Katzen Magazin Nr. 04/2015

 

Embed or link this publication

Description

Katzen Magazin Nr. 04/2015

Popular Pages


p. 1

No 5 · Oktober/November 2015 · CHF 7.70 www.katzenmagazin.ch ANATOMIE GESCHMACKS& GERUCHSSINN TIERSCHUTZ HILFE FÜR DIE STRASSENKATZEN IN DER TÜRKEI Diabetes mellitus Katzen sind gut fürs Immunsystem Sinn & Unsinn Gesundheit Forschung Gentests Wohnungskatzen: So wird Ihre Wohnung zum Paradies VERHALTENSBERATUNG • RATGEBER FÜR HEIKLE FRESSER

[close]

p. 2

nicht? in z a g a M n e z t a K n Sie kennen das e b e li d n u n e n n es ke Dann lernen Sie ! n io t k A o b A r e r e s n u Sie jetzt von und profitieren ! ? s a W 7.70 ärz 2015 · CHF No 1 · Februar/M azin.ch www.katzenmag Luzy! Ich bin‘s,EN AUS DEM LEB EINER KATZE r rt fü inieJa hres Nom des den Star Wildkatzen DROHENDE HYBRIDISIERUNG RATGEBER VERHALTEN KATZENKLO DAS RICHTIGE MANAGEMENT en Wegwer atzT LITÄ TRAURIGE REA RIC -Tein ER Bitte senden mir Schnupper-Abo LICKSie K isel vom «Katzen Magazin». 4 Ausgaben inkl. Porto und MwSt. Kre n e h c für nur 20 Franken! 10.80 Franken gegenüber dem Kioskpreis!). n (Sie sparen än M & KS: IHRE VORTEILE: · 35 % Ersparnis! · Kompetent, vielseitig, auf den Punkt! · Kein Risiko – nach Ablauf der Bestelldauer jederzeit kündbar! · Bequem frei Haus! · Genügend Zeit zum Lesen – erscheint alle 8 Wochen! Besuchen Sie uns auf DHEIT: LUTION • GESUN Bitte senden Sie mir 1-Jahres-Abo vom «Katzen Magazin» für nur 42 Franken! 6 Ausgaben, 1/2: EVO TEIL ein KATZE GESCHICHTE DER inkl. Porto und MwSt. EPILEPSIE Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort QP/14 Coupon bitte vollständig ausfüllen und per Post an VerlagsService, Via Zups 2, Postfach 10, 7013 Domat/Ems, per Mail an abo@verlagsservice.ch senden oder telefonisch unter Tel. 081 254 70 65 bestellen. www.katzenmagazin.ch

[close]

p. 3

EDITORIAL SIND SIE UMGEZOGEN? Teilen Sie uns bitte Ihre neue Adresse mit, damit Sie nicht länger als nötig auf das «Katzen Magazin» warten müssen. Das geht ganz einfach über unsere Homepage www.katzenmagazin.ch unter «Service/Adressänderung», per Brief an: Leserservice, Gartenstrasse 143, Postfach, 4002 Basel oder telefonisch: 041 329 23 00. Liebe Leserinnen & Leser Immer mehr Katzenhalter entscheiden sich, ihre Lieblinge nur in der Wohnung zu halten, sei es, weil es sich um teure Rassekatzen handelt oder einfach, weil die Gefahren draussen zu gross sind und sie es nicht ertragen, ihr geliebtes Tier im viel zu jungen Alter durch einen Unfall zu verlieren. Katzen sind sehr anpassungsfähige Tiere und können sich in einer Wohnung durchaus wohlfühlen. Um ihnen ein glückliches Leben in vier Wänden zu ermöglichen, muss man allerdings ihre Bedürfnisse kennen und die Wohnung an diese anpassen. Erfahren Sie ab Seite 10, was es braucht, damit es Ihren Stubentigern trotz Wohnungshaltung an nichts fehlt. Was für Probleme es geben kann, wenn eine Katze in Wohnungshaltung unterfordert und nicht ausgelastet ist, zeigt der Verhaltensfall in dieser Ausgabe. Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie diesen ab Seite 32. Ein Thema, das die Halter von Wohnungs- und Freigangkatzen gleichermassen betrifft, ist das heikle Fressverhalten ihrer Vierbeiner. Wer kennt es nicht, dass die Katze ein Futter, das sie gestern noch geliebt hat, am nächsten Tag verschmäht? In unserem Ratgeber ab Seite 16 erfahren Sie viel Wissenswertes zu diesem Thema. Ich wünsche Ihnen viele gemütliche Herbsttage zusammen mit Ihrer Katze und viel Vergnügen mit dem neuen «Katzen Magazin»! KOMMENTIEREN & GEWINNEN! Wie gefällt Ihnen das «Katzen Magazin»? Welches Thema hat Sie besonders interessiert, erschüttert oder berührt? Vermissen Sie ein Thema? Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Ihre Meinung zu einem Artikel mit uns und den anderen Leserinnen und Lesern! Sie können uns Ihr Feedback übrigens auch gerne per Mail oder Post mit dem Betreff «Kommentieren & Gewinnen» senden. Wir werden Ihre Meinung dann auf unsere Homepage stellen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Unter allen bis zum 19. November eingegangenen Kommentaren und Bewertungen auf unserer Homepage www.katzenmagazin.ch verlosen wir ein Heizbett «Minkas Kachelofen» im Wert von 155 Franken! KONTAKTMÖGLICHKEITEN Mail: leserforum@katzenmagazin.ch Post: RORO-PRESS Verlag AG Katzen Magazin, Erlenweg 8305 Dietlikon Telefon: 044 835 77 35 www.katzenmagazin.ch Herzlichst, SANDRA SÜESS Chefredakteurin Katzen Magazin 5/15 3

[close]

p. 4

KATZEN MAGAZIN 5/15  Oktober/November Foto: tierfotoarchiv-drewka.de 22 56 ANATOMIE Wie die Welt «schmeckt» 28 DIABETES MELLITUS Wenn die Katze zuckerkrank ist Foto: fotolia.de Foto: fotolia.de 4 Katzen Magazin 5/15

[close]

p. 5

INHALT 16 AKTUELL 6 9 10 15 16 20 22 35 Meldungen aus der Welt der Katzen Fotoumfrage Wohnungskatzen – Ein Paradies trotz Ausgehverbot Testbericht – Pföteldecke Ratgeber – Mäkeliges Fressverhalten Sammelaktion zum Welttiertag Forschung – Katzen sind gut fürs Immunsystem Zuhause gesucht – Katzenvermittlung Foto: tierfotograf.com THEMEN 4 2 28 32 36 52 56 60 69 Porträt – Elvira Wegmann Anatomie – Die Welt «schmecken» Teil 3/4 Ratgeber – Verhaltensberatung Gentests – Möglichkeiten und Grenzen Tierschutz – Ein Leben für die türkischen Katzen Gesundheit – Diabetes mellitus Klickertraining – Bitte klingeln Teil 2/2 Buchrezension – Katzen Basics UNTERHALTUNG 40 Poster – Das Leben geniessen 4 Ich bin's, Luzy – Aus dem Leben einer Katze 5 64 Katzengeschichten – Grosse Persönlichkeiten 70 Star des Jahres – Kimi und Tschiini Teil 5/6 72 Kurtl – Kolumne 74 Leserfotos 76 Rätselspass SERVICE 10 Foto: heidi-bollich.com WOHNUNGSKATZEN Ein Paradies trotz Ausgehverbot 3 Editorial 42 Kleinanzeigen 49 Vereinsnachrichten 68 Buchtipps 77 Autorenvorstellung 78 Vorschau Katzen Magazin 5/15 5

[close]

p. 6

Wohnungskatzen Ein Paradies trotz Ausgehverbot Die Traumwohnung für eine Wohnungskatze muss die Natur und ihre Reize ersetzen. Katzen lieben Nischen und Rückzugsmöglichkeiten; man will ja nicht ständig jemandem begegnen. Und Aussichtsplätze sollte die Wohnung haben, Wanderwege der Wand entlang, Kratzgelegenheiten und natürlich ein eigenes Restaurant mit Wasserund Futterplatz.

[close]

p. 7

HALTUNG Auch wenn jede Freilaufkatze mehr Raum nutzt als Wohnungskatzen: die Grösse einer Wohnung ist nicht das Entscheidende. Samtpfoten sind neugierig, mögen keine geschlossenen Türen und brauchen zudem genügend Kratzbäume sowie die Möglichkeit, frische Luft zu schnappen. Beachtet man einige Grundsätze, kann eine Wohnungskatzenhaltung durchaus tiergerecht sein. Kann kein Freigang angeboten werden, gibt es Alternativen, wie einen mit Netz gesicherten Balkon oder einen eingezäunten, ausbruchsicheren Garten. Ansonsten ist der Stubentiger bestimmt dankbar, wenn es ein vergittertes Fenster gibt, wo er auf einer Fensterbank seine Sonneninsel hat. Die Überlegung, ob man seiner Katze Freigang gewähren oder sie in der Wohnung halten möchte, sollte man bereits vor der Anschaffung machen. Ein Kätzchen vom Bauernhof wird sich in der Wohnung genauso unwohl fühlen wie eine Katze, die bis anhin als Freigänger gehalten wurde. Probleme wie Markierverhalten, Unsauberkeit oder Aggressionen sind vorprogrammiert. Nehmen Sie an unserer Umfrage teil: katzenmagazin.ch «Catwalk» mit Abenteuereffekt Bei Katzen in reiner Wohnungshaltung muss für Abwechslung und Spannung gesorgt sein. Ihr Lebensraum soll so bedürfnisgerecht und interessant wie möglich gestaltet werden. Die Nutzfläche der Wohnung lässt sich vergrössern, indem man zusätzlichen Raum zum Klettern und Laufflächen entlang den Wänden anbringt. Mit etwas Fantasie und Geschick lassen sich die Bretter einfach anbringen. Für einen Mehrkatzenhaushalt ist dies von noch grösserer Bedeutung, denn Wohnungskatzen sollten nicht alleine gehalten werden. Sie sorgen untereinander für Spiel und Beschäftigung. Gegenseitiges Putzen und Katzen sitzen sehr gerne auf erhöhten Plätzen und beobachten Ihr Umfeld von oben. Um den Wohnraum optimal auszunutzen, kann man seinen Katzen beispielsweise einen gemütlichen Liegeplatz in einem Regal anbieten.  Fotos: tierfotograf.com Katzen Magazin 5/15 11

[close]

p. 8

Anatomie der Katze: Die Welt «schmecken» Teil 3 Jede Katze ist eine Persönlichkeit mit eigenen Vorlieben. Was die eine ganz hinreissend findet, widert die andere an. Grundlegende Merkmale unterscheiden sich jedoch nicht. In dieser Serie beschäftigen wir uns mit der Anatomie der Katze, um zu verstehen, was sie zu ihren erstaunlichen Leistungen befähigt. Im dritten Teil geht es um den Geschmacks- und Geruchssinn. In einigen Gegenden der Schweiz bezeichnet man Riechen und Schmecken mit nur einem Wort: Gout. Das ist eng verwandt mit dem lateinischen gustare (schmecken) oder dem Wort «goutieren». Und auch im bayerischen Sprachraum ist die gedankliche Verbindung von Riechen und Schmecken in der Alltagssprache gebräuchlich. Der Vorgang des Schmeckens entsteht durch eine chemische Analyse der im Speichel gelösten Nahrungsmoleküle. Menschen können zwischen fünf grundlegenden Geschmacksrichtungen unterscheiden: salzig, sauer, bitter, süss und umami. Letzteres steht im Japanischen für «fleischig, wohlschmeckend» und wurde erst 1908 entdeckt. Als umami erkennen wir die in Fleischspeisen enthaltene Aminosäure Glutamin, so wie wir süss häufig durch Kohlenhydratketten bestimmter Länge, wie beispielsweise beim Zucker, wahrnehmen. Die Geschmackssensoren sind in Gruppen von etwa 50 Einheiten zu Geschmacksknospen gebündelt. Obwohl es auf der menschlichen Zunge bestimmte Bereiche gibt, in denen vermehrt ein bestimmter Typ sitzt, sind alle Geschmacksknospentypen auf der gesamten Zunge zu finden. Auf der Katzenzunge sitzen die Geschmacksknospen jedoch nur an der Spitze, an den beiden Seiten und an der Wurzel ganz hinten. In der Mitte der Katzenzunge befinden sich kleine Papillen mit zum Rachen gerichteten Häkchen. Diese sind so stark, dass damit das Fleisch von den Knochen der Beute abgeschabt werden kann. Auch zur Fellpflege und beim Trinken werden sie eingesetzt. Der gustatorische Sinn der Katzen unterscheidet sich deutlich von unserem. Katzen können kaum kohlenhydratbasierte Süsse erkennen. Erst bei einer exorbitant hohen Konzentration von Süsse werden die paar vorhandenen Rezeptoren (Sinneszellen) aktiv. Als reine Fleischfresser sind süsse Früchte eben nicht zuoberst auf ihrem Speiseplan zu finden. Süsse steht in der Natur gemeinhin für den Gehalt von mittellangen bis kurzen Kohlenhydratketten, die vom Organismus der meisten Säugetiere in Glukose umgewandelt wird. Glukose ist der universelle Energieträger für Zellen. Katzen können aus unterschiedlich langen Kohlenhydratketten jedoch keine Glukose herstellen. Auch das im menschlichen Speichel nachweisbare Enzym Ptyalin, das Stärke schon Katzen können den Eigengeschmack von Wasser erfassen. 28 Foto: fotograefin-rabea.de Katzen Magazin 5/15

[close]

p. 9

ANATOMIE im Mund zu zersetzen hilft, fehlt bei Katzen gänzlich. Glukose wird vom Organismus der Katze deshalb aus Aminosäuren zusammengebaut. Wie wir können Katzen sauer, bitter und salzig schmecken. Ihre Fähigkeit Aminosäuren zu unterscheiden, übertrifft unsere eigene jedoch um ein Vielfaches. Damit können sie unter anderem den Nährwertgehalt und Zustand von Fleisch feststellen. Auf unser Empfinden übertragen schmeckt gutes Fleisch vollmundig herzhaft und süsslich, während schlechtes Fleisch eher bitter oder fad und ungeniessbar erscheint. Unser Geschmacksempfinden kann nicht zwischen unterschiedlichen Proteinsorten unterscheiden, weswegen uns solche Klassifikationen fremd erscheinen. Aber es ist nur konsequent, wenn man bedenkt, dass Katzen als reine Karnivoren, deren täglicher Energiebedarf zu mindestens 10 bis 14 Prozent aus reinem Eiweiss gedeckt werden soll, grossen Wert auf gute Nahrungsqualität legen müssen. Katzen ziehen Rindfleisch den meisten anderen Fleischsorten vor. Selbst eine fette Maus oder Ratte wird höchstens als Zeitvertreib Beachtung finden, wenn die Katze mit einer guten Rindermahlzeit rechnen kann. Im Gegensatz zu uns können Katzen den Eigengeschmack des Wassers erfassen. Dies jedoch nur, wenn dem Wasser kein Salz beigemischt wurde. Es ist also davon auszugehen, dass dieselben Rezeptoren, die sonst für Salz zuständig sind, die Beschaffenheit des Wassers analysieren können. Salziges hingegen können Katzen kaum wahrnehmen. Dies ist durchaus sinnvoll, da die natürliche Nahrung der Katze immer genug Salz enthält und sich das Tier darum niemals zu sorgen braucht. Da der Geschmackssinn mit seinen groben Unterscheidungsmöglichkeiten nur sehr eingeschränkte Aussagen über die Art der Speise zulässt, ist das, was wir als Geschmack empfinden, immer eine Melange von Geschmack und Geruch, da erst das Aroma der Speisen deren wahre Natur bestimmt. Während die meisten Menschen die Welt hauptsächlich visuell verarbeiten, ist für die Katze der Geruch der Dinge mindestens ebenso massgeblich wie ihre bildhafte Erscheinung. Wie verspielt und neugierig manch junge Katze reagiert, wenn sie zum ersten Mal ihr Bild im Spiegel entdeckt, ist herzallerliebst mitanzusehen. Sie fordert das fremde Gegenüber zum Spiel auf, versucht in den Spiegel zu tasten und macht dabei allerhand Verrenkungen. Doch diese Versuche dauern nur wenige Stunden, manchmal Tage. Es ist nicht nur das fehlende Feedback, sondern auch der fehlende Duft des Gegenübers, ob dessen das Kätzchen bald das Interesse an der Gestalt im Spiegel verliert. Gleich bei der Geburt besitzt das neugeborene Kätzchen den Geruchssinn, den es zwingend braucht, um die Zitzen der Mutter finden zu können. Die vollständige Entwicklung des Geruchssinns ist zwar erst mit fünf Wochen abgeschlossen, aber er ist zu Beginn genügend ausgeprägt. Als Säugetier muss das Kleine an den Zitzen der Mutter saugen, um alle Nährstoffe zu erhalten, die es braucht, um zu wachsen. Man hat in Experimenten festgestellt, dass Kitten eine Präferenz für eine bestimmte Zitze entwickeln. Das Kitten findet diese nicht anhand ihrer Position, sondern durch ihren Geruch wieder. Dieser setzt sich aus dem Eigengeruch der Mutter, dem Speichel des Kittens sowie dem Geruch der Sekrete aus den Drüsen am Kinn des Jungen zusammen. Olfaktorisch gesehen sind uns Katzen weit überlegen. Der dafür verantwortliche Bulbus olfactorius (lateinisch für Riechkolben) ist bei Katzen relativ zu ihrer Grösse um einiges grösser als bei uns. Dennoch reicht es nicht für den besten Riecher, den ganz klar die Hunde haben. Wie bei einer Hundenase ist das Innere einer feliden Nase so gestaltet, dass die Oberfläche durch Windungen und Einstülpungen mit etwa 40 Quadratzentimetern Gesamtoberfläche im Vergleich zu der des Menschen gustatorisch: den Geschmackssinn betreffend olfaktorisch: den Geruchssinn betreffend In der Mitte der Katzenzunge befinden sich kleine Papillen mit zum Rachen gerichteten Häkchen. Diese werden zum Beispiel bei der Fellpflege oder beim Trinken eingesetzt. Olfaktorische Wahrnehmung Die olfaktorische Wahrnehmung, das Riechen, ist die Fähigkeit, in der Luft gelöste Moleküle mittels der in der Nasenschleimhaut befindlichen chemischen Rezeptorzellen wahrzunehmen und zu interpretieren. Der Mensch erkennt im Experiment aus einigen Hundert verschiedenen Duftnoten weniger als zwanzig mit Namen, ist jedoch potenziell fähig, einige Millionen Gerüche zu unterscheiden. Katzen hingegen sind im Vergleich zu uns Menschen wahre Supernasen. Katzen Magazin 5/15 29

[close]

p. 10

Diabetes mellitus – In der Bauchspeicheldrüse werden diverse Verdauungsstoffe sowie Hormone (Insulin, Glukagon) gebildet und gelagert. Die Hormone Insulin und Glukagon sind wichtig für die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels. Wie beim Menschen werden in der Tiermedizin zwei Typen von Diabetes mellitus unterschieden. Bei einer Typ-1-Zu- Wenn die Katze zuckerkrank ist Die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) ist eine hormonelle Erkrankung bei der Katze, die über die letzten Jahre immer häufiger festgestellt wird. Ursachen dafür sind das höhere Alter unserer Hauskatzen, vermehrtes Übergewicht wie auch die Zunahme an Wohnungshaltung und die damit verbundene verringerte Aktivität unserer Stubentiger. ckerkrankheit (häufig beim Hund) kommt es zu einer Zerstörung der Insulin produzierenden Zellen und damit zu einem Insulinmangel. Die Typ-2-Zuckerkrankheit (häufig bei der Katze) wird durch ein fehlendes Ansprechen auf das Insulin (Insulinresistenz) und eine damit verbundene Ermüdung der Bauchspeicheldrüse ausgelöst. 56 Katzen Magazin 5/15

[close]

p. 11

GESUNDHEIT In seltenen Fällen zeigen betroffene Katzen einen plantigraden Gang. Dabei läuft die Katze mit den Hinterbeinen nicht nur auf ihren Pfoten sondern knickt beim Laufen bis zum Sprunggelenk ein. Diagnosestellung Zeigt Ihre Katze die oben beschriebenen Veränderungen, sollte sie einem Tierarzt vorgestellt werden. Eine Blutuntersuchung (Blutzuckermessung) wie auch eine Urinuntersuchung sind empfehlenswert. Da Katzen in Stresssituationen (zum Beispiel Autofahrt, Tierarztbesuch, Blutentnahme) einen erhöhten Blutzuckerspiegel haben können ohne an Diabetes mellitus erkrankt zu sein, empfiehlt es sich, zusätzlich das Fruktosamin (an Eiweiss gebundener Zucker) zu bestimmen. Dieses spiegelt den Blutzuckerwert der letzten zwei Wochen wider. Ist dieser Wert ebenfalls erhöht, leidet die Katze an Diabetes mellitus. Um ein Foto: fotolia.de Die häufigsten Risikofaktoren für einen Diabetes mellitus sind hohes Alter, Übergewicht, Bewegungsarmut und gewisse Medikamente (Kortison, Verhütungsmittel). Aber auch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann zur Zuckerkrankheit führen. Klinische Zeichen (Symptome) Zuckerkranke Katzen zeigen trotz vermehrter Futteraufnahme Gewichtsverlust, eine gesteigerte Wasseraufnahme und damit verbunden einen erhöhten Urinabsatz. Die Fellqualität kann sich verschlechtern oder aber die Katzen werden träge in ihrem Verhalten. Das linke Hinterbein dieser Katze knickt beim Laufen bis zum Sprungelenk ein. Sie hat einen plantigraden Gang.  Fotos: tierhilfe-naxos.de Katzen Magazin 5/15 57

[close]

p. 12

VORSCHAU KATZEN MAGAZIN   Dezember/Januar Sie lesen das «Katzen Magazin» aus zweiter Hand? Nie mehr eine Ausgabe verpassen und gleich ein Abo bestellen mit dem Coupon nebenan! HERAUSGEBER Rolf Boffa, CEO RORO-PRESS VERLAG AG Erlenweg, CH-8305 Dietlikon Telefon 044 835 77 35 Telefax 044 835 77 05 info@katzenmagazin.ch www.katzenmagazin.ch ZUM MAGAZIN Titelbild: Maine Coon/Heilige Birma und Siam-Mix; Foto: Sandra Ilgaz Nächster Anzeigenschluss: 19. Oktober 2015 Druckauflage: 11 430 Exemplare ISSN-Nr. 1423-6869 Herstellung: ib-Print AG, CH-5703 Seon REDAKTION UND PRODUKTION Sandra Süess, s.sueess@katzenmagazin.ch REDAKTIONSSEKRETARIAT leserforum@katzenmagazin.ch LEKTORAT Bettina von Stockfleth ABONNEMENTENSERVICE Leserservice, Gartenstrasse 143, Postfach, CH-4002 Basel Tel. +41 41 329 23 00 katzenmagazin@dm-mediaservices.ch PREISE IN DER SCHWEIZ Einzelnummer: Fr. 7.70 Jahresabo: Fr. 42.– Zweijahresabo: Fr. 82.40 PREISE IM AUSLAND Einzelnummer: Euro 6.­ – Jahresabo: Euro 48.– Zweijahresabo: Euro 87.– Abopreise inkl. Versandkosten & gesetzlich geltende MwSt. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Das Katzen Magazin wird auf elementarchlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Sämtliche Artikel und Bilder sowie das Layout sind urheberrechtlich geschützt. Jeglicher Nachdruck sowie die elektronische Verbreitung im Internet oder auf CD, auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion gestattet. Zuwiderhandlungen werden rechtlich geahndet. Für unverlangt einge­ sandte Manuskripte, Fotos usw. kann keinerlei Haftung übernommen werden. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge, Leserbriefe etc. geben die Meinung des Autors/Lesers wieder und müssen nicht den Redaktions­ richtlinien entsprechen. Anzeigen und Beiträge können ohne Begründung abgelehnt werden, beispielsweise wenn sie nicht unseren Grundsätzen entsprechen. Das farbige, illustrierte «Katzen Magazin» erscheint zweimonatlich im RORO-PRESS VERLAG AG, Dietlikon und ist das offizielle Vereinsorgan von: Verein der Katzenfreunde Zürich, Katzenclub Aargau/Solothurn und Rasse­ katzen-Vereinigung Ostschweiz. Der Inhalt der Vereinsnachrichten liegt in der Verantwortung der zeichnenden Vereine. 36. Jahrgang Copyright by Dicke Katzen – Ran an den Speck Verschiedene Faktoren wie Rasse, Geschlecht, Futter, mangelnder Energieverbrauch, aber auch Kastration spielen eine Rolle beim Übergewicht bei Katzen. Ein Interview zum Thema „Dicke Katzen“ mit Prof. Dr. Annette Liesegang, Direktorin Vetsuisse Fakultät, Universität Zürich: Wie Übergewicht erkannt wird, welche Gesundheitsrisiken es birgt und was man dagegen tun kann. Illustration: fotolia.de Gesund durch die kalte Jahreszeit Die kühlere Jahreszeit naht und unsere Katzen verbringen vermehrt Zeit zu Hause. Damit unsere Sofatiger geschmeidig durch den Winter kommen, braucht es Pflege und Fitness für Körper und Geist. Zudem erwarten Sie Tipps von Esther Geisser (NetAP) im Umgang mit Streunern im Winter. Und – welche Gefahren durch Schokolade, Düfte oder Glaskugeln auf unsere Samtpfoten lauern, erfahren Sie in Ihrem nächsten Katzen Magazin. Foto: fotolia.de Riga – Stadt der Katzen Die lettische Hauptstadt Riga ist ein Geheimtipp für Katzenfreunde. In der nächsten Ausgabe des Katzenmagazins lernen Sie unter anderem die Bürgermeisterkatzen «Kuzja» und «Muris» kennen und erfahren, warum zwei Katzen auf einem Hausdach vor einem Jahrhundert für Aufregung sorgten. «  78 Foto: P. Kayasseh Eine Katze ist ein Herz mit Fell drumherum. Brigitte Bardot » Katzen Magazin 5/15

[close]

p. 13

HABEN SIE ES SCHON GESEHEN? UNSERE NEUE WEBSITE IST ONLINE! Katzen Magazin – vielseitig – kompetent – unterhaltsam www.katzenmagazin.ch Das nächste KM erscheint in 35 Tagen Das Schweizer Katzen Magazin: ein Muss für Katzenfreunde! SUCHEN … lle Aktue e b Ausga ➜ Wildkatzen Wegwerfkatzen Evolution … uvm! ABO MAGAZIN THEMEN SUCHEN & FINDEN LINKS SERVICE ➜ HOME WARENKORB Aktuelle Ausgabe No 1 · Februar/März 2015 · CHF 7.70 www.katzenmagazin.ch In der sgabe llen Au aktue N ER BLÄTT T JETZ EREN ABON NI UPLOAD LESERFOTOS Ich bin‘s, Luzy! AUS DEM LEBEN EINER KATZE iniert es Nom des Jahr Star für den KLICKER-TRICKS Wildkatzen DROHENDE HYBRIDISIERUNG RATGEBER VERHALTEN KATZENKLO DAS RICHTIGE MANAGEMENT Kunststücke sind zwar nicht unbedingt nützlich, aber sie machen Spass und sind oft relativ einfach zu weiterlesen… Wegwer atzen TRAURIGE REALITÄT WILDKATZEN KLICKER-TRICKS: Männchen & Kreisel GESCHICHTE DER KATZE TEIL 1/2: EVOLUTION • GESUNDHEIT: EPILEPSIE Die Europäische Wildkatze wurde im 18. und 19. Jahrhundert infolge intensiver Bejagung stark dezimiert. weiterlesen… WEGWERFKATZEN VORSCHAU KLEINANZEIGEN www.qualipet.ch DER Online-Shop für Ihre Katze. Ein riesiges gut sortiertes Angebot erwartet Sie auf >> Britisch-Kurzhaar-Kätzchen zu verkaufen liebevoll aufgezogene BKH-Kätzchen suchen ab Ende März ein liebevolles schönes >> Ob es nun Halter sind, die nach dem Motto «defekte Ware gehört entsorgt» allzu schnell das Einschläfern weiterlesen… Das «Katzen Magazin» ist DIE Schweizer Zeitschrift für alle Katzenfreunde. Die vielseitigen, kompetenten und unterhaltsamen Beiträge richten sich gleichermassen an langjährige Besitzer, Liebhaber und Züchter. Testen Sie das «Katzen Magazin» und bestellen Sie gleich ein kostenloses Probeheft oder ein Schnupperabo – Für noch mehr Verständnis und Freude mit Ihrer Katze! Themen LETZTE KOMMENTARE CatAddict lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dor sit >> CatAddict lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dor sit >> RATGEBER VERHALTEN teilen Sie uns Ihre Meinung zu Artikeln und unserem Magazin mit, blättern Sie in der aktuellen Ausgabe, laden Sie Ihr Lieblings-Katzenfoto hoch und vieles mehr! RASSEPORTRÄT KORAT lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit Tauchen Sie ein in die spannende Welt der Katzen, Ratgeber / Lesesto LESERUMFRAGE MERKBLATT GIFTPFLANZEN lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit QUALZUCHT lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit GEFAHREN IM HAUSHALT lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit Kann Ihre Katze auch Tricks? Welche? Wie haben Sie ihr diese beigebracht? Bitte beachten: Wir behalten uns das Recht vor, die Antworten/Bilder auch im Magazin zu verö entlichen. Bitte schreiben Sie bei «Ihr Name» hin, was wir verö entlichen dürfen (z.B. Vorname, Initialen oder Anonym). ICH BIN‘S, LUZY Name Name der Katze TEXTEINGABEFELD lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit Foto hinzufügen (mind. 500KB) Absenden Antworten ansehen Copyright 2013 Schweizer Hunde Magazin IMPRESSUM KONTAKT VERLAG ES GIBT VIELES ZU ENTDECKEN – VIEL SPASS DABEI! www.katzenmagazin.ch

[close]

Comments

no comments yet