LOCATION Essen 01_2016

 

Embed or link this publication

Description

Location Essen

Popular Pages


p. 1

L cation! Essen 29. 1. 2016 Nummer 225 Auf seinem Schoß saß er diesmal nicht Große Premiere in Essen: Moritz Bleibtreu drehte erstmals mit ,Onkel Jürgen‘ Exklusiver Gewinn: Ihr individueller Trüffel Von der Opernsängerin zur Stimmentrainerin Der Weinbroker als Archäologe in Ägypten

[close]

p. 2

1V\MZXZM\ Ob Anna Netrebko, Anne-Sophie Mutter oder Alfred Brendel – bei uns sprechen große Interpreten in aller Offenheit. Außerdem würdigen wir bedeutende Künstler der Vergangenheit. 3TI[[QS]VL 2IbbPI]\VIP MZTMJMV 2Ibb Sie wollen mehr als Klassik und lieben anspruchsvolle Musik? Jeden Monat entführen wir Sie auch in die Welt des Jazz – vom Standard bis zum Free Jazz und empfehlen die besten CDs. :MXWZ\IOM Wissen, was los ist. In jeder Ausgabe berichten wir über aktuelle Themen aus der Welt der Klassik. Seien Sie stets top informiert zu allen wichtigen Fragen rund um die Musik. )]KPIT[-8IXMZ Ab sofort ist das E-Paper (8,99 Euro) von FONO FORUM auch im E-Paper-Abo für 89,99 Euro erhältlich. Es kann auf jedem Computer und mit allen Mobilgeräten bequem heruntergeladen und gelesen werden. Mit dem E-Paper steht FONO FORUM in digitaler Form für Android- und Apples iOS-Geräte zur Verfügung. 1VNWN†Z8ZQV\)JWVVMV\MV" Abonnenten des FONO FORUM erhalten das E-Paper zum Vorzugspreis von nur 1 Euro je Ausgabe. Registrieren Sie sich hierzu einfach unter www.epaperlesen.de mit Ihrer Abo-Nummer und Postleitzahl. Sie können das E-Paper sofort lesen und zahlen bequem per Rechnung. Jeden Monat im gut sortierten Zeitschriftenhandel. Oder nutzen Sie die vielen Vorteile eines Abonnements. Infos unter: ___NWVWNWZ]ULM ___VQ\[KPSM^MZTIOLM Zusatzangebote & Dienstleistungen für Abonnenten gelten nur für Kunden der Reiner H. Nitschke Verlags-GmbH

[close]

p. 3

Editorial 6COUVCI)GDTWCT b 6WDUJDVW5RVV$QWRQ\ 6FKODJHUVWHUQ.HUVWLQ0HUOLQ 0RGHUDWRULQ%HD/DUVRQ XQG'-&DUVWHQ0RPEHU b .DIIHHXQG*HEXUWVWDJVNXFKHQ b (XURLQ-HWRQVRGHU *O°FNVWLFNHWV Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist beachtlich, mit welcher spielerischen Leichtigkeit es Politikern immer wieder gelingt, sich selbst zu zerlegen. Derzeit rüttelt unsere Ministerpräsidentin mutig an der Wählergunst. Nicht mal einen Monat brauchte Hannelore Kraft, um sich von einer (ungewollt) zur Kanzlerkandidatur gelobten Sympathieträgerin in eine scheinbar entrückte Parteimonarchin zu wandeln. Zunächst die späte und stark optimierungsbedürftige Reaktion auf die Silvesterausschreitungen, nun die Mahnung an die SPD-Basis im Essener Norden, sich nicht mit Demonstrationen Marc Lorenz, gegen weitere FlüchtlingsRedaktion aufnahmen zu wehren. Jüngst kündigte sie sogar im patriarchischen Stil an, sich mit der AfD nicht mehr in öffentliche TVDiskussionen zu begeben. Stößt Hannelore Kraft an ihre Grenzen? Aktuell schadet ihr Verhalten dem politischen Diskurs und damit leider auch der Demokratie. Alles frei nach dem Motto: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Jedoch, Frau Kraft, es ist! Die Sorgen der Bürger und der Parteibasis verringern sich durch ignorieren und oktroyieren sicher nicht. Im schlimmsten Fall treibt man sie damit den Rechtspopulisten in die Fänge. In einer Zeit, in der Städte und Gemeinden immer weniger Antworten auf die Flüchtlingsfrage finden, müssen Signale aus Düsseldorf ganz anders klingen.  M P C[ D N G K RCTV 3 U  G UVCIU T J -C GDWTV     P* UG G K 5  Moritz Bleibtreu und Jürgen Prochnow kennen sich schon seit Jahrzehnten und drehten nun ihren ersten Film. Seite 8 Bild: P. Braczko ZZZVSLHOEDQNGXLVEXUJGH 6SLHOEDQN'XLVEXUJÃHLQ8QWHUQHKPHQGHU:HVW6SLHO*UXSSHb =XWULWWDE-DKUHQÃELWWH$XVZHLVQLFKWYHUJHVVHQ *O°FNVVSLHONDQQV°FKWLJPDFKHQ+LOIHHUKDOWHQ6LH°EHUGLHNRVWHQIUHLH+RWOLQHGHU:HVW6SLHO*UXSSH:(6763,(/ E]Z 0RÃ)UÃ8KU GLHYRQGHU/DQGHVNRRUGLQLHUXQJVVWHOOH*O°FNVVSLHOVXFKW15:EHWULHEHQZLUG ZZZJOXHFNVVSLHOVXFKWQUZGH

[close]

p. 4

Winter in der Stadt Bis zum 6. März präsentiert sich der Kennedyplatz noch mit einer WinterErlebniswelt. Die Essen Marketing GmbH und die RWE Deutschland AG laden die Besucher ein, unter der strahlenden Lichtkrone Schlittschuh zu laufen, zu rodeln und Eisstock zu schießen. Für das leibliche Wohl sorgt die ,Schmankerl Hüttn‘ der Bergmann Eventgastronomie. Zahlreiche Attraktionen und Aktionen runden den Winterspaß ab. Urlaubzeit in Essen Wen da keine Urlaubsgefühle aufkommen: Die ,Reise + Camping‘ steigt vom 24. bis zum 28. Februar in den Messehallen an der Norbertstraße. Erwartet werden über 1.000 Aussteller aus mehr als 20 Ländern. Nationale und internationale Reiseziele sowie Campingplätze stehen im Mittelpunkt der riesigen Urlaubswelt. Außerdem werden die aktuellsten Trends im Bereich Camping, Caravaning und Zubehör gezeigt. Parallel zur Reise + Camping findet vom 25. bis 28. Februar die Fahrrad Essen statt, eine der bedeutensten Fahrradmessen in NRW. Pionier im Systemdesign Die neue Sonderausstellung ,Design als Experiment‘ im Essener Red Dot Design Museum auf Zeche Zollverein widmet sich dem Lebenswerk von Tõnis Käo. Bis zum 3. April erhalten die Besucher Einblicke in die Arbeit des estnischen Industriedesigners, der zahlreiche Haushaltsprodukte und elektronische Geräte entwarf, darunter das erste Tastentelefon für die Deutsche Bundespost. Ausgebildet an der Folkwangschule für Gestaltung war Käo von 1969 bis 1991 ,Industrial Designer‘ bei der Siemens AG und zählt heute zu den Pionieren des Systemdesigns Bin ich das etwa, oder eine Kopie? In der Inszenierung von Regisseurin Sarah Mehlfeld spielen Stefan Diekmann und Jens Winterstein (Bild). Bild: sputnic – visual arts Nach gut 20 Jahren sind die Technologien zum Klonen eines menschlichen Embryos aus normalen Körperzellen längst Realität. Noch werden die so erzeugten Embryonen lediglich in ihre Stammzellen zerlegt, um Ersatzgewebe zur Reparatur defekter Körperteile wachsen zu lassen. Doch wird es im globalen Rennen um die Optimierung menschlichen Lebens auch dabei bleiben? Oder sind wir vielleicht doch gar nicht mehr so weit entfernt vom Kopierwerk der Spezies homo sapiens? Und wenn nicht, was bedeutet das für den Wert des einzelnen Menschen? Die englische Autorin Caryl Churchill greift diese Fragen in ihrem Stück ‚Die Kopien‘ auf und entwirft ein beklemmendes Szenario über die gentechnologische Vervielfältigung von Menschen. Die Premiere ist am 3. Februar (19 Uhr) in der Box des Schauspiels Essen. Weitere Aufführungen im Februar: 10., 27. Februar, jeweils 19 Uhr. Karten ☎ 81 22 200 Über Liebe, Sex und Alleinsein Unter dem Titel ‚no love story‘ präsentieren am 21. Februar (20.30 Uhr) die Schauspielerin Sindy Tscherrig (Bild) und der Schlagzeuger Christoph Wirtz ein literarisch-musikalisches Programm über Liebe, Sex und das Alleinsein. Das Konzept und die szenische Einrichtung dieses Abends, der in der Grillo-Reihe ‚Freischuss‘ entstanden ist, stammen von Regieassistentin Marieke Werner, die sich fragt: Warum glauben wir immer noch so felsenfest an die romantische Zweierbeziehung? Sie bedient sich dabei auch Platons Mythos vom Kugelmenschen, der einst von den Göttern gespalten nun ewig nach seiner zweiten Hälfte sucht, um dieser Frage auf den Grund zu gehen. Karten für das Spiel in der Heldenbar des Essener GrilloTheaters: ☎ 81 22 200 4 L cation! Bild: Sandra Weiergräber Original oder Fälschung?

[close]

p. 5

Klavier-Festival startet im April Hélène Grimaud (Bild), Lang Lang und Krystian Zimmermann sind nur drei der vielen Star-Pianisten, die sich ab dem 15. April beim 28. Klavier-Festival Ruhr die Ehre geben. In diesem Jahr hat das Virtuosen-Treffen mit 69 Konzerten in 23 Städten die Werke von Johannes Brahms zum Schwerpunkt. Der russische Pianist Arcadi Volodos gibt am 15. April in der Stadthalle Mülheim den Auftakt. Enden wird das Festival am Sonntag, 10. Juli, mit dem Duo Martha Argerich und Daniel Barenboim, die der Stiftung Klavier-Festival Ruhr ein Benefizkonzert in der Philharmonie Essen schenken. Der Vorverkauf hat begonnen. Karten gibt es auch in der Touristikzentrale der Essen Marketing am Hauptbahnhof. * UX JD KD OOH (,1(  )h5 $//( __ (.9(VVHQHU9RONVNDUQHYDO *UR‰H.RVWPXQG*DODVLW]XQJ __ 'HU'HQQLV Å/HLGHUQHLQ/HLGHUJDUQLFKW´ __ 0DUWLQ5WWHU ÅQDFK6,7=HQ´ __ 6XEHUJVh3DUW\ Å0HKUDOVHLQH3DUW\´ __ 'LHWHU1XKU Å1XU1XKU´ Service per Video Ganz nett per Chat können sich Fahrgäste der Essener Verkehrs-AG (EVAG) am Hauptbahnhof beraten lassen. Die EVAG testet einen neuen Fahrkartenautomaten, der auf Wunsch per VideoKontakt zu einem Serviceberater herstellt. Der Mitarbeiter kann Fragen beantworten und sogar das gewünschte Ticket erstellen und über den Automaten ausgeben. Außerdem können Kunden hier auch ihr AboTicket zurückgeben. Der so genannte beim ,NextAgent‘ ist ein Gemeinschaftsprojekt der EVAG mit dem Ticketsystem-Anbieter ,Cubic Transportation Systems‘ und dem __ 0lGFKHQ.ODPRWWH 'HU0lGHOVÁ RKPDUNWLP)R\HU __ +HOJH6FKQHLGHU/LYH Å/$66.Q$&.(1233$´ __ *ODPRWLRQ 'DQFH(YHQW __ 5RPHR -XOLD /LYH'0XVLFDO ,Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement NRW‘. Das Gerät wird voraussichtlich bis Jahresende nur am Hauptbahnhof getestet. __ &RQQL 'DV0XVLFDO __ =X VD W] VK RZ  (KUOLFK%URWKHUV   8 KU Å0DJLH7UlXPHHUOHEHQ´ __ &LQG\DXV0DU]DKQ Å,FNNDQQRRFKDQGHUV´ __ 0DULR%DUWK =X VD W] WH UP LQ Å0lQQHUVLQGEHNORSSW DEHUVH[\´ __ 3DXO3DQ]HU Å,QYDVLRQGHU9HUUFNWHQ´ __ 7KH/HJHQGRI=HOGD Å6\PSKRQ\RIWKH*RGGHVVHVµ __ /DXUD3DXVLQL 6LPLOL 7HUPLQVWDQG-DQXDU bQGHUXQJHQYRUEHKDOWHQ Florian Schroeder bietet Lösungen Das macht der Kabarettist am 11. Februar (20 Uhr) im Stratmanns Theater im Europahaus, Kennedyplatz 7. Schroeder ist ein guter Beobachter, der die Kunst der verbalen Querschläger beherrscht. In seinem Programm will er nicht über Probleme, sondern über Lösungen reden, indem er die ersten und letzten Fragen der Menschheit beantwortet: Ausgehen oder Zuhause bleiben? Bier oder Wein? Mieten oder kaufen? ‚Entscheidet Euch!‘ lautet der Titel des Programms , das aufzeigt, dass weniger Möglichkeiten oft bessere Entscheidungen bedeuten. Und: Schroeder verrät die ultimative Formel, mit der wir herausfinden können, wie lange unsere Partnerschaft noch hält. Karten unter ☎ 8 20 40 60. Bild: Frank Eidel 7LFNHW+RWOLQH     0RQWDJELV)UHLWDJ²8KU LQIR#JUXJDKDOOHGHZZZJUXJDKDOOHGH 0(66((66(1*PE+ *UXJDKDOOH&&( 1RUEHUWVWUD‰H'(VVHQ 7HOHIRQ   7HOHID[   L cation! 5

[close]

p. 6

Exklusive Gewinn r Ein Erlebnis für Naschkatzen Kreieren Sie Ihren exklusiven Trüffel-Traum mit dem Essener Chocolatier Lothar Buss. Schokolade ist für ihn Leidenschaft und Berufung: Lothar Buss ist einer der bekanntesten Chocolatiers in deutschen Landen und bekennender ,Schocoholic‘: „200 bis 300 Gramm esse ich schon an einem Tag.“ Nach einer Koch- und Konditorausbildung, arbeitete der Essener in bekannten Sternerestaurants und feilte an seiner Schokokunst. Mit Erfolg, 1996 wurde er zum ,Konditor des Jahres‘ gewählt, 2001 kam er als Drittplatzierter auf das Schoko-Siegertreppchen bei den Weltmeisterschaften und erhielt danach noch den ,German Chocolat Award‘. In seiner neueröffneten,Chocolaterie‘ auf der Rüttenscheider Straße in Essen, können Naschkatzen die ausgefallenen Kreationen des Pralinen-Papstes probieren. Unzählige Schokoladenarten bestimmen das Sortiment, die Zutaten für die Naschereien sind nur die besten: Ob Trüffel mit Rosmarin und Pfeffer oder Schokolade mit Oliven und Basilikum, Buss Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, beste Voraussetzungen für unseren exklusiven Gewinn: In Kooperation mit Location, ermöglicht er einem Leser/in die Fertigung einer individuellen Praline in der Schokomanufaktur, ganz nach dem Gusto des Gewinners. Lassen Sie sich am 26. Februar um 12 Uhr, vom Meister in das Reich der Schokolade entführen. Wer teilnehmen möchte, schickt bitte bis zum 10. Februar einen Rezeptvorschlag mit gewünschter Füllung per E-Mail oder Postkarte mit Namen, Adresse, Telefonnummer, Altersangabe sowie dem Stichwort ,Trüffel-Traum‘ an: LOCATION Bert-Brecht-Straße 29 45128 Essen mediaservice@ location-magazin.de Einfach beste Unterhaltung! -Hit Der T V Bühne! auf der *ROGHQ *LUOV 555 55 Erfahrung kann man sehen. Um etwas gut zu können, ist es nötig zu lernen. Um etwas verstehen zu können, bedarf es einer gewissen Form von Reife. In beiden Fällen spielt die Zeit eine entscheidende Rolle. Unser Familienunternehmen ver- fügt über einen reichen Erfahrungsschatz. Bereits in 5. Generation begegnen wir dem Tod mit Respekt und Ehrfurcht. 3.3. – 3.4.16 Kartentelefon 0201/24 www.theater-im-rathaus.de · Porscheplatz 1 · 45127 Essen Wir nehmen uns Zeit für Sie! www.bestatter-in-essen.de E.-Haarzopf 0201 . 71 38 14 E.-Rellinghausen 0201 . 44 23 25 Erfahren. Seriös. Verlässlich. 6 L cation!

[close]

p. 7

Starke Frauen Kunst5 lockt ab März mit Frauenpower und ist dabei ,Unbeschreiblich weiblich‘ Kunst5 – ein weiterer gelungener Beweis, dass Oper, Ballett, Philharmoniker, Philharmonie und Schauspiel in Essen bestens zusammenarbeiten. Und dazu hat dieser Beweis noch einen besonderen Charme: Er ist nämlich – so das Thema der Festtage vom 14. bis 20. März ,Unbeschreiblich weiblich‘. ,Von Feen, Hexen und bösen Stiefmüttern‘ erzählt und singt Aalto-Mezzosopranistin Karin Strobos im Aalto-Foyer (14. März). Am gleichen Tag widmen sich Essener Philharmoniker einer ganz speziellen ,Frauensache‘ - den Werken von Komponistinnen (Café Central). Das Astra-Theater zeigt den Film ,8 Frauen‘ von François Ozon (OmU). Henriettes Dushes Bühnentext für fünf Frauen ,Von der langen Reise auf einer heute überhaupt nicht mehr weiten Strecke‘ präsentiert das Schauspiel-Ensemble in der Casa des Schauspiels (15. März). Rote Rosen regnet es im Grillo-Theater (16. März). Das beliebte Wunschkonzert des Grillo-Ensembles verstärkt der Aalto-Tenor Jeffrey Dowd. Das Musical ,My Fair Lady‘ (17. März im Grillo) zeigt dann die Dressur einer Göre zur feinen Dame. Eine starke Frau, Edita Gruberová, ist am 18. März in der Philharmonie zu Gast, Begleitet von den Essener Philharmonikern singt sie Arien von Rossini, Donizetti, Bellini, Massenet. Am gleichen Tag erobern ,Pussy Riots‘ die Heldenbar im Schauspiel. Zu hören gibt es Texte aufständischer Frauen aus drei Jahrtausenden – von Antigone bis zu den Pussy Riots. Zwei Höhepunkte am 19. März: Im Aalto feiert Strauss‘ ,Elektra‘ in der Regie von David Bösch Premiere. Derweil tanzt Ute Lemper in der Philharmonie den ,Last Tango in Berlin‘. Das WDR 3-Forum zeichnet am 20. März im RWE-Pavillon der Philharmonie die Talkrunde auf: ,Selbst ist die Frau – Geschlecht, Rolle und Identität in der Kunst‘. Die Moderation übernimmt Tina Mendelsohn (3 SAT-Kulturzeit). Das Ballett ,Giselle‘ (Aalto) beendet den Tag. Ein rauschendes Abschlussfest mit Live-Tangomusik im Aalto rundet den Reigen am 20. März ab Für 2017 verspricht Hein Mulders, Intendant des AaltoMusiktheaters, der Philharmonie und der Philharmoniker, eine Großproduktion eigens für die Festivaltage. Einen Sponsor habe man bereits gefunden, denn „ohne geht es nicht“. Ebenso wie die Intendanten von Ballett und Schauspiel, Ben Van Cauwenbergh und Christian Tombeil, lobt er die spartenübergreifende Zusammenarbeit, „die es so in anderen Häusern nicht gibt“. Mehr Infos: www.theateressen.de/kunst-hoch-fuenf/. Mit einem Festtagspass sichern sich Besucher 50 Prozent Rabatt. Natürlich sind auch Einzelkarten erhältlich. Kontakt: 0201/81 22-200. B. W. Pleuser Über eine gelungene Kooperation der TUP-Sparten freut sich Aalto-Intendant Hein Mulders. Bild: Sven Lorenz 0DUNWDQDO\VH :LHHUPLWWHOWPDQGHQ ULFKWLJHQ.DXISUHLV    6WHOOHQ6LHIHVWZLHYHUJOHLFK EDUH,PPRELOLHQDQJHERWHQ ZHUGHQ 9HUVFKDIIHQ6LHVLFK,QIRUPD WLRQHQEHUEHUHLWVYHUNDXIWH JOHLFKZHUWLJH,PPRELOLHQ 1XUZHQQ6LHJXWLQIRUPLHUW VLQGLVWGHU .lXIHUEHLGHQ 9HUKDQGOXQ JHQQLFKWLP 9RUWHLO :HQQ6LHLP =ZHLIHO VLQG ZLH YLHO *HOG6LHIU,KU+DXVRGHU,KUH :RKQXQJYHUODQJHQN|QQHQ ZHQGHQ6LHVLFKDQHLQHQ)DFK PDQQ(VJHKWXPHLQHQJUR‰HQ 7HLO,KUHV9HUP|JHQV 5XIHQ6LHXQVXQWHU DQVFKUHLEHQ6LHHLQH(0DLODQ LQIR#LPPRYHUQXQIWGH RGHU EHVXFKHQ6LHXQVHUH+RPHSDJH ZZZLPPRYHUQXQIWGH *HUQHEHUDWHQZLU6LHNRVWHQORV 0LWGHQEHVWHQ*U‰HQ 7RUVWHQ*HUNHQ *HVFKlIWVIKUHU ,PPRYHUQXQIW*PE+ W E I N E U N D S P E Z I A L I TÄT E N Kölner Straße 428 in Mülheim-Selbeck Telefon 0208-4 66 76 86 www.welsingstrang.de Mediadaten L cation! 0201- 804 - 1755 L cation! 7 Telefon: www.location-magazin.de

[close]

p. 8

Begehrte Ziele für Knipser und Autogrammjäger: Prochnow und Bleibtreu kurz vor der Premiere in der Lichtburg. Bilder: Peter Braczko Dunkler Mond im Scheinwerfer In der Lichtburg Essen feierten Moritz Bleibtreu und Jürgen Prochnow die Premiere ihres ersten gemeinsamen Films. Man kennt sich schon aus Moritz‘ Kindertagen. Wie ,Die dunkle Seite des Mondes‘ die Kettwiger Straße in Star-Glamour und Premierenfieber hüllt, konnten Filmfans, Autogrammjäger und Journalisten kurz nach Jahresbeginn vor der Lichtburg erleben. Die Romanverfilmung des Bestsellers von Martin Suter feierte in Essen Deutschlandpremiere. Klar, dass der rote Teppich für die Filmschaffenden ausgerollt wurde. Und die gaben sich vor und nach der Aufführung entspannt redselig. Beim Dreh mussten Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu und Jürgen Prochnow als erbitterte Widersacher ihre Freundschaft ruhen lassen. In Essen durfte dafür umso mehr geherzt und gegenseitig gelobt werden. Von „er hat diese Rolle ganz hervorragend gespielt“ (Prochnow über Bleibtreu) bis zu „ein großartiger Schauspieler, es war toll mit ihm zu drehen“ (Bleibtreu über Prochnow) wurden die Komplimente hin und her gereicht. Zeit für alte Erinnerungen blieb ebenfalls. Jürgen Prochnow begann seine Schauspieler-Karriere in der Essener Folkwangschule. Sein erster Film spielte auch hier: ‚Zoff‘ erschien 1972, da war Bleibtreu gerade erst ein Jahr alt. In den späten Siebzigern, als der kleine Moritz bereits in der von seiner Mutter geschriebenen Fernsehserie ,Neues aus Uhlenbusch‘ auftrat, lernte er Jürgen Prochnow bereits näher kennen. „Jürgen war ein guter Freund der Familie“, erinnert sich der 44-Jährige, „er wohnte in Hamburg in der Nachbarschaft und hat uns hin und wieder besucht. Damals saß ich als Sechs- oder Siebenjähriger auf seinem Schoß.“ Fast 40 Jahre später haben beide ihren eigenen Platz in der Filmwelt gefunden und nun ihren ersten - hoffentlich aber nicht letzten - gemeinsamen Film gemacht. Doris Schretzmayer ist Evelyn, die FilmEhefrau von Moritz Bleibtreu. ZAHNIMPLANTATE AUF NEUESTEM STAND Nebenwirkungen verringern, den Heilungsprozess fördern In unserer Zahnimplantat-Sprechstunde erfahren Sie, welche der hochmodernen, schonenden Therapie-Möglichkeiten für Sie in Frage kommen. Gerne geben wir auch eine zahnärztliche Zweitmeinung ab! Mehr Informationen zum Thema Implantate auch bei unserem Patienten-Vortrag: Implantate für schöne & feste Zähne – auch ganz ohne Skalpell Dr. Jörn Thiemer Foto: Studio Lichtschacht/Essen Montag, 22. Februar 2016 um 19.00 Uhr Gemeindehaus St. Georg · Augustastraße 9 · 45525 Hattingen Zahnärzte in Bochum Dr. Jörn Thiemer, MSc, MSc, MS (USA) – Spezialist Implantologie – Dr. Jan Heermann · Dr. Simone Thiemer Günnigfelder Str. 25 · 44866 Bochum · 0 23 27/2 39 73 · praxis@thiemer.com Wir gehören zu den Leading Implant Centers <<< fb.thiemer.com Team, Therapien & Patientenservice: www.thiemer.com

[close]

p. 9

Die dunkle Seite des Mondes Der erfolgreiche und kaltblütige Wirtschaftsanwalt Urs Blank (Moritz Bleibtreu) siegt von einem Auftrag zum nächsten. Doch als sich der Geschäftsführer eines Pharmakonzerns, den Blank in die Knie zwang, vor seinen Augen erschießt, ist für den Star-Advokaten nichts mehr wie zuvor. Urs stellt eine tiefgreifenden Veränderungen seiner Persönlichkeit fest. Gefördert durch den Lebensstil der neu gewonnen Freundin Lucille (Nora von Waldstätten), die ihm eine ‚Partywelt‘ mit ständig guter Laune und bewusstseinserweiternden Pilzcocktails zeigt, beschließt er aus dem bisherigen Leben mit Designersesseln auf Vorstandsebene und Luxus-Ehefrau (Doris Schretzmayer) zu fliehen. Doch die Pilzdroge scheint ihn aggressiv zu machen. Zuerst muss Lucilles Hauskatze dran glauben, kurz danach sogar ,Pilzlieferant‘ Joe (André Hennicke). Nicht nur, dass sich Urs in seiner neuen Welt immer weiter verliert, auch die alte will ihn nicht ohne Weiteres freigeben. Denn immerhin hat Blanks skrupelloser Mandant Pius Ott (Jürgen Prochnow) noch einen millionenschweren PharmaDeal abzuschließen, den er durch den radikalen Lebenswandel seines Anwalts außerordentlich gefährdet sieht. Für Urs Blank beginnt ein Wettlauf auf Leben und Tot. Suters gleichnamiger Roman aus dem Jahr 2000 galt schon als unverfilmbar. Zumindest die sechsjährige Produktionszeit scheint diese Annahme zu stützen. Dennoch ist Regisseur Stephan Rick, der für den ursprünglich eingesetzten Oliver Hirschbiegel (,Der Untergang‘) einsprang, ein spannender Psychothriller mit Lebenskrisen-Szenario gelungen. Allein Bleibtreu, dem die Rolle des psychedelischen Zivilisationsflüchtlings auf den Leib geschrieben scheint, ist den Kinobesuch wert. Allerdings darf die Buchvorlage nicht als Maßstab gelten. Da wird Blank deutlich schärfer skizziert, als es den Filmmachern gelungen ist, was auch erklärt, warum der Streifen mit einer etwas sehr übertriebenen Portion Pathos angereichert scheint. Neu im Programm: „Natürliche Schlafsysteme“ Zum Beispiel: RELAX 2000 BETTSYSTEM Schlafen wie auf einer Wolke schwebend - Noch mehr Entspannung: da auch in Zirbe erhältlich! oder: Im Overbeck-Haus Kettwiger Straße 15 in Essen T 0201 437 51 90 . www.juweliere-mauer.de L cation! 9

[close]

p. 10

Gut gestimmt Die Sopranistin und Ärztin Regine Hermann zeigt Sängern und Führungskräften, wie man sich Gehör verschafft. Sternenklar erklang ihr Sopran am Opernhimmel – jetzt kuriert sie stimmkranke Sänger, kümmert sich liebevoll um HNOPatienten und coacht Führungskräfte. Wie konnte das passieren? „Ich wollte schon als Kind Ärztin werden. Mich hat fasziniert, wie der menschliche Körper funktioniert“, verrät die Wahl-Essenerin Regine Hermann, „aber dann habe ich mit 19 Jahren den ersten Preis beim Bundesgesangs-Wettbewerb gewonnen und erst mal eine ,ordentliche Karriere‘ auf der Bühne gemacht“. Nach ihrem ersten festen Engagement am Staatstheater Darmstadt trat die Sopranistin in Verona, Toulouse, Catania, New York, Washington, BadenBaden und Frankfurt auf und gehörte von 2001 bis 2007 zum Ensemble des Musiktheaters Gelsenkirchen. „Mit 38 habe ich mir dann gedacht: ‚Jetzt oder nie‘ und ein Medizinstudium an der Universität Duisburg/Essen begonnen.“ Besonders die ersten vier Jahre seien hart gewesen - „tagsüber studieren, abends singen“. 2010 legt sie ihr medizinisches Staatsexamen ab. Seit 2011 ist sie approbierte Ärztin. Regine Hermann trauert ihrer Zeit als Sängerin nicht wirklich nach. „Irgendwann bekommt man die Rollen der jungen Mädchen nicht mehr. So richtig gut alt werden ist für einen lyrischen Sopran schwierig.“ Seit zehn Jahren rundet sie ihre Ausbildung regelmäßig bei Franco Fussi im italienischen Ravenna ab: „Er ist einer der berühmtesten Sänger-Ärzte, hat schon Anna Netrebko und Andrea Bocelli beraten – und nicht zuletzt Gianna Nannini. Sie leidet unter einem erblichen Stimmschaden, den man Sulcus nennt – eine Furche in den Stimmbändern.“ Offensichtlich besitzt die Rockröhre und Weingut-Besitzerin Humor. Ihre beste Trauben-Lage nennt sie augenzwinkernd ,Sulcus‘. In ihrer Essener Praxis betreut Regine Hermann internationale Opernsänger – aber auch Chor-Mitglieder, die mit ihrer Stimme hadern. „Ich frage sie zuerst: ‚Wann und was musst du singen?‘.“ Vom Persönlichen geht’s zügig zur High-End-Medizin: Während der Stimmfrequenzanalyse singt oder spricht man direkt ins Mikro; so kann der Stimmklang in seine Einzelteile zerlegt werden. Qualitätsmerkmale oder Unregelmäßigkeiten lassen sich kompetent Wer zu ihr kommt, trifft alsbald in jeder Situation den richtigen Ton: Regine Hermann. Bilder: Peter Braczko beurteilen. Das gilt ebenso für Tonhöhe und Lautstärke. Die Videostroboskopie stellt das Stimmband in Bewegung dar. „Die bis zu 1 000 Mal pro Sekunde schwingenden Stimmbänder meines Patienten kann ich so in einer Art Zeitlupe in normaler Geschwindigkeit oder im Stillstand betrachten. Das verwendete Spezialgerät findet man in Deutschland nur selten.“ Zur Therapie zählt das Stimmtraining zur besseren Gestaltung von Klang, Dynamik und Belastbarkeit. „Beim Vokal ‚U‘ steht die Kehle am tiefsten – die Chance, die Stimmbänder unverkrampft zum Klingen zu bringen, ist am höchsten. Der Sänger muss das täglich üben.“ Atemtraining verbessert die Körperhaltung und kontrolliert die Stimmgebung. Manches hört sich ganz einfach an: „Senkt man die Schultern nach unten und hinten, wird die Stimme tragfähiger. Sogar Krankheiten, die mit Rückenschmerzen einhergehen, können durch eine gute Körperhaltung beim Singen günstig beeinflusst werden. In einem verkrampften Körper schwingt auch die Stimme nicht gut!“ Regine Hermann, die ihre Doktorarbeit über das ,Bühnensprechen von Sopranistinnen‘ geschrieben hat, holt ihre Therapie-Vorschläge nicht nur ^ŝĐŚĞƌŶ^ŝĞƐŝĐŚĂďŽŶŶĞƌƐƚĂŐ͕ Ϯϱ͘ϬϮ͘ϮϬϭϲ/ŚƌĞŝŶƚƌŝƩ ƐĞƌŵćƘŝŐƵŶŐ Ĩƺƌϳ͕ϱϬΦƐƚĂƩ ϵΦŽŶůŝŶĞƵŶƚĞƌ Ϯϰ͘ϬϮ͘രͲരϮϴ͘ϬϮ͘ϮϬϭϲ ǁǁǁ͘ĚŝĞͲƵƌůĂƵďƐǁĞůƚ͘ĚĞ ŬƟ ŽŶƐĐŽĚĞ͗ϳŶϱϴϲϴ Ϯϱ͘ϬϮ͘ͲϮϴ͘ϬϮ͘ Z/^E͘ DWE͘ Z&,ZE͘

[close]

p. 11

aus der Medizin, sondern auch aus Naturheilkunde und Homöopathie, deren Möglichkeiten man nicht unterschätzen solle. „Bei Erkältung hilft ein hochkonzentriertes VitaminE-Präparat auf Öl-Basis, das Keime abtötet und beim ersten Hals-Kratzen in den Rachen gesprüht wird.“ Sind die Nasennebenhöhlen oder Bronchien betroffen, empfehle sich zum Inhalieren eine Mischung aus Salbei und Thymian - „die am meisten abschwellenden und entzündungshemmenden Kräuter“. Kamille trockne eher aus und sei nicht zu empfehlen. Ausgedient habe zudem die Spritze in die Stimmbänder, meist Cortison. „Die setzt man eher nicht mehr.“ Glaubt man der großen Sopranistin Elisabeth Schwarzkopf, hat allerdings auch die beste Medizin ihre Grenzen: „Es gibt zwei Tage im Jahr, da ist man supergut drauf – und dann hat man keine Vorstellung.“ Wenn sie nicht gerade in einer ,fremden‘ HNO-Praxis in Meerbusch-Büderich Patienten behandelt („ich mach‘ dort auch älteren Menschen gern die Öhrchen sauber“), coacht die 50-Jährige auf heimischem Terrain Mitarbeiter großer Essener Firmen: „Menschen, die mit ihrer Stimme nicht ganz glücklich sind, weil sie Trainerin Alexandra Stracke (li.) lässt ihre Stimmfrequenz analysieren. Ob Knarzen oder Nuscheln – das Gerät ‚hört‘ alles. zu gepresst, zu hoch, zu laut oder zu leise klingt.“ Angestrengtes Sprechen drücke auf die Stimmbänder. Wenn hohe körperliche und geistige Anspannung im Spiel ist, kommt Alexandra Stracke zum Zuge, die Entspannungs-Trainerin, mit der Regine Hermann zusammenarbeitet. Denn nur mit dem richtigen Körpergefühl findet man die Tonlage, die zu einem passt; „auch, wenn man es 40 Jahre lang falsch gemacht hat“. Die Expertin zeigt Herz für Lehrer, „die nach der dritten Stunde immer heiser sind“ und nuschelnde Politiker. Doch selbst da sprießen Naturtalente, die keiner Hilfe bedürfen: „Christian Wulff, Hannelore Kraft und Christian Lindner.“ Damit sich etwas beim Sprechen verändert, erlernt man eine ,Aufwärmphase‘. Zwei Minuten – regelmäßig – können genügen. „Die Übungen starten zum Beispiel mit einem Konsonanten, gehen dann in eine Koppelung von Konsonant und Vokal über und enden schließlich in einem einfachen Beispielsatz, der mit unterschiedlicher Akzentuierung gesprochen wird.“ Wer mag, kann Reden aus seinem Berufsalltag mit der Expertin vorbereiten oder sie mit ihr kritisch nacharbeiten. Stets geht es nicht nur um Dynamik und Tongebung des Sprechens, sondern auch um sympathische Ausstrahlung. „Besonders, wenn es sich um unliebsame Mitteilungen handelt, muss ein Vorgesetzter ganz viel Empathie rüberbringen.“ Ansonsten sind Variationsbreite, klare Rede-Struktur, perfekte Artikulation und gezielte Pausen angesagt – und bitte das Ganze nicht zu lang! Wunder vollbringt selbst die überzeugende Regine Hermann nicht: „Aus Til Schweiger mache ich keinen Gustaf Gründgens. Der Typ bleibt erhalten.“ Oder doch?! Gerade bekommt sie die SMS eines Sängers: „Mir geht es schon viel besser.“ Bernhard W. Pleuser Purismus. Sinnlichkeit. Intelligenz. Mehr über die Faszination der bulthaup Küche erfahren Sie bei Ihrem bulthaup Partner in der Huyssenallee, Essen. www.diekueche-bulthaup.de Die Küche Einrichtungs GmbH Huyssenallee 52 – 56. 45128 Essen Tel. +49 201 713806 kontakt@diekueche-bulthaup.de

[close]

p. 12

Bild: privat Wein und Ägypten Weinbroker Christian Frigge handelt online mit den hochwertigsten Tropfen, um sich in seiner Freizeit seiner Leidenschaft, der Archäologie, widmen zu können. Seine Kundenkartei liest sich wie das ,Who is Who‘ der Weinbranche, Christian Frigge hat Verbindungen, die sich über die ganze Welt erstrecken. „Hacker sind bei mir chancenlos, da ich meine Kunden nicht auf dem Computer, sondern alle handschriftlich auf Karten speichere. Und die liegen im Tresor.“ Frigge ist bereits seit seinem vierzehnten Lebensjahr mit dem Virus Archäologie infiziert. „Ich wollte unbedingt Archäologe werden, weil man aus der Geschichte viel lernen kann. Wer nicht daraus lernt, ist dazu verdammt, die Fehler aus der Vergangenheit zu wiederholen.“ Sein Großvater hat ihm in jungen Jahren die Historie nahe gebracht: „Er hatte eine wunderbare Art, Geschichte zu vermitteln.“ Während sich sein Vater eher sportlichen Interessen widmete, gab sich seine Mutter den schöngeistigen Dingen hin und hatte ein großes Faible für Musik und Opern. Nach seinem Abitur auf der Mülheimer Luisenschule, begann der gebürtige Essener mit dem Studium der Archäologie in Bochum. In seiner Freizeit widmete sich Frigge seiner zweiten Leidenschaft, dem Wein, und besuchte häufig Winzer und Tastings. „Weine haben mich stets begleitet. Bei meinen Ausgrabungen habe ich regelmäßig Winzer aufgesucht.“ Seine Weinkarriere begann 1994 bei einer Deutschen Weinhandelsgesellschaft, die unbedingt seine zahlreichen Weinnotizen von Verkostungen für sich nutzen wollte. Zur Jahrtausendwende wurde Frigge von ,Fegers & Berts Weingeschäfte & Weinhandel‘ in Düsseldorf abgeworben. Ab 2005 arbeitete er für die ,Metro‘ als Abteilungsleiter, zuständig für den weltweiten Einkauf von Luxuswaren im Lebensmittelbereich. 2007 machte sich der extrovertierte Essener mit seinen Tantiemen selbstständig, da er seine bisherige Tätigkeit letztendlich als „zu spießig“ empfand. Fortan handelt der Weinbroker mit Ware, die physikalisch nicht vorhanden ist, soll heißen: „Ich vermittele zwischen zwei Klienten und besorge auf Anfrage und Bedarf ausgefallene Tropfen auf Top-Niveau.“ Sein weltweites Netzwerk verschaffte ihm auch Wein-Einsätze in Asien. „Ich fliege auch schon einmal 23 Stunden für sechs Flaschen zu einem Kunden nach Singapur, um ihm diese vor Ort auszuhändigen.“ Bei einer Summe von 38.000 Euro ist dies natürlich ein ,Muss‘ und nicht unproblematisch beim Zoll, „der hat den Koffer mit den Weinflaschen persönlich zum Flieger gebracht.“ Mit diesen lukrativen Einnahmen kann sich der Weinbroker in den Ferien seiner großen Leidenschaft, der Archäologie, widmen. So wandelte Frigge nicht nur für das bayerische Landesamt für Denkmalpflege auf den Spuren der nationalen Archäologie, sondern begab sich bereits 1992 in Dortmund für eine eisenzeitliche Siedlung auf Suche nach altertümlichen Funden. Seine Fachgebiete sind der westliche Mittelmeerraum, die Ägyptologie und die Alt-Amerikanistik. Sein besonderes Augenmerk liegt jedoch auf dem ägyptischen Raum, vornehmlich das neue Reich und die 18. bis 20. Dynastie. So organisierte er für einen elitären Kreis bereits mehrere, exklusive Exkursionen ins ,Tal der Könige‘, mit einer individuellen Besichtigung der Pyramidenfelder im gesamten ägytischen Raum von Nord nach Süd. Wer den Perfektionisten Frigge kennt, weiß, dass dies natürlich keine normalen Touren sind, sondern mit Sondergenehmigungen für Führungen garniert werden, die dem ,Normalsterblichen‘ vorbehalten sind. So geschehen im August des vergangenen Jahres, wo der Archäologe bei plus 45 Grad (und mehr) seiner Gruppe 12 L cation!

[close]

p. 13

eine alleinige dreistündige Pyramidenbesichtigung ermöglichte. „Diese Exkursionen sind natürlich mit Schmerzen verbunden, da der Gang in die Pyramide allein 68 Meter betrug, jeweils rein und raus, und dann folgte auch noch eine 16 Meter hohe Begehung in die Grabkammer. Eine Tour mit Muskelkater-Garantie, aber einmalig“, so Frigge. Wenn der Essener von Gräbern spricht, bekommen seine Augen einen besonderen Glanz: „Gräber beeindrucken mich, besonders das von Pharao Haremhab im Tal der Könige, die zur Zeit von den Franzosen restauriert wird. Oder das Originalgrab des Sennefer, des Vorstehers von Theben. Es besticht durch die Nutzung der unebenen Decke der beiden Räume, um bei der Darstellung einer Weinlaube, von der dunkle Trauben hängen, einen dreidimensionalen Effekt zu erreichen. Diese Weinlaubengräber verdeutlichen auch wieder meine Affinität zu Wein.“ In der Regel versucht der 52-Jährige mindestens einmal jährlich, an Ausgrabungen teilzunehmen: „Stets solange, wie ich es mir erlauben kann.“ Doch bei allem Erlebten hat er noch einen Traum: „Ich würde gerne einmal in die Mongolei reisen. Ich habe soviel von der Welt gesehen, aber mich interessieren die Kultur und die Pyramidenanlagen in China, die bis dato für die Öffentlichkeit gesperrt sind, ganz besonders.“ Doch bevor Frigge sich seinen Traum erfüllen kann, zieht es den Ruhrgebietler erst einmal nach England. In London möchte er sein neues Geschäft aufbauen. „Es ist ein optimaler Standort, um hochwertige Tropfen zu handeln.“ Na dann: Cheers! Andrea Becker ƒ6WHXHUEHUDWXQJ ƒ$EVFKOXVVXQG  %XFKIKUXQJVDUEHLWHQ ƒ%HWULHEVZLUWVFKDIWO%HUDWXQJ ƒ([LVWHQ]JUQGXQJVEHUDWXQJ ƒ8QWHUQHKPHQVQDFKIROJH %UXQQVLHSHQ  )RQ     ZZZSDXO\SHUWHNGH  (VVHQ )D[ LQIR#SDXO\SHUWHNGH Klassiker bei Hülskemper zum Aktionspreis (solange Vorrat reicht) Eileen-Gray-Table in Chrom statt 695 EUR jetzt 599 EUR Wagenfeld Leuchte Glas- oder Metallfuss statt 439 EUR jetzt 389 EUR .BSLUTUSB¶F   0CFSIBVTFO 5 M     EJSFLU BO EFS #  5F XXX)VFMTLFNQFSEF ,VOEFOQBSLQMBU[ 5IZK 78WTW 6721( ,6/$1' :ITXP 4I]ZMV ,-615  ;=884A Christian Frigge brachte zum Interview einige Schätzchen mit: 1928er ,Cos d‘Estournel‘ (3.500 Euro), 1978er ,Chateau Margaux‘ Premier Grand Cru (500 Euro), 1990er ,Henscke, Hill of Grace‘ (1.000 Euro), 1947er ,Warre‘s Port‘, 1947er ,Pichon, Baron de Longueville‘, 1959er ,Zeltinger Sonnenzuhr‘, eine Auslese, die vor fünf Jahren neu verkorkt wurde und eine Magnum 2009er, La Belle Hélène‘, Côte-Rôtie. Bild: P. Braczko EINZELTEILE BIS ZU 70% Düsseldorfer Str. 46 45481 Mülheim - Saarn www.zaza-mode.de L cation! 13

[close]

p. 14

Besser auf Nummer sicher gehen Laut Statistik ist Ihr Eigentum nach drei bis vier Minuten in Sicherheit. Diese kurze Zeitspanne reicht meistens aus, um Einbrecher an ihrem Beutezug zu hindern. Doch sehr oft sind die Sicherungssysteme an Häusern so mangelhaft, dass der Dieb keine 60 Sekunden braucht, um sich Zugang zu verschaffen. Daher muss gelten: Machen Sie es den Langfingern so schwer wie möglich. Die größten Schwachstellen bei Einfamilienhäusern sind die Fenster sowie die Balkon- und Terrassentüren. Darüber dringen rund zwei Drittel der Einbrecher ein. Bei Mehrfamilienhäusern hält es sich die Waage: Die Hälfte der Langfinger nutzt die Wohnungstür, die andere Hälfte kommt durch die Fenster. Meist wird die schwächste Stelle gesucht, schnell gefunden und rigoros genutzt. Alle ,Zugangsmöglichkeiten‘ sollten deshalb nach besten Standards gesichert sein. Für das Türschloss werden Einsteck- oder Zylinderschlösser mit Mehrpunktverriegelung empfohlen. Das Schloss muss unterschiedlichen Angriffsszenarien standhalten. Es darf sich weder mit einem falschen Schlüssel Bild: T. Wengert, pixelio öffnen noch mit Gewalt überwinden lassen. Zusätzlich können weitere Schlossvarianten (z.B. Sperrbügel oder Querriegelschlösser) installiert werden, dazu noch ein stabiler, unbedingt passgenauer Schutzbeschlag, ein Schließblech und Bandseitensicherungen. Bei außenliegenden Bändern müssen innen unbedingt zusätzliche Schlecht bis gar nicht gesicherte Nebeneingänge zählen zu den beliebtesten Einbruchsstellen. Sie befinden sich oft im Garten- oder Balkonbereich und bieten den Einbrechern zusätzlich guten Sichtschutz. Hier sind Mehrfachverriegelungen oder Querriegelschlösser empfehlenswert. 5DXFKPHOGHU   :LFKWLJH,QIRUPDWLRQHQ   6LFKHUKHLWZLUG3IOLFKWDXFK,KUH/LHJHQVFKDIWHQPVVHQ PLW5DXFKPHOGHUQDXVJHVWDWWHWZHUGHQ (QWVFKHLGHQ6LHVLFKVFKQHOOXQGODVVHQ6LH,KUH/LHJHQ VFKDIWUHFKW]HLWLJPLW5DXFKPHOGHUDXVUVWHQXQGHUIOOHQ 6LHVRGLHJHVHW]OLFKHQ9RUJDEHQELV]XP   :LUVLQGHLQ=HUWLIL]LHUWHV8QWHUQHKPHQPLWODQJMlKULJHU (UIDKUXQJ *HUQH%HUDWHQZLU6LHXQYHUELQGOLFKXQGHUVWHOOHQ,KQHQ HLQNRVWHQJQVWLJHV$QJHERW  14 L cation!

[close]

p. 15

Scharnierseitensicherungen angebracht werden, die das Aufhebeln der Tür verhindern. Bei Neu-, Um- oder Erweiterungsbauten und beim Austausch von Fenstern oder Fenstertüren bietet sich der Einbau geprüfter, einbruchhemmender Fenster bzw. Fenstertüren an. Diese gibt es in allen gängigen Materialien wie Holz, Kunststoff oder Metall. Darüber hinaus ist die Nachrüstung vorhandener Fenster und Türen mit zertifizierter, durchwurfhemmender Sicherheitsfolie empfehlenswert. Einfache Fensterbeschläge dienen nur dazu, Fenster gegen Wind und Regen geschlossen zu halten. Eine wirksame Einbruchhemmung wird erst durch einen innen liegenden Beschlag mit mehreren Pilzkopfzapfen erreicht, die rundum angeordnet sind und beim Verschließen in stabile, mit dem Rahmen verschraubte Stahlschließbleche greifen. Mit ihrer T-Form ,verkrallen‘ sich die Pilzkopfzapfen mit dem Rahmen und bieten so einen hohen Schutz gegen das Aufhebeln des Fensters. Zur Sicherung von Fenstern und Fenstertüren können vom Fachmann in den meisten Fällen Beschläge mit Pilzkopfzapfen auch nachträglich montiert werden. Einbruchhemmende Rollläden bieten zusätzlichen Schutz gegen Einbrecher. Sie sind aus Aluminium, Holz oder Stahl gefertigt und bewegen sich seitlich in stabilen Führungsschienen. Im Idealfall werden diese Rollläden mit einem Schutzmechanismus ausgestattet, der ein Hochschieben von außen verhindert. Bei all dem gilt: Sicherheit ist kein Schnäppchenmarkt und effektiver Einbruchsschutz erfordert Fachwissen und Erfahrung. Nur hochwertige Technik, geprüft, zertifiziert und fachmännisch installiert schützt wirkungsvoll. OBERHAUSEN VON SEINER SCHÖNSTEN SEITE Vorbeugendes Verhalten Sicherheit kann nicht ausschließlich durch technische Systeme gewährleistet werden. Einfache Verhaltensweisen können, wenn sie zur Gewohnheit werden, die eigene Sicherheit erhöhen: Ob bei längerer oder nur kurzer Abwesenheit: Wohnungen oder Häuser sollten grundsätzlich den Eindruck erwecken, dass jemand zu Hause ist. Lassen Sie Lampen durch Zeitschaltuhren steuern. Halten Sie das Garagentor geschlossen, auch wenn das Auto nicht in der Garage steht. Im Urlaub können Nachbarn oder Bekannte helfen, um Rollläden erst nach Einbruch der Dunkelheit herabzulassen und den Briefkasten zu leeren. Bei Anwesenheit sollte man auf Klingeln immer reagieren, da es sich um den Versuch einer Anwesenheitskontrolle handeln könnte. Gleichzeitig sollte auf Klingeln prinzipiell nicht bedenkenlos geöffnet werden. Kasten- oder Querriegelschlösser mit Sperrbügeln sowie ein Türspion und/oder eine Gegensprechanlage geben Sicherheit beim Türöffnen. REGIE: GERBURG JAHNKE VORSTELLUNGE N VOM 17.0 3 . B IS 0 3 .0 4 .2 016 JETZT KARTEN SICHERN UNTER 0208/20 54 024 UND WWW.EBERTBAD.DE www.bgp.de • Foto: haraldhoffmann.com

[close]

Comments

no comments yet