7 Leben Premium Säfte - 20seitige Broschüre jetzt NEU Kornelkirsche

 

Embed or link this publication

Description

Tauche ein in die Welt der hochwertigen 7 LEBEN Bio Direktsäfte von Aronia ORIGINAL. Lass dich von den Geschichten verzaubern und von den Botschaften inspirieren.

Popular Pages


p. 1

Leben 100% Direktsäfte Ein Geschenk der Natur bio - vegan - premium

[close]

p. 2

Leben Es waren einmal… ...7 Leben. Das Erste trägt dich im Vertrauen. Das Zweite ist von Liebe erfüllt. Das Dri e strahlt mit innerer Kra . Das Vierte liebt die Weite und Freiheit. Das Fün e ist von reiner Klarheit. Das Sechste umarmt dich mit wohliger Wärme. Das Siebte Leben vereint schließlich alle in vollendeter Harmonie. Inhaltsverzeichnis: KORNELKIRSCHE GRANATAPFEL HOLUNDER SCHWARZE JOHANNISBEERE HEIDELBEERE SCHWARZE MAULBEERE KRAFTVOLLE 7 Über Aronia ORIGINAL Seite 4 - 5 Seite 6 - 7 Seite 8 - 9 Seite 10 - 11 Seite 12 - 13 Seite 14 - 15 Seite 16 - 17 Seite 18 - 19 2

[close]

p. 3

7 Leben - Ein Geschenk der Natur Mit dem Wissen um dunkle Früchte präsen eren wir außergewöhnliche Sa sorten in einem besonderen Glanz. Kornelkirsche, Granatapfel, Holunder, Schwarze Johannisbeere, Heidelbeere und Schwarze Maulbeere. Zusammen mit der Aroniabeere entsteht ein im Geschmack krä iger Mischsa : Die Kra volle 7. Aronia ORIGINAL garan ert dir beste Direktsa qualität aus Bio Früchten. Tauche ein in die Welt der hochwer gen 7 LEBEN Bio Direktsä e. Lass dich von den Geschichten verzaubern und den Botscha en inspirieren! bio - vegan - premium • Bio Direktsä e aus dunklen Früchten • 100% Mu ersa • sorgfäl ge Auswahl der sonnengerei en Früchte und Beeren • Bio Qualität aus Europa Zer fiziert mit dem neuform Qualitätssiegel • natürlich: ausgewählte Rohstoffe aus gesicherter Herkun • unverfälscht: schonend verarbeitete Naturerzeugnisse ohne künstliche Zusätze • sicher: Laborgeprü e, hochwer ge Produkte • respektvoll: aus ethisch einwandfreier Herkun • vegan: Zutaten und Herstellungsprozesse frei von Tierprodukten Quelle: Richtlinien der neuform-Qualität, Reformhaus® 3

[close]

p. 4

Vertrauen KORNELKIRSCHE Eine Schulter zum Anlehnen. Ein liebevoller Blick, der unser Herz öffnet. Ein offenes Lächeln, welches uns Mut schenkt. Vertrauen hat viele Gesichter. Vertraue dir selbst und deinen Fähigkeiten. So wirst du viele Brücken bauen können. Herkun Die Kornelkirsche (lat. Cornus mas) bevorzugt die südlichen Regionen Europas. Von den länglichen, ef roten Früchten über die goldgelben Blüten und Blä er bis hin zum Holz, ist der robuste Baum der Kornelkirsche nutzbar. Bereits in Pfahlbauten aus der Bronzezeit wurden große Mengen Kornelkirschkerne gefunden, die auf eine intensive Nutzung der Frucht als Nahrungsmi el deuten. Schon im Mi elalter hat man diese Wildfrucht geschätzt und verarbeitet. 4

[close]

p. 5

„Der beste Beweis der Liebe ist Vertrauen“ Joyce Brothers Geschmack Neben einem fein-säuerlichen Geschmack ist eine „kirschige“ Note in der Kornelkirsche sehr wohl präsent. Der Mu ersa dieser besonderen Wildfrucht schmeckt süßlich fruch- g bis säuerlich-mild mit einer herben Note. Die Kornelkirsche kann frisch, getrocknet oder ausgepresst verwendet werden – ein Mul talent. Name und Botanik Ob Kornelkirsche, gelber Hartriegel oder liebevoll Dirndlstrauch und Tierlibaum benannt, diese Wildfrucht ist eigentlich gar keine Kirsche, noch nicht mal ein Rosengewächs wie viele andere Obstgehölze. Sie gehört zur Pflanzenart der Hartriegel und ist mit der goldgelben Blüte Anfang März einer der ersten Frühlingsblüher. Die Früchte der Kornelkirsche sind glänzend rot und etwa 2 cm lang. Das rote Fruch leisch um den länglichen Kern ist auch roh essbar. 5

[close]

p. 6

GRANATAPFEL Name und Botanik Der Granatapfelbaum kann bis zu 100 Jahre alt werden und wird hauptsächlich in Ländern des Nahen bis Mi leren Ostens und im Mi elmeerraum angebaut. Der Name des Granatapfels führt auf die botanische Bezeichnung „punica granatum“ zurück. Der Familienname „punica“ stammt von den Römern, die den Granatapfel zunächst als punische Frucht, als Frucht der Punier, bezeichneten. Der Artname „granatum“ geht auf das lateinische Wort „granatus“ für „körnig“ zurück. Auch ist der Granatapfel unter den Namen „Apfel der Aphrodite“, „Paradiesapfel“ oder „Grenadine“ bekannt, welche wiederum seine Bedeutung in den vielen Mythen und Legenden unterstreicht. iebe 6

[close]

p. 7

Mythen und Legenden Der Granatapfel ist eine außerordentlich symbolträch ge Frucht und Inbegriff für die Liebe. Auffallend häufig wird der Granatapfel in Mythen, Legenden und Märchen erwähnt. Romeo und Julia „Willst du schon gehn? Der Tag ist ja noch fern. Es war die Nach gall und nicht die Lerche. Die eben jetzt dein banges Ohr durchdrang; Sie singt des Nachts auf dem Granatbaum dort. Glaub, Lieber, mir: es war die Nach gall.“ (Shakespeares Romeo und Julia, 3. Akt, 5. Szene) Tu alles, was du willst, mit Liebe. In jedem von uns steckt dieses Gefühl. Gib deiner Liebe das Licht und verschenke es jeden Tag. Beginne mit einem liebevollen Lächeln. „Je mehr Liebe man gibt, desto mehr besitzt man davon.“ Rainer Maria Rilke 7

[close]

p. 8

HOLUNDER Mythen und Legenden Der Holunder verdankt seinen Namen der germanischen Gö n Holla. Ihr Lieblingsbusch war der Holunderstrauch. Sie ist als Hausgö n bekannt und beschützt das Haus vor nega ven Einflüssen und bösen Krä en. Es bringe Unglück einen Holunderbaum zu fällen. Frau Holle und der Holunderbaum Auch im Märchen der Gebrüder Grimm tri die „Holunderfrau“ in Erscheinung, besser bekannt als Frau Holle. Sie beschenkt die fleißigen und guten Menschen mit einem Goldsegen. Dem Volksbrauchtum nach, glaubte man, dass Frau Holle zur Zeit der Wintersonnenwende über Himmel und Erde schwebt und tugendha e Menschen belohnt. So wie im Frühjahr neue Knospen sprießen, so kannst auch du erblühen. Sei dir deiner Energie bewusst und setze sie für Dinge ein, die dir am Herzen liegen. raft 8

[close]

p. 9

„Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.“ Marie von Ebner-Eschenbach Herkun und Botanik Der schwarze Holunder (lat. Sambucus nigra) ist eine besondere Holunderga ung, die bis zu 10 Meter hoch werden kann. Durch seine knorrigen Äste und die etwas rissige Borke wirkt er in den Wintermonaten düster und mysteriös, im Mai und Juni jedoch en altet er seine weiße Blütenpracht und verbreitet einen wohlriechenden Du . Die kleinen schwarzen Beeren wachsen zum Spätsommer in großen Dolden heran und sollten nicht im Rohzustand verzehrt werden. Doch die unverträglichen Inhaltsstoffe werden durch san es Erhitzen verträglich. 9

[close]

p. 10

eite SCHWARZE JOHANNISBEERE Die Johannisbeere und Johannes, der Täufer Die Johannisbeere wurde nach dem Johannistag, dem Geburtstag von Johannes, dem Täufer, am 24. Juni benannt. Um dieses Datum tragen die Johannisbeersträucher die ersten Früchte. Johannes, der Täufer, war ein jüdischer Bußprediger und ist bis heute einer der bedeutendsten Heiligen der christlichen Kirche. Er gilt als Prophet und Wegbereiter von Jesus. Als Teil des kirchlichen Festkalenders wird in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni mancherorts die Johannisnacht mit dem Johannisfeuer gefeiert. Das Feuer soll nach einem alten heidnischen Brauch Dämonen und böse Geister vertreiben. 10

[close]

p. 11

Nutze die Weite und geh in die Natur, um deinem Geist Freiraum zu geben. Jeden Tag 7 tiefe Atemzüge mit Blick zum Horizont. Vielleicht fühlt es sich bei dir genauso gut an. Name und Botanik Der Begriff Johannisbeere ist lediglich die hochdeutsche Bezeichnung, im Schwäbischen sind die Beeren unter dem Wort „Träuble“ bekannt, im Pfälzischen heißen die schwarzen Beeren „Kanstrauben“ und in der Schweiz „Meertrübeli“. Der österreichische Begriff „Ribisel“ grei den lateinischen Ga ungsnamen auf: Ribes nigra. Herkun und Verbreitung Man vermutet, dass die schwarze Johannisbeere ursprünglich in Nordwestasien beheimatet war und über den Mittelmeerraum bis nach Mi eleuropa verbreitet wurde. Kul viert wurde sie erstmals im 14. Jahrhundert in einzelnen Klostergärten. Heute werden die Johannisbeeren, ob schwarz oder rot, großflächig in Russland, Polen, Frankreich und Deutschland angebaut. “Wahre Freiheit erlangen wir nur dann, wenn wir uns vollkommen annehmen.“ C.G. Jung 11

[close]

p. 12

HEIDELBEERE Stehst du vor einer Kreuzung und fragst dich nach dem Weg, so hör auf dein Herz oder nimm dich raus. Beobachte die Situation von oben und entscheide dann nach deinem Herzen. Vieles wird so klarer erscheinen. larheit Die blaue Beere Blau ist die Farbe der Wahrheit und Klarheit... und der Heidelbeere (lat. Vaccinium myr- llus), die auch unter dem Namen Blaubeere bekannt ist. Bereits zu Zeiten der alten Römer wurden die natürlichen blauen Pflanzenfarbstoffe der Heidelbeere zum Färben von Stoffen genutzt. Im Mi elalter fand die kleine Beere Anwendung und Anerkennung in den Klostergärten. 12

[close]

p. 13

„Intuition ist alles“ Albert Einstein Die Mu ergo esbeere, eine Legende aus dem Spessart… Die Heidelbeere wird in vielen Legenden und Märchen erwähnt. So unter anderem in einer Geschichte aus dem Spessart: Hungersnot und Ernteknappheit herrschten über das Land, als das leidende Volk um gö lichen Beistand betete und erhört wurde. Die Perlen aus dem Rosenkranz der Mu er Go es wurden zu blauen Beeren, welche sie den Menschen schenkte und auf der Erde verstreute. Diese wuchsen zu großen Sträuchern heran und brachten den Menschen ersehnte Nahrung. Seit jeher sei es auch ein Brauch, die Heidelbeeren, die bereits auf dem Boden liegen, nicht aufzuheben, sondern damit der Mutter Go es zu danken. 13

[close]

p. 14

arme SCHWARZE MAULBEERE Eine liebevolle Umarmung ist oft mehr wert als ein warmes Haus. Schenke deinen Mitmenschen etwas von deiner Wärme. Dann wirst du sehen, dass dir selbst niemals kalt wird. Die kluge Maulbeere Die Maulbeere galt bei den alten Griechen als Symbol der Weisheit. Erst wenn die winterliche Frostperiode vorüber ist und die milden Sonnenstrahlen der Erde nach und nach die Wärme schenken, bilden sich die ersten Knospen am Baum. Herkun und Verbreitung Es gibt weiße und schwarze Maulbeeren. Die schwarze Maulbeere (lat. Morus nigra) war zunächst nur in persischen Gefilden und rund um das Mittelmeer bekannt. Heutzutage ist das Bäumchen im mediterranen und eurasischen Raum verbreitet. Die schwarze, brombeerähnliche Frucht überzeugt durch ihren sa igen und aroma schen Geschmack. 14

[close]

p. 15

Die Sage von Pyramus und Thisbe Pyramus und Thisbe sind ein babylonisches Liebespaar, doch ihre Familien sind verfeindet. Die Verliebten beschließen gemeinsam zu fliehen und verabreden sich des Nachts. „Der Baum dort war ein hoher Maulbeerbaum, sehr reich an schneeweißen Früchten, er war benachbart einer kühlen Quelle.“ Thisbe ist bereits am vereinbarten Treffpunkt, als eine blutverschmierte Löwin zur Quelle kommt, um ihren Durst zu s llen. Thisbe flieht und verliert ihren Schleier, den die Löwin ergrei , um damit zu spielen. Als Pyramus kommt, sieht er die Spuren des Löwen im Sand und das zerfetzte, blutverschmierte Tuch der Liebsten. Er ahnt das Schlimmste und gibt sich die Schuld an Thisbes Tod. Mit seinem Dolch nimmt sich Pyramus das Leben. „Und die Wurzeln, vom Blut befeuchtet, färben die herabhängenden Maulbeeren mit purpurroter Farbe.“ Voller Entsetzen entdeckt die zurückkehrende Thisbe ihren Pyramus leblos am Boden liegen. Mit einer letzten Bi e an die Gö er nimmt auch sie sich das Leben. „Aber du Baum, der mit seinen Ästen den Körper eines Einzelnen, Bedauernswerten bedeckst, bald wirst Du zwei bedecken, bewahre die Zeichen des Blutes und trage dunkle, der Trauer gedenkende Früchte, als Erinnerung an zweifach vergossenes Blut!“ (nach Ovid: Metamorphoseon libri) „Der Körper ist an keiner Stelle ohne Seele, weil sie mit ihrer eigenen Wärme den ganzen Körper durchströmt.“ Hildegard von Bingen 15

[close]

Comments

no comments yet