamt macht glücklich.“ Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten wird seit 1994 als staatliche Anerkennung für langjährige hervorragende ehrenamtliche Tätigkeiten verliehen. Das Abzeichen selbst scheint ganz bewusst sehr klein und unauffällig gehalten zu sein obwohl damit großartige Leistungen im gesamten ehrenamtlichen Spektrum des Freistaates gewürdigt werden. In Bayern ist die Bereitschaft sich ehrenamtlich zu engagieren besonders groß. Rund 36 Prozent der Menschen über 14 Jahre, also fast 3,8 Millionen Menschen, sind laut Staatsministerium des Inneren mehr oder weniger, selten oder ständig, ehrenamtlich tätig. Bürgerschaftliches Engagement ist deshalb eine tragende Säule unserer Gesellschaft, denn vor allem der demographische Wandel und die Globalisierung stellen unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen, DM-Gold für Gut Holz 66 Folge im Abräumen alles klar machte. Gießwein brachte es auf weitere 268 Kegel (495), Berger fügte noch einmal 257 Kegel (487) hinzu. Trotz zwischenzeitlicher Bedenken setzten sich die Laufer mit insgesamt 1911 Kegeln und 36 Kegeln Vorsprung vor dem Zweitplatzierten letzten Endes doch deutlich an die Spitze. Damit toppte die Mannschaft die bisherigen Erfolge aus den Jahren 2010 und 2013, wo man sich mit DM-Silber zufrieden geben musste. Bei der Siegerehrung freuten sich nicht nur die 5 Akteure, sondern zugleich die zahlreichen Laufer Fans, darunter Walter Schiffner (1. Vorstand) sowie Roland Schiffner (Trainer/Mentalcoach), die besonders die Daumen gedrückt hatten. Wie schon 3 Wochen zuvor in Wiesbaden dominierte Marion Gloßner-Fuchs als wohl momentan beste bayerische Breitensportkeglerin den Wettbewerb. Keine weitere Dame konnte ihren 511 Kegeln das Wasser reichen, wofür sie als Bestkeglerin erneut besonders ausgezeichnet wurde. Schau zum TSV - Seite 4

[close]

p. 5

Ehrenzeichen des Ministerpäsidenten für Adolf Pohl und Roland Schiffner Umso mehr freuen wir uns über die Auszeichnung unserer Vereinsmitglieder. Adolf Pohl und Roland Schiffner erhielten das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für ihr jahrzehntelanges Wirken zugunsten der Allgemeinheit und für den Sport im Besonderen. Die Überreichung des ‘kleinen Ordens’ fand im Rahmen eines Festaktes in der Röthenbacher Karl-Diehl-Halle statt. 250 ehrenamtlich tätige Landkreisbürger hatten sich zusammengefunden. Landrat Kroder überreichte jedem einzelnen Ehrenamtlichen im Beisein vieler Bürgermeister und zahlreicher Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, Kirchen, Sozialverbänden, Kreisjugendring, Feuerwehr- und Rettungsdiensten symbolisch eine Rose als Dank für die eingebrachte Zeit und die enorme Hilfsbereitschaft. Insgesamt fünf Personen erhielten das Ehrenzeichen des Ministerprä- Links Landrat Armin Kroder, daneben Adolf Pohl und Roland Schiffner, beide TSV Lauf e.V. sidenten übergeben. Nachfolgend ist die stattliche Roland Schiffner hat auf einen imposanten Werdegang Liste der ehrenamtlichen Tätigkeiten unserer Vereinsmitzurückzublicken: glieder nachzulesen. Kegellaufbahn/Ausbildung Adolf Pohl hat folgende intensive Tätigkeiten 1982 - mit dem Kegeln begonnen nachzuweisen: 1984 - Mitglied im Verein „Gut Holz 66 Lauf e.V.” weiter auf der nächsten Seite 1972 – 1989 Verwaltungsmitglied beim SK Lauf, Schüler- und Jugendleiter, Bauauschussvorsitzender. Maßgeblich beteiligt am Bau der Wasserversorgung und am Kabinen- und Tribünenbau. 1978 – 1986 Elternbeiratsvorsitzender an der Heuchlinger Schule, der Bertleinschule und der Kunigundenschule 1985 – 1989 Elternbeiratsvorsitzender an der Eckertschen Kindergartenstiftung. Beteiligt am Umbau des Kindergartens. 1989 – 1998 Elternbeirat an der Kunigundenschule und Vorsitzender des Gesamtelternbeirates der Laufer Schulen. seit 1987 Kuratoriumsmitglied der Eckertschen Kindergartenstiftung seit 1992 bei den Freien Wählern in Lauf seit 1995 Gründungsmitglied und Schatzmeister des Krankenhausfördervereins Lauf seit 2001 Mitglied des Stadtrates von Lauf seit 2002 Vorsitzender des Musikfördervereins in Lauf seit 2008 Kreisrat außerdem Mitglied des VDK und im Beirat des TSV Lauf e.V. Schau zum TSV - Seite 5

[close]

p. 6

Ehrenämter Roland Schiffner weiter Kegellaufbahn/Ausbildung 1988 - Leiter der Terminplanung 1989 - Teilnahme an einem Kegelseminar in Augsburg 1990 - Trainerausbildung in Regensburg 1992 - Beginn der Durchführung von Kegelseminaren 1995 - Mentaltechniken-/Methoden integriert 2005 - Kegellehrbuch „Faszination Kegelsport” 2008 - 2. Auflage des Kegellehrbuches mit Lehrfilm 2014-2015 - Ausbildung zum zertifizierten Mentaltrainer 2015 - Kadertrainer der bayerischen Auswahlmannschaften Ehrenämter 1992 - Sportwart der VBFK e.V. 1994 - Sportwart Gut Holz 66 Lauf e.V. 1995-1998 - 2. Vorsitzender Gut Holz 66 Lauf e.V. 2002 - Präsident der VBFK e.V. 2004 - Mitglied des Gesamtvorstandes des BSKV e.V. 2006 - Vizepräsidenten der EBFU 2009 - 2. Vorsitzender Gut Holz 66 Lauf e.V. 2012 - 2. Vorsitzender Gut Holz 66 Lauf e.V. Bedeutendste sportlichen Erfolge 1995 - Deutscher Meister im Männer-Paarlauf 2005 - Deutscher Meister im Männer-Einzel 2012 - Europameister mit der MännerAuswahlmannschaft und 2015 - Firma Mentaltrainer Schiffner gegründet Bayerische Badmintonmeisterschaften in der heimischen Bitterbachhalle Reges Treiben herrschte in der Bitterbachhalle während des gesamten Meisterschaftswochenendes. Zum zweiten Mal hintereinander fanden nach 2014 auch dieses Jahr in der Laufer Bitterbachhalle die bayerischen Schüler- und Jugendmeisterschaften U11U19 im Badminton statt. Letztes Jahr scheiterten die heimischen Akteure des TSV Lauf mit mehreren Viertelfinalteilnahmen noch knapp beim Sprung auf das Podest. Doch bei dem diesjährigen Turnier vor heimischer Kulisse gelang gleich dreimal der Griff zu den Medaillen: Tanja Preller holte Silber im Mädchendoppel U13 und Bronze im Mixed U13. Anna Puchinger gewann Silber im Damendoppel U19. Die anderen 6 Laufer Spieler/innen zeigten ebenfalls sehr gute Leistungen und wurden u.a. insgesamt fünfmal Fünfte in ihrer Altersklasse. Doch nun der Reihe nach: Jüngste Laufer Starterin war Katja Preller in U11, die leider Lospech hatte und so bereits im ersten Spiel auf die spätere Meisterin Mira Hamm, TSV Haunstetten, traf. Nach einem knapp verlorenen ersten Satz konnte Katja dann im zweiten Satz nicht mehr dagegen halten. In der nachfolgenden Trostrunde wurde sie dann ungeschlagene Neunte und damit ein großer Erfolg für die gerade neun Jahre alte Katja! Dann kam der starke Auftritt ihrer Schwester Tanja Preller im U13-Feld! Tanja und ihr Mixed-Partner Florian Kuschik, ASV Möhrendorf, zogen souverän ins Halbfinale ein, der dritte Platz und damit Bronze war ihnen somit sicher. Leider scheiterten beide dann Schau zum TSV - Seite 6

[close]

p. 7

Badminton-Jugendliche holen Silber und Bronze in Lauf in zwei hart umkämpften Sätzen an den Turnierfavoriten Julian Blaumoser/Lilli Cramer (TSV Neubiberg/Ottobrunn/ TV Dillingen). Im Mädcheneinzel traf Tanja dann bereits im Achtelfinale auf die spätere Siegerin Ronja Hamm, TSV Haunstetten, und schied aus. Doch dann kam für Tanja der Höhepunkt: Nach einem spannenden Halbfinale gelang mit Doppelpartnerin Katharina Rudert, ASV Möhrendorf, der Einzug ins Finale. Dort warteten wieder einmal Ronja Hamm und Lilli Cramer, diesmal als topgesetztes Doppel! Tanja und Katharina fighteten enorm, mussten sich aber schließlich doch 15:21 und 15:21 geschlagen geben. Silber ist dennoch super! Im der Altersklasse U17 spielte Patricia Himml ihre ersten bayerischen Meisterschaften. Allein schon sich hierfür qualifiziert zu haben, war ein großer Erfolg für Patricia. Im Mixed schied sie mit Partner Christian Greisinger bereits in der ersten Runde aus. Im Einzel kam sie schon in das Achtelfinale und mit ihrer Partnerin Marinela Leonhardt, ASV Niederndorf, gelang im Doppel sogar der Sprung ins Viertelfinale. Dort hatten beide gegen die späteren Meisterinnen Michelle Deschle/Monika Weigert (TuS Geretsried/TSV Neuhausen-Nymphenburg) zwar keine Links Anna Puchinger und rechts Tanja Preller, die Medaillengewinnerinnen des TSV Lauf. Chance, aber es blieb der fünfte Platz. Respekt! Bei den U17er-Herren hingen für Leon Gaag, im Oktober Dort war die Hürde mit den Freystädterinnen Annabella noch dreifach zum mittelfränkischer Meister geehrt, die Jäger/Vanessa Seele (früher im Schüler-Team des TSV Trauben sehr hoch, denn mehrere Teilnehmer der deutschen Lauf), bei den deutschen U19-Ranglisten im November an Meisterschaften und Ranglisten waren ebenfalls am Start. eins gesetzt, dann doch zu hoch. So war im Mixed mit Partnerin Jasmin Maksimenko, TSV Aber Silber für Anna und Siripa bei den Bayerischen Ansbach, bereits im Achtelfinale Schluss. Im Einzel gewann Meisterschaften, ein echter Höhepunkt für die Laufer Leon diese Runde und verlor dann aber klar gegen den an Nummer 2 gesetzten Samuel Gnalian, TuS Geretsried, das Viertelfinale. Immerhin Fünfter! Im Laufer Doppel mit Christian Schempf kam dann - nach Freilos im Achtelfinale Versichern, vorsorgen, Vermögen bilden. Dafür sind wir als Ihre - die große Chance auf’s Podest. Doch Allianz Fachleute die richtigen Partner. Wir beraten Sie umfassend leider konnten Leon und Christian nach und ausführlich. Überzeugen Sie sich selbst. gewonnenem erstem Satz gegen die Freystädter Axel Bauer/Jacob Fuchs den Sack nicht zu machen und verloren nach hartem Kampf 21:15, 15:21 und 15:21. Also noch ein fünfter Platz, doch da wäre die Sensation möglich gewesen! Im Mixed und im Einzel schied bereits Christian Schempf bereits früh aus. Dann kamen die Ältesten in U19 und das gleich mit Frauen-Power: Anna Puchinger spielte sich mit ihrer Partnerin Siripa Phuangrat, André Sandner ASV Niederndorf, ins Halbfinale, Generalvertretung der Allianz wo die Dauerkonkurrentinnen Altdorfer Straße 4, 91207 Lauf a. d. Pegnitz Theresa Redelbach/Amelie Sagstetter andre.sandner@allianz.de, www.sandner.lauf.de (TV Marktheidenfeld/SG Franken Tel. 0 91 23.9 65 14 0, Fax 0 91 23.9 65 14 29 06 Sennfeld) warteten. In einem dramatischen Spiel kämpften sich Anna und Siripa mit 21:17, 17:21 und 21:17 ins Finale! Nutzen Sie unsere Erfahrung. Schau zum TSV - Seite 7

[close]

p. 8

Badminton-Jugendliche holen Silber und Bronze in Lauf Badminton-Jugend! Im Mixed mit dem Laufer Felix Oestereich lief es für Anna dann leider nicht so gut. Nach einem eher unkonzentriertem Spiel schieden beide im Achtelfinale aus. Felix gewann dann im Herreneinzel U19 locker die erste Runde, hatte dann allerdings gegen Patrick Scheiel, TSV Neubiberg/Ottobrunn, den späteren Dritten, trotz gutem Spiels keine echte Chance. Sein Saison-Höhepunkt sollte das Herrendoppel gemeinsam mit Darren Wilde, ESV Flügelrad Nürnberg, werden. Mit dem Gewinn des Achtelfinales war das Minimalziel erreicht. Jetzt ging es ums Ganze: Gegen die an drei gesetzten Münchner Patrick Biechl/Daniel Schütz war das Halbfinale greifbar! Doch nach verlorenem erstem Satz und gewonnenem zweiten Satz fiel die Entscheidung unglücklich in der Verlängerung des 3. Satzes mit 20:22 gegen die mittelfränkischen Herrendoppel-Meister U19. Stark gekämpft, aber einen möglichen Podestplatz verloren. Schade, der fünfte Platz war für Felix und Darren kein echter Trost! Daniel Lee scheiterte mit seinem Doppelpartner Julian Schilling, SG Siemens Erlangen, bereits im Achtelfinale knapp mit 14:21, 21:18 und 18:21. Im Einzel lief es für Daniel dann besser: Freilos und danach mit einem 3-Satz-Sieg ins Viertelfinale! Doch hier wartete mit Hannes Gerberich, TSV Freystadt, jedoch der spätere souveräne Sieger der HerrenEinzelkonkurrenz, dem sich Daniel letztlich beugen musste. Noch ein fünfter Platz! Immerhin! Das Resümee aus sportlicher Sicht zog JugendChefcoach Holger Niemann: „Unsere Laufer Jugend hat sich sehr, sehr gut auf bayerischer Ebene geschlagen! Ich bin mit unserem Abschneiden mehr als zufrieden.” Dem ist nichts hinzuzufügen! Die bayerischen Meisterschaften auch im Jahr 2016 nach Lauf zu holen, wünscht sich nach diesem organisatorisch und sportlich sehr gelungenem Turnier nicht nur Jugendwart Ralf Oestereich, sondern sicherlich auch die gesamte Badmintonabteilung des TSV Lauf. Schau zum TSV - Seite 8

[close]

p. 9

Personelle Veränderungen in der Musikabteilung Sauber aufgereiht von links Peter Lippold, musikalischer Leiter der Marchingband, Uli Bauer, Kassier, Karl-Heinz Böhmer, der neue Abteilungsleiter, Michael Geiger, der vorherige Abteilungsleiter, Sebastian Hösl, stellvertretender Abteilungsleiter und Christine Schleifer, Stabführerin des Spielmannszuges und stellvertretende Abteilungsleiterin. Die Musikabteilung des TSV Lauf e.V., bestehend aus der Marchingband und dem Spielmannszug TSV Lauf ‚Das Original‘, hat sich personell neu ausgerichtet. Die musikalische Leitung der Marchingband und die Abteilungsleitung haben neue Gesichter erhalten. KarlHeinz Böhmer leitet nun die Musiker und Peter Lippold führt die Marchingband an. Zudem fanden neben den Wahlen die Ehrungen langjährig aktiver Spielleute beim jährlichen Mitgliedertreffen statt. In den voll besetzten Räumlichkeiten der Vereinsgaststätte eröffnete Michael Geiger die sehr schwungvoll durchgeführte Versammlung. Für den Spielmannszug „Das Original” berichtete Stabführerin Christine Schleifer von vollen Terminkalendern im abgelaufenen und im neuen Jahr. So führten die zahlreichen Auftritte, unter vielen anderen, von Heroldsberg bis Burghausen und vom Röthenbacher Blumenfest bis hin zum Weihnachtsmarkt in Lauf. Vor fast 5 Jahren wurden die Originale aus der Taufe gehoben. Sie haben sich inzwischen etabliert und bilden einen gefestigten Musikzug. Das vorhandene und eingeübte Repertoire sei breit gefächert und würde von den Musikern sicher beherrscht, erklärte Schleifer. Sandra Merkl beschrieb die musikalischen Einsätze der Marchingband. Als Highlights 2015 stellte sie die Teilnahme am Toon Walk in Nürnberg vor über 60.000 Zusehern und den Abschluss der Wallensteinfestspiele in Altdorf heraus. Insgesamt habe sich die Marchingband verjüngt und eine sehr erfolgreiche Nachwuchsarbeit betrieben, so Merkl. Dennoch galt es ein Problem zu lösen. Das im Vorjahr übergangsweise eingesetzte Dirigententeam, bestehend aus dem Dreigestirn Merkl, Marike Fuchs und Josua Bauer, gab aus beruflichen und schulischen Gründen die musikalische Herzlichen Dank sagen wir allen unseren Partnern, die mit ihrer Werbeanzeige die Vereinszeitung unterstützen. Wir wünschen diesen Firmen, aufgrund unserer konsequent durchgeführten Zeitschriftenverteilung, den nötigen Erfolg ihrer Werbemaßnahmen. Herzlich Willkommen bei Familie Kraußer! • Fränkische Küche • Saisonale und regionale Gerichte • Unsere bekannten Hausspezialitäten Großzügige und gepflegte Gasträume Familienfeiern, Betriebsfeiern, Geburtstage, Kommunion, Konfirmation? Wir beraten Sie individuell und passend! Wandergruppen sehr gerne! Bitte reservieren Sie rechtzeitig! Schauen Sie doch mal vorbei, wir, Restaurantleiterin Manuela Kraußer und Küchenchef Manuel Kraußer sowie das gesamte Wolfshöher Bräustüberl-Team freuen sich auf Ihren Besuch! Wolfshöher Bräustüberl Wolfshöhe 14 91233 Neunkirchen a.S. ☎ 09153/9702855 oder 920778 Fax: 09153/9702856 E-Mail: wolf-braeustueberl@t-online.de Internet: www.wolfshoeher-braeustueberl.de Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag von 11.30 - 14.30 (Küche bis 14.00) und 17.30 - 22.00 Uhr (Küche bis 21.00 Uhr) Sonn- und Feiertage von 11.00 - 21.00 Uhr (Küche bis 20.00 Uhr) Ruhetage am Montag und Dienstag Schau zum TSV - Seite 9

[close]

p. 10

Personelle Veränderungen in der Musikabteilung Die Abteilungsleitung: Karl-Heinz Böhmer, Christine Schleifer, Uli Bauer und Sebastian Hösl (v.l.). Die musikalischen Leiter Christine Schleifer und Peter Lippold. Leitung gegen Jahresende zurück. Als neuer tonangebender Mann steht nun Peter Lippold der Marchingband vor. Der bisherige Abteilungsleiter der Musikzüge, Michael Geiger, stellte sich nicht mehr zur Verfügung. Mit überwältigender Mehrheit wählte die Versammlung Karl-Heinz Böhmer zum neuen Abteilungschef. Böhmer, der selbst aktiver Musiker beim TSV war, kennt die bestehenden Strukturen und Besonderheiten genau und war auch mit maßgeblich in die Organisation der letzten Hämmernkirchweih eingebunden. Er wird künftig vertreten von Christine Schleifer und Sebastian Hösl. Uli Bauer bleibt als Kassierer im Amt. Daneben konnte eine Anzahl von Sonderaufgaben im Kreis der Anwesenden vergeben werden. Diese umfassen einen äußerst vielfältigen Bereich, der sich von der Mitarbeit im Kreisjugendring bis hin zur Küchenbeauftragten in den Übungsräumen spannt. „Es ist toll, dass unsere Mitglieder die sogenannten Nebenjobs bereitwillig annehmen und auch erledigen.”, sagte Böhmer. Deswegen erhielt eine große Gruppe von Ausbildern und Helfern kleine Anerkennungen. Verhältnismäßig weit vorausschauend wurde das anstehende 60-jährige Jubiläum der Musikabteilung des Sportvereins im Jahr 2017 diskutiert und erste organisatorische Absichten festgelegt. Für ihre Treue zur Musik beim TSV Lauf konnten eine ganze Reihe von Spielleuten gelobt werden. Schon 5 Jahre ist Luis Die Gruppe der geehrten Mitglieder der Musikabteilung beim TSV Lauf. Genitheim im Corps. Auf 10 Jahre blicken zurück Ingrid Barth, Josua Bauer, Sina Böhmer, Sylvia Böhmer, Carolin Kapp, Kirstin Peschel und Julian Peschel. Lukas Geiger und Nadine Kriegbaum haben 15 Jahre und Marike Fuchs 20 Jahre zu verzeichnen. Daniela Hengl-Beck sowie Roswitha und Karl Beck musizieren ununterbrochen bereits 25 Jahre lang und Sabine Winter ist seit 30 Jahren aktiv dabei. Hier: nur my-eXtra Lauf Original- Hermannstr. 29 Lauf Hersteller 91207 Tel.: 09123 962020 Fax: 09123 962022 info@my-extra-lauf.de Mo.-Fr.: 10 Uhr - 19 Uhr Sa.: 10 Uhr - 15 Uhr +++ DEUTSCHLANDS UNABHÄNGIGE HANDYKETTE +++ +++ DEUTSCHLANDS UNABHÄNGIGE HANDYKETTE +++ 5 € Gutschein für Mitglieder des TSV-Lauf Schau zum TSV - Seite 10

[close]

p. 11

Super-Minis messen sich im Tischtennis Im Bild die Teilnehmer des diesjährigen Ortsentscheides im Tischtennis. Unter den Augen vieler Eltern, Großeltern und Tischtennisbegeisterten lieferten sich am 24.01.2016 die Tischtennis-Minis in der Turnhalle des TSV Lauf spannende Ballwechsel und sehr faire Spiele. 5 Mädchen und 17 Jungen waren mit voller Konzentration, Engagement und viel Spaß bei der Sache. In den Pausen war für Kaffee und Kuchen sowie kalte Getränke gesorgt. Unser Dank gilt allen Unterstützern und insbesondere der Raiffeisen Spar- und Kreditbank Lauf, vertreten durch Herrn Florian Walter, welche das Turnier mit einer großzügigen Spende unterstützt hat. Für die Bestplatzierten heißt es nun sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Über den Bezirksentscheid, der dieses Jahr am 10.04. in Mögeldorf stattfindet, können sich die vier bestplatzierten Minis jeder Altersklasse bis hin zu den Endrunden der Landesverbände spielen. Wer zehn Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar nach entsprechender Qualifikation die Teilnahme am Bundesfinale 2016. Wer einmal Lust bekommen hat, den Schläger am Tischtennistisch zu schwingen, für den stellt der TSV Lauf jeden Dienstag oder Freitag von 18.00 – 19.30 Uhr ein Schnuppertraining zur Verfügung. Unter Anleitung von ausgebildeten Trainern wird Anfängern jeglichen Alters dieser anspruchsvolle Sport nähergebracht. Die Ergebnisse im Überblick: Mädchen 8 Jahre und jünger 1. Lilly Riedel 2. Maya Riedel Mädchen 9/10 Jahre 1. Beyza Kanber 2. Kira Back Mächen 11/12 Jahre 1. Lena Fenderl Jungen 8 Jahre und jünger 1. Nils Freiberger 2. Philipp Mertel 3. Tim Werner 4. Julian Tasch 5. Paul Windisch Jungen 9/10 Jahre 1. Moritz Richter 2. Fabian Pürschel 3. Luis Mittra 4. Max Singer 5. Benedikt Gwosdz 6. Christian Prell 7. Nils Bisping 8. Dimitar Dinov Jungen 11/12 Jahre 1. Johnny Schweidler 2. Felix Riedel 3. Adrian Tolaj 4. Sebastian Taffelt Ihre Immobilie in besten Händen!!! ... auch nach 2014 TOP 2015 LAUF AN DER PEGNITZ DEUTSCHLANDS GRÖSSTE MAKLER BEWERTUNG IMMOBILIEN MAKLER 09123980 830 ✆ www.schweidler-immobilien.de Schau zum TSV - Seite 11

[close]

p. 12

Bayernpokal im Mixed abgeräumt führte Wally Moßburger (430), Andrea Fuchs (420), Maximilian Deuerlein (434) und Roland Dorsch (453) durch einen 1737:1680Sieg über den KC Poing. Auch auswärts beim KC Dollnstein bot das Quartett den Gastgebern mit 1713: 1773 Paroli. Moßburger (433), Fuchs (446), Deuerlein (426) und Dorsch (468) ließen ihren Gegnern zu keiner Zeit den Hauch einer Chance. Auf der 8-Bahnen-Anlage in Karlstadt trafen schließlich die letzten 4 MixedEs spielten v.l. Jens Gießwein, Marion Gloßner-Fuchs, Markus Berger und Jutta Dorsch. Trainer Roland Schiffner Mannschaften aufeinander. coachte seine Schützlinge bei allen Events Neben den beiden Laufer Karlstadt (mb) – Die Mixed-Mannschaft von Gut Teams setzten sich KC Egmating sowie KG Konstein/ Holz 66 Lauf e.V. wurde seiner Favoritenrolle Wellheim in der Mixed-Konkurrenz durch. gerecht und gewann beim Bayernpokal-Finale der Wally Moßburger (397) und Maximilian Deuerlein (395) Breitensportkegler auf der Anlage des SKV Karlstadt konnten auf den anspruchsvoll zu spielenden Bahnen ihr beim letzten überregionalen Großevent des Jahres 2015 aktuelles Leistungsniveau nicht abrufen. Auch Andrea Fuchs (377) und Roland Dorsch (423) blieben unter ihren die Goldmedaille. Beim Bayern-Pokal handelt es sich um einen überregionalen Möglichkeiten, so dass sich die Spielgemeinschaft am Ende Wettbewerb, an dem alle bayerischen Vereine teilnehmen mit 1592 Kegeln und dem 4. Platz zufrieden geben musste. können, die Mitglied der Vereinigung Bayerischer Besser machten es ihre Clubkameraden. Das Starterduo Freizeitkegler (VBFK) sind. Per Losentscheid treffen zwei Jens Gießwein (452) und Jutta Dorsch (417) spielte ihre Vierer-Mannschaften aufeinander, wobei am Ende nur der Mannschaft nach der Halbzeit zunächst auf Platz 3. Doch war Sieger in die nächste Runde vorrückt. Dabei werden die der Abstand zum Führenden mit 10 Kegeln vergleichsweise Gegner erfahrungsgemäß von Runde zu Runde durch das knapp. Marion Gloßner-Fuchs und Markus Berger hatten unerbittliche K.O.-System immer anspruchsvoller. Gut keinerlei Mühe, die Aufgabe zu meistern. Mit 472 bzw. Holz 66 Lauf schickte in dieser Saison eine Frauen-, zwei 495 Kegeln spielten beide ihre Klasse unerbittlich aus. Männer- sowie drei Mixed-Mannschaften ins Rennen, wobei Mit über 100 Kegeln Vorsprung bei einem Gesamtergebnis 4 Teams durch Spielgemeinschaften mit den Partnervereinen von 1836 Kegeln klassierte man die Mitstreiter mehr als eindeutig. Nach den Titelgewinnen bei der Bayerischen KG Berching und KC Phönix Franken entstanden. Die erste Bewährungsprobe für das Mixed-Team und Deutschen Meisterschaft krönten die Laufer nun ihr stand nach einem Freilos in der ersten Runde gegen überregionales Sportjahr. den Vorjahressieger SpG KC Hosenträger Günzburg/ Der Traditionsverein holte sich damit zum 7. Mal eine Scharfschieber Obergünzburg auf dem Programm. Bereits Goldmedaille im Finale des Bayernpokals. Stolz nahmen früh wurde klar, dass die Schwaben der stark aufspielenden die Preisträger ihre verdienten Medaillen und Trophäen Truppe von GH 66 nichts entgegenzusetzen hatten. Jens aus der Hand von Dr. Paul Kruck (Bürgermeister der Gießwein (504), Jutta Dorsch (416), Marion Gloßner-Fuchs Stadt Karlstadt), Roland Schiffner (Präsident der VBFK) (437) und Markus Berger (477) gelang mit 1834:1675 ein sowie Rudolf Lenhard (1. Vorsitzender des SKV Karlstadt) ungefährdeter Sieg. Auch das anstehende Auswärtsduell entgegen. Marion Gloßner-Fuchs und Markus Berger gegen die Spielgemeinschaft GH66/KG Berching 1 aus den wurden zudem für ihre Bestleistungen am Finaltag von 472 eigenen Reihen konnte die Laufer nicht stoppen. So fiel die bzw. 495 Kegeln besonders geehrt. Entscheidung mit 1740:1781 für Gießwein (468), Dorsch Bei den Männern kam bereits in der ersten Spielrunde mit (414), Gloßner-Fuchs (448) und Berger (451) deutlich aus, 1666:1691 das frühe Aus für GH 66 gegen den KC Isen. zumal Hartmut Schmidt (427), Marga Stadler (401), Anton Die SpG GH 66/KC Phönix Franken überzeugte zunächst Heinlein (465) und Regina Fuchs (447) der entscheidende gegen KC Eintracht Hofheim (1599:1631) und gegen KC Konter nicht gelingen wollte. Noch eine Runde zuvor Mühlhausen 2 (1579:1568). Dem KC Forelle Moosach 1 gewann die Truppe gegen KC Kugelhopser Würzburg mit mussten die Männer dann aber mit 1739:1687 den Vortritt lassen. Auch die Frauen von der SpG GH 66/KC Phönix 1545:1643. Ebenfalls ins Finale schaffte es die neu gegründete Franken scheiterten am späteren Finalisten KC Werkvolk Spielgemeinschaft GH 66/KG Berching 2. Der Weg dorthin 1960 Georgensgmünd mit 1595:1456. Schau zum TSV - Seite 12

[close]

p. 13

Fußballtrainer Armin Kupfer spricht Klartext Nicht erwartet, aber damit geliebäugelt Zur Winterpause steht der TSV Lauf in der Kreisklasse 4 auf dem zweiten Tabellenplatz. „Das ausgegebene Ziel war das nicht”, sagt Trainer Armin Kupfer, war aber von Vornherein von seiner Mannschaft überzeugt und hat insgeheim mit einem solchen Tabellenplatz geliebäugelt. „Mit der Qualität, die wir im Kader haben, habe ich erwartet, dass wir Trainer Armin Kupfer redet nicht lange um den heißen Brei herum, sondern gibt nach eine gute Rolle spielen.” In einer tollen Hinrunde mit nur einer Niederlage nun den Aufstieg zum Ziel des TSV der gesamten Runde hat der Lauf aus. Mithelfen dabei soll ein Neuzugang von einem Ligakonkurrenten. Sollte TSV Lauf nur eine Partie der Sprung in die Kreisliga nicht gelingen, wäre das jedoch auch kein Beinbruch. verloren, gegen alle anderen Spitzenmannschaften sprang entweder ein Unentschieden oder ein Sieg heraus. „Wir sind deswegen so schwer zu schlagen, weil wir eine mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag legen und es dadurch auch immer wieder schaffen, einen Rückstand aufzuholen. Es ist so, dass ich auch die Nummer 12 oder 13 einwechseln kann und auf diese Weise nochmal neuen Schwung in unser Spiel bringen kann. Ohne arrogant klingen zu wollen, muss ich sagen, dass wir schon einen sehr schlechten Tag erwischen müssen, wenn uns eine andere Mannschaft schlagen will.” Umso mehr hängt dem Trainer die einzige Niederlage gegen den FSV Weißenbrunn nach. Der TSV Lauf verlor 1:2, weil er es versäumte frühzeitig seine eigenen Tore zu erzielen. Armin Kupfer betitelt die Niederlage als „unglücklich, da haben wir uns selbst geschlagen”. Dabei ist die Offensive der “Roten” eigentlich das Prunkstück. Mit 44 Treffern hat keine andere Mannschaft der Kreisklasse 4 so viele Tore erzielt wie die Laufer. „Die Offensive ist topp, ich bin ein Trainer, der gerne mit zwei oder drei Stürmern offensiv spielen lässt. Nur die Abwehr müssen wir in der Rückrunde noch stabilisieren.” Der Aufstieg ist das neue Ziel Stabil war der TSV Lauf beispielsweise gegen den Tabellenführer vom FC Reichenschwand. Auswärts wurde der Spitzenreiter mit 2:1 besiegt und Armin Kupfer bezeichnet diesen Zwischenerfolg als durchaus verdient. „Unser 18jähriger Jugendspieler, der Peter Maric, hat in dem Spiel beide Tore gemacht. Aufgrund der läuferischen und kämpferischen Einstellung haben wir hochverdient gewonnen. Das musste auch der Gegner nach der Begegnung eingestehen.” Trotzdem sieht der Laufer Trainer den FC Reichenschwand immer noch als berechtigten Spitzenreiter. „Der FCR ist in unserer Liga das Maß aller Dinge. An denen führt kein Weg vorbei. Die haben 15 Top-Fußballer und können umstellen und wechseln wie sie wollen.” Außer der ärgerlichen Niederlage gegen Weißenbrunn Schau zum TSV - Seite 13

[close]

p. 14

Fußballtrainer Armin Kupfer spricht Klartext Trainer Kupfer wie man ihn kennt, geradlinig, kompromisslos und äußerst aufmerksam. Ein Fußballlehrer, der dem TSV Lauf sehr gut tut. Maximilian Streng (mittig im blauen Trikot) wechselt von der Spielvereinigung Neunkirchen/Speikern/Rollhofen zum TSV Lauf. trauert Armin Kupfer ansonsten kaum einem Punktverlust nach. Selbst das Unentschieden gegen Henfenfeld, die ansonsten fast alle Spitzenteams geschlagen haben, sieht er als gerechtfertigt an. „Ich bin mit der Vorrunde absolut zufrieden”, sagt der Trainer stattdessen. „Wir haben mit allen Mannschaften mithalten können, auch mit den selbsternannten Favoriten.” Aufgrund der Leistung seiner Mannschaft und der überzeugenden Hinrunde sagt Armin Kupfer selbstbewusst: „Jetzt ist unser Ziel aufzusteigen!” Dieses trägt er nicht allein in die Welt hinaus, sondern hat seine Mannschaft vorher gefragt, welche ihm beistimmte, auch wenn der Druck durch diese Aussage ansteigen wird. „Ich habe keine Bedenken, dass die Rückrunde nicht so gut laufen könnte wie die Vorrunde. Bis auf zwei Wochen Pause über Weihnachten haben wir auch im Winter einmal die Woche trainiert und es waren immer rund 25 Spieler da. Das sagt doch schon alles. Wir haben eine Konstanz in unsere Leistungen gebracht und ich erwarte auf keinen Fall einen Einbruch.” Von Vereinsseite hingegen gibt es keinen Zwang oder Druck aufsteigen zu müssen, versichert der Trainer. „Und wenn wir es am Ende nicht schaffen, dann ist das auch kein Weltuntergang!” Armin Kupfer hat verlängert Maximilian Streng kommt Die Kampfansage an die Konkurrenz wurde ausgegeben, noch bevor feststand, dass der TSV Lauf in der Winterpause einen Neuzugang an Land geholt hat, der laut Trainer Armin Kupfer „uns qualitativ noch einmal einen wahnsinnigen Schub geben wird”. Vom Ligakonkurrenten SpVgg Neunkirchen/Speikern/Rollhofen wechselt Maximilian Streng zum TSV Lauf, der vor einigen Jahren mit dem SV Simonshofen noch in der Kreisliga gespielt hat. Verlassen wird den Verein Marco Alberghina, er kehrt zum FC Röthenbach zurück. Darüber hinaus trainieren bereits fünf A-Jugendspieler regelmäßig bei den Herrenmannschaften mit, um die Integration der Eigengewächse bereits jetzt voranzutreiben. „Es ist ja so, dass in den nächsten Jahren aus der Jugend viele Talente rauskommen. Über die nächsten Jahre wächst hier eine Riesenmannschaft zusammen!” Kein Schau zum TSV - Seite 14 Wunder also, dass sich Armin Kupfer freut, seinen Trainervertrag beim TSV Lauf verlängert zu haben. „Wir machen zusammen weiter, das freut mich sehr, denn ich fühle mich hier wie in einer großen Familie!” Das Interview wurde von Uwe Kellner vom regionalen Fussballportal anpfiff.info geführt. Wir bedanken uns bei anpfiff.info für die Erlaubnis zur Veröffentlichung dieses Interviews. Bilder vom winterlichen Krafttraining der Fußballer

[close]

p. 15

Tennisdamen blicken zurück ins Jahr 2015 Hallo liebe Tennisfreunde, hier ist eine kleine Zusammenfassung der Damen 30 Mannschaft 2015: Beim Bekanntwerden der Termine für 2015, wir hatten 7 Begegnungen, waren wir ganz froh das wir nicht noch mehr Mannschaften gemeldet haben. Neu in unserer Runde waren der TC –Beiersdorf und der TC- Rothenburg o. d. Tauber, wieder dabei war SpVgg Diepersdorf. Und diese drei waren auch unsere stärksten Gegner, was unschwer am Ende der Saison an der Tabelle zu sehen ist. Wir hatten viele starke Gegner, die Gruppenbild der aktiven und passiven Spielerinnen im Jahr 2015 letzte Saison noch bei den Damen gespielt haben und die haben es uns nicht leicht gemacht. die K4 Ost kamen 4 neue Mannschaften die wir noch nicht Wenn man sich vor dem Spiel die Lk´s der Gegnerinnen kannten. angeschaut hat, dann hat man es schon mal mit der Angst zu Die SV Altensittenbach und die SV Förrenbach entpuppten tun bekommen. sich als sehr starke Gegner und wir mussten alle Punkte abNichts desto trotz, hat jeder sein bestes gegeben und sein geben. Gegen die TeG Eckental haben wir 12:2 und gegen Spiel bis zum letzten Ball verteidigt. den TC Neunkirchen, in einer Hitzeschlacht bei 34 Grad 14: Ärgerlich ist,  dass wir zwar mit Heroldsberg und Winkelhaid 0 gewonnen. Auch bei unseren altbekannten Freunden, der punktgleich sind, aber die beiden mehr Spiele gewonnen SportVgg Mögeldorf 2000 konnten wir voll punkten. Das haben und deswegen in der Tabelle vor uns stehen. letzte Spiel gegen unseren Angstgegner SV Achteltal haben Naja, es kommt halt doch auf jedes einzelne Spiel an und wir wie die letzten Jahre auch leider 2:12 verloren, was aber nicht nur auf den Mannschafts- Tagesgewinn, daran werden wie schon oft der Geselligkeit nicht schadete. wir nächstes Jahr arbeiten! Gespielt haben: Franziska Pielage, Susanne Schmitt, Doris In der Mannschaft spielten: Gruber, Ingrid Wacker, Petra Ehler, Edith Szikal, Brigitte Monika Dietrich, Birgit Hainke, Antje Buchbinder, Agnes Storr, Andrea Schmiedehausen, Christine Martin-W., Birgit Sporer, Petra Engelhard. Franziska Pielage, Susanne Sporer. Schmitt, Doris Gruber, Ingrid Wacker, Christine Martin-W. Hervorragend unterstützt haben und aus der Damen 30 Mannschaft noch folgende Spielerinnen: Birgit Hainke, Weiter geht es mit dem Mannschaftsbericht unserer Antje Buchbinder, Agnes Sporer. Damen 40 Wieder eine Saison mit einem zufriedenstellenden AbInsgesamt war es für uns alle eine harmonische und schluss. spannende Saison. Die Voraussetzungen waren dieses Mal nicht einfach, in 20 Jahre für Sie in Lauf www.blumen-kunst-werkstatt.de 09123 987439 Altdorfer Straße 91 Lauf Schau zum TSV - Seite 15

[close]

Comments

no comments yet