Willich erleben - Ausgabe 01/2016

 

Embed or link this publication

Description

Die aktuelle Ausgabe des Magazin "Willich erleben"

Popular Pages


p. 1

1 1 | 2016 Jetzt kostenlos mitnehmen! Willich, Anrath, Schiefbahn & Neersen WILLICH n e b e erl

[close]

p. 2

GEsundhEit • PRävEntiOn • schönhEit • FitnEss • WOhlbEFindEn Schirmherr: Bürgermeister Josef Heyes • Öffentliche Vorträge • Workshops • Gesundheitstests • Beratung zur Vorsorge PROGRAMM besuchen sie die 7. Willicher Gesundheitswoche und -messe – rund um das wichtige thema Gesundheit GEsundhEitsPARtnER • AllgemeineS KrAnKenHAuS VierSen • BäcKerei greiS • BrAuerei KönigSHof • coSmetic WielgoScH • DerpArt reiSeBüro HeSS • Dr. BeAte reitzenStein • Dr. meD. Dent. tHomAS meYer • Dr. meD. VolKer c. WeBer • DrK - DeutScHeS roteS Kreuz • HAuSmAnn - iHr fAHrrADexperte • HeilprAKtiKerin SABine SeelHoff-ScHäferS • lieSe meintner gYmnASium • mArc HülSerS ergo DireKtionSAgentur • oBStHof mertenS • optic JAnSen • pHYSiotHerApie pHYSio 22 • (re)Source inSiDe coAcHing • SAnitätSHAuS JArKoVSKY • tHermomix • WellBeing DonnA DAnton Halle 22 und Premiumpartner aus dem Willicher Gesundheitswesen 07. März bis 13. März 2016 vERAnstAltER EintRitt FREi Schmelzerstraße 5 • 47877 Willich telefon: (0 21 54) 88 66 0 programm unter: www.halle22.de

[close]

p. 3

// Willich erleben Liebe Leserinnen und Leser, es ist soweit, die erste Ausgabe von „Willich erleben – Das Magazin“ liegt vor Ihnen. Viele werden fragen: „Was ist das für eine Zeitung? Schon wieder ein neues Magazin“? Dazu ein paar kurze Erklärungen: – Ja, es ist ein neues Magazin. – Ja, es ist anders. – Ja, wir berichten vom Leben in Willich. In unserem Magazin stehen Themen aus den Vereinen – von gemeinnützigen Vereinen über Sport- bis zu Brauchtumsvereinen – sowie lokale Initiativen, Kultur-Events, Veranstaltungen und Verbraucher-Tipps im Vordergrund. Im vergangenen Jahr haben wir gemeinsam mit dem Webseiten-Betreiber Daniel Kamper (www.willicherleben.de) überlegt, dass wir als langjährige Redakteure gemeinsam ein Magazin, angelehnt an diese Internetseite, herausbringen könnten. 2016 ist es nun soweit: „Willich erleben – Das Magazin“ erscheint 6 x im Jahr und wird an verschiedenen Auslagestellen verteilt. Herausgeber von „Willich erleben – Das Magazin“ ist djmedienservice GbR. djm – das sind Nadia Joppen und Wolfgang Dille. Wir beide haben seit 2000 im Gewerbegebiet Münchheide ein Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, schreiben und berichten seit über 25 Jahren für viele Medien über und aus unserer Stadt. Wir freuen uns, dass wir in Daniel Kamper mit seiner Internetseite „Willich erleben“ einen Partner gefunden haben, mit dem wir unsere Vorstellungen eines Magazins in unserer Stadt verwirklichen können. „Willich erleben“ ist eine kleine Internet-Erfolgsstory, denn „Willich erleben“ gibt es seit drei Jahren – bei Facebook mit über 3.600 Fans und als Internetseite, die wöchentlich von über 15.000 Menschen besucht und gelesen wird. Unser Ziel: „Willich erleben – Das Magazin“ zeigt stadtteilübergreifend alles, was in unserer Stadt – in Willich, Anrath, Schiefbahn und Neersen – interessant, informativ, spannend, unterhaltsam und vielleicht manchmal ein bisschen skurril ist: Vereinsleben, ehrenamtliches Engagement, spannende Unternehmensideen, städtische Aktivitäten, witzige Anlässe, Initiativen aller Glaubensgemeinschaften… Wir präsentieren in „Willich erleben – Das Magazin“ das „Willicher Leben“ in all‘ seinen Facetten! Jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen des Magazins und empfehlen Ihnen einen Internet-Besuch auf www.willicherleben.de. Nadia Joppen & Wolfgang Dille Herausgeber // Sport 7 Stadtsportverband // Willich erleben 11 Märzenfest // Willicher Leben 18 // Willicher Leben 20 Alpakas Tortenwichtel // Willich erleben 24 Kulturhalle // Willich erleben 30 // Willich erleben 32 Gartentipp // Willich erleben 36 Casino Stahlwerk Veranstaltungen 3

[close]

p. 4

Willich erleben – die digitale Ausgabe feiert in diesen Tagen ihren 3. Geburtstag. Daniel Kamper, der die Seite gestartet hat, erinnert sich im Gespräch mit der Redaktion von Willich erleben – das Magazin daran, wie und warum er mit diesem Projekt angefangen hat – und schildert, wie es jetzt im Print weitergeht. 4 //  Willich erleben

[close]

p. 5

// Willich erleben Mensch, Willich ist ein Dorf…!? WEM: Herr Kamper, wie ist die Idee aufgekommen, die Webseite zu entwickeln? DK: In Willich ist nichts los, Willich ist trist, in Willich tut sich gar nichts – Diese und ähnliche Sätze bekam ich während meiner Zeit im „bayrischen Ausland“ – ich habe acht Jahre in Würzburg gearbeitet – oft von Familie und Freunden zu hören. Für mich stellte sich das anders dar: Während dieser acht Jahre war ich regelmäßig auf Besuch in der Heimat. Mit Abstand und dem Blick von außen auf Willich stellte ich schnell fest, dass Willich in Wirklichkeit ganz anders als sein Image ist. WEM: Wie ist Willich aus Ihrer Sicht? DK: Willich ist eine bunte und lebendige Stadt mit vielen Ideen und Aktionen, mit sportlichen und kulturellen Attraktionen, mit Angeboten für Jung und Alt. Das wollte ich den Skeptikern der eigenen Stadt zeigen. Und weil heute nichts einfacher ist als eine eigene Facebook-Seite zu gründen, entschloss ich mich im ersten Schritt dazu. Am 13. Februar 2013 habe ich die Seite mit dem Namen „Willich erleben“ registriert. Von vorneherein war für mich klar: Willich erleben ist keine Seite für Alt-Willich, sondern für die gesamte Stadt. Willich, Anrath, Schiefbahn und Neersen. Ich gehöre einer Generation an, welche die Stadt im gesamten wahrnimmt. Natürlich gibt es einzelne Ortsteile, aber trotzdem gehören diese alle zusammen. Wir sind eine Stadt. // 01 WEM: Sie beziehen die Willicher ein – das ist keine reine Konsum-Seite? DK: Vom ersten Tag an haben mir die Fans der Facebook-Seite Fotos ihrer Stadt geschickt. Mich darauf hingewiesen, wo am Wochenende eine lohnenswerte Veranstaltung ist, wer etwas besonders Tolles kann oder aber auch, wo es vielleicht das ein oder andere kleine Problem in der Stadt gibt. Bei aller positiven Sichtweise auf unsere Stadt, es gibt hier und dort auch Dinge, die verbesserungswürdig sind. Dies ist das eigentliche Geheimnis der Seite. Jeder kann uns Fotos, Informationen oder Tipps senden. Jeder findet seine Fotos, Informationen und Tipps so auf der Seite wieder, hat das Gefühl, Teil des Ganzen zu sein. Dazu kommt die positive Rückmeldung vieler Fans zum eigenen Foto. Ob es der Sonnenuntergang über Schiefbahn oder die historische Ansicht einer Anrather Straße ist, jeder freut sich über das Feedback zu seinem eingesendeten Foto. WEM: Sie bringen Geschichten und aktuelle Themen ein – wie? oder Lokalpolitik. Alle Themen dürfen und sollen vertreten sein. Allerdings: Das Thema muss Willich betreffen und die Beiträge müssen natürlich den guten Sitten entsprechen. Wir leben zwar alle in einer globalisierten Welt, aber das Lokale funktioniert. Es scheint die Willicher fast mehr zu interessieren, was „hier und nebenan“ los ist oder passiert, als Meldungen aus aller Welt. Die Facebook-Seite wächst seit dem ersten Tag kontinuierlich und hat mittlerweile über 3.600 Fans. Die meisten besuchen die Seite täglich und lesen das Neuste aus ihrer Stadt. Aber sie teilen den Inhalt auch fleißig. Einzelne Artikel erreichen schnell über 10.000 einzelne Leser. Auch die Internet-Seite ist eine Erfolgsgeschichte mit rund 15.000 Aufrufen pro Woche. Aktuelle Nachrichten, Geschichten und Termine werden von allen Willichern gelesen. DK: In den letzten drei Jahren Willich erleben sind unzählige Fotos über die Seite veröffentlicht worden. Neben den „Willicher Ansichten“ gibt es aber auch andere große Themenblöcke, die Bestandteil der Seite sind. Immer mehr Sportund Kulturvereine nutzen die Plattform, um ihre Erfolge darzustellen oder auf neue Angebote hinzuweisen. Wenn es in Willich ein typisches Aufreger-Thema gibt, dann die Lokalpolitik: Ein Höhepunkt war sicherlich die Aktion „Willicher fragen die Bürgermeisterkandidaten“. Im Kommunalwahlkampf haben die Fans der Seite über zwölf Wochen ihre Fragen an die beiden damaligen Kandidaten gestellt. Jede Woche wurde die Frage an beide Kandidaten gestellt, welche am meisten „gefällt mir“ bekommen hat. Dieses spannende Experiment hat gezeigt: Willich erleben lebt vom mitmachen. WEM: Jetzt ist der nächste Schritt getan - Willich erleben gibt es mit unserer Redaktion auch offline – wie kam das? WEM: Danach ging es weiter mit der eigenen Web-Seite? DK: Nach zwei erfolgreichen Jahren auf Facebook haben mich immer mehr Willicher außerhalb von Facebook angesprochen. Es gab tolles Feedback zur der von mir betreuten Seite. Aber auch immer wieder die Frage: Wieso gibt es Willich erleben nur bei Facebook? So war es der nächste logische Schritt eine Internet-Seite aufzubauen. Eine Plattform für alle Meldungen unserer Stadt: Blitzermeldungen, Sportergebnisse, Kulturveranstaltungen, Firmenportraits DK: Stillstand ist Rückstand, so die landläufige Meinung. Im Spätsommer 2015 stellte ich mir daher die Frage, wie soll und kann es mit dem Projekt „Willich erleben“ weiter gehen. Mit Nadia Joppen und Wolfgang Dille habe ich zwei Mitstreiter gefunden um „Willich erleben“ weiter zu entwickeln. Gemeinsam bringen wir sechs Mal im Jahr das Magazin heraus. Für mich persönlich ist das ein Riesenschritt und eine wirklich freudige Weiterentwicklung – wie zum Beispiel dieses Interview, das dann die Menschen lesen – Ich gebe zu, ein seltsames Gefühl! Aber für mich auch ein tolles Lob für die letzten drei Jahre Arbeit an diesem Projekt. Oft mussten Familie, Freunde und Kollegen ein wenig darunter leiden. Aber sie wissen, ich setze mich mit viel Energie für unsere Stadt ein. Denn ich bin jeden Tag fester davon überzeugt, unsere Stadt ist viel positiver als ihr momentanes Image – und das zeigen wir jetzt eben über einen neuen Weg. // 01:  Die Kombination aus Digital und Print ist für Daniel Kamper die logische Weiterentwicklung. 5

[close]

p. 6

Interessenverband für den Sport in Willich: Der Stadtsportverband Dieser Verband vertritt die Interessen von rund 16000 Sportlern in 46 Vereinen in Willich – vom Kleinkind bis zum Senior: Der Stadtsportverband Willich besteht seit mittlerweile 41 Jahren und „ist eine Schnittstelle zwischen dem Sport, der Verwaltung und der Politik in Willich“, erklärt der amtierende Vorsitzende Joachim Broch. Vergleichbare Organisationen seien damals in vielen Kommunen gegründet worden, weil die Vereinsanforderungen immer größer wurden und diese in Zusammenarbeit mit den Kommunen effektiver organisiert und bearbeitet werden sollten. Der Willicher SSV und sein Vorstand arbeiten komplett ehrenamtlich, eine wesentliche Aufgabe ist das Management der Hallennutzung am Nachmittag. Für diese Arbeit erhält der Verband einen Zuschuss aus der Stadtkasse. Außerdem kümmert sich der Vorstand darum, dass die Vereine alle notwendigen Infos erhalten, wenn für sie neue Gesetze gelten – wie etwa vor einigen Jahren die Vorschrift, dass jeder Übungsleiter im Kinder- und Jugendbereich alle zwei Jahre ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen muss – „das kostet jedes Mal 13 Euro und ist für die Vereine eine Menge Geld“, so Broch. Sehr schwierig sei auch die neue Kennzeichnungspflicht für Allergene in Lebensmitteln gewesen - das hätte z.B. auch jeden Kuchenverkauf betroffen, der im Rahmen eines Spiels oder einer Vereinsfeier durchgeführt würde. „Dabei haben wir über die Verbandsebenen protestiert und eine für die Vereine praktikable Lösung erreicht“, so Broch. Allerdings gebe es auch keine Regulierungswut im SSV – „manches regeln die Vereine auch so in den eigenen Reihen und das ist gut so.“ Froh ist Broch, dass 2015 eine völlig unerwartete Situation gut gelöst wurde – die Frage, wie die Stadt Willich die ihr zugewiesenen Asylbewerber unter- Liebe Leserinnen und Leser, Ich freue mich, dass ich als Vorsitzender des Stadtsportverbandes Willich in dem ersten „Willich erleben Magazin“ ein Grußwort an Sie richten darf. Als uns Nadia Joppen und Wolfgang Dille angesprochen haben, dass sie ein Magazin für die Stadt Willich herausbringen, waren wir vom Vorstand des Stadtsportverbandes zunächst einmal erstaunt. Aber nachdem wir erfahren hatten, dass das Magazin einen Schwerpunkt auf alle Vereine, egal, ob aus dem Bereich Sport, Kultur oder Brauchtum legt, waren wir schon sehr begeistert. Denn was gibt es schöneres, als dass die vielen ehrenamtlichen Übungsleiter, Vereins-Vorständler oder -Mitglieder endlich ein „stadtteilübergreifendes“ Magazin bekommen, in dem über unsere Vereine, über unsere Kulturveranstaltungen oder unser Brauchtum berichtet wird. Wir als SSV haben rund 16.000 Mitglieder, nehmen wir die gesamten Mitglieder der Kultur- und Brauchtumsvereine noch hinzu, so sind es schnell über 30.000 Menschen in unser Stadt, die das Vereinsleben prägen. Ich finde es toll, dass aus der Historie, wie zum Beispiel über die Kulturhalle, die vom Turnverein Schiefbahn errichtet wurde, berichtet wird. Auch die Verbraucher-Tipps und die umfangreichen VeranstaltungsHinweise sind für uns alle wichtig, denn alles zusammen zeugt von „Leben“ in unserer Stadt, eben dem Willicher Leben. Alle Sportvereine möchte ich hiermit aufrufen: Nehmt das Angebot der Herausgeber an und versorgt sie mit Informationen aus Eurem Verein, füllt es mit „Willicher Leben“. Sportliche Grüße Ihr Joachim Broch, Vorsitzender Stadtsportverband Willich 6 //  Sport

[close]

p. 7

// Sport Sportliche Ehrung als Anerkennung bringen könne: Bekanntlich muss die Stadt dafür seit einigen Monaten die Niershalle in Neersen nutzen, aber der SSV habe mit den betroffenen Vereinen gute Ausweichlösungen entwickeln können, meint Broch: „Das konnten wir dann in geordneten Bahnen an die Vereine übergeben“. Weitere Aufgabe: Der SSV ist Schnittstelle zum Kreissportbund, der Aus- und Fortbildungen zentral für die Vereine anbietet. Zweite wichtige Aufgabe ist die Vorbereitung der jährlichen Sportlerehrung, die wieder am 9. April 2016 stattfindet – in diesem Jahr im Wahlefeld-Saal. Und diese Veranstaltung dürfte wieder spannend werden, denn „Willich ist sportlich gut aufgestellt, wir haben viele klassische und auch ganz neue Sportarten. Die Vereine sind da sehr engagiert und greifen für die Bürger neue Entwicklungen auf“, lobt Broch das Angebot – so gibt es etwa auch Randbereiche wie Billard, Bosseln und Bügeln, Inline-Skating oder American Football. Leider nicht durchführbar sei in Willich der moderne Fünfkampf – denn es gibt keine Fecht- oder Reitsportmöglichkeit. Für den Bogensport habe der TV Schiefbahn mittlerweile ein interessantes Angebot entwickelt, „aber wir haben leider auch keinen Verein für das Sportkegeln“, bedauert er. Sehr froh sei er über eine andere gemeinsame Aktion des Stadtsportverbandes und der Vereine: Vor drei Jahren haben alle bekanntlich sehr erfolgreich mit der und für die Stadt die „Mission Olympic“ organisiert. Mit Olaf Stark habe der SSV einen sehr engagierten Ansprechpartner und auch der Geschäftsbereichsleiter Bernd Hitschler sei bei schwierigen Angelegenheiten ein aufgeschlossener Partner, freut Broch sich über die Zusammenarbeit. Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes appelliert an die Willicher Bürger, sich möglichst zahlreich in den Vereinen zu engagieren, „die Beiträge sind gering und das gesellschaftliche Leben in den Vereinen bringt allen Mitgliedern viel – auch gesundheitlich: Alleine wird man schnell träge, in der Gemeinschaft ist es leichter, sich zu bewegen und fit zu bleiben.“ Steuern statt Streiten Mit dem Handy den QR-Code scannen und mehr über uns erfahren. Fachgebiete: Arbeitsrecht, Familien- und Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Immobilienrecht, Miete und Wohnungseigentum, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht Fachkanzlei für Familienrecht · Fachkanzlei für Arbeitsrecht www.haslerkinoldjensen.de Mönchengladbach · Willich · Viersen · Dülken 7

[close]

p. 8

In der Villa Sonnenschein können die Eltern der kleinen Patienten in der HELIOS Kinderklinik übernachten und sich von der Pflege erholen. GmbH Walzwerkstraße 10 · 47877 Willich Tel.: 0 21 54/41 44 50 · Fax: 0 21 54/41 44 30 www.elektro-luecke.de 8 //  Willich erleben

[close]

p. 9

// Willich erleben Ein Haus fur alle Eltern kranker Kinder Acht Eltern- oder Familienzimmer verteilt auf zwei Etagen, zwei Küchen, großzügig und freundlich gestaltete Aufenthaltsräume und ein großer Garten mit vielen Möglichkeiten zum Spielen und Toben – der Willicher Jens Schmitz, Vorsitzender des „Fördervereins zugunsten krebskranker Kinder Krefeld“, und die Vereinsmitglieder sind stolz darauf, dass ein lang gehegter Wunsch jetzt im zweiten Ausbauschritt ist. Das Elternhaus „Villa Sonnenschein“ bietet seit August 2015 den Familien der kleinen Patienten in der HELIOS Kinderklinik Krefeld eine große Erleichterung: eine wohnliche, helle und modern gestaltete Wohnmöglichkeit in unmittelbarer Nähe der Kinderklinik. Bis Ende April soll die zweite Etage fertig umgebaut sein. Der Hintergrund: „Wenn ein schwer krankes Kind für längere Behandlungsphasen oder zur Chemotherapie in der Kinderklinik liegt, dann sind immer auch die Eltern oder die ganze Familie in die physisch und psychisch anstrengende Pflege eingebunden: Meist bleibt ein Elternteil bei dem Kind – es gibt aber kaum Übernachtungsmöglichkeiten in der Klinik. Andererseits hat sie ein großes Einzugsgebiet am ganzen Nieder// 01 rhein und die anstrengenden Anfahrten sind oft eine zusätzliche Belastung. Hier bietet die Villa Sonnenschein Erleichterung“, erklärt Jens Schmitz: Eltern können – ggf. auch mit gesunden Geschwisterkindern – für mehrere Wochen in die „Villa“ einziehen: Sie haben eigene Schlafzimmer und teilen sich Küche und Gemeinschaftsräume. Das Angebot gilt auch für die Eltern von zu früh geborenen Babys: Die Kinderklinik mit Leiter Prof. Dr. Tim Niehues ist in das Netzwerk Neonatologie Linker Niederrhein eingebunden und betreut „Frühchen“ oft über mehrere Monate. Auch in dieser Situation ist die Nähe zu den Eltern für die kleinen Leute eine ganz wichtige Unterstützung. Die Idee zu dem Elternhaus hatte der frühere Vereinsvorsitzende Hans-Werner Reinartz schon entwickelt, aber das Projekt war lange nicht umgesetzt worden, weil das passende Haus fehlte. // 01: Die Willicher Jens und Andrea Schmitz mit ihrer Tochter Lena im Wintergarten der Villa Sonnenschein. Sohn/Bruder Tim 2008 an die heimtückische Krankheit Leukämie verloren. Tim erkrankte 2003 als Fünfjähriger. Über Chemotherapie und Rehas war es zuerst gelungen, die Krankheit zurückzudrängen und Tim galt als geheilt. Danach „haben wir als Familie sehr bewusst gelebt, tolle Reisen gemacht und die Zeit gut genutzt“, beschreibt Jens Schmitz. Seit 2006 haben sie auch im Förderverein mitgearbeitet, der zum überwiegenden Teil aus „betroffenen und verwaisten Eltern“ besteht. 2008 erlitt Tim einen Rückfall, die Familie begann den Kampf von neuem – Aber trotz aller Anstrengung Tims, der Familie und der Ärzte wurde der Kampf gegen den Krebs im Juli 2008 verloren. Der Umbau der Villa war eine arbeitsreiche Zeit – aber für die Familie Schmitz auch ein Weg, die noch immer gleiche Trauer zu bewältigen. „Wir sind hier eine sehr spezielle Gemeinschaft, alle haben das gleiche durchgemacht, es braucht sich niemand zu erklären. Wir haben ja monatelang zusammen auf den Fluren gesessen“, meint Andrea Schmitz. Die Vereinsmitglieder und das Team der Kinderklinik mit Prof. Tim Niehues an der Spitze haben das gleiche Ziel: „Wir wollen den Leuten helfen, die da durch müssen und ihnen die Zeit so angenehm wie möglich machen.“ Auch Tochter Lena engagiert sich seit Jahren im Verein und hat im vergangenen Sommer selbstverständlich mitgeholfen, „ich habe meinen Freundinnen oft gesagt, dass ich nicht kann, sondern in die Villa gehe“ – zum Saubermachen, zum Ikea-Einkauf, bis alles für die Räume da war… Das Fazit aller Beteiligten: „Die Leute sollen sicher sein: Ihnen widerfährt in diesem Haus nur Gutes“, meint Jens Schmitz. Infos zum Förderverein und Spendenkonten finden sich auf www.krebskinder-krefeld.de. Willicher Unternehmen helfen Der Verein hat den Hauskauf und den Umbau komplett aus Spenden finanziert – die Villa Sonnenschein war früher das Gemeindezentrum der LutherPfarre und dann das Wohnhaus eines Unternehmers. Am Umbau sind mehrere Willicher Unternehmer beteiligt: So hat das Team von Bernt Lücke (Elektro Lücke) die gesamten Elektro-Installationen sehr günstig erledigt, ebenso Klaus Caris (Caris Kunstschmiede und Stahlbau) die Metallarbeiten wie etwa rund 30 Meter Geländer rund um die große Terrassenfläche. „Ich kenne den Förderverein über meine Frau Monika, die lange als Krankenschwester auf der Kinderonkologie gearbeitet hat. Das Projekt finde ich sehr sinnvoll und hilfreich“, so Bernt Lücke. Die Familie Caris hat zudem bei der Feier zum 50-jährigen Jubiläum des Unternehmens seine Gäste um Spenden für den Förderverein gebeten. Seit Jahren unterstützt auch die Bäckerei Greis den Förderverein und die darin integrierte „Aktion Teddybär“. Eine sehr spezielle Gemeinschaft Jens und Andrea Schmitz und ihre Tochter Lena wissen aus eigener Erfahrung, was es heißt, ein an Krebs erkranktes Kind zu haben: Sie haben ihren 9

[close]

p. 10

AG-631-3-K09-A54-0_Layout 1 12.05.15 12:44 Seite 1 Wir wollen Sie in unserem Team! Jürgen Klopp: Coach unserer Vermögensberater Jürgen Klopp, Trainer des Jahres 2011 und 2012 Selbstbestimmt arbeiten und unmittelbar von der eigenen Leistung profitieren: Das bietet die Deutsche Vermögensberatung. Mit attraktiven Rahmenbedingungen, erstklassiger Ausbildung und exzellenten finanziellen Entwicklungsmöglichkeiten. Lernen Sie von den Besten und nutzen Sie die Vorteile, die Ihnen in dieser Form nur der Branchenführer bieten kann – zum Beispiel mit Coaches wie Jürgen Klopp. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen. Büro für Deutsche Vermögensberatung Harri Schultze Holterhöfe 15 47877 Willich Telefon 02154 215117 Harri.Schultze@dvag.de ^1234567890ß qwertzuiopü+asdfghjklöä#YXCVBNM,.-!?73&'()+,-./@\`~àáâãäåæçèéêëìíîï ðñòóôõö÷øùúûüýÀÁÂÃÄÅÆÇÈÉÊËÌÍÎÏÐÑÓÒÔÕÖØÙÚÛÜÝ ^1234567890ß qwertzuiopü+asdfghjklöä#YXCVBNM,.-!?73&'()+,-./@\`~àáâãäåæçèéêëìíîï ðñòóôõö÷øùúûüýÀÁÂÃÄÅÆÇÈÉÊËÌÍÎÏÐÑÓÒÔÕÖØÙÚÛÜÝ

[close]

p. 11

// Willich erleben Marzenfest des ASV Willich festes in die ganze Welt hinaus zu tragen. Tourneen durch die USA, Mexiko, Brasilien, Korea und Anfragen aus der ganzen Welt untermauern ihren einzigartigen Status als Wies‘n-Band Nr.1. Beim vergangenen Fest auf der Wies‘n spielte die Münchener-Kult-Band an 16 Tagen im legendären „Marstall-Zelt“. Das Märzenfest am Samstagabend ist bereits ausverkauft. 90er Jahre Party Der Allgemeine Schützenverein veranstaltet vom 18. bis 20. März das Märzenfest im Stahlwerk Becker – in diesem Jahr im beheizten Festzelt vor dem „Alten Wasserwerk“. Dirndl, Lederhosen, Märzenbier und dazu die Original Wies‘n-Band „Münchner Zwietracht“ Der ASV Willich hat das bayrische Traditionsfest im letzten Jahr aufgegriffen und so die Grundlage für das erste „Märzenfest“ am Niederrhein geschaffen. „Unsere Schützen waren alle begeistert und haben bereits weit im Voraus dafür gesorgt, dass unser diesjähriges Fest mit der Münchner Zwietracht ausverkauft ist“, freut sich ASV-Präsident Willi Stennes. Als „populärste OktoberfestBand der Welt“ und „Wies‘n-Botschafter“ ziehen die Musiker der Münchner Zwietracht mittlerweile seit über zwei Jahrzehnten von München aus los, um Jahr für Jahr gut gemachte Musik und die einzigartige Stimmung des Oktober- Am Freitag, 18.März, steigt um 19 Uhr eine große 90er Jahre-Party: „Wir wollten in diesem Jahr einmal eine ganz neue Veranstaltung anbieten – und die 90er Jahre eignen sich für eine breite Altersgruppe, damit fühlen sich Leute im Alter von 20 Jahren genauso angesprochen wie 40- oder 60-Jährige“, erklärt Bernt Lücke, der Vize-Präsident des ASV: „Das Festzelt verwandeln wir in eine wahre Großraum-Disco und das im Stil der 90er Jahre.“ So gibt es eine Laser-Lightshow mit vielen ausgefallenen Lichteffekten. TOP DJ`s vom Disco Team DEMO aus Mönchengladbach – sie sind Special-DJ´s für die Musik der 90er Jahre - versprechen natürlich, dass sie die Super-Hits von Ace of Base, no limit, Dr. Alban, Haddaway, Snap, La bouche, Latinpop von Ricky Martin und viele andere Top-Hits der 90er Jahre auflegen. Für die 90er Jahre Party gibt es noch ausreichend Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse. Sie kosten nur 5 Euro zzgl. VVK. Foto-Ausstellung im Gründerzentrum Highlight für alle, die sich für das Schützenwesen und die Geschichte der Willicher Schützen interessieren, ist eine Foto-Ausstellung im Gründerzentrum, die Peter Wynands zusammengetragen hat. Er zeigt auf Stellwänden Bilder aus dem Schützenwesen von den Anfängen des ASV bis heute – und in einer gesicherten Vitrine wird das ASV-Königssilber präsentiert. Ebenso sind alle 105 Schützenkönige von 1886 an zu sehen sowie alle ASV-Präsidenten, alle Generäle und alle Platzmajore. Insgesamt hatte Wynands zur Vorbereitung der Ausstellung rund 1500 Fotos eingescannt – „viele Leute haben mir Fotos aus ihrem Privatbesitz zum Scannen überlassen“, ist er dankbar für die Unterstützung des Projektes. Clown, Kuchen, Historische Traktoren, Kram und Trödelmarkt Am Sonntag ist nach der ASV Generalversammlung im Festzelt ab 13 Uhr großer Familientag mit einem bunten Kinderprogramm, Clown Wolfelino und großer Cafeteria der ASV-Frauen. Im Schatten des Wasserturmes entlang der Wasserachse findet am Samstagnachmittag und am Sonntag eine Landmaschinen-Ausstellung mit historischen Traktoren und Schleppern statt, ebenso ein Kram- und Trödelmarkt, den der Kempener Veranstalter Beenen Trödelmärkte durchführt. Für die Kinder ist die Beteiligung kostenfrei. Interessenten für den Trödelmarkt melden sich bei Beenen unter Tel.: 02152 / 1591. Infos unter www.asv-willich.de. 11

[close]

p. 12

Sportvereine in der Stadt Willich Porträt: Neersener Turnerbund 1894 e.V. Am 24. Februar 1894 wurde der Neersener Turnerbund mit 53 Mitgliedern gegründet, damals eine stattliche Anzahl. Heute hat der NTB 635 Mitglieder. Badminton, Gerät- und Trampolinturnen, Gymnastik, Judo, Lauftreff, Nordic Walking, Radtouristik, Tennis, Tischtennis und Volleyball sind schon länger Angebote des Neersener Turnerbundes. Ganz neu im Angebot ist jetzt Hobby-Basketball. In der Planung ist der Bau eines Beachvolleyball-Feldes am Vereinsheim auf der Pappelallee. Es soll im Frühjahr zur Verfügung stehen. Nachdem im November die Asylbewerber in die Niershalle eingezogen sind, kümmert sich der NTB auch um die neuen Mitbürger. Die 1. Vorsitzende, Hedy Schinken, betreut federführend die Kinder. Kurz vor Weihnachten stellte der NTB zwei Tischtennisplatten, Schläger und Bälle zur Verfügung. Sie werden in der Halle sehr gerne genutzt. Zurzeit sucht der NTB nach Fußballschuhen und Hallenschuhen. Besondere Angebote für die Asylsuchenden sind am Dienstagabend Hallenfußball, am Donnerstagabend Basketball und am Freitagabend Tischtennis, alles in der Halle Pappelallee. Daneben steht auch das gesamte andere Angebot des NTB den Asylbewerbern zur Verfügung. Seit der Hauptversammlung 2015 ist ein neuer geschäftsführender Vorstand im Amt. Thomas Niehaus ist Geschäftsführer und Udo Lepke 2. Vorsitzender, Hedy Schinken ist 1. Vorsitzende. Der Vorstand sucht weitere Übungsleiter und plant neue Veranstaltungen. Mit der Begegnungsstätte und dem Netzwerk Neersen bietet der NTB Kurse für ältere Mitbürger an. // 01 // 01: Das Vereinsgelände des NTB bietet viele Sportmöglichkeiten. Tim Korosec Sanitär - Heizung - Klima Frankenseite 13 c | 47877 Willich Tel. 02154 8959537 Meisterbetrieb ...weil Qualität einen Namen hat! 12 //  Sport

[close]

p. 13

// Sport Der NTB ist ein moderner, kinderfreundlicher Verein, der nicht nur Möglichkeiten zu vielfältigen sportlichen Betätigungen bietet, sondern auch eine altersgerechte Entwicklung im Sport ermöglicht. Kinder, Jugendliche und Erwachsene finden beim NTB unter fachkundiger Leitung ein umfangreiches sportliches Angebot. Dafür sorgt der hohe Ausbildungsstandard der Übungsleiter/innen: So ist Übungsleiter Fabian Vogel Weltmeister im TrampolinSynchronspringen. Für alle Altersgruppen gilt: „Sportliches faires Miteinander ist die Maxime im Neersener Turnerbund!“ Geschäftsstelle Anschrift: Neersener Turnerbund 1894 e. V. Rothweg 24 47877 Willich-Neersen Öffnungszeiten: Mo. von 16:30 – 18:30 Uhr Do. von 10:00 – 11:30 Uhr (außer in den Schulferien) Kontakt Tel. 02156 / 60915 Fax 02156 / 951631 E-Mail: ntbsport@t-online.de Internet: www.ntb-neersen.de Aktuelle Veranstaltungen: 19. Februar 2016, 18:00 Uhr Fackelwanderung, anschließend Grünkohlessen im Vereinsheim 18. März 2016, 19:30 Uhr Jahreshauptversammlung im Pfarrsaal der katholischen Kirche ELECTRONIC PUBLISHING · OFFSETDRUCK · DIGITALDRUCK HEISSFOLIENPRÄGUNG · BUCHBINDEREI MAILINGSERVICE · WERBEKONFEKTIONIERUNG TANNHÄUSER MEDIA GMBH l l e n h c s s e n n e W und perfekt sein soll! BÜTTGENBACHSTRASSE 7 · 40549 DÜSSELDORF-HEERDT · FON 0211/5 04 88 88 FAX 0211/50 2311 · MAIL kontakt@tannhaeuser-druck.de · www.tannhaeuser-druck.de 13

[close]

p. 14

Das Willicher Kulturprogramm hat grosse und kleine Fans Die Premiere des diesjährigen Willicher Kulturprogramms war ein voller Erfolg, freut sich Bernd Hitschler, der Leiter des Geschäftsbereichs Schule, Sport, Kultur: „Wir haben zum ersten Mal ein Neujahrskonzert angeboten – das TEA-TIME Ensemble & friends ist am 3. Januar gut angekommen. Das Konzert war schnell ausverkauft!“ Jedes Jahr erstellt das „Kulturteam“ der Stadt Willich ein vielseitiges Programm mit verschiedensten Elementen – Jazz und Lesungen, Kabarett und Klassik, Kinderangeboten und Ausstellungen… Ein großer Vorteil sind die Möglichkeiten, verschiedene Örtlichkeiten für die Veranstaltungen nutzen zu können, meint Hitschler: „Wir haben die Motte im Schloss Neersen, den Ratssaal oder die Stadtbücherei, aber auch die Kapelle Klein-Jerusalem oder die Jakob-Frantzen-Halle. Damit können wir auch das Ambiente immer wieder anders gestalten“, so Hitschler. Verantwortlich für das Kulturprogramm sind mit ihm Astrid Kottal (Kabarett, Großveranstaltungen), Viola La Seta (Ausstellungen, Kindertheater, Jazz-Frühling, Matinees und die beliebte Weihnachtslesung), Andrea Krause (Lesungen), Katharina Ruelfs (Neujahrskonzert) und Sonja Janssen (Marketing). Sorgfältige Recherche Um den Willichern jedes Jahr einen Mix aus bekannten und beliebten Künstlern und neuen Ideen zu bieten, ist das Team sehr aktiv. Ein Pflichttermin ist die Kulturbörse in Nürnberg: Dort präsentieren sich viele Künstler in Kurz- // D  as Willicher Kulturprogramm ist bunt, freuen sich Bernd Hitschler, Astrid Kottal und Viola La Seta (v.li.) 14 //  Kultur Willich

[close]

p. 15

// Kultur Willich programmen, schildert Astrid Kottal „und wir schauen, was passt zu Willich; wer war schon mal da und hatte Erfolg; wer ist neu und interessant…?“ – und auch: Wer ist zu den in Willich möglichen Terminen verfügbar? Aus diesen Aspekten wird dann jährlich das Programm entwickelt. Ein weiterer Vorteil ist die Mitgliedschaft der Stadt Willich im Kultursekretariat Gütersloh, die viele Anregungen und Verbindungen bringt. Noch bis Sommeranfang und dann wieder ab Herbst gibt es in verschiedenen Sparten interessante Termine – denn das Programm wird unterbrochen von der Phase der Schlossfestspiele Neersen, einem weiteren kulturellen Highlight in Willich. ben mit „Nennen Sie es tiefenentspannte Neurosendeutungslasagne“ – was dahinter steckt, hört sich am 9. April am besten jeder selber an. Klassik Nach dem Neujahrskonzert als gelungenem Auftakt geht der Bereich Klassik am 22. Mai in die Kapelle Klein-Jerusalem: Das Duo Musical Delight widmet sich der Musikerfamilie von Johann Sebastian Bach. Ungewöhnlich ist die Instrumentalisierung; Traversflöte und Thearbe. Weitere Klassik-Termine finden in der zweiten Jahreshälfte statt. Jazz-Frühling Der Jazz-Frühling ist ein alljährliches Highlight und das anerkannt gute Programm hat der Stadt Willich einen guten Ruf als „Jazz-Stadt“ verschafft. „Mittlerweile bekommen wir schon Anfragen von Jazz-Künstlern, die bei uns auftreten möchten“, beschreibt Viola La Seta. In diesem Jahr macht „Blue Motion feat. Joscho Stephan“ den Auftakt: Das Trio gilt als klassisches Piano Swing-Trio – zum Repertoire gehören Kompositionen von Oscar Peterson, Duke Ellington oder Monty Alexander. Mit dem Special Guest Joscho Stephan wird das Trio um einen Ausnahme-Gitarristen erweitert. (Termin: 26. Februar, Motte). Danach gastiert das Fries-Nuss Quartett – es verbindet Einflüsse aus Jazz, Klassik, freier Improvisation und elektronischer Musik und spielt nur Eigenkompositionen (Termin: 18. März, Motte) Zum dritten Termin kommt das Eva Klesse Quartett – mit einer Drummerin als Ausnahmeerscheinung im Jazz. Eva Klesse arbeitet nicht über die üblichen Schlagzeug-Soli, sondern ist mit ihrem Spiel ständig präsent, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. (Termin: 15. April, Motte) In Sachen Atmosphäre geht das Kulturteam bei den Jazz-Veranstaltungen einen neuen Weg: Die Motte wird so gestaltet, dass eine Jazz-Klub-Atmosphäre entsteht – mit Bistro-Tischen und Bewirtung während der Veranstaltung. Kindertheater Auch für das junge Publikum bietet das Kulturteam einiges. Am 24. März kommt „die bärenstarke Maus Zorbas“ in die Motte. Am 31. März ist dann Zeit für Handpuppenspiel – das Stück „Michel aus Lönneberga“ mit den unvergleichlichen Geschichten für Kinder von Astrid Lindgren. Als Kinder-Großveranstaltung steht Volker Rosin am 10. April in die Jakob-Frantzen-Halle – mit seinem Programm „Der blaue Hund will tanzen“ – Kinderklassiker und neue swingende Kinderlieder. Das Ganze beginnt um 11 Uhr, mitsingen können Kinder ab 4 Jahren. Außerdem im Programm sind Lesungen und vier Ausstellungen mit unterschiedlichen Themen: Skulpturen, Malerei, Foto und Grafik. Froh ist das ganze Kulturteam, dass es immer wieder Willicher Unternehmen gibt, die Teile des Kulturprogramms finanziell unterstützen. Aktuelle Partner der Stadt sind die Rechtsanwaltssozietät Hasler Kinold Jensen (Jazz und Klassik), die Eheleute Schmitz / Ergo-Versicherung (Kabarett und Schlossfestspiele) und Gabriela Böckermann von in vino veritas (Ausstellungen). „Unsere Sponsoren kommen, weil sie sich auf die Qualität verlassen und mit unserem Programm werben möchten“, so Hitschler. Ihm gefällt auch, dass das Publikum bunt gemischt ist – aus Stammpublikum und immer wieder neuen Besuchern. Auch in diesem Jahr läuft der Kartenvorverkauf gut, „die Leute vertrauen uns und unserem Programm, auch bei neuen Acts“, sieht Hitschler die Arbeit der Kollegen anerkannt. Alle Infos zum Kulturprogramm, Kartenvorverkauf etc. gibt es auf www.stadt-willich.de unter der Rubrik Kultur & Bildung. Kabarett Mit sieben Terminen ist der Bereich Kabarett gut besetzt – wenn auch das Ganze mit einem Missgeschick startete: Der Stand up-Comedien Ingo Oschmann musste seinen Januar-Termin wegen Krankheit absagen und kommt jetzt im Herbst. Am 4. März kommt Margie Kinsky nach Neersen. Sie kommt aus der „Mockridge-Familie“ mit Ehemann Bill Mockridge und Sohn Luke Mockridge, der in der 1Live-Comedy einen guten Namen hat. Als Kabarett-Großveranstaltung ist der Termin mit Torsten Sträter in der Jakob-Frantzen-Halle geplant. Sein Programm „Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben“ wird umschrie- 15

[close]

Comments

no comments yet