open access – konsequenzen und chancen für museen und sammlungen

 

Embed or link this publication

Description

Zentrales Anliegen der Tagung war die Frage zum Selbst- verständnis der einzelnen Kulturinstitutionen in den wachsenden digitalen Wissensräumen sowie der Aus- tausch über ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung ihrer Bestände und der Bereitstellung im Op

Popular Pages


p. 1

konferenz nationaler kultureinrichtungen open access – konsequenzen und chancen für museen und sammlungen open access – consequences and opportunities for museums and collections tagung im bauhaus dessau am 12.  – 13. dezember 2013

[close]

p. 2

grußwort greeting Tagungsteilnehmer in der Aula des Bauhausgebäudes | Conference participants in the auditorium of the Bauhaus Building |

[close]

p. 3

Seit ihrer Gründung im März 2002 versteht sich die Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) als Forum für den inhaltlichen Austausch, aber auch als Plattform, um wegweisende Impulse für die Vermittlung und den Erhalt des kulturellen Erbes zu setzen. In der Vergangenheit wurden überregional beachtete Projekte vor allem auf den Gebieten der kulturellen Bildungsarbeit und des Kulturgutschutzes (Sicherheitsleitfaden Kulturgut) realisiert. Als weiteres Themengebiet widmet sich die KNK auch Fragen der Digitalisierung des Kulturgutes. In den vergangenen Jahren sind die technischen Möglichkeiten gewachsen, um das Kultur- und Wissenschaftserbe digital zu erfassen und über das Internet für jedermann an jedem Ort und zu jeder Zeit zugängig zu machen. Große Datenmengen stehen frei im Web zur Verfügung. Bedeutende Sammlungen können nunmehr außerhalb der musealen Bauten betrachtet werden, wobei auch Exponate zu sehen sind, die bislang in Magazinen und Archiven lagerten und nicht in der Öffentlichkeit ausgestellt waren. Allerdings ist die Materie komplexer und geht über das technisch Machbare weit hinaus. Auf den Mitgliederversammlungen der KNK wurden in den vergangenen Jahren verschiedenste Aspekte der Digitalisierung und des Open Access wiederholt diskutiert. Durch die aufgeworfenen Fragen zeigte sich, dass der Workflow neu bestimmt und organisiert werden muss. Aufgrund ihrer sehr heterogenen Zusammensetzung bietet die KNK eine ideale Erfahrungsplattform, um die Thematik umfassend zu erörtern: In der KNK sind Insti­ tutionen vereint, die neben Kunstmuseen unter anderem Since its foundation in March 2002 the Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK; Conference of National Cultural Institutions) has seen itself as a forum for sharing information, but also as a platform for providing pioneering impulses for the presentation and preservation of cultural heritage. In the past it has realised nationally and internationally regarded projects, particularly in the areas of cultural education work and the protection of cultural artefacts (guidelines for the security of cultural arte­ facts). The KNK has additionally devoted its attention to the thematic area of questions related to the digitisation of cultural artefacts. In recent years the technical possibilities for digitally compiling and providing everyone everywhere online access to cultural and scientific heritage have continued to develop. Very large amounts of data are freely accessible in the Internet. Important collections can now be viewed outside of the museum buildings and, at the same time, objects can also be seen which had previously been in storage in depots and archives and were not on public display. However, the matter is more complex and goes far beyond what can be done technically. In past years’ meetings of the members of the KNK, a great variety of aspects related to digitisation and open access have repeatedly been discussed. The questions raised have made it apparent that the workflow needs to be redefined and reorganised. Because of its very heterogeneous composition, the KNK offers – in terms of experience – an ideal platform for comprehensively discussing this theme: the KNK unites 1

[close]

p. 4

auch Parks und historische Gebäudeensembles sowie meereskundliche, naturkundliche und kulturhistorische Sammlungen präsentieren. Durch ihre Entstehung im Rahmen des so genannten „Blaubuchs“ ist die KNK auch mit den Kulturellen Gedächtnisorten (KGO) verbunden, bei denen es sich um Stätten handelt, die Leben und Werk historisch bedeutender Persönlichkeiten würdigen. Die Erfahrungen mit Digitalisierung und Open Access dieser Einrichtungen sollten bei der Tagung einfließen. Die vorliegende Broschüre und der Film mit der Einführung in das Thema, den Abstracts der einzelnen Vorträge und einem zusammenfassenden Tagungsbericht sowie Interviewbeiträgen spiegeln als Dokumentation den Verlauf, die Inhalte und die Botschaft der Tagung wider. Unser Dank gilt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für die Finanzierung der Tagung und insbesondere auch Hanna Delf von Wolzogen (TheodorFontane-Archiv Potsdam) und Werner Möller (Stiftung Bauhaus Dessau), die die inhaltliche Konzep­ tionierung und Strukturierung der Tagung im Namen der KNK übernommen haben. Für die reibungslose Organisation der Tagung danken wir Ruth Heftrig und für die Assistenz des Teams Katrin Dziekan. institutions that present not only art, but also – among other things – parks and historic architectural ensembles as well as oceanographic, natural history and cultural history collections. Through its emergence in connection with the so-called ‘Blaubuch’ (Blue Book), the KNK is also linked with the Kulturelle Gedächtnisorte (KGO; Cultural Memorial Places), which are sites honouring the life and work of important historic figures. These institutions’ experiences with digitisation and open access were to flow into the conference. The present brochure and film include an introduction to the topic, an abstract of each lecture and a summary conference report, as well as interviews; this documentary material reflects the course taken by the conference, its content and its message. We would like to thank the Federal Government Commissioner for Culture and Media for financing the conference and also particularly Hanna Delf von Wolzogen (Theodor-Fontane-Archiv Potsdam) and Werner Möller (Stiftung Bauhaus Dessau), who – on behalf of the KNK – took responsibility for the conceptual development and structuring of the conference in terms of its content. We thank Ruth Heftrig for her seamless organisation of the conference and Katrin Dziekan for her assistance of the team. 2 Clemens Birnbaum Direktor | Director | Stiftung Händel-Haus Halle, KNK-Sprecher | KNK Spokes­ person Dr. Thomas Müller-Bahlke Direktor | Director | Franckesche Stiftungen zu Halle, KNK-Sprecher | KNK Spokesperson

[close]

p. 5

Christiane Hausmann erläutert die Funktionen von Bach Digital | explaining the functions of Bach Digital | 3

[close]

p. 6

inhalt grußwort greeting 1 Clemens Birnbaum + Thomas Müller-Bahlke einführung introduction 6 Hanna Delf von Wolzogen + Werner Möller auftaktreferate 10 keynote presentations zwischen ding und web: 16 das digitalisat between thing and the web: the digital representation Wolfgang Coy Wolfgang Ernst Renate Buschmann Kay Kohlmeyer + Arie Kai-Browne Martin Schaefer 4

[close]

p. 7

von der sammlung zum 22 wissensraum: open access from collection to knowledge space: open access sammlungen und neue medien: 28 sprungbrett und stolperstein collections and new media: springboard and stumbling block podiumsgespräch 38 panel discussion tagungsbericht 40 conference report impressum 52 imprint Christian Kassung Haidy Geismar Wolfgang Wägele Wolfgang Trautwein Mathias Schindler + Barbara Fischer Elisabeth Niggemann Ellen Euler Barbara Dierickx Christian Czychowski Hellmuth Henneberg + Referenten | Conference Speakers Diana Stört 5

[close]

p. 8

einführung introduction Konzentrierte sich die Digitalisierung und webbasierte Bereitstellung von Wissen in der Informationsgesellschaft seit Mitte der 1990er Jahre vornehmlich auf die harten Faktoren in Wissenschaft, Ökonomie und E-Government, so rückte in den letzten Jahren zunehmend auch der weiche Faktor der (E-)Kultur in den Fokus dieses rasant fortschreitenden Prozesses. Nicht nur die in Museen, Archiven und Bibliotheken gesammelten und aufbewahrten Schätze, sondern auch herausragende Parks, Gebäude und Ensembles erfahren als Orte des kulturellen Gedächtnisses im Zeitalter des Open Access eine ungeahnte Aufmerksamkeit. Durch die technischen und infrastrukturellen Möglichkeiten der neuen Medien ist offenbar mit dem Workflow aus Geschichte, Gedächtnis, Gegenwart und Zukunft ein neuer qualitativer und quantitativer 6 Since the mid-nineties, the digitisation of knowledge in the information society and the provision of Web-based access to it has concentrated primarily on hard factors in the fields of science, economy and e-government; however, in recent years, the soft factor of (e-)culture has also increasingly become a focus of this rapidly developing process. Not only those treasures collected and preserved in museums, archives and libraries, but also exceptional parks, buildings and ensembles have received an unexpected amount of attention in the age of open access as sites of cultural memory. It is readily apparent that a qualitative and quantitative leap from the information society towards the knowledge society has been introduced through the technical and infrastructural possibilities offered by the new media in the Hanna Delf von Wolzogen + Werner Möller moderieren die Veranstaltung an | moderating at the beginning of the conference |

[close]

p. 9

Sprung von der Informations- in die Wissensgesellschaft eingeleitet worden. Vor diesem Hintergrund richtete die Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) im Bauhaus Dessau eine Tagung aus, die jenseits technischer IT-Parameter die institutionellen, kulturellen, sozioökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Open Access sowie Konsequenzen und Chancen für Museen und Sammlungen betrachtete. Die KNK – entstanden aus einer umfassenden Evaluierung der Kultureinrichtungen in den neuen Ländern durch den Bund, dem sogenannten Blaubuch-Prozess – ist hierfür ein ideales Forum: In ihr sind von meeresbiologischen und naturkundlichen Sammlungen über Rüstkammern und Musikinstrumente bis hin zu Kunstmuseen, Parks und Schlössern – eben von Luther bis zum Bauhaus – alle nur erdenklichen Epochen, Disziplinen und Gattungen sowie materiellen und immateriellen Güter vertreten, die unsere kulturelle Vielfalt auszeichnen und repräsentieren. Zentrales Anliegen der Tagung war die Frage zum Selbstverständnis der einzelnen Kulturinstitutionen in den wachsenden digitalen Wissensräumen sowie der Austausch über ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung ihrer Bestände und der Bereitstellung im Open Access. Um diese komplexen Themenfelder zu durchdringen und zu strukturieren, gliederte sich die Tagung in drei Sektionen: Die erste beleuchtete das Digitalisat im Spannungsfeld zu Kopie und Objekt, respektive dem Original. Die mediale Eigenart des Digitalisats, mehr als nur eine Kopie, ja ein ubiquitär einsetzbares Medium zu sein, wirkt sich direkt auf die traditionellen Handlungsräume des Sammelns, Bewahrens, Erschließens und Vermittelns von Museen und Gedächtnisinstitutionen aus. Die zentrale Frage­ stellung workflow comprising history, memory, the present and the future. In this context the Konferenz Nationaler Kultur­ ein­ richtungen (KNK; Conference of National Cultural Institutions) organised a conference at the Bauhaus Dessau, which looked beyond technological IT parameters at the institutional, cultural, socio-economic and legal frameworks surrounding open access as well as its consequences and the opportunities it presents for museums and collections. The KNK, which emerged from what is known in Germany as the ‘Blaubuch’ (Blue Book) process – the federal government’s comprehensive evaluation of cultural institutions in the former East Germany – offers an ideal forum for this project. From marine biology and natural history collections to armouries and musical instruments to art museums, parks and palaces including everything from Luther to the Bauhaus: the KNK encompasses every conceivable epoch, discipline and medium, as well as the material and immaterial objects that distinguish and represent our cultural diversity. The conference’s primary aim was to deal with the issue of the individual cultural institutions’ self-concepts within the expanding digital knowledge spaces and also to allow them to discuss their experiences with the digitisation of their holdings and with the provision of access to them in the form of open access. The conference was organised into three sections in order to gain more insight into and to give structure to these complex thematic areas: The first shed light on the digital reproduction within the dichotomy of the copy and the object or, alternatively, the original. The distinctive medial identity of the digital reproduction – more than just a copy and, instead, a medium capable of universal deployment – has a direct 7

[close]

p. 10

8 war, inwiefern durch dieses neue Medium museale Rahmenbedingungen modifiziert werden. Dabei ging es nicht nur um Veränderungen wie elektronische Such- und Findprozesse oder digitale Rekonstruktionen und Vervielfältigungen, sondern auch um rechtliche Rahmenbedingungen der Nutzung und Verwertung. Die zweite Sektion widmete sich den virtuellen Wissensräumen, die durch Open Access entstehen, und ihrem Spannungsfeld zu traditionellen Sammlungsräumen. Plattformen wie das BAM-Portal, museum-digital, die Deutsche Digitale Bibliothek oder Europeana bieten neben der Repräsentation von Objekten, Sammlungen und Institutionen den Forschern und Interessierten neue Möglichkeiten zur Schaffung und zum Austausch von Wissenszusammenhängen, wie sie zuvor kaum denkbar waren. Mit der digitalen Verfügbarkeit bislang schwer zugänglicher gemeinfreier Ressourcen ist eine neue Dimension im Prozess der globalen Demokratisierung des Zugangs zu öffentlichen Kulturgütern beschritten worden. Aber welche Veränderungen kommen in diesem Prozess auf die inhaltlichen und ökonomischen Handlungsräume von Museen und Gedächtnisorten, Sammlungen und Archiven als kulturellen Akteuren zu? Mit welchem Selbstverständnis werden sich diese Kultureinrichtungen im Lichte globaler digitaler Wissensräume und -ströme entwickeln: Wollen sie nur eine weitere Ressource für Wissenschaft und Ökonomie sein oder wollen sie weiterhin eine aktive Rolle im kulturellen Verständigungs- und Bildungsprozess spielen? Wie können sie dies neben ihrer angestammten Aufgabe als Treuhänder der Originale wahrnehmen und selbst neue digitale oder hybride Wissens­ räume herstellen und betreiben? Im dritten Tagungsblock wurden die unterschiedlichen Positionen und Sichtweisen gebündelt, die sich im Verlauf effect on museums’ and memory institutions’ traditional spheres of activity: collecting, preserving, researching and presenting. The central question was the degree to which this new medium is modifying the conditions defining the museological framework. In this context it was not just about changes like electronic processes of searching and finding or digital reconstruction and copying, but also about the legal framework surrounding commercial and other use. The second section was devoted to the virtual knowledge spaces deriving from open access and to their contrasting relationship to traditional collection spaces. In addition to representations of objects, collections and institutions, platforms like the BAM-Portal, museum-digital, the Deut­ sche Digitale Bibliothek or Europeana offer researchers and other interested individuals new possibilities for the creation and exchange of knowledge contexts that would previously have been nearly unthinkable. With digital access to previously almost inaccessible public-domain resources, we have arrived at a new dimension in the process of the global democratisation of public cultural goods. But what changes are in store for the thematic and economic spheres of activity of museums and memory places, of collections and archives as agents of culture? What is the self-concept on the basis of which these cultural institutions will develop in the light of global digital knowledge spaces and streams: do they want to be just another resource for scholarship and business or do they want to continue to play an active role in the process of cultural dialogue and education? How can they fulfil this role alongside their traditional responsibility as custodian of the originals and also themselves produce and maintain new digital or hybrid knowledge spaces?

[close]

p. 11

der Tagung herauskristallisiert hatten. Im Fokus standen hierbei die organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen, die geschaffen werden müssen, damit Museen, Sammlungen und Gedächtnisinstitutionen neben diesen neuen Herausforderungen auch die bisherigen Standards ihrer Arbeit gewährleisten können. Allgegenwärtig war die Frage nach den rechtlichen Rahmenbedingungen auf nationaler und europäischer Ebene, aber auch nach globalen, transnationalen Übereinkünften, die aus verschiedenen Gründen als unzulänglich erachtet wurden. Hier sah man übereinstimmend erheblichen Klärungs-, Diskussions- und Handlungsbedarf im Hinblick auf Museen und Sammlungen und ihre potentielle Rolle in der digitalen Wissens- und Mediengesellschaft. Vor diesem Hintergrund war man sich einig, dass zur weiteren qualifizierten Ausgestaltung und Beförderung des Prozesses ein Forum und ein Sprachrohr für Museen, Sammlungen und Gedächtnisinstitutionen im Dialog mit den politischen Funktionsträgern und anderen Interessengruppen wünschenswert ist. The conference’s third section tied together the different positions and perspectives which had crystallised in the course of the conference. Here the focus was on the issue of the organisational and financial framework which needs to be created so that museums, collections and memory institutions can guarantee the present standards of their work while simultaneously dealing with these new challenges. The omnipresent question was that of the national and European legal framework – but also of global, transnational agreements – which were considered inadequate for various reasons. Here there was a unanimous perception of a substantial need for resolving issues, for discussion and for action with regard to museums and collections and their potential role in the digital knowledge and media society. In this context everyone also agreed that – for continuing competence in the development and advancement of this process – it would be beneficial to have a forum and central voice for museums, collections and memory institutions in their dialogue with political officials and other interest groups. Dr. Hanna Delf von Wolzogen Direktorin des Theodor-Fontane-Archivs, Potsdam | Director of the Theodor-Fontane-Archive, Potsdam Dr. Werner Möller Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Bauhaus Dessau | Researcher and Curator at the Bauhaus Dessau Foundation 9

[close]

p. 12

10 auftaktreferate keynote presentations Wolfgang Coy erläutert den Unterschied zwischen gedrucktem und digitalem Buch | clarifying the difference between a printed and a digital book | Wolfgang Coy Wolfgang Ernst abstracts

[close]

p. 13

Prof. Dr. Wolfgang Coy  Professor am Institut für Informatik, Humboldt-Universität zu Berlin Copyright ohne Kopien? Zugang als die vernetzte Form des Menschen­ rechts auf kulturelle Teilhabe Professor at the Institut für Informatik, Humboldt-Universität zu Berlin Copyright without copies? Access as the net-version of the human right to cultural participation Mit dem digitalen Wandel der Medientechnik lässt sich ein gewisser Bruch der bisherigen Vorstellung von Urheberrecht als einem Copyright, einem Recht an der Verwertung von Kopien feststellen. Der Aufwand und die Sonderheit der medialen Kopie, die im Buch wie bei der Herstellung von Schallplatten u. ä. eine allgemeine Anwendung im Privaten wie von selbst technisch weitgehend verhinderte, weicht nun einer Digitaltechnik, mit der nahezu „perfekte“ Kopien produziert werden können. Im Hintergrund wirkt der Binärcode der Computer, mit dem universelle Speicherung, Übertragung und Verteilung zu einer Alltagstechnik geworden ist. Diesem ersten Schritt der Digitalisierung, gekennzeichnet durch Prozessoren und Digitale Speicher ist nun in den letzten zwei Jahrzehnten ein weiterer Schritt durch den Aufbau des Internets gefolgt. Speicher sind nicht mehr nur die Anhängsel einzelner Rechner, sie erscheinen inzwischen als vernetzte Speicher, die global zugänglich sind. Im Grunde müssen keine Kopien mehr hergestellt werden, wenn der vernetzte Zugang zu den Speichern möglich ist. Access statt Besitz: Es kommt nicht mehr darauf an, eine individuelle Kopie wie ein Buch oder eine CD zur Verfügung zu haben. With the digital turn in media technology it has become possible to recognise a certain break with the previous notion of intellectual property rights as a copyright, a right to the commercial exploitation of copies. In terms of its general use in a private context, the expense and the rarity of the medial copy inherently rendered it largely out of the question in the case of the book, the production of records, etc.; however, the medial copy is now giving way to a digital technology which permits the production of nearly ‘perfect’ copies. It is the binary code of the computer that is at work in the background here – with it, universal storage, transmission and distribution have become everyday technologies. In the last two decades this first step towards digitisation, characterised by processors and digital storage devices, has now been followed by a further step with the development of the Internet. Storage devices are no longer merely the accessories of individual computers – they now appear in the form of online data storage systems that can be accessed from around the world. Essentially it is no longer necessary to produce copies where it is possible to access the data storage systems online. Access instead of ownership: it is no longer a question of having an individual copy, like a book or CD, available. 11

[close]

p. 14

Daraus erwachsen neue Aufgaben. Sicher steht die Erweiterung des Zugangs zum kulturellen Erbe an erster Stelle, eine Aufgabe, die sich mit der globalen Vernetzung auch zum transregionalen und transnationalen Angebot erweitert. Dem folgt die Bewahrung des kulturellen Erbes in gewandelter Form. Nicht nur die sichere Aufbewahrung und die regelmäßige Kopie der Bitfolgen ist zwingend, sondern auch die Pflege des technischen Erbes, dem sich alle stellen müssen, die den Zugang zu derart bewahrten Bitfolgen offen halten sollen. Dies kann letztlich nur durch langzeitig verfügbare Formatierungen, ausreichende und austauschbare Metadaten, die Emulation von Präsentationsumgebungen und nicht zuletzt den Zugriff auf angemessen dimensionierte Datenzentren erfolgen. Dies sind Aufgaben, die die bisherige Bibliothekstechnik weit überschreiten. Eine besondere Herausforderung ist es, die Barrieren rechtlicher Art zu überwinden, die aus kurzfristiger Verwertersicht zunehmend disfunktional wirken. Zugang wird zu einer zentralen Forderung in der Informationsgesellschaft. Zugang in einer vernetzten Speicherstruktur braucht freilich keine Kopie im herkömmlichen Sinne mehr. Selbst wenn nur noch ein gesichertes Exemplar existiert, muss der Zugang als Ausdruck der kulturellen Teilhabe bereit gestellt werden. This has led to the emergence of new tasks. Expanding access to cultural participation is surely the top priority, and on account of the global nature of the Internet this task has also expanded into a transregional and trans­ national offering – offerings whose consequences have still by no means been adequately recognised. This is followed by the preservation of cultural heritage in an altered form. Not only are the secure storage and regular copying of the bit sequences necessary, but also the preservation of that technological heritage, by all those responsible for maintaining access to bit sequences preserved in this way. This can ultimately be realised successfully only through formats that remain available in the long term, through sufficient and compatible metadata, through the emulation of presentation contexts, an – not least – through access to appropriately dimensioned data centres. These are tasks that go far beyond existing library technologies. A special challenge is presented by the overcoming of legal barriers, which have come to operate increasingly dysfunctionally on account of the short-term perspective of those involved in commercial exploitation. Access will become a central requirement in the information society. Of course, in an online storage structure, access no longer requires a copy in the traditional sense. Even if only one secure copy still exists, access to it must be provided as a manifestation of cultural participation. 12

[close]

p. 15

Prof. Dr. Wolfgang Ernst Professor am Institut für Musik­ wissenschaft und Medienwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin Algorithmische Chancen und katechontische Kritik des „Open Ac­ cess“ aus speichertheoretischer und medienarchäologischer Sicht Professor at the Institut für Musik­ wissenschaft und Medienwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin Algorithmic chances and katechontic criticism of ‘open access’ from the perspective of data-storage theory and media archaeology Dieser Beitrag widmet sich nicht der effektiven Strukturierung von Datenbanken bei der digitalen Erschließung der jeweiligen Bestände, nicht der Gestaltung der online-Webportale gedächtniskultureller Einrichtungen, nicht der Anpreisung solcher Bestände auf dem Jahrmarkt des World Wide Web (Stichwort Europeana). Die Analyse wird vielmehr erkenntniswissenschaftlich tiefergelegt. Wolfgang Ernst zeigt, wo die Digitalisate liegen | showing where the digital reproductions are located | This contribution is devoted neither to the effective structuring of databases during the digital cataloguing of a given collection nor to the design of cultural-memory institutions’ online web portals nor to the pitching of such collections in the market fair of the World Wide Web (keyword: Euro­ peana). Instead, this analysis is directed towards an epistemologically deeper level and, for this reason, will concentrate on a few very fundamental observations about the relationship between cultural institutions and digital storage systems. 13

[close]

Comments

no comments yet