Klz_41

 

Embed or link this publication

Description

KreuzlingerZeitung

Popular Pages


p. 1

KreuzlingerZeitung Auflage: 22 900 Exemplare t te ns Sei o K 1 ze 4– n 1 a l zi n o rK 5 9.10.2015 Nr. 41 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL INHALT Schnellere Ausfuhr Ein Ende der «Grünen Zettel» zur Rückerstattung der Mehrwertsteuer nach Einkäufen in Deutschland scheint in Sicht. Anfang 2018 soll eine Automatisierung eingeführt werden. Zuvor wird das elektronische Verfahren in einer deutschen Grenzstadt getestet. Seite 3 Zertifikate «strahlen» 2012 beschloss der Gemeinderat auf Atomstrom in Kreuzlingen zu verzichten. Seither hat sich viel getan bei den Technischen Betrieben, doch noch immer werden Kernenergiezertifikate zugekauft. Gemeinderat Daniel Moos sieht seine Motion deshalb als nicht erfüllt an. Seite 4 Ein Zelt verschwindet Nachdem der Kreuzlinger Gemeinderat den Zuschuss fürs grenzüberschreitende Zeltfestival mit Konstanz gestrichen hat, zieht der Konzertveranstalter Koko eine erste Konsequenz – das Spiegelzelt auf Schweizer Seite fällt weg. Seite 5 Neue Chefin Sie ist die neue Herrin über die vielen Vitrinen und Exponate im Kreuzlinger Seemuseum – Ursula Steinhauser, 30 Jahre, Archäologin aus Trogen im Appenzellerland. Der Stiftungsrat hatte sie einstimmig zur Nachfolgerin von Walo Abegglen gewählt, der nach drei Jahren Aufbauarbeit seinen Rücktritt erklärte. Steinhauser kommt in einer Zeit des musealen Umbruchs nach Kreuzlingen. Die Einrichtungen stehen vor einem Wechsel hin zu bezahlten Führungskräften. Seite 3 Malerarbeiten Renovationen (Innen & Aussen) Schimmelbeseitigung Tapezieren Vermietung von Bautrockner Farbberatung Farbdesignerin Inneneinrichtung mail@ihre-malerin.ch l www.ihre-malerin.ch /|ZHQVWUDVVH .UHX]OLQJHQ 0RGH IU VWDUNH )UDXHQ XQG gIIQXQJV]HLWHQ 0lQQHU Tel. 071 220 99 94 1HXH +HUEVW:LQWHU .ROOHNWLRQ  6,( ,67 '$ 'L 'R  ELV  0L )U  ELV  XQG  ELV  6D  ELV  8KU 7HOHIRQ   ZZZPRGHVHUYLFHFK 6WH+PDQQ +RVHQ Klemenz Somm gradlinig & glaubwürdig 1x in den Ständerat und 2x in den Nationalrat …weil er auch bei gegenteiliger Meinung sachlich und konstruktiv diskutiert. liste 9 Seraina Perini Allemann Kulturbeauftragte, Kreuzlingen www.klemenzsomm.ch immokanzlei® AG immokanzlei® AG GZA/AZA 8280 Kreuzlingen

[close]

p. 2

2 Anzeigen KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 Rollladen und Storen Zur Unterstützung (Teilzeit 30 – 40 %) unseres Service-Teams suchen wir per sofort eine/n Meierhofstrasse 17 8274 Tägerwilen Tel./Fax 071 667 03 37 Mobile 079 548 41 30 www.krehan.ch Ralf Krehan Unser Service: Im Angebot: Markise od. Tuch ersetzen Service-Mitarbeiter/in (Quer- oder Wiedereinsteiger/in willkommen) Fixpensum pro Woche • • • • Mittwochabend ab 18.00 Uhr Donnerstag + Freitagmittag von 11–13.30 Uhr Ferien- und Militärablösung Cateringeinsätze Reparaturen | Montage | Beratung | Verkauf Lamellenstoren | Sonnenstoren | Rollladen | Insektenschutz Ihr Vorteil: Unsere Anforderungen an Sie • freundliche und motivierte Persönlichkeit • gewohnt selbständig zu arbeiten • gute Umgangsformen und gepflegtes Äusseres • B bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten • Muttersprache deutsch Wir bieten Ihnen • eine verantwortungsvolle und interessante Tätigkeit • eine angenehme und familiäre Atmosphäre • eine moderne Infrastruktur • zeitgemässe und soziale Anstellungsbedingungen Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Mary Peter unter 071 672 22 08. ParkKafi Restaurant . Kafi . Bar Hauptstrasse 84, 8280 Kreuzlingen, 071 672 22 08 www.parkkafi.ch, info@ parkkafi.ch Mo–Fr 7.00 – 23.00 Uhr . Sa 8.30 – 18.00 Uhr . Sonntag geschlossen Persönlicher Service mit über 10 Jahren Erfahrung. In der Umgebung von Kreuzlingen mit eigenem Ersatzteillager zuhause. Rundum-Vollservice mit Zufriedenheitsgarantie 5-Tage-Tiefpreisgarantie 30-Tage-Umtauschrecht Schneller Liefer- und Installationsservice Garantieverlängerungen Mieten statt kaufen Schneller Reparaturservice Testen vor dem Kaufen Haben wir nicht, gibts nicht Kompetente Bedarfsanalyse und Top-Beratung Alle Geräte im direkten Vergleich Infos und Adressen: 0848 559 111 oder www.fust.ch nur 399.– 649.– nur 499.– 10CAsNsjY0MDQx0TW2MDcysgQATeMmWw8AAAA= nur statt statt 10CFXKIQ6AQAxE0RN1M9NtoUslwREEwa8haO6vCDh-8t1b1_SC73nZjmVPgmZSY1RtqdEKq2W1KMPARFNX0Ccq3ww_L2B1AP01gibqnSqEcOweUe7zegBQXAxucgAAAA== 999.– 999.– 1399.– statt Roland Eberle wieder in den Ständerat sein Wort in Bern Gewicht hat, er ••• weil gut vernetzt ist und stets lösungsorientiert politisiert. Diana Gutjahr, Unternehmerin, Amriswil Walter Marty, Gemeindepräsident, Siegershausen Egon Schmid, Gra ker/Werber, Dietingen Bildquelle: Parlamentsdienste 3003 Bern Wir wählen -38% H/B/T: 85 x 60 x 64 cm -50% -400.– H/B/T: 176 x 70 x 78 cm H/B/T: 144 x 55,4 x 57 cm Exclusivité Exclusivité Exclusivité No Frost Nie mehr abta uen! Kühlschrank ERT 1600 FW • 137 Liter Nutzinhalt, davon 18 Liter Gefrierteil**** Art. Nr. 153062 Gefrierschrank EUF 2000 FW • 160 Liter Nutzinhalt Art. Nr. 163172 Gefrierschrank GSN 54FW40H No Frost • Nutzinhalt 323 Liter Art. Nr. 134293 Kurt Baumann in den Nationalrat Mehr Thurgau nach Bern mit dem Präsidenten des Verbandes der Thurgauer Gemeinden www.kurt-baumann.com www.roland-eberle.ch 2 x auf Ihre Liste

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 DRITTE SEITE 3 Seemuseum hat neue Leiterin Ursula Steinhauser (30) ist neue Leiterin des Kreuzlinger Seemuseums. Die Archäologin tritt damit die Nachfolge von Walo Abegglen an. Kreuzlingen. Der Stiftungsrat hat Ursula Steinhauser am Mittwoch vergangene Woche einstimmig gewählt. Sie tritt ihre neue Stelle am 19. Oktober an, zunächst in einem 40 Prozent-Pensum, ab 2016 dann mit 70 Prozent. Der bisherige Leiter, Walo Abegglen, wird ihr in der Einarbeitungszeit mit Rat und Tat zur Seite stehen. Stiftungsratpräsident Jürg Schlatter freut sich, dass eine kompetente und vielseitige Nachfolgerin gefunden wurde und damit Kontinuität gewährleistet ist. Mehr als hundert Bewerbungen seien eingegangen: «Wir waren überrascht von der Resonanz.» Ausschlaggebend für Steinhauser war ihr wissenschaftlicher Hintergrund als Archäologin und ihre bereits zehnjährige Tätigkeit in verschiedenen Museen, zuletzt im Museum für Urgeschichte(n) in Zug als Leiterin der Museumspädagogik. «Die Museumsarbeit ist eine Herzensangelegenheit von mir», Trennung von Schulleiter Bottighofen. Urs Schwarz (51) aus Arbon, seit August 2014 Schulleiter der Primarschule Bottighofen, wurde Anfang Oktober mit sofortiger Wirkung freigestellt. In einem Brief an die Eltern vom Freitag vergangene Woche, signiert von allen Mitgliedern der Primarschulbehörde, heisst es, dass sich nach einem hoffnungsvollen Beginn der Zusammenarbeit «das Vertrauensverhältnis zwischen Schulbehörde und Schulleitung verschlechtert hat». Als Folge von Vorkommnissen der vergangenen Wochen habe sich die Schulbehörde gezwungen gesehen, das Arbeitsverhältnis mit Urs Schwarz aufzulösen, «unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist auf Ende Januar 2016», wie Schulpräsident Michael Thurau auf Anfrage mitteilte. Konkrete Gründe nennt Thurau nicht und sagt lediglich, dass die Vorstellungen im Umgang miteinander und in den Vorgehensweisen auseinander gegangen seien. Vorwürfe und Gerüchte, wie sie Anfang dieser Woche in einem nicht namentlich unterzeichneten Flugblatt der «Besorgten Elternvereinigung Bottighofen» verbreitet wurden, entbehrten Thurau zufolge jeder Grundlage. Darin wird kolportiert, dass Kritik seitens der Schulverwaltung und Lehrerschaft an der Behörde nicht geduldet werde, Lehrpersonen entlassen und integrative Kinder in der Unterstufe aufgenommen werden sollen. Dazu sagt Thurau, dass in operativen Fragen Einigkeit zwischen Behörde, Verwaltung und Lehrerschaft bestehe, Probleme gebe es lediglich mit dem Verhalten des Schulleiters. Dieser hält sich juristische Schritte gegen die Kündigung offen und hätte auch andere Wege gesehen, Probleme aus dem Weg zu schaffen. Weiter wollte er sich zu diesem Thema nicht äussern. tm Anzeige Jürg Schlatter begrüsst Ursula Steinhauser als neue Leiterin. Bild: T. Martens sagt Steinhauser zu ihrer Motivation. Darüber hinaus reize sie die breite Aufstellung des Seemuseums mit vielen verschiedenen Bereichen. Steinhauser tritt ihre Stelle in einer Übergangszeit an. Jürg Schlatter wies darauf hin, dass in Kreuzlingen ein Museumskonzept erarbeitet werde. Neben dem Seemuseum würden auch Museum Rosenegg und Sternwarte/ Planetarium bald vor einem Leitungswechsel stehen. «Die Zeit der Freiwilligkeit ist vorbei», ist Schlatter über- zeugt. Ohne hauptamtliche Kräfte werde es in Zukunft nicht mehr gehen, was aber eine solide Finanzierung erfordere. Für das Seemuseum rechnet er mit einer Verdoppelung des bisherigen jährlichen Zuschusses von 60 000 Franken. «Zudem wünschen wir uns eine Leitung im 100 Prozent-Pensum.» Für Optimierungen im Café, bisher ein Provisorium, Büro und Gewölbekeller sind in den nächsten Jahren Investitionen von 500000 Franken vorgesehen. Thomas Martens «Grüne Zettel» sind bald passé Region. Spätestens Anfang 2018 ist mit einer Automatisierung der Mehrwerststeuerrückerstattung zu rechnen. Dies wurde am Dienstag bei einer Veranstaltung der beiden CDUBundestagsabgeordneten Thomas Dörflinger und Armin Schuster im Rheinfelder Autobahnzoll bekannt. Die europaweite Ausschreibung für das elektronische Verfahren erfolge in Kürze, die Pilotierung sei auf 2017 angesetzt. Dies verkündeten der Präsident der Bundesfinanzdirektion Südwest, Wilhelm Bruns, und Projektleiterin Melanie Schmaljohann vor Vertretern von Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee (IHK), Einzelhandelsverband, Zollgewerkschaft und Unternehmen aus der Projektgruppe der IHK. Wie genau das Verfahren funktionieren soll, konnte noch nicht gesagt werden. Dies sei Ergebnis der Ausschreibung, hiess es. Ziel ist aber auf jeden Fall, die Flut an «Grünen Zetteln» einzudämmen, die Zöllner zu entlasten und die Ausfuhr zu beschleunigen. Bevor es richtig losgeht, werde die Automatisierung in einer Pilotphase in einer von Schweizer Kunden stark besuchten Stadt an der Grenze getestet, vielleicht sogar Konstanz. Von verschiedenen Seiten war in diesem Kontext zu hören, dass eine Bagatellgrenze damit wohl vom Tisch sei. Deutsche Zollgewerkschaft, die SPD-Südbaden und die Kreuzlinger Initiative zur Abschaffung der Mehrwertsteuersubvention hatten einen unterschiedlich hohen Mindestbetrag als Basis zur Rückerstattung gefordert. tm EN AGE OFF 365 T VON 6.00 BIS 22.00 UHR PRO MONAT STARTE JETZT! NUR CHF 70.- Romanshornerstrasse 1 | 8280 Kreuzlingen | Telefon 071 688 77 11 | info@injoy-kreuzlingen.ch | www.injoy-kreuzlingen.ch

[close]

p. 4

4 KREUZLINGEN/REGION KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 Ratgeber Gesundheit Graubereich Atomstrom 2012 beauftragte der Gemeinderat den Stadtrat, der Kreuzlinger Bevölkerung eine atomfreie Alternative für ihren Strombezug anzubieten. Standardmässig wurde daraufhin Wasserstrom an die Haushalte geliefert. Doch nach der Öffnung des Energiemarktes 2014 veränderte sich die Situation grundlegend. Heute wird nur noch undefinierbarer Graustrom geliefert, welcher mittels Zertifikaten veredelt wird. Und diese kommen auch von Atomkraftwerken. Kreuzlingen. Gemeinderat Daniel Moos (FL/Rägäboge) ist erstaunt. Er sieht seine 2012 von der Kreuzlinger Legislative für erheblich erklärte Motion vom Stadtrat nicht umgesetzt. Darin forderte er Massnahmen und Vorschläge, um den elektrischen Energiebedarf von Kreuzlingen rasch möglichst ohne Atomstrom zu decken. Die Technischen Betriebe Kreuzlingen (TBK) stellten ihr Angebot 2013 daraufhin um: Das Grundangebot der TBK kam von Wasserkraftwerken. Nur auf Wunsch konnte der etwas günstigere Basismix bestellt werden, welcher zu diesem Zeitpunkt aus ca. 85 Prozent Kernenergie und 15 Prozent Wasserkraft bestand. Veredelt oder verstrahlt? Im Rahmen der fortschreitenden Strommarktöffnung konnten die TBK ab 2014 nur noch Strom aus nicht überprüfbaren Energieträgern beziehen. Diese als Graustrom bezeichnete Energie kann sich auch aus Kohle-, Gas- und Atomstrom zusammensetzen. Die TBK kauft als Herkunftsnachweis Wasserkraft-, aber auch Kernenergie-Zertifikate hinzu. Genau daran stört sich Moos: Der Graustrom wird nicht nur mit Wasserkraft veredelt, sondern auch mit Atomkraftwerkzertifikaten «verstrahlt», wie er in der vergangenen Gemeinderatssitzung ausführte. Aus seiner Sicht wurde seine Motion damit vom Stadtrat nicht vollständig umgesetzt. Dem widerspricht Guido Gross, Direktor der Technischen Betriebe Kreuzlingen. Mit dem Zukauf von Atomzertifikaten werde für die Kunden, welche die Wasserkraft abgewählt haben, nur der Zustand wie vor der Umsetzung der Motion wiederhergestellt. «Sonst hätten Kunden mit dem Basismix plötzlich nur noch Graustrom.» Die 2013 erfolgte Umstellung mit geschätzten einmaligen Kosten von 100000 Franken sieht er als Erfolg an: «Durch den Verkauf von Wasserstrom wurden die Anteile im Joppe Vreugdenhil Dipl. med. Physiotherapeut Segment der Haushaltkunden umgedreht». Davor lag der Anteil bei allen Kunden bei 25 Prozent Wasser- und 75 Prozent Atomstrom. Heute beziehen 85 Prozent der Hauhaltkunden durch Wasserkraft veredelten Strom. Die eigentliche Aufgabe bestehe zurzeit darin, auch das Gewerbe und die Industrie vom atomfreien Strom zu überzeugen. FASZIEN – IST DAS BINDEGEWEBE SCHULD AN RÜCKENSCHMERZEN? Hartnäckige Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden meiner Patienten. Rückenschmerzen Geplagte haben sicher folgendes Szenario schon erlebt: Es beginnt mit einem Druck im Nacken und man merkt wie die Muskeln sich immer mehr verspannen. Man versucht die Schultern zu strecken, merkt aber irgendwann, dass alles so hart ist, dass jede weitere Bewegung schmerzt. Der erste Gedanke: Meine Muskeln sind zu schwach oder ungleichmässig belastet und man versucht die Schmerzen mit Wärmepflastern oder einem heissen Bad zu lindern. Meistens bleiben diese Versuche aber erfolglos und die Schmerzen kommen wieder. Der Grund dafür, dass die Schmerzen nicht verschwinden liegt darin, dass es meist gar nicht die Muskeln sind, die den Schmerz verursachen, sondern das Bindegewebe, auch Faszien genannt. Was genau sind Faszien? Die Faszien schauen auf den ersten Blick aus, wie ein Spinnennetz. Sie umhüllen und stützen alle Organe und Muskeln und machen jede Bewegung des Körpers mit. Die Faszien sind ein eigenes Sinnesorgan des Körpers und mit vielen Nervenfasern, Schmerz- und Bewegungssensoren versehen. Wenn die Faszien überanstrengt werden oder zu wenig mit Flüssigkeit versorgt werden, verklebt oder verletzt sich das Gewebe und es entsteht eine komplexe Verspannung im Körper, die zu hartnäckigen Schmerzen führt. Verklebte Faszien lösen und Rückenschmerzen vorbeugen Verklebungen, Verspannungen oder Verhärtungen an den Faszien können durch Massage behoben werden. Die Massage kann mit blossen Händen durchgeführt werden, am besten von Therapeuten oder mit speziellen Hilfsmitteln wie zum Beispiel das Abrollen auf harten Massagerollen. Werden Faszien regelmässig «trainiert», bleiben sie elastisch und man beugt Schmerzen und Verletzungen vor. Besonders Frauen sollten zusätzlich zum Muskeltraining auch Training mit einem Bewusstsein für die Faszien durchführen. Selbstmassage mit der Rolle Verklebte oder Verkrampfte Faszien können durch die Selbstmassage mit einer Pilatesrolle oder der sog. Blackroll innerhalb eines Tages gelöst werden. Legen Sie sich zum Beispiel in die Rückenlage auf den Boden, stellen Sie die Beine auf. Nun legen Sie die Rolle unter die schmerzende Stelle, geben die Hände in den Nacken damit die Halswirbelsäule gestützt ist, spannen Sie die Bauchmuskeln an und rollen Sie langsam über die schmerzhafte Stelle. Gerne geben wir Ihnen auch noch weitere Übungen mit dieser erfolgreichen Methode für zu Hause mit. Ihr Joppe Vreugdenhil Zertifikate ersetzen Rund 55000 Franken jährliche Mehrkosten würde es verursachen, alle Atomzertifikate durch Wasserzertifikate zu ersetzen bzw. 20000 Franken nur für die Haushaltkunden. «Wo ist das Problem? Am Geld kann es nicht liegen», echauffierte sich Moos im Plenum. Für Gross macht diese Massnahme wenig Sinn: «Die Kosten sind jährlich wiederkehrend und können schwanken.» Viel eher setze er seine Mittel in Direktinvestitionen ein. Bestes Beispiel dafür ist das dritte Stromangebot der TBK: regional erzeugter Thurgauer Naturstrom. «Dieser Weg dauert zwar länger, dafür weiss man im Gegensatz zu den Zertifikaten, wofür man sein Geld ausgibt», so Gross. Für Daniel Moos geht das nicht schnell genug: «Ich fordere den Stadtrat auf, mir für ein atomfreies Kreuzlingen einen entsprechenden Massnahmen- und Zeitplan vorzulegen.» Emil Keller Stabwechsel bei Herzklinik Kreuzlingen/Konstanz. Anfang Oktober übernahm Klaus Tiroch die ärztliche Leitung der Kardiologie am Konstanzer Herz-Zentrum Bodensee (HZB). Er folgt auf Werner Frese, der nach über 22-jähriger Tätigkeit am Herzzentrum in den Ruhestand tritt. Klaus Tiroch absolvierte seine kardiologische Aus- und Weiterbildung an international renommierten Kliniken. Vor seinem Wechsel an den Bodensee war Tiroch Leitender Oberarzt der Kardiologie sowie Leiter der Herzkatheterlabore und des Programms «Perkutane Klappenbehandlung» am Helios Klinikum Wuppertal. «Aufgrund seiner beeindruckenden Vita und grossen Fachkompetenz sowie seiner charismatischen Persönlichkeit ist PD Dr. Tiroch der Wunschkandidat für die Chefarztstelle unserer Kardiologie», sagt Martin Costa, CEO und Delegierter des Aufsichtsrates beider Kliniken. Die fachlichen Schwerpunkte Tirochs ergänzen dabei in idealer Form das bestehende Leistungsspektrum Werner Frese (r.) wünscht seinem Nachfolger Klaus Tiroch alles Gute. )BVQUTUSBTTF  t  ,SFV[MJOHFO 5FM     QIZTJP!BNCPVMFWBSEDI XXXQIZTJPBNCPVMFWBSEDI der Klinik. Neben umfassenden Fachkenntnissen in allen diagnostischen und therapeutischen Verfahren der interventionellen Kardiologie verfügt er auch über besondere Erfahrung in der interventionellen Behandlung struktureller Herzerkrankungen. Tiroch folgt auf den bisherigen Chefarzt Werner Frese, der 1993 seine Tätigkeit als Chefarzt am Herz-NeuroZentrum Bodensee in Kreuzlingen aufnahm. Seit Eröffnung des Konstanzer Herzzentrums (1997) hat Frese die dortige Kardiologie geleitet, an der heute auch drei Herzkatheterlabore betrieben werden. Unter seiner Leitung entwickelte sich die Kardiologie zu einer angesehenen und leistungsfähigen Einrichtung, die sowohl in der regionalen Versorgung als auch in der grenzüberschreitenden Notfallversorgung wichtige Akzente setzte. einges.

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 REGION 5 Zeltfestival wieder auf der Kippe War das erste Zeltfestival Konstanz/Kreuzlingen auch schon wieder das letzte? Nachdem der Kreuzlinger Gemeinderat den Zuschuss aus dem Budget nahm, liegt’s nun an Konstanz allein. Kreuzlingen/Konstanz. In eigener Finanzkompetenz hatte der Kreuzlinger Stadtrat im November 2014 entschieden, das Zeltfestival, organisiert durch den Konstanzer Konzertveranstalter Koko Entertainment, mit 40 000 Franken zu unterstützen – «um die grenzüberschreitende Kulturszene zu fördern», wie Stadträtin Dorena Raggenbass auf Anfrage betonte. FDP/EVP-Fraktionspräsident Christian Brändli persönlich war diese Subvention eines privaten Konstanzer Unternehmers von Anfang an ein Dorn im Auge: «Bereits in der Kommissionssitzung für Gesellschaft, Kultur und Sport im Januar hatte ich meinen Unmut darüber geäussert. Da könnte ja jeder kommen.» sein ganzes politisches Gewicht in die Waagschale warf und absichtlich provokant argumentierte, attestierte sie einen «kulturpolitischen Rundumschlag». «Die Meinung war vorgefasst, da konnten wir nichts mehr machen», ist sich Raggenbass sicher. Die Niederlage will sie aber nicht so einfach hinnehmen. Da Brändli dem Konzertveranstalter und dem Stadtrat Intransparenz bei den Abrechnungen vorwarf, werde die Stadträtin in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen eine Gesamtbilanz vorlegen, «sobald alle Zahlen bekannt sind». Höhe des Defizits noch unklar In der Gemeinderatssitzung nannte Raggenbass nach aktuellem Stand und vor der endgültigen Abrechnung einen Verlust von etwa 50 000 Franken, den der Konzertveranstalter allein zu tragen habe. Geschäftsführer Dieter Bös möchte diese Zahl nicht bestätigen, bedauert aber den Rückzug Kreuzlingens. Als erste Konsequenz streicht er das Spiegelzelt auf Schweizer Seite. Das Gesamtprojekt sei aber noch nicht vom Tisch. Dafür müsse die Stadt Konstanz aber mehr beisteuern, als die bisherigen 90 000 Euro. «Ich hatte von Anfang 150 000 Euro als Beitrag aus Konstanz im Auge», so Bös. Der endgültige Finanzierungsbedarf sei aber auch immer sehr abhängig von Sponsoren. Im kommenden Kulturausschuss am 18. November nimmt die Stadt Konstanz das Zeltfestival auf die Tagesordnung und stellt die neue Situation zur Diskussion, Erste Konsequenz aus der finanziellen Absage von Kreuzlingen: Das SpieBild: zvg gelzelt auf Schweizer Seite wird gestrichen. Bürgerlicher Block Die Beratungen über das Budget für 2016 vergangene Woche nahm er nun zum Anlass, den Beitrag grundsätzlich infrage zu stellen, wobei ihm seine Fraktion FDP/EVP grosssmehrheitlich und die SVP komplett folgte. Für Stadträtin Raggenbass kam das «in dieser Vehemenz völlig überraschend». Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für die regionale Kultur hatte sie vergeblich versucht, die Stimmung zu drehen. Brändli, der teilt das Pressebüro auf Anfrage mit. Bis dahin führt das Kulturbüro die notwendigen Gespräche mit Koko Entertainment und bereitet die Sitzungsvorlage vor. Kooperation soll bleiben Bei einer Wiederauflage des Festivals soll die Qualität auf keinen Fall leiden, schon gar nicht für die Zuschauer aus der Schweiz. «Wir setzen weiterhin auf eine breite Mischung, auch aus Schweizer Künstlern», verspricht Dieter Bös als erfahrener Konzertveranstalter. Auch stellt er weiterhin eine Kooperation mit Kreuzlinger Kulturvereinen in Aussicht, wie Kabarett in Kreuzlingen, Kultling, Z 88 oder Gesellschaft für Musik und Literatur. Inwieweit diese von den Kreuzlinger Vereinen organisierten Veranstaltungen bei einem Zeltfestival 2016 unterstützt werden könnten, lässt Stadträtin Raggenbass offen.» T. Martens Anzeige Beratung unter einem Dach Wir wählen markus-hausammann.ch Kreuzlingen. Seit dem 5. Oktober gibt es für Klientinnen und Klienten der Perspektive Thurgau eine gemeinsame Anlaufstelle in Kreuzlingen. Nach intensiver Planungs- und Umsetzungszeit wurde mit dem Bezug der neuen Fachstelle ein letzter Schritt der Reorganisationsvorgaben aus dem Jahr 2012 abgeschlossen. Die bisher an verschiedenen Standorten verstreuten Fachbereiche der Mütter- und Väterberatung, Paar, Familien- und Jugendberatung sowie Suchtberatung, bieten ihre Dienste neu unter einem Dach am gemeinsamen Standort im markanten Gebäude Gleis eins an der Rheinstrasse 8 an. Hier ist die Perspektive Thurgau in Kreuzlingen neu zu finden. Bild: tm Durch diese Bündelung von Ressourcen und Vereinfachung der Zusammenarbeit kann der Thurgauer Bevölkerung ein erheblicher Mehrwert geboten werden. Die Paar-, Familien- und Jugendberatung sowie Suchtberatung bieten Beratungstermine nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 071 626 02 02 an. Die Beratungszeiten der Mütterund Väterberatung sind montags von 9.30 bis 11.30 sowie 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 9.30 bis 10.30 und 15 bis 18.00 Uhr. Für eine telefonische Beratung ist die Mütter- und Väterberatung von Montag bis Freitag, 8 bis 9.30 Uhr unter der Nummer 071 626 04 57 erreichbar. E-Mail mvb-kreuzlingen@perspektive-tg.ch. Weitere Infos unter www.perspektive-tg.ch. eingesandt Markus Hausammann wieder in den Nationalrat auf e 2 x e List Ihr ...weil er sich nicht scheut Klartext zu reden und Lösungen auf den Tisch bringt. Therese Huber, Hefenhofen Willi Kreis, Kümmertshausen

[close]

p. 6

6 Anzeigen KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 RÄUMUNGSVERKAUF Ab sofort 9. & 10. Okt. und 15. - 17. Okt. b lu m enraum Wegen Umzug vom 19.10. - 31.10. geschlossen. Eröffnung 1.11.15 Hauptstrasse 20 8280 Kreuzlingen, Hauptstrasse 92a, Tel. 071 672 44 33 info@blumenraum.ch, www.blumenraum.ch 7DJIUGLH3V\FKLVFKH*HVXQGKHLW :LUVLQGDOOH$QJHK|ULJH 7KHDWHU.QRWHQSXQNW©5HVLOLHQ]$QJHK|ULJH YRQSV\FKLVFKNUDQNHQ0HQVFKHQª 6DPVWDJ2NWREHUDE8KU 3V\FKLDWULVFKH.OLQLN0QVWHUOLQJHQ *HPHLQVFKDIWV]HQWUXP *= 'HU 8PJDQJ PLW SV\FKLVFK HUNUDQNWHQ 0HQVFKHQ LVW IU GDV VR ]LDOH 8PIHOG XQG LQVEHVRQGHUH IU GLH QlFKVWHQ $QJHK|ULJHQ LPPHU HLQH +HUDXVIRUGHUXQJ ² XQG PDQFKPDO HLQH hEHUIRUGH UXQJ*HPHLQVDPPLWGHPLQWHUDNWLYHQ©WKHDWHU.127(1381.7ª XQG GHP 6WFN ©5HVLOLHQ] :LGHUVWDQGVIlKLJNHLW ² $QJHK|ULJH YRQSV\FKLVFKNUDQNHQ0HQVFKHQªP|FKWHQZLUGLHVH7KHPDWLN DXIJUHLIHQ:LUP|FKWHQ,KQHQGLH*HOHJHQKHLWELHWHQVLFKLQHL QHU'LVNXVVLRQGDUEHUDXV]XWDXVFKHQZLHGDV8PIHOGUHDJLHUHQ NDQQXQGVROOXQGZDQQHV©VWRSSªVDJHQPXVVXPGLH%HWURIIHQH RGHUGHQ%HWURIIHQHQXQGVLFKVHOEVW]XVFKW]HQ Neuer Ernährungskurs in Kreuzlingen Unter dem Titel «In der Gruppe geht vieles einfacher und macht mehr Spass» startet nun nach grosser Nachfrage am 20. Oktober 2015 auch in Kreuzlingen ein neuer Ernährungskurs um die individuellen Gewichts- und Figurziele zu erreichen. Während des achtwöchigen Kurses lernen die Teilnehmer Ihre Ernährung umzustellen und so ihrem Wunschgewicht näher zu kommen. Jeder Teilnehmer erhält eine umfangreiche persönliche Analyse. Wichtig ist, dass durch das Wissen um die persönliche Körperzusammensetzung individuelle Ernährungsvorschläge für die Phase des Gewichtshaltens erteilt werden können. Der Kurs kostet für 8 Wochen inkl. der wöchentlichen Unterlagen und der persönlichen Analyse lediglich CHF 98.–. Diät war gestern – ein gesunder und aktiver Lebensstil ist heute. Weitere Infos gibt es bei Wellnesscoach Irina Kunze Tel. 076 530 40 05.  ZZZVWJDJFK 'LH7HLOQDKPHDQGHU9HUDQVWDOWXQJLVWNRVWHQORV Kaspar Schläpfer in den Nationalrat Mit viel Kompetenz nach Bern. 2 x auf jede Liste LISTE 6 LISTE kaspar-schlaepfer.ch Der ÖV-Kenner mit dem Fokus auf ein optimales Angebot 6 10CAsNsjY0MDA21jW0MDIxNgQAW3gbsw8AAAA= 10CFXKoQ7CUAwF0C_qy72362ipJHPLxDL_DEHz_4qAQxx39r1j4OexHdd2NgF3Y2pxtoqj1mrPGEE1Sikw7iQX3SLj7xvoAWB-j6FMOUmjzNcZqvF-vj4Z3UaHcgAAAA== "Vertrauen Sie auf mich beim Verkauf Ihrer Liegenschaft. Ich biete Ihnen Seriosität, absolute Diskretion und erstklassigen Service." Andreas Engeli, Region Kreuzlingen Hermann Hess in den Nationalrat Ein mutiger «Steuermann» für Bern – aus Liebe zur Schweiz. 2x auf jede Liste hermann-hess.ch Fleischmann Immobilien AG Telefon 071 626 51 51 info@fleischmann.ch www.fleischmann.ch

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 REGION 7 Mülltrennung wird optimiert Was in Deutschland seit rund 25 Jahren in etwas anderer Art per «Gelber Sack» funktioniert, wurde nun auch im Thurgau eingeführt – die Sammlung von Plastikmüll aus Haushalten. Region. Die Abfallzweckverbände ZAB und KVA Thurgau lancierten Anfang Oktober gemeinsam das neue Angebot. Diese flächendeckende und einheitliche Kunststoffsammlung in gut 100 Gemeinden ist erst- und einmalig in der Schweiz. Die Sammlung gemischter Verpackungskunststoffe ist als Ergänzung zu den bestehenden Sammlungen für PET- und Plastikflaschen gedacht, um eine noch grössere Menge Kunststoff in den Recyclingkreislauf zurückzuführen. Während beispielsweise für Glasoder PET-Flaschen bereits beim Verkauf eine sogenannte «vorgezogene Entsorgungsgebühr» (VEG) erhoben wird, erfolgt die Finanzierung der gemischten Kunststoffsammlung wie beim Kehricht über eine Sackgebühr. Damit werden insbesondere die Sammellogistik, die Sortierung, die Zuführung des verwendbaren Materials als Rezyklat wieder in Produktionsprozesse zurückgeführt. Es besteht daher ein nicht ausgeschöpftes Potenzial für eine stoffliche Verwertung. Auch unter ökologischen Gesichtspunkten macht eine Separatsammlung von Kunststoffen Sinn. Erhältlich ist der neue Sack in allen Postfilialen, in den regionalen Annahmezentren (RAZ) und in ausgewählten Gemeinden. Das Angebot soll je nach Bedürfnis ausgebaut werden. Weitere Infos sowie die Verkaufs- und Rücknahmestellen finden sich unter www.kuh-bag.ch. Thomas Martens So sehen die neuen Säcke für Kunsstoffabfälle aus. Bild: zvg DIESE STOFFE KOMMEN REIN Gesammelt werden alle Kunststoffverpackungen und Getränkekartons, die in einem Haushalt anfallen. Auch Blumentöpfe, Eimer und Kanister sind geeignet. Damit es bei der stofflichen Verwertung keine Qualitätseinbussen gibt, sollten die Verpackungen entleert sein und keine Lebensmittelabfälle enthalten. Ungeeignet sind Spielzeuge, Rohre oder Schläuche. tm Anzeige in die Wiederverwertung sowie die thermische Behandlung der nicht verwertbaren Reststoffe und Verschmutzungsanteile finanziert. Zehn Säcke je 60 Liter kosten zehn Franken weniger als Kehrichtsäcke gleicher Grösse. KVA-Chef Peter Steiner erhofft sich eine hohe Sammelquote im Thurgau. Die Säcke sind durchsichtig, ein Missbrauch für Abfälle anderer Art soll damit verhindert werden. Anders als beim Kehrichtsack erfolgt die Materialrücknahme über ein Bringsystem. Wenn der Sammelsack gefüllt ist, kann man ihn an verschiedenen Rückgabestellen zurückbringen, beispielsweise Regionale Annahmezentren (RAZ) oder Werkhöfe von Gemeinden. Lediglich zehn Prozent der jährlichen Kunststoffabfälle in der Schweiz werden heute stofflich verwertet und Amok-Alarm und dann? Am Montagmorgen führte ein Amok-Fehlalarm zu einem Grosseinsatz der Konstanzer Polizei. Auch die Thurgauer Schulen sind auf den Ernstfall vorbereitet. Kreuzlingen/Konstanz. Etwa 200 Polizisten und rund 1000 Schüler und Lehrer standen in Alarmbereitschaft, als am Montag in der grossen Pause ein Amokalarm an der Gebhard- und Theodor-Heuss-Schule in Konstanz losging. Bald darauf kam Entwarnung, vermutlich löste ein technischer Defekt den Notruf aus. Dennoch war der Bereich bereits weiträumig abgesperrt und ein Spezialkommando per Helikopter eingeflogen worden. diensprecher der Kapo TG. Die Polizei thematisiert und trainiert das Vorgehen im Ereignisfall jedoch regelmässig in Aus- und Weiterbildungen. Ein Vorgehen, das Arno Germann, Rektor der Kantonsschule Kreuzlingen, bestätigen kann. Nicht einmal die eigenen Lehrerschaft hat Einsicht ins Bedrohungskonzept. «Eine Amoktat passiert meist aus den internen Reihen, weshalb es fahrlässig wäre, einem Täter die Infos zu überlassen», erklärt Germann. Seine Mitarbeiter seien jedoch alle für das Thema sensibilisiert und geschult. Steckbrief BDP-Nationalrat Vorname: Name: Geburtsdatum: Wohnort: Roland A. HUBER 23. Mai 1957 Frauenfeld Beruf / Ausbildung: Musikpädagoge, Musikdirektor, Musiktherapeut; Abgeschlossene Zusatzausbildung als Schulleiter; Fortbildung in den Bereichen Mediation, Betriebswirtschaft, Sozialversicherungswesen, Leadership, Prozessmanagement und Verbandsrecht. Politische Motivation: Die Interessen des Thurgaus vertreten - als Mann der politischen Mitte. Mit Fachkenntnis die Themenschwerpunkte Finanzen, Soziales, Gesundheit, Familie, Bildung und Kultur, Bau und Umwelt mitgestalten. Die fünf wichtigsten politischen Anliegen: Sozialversicherungswesen, Duales Bildungssystem, Energiewende, Bilaterale. Das läuft falsch in der nationalen Politik: Blockierende Polarisierung links-rechts; Regulierungsdichte als Entwicklungshemmer in der Wirtschaft; rechtsbürgerliche Kräfte, welche zur internationalen Abschottung der Schweiz führen. Vision für die Ostschweiz: Stabile Wirtschafts-Entwicklung, soziale Sicherheit, ein gut gep egtes Verhältnis zu den Nachbarstaaten. Wahlversprechen: Mit meinem grossen Engagement als Kantonsrat habe ich gezeigt, wie wichtig mir der Thurgau ist. Auch in Bern werde ich kein Leisetreter sein und den Anliegen unseres Kantons Gehör verschaffen. Für Tat fehlt die Anonymität School Shootings aus den USA und mehrere Beispiele aus Deutschland hätten das Thema auch in der Schweiz aktuell gemacht. Germann sieht die Gefahr einer solchen Tat jedoch geringer als im Nachbarland an: «Mit unseren überschaubaren Schülerzahlen können wir Probleme früh erkennen.» Es fehle die Anonymität, Verhaltensauffäligkeiten würden früh thematisiert und es werde das Gespräch gesucht. «Dennoch darf man die Amok-Gefahr nie ausschliessen», so Germann. Emil Keller Pläne unter Verschluss Auch die Kantonspolizei Thurgau hat in den vergangenen Jahren mit den kantonalen Schulen Sicherheitskonzepte entwickelt, welche auch das Thema Amok beinhalten. Details dazu bleiben jedoch unter Verschluss: «Aus einsatztaktischen Gründen können wir keine Details bekannt geben oder Konzepte veröffentlichen», erklärt Daniel Meili, Me-

[close]

p. 8

8 Anzeigen FrauenZeit KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 Offene Yogalektion NEU ab 20. Oktober TIME OUT MIT HORMON-YOGA Einführung in die Hormonelle Yogatherapie und neue Impulse für Körper & Sein 22. – 25. Oktober 2015 im idyllischen Appenzell ASTRO-YOGA im Planetarium Kreuzlingen Dienstag, 20. 29. Oktober September 19 bis 20:30 Uhr Fr. 20.- zugunsten Sammelaktion Planetarium KUNDALINI YOGA FOR BEGINNERS nach Yogi Bhajan, Di 17:30 bis 19 Uhr MAMA YOGA Yoga in der Schwangerschaft, Mi 17:30 bis 19 Uhr KIDS YOGA Yoga für Kinder von ca. 4 bis 8 Jahren, Mi 16 bis 17 Uhr Seit 12 Jahren täglich Kurse Einstieg jederzeit möglich Mehr Infos: Ruth Blattner, Telefon 071 664 20 90, www.yogaamsee.ch Yogaraum: «MACK»-Hallen, Hauptstr. 175, 8272 Ermatingen Vergleichen Sie unsere Preise! Am Freitag, Am Freitag, 27. März 16. Oktober 20152015 um 19 Uhr um 19 Uhr Wir kaufen Ihr Altgold aller Art gegen Barzahlung seit 20 Jahren seriös Schnuppern Sie typische KN Niederburg Heurigen Atmosphäre mit 45,- € p.P. inkl. reichhaltigem Wiener Schrammelmusik KRONE-Büffet, Grappe, Wein 26,– € p. P. und Wasser inkl. Spezialitäten-Büffet Grappa-Probe WIENER Mit Andreas Fritz, HEURIGEN ABEND Weinhandlung Franz Fritz, Foto: Tanja Horlacher Hauptstrasse 58 • CH-8280 Kreuzlingen Telefon 071 672 20 11 Bitte Bitte rechtzeitig rechtzeitigreservieren! reservieren! Tel. 0049 (0)7531 1285-100 78462 Konstanz, Konstanz,Brotlaube Brotlaube 78462 22 Infos unter unter www.krone-konstanz.de www.krone-konstanz.de Die Kandidaten des Thurgauer Gewerbes Roland Eberle, SVP, Ständerat | Brigitte Häberli, CVP, Ständerätin | Hansjörg Brunner, FDP Hugo Foster, EDU | Diana Gutjahr, SVP | Markus Hausammann, SVP | Ruedi Heim, CVP Verena Herzog, SVP | Hermann Hess, FDP | Markus Lüchinger, EDU | Christian Neuweiler, FDP Peter Schenk, EDU | Hansjörg Walter, SVP | Daniel Wittwer, EDU | Urs Zurbuchen, EDU Liste 16.5 Liste 6.2 Nationalratswahlen 18. Okt. 2015 Diana Gutjahr Hansjörg Brunner

[close]

p. 9

KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober SEITE DER STADT KREUZLINGEN 9 Lernende fliegen aus Auch dieses Jahr veranstaltete die Stadtverwaltung Kreuzlingen einen Ausflug für seine Lehrlinge. Organisiert durch die Lernenden im dritten Lehrjahr, führte der Ausflug, unter dem Motto «Sport, Spiel, Spannung», nach Homburg zum Bogenschiessen. Einmal wie Wickie und die starken Männer oder wie Robin Hood mit Pfeil und Bogen umgehen – dieses Gefühl sollte den Lernenden vermittelt werden. Es war ein lustiger und lehrreicher Nachmittag, an den die Teilnehmer gerne zurückdenken. Der anschliessende Grillabend war der perfekte Ausklang eines gelungenen Tages. Die Lernenden der Stadt Kreuzlingen hantierten auf ihrem Lehrlingsausflug mit Pfeil und Bogen. Bild: zvg AKTUELLES APP Auch unterwegs über aktuelle Nachrichten und Angebote informiert sein: Die Stadt Kreuzlingen bietet ein kostenloses App an. Mit miAPP Kreuzlingen sind Informationen aus der Stadt und Region sowie Kreuzlinger Fachgeschäften jederzeit abrufbar. Darüber hinaus können Veranstaltungstermine, sämtliche Daten der Kehricht- und Grünabfuhr sowie Altpapiersammlungen direkt im Terminkalender gespeichert werden. Das APP ist für Android Smartphones und iPhone iOS erhältlich. IDK SATTELSCHÜTZER ABHOLEN Sie sind blau oder grün, schützen vor Nässe und sollen zum Umsteigen aufs Velo animieren: Die neuen Sattelschützer mit den Slogans «Velo Stadt Auto» und «Velocity» können kostenlos am Informationsschalter im Stadthaus an der Hauptstrasse 62 abgeholt werden. Pro Person wird ein Stück abgegeben, solange der Vorrat reicht. Die Sattelschützer sollen auf die Vorzüge des Velos als praktisches Verkehrsmittel aufmerksam machen. IDK Bekanntmachung Aufnahme in den Kataster der belasteten Standorte Verfügung Nr. 2807/15 Mit Entscheid vom 30. September 2015 hat das Amt für Umwelt, gestützt auf Art. 32c Abs. 2 des Bundesgesetzes über den Umweltschutz und § 14 des Gesetzes über die Abfallbewirtschaftung, die Parzelle Nr. 1718, Grundbuch Kreuzlingen, unter der Register-Nr. 4671 S 31 in den Kataster der belasteten Standorte des Kantons Thurgau aufgenommen. Mit Datum der Publikation wird die Bewilligungspflicht für Eingriffe und Abparzellierungen sofort rechtswirksam. Bauverwaltung Bajrami, Basri, geb. 01.06.1973 in Poroj Tetovo/Mazedonien, mazedonischer Staatsangehöriger, verheiratet, Hauswart, wohnhaft Dammstrasse 9 Begründete, schriftliche Einwendungen gegen diese Einbürgerungsgesuche sind innert 10 Tagen, bis spätestens spätestens 19. Oktober 2015, an die Stadtkanzlei, Einbürgerungskommission, Hauptstrasse 62, 8280 Kreuzlingen, zu richten. Einbürgerungskommission der Stadt Kreuzlingen StWEG Kirchstrasse 16, Kirchstrasse 16, 8280 Kreuzlingen 2015-0179 Nutzungsänderung in Wohnung, Bärenstrasse 32 Zecchinel Immobilien AG, Hauptstrasse 137, 8274 Tägerwilen Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Einsicht auf. Wer vom Bauvorhaben berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist beim Stadtrat Kreuzlingen, Bauverwaltung, Hauptstrasse 88, 8280 Kreuzlingen 2, schriftlich und begründet Einsprache erheben. 2015-0180 Punktueller Ersatz Glasfassade Süd, Hauptstrasse 63 Hess Immobilien AG, Kirchstrasse 13, 8580 Amriswil Baubewilligungen erteilt (Woche 40) – Sichtschutzwand (bereits erstellt), Egelseestrasse 56 – Innenausbau Büro 2. OG, Rheinstrasse 8 – Fassadenisolation mit Lamellenstoren und Abbruch Fensterläden, Ribistrasse 41 – Umbau + Sanierung Wohnhaus, Nutzungsänderung Arztpraxis in Wohnung und Erstellen Fahrradüberdachung, Rosgartenstrasse 30 – Erstellen Tiefgarage und Parkierung EG, Hafenstrasse 19 – Abbruch Wohnhäuser, Besmerstrasse 44 + 46 und Neubau Mehrfamilienhaus, Besmerstrasse 44 Bauverwaltung Baugesuche Beim Stadtrat Kreuzlingen sind folgende Baugesuche eingegangen: 2015-0181 Umbau und Nutzungsänderung Laden in Büro, Hauptstrasse 63 Swica Krankenversicherung AG Generaldirektion, Römerstrasse 38, 8400 Winterthur Einbürgerungsgesuche Alakmeh, Ayman, geb. 01.07.1962 in Irbid/Jordanien, deutscher Staatsangehöriger, verheiratet, Radiologieassistent, und Alakmeh, geb. Czuczman, Aleksandra, geb. 17.07.1973 in Polskie/Polen, polnische Staatsangehörige, Stv. Heimleitung Pflege und Betreuung, und Alakmeh, Tarek (m), geb. 11.09.1999 in Konstanz/ Deutschland, und Alakmeh, Aron (m), geb. 29.01.2002 in Konstanz/ Deutschland, wohnhaft Rothausstrasse 7 2015-0088Ä Geänderte Umgebung zu Neubau Mehrfamilienhäuser, Breitenrainstrasse 6-10, 6a-10a + 6b-10b ASGA Pensionskasse Genossenschaft, Rosenbergstrasse 16, Postfach, 9001 St. Gallen Chocolat Bernrain AG, Bündtstrasse 12, 8280 Kreuzlingen 2015-0182 Erstellen Garage und Parkplatz, Burggrabenstrasse 15 Hubacher Bruno, Burggrabenstrasse 15, 8280 Kreuzlingen Die Pläne liegen vom 13. Oktober bis 02. November 2015 bei der Bauverwaltung 2015-0178 Abbruch und Neubau Garagen + Abstellräume, Kirchstrasse 16

[close]

p. 10

10 Anzeigen KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 KONZERTE 2015 THURGAUER JUGENDSYMPHONIEORCHESTER Freitag, 16. Oktober, 19.30 Uhr Evang. Kirche, Romanshorn Samstag, 17. Oktober, 19.00 Uhr Dreispitz Kulturzentrum, Kreuzlingen Werke von O. M. Schwarz, H. Wendland, R. Ender Leitung: Roger Ender, Benjamin Zwick, Silvia Roth, Raphael Honegger, Dominique Polich, Barbara Gisler Hauptsponsorin Thurgauer Jugend-Symphonieorchester Wir suchen freiwillige Damen und Herren, die abends oder nachts Menschen in Krisen und am Lebensende achtsam und liebevoll beistehen. Begleiten Sie schwerkranke und sterbende Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Sie nehmen sich Zeit, den Mitmenschen zuzuhören, auf ihre Bedürfnisse einzugehen, sie anzunehmen wie sie sind, auszuhalten, was geschieht. Mit diesem Engagement tragen Sie dazu bei, dass unsere BewohnerInnen ihr Leben in Würde und Geborgenheit abschliessen können. Dazu bieten wir eine Weiterbildung in Sterbebegleitung an. Eine fünftägige Ausbildung wird Sie sorgfältig und professionell auf diese anspruchsvolle und bereichernde Aufgabe vorbereiten. Der Kurs findet jeweils donnerstags ab 29. Oktober 2015 bis 26. November 2015, von 09.15 – 17.00 Uhr, statt. Die Kurskosten betragen CHF 500 für 5 Tage inkl. Pausenverpflegung und Mittagessen. Der Kurs wird mit einer professionellen Referentin von Caritas Schweiz durchgeführt. Die Teilnahme ist auch offen für pflegende Angehörige, freiwillige Mitarbeitende, Interessierte oder Pflegende mit und ohne Fachausbildung, welche zurzeit kein freiwilliges Engagement eingehen wollen. Die Kursausschreibung erhalten Sie an untenstehender Adresse oder direkt unter www.abendfrieden.ch/Informationen/Weiterbildung Wir freuen uns auf Ihre Kontaktnahme: Frau Priska Forster, Abendfrieden, Wohnen & Pflege, Tobelstrasse 1, 8280 Kreuzlingen Telefon 071 678 51 54 (direkt) oder 071 678 52 52 (Sekretariat) oder per E-Mail an info@abendfrieden.ch Informationen über den Abendfrieden erhalten Sie auch unter www.abendfrieden.ch. Von der Bahnstation Bernrain oder per Bus (Linie 902) sind wir in wenigen Gehminuten gut erreichbar. Bodensee Zahnklinik Ihr Partner in Zahnmedizin Hauptstrasse 114 in Ermatingen Telefon 071 664 32 64 www.bodensee-zahnklinik.ch Taxpunkt in CHF: Die CSS Versicherung und die Bodensee Zahnklinik sind eine exklusive Partnerschaft eingegangen. Eine Partnerschaft mit Biss 3.05 Alle CSS Versicherten profitieren von zusätzlichen 15% Rabatt auf ausgesuchte Dienstleistungen. Nähere Informationen unter: www.bodensee-zahnklinik.ch

[close]

p. 11

KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 SPORT 11 Kreuzlinger Jazz Nights @ SiX immer donnerstags live – freier Eintrit t Cupfight in extremi In einer jederzeit packenden Duell zweier 1.-Liga-Spitzenteams setzte sich der HSC Kreuzlingen im Schweizer Cup knapp mit 33:30 (16:16) gegen den KTV Muotathal durch und qualifizierte sich für die Sechzehntelfinals. Handball. «Das war ein Schuss vor den Bug im richtigen Moment», äusserte sich der Kreuzlinger Trainer kurz nach dem Schlusspfiff trotz des Sieges über die zuvor ebenfalls noch ungeschlagenen Innerschweizer durchaus selbstkritisch. Andy Dittert war mit dem Auftritt seiner Mannschaft in diesem Cupduell über weite Strecken nicht zufrieden. «Nach den drei Siegen in der Meisterschaft haben wohl einige Spieler gedacht, dass wir auch diesen Gegner locker schlagen können,» zeigte er sich primär von der Einstellung einiger seiner Akteure enttäuscht. w w w . h o t e l s i x . c h Lauf in Konstanz Am 18. Oktober ist es wieder so weit: Rund 3500 Läufer und Läuferinnen begeben sich auf die traditionsreiche Strecke durch die schöne Altstadt von Konstanz. Laufsport. Die Laufveranstaltung des Turnvereins Konstanz, welche in der Zwischenzeit zu einer der grössten Stadtläufe in der Region angewachsen ist, erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Kein Wunder, denn für jede Altersklasse ist der passende Lauf mit dabei und auch die Laufstrecke ist individuell auf das Alter der Läuferinnen und Läufer angepasst. So starten die Bambinis und Familien bereits ab 12 Uhr auf dem Stephansplatz. Gefolgt von den Jugendläufen, dem Hauptlauf, bei dem wieder einige Profi-Läufer die Strecke von 8140 Meter in weniger als 23 Minuten bewältigen werden, bis hin zum Firmenlauf, der den Höhepunkt der Veranstaltung darstellt. Auch in diesem Jahr stellt Sport Gruner allen Teilnehmer, die unter den ersten 3500 Anmeldungen sind, ein T-Shirt als Erinnerung an den Altstadtlauf zur Verfügung stellt. Durch die viele Unterstützer des Laufes konnten wieder tolle Preise ermöglicht werden – von Kuscheltieren für die Kleinsten bis hin zu tollen Sachpreisen. Wechselbad der Gefühle Tatsächlich zeigte der HSCK nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der die Innerschweizer einen 7:11Rückstand zum 16:16 wettmachen konnten, gerade nach dem Seitenwechsel eine phasenweise ziemlich uninspirierte Leistung, geprägt von vielen Einzelaktionen und Fehlern. Dieses Auf und Ab setzte sich bis zur 55. Minute und dem 29:29 fort. Dann liessen bei den Innerschweizer plötzlich die Kräfte nach. Zudem bewies Trainer Dittert ein gutes Händchen und übertrug mit Pascal Schweikhardt sowie Jonas Göhringer genau jenen jungen Spielern mehr Verantwortung, welche die Partie schliesslich mit ihren Treffern entschieden. Muotathal stemmte sich in den letzten 100 Sekunden mit einer Manndeckung zwar nochmals vehement gegen das Cup-Aus, wurde am Ende für seinen couragierten Auftritt aber nicht belohnt. In der Meisterschaft geht es für die Thurgauer am 17. Oktober, um 19.30 Uhr, mit dem Auswärtsspiel beim Tabellendritten SG TV Appenzell weiter. Markus Rutishauser Dabei sein ist alles Der Turnverein Konstanz lädt herzlich dazu ein, am 18. Oktober zwischen 12 Uhr und 18 Uhr den Konstanzer Altstadtlauf 2015 live mitzuerleben. Anmeldungen sind noch möglich unter www.altstadtlauf.de oder direkt bei Sport Gruner am Bahnhofsplatz 14. eingesandt Anzeige FUSSBALL Am Samstag spielt der FC Kreuzlingen um 16.30 Uhr im Hafenareal gegen die U20 Mannschaft des FC Wil. Nach dem 8:3 Debakel von vergangener Woche, müssen sich die Kreuzlinger Fussballer auf den nächsten harten Gegner gefasst machen, denn die Wiler ko ̈ nnen durch die La ̈ nderspielpause mit Versta ̈ rkungen aus der Challenge League rechnen. Steckbrief BDP-Nationalrat Kanuten Top! Kanu. Die offenen Schweizermeisterschaften der Regatta Kannten in Rapperswil-Jone war mit Athleten aus drei Nationen überaus stark besetzt. Die erzielten positiven Resultate der Kanuten des Paddel Club Kreuzlingen (PCK) am ersten Teil der SM vor drei Wochen liessen aber berechtigte Hoffnung auf weitere Medaillen zu. Die in der Altersklasse der Benjamin startende Muriel Dörsing konnte sich gleich 5 SM Goldmedaille umhängen lassen. Im ersten Teil der SM gelangen ihr drei Siege. In Rapperswil konnte sie sich auch international durchsetzen und gewann den SM Titel im K 1 über 500 Meter und auch in der Langstreckendistanz. Im K2 über 2000 Meter konnte sie zusammen mit Sam Weber einen grossartigen Sieg gegen sehr starke Boote aus Italien erpaddeln. Weber konnte somit ihr Palmares auf drei Gold und zwei Silbermedaillen erweitern. Zwei weitere Bronce Medaillen für die Kreuzlinger Paddler gab es im K2 über 500m durch Cyrill Pfister und Luca Piltan. Im K1 über 500m konnten sich Cyrill Pfister als Vorlaufsieger und Michael Focke für das Finale der besten Neun qualifizieren. Die Athleten des PCK haben so eine gute Basis für die Saison 2016 geschaffen und nehmen nun das Wintertraining sehr motiviert in Angriff. Andy Badertscher Vorname: Name: Geburtsdatum: Wohnort: Markus Berner 01.01.1965 Amriswil Beruf / Ausbildung: Leiter Beratungen, dipl. Betriebswirtschafter des Gewerbes Politische Motivation: Nicht die „Faust im Sack“ machen, aktiv an der Zukunft der Schweiz mitarbeiten. Die fünf wichtigsten politischen Anliegen: Sicherheit, Kulturlandschutz, nachhaltige Energie, Sicherung der Sozialwerke. Das läuft falsch in der nationalen Politik: Zu zaghaftes und inkonsequentes Auftreten, Schluss mit unheiligen Allianzen zwischen Links und Rechts, deshalb muss die Mitte gestärkt werden. Vision für die Ostschweiz: Eine grüne und trotzdem prosperierende Ostschweiz, verbesserte Zusammenarbeit und geeintes Auftreten. Überprüfung, ob bestimmte administrative Arbeiten in den Kantonsverwaltungen nicht zusammengelegt werden könnten, um die Staatsquote zu senken. Wahlversprechen: Ausbau der Sicherheit, Ausbau der Energieziele 2050, Kulturlandschutz, Sicherung der Sozialwerke. Für diese Ziele werde ich mich in Bern einsetzen. Muriel Dörsing und Sam Weber, Sieger im K2. Bild: zvg

[close]

p. 12

12 Anzeigen !! Totaler Wahnsinn !! KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 10CAsNsjY0MDAx07UwMjU3MgcAC0DMnQ8AAAA= •Schaumstoff •Matratzen •Polster nach Mass •Nähservice Profitieren Sie von unseren Top-Preisen in Heldswil: rik! ab Fab Mo, Mi, Fr 14 – 17 Uhr Fabrikladen Atelier Maltreff & Galerie in Güttingen Nothelferkurs 30./31.Oktober Fr. 18.00 –21.00 und Sa. 09.00 –12.00 und 13.00 –17.00 Uhr Der Nothelferkurs ist gültig für den Roller- und Führerausweis. firstcare Nothilfeschule, R. Schmid, Preis: 130.– Kreuzlingen Portraitmalkurs mit Brigitte Guhle Freitag 23.Okt. 15.-18.00h Samstag 24.Okt. 10.-17.00h Sonntag 25.Okt. 10.-17.00h Kosten CHF 350.-alles inkl. ausser Malgründe Info: www.c-behrendt.ch Tel. 0041 (0)71 695 12 80 E-Mail cbehrendt@bluewin.ch 10CFXKIQ7DMBAEwBedtbv2-ewcrMKigqrcpArO_1HVsIJhcxzpBbfH_nzvryTQug15KJKNJaqSY5YpJlwukBvFqF0z_r6B1QGs3zG4yRdl7NbGGmC5PucXGGq4FXIAAAA= Hohentannerstr. 2 • 9216 Heldswil • 071 642 45 30 www.badertscher-fabrikladen.ch Anmelden: 071 744 45 45/ www.firstcare.ch GF: MICHAEL ZOBEL, Prof. h.c. K R E U Z L I N G E R S T R . 5 0 , D - 7 8 4 6 2 K O N S TA N Z 0049 (0)7531 28 466 72 W W W. A N N I C K - S C H M U C K D E S I G N . C O M Gratis: Ausbau Ihrer alten Küche sowie Glas-Rückwände beim Kauf einer kompletten Küche. NEUERÖFFNUNG Die neue Zieger Boutique in der Wessenbergstraße 15–17. Kommen Sie vorbei und erleben Sie ein besonderes Einkaufserlebnis. Zieger Boutique · Wessenbergstraße 15–17 · 78462 Konstanz · Fon +49 7531 27 577 · www.zieger-friseure.de

[close]

p. 13

KreuzlingerZeitung Nr. 41 9. Oktober 2015 REGION 13 King of Rock 'n' Roll Elvis lebt, jedenfalls für zehn Abende im Konstanzer Neuwerk. Am 28. Oktober ist Premiere des Musik-Theaters, die letzte Vorstellung findet am 15. November statt. Konstanz. Dieses Jahr wäre der King of Rock 'n' Roll 80 Jahre alt geworden. 1935 geboren, startete der weltweit wohl populärste Entertainer der 1950er bis 1970er Jahre im Jahre 1954 seinen kometenhaften Aufstieg. Alles begann mit einer Schallplatte für vier Dollar, die der King besang und seiner Mutter Gladys zum Geburtstag schenkte. Es folgte eine steile Karriere, schnell wurde der Musiker und Sänger zum Idol einer ganzen Generation. Wer kennt sie nicht, die Songs, die um die Welt gingen: «Heartbreak Hotel», «Blue Suede Shoes», «Love me Tender» und natürlich den Mega-Seller «In The Ghetto». Über 20 der besten Elvis Songs werden bei der Performance im Neuwerk zu hören sein. Der Konstanzer Autor Johannes Fröhlich hat dem King ein Theaterstück gewidmet, das mit der Musik einer echten Memphis-Club-Band zusammen für mächtig Stimmung sorgen wird. Karten im Vorverkauf gibts bei der Buchhandlung Homburger & Hepp oder im Voglhaus Cafe. eing. Die Mitglieder der Jungen Wirtschaftskammer feiern ihren Präsidenten MarBild: zvg tin Hauri (vorne rechts) nach der Wahl am Nationalkongress. Junge Wirtschaftskammer mit neuem Nationalpräsident Kreuzlingen/Genf. Der neue Nationalpräsident der Jungen Wirtschaftskammer Schweiz kommt aus Kreuzlingen und heisst Martin Hauri. Martin Hauri wurde anlässlich des Nationalkongresses in Genf vom 25. bis 27. September zum Nationalpräsidenten gewählt. Martin Hauri wird während eines Jahres die Vereinigung leiten. Dieses intensive, verantwortungsvolle und spannende Amt wird durch den Präsidenten im Ehrenamt geführt. Der Präsident zeichnet sich dabei für alle Aktivitäten auf nationaler Stufe verantwortlich, er repräsentiert die Organisation gegenüber der weltweiten Vereinigung der Jungen Wirtschaftskammer und auch gegenüber anderen Organisation und Behörden. Die lokale Kammer Untersee-Kreuzlingen ist stolz auf «ihren» Präsidenten und wünscht für das kommende intensive Jahr viel Kraft und gutes Gelingen. Die Junior Chamber International (JCI) ist eine Non-ProfitOrganisation mit Mitgliedern zwischen 18 und 40 Jahren. JCI ist in über 100 Ländern auf allen fünf Kontinenten aktiv, umfasst 6000 lokale Kammern mit rund 200000 Mitgliedern. In der Schweiz sind heute insgesamt 68 lokale Kammern mit rund 3150 Mitgliedern in der JCIS vereinigt. Patrik Hugelshofer Das Team des Musik-Theaters bringt Elvis ins Leben zurück. Bild: zvg Anzeige Steckbrief BDP-Nationalrat Vorname: Name: Geburtsdatum: Wohnort: Karin Peter Kis 23.10.1965 Steckborn Beruf / Ausbildung: Unternehmerin / Dipl. Übersetzerin DOZ, MAS Applied History Bild: dh Politische Motivation: Einsatz für den Kanton Thurgau, speziell die Frauen. Mitgestaltung der grossen Themen Gesundheitswesen und internationalen Einbettung der Schweiz. Die fünf wichtigsten politischen Anliegen: Frauen, Wirtschaft, Bilaterale, Gesundheit, Bildung Das läuft falsch in der nationalen Politik: Es wird viel zu viel geredet und blockiert statt gehandelt. Vision für die Ostschweiz: Starker, lebenswerter Wirtschaftsraum, eingebunden in die Schweiz und die Region Bodensee. Wahlversprechen: Voller Einsatz für alle Anliegen. ERÖFFNUNG VON FRETZ OUTLET Am vergangenen Samstag feierte das Fretz Outlet Eröffnung im Gardencity an der Konstanzerstrasse. Designer- und Markenmöbel werden darin unter den normalen Marktpreisen angeboten. Die neuen Lokalitäten wurden mit Eröffnungsrabatten und Apéro gefeiert. Oft Vorbeischauen lohnt sich: Da die Ausstellungsstücke fürs Outlet meist von Messen oder Musterwohnungen stammen, ändern sich die vorhandenen Möbel laufend und kommen zudem oft von exklusiven Kollektionen. klz

[close]

p. 14

seit über Konstanz Das Ensemble Wortörtlich inszeniert Literatur ortsspezifisch. Am 23., 25. und 27. Oktober erlebt das Publikum Gerechtigkeits-Geschichte(n) im Schwurgerichtssaal des Landesgerichts Konstanz. Während des Konstanzer Konzils geriet der tschechische Reformator Jan Hus in die Mühlen der weltlichen und kirchlichen Macht. An den Pranger gestellt verteidigte er kirchenkritische Lehren bis in den Tod. Im Spannungsfeld von individueller und kollektiver Moral, institutionalisierter Sicherheit und persönlicher Freiheitssehnsucht begegnen wir bis heute Idealisten, Opfern, Märtyrern und nicht zuletzt uns selbst. Die Zuschauer suchen gemeinsam mit den Protagonisten einen Ein literarischer Sch Konzilspaziergang mit Hörspiel Der literarische Stadtspaziergang lädt ein, die Orte des Konzils unabhängig von organisierten Führungen in eigenem Tempo zu erkunden. An zehn Stationen kann insgesamt eine Stunde lang dem fiktiven Gespräch zweier Zeitreisender gelauscht werden: Zwischen König Sigismund und dem griechischen Gelehrten Manuel Chrysoloras. So wird die Zeit des Konzils 1414 bis 1418 vor dem Hintergrund des heutigen Konstanz lebendig. Das vollständige Hörspiel «Gelehrter und König – Konstanzer Konzilspaziergang» ist kostenlos im App Store und für Android erhältlich. Die Schriftstellerin Gabrielle Alioth stammt aus der Schweiz, lebt und arbeitet jedoch seit vielen Jahren in Irland. Anlässlich des Jubiläums «600 Jahre Konstanzer Konzil 20142018» schrieb sie ein fiktives Gespräch zwischen den historischen Personen. Weitere Informationen unter www.gabriellealioth.com Im Schwurgerichtssaal wird Literatur orts Kinder lernen Gerec Die App bietet Hand für einen Spaziergang durch die Geschichte des Bild: YMC Konzils. Am 21. Oktober wird die Ausstellung «Kindgerecht» am Rheinufer eröffnet: Rund 1000 Kinderzeichnungen zum Thema «Gerechtigkeit» – quer durch Konstanz! Die Idee dazu stammt von den Studentinnen Lisa Mattis, Daniela Butz und Kathrin Grünwald und Professor Jochen Rädeker und entstand im Rahmen der Projektreihe «Designer für Gerechtigkeit» an der HTWG Konstanz. Es wurde als Unterrichtsprojekt zum Konziljubiläum konzipiert, das im Jahr 2015 unter dem Motto «Jahr der Gerechtigkeit» steht. Seit 25 Jahren in Konstanz für Sie da 24 Stunden am Tag – 7 Tage die Woche Vorwahl: 0049/7531 67777 oder 57777 Flughafenzubringer/-Abholer Konstanz-Innenstadt nach Flugh. Zürich bis 4 Pers. Flughafenzubringer/-Abholer Konstanz-Innenstadt nach Flugh. Basel bis 4 Pers. Die Grossraumfahrzeuge bis 8 Personen, Preise auf Anfrage. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Schneckenburgstrasse 9, 78467 Konstanz Kindsgerecht Was finden Kinder gerecht – und was Was sehen Kinder als Gerechtigkeit an? 10 ungerecht? Konstanzer Grundschulen darüber.

[close]

p. 15

er Konzil Weg durch das Spiegelkabinett der Bedeutungen und bestreiten dabei ihren individuellen Schauprozess zwischen fühlendem und denkendem Ich – Gerechtigkeitssinn und Gesetzgebung. Interaktiv wird schliesslich ein Urteil gefällt. Das junge Konstanzer Ensemble entwickelt unter der Leitung von Carolin Schulz und Cecilia Preiss szenische Lesungen, literarische Spaziergänge und raumgreifende Sprachspiele. Dabei entsteht eine zugängliche und bewegende Literaturerfahrung – jenseits von Konventionen. Wortörtlich ging 2014 aus einer Hochschulgruppe hervor und möchte die dort gesammelte Erfahrung in die Konstanzer Kulturwelt ausserhalb der Universität tragen. Karten unter www.wortoertlich.de hauprozess Verkaufsoffener Sonntag 5 1 0 2 . 0 1 . 1 1 r 13 – 18 Uh sspezifisch inszeniert. Bild: zvg chtigkeit haben sich in allen Klassenstufen mit dem Thema «Gerechtigkeit» beschäftigt. Im Anschluss an die Unterrichtseinheit hat jedes Kind ein Bild zum Thema «Gerechtigkeit» gemalt. Diese Bilder werden nun in einer grossen Schau ausgestellt – und zeigen den Betrachtern, welche Gerechtigkeitsfragen Kinder bewegen. toom Baumarkt Reichenaustraße 208 78467 Konstanz Tel. 07531 361911-0 Ausstellungsrallye Vernissage ist am Mittwoch, 21. Oktober, 15 Uhr beim Bodenseeforum. Von 15 bis 17 Uhr findet eine künstlerische Mitmachaktionen statt samt Ausstellungsrallye mit Gewinnspiel. Um 16 Uhr ist die offizielle Eröffnung. Die Ausstellung dauert vom 21. bis 25. Oktober und ist für Kinder gleicher000 Kinderzeichnungen geben Aufschluss massen wie Erwachsene geeignet. www.konstanzer-konzil.de Bild: zvg toom.de

[close]

Comments

no comments yet