Pfarrblatt Herbst 2015

 

Embed or link this publication

Description

Pfarrblatt der Pfarre Baumgartenberg

Popular Pages


p. 1

Nr. 4/2015 - Herbst 2015

[close]

p. 2

Seite 2 Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 LIEBE PFARRGEMEINDE! Erntedank In einem alten Erntedanklied, gedichtet vor mehr als 200 Jahren von Matthias Claudius, heißt es: Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land. Doch Wachstum und Gedeihen liegt nicht in unserer Hand. Er sendet Tau und Regen und Sonn- und Mondenschein, von ihm kommt aller Segen, von unserm Gott allein. Dass Wachstum und Gedeihen nicht in unserer Hand liegen, haben wir in diesem Sommer mit seinen heißen und trockenen Wochen erfahren. Von ihm kommt aller Segen: Nicht nur für die Landwirtschaft, auch in allen anderen Bereichen unseres Lebens, in der Familie und im Beruf sind wir selber meist nicht die Herren, die Macher, die alles in der Hand haben, wir sind abhängig von vielen anderen Faktoren, von der körperlichen Gesundheit, von wirtschaftlichen Gegebenheiten, vom Wohlwollen der Menschen um uns herum, als gläubige Menschen fassen wir das zusammen in dem Wort: Segen Gottes. Darum feiern wir auch heuer wieder Erntedank in dem Bewusstsein, dass vieles in diesem vergangenen Jahr wir einfach der gütigen Fügung Gottes verdanken. Das Erntedankfest macht uns wieder bewusst: Wir sind zutiefst mit dieser Erde verbunden, von Gott beauftragt, sie zu hüten und zu bebauen, nicht sie auszubeuten und zur Wüste zu machen. Dass wir hier auf einem gefährlichen Weg unterwegs sind, hat unser Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Laudato si“ sehr ausführlich und wissenschaftlich belegt dargestellt. Folgenden Ausspruch habe ich dazu gefunden: Früher hat der Mensch vor der Natur gezittert, heute muss die Natur vor dem Menschen zittern, der Fisch vor dem Abwasser, der Baum vor der Motorsäge, die Pflanzen vor den Spritzmitteln oder der Schubraupe. Früchte in unserem Pfarrleben Als Pfarrgemeinde schauen wir auch auf die Früchte, die Gott in unserem Leben und unserer Pfarrgemeinde hat wachsen lassen. Auch hier gilt der Grundsatz: Den Boden bereiten, den guten Samen aussäen und das Wachsen begleiten, das ist unsere Aufgabe. Es liegt jedoch in Gottes Hand, welche Früchte daraus erwachsen. Ich danke allen, die mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement den Boden für das Reich Gottes bereiten: den Eltern für ihr Bemühen um den Glauben in der Familie, den Jugendlichen, die bewusst - oft im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung in ihrer Umgebung – den Glauben leben, den vielen Menschen, die sich im Geist Jesu für Arme, Benachteiligte oder Asylanten einsetzen, und den vielen Menschen, die sich in den verschiedensten Bereichen der Pfarre engagieren. Verkündigung, Liturgie und das gemeinschaftliche Leben der Pfarre annimmt. Es muss uns allen ein großes Anliegen sein, dass sich Christen von Baumgartenberg bereit erklären, in diesem Dienst für die Pfarre tätig zu sein. In diesen Wochen erleben wir in der Flüchtlingsfrage das große Engagement der „Zivilgesellschaft“, einfacher Jugendlicher, Frauen und Männer für diese notleidenden Menschen. Auch in der Kirche dürfen wir nicht eine Betreuung und Versorgung von der Amtskirche erwarten, wir müssen das Leben selber in die Hand nehmen und unser Pfarrleben selber gestalten. Dazu kann jeder etwas beitragen. Am Schluss des Erntedankliedes heißt es: „Darum dankt ihm, dankt, darum dankt ihm dankt und hofft auf ihn“. Als von Gott reich Beschenkte dürfen wir hoffen, dass Gott uns auch weiterhin begleitet. Euer Pfarrer Johann Zauner Seelsorgeteam Eine besondere Verantwortung für die Pfarre hat das Seelsorgeteam. Seine Mitglieder wurden in ihre Aufgabe eingeführt und vom Bischof dafür beauftragt. Es hat sich in den vergangenen fünf Jahren bewährt, dass sich jemand um die Grundfunktionen einer Pfarre, für Diakonie,

[close]

p. 3

Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 Seite 3 HERE I AM, LORD - HIER BIN ICH , GOTT! Mini-Romwallfahrt 2. bis 8. August 2015 Unsere Rom-Wallfahrt war durch und durch ein Erlebnis! Von den nächtlichen Busreisen, die uns schlaflose Stunden zusammengekauert am oder unter dem Sitz bescherten, bis zur Kuppelbesteigung des Petersdomes und der ausgelassenen Stimmung in Ostia am Meer! Dankbar, erfüllt, begeistert und todmüde kehrten wir zurück. Hier nun einige Eindrücke: Nach der turbulenten Zimmereinteilung im Hotel begann am Montag um 11 Uhr unsere Stadtbesichtigungstour in der Kirche Santa Maria Maggiore. Anschließend besichtigten wir das Kolosseum, das 70.000 Menschen Platz bot und uns sehr beeindruckte. Bei sengender Hitze schlenderten wir dann noch durch das Forum Romanum. Steine, Säulen, Mauerreste … müde zogen wir an ihnen vorbei. Jeder Trinkwasserbrunnen, von denen es angeblich 2500 in Rom gibt, war uns willkommen! auch nicht zu kurz! Die Begegnung mit Papst Franziskus und sein herzliches Lächeln begeisterte alle! Am Mittwoch waren wir in den Katakomben, den unterirdischen Begräbnisstätten der ersten Christen. Den Nachmittag verbrachten wir am Meer, teils im Wasser oder „vergraben im Sand“! Der Donnerstag war ein Kirchentag! Vormittags waren wir in der Lateranbasilika, der ersten Bischofskirche von Rom. Sie gilt als „Mutter und Haupt aller Kirchen“. Ein besonderes Erlebnis war die Besteigung der Kuppel des Petersdoms. 551 Stufen waren zu bewältigen, um die grandiose Aussicht über die Stadt und in die Vatikanischen Gärten zu genießen. Am späten Nachmittag feierten alle Minis aus Österreich in der Kirche St. Paul vor den Mauern einen Gottesdienst mit anschließendem Fest der Begegnung. Der Freitag war unser „Baumgartenberg-Tag“. Wir machten uns als Gruppe selbstständig, gingen so wie am ersten Tag in die Kirche Santa Maria Maggiore, um dort mit Liedern und Gebeten danke zu sagen. Dann schlenderten wir noch zum Kapitol und in die Einkaufsmeile von Rom, um ein paar Andenken Fortsetzung Seite 4 Papst Franziskus Am Dienstag ging es u.a. zur Spanischen Treppe, von der wir einen ersten Blick auf den Petersdom erhaschten. Besonders beeindruckt waren wir vom Pantheon mit der wunderschönen Kuppel und der kreisrunden Öffnung, der einzigen Lichtquelle im Raum. Ganz spontan stimmten wir dort mitten unter den vielen Touristen „Laudate omnes gentes“ an. Ja, und ganz in der Nähe gab es das beste Eis!!! Am Nachmittag warteten wir am Petersplatz auf die Begegnung mit Papst Franziskus. Musik und die gute Stimmung der 9 000 Minis aus 22 Nationen ließen die Zeit rasch vergehen. Außerdem wurden bereits eifrig die Wallfahrtstücher getauscht. Jedes Land hatte eine eigene Farbe. Margit und Elisabeth bekamen die begehrten pinkfarbenen Tücher aus der Ukraine – eine Rarität bei nur 15 Minis aus diesem Land! Für Abkühlung sorgte ein Wasserschlauch, der einige unserer Minis von Kopf bis Fuß durchnässte! Der Spaß kam also

[close]

p. 4

Seite 4 Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 ROM-WALLFAHRT DER MINIS zu besorgen. Ein letztes Eis beim Pantheon und eine stressige Rückkehr mit der U-Bahn zum Hotel rundeten die Reise ab. Im Bus versanken manche von uns in einen tiefen Schlaf, wieder zusammengekauert am oder unter dem Sitz mit einem seligen Lächeln auf den Lippen. Wovon sie wohl geträumt haben, unsere Minis? Anja: Am eindrucksvollsten waren die Audienz beim Papst und das Österreichtreffen. Cool fand ich unsere Gemeinschaft und wie wir singend durch die Straßen und U-Bahn gestreift sind. Abgesehen von meinem Heimweh am Anfang hatten wir riesen Spaß zusammen. Larissa: Mich hat beeindruckt, wie freundlich, zuvorkommend und nett die Menschen in Rom waren! Maria: Die Aussicht vom Petersdom war exzellent! Sarah: Es war sehr super als ich mit Larissa und Bruno aus unserer Pfarre beim Treffen mit dem Papst näher bei ihm sein durfte. Das Kolosseum, in dem früher Gladiatorenkämpfe stattfanden, war auch ein tolles Erlebnis. Auch das Meer war sehr lustig als wir uns gegenseitig mit dem Sand eingegraben haben. Natürlich war die ganze Woche beeindruckend und wir hatten sehr viel Spaß miteinander. Georg: Mir hat am besten die Fahrt ans Meer gefallen und auch die Begegnungsfeier der österreichischen Ministranten. Der Blick über Rom von der Kuppel des Petersdoms war auch ein Höhepunkt unserer Reise. Der beeindruckende Blick auf Rom von der Kuppel des Petersdoms

[close]

p. 5

Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 Seite 5 ROM-WALLFAHRT DER MINIS Elisabeth: Die wunderschönen Stunden am Meer haben mir sehr gut gefallen! Und natürlich das Treffen mit dem Papst! Armin: Meine Highlights waren: das Pantheon, weil die gigantische Kuppel mich einfach umhaute; die Lateranbasilika, weil in den vermauerten Nischen riesige Statuen der 12 Apostel standen und das italienische Eis. Bruno: Meine Highlights: die Kuppel vom Petersdom, die man unbedingt einmal gesehen haben muss, die Nähe zum Papst bei der Papstaudienz und die Erfrischung am Meer! Peter: Am besten hat mir die Aussicht von der Kuppel des Petersdomes gefallen, aber ich musste beim Hinaufsteigen ein wenig Angst überwinden. Das Kolosseum war auch sehr beeindruckend. Viel Spaß hatten wir am Meer! Alles war cool und ich bin froh, dass wir mitgefahren sind! Bericht: Elfriede Neugschwandtner Fotos: Johann Langeder Fotopräsentation am 15. November 2015 Mehr über unsere Reise erfahren Sie bei der Fotopräsentation am Sonntag, 15. November nach der Wortgottesfeier um ca. 10 Uhr im Festsaal des Klosters. Wir laden alle ganz herzlich dazu ein! Unsere Minis freuen sich, von der Reise erzählen zu dürfen! Die Ministranten bedanken sich für die finanzielle Unterstützung bei: Cafe Andrea, Baumgartenberg 44 Dirlea Daniel – Zahnarzt, Baumgartenberg 53 Dirringer Gerhard/Inge – Elektrounternehmen, U-Gassolding 20 Durstberger Kaufhaus, Baumgartenberg 30 Ernst Grillenberger Ges.mbH-Installationen, Bgb. 76 Ertrag&Sicherheit E&S-Huber Manfred, Perg Gmeiner Skoda Ges.mbH – Autohaus, Baumgartenberg 111 Bauservice Grabmann Ges.mbH, Arbing Hueck Folien Ges.mbH, Gewerbepark 30 Kaindl Karl und Maria – Tankstelle, Baumgartenberg 40 Machland Waffenstube Kurus, Untergassolding 2 Bäckerei/Kaufhaus Wilhelm Kern, Baumgartenberg 12 Dr. Jörg Königseder – Gemeindearzt, Baumgartenberg 55 Lagerhausgenossenschaft Baumgartenberg, BGB 54 Oberösterreichische „Keine Sorgen“ Versicherung, Perg Raiffeisenbank Baumgartenberg, BGB 72 Gasthaus Rechberger Rudolf, BGB 15 Die Experten – „Ihr Versicherungsmakler“ Schwandl Gerhard, Grein Stiftsatelier Huemer Isabella, Baumgartenberg 59 Biomostheuriger Englhof – Tremesberger Karl und Angela, Deiming 5 Wielach Einrichtungsdesign Ges.mbH, Untergassolding 21

[close]

p. 6

Seite 6 Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 SEELSORGETEAM Seelsorgeteam - ein persönlicher Gewinn! Nach 5 Jahren guter Zusammenarbeit geht die erste Periode „Seelsorgeteam“ in Baumgartenberg zu Ende. Zeit um Bilanz zu ziehen und Mut für die nächsten 5 Jahre zu fassen! Vor 6 Jahren hat der Pfarrgemeinderat beschlossen, das Modell der ehrenamtlichen Beteiligung an der Leitung der Pfarre durch ein Seelsorgeteam einzuführen und es ist gelungen! Heidi Brunner, Albert Kern, Johann Langeder, Maria Lettner und Karin Raab ließen sich rufen und haben die vier Grundfunktionen von Kirche – Liturgie, Diakonie, Verkündigung und Gemeinschaft (Koinonia) - entsprechend ihrer Begabungen in den Blick genommen. Lebendigkeit, Ergänzung, Vielfalt, Ansprechpersonen vor Ort haben, ein Stück Autonomie bewahren, Glaubenserfahrungen teilen, die Nöte der Menschen sehen, Verantwortung übernehmen… das Pfarrleben hat durch dieses Modell des Seelsorgeteams an Weite und Lebendigkeit gewonnen, so die Rückmeldungen im Pfarrgemeinderat im Oktober 2014. Diese fünf Menschen aus unserer Pfarre haben neben vielen anderen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgrund der Taufe ihre Berufung wahrgenommen und ins Pfarrleben eingebracht. Dafür sei ihnen an dieser Stelle ein ganz großes Danke gesagt! Bei der Beauftragungsfeier im September 2010 Grundfunktionen Caritas und Liturgie sind durch sie weiterhin in guten Händen und in einem wachen Herzen. Albert Kern, Johann Langeder und Karin Raab legen ihre Funktionen zurück. Die Bereiche Verkündigung und Gemeinschaft sind nun offen und warten auf Menschen, die sich mit ihren Begabungen wieder zur Verfügung stellen. Seit Beginn dieses Jahres sind wir bereits auf der Suche nach neuen MitarbeiterInnen, damit unsere Pfarre auch in diesen Bereichen lebendig bleibt. Der Ruf zur Mitarbeit! Wir laden Sie ein, Ihrem Traum von Kirche und lebendiger Gemeinschaft vor Ort nachzuspüren, vielleicht hören ja auch Sie den Ruf zur Mitarbeit! Wir sind gerne für Gespräche bereit! Bitte melden Sie sich bei PGR-Obmann Albert Kern oder der Pastoralassistentin Elfriede Neugschwandtner. Wie geht es weiter? Heidi Brunner und Maria Lettner sind bereit, für fünf weitere Jahre diese Aufgabe zu übernehmen. Die Welche Erfahrungen haben unsere Mitglieder im Seelsorgeteam in den vergangenen fünf Jahren gemacht? Langeder Johann (Verkündigung): Ich entschloss mich vor sechs Jahre an der Seelsorgeteamausbildung für den Bereich „Verkündigung“ teilzunehmen. Es war mir ein Anliegen in der schwierigen Zeit mit keinem eigenen Priester vor Ort, dass unser Pfarrleben trotzdem lebendig weitergeht. Außerdem war mir wichtig die Verantwortlichen unserer Pfarre zu unterstützen, damit die anstehenden Aufgaben und Bereiche aufgeteilt werden konnten. Die Aufgabenbereiche der Verkündigung sind u.a. Weiterbildung, Erstkommunion, Firmung, Kontakte zu allen pfarrlichen Gruppen zu halten und bei Problemen behilflich zu sein. So haben wir zum Beispiel vor zwei Jahren ein neues Firmteam ins Leben gerufen welche die Firmvorbereitung für die Firmung 2014 und auch die Firmung 2016 leitet. Die gute Zusammenarbeit im Seelsorgeteam, in der PGR-Leitung, im Pfarrgemeinderat und mit Pfarrer Zauner möchte ich besonders hervorheben. Mit solchen Mitmenschen meine Freizeit zu verbringen war und ist für mich sehr wertvoll und dafür bin ich dankbar. Darum habe ich mich sehr gefreut, dass ich weiterhin im Pfarrgemeinderat mitarbeiten kann und möchte dabei auch in Zukunft meine bisherigen Erfah-

[close]

p. 7

Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 Seite 7 SEELSORGETEAM rungen in unser Pfarrleiben einbringen. Ich bin zuversichtlich, dass sich auch für die kommenden Jahre Menschen rufen lassen um bei den anstehenden Aufgaben unserer Pfarrgemeinde mitzuwirken. Ich kann jede und jeden die in diese Richtung überlegen nur bestärken und ermutigen diesen Schritt zu wagen! Heidi Brunner (Caritas): Ich habe mir immer ein lebendiges Pfarrleben gewünscht – und daher diesen Auftrag angenommen. Gerne schaue ich auf die letzten 5 Jahre im Seelsorgeteam zurück. Es war eine schöne Zeit des gemeinsamen Wachsens, sei es in der Ausbildung – in den Sitzungen sowie im allgemeinen Pfarrleben. Es wurde vieles bewegt und vieles konnte mitgestaltet werden. Die Gemeinschaft im Seelsorgeteam war einfach toll – trotz der verschiedenen Aufgaben wurde immer auf den richtigen Ton geachtet. Natürlich gibt es auch einiges zu erledigen – aber es ist auch eine persönliche Bereicherung – die vielen netten Gespräche – die Mithilfe der Pfarrbevölkerung – gemeinsame Projekte. Ein DANKE an alle! Karin Raab (Liturgie): Ich war im Seelsorgeteam Liturgie, d.h. übersetzt Dienst an Gott – Dienst an den Menschen. Dieser Aufgabenbereich in unserer Pfarrgemeinde hat mich fasziniert und ich konnte dadurch sehr viele positive Erfahrungen sammeln. Neben meinem Studiumsbeginn in Salzburg arbeite ich nach wie vor im Krankenhaus. Aus diesem Grund ist es mir nicht mehr möglich, mich im Seelsorgerteam einzubringen. Für die gute Zusammenarbeit im Seelsorgeteam möchte ich mich bei allen herzlich bedanken. Maria Lettner (Liturgie): Wenn ich zurückblicke auf fünf Jahre Seelsorgeteam, dann bin ich dankbar für die vielen wertvollen Erfahrungen und dann kann ich jeder und jedem der Interesse an pfarrlicher Mitarbeit hat nur Mut zusprechen - „TRAU DI“! Albert Kern (Gemeinschaft): Für mich war der Beschluss des Pfarrgemeinderates im Juli 2009, das Modell des Seelsorgeteams einzuführen, eine große Erleichterung. Nach dem Weggang von P. Alois blieben bei mir damals als Obmann des Pfarrgemeinderates eine große Fülle an Aufgaben hängen. Ab dem Herbst 2010 organisierten wir nach Abschluss unserer Seelsorgeteams-Ausbildung und mit Unterstützung unserer Pastoralassistentin Elfriede Neugschwandtner vieles in der Pfarre neu. Zu unserem zentrales Motto wurde „Nahe zu den Menschen!“ und ich denke, wir haben in dieser Zeit viel bewirken können. Wenn ich jetzt nach Ablauf dieser fünfjährigen Seelsorgeteamperiode diese Tätigkeit nicht mehr verlängere, ist mir bewusst, dass ich für einige meiner bisherigen Arbeiten NachfolgerInnen brauche: für das Katholische Bildungswerk, für die Organisation des Kirchweihfestes und vor allem auch für das Pfarrblatt. Wir sind intensiv auf der Suche nach einem Team, dass sich in Zukunft um die Gestaltung des Pfarrblattes kümmert Interessierte sollen sich bitte bei mir melden! Meine Funktion als Obmann des Pfarrgemeinderates werde ich wie vorgesehen bis zum Frühjahr 2017 weiterhin ausüben. Dankfeier mit dem Seelsorgeteam Die Hl. Messe am Christkönigssonntag, 22. November 2015 feiern wir gemeinsam mit Pfarrer Zauner und dem Seelsorgeteam als Dankgottesdienst für die vergangenen fünf Jahre. Heidi Brunner und Maria Lettner werden für ihre kommende Periode im Seelsorgeteam wieder beauftragt, für die beiden offenen Bereiche bitten wir, dass sich Menschen für diesen Dienst rufen lassen.

[close]

p. 8

Seite 8 Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 PFARRWALLFAHRT ZUM AIGNERKREUZ Pfarrwallfahrt zum Aigner Kreuz Initiative der kfb und Fachausschuss Ehe - Familie Am 20. September 2015 machte sich eine Pilgergruppe der Pfarrgemeinde (15 Personen) zu Fuß auf den Weg zum Aigner Kreuz. Folgendes Thema der kfb, hat uns auf den Weg begleitet: „WEIL`S GERECHT IST! Begegnung mit Gerechtigkeit“ Es ist ein zu Herzen gehendes Unrecht, dass Menschen vertrieben werden, flüchten müssen und ihre Heimat verlieren. Wir erleben gerade jetzt die große Flüchtlingswelle, es ist eine neue Herausforderung für uns wie wir diesen Menschen begegnen. Ein Zitat von Immanuel Kant sagt: „Wenn die Gerechtigkeit untergeht, so hat es keinen Wert mehr, dass Menschen leben auf Erden“. Gott schenkt Liebe und Gerechtigkeit für ALLE, weil wir alle Geschwister sind. Weil`s gerecht ist: mischen wir uns ein! So machten wir uns im Namen Gottes auf unseren Pilgerweg. Bei den 3 Stationen waren unsere Themen:  Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens  Gottes Zusage: meinen Die Wallfahrergruppe bei der Kapelle beim Aigner Kreuz  Frieden gebe ich euch Friede als Frucht der Gerechtigkeit Am Ziel beim Aigner Kreuz feierten wir eine Wortgottesfeier. Wir haben gemeinsam gesungen und gebetet und uns damit auseinander gesetzt, dass ein schönes Leben nur gelingt, wenn Frieden und Gerechtigkeit in unserem Leben herrscht, sei es in unseren Familien oder in der Welt. Mahatmma Gandhi sagte: „Du musst die Verände- rung sein, die du in der Welt sehen willst“. In diesem Sinne gingen wir wieder in unseren Alltag zurück. Die Familie Brandstätter (Grundbirner) lud uns wie immer zu einer kleinen Stärkung ein. DANKE an dieser Stelle für diese liebe Geste. Danke für das gemeinsame Pilgern. Berta Freinhofer kfb Baumgartenberg

[close]

p. 9

Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 Seite 9 KATH. FRAUENBEWEGUNG Am ersten Adventwochenende laden wir zum „kfb-Advent im Pfarrhof“ herzlich ein. Dieser findet im Gemeinschaftsraum des Pfarrhofes, in der Kirchenvorhalle und am Kirchenvorplatz statt. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Samstag, 28. November 2015, 13.30 - 16.30 Uhr Adventkranzsegnung um 16.30 Uhr in der Pfarrkirche Sonntag, 29. November 2015, 8.30 - 11.00 Uhr Pfarrhof Baumgartenberg Wir gratulieren! Zum 60sten Hochzeitsjubiläum: Tremesberger Friedericke und Franz Zum 50sten Hochzeitsjubiläum: Brunner Anna und Ambros Hickl Helga und Friedrich Freinhofer Katharina und Johann Lettner Hermine und Gottfried Gruppenbild des kfb-Mitarbeiterinnenkreises mit dem Jubelpaar Helga und Friedrich Hickel im Mai 2015 Foto: Herbert Käferböck Nachtwächterführung durch die Linzer Altstadt Am 4. September machten eine Gruppe Frauen der Kfb einen Ausflug zur Nachtwächterführung in der Altstadt Linz. Wir bekamen die historische Geschichte über Linz auf sehr interessante und witzige Weise präsentiert. Der Rundgang führte uns über die Hof Gasse am Landhaus vorbei zum Pfarrplatz, wo wir die Treppen zum geschichtlichen Turm der Pfarrkirche bestiegen, um von oben die Aussicht über die Stadt Linz zu genießen. Anschließend war für uns im Klosterhof ein Tisch reserviert. Das abschließende Gläschen Wein am Linzer „Kunst und Weinfest“ war eine spontane Gelegenheit unser geselliges Beisammensein ausklingen zu lassen. Heidi Aistleitner Kfb Baumgartenberg Interessant und witzig: die Nachtwächterführung durch die Linzer Altstadt Foto: kfb

[close]

p. 10

Seite 10 Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 MÜTTERRUNDE An jedem dritten Mittwoch im Monat trifft sich die Mütterrunde zu einem abwechslungsreichen Programm. Juli 2015: Am 15. Juli 2015 war es wieder soweit- unser Mütterrundenausflug stand vor der Tür. Die Sonne strahlte und wir trafen uns gegen 9.00Uhr beim Pfarrparkplatz. Von dort fuhren wir gemeinsam in unseren Nachbarort - heuer nach Mitterkirchen zum "Hacknerhof", zur Familie Resch. Diese beherbergt schon seit einigen Jahren Alpakas auf ihrem Bauernhof. Die Kinder waren sichtlich begeistert von den Tieren. Lustig war auch, dass sich die Tiere auf ihre Hinterbeine stellten und von den Bäumen die reifen Marillen "pflückten". Dann hatte die Familie Tische und Bänke für uns im Obstgarten vorbereitet. Köstliche Pizzaweckerl von der Bäckerei Kern wurden uns von Fam. Hochgatterer nachgeliefert. Vieen Dank dafür! Somit verlegten wir unsere gesunde Jause mit viel Obst und Gemüse in den Gruppenraum. Nach einigen Schoß- und Fingerspielen zu Beginn, konnten die Kinder auch frei im Raum mit den Spielsachen vom Kasten spielen. Auf den Picknickdecken am Boden gab es einen guten Austausch unter den Müttern und dazwischen besuchten uns auch wieder die Kleinen auf den Decken und holten sich eine kleine Stärkung zum Spielen. Vielen Dank auch an Irene Brandner für ihre guten Muffins, die sie uns zum Abschied gebacken hatte und ihr Engagement in der Zeit, in der sie die Mütterrunde mitgestaltet hat! September 2015: Dann war noch Zeit zum Spielen: Dosen schießen, Bälle in Kartonfrüchte, die von den Bäumen baumelten, werfen, mit Luftballons oder im Sand spielen,.....bereitete den Kindern viel Freude. Dabei möchten wir uns auch recht herzlich bei Sonja Kamleitner bedanken, die einige Stationen selbst im Vorfeld für die Kinder gebastelt hatte. Zum Höhepunkt erhielten die Kids dann noch einen Eisbecher, der natürlich lecker schmeckte! Somit verbrachten wir einen interessanten und abwechslungsreichen Vormittag am Alpakahof. Ein Teil der Mütter fuhr dann noch zum Badesee nach Mitterkirchen weiter um den Ausflugstag noch gemütlich beim Spielplatz ausklingen zu lassen. Am 16. September 2015 fand das erste Mütterrundentreffen statt. Es gab wieder Lieder, Gedichte und Fingerspiele, die zum Herbst passten. Drei Mütter haben sich bereit erklärt, im neuen Jahr die Mütterrunde aktiv mitzugestalten. Es sind dies Judith Haslinger aus Baumgartenberg, Sonja Kamleitner, Bruderau und Ursula Wögerer aus Kolbing. Herzlichen Dank bereits jetzt für euer Engagement in Zukunft. Zunächst bekamen wir von Frau und Herrn Resch einige Informationen über die Tiere, über ihre Haltung und die Produkte, die sie von ihnen gewinnen. Jeder ist willkommmen! Wer mit seinem Kind teilnehmen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen - der Treffpunkt ist immer der 3. Mittwoch im Monat im Gruppenraum des Pfarrhofs von 9.00 Uhr bis ca. 10.30 Uhr. Es wird gesungen, gespielt, einfache Reime und Schoßspiele werden miteinander erlernt… und die Mütter können ihre Erfahrungen austauschen und weitergeben. Die Mütterrunde ist gratis und euer Kind kann jünger als ein Jahr sein. August 2015: Auch im August fand heuer wieder ein Treffen im Pfarrhof statt. Eigentlich wollten wir den schönen Pfarrgarten für ein Picknick nutzen, doch leider war es an diesem Vormittag eher bewölkt.

[close]

p. 11

Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 Seite 11 MÜTTERRUNDE Vorschau: Beim Oktobertreffen wird das Erntedankfest im Mittelpunkt stehen. Es wird auch wieder einen Bastelabend zum Gestalten der Taufkerzen für die Täuflinge geben. Im November wird die Kfb wieder zum gemeinsamen Adventkranz binden und Türbogen gestalten einladen (meist in der Woche vor dem 1. Advent) Genauere Termine bitte dem Kfb Schaukasten bei der Pfarrbücherei entnehmen. Roswitha Mitterer Mütterrunde Baumgartenberg Termine der Mütterrunde: Mi, 21. Oktober 2015 / Mi, 18. November 2015 / Mi, 16. Dezember 2015 (kleine Weihnachtsfeier) jeweils um 9 Uhr im Gruppenraum im 1. Stock des Pfarrhofes ADVENTAUSSTELLUNG IM PFARRGARTEN Vom 20. bis 22. November lädt das Stiftsatelier im Pfarrgarten zur Adventausstellung ein. Auch heuer ist die Pfarre mit einem Stand der Katholischen Frauenbewegung sowie einem Stand des Pfarrgemeinderates vertreten. Unter anderem gibt es diesmal den Dekanatskalender 2016. Zum Dekanat Perg gehören 12 Pfarren. Da lag es nahe, das Dekanat einmal in Form eines Jahreskalenders vorzustellen. Auf Initiative der Arbinger Pfarrassistentin Mag. Martha M. Leonhartsberger entstand eine kleine Kunstreise durch unser Dekanat. Jedes Monat zeigt eine Pfarrkirche mit dem Pfarrpatron. Der Kalender regt an, 2016 Ausflüge in die nähere Umgebung zu machen und sich die Kunstschätze anzusehen! Der Kalender ist bei der Adventausstellung zum Preis von € 12.- erhältlich (ab 3 Stück um € 10.-). Öffnungszeiten der Adventausstellung Freitag, 20. November 2015: 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr Samstag, 21. November 2015: 09.00 Uhr bis 20.00 Uhr Sonntag, 22. November 2015: 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Pfarrgarten Baumgartenberg

[close]

p. 12

Seite 12 Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 MINISTRANTENAUSFLUG „Wilde Karawane“ Unser diesjähriger Mini-Auflug führte uns am 3. September 2015 zur Burgruine Reichenstein. Dort warteten zwei Naturvermittler mit 4 Lamas auf uns, mit denen wir 3 Stunden entlang der Waldaist unterwegs waren. Wir erfuhren dabei viel Interessantes über Lamas und über die Tierund Pflanzenwelt entlang der Aist - von der Eintagsfliege, die wir im Lupen-Becher beobachten konnten bis zu Erklärungen über den Lebensraum des Uhus. Nach dem Mittagessen kehrten wir noch einmal zur Burgruine zurück, um an einer „Führung durch das Mittelalter“ teilzunehmen. Was ist ein Bergfried? Warum fehlt das Dach auf den Ruinen? Was macht einen Ritter aus? Wie wurden damals zerbrechliche Gegenstände transportiert? Und woher kommt das Sprichwort „jemanden im Stich lassen“? Fragen Sie unsere Minis, die wissen es! Mit einer Andacht in der Burgkapelle und einem großen Danke an alle, die unsere Minis durch das Jahr begleiten, ging unser Ausflug zu Ende. In Perg gab es noch einen Zwischenstopp: Eis! Fotos: Neugschwandtner / Holzmann / Buchberger BUCHAUSSTELLUNG Die Pfarrbücherei Baumgartenberg lädt Sie zum Besuch der diesjährigen Weihnachtsbuchausstellung ein. Dabei können Sie ungestört in einer Vielzahl von Romanen, Kinder-, Jugend- und Sachbüchern, Kalendern und Spielen, zusammengestellt von der Buchhandlung Thalia, schmöckern und ihre Bestellung abgeben. Ende November stehen dann die Waren zur Abholung in der Pfarrbücherei bereit. Mit Ihren Einkäufen unterstützen Sie die Arbeit unserer Pfarrbücherei. Samstag, 7. November 2015, 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Sonntag, 8. November 2015, 8.30 Uhr bis 11.00 Uhr Gemeinschaftsraum des Pfarrhofes Baumgartenberg Wir laden Sie ein, dieses Angebot zahlreich zu nutzen !

[close]

p. 13

Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 Seite 13 KATH. JUNGSCHAR Jungscharlager 2015 Wir haben heuer wieder ein lustiges Wochenende im Pfarrhof verbracht. Nachdem alle Kinder da waren bemalten wir gemeinsam den Wimpel. Am Abend grillten wir beim gemütlichen Lagerfeuer Knacker und Stockbrot. Danach wurde im großen Zelt geschlafen. Am Samstag ist am Vormittag leider der Versuch einen Geocach zu finden gescheitert, aber es war trotzdem eine lustige Wanderung. Als Mittagessen gab es köstliche Spaghetti. Den Nachmittag durften wir mit Schwester Michaela im Kloster verbringen. Sie zeigte uns in einer Führung interessante Teile des Klosters, die man sonst nicht zu Gesicht bekommt. Zum Abschluss hat sie ein tolles Rätsel mit vielen Preisen für uns vorbereitet. Da an diesem Wochenende glühende Hitze herrschte folgte eine nasse Wasserbombenschlacht. Außerdem hatten wir zwei Plantschbecken aufgestellt. Diese Abkühlung tat uns allen gut .Den Tag beendeten wir mit einem Kinoabend. Am Sonntag gingen wir nach dem Frühstück noch gemeinsam in die Kirche. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei allen bedanken die uns tatkräftig unterstützt haben. Anna, Michaela, Anna-Maria und Caroline - Kath. Jungschar

[close]

p. 14

Seite 14 Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 FACHAUSSCHUSS CARITAS Augustsammlung Herzlichen Dank für Ihre Spenden in Höhe von EUR 616,80! Haussammlung Diese brachte ein Gesamtergebnis von EUR 3.945,50. Auch dafür sagen wir herzlichen Dank! Heilungskrankengottesdienst Am 26. September 2015 wurde vom Fachausschuss Caritas zum Heilungskrankengottesdienst eingeladen. Im Anschluss gab es Kipferl und Tee im Gemeinschaftsraum des Pfarrhofes – dabei konnten nette Gespräche geführt werden. Ein herzliches Dankeschön an Pfarrer Zauner und an alle, die zum Gelingen dieses Gottesdienstes beigetragen haben. November: Pfarrcafe und Elisabeth-Sammlung Am Sonntag, 1. November 2015 laden wir vom Fachausschuss Caritas nach der Wortgottesfeier sehr herzlich zum Pfarrcafe in den Gemeinschaftsraum des Pfarrhofes. Wir freuen uns auf Euer Kommen! Am Sonntag, 15. November 2015 bitten wir bei der Elisabethsammlung um Spenden für Menschen in Not in Oberösterreich. Unter dem Motto „Soll i? Trau di! - Solidarisch leben“ Im letzten Pfarrblatt haben wir Sie zum STRICKEN/HÄKELN eingeladen. 20 x 20 cm große Quadrate werden benötigt. Bitte darauf achten, dass die verwendete Wolle auch gewaschen werden kann. Sehr viele von ihnen stricken und häkeln bereits für diesen guten Zweck. DANKE! Sollte noch jemand Wolle benötigen – kann man sich welche bei Frau Marianne Burgstaller (Steindl) abholen. Die Quadrate können Sie dann am 01.11.2015 sowie am 08.11.2015 in der Pfarrbücherei Baumgartenberg in der Zeit von 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr abgeben. Es wäre sehr schön, wenn sich noch viele trauen! Heidi Brunner Fachausschuss Caritas Miteinander – Füreinander AsylwerberInnen in Baumgartenberg Unterwegs im Hallstattmuseum Einen abwechslungsreichen und geselligen Nachmittag verbrachten die AsylwerberInnen samt ihren Kindern mit einer Gruppe BaumgartenbergerInnen am 3. September. Zu Fuß ging es vom Gasthaus „Blochi“ zum Hallstattmuseum. Angestellte des Museums bereiteten einen freundlichen Empfang mit Begrüßung und Getränken. Die Führung im Museum durch Frau Steiner wurde mit großem Interesse aufgenommen, alle Häuser und Stätten genau begutachtet und bestaunt. So ergaben sich viele Gelegenheiten zu Gesprächen. Beim Brotbackhaus war der gesellige Abschluss, wo die Brotfladen mit Appetit verzehrt wurden. Die AsylwerberInnen freuten sich sehr über diesen Nachmittag und bedankten sich dafür herzlich. Gemeinsam ging es zu Fuß wieder zurück nach Baumgartenberg. Ein herzliches DANKE an Gertrude Lehner, die diesen Nachmittag organisierte, ebenso an die Gemeinde Mitterkirchen für den Gratiseintritt und an die Angestellten des Museums für Führung, Betreuung und Bewirtung. Vergelt`s Gott. Deutsch - Lernangebot Seit Schulbeginn bieten freiwillige Lernhelfer an den Dienstag Nachmittagen wieder Deutsch-Lernstunden an. Die AsylwerberInnen und ihre Kinder nützen mit Interesse dieses Angebot.

[close]

p. 15

Baumgartenberger Pfarrblatt 4/2015 Seite 15 TOTENGEDENKEN Allerseelentag: Abendandacht am Ortsfriedhof Am Abend des Allerseelentages wollen wir im Rahmen einer gemeinsamen Feier am Ortsfriedhof unserer verstorbenen Angehörigen gedenken, in besonderer Weise all jener, die in den letzten zwölf Monaten auf unserem Friedhof beigesetzt wurden. Es sind dies: 27.11.2014 KLOIBHOFER Anton, Kolbing 20.01.2015 GUSENBAUER Johann, Kolbing 21.02.2015 GMEINER Anna, Kolbing 08.03.2015 HASLINGER Martha, Mettensdorf 24.04.2015 HICKERSBERGER Maria, Baumgartenberg 28.04.2015 GMEINER Josef, Amesbach 22.05.2015 GMEINER Anita, Amesbach 22.05.2015 MITTERLEHNER Karl, Deiming 27.05.2015 LEONHARTSBERGER Josef, Untergaisberg 08.07.2015 SCHALHAS Michael Ing., Hehenberg Friedhofskreuz Baumgartenberg Ing. Michael Schalhas (86) Anton Kloibhofer (92) Johann Gusenbauer (89) Anna Gmeiner (95) Martha Haslinger (74) Maria Hickersberger (81) Josef (79) und Anita (76) Gmeiner Karl Mitterlehner (44) Josef Leonhartsberger (77) Allerheiligen, So. 1.11.2015: 9 Uhr Wortgottesfeier, 14.00 Uhr Andacht Pfarrkirche, anschl. Friedhofgang Allerseelen, Mo. 2.11.2015: 19.00 Uhr Totengedenken am Ortsfriedhof

[close]

Comments

no comments yet