Biomeditation_EBB_Extrasens_2014

 

Embed or link this publication

Description

Biomeditation nach Viktor Philippi Verbandszeitschrift EBB

Popular Pages


p. 1

BIOENERGETIKER EXTRASENS September 2014 Die Zeitschrift des Europäischen Berufs- und Fachverbandes für Biosens e.V. Perfektionismus Tinnitus, Burnout, Bandscheibenvorfall – wie wir uns helfen können, wenn die Leistungsgesellschaft ihren Tribut fordert. Forschung Liebe wirkt als Antidepressivum. Studien Wissenschaftliche Studien belegen Wirkung der Biomeditation. Jubiläum Schutzgebühr 4,50 € / 5,50 CHF 20 Jahre Biomeditation nach Viktor Philippi. Krebs Eine Klinik in Südtirol bietet Krebspatienten Biomeditation an.

[close]

p. 2

„ Ich bin mit großen Erwartungen zum Kurs gekommen. Diese Erwartungen wurden um ein Vielfaches übertroffen! Ich habe Antworten bekommen auf Dinge, die ich mir bisher nicht erklären konnte.“ Seminarteilnehmerin Dr. med. U.G., Fachärztin für Augenheilkunde Die Fachausbildung zum Biosens Die Fachausbildung zum Biosens richtet sich an alle, die selbst heiler werden möchten, sowie an Mediziner, Heilpraktiker oder Therapeuten, die eine sanfte und effektive Methode suchen, um ihren Patienten auf einfache Weise ganzheitlich helfen zu können. Der Kurs vermittelt tiefgreifendes Wissen über den Einfluss energetischer Blockaden auf das Wohlbefinden. Die Kursteilnehmer lernen bereits in der ersten Seminareinheit, diese Blockaden aufzulösen und somit ihre Gesundheit ganzheitlich zu stärken. Eine besondere Rolle spielt dabei der energetische Schutz, der vielen im Alltag fehlt. Die komplexen Zusammenhänge, die zwischen Seele, Geist und Körper bestehen, werden leicht verständlich vermittelt. Neue Sichtweisen zeigen, wie man mit leichten Veränderungen seiner Denkmuster dazu beitragen kann, dem eigenen Leben mehr Freude zu geben, wie man also gesünder, zufriedener und glücklicher werden kann. Mehr als 3.000 Menschen haben seit 1996 die Fachausbildung „H(h)eiler werden“ besucht. Sehr viele von ihnen wurden gesünder, denn jeder ist schon nach der ersten Seminareinheit – ohne jegliche Vorkenntnisse – in der Lage, sich und anderen zu helfen. Ausbildungsdauer: Fünf Monate mit einer zweitägigen Seminareinheit pro Monat Ausbildungsorte: • • • Taubenheim (Oberlausitz, ca. 45 Autominuten von Dresden entfernt) Leverkusen (nahe Köln) Wolfurt (Österreich, Vorarlberg) Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter www.viktorphilippi.de. Kontaktdaten: Forschungs- und Lehrakademie für Bioenergetik und Bioinformatik Oberes Schloss – Sohlander Straße 2 D-02689 Sohland/Spree, OT Taubenheim Tel.: 035936 / 45700 – Mail: viktor.philippi@gmx.de

[close]

p. 3

Editorial Ritterschlag im Pferdestall In mehr als fünf Jahren als Biosens habe ich enorm viele schöne Erfahrungen gesammelt. Erfahrungen, wie sie in diesem Heft erzählt werden in Geschichten, von denen ich wohl nie müde werde, sie zu erleben, solche zu erzählen oder von ihnen zu hören oder zu lesen. Ich hoffe, meine Klienten werden es mir verzeihen, wenn ich an dieser Stelle ein Erlebnis in einem Pferdestall als besonderes Highlight des Jahres herausgreife. Am ersten Weihnachtsfeiertag im Dezember 2013 schrieb mir die Tochter einer Klientin per SMS die Bitte, etwas für ihr Pony Leni (Bi. re. oben) zu tun. Leni habe Hufrehe und seit Tagen solche Schmerzen, dass der Tierarzt vom Einschläfern sprach. Ich begann gleich Energie zu senden und mit Leni ging es schon bergauf. Zwei Wochen später besuchte ich Leni in ihrem Stall. Ich arbeitete etwa eine halbe Stunde mit ihr. Die Besitzer meinten, das Pony sei sehr entspannt und man spüre seine Dankbarkeit. Dr. rer. nat. Andreas Lohr Chefredakteur Ebenfalls in diesem Stall von etwa fünf auf sieben Metern war noch ein großes Pferd, Micky (Bild re. unten). Es stand die ganze Zeit mit dem Kopf in einer der Ecken nach dem Motto: „Ich bin nicht da“. Nach einer halben Stunde kam Micky aus seiner Ecke. Die Besitzerin bemerkte: „Jetzt hat sie wohl kapiert, dass du nicht der Tierarzt bist.“ Ich fragte, ob ich bei ihr auch einmal Hände auflegen soll. „Probier‘s mal“, war die knappe Antwort. Ich legte Micky die Hände auf Rücken und Bauch und wärmte fast zehn Minuten durch. „Das glaube ich jetzt nicht“, bemerkte meine Klientin. Micky habe sich noch nie von einem Fremden anfassen lassen. Nach zehn Minuten ging das Pferd weiter. Ich erklärte, dass Pferde einfach gehen, wenn sie genug Bioenergie bekommen hätten. Die Besitzerin wies mich aber darauf hin, dass Micky mir ihr Hinterteil präsentierte. Sie hatte dort wohl Probleme. Wieder wärmte ich etwa zehn Minuten gut durch. Am nächsten Tag berichteten sie mir, dass beide Pferde in der Nacht völlig entspannt in ihrem Stall gelegen seien, alle Viere von sich gestreckt und dass das sehr selten vorkomme. Für mich persönlich war es ein ergreifender Moment, als dieses große und mächtige, aber eben auch hochsensible Tier auf mich zukam, sich vor mir aufbaute und mir sein Vertrauen schenkte. Ich selbst brauche keinen Beweis mehr, dass die Biomeditation eine wunderbare Sache ist. Als aber dieses erhabene Tier mir das in seiner ganzen Anmut noch einmal bestätigte, habe ich das doch wie einen Ritterschlag empfunden; ein Ritterschlag im Pferdestall. Im März bekam ich diese SMS: „Hallo Andreas, Leni ist gerade ganz schnell galoppiert. Das war so schön anzusehen. Danke nochmal.“ Wer aber nach wissenschaftlichen Beweisen sucht, dem empfehle ich einige Ergebnisse unserer von Ärzten geleiteten Studien ab Seite 26. Die Zahlen sprechen für sich. Bedanken möchte ich mich jetzt ganz besonders bei Isabel de Crasto für ihre liebevolle Bildredaktion und ihren nach wie vor unermüdlichen Einsatz für dieses Heft. Und mein ganz großer Dank gilt all jenen, die uns Erfahrungsberichte gesendet haben. Davon lebt unser Heft. Erzählen Sie uns doch einfach mal Ihre Geschichte mit der Biomeditation! Übrigens: Die Biomeditation nach Viktor Philippi feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. Wie dazu passend wurde unser Berufsverband, der EBB, in diesem Jahr als Gemeinnütziger Verein anerkannt! Isabel de Crasto Redaktion und Bildredaktion Ihr Andreas Lohr Bioenergetiker Extrasens – 09/2014 3

[close]

p. 4

INHALTSVERZEICHNIS 6 Allgemein Gemeinsam meditieren THEMEN 10 16 20 26 28 30 Themen „Liebe hat eine ähnliche Auswirkung wie ein Antidepressivum.“ Für alle Fälle – Biomeditation Dank Perfektionismus perfekt für immer krank? Einige unserer Studienergebnisse auf einen Blick „Die Biomeditation sollte sich weiter herumsprechen!“ Mit feinen Schwingungen Blockaden lösen 34 38 41 42 44 47 48 50 52 53 56 60 63 64 68 70 74 76 Menschen „Ich bin ein anderer Mensch geworden!“ Erst durch die Vergebung konnte ich ihn endlich loslassen „Ich vergesse, dass ich krank bin – bis zur Chemo!“ „Bis Sie in die Kiste springen“ – oder vielleicht doch nicht? Es gibt immer ein Licht am Horizont Ein neues Leben Vom Burnout zurück ins Leben Willi Waldmaus – „Wieder Freunde?“ Schnelle Hilfe bei Nierensteinen Diagnose „austherapiert“ – heute gesund und glücklich Glück im Unglück – oder „Was wäre geworden, wenn …?“ Was man sät, wird man ernten Drei kleine Worte Brief an eine Biosens Wer weiß, wie es mir sonst gehen würde? Ein Unfall mit guten Folgen – eine etwas andere Urlaubsgeschichte Gleichklang am Gewässer Eine runde Sache: Die 5. Meditationswanderung in Lüdersen 4 Bioenergetiker Extrasens – 09/2014

[close]

p. 5

INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 80 81 82 Tiere „Die Biomeditation hat unserem Hund das Leben gerettet“ Hilfe für krebskranken Hund Mein Weihnachtswunder 84 88 89 90 91 91 92 96 Berufsbild Biosens 20 Jahre Biomeditation Schlangestehen für die Biomeditation Biomeditation in der Heilpraktikerschule Wenn Schüler meditieren „Die Biomeditation ist super cool!“ Schnupperkurs Biomeditation Biomeditation im innerbetrieblichen Gesundheitsmanagement Gesund werden mit System – Leseprobe Sonstiges 3 15 Editorial Impressum Bioenergetiker Extrasens – 09/2014 5

[close]

p. 6

GEMEINSAM MEDITIEREN Gemeinsam meditieren Vor ein paar Jahren wurde das Thema noch belächelt, heute beschäftigen sich damit die moderne Wissenschaft und die Medizin. Eine bessere Konzentration, eine stärkere Gesundheit sowie eine höhere Sozialkompetenz werden den Menschen nachgesagt, die regelmäßig meditieren. Für immer mehr Menschen sind das gute Gründe, um sich näher mit Meditation zu beschäftigen. Nicht allen ist dabei bewusst, dass sich die Wirkung der Meditation verstärken kann, wenn viele Menschen gleichzeitig meditieren und dabei ihre positiven Gedanken zu einem Thema bündeln. Bereits seit 1999 finden die gemeinsamen Meditationen regelmäßig zu verschiedenen Themen statt. Jeweils am 2., 9., 16. und 23. jeden Monats möchten wir Sie herzlich einladen, in der Zeit von 21 bis 22 Uhr mit uns für ein friedvolleres, liebevolleres Miteinander zu meditieren. Jede Meditation ist einem Thema gewidmet, das eng mit dem Alltag verbunden ist und somit kleine Denkanstöße gibt. Wie sich das eigene Leben entwickelt, wie man sich fühlt oder wie man sich mit Familienangehörigen, Nachbarn oder Arbeitskollegen versteht, hängt auch davon ab, was man bereit ist, für sich selbst und für seinen Nächsten zu tun. Die Meditationen helfen ebenso dabei, das Bewusstsein für unsere Mutter Erde zu stärken. In der modernen Zeit gerät immer mehr in Vergessenheit, dass unser Dasein nur dank der Erde mit all ihren Tieren und Pflanzen möglich ist. Albert Einstein soll einmal gesagt haben: „Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.“ Wenn immer mehr Menschen verstehen, dass sie mit ihren positiven Gedanken etwas verändern können, wäre uns allen geholfen. Sie können die Meditationen zu Hause im Sitzen oder Liegen durchführen. Die Wirkung können Sie durch das Hören der speziell konzipierten Meditations-CDs von Viktor Philippi (zu erwerben unter www.bepshop.de) vertiefen, da diese CDs zur Entspannung beitragen und gleichzeitig Blockierungen und Ängste auflösen. Wenn Sie liegen, dann kreuzen Sie bitte nicht die Beine und legen die Hände geöffnet neben ihren Körper. Denken Sie an das aktuelle Meditationsthema und lassen Sie Ihre Gedanken – verbunden mit guten Wünschen an Ihre Nächsten, die Menschen allgemein und Mutter Erde – frei fließen. 6 Bioenergetiker Extrasens - 09/2011

[close]

p. 7

GEMEINSAM MEDITIEREN Im Folgenden finden Sie jeweils eines der vier Themen eines Monats. Das aktuelle Meditationsthema können Sie stets unter www.gemeinsam-meditieren.de einsehen. „Gemeinsam meditieren“ ist eine Initiative der Forschungs- und Lehrakademie für Bioenergetik und Bioinformatik (Viktor Philippi) und des EBB e.V. 16. September: Alles ist ein Teil des Ganzen Manchmal vergisst man es: Ich bin ein Teil des Ganzen. Nicht nur ein Teil meiner Familie, sondern ein Teil meines Landes, ein Teil dieser Welt. Um mich herum ist Natur, auch davon bin ich ein Teil. Wir leben auf Mutter Erde, in ihrer Atmosphäre und in ihrem Schutz. Achten Sie bitte auf das, was um Sie herum ist. Bedenken Sie bei jedem Schritt Ihres Lebens, dass alles, was Sie anfänglich denken und später tun, einen Einfluss auf das Ganze hat. Ein unbedachtes Wort kann den Empfänger jahrelang belasten. Ein gefällter Baum bietet keinen Schutz mehr und ein verschmutzter Fluss keinen Lebensraum. Das Gute im Menschen wird vom Schmerz des Lebens oft abgeschwächt. Nutzen Sie Ihre Tatkraft und Ihre Liebe, um das aufzulösen, was Sie schmerzt, damit der Friede in Ihnen und zu Ihrem Nächsten wachsen kann. Setzen Sie sich für die Dinge ein, die allen Gutes bringen und somit den Frieden und die Liebe bei allen stärken. Gehen Sie behutsam mit Ihren Mitmenschen, allem Leben und sich selbst um. Bringen Sie allen und allem die Achtung entgegen, die Sie sich selbst wünschen. 23. Oktober: Lieben ohne Erwartungen Man kann viel Liebe geben, auch wenn man nichts hat. Ein liebes Wort, eine tröstende Umarmung, Aufmerksamkeit, ein Lächeln, Vertrauen und Hoffnung. Etwas von Herzen zu geben, erfüllt uns mit Freude. Enttäuschung folgt erst, wenn sich die insgeheim schlummernden Erwartungen an Dank und Anerkennung nicht erfüllen. Lassen Sie nicht zu, dass Sie mangelnde Dankbarkeit verletzt. Lernen Sie, um des Gebens willen zu geben, weil es Ihnen Freude macht und Sie die Freude des anderen wärmt. Genießen Sie den Moment der aufrichtigen Liebe, der sich hinter der Freude verbirgt. Wenn Sie dies beherzigen, wird die Liebe in Ihnen weiter wachsen. 02. November: Der innere Frieden Das Vertrauen in das Gute, die Liebe, die Hoffnung und die Geduld sind die Grundlagenunseres inneren Friedens. Stärken wir den Frieden in unseren Herzen, wächst der Friede unter den Menschen dieser Welt. Liebe und Frieden stützen und stärken sich gegenseitig. Liebe unter den Menschen kann nur wachsen, indem man lernt, sich selbst und die anderen anzunehmen. 09. Dezember: Die Liebe ist eine unendliche Kraft Es ist ein großartiges Geschenk, Liebe fühlen und geben zu können. Man spürt die Kraft der Liebe und wie sie wächst, wenn sie von Herzen an die Menschen, die Lebewesen und die Natur weitergegeben wird. Wer dies tief in seinem Herzen spürt, der kann sie mit immer tieferer Überzeugung und mit Vertrauen an das Gute an andere weitergeben. So kann die Liebe auch in den Herzen der Menschen, die noch verzweifelt sind, wachsen und gedeihen. Alles Lebendige kann so Frieden, Harmonie und Gesundheit erleben. Unser Heimatplanet wird schöner und friedvoller durch die Kraft der Liebe. Bioenergetiker Extrasens – 09/2014 7

[close]

p. 8

THEMEN 8 Bioenergetiker Extrasens – 09/2014

[close]

p. 9

Bioenergetiker Extrasens – 09/2014 9

[close]

p. 10

THEMEN / Theomedizinkongress „Liebe hat eine ähnliche Auswirkung wie ein Antidepressivum.“ Auch beim 8. Internationalen Kongress für Theomedizin darf das inzwischen schon traditionelle Ärztepodium, von Marion Winter moderiert, nicht fehlen. Dr. med. Herbert Campidell erläutert das Beschwerdebild Tinnitus aus schul- und theomedizinischer Sicht. Dr. med. Julia Günther-Pusch gibt Einblick in wissenschaftliche Studien aus dem Bereich Neuroimmunologie und Positive Psychologie, die die gesundheitsfördernde Auswirkung von Dankbarkeit und Vergebung belegen. Von Isabel de Crasto E s ist wohl als Zeichen der Zeit zu werten, dass man eine beinahe epidemieartige Zunahme des Symptomes Tinnitus feststellt“, so beginnt Dr. med. Herbert Campidell, praktischer Arzt, Zahnarzt und – „bevorzugt und am liebsten“ ‒ Biosens. Er selbst weiß, wovon er spricht, wenn von Ohrgeräuschen die Rede ist, wird er doch durch seinen beruflichen Alltag sehr oft mit summenden, pfeifenden oder zischenden Ohr- und Kopfgeräuschen konfrontiert. „Die Geräusche in einer Zahnarztpraxis sind grenzwertig, müssen auch immer wieder gemessen und kontrolliert werden und ich kann sagen, dass die Geräusche vom Ultraschallgerät oder vom Bohrer nicht nur dem Patienten „auf die Nerven gehen“, sondern auch uns praktizierenden Ärzten.“ Nach 30 Jahren dieser Tätigkeit höre man schon manchmal, wenn man auch aus der Praxis herausgeht, noch weiter ein Summen und auch der Geduldsfaden werde immer dünner. Die Beschwerden beim Tinnitus treten in unterschiedlicher Intensität auf, erläutert Campidell. Vom anfänglich erträglichen Symptom mit geringem Leidensdruck könne sich dieses steigern bis zur unerträglichen Lebensbelastung mit Verzweiflung sogar bis hin zu Suizidgedanken. „Als Ärzte, die wir mit der Theomedizin einen ganzheitlichen Therapieansatz praktizieren, werden wir natürlich zuerst das Symptom abklären lassen von Experten aus den verschiedenen Fachbereichen wie dem HNO, dem Internisten, dem Orthopäden, Neurologen oder auch dem Zahnarzt, da es auf körperlicher Ebene verschiedene 10 Bioenergetiker Extrasens – 09/2014

[close]

p. 11

THEMEN / Theomedizinkongress Ursachen geben kann. Allerdings findet man nur in seltenen Fällen körperlich zugrunde liegende Beschwerden. Den Faktor Stress hingegen geben nahezu alle Betroffenen an.“ Gesellschaftsproblem: Überforderung Damit werde der Zusammenhang zwischen der rasanten Zunahme des Symptoms Tinnitus mit den Lebensstrukturen unserer heutigen Gesellschaft unübersehbar. „Schon Paracelsus sprach vor über 500 Jahren davon, dass jedem Krankheits- und Symptombild eine bestimmte Umgebung entspricht. Schauen wir uns die Umgebung, in der wir leben, an, so ist diese gekennzeichnet von einem ständig steigenden Leistungsdruck, der mittlerweile alle Bevölkerungsschichten und Altersstufen erfasst hat und sie maßlos überfordert.“ Und nicht nur Menschen, die im Berufsleben stehen, seien überfordert, sondern mittlerweile auch die Kinder und Jugendlichen. „Ich kann aus meiner Praxis erfahrungsgemäß sagen, dass es inzwischen schon ein Riesenproblem für ein Kind ist, für den Nachmittag einen Termin zu vereinbaren, denn die Kinder haben nachmittags entweder Schule oder Sportveranstaltungen, Mu- sikschule und andere Verpflichtungen. Sie Ursache für Stress und Ohrgeräusche seisind den ganzen Tag beschäftigt und sind en der Elektrosmog sowie die technisch bereits in ihrem jungen Alter unter einem erzeugten magnetischen und elektromaDruck, der auch sie überfordert und der gnetischen Felder des Mobil- und Komsich auch in Vermunikationsfunks. haltungsstörungen, Lernschwierigkei- „Für uns stellen die Ohrgeräusche „Findet nun der ten und Unlust der Warnsignale dar, die die Seele aus- ganzheitlich oriSchule äußert.“ Es sendet und damit mitteilen will, dass entierte Therapeut sei kaum jeman- in der Lebenssituation des Betroffe- nach genauer Abdem mehr möglich, nen etwas nicht mehr in Ordnung klärung keine Ursasich diesem „Mehr, ist und aus der Harmonie geraten che auf körperlicher Schneller, Besser“ Ebene, wird er nach ist und folglich Gefahr droht.“ zu entziehen. „So tiefer liegenden Urwird es mehr als sachen suchen und verständlich, dass der innere Krach der diese zeigen sich immer in unbewältigOhrgeräusche darauf hinweist, dass die tem, verinnerlichtem Stress.“ TinnituspaLebenssituation der Betroffenen aus dem tienten würden eine erhöhte Belastung Gleichgewicht geraten ist und daher die hinsichtlich Angststörungen und depresinnere Harmonie fehlt, wie es der Arzt siver Verstimmung aufweisen und unter und Psychotherapeut Rüdiger Dahlke einer Beeinträchtigung im Denken, im feststellt“, so der südtiroler Arzt. Fühlen und im Verhalten leiden. Auch Hilflosigkeit, Resignation und Krisen des Tinnitus als Warnsignal der Seele Selbstwertgefühls seien keine Seltenheit. „Sie haben Störungen im SchlafverhalAuch gebe ein großer Teil der Patienten ten, ziehen sich sozial zurück, legen Verden äußeren Lärm als Ursache für den meidungsverhalten an den Tag und haben inneren Lärm an. „Tatsächlich ist die Ge- Kommunikationsstörungen, die teilweise sellschaft, in der wir leben, die lauteste, auch durch die begleitende Schwerhörigdie die Menschheitsgeschichte je hervor- keit bedingt sind. Natürlich hängen diese gebracht hat, so jedenfalls beschreibt es aufgezählten Beschwerden davon ab, wie Eckhart Tolle.“ Eine weitere zunehmende intensiv die Ohrgeräusche sind und wie Bioenergetiker Extrasens – 09/2014 11

[close]

p. 12

THEMEN / Theomedizinkongress sehr der Betroffene unter diesen leidet“, so Campidell. „Für uns stellen die Ohrgeräusche Warnsignale dar, die die Seele aussendet und damit mitteilen will, dass in der Lebenssituation des Betroffenen etwas nicht mehr in Ordnung ist und aus der Harmonie geraten ist und folglich Gefahr droht.“ Diese Botschaft solle man ernst nehmen und darauf reagieren. Versuche man diese Botschaft therapeutisch zu unterdrücken, so könne man gewiss sein, dass sie sich bald auf eine andere Ebene verlagert und sich dann auf eine weitaus dramatischere Weise Aufmerksamkeit verschafft. Nach fünf Biomeditationen beschwerdefrei „Es wird wohl niemand glauben, dass ein Feuerwehrmann, der die Sirene hört, versucht, dieses unangenehme Geräusch abzustellen. Er wird sich umgehend an den Brandherd begeben, um dort das Feuer zu löschen. Wir sind überzeugt, mit der Bioenergetischen Meditation und mit dem Gesunden Denken, der Dankbarkeit, Vergebung und Annahme, auf dem richtigen Weg zu sein. Denn dabei wird das Übel, die hinter dem Symptom stehende Krankheit, an der Wurzel behandelt und durch die Auflösung der Blockaden bzw. negativen Informationen die Selbstheilung aktiviert, die schließlich den Betroffenen zur Heilung führen soll.“ Das therapeutische Ziel sei es, die aus dem Gleichgewicht geratene Harmonie wieder herzustellen. „Natürlich stehen wir dem Patienten auch zur Seite, die Ursache für seine Disharmonie aufzuspüren und zu beseitigen. Denn innen kann erst Ruhe einkehren, wenn außen Ruhe herrscht.“ Er selbst habe von allen Fällen, die er behandelt hat, bei Tinnituspatienten die häufigsten Spontanheilungen erlebt. Zum Abschluss seines Vortrages erzählt Dr. med. Campidell ein 12 Fallbeispiel aus seiner Praxis: „Ich hatte Killerzellen; bei schweren Depressionen eine Patientin mit akuten Beschwerden, finden sich auch vermehrt EntzündungsboSchmerzen und Ohrgeräuschen. Sie war tenstoffe. Das kennen zum Beispiel Rheuim Krankenhaus gewesen, wo ihr keine matiker: Wenn sie sich psychisch nicht genaue Diagnose gesagt werden konnte, gut fühlen, schmerzen die Gelenke mehr“, aber trotzdem eine gefährliche Operation erklärt Günther-Pusch. Stress wirke sich angeordnet wurde, über die anhaltende vor der sie Angst „Je höher die Vergebung, desto Cortisolerhöhung hatte. Sie kam ganz niedriger die Blutdruckwerte und aus, indem es eine aufgelöst zu mir und die Herzfrequenz.“ erhöhte Anfälligkeit wir arbeiteten mit für Virusinfektionen der Biomeditation. und KrebserkranNach fünf Behandlungen war die Patien- kungen gebe. Die Allergieneigung nehme tin beschwerdefrei. Es ist wirklich immer zu, zudem könne anhaltender Stress in der wieder unglaublich, was diese Methode Schwangerschaft auch zu Entwicklungsbewirken kann.“ störungen des Immunsystems des Kindes im Mutterleib führen. Dr. med. Julia Günther-Pusch, Fachärztin für Psychosomatische Medizin, berichtet Vergebung senkt den Blutdruck von Forschungsergebnissen zum Thema Stress, u.a. von Prof. Dr. Schubert (ver- „Weitere interessante empirische Foröffentlich in seinem Buch „Psychoneu- schungen gibt es zur sogenannten Posiroimmunologie und Psychotherapie“). tiven Psychologie“, erläutert die Ärztin. So sei erwiesen, dass Immunsystem und Diese beschäftige sich mit positiven EmoNervensystem miteinander kommunizie- tionen und Charakterzügen, die den Menren. „Bei Depressionen findet sich eine schen gesund machen, glücklicher maVerringerung der Anzahl der natürlichen chen, das Leben lebenswerter erscheinen lassen. So führe Vergebung dazu, dass man weniger Ängste hat, weniger Depressionen, weniger Stress, mehr Lebenszufriedenheit. „Was Viktor Philippi lehrt, ist also wissenschaftlich erforscht. Vergebung wirkt sich außerdem so aus, dass die Wut abnimmt, die HerzMuskel-Durchblutung zunimmt und je höher die Vergebung, desto niedriger die Blutdruckwerte und die Herzfrequenz. ‒ Denken Sie öfter daran!“, ermuntert Dr. med. Günther-Pusch. Auch zur Auswirkung von Dankbarkeit gibt es in der Positiven Psychologie Studienergebnisse: „Menschen, die dankbar sind, fühlen sich subjektiv besser, sind glücklicher, weniger depressiv, weniger unter Stress, zufriedener mit ihrem Leben und ihren sozialen Beziehungen; dankbare Menschen schlafen besser, vermutlich, weil sie weniger negatiBioenergetiker Extrasens – 09/2014

[close]

p. 13

THEMEN / Theomedizinkongress Dr. med. Julia Günther-Pusch: „Aus empirischen Forschungen zur sogenannten Positiven Psychologie wissen wir: Vergebung führt dazu, dass man weniger Ängste hat, weniger Depressionen, weniger Stress und mehr Lebenszufriedenheit.“ Dr. med. Herbert Campidell: „Wir sind überzeugt, mit der Bioenergetischen Meditation und mit dem Gesunden Denken auf dem richtigen Weg zu sein. Denn dabei wird das Übel an der Wurzel behandelt und durch die Auflösung der Blockaden bzw. negativen Informationen die Selbstheilung aktiviert.“ Bioenergietherapie behandeln lassen, legen diesen Schluss nahe.“ Marion Winter, Fachärztin für Psychosomatische Medizin, moderierte das Ärztepodium. ve und mehr positive Gedanken vor dem Einschlafen haben. Zudem haben dankbare Menschen eine verringerte Anzahl körperlicher Symptome.“ Das Ausdrücken von Dankbarkeit seinem Partner/seiner Partnerin gegenüber führe dazu, dass derjenige, der dankt, die Verbundenheit in der Beziehung als stärker wahrnimmt. „Man hat also das Gefühl, die Beziehung ist gut und stark, wenn man dem Partner öfter mal ‚danke‘ sagt.“ Das Schreiben von „Dankbarkeitstagebüchern“, wobei Probanden jeden Tag drei Dinge aufschreiben sollten, für die sie dankbar sind, haben ergeben, dass „Glückspunkte“, die in einem psychologischen Test gemessen wurden, zunahmen und „Depressionspunkte“ abnahmen. Das positive Ergebnis sei für einige Probanden so schön gewesen, dass sie nach der Studie das Tagebuch für sich persönlich fortführten. Dankbare Menschen sind glücklicher Günther-Pusch: „Es ist zu vermuten, dass die regelmäßig durchgeführte Biomeditation und das Üben der Dankbarkeit, Vergebung und Annahme ähnlich günstige Effekte haben. Zahlreiche Beobachtungen von Patienten, die mit der Biomeditation arbeiten und sich mit der Bei einer weiteren Studie, über die die Ärztin berichtet, ließen zwei Neurowissenschaftler, Andreas Bartels und Semir Zeki Probanden, die schon länger in einer glücklichen Partnerschaft lebten, sich in ein spezielles KernZum Schluss macht spintomogramm le- Neurowissenschaftler haben ge- Dr. Günther-Pusch gen, durch das man zeigt: Liebe kann nicht gleichzeitig den Unterschied zur das Gehirn beim Ar- mit Angst, Wut oder Trauer da sein. Theomedizin deutbeiten beobachten lich: „Die Psychokann. Die Bereiche neuroimmunologie im Gehirn, die gerade aktiviert sind, wer- und die Positive Psychologie empfehlen zur den dabei farblich dargestellt. „Während Stressbewältigung ein besseres Stressmadie Probanden im Scanner lagen, wurde nagement: aktive Bewältigungsstrategien ihnen ein Foto ihres geliebten Menschen entwickeln, negative Emotionen kontrolgezeigt, von dem sie sich ebenfalls geliebt lieren, die Bewertung der Dinge verändern, fühlten. Das Ergebnis: Die Forscher sahen, sich entspannen, sich Unterstützung holen dass bestimmte Areale aktiviert waren, etc. Das ist auch alles gut, das empfehlen darunter das Belohnungssystem. Weiter wir auch. Doch das sind alles Dinge, die haben sie gefunden, dass die Aktivität in die materielle Ebene betreffen. Der Unteranderen Bereichen unterdrückt wurden: schied zur Theomedizin ist: Hier wird auch Während sie das Gefühl von Liebe gespürt und vor allem die Seele angesprochen. Und haben, konnte man sehen, dass Hirnregio- die Seele ist das hierarchisch stärkste Elenen wie der Mandelkern, der ganz zentral ment. Wenn wir mit Hilfe der Bioenergie im Gehirn liegt und aktiv wird, wenn man und dem Üben der Dankbarkeit, Vergebung mit Traurigkeit, Angst, Wut oder Aggres- und Annahme die Seele von ihren Lasten sion beschäftigt ist, sowie der rechte vor- befreien, dann wirkt sich das positiv auch dere Stirnlappen, der ebenfalls bei trau- auf den Geist und den Körper aus. Es gibt rigen und depressiven Affekten aktiviert dazu sehr beeindruckende Behandlungserist, völlig lahmgelegt waren. Das heißt: gebnisse von Patienten, die diesen Weg für Liebe kann nicht gleichzeitig mit Angst/ sich gewählt haben.“ Bioenergetiker Extrasens – 09/2014 Wut/Trauer da sein. Wenn man also durch das Gesunde Denken seine Liebe stärkt, nimmt man einen starken Einfluss auf diese Krankheitsbilder und psychischen Zustände.“ Die Folgerung der Forscher: „Liebe hat eine ähnliche Auswirkung wie ein Antidepressivum.“ 13

[close]

p. 14

„ Gesundung ist immer ein ganzheitlicher Prozess. Wenn wir lernen, den Menschen ganzheitlich zu sehen, wird die Medizin ihre Grenzen sprengen.“ (Viktor Philippi) Fördergemeinschaft Theomedizin Die Theomedizin baut die Brücke zwischen Schulmedizin, Alternativ-/Komplementärmedizin und energetischen Heilweisen. Herzstück ist die Bioenergetische Meditation (Biomeditation) nach Viktor Philippi, eine ganzheitliche, hoch effektive Methode, deren Wirksamkeit in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt ist. „Unabhängig von Therapeut und Krankheit wirkt die Biomeditation in 70 bis 80 Prozent der Fälle positiv auf den Genesungsprozess, selbst bei schwer kranken, als austherapiert geltenden Menschen.“ (Dr. med. Heinz Möller, Arzt und Leiter des wissenschaftlichen Beirats im EBB e.V.) Diese Erfolg versprechende Methode soll weiter erforscht, belegt und bekannt gemacht werden. Dabei unterstützt die 2009 vom EBB gegründete Fördergemeinschaft Theomedizin, die bereits mehr als 100 Mitglieder europaweit zählt, darunter mehrere Ärzte. Mitglied werden: Jeder kann Mitglied werden – schon ab 36 Euro im Jahr Das Anmeldeformular kann unverbindlich und kostenfrei unter www.biomez.de angefordert werden, unter dem Link „Mitgliederservice“, oder beim EBB e.V. Kontaktdaten: EBB e.V. Am Klösterchen 5 D-51375 Leverkusen www.biomez.de Kontakt: info@biomez.de

[close]

p. 15

Impressum IMPRESSUM „Bioenergetiker Extrasens“ ist die Zeitschrift des Europäischen Berufs- und Fachverbandes für Biosens e.V. (EBB) Chefredakteur: Dipl. Phys. Dr. Andreas Lohr (V.i.S.d.P.) / AL Redaktion: Isabel de Crasto / IdC; Kirsten Hollensteiner Bildredaktion, Korrekturen: Isabel de Crasto Layout / Satz: Stefanie Pfeilschifter (www.wechstabenverbuchselt.de) Fotos: Isabel de Crasto (www.lichtschoepfung.blogspot.de) Privatfotos: Gisela List, Ramona Mager, Annette Schuster, Sabine Franke, Bettina Mogel, Regine Müller, Claudia Konrad, Angelika Theisen, Sara Klettenhammer, Dr. Nicole Kovalev, Bettina Wirtz, Genja Gerber, Dr. von Rosen Bilder – Quellenangaben: Titelbild: © contrastwerkstatt / fotolia.com S. 6 – © iStock.com/Alex Max, istockphoto Folgende Bilder unterliegen der CC-Lizenz (BY2.0) http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de und stammen von www. piqs.de S. 23 – „Mächtig Dampf“, Andres S. 78 – „Meine Haustiere“, Yunidiry S. 84 – © rare / fotolia.com S. 32 – © drubing-photo, fotolia.com Folgende Bilder stammen von www.pixelio.de S. 36 – Photomania S. 39; S. 48 – Dr. Klaus-Uwe Gerhardt S. 41 – Christa El Kashef S. 62 – Hans Peter Dehn S. 71 – twinlili S. 72 – Rike S. 91 – 110stefan S. 92 – Helene Souza Zentrum für Theomedizin® Sabine Franke Aktivieren Sie Ihre Selbstheilungskräfte und bringen Sie Seele, Geist und Körper in Harmonie mit der Bioinformationstherapie nach Viktor Philippi. Diese beinhaltet wesentlich das Prinzip des Gesunden Denkens und hat die Biomeditation als Fundament. Die Biomeditation hilft dabei, Blockierungen auf seelischer, geistiger oder körperlicher Ebene zu lösen und erleichtert es damit dem Patienten, sein negatives Denken zu erkennen und statt dessen Stück für Stück das Gesunde Denken in den Alltag zu integrieren. Praxis für Bioinformationstherapie nach Viktor Philippi für Seele, Geist und Körper In meiner Praxis in einer restaurierten alten Fabrikantenvilla, in der bereits in vergangenen Jahren Ärzte und Therapeuten zum Wohle der Menschen gearbeitet haben, mache ich Ihnen folgende Angebote: Bioinformationstherapie nach Viktor Philippi in behindertengerechten Praxisräumen mit Behinderten-WC, Fahrstuhl, Personenlift, Pflegebett, höhenverstellbaren Liegen GDV-Energiefeldmessungen Blockaden und Energiedefizite werden vor und nach der Bioinformationstherapie sichtbar gemacht. Dadurch werden die Veränderungen durch die Therapie anschaulich verdeutlicht. Übernachtungsmöglichkeiten in zwei korotabel ausgestatteten Gästezimmern für Patienten, die sich einige Tage intensiv mit der Bioinformationstherapie behandeln lassen wollen, um so einen starken Heilreiz zu setzen. Treffen, Intensivtage und Aufbauseminare für Biosens In meiner Praxis mit integriertem Seminarraum finden regelmäßig Veranstaltungen für Biosens statt. Die Aufbauseminare als Weiterbildungsmaßnahme für Biosens nach der Grundausbildung bei Viktor Philippi haben beispielsweise folgende Themen: Wunderwerk Mensch, Erfolg mit Herz und Verstand, Liebe an erster Stelle, Kinder im Biomez oder Sterben, Tod und Trauer. Eine Liste mit den aktuellen Angeboten kann angefordert werden. Anschrift der Redaktion Seestraße 6, 6938 Schondorf redaktion@extrasens.de © Europäischer Berufs- und Fachverband für Biosens e.V. 2014 Ein Nachdruck – auch ausuzgsweise – ist nur nach vorheriger Genehmigung gestattet. Für den Inhalt und die Richtigkeit der Beiträge wird keine Haftung übernommen. Zentrum für Theomedizin® Sabine Franke, Heilpraktikerin und Biosens Dozentin der Forschungs- und Lehrakademie für Bioenergetik und Bioinformatik Am Meißner Berg 9 01471 Radeburg (Nähe Dresden) Tel.: 035208 – 349870 Fax: 035208 – 349869 Mobil: 0170 – 9072717 eMail: hp-sabine.franke@biomez.de – www.theomedizin-franke.de Bioenergetiker Extrasens – 09/2014 15

[close]

Comments

no comments yet