TSF Schaufenster Nr. 109

 

Embed or link this publication

Description

TSF Schaufenster Nr. 109

Popular Pages


p. 1

DER SPORTVEREIN Nr. 109 / 19. Jahrgang - Oktober 2015 lage hatte sich eine andere Gruppe zum Weitsprung versammelt, hier waren einige Teilnehmer besonders eifrig und liefen ein ums andere Mal an und sprangen mit vollem Einsatz. Nur ein junger Mann, der Willi, hatte sich etwas abseits auf die Hochsprungmatte gelegt, er hatte eine Blume gefunden, an der er sich sehr freute. Ich konnte ihn um seine Achtsamkeit und innere Ruhe nur Die Auswirkungen von Sport auf geistig beeinträchtigte Menschen Für Menschen mit geistiger Behinderung hat die Teilnahme am Sporttraining und Wettkämpfen positive Auswirkungen auf verschiedenen Ebenen. Auf der psychischen Ebene erwerben die Athleten größeres Selbstvertrauen und ein gesteigertes Selbstwertgefühl. Die positiven Auswirkungen wirken sich auch auf das alltägliche Leben (u.a. Haushalt, Schule, Arbeit) aus. In sozialer Hinsicht sollen Wettbewerbe eine Plattform für die Bildung von Freundschaften (z.B. zwischen freiwilligen Helfern und Menschen mit geistiger Behinderung) und die Stärkung der Familien bilden, gleichzeitig wird die soziale Kompetenz dauerhaft verbessert. Auf der gesellschaftlichen Ebene sollen die positiven Fähigkeiten von Menschen mit geistiger Behinderung deutlich gemacht und so eine bessere Integration ermöglicht werden. Vorstand Petra Schütte Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der TSF Welzheim 1863 e.V., liebe Sportkameraden, Eine neue Erfahrung An einem sehr heißen Sommertag, im Juli, Mittwochabend 17 Uhr, habe ich eine neue Sportgruppe für Behinderte der Turn- und Sportfreunde im Training besucht. Ich ging mit gemischten Gefühlen hin, denn ich bin den Umgang mit geistig behinderten Menschen nicht gewohnt. Wir „Normalos“ haben nicht allzu viel Gelegenheit uns mit Behinderten zu treffen und mal ehrlich, wir schrecken auch ein wenig davor zurück. Neugierig war ich dennoch und ich ging, ausgerüstet mit meinem Fotoapparat auf den Rasenplatz hinter der Justinus-Kerner-Halle. Dort traf ich auf eine Gruppe von jungen Leuten, die mich genauso neugierig beäugten wie ich sie. Thomas Kappel, der Trainer, hat mich den Sportlern vorgestellt und sofort stellten sie mir ein paar Fragen und sie fanden es schön, dass ich Fotos von ihrem Training machen wollte. Trotz der extremen Hitze waren alle voll Eifer dabei und versuchten unermüdlich Technik und Weite beim Kugelstoßen zu verbessern. Dabei hatten sie großen Spaß und jeder Versuch wurde von lauten Anfeuerungen und Jubelgeschrei begleitet. Selten habe ich so eine gute Stimmung bei einer Sportgruppe erlebt. Ein Wettbewerb stand kurz bevor und durch die Aussicht auf die Teilnahme wurden die Sportler zusätzlich motiviert. Auf dem Hartplatz an der Sprungan- bewundern. Als ich ihn fotografieren wollte, legte er großen Wert darauf, dass die Hochsprunglatte auch mit auf dem Bild ist. Die eine Stunde Training war dann leider schon vorbei und die Teilnehmer wurden abgeholt. Für mich war das Zusammentreffen mit den jungen Sportlern eine völlig neue aber auch schöne Erfahrung die ich jedem nur empfehlen kann. Thomas Kappel und seine Co-Trainer Doris und Anton würden sich freuen, wenn zu dieser Gruppe auch Sportler kämen die keine körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen haben. Die Begegnung würde allen guttun, so wie sie auch mir geholfen hat, mindestens einen Teil meiner Vorbehalte zu überwinden. Petra Schütte Vorstandsvorsitzende In dieser Schaufenster Ausgabe … FECHTEN: Erfolgreicher Anfängerkurs LEICHTATHLETIK: Spendenlauf 2015 HANDBALL: Salbengehren und neue Spielrunde SCHACH: Start frei in die neue Schachsaison SKI UND SNOWBOARD: Die Wintersaison ist eröffnet TANZEN: Trainingsbetrieb TENNIS: Rückblick auf die Saison TRIATHLON: Erfahrungsbericht „Mein 1. Triathlon“ TURNEN: Heimattage 2015 VOLLEYBALL: Ein gelungener Saisonabschluss WELZHEIMER WALD LAUF: Verstärkung für das Orga-Team Informationen zur Sportgruppe Die Gruppe von 15 geistig behinderten Frauen und Männern trainiert seit vergangenem Jahr unter der fachkundigen Anleitung von Thomas Kappel jeden Mittwoch um 17 Uhr leichtathletische Disziplinen wie Weitsprung, Kugelstoßen und vieles mehr. Die Gruppe hat auch bereits erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen, beim Sport- und Spielfest im Mai in Waldbronn wurden die TSFler als stärkste Gruppe mit einem Pokal ausgezeichnet. Bei den Mehrkampfmeisterschaften in Aalen belegt Thomas Pfund den 4. Platz unter 30 Teilnehmern in seiner Leistungsklasse.

[close]

p. 2

Seite 2 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Ausgabe 109 Budo Abteilungsleiter: budo@tsfwelzheim.de Sven Eisemann Fechten fechten@tsfwelzheim.de Abteilungsleiter: Markus Kugler Selbstverteidigung und -behauptung für Kinder ab 7 Jahren Kennen Sie diese Situationen für Kinder: • Plötzlich zieht mich jemand von hinten am Schulranzen…. • Hinter der Garage taucht ein größeres Kind auf und versucht mich zu würgen….. • Ich sehe wie ein hilfloses Kind geschlagen wird….. • An der Bushaltestelle werde ich um Geld oder Sachen erpresst…. • …. Die Liste lässt sich beliebig lang weiterführen. Leider ist es meistens so, dass besonders wehrlos erscheinende Kinder, die oft auch noch alleine irgendwo stehen so angegriffen werden. Das ist kein Zufall, jeder der Böses machen will, möchte das Risiko für sich selber so gering wie möglich halten. Hier werden daher bewusst Opfer ausgesucht. Weil so viele Eltern danach gefragt haben wollen wir vom BUDO Sport jetzt auch Selbstverteidigungs-, Selbstbehauptungs- und Kickbox Kurse schon für Kinder ab 7 Jahren anbieten. Kinder lernen hier wie man in bedrohlichen Situationen standhalten und die Eskalation der Gewalt abwenden kann! Wolfgang Schnaufer, Großmeister mit 10. DAN, hat speziell für diese Altersgruppe ein neues Seminar konzipiert. Inhalt dieses Seminares ist unter anderem: • Lösen aus Haltegriffen • Abwehrtechniken • Schlagtechniken • Fallübungen • Gefährliche Situationen selbst erkennen • Selbstsicherheit ausstrahlen In Partnerübungen werden die erlernten Techniken sofort unter Anleitung geübt. Anmeldungen hierzu werden sofort entweder unter der TSF Website oder unter 07182/2190 angenommen. Ein Beispiel für fortgeschrittene Abwehrtechniken (bitte nicht alleine nachstellen!!) ist im folgenden dargestellt: Der Faustschlag wird mit einer Hand abgewehrt und gleichzeitig wird mit der Handkante auf den Hals geschlagen Fechtlehrgang an der Ostsee Das war eine ganz starke Sache! Jannik und Jonas waren mit vielen Fechterinnen und Fechtern aus dem Stuttgarter Raum in den Pfingstferien zu einem Lehrgang an der Ostsee. Dort wurde viel gefochten und die beiden TSFler hatten insbesondere mit den starken A-Jugendlichen des SC Korb richtig gute Trainingspartner. Die Hand wird an die Schulter gelegt und das Bein hinter den Angreifer gestellt. Der Angreifer wird durch diesen Verteidigungsschlag geschockt. Dieser Bereich ist empfindlich, große Kraft ist hier nicht notwendig um eine Wirkung zu erzielen. Viel wichtiger war es aber, dass bei der ganzen Sache der Spaß nicht zu kurz kam. Da sprach das Lehrgangsmotto „Dirty fencing“ doch Bände … Mit leichtem Druck gegen die Schulter kann der Angreifer schließlich zu Boden geworfen werden. Es ist nicht so schwer diese und andere Techniken zu erlernen. Das Beste jedoch an diesem Training ist nicht nur, dass Kinder lernen sich zu wehren, sondern dass diese eine Selbstsicherheit ausstrahlen, die oft einen Angriff schon vermeidet. Folgende Kurse werden in Welzheim im Gemeinschaftsheim an der Murrhardterstraße, teilweise an mehreren Tagen in der Woche, angeboten: Kurse für Erwachsene - Qigong - Fächer und Säbel Tai Chi Chuan - Kickboxen - Selbstverteidigung Kurse für Jugendliche - Taekwondo - Kickboxen / Selbstverteidigung Kurse für Kinder - Taekwondo - Selbstverteidigung - Kickboxen Dienstags findet jedoch bis auf die Selbstverteidigung für Erwachsene ab sofort kein Training mehr statt. Leider waren nur vier Kinder da. Das ist zwar etwas schade, aber so konnten sich die Betreuer intensiv um die Kinder kümmern. Außerdem war es nur so möglich, dass die jungen Besucher auch richtige Gefechte machen durften. Das war natürlich mit der ganzen Ausrüstung (Maske, Handschuh, Schutzkleidung, Florett, Kabel, …) ein echtes Abenteuer. Das Fazit der zwei TSFler bringt es auf den Punkt: Beide wollen unbedingt im nächsten Jahr wieder dabei sein! Ferienprogramm der Fechter Nach einiger Zeit waren die Fechter mal wieder beim Ferienprogramm dabei – und wieder konnten sie den Kindern ein schönes Programm anbieten. Die Zeit wird ausgenützt um auf die andere Seite ebenfalls einen Schlag zu positionieren. Schlosserei Nagel Meisterbetrieb 73642 Welzheim · Untermühlstr. 37 Telefon 0 71 82 / 89 68 · Fax 60 33 • Stahl- und Metallbau • Schlüsseldienst • Verkauf von Eisen und NE-Metalle nach Maß • Einbruchsicherung

[close]

p. 3

Ausgabe 109 SCHAUFENSTER Handball TSF Welzheim Seite 3 Abteilungsleiter: fechten@tsfwelzheim.de Markus Kugler Fechten Abteilungsleiter: Jugendleiter: handball@tsfwelzheim.de Roland Kuhn Maximilian Joos Interview mit Jonas Nonner zu den Deutschen Meisterschaften Der TSFler Jonas Nonner (Jg. 2002) gehört in Württemberg zu den besten Florettfechtern seines Jahrganges. Deshalb war er zum Ende der letzten Saison bei den Deutschen Meisterschaften in München mit dabei. Hier ein Interview des Fechtmaskottchens Welzi mit dem Nachwuchsfechter: Anfängerinnen bestehen Anfängerprüfung Unter den strengen Augen des Prüfers Simon Strohäcker fand kurz vor den Sommerferien die Anfängerprüfung statt. Rückblick auf die Vorbereitung und Ausblick auf die kommende Saison 2015/16 Jugendzeltlager Salbengehren 2015 Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr im Juni wieder das Jugenzeltlager der TSF Handballabteilung in Salbengehern statt. Am Freitagmittag traf man sich und wanderte gemeinsam mit den Betreuern in Richtung Ebnisee. Nach zwei Stunden gemütlichem Wandern mit interessanten Entdeckungen und viel Spaß kam man im Lager an und bezog die Zelte. Prüfer Simon Strohäcker nimmt eine Partnerübung ab Welzi: Jonas, du hast die Qualifikation für die Deutschen durch die Finalplatzierung bei den Württembergischen B-Jugend-Meisterschaften erreicht. Was war das für ein Gefühl? Jonas: Es war für mich ein aufregendes Gefühl. Das regelmäßige Training und die harten A-JugendTurniere haben mich so weit gebracht. Mein Wille, bei den Deutschen Meisterschaften dabei zu sein, war sehr groß. Welzi: Bei den „Deutschen“ sind die 66 besten Fechter der Altersklasse am Start. Wie hast du die Atmosphäre bei diesem besonderen Wettkampf in München erlebt? Jonas: Die Atmosphäre war angespannt, da ich die Fechter nicht kannte und viele aus den Leistungszentren kommen. Somit musste ich mich auf jeden Einzelnen neu einstellen. Welzi: Jonas, dein Ziel war es ja, die Vorrunde zu überstehen. Das hast du erreicht. Wie ist der Einzelwettkampf für dich gelaufen? Jonas: Die einzelnen Gefechte waren sehr anstrengend. Mir war es wichtig, die Vorrunde zu überstehen. Siege und viele Treffer zu setzen waren mein Ziel. Welzi: Die Deutschen waren ein langes, anstrengendes und ereignisreiches Wochenende. Wie ist dein persönliches Fazit? Jonas: Im nächsten Jahr wieder an den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen. Mein Ziel ist es dann, in der KO-Runde dabei zu sein. Bei dieser mussten die Fechtanfänger zeigen, was sie im letzten Jahr alles gelernt haben. Die Prüfung besteht aus einem Theorie- und Praxisteil. Da der Prüfer nichts zu beanstanden hatte und sich die Prüflinge sehr gut vorbereitet hatten, erhielten die Anfängerinnen alle ihren eigenen Fechtpass. Mit diesem sind sie nun dazu berechtigt, auf Turnieren zu starten. räumen, kurzerhand die Wasserbomben rausgeholt und es gab eine Wasserschlacht bei der niemand trocken blieb. Doch das steigerte die Laune nur noch und so freute man sich auf das Basteln, Flaggen malen und natürlich das große angekündigte Spiel am Nachmittag „Schlag den Betreuer“. Dabei wurden immer zwei oder mehr Kinder per Los gezogen die gegen die gleiche Anzahl an Betreuer antreten mussten. Um die Punkte wurde beim Pantomime, Montagsmaler, Eierlauf, Tiere kneten, Kerzen ausschießen und Äpfel mit dem Mund fischen gekämpft. Die Prüfer Simon Strohäcker mit den erfolgreichen Anfängerinnen: Lara Lehar, Joana Schramm, Lena König, Suranur Köse und Trainer Luca Denninger (v.l.n.r.) Wir gratulieren und wünschen alles Gute! Ihr Partner für: installation tv anlagen kundendienst... ELEKTRO DIE TM AR Abends wurde gegrillt, Stockbrot gebacken und noch Fußball bzw. Basketball gespielt. Am Samstagmorgen wurden die Betreuer schon früh geweckt und wer nicht aufwachte wurde einfach kurzerhand von den Mädels im Schlaf geschminkt. Bei dem gemeinsamen Frühstück sah man schon wer viel geschlafen hatte oder die ganze Nacht im Zelt gekichert hatte. Trotz Nieselregen wurden, nach dem Ab- Betreuer gewannen ganz knapp im letzten Spiel, doch alle hatten sehr viel Spaß. Abends wurde noch gemütlich ein Film geschaut und dann brachen die Mutigsten zur Nachtwanderung auf. Am Sonntag wurde bei strahlendem Sonnenschein das Lager aufgeräumt und eine Runde Tretboot auf dem Ebnisee gefahren. Zum Abschluss gab es noch Fotoshooting mit vielen witzigen Bildern. MUNZ 73642 welzheim äderlingstraße 11 tel. 0 71 82 / 67 27 fax 0 71 82 / 85 86 elek.dm@t-online.de Die Vorfreude auf nächstes Jahr ist jetzt schon riesig! Weitere Bilder finden sich auf der Facebook-Seite der Handballer.

[close]

p. 4

Seite 4 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Roland Kuhn Jugendleiter: Maximilian Joos Ausgabe 109 Handball handball@tsfwelzheim.de Heimattage 2015 Traditionell beteiligte sich auch die Handballabteilung an den diesjährigen Heimattagen. Nicht nur im Festzelt wurde fleißig geholfen, auch am Festumzug beteiligte sich unsere Abteilung mit einem Wagen. Unter dem Motto „Schaumparty“ landete man einen beachtlichen 8. Platz in der Bewertung aller Festumzugsteilnehmer. Vorstellung der Jugendmannschaften Weibliche A-Jugend / Bezirksklasse Die Mädels der Spielgemeinschaft der weiblichen A-Jugend Kaisersbach/Welzheim freuen sich auf die kommende Saison. Da die meisten Spielerinnen schon das zweite Jahr A-Jugend spielen hoffen wir mit etwas mehr Erfahrung auf eine erfolgreiche Saison. Mit zurückgewonnenem Torwart gehen wir mit Verstärkung und neuer Motivation in die Runde. Wir freuen uns auf eine tolle Zeit und viele Fans. Die Mannschaft wird von Lena Katz und Sarah Huter trainiert. Männliche B-Jugend /Bezirksklasse 2015/2016. Nach einer vielversprechenden Quali, konnte die Mannschaft erste Fortschritte präsentieren und freut sich nun auf die kommenden Herausforderungen. Eine gesunde Mischung aus Spielern mit C-Jugend-Erfahrung und so mancher Youngster aus der DJugend, gibt im Gesamten ein starkes Team. Ganz besonders freuen wir uns auch auf die Unterstützung von Constantin Loebermann, aus der D-Jugend, der mit seinem Einsatz selbst die „alten“ Hasen der CJugend motiviert. Wir freuen uns auf viele Besucher und versprechen, dass Ihr was zu sehen bekommt. Männliche D-Jugend / Kreisliga B Unsere männliche D-Jugend hat diese Saison sechs Spieltage mit je zwei Spielen. Die Mannschaft wurde mit Spielern aus der E-Jugend ergänzt und könnte noch weitere Unterstützung durch sportbegeisterte Jungs vertragen. Das Team ist motiviert und wird weiterhin Spaß am „Handballern“ haben. Weibliche C & D-Jugend / Kreisliga B Vielen Dank an alle, die Arbeitsdienste im Festzelt gemacht haben und den Wagen für den Umzug gestaltet haben. Die männliche B-Jugend spielt in der Saison 2015/16 in der Bezirksklasse. Die Zusammenstellung der Mannschaft machte keine Schwierigkeiten, da zu der früheren C- Jugend noch 2 weitere Spieler gekommen sind. Die Gegner aus dem Bezirk Rems/Stuttgart sind uns nur teilweise bekannt, sodass wir auch einmal überrascht werden können. Wir hoffen dennoch, uns im vorderen Mittelfeld platzieren zu können. Männliche C-Jugend / Bezirksklasse Hinweis zum TSF-Mitgliederausweis! Wer die Vorteile unserer lokalen Partner in Welzheim nutzen möchte, muss seine TSF-Sportausweiskarte nicht im Internet freischalten. Es genügt zur Nutzung der Vorteile, die Karte bei den teilnehmenden Firmen vorzuzeigen. Ihre TSF Geschäftsstelle Die männliche C-Jugend unter Frank Mildner und Niclas Veit freut sich auf eine spannende Saison Nachdem wir letzte Saison eine knappe Spielerdecke in der weiblichen D-Jugend hatten, war es fraglich ob wir wieder eine Mannschaft melden können. Zunächst sah es gar nicht danach aus und wir mussten uns schon überlegen, wie wir ohne Spielrunde das Training gestalten sollten. Unsere Überlegungen sollten nicht von langer Dauer sein und wir hatten im Trainingsbetrieb ca. 19 Spielerinnen, die fast alle nun das Handball spielen erlernen möchten. Eine große Herausforderung für die Trainer Claudia, Nici und Sabine. In der kommenden Runde werden wir mit einer weiblichen D- und CJugend antreten und die Qualifikation hat uns gezeigt, dass die Mannschaften auf einem guten Weg

[close]

p. 5

Ausgabe 109 SCHAUFENSTER TSF Welzheim Seite 5 Handball Abteilungsleiter: Jugendleiter: handball@tsfwelzheim.de Roland Kuhn Maximilian Joos i Hauptverein info@tsfwelzheim.de Burgstr. 47 73642 Welzheim sind. Einige Spielerinnen werden in beiden Mannschaften eingesetzt um Erfahrungen zu sammeln und in der weiblichen D-Jugend bekommen auch E-Jugendliche die Möglichkeit mal zu schnuppern wie es handballerisch eine Altersstufe höher zugeht. Aber nicht nur Handball wurde gespielt. Nach der Qualifikation sind wir zum Saisonabschluss „bowlen“ gegangen. Sicherlich nicht ganz so einfach, trotzdem hat es riesig Spaß gemacht, auch das amerikanische Essen danach hat lecker geschmeckt. Im letzten Training vor den Sommerferien durften sich unsere Mädels auf Sand probieren. Gar nicht so einfach, Ball, Sand und Gegner zu beherrschen und auch noch das Tor zu treffen. Schnelle Angriffe ohne Tippen und kein Kreis sondern nur eine Linie, aber es hat Spaß gemacht und zur Abkühlung dann noch kurz ins Wassertretbecken. Mädels weiter so und wir hoffen, dass es viele interessante Spiele in der kommenden Saison 2015/2016 geben wird. Gemischte E-Jugend Die Kleinsten beim Handball wollen vor allem zusammen Spaß haben und viel mit dem Ball spielen. Dabei ist es egal ob auf Hütchen oder ein Tor geworfen wird. Wir versuchen den Kindern spielerisch das Handball spielen nahe zu bringen, Teamgeist zu entwickeln, zusammen zu gewinnen und den Eltern beim Minispielfest den Fortschritt stolz vorzuführen. Über Neuzugänge freuen sich das Trainerteam und unsere Kleinen. TSF-Vortragsreihe 2015: Sport und Gesundheit Die Turn- und Sportfreunde Welzheim (TSF) veranstalteten in 2015 eine zweiteilige Vortragsreihe zum Thema Sport und Gesundheit. Für die beiden Vorträge konnte Peter Höschele als Referent gewonnen werden. Peter Höschele ist Hausarzt und Sportmediziner und selbst begeisterter Langstreckenläufer. besserung des Blutzuckerspiegels, die Verringerung des Blutdrucks. Knochen, Gelenke, Organe und das Gewebe werden gekräftigt. Krebserkrankungen wird durch Sport vorgebeugt. Neben den physischen Effekten erhöht Sport auch unser seelisches Wohlbefinden. Mehr noch fördert er das Gedächtnis und das Lernvermögen. Seine Argumente belegt er mit Verweisen auf diverse Studien. Massenphänomen Rückenleiden In unserer heutigen Gesellschaft sind Rückenleiden ein Massenphänomen. 90% der Menschen in Deutschland haben Rückenbeschwerden. Peter Höschele erklärt, warum es wichtig ist, den Körper und damit auch die Bandscheiben im Rücken zu belasten. Die Bandscheiben sind darauf ausgelegt, dass sie tagsüber beansprucht werden, um sich nachts wieder mit Nährstoffen vollzusaugen und damit zu regenerieren. Das heißt, wer aktiv ist fügt seinem Rücken keinen zusätzlichen Schaden zu, sondern fördert einen gesunden Rücken. Natürlich ist nicht nur die Wirbelsäule Quelle von Rückenbeschwerden, auch z.B. die Kräftigung der Muskulatur im Oberkörper ist wichtig. Vorbereitung Die aktiven Mannschaften haben sich intensiv auf die neue Saison vorbereitet. Trotz mehrfacher Hallensperrung fand man immer einen Weg trotzdem trainieren zu können. Egal ob im Sand, Wald oder beim Vorbereitungstunier, nach zahlreichen Trainingseinheiten sind die Mannschaften heiß auf die neue Saison. 1. Vortrag: „Laufen – Medizin mit Spaßfaktor“ Am 09.07.2015 fand der erste Vortrag mit dem Titel „Laufen – Medizin mit Spaßfaktor“ im Ratssaal der Stadt Welzheim statt. Herr Höschele sprach über den Zusammenhang von Bewegung und Gesundheit. Peter Höschele zitiert gern folgenden Satz: „Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft“. Der legendäre Satz von Emil Zatopek beschreibt, wofür der Mensch von allen Säugetieren am besten ausgestattet ist - nämlich fürs Laufen. Es ist nie zu spät mit dem Laufen anzufangen, aber immer zu früh damit aufzuhören. (Peter Höschele) Peter Höschele selbst ist begeisterter Läufer, aber er betont, dass jede Art der sportlichen Betätigung sich positiv auswirkt. Das kann auch zum Beispiel Ballspielen, Wandern oder Schwimmen sein. Doch unsere heutige Lebensweise lässt diese Begabung immer mehr verkümmern und lässt als Folge davon viele Krankheiten erst entstehen. Sein Appell an alle Anwesenden war, sich (mehr) zu bewegen und damit etwas für die Gesundheit tun. Ausdauertraining wirkt positiv auf das Herz-Kreislauf-System, die Ver- Die gemischte E-Jugend startet nach dem E-Jugend-Spieltag im Juni in die Saison 2015/2016. Unser Ziel ist es den Kindern die Freude am Handballsport zu vermitteln. In der Trainingszeit am Freitag ab 17 Uhr in der Hofgartensporthalle trainieren wir die Grundlagen wie Passen, Fangen, Werfen und Koordination. Natürlich gehört auch ein Handballspiel dazu. Ebenso wichtig ist uns der Spaß am Sport und an der Bewegung. Der Teamgedanke darf nicht zu kurz kommen und wird im Training und an den Spieltagen gefördert. Wir freuen uns auf die Saison und hoffen wieder auf die Unterstützung der Eltern und Fans. Minis - „Welzheim-Gruppe“ Ausblick Das Highlight der Saison ist das Minispielfest. Am 1. November wird in Welzheim die Justinus-Kerner-Halle voller „ganz großer“ Handballer sein. Dort können unsere jüngsten Handballtalente zeigen, welche Handballfähigkeiten sie schon haben. Wir wünschen den Spielern, Trainern, Zuschauern und Freunden der Handballabteilung eine spannende und erfolgreiche Saison, gute Spiele und Spaß am Handballsport! In diesem Zusammenhang ist verständlich, dass langes Sitzen schädlich für den Körper ist. Damit die Zuhörer an diesem Abend ein kleines Stück gesünder und auch angeregt aus dem Vortrag gehen, lässt Herr Höschele sie spontan aufstehen und macht ein paar Bewegungs- und Dehnübungen mit den Anwesenden.

[close]

p. 6

Seite 6 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Burgstr. 47 73642 Welzheim Ausgabe 109 i Hauptverein info@tsfwelzheim.de Im Alter braucht man Kraft, Koordination und Schnelligkeit. Für die speziellen Bedürfnisse im Alter wurde das Programm „Fünf Esslinger“ entwickelt. Durch gezielte Übungen werden Balance, Beweglichkeit, Schnelligkeit, die Kraft der unteren Körperhälfte und der oben Körperhälfte trainiert. Die Balance also die kontrollierte Gewichtsverlagerung hilft Stürze zu verhindern. Die Beweglichkeit unterstützt dabei, auch schnelle Bewegungen mit hoher Leistung auszuführen. Dies ist nötig um, z.B. einem Sturz durch ein plötzlich auftretendes Hindernis auszuweichen. Kraft im gesamten Körper ist die Basis, um überhaupt kontrollierte Bewegungen auszuführen. „Fünf Esslinger“ macht fit für das Alter. Im praktischen Teil an diesem Abend führte Herr Höschele einige Übungen aus diesem Programm mit den Zuhörern durch. bei Frauen Brustkrebs. Sport kann vorbeugend wirken und der Neubildung von bösartigen Tumoren entgegen wirken. Sport ist in Verbindung mit einer gesunden Ernährung zu sehen. Sport als „Nachsorge und Vorsorge“ bei Krebs. Die TSF bieten für krebserkrankte Menschen die Übungsstunde „Sport nach Krebs“ an. Andrea Kuhn leitet ein qualifiziertes und abwechslungsreiches Programm mit Kräftigungsübungen und auch mit Entspannungsübungen für die Teilnehmer. Hinweis: Sportanfänger sollten sich vorab mit ihrem Arzt besprechen, welcher Sport in welchem Umfang gesund für sie ist. In seinem Vortrag hat er viele Impulse gegeben, warum es gut ist wieder mehr Bewegung in das eigene Leben zu bringen. Hermann Loos, Vorstand Sport hat sich im Namen der TSF mit einem Gemüsekorb bei dem Vegetarier Peter Höschele bedankt. (Nicole Welcer) Im Kopf hat nun jeder verstanden, warum es gut ist, sich zu bewegen, aber da ist ja noch der innere Schweinehund. Jedem fallen zig Gründe ein, warum man nicht zum Sport gehen kann. „Ich bin abends zu müde, ich kann Sport zeitlich nicht in meinen Tagesablauf einbauen, Laufen finde ich öde,…“ Die Motivation, Sport zu treiben ist dann am beständigsten, wenn sie intrinsischer Art ist. Der Zweck sollte im Sporttreiben selbst gesehen werden, dass die Aktivität selbst Spaß macht. Nun ist dies leider im untrainierten Zustand nicht immer leicht, deshalb gibt Peter Höschele den Tipp, sich einen Plan zu machen. Z.B. die Verbindung mit alltäglichen Tätigkeiten und die Abläufe vor dem Sport genau festlegen und diese dann konsequent erledigen. Bereits vor dem Aktivsein kann man sich vorstellen, wie gut es sich anfühlt, an der frischen Luft durch den Wald zu laufen. Generell gilt, die Besetzung mit positiven Gefühlen unterstützt die intrinsische Motivation. Es geht nicht darum, mir selbst etwas zu beweisen, sondern um das Erlebnis, mir etwas bewiesen zu haben. In seinem Vortrag hat er viele Impulse gegeben, wieder mehr Bewegung in das eigene Leben zu bringen. Vielen Dank an Peter Höschele! 2. Vortrag: „Fit im Alter mit Sport“ Am 01.10.2015 fand der zweite Vortrag mit dem Titel „Fit im Alter mit Sport“ statt. Dieser Vortrag richtete sich speziell an ältere Menschen. Herr Höschele wollte nicht nur die bereits „fitten Älteren“ ansprechen, sondern auch diejenigen mit Bewegungseinschränkungen oder Erkrankungen. Es geht um die Verbesserung der Lebensqualität, darum durch Bewegung möglichst lange mobil und ohne Hilfe leben zu können. Er zitierte eine Langzeitstudie, welche gezeigt hat, dass tägliches strammes Gehen oder leichtes Joggen für 5-10 min eine Lebenszeitverlängerung von 3 Jahren bringt. Peter Höschele hat aufgezeigt, dass es nie zu spät ist mit dem Sport. Da Bewegung in folgenden drei Bereichen vorbeugend wirkt. Er kann zur Verhinderung einer Krankheit beitragen, dazu, dass die Krankheit nicht wieder ausbricht und auch das Fortschreiten einer Krankheit verhindern. Aber Alter bedeutet ja nicht immer gleich Krankheit. Im fortgeschrittenen Alter werden neben der Ausdauer andere Faktoren wichtig. Es gilt Kraft, Koordination und Schnelligkeit zu stärken. Diese Fähigkeiten tragen zu einer besseren Lebensqualität bei. Nicole Müller Schorndorfer Str. 1 73642 Welzheim Fon 07182.80 48 58 Die „Fünf Esslinger“ werden auch von der Turnabteilung der TSF Welzheim angeboten. Beate Radecke leitet die Gruppe als lizensierte und zertifizierte Trainerin. Ein weiteres Anliegen war es Peter Höschele auf den Zusammenhang von Sport und Krebs einzugehen. Nach Herzkreislauferkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache. Besonders zu nennen sind hier Lungenkrebs, Darmkrebs und Öffnungszeiten: Mo.-Do. 10.00 - 01.00 Uhr Fr. 10.00 - 02.00 Uhr Sa. 14.00 - 02.00 Uhr So. 14.00 - 18.00 Uhr Ganzheitliche Beratung für die gesamte Familie! Haarmineralstoffanalytik und Umweltuntersuchungen Individuelle Vitalstoffmischung • Homöopathie und Schüßlersalze • Beratung bei der Darmsanierung • Säure-Basen- und Enzymberatung • • KINDERREICH in der KUR Apotheke: Wir bieten Beratung und Service für Mutter, Kind und die ganze Familie • Diabetesberatung • Vitalität für Menschen ab 50 • KUR Apotheke Christian Köstlin • Kirchplatz 25 • 73642 Welzheim • Tel. 07182/8952 • kur-apotheke.koestlin@t-online.de

[close]

p. 7

Ausgabe 109 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Hermann Loos TSF Welzheim Seite 7 Leichtathletik leichtathletik@tsfwelzheim.de Jugendsprecher: Julia Böhringer Jugendsportfest in Stuttgart Drei Mädels und vier Jungs nahmen am 14.06.2016 bei einem Jugendsportfest in Stuttgart im Stadion Festwiese teil. Philipp Fritz (M11) erzielte mit 43 Meter im Ballwurf nicht nur eine sensationelle Bestleistung, sondern gewann gleichzeitig den Wettbewerb. Im Weitsprung sprang Philipp 3,58 Meter (9. Platz) und über 50 Meter kam er nach 8,55 Sekunden ins Ziel. Johanna Würsching (W10) erreichte über 50 Meter Sprint das Finale und erreichte dort in 8,60 Sekunden einen sehr guten 5. Platz. Im Weitsprung wurde Johanna mit 3,02 Meter Siebte, im Ballwurf mit 18,50 Meter Achte. Ihren ersten Einzelwettkampf machte Lena Gruber (W11). Nach 8,43 Sekunden über 50 Meter und einem 5. Platz im Finale, 3,10 Meter im Weitsprung (14. Platz) und im Ballwurf 13 Meter (10. Platz) durfte sie freudestrahlend den Wettkampftag beenden. Philo Oesterheld (M10) konnte über 50 Meter mit einer Zeit von 8,90 Sekunden, im Weitsprung mit 3,12 Meter und im Ballwurf mit 15,50 Meter glänzen. Alle drei Ergebnisse bedeuteten für ihn Bestleistung. Henrik Friz (M 9) sprintete die 50 Meter in 9,15 Sekunden, erzielte im Weitsprung sehr gute 3,21 Meter und im Ballwurf 27,50 Meter und war somit erfolgreich auf den Spuren seines Bruders unterwegs. Florentina Holz (M8) durfte als jüngste Teilnehmerin ebenfalls Erfahrungen über 50 Meter Sprint, im Weitsprung und im Ballwurf sammeln. Ihr Bruder Riccardo (M10) konnte trotz einer Fußverletzung die 50 Meter Sprint in 8,33 Sekunden absolvieren. Im Weitsprung kam er auf 3,51 Meter und im Ballwurf auf 33 Meter. Für die Kinder war es rundum schönes Wettkampferlebnis. (Stefan Holz) fordert. Zum Abschluss musste ein Mannschafts-Crosslauf über eine Distanz von 430m gelaufen werden. Der Erfolg für unsere U 8 war wieder ein hervorragender 2. Platz und für unsere U 10 war das Ergebnis der 10. Rang. Teamliga U 12 in Winnenden Am 12.07.2015 startete eine gemischte 8er Mannschaft aus Mädchen und Jungs bei optimalen äußeren Bedingung in Winnenden. Neben Rennen, Werfen und Springen kam vor allem der Spaß auch nicht zu kurz. Kleinere Schwächen im Werfen konnten durch starke Leistungen im Rennen (Einzel und Staffel) sowie im Springen kompensiert werden. Nach Zusammenzählen der Punkte, die in den Teilbereichen erzielt wurden, landete die Mannschaft aus Welzheim auf einem sehr guten 8. Platz bei insgesamt 11 teilnehmenden Mannschaften. Die Mädchen und Jungs nahmen die Urkunden bei der Siegerehrung strahlend entgegen. (Stefan Holz) Auf ein Neues hieß es dann am 12. Juli beim 3. Teil der Team-Liga in Winterbach. Die Athleten der U 8 mussten bei folgenden Disziplinen ihr Können zeigen: Slalomsprint über 30m, Weitsprung über ein Hindernis, Einbein-Hüpferstaffel und werfen mit kleinen Sandsäckchen. Bei den U 10 galt es bei einem 30m Hürdenlauf, Stabweitsprung, Medizinball-Stoßen und Wechselsprüngen gute Leistungen zu erzielen. Wieder waren unsere Kinder der Jahrgänge 2008/2009 die erfolgreichsten Welzheimer Athleten. Die erste Mannschaft erkämpfte sich zum 3. Mal in Folge den 2. Platz. Das Team der 2. Mannschaft folgte auf dem 7. Platz und die Teilnehmer der U 10 erreichten dieses Mal den 6. Platz. (Elisabeth Schulte) Walker beim Seenlandmarathon Die Walking-Gruppe des Lauftreffs trainierte während der Sommerferien wieder eifrig für einen Halbmarathon. Dieses Jahr ging es Mitte September zu einem Landschaftslauf ins Fränkische Seenland. Ausgehend von Pleinfeld verläuft hier die Halbmarathon-Strecke auf herrlichen Uferwegen einmal direkt um den Großen Brombachsee. Das Wetter, bedeckt, aber trocken, war ideal zum Laufen. Kurze sonnige Abschnitte zeigten das besondere Panorama dieses Seenlaufs. Obwohl gut vorbereitet, überkam die überwiegend weibliche Gruppe dann doch die übliche Aufregung vor dem Lauf. Was zieht frau an: dreiviertel oder kurze Hose, Unterhemd oder Jacke; Modenschau mit drei verschiedenen Outfits; Cremes, Sprays und Lippenstift machten die Runde; mindestens eine Teilnehmerin war immer auf der Toilette - fürs obligatorische Gruppenfoto vor dem Lauf blieb dabei keine Zeit mehr. Richtig hektisch wurde es, als ein Walker kurz vor dem Start feststellte, dass er seinen Chip nicht am Schuh befestigt, sondern noch im knapp einen Kilometer entfernten Auto liegen hatte. Anstatt die Gruppe beim Aufwärmen anzuleiten, machte Monika ihr eigenes Aufwärmprogramm – einmal zum Parkplatz und zum Startschuss wieder zurück. Den Lauf selber meisterte jeder auf seine Weise (fast) ohne Probleme: Ob lieber als Einzelkämpfer auf eine gute Zeit bedacht oder unterhaltsam zu zweit oder in einer Gruppe. Immerhin liegen alle Ergebnisse in der ersten Hälfte des knapp 120-Walker-starken-Teilnehmerfeldes: Monika (2:37), Tanja und Silke (2:53), Brigitte und Anton (3:00), Doris (3:02), Renate und Annette (3:03). Georgia beendete ihren ersten Halbmarathon als (richtige)Läuferin mit 2:14:59. Erschöpft, aber durchwegs zufrieden, ging es nach dem Lauf noch gutgelaunt ins Festzelt zum Feiern und abschließend zum Gruppenfoto, das vor dem Lauf niemals so fröhlich hätte werden können. Ein gelungener, stimmungsvoller Ausflugstag der Walking-Gruppe! (Monika Loebermann) Team-Liga Teil 2 und 3 der Altersklassen U8 / U10 Nachdem beim Auftakt der diesjährigen Team-Liga unsere U 10 nicht teilgenommen hatten, traten wir zum 2. Teil in Urbach am 28. Juni 2015 wieder in beiden Altersklassen mit jeweils einer Mannschaft an. Zu absolvieren waren für alle ein Sprint über 30m, ein Wurfwettbewerb mit Ball und Stab, sowie eine Pendelstaffel über und um Hindernisse. Für die Jüngeren wurde ein Stabweitsprung, und für den älteren Jahrgang ein Hochweitsprung ge- Wir gratulieren unseren Kindern zu ihren Erfolgen und freuen uns auf den 4. Teil und somit das Finale der Team-Liga am 10. Oktober in Winnenden. Schorndorfer Straße 124 73642 Welzheim Telefon 0 71 82 / 88 94

[close]

p. 8

Seite 8 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Hermann Loos Jugendsprecher: Julia Böhringer Ausgabe 109 Leichtathletik leichtathletik@tsfwelzheim.de Spendenlauf 2015: Welzheim erläuft über 4000 € für die Bürgfeldschule Beim Spendenlauf am Samstagnachmittag, 25.07.2015, rannten fast vierhundert Läufer zugunsten der Bürgfeldschule 3790 Runden am Schul- und Sportzentrum. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Thomas Bernlöhr und organisiert von der Leichtathletikabteilung der Turn- und Sportfreunde Welzheim kommt der Erlös in Höhe von 4418,50 € der Bürgfelschule zugute. Diese feiert dieses Jahr nicht nur ihr 50-jähriges Jubiläum, sondern pflegt auch seit Jahren eine gute Zusammenarbeit mit den TSFLeichtathleten. Sowohl der Pausenhof der Bürgfeldschule als auch der Sportplatz waren voll von Menschen. Erwachsene, vor allem aber Schüler und auch kleine Kinder drängten sich, um bei viel Wind, aber dafür angenehmen Temperaturen, gleich loszurennen. Die Kindergartenkinder waren die ersten, die sich auf die Runde begaben. Sie liefen die knapp über 400 m genau einmal, angeführt vom Allianz-Maskottchen, dessen Innenleben bereits vor dem Startschuss durch Bürgermeister Bernlöhr schwitzte. Bereits früh musste das Maskottchen sich von den kleinen motivierten Läufern geschlagen geben und wurde von den Kindern überspurtet. Werner Walter-Krause, Rektor der Bürgfeldschule, startete kurze Zeit später den Lauf für die Erwachsenen und Schüler, deren große Masse hauptsächlich die Bürgfeldschule selbst stellte. Sie waren bereits in die Organisation des Spendenlaufs durch ihre Lehrer und die Leichtathleten einbezogen worden. Zwanzig Minuten lang liefen Groß und Klein, Alt und Jung und erfreuten sich über die nasse Erfrischung der Jugendfeuerwehr und jede weitere Runde. Für jede dieser erlaufenen Runden zahlte die Allianz Versicherungsagentur Ralph Ehmann 0,15 € in die Spendenkasse. „Ich freue mich über dieses Ergebnis und bin glücklich der Bürgfeldschule eine stolze Summe zukommen lassen zu können“, meinte Ehmann zufrieden. Zu den gezählten Runden kommen 78 Spenden à 50 € von Förderern aus Welzheim und Umgebung, hauptsächlich Unternehmen, aber auch Privatpersonen. Unter die Läufer mischte sich auch Jochen Haußmann, Landtagsmitglied der FDP, der sehr gern dieses Projekt als passionierter Läufer unterstützte. Neben Bürgermeister Bernlöhr und seinem Rathausteam war auch eine Mannschaft der Stadträte am Start. Walter-Krause zeigte sich ebenfalls überrascht über die stattliche Summe, die nun seiner Schule und damit den Schülern zugutekommt. „Wir planen das Geld sehr wahrscheinlich für ein höheres Ziel ein, nämlich für den Bau eines Kleinspielfeldes auf dem Gelände der Schule. Dafür ist der Betrag ein erster Baustein.“ Eine zufriedene Bilanz ziehen auch die TSF-Leichtathleten als Ausrichter, die den Spendenlauf fast schon zu einer Tradition an den Welzheimer Heimattagen erhoben haben. (Michael Huy) Patenschaften 2015 BFS Bürgfeldschule Patenschaften Spendenlauf Spendenlauf 2015 Firma/Person Albert Weller GmbH Art of Hair Stegmaier Autofreund Bernhard Clauss BET 2000 GmbH Billard Cafe Mocca Buhl Bau Carblast Fahrzeugtechnik GmbH Christian Bauer GmbH Christian Bauer GmbH Schmuck Dr. Haag Dr. Schlegel/Hegai Elektro Dietmar Munz Elsser Tankstelle Erwin Munz Fahrschule Akin Fetzer Marketing GmbH Gerosa Schrotthandel Getränke Ehmann GmbH H&P Holzhandwerk Hörsch Küchen GmbH Il Nuovo Gelato KB Brandschutz GmbH Kur-Apotheke Landtagsabgeordneter Gernot Gruber Lippok und Wolf GmbH Macha Montagebau Marco Strähle Optik Linde Ott`s Traumwelt Reifen Pointz Roidl Präzision in Stahl und HM Schwarm GmbH Siral GmbH Stephi`s Blumenwerkstatt Tec-sd GmbH Komplettsanierung TELEDATA IT-Lösungen GmbH Wasseraufbereitung Dorfmüller Weller Wart.-Reparatur-Montagen Welzheimer Biergarten Württembergische Vers. Zweirad-Kokor Gesamt Betrag in € Anz. der Teams 50 1 50 1 100 2 50 1 50 1 100 2 50 1 50 1 500 10 100 2 100 2 50 1 100 2 100 2 50 1 100 2 100 2 50 1 50 1 50 1 100 2 50 1 200 4 50 1 50 1 400 8 150 3 50 1 100 2 100 2 50 1 100 2 50 1 100 2 50 1 50 1 100 2 50 1 50 1 100 2 50 1 50 1 3900 78

[close]

p. 9

Ausgabe 109 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Hans Latzel TSF Welzheim Seite 9 Schach schach@tsfwelzheim.de Jugendleiter: Emil Schäfer Auf los, geht’s los! Start frei in die neue Schachsaison Wieder einmal ist es soweit: Der Sommer ist vorüber und der Herbst hat begonnen! - Wobei es diesmal nicht irgendein „Allerweltsommer“ war, der da schließlich in die herbstliche Jahreszeit hinüberglitt, sondern einer aus der Reihe der Sommer, die vermutlich in Erinnerung bleiben werden. Und das nicht nur wegen dem „Zuviel an Hitze“ und dem „Zuwenig an Regen“, sondern womöglich auch deshalb, weil den arglosen Beobachter des Weltgeschehens angesichts der zahllosen, teils einander grob widerstrebenden hektischen Entwicklungen auf unserem Globus mehr oder weniger ausgeprägte Schwindelgefühle heimgesucht haben. Möglicherweise ist derlei Unsicherheit über die Lage des eigenen Körpers im Raum ein Anzeichen für den Beginn von etwas noch Undefinierbarem, „mit dessen Beginn so vieles begann, was zu beginnen wohl kaum schon aufgehört hat“ (Thomas Mann, „Der Zauberberg“). Im Gegensatz dazu hat deshalb allein schon die Tatsache, dass zumindest derzeit noch auf einen Sommer weiterhin ein Herbst folgt, etwas ungemein Beruhigendes an sich und eine gewisse stabilisierende Wirkung auf die allgemeine Psyche im Lande. Bei Schachspielern kommt noch hinzu, dass die mit dem Herbst verbundenen Wahrnehmungen zugleich mit der Vorfreude auf die neuen Wettkämpfe am Brett assoziiert werden und, nicht zu vergessen, mit dem wiederum beruhigenden Umstand, dass in der Welt des Schachspiels die Regeln unverändert geblieben sind. Mag es wo auch immer drunter und drüber gehen, die Gesetzmäßigkeiten des Schachspiels bleiben bestehen. einem erwarteten Erfolg die erste Pflichtaufgabe. Weitere Erfolge gegen eine Reihe vergleichbar mit Welzheim stark besetzter Mannschaften sollten folgen. So wären die TSF I auf einem guten Weg. Kaum andere Hoffnungen und Aussichten über das Abschneiden in der Kreisliga als im Vorjahr hegen die TSF Welzheim II. Dennoch sind die Voraussetzungen, unter denen diese Erwartungen gedeihen sollen, günstiger als zuvor. Grund: Mit Emil Schäfer und Hans Stiefelreiter rückten gleich zwei in unzähligen Landes- und Bezirksliga-Kämpfen erfahrene Spieler in die Mannschaft. Ergänzt um Timon Nonner, der ebenfalls schon in der 1. Mannschaft mitgewirkt hat, dürften sie gemeinsam mit der bisherigen Kernmannschaft Clemens Kuhn, Manfred Weller und Ekkehard Dietz ein schlagkräftiges Sextett bilden, das vielleicht sogar das Zeug dazu hat, vorne mitzuspielen. Zum Auftakt zeigte sich die Mannschaft jedenfalls in glänzender Spiellaune: Gegen den SV Schorndorf III gab es einen klaren 5,5:0,5-Erfolg. Eine Veränderung bringt die neue Saison: Ab Herbst wird in der BKlasse eine Schachmannschaft TSF Welzheim III ins Rennen geschickt. Damit wird jungen aufwärtsstrebenden Nachwuchstalenten eine zusätzliche Möglichkeit gegeben, ihre Kräfte mit anderen zu messen und somit erste Wettkampferfahrungen zu sammeln. der Sommerpause ihren Blick für das Geschehen auf dem Brett schärfen und die eigene taktische Schlagfertigkeit überprüfen können, gibt es diesmal gleich ein paar Gelegenheiten dazu. Darf’s noch ein Zug mehr sein? – Weiß am Zug kreiert in vier Zügen ein „Schwalbenschwanzmatt“. So genannt, weil die Schlußstellung mit reichlich Phantasie an einen Schwalbenschwanz erinnert. Wir beginnen mit einer vergleichsweise leichten Übung: Weiß ist am Zug und erzwingt ein in Fachkreisen so benanntes „arabisches Matt“ (weil es erstmals in einem arabischen Schachbuch verzeichnet wurde) in zwei Zügen. Und schließlich für alle, die nicht genug bekommen können von dem Gefühl, den gegnerischen König matt zu setzen: Weiß demonstriert die hohe Schule mit einem „erstickten Matt“ in fünf Zügen. Viel Spaß und viel Erfolg! – Und selbst wenn Sie, verehrte Leserin und verehrter Leser, die Lösungen zu Rate ziehen sollten, wird Sie die dem Schachspiel eigene unnachahmliche Kombination von Logik, Kreativität und Phantasie begeistern. (Lösungen siehe Seite 19) Jugendschach TSF Welzheim I Immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr bietet sich Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Schachspiel zu erlernen und sich darin zu üben. Aufsicht und Leitung liegt bei Jugendleiter Emil Schäfer. Unterstützt wird er bei seinen Bestrebungen von weiteren Mannschaftsspielern. Informationen unter 07182-6777. Um dann mit einer schon etwas schwierigeren Aufgabe fortzusetzen. Weiß ist wiederum am Zug und setzt nach „Morphys Art“ (nach Paul Morphy, dem US-amerikanischen Schachgenie des 19. Jhts.) in drei Zügen matt. Für die erste Besetzung geht es in der Bezirksliga wie im Vorjahr zunächst darum, möglichst frühzeitig genügend Punkte anzusammeln, um gar nicht erst in irgendwelche Abstiegshändeleien verstrickt zu werden. Keine leichte Aufgabe, denn Welzheim steht, nimmt man die durchschnittliche Spielstärke der einzelnen Mannschaften zum Maßstab, im Mittelfeld – durchaus mit Ambitionen, auch einmal eine der stärkeren Mannschaften herauszufordern, aber zugleich keineswegs so unverwundbar, um nicht gegen vermeintlich schwächere Teams ins Straucheln geraten zu können. Immerhin erfüllte Welzheim gegen den Aufsteiger SV Schorndorf II mit Schach für Jedermann und Jedefrau Zu guter Letzt: Vielleicht ist die jahrzehntelange Ausübung des Schachspiels nicht ganz schuldlos daran, dass Hans Latzel, Vorsitzender der Schachabteilung, im Sommer seinen 70. Geburtstag in geradezu jugendlicher körperlicher und geistiger Frische feiern konnte. Alle Mitglieder der Abteilung wünschen ihm viele weitere Jahre mit seiner bemerkenswerten und unternehmungslustigen Neugier auf die Welt. (Wolfgang Göhringer) Immer donnerstags um 15 Uhr findet sich die „Jedermann“-Schachgruppe zu ihrem Spielnachmittag zusammen. Ort der Handlung ist auch hier die TSF-Geschäftsstelle, Burgstraße 47. Neue Interessenten und Interessentinnen(!), gleich welchen Alters, sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen: Michael Danielis, 07182-8674. Jetzt sind Sie am Zug! Damit alle Schachbegeisterten, ob Hobby- oder Vereinsspieler, nach

[close]

p. 10

Seite 10 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Nicole Köngeter Jugendleiter: Sophie Heinze Ausgabe 109 Ski und Snowboard ski@tsfwelzheim.de Bergtour auf den Aggenstein In Pfronten an der Breitenbergbahn auf 850 m Höhe angekommen ging es am ersten Sommerferienwochenende durch die wild romantische Reichenbachklamm steil bergauf zur Grenzhütte, die auf ca. 1500 m liegt um weiter zur Bad Kissinger Hütte auf 1788 m zu wandern. In der Hütte angekommen wurde das schöne Lager bezogen um dann noch weiter auf den Aggenstein zum Gipfelkreuz auf 1987m über einen gesicherten Klettersteig zu gelangen. Ein herrlicher Blick bot sich den Wanderern auf die Füssener Seenplatte. Noch schnell einen Eintrag ins Gipfelbuch und es ging wieder zur Hütte zurück, wo das leckere Abendessen schon wartete. Am Sonntag gestärkt durch das Frühstück machte sich die Gruppe über die Sebenalpe zum Vilser Jöchle 1750m auf. An der Vilser Alm angekommen gab es ein Almfest mit zünftiger Blasmusik. Nach Regenschauern wurden wir ab der Vilser Alm die restliche Strecke mit Sonnenschein verwöhnt. Wieder an der Breitenbergbahn glücklich angekommen waren es ca. 20 Kilometer, die die Wanderer an diesem Wochenende hinter sich gebracht haben. Zum Abschluss genossen wir noch eine Kaffeepause in Pfronten und dabei wurde festgestellt, dass es allen super gut gefallen hat und jeder sich schon aufs nächste Jahr freut, wenn es auf die Zugspitze geht. finnische Sauna, Kräuterdampfbad, Kneippbecken, Infrarotkabine und Eisgrotte, 4-Gang Wahlmenü und Frühstücksbuffet mit Jausenservice, Skipass und Busfahrt, Erwachsene Mitglieder 199 €, Nichtmitglieder 209 €, Kinder bis 15 Jahre Mitglieder 165 €, Nichtmitglieder 175 €, Jugendliche 15-17 Jahre, Mitglieder 175 €, Nichtmitglieder 185 €. Abfahrt um 3 Uhr Schlossgartenstraße/Minigolfplatz. Onlineanmeldung ab sofort unter www.ski.tsfwelzheim.de Ski & Snowboardkurse / Tagesausfahrten Von Montag, 4. Januar bis Mittwoch, 6. Januar 2016 finden die Ski- und Snowboardkurse, sowie die Tagesausfahrten ins Allgäu statt. Anfänger, Fortgeschrittene, Erwachsene und Kinder sind bei unseren Kursen, die wir möglichst klein halten herzlich willkommen. Kosten für 3-Tages Ski- und Snowboardkurs à 4 Stunden, 3 Tages-Skipass, 3 x Mittagessen im Passstüberl und Busfahrt für Mitglieder Kinder (6-15 Jahre) 185 €, Jugendliche und Erwachsene 225 €, Nichtmitglieder zahlen jeweils 10 € mehr. Kosten für Tagesausfahrt (Busfahrt, Tages-Skipass) Mitglieder Kinder (6-15 Jahre) je Tag 37 €, Jugendliche und Erwachsene Mitglieder 45 € je Tag. Nichtmitglieder zahlen jeweils 4 € mehr. Abfahrt jeweils um 5.30 Uhr am Parkplatz Schlossgartenstraße/Minigolfplatz. Onlineanmeldung ab sofort unter: www.ski.tsfwelzheim.de Die Wintersaison 2015/2016 ist eröffnet Winter Opening im Stubaital Kribbelt es dir/euch schon in den Beinen, bis es das erste Mal wieder auf die Ski-Piste geht? Dann komm mit der Ski- und Snowboardabteilung der TSF Welzheim vom 31.10.01.11.2015 zum Winteropening ins schöne Stubaital. Das Gletschergebiet wartet mit 62 Pistenkilometern und 26 hoch modernen Liftanlagen. Kosten für Übernachtung im 4* Hotel Auenhof in Fulpmes mit Hallenbad, Ski- und Snowboardbörse Eugen Hohly-Halle Am Samstag, 31.10.2015 findet wieder die jährliche Börse für Wintersportartikel in der Eugen HohlyHalle statt. In der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr werden die Waren nur in technisch einwandfreien Zustand angenommen. Der Verkauf startet dann um 14.30 Uhr und endet um 16.00 Uhr. Von 16.00 bis 16.30 Uhr können die nicht verkauften Artikel abgeholt werden, sowie die verkauften Waren abgerechnet. Die Besucher können sich beim Organisationsteam über das neue Wintersportprogramm und die vielfältigen sonstigen Aktivitäten der Abteilung informieren. Alle anderen Skiausfahrten und Freizeiten im Jahr 2016 in der nächsten Schaufenster Ausgabe und im neuen Winterprogramm 2015/2016. (Beate Radecke) „Mensch sein heißt begrenzt sein, in der Kraft, Klarheit, in der Motivation – bedeutet auch, scheitern zu dürfen.“ (Reinhold Messner)

[close]

p. 11

Ausgabe 109 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Martin Fiala TSF Welzheim Seite 11 Tanzen tanzen@tsfwelzheim.de Tennis tennis@tsfwelzheim.de Abteilungsleiter: Tennisheim: Petra Schütte Telefon 60 97 Endlich ist es wieder soweit… Nach langen sechs Wochen Sommerferien durfte am 18.09. wieder das Tanzbein geschwungen werden. Das war jedoch einfacher gesagt als getan, war der ein oder andere Tanzschritt nicht mehr im Gedächtnis hängen geblieben. Zu lang war doch die tanzfreie Zeit gewesen. Aber dank Tanzlehrer Sam fand man sich schnell wieder in die Tanzschritte ein. Am 25.09. organisierte die Tanzabteilung einen offenen Tanzabend für jedermann. Zu diesem Tanzabend waren auch Tanzbegeisterte eingeladen, die nicht im Verein Mitglied sind. Leider war jedoch das Interesse dafür nicht besonders groß. Trotzdem wurde an diesem Abend viel getanzt und an den Stehtischen das ein oder andere interessante Gespräch geführt. Vom 16.10. bis 18.10. findet ein gemeinsames Selbstversorger- Wochenende im Gerhard Moll Haus, der Skihütte der TSG Backnang in Wolfis im Allgäu statt. Man hofft auf schönes Wetter für interessante Unternehmungen und abends auf gemütliches Beisammensein. Einige Mitglieder feierten 2015 einen runden Geburtstag: Thomas Ackermann 50 Jahre Petra Hecht 50 Jahre Peter Kunz 40 Jahre. Wir sagen allen nochmals herzlichen Glückwunsch und alles Gute!!! Familie Kunz konnte sich über ein weiteres Ereignis freuen: Tochter Melina Lara wurde am 03.08. geboren. Auch hierzu nochmals herzliche Glückwünsche !!! Rückschau auf die Verbandsrunde Fazit: Von 12 gemeldeten Mannschaften sind nur die Herren (4er) 2 abgestiegen. Knaben, Junioren und Mixed40+ sind aufgestiegen. Alle anderen Mannschaften haben ihre Klasse mit Plätzen im Mittelfeld gut gehalten. Im Einzelnen: Mixed 40+ Nach der Verbandsrunde wurden im August die Mixed gespielt. Wie im vergangenen Jahr erreichte die Mannschaft in ihrer Gruppe wieder den 1. Platz. Gewonnen wurde gegen Rosengarten/Westheim, Untergröningen und Blaufelden. Es spielten bei den Herren: K. Franz, B. Hilgert, P. Richter, G. Helm u. K. Diedersdorfer. Bei den Damen: J. Wörner, H. Kappel, P. Schütte, H. Helm, S. Weiszhar und U. Keller. U 10 Midcourt Die jüngste Welzheimer Tennismannschaft waren die Kinder der Altersklasse U 10. Gespielt wurde auf dem Midcourtfeld mit druckreduzierten Bällen. Am Ende belegte die Mannschaft einen guten dritten Platz hinter Urbach und Waiblingen. Es spielten: Luis W., Leon B., Ben K., Nils Z., Lorenzo K., Colin P., Amelie H. und Jolina K. Junioren Die neu zusammengestellte Mannschaft schaffte gleich im ersten Jahr den Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse. Nach deutlichen Siegen gegen Murrhardt, Strassdorf, Backnang und Mutlangen kam es am letzten Spieltag zum Spitzenspiel gegen Oberbrüden. Leider wurde dieses Spiel knapp mit 5:4 verloren. Alles in allem war es eine super gespielte Runde mit vielen schönen gemeinsamen Erlebnissen. Gespielt haben: T. Ruoff, B. Wolff, J. Ehmann, S. Spasic, C. Kucharczyk, D. Ruoff u. M. Toktas. Backnanger Stadtmeisterschaft Carlos Kucharzcyk und Dominik Ruoff feierten bei den Backnanger Stadtmeisterschaften vom 7.9. – 10.9. 2015 einen tollen Erfolg für die Welzheimer Tennisabteilung. Als ungesetzter Spieler zog Dominik bis ins Halbfinale ein und musste sich dort dem späteren Turniersieger knapp im Matchtiebreak geschlagen geben. Carlos war auch nicht gesetzt. Ihm gelang sogar der Einzug ins Finale. Dort musste er Julius Fortun vom TC Degerloch den Vortritt lassen. Dieser erlief jeden Ball und brachte ihn auch zurück ins Feld. Knaben Als Tabellenzweiter feierte die Knabenmannschaft ihren dritten Aufstieg in Folge. In einer sehr starken 7er Gruppe musste man nur Weinstadt-E. vorbeiziehen lassen. Die Spiele wurden freitagnachmittags ausgetragen und dauerten oft bis in den Abend. Es gab viele knappe, hochklassige Begegnungen. An Position 1 und 2 spielten Carlos K. und Dominic R. Sie konnten im Einzel und Doppel 14 von 18 Spielen für sich entscheiden. An Position 3 und 4 spielten Berke T., Johannes H., Matteo R. und Tim Z.

[close]

p. 12

Seite 12 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Petra Schütte Jugendleiter: Marvin Wörner Tennisheim: Telefon 60 97 Ausgabe 109 Tennis tennis@tsfwelzheim.de Damen 50 (4er) In diesem Jahr war das Ziel der Klassenerhalt! Mit 4 Siegen und 2 Niederlagen erspielten sich die Damen einen guten Platz im Mittelfeld. Gewonnen wurde gegen Lehrensteinsfeld, Obersulm, Esslingen und Alzenberg. Gegen Horb und Gärtringen gab es Niederlagen. Mit dabei waren P. Schütte, H. Helm, A. Hahn, S. Weiszhar und E. Fritz. Herren 60 (4er) Die Saison 2015 war nicht einfach. Aber trotz Verletzungspech und damit verbundenen Ausfällen belegten die Herren 60 in der Württembergliga einen guten Mittelplatz. Aller Widrigkeiten zum Trotz wurde hart um Punkte gekämpft und hätte man das letzte Spiel gegen Nagold gewonnen, wäre man sogar Vizemeister geworden. Es spielten im Einzel: Karl Franz, Bernd Wörner, Bruno Hilgert, Günther Stangel und Heinz Neumann. Im Doppel kam noch Johann Bischof dazu. Herren 1 In Gedichtform von Eric: Gleich im ersten Rundenspiel, ging es um bedeutend viel. Nach einem Spieltag war uns klar, der Aufstieg kommt erst nächstes Jahr. Trotzdem wollten wir es wissen Und die TSF-Fahne weiter hissen. Kilian Abele unser neuer Mann, der zeigte uns was er so kann. Tennis spielen gehört dazu, auch Schläger bricht der Kerl im Nu. Wörner, Marschner, Lindauer, ein Mix aus Heiterkeit und Trauer. Petzner löffelt, Macha schießt, während Isert das Spektakel meist genießt. Und für Heinzle sei ergänzt, die Leistung schwankt, der Benz der glänzt. Der Hitzewelle trotzten wir mit Poollandschaft und Weizenbier, Wer sowas nicht verpassen mag, kommt nächstes Jahr zum Verbandsspieltag!! Herren 1 Herren (4er) 2 Diese Mannschaft besteht hauptsächlich aus Spielern, die noch im Junioren- bzw. Knabenbereich spielen. Sie versuchten sich trotzdem in der Herrenliga und sammelten Spielerfahrung. Die ersten Spiele gegen Bittenfeld und Beutelsbach konnten gewonnen werden. Danach gab es knappe Niederlagen gegen Waiblingen, Oberbrüden und Schmiden. Es fehlte zum Klassenerhalt nur ein Match. Mit dabei waren: Sven Petzner, Tobias und Dominik Ruoff, Benny Wolff, Jan Ehmann, Max Tetzel und Stefan Spasic. Hobby Damen Nach einem Wintertraining in kleiner Gruppe, gesellten sich immer mehr spielbegeisterte Tennisdamen, ob Anfänger oder alte Häsinnen, zu den neu gegründeten Hobby Damen dazu. Gegen Jagstzell und Althütte ging man als Sieger vom Platz. Aber Westhausen und Neuler waren zu stark. So erspielten sich die Hobby Damen in ihrem ersten Jahr einen guten dritten Platz. Alle Begegnungen wurden in unterschiedlichen Aufstellungen gespielt. Zum Saisonabschluss fand zusammen mit den Herren 1, einer alten Tradition folgend, das Hobby-Mixed-Schleifchenturnier zu aller Freude statt. Auf die nächste Sommersaison freuen sich: L. Günther, T. Hess, N. Köngeter, B. Macha, S. Nuding, I. Ockenfuß, B. Schaile, M. Stegmaier, N. Wassmuth, N. Zieker und J. Macha. Herren 50 Zweimal hintereinander aufgestiegen freute man sich auf die neuen Mannschaften und das Spielniveau in der Bezirksliga. Auf Grund vieler personeller Engpässe war es eine schwierige Runde. Dennoch reichte es zum erfolgreichen Verbleib in der Bezirksliga. Es spielten: K. Diedersdorfer, U. Heinzle, M. Rodde, U. Finke, G. Helm, K-H. Weiszhar, P. Richter, R. Fasora, K. Franz und G. Stangl. Hobby Herren Die Hobby Herren erreichten den dritten Tabellenplatz. Gegen Schorndorf und Eschach wurde nach hartem Kampf gewonnen und gegen Geradstetten und Urbach leider verloren. Im Hobbybereich stehen die Freude und der Spaß am Spiel im Vordergrund. Oft haben montags 10 - 12 Spieler trainiert. Es spielten: U. Baireuther, H. Drexel, R. Greiner, H. Holzwarth, H. Janocha, T. Kurz, W. Schaile, H. Schröppel, R. Ziesel und M. Weißhaar. Neu dazu kamen Collin, Klaus und Uli. Sie ziehen um Herzlichen Glückwunsch! Wir wissen, dass ein Umzug auch Hektik und Stress bedeutet. Aber wenn die letzten Kartons leer sind, denken Sie doch bitte auch daran, Ihre Adressänderung den TSF mitzuteilen. Egal ob per E-mail (info@tsfwelzheim.de), Fax (07182 / 93 56 91) oder per Post (Burgstraße 47, 73642 Welzheim), wir sind für Sie da. Vielen Dank! Ihre TSF Geschäftsstelle „Wesentliches wird beim Scheitern bzw. Abbruch gelernt.“ (Reinhold Messner)

[close]

p. 13

Ausgabe 109 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Petra Schütte Jugendleiter: Marvin Wörner TSF Welzheim Seite 13 Tennis tennis@tsfwelzheim.de Tennisheim: Telefon 60 97 Tennisspass trotz großer Hitze - Tenniscamp auf der Tannwiese vom 3. – 7. August Kurz nach Ferienbeginn verwandelte sich die TSF-Tennisanlage wieder in ein großes Zeltlager. 27 Kinder machten fünf Tage lang die Anlage unsicher. Montag früh ging es mit dem Einchecken ins Lager los, Schlafplatz im Zelt suchen, Kuscheltiere auspacken und dann gab es schon die ersten gemeinsamen Spiele zum Kennenlernen, denn einige Kinder waren über das Ferienprogramm der Stadt Welzheim zum Camp gestoßen und einige Gastkinder aus Hintersteinenberg machten auch mit. Alle Kinder wurden in Trainingsgruppen eingeteilt und dann ging es mit den ersten Trainingseinheiten auch schon los. Am Abend stand gemeinsames Grillen und eine Wanderung durch den nächtlich unheimlichen Tannwald auf dem Programm. Der Dienstag stand ganz im Zeichen des Tennistrainings. Zum Mittagessen kamen 35 Kinder vom Sommercamp des TSV Alfdorf dazu, gemeinsam wurden weit über hundert hausgemachte Hamburger vertilgt. Nach weiteren Tennisstunden und dem Abendessen stellten die Kinder niedliche Kerzenhalter aus Beton her, die jetzt die Außenanlage verschönern. te Tennisheim durften. Dort bekam jeder die gleiche Summe Spielgeld und konnte sich dann bei Roulette, Black Jack und anderen Glücksspielen beteiligen. Am Ende des Kasinoabends wurde dann das Geld nachgezählt und der beste Zocker ermittelt. Am Freitag ging das große Turnier um den Volksbank Cup weiter. Trotz großer Hitze waren alle fit und kämpften um jeden Punkt. Viele Eltern kamen zum Zuschauen und zur Siegerehrung, bei der die von der Volksbank gestifteten Pokale überreicht wurden. Es war wieder ein schönes und abwechslungsreiches Tenniscamp, nach dem letzten gemeinsamen Grillen packten die müden TennisAsse Schlafsack und Tennissachen zusammen und freuten sich auf ihr eigenes Badezimmer und ein weiches Bett. Das Betreuer Team hat wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer, wäre das Tenniscamp nicht zu stemmen. Viele der Betreuer opfern einen Teil ihrer Semesterferien, manche nehmen extra Urlaub um unserem Tennisnachwuchs ein schönes Tenniscamp zu bieten, das ist einfach großartig. Im Herbst will die Abteilung deswegen für alle Beteiligten ein Helferfest veranstalten. Am Tennisplatz kehrte aber nach dem Tenniscamp noch keine sommerliche Ruhe ein, denn am Samstag stieg das Sommerfest auf der Anlage. Bei Fassbier, Musik und Wurst und Steaks vom Grill kamen die Tennisler und ihre Freunde wieder zusammen und genossen einen weiteren herrlichen Abend im Tannwald. Ankündigung: Tennis Nikolausturnier am 06. 12. 2015 Traditionell ist Mittwoch der Ausflugstag. Diesmal ging es nach Waldstetten ins Squash and Fit. Dort versuchten sich die Kinder unter Aufsicht von professionellen Trainern an der Kletterwand. Zur Abwechslung kickten sie, spielten Beach-Volleyball und probierten alles was ihnen sonst noch Spaß machte. Höchst zufrieden kehrte die Schar wieder nach Welzheim zurück, nur um dort sofort wieder die Tennisschläger zu schwingen. Aber nicht lange, denn die Disko am Abend musste vorbereitet werden. Kurzfristig wurde die Terrasse zur Tanzfläche mit Nebelschwaden, schummriger Beleuchtung und Diskosound. Am Morgen danach war der Orientierungslauf durch den Tannwald. Hier mussten kleine Aufgaben bewältigt werden und knifflige Fragen beantwortet werden. Nachmittags begann bereits das Turnier um den Pokal der Volksbank Welzheim. In vier Gruppen kämpften die Teilnehmer um die Pokale. Für Spannung sorgte nach dem abendlichen Vesper der Kasinoabend. Alle hatten sich chic angezogen, damit sie in das zur Spielbank umgerüste- Sie wechseln Ihre Bank wir wechseln mit! Wenn Sie Ihre Bank wechseln bzw. eine neue Kontonummer erhalten, dann lassen Sie uns das doch bitte wissen. Wir ändern Ihre Kontoverbindung in unseren Mitgliedsdaten ab. So vermeiden Sie unnötige Rücküberweisungen. Mitteilen können Sie uns dies per E-mail, per Fax oder per Post! Vielen Dank! Ihre TSF Geschäftsstelle Fliesenlegermeisterbetrieb Inh. Wolfram Hess 73642 Welzheim Tel. (0 71 82) 71 98 martin.pfizenmaier@t-online.de Wir bieten Ihnen: Beratung • Planung • Gestaltung • Verlegung aus einer Hand Wir arbeiten nicht nur, wir schaffen auch was! “Schön und natürlich wohnen mit Fliesen“

[close]

p. 14

Seite 14 TSF Welzheim SCHAUFENSTER Jugendleiterin: Sarah Wilken turnen.jugend@tsfwelzheim.de an den zehn Spielstationen vorzeigen mussten. Es gab viele verschiedene Stationen. Eine der 10 Stationen war die Hüpfburg. Sobald die Kinder mit allen 10 Stationen fertig waren, durften sie bei Sarah Wilken ihr Geschenk abholen. Es gab Flummi`s, Kreisel oder ein Jojo. Der Montagnachmittag war ein voller Erflog für die Turnabteilung. (Text: Sarah Polziehn) Ausgabe 109 Turnen Abteilungsleiter: Ralf Schüle turnen@tsfwelzheim.de Kuchenverkauf 2015 Am 6. Juni fand von 8 bis 14 Uhr wieder ein Kuchenverkauf zugunsten der Turnjugend statt. Herzlichen Dank den fleißigen Kuchenspendern sowie den zahlreichen Einkäufern! Durch unser Jugendkonto können wir Ausflüge günstiger anbieten und Anträge von sozial schwachen Turnfamilien bewilligen, für die wir dann einen Teil der Ausflugskosten übernehmen. (Text: Sarah Wilken, Bild: Melina Haufe) Triathlon Abteilungsleiter: Jochen Schultheiß triathlon@tsfwelzheim.de Zum ersten Mal am Start Ein Erfahrungsbericht… … war auch der Titel am Donnerstag, den 2. Juli in der Welzheimer Zeitung. Zwei Tage vor unserem 31. Welzheimer-Triathlon. „Fast 50 und auf den ersten Blick nicht als Sportler zu erkennen. Niemand würde hinter dieser Person vermuten, dass es sich bei diesem Mann um einen der Menschen handelt, die sich für Samstag den 4. Juli zum 31. WelzheimerTriathlon angemeldet haben. Wie kommt so jemand denn dazu bei diesem Welzheimer-Triathlon 2015 an den Start zu gehen?“ Ja, wie komme ich in dem Alter dazu mich einer solchen Herausforderung zu stellen? Ganz lapidar könnte die Antwort darauf lauten dass es mit 60 Lenzen nicht unbedingt einfacher wird. Aber im Ernst: Jeder Mensch braucht einfach Ziele um aus seiner Komfortzone (wieder) herauszukommen. Warum also nicht einen Volkstriathlon als Ziel anvisieren, um wieder in Bewegung zu kommen? Vor allem wenn sich das Ganze direkt vor der eigenen Haustür abspielt? Geht es noch einfacher? Wie Joe Kelly bei seinem Vortrag so schön zu sagen pflegte: „Einfach mal anfangen und dann dranbleiben!“ Ja, es ist so. Allerdings war es nicht ganz so einfach wie ich es mir gedacht hatte. Nachdem ich mich online angemeldet hatte, betrachtete ich erstmalig die Radstrecke unseres Triathlons. Upppsss! Das kann ja fast nicht sein dachte ich als ich die Strecke in der Karte näher in Augenschein nahm. Die Streckenlänge von 21 Km hatte ich im Kopf. Aber die Streckenführung sah ich nun zum ersten Mal sehr bewusst vor mir auf diesem Papierausdruck. Ich bemühte gleich einmal Google nach mehr Infos zu dieser Radstrecke, und tatsächlich fand ich einen Link in dem nicht nur die Radstrecke präsentiert wurde, sondern auch ein Höhenprofil der Selbigen! Jetzt wurde es mir doch etwas anders. Ich schnappte mir die Skizze und fuhr mit dem Auto raus an den Aichstrutsee. Der Start am See ist ja allgemein bekannt. Und genau dort startete ich meine kleine Rundfahrt mit dem Auto. Immer schön der Radstrecke unseres Triathlon folgend. An der Wechselzone Rad/ Laufen am Sportplatz in Welzheim angekommen wusste ich vor allem eins: Ich hab ab sofort noch so einige Trainingseinheiten mit dem Rad vor mir. Vor allem Trainingseinheiten mit Höhenmetern! Teilnahme am Festumzug der Heimattage Sport nach/bei Krebs Jeder Krebspatient darf zu jeder Zeit Sport treiben. Je früher Er oder Sie damit nach der Therapie beginnt, desto besser. Zahlreiche Studien belegen, dass die meisten Menschen mit Krebs von Sport profitieren. Wer bereits während der Behandlung wieder sportlich aktiv wird, verträgt zum Beispiel häufig die Chemotherapie besser. Die TSF Welzheim bieten für Betroffene eine Übungsstunde dienstags von 14-15 Uhr im TSF Gym-Center an. Dabei wird viel Wert gelegt auf gezielte Atem- und Entspannungstechniken, die helfen sollen Ängste abzubauen, die Abwehrkräfte zu stärken und das körperliche Wohlbefinden zu fördern. Muskeldehnung und –kräftigung ist auch ein wichtiger Aspekt, um die Bewegungsfähigkeit wieder herzustellen und zu erhalten, aber auch Spiele und leichte Ausdauerbelastungen sollen in der Stunde nicht zu kurz kommen. Ihre Übungsleiterin möchte gemeinsam mit Ihnen Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden verbessern, die Lebensfreude steigern und vor allem Spaß an der Bewegung vermitteln. Betroffene sind herzlich eingeladen, einfach mal vorbeizuschauen. Sport nach Krebs ist ein Vereinsangebot der TSF und kann vom Arzt verordnet werden. Wer Sport lieber im Freien machen möchte, darf auch gerne montagmorgens um 8.45 Uhr zum Walking mit kleinen Gymnastik-Einheiten am Treffpunkt Parkplatz Wellingtonien kommen. (Andrea Kuhn) (Bild: Stefanie Rehkugler) Neues Aussehen der TSF Turner „Wer hat Zeit und Lust, bei unserer Eintüt-Aktion zu helfen…“ so lautete der Aufruf der neuen Marketingbeauftragten Severine Jahnel. Es kamen an zwei Samstagen vor den Heimattagen viele fleißige Übungsleiter und Ausschussmitglieder zu Severine nach Hause, um für den Festumzug das neue Werbematerial zu verpacken. Ein Haribo-Schnuller musste steril in Tütchen verpackt und mit einem neuen Turner-LogoFlyer versehen eingetütet werden. Damit wir auch genügend „TurnSchnuller“ zum Verteilen hatten, wurden über 5.500 Päckchen gepackt. Diese fanden natürlich regen Absatz am Festsonntag. Wie wild wurden die Tütchen an die Zuschauer verteilt. Vielen Dank an die vielen Helfer dieser Eintüt-Aktion. Sicherlich wird es solche Aktionen immer wieder mal geben. Wir freuen uns schon darauf… (Severine Jahnel) (Bild: Stefanie Rehkugler) Heimattage 2015 Auch bei den Heimattagen ist die Turnabteilung der TSF Welzheim dabei Am Montagnachmittag (27.08.) kommt der Nachwuchs bei den Heimattagen nicht zu kurz. In der Justinus Kerner Halle konnten sich die Kinder richtig austoben. Ankündigung: Weihnachtsfeier für Turnkinder. (Bild: Heiko Wilken) 05. 12. 2015 in der Justinus-Kerner-Halle. Wir freuen uns auf euer Kommen! Sarah Wilken, die Jugendleiterin der Turnabteilung empfängt die Kinder vor der Justinus Kerner Halle. Die Kinder kriegen einen Zettel, den sie

[close]

p. 15

Ausgabe 109 SCHAUFENSTER Abteilungsleiter: Jochen Schultheiß TSF Welzheim Seite 15 Triathlon triathlon@tsfwelzheim.de Anfang des Jahres sah ich es noch recht entspannt mit dem Training. Je näher jedoch der Frühling kam, umso nervöser wurde ich. Das heißt, eigentlich wurden da drei Tria-Neulinge immer nervöser. Über diverse Sportgruppen in Facebook lernte ich so einige Leute in den letzten Jahren kennen, mit denen irgendwann ein gemeinsamer Start bei einer Sportveranstaltung als Ziel stand, um sich auch einmal persönlich kennen zu lernen. Und so ergab es sich, dass nun in diesem Jahr zwei Damen (!!!) – Brigitte und Susanne – aus der ganzen Menge heraus sich ebenfalls mit mir zusammen bereit erklärten, ihren ersten Triathlon hier bei uns in Welzheim in Angriff zu nehmen. Die Kommunikation wurde mit dem näher rückenden Datum immer intensiver, was bestimmt auch mit unserer aufsteigenden Nervosität zu tun hatte. Fragen ob das Training wirklich ausreichend war und ist wurden diskutiert. Wer hat schon das Koppeltraining (Wechsel Schwimmen/Rad und Rad/Laufen) absolviert und wie schwimmt man nun man besten, wenn das mit dem Kraulstil nun doch noch nicht das Gelbe vom Ei ist? Die Höhenmeter der Radstrecke waren für die zwei Damen zu Beginn und in der Ferne noch nicht so wirklich real. Das was für uns Einheimische hier landschaftlich normal ist, kann eben für andere Menschen schon als ungewöhnlich gelten. Aber egal. Jeder von uns Neulingen trainierte für sich in seiner Region. Und das hieß bei Brigitte die Ecke Kaiserslautern und bei Susanne war es die Oberpfalz südöstlich von Nürnberg. Da die beiden Sportlerinnen ja nun nicht direkt um die Ecke wohnen, wurde somit zum 31. WelzheimerTriathlon gleich ein ganzes TriaWochenende geplant. Alles andere wäre dann etwas stressig geworden. Gut war nun auch wieder, dass der Welzheimer-Triathlon auf den Samstag zurückverlegt wurde. Jetzt konnte am Freitag in aller Ruhe die Anreise der beiden Damen erfolgen, der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Triathlons und für den Sonntag wurde am frühen Nachmittag erst der Abschied ins Auge gefasst. Also Zeit genug für uns drei, uns auch persönlich besser kennen zu lernen. Freitag nach der herzlichen Begrüßung ging es auch gleich los: Streckenbeschau! Zuerst ging es mit dem Auto raus an den See. Nach einer kurzen Einweisung in die Örtlichkeit und den Ablauf dort, wurde die Radstrecke abgefahren. Nach den ersten Anstiegen wurde es im Auto dann doch etwas ruhiger. Die 21 Km in dieser Form waren dann doch et- was schockierend. Am Sportplatz angekommen wurde dann noch die Wechselzone begutachtet und auch der Ablauf dort kurz erörtert. Die Betrachtung der Laufstrecke ließen wir aus Zeitgründen ausfallen, da wir für diese 5 Km dann noch die Räder hätten holen müssen. Dafür ging es dann gleich zum Italiener, um auch eine obligatorische kleine Pastaparty in Angriff zu nehmen. Den Tisch für uns hatten wir sicherheitshalber im Vorfeld schon reserviert. Es war ein toller Abend mit tollen Gesprächen, viel Euphorie und teilweise auch nachdenklichen Fragen zum bevorstehenden Ereignis. Samstagmorgen gegen 10 Uhr holte ich die beiden Damen an ihrer Herberge ab, nachdem ich zuvor schon bei meinem „persönlichen Fotografen“ den Tagesablauf in Sachen Fotodokumentation besprochen hatte. Gemeinsam gingen wir zur Halle rüber und holten unsere Startunterlagen ab. Das Kribbeln im Bauch nahm dabei stetig zu. Nicht nur weil wir uns der sportlichen Herausforderung bewusst waren, sondern weil es auch noch zusätzlich der heißeste Tag des Jahres werden sollte. Und das wiederfuhr ausgerechnet Susanne und mir. Wir beide sind da eigentlich eher Freunde der kühleren Jahreszeiten. Aber was soll`s. Das wird jetzt durchgezogen. Zudem waren wir ja nicht die Einzigen die mit der Hitze klar kommen mussten. Nach einem kleinen Rundgang in der Wechselzone auf dem Sportplatz bei der dann das Equipment fürs Laufen an unseren Radständern deponierten und gleich die ersten Fotos geschossen wurden, machten wir uns auf den Weg zurück zu unseren Unterkünften. Wir hatten noch kurz Zeit um jeder für sich mal durch zu schnaufen und um unser Zeugs zu schnappen, das wir mit an den See nehmen mussten. Langsam wurde es immer realer. Ich nahm mein Zeugs, schnappte mein Bike dass ich von Steffen Schuck, dem Chef von Bikes‘n‘Boards zur Verfügung gestellt bekam, und radelte zur Herberge meiner zwei Mitstreiterinnen. Nachdem die beiden ebenfalls auf ihren Rädern saßen, ging es direkt zur nächsten Tankstelle um noch einmal den Luftdruck zu checken. Mit einem sehr guten Rollwiederstand der Reifen fuhren wir im normalen Tempo raus an den Aichstrutsee. Dort angekommen, parkten wir zuerst einmal auf dem Damm im Schatten, da wir natürlich etwas früh dran waren. Die Rad- und Helmabnahme durch die Schiedsrichter erfolgte dann erst etwas später. Nachdem jeder von uns dreien sein Bike und sein benötigtes Equipment an seinem Platz positioniert hatte, erfolgte noch ein kleiner Rundgang über das ganze Areal, in einer von Spannung steigender Atmosphäre. Für mich war es schon ein komisches Gefühl. All die Jahre zuvor war ich ja lediglich als Orga-Mitglied am See vor Ort. Und nun auf einmal stand ich dort auf der anderen Seite. Redete mehr mit anderen Startern und wollte eigentlich nur noch, dass es endlich losgehen würde, damit meine Nervosität endlich ein Ende fände. Als dann das Briefing begann, wurde es zumindest kurz besser. Der Zeiger der Uhr näherte sich der Zwei auf dem Ziffernblatt. Punkt 14 Uhr startete dann die erste Gruppe im Wasser. Wir drei waren dann bei der zweiten Gruppe – das waren die mit den roten Bademützen – um 14:10 Uhr am Start. Die Wassertemperatur war absolut OK. Das hatten wir vorab bei ein paar Meter einschwimmen schon getestet. So standen wir da im Wasser bis zur Hüfte und warteten auf unseren Startschuss, während sich die ersten Gelbmützen aus der ersten Gruppe schon fast auf der Radstrecke befanden. Als dieser Schuss dann für unsere Gruppe fiel, hielten wir Drei uns noch etwas zurück, da wir noch nicht in den körperlichen Auseinandersetzungen geübt waren, die da zu Beginn im Wasser immer ausgefochten werden. Von unbeabsichtigten Schlägen und Tritten blieben wir so verschont. Die Gruppe jedoch nun von hinten aufzurollen hatten wir eigentlich nicht wirklich auf unserer Agenda. Nach ein paar wenigen Kraulschlägen immer wieder zurück in den Brustschwimmstil zu fallen, ist auch nicht die beste Voraussetzung, um sehr schnell durch das Wasser zu gleiten. Also schwammen wir mit dem was wir so drauf hatten einfach so schnell als möglich, ohne uns dabei voll auszupowern. Schließlich befanden wir uns gerade erst auf der ersten Teilstrecke des Triathlons. Aber allein der Ausstieg aus dem Wasser ist ein Erlebnis. Es ist unbeschreiblich wie man dort als Sportler vom ganzen Publikum angefeuert wird. Ich hörte zwischendurch auf dem Weg zum Rad auch immer wieder meinen Namen in Verbindung mit Anfeuerungsrufen. Man war das ein geiles Gefühl! Die beiden Ladies waren im Wasser schon mal schneller als ich und somit auch schon vor mir abfahrbereit. Ich musste mich noch kurz am Rad entscheiden, was ich nun auch wirklich für den Rest anziehen und auf die Radstrecke mitnehmen wollte, und packte alles andere in meinen Transportbeutel, den ich ja ins Stadion nachgeliefert bekam. Dann schnappte ich mir mein Bike, schob es hoch auf den Damm, wo Brigitte und Susanne schon auf mich warteten und starteten von dort oben nun auch gleich auf die Radstrecke. Der Anlauf auf dem Damm ist ja schon toll, aber der erste Anstieg gleich hoch in Richtung Aichstrut ist dann doch etwas deftig. Da stellt sich dann gleich einmal heraus, ob man wirklich genug trainiert hat, um hier anständig durchfahren zu können. Und die Sonne die im Wasser ja noch erträglich war, brannte nun erbarmungslos auf unsere Körper, was den Radanstieg nicht einfacher machte. Aber dann kam ja schon das erste Gefälle, das ein wenig Erholung versprach bis, ja bis eben an der nächsten Steigung gleich einmal meine Kette meinte, sie müsse sich von den vorderen Zahnkränzen verabschieden. Toll! Glücklicherweise hatte ich sie recht schnell wieder dort wo sie hingehörte, nämlich auf einem der Zahnräder. Und mit nun verschmierten Fingern ging es weiter in der prallen Sonne. Jetzt fragte ich mich auch warum ich das eigentlich – vor allem an so einem heißen Tag – mache? Die Antwort hatte ich jedoch auch gleich darauf: Weil ich mich vor langer Zeit im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte dafür angemeldet hatte! Beim Windrad bogen wir dann ab auf die Hauptstraße in Richtung Hellershof. Wald, schattig und es ging abwärts! Also rein in die Pedale und versuchen so viel Meter wie möglich gut zu machen, denn der nächste Anstieg wartete schon. Und plötzlich war ich von uns dreien der Leader, was sich jedoch beim Anstieg zum Hellershof hoch recht schnell wieder relativierte. Ich musste neidlos anerkennen, dass die beiden Ladies einfach eine ganze Spur fitter waren als ich. Es war dann auch das letzte Mal, dass wir uns auf der Strecke sahen. Sie waren auf einmal weg. Aber so ist das nun mal beim Triathlon. Jede/-r kämpft eben für sich. Ist eben kein Mannschaftssport. Die Abfahrt runter zwischen den beiden Seen Hagenwald und Hüttenbühl nutzte ich dann wieder, um genügend zu trinken, so dass ich mich beim Anstieg nach Wahlenheim hoch nur rein aufs treten konzentrieren konnte. Noch nicht ganz oben in Wahlenheim angekommen, sah ich sie schon: Die Raddusche!!! Das war eine willkommene Erfrischung nach der Bergetappe. Also schön langsam durchfahren und … genießen! Ein großer Dank gebührt an dieser Stelle eigentlich gleich allen Menschen, die an der Strecke für solche Erfrischungen gesorgt haben. Egal ob Feuerwehr- oder Privatleute. Ihr habt uns allen – die an diesem heißen Tag beim Welzheimer-Triathlon an den Start gegangen sind – einen sehr, sehr großen Dienst erwiesen,

[close]

Comments

no comments yet