Klz_44

 

Embed or link this publication

Description

KreuzlingerZeitung

Popular Pages


p. 1

KreuzlingerZeitung Auflage: 22 900 Exemplare c Si he Seit t 5 its 4–1 e rh 1 e h ec ni k 30.10.2015 Nr. 44 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL INHALT Beide Seiten froh Bis zu einer Million Franken soll es den Unternehmer Manuel Miller kosten, aus dem sanierungsbedürftigen Bahnhof Bernrain den neuen Firmensitz seiner Eventcrew zu machen – wenn der Gemeinderat dem entsprechenden Baurechtsvertrag zustimmt. Auch das Budget der Technischen Betriebe – es rechnet mit einem Gewinn von 352 000 Franken – wird beraten. Seite 4 Heller und mehr Platz Der neue Doppelkindergarten Weinburg ist fertig. Am vergangenen Freitag durften Eltern erstmals einen Blick hinein werfen. Seite 4 Kaiserliche Aussicht Der Förderverein zum Wiederaufbau des Napoleonturms auf Hohenrain bei Wäldi war fleissig: Ein grosser Teil der nötigen Bausumme ist bereits gesammelt, ein Didaktikkonzept wurde erstellt. Spenden für das gemeinnützige Projekt sind jederzeit willkommen. Seite 5 Auf hohem Niveau Das Sport- und Kulturzentrum Dreispitz hat am vergangenen Wochenende seine Türen für Turnerinnen aus nah und fern geöffnet: Zum ersten Mal fand der von der Gymnastik-Gruppe ausgerichtete Gym-Cup statt. In einer Woche schon steht das Dreispitz erneut im Fokus der Turnwelt. Am alljährlichen Schauturnen zeigen vom Nachwuchstalent bis zur Profi-Turnerin alle Mitglieder der Gymnastik-Gruppe ihr Können. Die Show ist Samstag und Sonntag, 7. und 8. November, zu sehen. Seite 7 38. Wystübli-Traube Rosgartenstr. 8 Kreuzlingen Tel. 071 672 46 76 täglich ab 18 Uhr SAMSTAG WIEDER GEÖFFNET!! sc à re ti on RACLETTE Käsefondue Samstag/Sonntag 31. Okt. / 1. Nov. 2015 Wertgeprüfte Immobilien finden Sie unter ERAkreuzlingen.ch Ralf Scherer Inhaber ab 2 Pers. Die etwas andere BAR !! Platz für 25 Pers. Reservation!! di 071 671 24 54 www.immokanzlei.ch ice hockey Schweiz – Slowakei SWISS u17 nati Freitag 06.11.2015 18h Samstag 07.11.2015 18h Sonntag 08.11.2015 12h sponsored by Freunde der Bodensee-Arena Live LifeStyle fur Trendsetter f freier Eintr itt 5½ Zimmer-Einfamilienhaus Moderne Architektur & durchdachtes Wohnkonzept im Steuerparadies Bottighofen. Bodensee - Arena / Kreuzlingen / www.bodensee-arena.com / Tel +41 71 677 15 30 immokanzlei® AG immokanzlei® AG 071 677 99 88 8280 Kreuzlingen Sicherheit durch Partnerschaft GZA/AZA 8280 Kreuzlingen

[close]

p. 2

2 Anzeigen Warum bin ich so müde? – Ich schlafe doch genug! Philipp Galizia «Am Seil abelo – Eine Totengräberballade» Ein Vortrag von Dr. Robert Thurnheer, Kantonsspital Münsterlingen Mittwoch, 4. November 2015 Beginn 19.30 Uhr Torggel Rosenegg Bärenstrasse 6, Kreuzlingen Eintritt 6 Franken Vollständiges Programm: www.vhs-kreuzlingen.ch KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 Musikalisches Erzähltheater mit einem Special zu Allerseelen TRAUMWOCHEN 1.10. bis 21.11.2015 Profitieren Sie jetzt von attraktiven Gutscheinen auf das gesamte BICO Sortiment. Mo. 02. November 2015 20.00 Uhr Hauptstrasse 55a . Kreuzlingen Vorverkauf: www.theaterandergrenze.ch KAMMERMUSIK-KONZERT in der evangelischen Kirche ALTNAU Sonntag, 8. November 2015 17.15 Uhr abaris Raucherentwöhnung en Wir schenkzu is b n e Ihn Nichtraucher durch Laser seit 27 Jahren Fr. 190.- inklusive Hunger/Diätpunkt 1200.– TUMAR QUARTETT Streichquartette von Joseph Haydn, Heiner Ruland und Johannes Brahms Kollekte zugunsten der Musikerinnen 071 534 88 95 KREUZLINGEN nikotinlos-bodensee.ch Albert Stäheli ( en allowe H 26. bi 31. Oktober 2015 s FÜR KÜRBIS-SPASS Programm Mi, 28. Oktober Kürbisschnitzen 14 bis 20 Uhr Sa, 31. Oktober Kürbisschnitzen und Gruselbar 11 bis 18 Uhr ##'( $   $ ! $$&$%( &%('(##("(" %! % Jetzt mit Währungsrabatt  (&& #'''(! &&&($%(""''% jetzt Fr. 2800.– Wettbewerb 20 x 1 Family-Ticket fürs Bibi Blocksberg Musical «Hexen hexen überall», im Gesamtwert von CHF 2580.– 1. (+,*++  * -/&$(" (             '*+&#$&$% (+&- +)&(" )**,* $#, ) &&(* (.$&*)+  0!!(-("+/ $, ($) $+ $* $+-(  $+  $+ #* & !)(    www.karussell-kreuzlingen.ch | Sonnenstrasse 16 | 8280 Kreuzlingen Öffnungszeiten Mo – Fr 08.30 – 20.00 Uhr, Sa 08.00 – 18.00 Uhr Für alles unter einem Dach:

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 DRITTE SEITE 3 Preis für Wasser steigt Kreuzlingen. Der Gemeinderat hat am Donnerstag auch über das Budget der Technischen Betriebe Kreuzlingen (TBK) mit einem Ertragsüberschuss von rund 352000 Franken zu befinden. Mit dem aktuellen Wasserpreis von 1,36 Franken pro Kubikmeter verdienen die Technischen Betriebe nicht genug Geld, um notwendige Investitionen in die Infrastruktur tätigen zu können. Für 2016 wird mit einem Ertrag von knapp 21000 Franken gerechnet. Der Tarif für Wasser soll folglich in den nächsten fünf Jahren steigen. Um wieviel, ist noch nicht bekannt. Obwohl der Absatz von Strom und Gas ebenfalls rückläufig und stark witterungsabhängig sei, ist die Lage in diesen Bereichen noch finanziell erträglich. Im Budget für 2016 sind Erträge von 276000 Franken (Erdgas) und 88000 Franken (Strom) veranschlagt. Eine Querfinanzierung der einzelnen Sparten sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich, wie Finanzchefin Susanne Bergsteiner betonte. Die TBK senken den Gesamttarif Strom (Elektrizität, Netznutzung und Abgaben) ab 1. Januar um 0,35 Rappen pro Kilowattstunde. Da der Gaspreis unter anderem von den Einkaufspreisen in Deutschland abhängig ist, sei hier noch keine Aussage möglich. «Eine Tarifanpassung wird aber kommen», so Bergsteiner. tm Chance für Jungunternehmer Seit 2007 gehört der Bahnhof Bernrain der Stadt und ist seither weitgehend ungenutzt. Das soll sich jedoch so schnell wie möglich ändern. Der Kreuzlinger Jungunternehmer Manuel Miller plant hier seinen neuen Firmensitz, ein Baurechtsvertrag mit der Stadt soll dies ermöglichen. Kreuzlingen. «Das Gebäude ist dringend sanierungsbedürftig», teilte Stadtpräsident Andreas Netzle im Vorfeld der Gemeinderatssitzung am nächsten Donnerstag mit. Der Stadtrat will sich dort die Zustimmung des Gemeinderats zum Baurechtsvertrag mit Manuel Miller einholen. Der Inhaber der Kreuzlinger Firma Eventcrew für Veranstaltungsinfrastruktur, Um- und Abbauten will seinen Geschäftssitz dorthin verlegen. Er hatte sich nach einer zweiten Ausschreibungsrunde gegen einen Mitbewerber durchgesetzt. Bisher ist Miller an sechs Standorten in Kreuzlingen eingemietet, was zu logistischen und organisatorischen Problemen führe. Künftig wären es dann nur noch zwei Standorte. Manuel Miller will den Bahnhof Bernrain von der Stadt Kreuzlingen im BauBild: tm recht übernehmen. Das letzte Wort dazu hat der Gemeinderat. Keine andere Option Die Firma des 27-Jährigen wachse stetig und beschäftige an die hundert Vollund vor allem Teilzeitkräfte. «Eine andere Liegenschaft in Kreuzlingen kommt für uns nicht in Frage», sagte Manuel Miller auf Anfrage. Für Miete gebe es keine geeigneten Objekte, ein Bau wäre – wenn überhaupt Land zur Verfügung stünde – zu teuer. Manuell Miller hätte auf jeden Fall Planungssicherheit. Der Vertrag geht über eine Laufzeit von 75 Jahren mit einem Baurechtszins von momentan 7360 Franken pro Jahr. Im Gegenzug muss er aber die Investitionskosten von ge- Sicherheit wird geregelt Kreuzlingen. Verantwortliche der Stadt Kreuzlingen und der Kantonspolizei arbeiten gerade unter der Leitung einer Beratungsfirma an einem Sicherheitskonzept für die Stadt. Das Konzept dient als Grundlage für die Erstellung eines Sicherheitsreglements, das im Laufe des nächsten Jahres in Kraft treten soll. Damit wird ein Postulat der Gemeinderatsfraktion SP/GEW/Juso umgesetzt. Fraktionspräsident Ruedi Herzog hatte in seiner Begründung in der Gemeinderatssitzung vom 22. Januar 2015 die Erstellung eines Sicherheitsreglementes angemahnt, weil die Stadt einen privaten Sicherheitsdienst mit hoheitlichen Aufgaben betraut. An einem ersten Workshop Ende Mai wurden die grundlegenden Aspekte des Sicherheitskonzeptes erarbeitet, im August ist daran gefeilt worden. Ende November soll es fertig sein. Eine neue, kleinere Arbeitsgruppe soll schliesslich das Sicherheitsreglement ausarbeiten. tm schätzten 800000 bis eine Million Franken selbst tragen. Für Netzle ist diese Baurechtsvergabe Bestandspflege par excellence: «Wir geben einem Jungunternehmer die Chance, zu wachsen und sich weiter zu entwickeln.» In der Tat kann Miller den alten Bahnhof mit Sanierung und Umbau, vorbehaltlich einer Baubewilligung, zum Vorzeigeobjekt seiner Firma machen. Zudem befindet sich die Stadt in ausgesprochen komfortabler Lage: Sie kann sich den Bahnhof kostenlos renovieren lassen und bleibt weiterhin Eigentümerin. Sollte sie nach 75 Jahren andere Pläne mit dem Gebäude haben, geht sie kein Risiko ein. Das war dem Stadtrat wichtig: «Wir wollten das historische Gebäude nicht aus der Hand geben, weil es für uns kulturhistorisch wertvoll ist», verdeutlicht Netzle, auch wenn es für die Denkmalpflege lediglich in seiner Gesamtform erhaltenswert sei, die schwächste Form des Denkmalschutzes. Gemeinderäte haben Sorgen In der vorberatenden GemeinderatsKommission Allgemeines und Administratives gab es Vorbehalte gegen das Vorhaben, die Stadtpräsident Andreas Netzle aber nicht gelten lässt: «Eigentlich wollen alle das Gleiche – eine Nutzung für den Bahnhof Bernrain.» Wie Netzle mitteilte, erinnerten Kommissionsmitglieder ans Gasthaus Löwen, das infolge eines «schlechten Vertrags» lange Zeit ungenutzt gewesen sei. «Diesmal haben wir Sicherheiten für die Stadt eingebaut», so Netzle. Manuel Miller verpflichte sich demnach, in gewissen Fristen den Bahnhof zu sanieren. Für den Stadtpräsidenten eine gute Lösung: «Sollte dies nicht geschehen, fällt der Bahnhof wieder an uns zurück.» Thomas Martens Anzeigen LET’S GO! Hafen-Center 50 A + B 8280 Kreuzlingen Telefon 071 672 78 51 info@ks-english.ch Alle Kursinfos: Neue Tanzkurse ab 1. November Englisch lernen in Kleingruppen Englisch 1 für Anfänger Englisch 1 18.15–19.45 Elementary Uhr Montag Dienstag Englisch 2 09.00 – 10.00 Dienstag 9.00–10.00 Uhr Englisch 3 Pre-Intermediate Englisch 3 20.00 – 21.30 Donnerstag Mittwoch 18.00–19.30 Uhr Englisch 6 Mittelstufe Englisch Upper-Intermediate Donnerstag 18.00–19.30 08.30 – 10.00 Montag Uhr 4 Viele weitere Kurse auf allen Stufe auf Anfrage oder im Internet 4 Gratis Schnupperstunde Jetzt anmelden! www.tanzschulerobinson.ch s c h u l e Tel: 071 - 688 33 26 ROBINSON Kreuzlingen T a n z www.ks-english.ch

[close]

p. 4

4 KREUZLINGEN/REGION KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 Finanzkolumne der Raiffeisenbank Tägerwilen Aus einem mach zwei Im Quartier Emmishofen wurde der Doppelkindergarten Weinburg fertiggestellt. Er ersetzt die veraltete Infrastruktur und bietet hellere Räume und mehr Spielmöglichkeiten für die Kinder. Kreuzlingen. Erst vor einer Woche wurde der Betrieb im Doppelkindergarten Weinburg aufgenommen, die Kinder toben jedoch bereits, als seien sie hier zuhause. 55 Kinder sind auf die hellen, einstöckigen Bauten mit langen Fensterfronten verteilt. Hinzu kommt ein neuer Spielplatz, Rutsche, Schaukel und Sandkasten. Auch der Einfluss des abgetretenen Schulpräsidenten Jürg Schenkel ist in einem seiner letzten Projekte noch zu spüren. Seiner Direktive nach sollte bei jedem Kindergarten ein Brunnen vorhanden sein und so gibt’s auch in der Weinburg ein Wasserspiel, an dem sich die Kinder austoben können. Thomas Gerwig Leiter Markt Leiter GS Kreuzlingen Schweizer Chemieindustrie im Bann der Schwellenländer Die Schweizer Chemiehersteller haben nicht länger nur in Nordamerika und Europa mit einer Nachfrageflaute zu kämpfen. Nach wachstumsreichen Jahren beginnt sich auch in den Schwellenländern eine Verlangsamung abzuzeichnen. Bis Ende Mai legte der Unterindex für Chemieaktien beim Swiss Performance Index (SPI) um knapp 23 Prozent zu. Als treibende Kraft erwiesen sich die Übernahmespekulationen rund um Syngenta. Innerhalb nur weniger Monate gab der Branchenindex dieses Plus jedoch vollumfänglich wieder preis. Nachdem bekannt geworden war, dass Monsanto nicht mehr länger eine Übernahme des Basler Agrarchemiekonzerns anstrebte, gerieten dessen stark gewichtete Aktien unter Druck. Bild: ek Der neue Spielplatz wird von dern Kindergärtlern bestens angenommen. Erfahrungsschatz genutzt Am vergangenen Freitag bot sich bei Bier und Bratwurst die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen, was von Eltern, Handwerkern und den Verantwortlichen der Stadt rege genutzt wurde. Für Schulleiter Ralph Huber stand der Weinburg Kindergarten schon lange oben auf der Prioritätenliste. «Der alte Kindergarten sah schon recht schäbig aus», so Huber. Er wurde sogar von Eltern um die Erlaubnis gebeten, die Wände in Fronarbeit neu zu streichen. In den neuen Doppelkindergarten floss bei der Planung viel aus dem Erfahrungsschatz aus dem Kindergarten am Zeppelinring mit ein. So wurde eine grosse, zentrale Pellethei- zung eingebaut und die eingebauten Küchen wurden auf Kinderhöhe angepasst. Ein Umstand, der vor allem die zwei Kindergärtnerinnen freut. Obwohl die letzten Wochen mit dem Umzug recht stressig waren, sind sie nun begeistern von den neuen Räumen: «Wir haben mehr Platz und es ist viel heller als davor», schwärmt Madeleine Bösch. Das merkt man auch den Kindern an. Als Dankeschön an die Handwerker gab’s von ihnen noch Gesang zu hören. ek Schwellenländer werden zum Bumerang Doch auch andere Schweizer Chemieaktien hatten zuletzt einen eher schweren Stand. Für Unbehagen sorgen die Schwellenländer: In den letzten Jahren eine schier unerschöpfliche Wachstumsquelle, macht sich eine Verlangsamung bemerkbar. Gerade im Schlüsselmarkt Brasilien haben sich die Aussichten stark eingetrübt. Darüber hinaus hat das einstige Vorzeigeland mit dem Zerfall der eigenen Währung zu kämpfen. Brasilien ist bei den hiesigen Chemieherstellern durchschnittlich für rund zehn Prozent, bei Syngenta sogar für fast einen Viertel des Jahresumsatzes verantwortlich. Prägnante Leinwandkunst Kurzfilme aus 13 Ländern wurden an den zwölften «kurz.film.spielen» in Konstanz gezeigt. Der neue Vorführsaal bot mehr Platz und einen besseren Blick auf die Leinwand. Als Sieger ging ein Film zu einem hoch politischen Thema hervor. Konstanz. Aus 500 Beiträgen hat das Team in über 20 Sichtungstagen 44 Werke für das Festival ausgewählt. Diese wurden über zwei Tage gezeigt und boten einen bunten Querschnitt durch die filmischen und narrativen Möglichkeiten des Kurzfilms. So gab es schöne Bilder zu sehen, wie ein Blatt im Wind, das sich zu pompöser Musik dramatisch versucht, an seinem Ast festzuhalten. Aber auch Verstörendes wie eine Vergewaltigungsszene im Wald. Dass es auf die Länge nicht ankommt, bewies die Jury mit ihrem vierminütigem Siegerfilm. Vielmehr ging es den Kritikern um die politische Aussagekraft. «Marche Arrière» Nicht alle Unternehmen gleichermassen betroffen Neben dem Agrarchemiehersteller haben bislang nur Givaudan und Ems-Chemie ihre Quartals- oder Neunmonatszahlen veröffentlicht. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen: Längst nicht alle Firmen sind gleichermassen von der Wachstumsverlangsamung in den Schwellenländern und von den ungünstigen Verschiebungen im Wechselkursgefüge betroffen. Während Syngenta die Analystenerwartungen klar verfehlte, warteten Givaudan und EmsChemie mit überzeugenden Resultaten auf. Bleibt zu hoffen, dass sich die Situation Chemieaktien wieder beruhigt. www.raiffeisen.ch/taegerwilen Bild: ek Die Jury (vier von links) und die Organisatoren (r.) bei der Preisverleihung. von Ayce Kartal behandelt kurz und knapp die Gezi-Proteste in Istanbul gegen die türkische Regierung und zeigte auf eindrückliche Weise die Gleichgültigkeit der schweigenden Mehrheit auf. Mit «Plein Soleil» konnte Fred Castadot den zweiten Platz abstauben und «Listen» von Hamy Ramezan & Rungano Nyoni belegte Platz Nummer drei. Eine lobende Erwähnung sprach die Jury für «Die Badewanne» von Tim Ellrich aus. Das Publikum, welches die 200 Plätze im neuen Vorführsaal in der Bürgerhalle Konstanz gut ausfüllte, kor «Mi primer beso» für den Publikumspreis aus. Darin wird auf humorvolle Weise die Geschichte des neunjährigen Hugo erzählt, welcher sich in eine Prostituierte verliebt. Emil Keller

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 REGION Kreuzlinger Jazz Nights @ SiX i m m e r d o n n e r s t a g s l i ve – f r e i e r E i n t r i t t 5 Weihnachtsgeschenk mit hoher Lebensdauer Als Trittsponsor können Gönner dazu beitragen, den Napoleonturm wiederaufzubauen. Der Förderverein jedenfalls freut sich über jeden Zustupf, um bis Ende Jahr die benötigten 875000 Franken für sein Projekt zusammenzubekommen. Gelingt das nicht, bläst er das Vorhaben im Frühjahr ab. Tägerwilen/Wäldi. Die Finanzierung des Napoleonturms Belvedere auf Höhenrain bei Wäldi geht in die letzte Runde. Von der benötigten Bausumme konnten die Aussichts-Aktivisten bereits 38 Prozent – rund 326 000 Franken – auftreiben. Davon sind über 130 000 von den direkt und indirekt an Wäldi anstossenden Gemeinden. Tägerwilens Gemeindepräsident Markus Thalmann ist Vize-Präsident des Fördervereins und hat hier fleissig geweibelt. Von 19 Gemeinden bewegte er 17 zum Mitmachen. 67 Personen haben bisher einen Stufe der Aussichtsturmtreppe für eine Summe von 1000 Franken gesponsort. Ausserdem setzt sich der Betrag aus den Beiträgen der bereits 20 Mitglieder des Hunderter-Clubs zusammen. Maximal 100 Personen leisten hier mit maximal 5000 Franken einen speziellen Beitrag und bekommen dafür extra Leistungen. 28 000 Franken kamen durch freie Spenden in den Topf. Die zugesagten Spenden werden fällig, wenn der Erfolg des Projekts feststeht. «Noch fehlt ein Hauptsponsor, wir sind aber in Gesprächen», erklärt der Präsident des Fördervereins, Karl Möckli. Dieser soll mindestens 100 000 Franken, wenn es geht 150 000 Franken berappen. Auch einen Antrag an den Lotteriefonds hat der Verein gestellt. «Dazu mussten wir ein Konzept einreichen und zeigen, wie der Turm auch zu Lernzwecken dienen kann», so Möckli. w w w . h o t e l s i x . c h Aussichts- und Lernturm Besucher lernen die Geschichte des 1829 erbauten und 1855 abgerissenen Turms Belvedere kennen. Prinz Napoleon höchstpersönlich hatte damals seine Erstellung angeregt. Aber auch über die Geschichte der Region und ihre Tier- und Pflanzenwelt erfahren sie Wissenswertes. Die Kosten, um Tafeln auf den Zwischenpodesten, auf der Treppe, auf der Aussichtsplattform und im Turmeingang anzubringen, betragen rund 30 000 Franken und sind in den Gesamtkosten enthalten. «Der Lotteriefonds wird einen Beitrag sprechen», ist Markus Thalmann überzeugt. Trotzdem hat der Förderverein noch einen weiten Weg vor sich, um die Finanzierung zu sichern. «Wir wollen bis Ende Jahr 60 Mitglieder im Hunderter-Club und 100 Stufen vergeben haben», definiert er das Ziel. Im persönlichen Gespräch wollen die Mitglieder des FörderverSammeln derzeit Spenden für den Wiederaufbau des Napoleonturms auf HoBild: sb henrain bei Wäldi: Markus Thalmann (l.) und Karl Möckli. FÖRDERVEREIN 2012 gründete sich ein Verein, um den Napoleonturm wiederaufzubauen. Zwei Jahre später kam es zum Streit: historisch oder modern? Die Mehrheit entschied sich für Letzteres, es gab Vereinsaustritte. Seitdem wird der Wiederaufbau des Napoleonturms im modernen Gewand mit geschichtlichem Bezug vorangetrieben. sb eins weitere Gönner gewinnen und auch eine Briefaktion ist geplant. Karl Möckli weiss von einem Mann, der für jeden seiner Enkel eine Stufe des Napoleonturms reservierte. «Eine pfiffige Geschenkidee», findet der Vereinspräsident. Und langlebig: Denn die Konstruktion des Aussichts- und Lernturms sollte länger als das Original (26 Jahre) halten. 34 Meter ist er hoch, die Treppenkonstruktion besteht aus verzinktem Stahl mit 200 hölzernen Stufen, oben bietet eine 30 Quadratmeter grosse Panoramaplattform Platz für bis zu 50 Personen. Einzelne Komponenten wie die Holzlamellen der Verkleidung sind austauschbar. Wenn das Projekt gelingt, wird der Föderverein den Turm unterhalten, sagt Thalmann. «Der Turm wird jeden Tag kontrolliert, alle fünf Jahre soll eine grosse Kontrolle betreffend der Sicherheit stattfinden.» sb Infos: napoleonturm.ch Kindertreff ist eine Erfolgsgeschichte Münsterlingen. Was im August 2013 mit 20 Kindern begann, hat sich zur wahren Erfolgsgeschichte entwickelt – der Kindertreff Münsterlingen. Unter der Leitung von Maria Garrido stellt die Einrichtung in Scherzingen eine Betreuung von Primarschülern und Kindergärtlern ausserhalb der Unterrichtszeiten sicher. Mittlerweile werden 51 Kinder aus Scherzingen und Landschlacht betreut, auch in den Schulferien. Seit September gibt es zwei Mal vormittags eine Spielgruppe für Drei- bis Vierjährige. «Wir haben schon eine Warteliste», beschrieb Garrido anlässlich der Mitgliederversammlung des Vereins am Dienstag die hohe Nachfrage. Für Gemeindeammann René Walther, der mit der Schulbehörde vor Jahren das Projekt stark vorangetrieben hat und sich weiterhin engagiert, hat der Kindertreff neben seiner sozialen Komponente auch eine wichtige Standortfunktion: «So werden und bleiben wir für junge Familien als Wohnort attraktiv.» Schule und Gemeinde hatten zur Anschubfinanzierung ein zinsloses Darlehen sowie jeweils eine Defizitgarantie von 20 000 Franken gesprochen, die bisher aber nicht vollumfänglich in Anspruch genommen wurde. Für 2016 rechnet der Verein, finanziell auf eigenen Beinen zu stehen, wenn dank eines Umzugs in andere Räumlichkeiten hohe Mietausgaben für einen Container wegfallen. Zur Verbesserung des Hol- und Bringdienstes für die Kinder aus Landschlacht soll ein gebrauchter Kleinbus angeschafft werden. tm Nazi-Schmierereien vor Flüchtlingsunterkunft Sulgen. Unbekannte haben in der Nacht auf Montag in Sulgen Hakenkreuze und ausländerfeindliche Parolen gesprayt. Gut sichtbar prangten sie auf dem Boden und auf Tafeln vor der Luftschutzanlage an der Auholzstrasse. Die Sprayereien wurden Medienberichten zufolge sofort entfernt. Die Gemeinde Sulgen hat Strafanzeige gestellt, die Kantonspolizei ermittelt. Laut Polizei beträgt der Sachschaden einige hundert Franken. Am Montagmorgen zogen hier die ersten 24 Flüchtlinge aus dem Kreuzlinger Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) ein. Bis Ende Januar 2016 dürfen in der Luftschutzanlage maximal 120 Personen Obdach finden. Die Verantwortlichen rechnen mit einer durchschnittlichen Belegung von 80 Prozent. Die Asylbewerber werden im Auftrag des EVZ von der Asylorganisation Zürich betreut und von der Securitas bewacht. Sie dürfen den unterirdischen Bau tagsüber von von 8.30 bis 17.30 Uhr mit einem schriftlichen Ausgangsschein verlassen. Hintergrund ist die Überlastung des Kreuzlinger Asylzentrums. Sulgen hilft aus. Weil sich im EVZ Kreuzlingen gut 300 Asylsuchende aufhalten (etwa 1,42 Prozent der Bevölkerung), muss Kreuzlingen keine weiteren Menschen aufnehmen. Das Staatssekretariat für Migration hat deshalb zusammen mit dem Kanton nach Lösungen gesucht. Die Asylsuchenden werden auf andere Gemeinden verteilt. Kapo TG/sb

[close]

p. 6

6 Anzeigen KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 total gemäss dem Schwank "Rente gut alles gut" von Michael Cooney und der Neubearbeitung von Erwin Britschgi. l a i z so Breuninger Verlag Aarau 10CAsNsjY0MDAx07UwMjU3MgcAC0DMnQ8AAAA= 10CFXKIQ7DMBAEwBedtbv2-ewcrMKigqrcpArO_1HVsIJhcxzpBbfH_nzvryTQug15KJKNJaqSY5YpJlwukBvFqF0z_r6B1QGs3zG4yRdl7NbGGmC5PucXGGq4FXIAAAA= Einfamilienhaus e einer Keksn tene Angestellt s nun schon , der unbeschol verschweigt die Kurt Bachmann t dort verloren und Job nen das Sozialamt sei sei ihm hat hdem ӾUPD Nac ly. erNel and u fra gew Ehe en aus zwei Jahre seiner gsleistung für ein en e Unterstützun zwerk von weiter Jahren schon ein e erfand er ein Net siert für diese alle r weiterzahlte, kas iete und erm se Unt ten … seinem Hau us in rn Gra oh iete k erm rec oh Schr bis … bedürftigen Unt gen tun gsleis hen Unterstützun li h möglic Die Nachfrage nach diesem Haus ist sehr gross. Wir haben viele Interessenten auf der Warteliste und suchen deshalb eine ähnliche Liegenschaft. Tel. 071 626 51 51, www.fleischmann.ch Castellstrasse 3, 8274 Tägerwilen Première: Donnerstag 5. Freitag / Samstag 6. / 7. Sonntag 8. Donnerstag bis Samstag 12. / 13. / 14. Sonntag 15. Donnerstag 19. Dernière: Freitag 20. Reservationen: Nov. Nov. Nov. Nov. Nov. Nov. Nov. 2015 2015 2015 2015 2015 2015 2015 20:00 20:00 17:00 20:00 17:00 20:00 20:00 Online-Reservation ab 10. Oktober 2015 über: www.theater-taegerwilen.com Telefonisch ab 23. Oktober 2015, Mo, Mi, Fr von 18-20 Uhr: Tel. 078 758 23 53 Gemeinde Tägerwilen Frauenpower DIE BESTE WAHL! aus der Region THURGAUISCHE KULTURSTIFTUNG OTTOBERG Fahrzeugdiagnose mit Laptop, Trennbox und Tablet. Sie dürfen es aber immer noch Handarbeit nennen. Wir haben verschiedene Spezialwerkzeuge und Analysetools entwickelt. Mit diesen führen wir eine gezielte Fahrzeugdiagnose durch und können Reparaturen exakt und effizient durchführen. Weil Audi kann, was Audi kann. Malerarbeiten Renovationen (Innen & Aussen) Schimmelbeseitigung Tapezieren Vermietung von Bautrockner Farbberatung Farbdesignerin Inneneinrichtung Jetzt Termin vereinbaren und testen Audi Service. Der Service von Audi. Rutishauser Automobile AG Hauptstrasse 119, 8274 Tägerwilen Tel. 071 666 62 62, www.rutishauser-online.ch Tel. 071 220 99 94 l mail@ihre-malerin.ch l www.ihre-malerin.ch NEUERÖFFNUNG Die neue Zieger Boutique in der Wessenbergstraße 15–17. Kommen Sie vorbei und erleben Sie ein besonderes Einkaufserlebnis. Zieger Boutique · Wessenbergstraße 15–17 · 78462 Konstanz · Fon +49 7531 27 577 · www.zieger-friseure.de

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 SPORT 7 IN KÜRZE Gut geschwommen Schwimmen – 35 SCK-Schwimmer nahmen am internationalen Junior-Hohentwielfestival in Singen (D) und an der offenen Hallenmeisterschaften der Region Ostschweiz in Chur teil. Lara Grüter holte in Singen Gold, Silber und zwei Mal Bronze. Chiara Strickner gewann vier Mal Silber und zwei Mal Bronze. In Chur konnten Flavio Bucca (Gold, zwei Mal Bronze) und Cyrill Spreiter (Silber) aufs Podest. Gymnastik-Gruppe feiert Jubiläum Am 7. und 8. November lädt die Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen zum traditionellen Schauturnen ins Sport- und Kulturzentrum Dreispitz ein. Neben den zahlreichen sportlichen Erfolgen feiert die Gymnastik-Gruppe ihr 35-jähriges Jubiläum. Turnen. Die Geschichte der Gymnastik-Gruppe ist eine Erfolgsstory. 1980 wurde sie durch Ursula Keller mit acht Turnerinnen gegründet. Ein Jahr später schon fand das erste Schauturnen mit zwei Gruppen statt. Zehn Jahre später zählte die Gruppe bereits 110 Turnerinnen. Heute sind es rund 300 Turnerinnen im Alter von sechs bis 50 Jahren, die am Samstag und Sonntag ihre verschiedenen Darbietungen zeigen. Darunter sind viele Erfahrene, aber auch die Leiterinnen und sogar Neulinge, die zum ersten Mal einen Wettkampf bestreiten. Leader bleibt siegreich Fussball – Der FCK verliert das Spitzenspiel gegen Spitzenreiter Seefeld Zürich mit 1:2. Eine kräftezehrende, ruppige Partie, die für 350 Zuschauer bis zum Schluss spannend blieb. Starker HSC Handball – In der SPAR Premium League 2 bleiben die Frauen des HSC Kreuzlingen das Team der Stunde. Sie fügten mit ihrem hochverdienten 25:20 (12:9)-Heimsieg dem zuvor verlustpunktlosen Leader Brühl St. Gallen 2 die erste Saisonniederlage zu. Auch bei den Herren liefs gut: In einem spannenden Thurgauer Erstligaderby bezwang sie den SC Frauenfeld vor 350 Zuschauern mit 33:30 (16:14). Die kleinen Stars am Schauturnen: Wenn die Jüngsten der Gymnastik-GrupBild: zvg pe die Bühne entern, geht dem Publikum das Herz auf. Gymnastik, Tanz, Geräteturnen Sie vereinen Sport und Eleganz zu einer harmonischen Vorführung und präsentieren diese im Rahmen des Schauturnens. Sie zeigen Vorführungen nicht nur im Bereich Gymnastik und Tanz, sondern auch an den Geräten. Egal ob in der Gruppe oder als Einzelturnerin: Es gehört viel Eifer, Engagement und Disziplin dazu, den meist über tausend Zuschauern ein abwechslungsreiches Programm zu präsentieren. Erste Niederlage Volleyball – Am Samstag empfingen die Pallovolos die zweite Herrenmannschaft des VBC Einsiedeln im Remisberg. Nach einer teilweise sehr schwachen Leistung auf Seiten der Kreuzlinger gingen die Gäste aus Einsiedeln mit 3:1 verdient als Sieger vom Platz. Die Damen hingegen gewannen ihr erstes Heimspiel in der ersten Liga gegen den VBC Einsiedeln. Tolle Gruppen-Shows Diese dürfen sich auf tolle Shows der insgesamt zehn Gruppen freuen. Da- runter sind die Kleinen, welche noch nicht an Wettkämpfen teilnehmen, aber jedes Jahr die Herzen der Zuschauer erfreuen, aber auch die drei Wettkampf-Teams der GymnastikGruppe, welche allesamt dieses Jahre grosse Erfolge feierten. So wurde die Gruppe 3 unter der Leitung von Brigitta Däullary und Claudia Bitzer Thurgauer Meister in der Kategorie Jugend. Die Gruppe 2 – die NachwuchsWettkampfgruppe mit Leiterin Judith Ricklin – zeigt in dieser Saison eine Kür mit Reif und belegte damit den 2. Rang bei der Thurgauermeisterschaft. Die Gruppe 1 unter der Leitung von Yara Hussein und Yvonne Koch wurde dieses Jahr Thurgauer Meister mit und ohne Handgerät und belegte an der SM den 4. Rang ohne Handgerät. Diese Vorführung wird vor dem grossen Finale zu sehen sein. Den Anfang machen an beiden Tagen die Geräteturnerinnen. Auch unter ihnen hat es Thurgauer Meisterinnen. Bei den Einzelturnerinnen wird die schon sechsfache Schweizermeisterin Noemi Amrhein mit Spannung erwartet. Sie wird die Kür mit Reif zeigen, die ihr an der SM die Goldmedaille einbrachte. Mit Claudia Bitzer zusammen holte sie zwei weitere Schweizermeistertitel in der Kür ohne Handgerät und mit Ball, welche die Turnerinnen präsentieren werden. Zwei Tage Showprogramm Am Samstag, 7. November, beginnt das Programm um 19.30 Uhr, Kassenöffnung ist um 18 Uhr. Nach Programmschluss laden die Festwirtschaft, wie auch die Gym-Bar, zum Verweilen ein. Das Sonntags-Schauturnen beginnt um 11 Uhr, Kassenöffnung ist um 9.30 Uhr. Weitere Infos unter www.gymnastikgruppe.ch S. Böker Erste Niederlage Eishockey – Der EHC KreuzlingenKonstanz verliert in einem umkämpften Spiel gegen den EHC Lenzerheide-Valbella mit 3:5. Vor allem drei Powerplay Tore der Bündner sowie zwei schlechte Starts ins erste und zweite Drittel haben für die Differenz gesorgt. Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr begrüsst der EHC Kreuzlingen-Konstanz den EV Dielsdorf-Niederhasli. Erfolgreicher Gym-Cup In der Spitze Turnen. Die Gymnastik-Gruppe Kreuzlingen führte am letzten Samstag den ersten Gym-Cup in der Dreispitzturnhalle durch. Dieser Jugendanlass war sehr gut besucht. Die Zuschauer konnten über 70 Vorführungen bestaunen, darunter Einzelküren und solche zu zweit, wie auch Gruppenvorführungen. Auch die jüngsten Mädchen durften ihr Können in der Kategorie «Freie Vorführungen» zeigen. Die Turnerinnen der GymnastikGruppe waren sehr erfolgreich. Sie starteten in acht Disziplinen, sieben davon konnten sie für sich entscheiden. Bei den Aktiven holten Claudia Bitzer und Noëmi Amrhein festgebissen Solide Leistung Wasserball – Im zweiten Match der Swiss Trophy begrüssten die Kreuzlinger Wasserballer mit dem SC Winterthur ein altbekanntes Gesicht. Dabei blieb der NLA-Absteiger von 2013 chancenlos gegen die Gastgeber. Das Spiel endete 18:1. Am 7. November geht’s im Schweizer Cup auswärts gegen den SV Basel. Annika Wepfer, Olivia Fleischmann. Bild: zvg (9.83/9.93) den 1. Rang zu Zweit ohne und mit Handgerät. Amrhein war auch im Einzel ohne und mit Handgerät die Beste (10.0/9.93). Auch die Jugend-Wettkampfgruppe holte den 1. Rang (9.61). Die Nachwuchs-Turnerinnen Annika Wepfer und Olivia Fleischmann holten ohne und mit Handgerät zwei Mal Gold (9.62/9.54). eingesandt Motorsport. Philipp Frommenwiler belegte beim Finale des Porsche Mobil 1 Supercup in Austin den zehnten Platz. Philipp FrommenBild: zvg Für den Kreuzlinger wiler. endet damit eine ereignisreiche Saison im populärsten internationalen Markenpokal. In der Rookie-Wertung belegte Philipp Frommenwiler in seiner ersten kompletten Saison im Supercup den vierten Platz.In acht von zehn Rennen holte der Pilot vom Team Fach Auto Tech Meisterschaftspunkte und hat sich somit in der Spitzengruppe festgebissen. eingesandt

[close]

p. 8

8 Anzeigen Restaurant Eumel Konstanz Im Eumele gibt es die feinsten Nudele und Salate. Ausserdem feinste Börek und türkische Pide. Ab 17 Uhr geöffnet. Solides Handwerk Solides Handwerk & Nachhaltige Nachhaltige Technologie & Technologie Kliniken GmbH KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 perfekt kombiniert Hüetlinstrasse 23 Telefon 0049/7531 2 24 47 (Dienstag Ruhetag) Hauptzoll, zweite Strasse rechts, 100 Meter auf der rechten Seite perfekt kombiniert „Um seinen Horizont zu erweitern, sollte man offen und respektvoll dem Tag begegnen. Dann erschließt sich das große Ganze. Deshalb bin ich hier.“ Über 35 000 Leserinnen und Leser in Ihrer Region erreichen: Immobilien-Markt in Ihrer KreuzlingerZeitung! Das ist Mein Asklepios Wir sind mehr als die Summe unserer Teile: Gelebtes Teamwork ist Voraussetzung für die ganzheitliche Versorgung und Grundlage unserer gemeinsamen Erfolge. Asklepios Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Sanitär, Spenglerei Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Sanitär, Spenglerei Zelgstrasse 5, Schule 8280 im Kreuzlingen, Du schliesst die Sommer 2016 ab? Du willst eine Lehre, Zelgstrasse 5, 8280 Kreuzlingen, die dir Freude macht und dir Zukunftsperspektiven bietet? Tel. +41 71 686 80 60, www.zahn.ch Dann +41 könnte das deine80 Chance Wir suchen eine/n junge/n Tel. 71 686 60,sein. www.zahn.ch Schulabgänger/in als: wurde im Jahr 1985 gegründet und ist heute mit mehr als 150 Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in ganz Deutschland vertreten, privat geführt mit einer dynamischen Weiterentwicklung. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen etwas aufbauen. Wenn Sie eigenständig arbeiten, über den Tellerrand schauen und einfach auch mal anders denken, dann herzlich willkommen. Ein Unternehmen der Hälg Group Ein Unternehmen der Hälg Group - Lernende/r Sanitärinstallateur/in - Lernende/r Heizungsinstallateur/in - Lernende/r Lüftungsanlagebauer/in Zelgstrasse 5 8280 Kreuzlingen Tel. 071 686 80 60 Fax 071 686 80 70 Internet: www.zahn.ch email: info@zahn.ch -WILD-KREAT NG Wir suchen zum 01.04.2016 mit Dienstsitz in Gottlieben (CH, Bodensee) einen Stellvertretenden Geschäftsführer (w/m) für eine Schweizer Beteiligungsgesellschaft Ihr Aufgabengebiet Unsere Schweizer Tochtergesellschaft mit Sitz in Gottlieben (Bodensee) befindet sich im organisatorischen Aufbau. Ihr Unternehmenszweck besteht darin, finanzielle Beteiligungen an innovativen Healthcare-Projekten umzusetzen. Sie unterstützen die Geschäftsführung bei dem Aufbau eines funktionierenden Beteiligungsmanagements. Ihre Aufgabe besteht u. a. darin, eigenverantwortlich den Aufbau des Büros vor Ort zu koordinieren sowie zukünftig Beteiligungen zu akquirieren und zu verwalten. Darüber hinaus obliegt Ihnen die Umsetzung eines zuverlässigen Controlling- und Berichtswesens. JU IV 8.1 1 . 2 01 5 Ihr Profil Sie haben die Fähigkeit, nach den Vorstellungen der Asklepios-Konzern-Kompetenzzentren das Beteiligungsmanagement zu entwickeln und nachhaltig zu etablieren. Hierzu sind bewährte Kenntnisse in Finanzbuchhaltung und Bilanzierung nach den aktuellen nationalen und internationalen Standards unerlässlich. Sie sind in der Lage, aktiv selbst neue Strukturen zu schaffen, ein Team zu bilden und dieses fachlich sowie disziplinarisch zu führen. Sie zeichnen sich durch eine konzeptionelle, analytische und zugleich pragmatische Herangehensweise aus. Kaufmännisch unternehmerisches Denken setzen wir voraus. Wir bieten die spannende Herausforderung in einer Position, in der Sie wirklich etwas aufbauen und bewegen können, kurze Entscheidungswege und eine Entwicklungsperspektive in einem innovativen und expansionsorientierten Unternehmen. Das wir Ihr Engagement und Ihr Know-how entsprechend leistungsgerecht vergüten, ist für uns selbstverständlich. Der frühe Vogel fängt den Wurm! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins – gerne auch per E-Mail! Asklepios Kliniken GmbH Herr RA Stefan T. Murfeld Debusweg 3 ∙ 61462 D-Königstein-Falkenstein Tel.: +49 (61 74) 90-14 50 ∙ E-Mail: s.murfeld@asklepios.com www.asklepios.com KULINART - neu gekocht! Am 8. November lädt Gabriela Ganter zur exklusiven Küchenparty. Erleben Sie an diesem Tag die Kreationen dreier hochkarätiger Spitzenköche als Menü in 6 Gängen. Umrahmt wird das einmalige Event von Weinen aus dem Hause Bercher, Salwey und Taittinger, sowie DJ und Live-Act. Beginn: 17.30 Uhr | Eventpreis: 155.- € (inkl. Getränke) Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ganter Hotel & Restaurant Mohren Pirminstr.141 | D-78479 Reichenau | T. +49 - 7534 - 99440 hotel@mohren-bodensee.de | www.mohren-bodensee.de

[close]

p. 9

KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober SEITE DER STADT KREUZLINGEN 9 Stadtrat präsentiert Stadthaus inklusive Kostenrahmen Nach einer intensiven Überarbeitungsphase präsentiert der Stadtrat am Mittwoch, 11. November, 19.30 Uhr, das optimierte Siegerprojekt des neuen Stadthauses mit Tiefgarage und Neugestaltung Festwiese. Zur Informationsveranstaltung im Dreispitz Sportund Kulturzentrum sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Nachdem der Wettbewerbssieger «Schlussstein» des St. Galler Architekturbüros Niggli+Zbinden im Mai 2015 an der GEWA erstmals öffentlich zu sehen war, haben Architekten das Projekt in enger Zusammenarbeit mit den Projektverantwortlichen und Nutzern optimiert sowie die Kosten berechnet. Dem Stadtrat ist es ein grosses Anliegen, die Bevölkerung laufend über die Entwicklung des Projekts zu informieren und lädt sie am Mittwoch, den 11. November, um 19.30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung ins Dreispitz Sport- und Kulturzentrum ein. Visualisierungen Anlässlich der Präsentation des geplanten Stadthauses mit Tiefgarage und Neugestaltung Festwiese wird der Stadtrat das überarbeitete Projekt mit anschaulichen Visualisierungen im Detail inklusive Kostenrahmen vorstellen. Im Anschluss werden Fragen aus dem Publikum seitens des Stadtrates, der Architekten sowie Experten gerne beantwortet. Beim anschliessenden Apéro können weitere Aspekte im persönlichen Gespräch vertieft IDK werden. Anzeige Infoabende.ch Gebäude erneuern – Energiekosten halbieren im Rathaussaal, Löwenstrasse 7, in Kreuzlingen! Programm 19.30 Uhr - Begrüssung - Energiepolitik, Dienstleistungen + Förderprogramme des Kantons - Energieausweis (GEAK) und Beratungsangebote - Gebäudesanierung, Heizungsersatz, Solaranlagen: Das richtige Vorgehen - Finanzierung - Modernisierung und Neubau nach Minergie-P: jedes Haus ein Kraftwerk Eine Anmeldung an die Mailadresse: - Diskussion info@energie-thurgau.ch ist erwünscht. 20.45 Uhr - Apéro Das zweigeschossige, niedrige Gebäude und die Platzierung am Nordrand der Festwiese ermöglichen einen maximalen Freiraum und ungehinderte Bild: zvg Sicht auf St. Ulrich. Unterstützt von: Organisiert von: Einbürgerungsgesuche Karin Ingrid, geb. 04.03.1966 in Aschendorf/Deutschland, deutsche Staatsangehörige, ledig, Ärztin, wohnhaft Steinbruchstrasse 9 Müller, Alissa, geb. 04.03.1996 in Gifhorn/ Deutschland, deutsche Staatsangehörige, ledig, Pharma-Assistentin, wohnhaft Seefeldstrasse 22 Begründete, schriftliche Einwendungen gegen dieses Einbürgerungsgesuch sind innert 10 Tagen, bis spätestens 11. November 2015, an die Stadtkanzlei, Einbürgerungskommission, Hauptstrasse 62, 8280 Kreuzlingen, zu richten. Einbürgerungskommission der Stadt Kreuzlingen Behrends, Planauflage Zonenplanänderung «Campingplatz West» Die von der Zonenplanänderung betroffene Parzelle Nr. 5011 befindet sich in seenaher Lage beim Campingplatz. Sie wird seit über 50 Jahren für Camping (Teil Ost) und Parkierung (Teil West) genutzt. Im Zuge der Sanierung des Chogenbaches müssen Stellplätze von Festplatzcampern aus der Uferzone entfernt werden. Auf der Teilfläche West kann durch die Umzonung in die Campingzone ein adäquater Ersatzbereich für die langjährigen Dauercamper geschaffen werden. Gestützt auf §§ 29 ff. des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) und gemäss Beschluss des Stadtrates vom 20. Oktober 2015 wird die geringfügige Zonenplanänderung «Campingplatz West» öffentlich aufgelegt. Die Zonenplanänderung unterliegt dem fakultativen Referendum gemäss § 4 Abs. 2 PBG. Die Zonenplanänderung liegt in der Zeit vom 30. Oktober bis 18. November 2015 bei der Bauverwaltung Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Einsicht auf. Allfällige Einsprachen können innert der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Stadtrat, Bauverwaltung, Hauptstrasse 88, 8280 Kreuzlingen 2, gerichtet werden. Bauverwaltung Baugesuche Beim Stadtrat Kreuzlingen sind folgende Baugesuche eingegangen: 2015-0194 Nutzungsänderung für Spielgruppe (privat), Gartenstrasse 1 Chammas Susanne, Hauptstrasse 20, 8280 Kreuzlingen tung Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Einsicht auf. Wer vom Bauvorhaben berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist beim Stadtrat Kreuzlingen, Bauverwaltung, Hauptstrasse 88, 8280 Kreuzlingen 2, schriftlich und begründet Einsprache erheben. Baubewilligungen erteilt (Woche 43) 2015-0195 Neubau provisorischer Bewohner-Gartentrakt (geänderte Lage), Abendfriedenstrasse 11/Tobelstrasse, Parz.-Nrn. 780 + 3157 Stiftung Abendfrieden, Wohnen & Pflege, Tobelstrasse 1, 8280 Kreuzlingen – Erweiterung Balkone, Bleichestrasse 40 – Änderungsgesuch für Umbau Wohnund Geschäftshaus, Bachstrasse 17 – Neubau Aussenpool, Höhenstrasse 13 – Erstellen Sichtschutzwände + teilweise verglaste Pergola, Eichenstrasse 7 Bauverwaltung 2015-0196 Erstellen von Reklameanlagen, Bleichestrasse 15 Migrol AG, Badenerstrasse 569, 8046 Zürich Die Pläne liegen vom 03. November bis 23. November 2015 bei der Bauverwal-

[close]

p. 10

Tipps und Inf Vital, selbständig und selbstbewusst älter werden! Gesundheitsorientiertes Karatedotraining ist für ältere und auch untrainierte Personen hervorragend geeignet, die körperliche und geistige Vitalität zu erhalten und zu fördern. Nicht nur der Kreislauf sondern auch Gleichgewicht, Geschicklichkeit, Spannkraft und Reaktionsschnelligkeit werden geschult. Das Training der Bewegungsabläufe und Selbstverteidigungstechniken trägt viel zu einem starken und guten Selbstwertgefühl bei. Dazu kommt der soziale Aspekt, in einer Gruppe gemeinsam dieselben Interessen zu verfolgen und die Geselligkeit zu pflegen. Karate fördert kognitive Leistungsfähigkeit und emotionale Befindlichkeit Dies bestätigten Forscher der Universität Regensburg (D) 2011 in einer Studie. Sie hatten karatebegeisterte Senioren mit solchen verglichen, die nur den Körper oder nur ihre Merkfähigkeit trainierten. Nach den Trainings absolvierten die Studienteilnehmer Tests: Die KarateSenioren im Alter von 67 bis 93 Jahren konnten sich Dinge besser merken als die anderen Gruppen. Der Grund: Beim Karate muss man die zum Teil komplexen Bewegungsabläufe der Katas lernen. Die Forscher kommen zum Schluss, dass ein synchrones motorisches und kognitives Training besonders hilfreich zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit ist. Ein weiterer positiver Effekt war, dass die Seniorinnen und Senioren sich nach dem Training glücklicher fühlten. Wir unterstützen und begleiten Sie Wir, die Mitarbeitenden der Firma HomeAssist bieten individuelle und flexible Unterstützung und Begleitung ganz nach Ihren Wünschen. Wir sind empathisch, zuverlässig und gerne für unsere Kunden da. Wir unterstützen und begleiten unsere Kundinnen und Kunden im Sinne der ergänzenden Hilfe in ihrem Zuhause. Dabei werden die eigenen Ressourcen der Kundinnen und Kunden, ihrer Angehörigen oder ihres sozialen Umfeldes berücksichtigt. Die Unterstützung und Begleitung erfolgt nach dem Grundsatz: Soviel Selbständigkeit wie möglich und so viel Unterstützung und Begleitung wie von Ihnen gewünscht. Wie verläuft eine Karate Lektion Das Training beginnt mit einer Begrüssungszeremonie. Während einer kurzen Mediation werden die Augen geschlossen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiten sich innerlich auf das Training vor. Nach einer Verbeugung zum Karatelehrer geht es los. Mit Koordinations- und Gleichgewichtsübungen, Kraft-, Ausdauer- und Mobilisationsübungen wird der Körper für das Training aufgewärmt. Es gibt die drei Bereiche Grundschule (Einzeltechniken), Kata (Form) und Kumite (Partnerübung). In der Regel werden zuerst einfache Einzeltechniken geübt, danach erfolgen komplexere Übungsformen, wie Partnerübungen oder Katas. Zu jedem Training gehören auch Dehnübungen, die die Beweglichkeit erhalten oder verbessern sollen. Mit dem gleichen Ritual wie am Anfang wird das Training abgeschlossen. Wir freuen uns auf Sie. Unsere Kontaktdaten: HomeAssist GmbH Kreuzlingerstrasse 45 8570 Weinfelden 079 762 75 57 info@home-assist.ch Paul, 73 Jahre, macht seit sieben Jahren Karate und trainiert zweimal wöchentlich „Bei dieser körperlichen und geistigen Betätigung werden Koordination und Denken stark geschult. Das hilft mir im Alltag sehr. Ich wurde selbstsicherer und bewege mich aufrechter. Ich schätze das Training, weil ich als Folge davon für den ganzen Tag ein positives körperliches Empfinden verspüre, meine Kondition sich verbessert hat und der Tag so auch eine Struktur bekommt. Man fühlt sich einfach besser. Mein

[close]

p. 11

or mationen für unsere Se nioren grosses Ziel ist es, im kommenden Jahr den schwarzen Gurt zu erreichen.“ Paul hat nach seiner Pensionierung als Weissgurt mit dem Karate begonnen. Mittlerweile ist er beim letzten braunen Gurt angelangt und bereitet sich während eines Jahres auf die Prüfung zum ersten Meistergrad (1. Dan) vor. Beginnen Sie jetzt im Karatecenter Reto Kern Unterseestr. 36, 8280 Kreuzlingen Trainingszeiten für Erwachsene Di + Do morgens 09:30 – 10:45 Uhr Di + Do abends 19:00 – 20:30 Uhr Jederzeit zwei gratis Probetrainings möglich. Reto Kern ist 5. Dan Japan Wado Kai, J+S Leiter, Erwachsenensportleiter, Qualitop zertifiziert (Krankenkassen Anerkennung), Karatelehrer FA. Infos unter: www.karatecenter.ch Tel. 076 411 71 58, reto.kern@karatecenter.ch Foto Reto Kern Hedy, 69 Jahre, macht seit 3 Jahren Karate, trainiert zweimal wöchentlich „Ich wollte meine Kondition verbessern und habe verschiedene Sportarten ausprobiert. Unter anderem machte ich auch einige Probetrainings in einem Karatecenter. Am Anfang war meine Ausdauer gar nicht gut und ich musste öfter Pause machen. Ich traute es mir eigentlich nicht zu, Karate zu lernen, war aber trotzdem fasziniert von den Bewegungen. Ich nahm mir darum vor, es wenigstens ein halbes Jahr lang zu versuchen. Ich fühlte mich im Training immer besser und wurde auch sehr gut in der Gruppe aufgenommen. Mit Gleichgesinnten zu trainieren motiviert einen, schwierigere Sachen zu meistern. Schnell lernte ich immer mehr Bewegungsabläufe und war sehr stolz, als ich die erste Kata auswendig zeigen konnte. Und so bin ich nach drei Jahren immer noch im Karate und versuche im November die Prüfung zum grünen Gurt zu bestehen. Ach ja und mein Arzt hat auch bemerkt, wie positiv sich das Karatetraining auswirkt und vielleicht beginnt er auch schon bald damit.“ Fotobuchkurs von ifolor in Kreuzlingen Gemeinsam gestalten wir ein Fotobuch von ifolor. Sie verwenden dafür die eigenen digitalen Bilder. Bei der Bestellung des Fotobuches von ifolor erhalten Sie 50 Prozent Rabatt auf den Kaufpreis. Im Kurs erhalten Sie weitere Tipps für Fotogeschenke wie Kalender, Bildtassen usw. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Der Kurs wird am Dienstag, 17.11. und 24.11. von 13.15-15.45 Uhr bei Pro Senectute Thurgau, Parkstrasse 8 in Kreuzlingen, durchgeführt. Anmeldung und Auskunft: Pro Senectute Thurgau, 071 626 10 83. Spitex Region Kreuzlingen Krankenpflege Hauspflege Haushilfe AN 365 TAGEN FÜR SIE UNTERWEGS in Altnau, Bottighofen, Gottlieben, Güttingen, Kreuzlingen, Langrickenbach, Lengwil, Münsterlingen, Tägerwilen Zeit – die nehmen wir uns für Sie «Wird Ihnen der tägliche Haushalt zu viel?» Wir unterstützen und begleiten Sie Claudia Klauser, Sozialbegleiterin HomeAssist GmbH Mobile 079 762 75 57 Kreuzlingerstrasse 45 info@home-assist.ch 8570 Weinfelden www.home-assist.ch Tel. 071 677 27 70 www.spitex-region-kreuzlingen.ch

[close]

p. 12

12 REGION KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 Einrichtungen für behinderte Erwachsene Thurgau. Die Wohn- und Tagesangebote für behinderte Erwachsene sind im Kanton Thurgau derzeit fast zu 100 Prozent besetzt. Aufgrund dieser Situation und der demografischen Entwicklung hat der Regierungsrat beschlossen, diese Angebote bis ins Jahr 2020 bedarfsgemäss auszubauen. Er stützt sich dabei auf einen Planungsbericht der Hochschule Luzern. Für den Kanton entstehen dabei Investitionskosten von 2,3 Millionen Franken pro Jahr. Derzeit gibt es im Kanton Thurgau 25 Wohnheime und Werkstätten für erwachsene Menschen mit Behinderung. Darin werden 1063 Wohnheimplätze mit Beschäftigung und 727 Werkstattplätze angeboten. 60 Prozent der Plätze sind auf Personen mit geistiger und körperlicher Behinderung ausgerichtet, 30 Prozent sind für Personen mit psychischer und Suchtbehinderung geeignet und zehn Prozent der Plätze decken besondere Bedürfnisse ab, beispielsweise für Autisten oder Hirnverletzte. Daraus erwachsen dem Kanton Kosten von rund 83 Millionen Franken jährlich an Betriebsbeiträgen sowie jährliche Beiträge für Erneuerungen und Platzausbau von rund 3,5 bis 5 Millionen Franken. Der Planungsbericht 2015 - 2020 der Hochschule Luzern stützt sich auf die Fortführung der Entwicklung aus den Jahren 2008 - 2014. Daraus ergeben sich Gesamtinvestitionskosten von 20,75 Millionen Franken, wovon der Kanton 55 Prozent der anerkannten Kosten zu tragen hat. Im Hinblick auf den Ausbau dieser Einrichtungen hat der Kanton Thurgau Richtlinien entwickelt, die bei allen Entscheiden zu berücksichtigen sind. So sollen frei werdende Plätze mit Personen aus dem Kanton Thurgau besetzt werden. Derzeit nutzen rund 420 Personen aus anderen Kantonen das Angebot an Wohnheim- und Tagesstrukturplätzen im Thurgau. Demgegenüber nutzen nur 126 Personen aus dem Thurgau ein vergleichbares ausserkantonales Angebot. Auf dieser Unausgeglichenheit und des ausgewiesenen Eigenbedarfs werden frei werdende Plätze künftig Personen mit Wohnsitz im Thurgau vorbehalten. Informationsdienst Thurgau GELD FÜRS KIK Der Regierungsrat spricht dem Verein «KIK – Kabarett in Kreuzlingen» einen Lotteriefondsbeitrag von 30 000 Franken für das KIK-Festival 2016. Es ist bereits das siebte Jahr in Folge, dass das Festival mit diesem Betrag aus dem Lotteriefonds unterstützt wird. Der Verein führt seit 2002 unter der Leitung von Micky Altdorf im Rahmen des Festivals eine Serie von Gastspielaufführungen durch und schafft es als einziger Veranstalter im Kanton, regelmässig Kabarettisten und Kabarettistinnen in den Thurgau zu holen, die zu den bedeutendsten im deutschsprachigen Raum gehören. Die Gesamtkosten des Festivals belaufen sich auf rund 175 000 Franken. Informationsdienst Thurgau Anzeigen 10 Kirschensorten Topaz, Rubinola, Opal usw. Als Busch, Halb- oder Hochstamm. Neu: Säulenbäume. milagro – neue führung – neue praxis einzigartiges angebot im thurgau Unfruchtbarkeit ist häu ger als man denkt. Drei von vier Paaren, die unter Kinderlosigkeit leiden, kann heute zum Kinderwunsch verholfen werden. Ein Kind soll für möglichst viele Paare das grösste kleine Wunder sein. Dies war die Motivation, meine Fachkompetenzen und die ganze Erfahrung vieler Jahre für das Glück der Paare einzusetzen. Als neuer Leiter des Milagro Kinderwunschzentrums Bodensee, habe ich mir mit der Gründung einer eigenen Facharztpraxis FMH (in den Bereichen Gynäkologie und Geburtshilfe, mit Schwerpunkt gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin sowie operative Gynäkologie und Geburtshilfe) einen Berufstraum erfüllt. Dank steigender Nachfrage durften wir unsere Räume vergrössern und an die Hauptstrasse 54 in Kreuzlingen umziehen. Es ist eine sehr moderne Praxis mit einem eigenen Labor für die Kinderwunschbehandlungen, das die neuesten Standards erfüllt. Unser Angebot umfasst nebst dem Kinderwuschzentrum auch die gynäkologische und geburtshil iche Betreuung der Frau in jedem Lebensabschnitt. Wir freuen uns, Sie in unserer Praxis zu empfangen und zu betreuen. Dr. med. Remo Lachat Gynäkologie und Geburtshilfe speziell Reproduktionsmedizin u. gynäkologische Endokrinologie Hauptstrasse 54 CH-8580 Kreuzlingen T 071 672 46 46 F 071 672 46 47 info@milagro.ch www.milagro.ch

[close]

p. 13

KreuzlingerZeitung Nr. 44 30. Oktober 2015 KREUZLINGEN 13 Buntes Jahrmarkttreiben Kreuzlingen. Traditionell am letzten Montag im Oktober findet der Jahrmarkt in Kreuzlingen statt. Die Schulkinder nutzen den schulfreien Nachmittag, um sich auf der Chilbi ihre Portion Schrecken abzuholen und die Erwachsenen langen beim Essen mit einer extra Portion zu. Daneben preisen die verschiedensten Standbetreiber ihre alltäglichen oder exotischen Waren an. Emil Keller Mehr Bilder im Internet unter: www.kreuzlinger-zeitung.ch Bilder: ek Energieförderbeiträge werden erhöht Kreuzlingen. Ab dem 1. November erhöht die Stadt Kreuzlingen die Förderbeiträge für Dämmmassnahmen bei Gebäudehüllen markant. Mittelund längerfristig soll der heutige Wärmebedarf der Kreuzlinger Wohngebäude besser ausgeschöpft und um bis zu 70 Prozent reduziert werden. Neu werden auch Minergiestandardzertifizierte Gebäude mit Förderbeiträgen unterstützt. ren zur Warmwassererzeugung, da der Zubau dieser Anlagen sehr erstrebenswert aber in den letzten Jahren leider eher rückläufig ist. Alle kommunalen Förderbeiträge können zusätzlich zu den kantonalen Beiträgen bei der Stadt Kreuzlingen beantragt werden. Die Stadt Kreuzlingen besitzt wie die meisten Schweizer Städte einen hohen Anteil an Altbausubstanz mit hohem Sanierungspotential. Dieses Potential mittel- bis längerfristig zu erschliessen ist eines der wichtigsten Ziele der Energiestadt Kreuzlingen. Gemäss einer 2013 erstellten Potentialstudie könnte der heutige Wärmebedarf der Kreuzlinger Wohngebäude bei Ausschöpfung des Effizienzpotentials um 60 bis 70 Prozent reduziert werden, was dem Wärmebedarf von rund 10000 Einfamilienhäusern entspricht. Das Energieförderprogramm kann auf www.kreuzlingen.ch bezogen werden. IDK Zwei Tonnen Süssigkeiten verteilt Kreuzlingen. Die Kreuzlinger Samichläuse traten zu ihrer 74. Jahresversammlung an und bereiteten das Wirken für die kommende Chlausaktion 2015 vor. Der neue Präsident Wolfgang Rutishauser leitet diese in seinem ersten Amtsjahr. Aus seinem Jahresbericht durfte man unter anderem auch erfahren, dass letztes Jahr die Samichläuse rund zwei Tonnen Leckereien in Säckli verpackten oder austeilten. Vergangenen Jahres führte der dienstälteste Bischof den immer vielbeachteten Chlauseinzug zum letzten Mal an und verabschiedete sich von seinem Amt. Nun muss bis 2017 ein neuer Bischof gefunden werden, damit sich die drei Amtsträger im Turnus abwechseln können. Der Kassier durfte diesmal einen positiven Rechnungsabschluss präsentieren, der dank grosszügiger Spenden zustande kam. So richtete er auch einen besonderen Dank an die Bettelchläuse, die an die Türen klopfen und um Spenden bitten. Vier Samichläuse stellen sich von ihrer aktiven Tätigkeit frei oder treten in den ver- Die Samichläuse sudienten Ruhe- chen einen neuen BiBild: archiv stand. In spe schof. werden sich dafür bald drei Jung-Chläuse vorstellen können. Der Vorstand stellt die neugestaltete «Sündenliste» vor, das Papier, auf welchem die Kurznotizen über jedes Kind eingetragen werden. Die Anpassung musste gemacht werden, weil auch für die Kinder ein ziemlich stark verändertes Lebensumfeld entstanden ist. Gerhart Lehmann Förderbeiträge verdoppeln Die bestehenden Förderbeiträge der Stadt Kreuzlingen werden bei Gesamtsanierungen nach GEAK verdoppelt und bei Minergie-PSanierungen markant angehoben. Zusätzlich wird bei Minergie-PSanierungen ein Anschubbonus in der Höhe von 5000 Franken entrichtet, um diesen bisher in Kreuzlingen nicht realisierten Sanierungsstandard zu erreichen. Stark erhöht wird auch die Förderung von Sonnenkollekto-

[close]

p. 14

«SORGENFREI LEBEN» Sicherheitst «Sicherheit ist Vertrauenssache» GEHEN SIE KEIN RISIKO EIN. Schlechte Geschäfte für Einbrecher Es kann jeden treffen Gewerbeobjekte, angefangen vom Kiosk über Gaststätten, Lager- und Produktionshallen, Handwerksbetriebe bis hin zu Ladengeschäften mit hochwertigen Artikeln – um nur einige zu nennen – sind nach polizeilichen Erfahrungen immer wieder Ziel von Einbrechern. Dies gilt ebenso für Büros, Praxen und Kanzleien. Leider sind viele der Meinung, sie könne ein Einbruch nicht treffen. Ist es dann doch passiert, sitzt der Schock oft tief; die Realität hat die Geschädigten schnell eingeholt. «Ich bin ja gut gesichert ...» Leicht erreichbare und schlecht gesicherte Eingangstüren, Fenster, Schaufenster, Kellerlichtschächte usw. sind günstige Gelegenheiten und für Einbrecher kein grosses Problem. Türen und Fenster werden oft schon in Sekundenschnelle überwunden. Aber auch offene und gekippte Fenster, die Eingangstür, die nur ins Schloss gezogen ist oder der sorglose Umgang mit Schlüsseln erleichtern Einbrüche. In Gewerbeobjekte dringen Einbrecher aber auch über Dächer ein oder durchbrechen sogar Wände. · Alarmanlagen · Sicherheitsnebelsysteme · Videoüberwachungen · Brandmeldesysteme Anerkannt von Versicherungen und Polizei «Einbrecher sind immer Profis ...» Den typischen Einbrecher gibt es nicht. Es kann sich sowohl um örtliche Täter als auch um gezielt operierende überörtliche Einbrecherbanden handeln. Diese gehen oft mit brachialer Gewalt vor, um schnell an Beute zu kommen. «Sicherungen bringen eh nichts – Einbrecher kommen überall rein ...» Irrtum! Gegen Einbruch kann man sich sehr wohl schützen. Die Polizei macht immer wieder, und gerade auch im gewerblichen Bereich die Erfahrung, Siedler Alarm GmbH · Hungerbüelstrasse 23 · 8500 Frauenfeld Telefon 052 723 04 04 · info@siedleralarm.ch Liste 5 Schutz und Sicherheit in der dunklen Jahreszeit Wenn der Sommer zu Ende geht und die dunkle Jahreszeit anbricht, ändern sich auch die Anforderungen an den Sicht- und Sonnenschutz. Während er von Mai bis September in erster Linie zu starke Sonneneinstrahlung und eine damit verbundene Aufheizung der Räume verhindern soll, stehen im Herbst und Winter Sichtschutz und Verbesserung der Wärmedämmung im Vordergrund. Oft schaltet man schon in den frühen Abendstunden das Licht ein – und neugierige Beobachter haben freien Einblick. Geschlossene Rollläden und auch Lamellenstoren mit modernen, dicht schliessenden Lamellen bieten hier eine Vielzahl individueller Lösungen. komplett aussen vor dem Fenster. So kommt es nicht zu Kältebrücken und jeglicher negative Einfluss auf die Dämmung des Fenstersystems wird vermieden. Die Aufsatzsysteme bilden zusammen mit dem Fenster eine Einheit und die hervorragenden Dämmwerte der Polyurethan-Kästen liegen deutlich über den geforderten Werten. Die Tatsache, dass es früh dunkel wird in den Wintermonaten, ist zugleich eine willkommene Einladung für ungebetene Gäste. Täglich wird in der Schweiz in ein Haus oder einer Wohnung eingebrochen – die vereitelten Versuche gar nicht mitgerechnet. Schon ein geschlossener Rollladen mit entsprechender Hochschiebesicherung macht es Dieben – oftmals Gelegenheitstätern – erheblich schwerer in die Wohnung einzudringen. Das Sicherheitspaket von Beks GmbH mit zusätzlich verstärktem Rollladenpanzer protect, verstärkten Führungsschienen und einer integrierten Näherungssensorik macht die Fenster zu einem persönlichen Bodygard. In Kombination mit komfortabler Motorisierung und intelligenter Steuerungstechnik, wie dem RomaPad, sind moderne Sicht- und Sonnenschutzelemente einfach zu bedienen. Von zentraler Stelle aus lässt sich jedes Element ansteuern oder es folgt automatisch einem vorgegebenen Szenario – je nach programmierter Uhrzeit oder Faktoren wie Dunkelheit oder Wetterbedingungen. Auch in Abwesenheit der Bewohner ist das Haus oder die Wohnung so optimal geschützt. Schutz vor neugierigen Blicken: Vor allem in der dunklen Jahreszeit, wenn drinnen Licht brennt und es draussen früh zu dämmern beginnt, schafft ein heruntergelassener Rollladen Privatsphäre. Zugleich trägt er dazu bei, dass weniger Energie verloren geht und Haus- und Wohnungsbesitzer bares Geld sparen. Rollläden verhindern nicht nur, dass jeder von aussen sehen kann, was drinnen passiert, sondern sie reduzieren auch den Wärmeverlust über das Fenster. Die dünne Luftschicht zwischen Fensterscheibe und Panzer dämmt hervorragend und senkt das Risiko, dass Wärme verloren geht um bis zu 25 Prozent. Sogenannte Vorbausysteme sind besonders effizient in Sachen Dämmeigenschaften und Energiebilanz. Ihre Montage erfolgt Beks Storen + Storen GmbH Weiherstrasse 3 8280 Kreuzlingen Werkstatt Seestrasse 30a · 8596 Münsterlingen Tel. 071 672 52 52 · Fax 071 536 42 03 service@beks-storen.ch · www.beks-storen.ch

[close]

p. 15

technik Der (spontane) Einbrecher – das (un)bekannte Wesen ?! WER bricht Wann ein ? «Gelegenheit macht Diebe» sagt ein altes Sprichwort und genau um diese Diebe bzw. Einbrecher geht es, die sich vornehmlich am Tag zwischen 12.00 und 20.00 Uhr spontan Objekte aussuchen, die für sie kaum ein Hindernis darstellen. WO wird eingebrochen ? Der Weg des Einbrechers führt laut Statistik zu über 80% durch das Fenster oder die Terrassentür und nicht wie irrtümlich geglaubt, durch die Haus- oder Wohnungseingangstür. Bild: Mika Abey Auch das Gewerbe kann Ziel von Einbrüchen sein - egal wann und wo. dass Einbrecher an Sicherungstechnik scheitern. Seien es mechanische Sicherungen oder Einbruchmeldeanlagen. Tatort nicht nur «auf der grünen Wiese» Abgelegene Gewerbegebiete «auf der grünen Wiese» oder unbewohnte, nachts menschenleere Büro- und Geschäftshäuser in der Stadt sind ebenso betroffen wie «attraktive» Objekte in bewohnten innerstädtischen Bereichen. WIE wird eingebrochen ? Relativ rasch können Einbrecher mit einfachen Werkzeugen ein Fenster aushebeln. Fast 70% der Einbrüche am Fenster werden mit einem Schraubendreher 6 bis 12mm Klingenbreite verübt. WAS tun ? 1. Schutz der gefährdeten Stellen durch spezielle einbruchhemmende Beschläge mit Pilzschliesszapfen, die in verschraubten Stahlschliessblechen verankert sind. 2. Abschliessbarer Griff und aufbohrgeschützte Getriebe Hinweis: Ein abschliessbarer Griff ohne Sicherheitsverschluss ist meist nutzlos. 3. Durchbruchhemmendes Verbundsicherheitsglas VSG. Die Folienstärke richtet sich nach den Anforderungen. Widerstandsklassen In der Norm SN ENV 1627-1630, SIA 343.301 werden 6 Widerstandsklassen unterschieden. Für Fenster sind die Widerstandsklassen (RC früher WK) 1-3 relevant, wobei die RC 3 eine bessere Einbruchhemmung bietet als die RC 1. In der Schweiz ist das am meisten eingesetzte Fenster zweiflüglig. Es sollte deshalb unbedingt darauf geachtet werden, dass für die geeignete Beurteilung Prüfatteste von zweiflügligen Fenstern vorliegen. Hohe Anforderungen sind an einflügligen Fenstern viel einfacher zu erfüllen. Ihre Gültigkeit kann sich deshalb nicht auf mehrflüglige Fenster erstrecken. Einbrecher sind nicht immer gut ausgerüstete «Profis». Sie lassen sich oft schon durch einfache, aber wirkungsvolle technische Sicherungen abhalten. Fakt ist: Sichtbare Sicherungstechnik wirkt eher abschreckend als anziehend. Denn Sicherungstechnik bedeutet längere «Arbeitszeit» für den Einbrecher und damit ein grösseres Entdeckungsrisiko. «Ich schaffe mir am besten eine Alarmanlage an ...» Mechanische Sicherungen sollten bei der Sicherungsplanung an erster Stelle stehen. Sie sind die wesentliche Voraussetzung für einen wirksamen Einbruchschutz. Einbruchmeldeanlagen verhindern zwar keinen Einbruch, bieten aber einen wichtigen zusätzlichen Schutz. Für Einbrecher wird das Risiko, nach einem Alarm entdeckt zu werden, dadurch wesentlich erhöht. Zudem wirken Alarmanlagen abschreckend. klz «Einbrecher kommen nachts ...» Vorsicht! In Gewerbeobjekte wird zwar überwiegend nachts und an Wochenenden eingebrochen; bietet sich jedoch eine günstige Gelegenheit, schlagen Einbrecher auch während der Geschäftszeiten zu. Wir passen Ihr Alarmsystem Ihren individuellen Gewohnheiten an! Rufen Sie noch heute für eine Gratis*Beratung an 052 366 48 87 *Mit diesem Talon erhalten Sie eine Beratung im Wert von 250.- CHF Gratis (Gültig bis 20.12.2015).

[close]

Comments

no comments yet