Embed or link this publication

Popular Pages


p. 1

KreuzlingerZeitung Auflage: 23 500 Exemplare St eu n Fi d 3 un S. 1 n er ab z an 15.1. 2016 Nr. 2 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL INHALT Zoff unter Nachbarn Seit Jahren liegen Anwohner am Blumenweg mit einem Nachbarn im Clinch. Hintergrund ist ein Bauprojekt, das die Gemüter erhitzt. Der Streit landet jetzt vor dem Bezirksgericht Kreuzlingen, es geht um die Einsprache gegen einen Strafbefehl wegen übler Nachrede. Seite 3 Sterne rücken noch näher Kritik an Ring 2000 Kreuzlingen gilt gemeinhin als aufgeschlossenes Plätzchen. Die Toleranz hört aber da auf, wo andere wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden. Mit ihren Referenten am Ring 2000 im Februar und März hat die Katholische Kirchgemeinde diese Grenze überschritten, finden Kritiker. Seite 4 Neues am Boulevard An der Hauptstrasse gibt es einige Veränderungen: Der Kleiderladen Zebra wird von der Modekette aufgegeben, dafür werden das ehemalige Sideways sowie das Gasthaus Bären neu belebt. Auch entstehen weitere City-Wohnungen. Seite 7 Das Planetarium Kreuzlingen macht sich mit einer Investition von 700 000 Franken technisch fit für die Zukunft. Neben der neuen «Fulldome-Technologie» bleibt auch der alte Sternenprojektor weiter im Einsatz, sehr zur Freude von (v. l.) Bruno Leitz (Astronomische Vereinigung), Gerhart Lehmann (Betriebskommission) und Rainer Sigrist (Stiftungsrat). Seite 5     • individuell • pünktlich • zuverlässig • exibel • Bezugspersonenp ege 10CAsNsjY0MDQx0TW2NDA2NQUAn0KkvA8AAAA= 10CFXKKw6AQAwFwBN1814_gVJJcARB8GsImvsrAg4xbta1ouEzL9ux7EXQXSxhEUVnG0yLY7ZUFpWhYExIp-lgvy6gBYD-FqEKoyPFIYZuY7T7vB7szDv1cQAAAA== … alles aus einer Hand!    0         #$ "$% &' ( ) *+,- & Unsere Filiale in Ihrer Region Telefon 071 672 55 22 www.homecare.ch   !! "   &.'.%/.0$     EINE GUTE WAHL. als Präsidentin des Bezirksgerichts 28. Februar 2016 immokanzlei® AG immokanzlei® AG GZA/AZA 8280 Kreuzlingen en

[close]

p. 2

2 Anzeigen Wann sollen Eltern und/oder Lehrpersonen eingreifen? Ein Vortrag von Prof. Dr. Jürg Rüedi, Dozent an der PH FHNW Mittwoch, 20. Januar 2015 Beginn 19.30 Uhr Torggel Rosenegg Bärenstrasse 6, Kreuzlingen Eintritt 6 Franken Vollständiges Programm: www.vhs-kreuzlingen.ch Hauptstrasse 55a . Kreuzlingen Vorverkauf: www.theaterandergrenze.ch KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 Marco Tschirpke «Am Pult der Zeit» Musik-Kabarett 20.00 Uhr MARCO‘S SCHLAFOASE Ihr Experte für gesunden Schlaf Sa. 23. Januar 2016 « Kompetente und seriöse Beratung « Ihr Fachgeschäft seit über 20 Jahren vor Ort « Top Netto-Preis Bahnhofstrasse 3 | 8280 Kreuzlingen Tel. 071 672 37 07 | info@marcos-schlafoase.ch | www.marcos-schlafoase.ch й й й й й й й й й й /|ZHQVWUDVVH .UHX]OLQJHQ й й й й й й й й gIIQXQJV]HLWHQ'L 'RELV 0L )UELVXQGELV 6DELV8KU7HOHIRQ й Regie Meret Matter Musik Schtärneföifi Tickets & Infos www.kindermusicals.ch Münsterlingen Psychiatrie · GZ-Saal 24. Januar 2016 ·14.00 Uhr Regionaler Sponsor Veranstalter YOGA-(G)WUNDER? KOMPAKTKURS FÜR EINSTEIGERINNEN Freitag bis Sonntag, 22. – 24. Januar 6 Lektionen, Fr. 150.00 FrauenZeit Neue Kurse und Vorschau KUNDALINI YOGA FOR BEGINNERS nach Yogi Bhajan, Di 19.30 Uhr MAMA YOGA Yoga in der Schwangerschaft, Mi 17.30 Uhr TIME OUT MIT HORMON-YOGA KIDS YOGA «Kids Yoga» 4 bis 8 Jahre, Do 16 Uhr Mehr Infos: Ruth Blattner, Telefon 071 664 20 90, www.yogaamsee.ch Yogaraum: «MACK»-Hallen, Hauptstr. 175, 8272 Ermatingen Seit 12 Jahren täglich Kurse. Einstieg jederzeit möglich. Einführung in die Hormonelle Yogatherapie und neue Impulse für Körper & Sein 17. – 20. März 2016 im idyllischen Appenzell

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 DRITTE SEITE 3 Streit im Blumenweg eskaliert Streit unter Nachbarn ist an und für sich nichts ungewöhnliches. Dass Auseinandersetzungen aber öffentlich werden und stadtbekannte Persönlichkeiten involviert sind, kommt dann doch eher selten vor. Kreuzlingen. Am Montag, 25. Januar, verhandelt das Bezirksgericht Kreuzlingen unter Vorsitz von Ruth Faller Graf ab 8.15 Uhr öffentlich die Einsprache von Prof. Dr. Ernst Bucher gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen vom 4. März 2015. Damit wurde der renommierte «Solar-Pionier» wegen übler Nachrede zu 1500 Franken Busse, bedingt erlassen bei einer Probezeit von zwei Jahren, sowie einer Busse von 300 Franken verdonnert. Mit Verfahrensgebühr und Untersuchungskosten hatte Bucher 750 Franken zu zahlen. Bilder: tm Da im Vorfeld «über Monate hinweg» immer wieder «haarsträubende Lügen» über ihn verbreitet worden seien, sei für Schreck damit das Mass voll gewesen. Deshalb stellte sein Anwalt Andreas Brauchli Strafantrag gegen Bucher, der sich im übrigen vor Gericht selbst verteidigt. Peter Schreck (l.) und Ernst Bucher. Es geht ums Prinzip ter verkauft, für Bucher ein Schleuderpreis. Er sah die Verkäuferin von Schreck «über den Tisch gezogen» und bot für die Parzelle einen wesentlich höheren «marktüblichen» Preis, allerdings erfolglos. Daraufhin bezeichnete er Schreck in Mails an die Verkäuferin als «Abzocker» und «psychopathologisch belastet», in Augen Schrecks klare Ehrverletzungen. Die Gerichtsverhandlung ist der momentane Gipfel eines Streits, der unter anderem auf gegenseitigen Vorwürfen, Misstrauen sowie unterschiedlichen Vorstellungen von Ethik und Moral beruht. Für viele seiner Nachbarn will Schreck am Blumenweg ohne jede Rücksicht seine Pläne verwirklichen, während er das Recht auf seiner Seite sieht. Thomas Martens Stein des Anstosses am engen Blumenweg: Das neue Haus von Peter Schreck Bild: tm Seraina Perini Allemann. Bild: tm Rücktritt aus Schulbehörde Kreuzlingen. Nach elfjähriger Tätigkeit tritt Seraina Perini Allemann vor Ende der laufenden Amtszeit per 31. Juli aus der Sekundarschulbehörde Kreuzlingen zurück. Die 46-jährige Primarlehrerin begründet ihre Entscheidung mit zeitlicher Beanspruchung. Neben ihrer Tätigkeit als Kulturverantwortliche an der Psychiatrie Münsterlingen beginnt sie in Kürze eine Weiterbildung im Managementund Führungsbereich. Der Termin für die Ersatzwahl wurde auf den 9. und 10. April festgesetzt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 5. Juni stattfinden. Die Ersatzwahl für die restliche Amtsdauer bis 2017 erfolgt an der Urne durch die Stimmberechtigten der Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen. Vorschläge sind bis spätestens 15. Februar einzureichen an: Schulpräsidium Kreuzlingen, Pestalozzistrasse 15, 8280 Kreuzlingen. Gemäss Gesetz über das Stimmund Wahlrecht (§ 37) muss der Vorschlag für neu zu wählende Behördenmitglieder von mindestens zehn im Wahlkreis wohnhaften Stimmbürgern unterzeichnet sein. Entsprechende Formulare können im Schulpräsidium bezogen werden. tm/eingesandt Bauvorhaben als Auslöser Hintergrund ist ein jahrelanger Streit unter Nachbarn am Blumenweg. Als Anstösser und Architekt Peter Schreck seine Pläne veröffentlichte, sein Wohnhaus abreissen und stattdessen ein grosses Mehrfamilienhaus bauen zu wollen, gingen die Nachbarn auf die Barrikaden (wir berichteten am 26. Juli 2013). Sie befürchten vor allem Lärm in der idyllischen Wohnlage und Mehrverkehr in der engen Sackgasse. Es hagelte Einsprachen gegen das Bauvorhaben, letztlich bekam Schreck aber vor dem Verwaltungsgericht Recht und darf bauen. Um für die Übergangszeit ein Dach über dem Kopf zu haben, baut sich Schreck gerade auf einem anderen Grundstück am Blumenweg ein neues Haus. Das Grundstück wurde ihm für 450 Franken pro Quadratme- Paketablage für Schweizerkunden auch Paketversand Konstanz am Hauptzoll t Melodie «Z» CD/DVD Tel.: 0049 7531 226 30 Sportler mit Hang zu Tanz und Kunst Kreuzlingen. Das Kreuzlinger Erzählcafé im Evang. Kirchgemeindehaus hat am Dienstag, 19. Januar, um 14.30 Uhr einen weiteren interessanten Gast. Der Kreuzlinger Roland Stofer spricht aus seinem wechselvollen und ereignisreichen Leben als Sportler, Organisator von Tanzveranstaltungen und Schlagersänger-Wettbewerben, von Ferien- und Kunstreisen nach Togo und als Sportfunktionär. Nachdem er als Jugendlicher «schnellster Kreuzlinger» über 80 Meter war und sich später auf die Mittel- und Langstrecken spezialisierte, erkrankte Stofer mit 17 Jahren schwer – das jähe Ende für den Leistungssportler. Stattdessen entdeckte er eine neue Leidenschaft, das Tanzen. Da in den 1950er und -70er Jahren ein Mangel an Tanzveranstaltungen in Kreuzlingen und Umgebung herrschte, nahm er die Organisation solcher Parties selbst in die Hand. Erster grosser Höhepunkt war 1963 das Internationale Schlagerfestival in Kreuzlingen. Es folgten unter anderem zahlreiche SchlagersängerLänderkämpfe mit der Schweiz. So gilt Roland Stofer durchaus als Wegbereiter für die international erfolgreiche Sängerin Paola. Als das Interesse an Tanzveranstaltungen solcher Art Ende der 1970er-Jahren abnahm, widmete sich Stofer verstärkt wieder dem Sport, vor allem als vielfach ausgezeichneter Funktionär. Auf seine Initiative hin entstanden Sportstätten wie Burgerfeld, Eishalle und Dreispitz. Auch die Nationale Elitesportschule Thurgau (NET) wäre ohne den heute 78-Jährigen nicht denkbar. Informationen zu seinen mehrfachen Reisen nach Togo und das Sammeln von Kunstwerken aus dem westafrikanischen Land runden den Nachmittag ab. T. Martens Roland Stofer. Bild: ek

[close]

p. 4

4 KREUZLINGEN BODENSEE-TV KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 Zwei umstrittene Referenten Zum Abschluss der Erwachsenenbildungsreihe Ring 2000 hat die Katholische Kirchgemeinde mit Gabriele Kuby und Martin Lohmann zwei Redner von ganz rechts aussen eingeladen. Nicht nur Kreuzlinger finden, dass das zu weit geht. Kreuzlingen. «Ihre Ansichten sind krass schwulen- und lesbenfeindlich», urteilt der Luzerner Grünen-Kantonsrat Michael Tönggi über einen Auftritt von Gabriele Kuby 2011 in der Schweiz. Einschätzungen wie diese finden sich zuhauf online. In Nürnberg (D) gab es gar Demonstrationen gegen die katholische Publizistin, in Plüdershausen trat sie unter Polizeischutz auf die Bühne. Was verleitet die Katholische Kirchgemeinde, eine derart umstrittene Referentin und ihren mit nicht minder radikalen Ansichten ausgestatteten Kollegen Martin Lohmann nach Kreuzlingen einzuladen? Im Rahmen der Sendung «Quer dur d’Stadt» wird heute ein Beitrag zur Wiedereröffnung des Restaurants Seeburg und ein Bericht über den Handballsportclub Kreuzlingen, der neuerdings auch per Internet Meisterschaftsspiele live überträgt, ausgestrahlt. Ein Gespräch mit Opfern und Fans der Emmishofer Narren sowie Filmausschnitte von früheren Narrennightshows runden den Beitrag ab. Am Samstag und Sonntag wird ein Gespräch mit Fachleuten der Immobilienbranche übertragen zum Thema Rückblick und Entwicklung des Immobilienmarktes am See. Im Rahmen der Wahlen vom 26. Februar ins Kreuzlinger Bezirksgericht erfahren wir vom noch amtierenden Gerichtspräsidenten einiges zur Arbeit und Anforderungsprofil der Bezirksrichter. Dieser Beitrag ist am Montag zu sehen. Kreuzlinger Fernsehen Es geht auch anders: Demo für Toleranz am CSD 2015. Bild: sb AKTUELLES und MESSEN Solemar Bad Dürrheim: jeden Dienstag Art on Ice 5.2. / A. Bourani 8.2. / Sunrise Ave 18.3. Pisten–Express Davos Sa+So ab 39.- mit Skipass Autosalon Genf, täglich 3.–13.3., Frühstk im Car BAUMA München täglich, Hotels im Zentrum! Anstoss zur Diskussion ... Um eine Stellungnahme angefragt, veröffentlichten die Ring-2000Verantwortlichen Folgendes auf ihrer Webseite: «Beide Referenten sind Persönlichkeiten, die kontrovers diskutierte gesellschaftspolitische Themen aufgreifen und mit vielfältigen Ideen antworten, die oft ausserhalb des allgemeinen Mainstreams liegen», schreiben Pfarradministrator Alois Jehle und Martin Beck, Pfarreiratspräsident von St. Ulrich. «Unterschiedliche Standpunkte als Testfall für Toleranz und Meinungsfreiheit sollen eine Stimme erhalten, auch katholische Standpunkte.» RUNDREISEN, FERIENREISEN, KURZREISEN 24.–28.3. Ostern im Piemont 3.–10.4. & 23.–30.10. Kur & Wellness in Bad Ischl 7.–10.4. Frühling im Südtirol 7.– 10.4. Frühlingsferien am Gardasee 10.–17.4. Südböhmen, Südmähren, Prag* 18.– 21.4. Lago Maggiore mal anders* 22.– 30.4. Apulien im Frühling* 4.– 8.5. / Auffahrt Dampftage im Harz 4.– 8.5. / Auffahrt Veloreise Trentino / Südtirol 8.– 14.5. Seniorenferien Mostviertel und Wachau 9.–12.5. & 25.–28.7. & 24.–27.10. Wellnessferien im Engadin: Scuol Therme + Alpenpässe, Veltlin 22.– 27.5. Ligurien–Nizza–Blumenriviera 22.– 29.5. Insel Elba, wandern & geniessen 26.6.–1.7. Seniorenferien im Gasteinertal 10.–15.7. Veloreise im Salzkammergut 13.–17.7. Pfalz – die Toskana Deutschlands* 19.– 26.7. Ostfriesland – Norderney* 31.7.– 8.8. Schottland, Insel Skye und Tattoo* 7.–11.8. Märchenschlösser im Loiretal 9.–19.8. Inselsymphonie Nordirland und Irland* 24.9.–7.10. 1–3 Wochen Insel Elba Herbst 2.–7.10. Amal küste, Sorrent (im eignen Car!) 5.–14.10. Sizilien, Schatzkammer im Mittelmeer* 10.–14.10. Herbst im Trentino – Südtirol 10.–14.10. Herbstferien am Gardasee 16.– 24.10. Kroatien – Montenegro* 17.– 22.10. Tirol für Menschen mit Handycap 28.– 31.10. Schlussreise zum steinernen Meer* Reise im Königs–Bus mit 2+1 Bestuhlung Formel 1 Hockenheim & Monza MotoGP Mugello, Assen, Sachsenring, Misano Shopping–Express & Konzertfahrten Immer aktuell unter heini-car.ch Gerne senden wir Ihnen unseren S Katalog J S 2016! ... oder Diskiminierung? Wie genau sich «katholische Standpunkte» definieren, darüber lässt sich scheint’s streiten, in der Vergangenheit war das zu erleben an den Kirchgemeindeversammlung in St. Ulrich. Was indes Privatpersonen, Politiker und Organisationen aus Kreuzlingen und der Region kritisieren, ist, dass Kuby und Lohmann für den Abbau von grundlegenden Menschenrechten, namentlich dem des Rechts auf selbstbestimmte Sexualität und dem auf selbstbestimmte Mutterschaft, kämpfen. Xaver Dahinden von der Dialoggruppe Kreuzlingen, um ein Statement gebeten, schreibt: «Schwule und Lesben, Geschiedene, Schriftsteller und Filmemacher, Politiker, Soziologen, Philosophen, Theologen, Feministinnen, Künstler usw., sowie Wir freuen uns auf Ihren Anruf! 071 671 16 71 www.heini-car.ch alle, die ihre Sexualität nicht unterdrücken» würden von Kuby zu Sündenböcken für einen Wertezerfall abgestempelt. Für Dahinden ist eine solche pauschale Verurteilung ganzer Gruppen «menschenverachtend und diskriminierend». Er findet: «Das Seelsorgeteam von St. Ulrich lässt Kuby Homophobie und Ausgrenzung verkünden, gibt der Intoleranz eine Stimme, fördert Radikalismus und sät erneut Streit. Christentum müsste eigentlich die Verbundenheit mit allen Menschen bedeuten. Es gibt zwar ein Recht auf Meinungsfreiheit, aber es gibt kein Recht, Hass und Menschenverachtung zu verbreiten.» Matthias Loretan, Leiter Pastoralraum Region Altnau und ehemaliger Seelsorger von St. Ulrich, kennt Ring 2000 von früher: «Die Veranstalter geben Ring 2000 ein anderes Profil als zu meinen Zeiten. Kuby und Lohmann vertreten familien- und gesellschaftspolitisch rechte Positionen. Sie dürften den kirchenpolitisch transparent gemachten Positionen der Veranstalter entsprechen. In unserem Pastoralraum Region Altnau setzen wir andere und offenere familienpolitische Akzente.» Auch der Kreuzlinger SP-Grossratskandidat Julian Fitze möchte das Gedankengut der Referenten nicht unwiedersprochen stehen lassen und bezeichnet es als «unhaltbar und rückwärtsgewandt». Eine «homophobe und frauenverachtende Haltung» sei «einer offiziellen Landeskirche unwürdig». Ennet der Grenze möchte man sich ebenfalls zu den umstrittenen Veranstaltungen äussern: «Wir sind der festen Überzeugung, dass gerade Christen nicht unter dem Siegel der Nächstenliebe die Ausgrenzung befördern sollten. Das konterkariert geradezu christlich-abendländische Werte», schreibt Stefan Baier, Organisator vom grenzüberschreitenden Christopher Street Day (CSD) in Kreuzlingen – einer Veranstaltung, die alle zwei Jahre in Kreuzlingen für Toleranz und Weltoffenheit wirbt. Liebe, ebenso wie Menschenrechte, kennen eben keine Grenzen. Das weiss auch Nora Beck von der frisch im Thurgau gegründeten Amnesty International Lokalgruppe: «Man kann diesen Leuten nicht verbieten, solche Treffen zu organisieren. Auch wenn wir den Inhalt für falsch erachten und als Menschenrechtsverletztend, so haben diese Gruppen doch das Recht, sich zu treffen und sich für ihre ‹Wahrheiten› auszusprechen», lautet ihr Kommentar. Stefan Böker Alle vollständigen Statements auf www.kreuzlinger-zeitung.ch HAT MEINUNGSFREIHEIT GRENZEN? Die Vorträge von Gabriele Kuby («Gender Mainstreaming – Neue (sexuelle) Rollenverständnisse in der Gesellschaft») und Martin Lohmann («Familie – das ungewollte Abenteuer des Lebens?») finden im Februar und März statt. Beide Referenten kommen aus Deutschland. Kuby sieht Homosexualität als«Sünde» oder «Störung» an. Kritiker werfen ihr vor, in Büchern und Vorträgen Stimmung gegen Linke, Homosexuelle, Andersdenkende zu machen. In Kubys Thesen entdecken sie Nähe zum Nationalsozialismus und zu Verschwörungstheorien. Lohmann macht mit Sätzen wie «Schwul sein darf man im Prinzip – vorausgesetzt, man praktiziert es nicht, denn das ist Sünde» auf sich aufmerksam. Er ist Organisator vom deutschen «Marsch fürs Leben». Dort wird dafür geworben, Abtreibung unter Strafe zu stellen. Dass nicht immer so heiss gegessen wie gekocht wird, zeigt indes die kommende Ring-2000-Veranstaltung: Am 22. Januar findet ein biblischer Kochkurs statt. sb

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 KREUZLINGEN/REGION Kreuzlinger Jazz Nights @ SiX i m m e r d o n n e r s t a g s l i ve – f r e i e r E i n t r i t t 5 Hightech fürs Planetarium Das Planetarium Kreuzlingen investiert in seine Zukunft. Mit neuer «Fulldome-Technologie» tritt die Einrichtung oberhalb von Kreuzlingen in ein neues Zeitalter ein. 700000 Franken werden dafür aufgewendet. Kreuzlingen. «Für das Planetarium Kreuzlingen mit Sternwarte stehen Zeit und Fortschritt nicht still», sagte Stiftungsratspräsident Rainer Sigrist am Mittwoch anlässlich einer Medienkonferenz. Vor drei Jahren wurde das damals 35 Jahre alte Teleskop ersetzt und die Sternwarte auf den neuesten Stand der Technik gebracht, dann diskutierte der Stiftungsrat über die weitere Zukunft des Planetariums. Fest steht, die Touristenattraktion braucht langfristig mehr Besucher: «Wir wollen die Zahlen verdoppeln», kündigt Sigrist an. Bisher haben Planetarium und Sternwarte etwa 8000 Gäste pro Jahr, künftig werden 15 000 angestrebt. «Klar war, dass wir dafür mehr bieten müssen, als alle anderen», sagte Sigrist und meinte damit Internet, Fernsehen und Kino mit teilweise hochauflösenden, hochwertigen Dokumentationen zu Weltall und Planeten. Aus diesem Grund entwickelte der Stiftungsrat eine zukunftsichernde Strategie. Mit der digitalisierten «Fulldome-Technologie» fanden die Verantwortlichen eine perfekte Lösung, die grosse Anwendungsmöglichkeiten für zeitgemässe Multimedia-Shows bietet. Das passende Produkt liefert die Firma Zeiss, sie hatte bereits die alte Technik installiert und kennt sich daher im Planetarium aus, «ein grosser Vorteil für uns», wie Sigrist betont. Die alte Projektionstechnik mit dem liebevoll «Knochen» genannten Projektor kann im übrigen weiterverwendet werden, weshalb sich die Investitionskosten verringert hatten. «Wir sind so zu einer wirtschaftlichen, nicht teuren Lösung gekommen», ist Sigrist überzeugt. Während zwei Jahren fand nun parallel mit der Produktevaluation eine intensive Sammelaktion für die Grundinstallation statt. Dank viel Vertrauen und grosser Spendenfreudigkeit von Institutionen und einigen Persönlichkeiten wurde das Sammelziel erreicht und der Kaufvertrag mit der Firma Zeiss unterzeichnet. w w w . h o t e l s i x . c h Bruno Leitz freut sich, dass der alte Projektor erhalten bleibt. Bild: T. Martens Technischer Fortschritt Die Astronomische Vereinigung Kreuzlingen freut sich als Betreiberin der Anlage, dass mit dem bevorstehenden Umbau eine neue Zukunft im Planetarium eingeläutet werden kann. «Mit diesen Erneuerungen haben wir einen Generationensprung in der Technik vollzogen, welcher unseren Besuchern ein völlig neues Erlebnis ermöglicht», sagte Präsident Bruno Leitz. Die Kombination von Sternenprojektor und digitaler Projektion ermögliche eine optimale Gestaltung der Angebote im Planetarium. Während die bisherigen Programme mit statischen Darstellungen gestaltet worden seien, lernten nun die Bilder laufen. «Wir werden neu auf der ganzen Kup- pel animierte Inhalte darstellen können», so Leitz weiter. Dies ermögliche nicht nur in astronomischer Hinsicht viele Möglichkeiten, auch werde man bezüglich der Showprogramme ganz neue Wege beschreiten und ein viel breiteres Angebot anbieten können. Kulisse für Anlässe So seien auf dem Markt verschiedene Musik- und Unterhaltungsshows erhältlich, welche speziell für eine 360 Grad-Projektion erstellt wurden. Auch eigne sich die neue Technik bestens für spezielle Events wie zum Beispiel Firmenanlässe. «Hier können wir in Zukunft viel gezielter auf die Bedürfnisse eingehen und eine personalisierte Begrüssung ermöglichen», freut sich Leitz und stellt fest: «In Verbindung mit der Möglichkeit, unsere Räumlichkeiten auch mieten zu können, bieten wir bei uns eine für die Region einzigartige Kulisse für Anlässe an.» Wie Gerhart Lehmann von der Betriebskommission mitteilte, seien zur Einführung der neuen Technologie umfangreiche Um- und Einbauarbeiten notwendig. Das Planetarium wird deshalb vom 18. Januar bis voraussichtlich 23. Februar geschlossen sein. Zwei leistungsstarke Velvet-Projektoren werden zentral zum vorhandenen Zeiss-Sternenprojektor im Boden montiert, um die sogenannte «Hybrid-Technologie» zu ermöglichen. Die 25 vorhandenen Diaprojektoren kommen danach ausser Dienst. Fünf Hochleistungsrechner finden in einem separat eingerichteten und klimatisierten Raum ihren Platz. Dafür sind diverse elektrische Neuinstallationen notwendig. Die erste Show mit der neuen Anlage soll im Mai in der Kuppel zu sehen sein. Bevor es aber so weit ist, wird es für die ehrenamtlichen Vorführer und Techniker eine Einführungs- und Schulungsphase geben. Thomas Martens Schönes Projekt in Konstanz Ab nächsten Dienstag ist in Konstanz die Zahl 83 auf das Münster projeziert zu sehen. Die Aktion, an mehreren Orten der Stadt wiederholt, macht auf das Flüchtlingsprojekt «83 – Konstanz integriert» aufmerksam. Konstanz. Die Kampagne soll Flüchtlingen die Integration in Konstanz erleichtern – und Menschen dazu ermutigen, anderen, die alles verloren haben, ein Zuhause zu geben. Genutzt werden soll, was leersteht. 83 Wohnräume, egal ob WG-Zimmer oder Einliegerwohnung, wollen die Aktivisten an anerkannte Flüchtlingen vermitteln – also einen Platz auf Tausend Einwohner. Dazu setzen sie ein Vermittlerteam ein; Vermieter und Mieter werden durch Paten begleitet. Am Dienstag, 19. Januar, findet die Auftaktveranstaltung statt. Ab 17.45 Uhr wird die Projektion auf das Münster freigeschaltet. Ab 18 Uhr stellen die Aktivisten ihr Projekt im Stadttheater vor. Die Kampagne «83 – Konstanz integriert» soll im Stadtraum unübersehbar sein: Über sechs Wochen findet sie unter anderem als Kunstaktion im öffentlichen Raum statt. Die Zahl 83 ist als Lichtinstallation an mehreren Orten zu sehen. Eine Vernissage an der Hochschule und eine interreligiöse Lesung stehen auch auf dem Programm. Stefan Böker www.83integriert.de WAFFEN IN AUTO Bei einer mobilen Kontrolle der Grenzwacht wurden am Samstag in Diessenhofen in einem Fahrzeug neun Waffen und weitere gefährliche Gegenstände festgestellt. Die Grenzwächter entdeckten im ganzen Fahrzeug verteilt eine Soft-Air-Pistole, acht Messer, 1,5 Kilogramm bodenknallendes Feuerwerk und einen starken Laserpointer. Sämtliche Gegenstände konnten dem Beifahrer, einem 20-jährigen Deutschen, zugeordnet werden. Aufgrund der Verwechselbarkeit mit einer Feuerwaffe gilt die sichergestellte Soft-Air-Pistole als Waffe. Die notwendige Einfuhrbewilligung konnte der Mann nicht vorweisen. Eidgenössische Zollverwaltung Breite ideelle Unterstützung Kirchen, Unternehmen, Hochschulen und Vereine unterstützen die Kampagne. Prominentester Unterstützer ist sicherlich der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchhardt, der als Schirmherr fungiert. Er will sich sogar als Koch buchen lassen, um Geld für das Projekt zu sammeln. Spenden sind immer willkommen.

[close]

p. 6

6 Anzeigen www.ruderclubkreuzlingen.ch KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 Ruderlager für Mädchen und Knaben Wann: Montag, 4. bis Freitag, 8. April 2016 im Naturfreundehaus Markelfingen bei Radolfzell. Wer: Alle Mädchen und Knaben im Alter von 11 bis 17 Jahren zusammen mit den Jugendlichen des RCK. Ziel: Mit Spass und Freude in sicheren Mannschaftsbooten gemeinsam die Rudertechnik erlernen. Infos: Schnuppermöglichkeit und weitere Infos am Mittwoch, 9. März um 18.00 Uhr im Clubhaus des RCK, Promenadenstr. 50 oder coach@ruderclubkreuzlingen.ch. Meldeschluss ist Samstag,12. März 2016. Friedrichshafen Konstanz FILMTAGE Schneeflocke Hin- & Rückfahrt nur vom 11.1. bis 29.2. DIE S C H Ö P F U NG EI T IT TR I N RE F 17.–20. JANUAR 2016 | PENTORAMA AMRISWIL | ARBONERSTR. 4 12,- € Einmalige Filmerlebnisse auf 4 x 8 m Grossleinwand Sonntag 17. Jan. 16:00 Uhr Teil 1: Afrika – Kontinent des Ursprungs Teil 2: Die Schöpfung – Die Erde ist Zeuge Montag 18. Jan. 19:30 Uhr Die Entstehung unseres phänomenalen Sonnensystems 10CAsNsjY0MDA21jW0MDU1MAEAmY1JdA8AAAA= ,- € sene 12 h c a w r E 6,- € r e d n i K 0,- € ppe 3 u r r) g n i 3 Kinde e zu l s K und bi hs 2 Erwac (1 oder ene Dienstag 19. Jan. 19:30 Uhr Faszinierende Sterne – atemberaubende Galaxien – geschaffen? 10CFWLIQ6AQAwEX9TLbktDj0qCIwiCP0PQ_F9x4BBjZnbXNb3gY162Y9mTgJkw3DGkVi3BmhZenMqkdgX6hEAXI8bfQUBzAO3dCFW0NoT0wGhhUe7zegA7KrBpcwAAAA== Mi. 20. Jan. 15:00 Uhr Programm für Kids: Schöpfungsausstellung mit Quiz und Preisen. 16:00 Uhr Erlebnisvortrag mit Naturwundern und Film „Die Schöpfung – die Erde ist Zeuge“ Mittwoch 20. Jan. 19:30 Uhr Der Naturwissenschaftler Prof. Dr. Walter Veith packt aus Schöpfungsexpo für die ganze Familie • Naturwunder bestaunen und die Urzeit entdecken • Mit Quiz ein Fossil, Buch oder eine DVD gewinnen • Dinosaurier in Lebensgrösse bewundern Öffnungszeiten: So. ab 14:00 Uhr | Mo. und Di. ab 17:00 Uhr | Mi. ab 15:00 Uhr Gültig für Hin- & Rückfahrt am selben Tag Eintritt für alle Veranstaltungen frei, Kollekte Veranstalter: Arbeitskreis Procreation, Amriswil | Sponsor: Adventgemeinde Thurgau Kontakt: 078 752 97 74 | www.filmtage-schoepfung.org www.der-katamaran.de +49 7531 363932-0 Scanne mich ! erat_103,3x136mm_hoch.indd 1 13.12.15 11: NEUERÖFFNUNG Die neue Zieger Boutique in der Wessenbergstraße 15–17. Kommen Sie vorbei und erleben Sie ein besonderes Einkaufserlebnis. Zieger Boutique · Wessenbergstraße 15–17 · 78462 Konstanz · Fon +49 7531 27 577 · www.zieger-friseure.de

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 REGION 7 Veränderungen an der Hauptstrasse Die schlechte Nachricht zuerst: Die Filiale der Modekette Zebra verlässt Kreuzlingen auf Ende August. Dafür eröffnet Gastronom Fabrizio Ribezzi gleich zwei neue Lokalitäten: Das ehemalige Sideways und der Bären werden neu belebt. Zudem entstehen neue Wohnungen und das historische Haus zur Brücke wird saniert. Kreuzlingen. «Der starke Franken und der Einkaufstourismus waren nicht ausschlaggebend für die Schliessung», erklärt Ina Kortoci, Leiterin der ZebraFiliale an der Hauptstrasse 56. Vielmehr sei dies Umstrukturierungen innerhalb der Modekette geschuldet. Die Zebra Fashion AG mit Hauptsitz in Dübendorf habe vergangenes Jahr ihr Geschäftskonzept geändert. Künftig sollen weitaus umfangreichere Kollektionen veräussert werden. «Dafür ist unser Laden schlicht zu klein», so Kortoci. Das Lokal wurde deshalb auf Ende August gekündigt. Auch der Zebra-Laden in Weinfelden werde aus diesem Grund geschlossen. Zusammen mit ihrem Verkaufsleiter habe man sich nach geeigneten Alternativen in Kreuzlingen umgesehen, leider erfolglos. Die Entscheidung, den Laden zu schliessen, sei nicht leichtfertig gefallen: «Seit rund 20 Jahren ist Zebra in Kreuzlingen vertreten, eine der ältesten Filialen der Kette überhaupt», so Kortoci. Sie betreibt diese seit sechs Jahren zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen. Klar wären die Umsätze in den vergangenen Jahren aufgrund der starken Ende August wird die Zebra Filiale geräumt ... Bilder: Emil Keller lingen ein hartes Pflaster für Gastronomen ist, habe ich das Gefühl, dass es noch ein paar Nischen zu besetzen gibt», erklärt Ribezzi sein Engagement. Mit einem Café wollen er und sein Team das Tagesgeschäft an der Hauptstrasse abwickeln, mit Mittagessen und Erfrischungen. Das Abendgeschäft bleibt in der Blue Bar. Der Umbau sei bereits in vollem Gange, wenn alles nach Plan laufe, wird Ende Februar eröffnet. Zudem hat er das Bärenrestaurant gepachtet. Hier soll in Zukunft gehobene italienische Küche angeboten werden. «Ein bekannter Küchenchef aus der Region war Feuer und Flamme für die Idee, den Bären neu aufzugleisen und so hab ich zugesagt», so Ribezzi. Die Eröffnung ist für den 2. März angesetzt. Neue und alte Wohnungen Vergangene Woche ist auch bekannt geworden, dass das Haus zur Brücke an der Hauptstrasse 26 saniert wird. Im fast 200 Jahre alten Gebäude sollen drei bis vier exklusive Wohnungen entstehen. «Mein Ziel ist es, das Haus wieder so herzustellen, wie es einmal war», lässt sich der neue Eigentümer Patrice Spira in der Thurgauer Zeitung zitieren. Auch die Ladenfläche im Erdgeschoss soll erhalten bleiben. Wenn alles gut laufe, könne das Bauprojekt Ende des Jahres fertiggestellt werden. Und auch im Obergeschoss des TV- und Multimedia-Geschäfts Raisig an der Hauptstrasse 32 entstehen drei Wohnungen. Dafür ist ein Umbau nötig und auch die Fassade wird saniert. Emil Keller ... dafür kommt wieder Leben ins ehemalige Sideways und den Bären. Konkurrenz aus Deutschland zurückgegangen. «Aber wir hatten eine treue Stammkundschaft, sogar aus Konstanz kamen Kunden», so Kortoci. Sie könne sich nach der Schliessung gut vorstellen, mit einem eigenen Kleiderladen selbstständig zu werden in Kreuzlingen. «Nur nicht an der Hauptstrasse, hier sind die Mieten viel zu hoch.» Zwei neue Restaurants Keine Sorge über zu hohe Mieten an der Hauptstrasse macht sich Gastronom Fabrizio Ribezzi. Der Besitzer der Blue American Bar und des Restaurants Alti Badi fügt seinem GastroPortfolio gleich zwei neue Betriebe hinzu. Aus dem ehemaligen Sideways an der Hauptstrasse 57 wird ein Café fürs Tagesgeschäft. «Obschon Kreuz- Denkmalpflege unterstützt Steckborn Steckborn. Seit dem Brand kurz vor Weihnachten 2015 klafft eine schwarze Lücke in der Steckborner Altstadthäuserzeile an der Seestrasse zwischen Nr. 99 und 105. Dicht platzierte Fensteröffnungen prägten die strassenseitige Fassade und endeten in mächtigen Dächern. Derartige Häuser machen das gewohnte und damit charakteristische Bild der Steckborner Altstadt aus. Der Kern dieser Fachwerkbauten dürfte bis ins Spätmittelalter zurückreichen. Aus diesem Grund unterstützt das Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau die Stadt Steckborn, die Stiftung Ortsbild und die Hauseigentümer in der Planung und Koordination des Wiederaufbaus des wertvollen historischen Stadtbilds. Die Räumarbeiten sind noch im Gange und werden in Absprache mit der Gebäudeversicherung Thurgau von den Ämtern für Archäologie und Denkmalpflege fachlich begleitet. Gezwungenermassen muss nun Neues entstehen, passend zur Stadtgeschichte und der Bedeutung von Steckborn. Wo Rekonstruktion und Reparatur möglich und sinnvoll ist und wo von Grund auf neu gebaut werden kann, muss sorgfältig abgewogen werden. «Ein Wiederaufbau als spontaner Akt der Betroffenheit im Sinne einer Grossreparatur ist dann legitimiert, wenn noch ein erheblicher historischer Bestand vorhanden ist», geht aus dem Leitsatz zur Denkmalpflege in der Schweiz hervor. IDTG Steckborns Stadtpräsident Roger Forrer (v.l.), der kantonale Denkmalpfleger Ruedi Elser und Steckborns Bauverwalter Egon Eggmann inspizieren den Brandplatz. Bild: IDTG

[close]

p. 8

8 Anzeigen Für Familie mit Kinder KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 Dringend gesucht! Bauland oder Einfamilienhaus mit Umschwung Steckborn - Kreuzlingen FEHR Baubetreuung AG www.b-fehr.ch Tel. 071-664 11 77 in der Region zu kaufen für CH Familie: GESUCHT «Mit Fingerspitzengefühl am Immobilienmarkt zum Erfolg!» So sieht uns ein Kunde aus Steckborn. Bauernhaus, Landhaus mit Scheune und Umbaupotential. Bezirk Kreuzlingen. Kontakt: Edgar Hüppin 076 577 46 45 Fleischmann Immobilien AG Telefon 071 626 51 51 www.fleischmann.ch info@fleischmann.ch rasse Marktst en Kr eu zli ng WOHNEN IM XENTRUM DES GESCHEHENS Mietwohnungen «Marktstrasse» in Kreuzlingen ERSTBEZUG! ROHBAUBESICHTIGUNG Freitag, 15. Januar 2016, 16.00 bis 18.00 Uhr 2 1/2 und 3 1/2-Zimmer-Mietwohnungen Die Stadtwohnungen an top zentraler Ausgangslage beeindrucken durch optimale Platz- und Lichtverhältnisse und werden im Minergie-Standard erstellt. Andrea Wolff und Frank Schiltknecht freuen sich auf Ihren Besuch! Geschäftshaus Ruet CH-8555 Müllheim Fon +41 (0)52 762 70 70 Fax +41 (0)52 762 70 80 info@haeberlinag.ch www.haeberlinag.ch Betreibungsrechtliche Liegenschaftensteigerung 3 ½-Zimmerwohnung mit Kellerabteil und Autoeinstellplatz an der Sonnenstrasse 22, 8280 Kreuzlingen Schuldner: Möhwald Marc, Sonnenstrasse 22, 8280 Kreuzlingen Steigerungstag: Mittwoch, 13.04.2016, 15.00 Uhr Steigerungslokal: Rest. Parkkafi, Hauptstrasse 84, 8280 Kreuzlingen Ende der Eingabefrist: 04.02.2016 Auflage der Steigerungsbedingungen und des Lastenverzeichnisses beim Betreibungsamt Kreuzlingen 22.02.2016 – 03.03.2016 Vereinbarung einer Besichtigung: eMail: marc.rindlisbacher@tg.ch (evtl. Telefon: 058 345 71 13) Grundstück und Zugehör: Grundbuch Kreuzlingen 1) Stockwerkeigentum Nr. S4327 38/1000 Miteigentum an Nr. 1155 Sonderrecht an der 3½-Zimmerwohnung im 2. Obergeschoss rechts, mit Abstellraum im 2. Obergeschoss, Keller Nr. 6 und Mehrzweckraum Nr. 6 im Untergeschoss als Nebenräume an der Sonnenstrasse 22 2) Miteigentumsanteil Nr. M4353 1/25 Miteigentum an Nr. S4340 Benützungsrecht am Autoeinstellplatz Nr. 13, in der Tiefgarage an der Windeggstrasse Betreibungsamtliche Schätzung: Fr. 600‘000.00 Die Verwertung wird verlangt infolge Betreibung des Pfandgläubigers im Rang 1 Stammgrundstück Liegenschaft Nr. 1155 Plan Nr. 7, Kreuzlingen 2‘860 m² Mehrfamilienhaus West Vers. Nr. 39.2.202, Windeggstrasse 1 [334 m²] Mehrfamilienhaus Ost Vers. Nr. 39.2.201, Sonnenstrasse 22 [326 m²] Tiefgarage Vers. Nr. 39.2.203 [777 m²] Gartenanlage [2‘109 m²], übrige befestigte Fläche [91 m²] Betreibungsamtliche Schätzung: Fr. 4‘000‘000.00 Vor dem Zuschlag ist eine Anzahlung von Fr. 50’000.00 in bar, oder durch Check einer Bank mit Sitz in der Schweiz (kein Privatcheck), ausgestellt auf die Order des Betreibungsamtes Kreuzlingen zu zahlen. Im Übrigen verweisen wir auf die Publikationen in SHAB und Amtsblatt Kt TG vom 15.01.2016 Kreuzlingen, 15.01.2016 Betreibungsamt Kreuzlingen Ständig wechselnde Ausstellung exklusiver Designersofas, Kleinmöbel und Deko-Stücke zu attraktiven Preisen Konstanzerstrasse 9, Kreuzlingen Öffnungszeiten: Do. 15–19 Uhr Fr. 15–18 Uhr Sa 12–16.30 Uhr

[close]

p. 9

KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar SEITE DER STADT KREUZLINGEN 9 Technische Betriebe unterstützen AGATHU Stärnäzauber 2015 in Kreuzlingen: Am Stand Nr. 43, der für einen Abend von den Technischen Betrieben Kreuzlingen (TBK) geführt wurde, ging es um Thurgauer Naturstrom, Kundengespräche und einen guten Zweck. «Für uns war es eine Möglichkeit, unsere Kunden in lockerer Atmosphäre zu treffen und gleichzeitig einen gemeinnützigen Verein zu unterstützen» erklären Guido Gross, Direktor der TBK, und Roland Haerle, Leiter Energiemarkt. Der Stärnäzauber war gut besucht und am Stand der TBK wurden Glühbier und Punsch für einen guten Zweck ausgeschenkt. Natürlich erhitzt mit 100 Prozent erneuerbarer Energie. Der Erlös des Getränkeverkaufs geht an die Arbeitsgruppe für Asylsuchende Thurgau, AGATHU, in Kreuzlingen. Informationsdienst Kreuzlingen Kranke und morsche Bäume werden gefällt Rund um den Aussichtsturm im Seeburgpark und im Dreispitzpark werden derzeit etwa zehn Bäume durch Mitarbeitende der Stadtgärtnerei und des Werkhofs gefällt. Die Bäume müssen wegen Krankheit oder aus Sicherheitsgründen abgeholzt werden. Daniel Appert, Leiter der Stadtgärtnerei, macht jedes Jahr im Sommer einen Kontrollgang durch die städtischen Parks und sieht sich die Bäume ganz genau an. Kranke Bäume, oder solche, die morsch oder brüchig sind kennzeichnet der Fachmann, um die Bäume während der Ruhephase im Winter fällen zu können. Seit Mittwoch sind Mitarbeitende der Stadtgärtnerei und des Werkhofs dabei, die gekennzeichneten Bäume zu fällen. Für Stadtrat Ernst Zülle sind Baumfällaktionen ein «sensibles und heikles Thema», weshalb er beim Start der Aktion dabei sein und die Öffentlichkeit darüber informieren möchte. «Es werden ausschliesslich Bäume gefällt, die von unserem Stadtgärtner als krank, morsch oder brüchig beurteilt wurden und somit Menschen gefährden könnten», betont Stadtrat Zülle. Rund um den Aussichtsturm im Seeburgpark und im Dreispitzpark müssen rund zehn Bäume gefällt werden, darunter Weide, Pappel, Erle, Birke, Nussbaum und Esche. Das Holz wird anschliessend geschreddert und als Brennmaterial für die Holzschnitzelheizung verwendet, Astmaterial wird kompostiert und gelangt als Kompost wieder in den Kreislauf der Natur. IDK Bei der Übergabe der Spende konnte sich Karl Kohli, Präsident des Vereins Bilder: zvg AGATHU, über einen Betrag von 1000 Franken freuen. Kranke Weide gefällt: Peter Germann, stellvertretender Leiter Werkhof; Jörg Krehan, Gärtner; Daniel Appert, Leiter Stadtgärtnerei und sein Stellvertreter Simon Sollberger; Nikoll Nujic, Lernender; und Stadtrat Ernst Zülle (v.l.). Einbürgerungsgesuche Mislimi, Afrdita, geb. 24.05.1992 in Münsterlingen/TG, mazedonische Staatsangehörige, ledig, Arztsekretärin, wohnhaft Remisbergstrasse 77 Tolaj, Ardite, geb. 27.11.1977 in Decan/ Kosovo, kosovarische Staatsangehörige, verheiratet, Sachbearbeiterin, und Tolaj, Rinor (m), geb. 23.11.1996 in Frauenfeld TG, und Tolaj, Rina (w), geb. 20.10.1999 in Frauenfeld TG, und Tolaj, Leoranda (w), geb. 27.09.2005 in Frauenfeld TG, wohnhaft Esslenstrasse 20 Begründete, schriftliche Einwendungen gegen diese Einbürgerungsgesuche sind innert 10 Tagen, bis spätestens 25. Januar 2016, an die Stadtkanzlei, Einbürgerungskommission, Hauptstrasse 62, 8280 Kreuzlingen, zu richten. Einbürgerungskommission der Stadt Kreuzlingen Baugesuche Beim Stadtrat Kreuzlingen sind folgende Baugesuche eingegangen: Bley Tibor, Bächlistrasse 26, 8280 Kreuzlingen 2016-0009 Fassadensanierung Vorderhaus Rosenegg, Neugestaltung Sitzplatz, Erstellen Gerätehaus, Bärenstrasse 6 (benötigt Ausnahmegenehmigung für Unterschreitung Strassenabstand) Stiftung Rosenegg, Bärenstrasse 6, 8280 Kreuzlingen 2016-0006 Neubau Pool, Erstellen Sichtschutz, Umgestaltung Gartenanlage, Alpstrasse 46a Dr. Feld Robert, Alpstrasse 46a, 8280 Kreuzlingen zur Einsicht auf. Wer vom Bauvorhaben berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist beim Stadtrat Kreuzlingen, Bauverwaltung, Hauptstrasse 88, 8280 Kreuzlingen 2, schriftlich und begründet Einsprache erheben. Baubewilligungen erteilt (Woche 1) – Neubau WC-Anlage, Kursschifffahrtshafen/Seestrasse, Parz.-Nr. 222 – Anbau an Wohnhaus, Egelseestrasse 1a Bauverwaltung 2016-0007 Erstellen Bautafel (befristet), Ecke Hofstrasse/Besmerweg, Parz.-Nr. 5904 (benötigt Ausnahmegenehmigung für Baulinienüberschreitung) Häberlin AG, Wigoltingerstrasse 14, 8555 Müllheim 2016-0010 Neubau 1 Einfamilien- und 1 Wohnhaus, Weinbergstrasse 20a, 22a+b BS Architektur AG, Bahnhofstrasse 17, 9410 Heiden Die Pläne liegen vom 19. Januar bis 8. Februar 2016 bei der Bauverwaltung Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich 2016-0008 Verglasung Loggias, Anbau Balkone, Bächlistrasse 26

[close]

p. 10

10 Anzeigen Kreuzlingen, Freieweg 13 KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 Per sofort 4-Zi.Whg. 1. OG frisch renoviert, neue Böden 1090.00 Miete, 210.00 NK Auf Wunsch kann Garage dazu gemietet werden. Tel. 071 667 04 87 seit über Über 35 000 Leserinnen und Leser in Ihrer Region erreichen: Immobilien-Markt in Ihrer KreuzlingerZeitung! Auskunft/Anmeldung bei der Schulleitung: Kai Kopp T 076 446 91 31 musikschule@jmkreuzlingen.ch www.jmkreuzlingen.ch Anmeldeschluss 29. Januar 2016 Ersatzwahl in die Sekundarschulbehörde Bedingt durch den Rücktritt von Seraina Perini Allemann ist eine Ersatzwahl notwendig. Der Termin für die Ersatzwahl wurde auf den 09./10. April 2016 festgesetzt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 5. Juni 2016 durchgeführt. Die Ersatzwahl für die restliche Amtsdauer 2016 bis 2017 erfolgt an der Urne durch die Stimmberechtigten der Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen. Vorschläge sind bis spätestens 15. Februar 2016 einzureichen an: Schulpräsidium Kreuzlingen, Pestalozzistrasse 15, 8280 Kreuzlingen. Gemäss Gesetz über das Stimm- und Wahlrecht (§37) muss der Vorschlag für neu zu wählende Behördenmitglieder von mindestens 10 im Wahlkreis wohnhaften Stimmbürgern unterzeichnet sein. Entsprechende Formulare können im Schulpräsidium bezogen werden. Mit der Unterschrift bestätigt der/die Vorgeschlagene das Einverständnis zur Kanditatur. Die Unterschrift kann nicht zurückgezogen werden. Sekundarschulbehörde Kreuzlingen Gratis: Ausbau Ihrer alten Küche sowie Glas-Rückwände beim Kauf einer kompletten Küche. JUGENDMUSIKSCHULE K R E UZ L I N G E N Unterricht in E-GITARRE, E-BASS KONTRABASS NEU

[close]

p. 11

KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 REGION LESERBRIEF 11 Weltklassetennis bei Frauenturnier In etwas mehr als einem Monat gibt es in Kreuzlingen wieder Weltklassetennis zu bestaunen. Beim vom 20. bis 28. Februar ausgetragenen ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2016 treffen aufstrebende junge und Spielerinnen mit klingenden Namen aus aller Welt aufeinander. Tennis. Bernhard Hochstrasser, CEO des mit 50 000 Dollar dotierten und aktuell grössten Schweizer Frauen WTA-Turniers, strahlt: «Obwohl die Namen der Teilnehmerinnen des ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2016 noch nicht bekannt sind, spricht auch in diesem Jahr alles für Weltklassetennis in der Tennishalle am See.» Die Ballkids des ITF Women’s Circuit UBS Thurgau zusammen mit der letztBild: zvg jährigen Siegerin Olga Govortsova. Spannende Affiche Messen werden sich – wie auf dieser Turnierstufe üblich – aufstrebende junge Spielerinnen und Arrivierte, die aufgrund von Verletzungen im WTARanking zurückgefallen sind. Frühere Teilnehmerlisten belegen die aussichtsreiche Affiche. Timea Bacsinszky, die aktuelle Nummer zwölf der Weltrangliste, stand vor zwei Jahren in Kreuzlingen am Start. Die Junioren-WimbledonSiegerin Jelena Ostapenko aus Lettland schuf sich bei der Auflage 2015 die Basis für ihren rasanten Aufstieg im WTA-Ranking. Derweil die letztjährige Turniersiegerin, die erfahrene Top-100-Spielerin Olga Govortsova aus Weissrussland, dem Sturm der jungen Wilden standhielt, hatte die Nummer drei der Doppel-Weltrangliste Andrea Hlavackova aus der Tschechei gegen eine deutlich jüngere und bis dahin unbekannte Slowakin das Nachsehen. Umgekehrt fand die hoffnungsvolle 17-jährige Schweizerin Jil Belen Teichmann gegen die doppelt so alte Französin Stephanie Foretz, die zu ihren besten Zeiten die Nummer 62 der Welt war, kein Rezept. «Das Niveau an 50 000-DollarTurnieren ist sehr gut», bestätigt Heinz Günthardt, der als einer der profundesten Tenniskenner gilt. Ein Unterschied zu grossen WTA-Turnieren sei optisch nicht zu erkennen. «Dieser wäre höchstens im direkten Vergleich auszumachen», weiss der frühere Spitzenspieler und Trainer der ehemaligen Nummern eins der Welt, Steffi Graf und Ana Ivanovic. Qualifikantinnen werden belohnt Die Siegerin des ITF Women’s Circuit UBS Thurgau erhält 80 WTA-Punkte und einen Siegercheck von 7 600 Dollar. Der Finalistin winken immerhin noch 48 Punkte. Lukrativ ist aber vor allem auch, dass es bereits ab der zweiten Qualifikationsrunde erste WTA-Punkte zu gewinnen gibt. «Sportinteressierte sollten sich das Spitzentennis der Frauen auf keinen Fall entgehen lassen», wünschen sich CEO Bernhard Hochstrasser und Turnierdirektor Ralph Zepfel. Weitere Infos: www.womens-circuit.ch Marie-Theres Brühwiler Bitte: Gemeinderäte und hiesige Kantonsräte wacht auf! Die Verkehrssituation der Seeblickstrasse ist nur ein kleines Element der Verkehrssituation im südlichen Gebiet; Friedberg, Waldrainstrasse, Sternwarte, Kuhbrunnen, Breitenrainstrasse. Dieses erweiterte Wohngebiet ist in ein Sackgassenverkehrskonzept gezwängt worden. Die Strassenverbindungen zur westlich verlaufenden Bernrainstrasse sind unterbunden worden. Sackstrassenkonzept Dieses zwingt fast alle zu masslosem Umweg-Verkehr. Die Krone dieser Unvernunft des Strassenbauamtes zeigt sich darin, dass die Versorgungsfahrzeuge wie Kehrichtabfuhr heute in Rückwärtsfahrt das Gebiet versorgen müssen. Eben wurden die Pläne für die Sanierung Viadukt Jakobshöhe aufgelegt. Ich habe die aufgelegten Pläne geprüft. Das ist absolut nicht gut durchdacht von den Planern. Die neben der Bahnlinie liegende Passerelle wäre sinnvoll für Fussgänger und als Veloweg. Die vorgelegten Pläne verhindern für alle Zukunft ein sinnvolles Langsamverkehrskonzept oder eine vernünftige Strategie! Das im genannten Gebiet geplante Verkehrssystem ist eine «Katastrophe Süd». So nicht! Ich rufe die Kreuzlinger Gemeinderäte und auch hiesige Kantonsräte auf, diese unvernüftige Verkehrsplanung im ganzen Quartier ernsthaft zu stoppen. Bitte Gemeinderäte und hiesige Kantonsräte wacht auf! Emil Merki, Kreuzlingen Klangvoller Start ins neue Jahr Die Neujahrskonzerte gehören zur Tradition der Südwestdeutschen Philharmonie. Dass dieses Jahr die beiden Männerchöre Ermatingen und Harmonie Kreuzlingen mitwirkten, ist dem Umstand zu verdanken, dass beide Chöre von Claus Biegert, der über gute Beziehungen zur Konstanzer Musikszene verfügt, geleitet werden. Region. Bei allen sechs Aufführungen, ob in der Graf-Burchard-Halle in Frickingen, im Konzil in Konstanz, im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen, in der Milchwerkhalle in Radolfzell, der Tonhalle in Zürich oder der Stadthalle in Singen waren nicht nur die Säle voll besetzt, sondern die BeDie Südwestdeutsche Philharmonie, die Männerchöre Ermatingen und Kreuzlingen sowie die Solisten harmonierten perfekt zusammen. Bild: zvg sucher durchwegs begeistert. Sie brachten das denn auch mit ihrem Beifall zum Ausdruck, in der Tohalle in Zürich gar mit einer Standing Ovation. Zu diesem Erfolg beigetragen haben neben der Wahl der Musik die Musiker auf der Bühne unter der virtuosen Leitung von Anna Skryleva. Beat Fehlmann, Intendant der Phil- harmonie, bereicherte die Auftritte mit humorvollen Informationen. Die Ouvertüre zur Operette «Die Fledermaus» stimmte geeignet in das Konzert ein. Mit dem «Vilja-Lied» und dem Marsch «Ach die Weiber» aus der «Lustigen Witwe» traten die Männerchöre im Wechsel mit den Solisten Mine Yücel (Sopran) und Steven Ebel (Tenor) in Aktion. Das «Seht dort den muntern Jäger» aus dem «Wildschütz» liess dann die Männerchöre voll zum Zuge kommen. Das Trinklied aus dem «Bettelstudent» – ein Wechselgesang zwischen Tenorsolist und Chor – liess Erinnerungen an die Silvesternacht wieder wach werden. Wer Freude am Singen hat, darf in beiden Chören unverbindlich schnuppern. Weitere Informationen unter www.harmonie-chor.ch www.chorgesang.ch Pirmin Hugentobler

[close]

p. 12

12 KREUZLINGEN KreuzlingerZeitung Nr. 2 15. Januar 2016 FDP-Bezirkspräsident Alexander Salzmann (8.v.l.) und die Kandidierenden der FDP für die anstehenden Grossratswahlen. Bild: zvg Minimalziel ist das vierte Mandat Die FDP.Die Liberalen des Bezirks Kreuzlingen haben ihre Nominationen für die Grossratswahlen bekanntgegeben. 23 Persönlichkeiten nominieren die Freisinnigen für die im Frühling anstehenden Grossratswahlen. Minimalziel ist das vierte Mandat. Kreuzlingen. Bezirksparteipräsident Alexander Salzmann schwor die Anwesenden der Nominationsveranstaltung mit einer doppelten Rückblende auf den bevorstehenden Wahlkampf ein. Einerseits fehlten bei den letzten Grossratswahlen lediglich vier volle Stimmzettel, um das vierte Mandat zu erreichen. Andererseits erinnerte er an den grössten Wahlerfolg der FDP seit 1979 bei den National- und Ständeratswahlen im vergangenen Herbst. An diesen Erfolg will Salzmann anknüpfen und rief die Parteibasis zu einem engagierten Wahlkampf auf. «Das Minimalziel ist der vierte Sitz. Doch mit dem aktuellen Rückenwind erreicht die FDP auch das fünfte Mandat», so Salzmann. Die Zurückhaltung gründet im Rücktritt von zwei der drei Grossräte. Einzig Beat Bretali, Gemeindeammann aus Altnau, will eine weitere Amtsperiode anhängen. Neben vielen Unternehmern sind Studierende und Angestellte in verschiedenen Branchen aus vielen Gemeinden im Bezirk auf der FDP-Liste vertreten. Viele verfügen über langjährige Erfahrung in politischen Ämtern: Beat Pretali, Wirtschaftsingenieur, Altnau; Beat Rüedi, Rechtsanwalt, Kreuzlingen; Attila Wohlrab, Immobilientreuhänder Kreuzlingen; Dominique Engelhart, Studentin, Tägerwilen; Michael Thurau, Treuhänder, Bottighofen; Marcel Schuler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ermatingen; Alexander Salzmann, Wirtschaftsprüfer, Kreuzlingen; Giovanni Crupi, Ingenieur, Fruthwilen; Pia Donati, Pflegedirektorin, Kreuzlingen; Adrian Giger, Kaufmann, Scherzingen; Michael Käppeli, Bereichsleiter IT, Langrickenbach; Fabian Munz, Unternehmer Bottighofen; Fabrizio Ribezzi, Gastrounternehmer, Kreuzlingen; Roger Schläpfer, Unternehmer, Kreuzlingen; René Walther, Gemeindepräsident, Landschlacht; Peter Wiedl, Unternehmensberater, Scherzingen; Cornelia Zecchinel, PR Beraterin, Kreuzlingen; Andrea Barbitta, Bottighofen; Michael Stahl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Kreuzlingen; Rudolf Kreis, Architekt, Ermatingen; Patrik Hugelshofer, Unternehmer, Bottighofen; Jürg Roth, Gerichtsschreiber, Gottlieben; Christian Brändli, Schreinermeister, Kreuzlingen. eingesandt 13 kandidieren für die CVP 50 Mitglieder und Sympathisanten der Orts- und Bezirkspartei kamen zum Neujahrsapéro der CVP. Die Kandidatinnen und Kandidaten der Kantonsratswahlen stellten sich vor. Kreuzlingen. In seinem Jahresrückblick erwähnte Fraktionspräsident Thomas Dufner die vielen geplanten Projekte, welche ausgearbeitet wurden und nun 2016 zur Abstimmung gelangen. Nationalrat Christian Lohr verlieh den Gästen einen Einblick in den Alltag eines Nationalrates in Bern. «Menschen muss man mögen», zitierte er Alt-Bundesrat Adolf Ogi und ergänzte: «Und auch verstehen.» Die Migrationswelle erfordert einen guten Umgang mit den Menschen und die richtigen Entscheidungen, so Lohr. Die Sicherheitsreform, aber auch die Altersvorsorge 2020 sind grosse Herausforderungen, die anstehen. Die junge Generation zur Solidarität begeistern, um so die Finanzierung im Gesundheitsbereich und Alter sicherzustellen, ist eine Kernaufgabe. Natio- Virtuelle Tour 360 Grad Münsterlingen. Als erstes öffentliches Spital der Schweiz ist das Kantonsspital Münsterlingen auf Google Maps Street View mit einer 360-Grad-Tour vertreten. Über die Homepage www.stgag.ch oder Google Street View gelangen Interessierte virtuell in die Spitalabteilungen. Auch die Wäscherei Bodensee AG, welche dem Publikum sonst nicht offen steht, bietet eine 360-Grad-Tour an (www.waescherei-bodensee.ch). eingesandt Bild: zvg Die Kandidierenden der CVP um Kantonsrätin Marianne Raschle (3.v.l.). nalrat Lohr betonte, dass er stolz sei ein CVP-Mitglied zu sein. Im Anschluss wurden die folgenden Kantonsratskandidaten einstimmig nominiert: Marianne Raschle, Unternehmerin, Kreuzlingen (bisher); Hans Feuz, Unternehmer und Gemeindepräsident Altnau (bisher), Reto Lagler, Personalentwickler, Ermatingen (bisher); Ernst Zülle, Syna Zentralsekretär und Stadtrat, Kreuzlingen; Thomas Dufner, Rechtsanwalt Dr. lic. Iur., Kreuzlingen; Sandra Stad- ler, Fachlehrerin, Vizegemeinderatspräsidentin, Güttingen; Urs Kramer, Eidg. dipl. Treuhänder, Geschäftsführer, Tägerwilen; José Antonio Pesquera, Sicherheitsbeauftragter, Kreuzlingen; Domenico Lorenzelli, Informatiker Dipl. FH, Kreuzlingen; Caesar Andres, Teamchef Staatssekretariat für Migration, Kreuzlingen; Andy Lohr, Jurist, Kreuzlingen; Sergio Milone, Bankkundenberater, Tägerwilen und Marius Mink, Bankberater, lic. oec., Kreuzlingen. eingesandt Ja-Komitee Gotthard Uttwil. Im Thurgau hat sich ein überparteiliches Pro-Komitee zur Gotthard-Abstimmung vom 28. Februar 2016 gebildet. Die Vertreter der Verbände ACS, TCS, IHK, TGV und ASTAG Sektion Ostschweiz/Lichtenstein und der Parteien BDP, CVP, EDU, FDP und SVP setzen sich für die Sanierung der bestehenden Röhre mittels Bau eines Sanierungstunnels ein. einges.

[close]

p. 13

Geschäftsfahrzeug als Steuerfalle Kaum ist das Jahr vorüber, warten wir auf die Steuerformulare für die Zahlen aus 2015. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch schon mit den Neuerungen bei den Steuern 2016 befassen. Nur wer sich bereits am Anfang des Jahres vorsieht, tappt nicht in kommende Fallen! Ganz neu werden der Arbeitsweg und die ganzen Geschäftsfahrzeuge beurteilt. Wer das ganze Thema nicht rechtzeitig und richtig durchleuchtet, muss in einem Jahr mit einer bösen Überraschung rechnen. Dass der Pendlerabzug im Kanton Thurgau auf 6000 Franken limitiert wird und für die Direkte Bundessteuern sogar nur bei 3000 Franken liegt, kann man nicht mehr ändern. Das betrifft alle. Dies kann nur umgehen, wer nicht mehr als 19 km von der Arbeitsstelle entfernt wohnt oder mit einem GA die öffentlichenVerkehrsmittel nutzt.Ein Kilometer wird in Zukunft generell mit 70 Rappen berechnet. ein Geschäftsfahrzeug nutzen darf. Ist das einAussendienstmitarbeiter oder Monteur? Da muss in Zukunft festgehalten werden, wie oft der Mitarbeiter von Zuhause zum Arbeitsplatz und wie oft er direkt zum Kunden fährt. Privater Arbeitsweg Finanzen *** Steuern *** Vorsorge *** Finanzen *** Buchführung Steuerberatung Lohnwesen/Personal Treuhand Administration/Verwaltung Unternehmensberatung zugel. Revisionsgesellschaft Wer ein Geschäftsauto nutzen darf, hat hingegen ganz neue Probleme.Vor allem Arbeitgeber müssen in Zukunft genau prüfen, wer Über Fahrten Buch führen Beim Kadermitarbeiter, der ein Geschäftsauto zur Verfügung hat aufgrund seines Status oder gar beim Geschäftsführer, dem die AG oder GmbH gehört, sieht es ganz anders aus. Grundsätzlich muss jeder wissen, dass die Fahrt von Zuhause an den Arbeitsort eine Privatfahrt ist. Dieser Arbeitsweg wird aber nicht durch die 9.6 Prozent Privatanteil abgedeckt, den man schon heute aufrechnen muss. Auf diese 9.6 Prozent zahlt man bisher schon Steuern, Mehrwertsteuer und Sozialversicherungen. Diese 9.6 Prozent Privatanteil sind nur für Fahrten am Abend oder an Wochenenden.Neu muss in diesen Fällen für jeden Kilometer von Zuhause zur Arbeit zusätzlich 70 Rappen als Einkommen verrechnet und versteuert werden. Bei einem Arbeitsweg von 75 Kilometern (z.B. nach Zürich) macht das bei 225 Arbeitstagen 23625 Franken aus. Dieser Betrag muss als Geldwerte Leistung (Einkommen) auf dem Lohnausweis angegeben und versteuert werden. Die Kosten für den Arbeitsweg können dann zwar noch abgezogen werden,aber eben nur 6000 Franken im Thurgau.Wir haben in diesem Beispiel also steuerlich eine Lohnerhöhung von 17625 Franken bei gleichem Einkommen. Es gibt einige Möglichkeiten, um diese Situation etwas zu mildern. Da dies aber individuell analysiert werden muss,ist es sinnvoll, einen versierten Steuerberater zu fragen, der den Einzelfall beurteilen kann. Adrian H. Müller, Dipl.Betr.oec FH RUWA Bodensee AG, Spulackerstrasse 42 Postfach 8274 Tägerwilen 071 666 8000 info@ruwa-treuhand.ch ˆ Top-Treuhanddienstleistungen. Korrekt, zügig, ergebnisorientiert. Ganz auf Ihren Erfolg ausgerichtet. In gutem Kontakt und gegenseitigem Vertrauen. Wir freuen uns auf Sie! - Lukas Vogt und Team Steuererklärung 2015 Kurt Widmer erstellt prompt und vertrauensvoll Hauptstrasse 53, CH 8280 Kreuzlingen (Geb. Raiffeisen/Mobiliar) Telefon 071 672 56 40 079 600 20 88 E-Mail k.widmer@bluewin.ch Termine auch abends und Samstagvormittag CH-8280 Kreuzlingen www.addetto.ch Tel +41 71 677 90 90

[close]

p. 14

Die Regelungen bezüglich Erbschafts- und Schenkungssteuern unterscheiden sich von Kanton zu Kanton. Im Thurgau fallen diese noch moderat aus, dennoch kann das finanzielle Vermächtnis dadurch um einen erheblichen Teil geschmälert werden. Bei der Erbschaftssteuer handelt es sich um eine progressive Steuer, sprich je mehr man zu vererben hat, desto höher fallen die Steuersätze aus. Hinzu kommt noch die Frage, wem das Geld zugute kommt. Bei Abkömmlingen und dem Ehepartner fallen keine Abgaben an, bei den Eltern liegt diese schon zwi- Die Initiative für eine nationale Erbschaftssteuer wurde vergangenen Juni mit grosser Mehrheit abgelehnt. Damit bleibt die Abgabe bei Nachlässen kantonal geregelt. Im Thurgau ist es nicht einfach, diese zu umgehen. Keine Steuern vererben Steuern *** Vorsorge *** Finanzen *** Steuern *** V SPARPOTENTIAL QUELLENSTEUER Wer in der Schweiz der Quellensteuer unterliegt, zahlt auf seinem gesamten Einkommen Steuern und kann die Abzüge, die eigentlich jeder Steuerpflichtige machen kann, nicht direkt geltend machen. Er muss dazu bis am 31. März 2016 einen Antrag auf Tarifkorrektur stellen. Massgebende Abzüge sind Schuldzinsen, Kosten für Aus- und Weiterbildung, ausserordentliche Beiträge an BVG und Säule 3a, freiwillige Zuwendungen, Unterhaltsbeiträge, Renten und dauernde Lasten, Kinderbetreuungskosten, Unterstützungsabzüge Krankheits-, Unfall- und behinderungsbedingte Kosten sowie Abzüge für Kinder in Ausbildung, Kirchensteuern und Feuerwehrrückerstattungen. Wenn Sie quellensteuerpflichtig sind und einer der steuermindernden Abzüge bei Ihnen zutrifft, sollten Sie den entsprechenden Antrag jetzt rasch stellen oder sich mit einem versierten Steuerberater in Verbindung setzen. Adrian H. Müller, RUWA Bodensee AG, Bachelor of Science FHO in Business Administration schen zwei bis sieben Prozent. Auch an Geschwister kann nicht ohne Abzüge vererbt werden, hier kann der Steuersatz von vier bis zu 14 Prozent reichen. Richtig teuer wirds bei allen anderen Begünstigten. Bis zu 28 Prozent des Erbes können dabei an den Staat gehen. Die Möglichkeit, mittels Schenkungen die Erbschaftssteuer möglichst gering zu halten, besteht im Thurgau nur bedingt. Denn auch bei Schenkungen fallen Steuern an. Ei- Die Erbschaftssteuer wird weiterhin kantonal geregelt. gentlich gelten die gleichen Prozentsätze wie bei der Erbschaftssteuer. Abkömmlinge und Ehegatten sind davon wieder ausgenommen. Einen jährliche Freibetrag gibt es im Thurgau nur bei den Eltern. Dieser beträgt 20000 Franken. Die individuellen Möglichkeiten, das hart erarbeitete Erbe möglichst vollständig weitergeben zu können, bespricht man am besten mit einem kantonalen Steuerberater. Emil Keller Bild: ek

[close]

p. 15

Vorsorge *** Finanzen *** Steuern *** Vorsorge Steuerchance:Ausund Weiterbildung Nach langen Debatten ist endlich die oft sehr schwer abzugrenzende Frage nach Aus- oder Weiterbildung eliminiert worden. Jegliche Ausbildungen und jegliche Weiterbildungen können nun bis zu einem Betrag von 12000 Franken im Jahr abgezogen werden. Wer die Weiterbildung bezahlt, kann auch den Abzug machen, sofern der Betroffene die Sekundarstufe II abgeschlossen hat (z.B. Lehre oder Matura). Mit dieser Regelung sind zwar viele Diskussionen eliminiert, aber nicht alle! Neu wird sich die Abgrenzung auf Limite schnell erreicht die Frage reduzieren, ob die Kosten tatsächlich Aus- oder Weiterbildungskosten sind, oder ob es sich um Beratungskosten allgemeiner Art handelt. Wenn zu den Ausbildungskosten noch Reise- und Übernachtungsspesen dazukommen, kann die Limite rasch erreicht werden.Es ist deshalb auch in diesem Bereich sinnvoll,eine steueroptimierte Planung über mehrere Jahre zu erstellen. Auch dabei hilft ein versierter Steuerberater gerne. Adrian H. Müller, Dipl.Betr.oec FH RUWA Bodensee AG Neu dürfen für Aus- und Weiterbildungskosten maximal 12 000 Bild: Andrea Damm Franken abgezogen werden. Die Steuererklärung – Nutzen Sie alle Vorteile? Fehlendes Fachwissen ist oft der Grund für zu hohe Steuerrechnungen. Neue Lebensabschnitte bringen veränderte steuerliche Rahmenbedingungen Fehlendes Fachwissen ist oft der Grund für zu hohe Steuerrechnungen. mit sich und auch die Steuergesetze ändern sich laufend. Die Erstellung der Neue Lebensabschnitte bringen veränderte steuerliche Rahmenbedingungen 6WHXHUHUNO¿UXQJ GXUFK HLQHQ 3URƬ ORKQW VLFK :LU XQWHUVW×W]HQ 6LH JHUQH mit sich und auch die Steuergesetze ändern sich laufend. Die Erstellung der Ihre Vorteile: 6WHXHUHUNO¿UXQJ GXUFK HLQHQ 3URƬ ORKQW VLFK :LU XQWHUVW×W]HQ 6LH JHUQH Ř Zuverlässigkeit: Eine stressfreie und pünktliche Abgabe Ihre Vorteile: Ř Sicherheit: Professionelles Ausfüllen der Steuererklärung zu Ihrem Ř Zuverlässigkeit: EineVorteil stressfreie und pünktliche Abgabe maximalen eigenen Ř Professionelles Ausfüllen der Steuererklärung zu Ihrem Ř Sicherheit: Verfügbarkeit: Ein persönlicher Ansprechpartner maximalen eigenen Vorteil Ř Kontrolle: Prüfen der Steuerveranlagungen und der Steuerrechnungen Ř Verfügbarkeit: Ein persönlicher Ansprechpartner Ř Faire Pauschaltarife: Abhängig von der Komplexität Ihrer EinkommensŘ Kontrolle: Prüfen der Steuerveranlagungen und der Steuerrechnungen und Vermögensverhältnisse Ř Faire Pauschaltarife: Abhängig von der Komplexität Ihrer EinkommensNehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich eine Checkliste mit Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns den für die Erstellung der Steuererklärung auf und lassen Sie sich eine Checkliste mit benötigten Unterlagen zustellen. den für die Erstellung der Steuererklärung +RƪPDQQ%DUR 6WHXHUEHUDWXQJ benötigten Unterlagen zustellen. Hauptstrasse 114 :: 8272 Ermatingen Telefon 071 660 08 22 :: Telefax 071 660 08 23 +RƪPDQQ%DUR 6WHXHUEHUDWXQJ :: ZZZKRƪPDQQEDURFK RƯFH#KRƪPDQQEDURFK Hauptstrasse 114 :: 8272 Ermatingen Telefon 071 660 08 YRQ 22 :: Telefax 0718KU 660 08 23 Bürozeiten 0R  'R  :: ZZZKRƪPDQQEDURFK RƯFH#KRƪPDQQEDURFK 7HUPLQH QDFK 9HUHLQEDUXQJ Bürozeiten 0R  'R YRQ   8KU 7HUPLQH QDFK 9HUHLQEDUXQJ

[close]

Comments

no comments yet