TSV Jahresbericht 2011/2012

 

Embed or link this publication

Description

TSV Jahresbericht 2011/2012

Popular Pages


p. 1

Turn- und Sportverein Wartenberg e.V. gegr. 1919 Jahresbericht 2011/2012

[close]

p. 2



[close]

p. 3

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportfreunde, der Jahresbericht des TSV Wartenberg zeigt auf, was sich im sportlichen als auch im gesellschaftlichen Bereich beim TSV Wartenberg getan hat. Die Übungsleiter und AbteilungsleiterInnen der verschiedenen Sparten haben in ihrem Jahresbericht wieder einige interessante Statistiken, Tabellen und Geschehnisse zusammengefasst. Das digitale Zeitalter macht auch vor dem TSV Wartenberg und seinen Mitgliedern nicht halt. Da Stimmen nach einer Online Version des Jahresberichts laut wurden, wird der Jahresbericht als pdf Version in Kürze auf der TSV Wartenberg Homepage angeboten. Die bewährte Druckversion wird es in kleiner Auflage geben. Auch die Jahresberichte der letzten Jahre möchten wir nach und nach dort als digitale Version ablegen. Somit ist auch sichergestellt, dass die Geschichte des Vereins in der Form festgehalten und archiviert wird. In der Folge haben wir einige Daten und Fakten rund um den Gesamtverein mit seinen mittlerweile neun Sparten zusammengetragen. Die Mitgliederzahl ist bereits seit Jahren so gut wie unverändert. Der Anteil der Aktiven beträgt 60% und ist nahezu konstant. Der Anteil der Jugendlichen unter 18 Jahren beträgt ca. 40% und ist in den letzten Jahren ganz leicht zurückgegangen. Die Jugendarbeit nimmt beim TSV nach wie vor und auch zukünftig einen hohen Stellenwert ein. Wie man Jugendarbeit von Grund auf neu und erfolgreich startet, hat die Abteilung Handball gezeigt. Vor einigen Jahren mit einer Ballsportgruppe mit ca. 10 Kindern im Alter von 4 bis 6 Jahren angefangen, gibt es nun bereits ein Mini-Team, eine E-Jugend und eine D-Jugend mit etwa 55 Kindern, Tendenz steigend! Hier darf man ein großes Lob an die Trainer und Trainerinnen für Ihren Einsatz aussprechen. Die Mitgliederstatistik im Einzelnen: Neuaufnahmen: Austritte: Aktive: Passive: Bestand: nach Alter gegliedert: unter 14 Jahre: 14 bis unter 18 Jahre: 18 bis unter 40 Jahre: 40 Jahre und älter: Insgesamt: 11/2010 328 145 286 350 1109 11/2011 323 133 281 373 1110 11/2012 317 122 287 386 1112 11/2010 90 88 671 438 1109 11/2011 75 74 648 462 1110 11/2012 105 103 661 451 1112

[close]

p. 4

Nach Abteilungen gegliedert (nur Aktive): 11/2010 Fußball: Handball: Tischtennis: Turnen: Volleyball: Gymnastik: Tennis: Karate: Stockschützen Aktive: 292 75 25 25 66 43 113 91 0 671 11/2011 274 91 25 26 55 42 106 79 0 648 11/2012 266 95 26 40 60 41 102 64 33 661 Der TSV Wartenberg ist in erster Linie ein Sportverein, soll aber auch den gesellschaftlichen Bereich in Wartenberg mitgestalten. Zwar haben Veranstaltungen auch immer einen finanziellen Hintergrund, aber der Kinderball, als auch das Starkbierfest mit der Fastenpredigt von Bruder Barnabas sind mittlerweile fester Bestandteil im Wartenberger Kulturprogramm. Auch bei kirchlichen Anlässen ist der TSV dank des Engagements von „Fahnenträger“ Christian Hamberger, Hans Holzapfel und Hans Stöckl stets vertreten. Finanziell ist der TSV nicht auf Rosen gebettet, aber er ist stabil und kommt stets seinen finanziellen Verpflichtungen nach. Man darf nicht vergessen, dass unser Haushalt nicht bei Null sondern bei minus 15.000 Euro beginnt. Diesen Betrag führen wir jährlich als Beitrag zur Rückzahlung für das Darlehen für unser Sportzentrum an die Gemeinde ab, die aber dennoch den Löwenanteil an diesem Darlehen trägt. Unter diesem Gesichtspunkt kann man dem Marktgemeinderat nicht genug danken, vor allem aber auch für die Zuschüsse, die der TSV in den letzten beiden Jahren für den Rasenmähertraktor und für die Stockbahnen bekommen hat. Dass der TSV trotz erheblicher Verpflichtungen Jahr fûr Jahr - wir haben aus dem Sportzentrumbau auch noch ein Restdarlehen zu tilgen - einen ausgeglichenen Haushalt aufweisen kann, ist ein großer Verdient unserer 1. Kassierin Monika Blechinger-Zahnweh, die mit Argusaugen auf unsere Einnahmen und Ausgaben achtet. Derweil nutzen wir die Zeit, um für uns neue Einkommensquellen zu erschließen, die dem TSV helfen sollen in Zukunft finanziell mehr Spielraum zu haben. Die Anschaffung der Spinningräder vor zwei Jahren war nur ein Schritt. Nach den derzeitigen Berechnungen sind die Anschaffungskosten im Herbst 2013 wieder "reingeradelt". Genauso verhält es sich mit der in 2011 installierten Photovoltaikanlage. Diese trägt sich durch die Einkünfte aus der Einspeisung selbst und soll in einigen Jahren jährlich einen vierstelligen Betrag einbringen. 2012 wird ein gutes "Solarjahr" werden, denn wir werden ca. 10% über den von uns einkalkulierten Betrag liegen. Ein Dankeschön an unseren Schriftführer Jürgen Schmidt, der sich federführend mit Georg Halbinger von A bis Z um dieses Projekt gekümmert und viel Zeit investiert hat. Seit kurzem hat der TSV eine neunte Abteilung hinbekommen. Die Abteilung Stockschützen wurde gegründet und hat seither einen Zusammenhalt und einen Eifer entwickelt, die ihresgleichen suchen. Nahezu komplett in Eigenleistung sind vier Stockbahnen samt Beleuchtung entstanden, eine massive Holzhütte samt Materialraum kam auch noch hinzu. Mit einer Bausumme von knapp 35.000 Euro wurde der

[close]

p. 5

gesteckte Rahmen weitestgehend eingehalten. Die TSV Kasse wurde dadurch nicht belastet, dafür haben ein 17.000 Euro Zuschuss der Marktgemeinde, ein zinslosen Darlehen durch unseren Vorstandschaftskollegen Bruno Späth, das die Abteilung sukzessive selbständig tilgt, und zahlreiche Spenden gesorgt. Und ganz wichtig: die Abteilung ist ein absoluter Gewinn im gesellschaftlichen Bereich. Im letzten Jahresbericht habe ich die Zusammenarbeit des Skiclubs und des TSV im Bereich Gymnastik hervorgehoben. In diesem Jahr hat sich eine Kooperation ganz anderer Art ergeben. Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauverein August Groh kam auf uns mit dem Vorschlag zu, entlang des Radwegs einige Bäume zu pflanzen. Nach gemeinsamer, reibungsloser Organisation im Vorfeld war die Zusammenarbeit am "Pflanztag" ebenfalls überragend. Einige Mitglieder des Obstund Gartenbauvereins und genauso viele TSVler haben gemeinsam im April ca. 15 Bäume gesetzt und eine kleine Allee geschaffen. In diesem Zuge gilt der Fa. Adelsberger ein Dank, die an diesem Tag einen Minibagger zur Verfügung gestellt und den Transport der Bäume von der Kläranlage zum Sportzentrum übernommen hat. Alles in allem was das eine tolle Sache! In der Vorstandschaft eines Mehrspartenvereins mit neun Sparten und 1100 Mitgliedern zu arbeiten, macht Spaß, ist aber nicht immer einfach. Und vor allen wird teilweise viel Freizeit geopfert. Ich möchte mich daher ganz besonders bei meinen Kolleginnen und Kollegen in der Vorstandschaft bedanken, die bei nahezu jeder Sitzung dabei waren, das ganzen Jahr mitgearbeitet haben und ihren Bereich und die damit verbundenen Aufgaben mit absoluter Zuverlässigkeit erledigen. Ein weiterer Dank gilt allen ÜbungsleiterInnen und FunktionärInnen, die sich in irgendeiner Art zum Wohle des TSV und seinen Sportlern einsetzen. Vergelt´s Gott! Allen Sportlerinnen und Sportlern wünsche ich weiterhin viel Erfolg und vor allem eine verletzungsfreie Zeit. Mit sportlichen Grüßen Thomas Rademacher 1. Vorsitzender 

[close]

p. 6

!"#$#%&'(($)**+,#'-.#/% % ."#(%"(0%1#"-%*#020#,%3#,"450%2',%6"0')0"7-%"1%8#,,#-+'(($)**/%.#--%1#5,%'-.%1#5,%5)0%9,-(0%8)*",%."#% !#"0'-:% .#,% ;$0#"*'-:% &'(($)**% <$#,-711#-=% >#"-#% )?0'#**#% $#,'+*"45#% 6"0')0"7-% *@((0% #"-#% ;'(+<5,'-:% .#(% ;$0#"*'-:(*#"0#,A7(0#-(% -"450% 1#5,% 2'/% (7% .)((% .#,% $"(5#,":#% B':#-.*#"0#,% $#,#"0(% C"#*#% ;'+:)$#-% <$#,-711#-% 5)0=% D)(% )**#(% (7**% -)45% ;$(45*'((% .#,% E7,,'-.#% $#"% F#'G)5*#-% )'+% #"-#,%;$0#"*'-:(C#,()11*'-:%)'45%$#(0@0":0%G#,.#-=% % H45% 5)$#% "-% .#-% II% B)5,#-% ;$0#"*'-:(*#"0#,% C"#*#% 8745(% '-.% J"#+(% 1"0#,*#$0% '-.% G",% 5)00#-% :)-2% (45G"#,":#%K#"0#-%.)$#"/%$#(7-.#,(%)*(%2'%3#:"--%1#"-#,%J@0":?#"0%C"#*#%#,+)5,#-#%6A"#*#,%."#%645'5#% )-% .#-% F):#*% :#5@-:0% 5)$#-=% 9"-#% 2G#"0#% >)--(45)+0% G),% .)1)*(% ?)'1% -745% #L"(0#-0% '-.% 1"0% 1)L"1)*% .,#"% 6A"#*#,-% "1% J,)"-"-:% C#,0,#0#-=% D#,% ;$(0"#:% -)45% IM% B)5,#-% N,#"(*":)% G),% .)--% -"450% 1#5,% 2'% C#,1#".#-% '-.% G",% 1'((0#-% #"-":#% B)5,#% G),0#-% $"(% G",% G"#.#,% N,#"(*":)*'+0% (45-'AA#,-% .',+0#-=%D)2G"(45#-%*):#-%.,#"%J#"*-)51#-%)-%.#-%O#*#:)0"7-(,'-.#-/%G7$#"%G",%#,(0%."#%D,"00#%+<,% '-(%#-0(45#".#-%?7--0#-=%D)2G"(45#-%*):%)$#,%)'45%C"#*%;'+$)'),$#"0%$#"%.#,%M=%>)--(45)+0/%."#%("45% -)45% '-.% -)45% #,57*0% 5)0% '-.% 2'% #"-#,% 9"-5#"0% G',.#=% P)(% .)--% )'45% 1"0% 2G#"% ;'+(0"#:#-% "-% ."#%% ;QN*)((#% $#*75-0% G',.#=% !#".#,% ?7--0#% 1)-% ("45% "-% .#,% ;QN*)((#% -"#% ,#450% *)-:#% 5)*0#-/% )?0'#**% "(0% 1)-% )'45% G"#.#,% "-% .#,% 3QN*)((#% )-:#?711#-/% )$#,% G",% 5)$#-% "1% R#:#-()02% 2'% C"#*#-% )-.#,#-% E#,#"-#-% 5"#,% :#-<:#-.% 6A"#*#,=% D)(% 7$*":)07,"(45#% K'()11#-0,711#*-% )1% 6)1(0):/% '1% +<,% 67--0):%:#-<:#-.%6A"#*#,%)'+%.#1%S*)02%2'%5)$#-/%"(0%$#"%G#"0#1%-"450%1#5,%(7%#L0,#1%G"#%#(%C7,%IT% B)5,#-%G),=%D)((%#(%-'-%$#((#,%"(0%)*(%.)1)*(/%"(0%C7,%)**#1%.#,%:'0#-%B':#-.),$#"0%2'%C#,.)-?#-/%."#% $#"1%J6E%:#*#"(0#0%G",.=% % 9"-% :#(#**(45)+0*"45#(% 8":5*":50% G),% ("45#,% .)(% 3#-#+"2(A"#*% :#:#-% .#-% O#:"7-)**":"(0#-% C71%% &U% H(1)-"-:=% D"#% 9"--)51#-% )'(% ."#(#1% 9"-0,"00(:#*./% .#,% J71$7*)% '-.% .#1% 3#"0,):% .#(% &V,.#,C#,#"-(%$,)450#-%"-(:#()10%IWTT%9',7%#"-/% ."#% G",% 2'% R'-(0#-% .#,% N"-.#,?,#$(5"*+#% .#,% 8)'-#,(45#%N*"-"?%"-%><-45#-%:#(A#-.#0%5)$#-=% 8"#,% C"#*#-% D)-?% )-% )**#% 8#*+#,% '-.% )-% B)-% 6'45)-#?/% .#,% +<,% .#-% 1'("?)*"(45#-% O)51#-% (7,:0#%XXX% % F)45% .#1% ;$(0"#:% )'(% .#,% N,#"(*":)% "-% ."#(#1% B)5,% :"-:#-% ."#% >)--#-% C7-% U7)45% ;*#L)-.#,% N'0(45#,)% 1"0% #"-#1% :'0#-% R#+<5*% '-./% -)45% #"-#,%G#"0#(0:#5#-.%#,+7*:,#"45#-%E7,$#,#"0'-:/% )'45%1"0%#"-#,%:#('-.#-%S7,0"7-%6#*$(0C#,0,)'#-% "-% ."#% N,#"(?*)((#-Q6)"(7-=% H1% B)5,% '-(#,#(% ;$(0"#:(% )'(% .#,% N,#"(*":)% G),#-% G",% ),:% C7-% S#,(7-)*(7,:#-%:#A*):0=%H1%645-"00%G),#-%#0G)%W%6A"#*#,%"1%J,)"-"-:/%.#,%O#(0%G),%#-0G#.#,%C#,*#020% 7.#,% (45'*"(45% $2G=% $#,'+*"45% 2'% G#"0% #-0+#,-0% 0@0":/% )*(% .)(% #"-% J,)"-"-:% '-0#,% .#,% P745#% 1V:*"45% :#G#(#-% G@,#=% D)(% )**#(% 0,@:0% -)0<,*"45% -"450% 2',% !#"(0'-:((0#":#,'-:% $#"=% D#1#-0(A,#45#-.% +)-.% 1)-%("45%.)--%)'45%(#5,%(45-#**%)'+%.#1%*#020#-%S*)02%G"#.#,=%Y-.%(457-%)1%C"#,0#-%6A"#*0):%G',.#% 1)-% )*(% 645"#Z$'.#% .#,% !":)% $#2#"45-#0=% P"#% #(% .)--% "11#,% (7% "(0% G#--% #(% (45*#450% *@'+0/% N,"0"?% ?7110% )'+% '-.% ."#% 60"11'-:% "(0% (45*#450=% Y-(#,#% $#".#-% J,)"-#,% E7*?#,% !"AA4?#% '-.% J571)(% K#**#,1#[,% 5)$#-% ("45% #-0(45*7((#-/% 2',% P"-0#,A)'(#% "5,% ;10% -"#.#,2'*#:#-=% D)% G",% 1"0% ;*#L)-.#,% N'0(45#,)%#"-#-%(#5,%:'0#-%-#'#-%J,)"-#,%:#G"--#-%?7--0#-/%(0#**0#-%("45%$#".#%)*(%6A"#*#,%-)45%G"#% C7,% 2',% E#,+<:'-:=% D#,% ;$(0"#:% G),% .).',45% )**#,."-:(% -"450% 1#5,% 2'% C#,1#".#-=% D)(% "(0% -)0<,*"45% -"450% #,+,#'*"45/% )$#,% #"-% 3#"-$,'45% "(0% #(% )'45% -"450=% D)--% 1'((% 1)-% #$#-% G"#.#,% C7-% -#'#1% )'+$)'#-=%D"#%2G#"0#%>)--(45)+0%5)00#%)'45%?#"-%$#(7-.#,(%:'0#(%B)5,%"-%.#,%3QN*)((#%'-.%(45*7((% ."#%6)"(7-%)'+%\=%S*)02%)$=%

[close]

p. 7

% !"#$%&'##()"*&&*+,-).#/+,012230120, % 9,(0#%>)--(45)+0]% % % KG"#0#%>)--(45)+0]% % % % % K',% -#'#-% 6)"(7-% ?7--0#-% G",% .#-% N).#,% C#,(0@,?#-=% >"0% 3#,-5),.% P)**#-$#,:#,% ^6U% 3'45% )1% 9,*$)45_/%>"45)#*%F7G)?%^&U%9,."-:_%'-.%U5,"(0")-%D)"1#,%^&U%&,)'-$#,:_%?)1#-%2G#"%;?0#',#%5"-2'% '-.%1"0%D)-"#*%K)5-G#5/%U5,"(07A5%8@,0*%(7G"#%>)L"1"*")-%N,7-(#.#,%5)$#-%G",%.,#"%9":#-:#G@45(#% )'(%.#,%B':#-.%,)'($#?711#-/%2'(@02*"45%5)0%("45%)'45%J571)(%8)*$"-:#,%1"0%:'0#-%!#"(0'-:#-%+<,% ."#% 9,(0#% #1A+75*#-=% J571)(% K#**#,1#[,% G),% -)45% ?-)AA% W% >7-)0#-% E#,*#02'-:(A)'(#% ^N,#'2$)-.,"((_% )1% `=% 6A"#*0):% G"#.#,% "1% 9"-()02% '-.% )'45% )'+% .#,% J7,G),0A7("0"7-% 5)$#-% G",% 1"0% ;.,")-% !7A#2Q>),47/% .#,% )'(% F"#.#,()45(#-% -)45% 3)[#,-% :#27:#-% "(0% '-.% #"-% ?-)AA#(% 5)*$#(% B)5,% :#(A#,,0% G),/% #"-#-% G#"0#,#-% :'0#-% N##A#,% 5"-2'% $#?711#-=% Y1% '-(#,#% N##A#,% ?<11#,0% ("45% G#"0#,5"-%B#-(%a."#%60"11#a%O#"1#,bQ_=% % !#".#,% 5)0% ("45% ."#% :'0#% A#,(7-#**#% ;'(:)-:(A7("0"7-% "-% .#-% *#020#-% P745#-% "11#,% G#"0#,% C#,(45*#450#,0=%E7,<$#,:#5#-.%5)00#-%G",%<$#,%IT%;'(+@**#%'-.%?)'1%"(0%#"-%6A"#*#,%G"#.#,%+"0/%+@**0% .#,%-@45(0#%)'(=%&*7,")-%87,-)'#,%"(0%$#,#"0(%(#"0%<$#,%#"-#1%B)5,%)'Z#,%R#+#450/%1"0%D)-"#*%P#,-#,% 5)0% ("45% #"-% 2G#"0#,% 60)11(A"#*#,% )*(% !)-:2#"0C#,*#020#,% 5"-2':#(#**0=% J571)(% 8)*",% A*):0% ("45% (457-% (#"0%!@-:#,#1%1"0%!#"(0#-$#(45G#,.#-%,'1%'-.%+"#*%."#%*#020#-%6A"#*#%#$#-(7%)'(%G"#%U5,"(07A5%8@,0*% '-.%;*#L)-.#,%N'0(45#,)/%.#,%Q%G#--%F70%)1%>)--%"(0%Q%"11#,%-745%#"-:,#"+#-%?V--0#=%87++#-%G",/% .)((%#(%A#,(7-#**%"-%MTIc%G"#.#,%$#((#,%)'(("#50%'-.%."#%>)--(45)+0%-"450%(0@-.":%'1:#$)'0%G#,.#-% 1'((=% D)--% ?V--0#% )'45% -)45% 7$#-% -745% G)(% 1V:*"45% (#"-=/% 2'1"-.#(0% S*)02% 2G#"% "(0% -745% "-% O#"45G#"0#=% % D)((%."#(#%6)"(7-%?#"-%6A)2"#,:)-:%G#,.#-%G<,.#/%G),%(457-%2'%3#:"--%?*),=%>"0%.#1%6E%9"45#-,"#./% .#,%("45%A#,(7-#**%#-7,1%C#,(0@,?0%5)0/%'-.%.#1%>"0)$(0#":#,%&U%!#-:.7,+%("-.%>)--(45)+0#-%"-%.#,% R,'AA#/% ."#% :)-2% ?*),% .#-% P"#.#,)'+(0"#:% )*(% K"#*% 5)$#-=% ;'45% .)((% ."#% ;'+(0#":#,% C71% J6E% 60=%

[close]

p. 8

P7*+:)-:%'-.%'-(#,#(%5#'0":#-%R#:-#,(%;(A"(%J)'+?",45#-%"-%.#,%6A"02#-:,'AA#%)'+0)'45#-/%"(0%-"450% '-$#."-:0%#"-#%d$#,,)(45'-:=%E7,%)**#1%."#%R,"#45#-%5)$#-%("45%C7,%.#,%6)"(7-%#$#-+)**(%C#,(0@,?#-% ?V--#-=% D"#% C7-% .#,% S,#((#% )*(% a60@,?(0#% N,#"(?*)((#% )**#,% K#"0#-a% $#2#"45-#0#% 6A"#*:,'AA#/% "(0% #5#,% ."#%a;'(:#:*"45#-(0#%N,#"(?*)((#%)**#,%K#"0#-a/%.#--%?#"-#%.#,%>)--(45)+0#-%.),+%1)-%'-0#,(45@02#-% '-.% :#:#-% e#.#% J,'AA#% 1'((% 1)-% ?7-2#-0,"#,0% 2'% P#,?#% :#5#-=% D)(% 1'((0#% .#,% J6E% $#,#"0(% #"-":#1)*#% (451#,25)+0% #,+)5,#-/% .#--% C7,% )**#1% )'(G@,0(% *"#Z% 1)-% :#:#-% ."#% C#,1#"-0*"45% (45G@45#,#-% >)--(45)+0#-% G"450":#% S'-?0#% *"#:#-=% 67% G'-.#,0% #(% -"450/% .)((% 1)-% ("45% 1"0% 1"00*#,G#"*#%IT%S'-?0#-%O<4?(0)-.%)'+%.#-%6A"02#-,#"0#,%&U%!#-:.7,+%'-.%f%S'-?0#-%O<4?(0)-.%)'+% .#-%KG#"0A*)02"#,0#-%*#.":*"45%)'+%S*)02%`%G"#.#,+"-.#0=%g.#,%)-.#,(%:#():0/%.)((%#(%-745%S*)02%`%"(0/% 5)0%1)-%(#"-#,%8#"1$"*)-2%2'%C#,.)-?#-=%K'5)'(#%"(0%.#,%J6E%$"(%.)07%#"-#%>)450%'-.%.)(%1'((%1)-% :#:#-% .#-% .",#?0#-% N7-?',,#-0#-% )'(% J)'+?",45#-% )-% ."#(#1% P745#-#-.#% G"#.#,% '-0#,% 3#G#"(% (0#**#-=% % D#,2#"0":#%J)$#**#%.#,%N,#"(?*)((#%h]%^II=II==MTIM_% % % H-%3#2':%)'+%."#%-#'#%6)"(7-%5)0%U7)45%;*#L%N'0(45#,)%$#,#"0(%#"-%K#"45#-%:#(#020=%D#,%J6E%U7)45%5)0% C#,:)-:#-#%P745#%'1%#"-%G#"0#,#(%B)5,%"-%P),0#-$#,:%C#,*@-:#,0X% % D"#% 2G#"0#% >)--(45)+0% 5)00#% #"-#% .',45G)45(#-#% E7,$#,#"0'-:% (0),0#0#% )$#,% <$#,,):#-.% "-% ."#% 6)"(7-=% h% 0#"*G#"(#% ?*),#% 6"#:#% "-% &7*:#% 5"#C0#-% ."#% 9*+% C7-% U7)45% U5,"(0")-% >"**#,% )-% ."#% J)$#**#-(A"02#=% D"#% #,(0#% F"#.#,*):#% (#020#% #(% 1"0% #"-#1% I]M% :#:#-% .#-% 6E% K'(07,+/% '-.% ."#(#% G),% C#,1#".$),%'-.%'-C#,."#-0/%.)%1)-%<$#,%G#"0#%60,#4?#-%.,<4?#-.%<$#,*#:#-%G),=%H-%.#,%&7*:#%,"#((% .)--% .#,% &).#-% '-.%1)-% G',.#% G"#.#,% )'+% .#-% 37.#-% .#,% J)0()45#-% 2',<4?:#57*0=% R#:#-% .#-% 6E% >),2*"-:% HH% '-.% .#-% 6E% 9"45#-,"#.% HH% :"-:% 1)-% C#,."#-0% )*(% E#,*"#,#,% C71% S*)02/% .)% 1'((% 1)-% ."#% !#"(0'-:%.#,%R#:-#,%-#".*7(%)-#,?#--#-=%d$#,%."#%h]`%F"#.#,*):#%-)45%h]T%&<5,'-:%"-%!)-:#-A,#"("-:% 5<**#-%G",%$#((#,%.#-%>)-0#*%.#(%645G#":#-(=%Y-(#,#%KG#"0#%>)--(45)+0%5)0%Q%)'45%)-:#("450(%.#,% C"#*#-% ;'(+@**#% Q% "-% .#,% J)$#**#% 2G),% )-% S*@02#-% #"-:#$<((0/% e#.745% :#-':% ;$(0)-.% 2'% .#-% ;$(0"#:(A*@02#-%'-.%.#,%;$(0)-.%-)45%7$#-%"(0%-'-%)'45%-"450%(7%:,7Z/%)*(%.)((%1)-%("45%-"450%-745% '1%#"-%A)),%S*@02#%C#,$#((#,-%?V--0#=%% % D#,2#"0":#,%J)$#**#%.#,%3QN*)((#%R,'AA#%`]%^60)-.]%II=II=MTIM_% %

[close]

p. 9

% P)(%1"45%#-7,1%:#(0V,0%5)0/%"(0%."#%;,0%'-.%P#"(#%G"#%("45%1)-45#%C#,('45#-%2'%A,7+"*"#,#-%'-.%#"-% E#,5)*0#-%)-%.#-%J):%*#:#-/%.)((%1"0%N)1#,).(45)+0%'-.%J#)1:#"(0%-',%G#-":%2'%0'-%5)0=%!@'+0%#(% :'0%"(0%)**#(%?#"-%S,7$*#1/%*@'+0%#(%(45*#450%*@'+0%G",.%.#,%G)5,#%U5),)?0#,%("450$),%'-.%.)%$"-%"45%"-% .#-% *#020#-% B)5,#-% .745% 7+0% #-7,1% #-00@'(450% G7,.#-/% C7-% 6A"#*#,% '-.% K'(45)'#,% :*#"45#,1)Z#-=% E"#*#% 6)45#-% G#,.#-% )*(% (#*$(0C#,(0@-.*"45% 5"-:#-711#-% '-.% 1)-% C#,:"((0% 7+0/% G"#C"#*#% !#'0#% "1% 8"-0#,:,'-.%C"#*%K#"0%"-C#(0"#,#-%'1%6A7,0*#,-%."#%;'(<$'-:%"5,#(%6A7,0%2'%#,1V:*"45#-=% % ;'45%."#%9"-(0#**'-:%1)-45#,%6A"#*#,%*@((0%2'%G<-(45#-%<$,":=%E"#*#%G"((#-%:),%-"450/%G)(%("#%*#"(0#-% ?V--0#-% '-.% ("#% G"((#-% (45#"-$),% )'45% -"450/% G)(% 1)-% (A7,0*"45% #,,#"45#-% ?)--/% G#--% 1)-% 2'()11#-5@*0%'-.%)*(%#"-:#(45G7,#-#%9"-5#"0%)'+0,"00=%H45%G<-(45#%1",/%.)((%#(%1#"-#1%F)45+7*:#,% :#*"-:0%5"#,%#"-#%9"-5#"0%2'%+7,1#-=%P",%5)$#-%(#5,%:'0#%e'-:#%6A"#*#,/%."#%-)45,<4?#-%'-.%.#-%J6E% )'45% (A7,0*"45% G#"0#,$,"-:#-% ?V--#-=% &<,% ."#% K'?'-+0% (#5#% "45% 5"#,% #"-% (#5,% :'0#(% S70#-2")*% '1% 1"00#*+,"(0":% G"#.#,% "-% ."#% N,#"(*":)% 2'% ?711#-=% 9(% 1'((% 5)*0% )**#(% A)((#-% '-.% .)% G<-(45#% "45% .#1% 9,-(0%8)*",%#"-%:*<4?*"45#(%8@-.45#-=% % % K'1%645*'Z%1V450#%"45%1"45%$#"%)**%.#-#-%$#.)-?#-/%."#%1",%"-%.#,%*)-:#-%K#"0%)*(%;$0#"*'-:(*#"0#,% 2',%6#"0#%(0)-.#-=%D#-%N7**#:#-%"-%.#,%;$0#"*'-:(*#"0'-:%6#AA%3*'17(#,/%U5,"(0")-%8)1$#,:#,/%&,)-2% i8)4?[j% D#**#*/% P#,-#,% R,)-."-:#,/% ;-.,#)(% 3)'1)--/% O#-#% 8)'((#,% '-.% -)0<,*"45% 9,-(0% 8)*",% #"-% 5#,2*"45#(%D)-?#(45V-=%9$#-+)**(%$#.)-?#-%1V450#%"45%1"45%$#"1%&V,.#,C#,#"-%&'(($)**%+<,%."#%:'0#% K'()11#-),$#"0%'-.%"45%$"-%(#5,%+,75/%.)((%#(%-'-%)'45%.7,0%G#"0#,:#50=%H45%57++#%)'45/%.)((%("45% '-0#,%-#'#,%&<5,'-:%2'?<-+0":%G"#.#,%1#5,%&'(($)**$#:#"(0#,0#%.#1%&V,.#,C#,#"-%)-(45*"#((#-=% % >"0%(A7,0*"45#-%R,

[close]

p. 10



[close]

p. 11

Abteilung Fußball Bericht des Jugendleiters für die Saison 2011/2012 Zu Beginn meines diesjährigen Jahresberichts möchte ich mich bei allen Trainern und Betreuern für ihre Arbeit bedanken, sowie für die gute Unterstützung und Zusammenarbeit mit dem 1. Vorsitzenden des TSV und 1. Fußballabteilungsleiter Thomas Rademacher sowie dem 2. Fußballabteilungsleiter Sepp Blumoser und dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins Fußball Christian Kopp. Ein besonderer Dank gebührt unseren Wirtsleuten Elfriede und Franz Beranek, auf deren Unterstützung wir uns jederzeit verlassen können und die für die Fußballjugend immer ein günstiges Angebot haben, egal ob es sich um die Weihnachtsfeier oder um die Abschlussfeiern handelt. Durch die optimale Zusammenarbeit mit unseren Nachbarvereinen Reichenkirchen mit Jugendleiter Sebastian Liebl, sowie Fraunberg mit Jugendleiter Erwin Daimer ab 2012 Hans Kandlbinder, können alle Jugendlichen optimal gefördert werden. Das die Saison 2011/2012 sportlich nicht so erfolgreich werden wird, war mir klar. Denn drei Meisterschaften im Großfeldbereich und eine bei den Mädchen ist schon was Besonderes. Trotz allem bin ich mit der abgelaufenen Saison zufrieden. Die A Junioren konnten den Platz in der Kreisliga leider nicht halten. Die B Junioren konnten ihren Kreisligaplatz halten, bei der B 2 müssen wir wieder aus der Kreisklasse absteigen. Sicher gab es auch die ein oder anderen Probleme, die aber meistens von den Trainern selbst geklärt werden konnten. So haben wir heuer wieder gute Tabellenplätze erreicht, die von den einzelnen Trainern sicher noch in ihren Berichten erwähnt werden. Im Juli 2011 führten Thomas Rademacher und ich die ersten Gespräche mit Alexander Kutschera, ob wir noch ein zusätzliches Training für unsere jungen Fußballer anbieten sollten. Alex sagte zu und wir setzten uns mit den Trainern zusammen, um es ihnen mitzuteilen, was wir vor hatten. Es gab verschiedene Meinungen, aber im Grunde waren alle für das Training. Also starteten wir nach den Sommerferien damit. Es wurde von allen angenommen, so dass wir einen geeigneten Co Trainer für Alex brauchten. Hannes Härtl sagte bei unserer Anfrage auch gleich zu. Nach den Osterferien fingen wir wieder mit dem Zusatztraining an. Jetzt immer Dienstag und Donnerstag für die B, C und D Junioren aufgeteilt in einem Rhythmus von 14 Tagen. Wie immer hatte die Fußballjugend einen Stand am Nikolausmarkt. Besonderer Dank gebührt unserem Trainer Rene Hausser, der die Organisation und die Zubereitung der Speisen übernahm und die meiste Zeit selbst im Stand mitarbeitete. Heuer hatten wir zum ersten Mal die Weihnachtsfeiern der E und F Junioren getrennt gefeiert. Bei den E Junioren machten die Trainer eine Verlosung, die sie selbst organisiert hatten. Selbstverständlich kam auch noch der Nikolaus, der jedem Kind einen 5 Euro Gutschein vom Schreibwarengeschäft Gerstner mitbrachte. Bei den F Junioren hatte der Nikolaus dasselbe Geschenk dabei. Am Schluss kam noch der Kasperl mit einer Vorstellung vorbei. Im November hatten wir wieder Qualifikationsturniere der E-Junioren um die Hallenmeisterschaft des Kreises Erding. Heuer traf es genau auf das Wochenende an dem der Nikolausmarkt war, trotzdem meisterten wir die zwei Veranstaltungen. Deshalb ein großer Dank nochmals an die Trainer. Auch im Winter 2012 richtete der TSV Wartenberg seine alljährlichen Junioren-Hallenfußballturniere aus - nicht zuletzt Dank der großzügigen Unterstützung durch den Sponsor TREND MICRO. In diesem Jahr veranstaltete die Fußball-Jugendabteilung des TSV Wartenberg zum 24. Mal ein Juniorenhallenpokalturnier. Heuer traten insgesamt 1100 Jungen und Mädchen aus 110 Mannschaften vom 13. bis 15.01. und 20. bis 22.01.2012 im Wettstreit um Medaillen und Pokale sowie um Geldpreise an. Die Firma TREND MICRO übernahm zum zweiten Mal die Partnerschaft der traditionellen Hallentage in der Strogenhalle Wartenberg. Diese Veranstaltung mit 16 Turnieren von den F- bis A-Junioren sowie der Mädchen gehört in Bayern sicher zu einem der größten Jugendfußballveranstaltungen und nur mit Unterstützung eines großzügigen Sponsors kann eine Veranstaltung in dieser Größenordnung durchgeführt werden.

[close]

p. 12

An dieser Stelle möchte ich Fabian Gutwirth erwähnen, der mit mir die Schiedsrichtereinteilung bei all unseren Turnieren und bei den Jugendspielen übernimmt. Natürlich gilt dieser Dank auch allen eingeteilten Schiedsrichtern. In den Pfingst- und den Sommerferien kam die Hans Dorfner Fußballschule nun schon zum 13. Mal nach Wartenberg. Es nahmen wieder 35 Jungs aus Wartenberg und der näheren Umgebung teil. Dabei möchte ich nicht vergessen zu erwähnen, dass uns die Hans Dorfner Fussballschule jeweils einen 300 Euro Gutschein als Anerkennung für den reibungslosen Ablauf zur Verfügung stellte. Und auch 2012 ist die Hans Dorfner Fußballschule wieder zweimal vertreten. Bedanken möchte ich mich im Namen der Fußballjunioren besonders beim Schreibwarengeschäft Gerstner und Förderverein Fußball für einen Satz Dressen für die D-Mädchen sowie bei der WWK Versicherung Wartenberg für die C-Mädchen. Zum Schluss möchte ich mich noch bei allen Sponsoren bedanken, die immer wieder ein offenes Ohr für die Fußballjugend haben, allen voran der Förderverein Fußball, das Cafe Härtl, das Autohaus Gromes, das Schreibwarengeschäft Gerstner und das Sportgeschäft Gerlspeck. Ernst Halir, Fußball-Juniorenleiter

[close]

p. 13

!"#$%&'()%"*+,,-*+,*" ! ! A Junioren 2011/2012 ! A- Junioren verlassen die Liga wieder nach nur einer Saison ! Die A-Jugend des TSV Wartenbergs steigt nach nur einer Saison wieder in die Kreisklasse ab, obwohl man allemal das Zeug dazu hat, in der Kreisliga bestehen. A- Junioren verlassen die Liga zu wieder nach nur einer Saison So startete man Mitte mit dem intensiven Vorbereitungsprogramm für die Kreisligasaison. Die ersDie A-Jugend desAugust TSV Wartenbergs steigt nach nur einer Saison wieder in die Kreisklasse ab, ten Testspiele gegen BC Attaching Sieg) FC Moosinning (4:3 Sieg) zeigten, welches Potenzial die obwohl man allemal das Zeug (5:2 dazu hat, und in der Kreisliga zu bestehen. Mannschaft eigentlich hätte. So startete man Mitte August mit dem intensiven Vorbereitungsprogramm für die Im letzten Vorbereitungsspiel verletzte sich Christian Obermaier so schwer, dass er für die komplette HinKreisligasaison. Die ersten Testspiele gegen BC Attaching (5:2 Sieg) und FC Moosinning runde ausfiel. Ein weiterer Wermutstropfen war, dass die Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung, sowie (4:3 Sieg) zeigten, welches Potenzial die Mannschaft eigentlich hätte. in der Hinrunde sehr zu wünschen übrig lies. Im letzten Vorbereitungsspiel verletzte sich Christian Obermaier so schwer, dass er für die Kurz bevor man in die Punktrunde startete, gab die A-Jugend das Debüt im BFV-Pokal beim Kreisklassisten komplette Hinrunde ausfiel. Ein weiterer Wehmutstropfen war, dass die Trainingsbeteiligung bei JfG Speichersee ab. Hier gewann man souverän mit 7:2. In der zweiten Runde scheiterte man aber mit in der Vorbereitung, sowie in der Hinrunde sehr zu wünschen übrig lies. 1:4 JfG Sonnenfeld. bevor man in die Punktrunde die A-Jugend das DebütAm im fünften BFV-Pokal beim gewann Kurz Kurz darauf begann die Saison mit den startete, ersten 4 gab Spielen mit 4 Niederlagen. Spieltag Kreisklassisten bei JfG Speichersee ab. Hier gewann man souverän mit 7:2. In der zweiten man im Nachbarschaftsduell bei JfG Sempt Erding mit 3:2 und man schöpfte wieder Hoffnung. In den folRunde scheiterte man immer aber mit 1:4 JfG Sonnenfeld. genden Spielen holte man Rückstände auf und verlor am Ende sehr unglücklich. Am Ende der HinKurz darauf begann die Saison mit den ersten 4 noch Spielen mit 4 Niederlagen. Am fünften runde standen 11 Punkte zu Buche, dass natürlich mal Hoffnung machte, dass der Klassenerhalt Spieltag gewann man im Nachbarschaftsduell bei JfG Sempt Erding mit 3:2 und man schöpfte tatsächlich zu Stand käme. wieder Hoffnung. In den folgenden holte man immer Rückstände undden verlor In der Hallensaison schied man bei demSpielen Qualifizierungsturnier im Halbfinale auf gegen FC am Moosinning aus und im eigenen Turnier belegte man einen beschämenden 8. Tabellenplatz. Ende Februar startete man in die Rückrunde mit einem strengen Vorbereitungsplan. Die Vorbereitungsspiele gewann man alle, bis auf eines (2:7 gegen FC Ergolding – Bezirksoberliga). Beim Rückrundenstart hatte man gleich den härtesten Brocken erwischt, es kam nämlich der Tabellenerste nach Reichenkirchen. Hier setzte es gleich eine 0:2 Niederlage, am kommenden Spieltag konnte man beim Tabellenletzten nur ein 2:2 ergattern. Die größte Überraschung der ganzen Serie setzte es aber am dritten Spieltag der Rückrunde, als man den Tabellenführer aus Pfaffenhofen klar mit 4:1 besiegte. Es war jedoch der Knackpunkt, dass man dieses Spiel so klar gewonnen hatte, da nämlich die Wochen der Wahrheit kamen, und diese gingen völlig in die Hose. In Eching verlor man 0:2, gegen JfG Sempt Erding 0:4, in Ingolstadt 0:3 und gegen die SpVgg Altenerding II 0:1. Somit war der Abstieg 3 Spieltage vor Schluss besiegelt, da man 9 Punkte Rückstand an den ersten Nichtabstiegsplatz hatte, aber die Konkurrenz sich noch gegenseitig die Punkte nehmen konnte.

[close]

p. 14

So verlor man auch unglücklich zuhause gegen Oberhaunstadt mit 1:2. Danach folgte ein 1:1 gegen Moosburg. So verlor man auch gegen Au sehr unglücklich mit 0:2. Festzuhalten bleibt, dass das Klassenziel erreicht werden hätte können, aber so was geht nur mit eiserner Disziplin und Einstellung. Natürlich kommt noch das viele Verletzungspech dazu. Man muss der Mannschaft auch ein Kompliment aussprechen, da wir teilweise nur zu elft auswärts angetreten sind, aber sie sich immer wacker geschlagen haben. Ich wünsche meinen Spielern für die weitere Fußballkarriere alles Gute, bedanke mich bei der Jugendleitung für die super Unterstützung. Die Ergebnisse im Einzelnen: Die Ergebnisse im Einzelnen: Erg. 5 17.09.11 14:00 JFG Region Eichstätt - TSV Wartenberg 4 :3 7 25.09.11 13:00 TSV Wartenberg - TSV Allershausen 2 :5 15 01.10.11 16:00 JFG Pfaffenhofen-Land - TSV Wartenberg 5 :3 19 07.10.11 19:00 TSV Wartenberg - TSV Eching/Frei. 0 :4 30 15.10.11 13:30 JFG Sempt Erding - TSV Wartenberg 2 :3 31 21.10.11 19:00 TSV Wartenberg - DJK Ingolstadt 2 :3 40 29.10.11 15:30 SV Manching - TSV Wartenberg 2 :1 43 04.11.11 19:00 TSV Wartenberg - SpVgg Altenerdg. 2 1 :1 50 12.11.11 12:30 TSV Ober-Unterh. - TSV Wartenberg 1 :4 55 19.11.11 15:30 JFG Moosburg-Land - TSV Wartenberg 4 :1 61 25.11.11 19:00 TSV Wartenberg - TSV Au i. Hallertau 4 :1 71 23.03.12 19:00 TSV Wartenberg - JFG Region Eichstätt 0 : 2 73 30.03.12 19:00 TSV Allershausen - TSV Wartenberg 2 :2 81 13.04.12 19:30 TSV Wartenberg - JFG Pfaffenhofen-Land 4 : 1 85 21.04.12 15:00 TSV Eching/Frei. - TSV Wartenberg 2 :0 96 27.04.12 19:00 TSV Wartenberg - JFG Sempt Erding 0 :4 97 05.05.12 15:00 DJK Ingolstadt - TSV Wartenberg 3 :0 106 11.05.12 19:00 TSV Wartenberg - SV Manching 2 :4 109 18.05.12 18:30 SpVgg Altenerdg. 2 - TSV Wartenberg 1 :0 116 15.06.12 19:00 TSV Wartenberg - TSV Ober-Unterh. 1 :2 121 22.06.12 18:30 TSV Wartenberg - JFG Moosburg-Land 1 : 1 127 30.06.12 15:00 TSV Au i. Hallertau - TSV Wartenberg 2- : 0 ! Bericht der B1-Junioren – Saison 2011/2012 Nach dem grandiosen Wiederaufstieg der B1 aus der Kreisklasse (16 Spiele, 16 Siege) in die Kreisliga Donau/Isar war das primäre Saisonziel natürlich der Klassenerhalt. Dies sollte aber in dieser Saison nicht wie ein Jahr zuvor mit einem gemeinsamen B1- und B2-Kader, sondern mit einem reinen B1-Kader gelingen. Dazu wurden zunächst einmal 15 Spieler für die B1 nominiert. Nach kurzer Zeit stellte sich allerdings raus, dass zwei Spieler arbeitsbedingt nur gelegentlich zur Verfügung stehen. So musste man mit einem 13erKader starten; gegen Ende der Hinrunde kam dann ein Spieler aus dem B2-Kader hinzu. Für die Rückrunde stand dieser aber leider verletzungsbedingt auch nicht mehr zur Verfügung. Über die ganze Saison gesehen, standen im Prinzip nur 13 Spieler zur Verfügung. Am 15.08.2011 startete die B1 in die Saisonvorbereitung. In den vier Vorbereitungsspielen bis zum Punktrundenstart konnten drei Siege verbucht werden; leider setzte es aber auch eine Niederlage (Langenpreising – 6:1, Moosburg-Land – 3:2, SC Landshut Berg – 7:3 und SV München-Land Nord – 1:5).

[close]

p. 15

Aufgrund der Niederlage gegen München Nord wusste man zum Punktspielstart nicht so recht, wo man stand. Vor der JFG Wassertal-Birktal als Mitaufsteiger und „Meister der Meister“ waren unsere Jungs gewarnt. So spielten sie von Anfang an sehr konzentriert und waren gewillt, das erste Heimspiel zu gewinnen. Mit einem 7:3 Auftaktsieg konnten sie dies auch eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die JFG Pfaffenhofen war im zweiten Saisonspiel der erwartet schwere Gegner. In einem sehr guten Kreisligaspiel verpassten es unsere Spieler trotz zahlreicher Möglichkeiten, den Ball im Tor unterzubringen. Am Ende traf Pfaffenhofen zwei Mal. Ein glücklicher aber nicht unverdienter Sieg für Pfaffenhofen. Auch im dritten Spiel gegen die JFG Ilmtal verpasste man es, das Spiel bereits in der Anfangsphase für sich zu entscheiden, so dass man am Ende mit einem 0:0 zufrieden sein musste. Mit 4 Punkten aus drei Spielen war man einigermaßen sicher, zufrieden konnte man aber damit nicht sein. Gegen Attaching musste man erstmals mit nur 12 Mann antreten. Da von den 12 Spielern auch noch einige angeschlagen waren, fand man in dieser Partie nie zum Spiel und verlor am Ende mit nur 0:2. Von den restlichen sieben Spielen der Vorrunde konnten vier Spiele gewonnen werden (JFG Sempt Erding – 5:2, JFG Team Holledau – 2:0, TSV Ober- und Unterhaunstadt – 3:1, DJK Ingolstadt – 1:0), ein Spiel endete Unentschieden (TSV Eching – 0:0) und zwei Spiele wurden verloren (SV Manching – 0:3, FC Moosinning – 0:4). Nach Abschluss der Vorrunde stand die B1 mit 17 Punkten und 18:17 Toren auf einem gesicherten 5. Tabellenplatz. Die Vorbereitung auf die Rückrunde verlief wegen der Witterung wie jedes Jahr nicht optimal. Insgesamt wurden vier Freundschaftsspiele ausgetragen, zwei davon gegen Mannschaften des jüngeren Jahrgangs (C1) aus der Bezirksoberliga (JFG Sempt Erding – 6:3, FC Ergolding – 2:2) und zwei gegen die Kreisklassisten FC Bonbruck/Bodenkirchen (0:0) und JFG Moosburg-Land (5:1). Als Ausgleich zu ausgefallenen Trainingseinheiten wurden unter der Leitung von Frau Scharf Radspinnings durchgeführt. Nicht zuletzt wegen der Spinnings war die B1 zum Rückrundenstart topfit. In den ersten beiden Begegnungen vor den Osterferien bezwang man die DJK Wassertal-Birktal souverän mit 4:0, wogegen das Spiel gegen die JFG Pfaffenhofen leistungsgerecht 2:2 endete. Die anschließende österliche Pause hat einigen unserer Jungs nicht gut getan, denn die ersten beiden Spiele gegen den BC Attaching (1:2) und die JFG Sempt Erding (3:4) wurden zwar knapp verloren; die Niederlagen waren allerdings beide vermeidbar und auf individuelle Fehler zurückzuführen. Danach folgten drei eindrucksvoll herausgespielte Siege gegen den TSV Eching (5:1), die JFG Team Holledau (5:2) und die JFG Ilmtal (4:2). Eines der besten Saisonspiele war dann das Spiel gegen den Meister SV Manching. Bis zur 70. Minute konnte das Spiel offen gehalten werden, ehe Manching mit einem Sonntagsschuss den 2:1-Siegtreffer erzielte. Mit etwas Glück wäre die tolle Leistung unserer B1 noch fast mit einem Unentschieden belohnt worden. Im drittletzten Spiel in Moosinning nahm man mit einem 2:1-Sieg Revanche für die 0:4-Heimpleite der Vorrunde. Im vorletzten Spiel gegen Ober- und Unterhaunstadt gab es mit 8:1 einen Kantersieg, der auch noch hätte höher ausfallen können. Im letzten Spiel gegen die DJK Ingolstadt reichte ein Punktgewinn zur Sicherung des 4. Tabellenplatzes. Bei brütender Hitze konnten beide Mannschaften nur bedingt zeigen, was in ihnen steckte. Am Ende blieb es bei einem für Ingolstadt glücklichen 1:1 Unentschieden. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Rückrunde besser lief als die Vorrunde. Es konnten zwar nur drei Zähler mehr als in der Vorrunde eingefahren werden, doch in den Rückrundenspielen wurden doppelt so viele Tore geschossen wie in der Vorrunde. Die Zahl der Gegentreffer blieb dagegen etwa gleich. Der 4. Platz in der Kreisliga Donau/Isar darf sicherlich als großer Erfolg für die B1 gesehen werden und die Jungs können stolz sein auf eine tolle Saison. Weniger stolz kann die B1 auf das Abschneiden im Verbandspokal des Landkreises Erding (LIPP-Cup) sein. In Runde 1 wurde unseren Jungs der Kreisklassist JFG Isental zugelost. Obwohl die B1 in Isen fast in Bestbesetzung antreten konnte, lief es an diesem Tag einfach nicht. Von Anfang an war man unkonzentriert und lies beste Einschussmöglichkeiten fahrlässig aus. Ungefähr 10 Minuten vor dem Ende kam es dann wie es kommen musste. Ein fast nicht nennenswerter Angriff der Hausherren konnte aufgrund von Abstimmungs-problemen zwischen Torhüter und Innenverteidiger mit dem 1:0 abgeschlossen werden. Bei diesem Ergeb-nis blieb es schließlich auch, LIPP-Cup ade! Besser als der LIPP-Cup lief für die B1 die Hallensaison. Obwohl nur 9 Trainingseinheiten in der Halle absolviert werden konnten, erreichte man den Hallencup des Kreises Donau/Isar. Für den Hallencup des Kreises am 22.01.2012 musste sich die B1 zuvor am 11.12.2011 im Hallencup der Gruppe Erding beweisen. Mit Siegen gegen Taufkirchen (4:0) und Isental (4:0) und einer Niederlage gegen Sempt Erding (1:2) traf man im Halbfinale als Gruppensieger auf Speichersee. Mit einem 1:0 Sieg war die Qualifikation für den Hallencup des Kreises geschafft, obwohl das Finale gegen Altenerding mit 1:2 verloren ging. Der Hallencup des Kreises Donau/Isar fand dieses Jahr in Altmannstein statt. Die Zuversicht auf ein gutes Abschneiden wich, als man gleich im ersten Spiel gegen Oberhaunstadt eine 1:0 Führung nicht über die Zeit retten konnte. Die beiden anderen Gruppenspiele gegen SE Freising und SV Manching wurden klar mit 0:6 und 0:4 ver-

[close]

Comments

no comments yet