Vereinszeitung 4-2015

 

Embed or link this publication

Description

Vereinszeitung 4-2015

Popular Pages


p. 1

Zeitschrift des sc im·puls erfurt e.V. Nummer 4-2015 Jubiläum mit Premiere Steigerungsläufe beim OSP Erfurt Stammtisch mit Prominenz Mannschaftswertung in Weimar gewonnen Volles Haus zur Auswertung beim Klassiker-Cup Persönliche Bestzeiten beim Frankfurt-Marathon Kristall-Lauf erneut ausgebucht

[close]

p. 2

sc im·puls – Nachrichten Der Kommentar Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag Reiche Sprache Kennt ihr noch die Jahresendfigur mit Flügeln? Sicher, das ist lang her. Es ist ein Wortungetüm aus der DDR. Und es hat nun, in diesem Land, eine Fortsetzung mit anderen Mitteln gefunden. Oder wie sonst lässt sich erklären, warum es neuerdings „stadionferne Veranstaltungen“ gibt? Glaubt bitte nicht, dass damit der Weihnachtsmarkt gemeint ist. Mit dem hat der Leichtathletikverband offiziell nichts zu tun. Zudem haben die, die sich während der vergangenen Wochen an der Pyramide auf dem Domplatz verabredet haben, spätestens nach zwei Stunden keine Chance mehr auf einen Lauf oder den Ergometer oder das Fitness-Studio gehabt. Sie sind lediglich dem Stadion fern geblieben. Auch die Hetzjagd auf die letzten Weihnachtsgeschenke ist zwar stadionfern („Nächstes Jahr fange ich eher an“), ist aber dennoch nicht gemeint. Der Kauf der Silvesterknaller fern des Stadions hingegen hat noch nicht begonnen. All das hatte der Leichtathletikverband wohl auch nicht im Sinn, als er beschloss, Volksläufe künftig umzubenennen in wunderbare „stadionferne Veranstaltungen“. Das macht etwas her und ist zwar ungefähr so hip wie die „Jahresendfigur mit Flügeln“ aus der DDR. Aber der Verband hat sich etwas einfallen lassen. Nur die stadionnahe Veranstaltung, die kommt die nächsten Monate und Jahre wohl zu kurz. Es sein denn, sie wird als „Häschen in der Grube“ ausgetragen. Dafür müssten dann aber auch keine 50 Cent Laufmaut bezahlt werden. Und die Jahresendfigur mit Flügeln liegt Ostern längst wieder im Keller Esther Goldberg 2 Januar 2016 Knappe, Ulrike Timm, Birgit Barthel, Horst Thurm, Ingo Bomberg, Dirk Ritze, Karola Gansinitz, Ulrich Röckert, Dieter Sauerbrei, Bärbel Barthel, Inge Kilb, Udo Februar 2016 Peter, Rosemarie Dr. Franke, Heike Mende, Gabriele Jeziorski, Andree Heise, Ralf Schramm, Tobias Teitge, Lutz Selig, Hannes Minzenmay, Eberhard März 2016 Braun, Jörg Münch, Günther Smeibidl, Reinhard Eberlein, Raine 70 Herrmann, Michael 11.01. 12.01. 12.01. 14.01. 16.01. 17.01. 22.01. 23.01. 27.01. 28.01. 29.01. 01.02 08.02. 11.02. 11.02. 12.02. 13.02. 14.02. 18.02. 22.02. 10.03. 13.03. 18.03. 23.03. 27.03. vorbereiten, organisieren und durchführen. Ausnahme – Läufe, bei denen die gesamte Startgebühr für wohltätige Zwecke gespendet wird, sind von der Gebühr befreit. Die Anmeldung der Veranstaltungen für 2016 (November ’15 – 60 Veranstaltungen) ist fast 50 Prozent geringer als im Vergleichszeitraum für 2015. Zu dieser Thematik gibt es noch eine Reihe von Unklarheiten. Sicherlich fehlt im Ansatz die rechtliche Grundlage, die steuerrechtliche Behandlung etc. Auch beim Veranstalter tauchen neue Thematiken auf für die Vorbereitung einer Veranstaltung mit Startgelderhöhung. Wie und auf welcher Grundlage soll die Abführung erfolgen? Was passiert, wenn Aktive den Lauf nicht beenden, oder zu wenige Runden laufen und disqualifiziert werden und die Ziellinie nicht erreichen? Was passiert, wenn die Veranstaltung einfach nicht angemeldet wird? Auch der Rennsteiglaufverein hat noch nicht angemeldet und lässt momentan den Rechtsstatus prüfen. Wie wird die Entscheidung ausfallen bezüglich Unternehmens-/Firmenläufe und bei Staffelläufen im Rahmen der Gleichbehandlung und Gleichstellung zu anderen Veranstaltungen. Fragen über Fragen, welche eigentlich schon jetzt geklärt sein müssten. Ralf Höhn Darf dieser alte Mann unsere Kinder schlagen? Nein, aber Geschenke nehmen wir gern. In diesem Sinne ein frohes Fest und ein gutes 2016. Schlemmen ist ausdrücklich erlaubt. Denn dick wird man zwischen Silvester und Weihnachten. Und sie kommt doch Finisher-Gebühr ab 2016 Am 17. November hatte die Laufkommission des Thüringer Leichtathletikverbandes die Laufveranstalter zum Gespräch in den Olympiastützpunkt nach Erfurt eingeladen – Thema: Finisher-Gebühr. Laufveranstalter lehnen die Gebühr von 50 Cent für Aktive ab 16 Jahre, die bei „stadionfernen Veranstaltungen“ die Ziellinie überqueren, übereinstimmend ab. Die Umlage wird dennoch kommen, da der TLV an die Umsetzung der Beschlüsse des DLV gebunden ist. Eine verständliche und nachvollziehbare Kommunikation seitens des DLV fehlte gegenüber den Veranstaltern, welche die breitensportlichen Laufveranstaltungen im·puls Nummer 4 - 2015

[close]

p. 3

sc im·puls – Im·pulser vorgestellt „Wir haben zum Jubiläum eine Premiere“ Der sc im·puls hat Thüringen in diesem Jahr wieder einmal bewegt. Wie wird es weitergehen im Jubiläumsjahr? Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden Olaf Kleinsteuber. Was hat der Verein heute, das er zu Jahresbeginn nicht hatte? Da gibt es einiges an Fakten, was man nennen kann. Schließlich waren wir das in vielen Bereichen flott unterwegs. Das bezieht sich keinesfalls nur auf Ergebnisse bei Lauf- oder Radwettbewerben. Wir haben beispielsweise am Vereinshaus eine Möglichkeit geschaffen, um alle Dinge unterzustellen, die wir für eine erfolgreiche Veranstaltung als Gastgeber benötigen. Welche Sportart hat die höchste Priorität? In unserem Verein ist das Laufen immer noch die Nummer 1, auch wenn einige für sich das Herz für das Rad entdeckt haben. Wie viele Mitglieder hat der Impuls? Die Mitgliederzahl schwankt immer etwas. Derzeit haben wir 85 Mitglieder. Was ist in diesem Jahr besonders gut gelaufen, wo gab es Pannen? Ich nenne zuerst die Pannen. Denn die sollen sich im kommenden Jahr nicht wiederholen. Beim Kristalllauf und bei der Auswerteveranstaltung zum Thüringer Klassiker Cup war Musik, waren die Mikros nicht immer so, wie wir es gern gehabt hätten. Als positiv hingegen sehe ich die Entwicklung unseres Vereins. Besonders gut waren wir bei den Ergebnissen im Thüringer KlassikerCup. Da liefen viele Aktive sehr weit vorn mit und den Vereins-Sieg haben wir auch geholt. Wohin soll im kommenden Jahr die Reise gehen, wenn der Verein einen Runden feiert? Wir werden am 5.März eine kleine Feier zu unserem 20jährigen Bestehen organisieren. Dabei geht die Reise aber nur bis nach Obernissa. Größere Reisen zu Sportveranstaltungen haben wir nach Meißen zum Elbtalweinlauf und in den Spreewald zum Marathon vor. Und welche sportlichen Ziele gibt es? Als Verein wollen wir wieder gute Rahmenbedingung für unsere Mitglieder schaffen und also auch wieder eine Vielzahl von Rad- und Laufveranstaltungen organisieren. Und es gibt wieder einmal eine Premiere. Diesmal heißt die neue Veranstaltung „Rund um den Riechheimer Berg“ ab Osthausen. Dabei geht es um Wettbewerbe zu Fuß und auf dem Rad und nahezu für jede Altersklasse. Sicherlich werden die Läuferinnen und Läufer im·puls Nummer 4 - 2015 Weihnachtsstimmung bei Sportverein ist sportlich und finanziell richtig fit den Gymnastikfrauen In diesem Jahr war mal keine Wichtelüberraschung vorgesehen. Statt dessen haben wir uns etwas Kulturelles gegönnt: Eine wirklich witzige Aufführung der Weihnachtsgeschichte durch den „Verein zur Bewahrung und Erhaltung der rechten weihnachtlichen Stimmung e.V.“ Es waren zwar nur 3 Vereinsmitglieder, aber die gaben schauspielerisch und musikalisch wirklich alles, um uns in die richtige vorweihnachtliche Stimmung zubringen. Stattgefunden hat das in der Michaeliskirche und von dort sind wir dann fröhlich und gutgelaunt zu unserem traditionellem Weihnachtsessen spaziert, das diesmal im „Roten Elefant“ stattgefunden hat. Wir haben uns gefreut, dass Olaf unserer Einladung gefolgt ist... Und eine kleine Überraschung gab es dann doch noch für alle. des Vereins auch wieder alles daran setzen, den Mannschafts-Wanderpokal des Thüringer Klassiker-Cups zu verteidigen. Was verbindet den Verein mit Osthausen? Der Ort Osthausen liegt südwestlich vom Riechheimer Berg und hat mit dem Osthäuser SV auch einen aktiven Sportverein. Mit ihm wollen wir gemeinsam den Riechheimer Berglauf und den MTB-Marathon am 18. September organisieren. Ist der Verein finanziell fit? Wie heißt es doch so schön – über Geld spricht man nicht, das hat man. Aber im Ernst, der Verein hat in seiner Geschichte immer nach einem ausgeglichenen Haushalt gearbeitet. Also nicht mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Deshalb können wir stolz sagen, wir sind fit. Welche Trainingszeiten gelten dauerhaft? Zurzeit haben wir dienstags um 18 Uhr auf der ega und am Donnerstag um 19 Uhr in der Leichathletik-Halle einen Lauftreff und ein Athletiktraining. Ansprechpartnerin ist unsere Übungsleiterin Birgit Münch. Wie hoch ist das Durchschnittsalter im Verein? Nach jetzigem Stand sind wir bei 52,4 Jahren angekommen. Das ist gegenüber 2014 eine leichte Verjüngung. Ich gehöre also zu den Alten. Manuela Siegfried und Karin Ruppe 3

[close]

p. 4

sc im·puls – Bericht Abschied von Eckhard Föhr Leistungsdiagnostik im Olympiastützpunkt Erfurt Im Jahr 2003 haben wir dich im Rahmen des Trainings zu unserer Marathonpremiere in Berlin kennengelernt. In den folgenden Jahren absolvierten wir gemeinsam unzählige Trainingskilometer und redeten dann über „Gott und die Welt“. An einige lustige Geschichten werden wir uns immer erinnern, sie rufen auch in Zeiten der Trauer um dich ein Lächeln auf unser Gesicht. Unvergessen sind unsere gemeinsamen Fahrten zum Marathon nach Stockholm, Rom, Liechtenstein, Medoc und zum Jungfrau-Marathon in der Schweiz. Aber wir sind mit dir nicht nur gelaufen, auch Radtouren, Wanderungen, Feiern und gemeinsame Wochenenden gehörten dazu. Leider konntest du in diesem Frühjahr krankheitsbedingt bereits nicht mehr mit uns nach Lissabon kommen. Dich hat der Mut jedoch nie verlassen und wir hatten schon gemeinsam weitere Pläne geschmiedet. Im vergangenen Jahr hast du noch am Bismarck-Turm auf uns gewartet für das gemeinsame Lauftraining. Du hast uns lächelnd verziehen, wenn wir wegen des steilen Berges schnaufend wieder mal zu spät kamen. Wir vermissen dich sehr. Deine ehemalige Montags-Laufgruppe und die anderen Vereinsmitglieder Für 6 Athleten unseres Vereins versteckte sich hinter ihrem ersten Adventstürchen ein besonderes Highlight. Ihnen wurde eine Leistungsdiagnostik unter der Leitung des Trainingswissenschaftlers Dr. Vladimir Muravev (OSP-Team Erfurt) ermöglicht. Jeweils zu zweit absolvierten Moritz und Tobias, Ingo und Bruno sowie Julian und Philipp einen Mehrstufentest auf dem Laufband unter fachlicher Anleitung. Es wurden jeweils 6 Tempozyklen á 5 Minuten gelaufen, von gemäßigt über Wettkampftempo und darüber hinaus, um die Laktatschwelle eines Jeden zu ermitteln. Dazu wurde in den einminütigen Pausen zwischen den Zyklen etwas Blut entnommen. Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz, denn neben den sportlichen Ambitionen stehen bei uns die Freude am Laufen und das gemeinsame Erleben unserer Leidenschaft im Fokus. Nun heißt es, die gewonnenen Erkenntnisse aus der Diagnostik ins tägliche Trainingsprogramm einfließen zu lassen, um die optimale Leistung eines Jeden abru- fen zu können und vor allem durch solide Trainingsplanung gesund und verletzungsfrei die kommende Wettkampfsaison zu bestreiten. Neben dem Thüringer Klassiker-Cup und dem Kristall-Lauf in Sondershausen, ausgerichtet durch den sc im·puls erfurt, bieten ebenso der Rennsteigstaffellauf, aber auch das eine oder andere individuell gewählte Saison-Highlight für 2016 genügend Möglichkeiten. Tobias Schramm 4 im·puls Nummer 4 - 2015

[close]

p. 5

sc im·puls – Bericht Letzter Stammtisch mit viel Prominenz Dr. Uwe Kahl und Marcel Bräutigam gaben viele Anregungen Am Abend des 02.12.2015 trafen sich 30 Sportfreunde im Vereinshaus zum letzten Sportler-Stammtisch des Jahres. Bevor es zur Begrüßung ging, wurde gemütlich am Feuer noch etwas Glühwein genossen. Dann ging es zum eigentlichen Thema des Abends in die gemütliche Stube des Vereinshauses. Dort begrüßte Olaf Kleinsteuber unseren treuen Begleiter und Orthopäden Dr. Uwe Kahl. Uns ist er aus seien vielen Artikeln in unserer Vereinszeitung bekannt. Aber auch so mancher Sportfreund hatte ihn schon an den geschundenen Knochen zu spüren bekommen. Heute ging es aber um die Auswirkungen der sportlichen Aktivitäten auf den Organismus und Wege sein Training zu optimieren, aber richtig die eigene Belastung und Entlastung zu steuern. Für die praktische Bestätigung seiner Ausführung diente ihm unser zweiter Gast. Das war ein ganz Besonderer; Marcel Bräutigam, Deutscher Vizemeister 2015 im Marathon. Er berichtete wie er sein Training gestaltet, sich auf Wettkämpfe vorbereitet, die Ernährung beachtet aber sich auch nach den anstrengenden Wettkämpfen erholt. In einer lockeren, aber sehr interessanten Diskussion wurde Fragen gestellt aber auch viele Anregungen für die eigenen Aktivitäten mitgenommen. Leider verging die Zeit wieder viel zu schnell, aber es war bestimmt nicht der letzte Stammtisch mit den beiden interessanten Gästen. Andree Jeziorski im·puls Nummer 4 - 2015 5

[close]

p. 6

Au u fz m oc Br n ke Mün chne r Ok tobe r fes t Re Ei n sc hif fen in Ke m er Frauen-Draisine nn ste igs t af fel l au f s i n o he H uc Ba nz ta Frauenlauf G e is t B e is ig e r ta nd Frau zum e nt a g Kristallauf H ex o , h zum chze x He So itsb m m rau e r ch fes t ge nt a a u o m ub De r Ne vo G n ym as ti e kH lla u 6 on n bo rath a s a L is lbm Ha im·puls Nummer 4 - 2015

[close]

p. 7

sc im·puls – Bericht Dem Zwiebelduft davon gelaufen Mannschaftswertung der Männer ging an den sc im·puls Der 25. Weimarer Stadtlauf am 10.Oktober bildete auch dieses Jahr wieder das Finale des Thüringer Klassiker-Cups. Schülerläufe, der 11 km Hauptlauf und der Halbmarathon lockten die Besucher des 362. Zwiebelmarktes in Weimar an die Strecke, um die Läufer anzufeuern. Mit über 1600 Startern beim Hauptlauf war auch dieses Jahr wieder ein großes und vor allem starkes Läuferfeld an den Start gegangen. Es galt, zwei 5,5km Runden mit welligem Profil durch Stadt und Park zu absolvieren. Sieger über die 11 km wurde Christian König vom GM-Rennsteiglaufverein in 35:19 min vor Hagen Brosius von Luigi and friends und Lars Pfeifer vom HSV Weimar Triathlon. Bei den Frauen gewann Astrid Hartenstein vom LV Gera in 42:18 min vor Juliane Heinze vom AC Apolda und der drittplatzierten Anke Brenner aus Erfurt. Der sc im·puls war mit insgesamt 18 Läuferinnen und Läufern am Start. Wir konnten dabei 5 x Platz 1 und mehrere TopTen-Plätze in den Altersklassen erlaufen. Als Krönung dieser starken Leistungen gewannen wir die erstmals ausgetragene Teamwertung des Stadtlaufes, bei der die zehn schnellsten Männer des sc im·puls mit über 35 Minuten Vorsprung in die Wertung gekommen sind. Mit Ingo Thurm, David Münch und Moritz Sparbrod schafften es drei Vereinswertung im Thüringer KlassikerCup 2015 gesammelt werden. Ihren ersten Volkslauf absolvierte erfolgreich und mit viel Spaß Juliane Groch. Die Glückwünsche gingen wieder an alle Platzierten, aber einen besonderen Glückwunsch muss den Organisatoren des Weimarer Stadtlaufes ausgesprochen werden. Trotz oder wegen des großen Besucheransturmes zum Zwiebelmarkt gelingt immer wieder eine reibungslose Organisation und Durchführung dieses Laufes. Moritz Sparbrod Ergebnisse nach Altersklasse, Einzel- und Gesamtplatz: W50 W50 W45 W40 Frauen M J18 Männer M45 M40 M55 M50 Männer M60 M40 M55 M45 M70 M75 2/39 4/60 16/81 12/121 77/260 1/9 6/13 1/15 1/21 1/39 6/58 21/72 1/86 8/103 8/197 58/488 6/991 5/1065 Birgit Münch Susanne Philippus Jaqueline Finger Odette Schirmbacher Juliane Groch Moritz Sparbrod David Münch Ingo Thurm Bruno Wenzel Peter Grüning Heiko Münch Hannes Selig Michael Herrmann Tobias Schramm Dirk Bomberg Torsten Nessel Helmut Goetz Manfred Bäßler Läufer vom sc im·puls in die Top 15. Durch ein geschlossenes Mannschaftsergebnis konnten noch einmal kräftig Punkte für die im·puls Nummer 4 - 2015 7

[close]

p. 8

Januar 01 Fr 02 Sa 03 So 04 Mo 05 Di 06 Mi 07 Do 08 Fr 09 Sa 10 So 11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do 15 Fr Helfer-Bowling 16 Sa 17 So 18 Mo 19 Di 20 Mi 21 Do 22 Fr 23 Sa 24 So 25 Mo 26 Di 27 Mi 28 Do 29 Fr 30 Sa 1. Im·puls-Ski-Tag 31 So März 01 Di 02 Mi 03 Do 04 Fr Halb-Stundenlauf LA 05 Sa 20 Jahre sc im·puls 06 So 07 Mo 08 Di 09 Mi 10 Do 11 Fr 12 Sa 13 So 14 Mo 15 Di 16 Mi 17 Do 18 Fr 19 Sa 26. Possenlauf 20 So 21 Mo 22 Di 23 Mi 24 Do 25 Fr Karfreitag 26 Sa 27 So Ostersonntag 28 Mo Ostermontag 29 Di 30 Mi 31 Do April 01 Fr 02 Sa 03 So 04 Mo 05 Di 06 Mi 07 Do 08 Fr 09 Sa 10 So 11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do Lauf/Rad-Reise 15 Fr Spreewaldmarathon 16 Sa 17 So 14. Rhöner Volkslauf 18 Mo 19 Di 20 Mi 21 Do 22 Fr 23 Sa 24 So 25 Mo 26 Di 27 Mi 28 Do 29 Fr 30 Sa Mai 23. Gothaer 01 So City-Lauf 02 Mo 03 Di 04 Mi 05 Do Christi Himmelfahrt 06 Fr 07 Sa 08 So 09 Mo 10 Di 1 1 Mi 12 Do 13 Fr 14 Sa 15 So Pfingstsonntag 16 Mo Pfingstmontag 17 Di 18 Mi 19 Do 20 Fr Rennsteiglauf 21 Sa 22 So 23 Mo 24 Di 25 Mi 26 Do 27 Fr 28 Sa 29 So 30 Mo 31 Di Juni 01 Mi 02 Do 03 Fr 04 Sa Erfurter Waldlauf 05 So 4. 16. Thür. Frauenlauf 06 Mo 07 Di 08 Mi 09 Do 10 Fr 1 1 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 18 Sa Rennsteigstaffel-Lauf 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 5. Creuzburger 25 Sa Stadtlauf 26 So 27 Mo 28 Di 29 Mi 30 Do Februar 01 Mo 02 Di 03 Mi 04 Do 05 Fr 06 Sa 07 So 08 Mo 09 Di 10 Mi 11 Do 12 Fr 13 Sa 14 So 15 Mo 16 Di 17 Mi 18 Do 19 Fr 20 Sa 2. Im·puls-Ski-Tag 21 So Mitglieder22 Mo versammlung 23 Di 24 Mi 25 Do 26 Fr 27 Sa 28 So 29 Mo 2016

[close]

p. 9

Schulferien Veranstaltungen des sc im·puls Lauf im Thüringer Klassiker-Cup September 01 Do 02 Fr 03 Sa 04 So 05 Mo 06 Di 07 Mi 08 Do 09 Fr 13. Treffurter 10 Sa Stadtlauf 11 So 12 Mo 13 Di 14 Mi 15 Do 16 Fr 17 Sa Riechheimer Berg18 So 1. lauf & MTB-Marathon 19 Mo 20 Di 21 Mi 22 Do 23 Fr 24 Sa 25 So 26 Mo 27 Di 28 Mi 29 Do 30 Fr Oktober 01 Sa 02 So Tag der 03 Mo Deutschen Einheit 04 Di 05 Mi 06 Do 07 Fr Weimarer 08 Sa 26. Stadtlauf 09 So 10 Mo 11 Di 12 Mi 13 Do 14 Fr 15 Sa 16 So 17 Mo 18 Di 19 Mi 20 Do 21 Fr 19. Sondershäuser 22 Sa Kristall-Lauf 23 So 24 Mo 25 Di 26 Mi 27 Do 28 Fr 29 Sa 30 So 31 Mo Reformationstag © Frank Naumann Juli 01 Fr 02 Sa 03 So 04 Mo 05 Di 06 Mi 07 Do 08 Fr 09 Sa 13. ZweitageRennsteig-Radtour 10 So 11 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do 15 Fr 16 Sa 17 So 18 Mo 19 Di 20 Mi 21 Do 22 Fr 23 Sa 24 So 25 Mo 26 Di 27 Mi 28 Do 29 Fr 30 Sa 31 So Dezember 01 Do Training in LA-Halle 02 Fr 03 Sa 04 So 05 Mo 06 Di Lauftreff EGA 07 Mi 08 Do Training in LA-Halle 09 Fr 10 Sa 1 1 So 12 Mo 13 Di Lauftreff EGA 14 Mi 15 Do Training in LA-Halle 16 Fr 17 Sa 18 So 19 Mo 20 Di Lauftreff EGA 21 Mi 22 Do Training in LA-Halle 23 Fr 24 Sa 25 So 1.Weihnachtsfeiertag 26 Mo 2.Weihnachtsfeiertag 27 Di Lauftreff EGA 28 Mi 29 Do Training in LA-Halle 30 Fr 31 Sa August 01 Mo 02 Di 03 Mi 04 Do 05 Fr 06 Sa Erfurter Rad07 So 6. Touren-Fahrt 08 Mo 09 Di 10 Mi 11 Do 12 Fr 13 Sa im·puls Sommerfest 14 So 15 Mo 16 Di 17 Mi 18 Do 19 Fr 20 Sa 21 So 22 Mo 23 Di 24 Mi 25 Do 26 Fr 27 Sa Königseer 28 So 36. Stadtwaldlauf 29 Mo 30 Di 31 Mi November 01 Di Lauftreff EGA 02 Mi 03 Do Training in LA-Halle 04 Fr 05 Sa 06 So 07 Mo 08 Di Lauftreff EGA 09 Mi 10 Do Training in LA-Halle 1 1 Fr 12 Sa 13 So 14 Mo 15 Di Lauftreff EGA 16 Mi 17 Do Training in LA-Halle 18 Fr 19 Sa 20 So 21 Mo 22 Di Lauftreff EGA 23 Mi 24 Do Training in LA-Halle 25 Fr 26 Sa 27 So 28 Mo 29 Di Lauftreff EGA 30 Mi

[close]

p. 10

sc im·puls – Bericht Gelungene Festveranstaltung Im·pulser gewinnen Mannschaftswanderpokal Am 7. November hatte der sc im·puls erfurt, Mitveranstalter des Thüringer KlassikerCup’s, zur Auswertung und Siegerehrung nach Oberhof eingeladen. Mehr als 100 Aktive folgten dieser Einladung, um gemeinsam die Besten unter ihnen zu ehren und so manches Lauferlebnis revue passieren zu lassen. Eine kleine Bildershow mit Fotos weckte Erinnerungen und lud zum fachsimpeln ein. Einen kulturellen Beitrag boten 7 Mädels vom Show-Ballett Suhl mit einigen Tänzen aus ihrem Programm. Olaf Kleinsteuber (Vorsitzender des sc im·puls erfurt) führte durch die Ehrungen. Mit kleinen Anekdoten, warmen Worten, aber auch manch spitzer Bemerkung sorgte er für beste Stimmung bei allen Beteiligten. Auch in diesem Jahr erfreute sich der Cup wieder großer Beliebtheit bei Jung und Alt. Isabell Walleit von der LG Bad Frankenhausen/Göllingen und Moritz Sparbrod vom sc im·puls erfurt vertraten erfolgreich die ganz junge Läufergeneration in den AK WJB bzw. MJB. Unser Laufältester war in diesem Jahr wieder Manfred Baumann aus Erfurt mit über 80 Jahren. In den 23 verschiedenen Altersklassen gingen insgesamt 8 x Läuferinnen und Läufer des sc im·puls als Sieger hervor. Für alle geehrten Sportler gab es eine personalisierte Medaille und eine Urkunde, sowie ein Präsent der Firma Oßwald. Die 3 Erstplatzierten erhielten zusätzlich einen Gutschein vom Laufladen Erfurt. 9 Aktive starteten bei allen 9 ausgeschriebenen Läufen des Klassiker-Cup’s und dürfen sich im kommenden Jahr freuen – ihre Startgebühren übernimmt dann der Ausrichter. In der Vereinswertung konnte der sc im·puls Erfurt seinen Vorjahreserfolg wiederholen 10 und den erstmals ausgelobten Wanderpokal entgegen nehmen. Eine starke Mannschaftsleistung über die ganze Saison war der Schlüssel zum Erfolg. Mit über 2000 Punkten Vorsprung verwiesen sie die Teams des FSV 1950 Gotha und die Sonntagsläufer aus Tambach-Dietharz auf die Plätze zwei und drei. Der Ausblick auf die Cupläufe im kommenden Jahr weckte bei vielen Anwesenden schon wieder die Vor freude. Mit dem „Rhöner Volkslauf“ in Kaltennordheim und dem erstmals stattfindenden „Riechheimer Berglauf“ in Osthausen werden zwei neue Läufe in den wieder 9 Wettbewerbe umfassenden Cup eingebunden. Ein großes Dankeschön gilt den fleißigen Im·puls-Frauen, welche wieder mit einer Vielzahl leckerer selbst gebackener Kuchen für eine bunte Kaffeetafel sorgten. Aber auch das Team des AWO SANO Ferienzentrums sorgte mit Getränken und einem herzhaften Imbiss dafür, daß Niemand mit knurrendem Magen nach Hause fahren musste. Tobias Schramm im·puls Nummer 4 - 2015

[close]

p. 11

sc im·puls – Bericht Im·pulser stürmten aufs Podium Packende Läufe unter Tage im Brügmanschacht seiner Altersklasse. Aber auch der 5. Platz von Tobias Schramm in seiner Altersklasse ist ein tolles Ergebnis. Neben dem positiven Feedback der Teilnehmer war aber auch der Wunsch zu hören, die Runden etwas zu verlängern, denn Laufen und Zählen der Runden stellte für eine Reihe von Aktiven eine kleine Herausforderung dar. So liefen doch einige Athleten eine Runde zu viel bzw. beendeten ihren Lauf etwas zu früh. Aber laufen und dabei zählen, das war bei unserem Lauf eine besondere Herausforderung. Vielleicht können wir im kommenden Jahr doch den Wunsch vieler Athleten erfüllen, indem wir wieder eine größere Runde zur Verfügung stellen können. Text: Andree Jeziorski Fotos: Foto-Team Müller Der 18. Kristall-Lauf im Brügman-Schacht in Sondershausen war in diesem Jahr die einzige Laufveranstaltung, die wir gemeinsam mit dem SV Kristall-Lauf auf 680 Metern unter der Erde durchgeführt haben. Durch Sicherungsmaßnahmen im Schacht und den damit verbundenen Sicherheitsauflagen war es leider nur eine 1,7 Km Runde für die Läuferschar möglich. Entgegen unseren Erwartungen waren recht schnell die 400 Startplätze im Vorfeld ausgebucht und Nachmeldungen so nicht möglich. Leider konnten aber aus persönlichen Gründen nicht alle Sportfreunde, die sich einen Startplatz gesichert hatten, an den Start gehen. Aber die 383 Teilnehmer, die sich unter dem Startbogen eingefunden hatten, genossen die 9,4 Kilometer bei angenehmen Temperaturen. 285 Männer und 87 Frauen wurden pünktlich um 11:00 Uhr auf die 5 ½ Runden geschickt. Die auch wieder zahlreich vertretenen Zuschauer sahen von Beginn an ein packendes Rennen. So lieferten sich Rene Manthee von der LG Telis Finanz Regensburg und Michael Müller vom SV Glückauf Sondershausen einen packenden Zweikampf, den am Ende Rene Manthee mit einer Sekunde Vorsprung für sich entscheiden konnte. Auf Platz drei kam der Spanier Agustin Moreno mit einer Minute Rückstand auf den Sieger ins Ziel. Bei den Frauen ging es aber nicht weniger spannend zur Sache. Zwischen Tina Masuch von der SG Stern Hamburg und Liane Thiem von AF-Personal-Training entwickelte sich ebenfalls ein packender Zweikampf, den am Ende mit der Winzigkeit von 3 Sekunden Vorsprung Tina Masuch für sich entschied. Susann Hanisch vom FC Erzgebirge Aue, Abt. Ski, belegte den 3. Platz. Wir als Gastgeber sorgten aber nicht nur für eine gute Organisation und einen reibungslosen Abim·puls Nummer 4 - 2015 lauf, sondern beteiligten uns auch an diesem außergewöhnlichen Lauf. In den Altersklassen gab es sehr gute Zieleinläufe. Susanne Philippus auf Platz 3 in ihrer AK kann sich genauso sehen lassen wie der 2. Platz von Juliane Groch. Unser neues Vereinsmitglied war bis vor kurzem noch als Hammerwerferin sportlich aktiv und stürmte bei ihrem ersten Laufstart unter der Erde gleich auf das Podest. Bei den Männern starteten Michael Herrmann, Ingo Thurm und Julian Häßner und standen am Ende des Laufes auf Platz 1. Einen beachtlichen 2. Platz erkämpfte sich, trotz einer Verletzung, Philipp Häßner. Unser Oldie, Helmut Goetz, stürmte auf den 3. Platz 11

[close]

p. 12

sc im·puls – Bericht Aller guten Dinge sind drei Die Münchs liefen beim Frankfurt-Marathon persönliche Bestzeiten This is your Day – das ist dein Tag. Das Motto des diesjährigen Frankfurt Marathons war gut gewählt. Heiko und David Münch, Ilona Rothkegel und ich atmeten dort erstes Flair ein, um uns in Stimmung zu bringen, die Startunterlagen zu besorgen und die logistischen Gegebenheiten zu erkunden. Am Wettkampftag, dem 25. Oktober, schien alles zu passen. Es herrschte bestes Laufwetter: 14 Grad, bewölkt und windstill. Neben anderen circa 14.500 Marathonis machten auch wir uns bereit, um den durchgängig asphaltierten Rundkurs der Main-Metropole einschließlich der Skyline von Mainhatten zu absolvieren. Mit den Staffelteilnehmern waren an diesem Tag insgesamt 22.000 Aktive auf der Strecke. Gestartet wurde am Frankfurter Messeturm in zwei Wellen. David durfte auf Grund seiner anvisierten Zielzeit von 2:50 Minuten im 1. Block starten, Heiko im 2. Block. Zwanzig Minuten später startete die zweite Welle, nun ging es auch für Ilona und mich los. Die ersten Kilometer führten uns in einer stimmungsvollen Atmosphäre durch die Frankfurter Innenstadt an den zentralen Orten Friedrich-Ebert-Anlage, Opernplatz, Hauptwache, Fressgrass, Kaiserplatz, …, vorbei. Bei km 13 passierten wir die Mainbrücke, weitere 11 km liefen wir am Mainufer entlang. Bis zur Schwanheimer Brücke bei km 24 lief es recht gut für mich, meine Kilometerzeiten waren schneller als geplant. Eine Endzeit unter 4 Stunden waren mein Ziel. Laut meinen Trainings- und Wettkampf-resultaten liebäugelte ich zwischenzeitlich sogar mit einer Zeit um die 03:50. Doch da hatte ich mir wohl zu viel Druck aufgebaut. Ich verkrampfte hüftabwärts immer mehr, obwohl ich rein konditionell noch fit war. Der ruhige und abgelegene Stadtteil und Wendepunkt Höchst war erreicht. Ich sah das Ziel, den Frankfurter Messeturm, gefühlte 100 km entfernt, meine Motivation ließ nach und die Mainzer Landstraße ab km 30 schien schier endlos. Währenddessen waren die Spitzenläufer bereits im Ziel. Sisay Lemma aus Äthopien gewann die Männerkonkurrenz in 2:06:26. Arne Friedrich verbesserte nach 27 Jahren den deutschen Rekord auf 2:08:33, wurde somit Deutscher Meister und gesamt Vierter. Zweiter Deutscher wurde unser Erfurter Läufer Marcel Bräutigam in persönlicher Bestzeit von 2:17:05. Freundin Katrin fieberte und litt am Streckenrand mit. Die Damenkonkur12 renz entschied in einem packenden Finale mit nur einem Schritt Vorsprung die Äthiopierin Gulume Tollesa vor Dinknesh Mekash, beide in 2:23:12. Deutsche Meisterin wurde als Gesamt-Sechste in persönlicher Bestzeit mit 2:28:29 die überglückliche Lisa Hahner, die derzeit beste deutsche Marathonläuferin. Für mich zog sich die restliche Strecke wie Gummi. Schmerzen, Krämpfe in Waden und Oberschenkeln kamen hinzu, warum nur? Ein Marathon ist eben ein Marathon, leiden muss sein, besonders wenn man ambitioniert ist. Nichtsdestotrotz feuerten die circa 300.000 Zuschauer entlang der Strecke uns wunderbar an, einige riefen meinen Namen. Die halbe Stadt war auf den Beinen, davon 2000 Mitwirkende aus Vereinen, Musikbands, Tanzgruppen und Gastronomie und 880 Helfenden an den Verpflegungsständen. Diese waren vorbildlich mit Aktivenversorgung ausgestattet, es fehlte an nichts. Endlich kam die Innenstadt, die Stimmung stieg nun auch bei mir wieder. Kämpfen konnte ich, keine Frage. Wie mag es wohl den anderen ergangen sein? Die letzten Kilometer führten in etlichen sich ziehenden Schleifen an den genannten Sehenswürdigkeiten und stimmungsvollen „Hot Spots“ vorbei. Endlich kam der Messeturm in Sicht, diesmal ganz nah. Ich hörte den euphorischen Moderator Artur Schmidt, „die Stimme des Marathons“, im Zielbereich der Friedrich-Ebert-Anlage und ließ es mir nicht nehmen, ihn persönlich zu begrüßen. Seine sichtlich erfreute verbale Reaktion: „Thüringen ist überall und Grüße an den Im·puls“ löste in mir nun doch Gänsehaut aus. Somit konnte ich den Zieleinlauf unter stimmungsvollen Lichteffekten und frenetischen Beifall der Zuschauer in die Frankfurter Messehalle doch genießen. 3:55:32 stand auf meiner Uhr, persönliche Bestzeit, alles gut, ich war zufrieden. David wartete schon über eine Stunde auf mich. Er strahlte, erreichte er doch sein persönliches Ziel trotz Trainingsausfalls und Krankheit im Vorfeld. 2:49:32, knapp am Vereinsrekord vorbei. Diesen peilt er nun an. Auch Heiko stellte mit einer Zeit von 3:17:27 eine persönliche Bestzeit auf. Ich war stolz auf meine Männer. Wenig nach mir lief auch Ilona ins Ziel, in 4:22:00. Was für eine Leistung, Platz 1 in der AK W 70! Tatsächlich: das war unser Tag. Birgit Münch im·puls Nummer 4 - 2015

[close]

p. 13

sc im·puls – Bericht Schönheit des Taurusgebirges mit dem Rad Schlammige Abfahrt nicht ohne Risiko Margit auf dem Esel betraf oder Heinz als Bauchtänzerin beim Abschlussabend oder das fehlende Fenster im Badezimmer oder die Ignoranz von Regeln im Straßenverkehr oder der Radverkauf von Peter Grüning oder die Vorfahrt nehmende Schildkröte oder die außergewöhnliche Kopfbedeckung von Peter Krone. Olaf Kleinsteuber Mehrmals waren wir in der Vergangenheit mit den Rädern auf Mallorca, in Andalusien oder in der Toskana unterwegs. 2015 sollte es in eine andere Region gehen. Der Vorschlag von Peter Krone, doch mit den Mountainbikes die westlichen Ausläufer des Taurusgebirges bei Kemer zu erkunden, wurde aufgegriffen, zumal Peter über entsprechende Ortskenntnisse verfügt und das Wetter in der Region Anfang Oktober noch sommerliche Züge hat. Unsere kleine Reisegruppe von 11 Personen startete von Erfurt aus, was die Mitnahme der eigenen Räder etwas erleichterte. Das Hotel „Resort Erendiz“ im Kemer, in dem wir gebucht hatten, lag in einem Wohngebiet westlich der Stadt, von wo aus wir ohne große Umwege unsere Touren starten konnten. Der Innenhof glich einer Oase, was uns etwas für den ansonsten mangelhaften Service, und Sauberkeit, entschädigte. Neben Rad fahren waren auch Kultur und Badespaß geplant. Unsere erste kleine Schnuppertour sollte uns auf den Hausberg von Kemer führen. Kein Riese – nur 300 Meter hoch. Aber selbst dabei kamen wir bei 30 Grad im Schatten ordentlich ins Schwitzen. Entschädigt wurden wir mit einem herrlichen Blick über Stadt und den Hafen von Kemer. Aber auch der Blick Richtung Westen hin ins Taurusgebirge gab erste Eindrücke dieser landschaftlichen Schönheit. Kurzfristig ergab sich uns die Möglichkeit mit einem Boot, ganz für uns allein, eine Tagestour entlang der Küste bis hin nach Phaselis, einer Ruinenstadt, zu unternehmen. Schnell wurde die Radhose gegen die Badehose bzw. Badeanzug ausgetauscht und sich jede anbietende Bucht, in der wir vor Anker gingen, zum Sprung in das tatsächlich recht im·puls Nummer 4 - 2015 kühle Nass genutzt. Neben Sonne satt gab es aber auch das ganze Gegenteil und das ordentlich. Bei einer Tour wurde ein Teil der Gruppe in den Bergen, wir waren so ca. 1200 Meter über Null, von einem Gewitter überrascht. Ein kleiner Unterstand schützte uns vorerst vor Schlimmerem. Allerdings gestaltete sich die Abfahrt auf den schlammigen Waldwegen nicht einfach. Der Schlamm spritzte nur so und entsprechend sahen wir auch aus. Es gab in der kurzen Zeit viele schöne und auch nachhaltige Erlebnisse. Ob das 13

[close]

p. 14

sc im·puls – Laufsplitter Stadtparklauf Sondershausen Schmuddelwetter bei der 22. Auflage Dieser Lauf war eingebettet im Lauf-Cup der Nordthüringer Volksbank und im Kyffhäuserlaufcup. Mit 6°C und immer wieder leichtem Regen mussten die Aktiven leben. Über 250 Aktive nahmen die fünf Distanzen von 500 m, 1200 m, 2,5 km, 5 km und 10 km in Angriff. Auf einigen Passagen durch den Park musste man sich entscheiden, durch die Pfütze zu laufen oder lieber einen kleinen Umweg durch das Gras zu nehmen, mit der Gefahr vielleicht auszurutschen. Die 10 km nahmen 70 Aktive unter ihre Füße. Im Männerbereich gewann der einheimische Michael Müller (Glückauf Sondershausen) in 33:21min vor Stephan Knopf (SV Nordhausen, 34:50min) und Robert Makarinus (Nordhausen, 35:52min). Im Frauenbereich standen drei Juniorinnen auf dem Podest. Es siegte Rebecca Roßberg (LV Altstadt Nordhausen) in 39:42min. Kira Reinhardt (LG Ohra Energie) wurde in 40:15min Zweite. Eva Grüllmeyer (TEAM Kyffhäuser) kam in 46:53min als Dritte ins Ziel. Ebenfalls 70 Aktive stellten sich der mittleren Distanz, der 5 km. Hier siegte bei den Frauen Wiebke Jahn (SSV Erfurt Nord) in 23:02min. Dahinter folgten auf den Plätzen 2 und 3 Alina Lehmann (VfL Ellrich, 23:53min) und Antonia Hohnstein (LV Altstadt Nordhausen, 24:04min). Norman Zoller (Glückauf Sondershausen) gewann die Männerkonkurrenz in 17:31min. Platz 2 ging an Enrico Gäbe (SV Kyff. Bad Frankenhausen, 18:35min) gefolgt von Alexander Fierenz (SV Glückauf Sondershausen, 19:09min). Stadtrodaer Zeitzgrundlauf 10-Jähriges mit 179 Aktiven Die Wettervorhersage für den Jubiläumslauf versprach mildes und sonniges Herbstwetter. Und tatsächlich: Bei strahlendem Sonnenschein nahmen die Aktiven die beiden angebotenen Strecken von 7,4 und 14,7 km unter ihre Füße. Auf dem längeren Kanten setzte sich bei den Männern (77 Starter) Nico Jahreis (SC SPK Hochfranken) in 51:42min durch. Als Zweiter überquerte Micha Bähr (BW Bürgel) in 53:30min die Ziellinie gefolgt von Sebastian Seyfarth (1.SV Gera) in 54:53min. Siegerin bei den Frauen (25 Starterinnen) wurde Kathleen Alles (Jena) in 01:04:58h vor Tina Peltre (Medletik Jena, 01:06:05h) und Tina Fickelscheer (Tanna, 01:07:29h). Herzlichen Glückwunsch auch an Bruno Wenzel (sc im·puls erfurt), der auf dem langen Kanten als Gesamtsechster und 2./AK in 56:16min. das Ziel erreichte. Auf der kürzeren Strecke setzte sich bei den Männern (46 Starter) Alexander Kull (HSV Tri Weimar) in 25:46min gegenüber Daniel Rosenberg (SSV Seelinstädt/Rückersdorf, 14 im·puls Nummer 4 - 2015 26:45min) und Paul Bauer (BSV Friesen Berlin, 27:18min) durch. Im Frauenbereich (31 Starterinnen) siegte Sandra Waldstädt (SV Hermsdorf) in 34:07min. Das Podest vervollständigten Emilia Schmidt (TRI Jena, 36:57min) und Silke Sprenger (Saalfelder LV, 37:08min). 35. Herbstlauf Meuselwitz 1 16 Aktive kamen ins Ziel Sehr gute äußere Bedingungen hatte die Aktiven mit 14°C und schwachem bis mäßigem Wind. (SV Motor Meerane , 58:20min) und Karina Lerke (FSV Lucka, 58:30min). Bei den Männern wurde Sebastian Seyfarth (1.SV Gera) als Sieger gefeiert mit 39:09min. Zweiter wurde Andre Kirmse (Laufen gegen Leiden) in 40:02min. Das Podest vervollständigt Torsten Kunath (TSV Gera-Zwötzen) in 40:27min. 24 Aktive nahmen die 5,5km in Angriff. Hier gewann bei den Frauen Sandra Waldstädt (SV Hermsdorf) in 24:16min vor Sandra Kramer (SV Rositz, 26:55min) und Frances Öhl (Gera) in 27:02min. Im männlichen Bereich siegte Tim Waldstädt (SV Hermsdorf, 19:51min). Als Zweiter überquerte Felix Gaube (X-Runners Jena) in 21:05min die Ziellinie. Dritter wurde Jonas Schütze (SSV Eintracht Naumburg) in 23:04min. Kahlaer Porzellinerlauf 44. Auflage mit 239 Aktiven Eine Kurzstrecke mit 1,6 km und eine Langdistanz mit 13 km standen zur Auswahl. Den langen Kanten absolvierten 204 Aktive. Bei den Männern gewann Alexander Kull (HSV Weimar) in 46:45min. Frank Kunze (SV BW Bürgel) überquerte als Zweiter in 47:38min die Ziellinie. Nur 7 Sekunden später überquerte Jürgen Löschner (Die Zeissige) als Dritter die Ziellinie. Bei den Frauen setzte sich Carolin Gläser (AC Apolda) durch. Sie gewann recht souverän in 49:40min. Ihr folgten Kathleen Alles (X-Runners Jena) in 58:31min und Tina Peltre (Jena) in 59:40min. Drei Wettbewerbe standen mit 10,7; 5,5 und 2,8 km zur Auswahl. 51 Läufer und Läuferinnen nahmen die 10.7 km in Angriff. In 56:55min siegte bei den Frauen Jeannette Jentzsch (LG Sautschen) vor Anja Rothmund

[close]

p. 15

sc im·puls – Schlemmerecke Schöne Weihnachtszeit Pfefferkuchen selbst gebacken Zutaten: 500g Mehl 125 g Butter 400 g Zucker 5 ganze Eier 1 Tasse Milch 250 g gemahlenen Mandeln 250 g gemahlenen Haselnüsse 1 Pkt. Zitronat 1 Pkt. Orangeat 1 Pkt. Backoblaten 50 mm 1 Zitrone abreiben Gewürze: 10 g Zimt 5 g Nelken 5 g Kardamon 5 g Pottasche 5 g Hirschhornsalz 1 Pkt. Lebkuchengewürz Masse gut durchmengen und eine halbe Stunde kalt stellen. Mit einem Teelöffel Häufchen auf die Oblaten setzen. Backofen vorheizen und die Pfefferkuchen bei 170°, 15 Min. backen. Nach dem Erkalten die Pfefferkuchen mit Schokoladenoder weissen Zuckerguss bestreichen. Nach belieben verzieren. Masse ergibt ca . 50-60 Stück Gutes Gelingen und ein Frohes Fest wünscht Bärbel Kleinsteuber Siebdruck | Offsetdruck | Digitaldruck | Druckveredelung Folienprägung | Grafik-Design | Satz | Beschriftung Herausgeber: sc im·puls erfurt e.v. Schützenstraße 4, 99096 Erfurt Tel.: 0361/7443655, Fax: 7443654 sc-impuls-erfurt@t-online.de www.sc-impuls.de Redaktion: Esther Goldberg, Ralf Höhn, Birgit Münch Olaf Kleinsteuber, Andree Jeziorski Titelfoto: Foto-Team Müller Layout: Frank Naumann, Arnstädter Straße 14, 99096 Erfurt, Tel.: 0361/6435751 FrankNaumann-Erfurt@t-online.de www.art-franknaumann.de Anzeigen und Druck: Handmann Werbung GmbH Vertrieb: Mediengruppe Thüringen Erscheinungsweise: alle drei Monate Einzelbezugspreis: 1,40 ausDRUCKsstark www.handmann.de HANDMANN WERBUNG GmbH · Druckerei & Werbeatelier Heinrich-Credner-Str. 2 · 99087 Erfurt · Tel. 03 61 | 7 40 29-0 · E-Mail: druckerei@handmann.de im·puls Nummer 4 - 2015 15

[close]

Comments

no comments yet